Vorher habe ich zudem von Fragezeichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorher habe ich zudem von Fragezeichen"

Transkript

1 B unt und vielseitig - so könnte man die Inhalte dieser Vorwärts - Ausgabe bezeichnen. Vielleicht vermag diese Vielfalt gerade in der oft dunklen und trüben Jahreszeit den einen oder anderen Farbtupfer zu setzen. Wenn im Leben Fragen unbeantwortet bleiben, wenn es nicht vorstellungsgemäss läuft, wenn einem vieles über den Kopf zu wachsen droht, gibt es ein griffiges Rezept um innerlich zur Ruhe zu finden:...und trotzdem LOB- TEN sie Gott! (S.3). Gott loben wollen wir aber auch über den beantworteten Fragen, die neue Horizonte aufzeigen und uns weiter vorwärts bringen: Wenn Träume wahr werden (S.5). Haben wir Ihre Neugierde geweckt? Dann ist unser Ziel erreicht! Herzlich, Ihr Vorwärts -Team....und trotzdem LOBTEN sie Gott 3 Wenn Träume wahr werden 5 Kurznachrichten 8 Blatt zum Herausnehmen und Aufbewahren: - Veranstaltungshinweise 9 - Halbjahresübersicht 1/ Lagerdaten 10 - Korpsfamilie 12 Unihockey in der Heilsarmee? 13 Wer ist das? 17 Kontakt Rückseite 2

2 W ährend unsere zwei Mädchen einen erholsamen M i t t a g s s c h l a f machen, der feine Duft des Zopfes in unserem Backofen in meine Nase steigt und mein lieber Mann damit beschäftigt ist, die Himbeeren zu ernten, versuche ich mir einige Gedanken zu machen, was mich "bewegt". Sind es die Tageskinder oder die Kinder in der Kita, welche mein Herz bewegen? Ist es die Lobpreisarbeit in der Heilsarmee die mich beschäftigt? Oder ist es doch eher das Miterleben einiger Lebenssituationen aus dem Umfeld, die mich unruhig machen? Wenn ich so in mein Herz hineinschaue merke ich, dass wohl nicht ein einziger Faktor mein Inneres bewegt, sondern viele verschiedene Aufgaben, Fragen und Umstände. Ja, manchmal frage ich mich sogar, ob es zu viele Aufgaben sind. Ich glaube vielen von uns geht es doch so: In der christlichen "Szene" wird es einem oft nicht langweilig. Im Gegenteil, man kann sich richtig entfalten und einsetzen. Das ist auch gut so. Ich liebe meine Aufgaben in der Gemeinde, im Beruf, als Mami, Hausfrau und Ehefrau. Aber haben Sie sich auch schon mal gefragt, ob so viele Aufgaben immer Gottes Wille sind? Es bewegt mich manchmal zu sehen, dass in meinem Leben kaum mehr Platz für Besuche oder für Hilferufe anderer da ist. Ist das Gottes Wille? Oder ist es eine Taktik des Feindes, dass wir uns so sehr um den eigenen Brei kümmern, dass wir vergessen, oder eben keine Zeit haben, andere für Jesus zu gewinnen und anderen zu dienen? Wäre weniger manchmal nicht mehr? Vorher habe ich zudem von Fragezeichen in meinem Inneren gesprochen. Diese prägen mein Leben zur Zeit sehr! Hatten Sie auch schon mal das Gefühl, dass es in Ihrem Herz fast nur Fragezeichen hat? Fragezeichen über das "Woher", das "Wohin", das "Wieso" oder das "Wer"? Mich beschäftigen im Moment vor allem Fragen nach dem "Wohin". Ich bin nicht ein Mensch der gerne wartet, kein Geduldsheld. Nein, ich bin viel mehr ein Mensch der gerne aktiv ist, der etwas macht, unternimmt, anpackt. Aber bei Fragezeichen muss man manchmal an der Kreuzung warten, bis der Nebel fortgeht und man weiter sieht. Warten, ja das ist etwas, das Gott mich zur Zeit am lehren ist. Ich bin froh zu wissen, dass in der Bibel steht: Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR; sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch meine Wege höher denn eure Wege und meine Gedanken denn eure Gedanken. Jesaja Das gibt mir die Gewissheit, dass die Fragezeichen in meinem Herzen für Gott keine Fragezeichen sind. Was auch immer dein Herz zur Zeit bewegt. Ob Fragezeichen, Aufgaben oder Umstände. Nehmen wir Paulus und Silas als Vorbilder. Deren Herz war wohl auch bewegt, als sie im Gefängnis sassen. Und trotzdem, oder gerade deshalb LOBTEN sie Gott! Sie haben sich dazu entschieden weil sie wussten, dass Gott grösser, mächtiger und stärker ist als alles, was uns in unseren Herzen bewegt. Herzlich, Janine Stalder 3 4

3 K inder träumen von vielen Geschenken an ihrem Geburtstag, Teenager träumen von ihrem Ferrari, Jugendliche träumen von der grossen Liebe, Erwachsene träumen von einer harmonischen Familie und Sie? Auch als Gemeinde haben wir immer wieder Träume gehabt, eher bekannt als Visionen, ein Ziel, wohin wir uns bewegen, was wir erreichen wollen. Als wir im Herbst 1993 die Räumlichkeiten am Höhenweg beziehen durften, war das Gebäude einige Schuhnummern zu gross. So beteten wir darum, dass sich die Räume füllen mögen und wir beteten auch gezielt für die Öffnung des Luzernerlands. Es ging beinahe neun Jahre, bis Gott uns die ersten Luzerner an den Höhenweg schickte. Die Freude war gross und so ging das Gebet weiter. Parallel dazu hatte sich die ganze Gemeinde vergrössert, immer wieder stiessen wir an räumliche Grenzen. Eine Folge davon sind die heutigen Gebietsgottesdienste. Erfreulicherweise durften wir auch ein Gebiet Luzernerland nennen. Seit Sommer 2013 bewegte der Korpsleitungsrat die Frage, ob es nun an der Zeit ist, einen Vorstoss ins Luzernerland zu machen. Nach einem klaren Ja von Gott durften wir anlässlich der Korpsversammlung im September 2014 die Korpsmitglieder darüber informieren. Wir empfinden es als Freude und grosses Vorrecht, dass Gott uns diesen Auftrag anvertraut hat. Wir haben uns für das Wachstum und Multiplikation und gegen Stagnation und Verwaltung entschieden. Wir wollen weiter Menschen für Gott gewinnen und Land einnehmen und das in beiden Kantonen. Wir werden nicht ein neues Korps gründen, sondern einen zweiten Standort aufbauen, der seine Basis in Huttwil hat (Brückenkopf). Die Leitung des zweiten Standortes werden Johannes und Anita Breiter übernehmen. Zusammen mit einer Kerngruppe (Eliane & Simon Burgherr, Martha & Karl Loosli, Lis & Matthias Schärli) treffen sie sich seit den Sommerferien regelmässig, um gemeinsam zu beten und die Strategie für die Arbeit im Luzernerland zu festzulegen. Sie wollen sich dabei bewusst auf die Führung des Heiligen Geistes verlassen und sind auch offen für Eindrücke aus dem Korps. Bis heute konnten bereits die folgenden Fragen geklärt werden: Bildung Kerngruppe und Klärung der Teamleitung Konzentration auf Region Reiden- Dagmersellen-Schötz Fokussierung auf den Aufbau lebendiger Hauszellen Andere Fragen sind zur Zeit noch offen und werden intensiv von der Kerngruppe bewegt: Stunde Null : Wann soll das Gebiet durch den zweiten Standort abgelöst werden? Welche Angebote braucht das Luzernerland? Wann und in welcher Form sollen Gottesdienste stattfinden (voraussichtlich vorerst mal monatlich)? Wir gewinnen Menschen für Jesus und begleiten sie auf dem Weg der Jüngerschaft (Matthäus 28, 18-20). Wir dienen den Menschen ganzheitlich (Galater 6,10; 1. Tim. 4,10+16). Wir fördern das Reich Gottes auch über unsere Gemeindegrenzen hinaus (Apostelgeschichte 1,8). 5 6

4 Wie konkreter das Projekt wird, desto mehr Fragen werden sich stellen. Umso mehr sind wir dankbar, dass wir uns auf Gottes Führung verlassen dürfen. Wir wollen uns ganz bewusst die vorbereiteten Werke zeigen lassen, die im Himmel fürs Luzernerland bereitliegen. Natürlich wäre es für die Korpsleitung einfacher, auf neue Schritte zu verzichten und sich darauf zu beschränken, die heute bestehende Arbeit zu verwalten. Die Wahrheit ist aber: Ohne Investition keine Frucht! Deshalb wollen wir den Auftrag, den wir von Gott erhalten haben, freudig annehmen im Wissen, dass er alle dazu nötigen Ressourcen bereithält. Wir laden alle Korpsmitglieder ein, mit in den Prozess einzusteigen und sich persönlich zu fragen: Welche Aufgabe hält Gott für mich bereit? Wo ist mein Platz kurz- und langfristig? Ein Traum wird wahr! Er nimmt immer mehr Gestalt an und die Konturen werden schärfer. Gott hält ihn in seiner Hand und behütet ihn. Danke, Herr, dass du uns an deinen Träumen teilhaben lässt! Für den Korpsleitungsrat: Anita Breiter Weiterhin wollen wir um Durchbruch in folgenden Anliegen beten (und fasten): Heilung von körperlicher und psychischer Krankheit Ausweitung unserer Arbeit im Luzernerland Menschen, die den Anschluss an unsere Gemeinde verloren haben Herzlichen Dank für alle Unterstützung! Bereits etwas regeren Zuspruch als bei der Erstauflage haben die zweiten Gemeindeferien anfangs Oktober gefunden. Rund 30 Teilnehmende aus verschiedenen Generationen haben die Woche am Meer zusammen genossen, sei es am Strand und Pool, beim Sport, auf Ausflügen oder auch beim Bummeln und Lädele im nahen Follonica. Das Konzept ist weiter am Reifen. Eines ist beschlossene Sache: Vom bis wird es zu einer nächsten Auflage kommen, voraussichtlich wieder am gleichen Ort in der südlichen Toskana. Ein weiter wachsender Zuspruch wäre eine erfreuliche Sache Am 24. Oktober fegte ein blondes Feuerwerk über die Bühne im Heilsarmee-Saal. Mit markanter Stimme besingt Déborah Rosenkranz ihr Glück und ihre Überzeugung. Den Glauben, die Liebe und die Hoffnung. Dass sie - als Tochter eines Pastors, die in einem gutbehüteten, christlichen Umfeld aufwuchs - einst an Magersucht und Bulimie erkrankte, etliche fürchterliche Erlebnisse hinter sich hat und dem Tode nahe stand, ist hier kaum zu glauben. Mit Curves macht sie den Mädchen und Frauen Mut, zu ihren Rundungen zu stehen und nicht den gleichen Fehler zu begehen wie sie, bloss, um zu gefallen und sich vermeintlich geliebt zu fühlen. Der Song Mirror mainfestiert den Willen, sich nicht einreden zu lassen, nicht zu genügen. Und mit Beautiful, wonderful, powerful appelliert sie an den Selbstwert. So dramatisch und tragisch die Geschichte der 31-jährigen aus dem deutschen Bodenseegebiet ist, so humor und powervoll versteht es die studierte Musikerin, mit ungeschminkter Offenheit die Essenz ihrer Botschaft hervorzuheben. Mal reisst die Partystimmung das Publikum aus den Stühlen, mal steht den Anwesenden die tiefe Betroffenheit ins Gesicht geschrieben. Infos: 7 8

5 Unser Programmangebot richtet sich an alle Generationen. Eine vollständige Übersicht erscheint monatlich separat und ist im Korps erhältlich. Das Programm wird auch fortlaufend auf unsere Homepage aufgeschaltet. 9 10

6 Sandra Nyffeler 15 J Otto Hirschi 60 J Eliane Burgherr 35 J Vreni Beer 83 J Sven Krähenbühl 20 J Therese Jordi 83 J Monika Hirschi 25 J Lilly Aegerter 86 J Brigitte Grädel 60 J Manuela Gerber 20 J Sabine Blum 35 J Olivia Weibel 40 J Gisela Müller 92 J Sarah Jost 15 J Kurt Mühlethaler 55 J Andreas Leibundgut 25 J Christine Fiechter 45 J David Pfister 10 J Paul Loosli 82 J Maria Loosli 85 J Rahel Egli 30 J Ursula Grob 45 J Hanni Stalder 60 J Samara Loosli 20 J Andrea Früh 40 J Anna Jost 95 J Janine Stalder 25 J Trudi Arm 65 J Lydia Schneeberger 80 J Ueli Stalder 60 J Remo Kilchmann 20 J Susanna Röthlisberger 50 J Sabine Leibundgut 45 J Amos Grädel 25 J Andrea Koch 45 J Ariane Plüss 45 J Johannes Heiniger 20 J Margrith Plüss 83 J. Madlen Mühlethaler Emily Cléo Flückiger, geboren am René Scheidegger und Samira Pfeiffer , Uhr, Kirche Langnau Ruth Wuillemin Marianne Herzig

7 B ereits seit mehr als 10 Jahren wird in der Heilsarmee Huttwil Unihockey gespielt. Als der Brocki im Jahr 2000 der Platz im Untergeschoss der Heilsarmee ausging und sie deshalb in die alte Mosterei umzog, wurde ein grosser Raum leer und bereit für neue Abenteuer. Die vielen jungen Hockeybegeisterten hatten bis anhin im Gang Unihockey gespielt und sich nun für eine eigene Turnhalle im frei werdenden Raum aufgedrängt. Sofort kamen zwei Altersstufen mit jeweils etwa zehn Spielern zustande. Die Teens und die Jugendgruppe begannen mit dem Training in der Halle jeweils am Montagabend. Damit das Kompetitive nicht zu kurz kam, nahmen die Teams an verschiedenen Turnieren in der Region teil. Rasch auch an der Christian Floorball League, wo gegen andere Teams von christlichen Gemeinden gespielt wird. Unihockey wurde so rasch zum festen Bestandteil in der Jugendarbeit. Mit den guten Resultaten und dem regelmässigen Training wurde der Hunger nach mehr grösser. Im Jahr 2007 entschied man sich dann für einen nächsten Schritt. Den Schritt zum Team in der Meisterschaft der Schweizer Unihockey Liga Kleinfeld. Es wurde dazu der UHC emotion Huttwil gegründet. Eingestiegen ist das Team in die 4. Liga Saison 08/09. Seither ist man aufgestiegen, abgestiegen und wieder aufgestiegen. Ein grosser Teil des Teams ist seit dem Anfang dabei und hat viel erlebt und dazu gelernt. Die neue Saison nimmt das Team - nach einer hervorragenden letzten Saison - erneut in der 3. Liga in Angriff. Dieses Jahr hat sich das Team den ersten Gruppenrang zum Ziel gesetzt. Neben dem lizenzierten Team gibt es drei weitere Kategorien: die Kids, Teens und die Senioren. Bei welchen vor allem die körperliche Aktivität und der Spass im Vordergrund stehen. Die Motivation des Teams besteht einerseits natürlich aus der Freude am Spiel, am Sport und am Fun miteinander. Andererseits ist es eine gute Möglichkeit zur Evangelisation. Nicht durch das Predigen in der Liga, sondern dadurch, dort hinzugehen wo die Menschen sind und mit ihnen die Freude am Sport zu teilen. Wir versuchen durch unsere Fairness und unsere Art den Unterschied aufzuzeigen. An Stelle des üblichen Kampfschreis zu Beginn des Spiels, beten wir. Nicht nur für einen Sieg, sondern für ein gutes, faires Spiel und für den Segen für unsere Gegner, den Schiri und uns. Zudem ist es auch eine Gelegenheit, Menschen ins Gemeindeleben zu integrieren. Sport spricht viele an und dadurch ist die Hemmschwelle tiefer. Uns sind ein guter Teamgeist und ein gutes Miteinander sehr wichtig. Jeder soll bei uns eine Chance zum Spiel haben. Durch das langjährige Sporttreiben im Team lernt man einander auch gut kennen. Der Charakter wird geschliffen. Es ist eine Freude zu sehen, wie die einzelnen Spieler sich entwickeln. Auch der Umgang mit Sieg oder Niederlage ist ein Bestandteil des Sports. Die erste Mannschaft trainiert heute mit ca. 13 Spielern in Obersteckholz. Die Halle in der Heilsarmee wurde für den Spielbetrieb auf Liga Niveau zu klein. Trai

8 Im Teenie-Alter hat es zurzeit leider nur sehr wenige Spieler, deshalb trainieren diese vorläufig zusammen mit den Kindern. Die Senioren treffen sich jeweils am Freitag von Uhr. Es messen sich jeweils Teams in den Kategorien Mixed und Herren. Das Turnier in Sumiswald ist beliebt, besonders wegen dem guten Ambiente und den Specials wie z.b. das Penaltygame. Uns als Veranstalter ist dabei wichtig, dass sich die Teams wohlfühlen und fair spielen. Der Spielbetrieb wird zweimal am Tag für einen kurzen Input unterbrochen. Wir möchten nämlich, dass unser Glaube auch hier Thema ist. An vergangen Turniertagen sind so schon einige gute Gespräche entstanden. ning ist am Montag- und Freitagabend. Die Saison dauert 9 Runden à zwei Spiele von Oktober bis März. Die Spiele sind jeweils am Sonntag. Gerne sind alle eingeladen uns an den Spielen als Zuschauer zu unterstützen. Im Sommer zieht es uns dann nach draussen und wir spielen Fussball oder Beachvolleyball. Der UHC emotion Huttwil bietet auch Trainings für Kinder von der 1. bis zur 5. Klasse an. Die Trainings finden jeweils samstags von bis Uhr statt. Seit acht Jahren veranstalten wir auch unser eigenes Turnier. Dieses wird jeweils am letzten Samstag vor Weihnachten durchgeführt und entsprechend Xmas Trophy genannt findet das Turnier am 20. Dezember im Forum Sumiswald statt. Penaltygame an einer Xmas-Trophy Amos Grädel UHC Emotion Huttwil Die Verantwortlichen der jeweiligen Altersstufe erteilen gerne weitere Auskunft: Kids + Teens: Damaris Stalder, Aktive: Lukas Stalder, Markus Nyffeler, Senioren: Michael Hertig,

9 K eine Salatsauce, Schoggi und Velotouren. Dies sind die drei Sachen, wenn man mich mit drei Stichworten beschreiben müsste, sagte mir einmal jemand. Diese Sachen stimmen zwar, doch gibt es noch ein paar Dinge mehr über mich zu erfahren. So arbeite ich seit acht Jahren in einer Papeterie in Langenthal und wohne seit fast fünf Jahren am Rande dieser kleinen Stadt. Immer noch faszinieren mich all die Büromaterialien, Malartikel, Dekosachen und Fantasieartikel, die in einer Papeterie zu finden sind. Bei dieser Arbeit gehören zu meinen liebsten Aufgaben: Warenkunde mit unseren Lernenden anzuschauen und der Wareneingang, welchen ich fast täglich erledigen darf. Aufgewachsen bin ich mit drei Geschwistern in Ursenbach. Ich habe einen älteren Bruder, eine ältere Schwester und eine jüngere Schwester. In meiner Freizeit bin ich immer noch regelmässig in Ursenbach, wo ich mich in einem Raum mit Bandsäge und Drehbank zum Drechseln eingerichtet habe oder im Turnverein des kleinen Dorfes Volleyball spiele und bei einem Schaukelringprogramm mittur- ne. Ein Schaukelringprogramm bedeutet, dass wir synchron zu Musik an den Ringen ein einstudiertes Programm turnen. Auch sonst treibe ich gerne Sport, nehme gerne mal das Fahrrad statt das Auto oder gehe ein bisschen joggen. So kann ich mit einer gewissen Grundkondition jeweils meine Fahrradtouren starten. Ich liebe es, mit Fahrrad und Zelt unterwegs zu sein, die Natur zu geniessen und die Gedanken kreisen zu lassen. Das Gefühl von Freiheit und Abenteuer, aber auch sich bewusst abhängig machen von Gott, ziehen mich immer wieder aufs Neue aufs Fahrrad. Meine Touren haben mich schon quer durch die Schweiz, durch Frankreich oder bis nach Holland geführt. Als zweitjüngste Tochter eines Sagers, lernte ich als Kind schon die verschiedenen Holzarten und den Geruch von Holz kennen und bekam Freude an der Materie. Nach der Schulzeit absolvierte ich schliesslich eine Ausbildung als Drechslerin. Hier lernte ich runde Holzgegenstände herstellen. Dies waren zum Beispiel Holzgriffe für kleine Werkzeuge, Pfeffermühlen, Salatschüsseln, Pfosten für Treppen usw. Während vier Jahren wohnte ich als Wochenaufenthalter in der Region Val de Ruz und kehrte jeweils Donnerstag abends nach Ursenbach zurück, um die Berufsschule zu besuchen. In dieser Zeit machte ich mir viele Gedanken über das Leben, dessen Sinn und was danach sein würde. Ich durfte Jesus kennen lernen, der mir auf all diese Fragen eine Antwort bereit hatte und noch vieles mehr. Auf einer Velotour entschied ich mich mit achtzehn Jahren, mein Leben Jesus zu übergeben

10 PP 4950 Huttwil Nun, als ich meine Ausbildung beendet hatte, kehrte ich wieder in den Oberaargau zurück und besuchte eine Hauszelle einer anderen Gemeinde. Als diese sich auflöste war ich auf der Suche nach einer Neuen. Da ich wusste, dass Esther aus dem Volleyball eine Zelle leitete, fragte ich sie, ob ich mal reinschauen könnte. Bereits am ersten Abend fühlte ich mich sehr willkommen und wohl. Mir war klar, dass ich mich dieser Zelle anschliessen möchte. Zuerst vereinzelt und später regelmässig, besuchte ich Anlässe der Jugendgruppe oder den Gottesdienst. So wuchs ich in die Gemeinde hinein und sie wurde mir ein Zuhause. Seit Anfang Oktober darf ich für ein halbes Jahr die Stellvertretung von Esther Stalder machen und 20% in der Jugendarbeit in der Heilsarmee arbeiten. Ein Grossteil meiner Arbeit wird die Entwicklung des neuen Gefässes in der Jugendarbeit sein. Mein Herz schlägt dafür, dass junge Menschen ab dem Teenageralter einen Rahmen haben, wo sie sich entwickeln können und ihre Beziehung mit Gott gestärkt wird. Ich durfte bereits in mehreren Teenielagern mitleiten und entdeckte dort meine Leidenschaft für den Teeniebereich. Bisher investierte ich mich im Teenagerclub und freue ich mich nun über die neue Aufgabe. Ich bin gespannt, wo Gott mich und die Jugendarbeit im nächsten halben Jahr durchführen wird. Herzlich, Fränzlä (Franziska) Brand Heilsarmee Korps Huttwil - Höhenweg Huttwil Telefon: Fax: Mail: Web: Spenden: PC Stiftung Heilsarmee Schweiz - Huttwil Bern 19 20

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr