OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM"

Transkript

1 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH Stefan Köber BPS Bildungsportal Sachsen GmbH Zusammenfassung An die zentrale Lernplattform der sächsischen Hochschulen, OPAL, werden täglich hohe Anforderungen gestellt Anforderungen hinsichtlich einfacher Bedienung, ausgewogener Funktionalitäten und hoher Leistungsfähigkeit. Die Anwendung wird kontinuierlich an die Bedürfnisse ihrer Nutzer angepasst und mit großer Sorgfalt bereitgestellt und betrieben. Dieser Beitrag informiert über aktuelle und zukünftige Ziele der Weiterentwicklung und gewährt gleichermaßen Einblick in Strukturen und Prozesse zur Sicherstellung einer fehler- und unterbrechungsfreien Verfügbarkeit der Lernplattform. 1 Wandel der zentralen sächsischen E-Learning- Dienstleistungen von 2001 bis heute Start des Projektes Bildungsportal Sachsen Die Hochschulen des Freistaates Sachsen haben im Jahr 2001 begonnen, gemeinsame Strukturen und Technologien zur Realisierung von E-Learning- Maßnahmen aufzubauen. Ziel war und ist es, durch die Bündelung von Ressourcen Synergieeffekte zu erzeugen und zu nutzen. Gefördert wurde diese landesweite Projektinitiative unter dem Namen "Bildungsportal Sachsen" durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK). Das Projektteam installierte und betrieb zunächst ein Lernmanagement-System (LMS) eines kommerziellen Drittanbieters und nahm erste Anpassungen hinsichtlich der spezifischen Bedürfnisse der beteiligten Hochschulen und ihrer Nutzer vor. Zur Unterstützung der Anwender und zur Verbreitung des Angebotes an möglichst vielen Hochschulen Sachsens wurden flankierende Beratungs- und Schulungsangebote aufgebaut. Parallel zu diesen Basistätigkeiten begleitete das Projektteam zahlreiche, ebenfalls vom SMWK geförderte Hochschulprojekte im Themenfeld E-Learning, unter anderem zur Generierung von Online-Lerninhalten und deren Bereitstellung über die Lernplattform.

2 WORKSHOP ON E-LEARNING Gründung der BPS Bildungsportal Sachsen GmbH In den Folgejahren gelang es, gemeinsam mit den Leitungen der beteiligten Hochschulen schrittweise erste E-Learning-Strukturen und -Maßnahmen im akademischen Bildungsalltag zu etablieren. Um die im Projekt Bildungsportal Sachsen geschaffenen Strukturen und Leistungsangebote zu verstetigen, wurde im November 2004 die BPS Bildungsportal Sachsen GmbH (BPS GmbH) durch 11 sächsische Hochschulen gegründet. Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung der Hochschulen bei der Einführung und nachhaltigen Nutzung neuer Medien in der akademischen Aus- und Weiterbildung. Die BPS GmbH und der 2007 ins Leben gerufene Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen (LRK Sachsen) bilden seither die operativen und strategischen Grundpfeiler der E-Learning-Aktivitäten am Bildungsstandort Sachsen und fördern gemeinsam dessen Attraktivität und Zukunftsfähigkeit. Die steigende hochschulübergreifende Nutzung der zentralen Lernplattform sowie zunehmende Anfragen bezüglich deren weiterer Anpassung an die spezifischen Anforderungen ihrer Nutzer führte zu einem Wechsel der zu Grunde liegenden Software. Die Wahl fiel auf das Open-Source-LMS OLAT, welches bereits seit 1999 an der Universität Zürich entwickelt und hochschulübergreifend in der Schweiz eingesetzt wird. Die quelloffene Software bietet nun alle Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der Lernplattform. Im Zuge ihrer Einführung zum Sommersemester 2006 wurde die Lernplattform an die Nutzerverwaltungssysteme der beteiligten Hochschulen angeschlossen, um allen Angehörigen der Hochschulen ein einfaches Anmelden am System zu ermöglichen. Die Lernplattform trägt seit dieser Zeit den Namen OPAL Online-Plattform für akademisches Lehren und Lernen und hat sich durch eine Vielzahl flankierender Anwendungen und Integrationen in Hochschulverwaltungssysteme sukzessive als zentrales Werkzeug zur Realisierung online-unterstützter Lehr- und Lernszenarien an den sächsischen Hochschulen fest etabliert Die BPS GmbH als professioneller IT-Dienstleister Die Ausgründung der BPS GmbH ermöglichte die erforderliche Professionalisierung der angebotenen Leistungen und Systeme, insbesondere deren Verfügbarkeit und Nutzungsqualität. Das Unternehmen hat sich zu einem agilen IT- Dienstleister gewandelt, der eine Vielzahl von Software-Anwendungen und Unterstützungsangeboten im Themenfeld E-Learning entwickelt und bereitstellt. Im Sommer 2012 beschäftigt das Unternehmen 18 festangestellte Mitarbeiter sowie fünf studentische Hilfskräfte. Der nächste Abschnitt gewährt einen Einblick in aktuelle Handlungsfelder und Arbeitsabläufe der BPS GmbH.

3 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM 2 Betrieb der Lernplattform OPAL Einblicke in die Aufgaben und Arbeitsabläufe der BPS GmbH 2.1 Status quo der OPAL-Nutzung Im Sommersemester 2012 nutzen Angehörige aus vier Universitäten, fünf Fachhochschulen, zwei Kunsthochschulen sowie drei Berufsakademien die zentrale sächsische Lernplattform OPAL (vgl. Abbildung 1). Abbildung 1: Überblick der an OPAL beteiligten sächsischen Hochschulen Seit Sommersemester 2006 haben sich mehr als Nutzer auf der Lernplattform registriert. Die Zahl aktiver Nutzer (im Auswertungszeitraum mindestens einmal auf OPAL angemeldet) ist im Wintersemester 2011/2012 auf reichlich Nutzer gestiegen. Abbildung 2 zeigt die Anzahl aktiver Nutzer je Semester. Die Grafik verdeutlicht die weiterhin steigenden Nutzerzahlen mit jeweils typischem, leichtem Rückgang in den Sommersemestern.

4 WORKSHOP ON E-LEARNING 2012 Abbildung 2: Anzahl aktiver OPAL-Nutzer je Semester Im Wintersemester 2011/2012 wurden auf der Lernplattform Kurse genutzt. Die Nutzungsintensität lag in diesem Zeitraum bei durchschnittlich 49 Kursaufrufen je Nutzer. Insbesondere zu Beginn eines neuen Semesters melden sich täglich bis zu Nutzer auf der Lernplattform an, in den Einschreibezeiträumen bis zu Nutzer zeitgleich. Die Lernplattform OPAL zählt somit zu den größten Installationen ihrer Art an deutschen Hochschulen. 2.2 Hochverfügbarkeitsbetrieb der Lernplattform OPAL Der hohe Verbreitungs- und Einsatzgrad der Lernplattform OPAL erfordert eine konstant hohe Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit des Systems. Die BPS GmbH hat sich auf den Betrieb und die Pflege der zentralen Lernplattform spezialisiert und erforderliche Maßnahmen und Arbeitsabläufe zur Sicherstellung der notwendigen Nutzungsqualität etabliert. Täglich sind bis zu zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Überwachung, Bereitstellung und Pflege der Anwendung betraut. Die Server-Architektur wurde gemäß aktuellem Stand der Technik vollständig virtualisiert und auf bis zu sechs parallele Server verteilt, um von unplanmäßigen Ausfällen einzelner Systemkomponenten weitestgehend unabhängig zu sein. Darüber hinaus werden alle involvierten Systemkomponenten permanent auf korrekte Funktionsweise überwacht. Abweichungen vom Normalbetrieb werden automatisch per SMS und gemeldet und können meist binnen weniger Minuten analysiert und behoben werden. Die Systemverfügbarkeit konnte somit seit 2009 auf deutlich über 99 Prozent eines Kalenderjahres erhöht werden. Zur weiteren Absicherung wird täglich eine Datensicherung der gesam-

5 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM ten Lernplattform erstellt und in örtlich getrennten Rechenzentren hinterlegt. Für sämtliche Nutzeranfragen bezüglich Störungsmeldungen oder Fragen zur Bedienung der Lernplattform hält die BPS GmbH an allen Arbeitstagen von 8 bis 17 Uhr eine Auskunftsstelle (Telefon und ) besetzt. Bei Bedarf stehen zudem jederzeit Ansprechpartner für Schulungen und Beratungsworkshop vor Ort zur Verfügung. Parallel zum Betrieb der Lernplattform und deren flankierender Anwendungen realisiert die BPS GmbH zahlreiche Weiterentwicklungsaufträge zur kontinuierlichen Verbesserung der bereitgestellten Systeme. Dies erfolgt stets in enger Abstimmung mit Professoren, Mitarbeitern oder zentralen Einrichtungen der beteiligten Hochschulen. Abbildung 3 stellt die Arbeitsabläufe zur Realisierung von Software-Entwicklungsprojekten durch die BPS GmbH in vereinfachter Form dar. Jeder Entwicklungsauftrag durchläuft eine vorgeschriebene Abfolge von Fachabteilungen und Arbeitsaufgaben: Von der Spezifikation, Ressourcenplanung und Angebotserstellung über die Entwicklung und Qualitätssicherung bis hin zur Bereitstellung und Abnahme durch den jeweiligen Auftraggeber. Die auf diese Weise in den vergangenen Jahren für alle Nutzer der Lernplattform OPAL geschaffenen Mehrwerte werden im folgenden Abschnitt dargestellt.

6 WORKSHOP ON E-LEARNING 2012 Abbildung 3: Arbeitsabläufe zur Realisierung von Entwicklungsaufträgen durch die BPS GmbH

7 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM 3 Mehrwerte der Lernplattform OPAL für den Bildungsalltag Entwicklungsstrategien für zukünftige Fördermaßnahmen werden kontinuierlich anhand von Nutzerrückmeldungen und -umfragen, Forschungsergebnissen sowie der Beobachtung von Trends im Themenfeld E-Learning und dem Austausch mit Hochschulen und Länderinitiativen im deutschsprachigen Raum durch den Arbeitskreis E-Learning der LRK Sachsen und die BPS GmbH abgestimmt. Im Rahmen der daraus resultierenden Förderprojekte des SMWK werden die E- Learning-Angebote für die Akteure an den sächsischen Hochschulen in ihrer gesamten Breite verbessert und ausgebaut. Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Überblick über maßgebliche Entwicklungsziele und geschaffene Mehrwerte in den vergangenen Jahren, heute und in Zukunft. 3.1 Entwicklungsstrategien Die Entwicklungsprojekte der Förderphase von 2009 bis 2011 hatten insbesondere zum Ziel, eine gesetzeskonforme, barrierefreie und leichte Bedienung der Lernplattform OPAL zu ermöglichen und diese in unterschiedliche Hochschulverwaltungssysteme zu integrieren. Gleichermaßen wurde die Lernplattform durch zusätzliche Werkzeuge für Online-Tests und Medienbereitstellung angereichert Datenschutz In enger Zusammenarn Datenschutzbeauftragten der sächsischen Hochschulen sowie dem Sächsischen Datenschutzbeauftragten wurden zahlreiche Verbesserungen in der Lernplattform realisiert, um allen Nutzern ein datenschutzkonformes Arbeiten zu ermöglichen und den Schutz personenbezogener Daten zu gewährleisten Bedienbarkeit Mit dem Ziel, Einstiegshürden abzubauen, die Navigation im System zu erleichtern und komplexe Arbeitsabläufe intuitiver zu gestalten, wurde ein komplettes Redesign der Lernplattform vorgenommen. Zudem bietet das neu gestaltete Hilfecenter eine Vielzahl von Anleitungen und Hilfeangeboten Barrierefreiheit Um auch sehbehinderten und blinden Lehrkräften und Studierenden die einfache Arbeit mit der Lernplattform OPAL zu ermöglichen, wurden die Hauptfunktionen des Systems hinsichtlich der alleinigen Nutzung einer Tastatur oder eines Screenreaders optimiert.

8 WORKSHOP ON E-LEARNING Integration in Hochschulverwaltungssysteme Um die Lernplattform auch starker in organisatorische Prozesse in den Hochschulen zu einzubinden, wurden Systemkopplungen mit dem Veranstaltungsplanungssystem S-PLUS, der Prüfungsverwaltung HIS-POS sowie der Moduldatenbank der Hochschule Zittau/Görlitz realisiert Erstellen, Durchführen und Auswerten von Online-Prüfungen Zur besseren Unterstützung von Online-Tests und -Prüfungen wurde die E- Assessment-Suite ONYX nahtlos in die Lernplattform OPAL integriert. Somit sind Lehrkräfte in der Lage, vollumfängliche Online-Prüfungsszenarien inkl. Prüfungssteuerung, Ausfallabsicherung und verifizierter Abgabe der Studierendenantworten über die Lernplattform zu realisieren Online-Bearbeitung und -Bereitstellung von Veranstaltungsmitschnitten und sonstigen Audio- und Videodateien Das Medienkonvertierungs- und -bereitstellungs-tool MAGMA bietet eine Vielzahl von Funktionalitäten zur Online-Bearbeitung, -Zusammenstellung und - Synchronisation eigener Veranstaltungsmitschnitte in beliebigem Ausgangsformat. Die so erzeugten Online-Medien können auf einfache Weise in Kursen der Lernplattform verlinkt und dort mittels eines integrierten Players abgespielt werden. 3.2 Entwicklungsstrategien Die aktuell laufenden Förderprojekte widmen sich unter anderem den Themen Mobility, Mehrsprachigkeit und Integration von Online-Konferenz-Systemen Nutzung der Lernplattform auf mobile Endgeräten In zwei aufeinander aufbauenden Projekten werden Möglichkeiten zur Darstellung der Lernplattform OPAL auf mobilen Endgeräten untersucht und verglichen. Ziel ist es, für Nutzer von Smartphone, Tablet-PCs und ähnlichen Geräten eine entsprechend an die Geräte angepasste und leicht zu bedienende Nutzeroberfläche anzubieten Mehrsprachigkeit von Kursinhalten Analog zur Funktionalität in gängigen Content-Management-Systemen soll Autoren von OPAL-Kursen die Möglichkeit gegeben werden, Lehr- und Lerninhalte bei Bedarf in mehreren Sprachen zu hinterlegen. Ist dies der Fall, wird Studierenden bei Betreten des Kurses eine entsprechende Sprachauswahl angeboten.

9 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM Integration von Online-Konferenz-Systemen (virtuelles Klassenzimmer) Die Online-Konferenz-Systeme Adobe-Connect und Wimba sind bereits in die Lernplattform OPAL integriert. In einem aktuellen Projekt werden Open-Source- Lösungen analysiert und in der bestehenden Systemintegration ergänzt. Nutzer können somit nahtlos zwischen Lernplattform und Online-Konferenz-System wechseln und je nach verfügbarer Funktionalität auch Mitschnitte von Online- Meetings im OPAL-Kurs speichern, um diese später recherchieren oder nacharbeiten zu können E-Learning-Portfolio der BPS GmbH für die sächsischen Hochschulen Abbildung 4 bietet eine zusammenfassende Übersicht über alle flankierenden Anwendungen der Lernplattform OPAL. Weitere Details zu den hier genannten Anwendungen sind auf der Webseite der BPS GmbH unter enthalten. Abbildung 4: E-Learning-Portfolio der BPS GmbH

10 WORKSHOP ON E-LEARNING Export der sächsischen E-Learning-Lösungen und Schaffung weiterer Synergien über Sachsen hinaus Seit einigen Jahren werden die in Sachsen geschaffenen E-Learning-Lösungen zunehmend auch an anderen Hochschulstandorten Deutschlands und Österreichs nachgefragt. Die Universität Hamburg und die Hamburger Fernhochschule verwenden bereits seit dem Sommersemester 2010 die in Sachsen erweiterte OLAT-Version unter ihrem eigentlichen Namen OLAT Campus als gemeinsames LMS. Die Goethe-Universität Frankfurt am Main löste zum Wintersemester 2011/2012 ihr Altsystem WebCT ebenfalls durch eine eigene Installation der sächsische Lernplattform ab. Auch die Universität Innsbruck und der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP), ein Verbund von 12 Hochschulen des Bundeslandes, setzen auf das LMS OLAT. An allen genannten Hochschulen kommt zudem die E-Assessment-Suite ONYX für Einstufungstests, Selbstlernkontrollen und Online-Prüfungen zum Einsatz. Die Verbreitung der Lernplattform OPAL (bzw. OLAT Campus) und anderer Anwendungen über die sächsischen Hochschulen hinaus führt unmittelbar zu weiteren Synergieeffekten. So haben die oben genannten Hochschulen und Institutionen bereits zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen für die von ihnen genutzten Anwendungen durch die BPS GmbH realisieren lassen. Alle Softwareanpassungen kamen automatisch auch allen sächsischen E-Learning- Akteuren zu Gute. Zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zwischen den Anwenderhochschulen und zur leichteren Absprache bei gleichartigen oder auch konkurrierenden Entwicklungswünschen versteht sich die BPS GmbH als ein Bindeglied und ist bestrebt, die Hauptakteure in den beteiligten Hochschulen im Rahmen einer Experten-Community zukünftig noch stärker zusammenzuführen.

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien Einsatz von OpenOLAT an der CAU Marcel Austenfeld elk.medien 1. Warum OpenOlat? 2. Technik und Verwaltung 3. Anpassungen 4. Best Practice 5. Statistiken 6. Wertschöpfung 7. Ausblick Warum OpenOLAT? Was

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Herzlichen Willkommen zum OLAT Workshop (Online Learning And Training)

Herzlichen Willkommen zum OLAT Workshop (Online Learning And Training) Herzlichen Willkommen zum OLAT Workshop (Online Learning And Training) Weiterbildungstag OSS im Unterricht Joël Fisler, Universität Zürich 21.05.11 Seite 1 Vorstellungsrunde Wer seid ihr? Motivation für

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Supportzentrum Virtueller Campus Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Diese Anleitung informiert über grundlegende Bedienungselemente der an der Universität Bern verwendeten internetgestützten

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO Storage HA Appliance im Hause Präzisionswerkzeuge GmbH, Mössingen http://www.simtek.com mit Unterstützung von Lynx IT, Reutlingen - ein Geschäftsbereich der transtec

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF

Stud.IP 2.4 mit CampusConnect Szenarien mit Moodle, ILIAS und HIS-LSF Stud.IP 2.4 mit Szenarien mit Moodle, und HIS-LSF Dr. David Boehringer, Universität Stuttgart Rasmus Fuhse, data-quest GmbH 4. 9. 2013 Projektdaten Universität Stuttgart Projektdauer: 1.10.09 31.12.2012

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland Dr. Roberta Sturm & Bianca Höfler-Hoang Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland EU-TEMPUS Projekt ICT4UM Institut für f r Wirtschaftsinformatik

Mehr

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt Bildungsportal Sachsen Strategie und Lösungen für den Einsatz von e-learning-content Lagerung Sicherheit Nutzung Integration E-Learning-Content im BPS Ausgangssituation E-Learning-Content wird von vielen

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

SYNOPSE DER SACHSTANDS- UND ABSCHLUSSBERICHTE E-LEARNING 2010

SYNOPSE DER SACHSTANDS- UND ABSCHLUSSBERICHTE E-LEARNING 2010 SYNOPSE DER SACHSTANDS- UND ABSCHLUSSBERICHTE E-LEARNING 2010 der Projekte zur nachhaltigen Entwicklung netzgestützten Lehrens und Lernens an den sächsischen Hochschulen im Rahmen der E-Learning-Förderung

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Kai Wülbern Vizepräsident und CIO wuelbern@tum.de 1. Fallbeispiel Kooperationsstudiengang 2. Campus Management an der

Mehr

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende

Anleitung. CLIX Basics für Dozierende Anleitung CLIX Basics für Dozierende Wozu CLIX? 2 Agenda Wozu CLIX? 2 Mit CLIX starten (Anmeldung, Profil) 7 Navigation, Lerner-/Dozierenden-Sicht 13 Kurse erstellen 19 Hochladen von Lerninhalten 25 News

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Erfolg ist kalkulierbar. Erfolgreiche Unternehmen benötigen ein IT- Konzept, das in der Lage ist, die Geschäftsvorgänge zielgerichtet

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Joomla! Das CMS von Millionen Websites

Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla? Was ist das? Joomla! ist ein weltweit verbreitetes Content-Management-System (kurz: CMS) zur Erstellung und Verwaltung von Websites. Die technischen und

Mehr

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen

Dipl. Math. Margrit Lottmann, URZ-N. Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de. Moodle elearning in Projektgruppen Dipl. Math. Margrit Lottmann URZ-N Tel. 18572 lottmann@urz.uni-magdeburg.de Moodle elearning in Projektgruppen 1 1. Ist-Zustand bei uns: Vielzahl von Eigenentwicklungen, einzelne kommerzielle Lösungen

Mehr

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E

Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Nutzungsordnung für Angebote der LernManagementSysteme an der Hochschule Neubrandenburg Anlage E Inhalt: 1 Anwendungsbereich... 1 2 Registrierung (Anmeldung) und Zugangskennung... 1 3 Ende der Nutzungsberechtigung...

Mehr

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste der SPIE GmbH SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste bundesweit Die Datenschutzdienste sind ein Consulting-Bereich der SPIE GmbH. Für Kunden der unterschiedlichsten Branchen nehmen

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

220. Adobe Connect FAQs

220. Adobe Connect FAQs 220. Adobe Connect FAQs FAQs Allgemeines Muss ich eine spezielle Software für die Nutzung von Adobe Connect installieren? Kann ich Adobe Connect auch mit der Lernplattform OLAT verwenden? Kann ich die

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Vernetzung offener, verteilter Portale

Vernetzung offener, verteilter Portale Vernetzung offener, verteilter Portale Skizzierung notwendiger technischer und organisatorischer Strukturen Ausgangslage Zahlreiche Physik-Portale werden parallel betrieben Virtuelle Fachbibliotheken bieten

Mehr

Was ist neu auf der Lernplattform? (Moodle 2.7) Handreichung für alle Nutzenden

Was ist neu auf der Lernplattform? (Moodle 2.7) Handreichung für alle Nutzenden Was ist neu auf der Lernplattform? (Moodle 2.7) Handreichung für alle Nutzenden Herausgeber: moodle-support@haw-landshut.de, Stand: 20.08.2015 Übersicht Inhaltsverzeichnis 1 Das neue Design... 3 1.1 Allgemein...

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Regionales RechenZentrum Erlangen Agenda Kennzahlen FAU Campus IT Systementscheidung Einführungsprojekt Status Quo Lessons

Mehr

Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen

Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen Grafik: Pixabay - CC0 Public Domain Schulisches Cloud-Computing und Online-Mediendistribution in Sachsen Komplexe Fragestellungen in Sachen Datenschutz Medienpädagogisches Zentrum Meißen Arbeitsschwerpunkte

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

www.awwlb.de/lernplattform

www.awwlb.de/lernplattform 01 Eine interaktive E-Learning Umgebung: MOODLE QR-Code: Fotografieren Sie diesen Code mit der Kamera Ihres Smartphones: Sie erhalten einen Direktlink zur jeweilige Website. Falls kein Direktlink existiert,

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW

Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Auswahl, Entscheidung, Einführung eines Campusmanagementsystems an der HRW Mai 2011 1 Die Hochschule Ruhr West ist eine von den neuen Hochschulen in NRW. Sie wurde zum 1.05.2009 gegründet. Die HRW hat

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.

Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops. Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4. Konzeption des vhb-lernsystems und Ziele des Workshops Prof. Dr. O.K. Ferstl Universität Bamberg vhb Kommission Angebote 26.4.2002 2 Stand Mai 2000 Zugang Übersicht Freigabe Zugang zum Bibliotheksangebot

Mehr

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013

(Modul-)Evaluation mit Zensus. Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 (Modul-)Evaluation mit Zensus Lukasz Kopinke Göttingen, am 05.09.2013 Gliederung des Vortrags Einleitung Wer ist Blubbsoft, was ist Zensus? Worum es bei der Evaluation geht: Praxisbeispiel Modulevalation

Mehr

Checkliste Webseiten-Relaunch

Checkliste Webseiten-Relaunch Checkliste Webseiten-Relaunch Bei der Realisierung eines neuen Internetauftritts sollten folgende Fragen bedacht bzw. Anforderungen umgesetzt werden: Fragen im Vorfeld Wer koordiniert auf Auftraggeberseite

Mehr

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei

Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign. Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign Lehr- und Lernmaterialien ECDL barrierefrei Dipl.-Ing. Dr. Franz Pühretmair 11. Mai 2006 Symposium Mehr Wert für @lle 2006 1 Universitätslehrgang BFWD http://www.bfwd.at

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr