Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v."

Transkript

1 Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren in der Stadt Bremen, DLZ genannt, sind stadtteilbezgene Einrichtungen. Sie sind seit 40 Jahren als unverzichtbare Anlauf- und Beratungsstellen für alte, behinderte und chrnisch kranke Menschen und deren Angehörige etabliert. Ihre Arbeit basiert auf vier Säulen, in die unterschiedlich viele Persnalressurcen fließen: Infrmatin Beratung Organisierte Nachbarschaftshilfe Mitarbeit in szialen und reginalen Netzwerken Die DLZ bieten für ältere, kranke und / der behinderte Menschen umfassende Infrmatins- und Beratungsdienste an. Die Mitarbeiter/innen der DLZ verflgen mit ihrer Arbeit das Ziel, Menschen zu unterstützen, slange wie möglich selbstbestimmt und mit Lebensqualität in der eigenen Häuslichkeit zu leben. An die Haushalte werden für dieses Ziel Laienhelfer/innen, s genannte Nachbarschaftshelfer/innen, vermittelt. Darüber hinaus rganisieren sie sziale Netzwerke im Quartier der arbeiten darin aktiv mit. Die DLZ werden im Rahmen eines Zuwendungsvertrages gefördert. 1. Kundinnen und Kunden der DLZ Im Jahr 2014 wurden die 3 DLZ des DRK Kreisverbandes Bremen vn insgesamt Kund/innen genutzt. Als DLZ Kunden/innen werden Menschen statistisch vn uns erfasst, wenn sie umfangreich infrmiert und beraten werden. Erst dann werden Daten abgefragt, die zur Eintragung in der DLZ-Datenbank führen. Diese Erstgespräche führen ft zu weiteren Kntakten, nicht in jedem Fall zu Vertragskunden/innen. 1

2 Alle Kntakte unterhalb dieser Schwelle sind nicht erfasst, bwhl sie einen nicht unerheblichen zeitlichen Aufwand in der alltäglichen Arbeit erfrdern. Die Zahl vn ca. 100 weiteren Persnen muss pr DLZ und Jahr hinzugefügt werden. Vn Kund/innen sind 804 Frauen und 333 Männer, 510 Persnen sind über 80 und 167 Persnen über 90 Jahre alt. Die Mehrzahl der Kund/innen, 673 Persnen, leben allein im eigenen Haushalt. Die Betreuung vn hchaltrigen, leicht bis schwer dementen, psychisch veränderten, verwahrlsten und suchtabhängigen Persnen steigt weiterhin kntinuierlich an. Für die DLZ- Arbeit bedeutete die ansteigende Zahl des genannten Persnenkreises einen deutlich höheren Betreuungs- und Organisatinsaufwand in der Arbeit mit Kunden, Angehörigen, Betreuern und Nachbarschaftshelfer/innen. Der Anteil der Kund/innen, die vn Szialleistungen abhängig sind, umfasst 31 % der geleisteten Nachbarschaftshilfe - Einsätze Stunden Nachbarschaftshilfe wurden in den Haushalten der Kund/innen 2014 geleistet, davn Stunden für Empfänger/innen vn Szialleistungen. Die Anzahl der Kund/innen, vn denen die DLZ wissen, dass sie eine Pflegestufe haben liegt bei 27%. 2. Organisierte Nachbarschaftshilfe Im Einzugsgebiet der drei DRK Dienstleistungszentren wurden 633 Serviceverträge abgeschlssen, mit insgesamt Vertragsmnaten. Das sind 4 Verträge und 60 Vertragsmnate mehr als im Vrjahr. Dies entspricht einer durchschnittlichen Laufzeit der Verträge vn 7,97 Mnaten pr Kunden. Im Vergleich zu den Vrjahren: Jahr Verträge Vertragsmnate Vertragsmnate/ Verträge , , , , , , , ,45 2

3 Die beantragte und ntwendige Erhöhung der Zuwendungen der Stadt Bremen um 5 % wurden 2013 und 2014 abgelehnt. 71% der Ksten werden über Zuwendungen der Stadt Bremen finanziert. 29% wurden 2014 über die Einnahmen der mnatlichen Servicepauschale der Kundenverträge erwirtschaftet. Im Jahr 2014 wurde die DLZ - Servicepauschale für die Kunden auf 24,- im Mnat erhöht, um die übertragenen Aufgaben weiterhin adäquat leisten zu können. Langfristig ist es schwierig die steigenden Ksten für die uns übertragenen Aufgaben zu Lasten der Kunden einzufrdern. Der Whlfahrtsverband DRK vermittelt den Kunden und ihren Angehörigen Vertrauen durch den Abschluss eines Service-Vertrages. Die meisten Kunden verknüpfen lgischerweise mit der Zahlung der Servicepauschale pr Mnat knkrete Erwartungen an das DRK. Die unterschiedlichen und zu differenzierenden Erwartungen erfrdern ein grßes Maß an Fachlichkeit, Organisatins-, Kperatinsvermögen und Flexibilität vn den Mitarbeiterinnen der DLZ. Für eine gute Versrgung werden Hausbesuche (2013 waren es insgesamt 464/ 2014 waren es insgesamt 514) und Kntaktanrufe durchgeführt. Unsere Kunden bewerten dies als ausgesprchen psitiv. Die Helfer/innen werden geschult und durch Entlastungsgespräche begleitet, swie praktisch unterstützt. Dies bedeutet ein Stück Sicherheit für beide Seiten. Vn insgesamt 581 Einsätzen in der Wche, nahmen 231 Kunden 1x wöchentlich und 202 Kunden 2-3 x wöchentlich die Nachbarschaftshilfe in Anspruch. Die Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich hat für ältere Menschen eine grße Bedeutung, wenn es darum geht, die Beeinträchtigung alltagspraktischer Fähigkeiten auszugleichen. Die Nachbarschaftshilfe ermöglicht den älteren Menschen einen niedrigschwelligen Einstieg für weitere Hilfen und die Möglichkeit eines längeren Verbleibes in der eigenen Häuslichkeit. Der Kunde befindet sich, durch den Vertrag, in einem Netzwerk der ambulanten Dienste. 3

4 3. Nachbarschaftshelfer/innen Die Anfrderung der Kunden an das DLZ und seine Nachbarschaftshelfer/innen nach verbindlicher Hilfeleistung war unverändert. Die Nachbarschaftshelfer/innen werden in den Erstgesprächen auf ihre Einsatzmöglichkeiten und -bedingungen vrbereitet. Die Unterstützung der Helfer/innen im Einsatz wurde kntinuierlich frtgesetzt. Nachbarschaftshelfer/innen wurden intensiv begleitet, um z.b. einen Helfer/innenwechsel zu vermeiden. Dennch ist die Fluktuatinsrate der Helfer/innen, je nach Einzugsgebiet hch und muss mit hhem Aufwand durch Gewinnung und Einweisung neuer Helfer/innen ausgeglichen werden. Die Mitarbeiterinnen in den DLZ setzen Helfer/innen nicht nur in Erstvermittlungen ein. Häufig werden Vertretungseinsätze, Neubesetzungen der Einsätze einer Zweitund Drittkraft in betreuungsintensive Einsätze rganisiert. An die Nachbarschaftshelfer/innen die Menschen mit Demenz betreuen, werden sehr hhe Anfrderungen gestellt. Im Vergleich zu den Vrjahren Jahr Nachbarschaftshelfer/innen Einweisungen neuer Helfer/innen Gesamt Neuzugänge Zur Entlastung und Qualifikatin der Helfer/innen wurden vn den Mitarbeiterinnen der DLZ neben Einzelgesprächen, regelmäßig Helfer/Innen -Treffen und Frtbildungen angebten. Dies erfrdert vn den DLZ-Mitarbeiterinnen ein hhes Maß an Mtivatins -, Unterstützungs- und Beratungsarbeit mit den Nachbarschaftshelfer/innen. 4

5 An dieser Stelle möchten wir die grße Einsatzbereitschaft vn vielen Nachbarschaftshelfer/innen anmerken. Vn ihnen wird erwartet, dass sie neben ihrem direkten Einsatz bei den Kunden, z. B. zu den DLZ Kntakt halten, an Frtbildungen und mnatlichen Treffen teilnehmen. Angebte für die Nachbarschaftshelfer/innen 2014 Regelmäßiger Austausch mindestens 1 x mnatlich Frtbildung: Umgang mit dementiell Erkrankten Kulturveranstaltung Guck mal wer da liegt Frtbildungen zum Thema Whnungsanpassung, barrierefreies Whnen und Bauen Infveranstaltung: Kriminalität zum Nachteil älterer Menschen Infrmatinen zu Pflegestufen Weihnachtsfeier 4. Mbiler Szialer Hilfsdienst (nicht mehr vrhanden) 5. Statinärer Mittagstisch / Essenversrgung der Kunden/innen Im Einzugsbereich der DRK DLZ wird in der Wachmannstraße 9 A täglich ein Mittagstisch angebten. Die Möglichkeit der Essensabhlung wird häufig genutzt. Die Umgestaltung des Speiseraumes hat das Ambiente psitiv verändert. Ist die Versrgung zu Hause beim Kunden/in nicht gewährleistet, wurde über weitere Hilfsmöglichkeiten beraten. Neben der Hilfestellung durch Nachbarschaftshilfe, wird über Menü Bringe Dienste / Essen auf Rädern beraten. 6. Infrmatin und Beratung Die DLZ haben als Beratungs- u. Anlaufstelle weiterhin eine grße Bedeutung in den Stadtteilen. Die Organisatin der Nachbarschaftshilfe ist ein wesentlicher Bestandteil der DLZ Arbeit. Auch die persönliche sziale Beratung für Kunden und ihre Angehörigen hat eine zentrale Bedeutung. Infrmatin und Beratung finden telefnisch, in persönlichen Gesprächen im DLZ und in Frm vn Hausbesuchen statt. Für Hausbesuche müssen durchschnittlich 1,5 bis 2 Stunden aufgewendet werden. Besnders für ältere Menschen und deren Angehörige ist diese Hilfefrm ein wichtiger Bestandteil. Die Maßnahmen gewährleisten eine Frtführung des alltäglichen Lebens in der eigenen Whnsituatin und der Orientierung im Alltag. 5

6 Vr Ort werden die weiteren Hilfen und Wünsche abgesprchen. Im Anschluss daran kann die Unterstützung durch Telefnate mit den Kund/innen und Angehörigen leichter begleitet werden wurden 514 Hausbesuche durchgeführt. Da es für ältere Menschen und deren Angehörige schwierig ist, sich in den vielfältigen und für sie unübersichtlichen Leistungs- u. Beratungsangebten zu rientieren, bieten die DLZ die Möglichkeit der Strukturierung individueller Hilfeleistungen. Flgende Beratungsthemen werden häufig in Anspruch genmmen: Beratung über die DLZ -Leistungen Persönliche Beratung Beratung zu verschiedenen Antragshilfen Beratung vn pflegenden und nicht pflegenden Angehörigen Beratung zum SGB XII / BSHG Beratung über das Angebtsspektrum der Altenhilfe Beratung zu Hausntruf, Essen auf Rädern, Hilfsmitteln Beratung zur Beantragung der Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz und Pflegeleistungsergänzungsgesetz ( SGB XI 45 a-c ) Beratung vn an Demenz erkrankten Menschen und deren Angehörigen 7. Vermittlung anderer Dienste DRK - interne Angebte für ältere Menschen Senirenkuren- und Reisen Kurse und Gruppen zur Gesundheitsförderung Treffen und Prgrammangebte in den Begegnungsstätten Beratung über Vrsrgevllmachten und Patientenverfügungen Kleiderkammer Buchmarkt Senirengruppen im Rahmen der ffenen Altenhilfe Über Weitere Angebte infrmieren und beraten wir Essen auf Rädern Pflegedienste / Pflegeeinrichtungen Hausntruf 6

7 8. Eigene Angebte der DLZ Vernetzung im eigenen Stadtteil ist ein wesentlicher Bestandteil der DLZ-Arbeit, um den Kund/innen individuell adäquate Infrmatinen, Beratung und Unterstützung anbieten zu können. Darüber hinaus wird die Netzwerkarbeit systematisch in zahlreichen frmellen und infrmellen Arbeitskreisen und Gremien gepflegt. Nennenswerte Aktivitäten 2014 waren: Planung, Organisatin und Unterstützung der 14-tägig stattfindenden angeleiteten Gruppe für Angehörige dementiell erkrankter Menschen. Der Sziale Arbeitskreis Mitte/Östliche Vrstadt und Hastedt wird nach wie vr vm DLZ Hastedt krdiniert. Neben den vierteljährlichen grßen Treffen, werden Themen in einer Kleingruppe erarbeitet und vrbereitet. In erster Linie geht es um Kntaktpflege, Öffentlichkeitsarbeit und um die Entwicklung vn Strategieknzepten im Stadtteil. Im Jahr 2014 wurde zum fünften Mal ein grßer Aktinstag Wir sind für Sie da diesmal im Hansa Carrè vn den Mitgliedern rganisiert. Dieser Aktinstag sll Stadteilbewhner jährlich über die Angebtsvielfallt im Stadtteil infrmieren. Mitarbeit und Teilnahme des DLZ Hastedt an den Sitzungen des Netzwerktreffen Alte Vielfalt Kperatin und Zusammenarbeit mit den Partnern im DRK Carline Kettler Haus: Zentrale Pflege Bremen, Kleiderkammer, Buchmarkt, Seniren Mittwchsgruppe, Sing- und Instrumentalkreis Haste dter Töne, Reiseservice. Mitarbeit und Teilnahme des DLZ Schwachhausen an den Sitzungen des Frum Demenz Mitarbeit des DLZ Mitte im Organisatinsteam des Fachtages Demenz und DIKS Präsentatin im Rahmen der SenirenTage der HanseLife am 23. und Kperatin des DLZ Mitte mit der Bremer Heimstiftung und dem ambulanten Pflegedienst der Paritätischen Dienste im Haus im Viertel. Kperatin und regelmäßige Treffen mit allen Partnern im Haus: der Whngemeinschaft für Menschen mit Demenz, die WG für junge Körperbehinderte, der Mntessri-Kinderhaus e.v., die VHS Bremen und die SGI Buddhistische Gemeinschaft Bremen. 7

8 Kperatin und Zusammenarbeit des DLZ Mitte mit den Partnern des Stadtteilhauses St. Remberti. Frtbildungen für DLZ- Mitarbeiter/innen Antragstellungen für die finanzielle Unterstützung für das Prjekt Aktivierender Hausbesuch bei der Stadt Bremen, beim Deutschen Hilfswerk und Knzepterstellung 9. Infrmatins- /Öffentlichkeitsarbeit Präsentatin während der RK Tage im Weserpark Infrmatinsveranstaltungen Fragebgenaktin bei den NachbarschaftshelferInnen SenirenTage in Bremen Aktinstag des Szialen Arbeitskreises Wir sind für Sie da Aktinstag der AG Alte Vielfalt Alte Vielfalt für Sie Infrmatinsstand auf dem Benqueplatz (mit Plizeirevier Parkallee, Bremen Schwachhausen) Anzeigen für die Angehörigengruppe Demenz in der Tagespresse Internet DRK interner Jahresbericht 2014 (für alle Mitglieder, Geschäftsleitung und Vrstand) Trägerübergreifender Jahresbericht 2014 über die Arbeit aller DLZ Bremens Der Richtige Kntakt Älter werden in Bremen Brschüre Beratung, Begegnung & Dienstleistung im Alter Bremer Handbuch Demenz Flder über die Leistungen der DRK DLZ Flder Nachbarschaftshelfer/innen gesucht Rll up für Präsentatinen und Ausstellungen 10. Kperatin Szialer Arbeitskreis Mitte/ östl. Vrstadt/ Hastedt AG Qualitätssicherung Netzwerktreffen Alte Vielfalt LAG Krdinatren DLZ 8

9 Fallbezgene Zusammenarbeit mit dem Amt für Sziale Dienste, Behandlungszentren und Szialdienst im Krankenhaus Regelmäßiger Austausch über betreute Kunden mit den Mitarbeitern der Pflegedienste St. Remberti Stift Kperatinsprjekt Lkale Vernetzung (LOVE) Haus im Viertel regelmäßiger Austausch der Kperatinspartner und den Mitarbeitern der Bremer Heimstiftung im Haus im Viertel DIKS Frum Demenz Organisatinsteam Fachtag Demenz Bremer Essen auf Räder Teilnahme DLZ Schwachhausen an der Stadtteilknferenz in der sich Vertreter Schwachhauser Institutinen treffen IPP Uni Bremen 11. DLZ Persnal Die drei DRK DLZ sind mit 191,96 Stunden wöchentlich für Leitung, Szialberatung und Krdinatin ausgestattet. Darin nicht enthalten sind Leistungsstunden der zentralen Finanz- und Persnalbuchhaltung beschäftigten die DRK DLZ eine Persn aus dem Bundesfreiwilligendienst für akut anfallende Dienste in den Haushalten der Kunden. Technische Hilfen, wie Rufumleitungen und vernetzte Arbeitsweise sind Vraussetzung für die Bewältigung steigender Anfrderungen. Ebens die Verteilung rganisatrischer Schwerpunkttätigkeiten innerhalb der drei DLZ. Die DLZ Sftware PARAT ist ein verlässliches Arbeitsmittel für effektives Arbeiten und Auswertung. Die umfangreicheren Ansprüche an die DLZ Arbeit, erfrdert eine ständige Weiterbildung der Mitarbeiterinnen fanden Frtbildungen zu flgenden Themen statt: Fachtagung Demenzfreundliche Kmmune Bremen Gut begleiten freiwillig Engagierte in der Niedrigschwelligen Betreuung gezielt unterstützen Entspannungsübungen fürs Bür Infrmatinen zur Arbeit der Organspendebeauftragten 9

10 Infrmatinen über Whnen für Hilfe Infrmatinen zum Prjekt Pflegebegleitung Infrmatinen zur Mbilen Reha 12. Bilanz und Perspektiven Die DRK-Dienstleistungszentren sind der Ort für umfassende Infrmatin und Beratung über die Angebte der häuslichen Versrgung im ambulanten Hilfesystem im Stadtteil und stadtteilübergreifend. Die Altenhilfelandschaft ist durch eine Vielfalt vn Anbietern und Angebten gekennzeichnet. Eine Orientierung auf diesem Markt ist für alte Menschen und deren Angehörige schwer. Die DLZ fungieren neben der Vermittlung eigener Dienste auch als Vermittler zwischen verschiedenen Anbietern. Die intensive Zusammenarbeit mit verschiedenen Diensten und Einrichtungen macht sie zu Ltsen im Hilfesystem. Der demgraphischen Entwicklung, dem ständig steigenden Hilfebedarf für ältere Menschen, der Zunahme demenzkranker, hchbetagten und psychisch veränderten Persnen, den vielfältigen Aufgaben der DLZ im Stadtteil, stehen die Kürzungen bzw. das Einfrieren der Zuwendungen der Stadt Bremen gegenüber. Angesichts der Entwicklung ist zukünftig eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitsstunden in den DLZ dringend erfrderlich und eine Ausweitung der Zuwendungen sinnvll. Wir gehen davn aus, dass mit Hilfe der DLZ zahlreiche statinäre Unterbringungen in Heimen verzögert der verhindert, Ksten reduziert und Lebensqualität älterer Menschen in den eigenen vier Wänden erhöht wird. Wichtig für die Stadt Bremen sllte es sein, die DLZ bei anstehenden Veränderungen unbedingt mit einzubeziehen, zu berücksichtigen und s die langjährige fachlich erwrbene Kmpetenz im Altenhilfesystem zu nutzen. Entwicklungen in der Altenhilfelandschaft sind wichtig und erfrderlich, dennch möchten wir dringend darauf hinweisen, dass vn der Plitik bewährte, bestehende Hilfesysteme geschätzt und unterstützt werden. Die Dienstleistungszentren sind mit ihrer Bündelung vn Dienstleistungen und der Organisatin vn Hilfsmaßnahmen ein zukunftsweisendes Mdell. Die Unterstützung und die Zuwendungen der Stadt Bremen stehen für eine gute Altenplitik und damit für hhe Lebensqualität im Alter in der eigenen Häuslichkeit. Diana Lck Bremen, den

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

Ausschreibung Demenzkompetenter Pflegedienst

Ausschreibung Demenzkompetenter Pflegedienst Ausschreibung Demenzkmpetenter Pflegedienst Allgemeine Angaben zum Pflegedienst Name: Anschrift: Hmepage: Ansprechpersn: Telefn: Träger: Diaknisches Werk: Anzahl Mitarbeitende gesamt: Davn Pflegefachkräfte:

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Sziales im Rheingau-Taunus-Kreis Bedarfsermittlung bei Antragstellung vn Leistungen der Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Hauswirtschaft, andere Leistungen im Rahmen

Mehr

Wohnen im Alter im Kreis Recklinghausen

Wohnen im Alter im Kreis Recklinghausen Whnen im Alter im Kreis Recklinghausen Auswertung der Befragung der bekannten Whnanlagen für ältere Menschen im April 2004 1 Impressum Herausgeber: Verfasserin: Im Internet Druck Kreis Recklinghausen Der

Mehr

Teilzeitstelle als examinierte Altenpfleger/-in

Teilzeitstelle als examinierte Altenpfleger/-in Mbile Seniren- und Krankenpflege Birgit Rückert Merschstr. 20 44534 Lünen Telefn: 0 23 06 7 11 54 Telefax: 0 23 06 7 55 06 4 E-Mail: inf@pflegedienst-rueckert.de Web: www.pfllegeleistungen-rueckert.de

Mehr

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte)

Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hochwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Malteser Hilfsdienst e. V. Hchwasserhilfe Sachsen-Anhalt Hermann-Hesse-Str. 1a 39118 Magdeburg Antrag auf Gewährung höherer Gelder an Hchwassergeschädigte (gilt nur für Privathaushalte) Der Antragsteller

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon

Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davon Diaknisches Werk Bayern Pflege wie wir sie verstehen Pflege ist Menschlichkeit - wir brauchen mehr davn Alle hilfs- und pflegebedürftigen älteren Menschen unseres Landes gut zu versrgen, ist hne prfessinell

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten

Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Handbuch TiPi-Tagesbetreuung in Privathaushalten Stand: Juni 2015 Verfasst vn Cipra Christiane, Fietz Jhanna, Kuhnert Rebekka, Nenning Rebekka,

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern

www.bedeg.de Wertschöpfung und Teilhabe in (Bio)EnergieDörfern Wertschöpfung und Teilhabe in (Bi)EnergieDörfern Wrkshp Energielandschaft Prignitz am 27.8.2013 in Pritzwalk im Rahmen des Gemeinsamen Raumrdnungsknzepts Energie und Klima Teil 3 der Gemeinsamen Landesplanung

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Teil I. Lebensphase Pflege. Häusliche Angehörigenpflege Gesetzliche Möglichkeiten für Erwerbstätige. Motive für die Pflegeübernahme

Teil I. Lebensphase Pflege. Häusliche Angehörigenpflege Gesetzliche Möglichkeiten für Erwerbstätige. Motive für die Pflegeübernahme Infrmatinsveranstaltung an der TU Braunschweig am 18.06. Häusliche Angehörigenpflege Gesetzliche Möglichkeiten für Erwerbstätige Birgit Wlff Teil I (1) Fallbeispiele häuslicher Pflegesituatinen (2) Pflegemtivatinen

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein

Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein DKV-Ratgeber Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit im Kanu-Verein Der vllständige der teilweise Nachdruck bzw. snstige Veröffentlichungen zu nichtkmmerziellen Zwecken ist nur unter Angabe der Quelle

Mehr

Fortbildungen für Coachs

Fortbildungen für Coachs Frtbildungen für Cachs Infrmatinsbrschüre Gesamtprgramm 2016 Sie sind systemischer Cach und... möchten im Caching mehr Sicherheit gewinnen?... sind in Ihrer bisherigen Caching-Praxis an Grenzen gestßen

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

TOP 2 Feststellung der Beschlussfähigkeit Verantw. Legende

TOP 2 Feststellung der Beschlussfähigkeit Verantw. Legende Prtkll der 16. Mitgliederversammlung vm 23.03.2012 Name Teilnahme / Vertretung Wlfgang Lettw Bernd Vllmer Guntmar Kipphardt Daniel Behmenburg entschuldigt Ort/Zeit Alter Bahnhf, Kettwig Saal 1 19:10 20:25

Mehr

Hirnverletzt was tun?

Hirnverletzt was tun? Hirnverletzt was tun? Bis bei einem Kind eine Hirnverletzung vermutet wird, haben viele Eltern bereits eine Odyssee mit unzähligen Abklärungen und unbeantwrteten Fragen zur Zukunftserwartung hinter sich.

Mehr

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020)

Regionale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015. (Umsetzung des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014-2020) Reginale ESF-Arbeitsmarktstrategie für die Stadt Heidelberg Förderjahr 2015 (Umsetzung des Eurpäischen Szialfnds in der Förderperide 2014-2020) INHALT 1. Vrbemerkung... 2 2. Die reginalisierten Ziele 2014-2020...

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz

Fortbildungskonzept für die Richterinnen und Richter auf Probe in der bremischen Justiz Der Senatr für Justiz und Verfassung Frtbildungsknzept für die Richterinnen und Richter auf Prbe in der bremischen Justiz I. Allgemeines In der bremischen Justiz vllzieht sich seit einigen Jahren ein Generatinenumbruch,

Mehr

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender)

BürgerEnergieRheinMain eg. BERMeG. Dr. Thomas Otterbein (Vorstandsvorsitzender) BürgerEnergieRheinMain eg BERMeG Dr. Thmas Otterbein (Vrstandsvrsitzender) Zielsetzung Sie über die BERMeG infrmieren Ziele Knzept Fundament Sicherheit Persnen Was Sie davn haben Ihre Fragen beantwrten

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Niedrigschwellige Betreuungsangebte- Leitfaden für Initiatren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Spitalgasse

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser Frschungsprjekt Nr.: 4.5002 Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Seminare. für ehrenamtlich Engagierte. März bis Juli 2016. Ein Angebot des Trägernetzwerks Frankfurt. Dem Trägernetzwerk Frankfurt gehören an:

Seminare. für ehrenamtlich Engagierte. März bis Juli 2016. Ein Angebot des Trägernetzwerks Frankfurt. Dem Trägernetzwerk Frankfurt gehören an: Dem Trägernetzwerk Frankfurt gehören an: AGAPLESION MARKUS DIAKONIE ggmbh AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. Arbeiterwhlfahrt Kreisverband Frankfurt e.v. Bürgerinstitut e.v., Freiwilligenagentur Caritasverband Frankfurt

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Mitteilung des Senats vom 5. Juni 2012

Mitteilung des Senats vom 5. Juni 2012 BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Landtag 18. Wahlperide Drucksache 18 /441 (zu Drs. 18/404) 05. 06. 12 Mitteilung des Senats vm 5. Juni 2012 Seelischen Erkrankungen besser vrbeugen durch umfassende Gesundheitsförderung

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT Krdinierungsstelle: Bür für EU-Auslandspraktika Dezernat Frschung und EU-Hchschulbür, Technlgietransfer Leibniz Universität Hannver Brühlstr. 27, 30169 Hannver Tel.: +49 511 762-3932; -19179 Fax: +49 511

Mehr

Astaro Partnerschaft lohnt sich!

Astaro Partnerschaft lohnt sich! Astar Partnerschaft lhnt sich! Eine Partnerschaft mit Astar ist für Sie in vielerlei Hinsicht lhnenswert! Unterstützung Ihres Vertriebsalltags Astar Starter Packs Kstenfreie Schulungen Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch. K 1.4.1 Informationsblatt gemäß 3 Wohn und Betreuungsvertragsgesetz WBVG

Qualitätsmanagementhandbuch. K 1.4.1 Informationsblatt gemäß 3 Wohn und Betreuungsvertragsgesetz WBVG K 1.4.1 Infrmatinsblatt gemäß 3 Whn und Betreuungsvertragsgesetz WBVG Sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Haus und beschreiben Ihnen mit diesem Infrmatinsblatt

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Strukturplan der Montessori Schule Passau

Strukturplan der Montessori Schule Passau Strukturplan der Mntessri Schule Passau Stand: Juli 2005) PRÄAMBEL Der Strukturplan sll den Schulbetrieb regeln und die Aufgaben der vier Säulen, die die Schule tragen und gestalten, festlegen: Die Mitarbeiter

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung

Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausforderung Oberbayern 2030 Energiewende als Chance und Herausfrderung AK Energie und Energiewende (Leitung: Dr. Martin Huber und Stefan Einsiedel) Mderne Energie für ein mdernes Land dies ist das Mtt, das sich die

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Studienjahr 2016/2017

Studienjahr 2016/2017 Studienjahr 2016/2017 Dein Weg zum Ausbildungsplatz Unsere Mdelle zur Berufsreifeprüfung Allgemeine Infrmatinen zur Berufsreifeprüfung Das Aufnahmeverfahren im Detail Das Studienjahr Anhang 1: Leitfaden

Mehr

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben

Projektgruppe 3 Soziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Prjektgruppe 3 Sziales, Nachbarschaft u. Zusammenleben Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse 1. Zusammenleben fördern - bei Planungen, die einzelne Bürger betreffen, sllten diese zum frühestmöglichen

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Pflegeversicherung. Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der

Pflegeversicherung. Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der Pflegerefrm 2008 Cpyright: Das Urheberrecht und alle damit verbundenen Rechte für die Brschüre Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der Pflegerefrm

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen Vereinbarung nach 119b Abs. 2 SGB V über Anfrderungen an eine kperative und krdinierte zahnärztliche und pflegerische Versrgung vn pflegebedürftigen Versicherten in statinären Pflegeeinrichtungen (Rahmenvereinbarung

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention

Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation und Gewaltprävention Visinen und Wege Institut Sikr Frtbildung Gewaltfreie Kmmunikatin und Gewaltpräventin mit integrierter Prjektentwicklung Bitte beachten Sie, dies ist die Ausschreibung für 2004. Die genauen Daten für 2005

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Ausbildungsplätze schaffen durch Kooperation Ausbilden im Verbund!

Ausbildungsplätze schaffen durch Kooperation Ausbilden im Verbund! Ausbildungsplätze schaffen durch Kperatin Handreichung zur Organisatin vn Ausbildungsverbünden 2. Auflage, Mai 2005 Inhaltsübersicht: 1. Vrteile der Verbundausbildung 2. Rechtliche Vraussetzungen 3. Mdelle

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen.

Schüler/innen im Alter von 17 bis 19 Jahren. Arbeitsschritt 4 / Plenum Abschließend führen Sie die Planungen im Plenum zusammen. Kmpetenzen Ziel der Übung ist es, sich über die eigenen Urlaubserwartungen klar zu werden und eine Reise nach Prag entsprechend zu planen. Die Schüler/innen können ihre Erwartungen an Urlaub frmulieren,

Mehr

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung

KITA REGLEMENT Vorschulische Betreuung KITA REGLEMENT Vrschulische Betreuung Das vrliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kita-Gruppen des Vereins. Es rientiert über Grundsätze, Tagesablauf, Tarife, usw. Zudem gibt es Einblick

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

1. Anlass der Ausschreibung. 2. Zielsetzungen der Ausbildungsvorbereitung

1. Anlass der Ausschreibung. 2. Zielsetzungen der Ausbildungsvorbereitung Leistungsbeschreibung für Ausbildungsvrbereitungsbegleitung im Rahmen der Ausbildungsvrbereitung des Hamburger Institutes für Berufliche Bildung (HIBB) ab 01.08.2013 1. Anlass der Ausschreibung Mit den

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung nach 16d Satz 2 SGB II. Merkblatt mit den wichtigsten Regelungen zur Umsetzung in Bielefeld

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung nach 16d Satz 2 SGB II. Merkblatt mit den wichtigsten Regelungen zur Umsetzung in Bielefeld Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung nach 16d Satz 2 SGB II Merkblatt mit den wichtigsten Regelungen zur Umsetzung in Bielefeld Bielefeld, 02.05.2011 Inhalt 1. Vrwrt... 4 2. Überblick...

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selbstbewertungsbogen

Selbstbewertungsbogen Selbstbewertungsbgen für Krankenpflegedienste in der ambulanten Versrgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher Vrliegender Bgen dient der Selbsteinschätzung der Spezialisierung und Erfahrung in der Versrgung

Mehr

Projektassistent(-in) Paralympisches Jugendlager Rio 2016

Projektassistent(-in) Paralympisches Jugendlager Rio 2016 Der Deutsche Behindertensprtverband (DBS) e. V. ist im Deutschen Olympischen Sprtbund (DOSB) der Spitzenverband für den Leistungs-, Breiten-, Präventins- und Rehabilitatinssprt vn Menschen mit Behinderung

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr