OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM"

Transkript

1 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH Stefan Köber BPS Bildungsportal Sachsen GmbH Zusammenfassung An die zentrale Lernplattform der sächsischen Hochschulen, OPAL, werden täglich hohe Anforderungen gestellt Anforderungen hinsichtlich einfacher Bedienung, ausgewogener Funktionalitäten und hoher Leistungsfähigkeit. Die Anwendung wird kontinuierlich an die Bedürfnisse ihrer Nutzer angepasst und mit großer Sorgfalt bereitgestellt und betrieben. Dieser Beitrag informiert über aktuelle und zukünftige Ziele der Weiterentwicklung und gewährt gleichermaßen Einblick in Strukturen und Prozesse zur Sicherstellung einer fehler- und unterbrechungsfreien Verfügbarkeit der Lernplattform. 1 Wandel der zentralen sächsischen E-Learning- Dienstleistungen von 2001 bis heute Start des Projektes Bildungsportal Sachsen Die Hochschulen des Freistaates Sachsen haben im Jahr 2001 begonnen, gemeinsame Strukturen und Technologien zur Realisierung von E-Learning- Maßnahmen aufzubauen. Ziel war und ist es, durch die Bündelung von Ressourcen Synergieeffekte zu erzeugen und zu nutzen. Gefördert wurde diese landesweite Projektinitiative unter dem Namen "Bildungsportal Sachsen" durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK). Das Projektteam installierte und betrieb zunächst ein Lernmanagement-System (LMS) eines kommerziellen Drittanbieters und nahm erste Anpassungen hinsichtlich der spezifischen Bedürfnisse der beteiligten Hochschulen und ihrer Nutzer vor. Zur Unterstützung der Anwender und zur Verbreitung des Angebotes an möglichst vielen Hochschulen Sachsens wurden flankierende Beratungs- und Schulungsangebote aufgebaut. Parallel zu diesen Basistätigkeiten begleitete das Projektteam zahlreiche, ebenfalls vom SMWK geförderte Hochschulprojekte im Themenfeld E-Learning, unter anderem zur Generierung von Online-Lerninhalten und deren Bereitstellung über die Lernplattform.

2 WORKSHOP ON E-LEARNING Gründung der BPS Bildungsportal Sachsen GmbH In den Folgejahren gelang es, gemeinsam mit den Leitungen der beteiligten Hochschulen schrittweise erste E-Learning-Strukturen und -Maßnahmen im akademischen Bildungsalltag zu etablieren. Um die im Projekt Bildungsportal Sachsen geschaffenen Strukturen und Leistungsangebote zu verstetigen, wurde im November 2004 die BPS Bildungsportal Sachsen GmbH (BPS GmbH) durch 11 sächsische Hochschulen gegründet. Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung der Hochschulen bei der Einführung und nachhaltigen Nutzung neuer Medien in der akademischen Aus- und Weiterbildung. Die BPS GmbH und der 2007 ins Leben gerufene Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen (LRK Sachsen) bilden seither die operativen und strategischen Grundpfeiler der E-Learning-Aktivitäten am Bildungsstandort Sachsen und fördern gemeinsam dessen Attraktivität und Zukunftsfähigkeit. Die steigende hochschulübergreifende Nutzung der zentralen Lernplattform sowie zunehmende Anfragen bezüglich deren weiterer Anpassung an die spezifischen Anforderungen ihrer Nutzer führte zu einem Wechsel der zu Grunde liegenden Software. Die Wahl fiel auf das Open-Source-LMS OLAT, welches bereits seit 1999 an der Universität Zürich entwickelt und hochschulübergreifend in der Schweiz eingesetzt wird. Die quelloffene Software bietet nun alle Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der Lernplattform. Im Zuge ihrer Einführung zum Sommersemester 2006 wurde die Lernplattform an die Nutzerverwaltungssysteme der beteiligten Hochschulen angeschlossen, um allen Angehörigen der Hochschulen ein einfaches Anmelden am System zu ermöglichen. Die Lernplattform trägt seit dieser Zeit den Namen OPAL Online-Plattform für akademisches Lehren und Lernen und hat sich durch eine Vielzahl flankierender Anwendungen und Integrationen in Hochschulverwaltungssysteme sukzessive als zentrales Werkzeug zur Realisierung online-unterstützter Lehr- und Lernszenarien an den sächsischen Hochschulen fest etabliert Die BPS GmbH als professioneller IT-Dienstleister Die Ausgründung der BPS GmbH ermöglichte die erforderliche Professionalisierung der angebotenen Leistungen und Systeme, insbesondere deren Verfügbarkeit und Nutzungsqualität. Das Unternehmen hat sich zu einem agilen IT- Dienstleister gewandelt, der eine Vielzahl von Software-Anwendungen und Unterstützungsangeboten im Themenfeld E-Learning entwickelt und bereitstellt. Im Sommer 2012 beschäftigt das Unternehmen 18 festangestellte Mitarbeiter sowie fünf studentische Hilfskräfte. Der nächste Abschnitt gewährt einen Einblick in aktuelle Handlungsfelder und Arbeitsabläufe der BPS GmbH.

3 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM 2 Betrieb der Lernplattform OPAL Einblicke in die Aufgaben und Arbeitsabläufe der BPS GmbH 2.1 Status quo der OPAL-Nutzung Im Sommersemester 2012 nutzen Angehörige aus vier Universitäten, fünf Fachhochschulen, zwei Kunsthochschulen sowie drei Berufsakademien die zentrale sächsische Lernplattform OPAL (vgl. Abbildung 1). Abbildung 1: Überblick der an OPAL beteiligten sächsischen Hochschulen Seit Sommersemester 2006 haben sich mehr als Nutzer auf der Lernplattform registriert. Die Zahl aktiver Nutzer (im Auswertungszeitraum mindestens einmal auf OPAL angemeldet) ist im Wintersemester 2011/2012 auf reichlich Nutzer gestiegen. Abbildung 2 zeigt die Anzahl aktiver Nutzer je Semester. Die Grafik verdeutlicht die weiterhin steigenden Nutzerzahlen mit jeweils typischem, leichtem Rückgang in den Sommersemestern.

4 WORKSHOP ON E-LEARNING 2012 Abbildung 2: Anzahl aktiver OPAL-Nutzer je Semester Im Wintersemester 2011/2012 wurden auf der Lernplattform Kurse genutzt. Die Nutzungsintensität lag in diesem Zeitraum bei durchschnittlich 49 Kursaufrufen je Nutzer. Insbesondere zu Beginn eines neuen Semesters melden sich täglich bis zu Nutzer auf der Lernplattform an, in den Einschreibezeiträumen bis zu Nutzer zeitgleich. Die Lernplattform OPAL zählt somit zu den größten Installationen ihrer Art an deutschen Hochschulen. 2.2 Hochverfügbarkeitsbetrieb der Lernplattform OPAL Der hohe Verbreitungs- und Einsatzgrad der Lernplattform OPAL erfordert eine konstant hohe Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit des Systems. Die BPS GmbH hat sich auf den Betrieb und die Pflege der zentralen Lernplattform spezialisiert und erforderliche Maßnahmen und Arbeitsabläufe zur Sicherstellung der notwendigen Nutzungsqualität etabliert. Täglich sind bis zu zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Überwachung, Bereitstellung und Pflege der Anwendung betraut. Die Server-Architektur wurde gemäß aktuellem Stand der Technik vollständig virtualisiert und auf bis zu sechs parallele Server verteilt, um von unplanmäßigen Ausfällen einzelner Systemkomponenten weitestgehend unabhängig zu sein. Darüber hinaus werden alle involvierten Systemkomponenten permanent auf korrekte Funktionsweise überwacht. Abweichungen vom Normalbetrieb werden automatisch per SMS und gemeldet und können meist binnen weniger Minuten analysiert und behoben werden. Die Systemverfügbarkeit konnte somit seit 2009 auf deutlich über 99 Prozent eines Kalenderjahres erhöht werden. Zur weiteren Absicherung wird täglich eine Datensicherung der gesam-

5 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM ten Lernplattform erstellt und in örtlich getrennten Rechenzentren hinterlegt. Für sämtliche Nutzeranfragen bezüglich Störungsmeldungen oder Fragen zur Bedienung der Lernplattform hält die BPS GmbH an allen Arbeitstagen von 8 bis 17 Uhr eine Auskunftsstelle (Telefon und ) besetzt. Bei Bedarf stehen zudem jederzeit Ansprechpartner für Schulungen und Beratungsworkshop vor Ort zur Verfügung. Parallel zum Betrieb der Lernplattform und deren flankierender Anwendungen realisiert die BPS GmbH zahlreiche Weiterentwicklungsaufträge zur kontinuierlichen Verbesserung der bereitgestellten Systeme. Dies erfolgt stets in enger Abstimmung mit Professoren, Mitarbeitern oder zentralen Einrichtungen der beteiligten Hochschulen. Abbildung 3 stellt die Arbeitsabläufe zur Realisierung von Software-Entwicklungsprojekten durch die BPS GmbH in vereinfachter Form dar. Jeder Entwicklungsauftrag durchläuft eine vorgeschriebene Abfolge von Fachabteilungen und Arbeitsaufgaben: Von der Spezifikation, Ressourcenplanung und Angebotserstellung über die Entwicklung und Qualitätssicherung bis hin zur Bereitstellung und Abnahme durch den jeweiligen Auftraggeber. Die auf diese Weise in den vergangenen Jahren für alle Nutzer der Lernplattform OPAL geschaffenen Mehrwerte werden im folgenden Abschnitt dargestellt.

6 WORKSHOP ON E-LEARNING 2012 Abbildung 3: Arbeitsabläufe zur Realisierung von Entwicklungsaufträgen durch die BPS GmbH

7 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM 3 Mehrwerte der Lernplattform OPAL für den Bildungsalltag Entwicklungsstrategien für zukünftige Fördermaßnahmen werden kontinuierlich anhand von Nutzerrückmeldungen und -umfragen, Forschungsergebnissen sowie der Beobachtung von Trends im Themenfeld E-Learning und dem Austausch mit Hochschulen und Länderinitiativen im deutschsprachigen Raum durch den Arbeitskreis E-Learning der LRK Sachsen und die BPS GmbH abgestimmt. Im Rahmen der daraus resultierenden Förderprojekte des SMWK werden die E- Learning-Angebote für die Akteure an den sächsischen Hochschulen in ihrer gesamten Breite verbessert und ausgebaut. Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Überblick über maßgebliche Entwicklungsziele und geschaffene Mehrwerte in den vergangenen Jahren, heute und in Zukunft. 3.1 Entwicklungsstrategien Die Entwicklungsprojekte der Förderphase von 2009 bis 2011 hatten insbesondere zum Ziel, eine gesetzeskonforme, barrierefreie und leichte Bedienung der Lernplattform OPAL zu ermöglichen und diese in unterschiedliche Hochschulverwaltungssysteme zu integrieren. Gleichermaßen wurde die Lernplattform durch zusätzliche Werkzeuge für Online-Tests und Medienbereitstellung angereichert Datenschutz In enger Zusammenarn Datenschutzbeauftragten der sächsischen Hochschulen sowie dem Sächsischen Datenschutzbeauftragten wurden zahlreiche Verbesserungen in der Lernplattform realisiert, um allen Nutzern ein datenschutzkonformes Arbeiten zu ermöglichen und den Schutz personenbezogener Daten zu gewährleisten Bedienbarkeit Mit dem Ziel, Einstiegshürden abzubauen, die Navigation im System zu erleichtern und komplexe Arbeitsabläufe intuitiver zu gestalten, wurde ein komplettes Redesign der Lernplattform vorgenommen. Zudem bietet das neu gestaltete Hilfecenter eine Vielzahl von Anleitungen und Hilfeangeboten Barrierefreiheit Um auch sehbehinderten und blinden Lehrkräften und Studierenden die einfache Arbeit mit der Lernplattform OPAL zu ermöglichen, wurden die Hauptfunktionen des Systems hinsichtlich der alleinigen Nutzung einer Tastatur oder eines Screenreaders optimiert.

8 WORKSHOP ON E-LEARNING Integration in Hochschulverwaltungssysteme Um die Lernplattform auch starker in organisatorische Prozesse in den Hochschulen zu einzubinden, wurden Systemkopplungen mit dem Veranstaltungsplanungssystem S-PLUS, der Prüfungsverwaltung HIS-POS sowie der Moduldatenbank der Hochschule Zittau/Görlitz realisiert Erstellen, Durchführen und Auswerten von Online-Prüfungen Zur besseren Unterstützung von Online-Tests und -Prüfungen wurde die E- Assessment-Suite ONYX nahtlos in die Lernplattform OPAL integriert. Somit sind Lehrkräfte in der Lage, vollumfängliche Online-Prüfungsszenarien inkl. Prüfungssteuerung, Ausfallabsicherung und verifizierter Abgabe der Studierendenantworten über die Lernplattform zu realisieren Online-Bearbeitung und -Bereitstellung von Veranstaltungsmitschnitten und sonstigen Audio- und Videodateien Das Medienkonvertierungs- und -bereitstellungs-tool MAGMA bietet eine Vielzahl von Funktionalitäten zur Online-Bearbeitung, -Zusammenstellung und - Synchronisation eigener Veranstaltungsmitschnitte in beliebigem Ausgangsformat. Die so erzeugten Online-Medien können auf einfache Weise in Kursen der Lernplattform verlinkt und dort mittels eines integrierten Players abgespielt werden. 3.2 Entwicklungsstrategien Die aktuell laufenden Förderprojekte widmen sich unter anderem den Themen Mobility, Mehrsprachigkeit und Integration von Online-Konferenz-Systemen Nutzung der Lernplattform auf mobile Endgeräten In zwei aufeinander aufbauenden Projekten werden Möglichkeiten zur Darstellung der Lernplattform OPAL auf mobilen Endgeräten untersucht und verglichen. Ziel ist es, für Nutzer von Smartphone, Tablet-PCs und ähnlichen Geräten eine entsprechend an die Geräte angepasste und leicht zu bedienende Nutzeroberfläche anzubieten Mehrsprachigkeit von Kursinhalten Analog zur Funktionalität in gängigen Content-Management-Systemen soll Autoren von OPAL-Kursen die Möglichkeit gegeben werden, Lehr- und Lerninhalte bei Bedarf in mehreren Sprachen zu hinterlegen. Ist dies der Fall, wird Studierenden bei Betreten des Kurses eine entsprechende Sprachauswahl angeboten.

9 OPAL MEHRWERTE UND EINBLICKE IN DEN BETRIEB DER ZENTRALEN SÄCHSISCHEN LERNPLATTFORM Integration von Online-Konferenz-Systemen (virtuelles Klassenzimmer) Die Online-Konferenz-Systeme Adobe-Connect und Wimba sind bereits in die Lernplattform OPAL integriert. In einem aktuellen Projekt werden Open-Source- Lösungen analysiert und in der bestehenden Systemintegration ergänzt. Nutzer können somit nahtlos zwischen Lernplattform und Online-Konferenz-System wechseln und je nach verfügbarer Funktionalität auch Mitschnitte von Online- Meetings im OPAL-Kurs speichern, um diese später recherchieren oder nacharbeiten zu können E-Learning-Portfolio der BPS GmbH für die sächsischen Hochschulen Abbildung 4 bietet eine zusammenfassende Übersicht über alle flankierenden Anwendungen der Lernplattform OPAL. Weitere Details zu den hier genannten Anwendungen sind auf der Webseite der BPS GmbH unter enthalten. Abbildung 4: E-Learning-Portfolio der BPS GmbH

10 WORKSHOP ON E-LEARNING Export der sächsischen E-Learning-Lösungen und Schaffung weiterer Synergien über Sachsen hinaus Seit einigen Jahren werden die in Sachsen geschaffenen E-Learning-Lösungen zunehmend auch an anderen Hochschulstandorten Deutschlands und Österreichs nachgefragt. Die Universität Hamburg und die Hamburger Fernhochschule verwenden bereits seit dem Sommersemester 2010 die in Sachsen erweiterte OLAT-Version unter ihrem eigentlichen Namen OLAT Campus als gemeinsames LMS. Die Goethe-Universität Frankfurt am Main löste zum Wintersemester 2011/2012 ihr Altsystem WebCT ebenfalls durch eine eigene Installation der sächsische Lernplattform ab. Auch die Universität Innsbruck und der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP), ein Verbund von 12 Hochschulen des Bundeslandes, setzen auf das LMS OLAT. An allen genannten Hochschulen kommt zudem die E-Assessment-Suite ONYX für Einstufungstests, Selbstlernkontrollen und Online-Prüfungen zum Einsatz. Die Verbreitung der Lernplattform OPAL (bzw. OLAT Campus) und anderer Anwendungen über die sächsischen Hochschulen hinaus führt unmittelbar zu weiteren Synergieeffekten. So haben die oben genannten Hochschulen und Institutionen bereits zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen für die von ihnen genutzten Anwendungen durch die BPS GmbH realisieren lassen. Alle Softwareanpassungen kamen automatisch auch allen sächsischen E-Learning- Akteuren zu Gute. Zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zwischen den Anwenderhochschulen und zur leichteren Absprache bei gleichartigen oder auch konkurrierenden Entwicklungswünschen versteht sich die BPS GmbH als ein Bindeglied und ist bestrebt, die Hauptakteure in den beteiligten Hochschulen im Rahmen einer Experten-Community zukünftig noch stärker zusammenzuführen.

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien

Einsatz von OpenOLAT an der CAU. Marcel Austenfeld elk.medien Einsatz von OpenOLAT an der CAU Marcel Austenfeld elk.medien 1. Warum OpenOlat? 2. Technik und Verwaltung 3. Anpassungen 4. Best Practice 5. Statistiken 6. Wertschöpfung 7. Ausblick Warum OpenOLAT? Was

Mehr

Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016

Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016 Strategische Handlungsfelder der Hochschulen im Freistaat Sachsen im Bereich E-Learning 2012-2016 Positionspapier des Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen (22. Juli 2011) Um die

Mehr

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen?

Das Bildungsportal Sachsen was bisher geschah! Die Lernplattform OPAL wofür kann ich sie einsetzen? elearning-sommeruni an der HTW DD Einführung in die Lernplattform OPAL Sven Morgner BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 22.07.2008 HTW Dresden Überblick Themen des Workshops Das Bildungsportal Sachsen was

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Dr. Helge Fischer Nicole Rose Sven Morgner Maria Müller Ablauf Das Projekt Q2P Einführung in die Thementische - Qualität und

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS

Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Abschluss-Workshop Projekt SaxIS Gemeinsame Autorisierungsschnittstelle für f Nutzer an sächsischen s Universitäten ten und Fachhochschulen Chemnitz, 15.Dezember 2006 1 9:30 Begrüßung - Hr. Dr. Kluge (TU

Mehr

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung

Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Forum: Qualität in der postgradualen Bildung Schwerpunkt: E-Learning Informationsveranstaltung für die ESF-Projekte des Vorhabensbereichs XIV - Postgraduale Bildungsangebote - der Richtlinie Hochschule

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011

Workshop: E-Learning Landesinitiativen. Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg. Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Workshop: E-Learning Landesinitiativen Shared IT-Services für den Hochschulstandort Hamburg Frankfurt, 25.-26. Januar 2011 Übersicht 1. Hochschulstandort Hamburg im kurzen Überblick 2. Zielsetzungen und

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen

Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Nachhaltigkeit und Mehrwert mittels durchgängiger Integration vorhandener Informationssysteme und Servicestrukturen Workshop Das Bildungsportal Sachsen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit von Bildungsportal

Mehr

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011

Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern. 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 Der Wechsel als Herausforderung: Wechsel-Konzept der TU Kaiserslautern 8. LMS Designer-Konferenz RLP, 25.08.2011 DISC / eteaching Service Center - Monika Haberer - 25.08.2011 1 eteaching Service Center

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Erfahrungsbericht Virtuelle Solar Seminare. Durchführung von Informationsveranstaltungen im Internet Matthias Gebauer

Erfahrungsbericht Virtuelle Solar Seminare. Durchführung von Informationsveranstaltungen im Internet Matthias Gebauer Erfahrungsbericht Virtuelle Solar Seminare Durchführung von Informationsveranstaltungen im Internet Matthias Gebauer Solarverein Trier e.v. Gegründet 1994 Über 400 Mitglieder Information, Beratung und

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende

OLAT/Online Learning And Training INHALT: Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement. E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Synchronisation der Anmeldelisten

Synchronisation der Anmeldelisten Januar 2016 Informationen für die Rollen Dozent, Prüfer und Fachstudienberater Inhaltsverzeichnis 1) Meldelisten in CAMPUS & HIS-POS und einmaliger Übertrag... 1 2) Synchronisation der Anmeldelisten...

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle

Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle IT-Servicezentrum Dr. Andreas Grandel Jour Fixe für IT-Verantwortliche Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle Claudia Piesche IT-Servicezentrum Telefon: +49 921-55 3219 E-Mail: claudia.piesche@uni-bayreuth.de

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Schulverwaltungssoftware mit Bestnoten. Bleichemattstrasse 2 5000 Aarau +41 62 832 60 32 scolaris@pmi.ag www.pmi.ag

Schulverwaltungssoftware mit Bestnoten. Bleichemattstrasse 2 5000 Aarau +41 62 832 60 32 scolaris@pmi.ag www.pmi.ag Schulverwaltungssoftware mit Bestnoten Die Lern- und Arbeitsplattform für Ihre Schule Bleichemattstrasse 2 5000 Aarau +41 62 832 60 32 scolaris@pmi.ag www.pmi.ag PMI.AG Vorstellung Steven Marti Geschäftsleiter

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Erfolg ist kalkulierbar. Erfolgreiche Unternehmen benötigen ein IT- Konzept, das in der Lage ist, die Geschäftsvorgänge zielgerichtet

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12.

Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts. Sandra Roth, Universität Zürich. OpenExpo 2008 12. Das Lernmanagement-System OLAT: Erfahrungen eines Schweizer Open-Source-Projekts OpenExpo 2008 12. März 2008 Sandra Roth, Universität Zürich 2008 Multimedia & E-Learning Services, Informatikdienste, Universität

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo.

Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo. Aus- und Weiterbildungsangebot erfolgreich vermarkten und managen mit daylight von educo. «Als professioneller Weiterbildungsanbieter setzen wir auf professionelle Werkzeuge. In Bezug auf unsere Informatiklösung

Mehr

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt

E-Learning-Content. E-Learning-Content wird von vielen Hochschullehrern in unterschiedlichstem Umfeld hergestellt Bildungsportal Sachsen Strategie und Lösungen für den Einsatz von e-learning-content Lagerung Sicherheit Nutzung Integration E-Learning-Content im BPS Ausgangssituation E-Learning-Content wird von vielen

Mehr

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz Bildungstechnologischer Support im Zentrum hochschulübergreifender Netzwerke Dr. Konrad Faber Geschäftsführer des VCRP Forum Multimedia Dienste 54. DFN-Betriebstagung

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Erfahrungen mit der Implementierung internet-basierter Fragebögen an der Uni Potsdam

Erfahrungen mit der Implementierung internet-basierter Fragebögen an der Uni Potsdam Erfahrungen mit der Implementierung internet-basierter Fragebögen an der Uni Potsdam Andreas Schwill Institut für Informatik Universität Potsdam www.informatikdidaktik.de Überblick Historie an der Uni

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

Joomla! Das CMS von Millionen Websites

Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla? Was ist das? Joomla! ist ein weltweit verbreitetes Content-Management-System (kurz: CMS) zur Erstellung und Verwaltung von Websites. Die technischen und

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Supportzentrum Virtueller Campus Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Diese Anleitung informiert über grundlegende Bedienungselemente der an der Universität Bern verwendeten internetgestützten

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche.

Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Skillpath - Ein E-Learning- Framework für höchste Ansprüche. Eine integrierte Lernumgebung, fast so erfolgreich wie ein Seminarraum. Mit Skillpath geben wir Ihnen eine integrierte Lernumgebung, mit der

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus. mailto: ecampusadmin@init-software.de

Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus. mailto: ecampusadmin@init-software.de Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus Version 1.0 (15.05.2013) Autor: INIT ecampus-team mailto: ecampusadmin@init-software.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Leitfaden für die ersten Schritte im

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n

A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Anleitung A u f b a u u n d O r g a n i s a t i o n s- s t r u k t u r I n f o r m a t i o n s s i c h e r- h e i t i n G e m e i n d e n Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Zweck der Informationssicherheitsorganisation...

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Umfragen, Tests und Prüfungen E-Assessment mit ONYX

Umfragen, Tests und Prüfungen E-Assessment mit ONYX Umfragen, Tests und Prüfungen E-Assessment mit ONYX Schulung TU-Chemnitz Yvonne Winkelmann BPS Bildungsportal Sachsen GmbH 25.Januar 2013 OPAL-Kurs https://bildungsportal.sachsen.de/opal/url/repositoryentry/4156588034

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen

tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen tobias-edu Das elearning-dienstleistungsangebot der Universitätsbibliothek Tübingen eine Übersicht Peter Rempis, ubt, 22.11.'05 Themenübersicht Definition des elearning-dienstleistungsangebotes tobias-edu

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Tele-versity: Virtuelle Seminare als Kombination der Vorteile von E-Learning und Präsenzlernen

Mehr

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG

DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG E-LEARNING AUDIOVISUELL DAS MEDIENPORTAL AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG DAS PROJEKT Das Lernen per Computer und über das Internet wird in den kommenden Jahren zum wichtigsten Trend im Bildungswesen. Traditionelle

Mehr

Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen für alle Studierende einer Hochschule Herausforderungen und Erfahrungen

Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen für alle Studierende einer Hochschule Herausforderungen und Erfahrungen Bereitstellung von Vorlesungsaufzeichnungen für alle Studierende einer Hochschule Herausforderungen und Erfahrungen - Jürgen Kawalek, Annegret Stark, Enrico Schuster, Zentrum für elearning [Zfe], Hochschule

Mehr

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin

Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Verwendung der Studienbeiträge an der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Liebe Studierende, viele von Ihnen werden sich fragen, was denn mit den Studienbeiträgen tatsächlich passiert und rätseln

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

E-Learning an der Universität Wien

E-Learning an der Universität Wien Deutsch E-Learning an der Universität Wien Informationen für Lehrende Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, dieser Informationsfolder soll Ihnen einen Überblick über die notwendigen Voraussetzungen

Mehr

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt

SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt SUCCESS STORY ÖBB Ein WinGuard Referenzprojekt Eng. Werner Casett ÖBB IKT GmbH, Lösungsmanagement Wir waren auf der Suche nach einem herstellerunabhängigen System, das offen in alle Richtungen und damit

Mehr

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014

Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Rechtsinformatikzentrum Thomas Hofer Rainer Fritsch Ulrich Tetzner Rechtsinformatik 2 Praxisworkshop im SoSe 2014 Entwicklung einer juristischen E-Learning-App RI 2-Praxisworkshop Inhalt (I) 1. Ziel des

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr