Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der"

Transkript

1 Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung T Zinsbelastung durch eine Korrespondenzbank für einen kurzfristigen 140 Bank-an-Bank-Kredit Zinsgutschrift für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist 18 Mietaufwendungen für die Geschäftsstelle 12 Entgelte für die Führung von Kontokorrentkonten 72 Zinsbelastung von Kontokorrentkunden 840 Abschreibungen auf den bankeigenen Fuhrpark 16 Dividendengutschriften für Wertpapiere im Eigenbestand 5 Provisionen aus Wertpapierkäufen und verkäufen für Kunden 30 Aufgabe 2 Die Bilanzsumme der Pegnitzbank AG beträgt per XX 5 Mrd.. Die Gewinn- und Verlustrechnung weist dabei folgende Werte aus: Soll GuV Pegnitzbank AG XX Haben Zinsaufwendungen 425 Zinserträge 530 Provisionsaufwendungen 53 Provisionserträge 180 Personalaufwand 106 sonstige betriebliche Erträge 32 andere Verwaltungsaufwendungen 64 Erträge aus Finanzgeschäften 14 Abschreibungen auf Sachanlagen 21 außerordentliche Erträge 3 sonstige betriebliche Aufwendungen 15 Abschreibungen auf Forderungen 34 Abschreibungen auf Wertpapiere 8 außerordentliche Aufwendungen 2 Jahresüberschuss Angaben der GuV in Mio. a) das Teilbetriebsergebnis b) das Betriebsergebnis c) Die Bruttozinsspanne d) die Bruttobedarfsspanne e) die Nettogewinnspanne Aufgabe 3 Zur Analyse der Gewinn- und Verlustrechnung der Kreditbank AG liegen folgende Werte vor: Gewinn- und Verlustrechnung 20XX (Auszug) T Zinserträge lfd. Erträge aus Aktien und Beteiligungen 340 Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 50 1

2 Zinsaufwendungen Provisionserträge 490 Provisionsaufwendungen 230 Personalaufwand 580 andere Verwaltungsaufwendungen 260 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf 160 Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte Nettoertrag aus Finanzgeschäften 260 sonstige betriebliche Erträge 30 sonstige betriebliche Aufwendungen 20 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf 50 Forderungen und Wertpapiere der Liquiditätsreserve sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und 40 Wertpapieren der Liquiditätsreserve sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft Die durchschnittliche Bilanzsumme der Kreditbank AG im Jahr 20XX betrug T. in T a) den Zinsüberschuss b) das Betriebsergebnis c) die Bruttobedarfsspanne d) die Nettogewinnspanne Aufgabe 4 aus unten stehenden Angaben in Mio. a) die Summe der Kosten b) die Summe der Erlöse c) die Summe der neutralen Aufwendungen d) die Summe der neutralen Erträge e) das Betriebsergebnis Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung sowie zur Kosten- und Erlösrechnung in Mio. Zinsaufwendungen Provisionsaufwendungen 200 Personalaufwendungen allgemeine Verwaltungsaufwendungen 920 außerordentliche Aufwendungen 180 Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften Provisionserträge Zinserträge aus festverzinslichen Wertpapieren 800 außerordentliche Erträge 435 Aufgabe 5 Aus der Gewinn- und Verlustrechnung der Bayreuther Bank AG liegen für das erste Halbjahr nachstehende Zahlenangaben (in Mio. ) vor. Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften, ,4 festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen laufende Erträge aus Aktien und anderen nicht 622,8 2

3 festverzinslichen Wertpapieren Zinsaufwendungen ,0 Provisionsüberschuss 918,2 Löhne und Gehälter ,5 soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersvorsorge und 8.020,7 Unterstützung andere Verwaltungsaufwendungen 1.250,3 Normalabschreibungen auf Sachanlagen 365,0 Nettoertrag aus Finanzgeschäften 128,6 in Mio. a) den Zinsüberschuss b) das Teilbetriebsergebnis c) das Betriebsergebnis Aufgabe 6 Die Controllingabteilung der Bayreuther Bank AG - mit 1,5 Mrd. durchschnittliche Bilanzsumme - ermittelt für das zurückliegende Geschäftsjahr folgende Zahlenangaben: Mio. Zinserträge 320 Zinsaufwendungen 185 Provisionserträge 75 Provisionsaufwendungen 48 Betriebskosten 145 Betriebserlöse 25 kalkulatorische Kosten 19 a) die Nettogewinnspanne in Prozent! b) Die Geschäftsleitung möchte die Nettogewinnspanne auf 1,65% erhöhen. Dies soll durch eine Senkung der Betriebskosten erreicht werden. Um wie viel Mio. müssen die Betriebskosten gesenkt werden, um dieses Ziel zu erreichen? Aufgabe 7 Die Controllingabteilung der Bayreuther Bank AG hat für das zurückliegende Geschäftsjahr folgende Zahlenangaben festgestellt: Bilanzsumme ,00 Zinserlöse ,00 Zinskosten ,00 Betriebserlöse ,00 Betriebskosten ,00 a) die Bedarfsspanne in Prozent b) die Nettogewinnspanne in Prozent c) Die Geschäftsleitung möchte durch eine Senkung der Betriebskosten die Nettozinsspanne auf 1,8% erhöhen. Um wie viel müssen die Betriebskosten gesenkt werden, um dieses Ziel zu erreichen? d) Eine alternative Strategie wäre die Erhöhung der Zinserlöse. Auf wie viel Prozent muss der durchschnittliche Zinserlössatz erhöht werden, um dieses Ziel zu erreichen? 3

4 Aufgabe 8 Ein Kreditinstitut ermittelt die nachstehenden Zahlen in der Kostenrechnung: Berechnen Sie das Betriebsergebnis! Sachaufwand ,00 Provisionserträge ,00 Personalaufwendungen ,00 Kalkulatorische Kosten ,00 Zinserträge ,00 Kalkulatorische Erlöse ,00 Provisionsaufwendungen ,00 Neutrale Erträge ,00 Zinsaufwendungen ,00 Neutrale Aufwendungen ,00 Aufgabe 9 Die Controlling-Abteilung der Bayreuther Bank AG ermittelt für das zurückliegende Geschäftsjahr folgende Zahlenangaben: Bilanzsumme T Zinserlöse T Zinskosten T Betriebserlöse T Betriebskosten T a) die Bedarfsspanne in Prozent b) die Nettozinsspanne in Prozent c) Die Geschäftsleitung des Instituts möchte die Nettogewinnspanne auf 1,7% erhöhen. Dies soll durch eine Senkung der Betriebskosten erreicht werden. Um wie viel Tausend müssen die Betriebskosten gesenkt werden, um dieses Ziel zu erreichen? d) Eine alternative Strategie wäre die Erhöhung der Zinserlöse. Auf wie viel Prozent müssen die Zinserlöse erhöht werden, um dieses Ziel zu erreichen? Aufgabe 10 Der Bayreuther Bank AG - mit 1 Mrd. durchschnittliche Bilanzsumme - liegen die folgenden Zahlen aus dem letzten Geschäftsjahr vor (in Mio. ): Zinserträge 250 Zinsaufwendungen 135 Provisionserträge 65 Provisionsaufwendungen 28 Betriebskosten 95 Effekten- und Devisen Eigenhandel Nettoerträge 80 a) das Teilbetriebsergebnis! b) Rechnen Sie das Betriebsergebnis aus! Aufgabe 11 Die Bayreuther Bank AG ermittelt folgende Daten in Mio. : Zinsüberschuss Provisionsüberschuss 80 4

5 Saldo sonstige Erträge - Aufwendungen 20 Abschreibungen auf Forderungen 30 Nettoergebnis aus Finanzgeschäften 90 Verwaltungsaufwand 760 Bilanzsumme Errechnen Sie, jeweils bezogen auf die Bilanzsumme, a) das Teilbetriebsergebnis b) das Betriebsergebnis c) die Bedarfsspanne Aufgabe 12 Die Bayreuther Bank AG ermittelt am Jahresende folgende Zahlen (in T ): Zinsen Provisionen Personalkosten Sachkosten Abschreibungen auf Forderungen Zinsen Provisionen durchschnittliche Bilanzsumme a) das Betriebsergebnis! b) die Nettogewinnspanne in %! Aufgabe 13 Für die Bayreuther Bank AG liegen folgende Werte in Mio. vor: Zinserträge Zinsaufwendungen Provisionserträge Provisionsaufwendungen 150 Verwaltungsaufwendungen Durchschnittliches Geschäftsvolumen in Prozent a) die Bruttozinsspanne b) die Provisionsspanne Aufgabe 14 Für die Bayreuther Bank AG liegen folgende Werte vor (in Mio. ): Zinserträge ,0 Zinsaufwendungen ,0 Provisionserträge 2.030,0 Provisionsaufwendungen 240,0 Verwaltungsaufwendungen 4.860,0 durchschnittliche Bilanzsumme ,0 Risikospanne 0,07% in Prozent 5

6 a) die Bruttozinsspanne b) die Provisionsspanne Aufgabe 15 Die Bayreuther Bank AG möchte ihren Gewinn und ihr Betriebsergebnis veröffentlichen. Sie hat folgende Einzelwerte ermittelt (in Mio. ): Erlöse 540 davon - betrieblich außergewöhnlich 24,0 - betriebsfremd 21,0 Aufwendungen 420,0 davon - betrieblich außergewöhnlich 15,0 - betrieblich perlodenfremd 30,0 - betriebsfremd 18,0 a) den Jahreserfolg b) das Betriebsergebnis Aufgabe 16 Die Bayreuther Bank AG will im Rahmen der Gesamtbetriebskalkulation die folgenden Zahlen ermitteln: a) Bruttozinsspanne b) Teilbetriebsergebnis c) Nettogewinnspanne d) Veränderung des Betriebsergebnisses gegenüber dem Vorjahr Die Ergebnisse der beiden Geschäftsjahre (Vorjahr in Klammern) lauten in Mio. : Zinserträge ,3 (11.085,3) Zinsaufwendungen 9.329,9 (8.820,4) Provisionserträge 2.889,0 (2.265,7) Provisionsaufwendungen 508,0 (248,9) Nettoertrag aus Finanzgeschäften 1.929,2 (1.129,7) Verwaltungsaufwand einschl. Abschreibungen 4.973,8 (3.955,5) Aufwendungen für Risikovorsorge 244,1 (217,3) Geschäftsvolumen ,0 Aufgabe 17 Aus dem Jahresabschluss der Bayreuther Bank AG liegen folgende Ergebnisse in Mio. vor: Zinserträge Zinsaufwendungen Provisionserträge Provisionsaufwendungen Nettoertrag aus Finanzgeschäften Verwaltungsaufwendungen einschl. Abschreibungen Aufwendungen für Risikovorsorge 877 Geschäftsvolumen Für den Geschäftsbericht sollen ermittelt werden: a) Betriebsergebnis b) Teilbetriebsergebnis c) Bruttozinsspanne 6

7 d) Nettozinsspanne e) Provisionsspanne Aufgabe 18 Für eine Bank AG sind folgende Zahlen bekannt (in Mio. ): Zinserlöse 458 Zinskosten 254 Kalkulatorische Eigenkapitalkosten 28 Provisionserlöse 56 Provisionskosten 37 Personalkosten 99 Sachkosten 74 Kalkulatorische Mieten 3 Kalkulatorische Abschreibungen auf Sachanlagen 24 Abschreibungen auf Forderungen 22 Betriebssteuern 20 Steuern vom Einkommen und Ertrag 49 Ermitteln sie a) den kalkulatorischen Zinsüberschuss b) den kalkulatorischen Rohgewinn c) das kalkulatorische Betriebsergebnis Aufgabe 19 Die Bayreuther Bank AG hat am XX eine Bilanzsumme von Mio. und folgende Werte in der Gewinn- und Verlustrechnung: Soll GuV Bayreuther Bank AG XX Haben Zinsaufwendungen 200 Zinserträge 250 Provisionsaufwendungen 25 Provisionserträge 85 Personalaufwand 50 sonstige betriebliche Erträge 15 andere Verwaltungsaufwendungen 30 Erträge aus Finanzgeschäften 8 Abschreibungen auf Sachanlagen 10 sonstige betriebliche Aufwendungen 7 Abschreibungen auf Forderungen 16 Abschreibungen auf Wertpapiere 4 Angaben der GuV in Mio. a) das Teilbetriebsergebnis b) das Betriebsergebnis c) die Bruttozinsspanne d) die Risikospanne e) die Nettogewinnspanne Aufgabe 20 Die durchschnittliche Bilanzsumme der Bayreuther Bank AG betrug im abgelaufenen Jahr T. Im internen und externen Rechnungswesen wurden u. a. folgende Zahlen 7

8 ermittelt (in T ): Zinsaufwendungen Provisionsaufwendungen Kalkulatorische Eigenkapitalkosten 800 Kalkulatorische Mieten 400 Abschreibungen auf Sachanlagen Personalaufwand Andere Verwaltungsaufwendungen Zinserträge Provisionserträge Nettoertrag aus Finanzgeschäften Berechnen Sie auf der Basis obiger Zahlen der GuV a) den Zinsüberschuss b) den Provisionsüberschuss c) das Teilbetriebsergebnis d) die Bruttozinsspanne e) die Provisionsspanne Aufgabe 21 In der Kreditbank AG sind anhand der folgenden Daten Ergebnisberechnungen durchzuführen: Erträge 29,00 Mio. davon Zweckerträge 24,75 Mio. außerordentliche Erträge 3,20 Mio. betriebsfremde Erträge 1,05 Mio. Aufwendungen 22,50 Mio. davon Zweckaufwendungen 19,50 Mio. außerordentliche Aufwendungen 2,25 Mio. betriebsfremde Aufwendungen 0,75 Mio. a) das Betriebsergebnis der Kosten- und Erlösrechnung b) das neutrale Ergebnis Aufgabe 22 Für die Kreditbank AG liegen folgende Werte vor (in Mio. ): Zinserträge Zinsaufwendungen Provisionserträge Provisionsaufwendungen 324 Verwaltungsaufwendungen Durchschnittliche Bilanzsumme in Prozent a) die Bruttozinsspanne b) die Provisionsspanne 8

9 Aufgabe 23 Als Mitarbeiter der Kreditbank AG sollen Sie anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Erlöse und neutralen Erträge ermitteln. Daten der Finanzbuchhaltung (in T ): Kontoführungsentgelt 25,0 Zinsen für Kontokorrentkredite an Kunden 736,0 Zinsen für Wertpapiere des Handelsbestandes 296,0 Darunter: für das vorangegangene Geschäftsjahr 76,0 Eingang von im Vorjahr abgeschriebenen Forderungen 8,5 Verkauf eines bereits abgeschriebenen Fahrzeugs 1,5 Zinsen aus Baufinanzierungen 324,0 Tilgung von Darlehen durch Kunden 255,0 den Betrag der a) Erlöse b) neutralen Erträge Aufgabe 24 Die Controllingabteilung der Kreditbank AG erhält aus der Finanzbuchhaltung und aus der Kosten- und Erlösrechnung folgende Werte: Mio. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 22,7 Zinserträge 100,0 Zuführung zu den anderen Gewinnrücklagen 2,0 sonstige betriebliche Aufwendungen 3,0 Provisionserträge 55,0 Zinsaufwendungen 30,0 Personalkosten 20,0 Spenden für karitative Organisationen 1,0 Steuererstattung aus dem Vorjahr 1,5 allgemeine Verwaltungskosten 10,0 Provisionsaufwendungen 15,0 für die Kreditbank AG das Betriebsergebnis aus der normalen Geschäftstätigkeit. Aufgabe 25 Es liegen folgende Aufwendungen und Erträge für die Kreditbank AG bei einer Bilanzsumme von Mio. vor. Aufwendungen Mio. Erträge Mio. Zinsaufwendungen 300 Zinserträge aus Kreditgeschäften 500 Provisionsaufwendungen 5 Zinserträge aus festverzinslichen 10 Wertpapieren Personalaufwand 150 Provisionserträge 50 Abschreibungen und 30 Nettoerträge aus Finanzgeschäften 12 Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen sowie Zuführungen zu 18 sonstige betriebliche Erträge 8 9

10 Rückstellungen im Kreditgeschäft sonstige betriebliche 2 außerordentliche Erträge 30 Aufwendungen außerordentliche Aufwendungen 5 a) das Teilbetriebsergebnis b) die Risikovorsorge c) die Bruttoertragsspanne d) die Bruttobedarfsspanne e) die Nettogewinnspanne Aufgabe 26 Der Controllingabteilung der Kreditbank AG liegen auszugsweise folgende Ergebnisse des Rechnungswesens vor: Mio. durchschnittliche Bilanzsumme 1.200,0 Zinsaufwendungen 35,0 Provisionsaufwendungen 15,0 Personalaufwendungen 20,0 Abschreibungen auf Sachanlagen 19,0 andere Verwaltungsaufwendungen 6,0 Abschreibungen auf Forderungen und 9,0 bestimmte Wertpapiere Zinserträge 74,5 Provisionserträge 40,0 Nettoertrag aus Finanzgeschäften 40,0 Die Bruttoertragsspanne beträgt 5,5%. a) die Bruttobedarfsspanne b) die Risikospanne c) die Nettogewinnspanne d) Der Vorstand der Kreditbank AG hat für das kommende Geschäftsjahr die Absicht, die Nettogewinnspanne auf 1,17% zu erhöhen. Dies soll erreicht werden, indem zum einen die Zinserträge erhöht und zum anderen die anderen Verwaltungsaufwendungen gesenkt werden. den Betrag in Mio., um den die anderen Verwaltungsaufwendungen sinken müssen, wenn die Zinserträge um 1,2 Mio steigen. Aufgabe 27 Ermittlung des Teilbetriebsergebnisses und des Betriebsergebnisses Zinserträge lfd. Erträge aus Aktien und Beteiligungen Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen Zinsaufwendungen = Zinsüberschuss (1) Provisionserträge Provisionsaufwendungen 10

11 = Provisionsüberschuss (2) Personalaufwendungen + andere Verwaltungsaufwendungen + Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen = Verwaltungsaufwand (3) = Teilbetriebsergebnis (1) + (2) (3) 40 Nettoergebnis aus Finanzgeschäften (4) sonstige betriebliche Erträge sonstige betriebliche Aufwendungen = Saldo der sonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen (5) 60 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte 61 - Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft = Bewertungsergebnis (Risikovorsorge) (6) = Betriebsergebnis aus normaler Geschäftstätigkeit (1) bis (6) Die Kreditbank AG ermittelt zum Jahresende das Betriebsergebnis entsprechend dem abgebildeten Schema. Geben Sie an, in welchen Positionen sich die nachfolgend beschriebenen Geschäftsfälle niederschlagen. Tragen Sie die Zahl vor der zutreffenden Position in die jeweils richtige Zelle ein! Tragen Sie die Zahl 00 ein, wenn der Geschäftsvorfall nicht im Betriebsergebnis berücksichtigt wird. Geschäftsfall Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung 30 Kauf von Büromaterial 31 Zinsen auf eigene Sparbriefe 13 Zahl Auffüllen der unversteuerten Pauschalwertberichtigung für Debitoren (noch nicht im Unterricht behandelt) durch Bewertung entstandene, nicht realisierte Kursverluste bei Wertpapieren des Handelsbestandes (noch nicht im Unterricht behandelt) abgeführte Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag für Kunden ohne ausreichende Freistellungsaufträge Zinsen für gewährte Geldmarktkredite 10 Bildung stiller Vorsorgereserven für allgemeine Bankrisiken gemäß 340g HGB (noch nicht im Unterricht behandelt) 60 Aufgabe 28 Der Controllingabteilung der Kreditbank AG stehen auszugsweise folgende Daten zur Verfügung: T Zinsaufwendungen Provisionsaufwendungen 800 Personalaufwendungen Abschreibungen auf Sachanlagen 410 andere Verwaltungsaufwendungen 70 sonstige betriebliche Aufwendungen

12 Zinserträge Provisionserträge sonstige betriebliche Erträge 210 Nettoergebnis aus Finanzgeschäften 54 Bewertungergebnis - 24 durchschnittliche Bilanzsumme a) den Zinsüberschuss b) das Handelsergebnis c) das Betriebsergebnis aus normaler Geschäftstätigkeit d) die Nettogewinnspanne Aufgabe 29 Für die Kreditbank AG liegen zum folgende Werte vor: T Zinserträge ,0 Zinsaufwendungen ,0 Provisionserträge 2.860,0 Provisionsaufwendungen 300,0 Personalaufwendungen 660,0 andere Verwaltungsaufwendungen 120,0 Abschreibungen auf Sachanlagen 500,0 durchschnittliches Geschäftsvolumen ,0 a) die Bruttozinsspanne b) die Provisionsspanne c) die Bruttobedarfsspanne Aufgabe 30 Für die Kreditbank AG liegen folgende Zahlen vor: Mio. Zinserträge 780 laufende Erträge aus Aktien 25 Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 5 Zinsaufwendungen 538 Provisionserträge 318 Provisionsaufwendungen 214 Personalaufwendungen 100 andere Verwaltungsaufwendungen 36 Abschreibungen auf Sachanlagen 40 Erträge aus Finanzgeschäften 28 Aufwendungen aus Finanzgeschäften 12 sonstige betriebliche Erträge 33 sonstige betriebliche Aufwendungen 37 Abschreibungen auf Forderungen 31 Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen 3 durchschnittliche Bilanzsumme

13 Berechnen Sie a) den Zinsüberschuss b) das Teilbetriebsergebnis c) das Betriebsergebnis aus normaler Geschäftstätigkeit d) die Nettogewinnspanne Aufgabe 31 Zur Analyse des letzten Geschäftsjahres liegen der Kreditbank AG folgende Werte vor (Auszug aus der GuV-Rechnung): Mio. Zinserträge 4.500,0 Zinsaufwendungen 2.120,0 laufende Erträge aus Aktien und anderen nicht 560,0 festverzinslichen Wertpapieren Provisionserträge 545,0 Provisionsaufwendungen 95,0 Nettoaufwand aus Finanzgeschäften 170,0 sonstige betriebliche Erträge 50,0 Personalaufwand 1.200,0 andere Verwaltungsaufwendungen 70,0 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf 530,0 immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen sonstige betriebliche Aufwendungen 420,0 Abschreibungen und Wertberichtigungen auf 300,0 Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft durchschnittliche Bilanzsumme ,0 a) den Zinsüberschuss b) das Betriebsergebnis aus normaler Geschäftstätigkeit c) die Provisionsspanne d) die Bruttobedarfsspanne e) die Nettogewinnspanne Aufgabe A Dir stehen als Controller nachfolgende Daten zur Verfügung: -Bestände in T Zinserträge in T verzinsliche Aktivposten unverzinsliche Aktivposten Bilanzsumme Bestände in T Zinserträge in T verzinsliche Passivposten unverzinsliche Passivposten Bilanzsumme Wie viel % der Bilanzsumme beträgt die Gesamtzinsspanne? 13

14 Aufgabe B Die nachstehende zusammengefasste, teils noch unvollständige Fassung der Bilanz der Bayreuther Bank AG weist u.a. die Zinserlöse und Zinskosten der einzelnen Bilanzpositionen aus. Aktiva Bestand Zinserlöse Jahres- -satz Passiva Bestand Zinskosten Jahres- -satz Barreserve Sichteinlagen 40 0,2 0,5 Wertpapiere 120 8,4 7,0 Termineinlagen 60 4,5 Kredite ,5 Spareinlagen 200 4,0 Restaktiva 20 5,0 Restpassiva 80 3,0 Bilanzsumme 380 Bilanzsumme 380 a) den durchschnittlichen Zinserlös aus dem Aktivgeschäft b) die durchschnittlichen Zinskosten im Passivgeschäft c) die Gesamtzinsspanne des Kreditinstituts d) Um wie viel Mio. müssten die gesamten Zinserlöse steigen, damit eine Gesamtzinsspanne von 5 % erreicht wird? e) Berechnen Sie die erforderliche Erlössteigerung in % f) den durchschnittlichen Zinssatz im Kreditgeschäft, der erforderlich gewesen wäre, um die gewünschte Zinserlössteigerung zu erreichen. 14

15 Lösungen Aufgabe 1 a) = 158 b) = 102 Aufgabe 2 Zinserträge Zinsaufwendungen 425 = Zinsüberschuss (1) 105 Provisionserträge Provisionsaufwendungen 53 = Provisionsüberschuss (2) 127 Personalaufwand andere Verwaltungsaufwendungen 64 + Abschreibungen auf Sachanlagen 21 = Verwaltungsaufwand (3) 191 = Teilbetriebsergebnis (1) + (2) (3) 41 Nettoergebnis aus Finanzgeschäften (4) 14 sonstige betriebliche Erträge 32 - sonstige betriebliche Aufwendungen 15 = Saldo der sonst. betr. Aufwendungen u. Erträge (5) 17 Abschreibungen auf Forderungen und Wertpapiere 42 = Bewertungsergebnis (Risikovorsorge) (6) 42 = Betriebsergebnis (1) + (2) (3) + (4) + (5) (6) 30 a) = 41 Mio. b) = 30 Mio. c) = 2,1% (105 * 100%) / d) = 3,82% [( ) * 100%] / e) = 0,6% Aufgabe 3 a) = b) = 580 c) = 2,5% d) = 1,45% Aufgabe 4 a) = b) = c) 180 d) 435 e) = 180 Aufgabe 5 zu a) Zinserträge ,4 lfd. Erträge + 622,8 Zinsaufwendungen ,0 = Zinsüberschuss ,2 zu b) Zinsüberschuss ,2 Provisionserträge + 918,2 15

16 Löhne und Gehälter ,5 soziale Abgaben ,7 andere Verwaltungsaufwendungen ,3 Abschreibungen auf Sachanlagen - 365,0 = Teilbetriebsergebnis 4.507,9 zu c) Teilbetriebsergebnis 4.507,9 Nettoertrag aus Finanzgeschäften + 128,6 = Betriebsergebnis 4.636,5 Aufgabe 6 zu a) Zinserträge Zinsaufwendungen = 135 Provisionserträge Provisionsaufwendungen = 27 = Bruttoertragsspanne Bruttobedarfsspanne = 139 = Nettogewinnspanne 23 Nettogewinnspanne in % (23 * 100) / = 1,53% zu b) Senkung der Betriebskosten 0,12% von 1,5 Mrd. = 1,8 Mio. Aufgabe 7 zu a) Betriebserlöse Betriebskosten = = ( ,5 * 100%) / = - 0,775% zu b) Zinserlöse Zinskosten = = = (4.495,5 * 100%) / = 1,665% zu c) 0,135% von = zu d) bisheriger Zinserlössatz = 5,05% ( von ) + 0,135% = 5,185% Aufgabe 8 ( ) + ( ) - ( ) = Aufgabe 9 zu a) Betriebserlöse Betriebskosten = = (- 4,725 * 100%) / = - 0,875% zu b) Zinserlöse Zinskosten = = = Betriebsergebnis (8.370 * 100%) / = 1,55% zu c) 16

17 0,15% von = 810 zu d) bisheriger Zinserlössatz = 5,07% ( von ) + geforderte Steigerung 0,15% = neuer Zinserlössatz 5,22% Aufgabe 10 zu a) Zinsüberschuss ( ) 115 Provisionsüberschuss (65 28) 37 Betriebskosten = Teilbetriebsergebnis 57 zu b) Teilbetriebsergebnis 57 Nettoerträge Effekten- u. Devisenhandel = Betriebsergebnis 137 Aufgabe 11 a) = (570 * 100%) / = 1,27% b) = (650 * 100%) / =1,44% c) (760 * 100%) / = 1,69% Aufgabe 12 zu a) Zinserlöse Provisionen Zinsaufwand Provisionen Personalkosten Sachkosten Abschreibungen auf Forderungen = Betriebsergebnis zu b) Nettogewinnspanne ( * 100%) / = 1,6223% Aufgabe 13 zu a) = (8.000 * 100%) / = 2,5% zu b) = (1.280 * 100%) / = 0,4% Aufgabe 14 zu a) = Zinsüberschuss = 2,037 % von = Provisionsüberschuss = 0,331 % von Aufgabe 15 17

18 a) = 120 b) = 138 Aufgabe 16 a) Bruttozinsspanne = (2.417,4 * 100%) / ,0 = 2,04% b) Nettozinsspanne = (175,4 * 100%) / ,0 = - 0,15% c) Nettogewinnspanne = (1.509,7 * 100%) / ,0 = 1,27% d) Veränderung Betriebsergebnis = [(1.509,7 * 100%) / 1.238,6] 100% = 21,89% Lösungsweg Zinsüberschuss 2.417, ,9 + Provisionsüberschuss 2.381, ,8 +/- Nettoertrag aus Finanzgeschäften 1.929, ,7 = Gesamtertrag der normalen Geschäftstätigkeit 6.727, ,7 - Verwaltungsaufwand , ,5 - Risikovorsorge 244,1 217,3 = Betriebsergebnis 1.509, ,6 Zinsüberschuss 2.417, ,9 + Provisionsüberschuss 2.381, ,8 - Verwaltungsaufwand , ,5 = Teilbetriebsergebnis - 175,4 326,2 Aufgabe 17 zu a) Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Nettoergebnis Finanzgeschäfte Verwaltungsaufwand Risikovorsorge = Betriebsergebnis zu b) Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Verwaltungsaufwand = Teilbetriebsergebnis 953 c) Bruttozinsspanne = (5.070 * 100%) / = 5,77% d) Nettozinsspanne = (3.013 * 100%) / = 3,43% e) Provisionsspanne = (1.127 * 100%) / = 1,28% Aufgabe 18 a) = 176 b) = 195 c) = - 47 Aufgabe 19 a) = 20 b) = 16 c) (50 * 100%) / = 2,5% d) (20 * 100%) / = 1,0% e) (16 * 100%) / 2000 = 0,8% 18

19 Aufgabe 20 a) = b) = c) = d) ( * 100%) / = 2,72% e) ( * 100%) / = 0,92% Aufgabe 21 a) 24,75 19,50 = 5,25 b) 3,20 + 1,05 2,25 0,75 = 1,25 Aufgabe 22 a) [( ) * 100%] / = 2,02% b) [( ) * 100%] / = 0,47% Aufgabe 23 a) 1.305,0 b) 10,0 Aufgabe = 77 Aufgabe 25 a) = 75 b) 18 zu c) ZÜ ProvÜ 45 + HE 12 + sonste. 6 = 273 (Bruttoertrag) (273 * 100%) / = 4,55% zu d) PA Abschr. 30 = 180 Verwaltungsaufwand (180 * 100%) / = 3,00% zu e) 4,55% Bruttoertragsspanne 3,00 % Bruttobedarfsspanne 0,3 % Risikospanne = 1,25% Aufgabe 26 a) 3,75% = [(20+6+9)*100] / b) 0,75% = (9 * 100%) / c) 1,00% = 5,5 a) b) d) (1.200 * 0,17%) / 100% = 2,04 2,04 1,2 = 0,84 Aufgabe / 31 / 13 / 60 / 40 / 00 / 10 / 60 Aufgabe 28 a) = b) (54 * 100%) / = 0,03% c) = d) (1.980 * 100%) / = 1,10% Aufgabe 29 a) 2,5% [(54.000, ,0) * 100%] / b) 0,4% [(2.860,0 300,0) * 100%] / c) 0,2% [(660,0+120,0+500,0) * 100%] /

20 Aufgabe 30 a) 272 b) 200 a) 72 c) 184 b) 16 d) 2,30 c) / 80 Aufgabe 31 Aufgabe A = = 3,26 % von Aufgabe B a) (30,4 * 100%) / 380 = 8,0% b) (13,3 * 100%) / 380 = 3,5% c) 8,0 3,5 = 4,5% zu d) 5,0% gewünschte Zinserlöse + 3,5% Zinskosten = 8,5% erforderliche Zinserlöse (8,5% x 380) / 100 = 32,30 Mio. 32,30 Mio. - 30,40 Mio. (derzeitige Zinserlöse) = 1,90 Mio. erforderliche Mehrerlöse zu e) (1,90 * 100%) / 30,4 = 6,25% zu f) 21,00 (Zinserlöse Kredit) + 1,0 (Erlössteigerung) = 22,9 Mio. erforderliche Zinserlöse Kredite (22,9 * 100%) / 200 = 11,45% 20

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Gesamtbetriebskalkulation

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Gesamtbetriebskalkulation Ziel GBK Ermittlung Geschäftserfolg (BE) eines KIs für eine bestimmte Periode Die Gesamtbetriebskalkulation (GBK) d.h. auch die kalkulatorischen Kosten können z.b. EK-Rentabilität (BE * 100) / EK Output

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

3-Monats-Termineinlage am Geldmarkt zu 4,68% p.a. Aufnahme von 6-Monats-Termingeld zu 4,15% p.a.

3-Monats-Termineinlage am Geldmarkt zu 4,68% p.a. Aufnahme von 6-Monats-Termingeld zu 4,15% p.a. Übungsaufgaben Aufgabe 1 Eine Kundenberaterin hat folgende Geschäfte abgeschlossen: Aktivgeschäft Alternativgeschäft Passivgeschäft Alternativgeschäft Gewährung eines Bauzwischenkredites in Höhe von 300.000,00

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23.

>Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2015. Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. >Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr Arno Walter, Vorstandsvorsitzender Holger Hohrein, Finanzvorstand Frankfurt am Main, 23. Juli > Starkes erstes Halbjahr Ergebnissteigerung dank starkem Wertpapiergeschäft

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem.

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem. Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Kreditbank AG hat zum 31.12.2008 die folgenden, vorläufigen Bilanzwerte gemäß Niederstwertprinzip in T ermittelt: Forderungen an Kreditinstitute 10.550 T Forderungen an Kunden

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling

Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling Stoffverteilungsplan Rechnungslegung und Controlling auf der Grundlage des KMK-Rahmenlehrplanes Bankkaufmann/Bankkauffrau von 1997 Dieser Stoffverteilungsplan gilt für alle Berufsschulklassen der Bankenabteilung

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066

Jahresabschluss. 31. Dezember 2012. in EUR. 7P Infolytics AG. Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 Jahresabschluss Deckblatt 31. Dezember 2012 in EUR 7P Infolytics AG Bonner Straße 484-486 50968 Köln Köln-Süd 219 5820 0066 13.05.2013 1-8 Bilanz AKTIVA Bereich EUR A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9

Inhaltsverzeichnis. 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 Inhaltsverzeichnis 0 Funktionen von Rechnungswesen und Controlling 9 1 System der doppelten Buchführung 11 1.1 Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung 11 1.1.1 Aufgaben der Buchführung 11 1.1.2 Rechtsgrundlagen

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2011 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Bestandskonten: Kasse, LZB, Debitoren, Wertpapiere, BGA, Spareinlagen, Kreditoren, Eigenkapital

Bestandskonten: Kasse, LZB, Debitoren, Wertpapiere, BGA, Spareinlagen, Kreditoren, Eigenkapital Aufgabe 1 Von der Eröffnungsbilanz zur Schlussbilanz! Sie sind Mitarbeiter beim renommierten Privatbankhaus R. Goldmann, Frankfurt a.m. und in der Buchhaltungsabteilung eingesetzt. Buchen Sie den folgenden

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010. Rechnungswesen

Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010. Rechnungswesen Lösungsvorschlag zur Abschlussprüfung 2010 Rechnungswesen Liebe Auszubildende, auf den insgesamt 16 Seiten findet ihr meine persönlichen Lösungsvorschläge zu sämtlichen Aufgaben aus der Abschlussprüfung

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Die Ertragslage der. Stand: 15. September 2006

Die Ertragslage der. Stand: 15. September 2006 Stand: 15. Die Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im Jahr 2005 Auch im Geschäftsjahr 2005 setzte sich die Erholung der Ertragslage deutscher Banken weiter fort. Stärker noch als im Vorjahr konzentrierten

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 2x Aufgabe 21: Inwieweit und mit welchen Beträgen handelt es sich bei den folgenden Geschäftsvorfällen um: - Kosten (Grundkosten bzw. kalkulatorische Kosten) oder - neutralen Aufwand (betriebsfremd, außerordentlich

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8

Abkürzungsverzeichnis... 7. ICON-Verzeichnis... 8 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis................................... 7 ICON-Verzeichnis........................................ 8 1 Einführung in das System der doppelten Buchführung Lernfeld 3

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Januar bis 31. März 2008 Q22008 High End Brokerage seit 1998 2 Unternehmenskennzahlen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8 BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember 2016 - Nr. 392 1 von 8 Anlage A1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres-

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr