Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr."

Transkript

1 Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick Dr. Haygazun Hayka Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Abschlussveranstaltung VDMA, Frankfurt am Main 27. März 2009

2 Agenda Anwendungsszenarien Lösungsansatz Methoden und Werkzeuge Ergebnisse

3 Anwendungsszenarien in MIKADO Multidisziplinäres Anforderungsmanagement Intelligenter Controller Kleinserienfertigung Datenerfassung und Steuerung für Photovoltaik Steuerung für Schiebedach Softwareunterstützte Projektierung Verstelleinrichtung für Automobilinterieurteile Sitzentwicklung

4 Vorgehensweise in MIKADO Definition der Anwendungsszenarien Ableitung der Anforderungen - Anforderungsnetz - Entwicklung von Methoden Werkzeugen Integration Umsetzung ausgewählter Szenarien Evaluation Ergebnisse Branchenübergreifend KMU orientiert Praxiserprobt

5 Lösungsansatz MIKADO Anforderungsnetz Maschinenbau Elektrik/Elektronik Informationstechnik Regelungstechnik Entwicklungsstände Testmanagement Prozesssteuerung Anforderungsnetz Integration externer Software Legende Synchronisation der Entwicklung und Anforderungen Änderungsbedarf Mechatronik - Kooperationsplattform

6 Mechatronik-Kooperationsplattform - Konzept Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen verbessern Schaffung einer disziplinübergreifenden Informationsbasis Integration von Informationen aus heterogenen Systemlandschaften Koordination und Abstimmung Dienste für die mechatronische Produktentwicklung verteilte Workflows Mechatronik- Kooperationsplattform Kooperations- und Informationsmodell Kollaboratives multidisziplinäres Datenmanagement PDM/PLM Vernetzung der an der mechtronischen Produktentwicklung beteiligten Systeme Plattform für Hersteller-Zulieferer-Netzwerke Einheitliche Schnittstellen Integrierte IT-Infrastruktur M-CAD E-CAD

7 Mechatronik-Kooperationsplattform - Umsetzung Maschinenbau Ingenieur Produktorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge MIKADO Client OEM Prozessorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge MIKADO Client Zulieferer Zulieferer Elektronik Ingenieur Kooperationsmanagement Kooperationsmodell Software- Entwickler Kooperationsmanagement Kooperationsmodell Mechantronik-Kooperationsplattform Struktur/Kontext Mapping Schema Mapping Datenmanagement Mechantronik-Kooperationsplattform Datenmanagement Informationsmodell Informationsmodell Basisdienste Basisdienste Prozessmodell Prozessmodell Struktur/Kontext Mapping Schema Mapping Workflow Workflow Engine Engine Dienstleister

8 Integriertes mechatronisches Informationsmodell Integrierte vernetzte Teilmodelle Systemstruktur Mechanische Mech. Struktur Struktur Software Struktur Struktur Legende: System Elektrische. Structure Struktur Mechanisches Element Elektrisches Element Software Element Systemstruktur Mechanische Mech. Struktur Struktur Systemstruktur Mechanische Mech. Struktur Struktur Software Struktur Elektrische. Structure Struktur Elektrische. Structur Struktur MCAD Sicht für Maschinenbau-Ingenieur Sicht für Elektronik-Ingenieur ECAD

9 Produktorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge - Prinzip Anforderungen und Funktionen definieren Zuordnung zu Domänen Querverweise Setzen der Verifikationseigenschaften A61 A41 Reifegradmessung Diagnose A01 A02 A03 A04 F01 F02 F03 F04 Informationsund Prozessmodelle Anforderungs- netz A21 A43 A23 A47 A89 A38 Kollaborative Produktentwicklung

10 Produktorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge - Konzept Die Entwicklung jederzeit nach Vorgaben und Anforderungen prüfbar machen, um Abweichungen rechtzeitig zu erkennen Anforderungen Eigenschaftsabsicherung Produkt Anforderungen erfassen Funktionen spezifizieren grobe Produktstruktur festlegen Testfall definieren/ zuordnen Funktionsträger, Bauteil/Disziplinen zuordnen Parameter definieren Prüfwerkzeug 1 Prüfwerkzeug n FMU Prozess Maschinenbau Elektrik/Elektronik Informationstechnik Regelungstechnik Anforderungsmodel Funktionsmodel Produktstruktur V-Modell als Makrozyklus nach VDI 2206 Prüfvorgang Prüfparameter Prüfprotokoll Domänenspezifischer Entwurf Maschinenbau Elektrotechnik Informationstechnik Modelbildung und -analyse

11 Produktorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge - Umsetzung Anforderungsmanagement (FOD-Modeller) Auswahl Test und Übergabe Parameter Durchführung des Tests durch FMU Rückmeldung Ergebnis und Dokumentation

12 Prozessorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge - Konzept Mechatronische Prozesse effizienter gestalten Best Practices Referenzvorgehensbausteine Feldstudien bei Projektpartnern Erfahrungswissen von Projektpartnern Studien Prozessmodellierung Prozessbewertung

13 Prozessorientierte Prüf- und Diagnosewerkzeuge - Umsetzung RVB Modellierung mit DimSiMP Simulation mit DimSiMP Checkliste Ist-Prozess Modellierter Ist-Prozess Optimierter Prozess Prozessdiagramm Verbesserungs zyklus Export Statistiken aus der Praxis oder Simulation Ausführung des Prozesses und Erfassung der Verlaufsdaten Prozessdefinitionsdatei Prozessbeschreibung Workflow- Engine

14 Integrierte Werkzeuglandschaft von MIKADO Anwender 1 Anwender 2 Prozessmodellierung und Simulation Functional Mock-Up Functional Mock-Up MIKADO Clients Workflow- Engine MIKADO Kooperations -plattform MIKADO Clients Function Oriented Design MIKADO Kooperations -plattform Function Oriented Design

15 Integrierte Werkzeuglandschaft von MIKADO Anwender 1 Anwender 2 MIKADO Clients MIKADO Clients Internet Functional Mock-Up MIKADO Kooperationsplattform Workflow- Engine Prozessmodellierung und Simulation Function Oriented Design Systemhaus 1 Systemhaus 2 Systemhaus 3 Systemhaus 4

16 Ergebnisse Ergebnisse Anwendungsbeispiele Maschinen- und Anlagenbau Fahrzeugtechnik Energietechnik Gebäudeautomatisierung Dienstleistungen IT-Consulting Einführen und Optimieren von entwickelten Werkzeugen Individuelle Softwareentwicklung Prozesslösungen Einführungsstrategien Referenzmodelle Prozessleitfäden Produkte Mechatronik-Kooperationsplattform Mechatronik PDM Interdisziplinäres Anforderungsmanagement-System Funktionsorientierte Prüf- und Diagnosesysteme Werkzeug für Prozessmodellierung, -analyse und -bewertung

17 Integrative Entwicklung mechatronischer Systeme Anzahl der Nennungen ,5 % 47 % 30 % 5,5 % These: bis nach 4 nie Quelle: F.-L.Krause; H-J. Franke; J. Gausemeier: Innovationspotenziale in der Produktentwicklung: Hanser 2007 Es gibt keine Barrieren mehr zwischen den beteiligten Fachdisziplinen. Ein mechatronisches Produkt wird praktisch integrativ entwickelt. IME + MKS IME: Integration Mechanik/ Elektronik MKS: Mehrkörpersysteme 16

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Ingenieur Maschinenbau (m/w)

Ingenieur Maschinenbau (m/w) Ingenieur Maschinenbau (m/w) Als Maschinenbauingenieur in unserem Team bist Du verantwortlich für das mechanische Design von einzigartigen Automatisierungslösungen während Du gleichzeitig den Produkt-Design

Mehr

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge

1.4! Einführung. Systemmodellierung. Methoden und Werkzeuge Einführung. Vorbemerkungen und Überblick. Die elektronischen e des Fahrzeugs. Prozesse in der Fahrzeugentwicklung im Überblick,.4 Grundlagen. Steuerungs- und regelungstechnische e (Prof. Schumacher). Diskrete

Mehr

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung

Wahlpflichtmodul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Maschinendynamik Wärme- und Stoffübertragung Modulkataloge A Pflichtteil Pflichtbereich Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen Einführung in die Messtechnik Elektrotechnik I Grundlagen der Strömungsmechanik Regelungstechnik Technische Mechanik 1 Technische

Mehr

Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis. Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH

Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis. Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Testmanagement mit SYNECT: Ein Beispiel aus der Praxis Ralf Arens CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Werdegang 1995 Studium Maschinenbau (Fachrichtung Elektrotechnik), TU Clausthal 2001 Wissenschaftlicher

Mehr

Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik

Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Germany s next Simulation Model Besser automatisieren in der Prozesstechnik Tag der Wissenschaft 08. Juni 2016

Mehr

ISYPROM.de ISYPROM. integrated systems & process modelling. Airbus-Anwendungsfall. Präsentiert von Maurice Girod (Airbus), Ralph Schulz (PACE)

ISYPROM.de ISYPROM. integrated systems & process modelling. Airbus-Anwendungsfall. Präsentiert von Maurice Girod (Airbus), Ralph Schulz (PACE) ISYPROM Airbus-Anwendungsfall Präsentiert von Maurice Girod (Airbus), Ralph Schulz (PACE) Inhalt Airbus-Motivation zum Anwendungsfall Anwendungsfall Ausgangssituation Toolnutzungsablauf im Anwendungsfall

Mehr

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer SimuProd Datenintegration, virtuelle Inbetriebnahme und simulationsgestützte Wartung von Produktionsanlagen Data Integration, Virtual Commissioning and Simulation Based Maintenance in Production Plants

Mehr

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter Zauchensee, 20. April 2016 Remec AG Unterwasser 37 6384 Waidring Tel. +43 650 919 82 19 www.remec.eu

Mehr

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management,

Mehr

CAD-FEM-MKS, CAD FEM MKS. von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell

CAD-FEM-MKS, CAD FEM MKS. von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell CAD-FEM-MKS, 24.11.16 CAD FEM MKS von der dreidimensionalen Konstruktionszeichnung zum guten mechanischen Simulationsmodell der erste Schritt zum digitalen Zwilling im Rahmen von Industrie 4.0 Bocholt,

Mehr

OUTSHORE Ein BMBF gefördertes Projekt in Karlsruhe. Workshop IT-Offshoring in Theorie und Praxis am im FZI Stefanie Betz

OUTSHORE Ein BMBF gefördertes Projekt in Karlsruhe. Workshop IT-Offshoring in Theorie und Praxis am im FZI Stefanie Betz OUTSHORE Ein BMBF gefördertes Projekt in Karlsruhe Workshop IT-Offshoring in Theorie und Praxis am 13.03.09 im FZI Stefanie Betz Agenda OUTSHORE-Projekt Empirische Analyse Risikofaktoren OUTSHORE-Ansatz

Mehr

Katja Landgraf. Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität

Katja Landgraf. Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität UNIKASSEL V E R S I T Ä T Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement OfOQfinQ Katja Landgraf Ein Beitrag zur Verbesserung der Innovationsqualität Ein Modell zur Integration von Anforderungs-

Mehr

2 Geschäftsprozesse realisieren

2 Geschäftsprozesse realisieren 2 Geschäftsprozesse realisieren auf fünf Ebenen Modelle sind vereinfachte Abbilder der Realität und helfen, Zusammenhänge einfach und verständlich darzustellen. Das bekannteste Prozess-Modell ist das Drei-Ebenen-Modell.

Mehr

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen

Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Prüfung von Arbeitsmitteln Ermitteln von Prüffristen Warum Wer Was Wie Wie oft Warum oder: wo steht denn das? gesunder Menschenverstand Ökonomie Anlässe: neu, verändert, Nichtben., Unfall,... Folie 2 Festlegung

Mehr

Qualitätstagung der DGCC 2010

Qualitätstagung der DGCC 2010 Qualitätstagung der DGCC 2010 Vom Informations- zum Produktionsnetzwerk Erfahrungen aus dem Projekt Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende im SGB II Institut für Stadt- und Regionalentwicklung

Mehr

Tender- und Vertragsmanagement

Tender- und Vertragsmanagement Tender- und Vertragsmanagement Von der Ausschreibung über die Vertragsgestaltung bis hin zur Abrechnung mit der LOCOM SUPPLY CHAIN SUITE aus einer Hand. Tendermanagement Businessherausforderung Ein großes

Mehr

concept 4 energy 4 Ingenieurbüro

concept 4 energy 4 Ingenieurbüro concept 4 energy 4 Ingenieurbüro Leitbild Energie ist die Basis für unseren Wohlstand. Sie ist untrennbar mit unserer Lebensweise verbunden. In vielen Bereichen ist Energie die zentrale Größe. Ohne Energie

Mehr

BW21.de Bildung und Wissen in Baden-Württemberg.

BW21.de Bildung und Wissen in Baden-Württemberg. Führungsakademie Baden-Württemberg 25. Januar 2007 Wissensmanagement Virtuelle Organisation Auftragslage Ausgangslage Ziele Prozess des Wissensmanagements Chancen Sachstand und Weiterentwicklungsbedarf

Mehr

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Die Ableitung der richtigen IT/OT- Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Timothy Kaufmann Business Development IoT Die Wertschöpfung und die Geschäftsmodelle verändern sich Neue Marktteilnehmer Neue

Mehr

Integrierte Entwicklung mechatronischer Systeme

Integrierte Entwicklung mechatronischer Systeme Integrierte Entwicklung mechatronischer Systeme Prof. Dr.-Ing. Jörg Wallaschek 1. Einleitung 2. Mechatronische Systeme und ihre Schrittmachertechnologien 3. Systemtechnik und Funktionsorientierter Entwurf

Mehr

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de

IT takes more than systems. MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg. halvotec.de IT takes more than systems MICROSOFT DYNAMICS NAV Ein ganzheitliches und flexibles System für Ihren Erfolg halvotec.de Microsoft Dynamics Nav Die bewährte ERP Lösung von Microsoft LEISTUNGSSTARK & FLEXIBEL

Mehr

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor)

Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Die Umsetzung der Neuordnung des Elektroniker für Automatisierungstechnik in der Praxis (Lernträger Rolltor) Entwicklung Kern- Fachqualifikationen Einsatz Ausblick Erstellt D. Boddin und F. Mettke Die

Mehr

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Vorstellung der neuen Forschungsgruppe SmartEnergy für NRW Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Thorsten Schneiders Technische Hochschule Köln Prof. Dr.

Mehr

Wissensportal Informationen mit Experten verknüpfen Wissenslandkarte Datenbanken integrieren

Wissensportal Informationen mit Experten verknüpfen Wissenslandkarte Datenbanken integrieren Wissensmanagement in der Berufsbildung am Beispiel des zunächst im Bereich Berufsbildungsforschung vom BMBF geförderten BIBB- Projektes Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB)

Mehr

Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement (KpPQ)

Kompetenzzentrum für Praktisches Prozess- und Qualitätsmanagement (KpPQ) Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Kompetenzzentrum für Praktisches

Mehr

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen

Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen Dr. Norbert Reinkober Nahverkehr Rheinland GmbH 6. Europäischer Bevölkerungs- und Katastrophenschutzkongress 9. September 2010, Bad Godesberg Der Projektrahmen

Mehr

YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING

YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING YOUR EASY SOLUTION FOR COSTING TECHNOLOGISCHE INNOVATION FÜR VEREINFACHUNG DER GESCHÄFTSPROZESSE Hyperlean entstand dank der gemeinsamen Intuition von 6 jungen Forschern aus dem Institut für Maschinenbau

Mehr

STANDARDS IN TESTING

STANDARDS IN TESTING STANDARDS IN TESTING 3 TESTING-TECHNOLOGY.COM Inhaltsverzeichnis Das ist Kleinknecht. Vorteile 4 Innovationen 6 Standards 7 Intelligenz 8 Vorsprung 10 Prozessoptimierung 11 Durch unsere jahrzehntelange

Mehr

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen

Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Mit dem Kano Modell Kundenbegeisterung verstehen Kano Modell Das Kano Modell ist ein Modell zur Analyse von Kundenanforderungen. Die Kano- Analyse wurde Ende der 70er Jahre von Dr. Noriaki Kano, Professor

Mehr

OPfll. Hans-Jürgen Jeebe DIVERSITY MANAGEMENT IN IT-PROJEKTEN. Buchreihe FORSCHUNG Buch 02. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.

OPfll. Hans-Jürgen Jeebe DIVERSITY MANAGEMENT IN IT-PROJEKTEN. Buchreihe FORSCHUNG Buch 02. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. OPfll GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. Hans-Jürgen Jeebe DIVERSITY MANAGEMENT IN IT-PROJEKTEN Buchreihe FORSCHUNG Buch 02 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abbildungsverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis

Mehr

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse

ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse ASIM-Fachgruppensitzung am 20. Mai 2009 an der Universität Karlsruhe 1. Bericht der Arbeitsgruppe Unikatprozesse 1 Gliederung des Berichts: 1. Aufgaben und Ziele der Arbeitsgruppe 2. Einladung zur konstituierenden

Mehr

SIA Fachtagung BIM in der Gebäudetechnik Zusammenarbeit Gebäudetechnik und Tragstruktur. HSLU Luzern, 9. Juni 2016

SIA Fachtagung BIM in der Gebäudetechnik Zusammenarbeit Gebäudetechnik und Tragstruktur. HSLU Luzern, 9. Juni 2016 SIA Fachtagung BIM in der Gebäudetechnik Zusammenarbeit Gebäudetechnik und Tragstruktur HSLU Luzern, 9. Juni 2016 1. Einleitung: Vorstellung Referenten Andreas Zachmann dipl. Bauingenieur ETH / SIA 18.08.1951

Mehr

Unsere Leistungsfelder im Überblick. Smarte Assistenzlösungen. Partnerschaftlich Visionär. Bodenständig

Unsere Leistungsfelder im Überblick. Smarte Assistenzlösungen. Partnerschaftlich Visionär. Bodenständig Unsere Leistungsfelder im Überblick Smarte Assistenzlösungen Smarte Assistenzlösungen Wir verstehen unter "Smarten Assistenzlösungen" Produkte, Systeme und Lösungen, die ein bisschen intelligenter sind

Mehr

Übersicht. Inhalte der DIN EN Ziele der DIN EN Notwenigkeit

Übersicht. Inhalte der DIN EN Ziele der DIN EN Notwenigkeit Übersicht Inhalte der DIN EN 80 001 Ziele der DIN EN 80 001 Notwenigkeit Umsetzung im UKF Beispiel: Zentrales Pumpeninformationssystem Verankerung der Anwendung Resümee M.Daneshzadeh 08.12.2014 HOST GmbH/

Mehr

Workshop BIM EINSTIEG

Workshop BIM EINSTIEG Workshop BIM EINSTIEG GET IN TOUCH building skills - we make change vrame consult gmbh anklamer straße 28 10 115 berlin +49 (0) 30 6174 2828 info@vrame.com www.vrame.com Ihrem Unternehmen. Sie lernen,

Mehr

"Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme

Unternehmensziel Qualität Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme "Unternehmensziel Qualität" Wettbewerbsvorteile durch Qualitätsmanagementsysteme Gliederung 1. Wettbewerbsfaktor Qualität 2. Der Ablauf 3. Die Ist-Analyse 4. Die Dokumentation 5. Werkzeuge, Methoden, Instrumente

Mehr

Identifikation von mechatronischen. Produktionssystemen

Identifikation von mechatronischen. Produktionssystemen Identifikation von mechatronischen Einheiten it zur Entwicklung von Produktionssystemen Frank Steden Fertigungsautomatisierung - Universität Siegen Seite 1 Agenda 1. Vorstellung des Lehrstuhls 2. Wir verbessern

Mehr

DETORBA Detonationsszenarien im urbanen Umfeld Neue Möglichkeiten mit GIS-basierten Stadtmodellen Stefan Trometer Martin Mensinger

DETORBA Detonationsszenarien im urbanen Umfeld Neue Möglichkeiten mit GIS-basierten Stadtmodellen Stefan Trometer Martin Mensinger DETORBA Detonationsszenarien im urbanen Umfeld Neue Möglichkeiten mit GIS-basierten Stadtmodellen Stefan Trometer Martin Mensinger BMBF-Innovationsforum Zivile Sicherheit 07.-09. Mai 2014 Lehrstuhl für

Mehr

Sorbet. Testverfahren. Testverfahren. 1. Sinnvoll? 2. Objektiv? 3. Realistisch? 4. Bereich? 5. Entwicklung? 6. Testverfahren?

Sorbet. Testverfahren. Testverfahren. 1. Sinnvoll? 2. Objektiv? 3. Realistisch? 4. Bereich? 5. Entwicklung? 6. Testverfahren? Sorbet Testverfahren 1 Testverfahren 1. Sinnvoll? 2. Objektiv? 3. Realistisch? 4. Bereich? 5. Entwicklung? 6. Testverfahren? 2 Sinnvoll? Miss alles, was sich messen lässt, und mach alles messbar, was sich

Mehr

Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten

Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten Innovative Software für Testinhalte als Middleware-Ergänzung zur frühzeitigen Testsimulation für System / IC Hardwarekomponenten System und IC - Industrialisierung Markt- und Kundenanforderungen machen

Mehr

Anlagen- Engineering.

Anlagen- Engineering. Anlagen- Engineering. Effiziente Technologien für die gesamte Wert schöpfungskette. Produktionsanlagen von Bühler sind hervorragend für ein wettbewerbsorientiertes Umfeld geeignet, denn sie sind flexibel,

Mehr

DEFINITION EINES IDEALTYPISCHEN BIM- REFERENZPROZESSES

DEFINITION EINES IDEALTYPISCHEN BIM- REFERENZPROZESSES DEFINITION EINES IDEALTYPISCHEN BIM- REFERENZPROZESSES 3. BIMiD-Fachsymposium, Stuttgart, 23.04.2015 M.Sc. Aude TAN, Dipl.-Wirt.-Ing. Peter NOISTEN INHALT Der Referenz Bau-Prozess als Map: Ziel und Anwendung

Mehr

Einfach generieren. Susanne Klar, Michael Klar. Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN Inhaltsverzeichnis

Einfach generieren. Susanne Klar, Michael Klar. Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN Inhaltsverzeichnis Einfach generieren Susanne Klar, Michael Klar Generative Programmierung verständlich und praxisnah ISBN 3-446-40448-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40448-1

Mehr

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Frank Georg Stephan Telefon: 036 424 / 886 16 webmaster@att-gefahrgut.de Telefax: 036 424 / 886 86 Grundsatz: Je gefährlicher das Gut, desto sicherer

Mehr

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung

Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Frank Georg Stephan Telefon: 036 424 / 886 16 webmaster@gefahrgutberaterweb.de Telefax: 036 424 / 886 86 Tanks und Fahrzeugtechnik Tendenzen der Entwicklung Grundsatz: Je gefährlicher das Gut, desto sicherer

Mehr

BIMID BIM REFERENZ-OBJEKT IN DEUTSCHLAND

BIMID BIM REFERENZ-OBJEKT IN DEUTSCHLAND BIMID BIM REFERENZ-OBJEKT IN DEUTSCHLAND Ein Praxis-Modellprojekt für die deutsche Bau- und Immobilienwirtschaft Startersymposium, 21. Mai 2014, Königstein i. T. INHALT Motivation für BIMiD Das BIMiD-Haus

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Maschinenbau gemäß der aktuellen Studien- und Prüfungsordnung

Studienplan für den Bachelorstudiengang Maschinenbau gemäß der aktuellen Studien- und Prüfungsordnung Erstes bis drittes Studiensemester M1010 Ingenieurmathematik I 6 6 SU/Ü schrp, 90 M1020 Technische Mechanik I SU schrp, 60 M1031 Produktentwicklung I 3 SU/Pr schrp, 90 /StA M1032 Produktentwicklung I CAD

Mehr

Projekt WikiNavi. Verbesserte Fußgängernavigation mit MDM. Kartenausschnitt OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY SA

Projekt WikiNavi. Verbesserte Fußgängernavigation mit MDM. Kartenausschnitt OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY SA Projekt WikiNavi Verbesserte Fußgängernavigation mit MDM Kartenausschnitt OpenStreetMap und Mitwirkende, CC BY SA Übersicht 2 Das Projekt WikiNavi Datenflüsse und MDM Fazit Allgemeine Projektinformationen

Mehr

adecc StarSell 2006, Teil 1

adecc StarSell 2006, Teil 1 adecc StarSell 3 - Newsletter I n t e l l i g e n t e S o f t w a r e l ö s u n g e n f ü r j e d e n N e t w o r k e r adecc StarSell 2006, Teil 1 08.06.2006 Wir haben vor einigen Tagen die überarbeitete

Mehr

Verwerfen der. nein. Lösungen. Technologie relevant für zukünftige Produkte? Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen PLM

Verwerfen der. nein. Lösungen. Technologie relevant für zukünftige Produkte? Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen PLM Strategisches Interesse an der Technologie Technologie realisieren? Technologie relevant für zukünftige Produkte? Verwerfen der Aufnahme in Ideenspeicher für zukünftige Produktentwicklungen Einstellung

Mehr

Hochschulprüfungen WS 2017, Praxissemester

Hochschulprüfungen WS 2017, Praxissemester in den Bachelorstudiengängen, und Hochschulprüfungen WS 2017, Praxissemester Allgemeinwissenschaftliche Pflichtfächer Std.Grp. 04 5P Std.Grp. 04 5P Std.Grp. 04 5P Zulassungsvoraussetzung * 421 technik

Mehr

Entwickelt frei, ohne Barrieren wachsen

Entwickelt frei, ohne Barrieren wachsen BQ 3D-Scanner ciclop Entwickelt frei, ohne Barrieren wachsen Der 3D-Scanner ist ein Projekt ciclop 100% kostenlos. Wie alle Produkte, die Teil des Ökosystems DIY BQ, ciclop sind und Horus sind genehmigt

Mehr

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 1 W2MO Simulationsstudien mit Logivations und W2MO das professionelle Werkzeug für Logistik-Design, 3D- Simulation und die Optimierung sämtlicher Logistikprozesse

Mehr

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung:

Studiengang: Maschinenbau. Abschlussart: Bachelor. Studienprüfungsordnung: StuPO Datum der Studienprüfungsordnung: Studiengang: Maschinenbau Abschlussart: Bachelor Studienprüfungsordnung: StuPO 25.01.2006 Datum der Studienprüfungsordnung: 25.01.2006 generiert am: 02.10.2015 15:58 Uhr Maschinenbau Fakultät: Fakultät

Mehr

Nutzerorientierte Integrale Planung der Gebäudeautomation

Nutzerorientierte Integrale Planung der Gebäudeautomation 3. Symposium "Intelligente Gebäudetechnologien" Minden GA Ingenieurgesellschaft mbh Nutzerorientierte Integrale Planung der Gebäudeautomation 2013 GA Ingenieurgesellschaft mbh Seite 1 Ihr Referent Dipl.-Ing.

Mehr

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen?

Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? Was muss getan werden, um Industrial Internet umzusetzen? 7. PLM Future Tagung 2015 // World Café Tagungszentrum "Brauhaus an der Gartenschau", Kaiserslautern // 07. Oktober 2015 Technische Universität

Mehr

SecurePLUGandWORK eines Winkelkopfes in ein BAZ

SecurePLUGandWORK eines Winkelkopfes in ein BAZ SecurePLUGandWORK eines Winkelkopfes in ein BAZ im Rahmen eines Verbundprojekts: Intelligente Inbetriebnahme von Maschinen und verketteten Anlagen Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0 Reinhard

Mehr

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network Industrie 4.0 Chancen & Herausforderungen René Brugger, Swiss Technology Network Seite: 1 Ɩ 30.09.2015 Asut repräsentiert die Telekommunikationsbranche Electrosuisse ist der Fachverband für Elektro-, Energie

Mehr

Datenhandling in der Druckvorstufe aus Sicht eines Anwenders. Datenhandling in der Druckvorstufe. aus Sicht eines Anwenders

Datenhandling in der Druckvorstufe aus Sicht eines Anwenders. Datenhandling in der Druckvorstufe. aus Sicht eines Anwenders Jahrestagung des Vereins Deutscher Druckingenieure e. V. Weimar, 28. September 2007 Datenhandling in der Druckvorstufe Datenhandling in der Druckvorstufe aus Sicht eines Anwenders aus Sicht eines Anwenders

Mehr

Prof. Dr. Thorsten Posselt

Prof. Dr. Thorsten Posselt Standortwettbewerb und internationaler Innovationstransfer Prof. Dr. Thorsten Posselt Institutsleiter des Fraunhofer-Zentrums für Mittel- und Osteuropa MOEZ Leipzig Professor für Innovationsmanagement

Mehr

Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik Eine Kooperationsplattform für Forschung und Industrie

Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik Eine Kooperationsplattform für Forschung und Industrie Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik Eine Kooperationsplattform für Forschung und Industrie Dr.-Ing. Lars Bergmann Fraunhofer-Forum Berlin, 12. April 2011 Agenda 1. Entwicklung und Zielsetzung

Mehr

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung GMDS 2006 Kai Sostmann, Christel Liermann, Tina Fix, Gerhard Gaedicke, Manfred

Mehr

Neue Funktionen der Version 9

Neue Funktionen der Version 9 Die Projektmanagement-Software für Outlook, Web und Smartphone Neue Funktionen der Version 9 InLoox 9 für Outlook Sie haben Großes vor? Wir unterstützen Sie dabei! Ihr Arbeitsalltag steckt voller Herausforderungen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Theoretische Grundlagen - Begriffe - Definitionen... 25 2.1 Aufgabenorientierung / Initiating Structure... 25 2.2 Mitarbeiterorientierung / Consideration... 27 2.3

Mehr

(ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem. - das ABC der Umsetzung

(ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem. - das ABC der Umsetzung (ISMS) Informationssicherheits-Managementsystem - das ABC der Umsetzung Skizze der Methodik nach ISO/IEC 27001 Weimar, 02.12.2016 Referent Wirt.-Inf. (BA) Krzysztof Paschke Geschäftsführer GRC Partner

Mehr

Industriemechaniker/in

Industriemechaniker/in Industriemechaniker/in Industriemechaniker/Industriemechanikerin 1 Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen 2 Fertigen von Bauelementen mit Maschinen 3 Herstellen von einfachen Baugruppen

Mehr

Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer

Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer 13. April 2011 Beratung Perspektiven - Inklusion Forum 2: Zuständigkeiten und Finanzierung Vernetzung der Beratung auf Seiten der Leistungserbringer Dr. Lutz Galiläer (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung,

Mehr

Zukunft Bau KURZBERICHT

Zukunft Bau KURZBERICHT Zukunft Bau KURZBERICHT Titel Langfassung Titel: Entwicklung einer Methodik zur Integralen Qualitätssicherung über den gesamten Gebäude-Lebenszyklus auf Basis der DIN V 18599 - IQS 18599 Anlass/ Ausgangslage

Mehr

Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse

Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse By Leif Skoogfors (This image is from the FEMA Photo Library.) [Public domain], via Wikimedia Commons Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse

Mehr

Infrastruktur für Elektromobilität Erwerb von Kompetenzen aus Sicht des Elektrohandwerks

Infrastruktur für Elektromobilität Erwerb von Kompetenzen aus Sicht des Elektrohandwerks Elektro Technologie Zentrum Infrastruktur für Elektromobilität Erwerb von Kompetenzen aus Sicht des Elektrohandwerks Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2015 Forum 3: Infrastruktur 24. Februar

Mehr

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München.

Das Eisberg-Prinzip. Frank Lange. Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik. Agile Med 2014, München. Das Eisberg-Prinzip Die 4 Ebenen des Widerstands bei der Einführung von Scrum in der Medizintechnik Frank Lange Agile Med 2014, 19.02.2014 München. Herausforderungen im Gesundheitswesen Steigender Kostendruck

Mehr

ÖV-Kongress Matrix42. am 18. Februar 2016 in Essen. Kostentransparenz durch IT Service Management. Lutz Hirthe Joachim Benz. Kommunal.

ÖV-Kongress Matrix42. am 18. Februar 2016 in Essen. Kostentransparenz durch IT Service Management. Lutz Hirthe Joachim Benz. Kommunal. Kostentransparenz durch IT Service Management ÖV-Kongress Matrix42 am 18. Februar 2016 in Essen Lutz Hirthe Joachim Benz Kommunal. Intelligent. Vernetzt. 1 intern Agenda / Inhalte 1 2 Wer sind wir? Umsetzungsbeispiel

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Experimentelle Untersuchungen. 1.2 Beschreibung des Forschungsprojekts SOLARHAUS FREIBURG

INHALTSVERZEICHNIS. Experimentelle Untersuchungen. 1.2 Beschreibung des Forschungsprojekts SOLARHAUS FREIBURG INHALTSVERZEICHNIS KURZFASSUNG INHALTSVERZEICHNIS FORMELZEICHEN und wichtige Abkürzungen Teil I: Experimentelle Untersuchungen 1. EINLEITUNG 1.1 Historischer Überblick 1.2 Beschreibung des Forschungsprojekts

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag Ausbildungsberuf: Maschinen- und Anlagenführer/-in Schwerpunkt: Textiltechnik Name Auszubildende/-r: Ausbildungsbetrieb:

Mehr

Automatisches Erkennen mobiler Angriffe auf die IT-Infrastruktur. Prof. Dr. Kai-Oliver Detken, DECOIT GmbH

Automatisches Erkennen mobiler Angriffe auf die IT-Infrastruktur. Prof. Dr. Kai-Oliver Detken, DECOIT GmbH Automatisches Erkennen mobiler Angriffe auf die IT-Infrastruktur Prof. Dr. Kai-Oliver Detken, DECOIT GmbH Übersicht IF-MAP-Spezifikation ESUKOM-Projekt Anomalie-Erkennung Smartphone Awareness Location-based

Mehr

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge REConf 2005 9. März 2005 Dr. Klaus Bergner 2005 4Soft GmbH Überblick Was ist das V-Modell XT? Hintergrund Grundkonzepte Anforderungsmanagement

Mehr

DGQ Regionalkreis Hannover

DGQ Regionalkreis Hannover Stefan Heinloth DGQ Regionalkreis Hannover Lebendiges Management mit System. Teil 1: Management mit System Top Management Themen Geld verdienen. Finanzen / Gewinn Bedürfnisse des Marktes erfüllen. Kunden

Mehr

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort

Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Nur attraktive Städte haben Zukunft! Wir empfehlen Ihre Stadt deutschlandweit als attraktiven Wirtschaftsstandort Wir sind Deutschlands Arbeitgeber-Netzwerk Das Netzwerk Attraktive Arbeitgeber unterstützt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur Schlagwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Literatur Schlagwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wesen von Geschäftsprozessen?... 1 1.1 Aufbauorganisation: Ordnung des Systems... 2 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse... 4 1.3 Organisation ist Kommunikation...

Mehr

Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III

Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III 23./24.. Juni 2016, Kongress Produktionsforschung 2016 Produzieren im digitalen Zeitalter Forum III Industrie 4.0 in produzierenden KMU: Der Mensch im Mittelpunkt Thomas Lacker (Umsetzungen aus dem KMU-Innovativ

Mehr

TPM Ein Meilenstein zu Excellence mit Chancen und Risiken -Teil 1 - Michael Faber Beiratsmitglied des CETPM

TPM Ein Meilenstein zu Excellence mit Chancen und Risiken -Teil 1 - Michael Faber Beiratsmitglied des CETPM TPM Ein Meilenstein zu Excellence mit Chancen und Risiken -Teil 1 - Michael Faber Beiratsmitglied des CETPM Die acht Säulen von TPM TPM Kontinuierliche Verbesserung Kontinuierliche Verbesserung Selbständige

Mehr

Steigerung der Materialeffizienz mit QFD

Steigerung der Materialeffizienz mit QFD Steigerung der Materialeffizienz mit QFD Forchtenberg, 26. Juli 2007 TQU AG Neumühlestr. 42 CH-8406 Winterthur +41 (0)52 / 202 75 52 TQU GROUP winterthur@tqu-group.com Ein Steinbeis-Unternehmen Beat Giger

Mehr

Universität gesamt. Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen

Universität gesamt. Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen Wintersemester 2012/2013 Stand: 15.11.2012 Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen Universität gesamt Angestrebte Personen je Fachsemester Abschlussprüfung 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mehr

2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz)

2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz) 2 Best Practise Cases für Marketing Automatisierung B2C/B2B Jörg Wallmüller Solution Consultant Oracle Marketing Cloud Oracle Software (Schweiz) Joël Puznava Senior Manager Riverland Reply Copyright 2014

Mehr

Verkehrsmanagement am Beispiel der Stadt Stuttgart.

Verkehrsmanagement am Beispiel der Stadt Stuttgart. Verkehrsmanagement am Beispiel der Stadt Stuttgart. Stuttgart, 12.04.2005 12.04.2005, Seite 1 Verkehrsmanagement am Beispiel der Stadt Stuttgart. Inhalt. Motivation. Verkehrsinformationszentrale Stuttgart.

Mehr

Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik

Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik Motor Summit 2010, 28. Oktober 2010, Zürich Bruno Spring Channel Manager KMU-Kunden BKW FMB Energie AG Agenda Vorgeschichte warum ein Motorcheck? Der Motorcheck

Mehr

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010

V-Modell XT Bund. Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden. 6. Fachtagung IT-Beschaffung September 2010 V-Modell XT Bund Die V-Modell-Variante für Bundesbehörden 6. Fachtagung IT-Beschaffung 2010 16. September 2010 Dr. Christian Lange (Bundesstelle für Informationstechnik) Dirk Israel (4Soft GmbH) www.bit.bund.de

Mehr

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung

Richtlinien. der Spitzenverbände der Pflegekassen. zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Qualitätssicherung der Begutachtung und Beratung für den Bereich der sozialen Pflegeversicherung vom 23.09.2004 1 Der AOK-Bundesverband, der Bundesverband

Mehr

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis

Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis Wartungs- und Instandhaltungs- Management für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de, www.omm-systems.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Softwareentwicklung und Produktivität 5

Inhaltsverzeichnis. Teil I Softwareentwicklung und Produktivität 5 vii 1 Einleitung 1 Teil I Softwareentwicklung und Produktivität 5 2 Professionalisierung als Herausforderung 7 2.1 Wie wird heute Software entwickelt?......................... 8 2.1.1 Aktivitäten der Softwareentwicklung...................

Mehr

Themenschwerpunkt 2: Technologieadaptionsfähigkeit und Umgang mit neuen Ideen

Themenschwerpunkt 2: Technologieadaptionsfähigkeit und Umgang mit neuen Ideen Low2High Innovationsmanagement für Lowtech-Hightech-Kooperationen Themenschwerpunkt 2: Technologieadaptionsfähigkeit und Umgang mit neuen Ideen Dr. Andreas Lederer Klaus Welz Wilh. Wissner GmbH & Co. KG

Mehr

Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz. 15. April 2015

Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz. 15. April 2015 1 Innovation in M&A der m&a 2.0 Ansatz 15. April 2015 2 Agenda 1 2 3 4 Vorstellung mayerhöfer & co S. 3 m&a 2.0 die Idee S. 5 Der m&a 2.0 Verkaufsprozess S. 7 m&a 2.0 für Finanzinvestoren S. 11 1 Vorstellung

Mehr

Moehwald Bosch Group Master- und Bachelorarbeiten Diplom- und Semesterarbeiten Studentische Hilfskräfte

Moehwald Bosch Group Master- und Bachelorarbeiten Diplom- und Semesterarbeiten Studentische Hilfskräfte Moehwald Bosch Group 2012 Master- und Bachelorarbeiten Diplom- und Semesterarbeiten Studentische Hilfskräfte D - 66424 Homburg Tel.: +49 (0) 68 41 / 707-0 Fax: +49 (0) 68 41 / 707-183 Bachelorarbeit Kalibrierplatz

Mehr

Innovativ Prüfen: Potenziale neuer Medien für Tests und Prüfungen

Innovativ Prüfen: Potenziale neuer Medien für Tests und Prüfungen Im Programm Neue Medien in der Bildung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Innovativ Prüfen: Potenziale neuer Medien für Tests und Prüfungen Arbeitskreis: Fernlernen heute

Mehr

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen Industrie 4.0 Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen 15.11.2016 Mit wem Sie es zu tun haben: heute: Berufliche Fachrichtung Metalltechnik und ihre Didaktik 2 1 Industrie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XVII XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Programmmanagement mit HERMES 5

Programmmanagement mit HERMES 5 Programmmanagement mit HERMES 5 André Bürki, Hermes 5 Forum Bern, Agenda Ausgangslage und Vorgehen Definition Positionierung im Projektportfolio Lösungsidee und Abgrenzung Phasen und Meilensteine Organisationsformen

Mehr

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen

Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen Automatisierung kompletter Kühlanlagen mittels LabVIEW und PAC-Systemen "Auf der Grundlage des PAC-Konzeptes mit CompactFieldPoint und LabVIEW 8.6.1 wurde innerhalb kürzester Zeit eine voll funktionsfähige

Mehr

ahd hellweg data GmbH & Co. KG

ahd hellweg data GmbH & Co. KG 1 Unternehmenspräsentation ahd hellweg data GmbH & Co. KG ahd hellweg data GmbH & Co. KG 20.01.2016 2 Agenda Wer wir sind Zahlen, Daten, Fakten Portfolio Referenzen 3 Ihre IT-Spezialisten vor Ort Die ahd

Mehr

Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr

Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr ITS Bavaria - 26. Januar 2015 Qualitätsbewertung von FC-Daten Innovation bei Datenerfassung und Management im Straßenverkehr zur Verkehrslageermittlung und Integration in verkehrstelematische Anwendungen

Mehr