Bundeskongress 2013 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundeskongress 2013 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung"

Transkript

1 Bundeskongress 2013 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung Dokumentation zum Bundeskongress vom 19. bis 20. März 2013 in Berlin

2 Inhalt Seite: Einführung 5 Im Dialog 6 Dieter Hackler, Leiter der Abteilung Ältere Menschen, Wohlfahrtspflege, Engagementpolitik im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Podiumsdiskussion 7 Voneinander lernen: Potenziale von Mentoringprojekten für Kinder und Jugendliche in Deutschland Roland Bernhard, Landrat des Landkreises Böblingen, spricht für die Patenaktion des Landkreises Böblingen Beate Ramm, freie Journalistin, Autorin von Das Tandem-Prinzip Songül Incedal, Projektkoordinatorin des Mentoringprojektes Hürdenspringer+ Philip Bracker, Mentor bei Hürdenspringer+ Susanne Huth, Geschäftsführerin Institut INBAS-Sozialforschung GmbH Viola Breuer, Projektleiterin bei der Robert-Bosch-Stiftung Impuls Bildung als Zukunftsaufgabe für Deutschland: Stiftungsarbeit an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wohlfahrt Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär und Vorsitzender Geschäftsführer der Stiftung der Deutschen Wirtschaft 10 Podiumsdiskussion 11 Unternehmerisches Engagement im Kontext von Corporate Social Responsibility Bürgerstiftung Jugend und Beruf (Prof. h. c. Hans-Ludwig Grüschow) mit örtlichem Lionsclub Neu-Isenburg Randstad Deutschland GmbH (Hanna Daum, National CSR Coordinator) mit dem Projekt Du bist ein Talent RWE AG (Dr. Marita Hilgenstock, CSR Konzernkommunikation/Umweltpolitik) mit den Projekten Ich pack das! und Jobpate IBM Deutschland GmbH (Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs) mit dem Unternehmensprojekt IBM und Gesellschaft Bildung und freiwilliges Engagement der MitarbeiterInnen Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 2

3 Vortrag 16 Soziale Kooperationen im Gemeinwesen Corporate Citizenship Stephan C. Koch, Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ) Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR e. V. Vortrag 22 Wirtschaft und Schule - Im Dialog mit Wirtschaftslenkern Jan-Peter Nissen, Geschäftsführer, Initiativkreis Ruhr GmbH Fachforen 31 Forum 1 31 Wie können Patenschafts- und Mentoringprojekte von Unternehmensengagement profitieren? Stephan C. Koch, Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ) Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR e.v. Forum 2 33 Kommunale Netzwerke für Patenschaften am Beispiel des Schönaicher Patenmodells Frank Arnold, Koordinator des Schönaicher Patenmodells Forum 3 35 Nachhaltige Sicherung von Mentoringprojekten Kooperationen, Fundraising und Nachwuchsgewinnung Dr. Jens-Uwe Böttcher, Forum Bürgerengagement, Universität Bremen Forum 4 37 Wertschöpfung durch Wertschätzung Stärkung von Engagement im Mentoring durch Anerkennung Prof. Dr. Birgit Leyendecker, Fakultät für Psychologie, Bereich Entwicklungspsychologie, Ruhr-Universität Bochum Forum 5 39 Patenschaften brauchen Partnerschaften. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bildungsunterstützung im Rahmen von interkulturellen Schulprojekten Ursula Frommholz, Vorstand des Vereins Lesewelt Berlin e.v. Forum 6 40 Interkulturelle Potenziale erkennen und nutzen - Zur Lage der Integration in Deutschland Ümmühan Ciftci, Projekt InteGREATer e.v. Frankfurt am Main Podiumsdiskussion 42 Mentoring als gesellschaftliche Perspektive Dieter Hackler, Leiter der Abteilung Ältere Menschen, Wohlfahrtspflege, Engagementpolitik im BMFSFJ Karin Haist, Leiterin des Bereichs Gesellschaft der Körber-Stiftung Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 3

4 Prof. Dr. Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan, Professor für Moderne Türkeistudien an der Universität Duisburg-Essen und wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung Essen Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 4

5 Einführung Patenschaften brauchen Partnerschaften - Netzwerke für Integration und Bildung lautete der Titel des Bundeskongresses der Aktion zusammen wachsen, zu dem Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer für den 19. und 20. März 2013 in das Ludwig Erhard Haus in Berlin eingeladen hatten. Ziel der zweitägigen Veranstaltung war es, Rahmenbedingungen und die Gestaltung von Netzwerken für bürgerschaftliches Engagement in Form von Mentoring und Bildungspatenschaften zu diskutieren und die Bildung neuer Netzwerke anzuregen. Als potenzielle Partner für Bildungspatenschaftsprojekte kamen dabei Expertinnen und Experten sowie Persönlichkeiten aus relevanten Sektoren und Organisationen (z. B. Unternehmen, Stiftungen und Bildungseinrichtungen) zu Wort. Im Mittelpunkt standen sowohl der Informations- und Meinungsaustausch zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die strategischen Partnerschaften mit der Wirtschaft und Stiftungen als auch die Erwartungen und Bedürfnisse von ehrenamtlich Engagierten. Moderiert wurde die Veranstaltung von Mitri Sirin. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 5

6 Im Dialog Dieter Hackler, Leiter der Abteilung Ältere Menschen, Wohlfahrtspflege, Engagementpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Gespräch mit Mitri Sirin. Sehr geehrter Herr Hackler, vor fast genau fünf Jahren wurde die Aktion zusammen wachsen gestartet. Welchen Anstoß hat es damals für diese Initiative gegeben? Mir war schon sehr lange bekannt gewesen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für die Integration junger Menschen einsetzen. Die Patenprojekte entstehen vor Ort und arbeiten für sich allein. Jeder musste das Rad wieder neu erfinden. Da wollte Frau Staatsministerin Böhmer mit der Aktion zusammen wachsen eine Plattform schaffen und auch etwas für die Qualitätsentwicklung in diesem Bereich tun. Mit den Materialien der Aktion unterstützen wir die zu großen Teilen sehr professionelle Arbeit. Und mit der Aktion wollten wir auch eine besondere Anerkennung ausdrücken. Es ist einfach großartig, was hier freiwillig engagierte Menschen für andere tun! Haben Sie besonders beeindruckende Momente im Hinblick auf Projekte der Aktion zusammen wachsen erlebt? Nun ein Projekt oder zwei Projekte herauszuheben aus der Fülle des Engagements, fällt nicht leicht. Es ist einfach jede Begegnung mit Patinnen und Paten vor Ort beeindruckend. Es ist faszinierend zu erleben, dass Menschen, die in ihrem Umfeld einen Bedarf an Unterstützung bei anderen sehen, sich auf den Weg machen, Zeit investieren und ihr Wissen und ihre Kontakte einsetzen, um zu helfen. Das ist eine besondere Qualität der Hilfe. Beeindruckend ist, dass die Kinder und Jugendlichen, denen geholfen wird, spüren: da ist jemand persönlich motiviert, der kommt nicht von Amts wegen und ist nur für mich da. Das ist auch der Grund für den großen Erfolg von Patenschaften. Der Kongress thematisiert unter anderem das Engagement von Unternehmen. Warum ist das aus Ihrer Sicht ein wichtiges Thema? Viele Großunternehmen und auch die mittleren und kleinen Unternehmen engagieren sich heute für soziale Projekte in ihrem betrieblichen Umfeld. Stichwort CSR - soziale Verantwortung der Wirtschaft. Da lag es auf der Hand, mit diesem Kongress einmal die Unternehmen und die Patenschafts- und Mentoringprojekte zusammenzubringen. Die Aktion zusammen wachsen erfüllt damit wieder ihren ureigensten Zweck: Wir wollen das Engagement aus unterschiedlichen Bereichen miteinander vernetzen und Synergieeffekte nutzen. Wir wollen Hemmschwellen abbauen und Zugänge schaffen. Manches Mal ist man dann überrascht, was alles gemeinsam möglich ist. Nach meiner Erfahrung haben Unternehmen grundsätzlich ein sehr großes Interesse an der Bildung und Integration junger Menschen - und das nicht nur, weil es um die Fachkräfte von morgen geht, sondern auch aus einer sozialen Verantwortung heraus. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 6

7 Podiumsdiskussion Voneinander lernen: Potenziale von Mentoringprojekten für Kinder und Jugendliche in Deutschland Teilnehmende: Roland Bernhard, Landrat des Landkreises Böblingen, Patenaktion des Landkreises Böblingen Ehrenamt braucht Hauptamt - für ein gelingendes Patenschaftsmodell bedarf es Nachhaltigkeit in den Strukturen. Patenschaften sind ein ganzheitlicher Ansatz für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Patinnen / Paten und Jugendlichen mit dem Ziel einer erfolgreichen Berufsfindung. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 7

8 Beate Ramm, freie Journalistin, Autorin von Das Tandem-Prinzip Patenschaftsprojekte stehen im Zusammenhang mit elementaren Zukunftsfragen: Gesellschaftlicher Zusammenhalt, bürgerschaftliches Engagement, Zukunft der Demokratie. In diesem Zusammenhang ist der Begriff Vorbild in den Fokus gerückt: Vorbild sein wie und wofür? Darin liegt eine der wichtigsten Aufgaben der Mentoringforschung: Den Begriff Vorbild in Wissenschaft und Praxis mit konkretem Inhalt zu füllen. Wodurch bin ich als Patin oder Pate ein Vorbild, bewusst oder unbewusst? Dabei geht es in erster Linie nicht um ein Tun, sondern um die Haltung, Bewertung oder Bedeutung, die da hinter steckt. Es ist nicht wichtig, als Patin oder Pate bzw. Vorbild möglichst perfekt zu sein, sondern Freude an den unterschiedlichen Möglichkeiten der Lebensgestaltung zu vermitteln und den Willen zur Gestaltung zu wecken. Songül Incedal, Projektkoordinatorin des Mentoringprojektes Hürdenspringer+, Berlin Der Bundeskongress ist ein gelungenes Zusammenspiel zwischen Wirtschaft, Politik und dem Dritten Sektor, damit die Nachhaltigkeit der Mentoringprojekte in Zukunft gewährleistet ist. Philip Bracker, Mentor bei Hürdenspringer+, Berlin Beim Mentoring versuchen mein Mentee und ich, seine Ziele ausfindig zu machen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie er diese erreichen kann. Dabei versuchen wir Strategien zu entwickeln, wie der Mentee zukünftige Herausforderungen am besten meistern kann. Beim Mentoring geht es für mich vor allem darum, dass die Mentees Selbstvertrauen entwickeln und Selbstwirksamkeit erleben. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 8

9 Projekte wie Hürdenspringer fördern den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Projekt Hürdenspringer bereitet die Mentoren bestmöglich auf die Arbeit mit den Schülern vor und unterstützt die Zusammenarbeit außergewöhnlich gut. Susanne Huth, Geschäftsführerin Institut INBAS-Sozialforschung GmbH Ergänzend und begleitend zur Fachlichkeit in den Kindertageseinrichtungen und Schulen setzen Patenschaftsprojekte an den individuellen Förderbedarfen von Kindern und Jugendlichen an und stiften stabile, verbindliche und verlässliche Beziehungen, die den Kindern und Jugendlichen, aber auch ihren Eltern, Orientierung und persönliche Hilfen geben, die einen entscheidenden positiven Einfluss auf den Bildungserfolg und die gesellschaftliche Teilhabe der Begleiteten haben. Grundlegend für erfolgreiche Patenschaftsprojekte sind eine professionelle Koordination, eine qualifizierte Vorbereitung und Begleitung der Patinnen und Paten sowie verlässliche Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen zu vielfältigen Akteuren vor Ort, darunter bspw. Kindertageseinrichtungen, Schulen, Ausbildungsbetriebe, Unternehmen, Einrichtungen der Engagementförderung, Migrantenorganisationen sowie Stiftungen. Viola Breuer, Projektleiterin bei der Robert-Bosch-Stiftung Mentoringprojekte sind eine ausgezeichnete Form, Bildungsprozesse zu unterstützen und junge Menschen zu stärken. Es kommt vor allem beim Übergang von der Schule in der Arbeitswelt darauf an, Mentoringprojekte in lokale Netzwerke einzubinden und gut mit schulischen Maßnahmen der Berufsorientierung zu verzahnen. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 9

10 Impuls Bildung als Zukunftsaufgabe für Deutschland: Stiftungsarbeit an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wohlfahrt Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär und Vorsitzender Geschäftsführer der Stiftung der Deutschen Wirtschaft Als eine der größten Bildungsinstitutionen des Landes fördert die Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) bundesweit über junge Menschen. Ihr zentrales Anliegen ist es, jungen Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft faire Chancen auf Bildung zu ermöglichen und bestmögliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Bildungs- und Berufsweg zu schaffen. Im Bereich Schülerförderung bündelt die sdw ihre Aktivitäten für Schülerinnen und Schüler, in ihrem Studienförderwerk Klaus Murmann und ihren Studierendenprogrammen fördert die sdw Studierende und Promovierende mit Gemeinsinn und Unternehmergeist, darunter speziell Lehramtsstudierende im Programm Studienkolleg. Als rein operative Stiftung schmiedet die sdw Allianzen mit Partnern, denen die Themen Bildung, Nachwuchsförderung und Chancengerechtigkeit am Herzen liegen. Dazu gehören zahlreiche Institutionen wie andere wirtschaftsnahe Stiftungen, Unternehmen, Unternehmensverbände, staatliche Institutionen in Bund und Ländern sowie ein dynamisches Netzwerk aus ehrenamtlichen Unterstützern. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen Mit den Worten des US-amerikanischen Staatsmanns Benjamin Franklin begann Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, seinen Impulsvortrag zum Thema Bildung als Zukunftsaufgabe für Deutschland: Stiftungsarbeit an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Wohlfahrt. Mit seinem Beitrag zeigte er auf, wie junge Menschen darin unterstützt werden können, ihre persönlichen und beruflichen Potenziale gewinnbringend auszuschöpfen und Bildungschancen zu nutzen. Vor allem die prägnanten Übergangsstellen wie z.b. Schule Beruf oder Schule Studium sind dabei von großer Bedeutung hier sollten Förder- und Unterstützungsangebote gezielt ansetzen. Schlüsselfunktion für den Bildungsverlauf junger Menschen nähmen hierbei vor allem gut ausgebildete Lehrkräfte ein. Bildungspolitisch relevant sei daher vor allem die Einführung von Führungsthemen in der Lehrerausbildung: Schule sei nicht mehr nur das Vermitteln von Wissen, sondern eine komplexe Managementaufgabe. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 10

11 Podiumsdiskussion Unternehmerisches Engagement im Kontext von Corporate Social Responsibility Prof. h. c. Hans-Ludwig Grüschow, Bürgerstiftung Jugend und Beruf mit örtlichem Lions-Club Neu-Isenburg Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 11

12 Hanna Daum, Randstad Deutschland GmbH (National CSR Coordinator) mit dem Projekt Du bist ein Talent Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 12

13 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 13

14 Dr. Marita Hilgenstock, RWE AG (Konzernkommunikation/Umweltpolitik) mit den Projekten Ich pack das! und Jobpate Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 14

15 Peter Kusterer, IBM Deutschland GmbH (Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs) mit dem Unternehmensprojekt IBM und Gesellschaft Bildung und freiwilliges Engagement der MitarbeiterInnen Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 15

16 Vortrag Soziale Kooperationen im Gemeinwesen Corporate Citizenship Stephan C. Koch, Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ) Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR e. V. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 16

17 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 17

18 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 18

19 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 19

20 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 20

21 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 21

22 Vortrag Wirtschaft und Schule - Im Dialog mit Wirtschaftslenkern Jan-Peter Nissen, Initiativkreis Ruhr GmbH, Geschäftsführer Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 22

23 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 23

24 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 24

25 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 25

26 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 26

27 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 27

28 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 28

29 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 29

30 Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 30

31 Fachforen Forum 1 Wie können Patenschafts- und Mentoringprojekte von Unternehmensengagement profitieren? Stephan C. Koch, Bundesinitiative Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ) Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR e.v. Zusammenfassung des Inputs zum Workshop: Stephan C. Koch diskutierte die Frage, wie Patenschafts- und Mentoringprojekte von Unternehmensengagement im Rahmen von Corporate Social Responsibility profitieren können. Er betonte, dass beim Kontakt von sozialen Projekten zu Unternehmen die Frage nach einer finanziellen Unterstützung nicht an erster Stelle stehen sollte. Vielmehr sollten die Projekte den Unternehmen ihre Leistung als ein Angebot präsentieren, durch das eine für beide Seiten vorteilhafte Situation entsteht. Als hilfreicher und erster Türoffner hat sich aus der Erfahrung von UPJ der Name des Projektes erwiesen, der zu einer Identifizierung des Unternehmens mit einer angestrebten Kooperation beitragen kann. Ein anderer wichtiger Punkt bei der Herangehensweise an eine Unternehmenskooperation ist, sich zunächst an kleinere Unternehmen zu wenden. Ein emotionaler Bezug zum Projektthema lässt sich bei diesen Unternehmen eher vermitteln. Entscheidend ist, dass die Patenschafts- und Mentoringprojekte deutlich darstellen, dass sie Kompetenzen in die Kooperation mit dem Unternehmen einbringen können. In die Ausrichtung der Projekt- Tätigkeiten sollten die Unternehmen zielführend durch ein ganzheitliches Konzept einbezogen werden, das die Wirkung der Projekttätigkeit in der Region in den Fokus stellt. Vielen Unternehmen muss das Prinzip des Mentorings mit seinen positiven Wirkungen dargestellt werden. Die Projekte sollten darauf achten, dass eine Kooperation für Unternehmen immer dann interessant ist, wenn sie den Unternehmen die Möglichkeit der aktiven Mitwirkung geben. Der Kontakt zu Unternehmen wird idealerweise durch eine bereits vorhandene Verankerung des Themas Mentoring in der Kommune unterstützt. Ist dies der Fall, kann eine Kooperation mit Unternehmen auch dafür genutzt werden, dass Thema Mentoring nachhaltig in der Kommune zu stärken und zu platzieren. Zwischen den Projekte und der Kommune nehmen die Unternehmen eine Mittlerposition ein, die sowohl die Unternehmens- als auch die Organisationssprache einer kommunalen Verwaltung spricht. Weitere Mittlerorganisationen in diesem Sinne können Freiwilligenagenturen oder Bürgerstiftungen sein. Wichtig ist es, sein Projekt auch dort bekannt zu machen. Zentrale Themenbereiche der anschließenden Diskussion: In der anschließenden Diskussion wurde vor allem die Frage aufgeworfen, welche Leistungen Unternehmen in einer solchen Kooperation bereitstellen können. Können sie z.b. Praktika für Mentees oder Ähnliches anbieten? Zum anderen war für die Teilnehmenden wichtig, bei Angeboten seitens der Unternehmen die verschiedenen Altersgruppen der Patenkinder und Mentees zu berücksichtigen; Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 31

32 die Bandbreite ist mit fünf bis 13 Jahren sehr weit und Angebote müssen auf die jeweiligen Altersgruppen abgestimmt sein. Ergebnisse aus der Diskussion: Unternehmen können zweierlei in einer Kooperation mit Patenschaftsprojekten bereitstellen: Ressourcen d.h. Unternehmen könnten Finanzierungsanteile für das Projekt übernehmen, Räumlichkeiten bereitstellen, bei der Organisation unterstützen, vor allem indem sie Zeit durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Projektarbeit einbringen. Und sie sind in der Lage, vielfältiges Knowhow für die Projektarbeit zur Verfügung zu stellen. Kommunikation Unternehmen können O-Töne für die projekteigene Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellen; möglicherweise auch durch bekannte Unternehmenspersönlichkeiten. Die unternehmenseigene PR-Abteilung kann die Öffentlichkeitsarbeit des Projektes professionell unterstützen. Unternehmen stellen somit auch einen Rahmen für die Vernetzung bereit und eröffnen Räume der Mitgestaltung auch als Multiplikatoren. Eventuell weiterführende Erkenntnisse und Impulse für die Zukunft: Entscheidend für eine geplante Kooperation mit einem Unternehmen ist es seitens des Projektes ein fundiertes Projektkonzept zu entwickeln und zu präsentieren. Mittler sollten in die Ansprache von Unternehmen einbezogen werden und mögliche Projektbeiräte sowie die Kommune die Kooperation unterstützen. Durch das Konzept sollte eine Professionalisierung des Projektes erkennbar werden. Dies wird vor allem durch die Definition von Standards und die regelmäßige Evaluation der Projektarbeit sichergestellt. Die Stärken und das mögliche Alleinstellungsmerkmal des Projektes muss durch das Konzept deutlich hervortreten. Für eine Unternehmenskooperation ist ein bestimmtes Portfolio in der Projektarbeit wichtig, z.b. dass das Projekt ein Bewerbungstraining anbietet, die Patinnen und Paten während ihrer Tätigkeit begleitet oder über eine besondere Anerkennungskultur für die ehrenamtlich Tätigen verfügt. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 32

33 Forum 2 Kommunale Netzwerke für Patenschaften am Beispiel des Schönaicher Patenmodells Frank Arnold, Koordinator des Schönaicher Patenmodells Zusammenfassung des Inputs zum Workshop: Das Schönaicher Patenmodell wurde aus der praktischen Arbeit unterschiedlicher Patenschaftsprojekte heraus entwickelt. Für das entstandene Netzwerk gab es im Landkreis Böblingen keine Erfahrungen im Vorfeld. Ziel war es, dass das Schönaicher Patenmodell zum einen von Fördermitteln unabhängig ist und zum anderen einen verlässlichen und dauerhaften Partner für die Schulen darstellt. In jeder Gemeinde entwickelte sich in der Folge ein eigenes kleines Mikro-Netzwerk, die alle in einem landkreisweiten Netzwerk zusammengefasst wurden. Das Herzstück eines jeden Netzwerkes waren die Patengruppen, die sich regelmäßig alle sechs bis acht Wochen trafen. Auf der Ebene des Landkreises wurde ein Runder Tisch eingerichtet, der alle relevanten Akteure versammelte und einen Austausch aller Netzwerke erlaubte. Koordiniert wurde das Netzwerk durch den hauptamtlichen Mitarbeiter in der Landkreisverwaltung, Frank Arnold. In den Gemeinde-Netzwerken wurden Vorschläge für die Übernahme einer Patenschaft konkret mit Hilfe des Jugendamtes und der betroffenen Schulen geprüft und schließlich umgesetzt. Insgesamt verfügt der Landkreis Böblingen über ein hohes Potential an Patinnen und Paten. Zentrale Themenbereiche der anschließenden Diskussion: In der anschließenden Diskussion wurden die Schwerpunkte in der eigentlichen Projektarbeit des Schönaicher Patenmodell umrissen. Die Patenaktion richtet sich an Jugendliche im zweiten Halbjahr der 8. und der 9. Klasse sowie an Auszubildende des ersten Lehrjahres, die durch eine Patin oder einen Paten auf Winsch bis zum Ende der Lehrzeit begleitet werden. Der Schwerpunkt des Projektes liegt beim Übergang von der Schule in die Ausbildung bzw. den Beruf. Die besondere Herausforderung der Patenaktion im Landkreis Böblingen besteht darin, dass jede Gemeinde eigene Spezifika aufweist. Im Schönaicher Patenmodell wird daher besonders die Regionalität in der überregionalen Netzwerkarbeit berücksichtigt. Ergebnisse aus der Diskussion: Ein Schlüssel zum Erfolg des Netzwerkes ist die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, die durch einen jährlich wiederkehrenden Aufruf der kommunalen Bürgermeister unterstützt wird. Ein anderer liegt in der Vernetzung unter der Regie der öffentlichen Hand. Zudem hat es sich als hilfreich erwiesen, dass bereits sehr früh gemeinsame Qualitätsstandards im Rahmen einer Qualitätsentwicklung für das Netzwerk im Landkreis Böblingen etabliert wurden. Eventuell weiterführende Erkenntnisse und Impulse für die Zukunft: Die Arbeit an einem solchen Netzwerk ist den Aussagen von Frank Arnold nach nie abgeschlossen; stattdessen müssen in einem kontinuierlichen Prozess Ziele immer wieder angepasst werden. Eine Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 33

34 zentrale Schnittstelle bzw. einen zentrale Koordination auf der Ebene des Landkreises hat sich dabei als sinnvoll erwiesen: Die Erfahrungen aus den regionalen Initiativen bzw. Netzwerken fließen an die zentrale Koordination zurück. Diese stellt die unterschiedlichen Erfahrungen dann den anderen Gemeinden zur Verfügung. Im Landkreis Böblingen sind die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Netzwerke in den Gemeinden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozial- und Jugendämtern und nehmen die Aufgabe als Teil ihres Dienstauftrages wahr. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 34

35 Forum 3 Nachhaltige Sicherung von Mentoringprojekten Kooperationen, Fundraising und Nachwuchsgewinnung Dr. Jens-Uwe Böttcher, Forum Bürgerengagement, Universität Bremen Zusammenfassung des Inputs zum Workshop: Fundraising bedeutet Partnerschaften gewinnen. Um die richtigen Ansprechpartner für die jeweiligen Projekte zu finden, ist viel Recherchearbeit nötig, denn Fundraising ist in erster Linie eine emotionale und erst dann eine rationale Angelegenheit. Zentral ist der Aspekt, potentielle Geldgeber von den Vorteilen des Gebens nach dem Motto: Es tut gut, Gutes zu tun! zu überzeugen. Fundraising ist danach die Kunst, für ein gemeinnütziges Anliegen von Anderen Unterstützung zu erhalten, indem man sie dafür gewinnt, ein fremdes Anliegen zu ihrem eigenen machen. Im Vordergrund stehen hierbei der Teilhabegedanke und das Ziel allen Wirkens. Geld ist hierzu lediglich das Mittel, nicht jedoch das Ziel. Fundraising ist ein tendenziell langfristiges und systematisches Verfahren zur Beschaffung finanzieller Mittel. Die Beteiligten gestalten im Wesentlichen gemeinsam einen Prozess, der aus kreativen Marketingelementen, intensiver Kommunikation und solidem Management besteht. Es erfordert unbedingtes Engagement für die Sache, Geduld und Ausdauer. Da es sich um einen freiwilligen Austausch handelt, ist für beide Seiten entscheidend, wer welchen Nutzen hat und was sich die Beteiligten gegenseitig bieten können. Um Kontakt zu Unternehmen, Mäzenen, Stiftungen und anderen Förderern aufzubauen, bedarf es eines engen Vertrauensverhältnisses. Für die Projekte ist es wichtig einen Perspektivenwechsel zu vollziehen, um potentielle Unterstützer selbstbewusst von der besonderen Qualität ihres Anliegens zu überzeugen und gleichzeitig den Blickwinkel der Förderer zu berücksichtigen. Um erfolgreich Fundraising zu betreiben, sollten Projekte die persönliche Ansprache wählen. Kostenpositionen sollten differenziert aufgestellt und den betreffenden Unternehmen angeboten werden, bestimmte Positionen zu übernehmen. Wer verschiedene Förderer hat, kann so oft auch andere von seiner Sache überzeugen. Viele Förderer bieten auch immaterielle Unterstützung in Form von Know-how oder der Arbeitszeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Für die Nachwuchsgewinnung sollten Projekte frühzeitig beginnen, sowohl Patinnen und Paten als auch Patenkinder zu gewinnen. Zentrale Themenbereiche der anschließenden Diskussion: Um potentielle Unterstützer nachhaltig zu überzeugen, sollten Projekte besonders auf die Argumente, die für ihre gute Sache sprechen, achten. Es ist strategisch wichtig, verschiedene Akteure wie z.b. Kammern, Verbände oder Gewerkschaften einzubinden. Eine intensive und konkrete Kommunikation über die Inhalte der Projektarbeit macht deutlich, ob das Projekt zum Unternehmen und umgekehrt passt. Für die Projekte sind ein realistischer Finanz- und Zeitplan organisatorisch unverzichtbar. Angebote an die Unternehmen, aber auch die Bedarfe der Projekte sollten konkret formuliert werden. Zugleich wird auch die Unterstützung des Projektes für das Unternehmen signalisiert. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 35

36 Eine standortbezogene Argumentation und eine Marktanalyse ermöglichen den Projekten geeignete unternehmerische Unterstützer in unmittelbarer Nähe zu suchen und zu finden. Auch die Frage nach bereits vorhandenen sozialen Einrichtungen oder bestehenden Initiativen kann bei der Suche nach unternehmerischem Engagement von Bedeutung sein. Die öffentlichen Hände können oftmals Möglichkeiten der Unterstützung aufzeigen oder gegebenenfalls vermitteln. Ergebnisse aus der Diskussion: Um Öffentlichkeitsarbeit für die Projekte wirkungsvoll zu organisieren, ist es hilfreich, sie auf die jeweiligen Adressaten auszurichten und anzupassen. Projekte auf der Suche nach Unterstützung sollten Präsenz in der Öffentlichkeit, z.b. bei Veranstaltungen wie Ehrenamtstagen, zeigen und durch professionelles Auftreten überzeugen. Kontakte zu den Medien wie Zeitungen, Fernsehen und Radio wie auch zu den kostenlosen Werbezeitungen in den Kommunen sind für die Öffentlichkeitsarbeit ebenso wichtig. Projekte sollten auch den Kontakt zu Verwaltung und Politik suchen, um prominente Förderer für Schirmherrschaften oder Patenschaften zu gewinnen. Eventuell weiterführende Erkenntnisse und Impulse für die Zukunft: Zur nachhaltigen Sicherung von Mentoringprojekten bedarf es Kooperationen und Partnerschaften ebenso wie geeigneter Maßnahmen zum Fundraising und der Nachwuchsgewinnung. Diese Partnerschaften setzen eine enge Zusammenarbeit zwischen Partnern, die positive Signale ausstrahlen, voraus. Um eine wirkungsvolle Partnerschaft zu erreichen, bedarf es konkreter Vorüberlegungen, welche Partner sich für welche Aktivitäten zusammenfinden. Patenschaften brauchen Partnerschaften Netzwerke für Integration und Bildung 36

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering

Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering Unternehmensengagement: Corporate Citizenship und Corporate Volunteering Birgit Kretz Zentrum Aktiver Bürger Türen Öffnen www.tueren-oeffnen.de Seite 1 von 10 Das Zentrum Aktiver Bürger und Türen Öffnen

Mehr

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Dominik Kimmel, Römisch Germanisches Zentralmuseum. Forschungsinstitut für Vor und Frühgeschichte; Alumni clubs.net.e.v.,

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten

Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Foto-Dokumentation Tagung Anmeldung Soziale Stiftungen in der Zivilgesellschaft: aktivieren kooperieren gestalten Donnerstag, 13. Februar 2014, 11 16 Uhr Friedenssaal im Großen Waisenhaus Lindenstraße

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe. 18. Februar 2014

7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe. 18. Februar 2014 7.Alsdorfer Fachtag für pädagogischefachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, Schulen und Jugendhilfe 18. Februar 2014 Workshop Übergang Schule- Beruf 13:15 15:45 Uhr Norbert Suing, Caritasverband 18/02/2014

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Förderung der Medienkompetenz in Familien In Niedersachsen gibt es mit dem Landeskonzept Medienkompetenz, Meilensteine zum Ziel,

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Die Modellkommunen 18 Kommunen nehmen am Vorhaben Kein Kind zurücklassen! teil. Jede Kommune arbeitet an ihren eigenen

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Saarbrücken, 27. September 2011 RAA-Netzwerk in NRW Regionale Arbeitsstellen zur Förderung

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen

Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen Vortrag von Olivia Hahn Fachtag "Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern Ingolstadt, den 2. Dezember 2009 Das Mobile Kompetenzteam Bayern als Berater von Trägern und Kommunen 1 Sehr herzlich darf

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Lehramt MINToring. 7. Fachtag Schulen im Wandel am 6. Dezember 2013 in Steinheim

Lehramt MINToring. 7. Fachtag Schulen im Wandel am 6. Dezember 2013 in Steinheim Lehramt MINToring 7. Fachtag Schulen im Wandel am 6. Dezember 2013 in Steinheim Unsere Vision und unser Leitbild Wir stiften Chancen! Wir stehen für Eigeninitiative, Unternehmergeist, Engagement und gesellschaftliche

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet)

Kooperationsvereinbarung. ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG (nachstehend mit Unternehmen bezeichnet) Kooperationsvereinbarung zwischen (nachstehend mit Unternehmen" bezeichnet) und der (nachstehend mit Schule" bezeichnet) A. Rahmen 1. Vereinbarungsrahmen 1.1. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s

Sparkassen. Gut für Deutschland. s Das gesellschaftliche Engagement der Sparkassen Verantwortung übernehmen Zusammenhalt stärken Sparkassen. Gut für Deutschland. s Nähe, Vertrauen und Verlässlichkeit gehören seit jeher zur Geschäftsphilosophie

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft 1 Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft Münchner Unternehmen engagieren sich für Kinder und Jugendliche München, 24. September 2012 2 Einleitung A Herkunft, Definition und Formen von CV

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz Inhalt Wahrung der Ostschweizer Fussballtalente 03 FutureChampsOstschweiz das Projekt 04 Die Ziele des FutureChampsOstschweiz 05 Rahmenbedingungen 06 Das Förderkonzept FutureChampsOstschweiz 07 Einzugsgebiet

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Schulförderverein und Ganztagsschule

Schulförderverein und Ganztagsschule Schulförderverein und Ganztagsschule Elke Hauff Nicole Westenburger Landesverband der Schulfördervereine in Hessen (LVSF-HE) Frankfurt, 06. Oktober 2012 Es muss nicht jeder Verein das Rad neu erfinden

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin

Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Symposium Forschendes Lernen im kulturellen Bereich Möglichkeiten und Herausforderungen im Kontext von Schule 23. und 24. September 2010 in Berlin Protokoll AG INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN (Nena Osmers)

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien

Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Fachkräftesicherung in ländlichen Räumen Herausforderungen und Strategien Lena Horlemann David Westenberg interdisziplinär forschen interkulturell denken international kooperieren Agenda Ausgangslage:

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr