Elternbrief / Schuljahr / 1. Halbjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr"

Transkript

1 A n die Elt e r n d e r S c h ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r D e r R K M 30. S e p t e m b e r Elternbrief / Schuljahr / 1. Halbjahr S e h r g e e h r t e Elt e r n, w e r in d e r let zt e n F e ri e n w o c h e a n u n s e r e r S c h u l e vo r b e i k a m ko n n t e fe st s t e l l e n, d a s s d e r S c h u l h o f mit A u t o s zu g e p a r k t w a r. V o n M o n t a g bis D o n n e r s t a g h a t sic h d a s K o ll e g i u m d e r R K M in viel e n K o n f e r e n z e n all e r Art u n d Di e n s t g e s p r ä c h e n g e m e i n s a m a u f d a s n e u e S c h u l j a h r vo r b e r e i t e t. In g e w o h n t e r W e i s e m ö c h t e ich Si e mit di e s e m Elt e r n b r i e f ü b e r die akt u e l l e n E n t w i c k l u n g e n a n d e r R K M inf o r m i e r e n. Ei n e n w e i t e r e n Elt e r n b r i e f w e r d e n Si e zu B e g i n n d e s z w e i t e n S c h u l h a l b j a h r e s er h a l t e n. Statistisches D a s Int e r e s s e vo n Elt e r n ihr Ki n d a n u n s e r e r S c h u l e a n z u m e l d e n ist erfr e u l i c h e r w e i s e w e i t e r h i n gr o ß. Vi e l e S c h ü l e r/in n e n m u s s t e n wir w e g e n m a n g e l n d e r K a p a z i t ä t e n so g a r a b w e i s e n. Tr o t z d e m sin d wir in d a s n e u e Sc h u l j a h r mit 649 Sc h ü l e r/in n e n in 23 Kl a s s e n g e s t a r t e t, d e r h ö c h s t e n S c h ü l e r- u n d Kl a s s e n z a h l se it ü b e r 20 Ja h r e n. In Z e it e n zu r ü c k g e h e n d e r S c h ü l e r z a h l e n int e r p r e t i e r e n wir die er n e u t g e s t i e g e n e N a c h f r a g e als ei n Z e i c h e n d e s V e r t r a u e n s in u n s e r e Ar b e i t, d e m wir g e r e c h t w e r d e n w o ll e n. A u s dr e i gr o ß e n 6-er Kl a s s e n h a b e n wir in di e s e m S c h u l j a h r vier 7-er Kl a s s e n g e b il d e t. Di e Bil d u n g d e r n e u e n Kl a s s e n ist re c h t rei b u n g s l o s verl a u f e n. N u r g a n z w e n i g e Ä n d e r u n g s w ü n s c h e w u r d e n a n u n s h e r a n g e t r a g e n. D a m i t ist di e Kl a s s e n z a h l a u f 23 a n g e s t i e g e n mit d e r K o n s e q u e n z, d a s s je w e i l s z w e i u n s e r e r vie r 9-er Kl a s s e n ei n h a l b e s Ja h r W a n d e r k l a s s e sin d. In sie b e n u n s e r e r 23 Kl a s s e n h a b e n wir 30 u n d m e h r S c h ü l e r/i n n e n. In s b e s o n d e r e u n s e r e 8-er Kl a s s e n sin d se h r gr o ß. Zu f r i e d e n s t e l l e n d ist die Sit u a t i o n d e n Kl a s s e n s t u f e n 7 u n d 1 0, in d e n e n di e Kl a s s e n z w i s c h e n 25 u n d 27 Sc h ü l e r/in n e n h a b e n. A u c h in die s e m Ja h r h a b e n wir wi e d e r etli c h e S c h ü l e r/i n n e n a u s d e n H a u p t s c h u l e n u n d G y m n a s i e n a u f g e n o m m e n, di e sic h in d e r R e a l s c h u l e b e s s e r a u f g e h o b e n fü h l e n. Personalien D a s P e r s o n a l k a r u s s e l l h a t sic h a u c h in di e s e m Ja h r wi e d e r kr ä f ti g g e d r e h t. Si e b e n L e h r k r ä f t e h a b e n di e S c h u l e ve rl a s s e n, dr e i sin d n e u zu u n s g e s t o ß e n. V e rl a s s e n h a b e n u n s: Herr Heckel, d e r letz t e s Ja h r sei n 40-jä h ri g e s Di e n s t j u b i l ä u m fei e r n ko n n t e, gi n g n a c h z w a n z i g Ja h r e n a n u n s e r e r S c h u l e vo r z e i t i g in d e n R u h e s t a n d. H e r r H e c k e l u n t e r r i c h t e t e di e F ä c h e r M a t h e m a t i k u n d P h y s i k, vor alle m w a r er m a ß g e b l i c h a m A u f b a u d e s E D V- B e r e i c h s a n u n s e r e r S c h u l e b e t e i li g t. G e r a d l i n i g u n d ko r r e k t verri c h t e t e er sei n e Ar b e i t. Al s L e h r e r h a tt e er K a n t e n u n d

2 E c k e n. Di e Pr ü f u n g s e r g e b n i s s e d e r vo n ih m u n t e r r i c h t e t e n Kl a s s e n b e w i e s e n je d e s Ja h r, d a s s es ih m wi e d e r ein m a l g el u n g e n w a r, d e n S c h ü l e r/i n n e n d a s n ö ti g e R ü s t z e u g für di e Erl a n g u n g vo n g u t e n Er g e b n i s s e n zu ver m i t t e l n. W i r d a n k e n ih m für die a n u n s e r e r S c h u l e g el e i s t e t e Ar b e i t, die in d e n letz t e n Ja h r e n zu n e h m e n d sei n e G e s u n d h e i t b e e i n t r ä c h t i g t e. Frau Rogale w a r ru n d se c h s Ja h r e als ka t h o l i s c h e R e li g i o n s l e h r e r i n a n u n s e r e r Sc h u l e täti g. Z u d e n Hi g h l i g h t s ihr e r Ar b e i t zä h l t e ein viel b e a c h t e t e s Pr o j e k t, in d e m Sc h ü l e r/in n e n bi b li s c h e S z e n e n n a c h s t e l l t e n, int e r p r e t i e r t e n u n d fot o g r a f i e r t e n. R e li g i o n s u n t e r r i c h t a n dr e i ve r s c h i e d e n e n S c h u l a r t e n w a r e n für sie ei n e zu n e h m e n d gr ö ß e r w e r d e n d e H e r a u s f o r d e r u n g, nic h t zu l e t z t a u f g r u n d d e r Bil d u n g s p l a n r e f o r m D e r W u n s c h n a c h K o n z e n t r a t i o n a u f z w e i S c h u l a r t e n d e s h a l b u m s o ve r s t ä n d l i c h e r, zu m a l Fr. R o g a l e ihr e kü n s t l e r i s c h e Ar b e i t mit mi n d e s t e n s d e r glei c h e n Int e n s i t ä t wi e bis h e r fort s e t z e n m ö c h t e. Frau Schiller ka m vor dr e i Ja h r e n mit d e n F ä c h e r n C h e m i e, M u M u n d Bi o l o g i e a n u n s e r e S c h u l e. A u f eig e n e n W u n s c h w e c h s e l t e sie a n ein e S c h u l e, die n ä h e r als die R K M a n ihr e m H e i m a t o r t lie g t. W i r verli e r e n ein e se h r e n g a g i e r t e, frö h li c h e, h u m o r v o l l e u n d h o c h ko m p e t e n t e K o ll e g i n. Fr. Unbehaun ka m zu B e g i n n d e s S c h u l j a h r e s mit d e n Fä c h e r n S p o r t u n d M a t h e m a t i k als Kr a n k h e i t s s t e l l v e r t r e t e r i n a n u n s e r e Sc h u l e. W e g e n ihr e s a u f m a x i m a l ein Ja h r b e f ri s t e t e n Ar b e i t s v e r t r a g s ko n n t e sie ihr e g u t e Ar b e i t a n u n s e r e r S c h u l e nic h t forts e t z e n. Fr. Schlosser, Hr. Ilg und Hr. Knahl h a b e n erf o l g r e i c h ihr e A u s b i l d u n g a n u n s e r e r S c h u l e a b g e s c h l o s s e n u n d w a s nic h t u n b e d i n g t ein e S e l b s t v e r s t ä n d l i c h k e i t ist ei n e St e ll e im S c h u l d i e n s t b e k o m m e n. D e n g e n a n n t e n K o ll e g i n n e n u n d K o ll e g e n w ü n s c h e n wir alle s G u t e für ihr e n w e i t e r e n L e b e n s w e g. N e u a n u n s e r e r S c h u l e sin d : Fr. Oshinubi mit d e n F ä c h e r n M a t h e m a t i k u n d P h y s i k. Wi r sin d fro h, sie im R a h m e n d e r so g e n a n n t e n sc h u l s c h a r f e n A u s s c h r e i b u n g zu r V e r s t ä r k u n g u n s e r e s L e h r e r k o l l e g i u m s g e w o n n e n zu h a b e n. Hr. Weigand- Käß mit d e n F ä c h e r n Te c h n i k u n d C h e m i e (N W A). H e r r W e i g a n d - K ä ß ka n n a u f ein e m e h r j ä h r i g e U n t e r r i c h t s p r a x i s zu r ü c k b l i c k e n. D e r W u n s c h n a c h Ei n s a t z in ein e r h e i m a t n ä h e r e n S c h u l e so w i e di e N e u g i e r a u f ein e a n d e r e S c h u l e fü h r t e n ih n zu u n s. Hr. Monteleone u n t e r r i c h t e t die Fä c h e r K a t h o l i s c h e R e li g i o n s l e h r e u n d D e u t s c h. W i r sin d fro h, ih n zu g e t e i l t b e k o m m e n zu h a b e n. O h n e ih n m ü s s t e d e r kat h o l i s c h e R e li g i o n s u n t e r r i c h t g a n z a u s f a l l e n, zu m i n d e s t dr a s t i s c h g e k ü r z t w e r d e n. D e n g e n a n n t e n L e h r k r ä f t e n w ü n s c h e n wir ein e n g u t e n St a r t a n u n s e r e r S c h u l e. R e a l s c h u l l e h r e r a n w ä r t e r Fr. Hagenlocher (En gli s c h, Fr a n z ö s i s c h, E W G), Hr. Martin (De u t s c h, S p o r t) u n d Hr. Lenz (Mat h e m a t i k, G e s c h i c h t e, E W G) u n t e r r i c h t e n seit B e g i n n d e s S c h u l j a h r e s eig e n s t ä n d i g. W i r w ü n s c h e n ih n e n viel Kr a f t u n d Erf o l g so w i e ei n g u t e s H ä n d c h e n im U m g a n g mit d e n Sc h ü l e r/in n e n u n d d e n Elt e r n. Leiterin der Schulmen s a S c h o n in ei n e m se h r frü h e n Pl a n u n g s s t a d i u m kri st a l li s i e r t e e s sic h h e r a u s, d a s s di e O r g a n i s a t i o n u n d A u s g a b e d e s Mitt a g e s s e n s für di e Ki n d e r im G a n z t a g s b e t r i e b nic h t a u s s c h l i e ß l i c h vo n e h r e n a m t l i c h täti g e n Elt e r n b e w ä l t i g t w e r d e n ka n n. A u s die s e r Er k e n n t n i s w u r d e n di e ric h ti g e n K o n s e q u e n z e n u n d ein e 50 %- St e ll e für ei n e H a u s w i r t s c h a f t e r i n a u s g e s c h r i e b e n. W i r h a b e n u n s für Frau Priscilla Braun e n t s c h i e d e n. Als K o r n t a l e r i n sin d ihr di e örtli c h e n G e g e b e n h e i t e n ve rtr a u t. Z u d e m ke n n t sie u n s e r e S c h u l e se it viel e n Ja h r e n als e h e m a l i g e S c h ü l e r i n u n d als M u t t e r vo n S ö h n e n, die b ei u n s erf o l g r e i c h a b g e s c h l o s s e n h a b e n. Fr a u Br a u n h a t ihr B ü r o im V e r w a l t u n g s b e r e i c h d e r S c h u l e. Ei n e dir e k t e K o n t a k t a u f n a h m e ist tel e f o n i s c h o d e r p e r E-M a i l m ö g l i c h. T e l.: / E-M a i l: e s s e n- rk w e b. d e S e l b s t v e r s t ä n d l i c h kö n n e n Si e Fr a u Br a u n a u c h ü b e r u n s e r S e k r e t a r i a t err e i c h e n. T e l.: / F a x : /

3 E-M a i l: inf r s- k m. d e Jugendbe gleiter W i r sin d se h r d a n k b a r, d a s s u n s e r A u f r u f a m E n d e d e s let zt e n S c h u l j a h r e s nic h t g a n z u n g e h ö r t bli e b. Ihr e B e r e i t s c h a f t als Ju g e n d b e g l e i t e r u n s e r e S c h ü l e r/i n n e n zu b e t r e u e n, h a b e n fol g e n d e D a m e n u n d H e r r e n er kl ä r t: Fr. Hopp, Fr. Kästner, Fr. Goller, Fr. Jauernig, Fr. Pokorny, Fr. Möhrle, Fr. Enke, Fr- Pohl-Johann,Fr. Wiese, Fr. Mezger, Fr. Prieto-Welte und Hr. Pokorny, Frau Burghardt- Jas s er und Frau Klinnert. Ih n e n gilt u n s e r g a n z b e s o n d e r e r D a n k, zu m a l o h n e di e Mit h il f e d e r G e n a n n t e n d a s G a n z t a g s a n g e b o t nic h t d u r c h g e f ü h r t w e r d e n kö n n t e. Zusätzliche Unterstützung könnten wir noch bei unserem LuH- Modul (Lernen und Hausaufgaben) brauchen. Wir benötigen noch montags ein, dienstag s drei, mittwo ch s und donnersta g s jeweils zwei Jugendbe gleiter (13.00 bis Uhr). Selbstverständlich sind wir auch für weitere AG- Angebote dankbar, zumal wir nach den Herbstferien mit dem Förderunterricht in den Klas sen 5 beginnen und dadurch einige, bis jetzt von den Lehrkräften durchgeführte Arbeitsgemeinschaften wegfallen werden. Bitte melden Sie sich bei uns. Besonder s nachgefragt sind Angebote im sportlichen sowie künstlerischhandwerklichen Bereich. Das Zeitfenster für diese Arbeitsgemeinschaften ist diensta g s und mittwo ch s zwischen und Uhr. Bei Interes s e bitte einfach melden! Unterrichtsv er sor gun g D e r Pfli c h t u n t e r r i c h t ka n n g e g e n w ä r t i g vo ll ert e il t w e r d e n. D a n e b e n st e h e n für T e il u n g e n u n d Ar b e i t s g e m e i n s c h a f t e n ei n i g e St u n d e n zu r V e r f ü g u n g. F o l g e n d e vo n L e h r e r n b e tr e u t e Ar b e i t s g e m e i n s c h a f t e n kö n n e n wir a n b i e t e n : - S c h u l o r c h e s t e r (Kl ) : Fr. Alt h a u s e r- Thi e ß - M u s i c a l (Kl ): Fr. Alt h a u s e r- T h i e ß, Fr a u H a r t m a n n, Fr. W o l f - K ü n s t l e r i s c h e s W e r k e n Kl.5/6):Fr. D a c h - Kl e t t e r n (5-7): H r. H a ß m a n n, H r. M a r t i n - Git a r r e (5-7): Fr. Hill e - H o m e p a g e (7-1 0): Hr. L a u m a n n - S a n i t ä t s d i e n s t (5-1 0): Fr. K a u f m a n n - W i e l a n d - F u ß b a l l (5-7): Hr. M o n t e l e o n e - S c h ü l e r z e i t u n g (5-1 0): Hr. M o n t e l e o n e - P o liti k (8-1 0): Hr. S c h ü t z - H a n d a r b e i t (5-7): Fr. Sc h w e b s c h - T e c h n i k (8-1 0): Hr. W a i d o s c h - T o n e n (5-7): Fr. Br e t s c h n e i d e r Di e B e t r e u u n g s a n g e b o t e u n s e r e r Ju g e n d b e g l e i t e r, vo r z u g s w e i s e für die Sc h ü l e r/in n e n in d e n Kl a s s e n 5, st a m m e n a u s d e n B e r e i c h e n S p o r t (Spiel e alle r Art), Fr e m d s p r a c h e n (En gli s c h, S p a n i s c h), W e r k e n, H a n d a r b e i t, K o c h e n u. B a c k e n so w i e M u s i k (Blo c k f l ö t e n). Förderunterricht F ü r di e Kl a s s e n s t u f e n 5 u n d 6 bi e t e n wir wi e d e r F ö r d e r u n t e r r i c h t in D e u t s c h, E n g l i s c h u n d M a t h e m a t i k a n. D a in d e n Kl a s s e n 5 zu e r s t di e n o t w e n d i g e n Te s t s d u r c h g e f ü h r t u n d a u s g e w e r t e t w e r d e n m ü s s e n, b e g i n n t d e r F ö r d e r u n t e r r i c h t n a c h d e n H e r b s t f e r i e n.

4 Änderungen gegenüber dem Vorjahr Stundenplan A u f g r u n d d e r Ei n f ü h r u n g d e s G a n z t a g s b e t r i e b s u n d d e r d a m i t ver b u n d e n V o r g a b e n h a b e n wir u n s sc h w e r e n H e r z e n s vo n u n s e r e n 55-Mi n u t e n - St u n d e n ve r a b s c h i e d e t u n d sin d zu ei n e m O r g a n i s a t i o n s m o d e l l ü b e r g e g a n g e n, in d e m wir ver s t ä r k t D o p p e l s t u n d e n (90 Mi n u t e n) re a li s i e r t h a b e n. D a s P a u s e n k l i n g e l n h a b e n wir w e i t g e h e n d a b g e s c h a f f t. S e it h e r h a b e n wir m e h r R u h e im Sc h u l h a u s u n d zu d e m w e r d e n Ar b e i t s p h a s e n nic h t kü n s t l i c h u n t e r b r o c h e n. P a u s e n kö n n e n in di v i d u e l l e r g e s t a l t e t w e r d e n. F ü r di e Ki n d e r d e r Kl a s s e n 5 m u s s w e g e n d e s G a n z t a g s b e t r i e b s d e r V o r m i t t a g s u n t e r r i c h t vo n M o n t a g bis D o n n e r s t a g n a c h d e r 5. St u n d e e n d e n. Di e s ist ei n e d e r V o r g a b e n, di e wir zu re a li s i e r e n h a tt e n. TOP SE (Themenorientiertes Projekt Soziale s Enga g e m ent) S e it viel e n Ja h r e n gi b t es a n d e r R K M in d e r Kl a s s e n s t u f e 8 ein S o z i a l p r a k t i k u m. S e i t d e r Bil d u n g s p l a n r e f o r m vo n m u s s T O P S E a n all e n R e a l s c h u l e n d u r c h g e f ü h r t w e r d e n. D e m g u t zu b e g r ü n d e n d e n W u n s c h ei n e r w a c h s e n d e n Z a h l vo n Ei n ri c h t u n g e n, di e u n s seit viel e n Ja h r e n Pr a k t i k u m s p l ä t z e zur V e r f ü g u n g st e ll e n, n a c h ei n e m zu s a m m e n h ä n g e n d e n Pr a k t i k u m ko n n t e n wir u n s nic h t lä n g e r ve r s c h l i e ß e n. W i r w e r d e n d e s h a l b in di e s e m S c h u l j a h r er st m a l s kei n T a g e s p r a k t i k u m m e h r d u r c h f ü h r e n. U n s e r e S c h ü l e r/i n n e n d e r Kl a s s e n 8 w e r d e n kü n f t i g im R a h m e n d e r T h e m e n w o c h e n (No v e m b e r bz w. F e b r u a r/ M ä r z ei n e s Ja h r e s) ei n ei n w ö c h i g e s Pr a k t i k u m in ei n e r so z i a l e n Ei n ri c h t u n g d u r c h f ü h r e n. W e r ei n e W o c h e se i n e r Fe r i e n o p f e r t (Her b s t- o d e r O s t e r f e r i e n), w e il er zu m B e i s p i e l die Mit a r b e i t e r ei n e r B e h i n d e r t e n f r e i z e i t u n t e r s t ü t z t, h a t in d e r T h e m e n w o c h e sc h u l f r e i f r e i, in d e r se i n e Kl a s s e n k a m e r a d e n ihr Pr a k t i k u m a b s o l v i e r e n. Aus weitung des Schulgelände s In d e n n ä c h s t e n b e i d e n S c h u l j a h r e n wir d d a s Mitt a g e s s e n für die Ki n d e r, di e für d e n G a n z t a g s b e t r i e b a n g e m e l d e t sin d, im b e n a c h b a r t e n Fe u e r w e h r h a u s d e r K o r n t a l e r F e u e r w e h r a u s g e g e b e n. Si e h a t u n s ihr e g u t e St u b e zu r V e r f ü g u n g g e s t e l l t. D a f ü r sin d wir se h r d a n k b a r. D a m i t wir d d a s F e u e r w e h r h a u s Teil d e s Sc h u l g e l ä n d e s u n d d e s h a l b gilt d o rt g e n a u s o ein Rauchverbot wi e für d e n ü b ri g e n sc h u l i s c h e n B e r e i c h. Sc h ü l e r, die a u f d e m G e l ä n d e d e s F e u e r w e h r h a u s e s ra u c h e n, w e r d e n mit N a c h s i t z e n b e s t r a f t. Ganztagsbetrieb in Klas senstufe 5 E s sin d ru n d 60 vo n Ki n d e r n, di e a m G a n z t a g s b e t r i e b teil n e h m e n. Wi r fre u e n u n s, d a s s u n s e r A n g e b o t ein e so gr o ß e R e s o n a n z fa n d. E s kla p p t n o c h nic h t all e s! Wi r b e m ü h e n u n s a b e r er n s t h a f t d a r u m, F e h l e r S c h r i t t für S c h r i t t zu b e s e i t i g e n - u n d kei n e n e u e n zu m a c h e n! W i r bitt e n Si e u m et w a s G e d u l d u n d ko n s t r u k t i v e U n t e r s t ü t z u n g. IT- Unterricht D e r Bil d u n g s p l a n vo n le g t fe st, d a s s in se c h s S c h u l j a h r e n in s g e s a m t 1 2 W o c h e n s t u n d e n int e g r a t i v IT- U n t e r r i c h t, als o im R a h m e n d e r ein z e l n e n F ä c h e r, d u r c h g e f ü h r t w e r d e n soll. U n s e r e Erf a h r u n g e n d e r letz e n Ja h r e ze i g t e n d e u t l i c h, d a s s wir a u s d e n ve r s c h i e d e n s t e n G r ü n d e n di e s e r F o r d e r u n g nic h t g e r e c h t w e r d e n ko n n t e n. W i r h a b e n u n s d e s h a l b d a z u e n t s c h l o s s e n, ei n e n T e il d e s IT- U n t e r r i c h t s a u s d e m Fa c h u n t e r r i c h t a u s z u l a g e r n. Di e s e r U n t e r r i c h t wir d vo n L e h r k r ä f t e n g e h a l t e n, die sic h b e s o n d e r s g u t d a m i t a u s k e n n e n u n d d e s h a l b in d e r L a g e sin d, d e n S c h ü l e r n die Gr u n d l a g e n im U m g a n g mit d e m P C zu ve r m i t t e l n. D a b e i w e r d e n n a t ü r l i c h a u c h F a c h i n h a l t e d e r ein z e l n e n F ä c h e r ver m i t t e l t. Vergleichsarbeiten E s w e r d e n a u c h in die s e m Sc h u l j a h r wi e d e r V e r g l e i c h s a r b e i t e n mit ze n t r a l g e s t e l l t e n A u f g a b e n in d e n Kl a s s e n s t u f e n 6 u n d 8 d u r c h g e f ü h r t. N e u ist, d a s s e s in Kl a s s e 6 n u r n o c h in D e u t s c h u n d M a t h e m a t i k V e r g l e i c h s a r b e i t e n gib t u n d in Kl a s s e 8 ko m m t n o c h E n g l i s c h d a z u. E s e n tf a l l e n di e V e r g l e i c h s a r b e i t e n in d e n F ä c h e r n G e s c h i c h t e u n d E W G. FüK (Fächerübergreifende Kompetenzprüfung als Teil der Abschlu s s prüfung) I m let zt e n Ja h r h a b e n wir er s t m a l s die Fü K d u r c h g e f ü h r t. M a n c h e s st e llt e sic h im N a c h h i n e i n als ver b e s s e r u n g s b e d ü r f t i g h e r a u s. W i r h a b e n d a r a u s di e K o n s e q u e n z e n g e z o g e n u n d sin d d e r fe s t e n Ü b e r z e u g u n g, d a s s e s die s e s m a l b e s s e r kla p p e n wir d. G e n a u e r e Inf o r m a t i o n e n er h a l t e n di e Elt e r n d e r Kl a s s e n 1 0 in d e r V o r l a u f v e r a n s t a l t u n g vor d e n Kl a s s e n p f l e g s c h a f t e n.

5 Verkehrs si cherheit In letz t e r Z e i t st e ll e n wir ver s t ä r k t fe st, d a s s A n g e h ö r i g e, die ihr e Ki n d e r mit d e m A u t o zu r S c h u l e bri n g e n, im Ei n g a n g s b e r e i c h a u f d e n G e h s t e i g fa h r e n, d o rt h a lt e n, u m ihr e F a h r g ä s t e ei n- b z w. a u s s t e i g e n zu l a s s e n. Fü r mi c h ist ei n sol c h e s V e r h a l t e n in h o h e m M a ß e ver k e h r s g e f ä h r d e n d, w e il di e F u ß g ä n g e r (Sch ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r) d a d u r c h g e z w u n g e n w e r d e n, di e Str a ß e zu b e n u t z e n. N a c h u n s e r e n B e o b a c h t u n g e n w a r e n die ein- b z w. a u s s t e i g e n d e n Ki n d e r nic h t in ihr e r B e w e g u n g s f ä h i g k e i t ein g e s c h r ä n k t. W e r g e s u n d ist, d e m fü g e n ein p a a r M e t e r F u ß w e g sic h e r kei n e n Sc h a d e n zu - im G e g e n t e i l! Termine (1. Halbjahr) M o., Kl a s s e n p f l e g s c h a f t e n für di e Kl a s s e n 5-7 so w i e V o rl a u f v e r a n s t a l t u n g e n für die Kl a s s e n 5 u n d 7 a b U h r n a c h g e s o n d e r t e m Pl a n D o., Kl a s s e n p f l e g s c h a f t e n für di e Kl a s s e n so w i e V o rl a u f v e r a n s t a l t u n g e n für die Kl a s s e n 9 u n d 1 0 a b U h r n a c h g e s o n d e r t e m Pl a n D o., Sit z u n g d e s Elt e r n b e i r a t e s O rt: M u s i k s a a l Fr., W a n d e r t a g für die Kl a s s e n 5-9 A u f s a t z t a g für di e Kl a s s e n 1 0 S a., Fr., St u d i e n f a h r t d e r Kl a s s e n 1 0 n a c h G r o ß b r i t a n n i e n M o., S c h u l k o n f e r e n z Or t: R e k t o r a t M o., Fr., T h e m e n w o c h e n für alle Kl a s s e n - Kl a s s e 8b: Pr a k t i k u m T O P S E - Kl a s s e n 9: B O R S - Pr a k t i k u m - Kl a s s e n 1 0: E u r o k o m (Mo/Di) D o., G e p l a n t : Elt e r n i n f o r m a t i o n s a b e n d Kl a s s e n 9 zu m Th e m a B e r u f s o r i e n t i e r u n g Or t: A u l a Fr., Ö k u m e n i s c h e r G o t t e s d i e n s t a b 7.55 U h r (Gro ß e r S a a l) U n t e r r i c h t s e n d e n a c h d e r 4. St u n d e ( U h r) Fr., A u s g a b e d e r H a l b j a h r e s i n f o r m a t i o n e n /-ze u g n i s s e M o., 9. u n d Di., Elt e r n s p r e c h t a g für die Kl a s s e n n a c h g e s o n d e r t e m Pl a n Fr., (Sp ä t e s t e n s) A b m e l d u n g vo m R e li g i o n s u n t e r r i c h t (2. H a l b j a h r) M o., Fr., T h e m e n w o c h e für all e Kl a s s e n - Kl a s s e n 8a u n d 8c: Pr a k t i k u m T O P S E - Kl a s s e n 9: Ex k u r s i o n W ä r m e k r a f t w e r k D o., Elt e r n b e i r a t s s i t z u n g Or t: M u s i k s a a l Förderverein der Schule D e r F ö r d e r v e r e i n d e r R e a l s c h u l e u n t e r s t ü t z t sc h o n seit n a h e z u ein e m vie rt e l Ja h r h u n d e r t m a t e r i e l l u n d id e e l l die Ar b e i t d e r S c h u l e. Di e s e U n t e r s t ü t z u n g ko m m t Ihr e n Ki n d e r n zu g u t e. D e r Mit g l i e d s b e i t r a g ist se h r m o d e r a t, wi e Si e d e m als A n l a g e b ei g e f ü g t e n B e i t ritt s f o r m u l a r e n t n e h m e n kö n n e n. Müttergebet skrei s D e r M ü t t e r g e b e t s k r e i s d e r R e a l s c h u l e ist ei n e Ei n ri c h t u n g, die es sc h o n seit viel e n Ja h r e n gi b t. Int e r e s s e n t i n n e n w e n d e n sic h bitt e a n Fr a u Sc h u l d t. Di e T e l e f o n n u m m e r kö n n e n Si e im R e k t o r a t erfr a g e n.

6 Versicherungen Di e V e r s i c h e r u n g s a u s w e i s e zu d e n Sc h ü l e r v e r s i c h e r u n g e n h a b e n Si e in d e n er s t e n Ta g e n d e s n e u e n S c h u l j a h r e s er h a l t e n. D ri n g e n d wir d ei n e m B e s c h l u s s d e s Elt e r n b e i r a t s g e m ä ß d e r A b s c h l u s s d e r S c h ü l e r z u s a t z v e r s i c h e r u n g e m p f o h l e n, d a die s e ei g e n v e r a n t w o r t l i c h e T ä ti g k e i t e n z. B. w ä h r e n d ei n e s S c h u l l a n d h e i m a u f e n t h a l t e s u s w. a b d e c k t. Umla gen Papierumla ge : 3,50 zu r D e c k u n g d e r U n k o s t e n, di e so n s t für Kl a s s e n a r b e i t s h e f t e vo n d e n Elt e r n b e s c h a f f t w e r d e n m ü s s t e n. Mensch und Umwelt: D a s G e l d wir d zu m für di e zu m K o c h e n erf o r d e r l i c h e n N a h r u n g s m i t t e l bz w. für die A n s c h a f f u n g vo n M a t e r i a l i e n b e n ö t i g t, die n a c h Erl e d i g u n g d e r g e s t e l l t e n A u f g a b e in F o r m d e s Pr o d u k t s in d e n B e s i t z d e s S c h ü l e r s ü b e r g e h e n. Technik: U n k o s t e n b e i t r a g pr o S c h ü l e r/j a h r 7,-- in d e n Kl a s s e n 7 u n d 8, E 1 0,- - in d e n Kl a s s e n 9 u n d 1 0. Hausaufgabenheft D a s H a u s a u f g a b e n h e f t ko n n t e n Si e zu m Pr e i s vo n 2,-- ü b e r d e n Kl a s s e n l e h r e r b e z i e h e n. Schließfächer A n b e i er h a l t e n Si e ei n B e s t e l l f o r m u l a r d e r Fir m a Mi e t r a, die in u n s e r e m H a u s e di e S c h l i e ß f ä c h e r stellt. Schulsozialarbeit U n s e r e S c h u l s o z i a l a r b e i t e r i n Fr a u H a c k kö n n e n Si e u n t e r d e r T e l e f o n- N r.: / o d e r a u c h p e r E-M a i l (re a l s c h u l e- so z i a l e g m x. d e ) err e i c h e n. Di e S p r e c h z e i t e n h ä n g e n in je d e m Kl a s s e n z i m m e r a u s. Beurlaubungen/Arztbesu che/atteste/ents chuldigun g s pflicht Beurlaubungen kö n n e n n u r in b e s o n d e r s b e g r ü n d e t e n Fäll e n g e w ä h r t w e r d e n. B e i ei n t ä g i g e n B e u r l a u b u n g e n e n t s c h e i d e t d e r Kl a s s e n l e h r e r a u f sc h r i f tli c h e n A n t r a g, b ei m e h r t ä g i g e n B e u r l a u b u n g e n o d e r vor B e g i n n bz w. im A n s c h l u s s a n Fe r i e n e n t s c h e i d e t a u f sc h r i f tli c h e n A n t r a g d e r Sc h u l l e i t e r. W i r bitt e n dri n g e n d, Arztbesuche in di e u n t e r r i c h t s f r e i e Z e it zu le g e n. Atteste kö n n e n Si e ü b e r d a s S e k r e t a r i a t w e it e r l e i t e n la s s e n. B e i Erkrankung Ihres Kindes ruf e n Si e bitt e im S e k r e t a r i a t a n. V o n d o r t wir d d e r Kl a s s e n l e h r e r u n t e r r i c h t e t. Si e kö n n e n a u c h a u f d e n A n r u f b e a n t w o r t e r spr e c h e n, er wir d tä g li c h g e g e n 8.00 U h r a b g e h ö r t. A b d e m 3. Fe h l t a g b e n ö t i g e n wir ein e sc h r i f tli c h e E n t s c h u l d i g u n g, die Si e a b e r a u c h fa x e n kö n n e n. Kurse der Volk sho ch s c h ule Korntal- Münchingen für Schüler und Eltern Di e s e m Elt e r n b r i e f b e i g e f ü g t fin d e n Si e ei n e n Ü b e r b l i c k ü b e r die V e r a n s t a l t u n g e n, die sp e z i e l l für S c h ü l e r u n d Elt e r n in s Pr o g r a m m g e n o m m e n w o r d e n sin d. Eine Bitte der Schulleitung H a b e n Si e ei n e B e s c h w e r d e, d a n n w e n d e n Si e sic h bitt e zu e r s t a n di e zu s t ä n d i g e L e h r k r a f t. S o llt e ei n Pr o b l e m nic h t ein v e r n e h m l i c h g el ö s t w e r d e n kö n n e n, d a n n sin d die Kl a s s e n l e h r k r ä f t e u n d/o d e r u n s e r e S c h u l s o z i a l a r b e i t e r i n ihr e n ä c h s t e n A n s p r e c h p a r t n e r. Er s t d a n a c h wir d sic h di e S c h u l l e i t u n g erf o r d e r l i c h e n f a l l s ein s c h a l t e n. I m Int e r e s s e d e r Ki n d e r u n s e r e r Sc h ü l e w ü n s c h e ich mir ei n e ko n s t r u k t i v e u n d vertr a u e n s v o l l e Z u s a m m e n a r b e i t z w i s c h e n all e n a m S c h u l l e b e n b e t e ili g t e n Gr u p p e n u n d P e r s o n e n.

7 Mit fre u n d l i c h e m Gr u ß S c h a l l e r R e a l s c h u l r e k t o r

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

a c b e h k r s l m a) 224380.035.901 VE: 4 b) 224380.022.101 VE: 4 c) 224380.035.101 VE: 4 d) 224380.022.901 VE: 4

a c b e h k r s l m a) 224380.035.901 VE: 4 b) 224380.022.101 VE: 4 c) 224380.035.101 VE: 4 d) 224380.022.901 VE: 4 r ü r ) 224380.035.901 VE: 4 ) 224380.022.101 VE: 4 ) 224380.035.101 VE: 4 ) 224380.022.901 VE: 4 ) 224362.021.355 VE: 2 ) 224362.017.355 VE: 4 i x w ) 224365.013.355 VE: 4 ) 224364.009.355 VE: 6 i) 224234.015.901

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper.

DER BAUINGENIEUR. 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. DER BAUINGENIEUR 5. Jahrgang 30. April 1924 Heft 8 ERGEBNIS DES PREISAUSSCHREIBENS DES DEUTSCHEN EISENBAU-VERBANDES1). Von D r.-ing. e.h. Schaper. D e r D e u t s c h e E is e n b a u - V e r b a n d h

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft il i Ivi & Tli i Zkf NEPTUN WERFT i TOP-ili J J i v IHK Rk fü illi i i TOP-ili v. Wi ll lkii k läßi i Qliä i il ü. Iivill Fö i il i Bffüii fü ül i i ii pk. Wi ö j i il fli Eii i Bfl öli. Z R i i l f i

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e

S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e Ö l d e r h e i l i g e n S a l b u n g K o r b a c h, 2 7 M a i 2 0 1 2 P f i n g s t e n, S c h a w u o t S c h a w u o t W o c h e n f e s t S i n a i T o r a h / 5 B ü c h e r M o s e P f i n g s t

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR

Spenden Statistik - HFS Futterservice GbR A.N.U. Brasov Adult Beef Cookie Hochwertiges Trockenfutter für Hunde 10 kg Sack für A.N.U. Brasov Datum - ID Name Menge Ges.- 2015-09-25 201504566 Ta Pf 1 10 2015-12-15 201506217 Be He 10 100 2015-12-26

Mehr

Wir preisen dich, o Gott

Wir preisen dich, o Gott reisen dich, o Gott (Te Deum Laudamus) deutscher Text: ClemensM. B. Malecha (2004) Charles Villiers Stord (1852 1924) SPRAN ALT TNR BASS h = 80 RGL 8 reisen dich, o wir kennen dich als sern reisen dich,

Mehr

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule

Vergleich Fachgymnasium. Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt. Voraussetzungen. Vergleich Fachoberschule Die Mainzer Studienstufe am Privaten Gymnasium Marienstatt Vergleich Fachgymnasium Wahlmöglichkeiten Abiturtermin neu einsetzende 2. Fremdsprache Ulrike Becher-Sauerbrey David Brungs Voraussetzungen Vergleich

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014

Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion. Repräsentative Studie November 2014 Gallup Branchenmonitor Telekom Kurzversion Repräsentative Studie November 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt, Kaufverhalten nach Marken,

Mehr

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions.

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions. Mark Lübinski geboren am 27.05.1973 in Moskau, Russland Anschrift: Postillionseck 6, 21271 Hanstedt Tel. (04184) 89 88 461 (0176) 91 32 43 76 e-mail: mark.luebinski@yahoo.de Staatsangehörigkeit: deutsch

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Advent und Weihnachten

Advent und Weihnachten l h h C T B h q Z 1 T i h d 2 H 3 H i v C i i Zi,, G g, h D id l D ih vid h ( 1 B 685 Hä dih vid 1 Sh, q 59 Sh,, i h i z g l, g H 1 g l gü ig! ß l, il k! Sih d! Gü, E di d K ig ö ig h di k di, i z ig d

Mehr

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014

K Ü N STLERISCHE PRO J E K T L E I T U N G S I LK E R I ECHERT DAS QM BRUNNENVIERTEL. P r o j e k t zeitraum D e zember A p r i l 2 014 P r o j e k t zeitraum D e zember 2013 - A p r i l 2 014 D i e Ki n d e r s t a r t e n m i t e i n e r g r ü n d l i c h e n B e t ra c h t u ng u n d A n a l y s e d e r B l u m e n u n d P f l a n ze

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

Institute und Akademien

Institute und Akademien Institute und Akademien 1. Institut für künstl erisch e Instru mental studie ngäng e mit den Bereich en Holzblä ser, Blechbl äser, Streich er, Zupfins trument e, Tasteni nstrum ente, Schlag zeug, Kamme

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Ausbildung Systemische(r) Coach

Ausbildung Systemische(r) Coach Ausbildung Systemische(r) Coach Achtsamkeit im Business Start 1 3. Februa r 2009 A n j a M u m m T r a in in g & C oa ch in g mit S y s te m A m Halden be r g 1 8 8 2 2 91 M a m m en d orf a n j a.mumm@coa

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

2

2 " 6 0 0 J a h re B re m e r R o l a n d " a m 6. N ove m b e r 2 0 0 4 2 ( E i n e k u rz e E r l ä u te r u n g n a c h G e o rg S e l l o " D e r R o l a n d z u B re m e n " 1 9 0 1 ) D e r B re m e

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123.

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123. Qulität, uf di Si bun könnn. Qulity Livi i lbnswrtn rihilf 1060 Win, upndorfr Strß 123 www.gupndorfrstrs123.t JAJA In City-Näh it ttrktivn Nhvrsorn, bstr Vrkhrsnbindu und Infrtruktur D ist Qulity Livi

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Rechtschreiben in der 3. Klasse

Rechtschreiben in der 3. Klasse Rechtschreiben in der 3. Klasse Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Namenwörter werden groß geschrieben 2. Teil: Nach dem ABC ordnen 3. Teil: Wörter mit ff, ll, tt 4. Teil: Wörter mit ie 5. Teil: Erstes Wortdiktat

Mehr

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse:

Übungsheft. Das. Deutsch2. Rechtschreib- und Grammatiktraining. Mein Deutschmeister-Pass. Stefanie Drecktrah. Name: Klasse: Rechtschrei- un Grammatitrainin Stefanie Drectrah Deutsch2 Das Üunsheft Name: Klasse: Mein Deutschmeister-Pass Deutschmeister Seite Datum Anzahl er richti elösten Aufaen Wie leicht fiel mir as? 1 8 2 20

Mehr

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105

Stundenplan 2016/2017 ab Mo Di Mi Do Fr D LEE 105 SP TS SW M HZ 105 A *LRS GI 105 *LRS WI 104 E5 FOL 105 ischöfliches Pius-Gymnasium achen D-0, Eupener Str. 8 SLZURG Stundenplan 0/0 ab.08.0 Untis 0.9.0 KU GI ZS EK PM 0 D LEE 0 E FOL 0 PK LEE 0 MU GS M *Mes LEE KP M HZ 0 M HZ 0 SP TS SW E FOL 0 D LEE 0 E FOL

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Fjällräven live erleben und testen

Fjällräven live erleben und testen Ökök ü Fjää k Ökök ü 5 J Lk k - ü Fjää ß Fjää ü ä Fjää - k Fjää k Rkäk äk ß x k z äk 5 C ö z 8 k/ I k z xk k Fjää - j ä k F k Fjää! ä Ck L L L k z ä z P R ü»f«l L»«ü»«k üz» ü«ß U k k j ß k R k ö R ü L

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA

Erfolgreiche homöopathische Behandlung. Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Erfolgreiche homöopathische Behandlung Dr.med. Fredy Fuchs Arzt für Allgemeinmedizin FMH Arzt für Homöopathie SVHA Zur Person: Dr.med.Fredy Fuchs Medizinstudium und Dissertation an der Universtät Bern

Mehr

Einen Abschluss feiern: Schulabschluss

Einen Abschluss feiern: Schulabschluss Einen Abschluss feiern: Schulabschluss Jedes Jahr verlassen tausende von Schülerinnen und Schülern die. So gesehen ist die ntlassung gar nichts Besonderes. Jedoch ist es für die Einzelnen etwas Einmaliges.

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google

http://hdl.handle.net/2027/uc1.b5045265 http://www.hathitrust.org/access_use#pd-us-google n r t d f r b r@ p nn. d ( n v r t f P nn lv n n 20 0 2 4:00 T P bl D n n th n t d t t, l d t z d http:.h th tr t. r pd l Z r n t d r rz l näl d n hl h n b t B rü ht n d r f n r n V rz n n F r n p l. H,

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Ka - tha - ri - na. Ka - thrin

Ka - tha - ri - na. Ka - thrin AB 11 Die Zweischlagnote Ka - tha - ri - na Ka - thrin Liebe Schwester tanz mit mir, beide Hände reich ich dir; einmal hin, einmal her, rundherum das ist nicht schwer. AB 12 Wir sprechen: RHYTHMUS Ach

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014) MB/KT 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Mu ster be din gun gen 2009 (MB/KT 2009) Teil II Ta rif be din gun gen Der Versicherungsschutz

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau

Umweltverträgliche Umgestaltung der Wurfscheibenanlage Mainbullau Präsentation des Vorhabens: Umweltverträgliche Umgestaltu der Wurfscheibenanlage Mainbullau JV Miltenberg e. V. Planu / Entwurf: Jürgen H. Voss eratende Ienieur für Immissionsschutz und Sicherheit auf

Mehr

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito.

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito. Jvz 25 -J ä -J ä 5 25 3/p2 w, fü B 5v -Sy S 6-672 5 v -Sy www.p-. ISS 8 B5 5 2 / 2. -672 fü 2 xpw fü x -Sy S D / C C 5 4/2 Dz 25 ISS 86-6725 D. K Sw v G J é Sü IL GH V O I G / f. GIO GIO GIO O GI V Jz

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG TANZ INTERNATIONAL I. V E R G A B E K R I T E R I E N 1. D i e z u e r wa r t e n d e Q u a l i t ä t d e r Produktion findet die Anerkennung der Fachj u

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration des Landes Schleswig-Holstein Datenschutz und familiäre Gewalt Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen

Mehr

Mainzer Studienstufe MSS. Stephan Venter, Oberstufenleiter

Mainzer Studienstufe MSS. Stephan Venter, Oberstufenleiter Mainzer Studienstufe MSS Stephan Venter, Oberstufenleiter 1 Allgemeines 1. Wer kann in die MSS aufgenommen werden? Gymnasium mit Versetzungszeugnis ( 66) in keinem Fach unter ausreichend oder nur einmal

Mehr

Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork. Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen

Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork. Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen makro-med GmbH medical products Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen Eingriffe. Neben der

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

N e w s l e t t e r. Die Kita informiert Oktober 2013. Die Hortis berichten

N e w s l e t t e r. Die Kita informiert Oktober 2013. Die Hortis berichten Di Kia infomi Okob 2013 Di Hoi bichn W gabi ha, daf auch auuhn! Wi Hoi fun un üb di Hbfin. Wi buchn oz akm Rgn di A Faani. Bingn dn Rhn, Zign und Widchinn ca.15 kg Eichn und Kaanin mi. Bim Wign habn i

Mehr

Termine Schuljahr 2015/16 1. Halbjahr

Termine Schuljahr 2015/16 1. Halbjahr Termine Schuljahr /16 1. Halbjahr Datum Zeit Veranstaltungen Mi., 12. Aug. 7.50 Uhr ab 10.15 Uhr 9.00 Uhr 10.00 Uhr Unterrichtsbeginn für die Klassen 6-10 1. 2. Stunde Unterricht bei der/dem Klassenlehrer/in

Mehr

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München // Ihr AWA Tagugztrum im Hrz vo Müch // Raum ISAR Ihr Vrataltug i ur Räumlichkit Raumgröß: 95 m² Maß: Läg: 13,80 m Brit: 6,80 m Höh: 2,66 m Taglicht (tilwi vrduklbar) Modr Frichluftytm Umfagrich Tagugtchik

Mehr

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d d at u m Primäraffekt(ulcus durum) Keine klinische Symptomatik Ko n n atale Sy p h i l i s, in dem die Infektion wahrscheinlich erworben wurd e d at u m Primäraffekt (ulcus durum) Keine klinische Symptomatik

Mehr

~~h~~,,~ Uwe-Dietmar Klein. Themen: CS-Therapiegerät: Schlaftherapiegerät: SOMNOvent CR SOMNObalance. Bedienung und Funktion

~~h~~,,~ Uwe-Dietmar Klein. Themen: CS-Therapiegerät: Schlaftherapiegerät: SOMNOvent CR SOMNObalance. Bedienung und Funktion Zertifizlectes QM-System nach EG-Rlfhtlinia 93/42/EWG, Anh.11 (EN 150 9001:2WOIEN 150 13485) Uwe-Dietmar Klein hat am 13. März 2010 an einer Produktschulung mit Ausbildern unseres Hauses teilgenommen.

Mehr

Rechtstipps zum Verkehrsunfall

Rechtstipps zum Verkehrsunfall Bayerisches Staatsministerium der Justiz Rechtstipps zum Verkehrsunfall www.justiz.bayern.de 15 Hin wei se für den Autofahrer Für das Hand schuh fach Dr. Beate Merk Bayerische Staatsministerin der Justiz

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte Witrbildug WBA Allgmi Zhmdizi SSO: Burtilug dr Witrbildugprxi durch di Aitzzhärzti ud Aitzzhärzt Witrbildugtätt/-prxi: Aitti/Aitt: ---------------------------------------------- -----------------------------------------------

Mehr

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord Köigswit Bo-Obkassl Ramsdof Bo bf s Bul kt Augusti igbug Bf s 66 igbug Bf Kust- ud Ausstllugshall d Budspublik Dutschld Abdgym Kkhaus igbug Gym Wi Zg lh lm chul Md t F Rhi-ig kt Augusti Foto: Pssamt Budsstadt

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme...

Klar wir ham mal irgendwann gesacht Im Juni 2012 wird das Ding aufgemacht Wir hams ja selber gedacht. Doch auf einmal Brandschutzprobleme... Berlin ir Text u Musik: Thoas Pigor GM Werknr: 13131021 Verlag: roofusic Mr Wowereit, open this gate! Branbur Sand Setzen ent Den ir Wil Seid al ein bisschen tolerant Und nervt ru it de Terin Die Müh ah

Mehr

L 4. Das Fernsehprogramm. Um wie viel Uhr. Um 19.30 Uhr. Fernsehprogramm. 1. Suchen Sie im Fernsehprogramm die Uhrzeiten folgender Sendungen:

L 4. Das Fernsehprogramm. Um wie viel Uhr. Um 19.30 Uhr. Fernsehprogramm. 1. Suchen Sie im Fernsehprogramm die Uhrzeiten folgender Sendungen: Das Fernsehprogramm L 4 Dienstag, 19. August Fernsehprogramm 1. Suchen Sie im Fernsehprogramm die Uhrzeiten folgender Sendungen: (1) Morgenmagazin: 06.00 Uhr (2) Tischtennis: (3) Sportschau: (4) Das Wetter:

Mehr

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE K ON LA I E R N A L P E ARRIER NDHUT N U D L I AUMANBN/FACHFRAU FÜR YTEM)ATRONOMIE FACH ERBE (W/M W E T A FACHKRAFT IM M U I D U T LE RT (W/M) DUEA LOR OF A BACH McDoal La h wir all, io R r br mach. Al

Mehr