Dominik von Au. Strategisches Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dominik von Au. Strategisches Innovationsmanagement"

Transkript

1 Dominik von Au Strategisches Innovationsmanagement

2 GABLER RESEARCH Beiträge zur Produktionswirtschaft Herausgegeben von Professor Dr.-Ing. habil. Dieter Specht Die Reihe enthält Forschungsarbeiten und praxisrelevante Schriften zu aktuellen Themenstellungen in der Produktion. Sie unterstützen Management und Forschung bei der Aufgabe, die Produktion in Planung, Organisation, Prozessen und Logistik zu optimieren und weiter zu entwickeln. Behandelt werden sowohl das Management des Betriebes als auch methodische und betriebswirtschaftliche Fragestellungen einschließlich der Schnittstelle zur Technik. Die Schriftenreihe ist als offene Plattform für hervorragende Arbeiten in den genannten Gebieten konzipiert.

3 Dominik von Au Strategisches Innovationsmanagement Eine empirische Analyse betrieblicher Innovationssysteme in der spezialchemischen Industrie in Deutschland Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.-Ing. Dieter Specht RESEARCH

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Dissertation Technische Universität Cottbus, Auflage 2011 Alle Rechte vorbehalten Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011 Lektorat: Stefanie Brich Nicole Schweitzer Gabler Verlag ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 V Geleitwort Die Generierung von Innovationen, die sich gegenüber einem Vergleichszustand merklich unterscheiden, die ein neues Produkt oder eine neue Produktion ermöglichen, ist ein zentrales Aufgabenfeld von Forschung und Entwicklung in Unternehmen. Innovationen sind in vielen Unternehmen und insbesondere in der Spezialchemie die wichtigste Quelle für den nachhaltigen Unternehmenserfolg. Dennoch gibt es keine allgemein anerkannte Strategie, die eine Gestaltung und Steuerung von Forschung und Entwicklung und deren Umsetzung in Innovationen definieren könnte. Es ist vielmehr eine Aufgabe des strategischen Managements und der diese ausführenden Personen ein unternehmensspezifisches Innovationsmanagement zu definieren, das sowohl zur Erzeugung von Innovationen als auch der Gestaltung und Steuerung nachhaltiger Prozesse zur Generierung von Innovationen dient. Da weitgehend Unklarheit herrscht über die geeignete Gestaltung des Innovationsmanagements, wird in dem im folgenden dokumentierten Forschungsvorhaben eine Analyse und Evaluation des Innovationsgeschehens in der Spezialchemie in Deutschland durchgeführt. Mit Hilfe von Fallstudien in sieben ausgewählten bekannten Unternehmen der Spezialchemie werden die Innovationsstrategien, Innovationsstrukturen, Innovationsprozesse sowie die Innovationskulturen und Innovationsressourcen in den Unternehmen untersucht. In einem zweiten Schritt wird auf der Grundlage von Best-practise-Anwendungen versucht, ein integriertes Innovationssystem für die Anwender der Spezialchemie zu entwerfen und dieses auch mit Handlungsempfehlungen für die Anwendung fassbar zu machen. Die vorliegende Arbeit ist sowohl für die Wissenschaft, wie aber auch für den Innovationsmanager eine reiche Quelle von Informationen, wie die Aufgabenstellungen des Innovationsmanagements in den untersuchten Unternehmen realisiert wurden. Sie geben Anregung für die Lösung eigener Fragestellungen, aber auch für den weiteren Forschungsbedarf, der sich auf dieser Grund-

6 VI lage ableiten lässt. Ich wünsche der Arbeit eine interessierte Leserschaft, vielfältige Anwendungen und nützliche Weiterverwendung in der Wissenschaft. Prof. Dr.-Ing. Dieter Specht

7 VII Vorwort Ist eine weitere Forschungsarbeit über das Innovationsmanagement denn innovativ? Ist der Begriff Innovation nur noch eine Modeerscheinung, der vielfältig Anwendung findet und im Endeffekt nur als Buzzword bestehen bleibt? Im Gegenteil: Das Innovationsmanagement beschreibt einerseits unsere gegenwärtige Auseinandersetzung mit dem technisch-wirtschaftlichen Wandel, andererseits stellt es die Voraussetzung für den Wohlstand und die Zukunftsfähigkeit im globalen Wettbewerb dar. Im Mittelpunkt dieser Forschungsarbeit steht eine empirische Analyse betrieblicher Innovationssysteme anhand ausgewählter Fallbeispiele aus der Spezialchemie in Deutschland. Die Analyse resultiert in modelltheoretische Anforderungen und der Überführung dieser in Handlungsempfehlungen an ein in dieser Branche allgemeingültiges Innovationssystem mit dem Ziel, die Innovationskraft zu steigern, die Innovationsfähigkeiten zu erhöhen und die Innovationsgeschwindigkeit zu beschleunigen. Ohne vielfältige Hilfe und Unterstützung wäre diese Arbeit nicht zustande gekommen. Mein besonderer Dank gilt meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr.-Ing habil. Dieter Specht für die Betreuung und Unterstützung der wissenschaftlichen Tätigkeit, für die hilfreichen Diskussionen und Anregungen sowie für das jederzeit entgegengebrachte Interesse am Fortgang dieser Untersuchung. Herrn Prof. Dr. Daniel Baier gilt mein herzlicher Dank für seine freundliche Bereitschaft zur Prüfung der Dissertation und Übernahme des Zweitgutachtens sowie Frau Prof. Dr. Magdalena Mißler-Behr zur Übernahme des Vorsitzes im Promotionsausschuss. Weiterer Dank gilt meinen Freunden Dr. Stephan Engelmann, Dr. Kai G. Klinger und Heiko Schmidt, die durch kritische Fragen und konstruktive Ratschläge in den verschiedenen Entstehungsphasen meine Arbeitsfortschritte unterstützt haben.

8 VIII Ferner möchte ich mich bei weiteren langjährigen Freunden bedanken. Durch sie gab es immer wieder wunderbare Anlässe für angenehme Unterbrechungen. Stellvertretend danke ich an dieser Stelle Alexander Buchberger, Bastian Hofberger, Benjamin Konrad, Iven Matheis, Marc Niemeyer, Christian Stewart, Robert Wendeborn sowie Olivia Bracklo, Anne Gradl und Kathrin Nusser. Den Interviewpartnern der Chemiefirmen Altana AG, BASF SE, Cognis GmbH, Evonik Degussa GmbH, Lanxess AG, SGL Carbon SE und Süd Chemie AG danke ich dafür, dass sie sich Zeit genommen haben, um ausführlich über ihre betrieblichen Innovationssysteme zu berichten. Ohne ihren Beitrag und ihre Teilnahmebereitschaft wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Mein größter Dank gilt letztlich meiner Familie und meinen Eltern Renate und Dr. Günter von Au. Sie sind ein Indiz für die Verlässlichkeit familiärer und fortwährender Unterstützung. Sie haben nie an mir gezweifelt und mir damit das nötige Selbstbewusstsein und den Willen gegeben, diese Arbeit durchzuführen. Dominik von Au

9 IX Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Forschungsmethodik und Aufbau der Untersuchung 5 A. Grundlagen und Aufgabenbereiche des Innovationsmanagements 9 2. Definitorische und inhaltliche Abgrenzung Invention Technologiemanagement Forschung und Entwicklung Innovationsmanagement als übergeordnete Funktion Charakterisierung von Innovation im Unternehmen Der Innovationsbegriff Typologien von Innovationen Ergebnisorientierte und prozessuale Dimension von Innovationen Innovationsmanagement als Querschnittsfunktion und Treiber des Geschäftserfolges Institutionelle und funktionelle Perspektive Ebenen des Innovationsmanagements Strategisches Innovationsmanagement Inhalt und Ziel des strategischen Innovationsmanagements Lebenszykluskonzepte Portfoliokonzepte Operatives Innovationsmanagement Teilaufgaben des Innovationsmanagements Entwicklung einer Innovationskultur Information und Kommunikation Projektmanagement 43

10 X Unternehmenskooperation Innovationscontrolling Der Innovationsprozess als zentraler Bestandteil des Innovationssystems Ausgestaltung des Innovationsprozesses Begriffliche Erläuterung zum Innovationsprozess Diskussion der Phasenmodelle Grundkonzept für einen Innovationsprozess Steuerung von Innovationsprozessen Das Promotoren-Modell Konzeption eines betrieblichen Innovationssystems als Bezugsobjekt 64 B. Darstellung, Analyse und Entwicklung des Innovationssystems anhand ausgewählter Fallstudien Gegenstand und Zielsetzung der empirischen Untersuchung Forschungsmethodik Innovationsmanagement als qualitatives Forschungsobjekt Innovationsmanagement als Fallstudienforschung Die chemische Industrie Entwicklungen in der Branche Grundlagen zu den ausgewählten Unternehmen Altana AG, Wesel BASF SE, Ludwigshafen Cognis GmbH, Monheim am Rhein Evonik Industries AG (Evonik Degussa GmbH), Essen Lanxess AG, Leverkusen SGL Carbon SE, Wiesbaden Süd-Chemie AG, München 110

11 XI 7. Konkretisieren der Konzeption anhand empirischer Erkenntnisse Darstellung der Modellparameter des Innovationssystems Innovationsprozess Innovationsstruktur Innovationsstrategie Innovationskultur und Innovationsressourcen Die Innovationsprozesse der Fallstudien als erster Modellparameter Technologiefrühaufklärung und Ideenmanagement Prozessmanagement Innovationscontrolling und Koordination Die strukturellen Elemente im Innovationssystem der Fallstudien als zweiter Modellparameter Die Innovationsstrategien der Fallstudien als dritter Modellparameter Die Innovationsressourcen der Fallstudien als vierter Modellparameter Die kulturellen Aspekte im Innovationssystem der Fallstudien als fünfter Modellparameter Skizze eines modellbasierten integrierten Innovationssystems in der Spezialchemie Handlungsempfehlungen für ein integriertes Innovationssystem Schlussfolgerungen für den Aufbau eines erfolgreichen Innovationsmanagements Schlussbetrachtung Grenzen des Modellansatzes als Implikationen für die weitere Forschung und Wissenschaft Zusammenfassung Anhang Literatur 199

12 XIII Abkürzungsverzeichnis AC BASF BFB BU BVC CEO CRD CTO DC EBIT EBITDA ECV F&E I2P KPI Mio. Mrd. NAFTA NPV OEM S2B VCI ZEW allowable costs Badische Anilin & Soda Fabrik BASF Future Business GmbH business unit BASF Venture Capital GmbH chief executive officer corporate research & development chief technology officer drifting costs earnings before interest and taxes earnings before interest, taxes, depreciation and amortisation expected commercial value Forschung und Entwicklung idea to profit key performance indicators Millionen Milliarden North American Free Trade Agreement net present value Original Equipment Manufacturer science to business Verband der Chemischen Industrie Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

13 XV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematischer Aufbau der Forschungsarbeit 6 Abbildung 2: Abgrenzung von Innovations-, F&E- und Technologiemanagement 14 Abbildung 3: Typologie des Innovationsbegriffs 20 Abbildung 4: Schematische Darstellung von unterschiedlichen Innovationsgraden 24 Abbildung 5: Inhalt und Struktur des Innovationsprozesses 25 Abbildung 6: Das S-Kurven-Konzept im Innovationsmanagement 30 Abbildung 7: Das Produktlebenszykluskonzept im Innovationsmanagement 31 Abbildung 8: Normstrategien im Technologieportfolio 33 Abbildung 9: Vorgehensweise im Zielkostenmanagement 36 Abbildung 10: Bausteine des Wissensmanagements 41 Abbildung 11: Chancen und Risiken bei unternehmensübergreifenden Innovationsprojekten 47 Abbildung 12: Strategisches und operatives Controlling 49 Abbildung 13: Umfassender Innovationsprozess nach Pleschak 54 Abbildung 14: Schematischer Ablauf eines Innovationsprozesses nach Vahs 56 Abbildung 15: Innovationszyklus 57 Abbildung 16: Effizienz der Prozesssteuerung 60 Abbildung 17: Einsatzfeld der Promotoren im Prozessablauf 63 Abbildung 18: Schematische Darstellung eines ganzheitlichen Innovationssystems 66 Abbildung 19: Schematischer Vergleich der quantitativen und qualitativen Sozialforschung 70 Abbildung 20: Iterativer Forschungsprozess zur Beantwortung der Frage nach der strategischen Gestaltung des betrieblichen Innovationssystems 73 Abbildung 21: Unternehmen und Interviewpartner der empirischen Untersuchung 78 Abbildung 22: An- und Verwendbarkeit der chemischen Produkte 80 Abbildung 23: Umsatzverteilung der Chemischen Industrie in Deutschland nach Segmenten 82 Abbildung 24: Pyramidale Segmentierung der Chemischen Industrie 83 Abbildung 25: Commodity- und Spezialchemie 85 Abbildung 26: Entwicklung der Aufwendungen in Forschung & Entwicklung in der deutschen Chemieindustrie (in Mio. EUR) 86

14 XVI Abbildung 27: Firmenprofil der Altana AG 89 Abbildung 28: Zusammenhänge von Forschung, Geld, Wissen und Innovation 90 Abbildung 29: Firmenprofil der BASF SE 92 Abbildung 30: Schematische Darstellung des BASF Forschungsverbunds 94 Abbildung 31: Firmenprofil der Cognis GmbH 97 Abbildung 32: Firmenprofil der Evonik Industries AG 101 Abbildung 33: Innovationsmanagement bei Evonik 102 Abbildung 34: Firmenprofil der Lanxess AG 106 Abbildung 35: Firmenprofil der SGL Carbon SE 108 Abbildung 36: Firmenprofil der Süd-Chemie AG 111 Abbildung 37: Modellparameter des Innovationssystems 114 Abbildung 38: Optimierung der Organisation des Innovationsmanagements 117 Abbildung 39: Zielrichtung der Ideensuche 125 Abbildung 40: Methodisches Vorgehen bei der Ideenselektion (exemplarisch) 129 Abbildung 41: Einsatz von Projektattraktivitätsportfolios 131 Abbildung 42: Berechnung des ECV-Wertes 136 Abbildung 43: Innovationsprozess bei Evonik 137 Abbildung 44: Phasenprozess im Evonik-Innovationsmanagement 138 Abbildung 45: Organisatorische Aufteilung der Forschung und Entwicklung bei Evonik 153 Abbildung 46: Analyse des Wachstumsbeitrags durch Innovationen 162 Abbildung 47: Übersicht der abgeleiteten Anforderungen an das integrierte Innovationssystem in der Spezialchemie 177 Abbildung 48: Systematik der Ideenauswahl 180 Abbildung 49: Priorisierung von Innovationsprojekten anhand eines Technologie-Markt-Portfolios 181 Abbildung 50: Wissenszyklus im Innovationssystem 185 Abbildung 51: Projektrisiko-Portfolio im Innovationscontrolling 188 Abbildung 52: Modellansatz eines integrierten betrieblichen Innovationssystems 190

15 1 Jede Schöpfung ist ein Wagnis. Christian Morgenstern ( ), deutscher Lyriker 1. Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung In den großen Industrienationen bilden die Entwicklung und marktnahe Umsetzung von Innovationen eine der wesentlichen Säulen des Wirtschaftsgefüges. 1 Ein sich verschärfendes globales Wettbewerbsumfeld, getrieben von aufstrebenden Volkswirtschaften in China, Indien, Südasien, Südamerika und Osteuropa, konfrontiert die heimische Unternehmenslandschaft mit kürzeren Produktlebens- und Wertschöpfungszyklen sowie gleichsam knapperen Entwicklungshorizonten. 2 Ebenso verschärft sich der internationale Wettbewerb um Wissen und Innovation. 3 Angesichts des hierzulande relativ hohen Wohlstands- und Lohnniveaus und der damit verbundenen hohen Arbeitskosten erscheint eine auf Kostenführerschaft basierende Unternehmensstrategie kaum zielführend und weist gleichsam einer Marktbearbeitung über Produktqualität und nutzenstiftende Funktionalität den Weg: Wir benötigen Differenzierungsmerkmale, um dem wachsenden Druck der aufstrebenden Staaten in Asien, Lateinamerika und Osteuropa auszuweichen, die uns in den traditionellen Bereichen immer stärker Konkurrenz machen. 4 Damit erschließt sich mit der marktorientierten Steuerung und der Beschleunigung von Innovation das entscheidende kompetitive Element für den künftigen Unternehmenserfolg. 5 Durch die Vielfalt, Komplexität und v.a. durch die Maturität von Produkten und Marktsegmenten in vielen Industriezweigen, insbesondere in der chemischen Industrie, erweist sich die Schaffung neuer innovativer Produkte als schwierig. 6 Bei innovativen Produkten bzw. Innovationen handelt es sich um [ ] qualita Vgl. Fröndhoff, B. (2007), S. 1. Vgl. Cooper, R.G. (2002), S. 9; The Boston Consulting Group (2006), S. 8. Vgl. Herrmann, W.A. (2007), S. 38. Bullinger, H.-J. (2006a), S. 18. Vgl. dazu auch OECD (2007), S Vgl. Herzog, P. (2008), S. 127f. D. von Au, Strategisches Innovationsmanagement, DOI / _1, Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

16 2 tiv neuartige Produkte oder Verfahren, die sich gegenüber einem Vergleichszustand merklich wie auch immer das zu bestimmen ist unterscheiden. 7 Innovationen resultieren aus der Kommerzialisierung von Inventionen, welche in diesem Kontext zunächst nur als intellektuelles Ergebnis auf Basis der Identifikation von Bedarfslücken oder aber auf Basis des innerbetrieblichen technologischen Potentials verstanden werden sollen. 8 In der Forschung findet sich hierfür eine Vielzahl von Definitionen. 9 Die Unterschiede werden deutlich, wenn Innovationsleistungen und unternehmerische Tätigkeit zusammenfallen. Dann ist vielfach von Management die Rede. Dies impliziert, dass im Einklang mit der allgemeinen Unternehmensführung eine Gestaltung und Steuerung von Innovationen, Forschung und Entwicklung sowie Technologie vorliegt. Unter Innovationsmanagement wird die Initiierung und marktorientierte Verwirklichung von neuen oder neuartigen Produkten sowie Dienstleistungen verstanden, die dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Das Innovationsmanagement stellt folglich eine übergeordnete Aufgabe dar, die zu weiten Teilen das Technologie- sowie das Forschungs- und Entwicklungsmanagement umfasst. Ebenso ist die Verwertung alter Technologien in neuen Märkten als Aufgabe des Innovationsmanagements anzusehen. Innerhalb einer Organisation gilt es, eine Institution zu etablieren, die sich dieser Aufgabe dauerhaft widmet. So dient ein systematisches Innovationsmanagement nicht nur der Erzeugung von Innovationen, sondern auch der Gestaltung und Steuerung nachhaltiger Prozesse, aus welchen neue Innovationen hervorgehen. Diese Rahmenbedingungen, die Organisation und die Akteure bzw. Mitarbeiter können als betriebliches Innovationssystem bezeichnet werden. 10 Weitere Teilaufgaben des Innovationsmanagements sind die Implementierung von Innovationsstrategien, die Auswahl von Optionen zur Schaffungen von Innovationen, die Steuerung von Innovationsprozessen und die Etablierung Hauschildt, J. (2007), S. 7. Vgl. Wildemann, H. (2006), S. 18. Zu der Unterscheidung der Begrifflichkeiten siehe im Folgenden Corsten, H. / Gössinger, R. / Schneider, H. (2006), S. 38ff. sowie Hauschildt, J. (2007), S. 4ff. In der vorliegenden Arbeit wird das Innovationssystem als Teil des Unternehmens angesehen. Vgl. Hübner, H. (2002), S. 160.

17 3 einer Organisation mit einer proaktiven Innovationskultur. 11 Es wird deutlich, dass es sich beim Innovationsmanagement um eine vielschichtige Aufgabe handelt. Der Grund liegt in der komplexen Gesamtheit aller Strukturen und Prozesse in einem betrieblichen Innovationssystem. Aus den verschiedenen Teilaufgaben ist die Steuerung von Innovationsprozessen hervorzuheben. In der Forschungstheorie wird die prozessuale Betrachtung von Innovationen zum einen als ein ausgelöster Vorgang und zum anderen als Phasenmodell verstanden. 12 Der Innovationsprozess kann beispielsweise vom Unternehmen angestoßen oder von Kundenbedürfnissen ausgelöst werden. 13 Insbesondere Kunden und Anwender sind unabdingbare Ideengeber. 14 Im ersteren Fall kann von einem sogenannten technology push ausgegangen werden, wohingegen bei einem market pull der Markt den innovativen Prozess sozusagen erzwingt. Die Phasenmodelle umfassen in der Regel den Innovationsprozess von der Ideengenerierung über die Ideenakzeptierung bis hin zur Ideenrealisierung. 15 Mit der Gestaltung und Steuerung von Prozessen sollen Innovationen systematisch erzeugt werden. Es ist jedoch offensichtlich, dass es sich grundsätzlich um eine mit Unsicherheit behaftete, kreative Aufgabe handelt und marktreife Lösungen nicht immer per se entstehen können. Viele Entscheidungen, in bestimmte Forschungsrichtungen zu investieren, sind mit hohem Risiko verbunden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn es sich um neue Produkte in neuen Marktsegmenten handelt. Es stellt sich die Frage, wie Unternehmen ihre Innovationssysteme gestalten und ein effektives sowie effizientes Innovationsmanagement implementieren. 16 Das Forschungsvorhaben setzt hier an und will diese zentrale Fragestellung auf Basis einer systematischen Überprüfung und Darstellung der betrieblichen Vgl. Benedix, G. (2003), S. 14. Vgl. Corsten, H. et al. (2006), S. 30ff. Eine qualifizierte Vorgehensweise, die auf die Identifikation und Einbindung ausgewählter Anwender abzielt, um mit diesen Ideen für mögliche Produktinnovationen zu diskutieren, ist in der Literatur als Lead User Methode bekannt. Vertiefend vgl. Piller, F. / Hilgers, D. (2009), S. 78. Vgl. PricewaterhouseCoopers (2006), S. 22. Vgl. Benedix, G. (2003), S. 15. Bei der Effektivität handelt es sich darum, das Richtige zu tun, wohingegen Effizienz bedeutet, dass Dinge richtig getan werden. Vgl. Vahs, D. / Schäfer-Kunz, J. (2007), S. 256f.

18 4 Innovationssysteme ausgewählter Unternehmen aus der spezialchemischen Industrie in Deutschland untersuchen. Diese Analyse resultiert in modelltheoretischen Anforderungen und Handlungsempfehlungen an ein für diese Branche allgemeingültiges Innovationssystem mit dem Ziel, die Innovationskraft zu steigern, die Innovationsfähigkeit zu erhöhen und die Innovationsgeschwindigkeit zu beschleunigen. Kleinschmidt und Cooper (1996) fordern aufgrund der hohen Bedeutung von Innovationen zur Durchführung empirischer Innovationsstudien auf. 17 Anhand von Strukturen und Prozessen soll in der vorliegenden Untersuchung zunächst ein Modell als theoretischer Bezugsrahmen für ein betriebliches Innovationssystem entwickelt werden, ehe eine Adaption und Weiterentwicklung auf Grundlage von Fallstudien erfolgt. Im Mittelpunkt der Studie steht ferner die Frage, wie Unternehmen Innovationsprozesse gestalten und steuern. Die Analyse und Darstellung dessen wird anhand der Spezialchemie vorgenommen. Um sowohl operative, wie auch strategische Themenkomplexe diskutieren und untersuchen zu können, nehmen an dieser empirischen Arbeit verantwortliche Mitarbeiter für Forschung und Entwicklung sowie Vertreter der Unternehmensführung (Vorstand, Geschäftsführung) teil. Die chemische Industrie setzt sich im Wesentlichen aus den Commodities und der Fein- sowie Spezialchemie zusammen. 18 Bei den letztgenannten bildet der industrielle Kunde den treibenden Wettbewerbsfaktor, weshalb die Anwendungs- und Kundenorientierung in den Vordergrund rückt und sich die Innovationstätigkeit auf die Entwicklung neuer Produkte konzentriert. Individualisierte Produkte unterliegen jedoch im Laufe der Zeit einer Commoditisierung. 19 Dies bedeutet, dass Differenzierungsmerkmale verschwinden, weil mehrere Anbieter gleichartige Produkte entwickeln und sich zunehmend ein Standard durchsetzt. Entsprechend sind Nischenanbieter und Spezialisten in der Chemie einem ständigen Innovationsdruck ausgesetzt. 20 In der Spezialchemie dominieren kundenspezifische Lösungen und es erfolgt eine Differenzierung gegenüber den Konkurrenten über die Qualität und Individualität der Problemlösungen. Ergänzend sind insbesondere Spezialchemieunternehmen einer hohen Vgl. Kleinschmidt, E. / Geschka, H. / Cooper, R.G. (1996), S.1ff. Vgl. Hamelau, N. (2004), S. 236ff. Vgl. Arthur D. Little (2003) Vgl. Budde, F., / Felcht, U.-H. / Frankemölle, H. (2006), S. 109; CHEManager (2007); Albach, H. et al. (1996), S. xiv.

19 5 Dynamik in ihren (Nischen-)Märkten und schnell ändernden Kundenanforderungen ausgesetzt. 21 Es wird deutlich, dass sich Unternehmen der spezialchemischen Industrie für die hier im Fokus stehenden Fragen als Untersuchungsobjekte dieser Forschungsarbeit besonders eignen. Aus methodischer Perspektive ist die skizzierte Thematik ebenfalls höchst relevant. Trotz der gravierenden Wirkungen, die die zunehmende Forderung nach Produktdifferenzierungen der spezialchemischen Industrie mit sich bringen dürfte, 22 findet diese spezifische Fragestellung sowohl in der Praxis als auch in der betriebs- und volkswirtschaftlichen Theorie vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit. Die deutsche wie die US-amerikanische Wissenschaft begleiten und dokumentieren diesen Prozess im Rahmen von Monographien und ersten Untersuchungen lediglich über Partikularbereiche und Einzelelemente des zu untersuchenden Themenkomplexes in dieser spezifischen Branche. 23 Neben den allgemeinen betriebswirtschaftlichen und produktionswirtschaftlichen Grundlagen des Innovationsmanagements haben fundierte empirische Untersuchungen über Erfolgsfaktoren der Technologiegewinnung, über Innovationsdeterminanten sowie über die strategische Gestaltung des betrieblichen Innovationssystems in der spezialchemischen Industrie bislang nur unzureichend Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs gefunden; entsprechend groß ist der Forschungsbedarf. Es ist sowohl ein theoretisches als auch empirisches Defizit vorhanden. 1.2 Forschungsmethodik und Aufbau der Untersuchung Das Forschungsvorhaben untergliedert sich in zwei Teile, wobei der erste Teil mit der methodischen Auswertung der betriebs-, volks- und produktionswirtschaftlichen Literatur im Rahmen einer theoretisch-normativen Vorgehensweise die Basis dieser Untersuchung darstellt. Dabei werden neben deutschen Publikationen US-amerikanische und Veröffentlichungen aus dem europäischen Ausland herangezogen. Im zweiten Teil hingegen erfolgt die Anwen Vgl. Charue-Duboc, F. (2006), S Vgl. Homp, C. (2000), S. 118ff. Vgl. Dreher, C. et al. (2006), S. 7.

20 6 dung auf die spezialchemische Industrie sowie eine Diskussion von Fallstudien. Den schematischen Aufbau der Forschungsarbeit stellt Abbildung 1 dar. Eine einleitende Begriffserklärung wird im ersten Teil zunächst zu einer Abgrenzung des Innovationsbegriffs von anderen Bezeichnungen beitragen. Dazu gehören Begriffe wie Invention sowie Forschung und Entwicklung. Es wird deutlich, dass Innovationsmanagement in einem Unternehmen eine übergeordnete Funktion ausübt. Auch im darauf folgenden Kapitel, das den Begriff der Innovation selbst in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt, beginnt die Analyse mit einer Begriffserklärung. Dabei liegt ein umfassendes Verständnis der Innovation zugrunde, schließlich können Innovationen sowohl bei Produkten als auch bei Prozessen entstehen. Weitere Unterscheidungsformen sollen ebenfalls in die Betrachtung einbezogen werden. 1 Einleitung A. Grundlagen und Aufgabengestaltung des Innovationsmanagements 2 Definitorische und inhaltliche Abgrenzung 3 Charakterisierung von Innovation im Unternehmen 4 Innovationsmanagement als Querschnittsfunktion und Treiber des Geschäftserfolges 5 Der Innovationsprozess als zentraler Bestandteil des Innovationsystems B. Darstellung, Analyse und Entwicklung des Innovationssystems anhand ausgewählter Fallstudien 6 Gegenstand und Zielsetzung der empirischen Untersuchung 7 Konkretisieren der Konzeption anhand empirischer Erkenntnisse 8 Skizze eines modellbasierten integrierten Innovationssystems in der Spezialchemie 9 Schlussbetrachtung Abbildung 1: Schematischer Aufbau der Forschungsarbeit

21 7 Die theoretischen Grundlagen zum Innovationsmanagement werden im vierten Kapitel aus zwei Perspektiven ausführlich behandelt. Zum einen ist eine Abteilung als Institution anzusehen, wenn sie sich mit Innovationen beschäftigt. Die funktionale Sichtweise lässt sich hingegen durch die Erzeugung von Innovationen in einem Unternehmen darstellen. In einem nächsten Schritt sind die Ebenen des Innovationsmanagements vorzustellen. Die bisherigen Ausführungen richten sich sehr nach formalen Kriterien zur Erläuterung der gestellten Aufgabe. Unklar bleiben jedoch konkret notwendige Tätigkeiten, um beispielsweise eine grundlegende und umfassende Innovationskultur zu entwickeln. Eine innovative Grundeinstellung der Mitarbeiter darf sich nicht auf die Institution Innovationsmanagement beschränken. Weitere strategische Handlungsfelder in Unternehmungen sind zu untersuchen. Das Controlling soll zum Beispiel den Prozess begleiten, um die einzelnen Aktivitäten nach Effektivität und Effizienz zu bewerten. Im Mittelpunkt des fünften Kapitels steht der Innovationsprozess, also jene Prozessschritte, aus denen sich Innovationen ergeben. Das Innovationsmanagement hat entsprechend die Aufgabe, diesen Prozess markt- und ergebnisorientiert zu gestalten und zu steuern. Aus wissenschaftlicher Sicht wurden dazu bereits Phasenmodelle eingeführt, die an dieser Stelle Gegenstand der Diskussion sind. Die strukturellen Elemente des Innovationsmanagements und die prozessuale Abfolge der Produktentwicklung ergeben das betriebliche Innovationssystem, das durch die Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten und Universitäten, sowie wertschöpfungsübergreifenden Systempartnern ausgebaut werden kann. Abschließend lassen sich aus den Inhalten des fünften Kapitels einige grundlegende Parameter ableiten, die die Anforderungen für ein ganzheitliches Innovationsmanagement definieren. Ganzheitlich deshalb, damit die Steuerung des gesamten Innovationssystems in einem Unternehmen in den Fokus genommen wird. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen der Konzeption eines betrieblichen Innovationssystems als Bezugsobjekt für den empirischen Teil dieser Forschungsarbeit. Anhand ausgewählter Fallbeispiele aus der Spezialchemie erfolgt in diesem empirischen zweiten Teil der Untersuchung eine Analyse des betrieblichen Innovationssystems in dieser Branche. Nach einer Erläuterung der zugrundeliegenden Forschungsmethodik werden die vorherrschenden Innovationssys-

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie Diplom.de André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Irmtraud Schmitt. change@office

Irmtraud Schmitt. change@office Irmtraud Schmitt change@office Irmtraud Schmitt change@office Virtuelle Chefentlastung - die neue Form des Management Supports GABLER Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Wissensmanagement 2.0

Wissensmanagement 2.0 Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und organisation IAO Trendstudie: Dieter Spath (Hrsg.), Jochen Günther Wissensmanagement 2.0 Erfolgsfaktoren

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr