VQ108 Analyser. VoIP-Analysesoftware. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VQ108 Analyser. VoIP-Analysesoftware. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 VoIP-Analysesoftware Bedienungsanleitung

2 Kein Teil des Handbuchs oder Programms darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren) ohne unsere vorherige schriftliche Genehmigung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Wir weisen darauf hin, dass die im Buch verwendeten Bezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen. Stand: 08/2007 Software-Version:

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Funktionsumfang Softwareinstallation Hinweise Benutzeroberfläche Start der Software Das Hauptprogramm Die Standardfunktionen Die Hauptansicht Das Menü Aufzeichnung Starten einer Aufzeichnung Namenslisten/Kundeninfo Das Menü Einstellungen Das Menü Suchen Das Menu Zusatzinformationen Absolut/Delta - Zeitanzeige Ändern des Netzwerkadapters für die Messungen Das Menu Ansicht Das Menu? (Hilfe) Der Dialog Statistik Die Aufzeichnungsstatistik Die Kreisdiagramme Die IP-Statistik Das IP-Diagramm Die Broadcast Statistik Der Dialog Verbindungen Die Verbindungsübersicht Die Verbindungsdetails Die RTP-Details Die RTCP-Details Die RTP-Graphen Der Dialog RTP-Sessions Die Funktion QoS Quality of Service Der Dialog Statistik und Verbindungsdetails exportieren ANHANG A - Qualitätsbewertung nach dem E-Model (Quelle ITU-T G.107) B - Stichwortverzeichnis... 51

4 1 Einleitung ist ein leistungsfähiges Softwaretool, dass zur Aufzeichnung und Auswertung des Netzverkehrs an einem Ethernet-Netzknoten verwendet wird. Das Programm ist speziell für die Messungen innerhalb von VoIP- Systemen optimiert worden und für den Bereich VoIP mit zahlreichen Zusatzfunktionen, wie Verbindungsliste, Erfassung von Qualitätsmerkmalen usw., ausgestattet worden. Dabei werden die Standards H.323 und SIP berücksichtigt. Folgende Protokolle werden erkannt und dekodiert: Ethernet 2, IEEE PPP, PPPoE, STUN, MPLS IP 4 und 6 TCP/UDP, ARP/ RARP, ICMP, DNS, DHCP H.323 (H.225, RAS, H.245, H.235, H.450) SIP/SDP MGCP RTP, RTCP Folgende Audio-Codecs können dekodiert werden: G.711 a-law G.711 µ-law GSM G.721 G.726 G.729A * G * * Diese Codecs sind optional erhältlich - 4 -

5 2 Funktionsumfang Aufzeichnung des Netzverkehrs an einem Netzkonten Anzeigen des Traces in einer Übersicht und detaillierte, teilweise bitgenaue, Dekodierung der einzelnen Pakete sowie Anzeige der einzelnen Pakete in Hexansicht Filtern des Traces vor und nach der Aufzeichnung Umfangreiche Suchfunktion Automatische Zwischenspeicherung während der Messung Laden und Speichern einzelner Traces Import anderer und Export in andere Traceformate Ausdrucken der Protokolldaten Namenslisten, die sich automatisch aktualisieren oder manuell editiert werden können Aufzeichnungsstatistik mit Netzwerk-Verkehrsdiagramm, Kreisdiagrammen mit Protokollverteilung, Top-Talker-Liste mit grafischer Ausgabe und IP-Diagramm Automatische Verbindungserkennung (H.323 und SIP) mit ausführlicher, filterbarer Verbindungsliste, Verbindungsdetails RTP/RTCP-Sessions-Erkennung mit Darstellung der dazugehörigen Pakete, Ausgabe der Nutzinformationen, grafische Darstellung der Qualitätsmerkmale Inter-Arrival-Time, Jitter und Kommunikationsmuster Ausgabe des R-Faktors und des MOS CQE -Wertes nach dem E-Modell (ITU-T Rec. G.107) Export von Aufzeichnungs- und Verbindungsinformationen als übersichtliches MHT- Dokument Automatische Qualitätsbewertung der erkannten VoIP-Verbindungen mit einstellbaren Parametern Automatische Qualitätsbewertung der erkannten RTP-Sessions mit einstellbaren Parametern Ausgabe der Sprachpakete über Soundkarte zur Qualitätsbestimmung Sprachqualitätsanalyse nach PESQ. Ermittlung eines MOS-Wertes 1 Sprachqualitätsanalyse nach 3SQM. Ermittlung eines MOS-Wertes 1 optional erhältlich - 5 -

6 Systemvoraussetzungen Minimum: o o o PC mit 1 GHz Taktfrequenz 256 MByte Arbeitsspeicher CD-ROM o Windows 98 o o o 1 GByte freier Festplattenspeicher Leistungsfähiger Netzwerkadapter Bildschirmauflösung min. 1024x768 Optimal: o PC mit 2 GHz oder größer o 512 MByte oder mehr o CD-ROM o Windows 2000/XP o 5 GByte freier Festplattenspeicher o Leistungsfähiger Netzwerkadapter o Bildschirmauflösung min. 1024x768 3 Softwareinstallation Beim Einlegen der CD startet diese im Allgemeinen automatisch. Sollte dies nicht der Fall sein, so müssen Sie die Datei Setup VoIP.exe von Hand starten. Folgen Sie bitte den Anweisungen des Installationsprogramms. Nach dem Neustart des PCs finden Sie auf dem Desktop die Verknüpfung mit der sie das VoIP-Analyseprogramm starten können

7 4 Hinweise Im normalen Betrieb filtert ein Netzwerkadapter alle Pakete heraus, die nicht für diesen Rechner bestimmt sind, d.h. es müssen von der CPU nur die anderen Pakete verarbeitet werden. Dieser Modus ist für einen Messbetrieb nicht geeignet, da ja der gesamte Netzverkehr an einem Netzknoten aufgezeichnet werden soll. Deshalb wird der Netzwerkadapter in den sogenannten Promiscious-Mode geschaltet. Dieser ermöglicht es, dass alle Pakete an die Software weitergeleitet werden. Bei einem stark belastetem Netz sind die Prozesse, welche die Software VQ108 A- nalyser während der Messung durchzuführen hat (speichern, dekodieren, Verbindungen erkennen, usw.), sehr rechen -und zeitintensiv. Das hat zur Folge, dass es passieren kann, dass trotz des Zwischenspeichers des Netzwerkadapters, Pakete nicht korrekt aufgezeichnet werden. Dabei können die Aufzeichnungsstatistiken verzerrt werden und es ist möglich, dass Verbindungen und Sessions nicht korrekt erkannt werden. Dieses sollte bei einer Messung bedacht werden. Sorgen Sie bei einer Messung dafür, dass die CPU nicht zusätzlich belastet wird, indem Sie keine anderen Programme parallel laufen lassen und benutzen Sie einen hochwertigen Netzwerkadapter mit möglichst großem Speicher. Beachten Sie, dass die Messung nur an einem Netzknoten stattfindet. Messen Sie an einem Hub, so treten an allen Ports die selben Daten auf, Sie können also den Mess-Netzwerkadapter einfach an einen freien Port anschließen und mit den Messungen beginnen. Abbildung 1: Messkonfiguration mit einem Hub Handelt es sich um ein Netz, bei dem die einzelnen Hosts über einen Switch miteinander verbunden sind, wird es etwas schwieriger, denn die einzelnen Ports werden nur bedient, wenn die jeweiligen Pakete auch für diesen Netzwerkpfad bestimmt sind. Jeder Port eines Switches ist sozusagen ein einzelner unabhängiger Netzknoten. Um an einem solchen Knoten messen zu können, ist es nötig, einen Hub oder Tab zwischenzuschalten. Dann kann der Netzverkehr dieses Knotens gemessen werden. Eine weitere Möglichkeit ist, am Monitor-Port des Switches zu messen, sofern der Switch mit einem entsprechenden Port ausgestattet ist. Bei hochwertigen Switches ist ein solcher häufig vorhanden. In den meisten Fällen besteht dabei die Möglichkeit, genau einen Port auszuwählen, dessen Verkehr auf dem Monitor-Port abgebildet wird. In einzelnen Fällen können vom Mointor-Port aus alle Switch-Ports überwacht werden

8 Abbildung 2: Messkonfiguration mit einem Switch Die Software verwendet für die Aufzeichnung des Netzwerkverkehrs die Library WinPcap, welche folgendem Copyright unterliegt: WinPCap Copyright (c) NetGroup, Politecnico di Torino (Italy). All rights reserved. Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the following conditions are met: 1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer. 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution. 3. Neither the name of the Politecnico di Torino nor the names of its contributors may be used to endorse or promote products derived from this software without specific prior written permission. THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIM- ITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT OWNER OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIM- ITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE. This product includes software developed by the University of California, Lawrence Berkeley Laboratory and its contributors

9 5 Benutzeroberfläche 5.1 Start der Software Beim Start des Programms wird im System nach dem mitgelieferten Hardware-Dongle (USB) gesucht, der an einem freien USB-Port Ihres Rechners eingesteckt sein muss. Ist dieser nicht vorhanden, gibt es eine Fehlermeldung und das Programm wird nicht gestartet. Nach dem Starten der Software erscheint das folgende Fenster ( Abbildung 3): [1] [3] [2] [4] [5] Abbildung 3: Das Startfenster von Hier werden zwei Eingaben gemacht: a.) Auswählen des Netzwerkadapters Im oberen Feld [1] werden alle im System vorhandenen Netzwerkadapter aufgeführt. Wählen Sie den Adapter, der an dem Netzknoten angeschlossen ist, an dem Sie messen wollen, durch einen Klick mit der linken Maustaste auf den entsprechenden Adapternamen aus. Der ausgewählte Netzwerkadapter wird blau markiert. Im Feld [2] werden zusätzliche Informationen über den oben markierten Netzwerkadapter dargestellt: Die MAC-Adresse des Adapters, die eingestellte IP- Adresse und die dazugehörige Subnet-Maske des Adapters

10 Durch Klick auf die Taste Auswählen [3] versucht die Software den ausgewählten Adapter entsprechen zu initialisieren (Promiscious-Mode, Speicherinitialisierung, usw.). War dieser Versuch positiv, startet das Hauptprogramm, und Sie können Messungen über den ausgewählten Netzwerkadapter vornehmen. Ansonsten gibt es eine Fehlermeldung, und dass Programm wird beendet. Wenn Sie keine eigenen Messungen durchführen wollen, sondern nur vorhandene Messungen einlesen wollen, klicken Sie auf die Taste Keinen Adapter auswählen [5]. Dann startet das Hauptprogramm, ohne die Möglichkeit, selber Messungen durchzuführen. Der gewählte Adapter kann zu einem späteren Zeitpunkt gewechselt werden. b.) Auswahl Betriebsart [5] Hier wählen Sie vor der Betätigung der Tasten [3] oder [6] die Betriebsart aus. Hier kann zwischen zwei Modellen ausgewählt werden: 1. Große Datenmengen In dieser Betriebsart werden die empfangenen Daten direkt auf die Festplatte gespeichert, eine Echtzeitanalyse ist nicht möglich. Werden Daten zur Analyse geladen, so wird auf diese direkt von der Festplatte zugegriffen. Dadurch kann sich der Zugriff verlangsamen. Vorteil ist, dass auch mit größeren Datenmengen hantiert werden kann. 2. Normale Datenmengen Hie werden die Daten im virtuellen Arbeitsspeicher gespeichert. Eine Echtzeitanalyse während der Aufzeichnung ist möglich. Im Netzwerkadapter-Dialog muss ausgewählt werden, wie viele Pakete Sie maximal aufzeichnen/anzeigen wollen. Diese Option steht zur Verfügung, weil große Aufzeichnungen natürlich mehr Speicherplatz benötigen als kleine Messungen. Der Physikalische Speicher des Computersystems ist im Normalfall nicht groß genug, um große Datenmengen zu speichern. Deshalb wird für die Speicherung der Daten virtueller Arbeitsspeicher angelegt und genutzt. Da der Rechner durch die Verwaltung des virtuellen Speichers stärker belastet wird, je größer der Speicherbereich ist, wählen Sie immer nur die Anzahl der Frames aus, die Sie tatsächlich benötigen

11 5.2 Das Hauptprogramm [1] [2] [3] [4] [5] [7] [6] [8] Abbildung 4: Das Hauptprogramm [1] In der Titelleiste wird der Name der Software, sowie der Dateiname der aktuellen Messung angezeigt. [2]/[3] Aus dem Hauptmenu [2] und der Symbolleiste [3] kann man jeweils alle Funktionen der Software aufrufen. Auf die einzelnen Funktionen wird in den folgenden Kapiteln eingegangen. [4] In der Hauptansicht werden die aufgezeichneten Pakete untereinander dargestellt, dabei hat jeder Pakettyp eine eigene Text- und Hintergrundfarbe. Weiterhin wird in der Hauptansicht auf Wunsch die detaillierte Dekodierung und die Hex-Daten eines einzelnen Paketes dargestellt. [5] Zeigt den Status der Software an. Ein rotes Quadrat (wie im Bild) zeigt an, dass zur Zeit keine Aufzeichnung läuft. Ein grüner Pfeil nach rechts zeigt an, dass gerade eine Aufzeichnung läuft. Zwei vertikale parallele Linien zeigen an, dass gerade eine Aufzeichnung läuft, die jedoch eingefroren wurde. [6] Links unten wird der Name des ausgewählten Netzwerkadapters angezeigt. [7] Unten in der Mitte wird angezeigt, wie viele Rahmen bzw. wie viele Bytes maximal aufgezeichnet/angezeigt werden können. [8] Rechts unten sieht man, wie viele Rahmen bzw. Bytes die aktuelle Messung aufgezeichnet hat, und wie viele Rahmen durch Überlauf des Speichers auf dem Netzwerkadapter verloren gegangen sind

12 5.3 Die Standardfunktionen [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] Abbildung 5: Die Standardfunktionen [1] Öffnen: Durch einen Mausklick auf diese Funktion lädt man eine vorhandene, abgespeicherte Messung, die dann dargestellt wird. Diese Funktion kann nur bedient werden, wenn keine Messung läuft. Sollte die aktuell dargestellte Messung noch nicht abgespeichert sein, öffnet sich ein Dialog, der fragt, ob die Messung abgespeichert werden soll, bevor die neue Messung geladen wird. Ansonsten öffnet sich ein Standard-Dialog, bei dem man den Arbeitsplatz durchsuchen und eine Messung zum Laden aussuchen kann. Die Messdateien haben die Endung *.vip. [2] Speichern unter: Hiermit werden die aktuellen Messungen abgespeichert. Auch hier öffnet sich ein Standard-Dialog zum Durchsuchen und Aussuchen der entsprechenden Dateien. [3] Importieren: Funktion zum Einlesen von externen Messungen im *.log Format (WinDump, Ethereal). [4] Exportieren: Funktion zum Speichern einer Messung im *.log Format (Win- Dump, Ethereal). [5] Drucken: Funktion zum Ausdrucken der Protokollinformationen. Es wird der Dialog in Abbildung 6 geöffnet:

13 Protokoll wird entsp. der Optionen gedruckt Seitenansicht wird erstellt Auswahl, ob Übersicht und/oder Hexansicht und/oder Details ausgedruckt werden sollen Auswahl, ob nur Rahmen gedruckt werden sollen, die in der Hauptansicht dargestellt sind (bei gefilterter Messung) Auswahl, ob alle oder nur bestimmte Rahmen ausgedruckt werden sollen Abbildung 6: Der Druckdialog Druckvorgang wird abgebrochen [6] Hier werden die Namen der letzten fünf Messungen, die geladen oder gespeichert wurden, abgebildet. Durch einen Mausklick auf einen dieser Dateinamen wird die entsprechende Datei geladen. [7] Beendet das Programm. Sollte dabei noch eine Messung laufen, wird abgefragt, ob diese gespeichert werden soll. Wenn die aktuelle Messung noch nicht gespeichert ist, erfolgt ebenfalls eine Abfrage. 5.4 Die Hauptansicht [1] [4] [7] [2] [5] [6] [3] Abbildung 7:Die Hauptansicht

14 Ist eine Messung geladen, abgeschlossen oder läuft gerade eine Messung, stellt sich das oben abgebildete Bild (Abbildung 7) dar. [1] Die Protokollübersicht zeigt alle aufgezeichneten Rahmen untereinander in der Reihenfolge der Ankunftszeit. Dabei unterscheiden sich die Protokolle in Textund Hintergrundfarbe. Links wird die laufende Nummer dargestellt, gefolgt vom Zeitstempel (Ankunftszeit), der Quell- und Zieladresse (ggf. mit Portnummer), dem Rahmen- Typ und einem Feld mit weiteren Infos. Wird der Mauszeiger über eine IP- Adresse in der Protokollübersicht gebracht und dann die rechte Maustaste gedrückt, so erscheint ein Popup-Menü [7]. Dieses Popup-Menü ermöglicht es dem Anwender, die mit dem Mauszeiger ausgewählte IP-Adresse in die Filterliste zu übernehmen. Verweilt der Mauszeiger über einer Zeile, so wird in einem Tooltip [8] die Rahmennummer und die Länge des Rahmens in Byte angegeben [2]/[3] Die Rahmendetails lassen sich durch Betätigung des Feldes ein- und ausschalten. Sind die Details nicht eingeschaltet, wird der gesamte Bereich der Hauptansicht mit der Protokollübersicht gefüllt. Die Grenzen zwischen den drei untereinander liegenden Feldern lassen sich frei verschieben. Die rot markierte Zeile mit dem grünen Pfeil davor [4] in der Protokollübersicht markiert welcher Rahmen in den Detailansichten dargestellt wird. Die Markierung lässt sich jederzeit durch einen Mausklick auf einen anderen Rahmen in der Protokollübersicht verschieben, entsprechend wird der neu markierte Rahmen detailliert in den Detailansichten [2+3] dargestellt. In der Hexansicht [2] werden die einzelnen Bytes des oben markierte Rahmens in hexadezimaler Form dargestellt [5], rechts daneben sieht man die Werte, sofern es sich im ASCII-Format um Buchstaben und Ziffern handelt, in Charakters übersetzt [6]

15 Die Detailansicht wird in Abbildung 8 genauer dargestellt: [6] [1] [2] [3] [4] [5] Abbildung 8: Die Detailansicht eines Rahmens [1] Die Protokolle der einzelnen Schichten der ausgewählten Rahmen werden rot dargestellt, durch Klick auf die [+]- bzw. [-] Felder lassen sich die dazugehörigen Details ein bzw. ausblenden. [2] In den Details werden links die Nummern des in den folgenden Spalten dargestellten Oktetts des dekodierten Rahmens dargestellt. [3] Hier wird das entsprechende Oktett in hexadezimaler Form abgebildet. [4] Die für die Dekodierung relevanten Bits des Oktetts aus [3] werden hier dargestellt. [5] Im Klartext findet man hier die dekodierten Informationen. [6] Klickt man mit der Maus auf eine Zeile in der Detailansicht, wird diese blau untermalt und in der Hexansicht wird das entsprechende Oktett grau untermalt. Mit dieser Funktion soll die Orientierung innerhalb des Paketes erleichtert werden

16 Hinweis: Nicht alle Protokolle können byte- und bitgenau dekodiert dargestellt werden. Die ASN.1 codierten Protokolle (z.b. H.245) werden zwar exakt dekodiert, eine genaue Zuordnung der Bits und Bytes ist jedoch nicht möglich. 5.5 Das Menü Aufzeichnung [2] [3] [1] Abbildung 9: Das Menü "Aufzeichnung" [1] Starten muss betätigt werden, wenn man eine neue Aufzeichnung starten will. Diese Funktion ist nur freigeschaltet, wenn beim Programmstart ein Netzwerkadapter ausgewählt wurde. Sollte die aktuelle Messung noch nicht abgespeichert sein, gibt es bei Ausführung der Funktion Starten eine entsprechende Abfrage. [2] Durch Betätigen der Stop-Funktion wird eine laufende Messung endgültig beendet. Es ist nicht möglich, eine gestoppte Messung fortzuführen. [3] Einfrieren bedeutet, dass die Messung weiterläuft, aber die Protokollübersicht nicht aktualisiert wird. Diese Funktion ist sinnvoll, wenn man sich währen einer laufenden Aufzeichnung einen Überblick über die bisher aufgezeichneten Rahmen machen will, oder bereits während einer Messung mit der Protokollanalyse beginnen will (Online-Analyse)

17 5.5.1 Starten einer Aufzeichnung Bevor eine neue Aufzeichnung gestartet wird, kann im Betriebsmodus kleine Datenmengen die Aufzeichnungsart verändert werden. Dazu wird die Funktion Aufzeichnungsparameter aufgerufen. Hier (Abbildung 10) wird für die Aufzeichnung der Speicher-Modus ausgewählt. Es stellt den Anwender vor eine wichtigen Entscheidung. Er muss auswählen, ob die aufgezeichneten Pakete in Echtzeit, also gleich nach dem Empfang, ausgewertet und in der Hauptansicht angezeigt werden sollen (ja). Dabei ist zu beachten, dass die Dekodierungs- und Anzeigeprozesse eine große Rechenzeit benötigen. Es kann also passieren, dass bei großer Netzbelastung Pakete verloren gehen, da die Puffer der Netzwerkkarte und des Treibers überlaufen. Abbildung 10: Der Dialog "Neue Aufzeichnung starten..." Wenn bekannt ist, dass die Netzlast groß ist, oder im Zweifelsfall, sollte man lieber nein wählen. In diesem Fall wird der Speicherung der Pakete höchste Priorität eingeräumt und die Dekodierung und Anzeige der aufgezeichneten Pakete wird immer nur dann durchgeführt, wenn Rechenzeit für diese Aufgabe verfügbar ist. Bei dieser Spielart ist ein Paketverlust sehr viel unwahrscheinlicher, allerdings gibt es den Nachteil, dass die Aufzeichnungsfilter nicht berücksichtigt werden, es werden also immer alle Pakete aufgezeichnet. Als dritte Möglichkeit steht die direkte Speicherung der Daten auf der Festplatte zur Verfügung. Diese Option ist für Messungen geeignet, die den Netzwerkverkehr über einen längeren Zeitraum mitprotokollieren sollen, um ihn später auszuwerten. Bei erreichen der zulässigen Dateigröße wird automatisch eine neue Datei geöffnet und die Daten dann in diese neue Datei geschrieben. Dies ist erforderlich, da zu große Dateien nicht in den Arbeitsspeicher geladen werden können und schlecht handhabbar sind. Hierbei muss allerdings in Kauf genommen werden, dass beim Wechsel zu einer neuen Datei Paketverluste entstehen können. Während des Anlegens einer neuen Datei ist kein Speichern möglich. Sollten Sie den zuletzt genannten Modus Daten direkt auf Festplatte speichern gewählt haben, werden Sie mit einem Standarddialog von Windows aufgefordert, einen Pfad und Dateinamen einzugeben, unter dem die Messung gespeichert wird. Dann startet die Aufzeichnung und im Gegensatz zu den anderen Modi, werden jetzt nicht die empfangenden Pakete in der Hauptansicht angezeigt, sondern der folgende Dialog (siehe Abbildung 11), der neben der Anzeige der empfangenden Pakete und

18 Bytes die Anzahl der angelegten Dateien darstellt und die Möglichkeit Aufzeichnung beenden bietet, wird angezeigt. Abbildung 11:Dialog beim Mode Aufzeichnung auf Festplatte Wenn Sie diese Schaltfläche Aufzeichnung beenden betätigen, wird die Aufzeichnung beendet, und sofern nur eine Datei angelegt wurde, wird diese in die Software eingeladen. Die aufgezeichneten Pakete werden in der Hauptansicht dargestellt und alle Optionen stehen zur Verfügung. Sollten mehrere Dateien angelegt worden sein, werden diese nach dem Beenden der Aufzeichnung aufgelistet. Wie in Abbildung 12 zu sehen ist, erhalten die nachfolgenden Dateien automatisch den gleichen Dateinamen plus einer Durchnummerierung als Suffix. Durch das Anklicken einer der Dateien kann diese in die Software geladen werden. Abbildung 12: Auswählen der darzustellen Messdatei Im Betriebsmodus große Datenmengen gibt es o.g. Dialoge nicht. Nach Aufrufen der Start -Funktion wird sofort mit dem Speichern der empfangenen Pakete auf die Festplatte begonnen. Eine Statistik gibt während der Aufzeichnung Auskunft über die Anzahl der empfangenen Bytes und Pakete

19 5.5.2 Namenslisten/Kundeninfo Durch Betätigung der Schaltfläche erscheint der in Abbildung 13 dargestellte Dialog Namensliste. Dieser Dialog bietet die Möglichkeit, Kundendaten und Namenslisten manuell einzugeben, diese zu im- oder exportieren und zu drucken. Abbildung 13: Der Dialog "Namensliste" Der obere Bereich des Dialoges IP-Adressen/Namenslisten wird während einer Messung von der Software automatisch aktualisiert. So werden alle auftauchenden IP- Adressen aufgelistet, wenn es während der Messung DNS und NetBios- Anfragen zu diesen IP-Adressen gibt, werden die dazugehörigen Namen in die entsprechenden Spalten abgelegt. Man hat aber auch die Möglichkeit, diese Namen, durch Doppelklick auf die jeweilige Spalte, manuell zu bearbeiten oder neue Namen einzufügen

20 5.6 Das Menü Einstellungen [1] [2] Abbildung 14: Das Menü "Einstellungen" [1] Mit der Funktion Sprache auswählen bestimmt man die Sprache der Bedienoberfläche. Man kann eine der Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch auswählen. Die Sprache der dekodierten Daten ist immer Englisch, da die Protokolle immer in englischer Sprache spezifiziert sind. Durch Anklicken des Entscheidungsfeldes wird die entsprechende Sprache vorausgewählt. Mit Betätigung der Schaltfläche OK wird die ausgewählte Sprache übernommen, betätigt man Abbrechen werden die Änderungen nicht berücksichtigt. [2] Die Funktion Filtereinstellungen kann nur vor und nach einer Messung aufgerufen werden. Währen einer Messung sind Änderungen an den Filtereinstellungen nicht möglich. Beachten Sie, dass durch das Setzen von Filtern vor einer Messung, nur Rahmen aufgezeichnet werden, die nicht herausgefiltert werden. Macht man eine Aufzeichnung ohne Filterung, so wird der gesamte Netzverkehr aufgezeichnet. Setzt man nachträglich Filter, so bleiben die ursprünglichen Daten erhalten

21 Man sollte gründlich abwägen, ob man vor einer Aufzeichnung Filter setzt, denn auf der einen Seite spart man Speicherplatz, auf der anderen Seite kann es a- ber sein, dass man wichtige Informationen nicht mit aufzeichnet, die für eine Analyse von Bedeutung sind. Durch Betätigung der Schaltfläche OK wird die Filterung durchgeführt. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Dialog wird beendet und in der Protokollübersicht werden nur noch die gefilterten Rahmen angezeigt. Betätigt man die Schaltfläche Abbrechen werden die vorherigen Filtereinstellungen übernommen, der Dialog wird beendet. [2] [1] [7] [3] [5] [6] [4] [10] Abbildung 15: Filtereinstellungen [8] [9] Es gibt drei übergeordnete Filterfunktionen: IP-Filter: Diese Funktion lässt sich durch Betätigung der Check-Box [1] ein- bzw. ausschalten. Sie ist wiederum in zwei Bereiche aufgeteilt, von denen nur einer ausgewählt werden kann [2]: o o IP-Adressen berücksichtigen Nach dem Ausführen der Filterung werden nur noch Rahmen in der Protokollübersicht angezeigt, die als Quell- bzw. Ziel-IP-Adresse eine der eingegebenen IP-Adressen aufweisen. IP-Adressen ausschließen Nach dem Ausführen der Filterung werden nur noch Rahmen in der Protokollübersicht angezeigt, die als Quell- bzw. Ziel-IP-Adresse keine der eingegebenen IP-Adressen aufweisen

22 Die Bedienung beider Unterbereiche ist identisch. Über die Combo-Boxen [3] lassen sich IP-Adresse bzw. Namen bequem aus der automatisch angelegten IP-Liste auswählen. Durch Betätigung der jeweiligen Hinzufügen Schaltfläche die jeweilige IP-Adresse (bzw. Name) in die Liste [4] hinzugefügt und bei der Filterung berücksichtigt. Weiterhin kann eine IP-Adresse manuell eingegeben werden [5] und ebenfalls durch Betätigung der danebenliegenden Hinzufügen -Schaltfläche in die Liste aufgenommen werden. Beim Einfügen von IP-Adressen in die Liste kann jeweils bestimmt werden, ob die IP-Adresse in beiden Richtungen, nur als Ziel oder nur als Quell-IP-Adresse berücksichtigt werden soll. Dieses erreicht man durch das Auswählen der Entscheidungsfelder [6] vor dem Betätigen der Hinzufügen Schaltflächen. Protokoll-Filter: [7] Hier können verschiedene Gruppen von Rahmen ausgewählt werden, die nach der Filterung in der Protokollübersicht dargestellt werden. Dafür klickt man auf eine der Entscheidungsfelder und startet die Messung mit OK. Folgende Protokollfilter-Gruppen stehen zur Verfügung: o Alle Rahmen darstellen o Alle Pakete des TCP/IP- Protokollslacks darstellen o Nur TCP- Pakete darstellen o Nur UDP- Pakete darstellen o Nur VoIP-Pakete darstellen Hier wiederum gibt es die Möglichkeit, verschiedene Protokolle an- und abzuwählen Verbindungsfilter: Diese Funktion wird durch Betätigung der Check-Box [8] ein- bzw. ausgeschaltet. Über die Combo-Box [9] lässt sich eine VoIP- Verbindung, die von der Software automatisch erkannt wurde, auswählen. Nur Rahmen, die direkt zu dieser Verbindung gehören (Signalisierung und Nutzdatenaustausch) werden nach dem Filtern in der Protokollübersicht angezeigt. Es ist ebenfalls eine Kombination von IP-Filter und Protokoll-Filter möglich. Nur beim Verbindungsfilter sind die anderen Filtereinstellungen hinfällig. RTP-Session-Zuordnung ohne SSRC [10]: Bei Aktivierung dieser Funktion findet bei der Erkennung der RTP-Sessions nur ein Vergleich der IP-Adressen und Portnummern statt. Der Session-Identifier (SSRC) wird nicht berücksichtigt. Das ist dann sinnvoll, wenn ein VoIP-System während einer Verbindung den SSRC ändert (z.b. Dreierkonferenz). Diese Funktion ist mit Vorsicht anzuwenden, da einige Systeme für jede Verbindung die gleichen Portnummern benutzt, eine Unterscheidung der einzelnen RTP-Sessions voneinander ist dann nicht mehr möglich. Die Aktivierung der Funktion muss vor dem Start der Messung bzw. vor dem Laden einer Messung geschehen, eine bestehende Messung muss nach der Aktivierung erneut geladen werden, damit mögliche Änderungen zu sehen sind

23 5.7 Das Menü Suchen Abbildung 16: Das Menü "Suchen" Die Funktion Suchen nach ermöglicht es dem Benutzer, nach verschiedenen Protokolltypen, IP-Adressen, MAC-Adressen sowie Namen innerhalb der Aufzeichnung zu suchen. [1] [2] [3] [4] Abbildung 17: Der Dialog "Suchen" Nachdem man den Dialog geöffnet und eine entsprechende Suchoption [1] gewählt hat, kann man noch entscheiden, von wo aus die Suche begonnen werden soll [2]. Wird Erster Rahmen gewählt, so beginnt die Suche am Anfang der Messung. Bei Markierung beginnt die Suche an der Stelle, an der sich in der Protokollübersicht der grüne Markierungspfeil befindet

24 Weiterhin kann man wählen, ob die Suche vorwärts oder rückwärts durchgeführt werden soll [3]. Ist die Option Rückwärts ausgewählt, beginnt die Suche wieder am grünen Markierungspfeil und arbeitet sich nach oben durch die Rahmen durch. Durch Betätigung der Schaltfläche Suchen [4] wird die Suche begonnen. Gibt es eine Übereinstimmung, wird in der Protokollübersicht der entsprechende Rahmen markiert, und an erster Stelle der Übersicht dargestellt. Gibt es keine Übereinstimmung, so gibt es eine entsprechende Meldung. Nach der Suche bleibt der Dialog auf jeden Fall geöffnet, um ein Weitersuchen mit weiterer Betätigung der Suchen - Schaltfläche zu ermöglichen. Um den Dialog zu schließen, betätigt man die Schaltfläche Schließen. Die Suchoptionen sind im Einzelnen folgende: IP-Adresse: Es werden Rahmen mit der entsprechenden IP-Adresse gesucht. Über die Combo- Boxen lassen sich die IP-Adresse bequem aus der automatisch angelegten IP-Liste auswählen. Mac-Adresse: Es werden Rahmen mit der entsprechenden MAC-Adrresse gesucht. Über die Combo-Boxen lassen sich die MAC-Adressen bequem aus der automatisch angelegten MAC-Adressenliste auswählen. Name: Es werden Rahmen mit entsprechendem Namen gesucht. Über die Combo-Boxen lassen sich die Namen bequem aus der automatisch angelegten oder editierten Namensliste auswählen. DNS-Name: Es werden Rahmen mit entsprechendem DNS-Namen gesucht. Über die Combo- Boxen lassen sich die Namen bequem aus der automatisch angelegten oder editierten Namensliste auswählen. Port-Nr.: Es werden Rahmen mit entsprechender Port-Nummer gesucht. Die zu suchende Port-Nummer kann in das Eingabefeld eingetragen werden. Q.931- Nachricht: Es werden H.225-Rahmen mit entsprechendem Q.931-Inhalt gesucht. Über die Combo-Box lassen sich die zu suchenden Nachrichten auswählen. Q.931- Info-Element: Es werden H.225/Q.931-Rahmen mit entsprechendem Informationselement-Inhalt gesucht. Über die Combo-Box lassen dich die zu suchenden Informationselemente auswählen. RAS: Es wird nach Rahmen mit RAS-Inhalt gesucht. H.225 : Es wird nach Rahmen mit H.225-Inhalt gesucht. H.245 : Es wird nach Rahmen mit H.245-Inhalt gesucht

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Dieser Checkup überprüft, ob im Netzwerk in Bezug auf eine bestimmte IP-Adresse Störungen durch externen Netzverkehr stattfinden. 1. Netzverkehr

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen

NCP engineering Client Software-Lizenzbedingungen Wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Academic Edition-Lizenz der NCP Software erworben haben, gelten ausschließlich die Lizenzbedingungen für die Academic Edition (Abschnitt 2) Abschnitt 1 NCP engineering

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne

Software-Paket Projektzeiterfassung. Version 1.203. Copyright 2006 Holger Söhne Software-Paket Projektzeiterfassung Version 1.203 Copyright 2006 Holger Söhne Einleitung Vorraussetzungen Installation Projektzeiterfassung Auswertung Aktive Lizenzüberwachung Einleitung Vielen Dank für

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken)

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken) SysEx-Daten - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: Katja Albrecht, Cristina Bachmann, Eva Gutberlet, Sabine Pfeifer, Claudia Schomburg

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung

Wie fängt man an. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Wie fängt man an Um alle Vorzüge der iphone TBird Anwendung zu nutzen, sollten nachfolgende Hinweise gelesen werden. Fortgeschrittene Kontakt Verwaltung Mit der TBird iphone Anwendung ist es möglich Kontakte

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad

Handbuch für den Anschluss von iphone/ipad Handbuch für den Anschluss von / Durch den Anschluss Ihres, oder ipod touch an einem kompatiblen digitalen Instrument von Yamaha und durch Nutzung der verschiedenen Anwendungen, die wir erstellt haben,

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Kundendaten immer live dabei

Kundendaten immer live dabei Kundendaten immer live dabei Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS und cobra CRM PRO sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern.

1 Gesundheit & Sicherheit. Einführung. 2 Das Spiel. 3 So wird gespielt. 4 Vor dem Spiel. 5 Auswahlbildschirm. 6 Das Spiel speichern. 1 Gesundheit & Sicherheit Einführung 2 Das Spiel 3 So wird gespielt 4 Vor dem Spiel 5 Auswahlbildschirm 6 Das Spiel speichern Hauptgeschichte 7 Spielbeginn 8 Der Kamerabildschirm 9 Das violette Tagebuch

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Benutzerhandbuch Super Market Billing

Benutzerhandbuch Super Market Billing Benutzerhandbuch Super Market Billing Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort 2.Kurzbeschreibung des Programms 2.1. Vorbereitung 2.1.1. Systemvoraussetzung 2.1.2. Umgang mit der CD-Rom 2.1.3. Lizenzbestimmung 2.1.4.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung

PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung PageScope Box Operator Ver. 3.1 Bedienungsanleitung Box Operator Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Systemvoraussetzungen...1-1 1.2 Einschränkungen...1-2 2 Installation von Box Operator 2.1 Installation...2-1

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio

USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio Handbuch USB Kabel KVM Switch 2-Port + Audio deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 3 1.1 Eigenschaften 3 1.2 Gehäuseerklärung 4 1.3 Verpackungsinhalt 4 2. Spezifikationen 5 3. Installation 6 3.1

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr