SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE"

Transkript

1 SEMINARPROGRAMM 2015 FÜR DIE RECYCLING- UND ENTSORGUNGSBRANCHE Impressum Ansprechpartnerinnen: Silke Casamassa Telefon (0228) Birgit Ludwig Telefon (0228) Sybille Lorenz Telefon (0228) Telefax (0228) Herausgeber: bvse-recyconsult GmbH Hohe Straße Bonn Telefon (0228) ; Telefax (0228)

2 Inhalt Seite Schulungstermine im Überblick 3-4 Seminare Fachseminar Papierrecycling 5 Basisseminar Kunststoffrecycling 6 Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gemäß LAGA M31 7 Praxisworkshop Baustoffrecycling 8-9 Abfallnachweisführung und -bestimmung Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt Baustoffrecycling Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Grenzüberschreitende Abfallentsorgung Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Umsatzsteuer und Abfallentsorgung 22 Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Lehrgänge Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN Fachkunde nach EfbV und AbfAEV - Grundkurs Modul "Betriebsbeauftragter für Abfall" 29 Fachkunde nach EfbV und AbfAEV sowie für Betriebsbeauftragte für Abfall Fortbildung Grundkurs Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Teilnahmebedingungen und organisatorische Hinweise 36 Datenschutzinformation 37 Wegbeschreibung 38 Anmeldeformulare

3 Schulungstermine 2015 im Überblick Termin Seminartitel Ort Mindestlohn in der Abfallwirtschaft Bonn Mindestlohn in der Abfallwirtschaft, Schwerpunkt: Baustoffrecycling München Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten RC-Baustoffen München Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten RC-Baustoffen Nürnberg Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Ornbau Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Praxis-Workshop Baustoffrecycling Nürnberg Basisseminar Kunststoffrecycling Bonn Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Bonn Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Bonn Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gem. LAGA M31 Bonn Fachseminar Papierrecycling Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Bonn 3

4 Schulungstermine 2015 im Überblick Termin Seminartitel Ort Grundkurs Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Ornbau Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Grundkurs EfbV und AbfAEV Bonn Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Fortbildung EfbV/AbfAEV und Betriebsbeauftragter für Abfall Bonn Abfallnachweisführung und bestimmung Bonn Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Bonn Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Bonn Fachseminar Papierrecycling Bonn Basisseminar Kunststoffrecycling Bonn Über zusätzliche Veranstaltungen informieren wir Sie jeweils aktuell per und auf unserer Homepage 4

5 Fachseminar Papierrecycling Seminarinhalt: Sowohl Altpapier-Brancheneinsteiger als auch materialspezifische Kenner, die ihr Wissen vervollständigen möchten, sind mit diesem Fachseminar angesprochen. Sie lernen in komprimierter Form unverzichtbare Grundlagen über die Papierherstellung und das Papierrecycling kennen. Darüber hinaus erwerben Sie mit der Einführung in das Erkennen und Prüfen von Altpapiersorten praxisbezogene Kenntnisse für die tägliche Arbeit. Themenschwerpunkte: Zellstoffherstellung Holzstoffherstellung Altpapieraufbereitung (inkl. Deinking) Papierherstellung / Papiersorten Altpapier als Rohstoff in der Papierindustrie Erkennen von Altpapier-Sorten Prüfung von (Alt-)Papiereigenschaften Sortenbesprechung Sortierbetrieb, technische Einrichtung und Logistik Altpapier-Einsatz Termine: Donnerstag, 21. Mai 2015 Seminar-Nr.: Mittwoch, 2. Dezember 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Dr.-Ing. Hans-Joachim Putz, Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik, Technische Universität Darmstadt Heinz Wurdak, ehem. Trapp Rohstoffe und Recycling, Frankfurt 5

6 Basisseminar Kunststoffrecycling Rechtlicher Rahmen, Kunststoffe aus Sammlungen der Dualen Systeme, Pflichtpfand, Kunststoffe aus der Altauto- und Elektro(nik)schrott-Verwertung; Kunststofferkennung; Verwertungsmöglichkeiten, Märkte Seminarinhalt: Das Kunststoffrecycling steht vor erweiterten Herausforderungen: So ist mit Mengenreduzierungen aus den Sammlungen der Dualen Systeme zu rechnen. Zugleich werden aber freie Mengen bei den Sortierern anfallen. Außerdem müssen die Verwertungsquoten der Altauto- und Elektro(nik)schrott- Verordnung eingehalten werden. Das Seminar gibt eine Übersicht über die aktuelle Lage und legt die rechtlichen Rahmenbedingungen dar. Die Möglichkeiten der Kunststoffverwertung mittels werk- und rohstofflicher Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffen werden aufgezeigt. Lösungen für die Kunststoffverwertung aus den Bereichen Altauto- und Elektro(nik)schrott-Verwertung werden aufgezeigt. Die Limitationen bei der werkstofflichen Verwertung technischer Kunststoffe werden diskutiert. Die Anforderungen des Altkunststoffmarkts an Mengen und Qualitäten sowie die Verfahren zur Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung werden in dem Fachseminar dargelegt. Termine: Dienstag, 28. April 2015 Seminar-Nr.: Donnerstag, 3. Dezember 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Themenschwerpunkte: Daten, Zahlen, Fakten zu Kunststoffen (unter anderem Aufkommen an Neu- und Altkunststoffen) Der Altkunststoffmarkt und Altkunststoffqualitäten (Selbstensorgersysteme und Duale Systeme) Verwertungsverfahren für Kunststoffe (werk- und rohstoffliche Verwertung, Lösemittelverfahren und Ersatzbrennstoffe) Kunststofferkennung und Kunststoffsortierung Rechtsrahmen: VerpackV, Elektro- und ElektronikschrottV, AltfahrzeugV; Verbringung von Kunststoffen Dozent: Dr. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundär-rohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 6

7 Praxis-Workshop Die Anforderungen an die Entsorgung von Elektro(nik)-Altgeräten gemäß LAGA M31 Seminarinhalt: Mit der für den Ländervollzug maßgebenden LAGA-Richtlinie M31 werden die Anforderungen an die Sammlung, Lagerung und Behandlung von Elektro(nik)-Altgeräten nach dem Stand der Technik konkretisiert. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen der Richtlinie die praxisrelevanten Auswirkungen auf die Abläufe in den Unternehmen kennenlernen. Termin: Mittwoch, 20. Mai Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Themenschwerpunkte: Anforderungen an die Sammlung/Erfassung Anforderungen an Übergabe, Transport und Entladung Nachweis- und Registerpflichten Spezielle Anforderungen an die Behandlung Schadstoffentfrachtung gemäß ElektroG Umgang mit Gefahrstoffen Anforderungen an den Umgang und die Verwertung anfallender Zerlegefraktionen Checkliste für die Zertifizierung von Erstbehandlungsanlagen Dozenten: Dipl.- Ing. Bernhard Jehle ZME Elektronik Recycling GmbH, Heuchelheim Dipl.- Ing. Andreas Habel, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 7

8 Praxis-Workshop Baustoffrecycling Seminarinhalt: Der Umgang mit mineralischen Abfällen, angefangen beim Rückbau an der Anfall- bzw. Abbruchstelle, bei Verarbeitung in der Bauschuttrecycling-Anlage bis hin zum Einsatz von Ersatzbaustoffen auf der Baustelle, unterliegt einer Vielzahl gesetzlicher Regelungen. Zur Anwendung kommen Vorschriften des EU-Rechts (z.b. AVV), des nationalen Rechts (z.b. KrWG, Wasserhaushaltsgesetz) und Regelungen der Bundesländer (z.b. RC-Leitfaden Bayern 2005). Das Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten Gesetze und deren Umsetzung in die Praxis. Des Weiteren setzt sich das Seminar mit den für den betrieblichen Alltag immer wieder relevanten Fragen des Immissionsschutzrechtes, unter Bezug auf die aktuellen Änderungen (4. BImSchV, AwSV, Umweltinspektionen), auseinander. Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis den rechtssicheren Umgang mit den gesetzlichen Vorgaben zu erleichtern und praxisnahe Handlungsmöglichkeiten für das Tagesgeschäft zu entwickeln. Termin: Mittwoch, 22. April Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: /b Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 245,00 Nicht-Mitglieder = 310,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Veranstaltungsort: Nürnberg der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. 8

9 Fortsetzung: Praxis-Workshop Baustoffrecycling Themenschwerpunkte: Abfallrecht Abfall, Produkt oder Nebenprodukt Anforderungen an die ordnungsgemäße und schadlose Entsorgung (Vorrang des Recyclings, Zuständigkeiten, Abfalldeklaration, Untersuchungen) Register- und Nachweispflichten Auswahl des zuverlässigen Entsorgers Gefahren bei unsachgemäßer Entsorgung Mineralische Ersatzbaustoffe/Recyclingbaustoffe wasserrechtliche Erlaubnis Einbaukriterien Qualitätssicherung und Zertifizierung Auftrags- und Vergaberecht Ausschreibung Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch GmbH, Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft, Karlsruhe Stefan Schmidmeyer, Baustoff Recycling Bayern e.v., München Dr. Birgit Stede, Rechtsanwältin für Umweltrecht, Abfallrecht, Genehmigungsrecht, Bodenschutz- und Wasserrecht sowie Umweltstrafrecht, Landsberg am Lech Genehmigungs-/Immissionsschutzrecht Änderungsgenehmigungen nach 16 BImSchG Interpretation der AwSV (Oberflächen und Entwässerung) 9

10 Praxis-Workshop Abfallnachweisführung und -bestimmung in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Seminarinhalt: Neben den Grundlagen des Abfallrechts wird besonders die Vorgehensweise bei der Deklaration von Abfällen besprochen. Hauptthema dieses Seminars ist die Nachweisverordnung und deren Umsetzung in die Praxis. Ziel des Seminars ist es, dass die Teilnehmer neben den rechtlichen Rahmenbedingungen die praxisrelevanten Auswirkungen anhand von Erläuterungen und praktischen Übungen kennenlernen. Das Seminar informiert über die theoretischen Anforderungen und die praktischen Auswirkungen sowie über den elektronischen Datenaustausch. Außerdem werden fundierte Kenntnisse über aktuelle Vollzugshilfen zur Abfallbestimmung vermittelt. Zielgruppe: Alle Mitarbeiter von Entsorgungsunternehmen, die in der Praxis mit der Nachweisführung befasst sind. Sowohl Anfänger ohne Vorkenntnisse als auch Fortgeschrittene, die ihre Kenntnisse aktualisieren möchten, sind herzlich willkommen. Donnerstag, Termin: 12. Juni Dienstag, Uhr 17. ca. November Uhr Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Seminar-Nr.: Gebühren: Gebühren: Mitglieder des bvse und der bvse-entsorgergemeinschaft Mitglieder e.v., = 245,00 bvse-entsorgergemeinschaft Nicht-Mitglieder und BR Bayern = e.v.: 310,00 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Mainz Empfehlung: Zum Seminar können aktuelle Fragestellungen mitgebracht werden. Lösungsmöglichkeiten werden während des Seminars erarbeitet. 10

11 Fortsetzung: Praxis-Workshop Abfallnachweisführung und bestimmung Themenschwerpunkte: Vorstellung und Einführung in die gesetzlichen Grundlagen der Nachweisführung und Abfallbestimmung Praxishilfen zur Handhabung der Formulare Veranschaulichung der Nachweisverfahren Erläuterungen anhand von Fallbeispielen Tipps für mögliche Verfahrensvereinfachungen Darstellung der Registerpflichten Informationen zum elektronischen Nachweisverfahren Auskunft über die Anforderungen und Auswirkungen an bzw. auf den Anwender Übersicht zum Aufbau der Zentralen Koordinierungsstelle (ZKS) Erläuterungen zum Einsatz der elektronischen Signatur Einblick in die behördliche Kontrollpraxis Handlungshilfen zur Deklaration von Abfällen Hinweise zur Vermeidung von Bußgeldrisiken 11

12 Seminar Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Seminarinhalt: Am 1. Januar 2015 tritt das neue Mindestlohngesetz in Kraft und damit teilweise auch neue Regelungen, die die Unternehmen der Entsorgungswirtschaft dringend beachten sollten. Termin: Montag, 19. Januar Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 95,00 Nicht-Mitglieder: 125,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Das praxisorientierte Seminar gibt einen Überblick über Geltungsbereich und Berechnung des Mindestlohns und erläutert unter anderem die Behandlung von Werkverträgen und die Anpassung von Arbeits- und Kundenverträgen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit dem Dozenten individuelle Fragen zu erörtern. Zielgruppe GeschäftsführerInnen, PersonalleiterInnen oder Personalverantwortliche, die sich in der betrieblichen Praxis mit Fragen rund um den Mindestlohn beschäftigen müssen. Dozent: RA Christoph Legerlotz, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln 12

13 Fortsetzung: Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Themenschwerpunkte: Geltungsbereich des Mindestlohns Berechnung des Mindestlohns o Prämienlohn, Überstunden, Zulagen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld u.a. o Zeitwertkonten o Ausschlussfristen und Verjährung o Geringfügig Beschäftigte o Dokumentationspflichten o Übergangsfristen und Übergangsregelungen Behandlung von Werkverträgen Haftungsausschluss und Risikominimierung o Abgrenzung zu Arbeitsverhältnis und Leiharbeit o Strafrechtliche Haftung bei falscher Handhabung von Werkverträgen o Geplante Neuerungen im Koalitionsvertrag Mindestlohn beim Einsatz von Leiharbeitnehmern Anpassung von Arbeitsverträgen und Kundenverträgen Rechtliche Konsequenzen bei Nichtzahlung des Mindestlohns und Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden 13

14 Seminar Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt: Baustoffrecycling Seminarinhalt: Am 1. Januar 2015 tritt das neue Mindestlohngesetz in Kraft und damit teilweise auch neue Regelungen, die die Unternehmen der Entsorgungswirtschaft dringend beachten sollten. Das praxisorientierte Seminar gibt einen Überblick über Geltungsbereich und Berechnung des Mindestlohns und erläutert unter anderem die Behandlung von Werkverträgen und die Anpassung von Arbeits- und Kundenverträgen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit dem Dozenten individuelle Fragen zu erörtern. Zielgruppe GeschäftsführerInnen, PersonalleiterInnen oder Personalverantwortliche, die sich in der betrieblichen Praxis mit Fragen rund um den Mindestlohn beschäftigen müssen. Termin: Dienstag, 27. Januar Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: /b Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 95,00 Nicht-Mitglieder: 125,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Veranstaltungsort: München der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. Dozent: RA Christoph Legerlotz, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln 14

15 Fortsetzung: Mindestlohn in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft Schwerpunkt: Baustoffrecycling Themenschwerpunkte: Geltungsbereich des Mindestlohns Berechnung des Mindestlohns o Prämienlohn, Überstunden, Zulagen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld u.a. o Zeitwertkonten o Ausschlussfristen und Verjährung o Geringfügig Beschäftigte o Dokumentationspflichten o Übergangsfristen und Übergangsregelungen Behandlung von Werkverträgen Haftungsausschluss und Risikominimierung o Abgrenzung zu Arbeitsverhältnis und Leiharbeit o Strafrechtliche Haftung bei falscher Handhabung von Werkverträgen o Geplante Neuerungen im Koalitionsvertrag Mindestlohn beim Einsatz von Leiharbeitnehmern Anpassung von Arbeitsverträgen und Kundenverträgen Rechtliche Konsequenzen bei Nichtzahlung des Mindestlohns und Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden 15

16 Grundkurs Güteüberwachung Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Seminarinhalt: Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (seit ) sowie das neue Bayerische Abfallwirtschaftsgesetz (seit ) verpflichten alle am Bau Beteiligten, ihre Bau- und Abbruchabfälle ordnungsgemäß und schadlos zu verwerten und dabei insbesondere den Vorrang des Recyclings vor der Verfüllung und vor der Beseitigung auf der Deponie (Abfallhierarchie) zu beachten. Wer ist Abfallerzeuger und/oder besitzer? Was habe ich als Bauherr, Abbruch-, Erdbau- und Bauunternehmer, als Aufbereitungs- und Recyclingunternehmer zu beachten? Wo beginnt und wo endet meine Haftung? Welche Risiken ergeben sich bei (un-)wissentlicher Nichtbeachtung der gesetzlichen Vorschriften? und viele Fragen mehr stellen sich den Bauherren und Unternehmen. Auf der anderen Seite wird die Entsorgung von Bau- und Abbruchabfällen auf Grund schwindender Verfüll- und Deponiekapazitäten schwieriger und mehr und mehr zum Kostentreiber in der Bauwirtschaft. Hilfe dagegen wiederum bietet der Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen. Recyclingbaustoffe senken die Entsorgungskosten und versorgen die Bauwirtschaft zudem mit hochwertigen Sekundärrohstoffen für den Straßen-, Wege-, Verkehrsflächenbau, den Erdbau sowie den gesamten Hoch- und Tiefbau. Der Grundkurs Güteüberwachung" Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen des Baustoff Recycling Bayern e.v. beleuchtet beide Themenbereiche, gibt praxisgerechte Antworten und zeigt die Möglichkeiten sowie die Anforderungen für den problemlosen Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen auf. Termine: München: Dienstag, 3. März 2015 Seminar-Nr.: /b Nürnberg: Dienstag, 10. März 2015 Seminar-Nr.: /b 9.30 Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder des BR Bayern e.v., des bvse e.v. und der bvse-entsorgergemeinschaft = 55,00 Nicht-Mitglieder: 240,00 jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Stefan Schmidmeyer, Geschäftsführer Baustoff Recycling Bayern e.v., München Veranstaltungsorte: München bzw.nürnberg die genauen Tagungsorte werden noch bekannt gegeben. 16

17 Fortsetzung: Grundkurs Güteüberwachung - Herstellung und Einsatz von güteüberwachten Recyclingbaustoffen Themenschwerpunkte die gesetzlichen Grundlagen und Regelungen die Richtlinien zur Anwendung und Güteüberwachung von mineralischen Ersatzbaustoffen in Bayern die Durchführung von Eignungstest, Eigen- und Fremdüberwachung das internetgestützte System zur Güteüberwachung (WMS) Zielgruppe Hoch-, Tief und Straßenbauunternehmen, Abbruch- und Erdbauunternehmen, Aufbereiter von Bau- und Abbruchabfällen, Recycling- und Entsorgungsunternehmen, Architekten, Planer und Auftraggeber, Behördenvertreter 17

18 Workshop Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung - in Kooperation mit der bvse-entsorgergemeinschaft e.v. Seminarinhalt: Abfallwirtschaft ist ein internationaler Markt. Den hierfür geltenden speziellen rechtlichen Rahmen gibt auf europäischer Ebene die Abfallverbringungsverordnung (VVA) vor. National wird sie durch das Abfallverbringungsgesetz und die Abfallverbringungsbußgeldverordnung ergänzt. Ziel des Seminars ist es, Abfallerzeugern, -beförderern, -entsorgern sowie Abfallmaklern und -händlern Kenntnisse über die konkreten Verfahren bei der weltweiten Verbringung ihrer Abfälle zu vermitteln. Termine: Donnerstag, 19. März 2015 Seminar-Nr.: Mittwoch, 25. November 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. 2/13 Dozent: Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management- Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh, Mainz 18

19 Fortsetzung: Workshop Grenzüberschreitende Abfallentsorgung praxisorientierte Einführung Themenschwerpunkte: Überblick über die Rechtsvorschriften (VVA, AbfVerbrG etc.) und sonstige relevante Bestimmungen (z.b. Anlaufstellenleitlinien) zur grenzüberschreitenden Abfallverbringung Abfallbegriff und Abfalllisten Verfahren der schriftlichen Notifizierung und Zustimmung o Ablauf des Verfahrens o Mögliche Einwendungen der Behörde o Besonderheiten der Verfahren zur vorläufigen Entsorgung o Ausfüllen und Handhabung von Notifizierungs- und Begleitscheinformular und weiteren einzureichenden Dokumenten Verbringung grün gelisteter Abfälle zur Verwertung (z.b. Altpapier, Altkunststoffe) o Allgemeine Informationspflichten o Handhabung und Ausfüllen von Anhang VII sowie Verwertungsvertrag Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten im Zusammenhang mit der Verbringung Besonderheiten der grenzüberschreitenden Abfallverbringung aus bzw. in Nicht-EU-Staaten Folgen einer illegalen Abfallverbringung Folgen einer Abfallverbringung, die nicht abgeschlossen werden kann Klassifizierung/Identifizierung von Abfällen die unterschiedlichen Abfalllisten 19

20 Seminar Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Anforderungen der Finanzverwaltung an Abfallentsorger Seminarinhalt: Die Finanzverwaltung hat in den letzten Jahren die Abfallbranche zum Sündenbock für schwarz veräußerte Metallabfälle gemacht. Da die Hintermänner in Industrie und Handel regelmäßig nicht zu ermitteln sind, hält man sich an die Abfallentsorger als letztes Glied in der Handelskette. Die Folgen sind dramatisch. Immer häufiger wird Betrieben der Vorsteuerabzug versagt, weil der anliefernde Kunde angeblich nicht der tatsächliche Geschäftspartner sein soll. Daneben geht die Verwaltung nun auch dazu über, die unstreitig ausgezahlten Beträge für den Ankauf der Ware nicht mehr als Betriebsausgabe anzuerkennen. Die Folge sind horrende Steuernachforderungen und in aller Regel parallel laufende steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren. Nicht selten werden diese Untersuchungen durch Hausdurchsuchungen der Steuerfahndung begleitet. Neueste Entwicklung ist die Verhängung von Bußgeldbescheiden wegen angeblichen Organisationsverschuldens mit hohen Abschöpfungsbeträgen. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer für einen kritischen Blick auf die eigenen Betriebsstrukturen zu sensibilisieren und Hinweise zum Aufbau einer Struktur zu geben, die den Anforderungen der Finanzverwaltung entspricht. Anhand von praktischen Fällen werden außerdem die typischen Angriffspunkte der Betriebsprüfung, der Steuerfahndung aber auch der Gerichte dargestellt. Schließlich soll den Teilnehmern auch gezeigt werden, wie man sich gegen Strafschätzungen, Bußgeldbescheide und sonstige überzogene Ansprüche des Fiskus wehrt. Termin: Donnerstag, 11. Juni Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 290,00 Nicht-Mitglieder: 345,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Rechtsanwalt Michael Weber-Blank, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Zertifizierter Compliance Officer, Wirtschaftsmediator (DAA); Rechtsanwalt Rüdiger Hitz, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater BRANDI Rechtsanwälte, Hannover 20

21 Fortsetzung: Seminar Wenn das Finanzamt den Entsorger entsorgen will Themenschwerpunkte: Einführung in die Problematik des Betriebsausgabennachweises und der umsatzsteuerlichen Grundlagen zur Rechnungslegung an Lieferanten Sicherung des Vorsteuer- und Betriebsausgabenabzugs Probleme der Belegnachweise in der täglichen Praxis Fehlerquellen im Gutschriftverfahren Typische Beanstandungen der Betriebsprüfung Prüfungsfeste Kassenführung bei Bargeldverkehr Abwehr von Schätzungsbescheiden Verhalten bei Hausdurchsuchungen Verteidigung in steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren Verteidigung gegen Bußgeldbescheide und Abschöpfungsversuche 21

22 Praktikerseminar Umsatzsteuer und Abfallentsorgung Seminarinhalt: Mit dem BMF-Schreiben vom sind die Spielregeln für das Thema tauschähnlicher Umsatz nach vier Jahren zu einem vorläufigen Abschluss gekommen. Diese deutlich zu Gunsten der Entsorgungsbetriebe modifizierten Regeln werden nun aber auch konsequent von der Finanzverwaltung angewendet und müssen dementsprechend beherrscht werden. Mit der Änderung von 13b UStG hat auch das sogenannte reverse charge -Verfahren bei der Abfallentsorgung Einzug gehalten. Über die speziellen abfallrechtlichen Anwendungsfälle ist dieses Verfahren aber auch bei grenzüberschreitenden Sachverhalten zu berücksichtigen. Da die Anwendungsfälle nicht deckungsgleich sind, können leicht Fehler gemacht werden, die gravierende Steuernachforderungen auslösen. Termine: Dienstag, 12. Mai 2015 Seminar-Nr.: Donnerstag, 19. November 2015 Seminar-Nr.: Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 125,00 Nicht-Mitglieder: 160,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Ebenfalls ein hohes Steuernachzahlungspotential bei Auslandsgeschäften haben die neuen Anforderungen an die sogenannte Gelangensbestätigung. Themenschwerpunkte: Darstellung der Regelungen zum tauschähnlichen Umsatz nach dem aktuellen BMF-Schreiben vom Dozent: Guido Theißen, LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte, Köln Darstellung der unterschiedlichen Voraussetzungen für das reverse charge Verfahren bei Inlandsund Auslandsfällen Erarbeitung der Anforderungen einer Gelangensbestätigung bei der Verbringung von Abfällen ins Ausland. 22

23 Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe für Auszubildende und weitere Brancheneinsteiger Seminarinhalt: In dieser Schulung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Sekundärrohstoff-Bereiche Altpapier, Altkunststoff, Altholz, Alttextilien, Elektronikschrott, Altglas, Stahlschrott, Bioabfälle, Mineralische Abfälle und Sekundärbrennstoffe. Darüber hinaus werden die wichtigsten Aspekte des Kreislaufwirtschaftsgesetzes mit dem untergesetzlichen Regelwerk sowie weitere wichtige abfallrechtliche Vorschriften und Gesetze behandelt. Themenschwerpunkte: Recht: Grundzüge und Zusammenhänge im Abfallrecht auf nationaler und europäischer Ebene - Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Rechtsprechung Altpapier: Der globale Altpapiermarkt Erfassung und Sortierung Altpapier-Qualitätsmanagement: - Standardsortenliste EN Rückverfolgbarkeit, Ballenkennzeichnung, Eingangskontrolle Bedeutung grenzüberschreitender Gremienarbeit Glasrecycling in Deutschland ein System Ressourcen schonender Kreislaufführung Termin: Mittwoch, 29. April Uhr ca Uhr Seminar-Nr.: Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 245,00 Nicht-Mitglieder: 310,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozenten: Thomas Braun, Silke Casamassa, Miryam Denz-Hedlund, Birgit Guschall-Jaik, Andreas Habel, Beate Heinz, Dr. habil. Thomas Probst, bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v., Bonn 23

24 Fortsetzung: Grundlagenseminar Sekundärrohstoffe Altholz: Altholz von der Anfallstelle bis zum Endverwerter Altholzverordnung Qualitätenverzeichnis für Altholz Elektro(nik)-Altgeräte Erfassung und Verwertung Energie aus Abfall Aufbereitung und Einsatz von Sekundärbrennstoffen Textilrecycling in Deutschland Kunststoffrecycling Verpackungsverordnung; EU-Verpackungsrichtlinie Einführung in die Kunststoffe Verwerten von Sekundär-Kunststoffen (Altkunststoffmarkt) Erfassen und Sortieren von Kunststoffen, Kunststofferkennung Stahlschrottaufbereitung Schrott - das ideale Kreislaufmaterial Biogene Abfälle Erfassung und Verwertung Mineralische Abfälle Verwertung und Recycling-Baustoffe 24

25 Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Zum Erwerb der Sachkunde im Rahmen der Güteüberwachung von Recyclingbaustoffen Lehrgangsinhalt: In der Güteüberwachung von Recyclingbaustoffe, aber auch im Rahmen der Verwertung von Böden in technischen Bauwerken oder in der Verfüllung, ist die Probenahme von entscheidender Bedeutung. Deshalb ist es wichtig, dass vor allem die Personen, die mit der Qualitätssicherung befasst sind, die Eigenüberwachung bzw. die Werkseigene Produktionskontrolle oder auch Kontrollprüfungen auf Baustellen durchführen und verantworten müssen, die entsprechende Fachkunde besitzen. Auch die LAGA PN 98 selbst und Anhang 4 DeponieVO fordern, dass Probenahmen von Personen durchgeführt werden, die über die erforderliche Sachkunde verfügen. Mit qualifizierter Ausbildung (Studium, etc.) oder langjähriger praktischer Erfahrung kann in der Verbindung mit dem hier angebotenen Lehrgang die Fachkunde gemäß Anhang 4 DeponieVO erlangt werden. Termine: Ornbau: Montag, 16. März 2015 Seminar-Nr.: /b Ornbau: Dienstag, 13. Oktober 2015 Seminar-Nr.: /b 9.30 Uhr ca Uhr Gebühren: Mitglieder bvse e.v., bvse-entsorgergemeinschaft und BR Bayern e.v.: 190,00 Nicht-Mitglieder: 375,00 Jeweils zzgl. 19% MwSt. Dozent: Dr. Thorsten Spirgath, Spicon GmbH, Berlin Veranstaltungsort: Ornbau der genaue Tagungsort wird noch bekannt gegeben. 25

26 Fortsetzung: Lehrgang Probenahme fester Abfälle LAGA Richtlinie PN 98 Themenschwerpunkte Planung der Probenahme Theoretischer Teil: Durchführung und Dokumentation der Probenahme Praktischer Teil: Durchführung der Probenahme Abschlussprüfung Zielgruppe Hoch-, Tief und Straßenbauunternehmen, Abbruch- und Erdbauunternehmen, Aufbereiter von Bau- und Abbruchabfällen, Recycling- und Entsorgungsunternehmen, Architekten, Planer und Auftraggeber, Behördenvertreter 26

Seminarprogramm 2 / 2013. für die Recycling und Entsorgungsbranche

Seminarprogramm 2 / 2013. für die Recycling und Entsorgungsbranche bvse-bildungszentrum Hohe Str. 73 / 53119 Bonn bildungszentrum@bvse.de / www.bildungszentrum.bvse.de Seminarprogramm für die Recycling und Entsorgungsbranche 2 / 2013 bvse-bildungszentrum Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlehrgänge 2005. Seminargebühr: 815 (mit Zusatzmodul Abfallbeauftragter 840 )

Grundlehrgänge 2005. Seminargebühr: 815 (mit Zusatzmodul Abfallbeauftragter 840 ) Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahlund NE-Metall-Recycling-Wirtschaft e.v. Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf Klaus Bunzel: Tel. 0211 / 82 89 53 24 Fax 0211 / 82 89 53 20 Ralf Schmitz: Tel. 030 /

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

ESN-Lehrgänge Berlin Bonn Düsseldorf 2015

ESN-Lehrgänge Berlin Bonn Düsseldorf 2015 Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahlund NE-Metall-Recycling-Wirtschaft e.v. Berliner Allee 57 40212 Düsseldorf Klaus Bunzel: Tel. 0211 / 82 89 53 24 Fax 0211 / 82 89 53 20 bunzel@esn-info.de www.esn-info.de

Mehr

11.03.2014 Mannheim. 11.-12.03.2014 Duisburg. 13.03.2014 Dortmund

11.03.2014 Mannheim. 11.-12.03.2014 Duisburg. 13.03.2014 Dortmund Grundlagen des Abfallrechts 10.03.2014 249,- IWU Institut für Wirtschaft und Umwelt e.v. www.iwu-ev.de Interkommunale Zusammenarbeit u. Rekommunalisierung als strategische Handlungsoption für kommunale

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Gemeinsames Gefahrgutbüro

Gemeinsames Gefahrgutbüro Gemeinsames Gefahrgutbüro Seminarprogramm 2015 Gemeinsames Gefahrgutbüro Technische Entwicklungen und das Bestreben, Transporte mit gefährlichen Gütern sicherer zu machen, führen zur kontinuierlichen Überarbeitung

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Datenschutzbeauftragte

Datenschutzbeauftragte MEIBERS RECHTSANWÄLTE Externe Datenschutzbeauftragte für Ihr Unternehmen Stand: Juli 2014 Datenschutz im Unternehmen ist mehr als eine Forderung des Gesetzgebers Der Schutz personenbezogener Daten ist

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. November 2015, Hannover Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 14/2015 09.02.2015 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fehlerquellen bei Messverfahren im Straßenverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, in der

Mehr

Datenschutz Online. Datenschutz Online

Datenschutz Online. Datenschutz Online Datenschutz Online IT-Unternehmen sollten die Richtlinien des Bundesdatenschutzgesetzes kennen und diese bei Ihren Kunden anwenden. Falls zusätzlich die Aufgabe eines internen oder externen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2016 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 14. 18. März 2016, Bonn 13. 17. Juni 2016, Stuttgart 14. 18. November 2016, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NORDBADEN Körperschaft des öffentlichen Rechts

STEUERBERATERKAMMER NORDBADEN Körperschaft des öffentlichen Rechts STEUERBERATERKAMMER NORDBADEN Körperschaft des öffentlichen Rechts EINLADUNG ZU EINEM ZENTRALSEMINAR Im Rahmen der fachwissenschaftlichen Information ihrer Mitglieder führt die Kammer ein Tages-Zentralseminar

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 14./15. Februar 2005 in der Kolping-Akademie, Ingolstadt Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben

Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare im Rahmen der CMS 2015: Winterdienst- und Reinigungsleistungen rechtssicher vergeben 22. 23. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert)

Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert) Anmeldung Weiterbildung Callcenter-Teamleiter (IHK-zertifiziert) 3C DIALOG GmbH Subbelrather Str. 15 50823 Köln Frau Susanne Beckers Tel.: +49 (221) 95171266 Fax: +49 (221) 951717070 E-Mail: susanne-beckers@3c-dialog.de

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter

Computer & Netzwerktechnik. Externer Datenschutzbeauftragter Computer & Netzwerktechnik Externer Datenschutzbeauftragter Zweck des Bundesdatenschutzgesetzes ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem

Mehr

FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG MÄRZ PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN

FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG MÄRZ PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN Branchendachverband der Recycling- und Entsorgungswirtschaft FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG 15. + 16. MÄRZ 2017 WWW.BVSE.DE PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN Hintergrundbild: Alterfalter / www.fotolia.de

Mehr

24. Februar 2014, Bonn 27. August 2014, Berlin

24. Februar 2014, Bonn 27. August 2014, Berlin Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat.

Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. Man kommt schlecht weg, wenn man mit einem Mächtigen ein Geheimnis zu teilen hat. (Aus den»fliegenden Blättern«, humoristisch-satirische Zeitschrift, die von 1844-1944 in München erschien) 1 8.2.1.Der

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

ESN-Lehrgänge Berlin Bonn Düsseldorf 2016

ESN-Lehrgänge Berlin Bonn Düsseldorf 2016 Entsorgergemeinschaft der Deutschen Stahlund NE-Metall-Recycling-Wirtschaft e.v. Berliner Allee 57 40212 Düsseldorf Klaus Bunzel: Tel. 0211 / 82 89 53 24 Fax 0211 / 82 89 53 20 bunzel@esn-info.de www.esn-info.de

Mehr

24. Februar 2014, Bonn

24. Februar 2014, Bonn Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Makeln und Handeln mit Abfall

Makeln und Handeln mit Abfall Makeln und Handeln mit Abfall Informationsveranstaltung der SBB Abfalltransport von A-Z Ernst Wilke Assessor jur. SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231 14480 Potsdam Tel.

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Up to

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte 24. September 2015, Hamburg Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis

Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis INFORMATIONSTECHNOLOGIE Praxisseminar Open-Source-Software in der Verwaltungspraxis 20. Februar 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010

Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Kompakt-Seminar-Datenschutz: Die Novellierung des BDSG 2009/2010 Gesetzliche Änderungen Handlungsbedarf im Unternehmen 3 Termine: Hannover, Köln, Stattgart Nach einer Serie von Datenskandalen hat der deutsche

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

SEMINARKALENDER. www.makra.com

SEMINARKALENDER. www.makra.com SEMINARKALENDER 2015 www.makra.com PHASE 1 AUSSENREINIGUNG PHASE 2 INNENREINIGUNG UND -PFLEGE PHASE 3 AUSSENPFLEGE PHASE 4 SCHEIBENREINIGUNG Mitglied Bundesverband Fahrzeugaufbereitung e.v. (BFA) CARE4

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - Frau Bettina Ilgner - August-Schanz-Straße 21 60433 Frankfurt am Main

DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - Frau Bettina Ilgner - August-Schanz-Straße 21 60433 Frankfurt am Main DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - Frau Bettina Ilgner - August-Schanz-Straße 21 60433 Frankfurt am Main Achtung! Auftragsdatenverarbeitung Datenschutz-Kurzcheck

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

DATENSCHUTZMANAGEMENT MIT VERINICE. Berlin, den 16.09.2015

DATENSCHUTZMANAGEMENT MIT VERINICE. Berlin, den 16.09.2015 DATENSCHUTZMANAGEMENT MIT VERINICE Berlin, den 16.09.2015 Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter CARMAO GmbH Agenda 1. Vorstellung CARMAO GmbH 2. Grundlagen und Aufgaben im Datenschutzmanagement

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2016

Seminare und Lehrgänge 2016 Seminare und Lehrgänge 2016 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 10. 11. März 2016, Bonn 03. 04. November 2016, Bonn SCC Dokument

Mehr

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen

Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Prüfungsrecht und Prüfungsverfahren an Hochschulen Praxisseminar für Prüfende und Prüfungsverwaltung Freitag, 23. Januar 2015 (Siegburg/Bonn) Freitag, 26. Juni 2015 (Hannover) 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr 10:00

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung bei ärztlichen Gemeinschaftspraxen und MVZ nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) Mittwoch, 29.

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten-

Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten- Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) mittels EDV Kunden- oder Mitarbeiterdaten bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten- schutzgesetz die wirksame Bestellung eines

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2010 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte Menschen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

REFA-Datenschutzbeauftragter

REFA-Datenschutzbeauftragter Das Know-how. REFA-Datenschutzbeauftragter Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater

Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater 5-tägiger Fachexperten-Lehrgang in Kooperation mit 10 % Ermäßigung auf die Lehrgangsgebühr für Partner! Zertifizierter Ärzte- und Zahnärzteberater (IFU / ISM ggmbh) Lehrgang für die Finanzdienstleistungsbranche

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

GDD-Erfa-Kreis Berlin

GDD-Erfa-Kreis Berlin GDD-Institut für Datenschutzbeauftragte Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten 2004 Umfrage zur Datenschutzpraxis und zur Stellung des Datenschutzbeauftragten verteilte

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Qualifizierte Führungskraft in der Betoninstandsetzung nach RILI-SIB, ZTV-ING und DIN EN 1504 (Schulungsnachweis gemäß RILI-SIB und ZTV-ING)

Qualifizierte Führungskraft in der Betoninstandsetzung nach RILI-SIB, ZTV-ING und DIN EN 1504 (Schulungsnachweis gemäß RILI-SIB und ZTV-ING) Aktuelle Seminare Seminarausschreibung S-2015/25/BI, S-2016/6,13/BI Qualifizierte Führungskraft in der Betoninstandsetzung nach RILI-SIB, ZTV-ING und DIN EN 1504 (Schulungsnachweis gemäß RILI-SIB und ZTV-ING)

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 01.12.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Erfolgreiche

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg Ziel der Weiterbildung Arbeitsbedingte Erkrankungen sowie Arbeitsunfälle verursachen in Unternehmen heute Schäden in ungeahnter Höhe und

Mehr

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen:

Die TBS ggmbh veranstaltet daher zum Thema ein 2-tägiges Praxisseminar, zu dem wir Euch hiermit herzlich einladen: TBS ggmbh Kaiserstr. 26-30 55116 Mainz Tel. 06131 / 28 835 0 Fax 06131 / 22 61 02 info@tbs-rlp.de www.tbs-rlp.de Mainz, im Dezember 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Zahlen der Krankenkassen sind

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Kennzahlengestützte Unternehmensführung

Kennzahlengestützte Unternehmensführung Erfahrungsaustausch KPI und KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS Arena in Köln Mit exklusivem Erfahrungsaustausch beim Spiel der: Agenda Erfahrungsaustausch KPI & KEC am 26. Januar 2016 in der LANXESS

Mehr

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII Inhalt Vorwort............................................................................. III Inhalt................................................................................ VII Erster Teil: Grundlagen..............................................................

Mehr

Praktischer Datenschutz

Praktischer Datenschutz Praktischer Datenschutz Heiko Behrendt Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD72@datenschutzzentrum.de CAU - Praktischer Datenschutz 1 Überblick Behördlicher und betrieblicher

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2015

Seminare und Lehrgänge 2015 Seminare und Lehrgänge 2015 Umwelt Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Energie Gesundheit Personal Gefahrgut Entsorgung Termine: 2. Dezember 2015, Bonn Gesund führen Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhalten

Mehr

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung Auf Basis des WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für VDAB-QM-Handbuches unabhängige Modul3 Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Auf Basis des VDAB-QM-Handbuches Modul3 WICHTIG - ACHTUNG Lehrgang ist für unabhängige Sachverständige anerkannt PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der

Mehr

Vergabe von IT-Leistungen

Vergabe von IT-Leistungen Praxisseminar Vergabe von IT-Leistungen 18. März 2011, Düsseldorf Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernangebote in der Fortbildung

Mehr