WELT-ENERGIE-POKER. Arschkarte für Europa? 4/06 ANGESCHMIERT SOLAR-VISION. Cremen Sie sich gern Erdöl in Ihr Gesicht?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WELT-ENERGIE-POKER. Arschkarte für Europa? 4/06 ANGESCHMIERT SOLAR-VISION. Cremen Sie sich gern Erdöl in Ihr Gesicht?"

Transkript

1 4/06 EURO 2,90 SFR 6,00 ISSN Verlagspostamt 1070 Wien P.b.b. Zulassungsnummer 04Z035612M ANGESCHMIERT Cremen Sie sich gern Erdöl in Ihr Gesicht? SOLAR-VISION Warum die Zukunft der Sonnenenergie gehört WELT-ENERGIE-POKER Arschkarte für Europa? SONNENZEITUNG 2+3/06 1

2 2

3 SONNENZEITUNG 2+3/06 3

4 Der Goldene Sonnenschein Liebe Sonnenfreunde! Eines kann man mit Sicherheit sagen: Das Jahr 2006 war im gesamten Energiebereich an dramatischen Ereignissen mehr als reich. Die Schweden hätten mit ihren Atomkraftwerken beinahe ganz Nordeuropa verseucht. In Temelin erwartet man um die Weihnachtstage den hundertsten Störfall auf ein paar Tage auf oder ab soll es nicht ankommen. Trotzdem agiert die Atomlobby unverfroren wie schon lange nicht mehr. Der Ölpreis hat erstmalig die 80 Dollarmarke durchschlagen und die Russen haben kurz, aber heftig den Gashahn gedrosselt und damit Kommendes erahnen lassen. Trotzdem setzen Politik und Wirtschaft weiterhin auf fossile Energieträger. Die Energiewelt ist in Bewegung und diese Bewegung trifft uns. Daher sind wir in unserer Titelgeschichte der Frage nachgegangen, welche Karten die EU im weltweiten Energiepoker hat. Das Ergebnis ist eindeutig: Europa ist schwer auf der Verliererstraße. Das Ausstiegsprogramm aus der fossilen und atomaren Energiewirtschaft läuft noch immer zu wenig ambitioniert. Dies soll die Erfolge der Erneuerbaren nicht schmälern, aber in erster Linie heißen, dass wir im Jahr 2007 dringendst ein neues Rekordjahr brauchen. Und dass es dazu kommt, dazu werden wir alle beitragen! Mit den besten Wünschen für das neue Jahr und sonnigen Grüßen! Ihre Ute Stockhammer Energiehauptstadt Wie das kleine Dorf in Gallien den Römern erfolgreich Widerstand geleistet hat, so erfolgreich widersteht ein kleines burgenländisches Städtchen den großen Energieriesen. Güssing ist zu einem Zauberwort für Erneuerbare geworden. Taten statt Worte ist das Motto der verschworenen Gemeinschaft. Mehr als 230 hochqualifizierte Arbeitsplätze werden in diesem Jahr durch Betriebe im Bereich zukunftsträchtiger Technologien geschaffen. Solarzellen, PV-Module, Bodendielen und Naturfarben sind nur einige Produkte, die zukünftig in Güssing hergestellt werden. Güssing hat sich einen Namen als solare Energiemusterstadt aufgebaut. Technik, Forschung und Experimentierfreude, geeint mit mustergültiger Kommunikation, machen sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt. Man erwartet pro Jahr mehr als tausend Energietouristen aus ganz Europa, die unter anderem die spektakuläre Biogastechnologie besichtigen wollen. Viele Auszeichnungen hat Güssing bereits erhalten. Der goldene Sonnenschein soll nicht nur ein kleines Dankeschön für die große Vorbildfunktion, sondern auch Ansporn für weiteren Widerstand gegen das zerstörerische fossile und atomare Energiesystem sein. Das Brett vor der Sonne Üble Tricks Eine seltene Einigkeit herrscht zwischen den Umweltorganisationen Global 2000 und Greenpeace und dem staatlichen Stromregulator E-Control, wenn es um die von der EU vorgeschriebene Stromkennzeichnung geht. Sie ist unvollständig gelöst und wird so zumindest die beiden Umweltorganisationen von einigen Stromanbietern sogar zur Täuschung der Kunden missbraucht. Der Trick ist übel. Es ist möglich und wird vielfach genutzt, erklärt Greenpeace Energiespezialist Erwin Mayer, dass ein österreichischer Stromversorger Strom mit einem hohen Atomstromanteil, z.b. aus Temelin, billig kauft. Im nächsten Schritt werden dann Wasserkraftzertifikate aus anderen europäischen Ländern dazu gekauft. Auf der Stromrechnung kann dann schmutziger Atomstrom als Wasserkraft deklariert werden. Diesen Mechanismus sollen sowohl die oberösterreichische Energie AG als auch die Salzburg AG nutzen. War die TIWAG 2004 Spitzenreiter mit höchstem Atomstromanteil, ist der neue Atomstromspitzenreiter die Salzburg AG mit 25%, gefolgt von der Steweag-Steg mit 24%, sowie Tiwag und Kelag. EVN und Wien-Strom haben einen fossilen Anteil von 61 bzw. 76 Prozent. Das Schlupfloch in der klaren Kennzeichnung verschleiert, so Silva Herrmann von Global 2000, wie weit Atomkraftwerke von den heimischen Stromversorgern mitfinanziert werden. Ein dickes Brett vor der Sonne. 4

5 TITEL BEREICH Die Zukunft der Gute Dämmung Erdöl in Kosmetik brauchen wir das? Solarenergie Seite 32 macht sich bezahlt Seite 38 Seite 46 Kommentare 04_Editorial 04_Goldener Sonnenschein 04_Brett vor der Sonne 14_Hans Kronberger 14_Max Deml: Börsenkommentar 15_Hermann Scheer Energiepanorama 07_Ich verspreche euch... Die Internet- Plattform für gute Vorsätze 08_Über Freegans und die Tafelrunde 08_Ein Kleiner macht es vor: Der H-Racer als Brennstoffzellenauto 09_SZ-Redakteur erhält Medienpreis 09_Wissen oder Raten: Das Umweltquiz 09_Elektroflitzer und Shopping-Surprise 10_Die unbequeme Wahrheit 10_Von Hand gemacht. Die Schmuckwerkstätte von REiNTEGRA 11_Für eine Welt der Sonne: Energy Globes _Nachts, wenn die Sonne scheint Streetlight 12_Energie mal zwei Energy Cabin 13_10 Jahre stromaufwärts Forschung & Entwicklung 29_Schiff auf Entdeckungsfahrt: Die Weltreise der Novara 30_Ungerecht verteilt? Wohin das Geld in der Energieforschung fließt Reportagen, Hintergründe & Interviews 22_10 Gründe für sauberen Strom Warum man sich für Naturstrom entscheiden soll 25_Der 100. Störfall kommt bestimmt Welche Pannen in AKWs allein in den letzten Monaten passiert sind 26_Hochschaubahn der Pelletspreise Die SZ hat recherchiert, wer für den hohen Pelletspreis verantwortlich ist 32_Die Zukunft der Solarenergie Experten diskutieren im SZ-Gespräch über die Zukunft der Solarenergie 38_Gut gedämmt ist doppelt gespart Warum sich Gebäudesanierung in jedem Fall lohnt 44_Der sanfte Krieger Energie-Pionier Franz Roland Jany im Portrait 46_Ganz schön angeschmiert Was Erdöl in Kosmetikprodukten macht und welche Alternativen es dazu gibt 52_Auf der Insel der vielen Rätsel Mit ihrem rauen Charme und wundersamen Geschichten beeindruckt die Insel Kefalonia 57_Lagebericht UNICEF feiert das 60-jährige Bestehen und veröffentlicht dazu eine schockierende Analyse zur Lage der Kinder in der Welt _ Leserbriefe und Impressum 58_Medien Film, Lektüre, Netzwerk, Visionen 60_ Messen Branchenverzeichnis 62_Branchentipps Innovationen und ausgewählte Neuigkeiten 66_Branchenverzeichnis von A-Z Inhalt Coverstory Welt-Energie-Poker Im Spiel um die Ressourcen hat Europa ein schlechtes Blatt Im Jahr 2006 wurden fast unbemerkt die Karten im Weltenergiepoker neu gemischt. Und was tut die EU? Sie erkennt zwar die Lage, tut aber zu wenig, um sich aus der neuen Abhängigkeit zu befreien. In diesem Jahr ist passiert, was lange keiner für möglich hielt: Russland hat sich als neuer Player am globalen Energiemarkt etabliert. Mit Ostasien hat sich der europäische Riese einen Markt erschlossen, mit dem Putin der EU als gleichwertiger Verhandlungspartner gegenübertreten kann. Der russische Regierungschef hat auch unmissverständlich erklärt: Das russische Erdgas bekommt, wer am meisten dafür zahlen kann. Europa geht nicht geschlossen vor, was die Situation weiter erschwert. Auch der weltweite Energiemarkt ist in Bewegung geraten, seit Chavez und Morales sich mit ihrer Energieverstaatlichungspolitik dem US-amerikanischen Diktat entziehen. Der Abhängigkeit von außen kann sich Europa nur durch raschestmöglichen Ausbau der Erneuerbaren Energien entziehen. Seite SONNENZEITUNG 3+4/05 5

6 LESERBRIEFE Blick in die Welt Mehr Internationalität in der SZ Sehr geehrte Redaktion! Zunächst einmal meine Gratulation zu diesem überaus professionell gestalteten Heft, das sich vor einem Vergleich mit anderen deutschsprachigen Magazinen keineswegs zu scheuen braucht. Was ich mir als Leser noch erwarte und wünsche: Reportagen zu internationalen Themen, wie etwa die sozialen Konflikte des Erdölausverkaufs in Nigeria oder die neue Energie-Politik lateinamerikanischer Regierungschefs wie Chávez oder Morales. Mit besten Grüßen Alexander Kleemann 1060 Wien Wachgerüttelt Zur SZ-Naturstrom-Initiative Liebe Redaktion, ich bin durch Zufall vor einiger Zeit auf die Sonnenzeitung gestoßen. Das Lesen Eurer Beiträge hat mich vor allem im Bereich Atomstrom wieder wachgerüttelt und so habe ich nun endlich meinen Stromanbieter gewechselt (wenngleich ich der Mei- nung bin, dass Wasserkraft nicht unbedingt Ökostrom genannt werden sollte). Ich halte es für dringend notwendig, jenen Menschen, die sich bei jedem (Tageszeitungs)alarm aus Temelin dafür rühmen, Zwentendorf verhindert zu haben, vor Augen zu führen, dass sie ebenfalls KonsumentInnen von Atomstrom sind. Erinnert man sich an das Verhalten mancher Politiker vor dem EU-Beitritt Tschechiens (Melker Treffen), so fügt sich dies in das Bild eines scheinbar atomstromfreien Österreichs. Die innenwie außenpolitische Debatte um den gerade noch verhinderten Supergau in Schweden ist ausgeblieben. Leider auch in der Sonnenzeitung. Mit freundlichen Grüßen Sandra Sparber 1150 Wien Peak Oil Prognosen in der Sonnenzeitung Sehr geehrtes Redaktionsteam! Fünf Jahre ist es nun her, als in Ihrer Zeitung (und nur in Ihrer Zeitung!) die Prognosen der Energieexperten Schindler und Zittl zu lesen waren. Mit großer Spannung las ich die mir neuen, noch nie gelesenen oder gehörten Informationen über den baldigen Öl-Peak. Dieser sollte in der jetzt beginnenden Periode von fünf Jahren stattfinden. Mich würde nun brennend interessieren, ob es aktuelle Studien dieser oder anderer anerkannter glaubwürdiger Herren zu diesem Thema gibt. Auch weil ich nicht gerne bei anderen Leuten mit veralteten Zahlen und Fakten argumentiere. Bitte schreiben Sie darüber. Ich bin mir sicher, auch viele andere LeserInnen wären sehr daran interessiert! Liebe Grüße Christian Knotzinger 1070 Wien Die Sonnenzeitung wird sich natürlich weiterhin des Themas Erdöl und Erdölknappheit annehmen und in der kommenden Ausgabe ausführlich über die neuesten Zahlen, Fakten und Prognosen informieren. Kosmos Bis zum letzten Tropfen Öl Informieren und Lösungen anbieten! Liebes Sonnenzeitungsteam, es werden noch viele Kriege gekämpft und Menschen ausgebeutet werden, bis endlich der letzte Tropfen Öl verbraucht ist. Bis dahin werden die großen Lobbies und Unternehmen alle Rechte an alternativen Energietechnologien in den Taschen und neue schmutzige und lukrative Ideen entwickelt haben. Um das alles zu verhindern sollten die Menschen tagtäglich über die globalen Auswirkungen der Energiepolitik informiert und Lösungsvorschläge angeboten werden. Im Übrigen: Sonnenkollektoren auf alle Hütten und Paläste! Mit lieben Grüßen Silvia Stépanovic per mail Ein kleines Dankeschön Die Redaktion an ihre LeserInnen Sie haben sich die Zeit genommen, uns Ihre Gedanken, Wünsche und Vorschläge zur Gestaltung der Sonnenzeitung mitzuteilen? Wir möchten Ihnen dafür mit einer kleinen Aufmerksamkeit Dankeschön sagen. Die ersten drei Leserbriefe-SchreiberInnen zu dieser Ausgabe werden mit dem Großen Kosmos Natur-Quiz (siehe auch Seite 9) belohnt. Impressum: Medieninhaber & Verleger: URANUS Verlagsges.m.b.H., Neustiftgasse 115A/20, A-1070 Wien, Tel.: +43 (0) 1 / , Fax: +43 (0) 1 / , Herausgeber: Ute Stockhammer, URANUS-Verlag, Tel.: +43 (0) 1 / , Chefredaktion: Sabine Jahn, Priska Steger/Redaktionsbüro viennaventura, Redaktion: Max Deml, Klaus Faißner, Sabine Jahn, Hans Kronberger, Andreas Linhart, Hermann Scheer, Katharina Seiser, Priska Steger. Design, Layout und Satz: Raunigg & Partner Graz, Druck: Druckerei Berger, 3580 Horn. Vertrieb: PGV, Salzburg/A, VU-Wiesbaden D. Aboverwaltung: Tel.: +43/(1) , Abo-Bedingungen: Das Abonnement kann bis zu sechs Wochen vor Ende der Abo Zeit schriftlich gekündigt werden. Andernfalls verlängert es sich zum jeweils gültigen Abo-Tarif automatisch um ein Jahr. Für Auslands-Abos zuzüglich Versandspesen. Auflage & Erscheinungsweise: Gesamtauflage dt. Sprachraum , 4-mal jährlich. SONNENZEITUNG: Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Namentlich gekennzeichnete Artikel spiegeln die Meinung der Autoren wider und decken sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion. Copyright 2006 für alle Beiträge bei URANUS Verlagsges.m.b.H. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung. Alle technischen Angaben in dieser Zeitschrift wurden von den Autoren mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Trotzdem sind Fehler nicht vollständig auszuschließen. Der URANUS-Verlag weist darauf hin, dass er keine Haftung für Folgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernehmen kann. 6

7 ENERGIEPANORAMA Ich verspreche euch ich werde es tun, wenn ihr mir dabei helft! Pledgebank ist eine ungewöhnliche Idee für Leute, die Dinge nicht gerne alleine tun. Pledgebank ist eine ehrenamtlich betriebene Plattform der guten Vorsätze. Im Internet. Jeder kann sich kostenlos eintragen. Und kostenlos weltweit um Hilfe bitten. Und jeder kann einen guten Vorsatz unterstützen, indem er oder sie sich der Sache anschließt. Und einen Beitrag leisten, damit ein Versprechen auch eingelöst wird. Etwa das von Tom Steinberg: I will go to the hassle of switching to a renewable electricity supplier but only if 1,000 other people will too. (Ich nehme die Anstrengung zu einem Ökostromanbieter zu wechseln auf mich, aber nur, wenn das noch andere 1000 Menschen tun). Bei Redaktionsschluss haben 106 Leute bereits unterzeichnet, unterstützen Tom und versprechen ebenfalls sauberen Strom zu beziehen nun fehlen noch 894. (Deadline: 9. Juli 2007) In Österreich wurde bis Redaktionsschluss erst ein einziges Versprechen abgegeben (und zwar von uns). In Deutschland auch eines. In der Schweiz gibt es Pledgebank gar nicht. Und doch: Etwa 100 Versprechen wurden angeblich weltweit schon eingelöst. Pauline Yates etwa hatte versprochen, ihre Elektrogeräte nicht mehr auf Standby laufen zu lassen, wenn 50 andere das auch versprechen. Es meldeten sich 74 Leute. Phil formulierte das gleiche Versprechen und wünschte sich 100 UnterstützerInnen. Er bekam sie. Vielleicht ist das nur eine Verrücktheit. Aber die SONNENZEITUNG nimmt die Sache dennoch ernst und wünscht sich, dass Tom und Steve ihre Versprechen tatsächlich einlösen und ihren inneren Schweinehund überwinden. Und wir setzen dabei auch auf unsere Leserinnen und Leser. Auf Sie! Werden Sie aktiv! So oder anders. Vielleicht brauchen Sie Pledgebank dazu gar nicht (siehe 10 Gründe, S. 22) Photodisc Ich verspreche euch... Wie eine Internet-Plattform für gute Vorsätze Menschen zum Handeln bewegen kann Seite 7 Elektroflitzer und Shopping-Surprise Zwei Autos mit alternativen Antriebssystemen zeigen, dass Fahren mit Elektroautos auch Kult sein kann Seite 9 Oder das von Steve Jalim: I will replace all of the traditional light bulbs in my home with low energy versions but only if 60 other people will do the same - and ideally persuade more people to do it too! (Ich tausche alle meine alten Glühbirnen gegen Sparlampen aus, aber nur wenn das noch 60 Leute tun, die idealerweise auch andere noch dazu bringen) Bei Redaktionsschluss haben 35 Menschen bereits Steves Anliegen unterzeichnet nun fehlen noch 25. (Deadline: 31. Dezember 2007) SONNENZEITUNG 4/06 Neues Jahr, neue Chancen. Alles soll sich verändern und viel, viel besser werden! Pledgebank ist ein edemocracy-projekt der Internetplattform mysociety.org, die gerade in England als Vorbild für die Erprobung neuer Dialogformen im politisch-gesellschaftlichen Raum gilt. Leiter Tom Steinberg bezeichnete Initiativen der Politik von unten einmal als einzige Hoffnung auf Rettung der Demokratie, die wir noch haben. (www.pledgebank.com) ENERGIE- PANORAMA 7

8 ENERGIEPANORAMA Über Freegans und die Tafelrunde Wer gar öffentlich im Mistkübel stierlt (hochdt.: stöbert), erntet meist verächtliche Blicke und selten mitmenschliche Anerkennung. Dabei handelt sie oder er vielleicht nicht aus Not und ist weder arbeits- noch obdachlos (Und wenn schon? Kann uns doch alle treffen!), sondern ist möglicherweise ein Freegan. In diesem Fall ist die Abfalltaucherei ( dumpster diving ) eine politische Aktion im Interesse der Allgemeinheit, um Reste zu recyceln und gegen die Schattenseiten der Globalisierung aufzutreten. Entstanden ist der Trend ausgerechnet in dem Land, das weltweit für die überdimensionale Verschwendung von Ressourcen angeprangert wird, in den USA. Dort landen angeblich 40 Prozent aller Nahrungsmittel auf dem Müll. Es gibt Freegans, die schon seit Jahren nichts mehr zu essen gekauft haben. Sie warten abends darauf, dass Supermärkte und Restaurants die Mülltonnen mit hochwertigen Köstlichkeiten füllen, die unverdorben und oft noch originalverpackt sind, und bedienen sich daraus, bevor die Müllabfuhr eintrifft. Tafelfreuden Eigentlich gibt es genug Essen für alle. Es müsste allerdings besser verteilt werden. Genau das haben sich zahlreiche Tafeln in Deutschland und der Schweiz und die Wiener Tafel Wiener Tafel in Österreich zum Ziel wohltätiger Arbeit gesetzt. Die sozialen Lieferanten verteilen überschüssige Lebensmittel an jene, die darauf angewiesen sind. Die Tage nach Weihnachten sind auch für sie Feiertage. Was die einen nicht mehr interessiert und daher in den Supermärkten als nicht mehr verkaufbar gilt, schmeckt anderen trotzdem. Ladenhüter, Probeoder Überproduktionen, Lagerbestände, deren Haltbarkeitsdatum bald abläuft oder Waren mit Fehletikettierungen oder kleinen Verpackungsschäden - das alles wird von der Tafelrunde gerne angenommen. Abgelaufene Produkte nicht! In Wien gelangen täglich bis zu zwei Tonnen Lebensmittel und Hygieneartikel von großen Speditionen und Handelsunternehmen zu Flüchtlingshäusern, Obdachlosen-Einrichtungen und Mutter-Kind-Heimen in der ganzen Stadt. Soziales Engagement, das wenig kostet, aber viel bringt. Für die SpenderInnen fällt keinerlei Aufwand an. Ein kurzer Anruf genügt. Schon wird ein Abholtermin fixiert. Abholung, Verladung, Transport und Auslieferung übernimmt die Wiener Tafel. Dahinter stehen viele ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die unentgeltlich ihre Energie zum Einsatz bringen. Spenden sind erwünscht und immer noch dringend nötig. Wie bereits gesagt: ein Anruf genügt. Wenn Sie etwas für andere Menschen übrig haben Ein Kleiner macht es vor Das erste Brennstoffzellenauto der Welt kommt aus Shanghai, ist 16 cm lang und enthält auch noch eine Tankstelle im Lieferumfang. Mit einer Ladung Wasserstoff fährt der H-Racer ganze vier Minuten lang. Dann muss getankt werden, was auch ganz nett mitanzusehen ist: Wenn die solarbetriebene Wasserstofftankstelle mittels Elektrolyseur Wasser und Sonnenenergie in Wasserstoff umwandelt, geht das nicht ohne Geblubbere vor sich. Und damit das kleine Gadget viele Fans findet, hat man sich einen moderaten Preis überlegt. Das Modellauto ist inklusive Tankstelle schon um rund 65 Euro zu haben. Auto und Ladestation haben alle Komponenten eines Wasserstoff-Systems integriert, so dass der komplette Kreislauf von der Produktion bis zur Nutzung dieses erneuerbaren Treibstoffs veranschaulicht wird. Ein erster Schritt in einer vielversprechenden Technologie. Zu Wasserstoff forscht die gesamte Autoindustrie. 8

9 ENERGIEPANORAMA Uranus Verlag Ausgezeichnet Das Team der Sonnenzeitung freut sich mit ihrem Redakteur Wolfgang Weitlaner über dessen journalistischen Erfolg. Vor kurzem wurde SZ-Redakteur Wolfgang Weitlaner für seine konsequente Berichterstattung zu den Themen Erneuerbare Energien, sanfter Tourismus und Nachhaltigkeit mit dem Medienpreis signatour des Instituts respect ausgezeichnet. Das Institut, das sich der Förderung von Integrativem Tourismus verpflichtet fühlt, hat mit dieser Auszeichnung unter anderem Wolfgang Weitlaners Reportagen über die touristische Entwicklung von Inseln (unter anderem Dominica und La Digue/Seychellen) gewürdigt, die der Redakteur in der Sonnenzeitung veröffentlicht hat (Ausgaben 2/2005 und 3+4/2005). Neben Weitlaner, der als fixer Redakteur bei der österreichischen Nachrichtenagentur pressetext tätig ist, wurden auch der Architekturspezialist Wojciech Czaja sowie der Reisejournalist Franz Lerchenmüller mit einem Preis bedacht. Die Sonnenzeitung gratuliert ihrem Redakteur ganz herzlich zu diesem Erfolg! Wissen oder Raten Wer weiß, wie viel Liter Wasser ein Pelikan in seinem Schnabel fassen kann (beachtliche 12 Liter), welcher Greifvogel auch schon mal zu Fuß auf Mäusejagd spaziert (der Mäusebussard) oder woran man eine Muschel- von einer Schneckenschale unterscheiden kann (die Antwort darauf hat uns allerdings nicht gänzlich überzeugt), der hat beim großen Natur-Quiz aus dem renommierten Kosmos-Spieleverlag sicher die Nase vorn. Was dieses Ratespiel so spannend macht: Manche Antworten kann man wissen, einige erraten und von anderen wird man völlig überrascht sein. Und das Glück hat hier auch noch seine Hände im Spiel. Unterhaltsam mit hohem Lernfaktor! Kosmos Das große Kosmos Natur-Quiz für 2-4 SpielerInnen ab 8 Jahren; erhältlich im Fachhandel Elektro-Flitzer und Shopping-Surprise Mit dem Tesla Roadster hat sein Erfinder Martin Eberhard wohl die Herzen all jener im Sturm erobert, die nicht nur auf saubere Energie setzen, sondern auch noch Spaß am Fahren haben. Der Roadster mit einer Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in ca. 4,1 Sekunden zeigt, dass Elektroautos nicht notgedrungen schlappe Gefährte sind. Einziges Handicap: Schon nach 400 Kilometern muss der Tesla wieder an die Steckdose ran. Bei einer Ladezeit von 3,5 Stunden sollte man sich also vorher überlegen, wie man am besten die Wartezeit überbrücken kann. Was für George Clooney kein Problem ist der Hollywood-Schönling soll beim Hersteller schon ein Modell für sich reserviert haben, dürfte für andere eine unüberwindbare Hürde sein: Der Elektroflitzer ist erst ab Dollar zu haben. Design-Idee der Sechziger lächerliche Euro geben. Dafür hat der Elektro-Motor auch nur eine Leistung von 22 PS (16 Kilowatt), was nicht mehr als gemütliche 50 Stundenkilometer erlaubt. Auch sein Aktionsradius ist mit 50 Kilometern durchaus beschränkt, was ihn eher als Gefährt für Einkaufsfahrten und Besuche bei nahewohnenden Freunden als zum Kilometerfresser macht. Venturi Der Eclectic des monegassischen Automobilherstellers Venturi tritt in dieser Hinsicht wesentlich bescheidener auf. Das solar- und windbetriebene Gefährt soll es ab 2007 schon um vergleichsweise Tesla Motors SONNENZEITUNG 4/06 9

10 ENERGIEPANORAMA Die unbequeme Wahrheit Photodisc Die Katastrophen der letzten Jahre, so Klimaforscher, waren erst der Anfang von dem, was sich aktuell auf der Erde tut. Der Bericht des britischen Ökonomen und Regierungsberaters Nicholas Stern hat die wirtschaftlichen Aspekte des Klimawandels näher beleuchtet. Die Kernaussagen zur unbequemen Wahrheit lauten: Durch menschlichen Einfluss haben die Treibhausgase in der Atmosphäre Konzentrationen erreicht, die für die letzten Jahrmillionen beispiellos sind. Wenn nichts getan wird, um die Emissionen zu reduzieren, werden die Treibhausgase bereits 2035 das Doppelte von dem erreichen, was vorindustrielles Niveau war. Das bedeutet einen Temperaturanstieg von mehr als 2 Celsius. Wirtschaftet die Menschheit weiter wie bisher, könnte sich unser Planet bis zum Jahr 2100 um 5 Celsius erwärmen. Das entspricht der Temperaturdifferenz zwischen der Eiszeit und der Warmzeit, in der wir jetzt leben. Wird nichts getan, steuern wir direkt auf eine Heißzeit zu. Der Klimawandel, der in den nächsten zwei bis drei Jahrzehnten stattfindet, lässt sich nicht mehr aufhalten. Wir können uns nur daran anpassen, etwa durch bessere Planung (z. B. Hochwasserschutz) oder den Anbau klimabeständigerer Feldfrüchte. Sofortiges Handeln ist ein Muss. Ansonsten verlieren wir wenigstens 5% des globalen Bruttoinlandsprodukts jedes Jahr. Filmtipp: Eine unbequeme Wahrheit. Dokumentationsfilm über Al Gores Aufklärungskampagne zum Klimawandel Buchtipp: Karl-Heinz Ludwig: Eine kurze Geschichte des Klimas. Verlag C.H. Beck 2006, ISBN X Welldone; Fotos: Johannes Zinner; Litho: Blaupapier Von Hand gemacht Jedes Teil ist ein Unikat. Von Hand gefertigt. Nicht von Künstlerhand, aber von einer, die mit Hilfe fachkundiger Anleitung zu einer solchen geworden ist. In der Schmuck- Manufaktur von REiNTEGRA, einer Wiener Einrichtung zur Wiedereingliederung von psychisch kranken Menschen, stellen die Neo-KunsthandwerkerInnen jedes Stück Modeschmuck und Accessoires wie Schals, Gürtel, Taschen nach eigenen Entwürfen her. TherapeutInnen, KunsthandwerkerInnen und KünstlerInnen begleiten sie dabei. REiNTEGRA bietet im Übrigen auch noch Handwerkerdienste sowie ein Catering-Service an. REiNTEGRA Schmuck-Boutique Neustiftgasse 131, 1070 Wien, Tel.: +43 (0) 1 /

11 ENERGIEPANORAMA Für eine Welt der Sonne Seit 1994 vergibt Eurosolar, die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien, alljährlich den Europäischen Solarpreis an Personen und Projekte, die sich in vorbildlicher Weise mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auseinandergesetzt haben. Jedes Jahr im Dezember blickt die Szene gespannt nach Berlin, wo in einem Festakt unter der Patronanz von Hermann Scheer, Eurosolar-Präsident und Träger des Alternativen Nobelpreises, die Preise an die Preisträger überreicht werden. Unter den diesjährigen Ausgezeichneten befinden sich u.a. die steirische Stadt Mureck, der solare Landwirtschaftsbetrieb des Ehepaares Béat und Elsbeth Aeberhard aus der Schweiz, die tz- Serie Zukunft Erde sowie die deutschen Wissenschaftler Prof. Dr. Adolf Goetzberger und Prof. Dr. Werner Kleinkauf. Gemeinde Mureck Grameen Shakti Solar Decathlon 2005 UPM Team Eurosolar Viele Wege in die Zukunft Über einen Eurosolarpreis freuen darf sich aber auch das wissenschaftliche Zentrum für Umweltsystemforschung an der Uni Kassel, das für sein Projekt Solanova, das sich mit der solarunterstützten und ökoeffizienten Renovierung von großen Wohngebäuden beschäftigt (die SONNEN- ZEITUNG berichtete über das Projekt im ungarischen Dunaújváros), ausgezeich- net wurde. Als wegweisend für solares Wohnen erachtet wurde auch die Magic Box, ein solares Haus für das 21. Jahrhundert aus Spanien (Bild rechts oben), während das in Bangladesch beheimatete Projekt Grameen Shakti (Bild links oben) vor allem aufgrund seiner Initiative zur Stärkung des ländlichen Raumes mittels Erneuerbarer Energien sowie seiner Ausbildungsprogramme für Frauen Beachtung fand. In Mureck ist die Freude über die Auszeichnung groß: Pionier Karl Totter, Bürgermeister Josef Galler und Vizebürgermeisterin Waltraud Sudy (Bild links unten) sind stolz, die erste energieautarke Stadt Europas zu sein und schon früh diesen zukunftsweisenden Weg eingeschlagen zu haben. Nachts, wenn die Sonne scheint... Eines der überzeugendsten Argumente für Solarenergie lautet: Die Sonne schickt uns keine Rechnung. Hat man einmal in die technologische Ausstattung investiert, kommt der Strom über eine Photovoltaik-Anlage quasi kostenfrei ins Haus. Was im Fall von Streetsun, dem neuesten Produkt des Vorarlberger Unternehmens eps-soltec, vielmehr bedeutet: vor das Haus. Sauber und effizient Die Straßensonne ist eine Leuchte, die ihr Licht mittels Solarzelle generiert und mit Hilfe des integrierten Speichers auch Tage mit schwachem Licht zu überbrücken vermag. Die Energiesparlampe sieht nicht nur gut aus, für die Installation von Streetsun sind auch keine umfangreichen Grab- und Kabelverlegearbeiten nötig. Aufgrund ihrer Funktionalität und ihres blendenden Aussehens wurde die trendige Leuchte auch mit dem begehrten IF product design award 2007 ausgezeichnet. Für streng wirtschaftlich Denkende wäre letzteres natürlich kein Grund, sich die Nächte mittels Streetsun zu erhellen. Daher also noch ein paar nüchterne Zahlen: In Städten und Gemeinden verbraucht die Straßenbeleuchtung ca. 30 bis 50 Prozent der benötigten elektrischen Energie. Die wetterfeste Leuchte mit einem 21-Watt-Modul aus monokristallinen Solarzellen weist einen Lichtstrom von 21 Lumen und eine Lebensdauer von Stunden auf. Zur Finanzierung bietet epssoltec ein Leasingmodell an, das bei einer Laufzeit von 9 Jahren monatliche Kosten von 29 Euro vorsieht (keine Anzahlung, keine Restzahlung). Mit der Entscheidung für Streetsun könnten die Kommunen also mit leuchtendem Beispiel vorangehen, wenn es um das Thema Energiesparen, das wohl wichtigste Thema innerhalb der gesamten Energiediskussion, geht. eps soltec SONNENZEITUNG 4/06 11

12 ENERGIEPANORAMA Energie mal zwei Warum sich für eine Technologie entscheiden, wenn man auch zwei in einem (Häuschen) haben kann? Und zwar mit der Energy Cabin, einer technischen Innovation aus Österreich, die im Vorjahr mit dem Energy Globe ausgezeichnet wurde. Das Vorzeigeprodukt bildet ein in sich geschlossenes Heizsystem, das Solarenergie mit Holzpelletstechnologie kombiniert und für jede Art von Gebäude einsetzbar ist. Die Energy Cabin ist einfach an bereits bestehende Heizsysteme anzuschließen und kann damit im Handumdrehen vorhandene Öl- oder Gaskessel zur Gänze ersetzen. Die aus Holz hergestellten Cabins gibt es in unterschiedlichen Größen, Farben und Ausführungen. Sie bestehen aus einem vollautomatischen Pelletskessel mit Pufferspeicher, einem Lagerraum für wahlweise Pellets oder Hackgut sowie Sonnenkollektoren auf dem Dach. Die neuartigen Kombi-Heizsysteme machen sich laut Hersteller vor allem für Betriebe bezahlt. Die Vorteile: 50-prozentige Energiekosteneinsparung, maßgeschneiderte Förderungsvarianten sowie rasche, zeitsparende Umstellung des Heizungssystems mit minimalen baulichen Eingriffen. Auch Maiers Hotel im oststeirischen Söchau hat auf dieses System gebaut: Mitte November nahm im Garten des 4-Sterne- Wellnesshotels eine Energy Cabin ihren Betrieb auf, die jährlich Liter Heizöl ersetzt und damit der Umwelt mehr als 200 Tonnen klimaschädliches CO 2 erspart soviel, wie ein durchschnittliches Auto bei 25 Erdumrundungen emittiert. Energy cabin part of global energy kw solartechnik GmbH Planungs-, Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebs-Ges.m.b.H A-8041 Graz. Liebenauer Hauptstraße 2-6. Phone +43(0)316/ Fax +43(0)316/

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene 1. Dezember 2008 / ÖGUT-Tagung, Wien Städte und Gemeinden als Vorreiter im Nachhaltigen Finanzmanagement? Aktuelle Entwicklungen und Trends am Nachhaltigen Finanzmarkt Marktüberblick Erneuerbare Energien

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

2010 Wendepunkt der Energiepolitik?

2010 Wendepunkt der Energiepolitik? 2010 Wendepunkt der Energiepolitik? Helmuth Böck 1 Otmar PROMPER 2 Michael SCHNEEBERGER 2 1 TU Wien/Atominstitut, 1020 Wien, Stadionallee 2 2 Österreichische Kerntechnische Gesellschaft c/o Atominstitut,

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

BOX 08. Weltenergieverbrauch.

BOX 08. Weltenergieverbrauch. Weltenergieverbrauch. Von Verschwendern und Sparern Der Verbrauch von Energie in den einzelnen Ländern klafft sehr weit auseinander. Oftmals hängt der Energieverbrauch mit dem Reichtum eines Landes zusammen.

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Dipl. Ing. Jörg Trippe Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Klimaschutz Anteil Deutschlands an der weltweiten CO2 - Emission:

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren.

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. www.iv-net.at 25. Mai 2014 Geld sparen. Geldumwechseln und die damit verbundenen Gebühren bei Auslandsaufenthalten entfallen durch

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050

www.bmwfj.gv.at Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Raiffeisen Forum Linz Energiepolitische Perspektiven Oberösterreich 2050 Österreichs Diagramme Energiepolitik im Lichte der europäischen Entwicklungen: Chancen, Risken, Perspektiven Sektionschef Dipl.-Ing.

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

MITTENDRIN IN DER. Nr. 608

MITTENDRIN IN DER. Nr. 608 Nr. 608 Mittwoch, 14. Dezember 2011 MITTENDRIN IN DER Marcel (14) Wir sind die 4A der COB/KMS Aderklaaer Straße 2 im 21. Bezirk. Heute sind wir in der Demokratiewerkstatt und beschäftigen uns mit der EU.

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus Sonnenlicht kann mit sehr unterschiedlichen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zur

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

NACHHALTIG INVESTIEREN

NACHHALTIG INVESTIEREN Beate Sander Peter Fath Anka Leiner NACHHALTIG INVESTIEREN BÖRSE > ONLINE Edition FinanzBuch Verlag Vorwort 5 1. Warum erneuerbare Energien? 21 1.1 Einführung 21 1.1.1 Was lässt die Branchenprognose für

Mehr

DeR sonne. www.sonnenkraft.de

DeR sonne. www.sonnenkraft.de strom aus DeR sonne ihre solar-photovoltaik-anlage jetzt in bewährter sonnenkraft-qualität www.sonnenkraft.de Die ganze KRaFt DeR sonne. gratis! Seit 4,57 Milliarden Jahren geht die Sonne auf. Und jeden

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht Ökostrom für alle Münchner Haushalte, U-Bahn und Tram Feier mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Florian Pronold, Parlamentarischer

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN Medienzentrum Freiheitsstraße 31 58762 Altena Medienzentrum - Medientipps Energie / Alternative Energieformen 4602445 Solarenergie DVD-Video Länge: 25

Mehr

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011

Elektromobilität und Umwelt. Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Ulrich Höfpner www.ifeu.de Elektromobilität und Umwelt Wie passt das zusammen? Ottheinrichgymnasium Wiesloch 5. Mai 2011 Julius Jöhrens ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH -

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt

Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Das Brennstoffzellen postauto Ein emissionsfreier Antrieb für unsere Umwelt Der Film über das Brennstoffzellenpostauto: www.postauto.ch, Webcode 10571 Mit der Unterstützung von Das Brennstoffzellenpostauto

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer

Tipps zum Sparen von Energie im Klassenzimmer Warum sollten wir Energie sparen? Wenn wir nicht sparen verschwenden wir immer mehr Rohstoffe (Kohle, Erdöl und Erdgas) Diese wachsen nicht mehr nach!! Ihr spart auch für euch selbst, um eine bessere Ausstattung

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV.

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV. Goethe-Institut Almaty Programm Schulen: Partner der Zukunft Prospekt B. Momyschuly 12, Business-Centre Meruert, Büro 311 010010 Astana, Kasachstan Telefon: + 7 7172 770951 Mobil: +7 777 7986096 Tanja.Fichtner@almaty.goethe.org

Mehr

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012

Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 Wie kann die Energiewende durchgesetzt werden? Volkmar Lauber Marktwirtschaft für die Zukunft Urstein, 12.4.2012 1 Vorfrage: Brauchen wir eine Energiewende im europäischen Stromsektor? Der Großteil der

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Das Geld in der Welt. Inhaltsverzeichnis

Das Geld in der Welt. Inhaltsverzeichnis Das Geld in der Welt Inhaltsverzeichnis 1. Das Geld in der Welt 1.2. Der Euro 1.3. Woher kommt der Euro? 1.4. Sicherheitsmerkmale eines Geldscheins 1.5. Währungsspiel 2. Der Wert des Geldes im Vergleich

Mehr

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE Stellen Sie sich vor, die Energie wird unbezahlbar und Sie freuen sich daran Alectron AG national und global vernetzt innovativ und unabhängig sympathisch Ihr direkter Draht

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union

Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Einspeisevergütungsregelungen in der Europäischen Union Vortrag im Rahmen des Seminars Netzintegration dezentraler Energiesysteme Lukas Emele 14. Januar 2010 Gliederung 1 Ausbauziele der Europäischen Union

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Energie-Control Austria

Energie-Control Austria Energie-Control Austria Pressemappe Präsentation Stromkennzeichnungsbericht Montag, 21. September 2015 Energie-Control Austria E-Control: Österreichs Stromkunden 2014 praktisch atomstromfrei Im vergangenen

Mehr

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht

Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Sie sind hier: Home Projekte Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Freigericht Kopernikusschule BA 6 Einweihung Ziel erreicht: Kopernikusschule erzeugt so viel Strom, wie sie verbraucht Main-Kinzig-Kreis,

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

[ ] Energiewende im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt. Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015

[ ] Energiewende im Burgenland. Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt. Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015 Regionalmanagement Burgenland Eisenstadt Energiewende im Burgenland Warum ich glaube, dass sie gelingt. Pamhagen April 2015 Ein im EU-Vergleich überdurchschnittlich hoher Energieverbrauch verpflichtet

Mehr

Rede RWE HV 20. April 2016

Rede RWE HV 20. April 2016 Rede RWE HV 20. April 2016 Sehr geehrter Herr Terium, sehr geehrte Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats, vor allem aber sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, in den letzten Wochen wurden

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GRÜNE ENERGIE IN FREIBURG In der Stadt Freiburg sind erneuerbare Energien sehr beliebt, und seit dem Atomunglück in Japan wird die Nachfrage noch größer. So sind die Einnahmen der Firmen, die ihr Geld

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010

Neue Energie für das Saarland. Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Neue Energie für das Saarland Friedrich-Ebert-Stiftung, 25. November 2010 Inhalt des Vortrages Weltenergieverbrauch bis 2009 Prognostizierter Weltenergieverbrauch bis 2030 Energiepolitische Schlussfolgerungen

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr