SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE"

Transkript

1 SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE Impressum Ansprechpartnerinnen: Silke Casamassa Telefon (0228) Birgit Ludwig Telefon (0228) Sybille Lorenz Telefon (0228) Telefax (0228) Herausgeber: bvse-recyconsult GmbH Hohe Straße Bonn Telefon (0228) ; Telefax (0228)

2 Inhalt Seite Schulungstermine im Überblick 3-4 Seminare Fachseminar Papierrecycling 5 Basisseminar Kunststoffrecycling 6 Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gemäß LAGA M31 7 Praxisworkshop Baustoffrecycling 8-9 Abfallnachweisführung und -bestimmung Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt Baustoffrecycling Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Grenzüberschreitende Abfallentsorgung Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Umsatzsteuer und Abfallentsorgung 22 Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Lehrgänge Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN Fachkunde nach EfbV und AbfAEV - Grundkurs Modul "Betriebsbeauftragter für Abfall" 29 Fachkunde nach EfbV und AbfAEV sowie für Betriebsbeauftragte für Abfall Fortbildung Grundkurs Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Teilnahmebedingungen und organisatorische Hinweise 36 Datenschutzinformation 37 Wegbeschreibung 38 Anmeldeformulare

3 Schulungstermine 2015 im Überblick Termin Seminartitel Ort Mindestlohn in der Abfallwirtschaft Bonn Mindestlohn in der Abfallwirtschaft, Schwerpunkt: Baustoffrecycling München Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten RC-Baustoffen München Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten RC-Baustoffen Nürnberg Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Ornbau Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Praxis-Workshop Baustoffrecycling Nürnberg Basisseminar Kunststoffrecycling Bonn Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Bonn Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Bonn Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gem. LAGA M31 Bonn Fachseminar Papierrecycling Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Bonn 3

4 Schulungstermine 2015 im Überblick Termin Seminartitel Ort Grundkurs Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Ornbau Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Grundkurs EfbV und AbfAEV Bonn Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Abfallnachweisführung und bestimmung Bonn Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Bonn Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Bonn Fachseminar Papierrecycling Bonn Basisseminar Kunststoffrecycling Bonn Über zusätzliche Veranstaltungen informieren wir Sie jeweils aktuell per und auf unserer Homepage 4

5 Fachseminar Papierrecycling Seminarinhalt: Sowohl Altpapier-Brancheneinsteiger als auch materialspezifische Kenner, die ihr Wissen vervollständigen möchten, sind mit diesem Fachseminar angesprochen. Sie lernen in komprimierter Form unverzichtbare Grundlagen über die Papierherstellung und das Papierrecycling kennen. Darüber hinaus erwerben Sie mit der Einführung in das Erkennen und Prüfen von Altpapiersorten praxisbezogene Kenntnisse für die tägliche Arbeit. Themenschwerpunkte: Zellstoffherstellung Holzstoffherstellung Altpapieraufbereitung (inkl. Deinking) Papierherstellung / Papiersorten Altpapier als Rohstoff in der Papierindustrie Erkennen von Altpapier-Sorten Prüfung von (Alt-)Papiereigenschaften Sortenbesprechung Sortierbetrieb, technische Einrichtung und Logistik Altpapier-Einsatz Termine: Donnerstag, 21. Mai 2015 Seminar-Nr.: Mittwoch, 2. Dezember 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Dr.-Ing. Hans-Joachim Putz, Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Technische Universität Darmstadt Heinz Wurdak, ehem. Trapp Rohstoffe und Recycling, Frankfurt 5

6 Basisseminar Kunststoffrecycling Rechtlicher Rahmen, Kunststoffe aus Sammlungen der Dualen Systeme, Pflichtpfand, Kunststoffe aus der Altauto- und Elektro(nik)schrott-Verwertung; Kunststofferkennung; Verwertungsmöglichkeiten, Märkte Seminarinhalt: Das Kunststoffrecycling steht vor erweiterten Herausforderungen: So ist mit Mengenreduzierungen aus den Sammlungen der Dualen Systeme zu rechnen. Zugleich werden aber freie Mengen bei den Sortierern anfallen. Außerdem müssen die Verwertungsquoten der Altauto- und Elektro(nik)schrott- Verordnung eingehalten werden. Das Seminar gibt eine Übersicht über die aktuelle Lage und legt die rechtlichen Rahmenbedingungen dar. Die Möglichkeiten der Kunststoffverwertung mittels werk- und rohstofflicher Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffen werden aufgezeigt. Lösungen für die Kunststoffverwertung aus den Bereichen Altauto- und Elektro(nik)schrott-Verwertung werden aufgezeigt. Die Limitationen bei der werkstofflichen Verwertung technischer Kunststoffe werden diskutiert. Die Anforderungen des Altkunststoffmarkts an Mengen und Qualitäten sowie die Verfahren zur Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung werden in dem Fachseminar dargelegt. Termine: Dienstag, 28. April 2015 Seminar-Nr.: Donnerstag, 3. Dezember 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Themenschwerpunkte: Daten, Zahlen, Fakten zu Kunststoffen (unter anderem Aufkommen an Neu- und Altkunststoffen) Der Altkunststoffmarkt und Altkunststoffqualitäten (Selbstensorgersysteme und Duale Systeme) Verwertungsverfahren für Kunststoffe (werk- und rohstoffliche Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffe) Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung Rechtsrahmen: VerpackV, Elektro- und ElektronikschrottV, AltfahrzeugV; Verbringung von Kunststoffen Dozent: Dr. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundär-rohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 6

7 Praxis-Workshop Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gemäß LAGA M31 Seminarinhalt: Mit der für den Ländervollzug maßgebenden LAGA-Richtlinie M31 werden die Anforderungen an die Sammlung, Lagerung und Behandlung von Elektro(nik)-Altgeräten nach dem Stand der Technik konkretisiert. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen der Richtlinie die praxisrelevanten Auswirkungen auf die Abläufe in den Unternehmen kennenlernen. Termin: Mittwoch, 20. Mai Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Themenschwerpunkte: Anforderungen an die Sammlung/Erfassung Anforderungen an Übergabe, Transport und Entladung Nachweis- und Registerpflichten Spezielle Anforderungen an die Behandlung Schadstoffentfrachtung gemäß ElektroG Umgang mit Gefahrstoffen Anforderungen an den Umgang und die Verwertung anfallender Zerlegefraktionen Checkliste für die Zertifizierung von Erstbehandlungsanlagen Dozenten: Dipl.- Ing. Bernhard Jehle ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim Dipl.- Ing. Andreas Habel, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 7

8 Praxis-Workshop Baustoffrecycling Seminarinhalt: Der Umgang mit mineralischen Abfällen, angefangen beim Rückbau an der Anfall- bzw. Abbruchstelle, bei Verarbeitung in der Bauschuttrecycling-Anlage bis hin zum Einsatz von Ersatzbaustoffen auf der Baustelle, unterliegt einer Vielzahl gesetzlicher Regelungen. Zur Anwendung kommen Vorschriften des EU-Rechts (z.b. AVV), des nationalen Rechts (z.b. KrWG, Wasserhaushaltsgesetz) und Regelungen der Bundesländer (z.b. RC-Leitfaden Bayern 2005). Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten Gesetze und deren Umsetzung in die Praxis. Des Weiteren setzt sich das Seminar mit den für den betrieblichen Alltag immer wieder relevanten Fragen des Immissionsschutzrechtes, unter Bezug auf die aktuellen Änderungen (4. BImSchV, AwSV, Umweltinspektionen), auseinander. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis den rechtssicheren Umgang mit den gesetzlichen Vorgaben zu erleichtern und praxisnahe Handlungsmöglichkeiten für das Tagesgeschäft zu entwickeln. Termin: Mittwoch, 22. April Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: /b Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 245,00 Nicht-Mitglieder = 310,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Veranstaltungsort: Nürnberg der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. 8

9 Fortsetzung: Praxis-Workshop Baustoffrecycling Themenschwerpunkte: Abfallrecht Abfall, Produkt oder Nebenprodukt Anforderungen an die ordnungsgemäße und schadlose Entsorgung (Vorrang des Recyclings, Zuständigkeiten, Abfalldeklaration, Untersuchungen) Register- und Nachweispflichten Auswahl des zuverlässigen Entsorgers Gefahren bei unsachgemäßer Entsorgung Mineralische Ersatzbaustoffe/Recyclingbaustoffe wasserrechtliche Erlaubnis Einbaukriterien Qualitätssicherung und Zertifizierung Auftrags- und Vergaberecht Ausschreibung Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch GmbH, Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft, Karlsruhe Stefan Schmidmeyer, Baustoff Recycling Bayern e.v., München Dr. Birgit Stede, Rechtsanwältin für Umweltrecht, Abfallrecht, Genehmigungsrecht, Bodenschutz- und Wasserrecht sowie Umweltstrafrecht, Landsberg am Lech Genehmigungs-/Immissionsschutzrecht Änderungsgenehmigungen nach 16 BImSchG Interpretation der AwSV (Oberflächen und Entwässerung) 9

10 Praxis-Workshop Abfallnachweisführung und -bestimmung in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Seminarinhalt: Neben den Grundlagen des Abfallrechts wird besonders die Vorgehensweise bei der Deklaration von Abfällen besprochen. Hauptthema dieses Seminars ist die Nachweisverordnung und deren Umsetzung in die Praxis. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen die praxisrelevanten Auswirkungen anhand von Erläuterungen und praktischen Übungen kennenlernen. Das Seminar informiert über die theoretischen Anforderungen und die praktischen Auswirkungen sowie über den elektronischen Datenaustausch. Außerdem werden fundierte Kenntnisse über aktuelle Vollzugshilfen zur Abfallbestimmung vermittelt. Zielgruppe: Alle Mitarbeiter von Entsorgungsunternehmen, die in der Praxis mit der Nachweisführung befasst sind. Sowohl Anfänger ohne Vorkenntnisse als auch Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse aktualisieren möchten, sind herzlich willkommen. Donnerstag, Termin: 12. Juni Dienstag, Uhr 17. ca. November Uhr Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: Gebühren: Gebühren: Mitglieder des bvse und der bvse-entsorgergemeinschaft Mitglieder e.v., = 245,00 bvse-entsorgergemeinschaft Nicht-Mitglieder und BR Bayern = e.v.: 310,00 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Mainz Empfehlung: Zum Seminar können aktuelle Fragestellungen mitgebracht werden. Lösungsmöglichkeiten werden während des Seminars erarbeitet. 10

11 Fortsetzung: Praxis-Workshop Abfallnachweisführung und bestimmung Themenschwerpunkte: Vorstellung und Einführung in die gesetzlichen Grundlagen der Nachweisführung und Abfallbestimmung Praxishilfen zur Handhabung der Formulare Veranschaulichung der Nachweisverfahren Erläuterungen anhand von Fallbeispielen Tipps für mögliche Verfahrensvereinfachungen Darstellung der Registerpflichten Informationen zum elektronischen Nachweisverfahren Auskunft über die Anforderungen und Auswirkungen an bzw. auf den Anwender Übersicht zum Aufbau der Zentralen Koordinierungsstelle (ZKS) Erläuterungen zum Einsatz der elektronischen Signatur Einblick in die behördliche Kontrollpraxis Handlungshilfen zur Deklaration von Abfällen Hinweise zur Vermeidung von Bußgeldrisiken 11

12 Seminar Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Seminarinhalt: Am 1. Januar 2015 tritt das neue Mindestlohngesetz in Kraft und damit teilweise auch neue Regelungen, die die Unternehmen der Entsorgungswirtschaft dringend beachten sollten. Termin: Montag, 19. Januar Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 95,00 Nicht-Mitglieder: 125,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Das praxisorientierte Seminar gibt einen Überblick über Geltungsbereich und Berechnung des Mindestlohns und erläutert unter anderem die Behandlung von Werkverträgen und die Anpassung von Arbeits- und Kundenverträgen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit dem Dozenten individuelle Fragen zu erörtern. Zielgruppe GeschäftsführerInnen, PersonalleiterInnen oder Personalverantwortliche, die sich in der betrieblichen Praxis mit Fragen rund um den Mindestlohn beschäftigen müssen. Dozent: RA Christoph Legerlotz, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln 12

13 Fortsetzung: Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Themenschwerpunkte: Geltungsbereich des Mindestlohns Berechnung des Mindestlohns o Prämienlohn, Überstunden, Zulagen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld u.a. o Zeitwertkonten o Ausschlussfristen und Verjährung o Geringfügig Beschäftigte o Dokumentationspflichten o Übergangsfristen und Übergangsregelungen Behandlung von Werkverträgen Haftungsausschluss und Risikominimierung o Abgrenzung zu Arbeitsverhältnis und Leiharbeit o Strafrechtliche Haftung bei falscher Handhabung von Werkverträgen o Geplante Neuerungen im Koalitionsvertrag Mindestlohn beim Einsatz von Leiharbeitnehmern Anpassung von Arbeitsverträgen und Kundenverträgen Rechtliche Konsequenzen bei Nichtzahlung des Mindestlohns und Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden 13

14 Seminar Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt: Baustoffrecycling Seminarinhalt: Am 1. Januar 2015 tritt das neue Mindestlohngesetz in Kraft und damit teilweise auch neue Regelungen, die die Unternehmen der Entsorgungswirtschaft dringend beachten sollten. Das praxisorientierte Seminar gibt einen Überblick über Geltungsbereich und Berechnung des Mindestlohns und erläutert unter anderem die Behandlung von Werkverträgen und die Anpassung von Arbeits- und Kundenverträgen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit dem Dozenten individuelle Fragen zu erörtern. Zielgruppe GeschäftsführerInnen, PersonalleiterInnen oder Personalverantwortliche, die sich in der betrieblichen Praxis mit Fragen rund um den Mindestlohn beschäftigen müssen. Termin: Dienstag, 27. Januar Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: /b Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 95,00 Nicht-Mitglieder: 125,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Veranstaltungsort: München der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. Dozent: RA Christoph Legerlotz, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln 14

15 Fortsetzung: Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt: Baustoffrecycling Themenschwerpunkte: Geltungsbereich des Mindestlohns Berechnung des Mindestlohns o Prämienlohn, Überstunden, Zulagen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld u.a. o Zeitwertkonten o Ausschlussfristen und Verjährung o Geringfügig Beschäftigte o Dokumentationspflichten o Übergangsfristen und Übergangsregelungen Behandlung von Werkverträgen Haftungsausschluss und Risikominimierung o Abgrenzung zu Arbeitsverhältnis und Leiharbeit o Strafrechtliche Haftung bei falscher Handhabung von Werkverträgen o Geplante Neuerungen im Koalitionsvertrag Mindestlohn beim Einsatz von Leiharbeitnehmern Anpassung von Arbeitsverträgen und Kundenverträgen Rechtliche Konsequenzen bei Nichtzahlung des Mindestlohns und Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden 15

16 Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Seminarinhalt: Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (seit ) sowie das neue Bayerische Abfallwirtschaftsgesetz (seit ) verpflichten alle am Bau Beteiligten, ihre Bau- und Abbruchabfälle ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten und dabei insbesondere den Vorrang des Recyclings vor der Verfüllung und vor der Beseitigung auf der Deponie (Abfallhierarchie) zu beachten. Wer ist Abfallerzeuger und/oder besitzer? Was habe ich als Bauherr, Abbruch-, Erdbau- und Bauunternehmer, als Aufbereitungs- und Recyclingunternehmer zu beachten? Wo beginnt und wo endet meine Haftung? Welche Risiken ergeben sich bei (un-)wissentlicher Nichtbeachtung der gesetzlichen Vorschriften? und viele Fragen mehr stellen sich den Bauherren und Unternehmen. Auf der anderen Seite wird die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen auf Grund schwindender Verfüll- und Deponiekapazitäten schwieriger und mehr und mehr zum Kostentreiber in der Bauwirtschaft. Hilfe dagegen wiederum bietet der Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen. Recyclingbaustoffe senken die Entsorgungskosten und versorgen die Bauwirtschaft zudem mit hochwertigen Sekundärrohstoffen für den Straßen-, Wege-, Verkehrsflächenbau, den Erdbau sowie den gesamten Hoch- und Tiefbau. Der Grundkurs Güteüberwachung" Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen des Baustoff Recycling Bayern e.v. beleuchtet beide Themenbereiche, gibt praxisgerechte Antworten und zeigt die Möglichkeiten sowie die Anforderungen für den problemlosen Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen auf. Termine: München: Dienstag, 3. März 2015 Seminar-Nr.: /b Nürnberg: Dienstag, 10. März 2015 Seminar-Nr.: /b 9.30 Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 55,00 Nicht-Mitglieder: 240,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Stefan Schmidmeyer, Geschäftsführer Baustoff Recycling Bayern e.v., München Veranstaltungsorte: München bzw.nürnberg die genauen Tagungsorte werden noch bekannt gegeben. 16

17 Fortsetzung: Grundkurs Güteüberwachung - Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Themenschwerpunkte die gesetzlichen Grundlagen und Regelungen die Richtlinien zur Anwendung und Güteüberwachung von mineralischen Ersatzbaustoffen in Bayern die Durchführung von Eignungstest, Eigen- und Fremdüberwachung das internetgestützte System zur Güteüberwachung (WMS) Zielgruppe Hoch-, Tief und Straßenbauunternehmen, Abbruch- und Erdbauunternehmen, Aufbereiter von Bau- und Abbruchabfällen, Recycling- und Entsorgungsunternehmen, Architekten, Planer und Auftraggeber, Behördenvertreter 17

18 Workshop Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung - in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Seminarinhalt: Abfallwirtschaft ist ein internationaler Markt. Den hierfür geltenden speziellen rechtlichen Rahmen gibt auf europäischer Ebene die Abfallverbringungsverordnung (VVA) vor. National wird sie durch das Abfallverbringungsgesetz und die Abfallverbringungsbußgeldverordnung ergänzt. Ziel des Seminars ist es, Abfallerzeugern, -beförderern, -entsorgern sowie Abfallmaklern und -händlern Kenntnisse über die konkreten Verfahren bei der weltweiten Verbringung ihrer Abfälle zu vermitteln. Termine: Donnerstag, 19. März 2015 Seminar-Nr.: Mittwoch, 25. November 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. 2/13 Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Mainz 18

19 Fortsetzung: Workshop Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Themenschwerpunkte: Überblick über die Rechtsvorschriften (VVA, AbfVerbrG etc.) und sonstige relevante Bestimmungen (z.b. Anlaufstellenleitlinien) zur grenzüberschreitenden Abfallverbringung Abfallbegriff und Abfalllisten Verfahren der schriftlichen Notifizierung und Zustimmung o Ablauf des Verfahrens o Mögliche Einwendungen der Behörde o Besonderheiten der Verfahren zur vorläufigen Entsorgung o Ausfüllen und Handhabung von Notifizierungs- und Begleitscheinformular und weiteren einzureichenden Dokumenten Verbringung grün gelisteter Abfälle zur Verwertung (z.b. Altpapier, Altkunststoffe) o Allgemeine Informationspflichten o Handhabung und Ausfüllen von Anhang VII sowie Verwertungsvertrag Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten im Zusammenhang mit der Verbringung Besonderheiten der grenzüberschreitenden Abfallverbringung aus bzw. in Nicht-EU-Staaten Folgen einer illegalen Abfallverbringung Folgen einer Abfallverbringung, die nicht abgeschlossen werden kann Klassifizierung/Identifizierung von Abfällen die unterschiedlichen Abfalllisten 19

20 Seminar Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Anforderungen der Finanzverwaltung an Abfallentsorger Seminarinhalt: Die Finanzverwaltung hat in den letzten Jahren die Abfallbranche zum Sündenbock für schwarz veräußerte Metallabfälle gemacht. Da die Hintermänner in Industrie und Handel regelmäßig nicht zu ermitteln sind, hält man sich an die Abfallentsorger als letztes Glied in der Handelskette. Die Folgen sind dramatisch. Immer häufiger wird Betrieben der Vorsteuerabzug versagt, weil der anliefernde Kunde angeblich nicht der tatsächliche Geschäftspartner sein soll. Daneben geht die Verwaltung nun auch dazu über, die unstreitig ausgezahlten Beträge für den Ankauf der Ware nicht mehr als Betriebsausgabe anzuerkennen. Die Folge sind horrende Steuernachforderungen und in aller Regel parallel laufende steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren. Nicht selten werden diese Untersuchungen durch Hausdurchsuchungen der Steuerfahndung begleitet. Neueste Entwicklung ist die Verhängung von Bußgeldbescheiden wegen angeblichen Organisationsverschuldens mit hohen Abschöpfungsbeträgen. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer für einen kritischen Blick auf die eigenen Betriebsstrukturen zu sensibilisieren und Hinweise zum Aufbau einer Struktur zu geben, die den Anforderungen der Finanzverwaltung entspricht. Anhand von praktischen Fällen werden außerdem die typischen Angriffspunkte der Betriebsprüfung, der Steuerfahndung aber auch der Gerichte dargestellt. Schließlich soll den Teilnehmern auch gezeigt werden, wie man sich gegen Strafschätzungen, Bußgeldbescheide und sonstige überzogene Ansprüche des Fiskus wehrt. Termin: Donnerstag, 11. Juni Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 290,00 Nicht-Mitglieder: 345,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Rechtsanwalt Michael Weber-Blank, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Zertifizierter Compliance Officer, Wirtschaftsmediator (DAA); Rechtsanwalt Rüdiger Hitz, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater BRANDI Rechtsanwälte, Hannover 20

21 Fortsetzung: Seminar Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Themenschwerpunkte: Einführung in die Problematik des Betriebsausgabennachweises und der umsatzsteuerlichen Grundlagen zur Rechnungslegung an Lieferanten Sicherung des Vorsteuer- und Betriebsausgabenabzugs Probleme der Belegnachweise in der täglichen Praxis Fehlerquellen im Gutschriftverfahren Typische Beanstandungen der Betriebsprüfung Prüfungsfeste Kassenführung bei Bargeldverkehr Abwehr von Schätzungsbescheiden Verhalten bei Hausdurchsuchungen Verteidigung in steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren Verteidigung gegen Bußgeldbescheide und Abschöpfungsversuche 21

22 Praktikerseminar Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Seminarinhalt: Mit dem BMF-Schreiben vom sind die Spielregeln für das Thema tauschähnlicher Umsatz nach vier Jahren zu einem vorläufigen Abschluss gekommen. Diese deutlich zu Gunsten der Entsorgungsbetriebe modifizierten Regeln werden nun aber auch konsequent von der Finanzverwaltung angewendet und müssen dementsprechend beherrscht werden. Mit der Änderung von 13b UStG hat auch das sogenannte reverse charge -Verfahren bei der Abfallentsorgung Einzug gehalten. Über die speziellen abfallrechtlichen Anwendungsfälle ist dieses Verfahren aber auch bei grenzüberschreitenden Sachverhalten zu berücksichtigen. Da die Anwendungsfälle nicht deckungsgleich sind, können leicht Fehler gemacht werden, die gravierende Steuernachforderungen auslösen. Termine: Dienstag, 12. Mai 2015 Seminar-Nr.: Donnerstag, 19. November 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 125,00 Nicht-Mitglieder: 160,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Ebenfalls ein hohes Steuernachzahlungspotential bei Auslandsgeschäften haben die neuen Anforderungen an die sogenannte Gelangensbestätigung. Themenschwerpunkte: Darstellung der Regelungen zum tauschähnlichen Umsatz nach dem aktuellen BMF-Schreiben vom Dozent: Guido Theißen, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln Darstellung der unterschiedlichen Voraussetzungen für das reverse charge Verfahren bei Inlandsund Auslandsfällen Erarbeitung der Anforderungen einer Gelangensbestätigung bei der Verbringung von Abfällen ins Ausland. 22

23 Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe für Auszubildende und weitere Brancheneinsteiger Seminarinhalt: In dieser Schulung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Sekundärrohstoff-Bereiche Altpapier, Altkunststoff, Altholz, Alttextilien, Elektronikschrott, Altglas, Stahlschrott, Bioabfälle, Mineralische Abfälle und Sekundärbrennstoffe. Darüber hinaus werden die wichtigsten Aspekte des Kreislaufwirtschaftsgesetzes mit dem untergesetzlichen Regelwerk sowie weitere wichtige abfallrechtliche Vorschriften und Gesetze behandelt. Themenschwerpunkte: Recht: Grundzüge und Zusammenhänge im Abfallrecht auf nationaler und europäischer Ebene - Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Rechtsprechung Altpapier: Der globale Altpapiermarkt Erfassung und Sortierung Altpapier-Qualitätsmanagement: - Standardsortenliste EN Rückverfolgbarkeit, Ballenkennzeichnung, Eingangskontrolle Bedeutung grenzüberschreitender Gremienarbeit Glasrecycling in Deutschland ein System Ressourcen schonender Kreislaufführung Termin: Mittwoch, 29. April Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Thomas Braun, Silke Casamassa, Miryam Denz-Hedlund, Birgit Guschall-Jaik, Andreas Habel, Beate Heinz, Dr. habil. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 23

24 Fortsetzung: Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Altholz: Altholz von der Anfallstelle bis zum Endverwerter Altholzverordnung Qualitätenverzeichnis für Altholz Elektro(nik)-Altgeräte Erfassung und Verwertung Energie aus Abfall Aufbereitung und Einsatz von Sekundärbrennstoffen Textilrecycling in Deutschland Kunststoffrecycling Verpackungsverordnung; EU-Verpackungsrichtlinie Einführung in die Kunststoffe Verwerten von Sekundär-Kunststoffen (Altkunststoffmarkt) Erfassen und Sortieren von Kunststoffen, Kunststofferkennung Stahlschrottaufbereitung Schrott - das ideale Kreislaufmaterial Biogene Abfälle Erfassung und Verwertung Mineralische Abfälle Verwertung und Recycling-Baustoffe 24

25 Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Zum Erwerb der Sachkunde im Rahmen der Güteüberwachung von Recyclingbaustoffen Lehrgangsinhalt: In der Güteüberwachung von Recyclingbaustoffe, aber auch im Rahmen der Verwertung von Böden in technischen Bauwerken oder in der Verfüllung, ist die Probenahme von entscheidender Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, dass vor allem die Personen, die mit der Qualitätssicherung befasst sind, die Eigenüberwachung bzw. die Werkseigene Produktionskontrolle oder auch Kontrollprüfungen auf Baustellen durchführen und verantworten müssen, die entsprechende Fachkunde besitzen. Auch die LAGA PN 98 selbst und Anhang 4 DeponieVO fordern, dass Probenahmen von Personen durchgeführt werden, die über die erforderliche Sachkunde verfügen. Mit qualifizierter Ausbildung (Studium, etc.) oder langjähriger praktischer Erfahrung kann in der Verbindung mit dem hier angebotenen Lehrgang die Fachkunde gemäß Anhang 4 DeponieVO erlangt werden. Termine: Ornbau: Montag, 16. März 2015 Seminar-Nr.: /b Ornbau: Dienstag, 13. Oktober 2015 Seminar-Nr.: /b 9.30 Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 190,00 Nicht-Mitglieder: 375,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Dr. Thorsten Spirgath, Spicon GmbH, Berlin Veranstaltungsort: Ornbau der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. 25

26 Fortsetzung: Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Themenschwerpunkte Planung der Probenahme Theoretischer Teil: Durchführung und Dokumentation der Probenahme Praktischer Teil: Durchführung der Probenahme Abschlussprüfung Zielgruppe Hoch-, Tief und Straßenbauunternehmen, Abbruch- und Erdbauunternehmen, Aufbereiter von Bau- und Abbruchabfällen, Recycling- und Entsorgungsunternehmen, Architekten, Planer und Auftraggeber, Behördenvertreter 26

Seminarprogramm 2 / 2013. für die Recycling und Entsorgungsbranche

Seminarprogramm 2 / 2013. für die Recycling und Entsorgungsbranche bvse-bildungszentrum Hohe Str. 73 / 53119 Bonn bildungszentrum@bvse.de / www.bildungszentrum.bvse.de Seminarprogramm für die Recycling und Entsorgungsbranche 2 / 2013 bvse-bildungszentrum Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK)

Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK) Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter (IHK) Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Öffentliche und nicht öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten oder

Mehr

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband

Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband AKTUELL! EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) Kompaktlehrgang Datenschutzbeauftragte/r im Verband Änderungen im BDSG! Grundlagen & Anwendungsbereiche: Datenschutzrecht, BDSG, LDSG sowie EU-Datenschutzverordnung

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Unternehmensübersicht & unsere Datenschutzbeauftragten

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter Computer & Netzwerktechnik Externer Datenschutzbeauftragter Zweck des Bundesdatenschutzgesetzes ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland

Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht in der Bundesrepublik Deutschland Fachanwälte für Verwaltungsrecht LMU München - Juristische Fakultät Freitag, 17.05.2013 Referent: Rechtsanwalt Klaus Hoffmann Fachanwalt

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. November 2015, Hannover Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) REGIERUNGSPRÄSIDIUM DARMSTADT Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nicht öffentlichen Bereich 64283 Darmstadt, Luisenplatz 2, Briefanschrift: 64278 Darmstadt Tel: 06151/12-85 71 Fax: 06151/12-5794 email:

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2012

Seminare und Lehrgänge 2012 Seminare und Lehrgänge 2012 UmweltArbeitsschutzArbeitssicherheitEnergieGesundheitPersonal Geahrstoffe Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 18. 21. September 2012, Dortmund Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg in Kooperation mit dem DSB-Team, Jettingen Scheppach* In Zusammenarbeit und mit freundlicher

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 15.07.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Datenschutz

Mehr

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster Überwachungszertifikat-Nr.: 10546 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 6/2013 Die anlasslose

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Externer Datenschutz... Chancen durch Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte Für welche Variante entscheiden? Der externe Datenschutzbeauftragte Kosten für Datenschutz

Mehr

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG

GW 129 SICHERHEIT BEI BAUARBEITEN IM TIEFBAU - KURSBESCHREIBUNG KURSBESCHREIBUNG GW 129 Sicherheit bei Bauarbeiten im Tiefbau 03.11.2015 (GW129 11/15) im ABZ Karlsruhe, 09:00 17:00 Uhr In Kooperation mit dem DVGW Center Süd Der Lehrgang dient der Schulung und Qualifizierung

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg

Datenschutzdienste der SPIE GmbH. SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste der SPIE GmbH SPIE, gemeinsam zum Erfolg Datenschutzdienste bundesweit Die Datenschutzdienste sind ein Consulting-Bereich der SPIE GmbH. Für Kunden der unterschiedlichsten Branchen nehmen

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011

Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 www.pwc.de Der notwendige Datenschutz nicht nur in Großunternehmen Rheinischer Unternehmertag 12. Juli 2011 Agenda 1. Gesellschaft und Politik messen dem Thema Datenschutz mehr Bedeutung zu 2. Datenschutz

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis

Grundlagen der Exportkontrolle. Praxisseminar. Aufgaben und Haftung des Managements. 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. Aus der Praxis für die Praxis Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der Exportkontrolle Aufgaben und Haftung des Managements 08. Oktober 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick Lehrgang IT-Recht Inhalte/Module im Überblick Module Termine Schwerpunkte/ Inhalte Modul 1 25. März 2011, Modul 2 1. April 2011, Modul 3 8. April 2011, Modul 4 6. Mai 2011, Modul 5 13. Mai 2011, Modul

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal

Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 01. Oktober 2015, Bremen Spielerschutz - wenn unkontrolliertes

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Winfried Rau Tankstellen Consulting

Winfried Rau Tankstellen Consulting Winfried Rau Tankstellen Consulting Teil 1 Wer muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen?... 4f BDSG, nicht öffentliche Stellen die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten innerhalb eines Monats

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

Datenschutz für Vereine

Datenschutz für Vereine Datenschutz für Vereine Leitfaden für die Vereinspraxis Von Achim Behn und Dr. Frank Weller ERICH SCHMIDT VER L AG 1. Vorwort Wieso brauchen wir denn jetzt auch noch Datenschutz bei uns im Verein? Interessiert

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Gelbe Erläuterungsbücher Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz: KrW-/AbfG Kommentar von Prof. Dr. Philip Kunig, Dr. Stefan Paetow, Prof. Dr. Ludger-Anselm Versteyl 2., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht

Datenschutzconsulting.info. Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Verfahrensbeschreibung, Verfahrensverzeichnisse und das Jedermannsrecht Diplom-Informatiker Werner Hülsmann Konradigasse 24-78462-Konstanz Tel.:7531 / 365 90 5-4; FAX: -7 E-Mail: info@datenschutzconsulting.info

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Zweck und Zielsetzung Die Anforderungen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie der anderen Datenschutzgesetze

Mehr

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Das Thema Datenschutz rückt durch die Datenpannen in jüngster Vergangenheit und die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit immer mehr in das

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Vorwort» Herzlich willkommen... in der SCHULTE AKADEMIE Sehr geehrte Damen und Herren, als unser Handelspartner hat Ihr Erfolg für uns höchste

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Prozessabläufe Datenschutzbeauftragten bestellen. P 001 Prozessablauf. 2 Mensch und Medien GmbH

Prozessabläufe Datenschutzbeauftragten bestellen. P 001 Prozessablauf. 2 Mensch und Medien GmbH V 2 Mensch und Medien GmbH 001 Beschreibung: Öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die personenbezogene Daten erheben, speichern, verarbeiten oder nutzen, müssen unter bestimmten Umständen einen. Der

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

LEITFADEN DATENSCHUTZ

LEITFADEN DATENSCHUTZ In diesem Dokument wird aufgeführt, was bei dem Aufbau einer Datenschutzorganisation beachtet werden muss. Auch wird vermerkt, welche einmaligen und regelmäßigen Aufgaben durch den Datenschutzbeauftragten

Mehr