Kurzbericht VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbericht 2010. VR-Bank. Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg"

Transkript

1 Kurzbericht 2010 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg

2 2

3 3 Zum 3. Mal in Folge VR-Bank die Bank mit den zufriedensten Kunden Platz 1 beim 3. ERLANGER KUNDENSPIEGEL Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg hat die zufriedensten Kunden! Sie konnte sich in einer unabhängigen Marktforschungsstudie nun schon zum dritten Mal gegenüber sechs anderen Erlanger Kreditinstituten durchsetzen und wurde mit einem durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 90,5 % zum Testsieger gekürt. Unser Qualitätsversprechen Auch künftig wollen wir für unsere Mitglieder und Kunden die Nr. 1 in der Region bleiben. Deswegen geben wir Ihnen ein Qualitätsversprechen, das wir in unserer Unternehmensphilosophie verankert haben und auf das Sie sich berufen können. Wir freuen uns darauf, Sie weiterhin zufrieden zu stellen. Dank an Mitglieder und Kunden Ein beachtlicher Zufriedenheitsgrad von 86,5 % im Preis-/Leistungsverhältnis sowie die deutlichen 1. Plätze in den Kategorien Beratungsqualität und Freundlichkeit setzten die VR-Bank auf Platz 1 und somit auf die Position des Branchensiegers unter den Erlanger Kreditinstituten. Für dieses herausragende Ergebnis danken wir unseren Mitgliedern und Kunden: Sie zeigen sich stets überzeugt von der umfassenden Kompetenz unserer Mitarbeiter und bewerteten das qualifizierte und vertrauensvolle Beratungsgespräch dementsprechend hoch. Die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg lebt die genossenschaftliche Idee als Besonderheit begegnet ihren Kunden auf Augenhöhe sieht den Mitarbeiter als Erfolgsgaranten handelt regional profitiert von leistungsstarken Netzwerken lebt Werte Der Vorstand Dr. Konrad Baumüller Gerold Förstel Bernd Ehrlicher Vorstandssprecher Vorstandssprecher Vorstandsmitglied

4 4 Bayerische Genossenschaftsbanken Die Bilanzsumme der 300 dem bayerischen Genossenschaftsverband angeschlossenen Kreditgenos- Bilanzsumme (DBS) erhöhte sich vor allem auf Die Zinsspanne bezogen auf die durchschnittliche senschaften erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr Grund der nochmals deutlich reduzierten Geldeinstandskosten um 0,11 %-Punkte auf 2,53 %. Die um 3,4 %. Die Ausleihungen stiegen in diesem Zusammenhang stärker um 5,4 %. Während die Provisionsspanne blieb konstant bei 0,66 % der kurz- und mittelfristigen Kredite um 1,8 % zurückgingen, konnten die langfristigen Ausleihungen auf 1,99 %. Die Personalkosten reduzierten sich in DBS. Die Betriebskosten sanken um 0,07 %-Punkte mit 6,9 % überproportional zulegen. Das betreute diesem Zusammenhang um 0,05 %-Punkte auf Kundenkreditvolumen stieg in diesem Zusammenhang um 5,0 %. Getragen wurde das Wachstum um 0,02 %-Punkte auf 0,54 %. 1,33 %, die anderen Verwaltungsaufwendungen fast ausschließlich vom bilanziellen Kreditgeschäft. Die Abschreibungen blieben mit 0,11 % der DBS Das betreute Kundenanlagevolumen erhöhte sich unverändert. im abgelaufenen Jahr um 4,7 %. Die Sichteinlagen und Spareinlagen verzeichneten ein Wachstum von 10,9 % bzw. 7,6 %. Termineinlagen reduzierten sich um 8,8 %, Inhaberschuldverschreibungen erheblich mit 23,2 %.

5 5 Werte schaffen Werte. Ich freue mich, dass sich die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken zur genossenschaftlichen Idee und zu ihren Werten wie zum Beispiel Fairness, Vertrauen, Verantwortung, Partnerschaftlichkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, Respekt und Solidarität bekennt. Diese Orientierung an klaren Werten ist kein bloßes Lippen-Bekenntnis, sondern sie wird gelebt: Das beweist das tägliche Engagement der über Mitarbeiter der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Und das beweist Ihr persönliches Engagement für Ihre Genossenschaftsbank. Ich freue mich, dass Menschen hinter den Werten der genossenschaftlichen Idee stehen und sich für sie einsetzen. Menschen, die Solidarität nicht nur predigen, sondern praktizieren. Menschen, die ihre Verantwortung als Bürgerinnen und Bürger unserer Gesellschaft ernst nehmen und verantwortlich handeln. Die Orientierungen an Werten und an den Bedürfnissen der Mitglieder und Kunden macht die Volksbanken Raiffeisenbanken seit über 160 Jahren einzigartig. Und einzigartig erfolgreich. Dazu tragen Sie als engagiertes Mitglied entscheidend bei. Ich freue mich, dass Sie, als aktives Mitglied Ihrer Genossenschaftsbank, die Werte der genossenschaftlichen Idee leben. Der Erfolg der Genossenschaftsbanken, der Erfolg Ihrer Genossenschaftsbank beweisen, dass Werte wie Fairness, Vertrauen, Verantwortung, Partnerschaftlichkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, Respekt und Solidarität mehr als modern sind: Sie sind moderner denn je.

6 6 Entwicklung der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg Geschäftsvolumen % Bilanzsumme ,8 Eventualverbindlichkeiten aus Bürgschaften ,4 Die Geschäftsentwicklung hat sich gegenüber dem Vorjahr verbessert. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 46,3 Mio. EUR oder 4,8 %. Der Zuwachs ist in nahezu gleichem Maße auf den Anstieg des Buchkreditvolumens um 36,7 Mio. EUR oder 7,0 % sowie der Kundengelder um 34,9 Mio. EUR oder 4,2 % zurückzuführen. Aktivgeschäft % Kundenforderungen ,0 Wertpapiere ,0 Forderungen an Kreditinstitute ,9 Im Berichtsjahr konnte das Kreditvolumen deutlich ausgeweitet werden. Der konjunkturelle Aufschwung führte zu einem Anstieg der Investitionsneigung unserer gewerblichen Kunden und in Folge zu einer verstärkten Kreditnachfrage, insbesondere im mittleren und langfristigen Laufzeitenbereich. Zum Wachstum trugen auch die Ausweitung der Kreditforderungen im Bereich Wohnungsbau sowie höhere Kommunalkredite bei.

7 7 Passivgeschäft % Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten ,6 Spareinlagen ,3 Andere Einlagen ,1 Verbriefte Verbindlichkeiten ,7 Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten erhöhten sich im Berichtsjahr um 4,2 Mio. EUR oder 5,6 %. Zur kurzfristigen Refinanzierung wurden dabei in geringem Umfang Kredite bei der Deutschen Bundesbank in Form von Offenmarktgeschäften aufgenommen. Die Kundengelder verzeichneten im Berichtsjahr einen Zuwachs um 34,9 Mio. EUR oder 4,2 %. Innerhalb der Kundengelder fanden größere Verschiebungen zu Lasten der eigenen Inhaberschuldverschreibungen sowie der Spareinlagen und zu Gunsten der Sicht- und Termineinlagen statt. Bei den Letzten wurden insbesondere unsere eigenen Sparbriefe nachgefragt. Vermögenslage % Gezeichnetes Kapital ,2 Rücklagen ,3 Fonds für allgemeine Bankrisiken 340g HGB Die Bank verfügt über eine angemessene Eigenkapitalausstattung. Sie entspricht den Anforderungen und erlaubt darüber hinaus ein stetiges Geschäftswachstum in den nächsten Jahren. Durch Gewinnthesaurierung konnte das Eigenkapital weiter gestärkt werden. Die Eigenkapitalquote hat sich gegenüber dem Vorjahr von 4,86 % auf 4,99 % der Bilanzsumme erhöht. Die aufsichtsrechtlich geforderte Eigenkapitalunterlegung der Risikoaktiva wurde stets eingehalten. Die Gesamtkennziffer nach der Solvabilitätsverordnung liegt mit 15,68 % deutlich über der vorgeschriebenen Norm von 8,0 %.

8 8 Dienstleistungsgeschäft % Erträge aus Wertpapierdienstleistungs- und Depotgeschäften ,9 Andere Vermittlungserträge ,1 Erträge aus Zahlungsverkehr ,2 Die Entwicklung des Dienstleistungsgeschäftes verlief insgesamt positiv. Durch die verbesserte wirtschaftliche Situation war insbesondere bei der Vermittlung von Immobilien, Wertpapieren, Bausparverträgen sowie bei den Erträgen aus dem Auslandsgeschäft eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Ertragslage Gewinn- und Verlustrechnung % Zinsüberschuss¹ ,1 Laufende Erträge aus Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren ,9 Provisionsüberschuss² ,5 Verwaltungsaufwendungen Personalaufwendungen ,5 andere Verwaltungsaufwendungen ,7 Bewertungsergebnis³ ,7 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit ,8 Außerordentliches Ergebnis Steueraufwand ,1 Jahresüberschuss ,3 1) GuV-Posten 1 abzüglich GuV-Posten 2 2) GuV-Posten 5 abzüglich GuV-Posten 6 3) GuV-Posten Die Aufwands-/Ertragsrelation (CIR) hat sich im Berichtsjahr deutlich von 77,1 % auf 69,5 % verbessert. Der Zinsüberschuss erhöhte sich im Berichtsjahr um 10,1 % oder 1,9 Mio. EUR. Maßgeblich für diese Steigerung war in erster Linie eine günstige Zinsstrukturkurve. Der Provisionsüberschuss stieg um 11,5 % oder 0,9 Mio. EUR. Insbesondere bei den Erträgen aus der Vermittlung von Immobilien, Wertpapieren, Bausparverträgen sowie bei den Erlösen aus dem Auslandsgeschäft konnten deutliche Zuwächse erzielt werden. Die übrigen Bereiche hielten sich im Rahmen der Erwartungen. Die Personalkosten reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um 4,5 % oder 0,7 Mio. EUR. Dies ist zum Teil auch auf geänderte Bewertungsvorschriften in Zusammenhang mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) zurückzuführen. Die anderen Verwaltungsaufwendungen reduzierten sich um 10,7 % oder 0,7 Mio. EUR. Der Wegfall von fusionsbedingten Kosten des Vorjahres sowie die Weiterführung von Kostensenkungsmaßnahmen

9 9 schlugen sich in diesem Zusammenhang positiv nieder. Das Bewertungsergebnis wurde in hohem Maße durch eine gegenüber dem Vorjahr höhere Dotierung der Vorsorgereserven für künftige Risiken beeinflusst. Das höhere Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit ist in erster Linie auf den Anstieg des Zins- und Provisionsüberschusses zurückzuführen. Die Steueraufwandsquote stieg vor allem durch die höhere Dotierung der Vorsorgereserven sowie die Zuführung zu steuerlich nicht abzugsfähigen Rückstellungen. Verbundbilanz Das betreute Kundenvolumen erhöhte sich im Berichtszeitraum um 112 Mio. EUR oder 5,5 % auf rund 2,2 Mrd. EUR. Neben der Erhöhung des bilanziellen Kundenkreditvolumens und der bilanziellen Kundengelder war u.a. ein Kursanstieg von Wertpapierpositionen unserer Kunden für diesen Trend verantwortlich. In Verbindung mit einer weiteren globalen konjunkturellen Erholung standen insbesondere Aktien, Rohstoffe und Emerging Market-Anleihen bzw. entsprechende Fonds dieser Anlageklassen auf der Gewinnerseite. Vor dem Hintergrund der Krise in den europäischen Peripheriestaaten, verbunden mit einer steigenden Staatsverschuldung, verhalten sich unsere Kunden bei ihren Anlagen weiterhin sehr sicherheitsorientiert. Kundenanlagevolumen in Mio. 28,1 Eigene Schuldverschreibungen 265,4 Kundendepotvolumen 842,2 Kundeneinlagen 167,1 147,0 Direktanlagen Fonds 74,8 Rückkaufswerte Versicherungen 69,0 Bausparguthaben 23,3 Sonstiges Das betreute Kundenanlagevolumen ver zeichnete einen Zuwachs um 75,5 Mio. EUR oder 5,5 %. Zu diesem Anstieg trugen vor allem Wertpapieranlagen, die bilanziellen Kundengelder sowie die Bausparguthaben bei. Kundenkreditvolumen in Mio. 606,1 Kundenforderungen 84,2 Darlehen bei Hypotheken- und sonstigen Banken sowie Leasinggeschäft 5,3 Darlehen bei Versicherungen 26,3 Bauspardarlehen 31,6 Das betreute Kundenkreditvolumen hat sich deutlich um 36,8 Mio. EUR oder 5,4 % erhöht. Während bei den vermittelten Krediten an Banken und Versicherungen zum Teil erhebliche Rückgänge zu verzeichnen waren, hat sich das bilanzielle Kreditvolumen deutlich um 43,3 Mio. EUR oder 7,7 % erhöht. Durch den konjunkturellen Aufschwung im Berichtsjahr hat sich insbesondere die Kreditnachfrage unserer gewerblichen Kunden erhöht.

10 10 Jahresbilanz zum Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr Barreserve Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Beteiligungen Treuhandkredite Immaterielle Anlagewerte Sachanlagen Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten Summe der Aktiva Passivseite Geschäftsjahr Vorjahr Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Spareinlagen täglich fällig mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Verbriefte Verbindlichkeiten Treuhandverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Fonds für allgemeine Bankrisiken Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Rücklagen Bilanzgewinn Summe der Passiva Verbindlichkeiten aus Bürgschaften/Gewährleistungsverträgen Unwiderrufliche Kreditzusagen

11 11 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis Geschäftsjahr Vorjahr Zinserträge Zinsaufwendungen Laufende Erträge aus Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren und Beteiligungen etc Provisionserträge Provisionsaufwendungen Sonstige betriebliche Erträge Allgemeine Verwaltungsaufwendungen Personalaufwand andere Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere sowie entsprechende Erträge aus Zuschreibungen Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Aufwendungen -209 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken Jahresüberschuss Einstellungen in Ergebnisrücklagen Bilanzgewinn Vorschlag für die Ergebnisverwendung Der Vorstand schlägt vor, den Bilanzgewinn wie folgt zu verwenden: EUR 4,0 % Dividende auf Geschäftsguthaben ,26 Gesetzliche Rücklage ,80 Andere Ergebnisrücklagen ,87 Insgesamt ,93 Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Kurzfassung des Jahresabschlusses. Die Verpflichtung zur Offenlegung gemäß 340 l HGB i.v. mit 325 HGB bzw. der Hinweis dazu erfolgt im elektronischen Bundesanzeiger. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wird durch den Genossenschaftsverband Bayern e.v. erteilt.

12 12 Personalbericht 2010 waren 337 Mitarbeiter in der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg beschäftigt, davon 90 in Teilzeit. Die hohe Identifikation der Mitarbeiter mit dem regionalen Arbeitgeber spiegelt sich ganz deutlich in der duchschnittlichen Betriebszugehörigkeit von 17,7 Jahren wider. Mitarbeiterqualifikation im Rahmen einer kontinuierlichen Personalentwicklung ist der herausragende strategische Faktor im Wettbewerb: Gerade im Bankenbereich, in dem sich die Produkte der Konkurrenten immer mehr angleichen, sind es die Mitarbeiter, die die Entscheidung des Kunden für oder gegen ein Kreditinstitut maßgeblich in der Hand halten. Flexible Köpfe mit Berufswissen und Sozialkompetenz sie sind in dem sich permanent wandelnden Dienstleistungssektor Bank mehr als gefordert. Um einen konstant hohen Qualitätsstandard in der Betreuung unserer Kunden zu gewährleisten, haben sich unsere Mitarbeiter im Jahr 2010 an Seminartagen weitergebildet. Auch die geeignete Auswahl des Nachwuchses wird immer wichtiger: Zum Jahresende wurden 17 junge Damen und Herren in unserem Haus ausgebildet. Fünf konnten nach erfolgreichem Abschluss 2010 in das Angestelltenverhältnis übernommen werden. Bericht des Aufsichtsrates Ausschüsse in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Klaus Six, Aufsichtsratsvorsitzender Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und dessen Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und für in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses entspricht den Vorschriften der Satzung. Der vorliegende Jahresabschluss 2010 mit Lagebericht wurde vom Genossenschaftsverband Bayern e.v. geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Erlangen, 8. März 2011 Der Aufsichtsrat Klaus Six Vorsitzender

13 13 Vorstandssprecher Gerold Förstel in den Ruhestand verabschiedet Im Erlanger Bankwesen galt er als Institution und für die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg als Seele des Unternehmens über fast vier Jahrzehnte hinweg so prägnant beschrieb die Erlanger Presse das herausragende Wirken von Vorstandssprecher Gerold Förstel, der zum 31. März 2011 in den Ruhestand getreten ist. Bankenluft schnupperte der gebürtige Oberfranke während seiner Berufsausbildung zunächst bei einer benachbarten Sparkasse, um dann 1971 eine Laufbahn als Mitarbeiter im Bayerischen Raiffeisenverband einzuschlagen. Doch bereits 1973 traf Gerold Förstel die für seine weitere Karriere ausschlaggebende Entscheidung, die Abteilungen Innenrevision sowie Organisation der damaligen Raiffeisenbank Erlangen eg zu leiten und den Bereich Aus- und Weiterbildung zu verantworten. Schon damals war es ihm ein Anliegen, die Kompetenzen der Mitarbeiter zu fördern, die er stets als das mächtigste Potenzial eines Unternehmens betrachtet hat. Für sein diesbezügliches Engagement und seine ehrenamtliche Prüfungstätigkeit bekam er 1991 von der IHK Nürnberg die Goldene Ehrennadel verliehen und wurde 1994 von der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Mit den Mitarbeitern im Gespräch bleiben auch damit begründete Gerold Förstel den kontinuierlichen Erfolg der Bank.

14 14 Wichtige Akzente für die Bank setzte Gerold Förstel sowohl in der innerbetrieblichen Organisation der Bank, aber auch in der Koordination der Vertriebswege. So wurde er zehn Jahre nach seinem Eintritt bereits in die verantwortungsvolle Position des Vorstandsmitglieds berufen und nach der Fusion mit der Volksbank Erlangen eg im Jahr 1989 zum Direktor ernannt. Als entscheidender Impulsgeber erwies er sich auch für die weiteren vier Fusionen, die das Kreditinstitut zur jetzigen VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg mit einer Bilanzsumme in Milliardenhöhe anwachsen ließen. Erfolgsgaranten in den verschiedensten Ausschüssen, Gremien und Aufsichtsräten des genossenschaftlichen Finanzverbundes. Seit 2002 im Beirat der DZ Privatbank S.A. erhielt der leidenschaftliche und ausgeprägte Börsen- und Wertpapierspezialist im September 2007 den Privat Banking Award verliehen. Die gelebte Nähe zum Mitglied und Kunden wird auch praktiziert durch ein ansprechendes und gut strukturiertes Geschäftsstellennetz, so die Devise Gerold Förstels, der als Bauvorstand die Neuund Umbauten mehrerer Filialen, aber auch des Verwaltungsgebäudes und des BeratungsCenters Nürnberger Straße 22a zu verantworten hatte. Seine einzigartige Persönlichkeit und die vielseitigen Fähigkeiten machten ihn außerdem zu einem Das Verwaltungsgebäude Nürnberger Straße 64 in Erlangen trägt maßgeblich Förstels Handschrift. Gerold Förstel, der 2004 zum Vorstandssprecher für den Betriebsbereich ernannt worden ist, wird in der Vertreterversammlung am 6. Juni 2011 offiziell verabschiedet. Gleichzeitig wird dem Träger der Silbernen Ehrennadel nun die Goldene Ehrennadel des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes als höchste Auszeichnung übergeben. Einweihung der Geschäftsstelle Langensendelbach Architekt Heinz Welß und Gerold Förstel übergeben den Schlüssel an den Geschäftsstellenleiter Kai Kreft (links).

15 15

16 Herausgeber: VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eg Nürnberger Straße 64/ Erlangen Telefon: Fax: Genossenschaftsregister Nr.: 159 (Amtsgericht Fürth) Vertreten durch den Vorstand: Dr. Konrad Baumüller (Vorstandssprecher) Gerold Förstel (Vorstandssprecher) Bernd Ehrlicher (Vorstandsmitglied) Aufsichtsratsvorsitzender: Klaus Six Stellvertreter: Klaus-Peter Gäbelein, Johannes Lettner, Gerhard Schlee Veröffentlichung: Mai 2011 Auflage: 750 Redaktion: Joachim Kohlert (Prokurist, Leiter Rechnungswesen) Gabriele Stiefler (Leiterin Marketing) Titelbild: istock Photo Satz/Layout: Studio Reges Auge GmbH Werbeagentur, Altdorf

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht 2014. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 2014 14 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Report 2014 - Seite 2) menschlich fair zuverlässig vor Ort Bericht des Vorstandes Angesichts

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Geschäftsbericht 2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Geschäftsbericht 2012 Wolfram Wildner - Isental Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de

Geschäftsbericht. VR-Bank Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah. Telefon: 08084 88-0 / www.vr-bank-online.de Geschäftsbericht 213 Taufkirchen-Dorfen eg kompetent und kundennah Telefon: 884 88- / www.vr-bank-online.de Report 213 - Seite 2) n bodenständig n kompetent n zuverlässig n zeitgemäß Bericht des Vorstandes

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze

Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht Das Geschäftsjahr in Kürze Finanzbericht in wenigen Zahlen in wenigen Zahlen Mio. " Mio. " Bilanzsumme 3.723,4 3.640,8 Kundeneinlagen 2.763,2 2.701.0 Spareinlagen und Sparbriefe 1.314,5 1.380,0

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013

ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 ENTWICKLUNG DER WESTERWALD BANK EG 2013 2013 2013 2 Unsere Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 Die Geschäftsentwicklung unserer Bank ist eng mit der regionalen Entwicklung des Westerwaldes verknüpft.

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Jahresbericht 2014 Bericht des Vorstandes Die Entwicklung der Volksbank Flein-Talheim eg Die Entwicklung unserer Bank wurde im Jahr 2014 durch die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmendaten beeinflusst.

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.volksbank-petershagen.de Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Mitglieder, erinnern Sie sich noch an die wirtschaftliche Situation zu Beginn

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 «anders besser attraktiv!» BERICHT DES VORSTANDS Liebe Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner Selbstständigkeit und das Agieren aus eigener Kraft sind für die VR-Bank Ellwangen wesentliche

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

"POSITIV." "FortschrittLICH. Engagiert. "GEMEINSCHAFTLICH." VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

POSITIV. FortschrittLICH. Engagiert. GEMEINSCHAFTLICH. VORBILDLICH. Effektiv. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. "POSITIV." "FortschrittLICH. "GEMEINSCHAFTLICH." Engagiert. VORBILDLICH. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Effektiv. Wir machen den Weg frei. JAHRESBERICHT 2014 AUSZEICHNUNG DURCH DEN BUNDESVERBAND:

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014

Tagesordnung. 1. Eröffnung und Begrüßung. 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 Geschäftsbericht 2014 Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 3. Bericht des Aufsichtsrates a) über seine Tätigkeit

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

zweier genossenschaftlicher Beratungsgesellschaften 2012 war das»jahr der Genossenschaften«.

zweier genossenschaftlicher Beratungsgesellschaften 2012 war das»jahr der Genossenschaften«. Wir überreichen Ihnen unseren Bericht über das Geschäftsjahr 2012 und lassen hier unsere Kunden zu Wort kommen. Sie schildern ihren Eindruck von unserer Beratung und ihr Erleben unserer Kernwerte»Nähe,

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

20 13 GESCHÄFTSBERICHT

20 13 GESCHÄFTSBERICHT 13 20 GESCHÄFTSBERICHT Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2013 2012 1. Forderungen an Kunden 471.496 447.519 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 296.775

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

Jahresbericht 2012 1

Jahresbericht 2012 1 Jahresbericht 20121 Auf einen Blick Bild rechts: Der Vorstand der Emsländischen Volksbank eg (von rechts): Frank Thiel (Vorsitzender) und Klaus Krömer 2012 auf einen Blick 2012 2011 2 Mitarbeiter 213 200

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder

Geschäftsbericht 2011. Gelebte Demokratie11. Raiffeisenbank eg Großenlüder Geschäftsbericht 2011 Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2011 Gelebte Demokratie11 Raiffeisenbank eg Großenlüder 2 Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 der Raiffeisenbank eg, Großenlüder Inhalt

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Kurzbericht Geschäftsjahr 2013

Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 1 Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 2013 2 3 Inhalt Bericht des Vorstandes 3 Jahresbilanz zum 31.12.2013 7 Vorschlag für die Ergebnisverwendung und Mitgliederbewegung 9 Ausgezeichneter TelefonService 10 Offene

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer

Impulse. Der Vorstand U. Jautelat Löchgau, September 2014. G. Wittendorfer Jahresbericht 2013 Impulse Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren, es braucht Impulse, damit Neues entsteht oder etwas in Bewegung kommt. Impulsgeber oder Impulsempfänger zu sein, dieses Wechselspiel

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr