8. Jahrestagung für zukunftsorientiertes Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Jahrestagung für zukunftsorientiertes Innovationsmanagement"

Transkript

1 8. Jahrestagung für zukunftsorientiertes Innovationsmanagement Fachkongress: 9. und 10. Oktober in München mit begleitender Fachausstellung 4 Vertiefungs-Workshops: 11. Oktober Mit den Key Notes: Prof. Dr. Oliver Gassmann Direktor des Instituts für Technologiemanagement Universität St. Gallen Georg Knoth CEO & Regional Executive GE Deutschland Erhöhen Sie Ihre Innovationsfähigkeit durch: Innovationsstrategien think global, act local Strategisches Technologiemanagement Lean Innovation von der Idee bis zum Produkt Optimierung des Time to profit Innovationsfördernde Strukturen Gemeinsame Entwicklung mit dem Kunden Innovationsnetzwerke und -kooperationen Cross Industry Innovation Ideengenerierung und -bewertung Innovationskultur Förderung von Kreativität Hannes Schwaderer Geschäftsführer Intel Deutschland GmbH Dr. Eugen Voit Chief Technology Officer Leica Geosystems AG Es erwarten Sie Top-Referenten u. a. von: BGW Management Advisory Group BMW AG Braun GmbH Business Results AG Continental AG Ethicon GmbH Five i`s Innovation Consulting GmbH Fraunhofer IAO GE Deutschland Henkel KGaA Intel Deutschland GmbH Leica Geosystems AG Siemens AG Technische Universität Berlin SAP Deutschland AG & Co. KG Sartorius AG Universität St. Gallen UNITY AG Villeroy & Boch AG Zühlke Engineering AG Medienpartner: Premium-Partner: Sponsoren: Co-Sponsor: Hauptsponsor: Veranstalter:

2 Der Fachbeirat Herzlich Willkommen zur Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. e. h. Dr. h. c. mult. Hans-Jörg Bullinger Präsident, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v., München Sehr geehrte Damen und Herren, Jede Schöpfung ist ein Wagnis diese Erkenntnis von Christian Morgenstern gilt nicht nur für Dichter, sondern auch für Ingenieure, die technische Kunstwerke erschaffen. Und die kreativen Köpfe waren es, die Deutschlands Ruf als Land der Dichter und Denker in der Welt begründeten. Erfinder, Forscher und Unternehmer in einer Person waren viele der Pioniere des Industriezeitalters wie Otto, Benz, Siemens oder Bosch. Mit ihrem Unternehmergeist bauten sie nicht nur Firmen von Weltruf auf, sondern schufen auch die Marke Made in Germany, die für technische Spitzenleistung und höchste Qualität bürgte. Um diesem Ruf auch in Zukunft gerecht zu werden, brauchen wir mehr Innovatoren, die neue Möglichkeitsräume eröffnen. Persönlichkeiten, die mit Ausdauer und Durchsetzungsvermögen neue Chancen verfolgen und konsequent nutzen. Ohne Risiko ist der Vorstoß in Neuland jedoch nicht zu haben, denn mit jedem Schritt müssen mehr Geist und Geld eingesetzt werden. Trotz aller Bemühungen, die Risiken durch gezieltes und langfristig angelegtes Innovations- und Technologiemanagement zu minimieren, bleibt Innovation ein Wagnis, dessen Ausgang keiner kennt. Die Jahrestagung innovation stellt das Schlüsselthema dieses Jahrzehnts in den Mittelpunkt, das offen ist für die Unvorhersehbarkeit der Zukunft und Platz bietet für menschliches Handeln. In Diskussionen und Workshops werden dort einerseits neueste Erkenntnisse aus der Forschung vermittelt, andererseits lernen Sie die Methoden und Instrumente kennen, die sich am besten in der Praxis von Unternehmen bewährt haben. Franz Fehrenbach Vorsitzender der Geschäftsführung, Robert Bosch GmbH, Erlangen Wohl kein Unternehmen kann es sich erlauben, Innovationen dem reinen Zufall zu überlassen. Vielmehr steht in den letzten Jahren eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Innovationsmanagement im Fokus vieler Unternehmen. Setzen Sie Impulse für mehr Innovationen! Vorreiter hierzu gibt es! Auch in diesem Jahr haben wir erneut führende Experten aus Wissenschaft & Praxis eingeladen, die Ihnen Erfolgsmodelle zur Erhöhung Ihrer Innovationsleistung vorstellen. Lernen Sie von den Besten und diskutieren Sie auf der 8. Jahrestagung aktuelle Themen rund um Lean Innovation, Open Innovation und Innovationskultur! Es erwarten Sie: Die 8. Jahrestagung mit namhaften Experten aus Vorreiterunternehmen und Wissenschaft Aktuelle Erfahrungsberichte von Top-Referenten aus innovativen Unternehmen 2 parallele Fachforen für Ihre Interessensschwerpunkte 4 Vertiefungs-Workshops für die erfolgreiche Vorbereitung und Umsetzung Ihrer Innovationsvorhaben Neue Impulse aus dem Erfahrungsaustausch mit Referenten und Kollegen Unter dem Vorsitz von, Universität St. Gallen, möchten wir Ihnen neue Impulse für ein effizientes, zukunftsorientiertes und wettbewerbsfähiges Innovationsmanagement mit auf den Weg geben. Nutzen Sie die Gelegenheit, Trends im Innovationsmanagement aufzuspüren, sich mit Kollegen auszutauschen und Ihr Experten-Netzwerk auszubauen! Gemeinsam mit den Referenten freue ich mich, Sie in München zu begrüßen! Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema Innovationen und ihre Bedeutung für die Zukunft des Standorts Deutschland steht ganz oben auf der Agenda von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Denn das weltweite Wettrennen um die niedrigsten Kosten ist hierzulande kaum zu gewinnen. Sicherlich brauchen wir in unseren Unternehmen günstige Kostenstrukturen, optimale Prozesse und eine internationale Fertigungspräsenz. Doch das reicht nicht aus. Nur mit Innovationen, die einen klaren Mehrwert haben, können wir auch künftig im internationalen Wettbewerb an der Spitze mithalten. Und durch die fortschreitende Globalisierung zieht das Tempo weiter an. Deshalb wird es unsere Aufgabe sein, unsere Innovationsschlagzahl noch zu erhöhen. Innovationen dürfen kein Zufallsprodukt sein. Notwendig ist ein systematisches und effizientes Innovationsmanagement von der Suche nach Produktideen über Verfahren und Prozesse bis hin zur Vermarktung. Wege dorthin will die Tagung innovation aufzeigen. Silvana Skall Konferenz Managerin Management Circle AG Tel.: / Wen Sie auf der innovation treffen Entscheidungsträger der Bereiche Forschung & Entwicklung Innovationsmanagement Produktentwicklung und -planung Strategische Unternehmensplanung New Business Development Organisationsentwicklung Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsleitung 2

3 Grußwort des Vorsitzenden Sehr geehrte Damen und Herren, Innovation oder Stillstand und Rückgang? Der tägliche Kampf um die Aufmerksamkeit des Kunden, seine Zufriedenheit oder gar Begeisterung ist im globalisierten Wettbewerb härter geworden. Kostenreduktion über Einsparungen und Restrukturierungen sind kaum noch möglich, da schon alles ausgepresst wurde. Innovative Unternehmen sind profitabler als rein kostenorientierte Unternehmen, wie empirische Studien zeigen. Inkrementelle, stetige kleine Verbesserungen, das Mantra der 80er Jahre, reicht heute bei weitem nicht mehr aus. Stattdessen sind große Sprünge erforderlich. Value Innovation wird damit zur Normstrategie: Industrieübergreifende Spill-over Effekte können erfolgreich genutzt werden, wie BMW es mit idrive zeigt. Nicht Sony, der starke Player im Musikgeschäft, sondern Apple hat den ipod entwickelt. Heute macht Apple mehr Umsatz mit Musik als mit Computern. Innovation und Risiko sind jedoch zwei Seiten einer Medaille. Wie lassen sich Lieferanten und Kunden einbinden, ohne dass Wissen diffundiert? Wie können neue Plattformen entwickelt und gleichzeitig kundenorientiert umgesetzt werden? Wie können Innovationen vorangetrieben und systematisch genutzt werden? Prozessmanagement ist wichtig. Schlanke und offene Innovationsprozesse gehen aber weit über das klassische Prozessmanagement hinaus doch wie gestalten? Wie lassen sich innovative Mitarbeiter in F&E, Marketing, Logistik und IT führen? Wie kann man eine innovative Unternehmenskultur aktiv entwickeln und einen neuen Mindset etablieren? Kurz: Wie kann ich meine Konkurrenten mit Innovation überholen und nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen? Die Jahrestagung innovation diskutiert wichtige und aktuelle Themen des Innovationsmanagement mit namhaften Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Ich wünsche ein gutes Gelingen und wertvolle Impulse für die eigene Umsetzung im eigenen Unternehmen. Direktor des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz So beurteilen Teilnehmer die innovation 2005 Ein Marktplatz für innovative Köpfe! R. Schindlmaister, AUDI AG Der Kongress hat mir neben Methoden und Best- Practise-Erfahrung auch wesentliche Impulse zum Geist der Innovation gegeben. Dr. M. Lenord, Siemens AG Viele Präsentationen regen zum Überdenken der eigenen Handlungsweise an. Den größten added value bietet die Innovation für mich durch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und Networking mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Unternehmen. Dr. D. Baucke, BASF AG innovation im Überblick 1. Kongresstag Montag, 9. Oktober 8.45 Check-in, Ausgabe der Kongressunterlagen und Eröffnung der Fachausstellung 9.30 Begrüßung und Eröffnung des Kongresses 9.45 Trends im Innovationsmanagement, Universität St. Gallen Innovationsmanagement bei Intel Hannes Schwaderer, Intel Deutschland GmbH Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Innovation im Raum Raum für Innovation Dr. Eugen Voit, Leica Geosystems AG Gemeinsames Mittagessen Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen I II Forum I: Time to Profit Forum II: Ideenmanagement: Mensch und IT Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen I II Forum I: Lean Innovation Forum II: IT-gestütztes Ideenmanagement Kurze Pause Wechsel ins Plenum Strategisches Innovationsmanagement Dr. Thomas Müller-Kirschbaum, Henkel KGaA Führungshandeln statt Führungstechniken Prof. Dr. Peter Nieschmidt Abendveranstaltung Get-Together 2. Kongresstag Dienstag, 10. Oktober 8.35 Innovationserfolg durch Multi-Projektmanagement Prof. Dr. Hans-Georg Gemünden, TU Berlin 9.15 Wachstum durch Innovation Georg Knoth, GE Deutschland Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Cross Industry Innovation Christoph Dürmüller, Zühlke Engineering AG Gemeinsames Mittagessen Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen III IV Forum III: Innovationsbenchmarking Forum IV: Kundeneinbindung Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen III IV Forum III: Innovationsmanagement bei reifen Produkten Forum IV: Kreative Teams Kurze Pause Wechsel ins Plenum Buzzword Innovation Myths, truth and pain Gert Volker Hildebrand, BMW AG Innovationsmanagement in der Zukunft, Universität St. Gallen Ende des Fachkongresses innovation GETRENNT BUCHBAR Vertiefungsworkshops Mittwoch, 11. Oktober Workshop 1 Szenariomanagement & Roadmapping Workshop 2 Open Innovation Workshop 3 Technologiemanagement Best Innovator 2005! Best Innovator 2005! Special! Best Innovator 2005! Workshop 4 Auswahl und Priorisierung von Innovations-Projekten 33

4 1. Kongresstag PLENUM Vorsitzender: Direktor des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz 8.45 Check-in, Ausgabe der Kongressunterlagen und Eröffnung der Fachausstellung 9.30 Begrüßung und Eröffnung der innovation 9.45 Trends im Innovationsmanagement Innovativ trotz Kostendruck? Value Innovation wie angehen? Kunden und Lieferanten als Innovationsmotoren Beispiele aus der Praxis Innovationsmanagement aus der Sicht von Intel Innovationen als Triebfeder für Unternehmen Die Synthese interner und externer Innovation Geschlossene Innovation vs. offene Innovation Der Weg von reaktiven zu aktiven Innovationen Von der Innovation zum Produkt Hannes Schwaderer, Geschäftsführer, Intel Deutschland GmbH, Feldkirchen Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Innovation im Raum Raum für Innovation Innovationsstragie für dynamische Märkte Der Markt der räumlichen Informationen vom Maßband zu Google Earth Die Beobachtung von Markt- & Technologietrends Technologiemanagement in einem dynamischen Umfeld Der Leica Innovations Prozess die Schienen zu erfolgreichen Produkten Das Leica Kompetenzmodell... und bei allem darf der Spaß nicht fehlen Dr. Eugen Voit, Chief Technology Officer, Leica Geosystems AG, Heerbrugg/Schweiz Gemeinsames Mittagessen Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen I II Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen I II Kurze Pause Strategisches Innovationsmanagement Think global, act local Innovation als Antwort auf Herausforderungen des Marktes Innovationsstrategie: Kombination aus Marken und Produktstrategie Innovationsprozess: Vom Verbraucherproblem zum Innovations-Masterplan Innovationskultur: Winning Spirit, Teamwork, Ergebnisorientierung Innovation KPIs Dr. Thomas Müller-Kirschbaum Corporate Vice President Laundry and Home Care R&D/Technology/Supply Chain Henkel KGaA, Düsseldorf Führungshandeln statt Führungstechniken Der verfälschte Praxisbegriff der europäischen Neuzeit Kairologische vs. chronologische Terminierung des Handelns Phänomenologische Wahrnehmung als Voraussetzung für praktische Kompetenz Prof. Dr. Peter Nieschmidt Professor für Politikwissenschaften im Fachbereich Sozialwesen, ehem. Fachhochschule München, München Zusammenfassung der Ergebnisse durch den Vorsitzenden und abschließende Diskussion Abendveranstaltung Get-Together Best Innovator 2005 in der Kategorie Beste Innovationsstrategie Teil 2 des Top-Highlights aus dem Jahr 2005! Im Anschluss an das Programm des ersten Kongresstages lädt Management Circle Sie zu einem Get-Together ein. Diskutieren Sie in ungezwungenem Rahmen die Themen des Tages, und nutzen Sie die Gelegenheit, wertvolle Kontakte zu knüpfen. Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt! Wir wünschen Ihnen einen vergnüglichen Abend! 4

5 Montag, 9. Oktober FACHFORUM I Innovationsprozesse FACHFORUM II Ideenmanagement Moderation: Direktor des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz Time to Profit Best Innovator 2005 in der Kategorie Time to profit Gestaltung innovativer Organisations- und Produktstrukturen als Voraussetzung eines optimierten Time to profit Die Göttinger Sartorius AG Produkte und Standorte Strategie der Technologiedifferenzierung und Konzentration auf Kernkompetenzen Strategie der Modularisierung und Aufbau der Komponentenfertigung Variantenvielfalt durch Modularisierung Von der Technologie- zur Technologie- plus Marktorientierung/Reorganisation der Entwicklung Aufbau eines Global engineering network (GEN) zur Nutzung globaler Potenziale Signifikante Verkürzung des Time to Profit bei Sartorius Christian Oldendorf Leitung Technologie & Innovation/Mechatronik, Sartorius AG, Göttingen Moderation: Prof. Dr. Hans-Georg Gemünden Inhaber des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Berlin, Berlin Ideenmanagement: Mensch und IT Systematisches Ideenmanagement Einbindung aller Mitarbeiter in den Innovationsprozess Warum hat sich Braun sich für ein systematisches Ideenmanagement entschieden? Wer war an diesen Überlegungen beteiligt? Welche alternativen Ansätze wurden diskutiert? Warum wurde HypeIMT für die IT-Unterstützung gewählt? Wie und in welchen Schritten wurde das Ideenmanagement eingeführt? Welche Hindernisse und Schwierigkeiten traten dabei auf? Welche Erfolge konnten bis heute mit der Einführung des Ideenmanagements erzielt werden? Wo steht das Ideemanagement im Unternehmen heute und wie soll es weiter gehen? Alexander Hilscher Project Manager R&D OralCare, Braun GmbH, Kronberg Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Lean Innovation Lean Innovation Prozesse im Innovationsmanagement schlank gestalten Technologie- versus Marktorientiertes Innovationsmanagement Erfolgreicher Innovationsprozess Von der Idee zum Produkt Bedingungen für Innovationen Der Weg zu einer unternehmensweiten Innovationskultur Tomas Pfänder Mitglied des Vorstands, UNITY AG, Büren Kurze Pause Wechsel ins Plenum IT-gestütztes Ideenmanagement Von der Idee zum Produkt Lösungsmöglichkeiten für ein IT-gestütztes Innovationsmanagement Innovationsprozess: Erfassen von Ideen und Konkretisierung Anforderungsmanagement: Strukturieren von Anforderungen Evaluierung von Lösungen an Anforderungen Portfoliomanagement: Innovationen im Gesamtportfolio Dr. Christoph Rzehorz Produktvertrieb R&D Portfoliomanagement, SAP Deutschland AG & Co. AG, Walldorf Kurze Pause Wechsel ins Plenum 5

6 2. Kongresstag PLENUM Vorsitzender: Direktor des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz 8.35 Innovationserfolg durch agiles Multi-Projektmanagement Das Management von Projektlandschaften Erfolgsfaktoren des Multi-Projektmanagements Die Ergebnisse - Qualitäts-Dimensionen des Multi-Projektmanagements Fokussierung und Synergie-Nutzung durch Portfolio- und Programm-Management IT-Einsatz und Reifegrad des Einzel-Projektmanagements als Voraussetzungen des Multi- Projektmanagements Die Agilität des Multi-Projektmanagements als entscheidender Erfolgsfaktor Prof. Dr. Hans-Georg Gemünden Inhaber des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Berlin, Berlin 9.15 Wachstum durch Innovation Innovation as DNA of GE GE s multi-business model/diversity as source of innovation People as engine of innovation Processes as enabler of innovation Customer needs as driver of innovation (ecomagination) Georg Knoth, CEO & Regional Executive, GE Deutschland, München Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Cross Industry Innovation Wirtschaftszweige als geschlossene Gesellschaften Erkennen und Nutzen von Analogien als Innovationstreiber Der Umgang mit Querdenkern und fremden Lösungsansätzen Hebelwirkung durch den Einsatz von Knowledge Brokern Christoph Dürmüller, Bereichsleiter Business Engineering und Partner, Zühlke Engineering AG, Schlieren/Schweiz Parallele Fachforen III IV Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Parallele Fachforen III IV Kurze Pause Wechsel ins Plenum Buzzword INNOVATION: Myths, Truth and Pain IN-HALT: Definition eines Traums IN-TUITION: Der Weg zum Ziel IN-OUT: NIHS Das Not Invented Here Syndrom IN-SIGHT: Innovationsweg MINI CONCEPT IN-DUKTION: Spannungsfeld Zukunft Gert Volker Hildebrand Leiter Design MINI, BMW AG, München Innovationsmanagement in der Zukunft Spannungsfelder Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Kongressergebnisse durch den Vorsitzenden Ende des Fachkongresses innovation Das bietet Ihnen die innovation Erfahrungsberichte von Top-Referenten! Best-Practice-Unternehmen & Innovationspreisträger stellen ihre erfolgreichen Strategien & Konzepte vor! Kongressleitung durch den F+E-Experten der Universität St. Gallen:! Wissenstransfer & Networking! Neue Impulse aus dem Erfahrungsaustausch mit Referenten und Teilnehmern! Begleitende Fachausstellung! Vertiefungs-Workshops am 11. Oktober! SPECIAL: Key Note zum Thema Führungshandeln statt Führungstechniken! Gemeinsames Mittagessen Besuch der Fachausstellung 6

7 Dienstag, 10. Oktober FACHFORUM III Best Practice Innovation FACHFORUM IV Innovation Culture Moderation: Prof. Dr. Hans-Georg Gemünden Inhaber des Lehrstuhls für Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Berlin, Berlin Innovationsbenchmarking Communications für einen globalen Markt Durchbruchsinnovationen im Telekommunikationsmarkt Innovationsprozess bei Siemens Com Beispiele Innovations-Benchmarking werden? Dr. Georg Haubs Senior Vice President Innovations, Siemens AG, München Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Innovationsmanagement bei reifen Produkten Innovationsmanagement bei r(r)eifen Produkten das Rad neu erfinden Innovationschancen entdecken: Idealitätsanalyse, Evolutionsanalyse, Evergreen- Monitoring, Analyse der Innovationshistorie Kreative Stimulation bieten: Technology Scouting, Funktionsvernetzung, Großgruppenmethoden Junge Ideen schützen Innovationssuchraum erweitern: Prozess-, Service- und Organisationsinnovationen Kulturwandel gestalten: vom Sparzwang zum Innovationsdrang Michael Neuheisel Innovationsmanager, Continental AG, Hannover Kurze Pause Wechsel ins Plenum Moderation: Direktor des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz Kundeneinbindung Mut zur Öffnung Erfolgreicher erfinden mit Kunden und Partnern im Innovationsnetzwerk Wie einfache und klare Ziele am Anfang von Innovationen stehen Wie enger Austausch mit Schlüsselkunden zur Innovation führt Wie man aus Innovationen Trends am Markt macht Wie interne Kommunikation hilft, eine Innovationskultur zu schaffen Dr. Dieter Engel Leiter Forschung & Entwicklung, Ethicon GmbH, Norderstedt Kaffeepause Besuch der Fachausstellung Kreative Teams Zukunftsfähig durch Innovation und Technologie Innovationskultur bei Villeroy & Boch Tradition und Innovation die Überlebensformel? Innovationsquelle Kunde oder systematischer Ansatz Grundlagen eines kreativen Zusammenspiels Innovationszirkel als Schaffensräume Tradition an Forschungseifer und Experimentierfreude nutzen und Potenziale weiter ausbauen Dr. Peter Delwing Leitung des Bereichs Innovation, Ideenmanagement, Business Development und des Bereichs Immobilien, Umwelt, Arbeitssicherheit, Villeroy & Boch AG, Mettlach Kurze Pause Wechsel ins Plenum Gesamtsieger Best Innovator 2005 Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2004 Hinweis: Die Lebensläufe unserer Experten der innovation finden Sie im Internet unter 7

8 Parallele Vertiefungs-Seminare Um einen hohen Lernerfolg zu gewährleisten, ist die T WORKSHOP I Szenariotechnik und Roadmapping Strategische Zukunftsplanung im Technologie- und Innovationsmanagement Ihr Workshop-Leiter: Dr. Beat Birkenmeier Geschäftsführender Partner, Business Results AG, Zürich/Schweiz Innovation und Zukunftsplanung Innovation beginnt mit dem Festlegen des Suchfeldes, nicht mit dem Generieren innovativer Lösungen! Bausteine wirksamen Innovationsmanagements Die frühen Phasen des Innovationsprozesses Die Notwendigkeit von Zukunftsprognosen in den frühen Phasen Methoden zur Zukunftsprognose im Überblick Zukunftsplanung durch Szenariotechnik Wer das Wesentliche erkennen will, darf sich nicht in Details verlieren, sondern muss das ganze Bild erfassen! Philosophie, Grundlagen und Anwendungsfelder der Szenariotechnik Die Grundtypen von Szenarien Die vier Schritte der Szenariotechnik: Problembeschreibung und Aufgabenanalyse Einflussanalysen Szenarioentwicklung Szenariopräsentation Stärken und Schwächen sowie Nutzen und Grenzen der Szenariotechnik in der unternehmerischen Praxis Zukunftsstrategien durch Roadmapping Planning your route to success! Philosophie, Grundlagen und Aufbau von Roadmaps Die Grundtypen von Roadmaps und deren Anwendungsbereiche Die Erstellung integrierter Produkt- und Technologieroadmaps: Aspekt Strategie und Märkte Aspekt Produkte Aspekt Technologien Aufzeichnen der Roadmap Das Fahrrad der Zukunft Szenariotechnik in der praktischen Anwendung Einflussanalyse (mittels Papiercomputer) Szenarioentwicklung Die Roadmap der Biko AG Markt- und Produktplanung Technologie- und Ressourcenplanung Fallbeispiele zur Umsetzung! Bearbeitung der Fallbeispiele und gemeinsame Diskussion der Ergebnisse WORKSHOP II Open Innovation Steigern Sie durch die Einbindung externer Kompetenzträger Ihren Innovationserfolg Ihr Workshop-Team: Dr. Ellen Enkel Leitung Competence Center Open Innovation, Institut für Technologiemanagement, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz Dr. Martin A. Bader Managing Partner, Patentanwalt, BGW Management Advisory Group St.Gallen-Wien, Rorschach - St.Gallen/Schweiz Dr. Christoph H. Wecht Managing Partner, Leiter des Büros Wien, BGW Management Advisory Group St.Gallen-Wien, Wien/Österreich Open Innovation als neue Erfolgsformel warum relevant? Vom geschlossenen zum offenen Innovationsparadigma Die Bedeutung von externen Ressourcen für erfolgreiche Innovationen Praktische Herausforderungen offener Innovationsprozesse Analyse des eigenen Innovationspotenzials durch Partnering: Wo könnte mein Unternehmen von der Einbindung Externer profitieren? Wieviel Open Innovation ist gut für mich? Was sollte ich im eigenen Unternehmen entwickeln? Integration externer Partner wie managen? Technologieportfolio als Tool zur Kompetenzanalyse und Identifizierung potentieller Kooperationsfelder Der Integrationsprozess Schritte und Erfolgsfaktoren Rolle des Kunden als Innovationsmotor wieviel Kundeneinbindung, wann und wozu? Geistiges Eigentum in der Kooperation wie sichern? Intellectual Property Management (IPM) als wesentliches Element offener Innovationsprozesse Fallbeispiele zur Umsetzung! Workshop/ Gruppenarbeit Situative Schutzstrategien für Innovationskooperationen Die Teilnehmer des Workshops Open Innovation erhalten exklusiv ein Exemplar des Buches: Das Management aktiver Kundenintegration in der Frühphase des Innovationsprozesses von Dr. Christoph H. Wecht. 8

9 Mittwoch, 11. Oktober eilnehmerzahl der Vertiefungs-Workshops begrenzt. WORKSHOP III Technologiemanagement Potenziale und zukünftige Trends Ihr Workshop-Leiter: Frank Wagner Leiter Competence Center F+E Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO),Stuttgart Zukunft gestalten Innovation und Technologiemanagement Trends und zukünftige Anforderungen an Unternehmen: Technologien, Innovationen, Globalisierung, Virtualität und Turbulenz Technologiemanagement in der Fraunhofer-Gesellschaft Moderne Konzepte von Innovation und Technologiemanagement Integration von Unternehmens-, Technologie- und Innovationsstrategie Technologiepotenziale und zukünftige Trends Aufspüren und Bewerten von neuen Trends Technology Intelligence Technologie- Scouting und Monitoring : Szenario-Technik, Roadmapping, Delphi- Studien und andere Methoden Instrumente für kleinere und mittlere Unternehmen Fallbeispiele und praktische Erfahrungen Instrumente für kleinere und mittlere Unternehmen Fallbeispiele und praktische Erfahrungen Technologieplanung als Element der Innovationsstrategie Zielorientierung in der Technologieplanung und im strategisches Innovationsmanagement Praktische Methoden und Werkzeuge der Technologie-Planung: Technologie- und Innovations-Portfolien, Roadmaps, Simulationen, etc. Konzeption des Technologiemanagements Die Teilnehmer erarbeiten anhand eines konkreten Fallbeispiels die Lösungsansätze für die Fragen: Workshop/ Gruppenarbeit Wie wird ein Konzept gestaltet? Wie sehen die Prozesse und Rollen aus? Welche Methoden und Werkzeuge werden verwendet? Welche Partner werden eingebunden? Implementierung des Technologiemanagements im Unternehmen Einbindung in die Organisation Implementierung des Technologiemanagement Erfahrungen beim Aufbau des Technologiemanagement Aspekte des Technologie- und Innovations-Controllings WORKSHOP IV Know how and Feel what: Auswahl und Priorisierung von Innovations-Projekten Ihr Workshop-Team: Dr. Angelika Dreher Geschäftsführende Gesellschafterin, Peter Fürst Senior Partner, Five i`s Innovation Consulting GmbH, Dornbirn/Österreich Top oder Flop Gute Entscheidungen als Schlüssel zum Innovationserfolg Erfolgsfaktoren für Innovationen und Gründe für Flops Risikosteuerung im Innovationsprozess Psychologische Hintergründe von Entscheidungen Know how Zahlen, Daten, Fakten als Informationsgrundlage Welche Informationen werden in welcher Projektphase für gute Entscheidungen benötigt? Bewertung/Priorisierung von Projekten auf Basis von ECV, realen Optionen Produktivitätsindizes Scorecards Sensitivitätsanalyse, MonteCarlo-Methode Weiteren Methoden und Bewertungstools Feel what implizites Wissen und Bauchgefühl als Entscheidungshilfe Zahlen sagen nein, der Bauch sagt ja oder umgekehrt? Systemische Erfolgsanalyse für Innovationsprojekte: Innovationsaufstellung als Methode zur Umwandlung von implizitem in explizites Wissen Drehbuch für treffsichere und tragfähige Innovations-Entscheidungen Regie: Ablauf und Spielregeln für Projektbewertungen Besetzung: Aufgaben und Verantwortungen im Entscheidungsprozess Bühnenbild: unternehmenskulturelle Rahmenbedingungen Inszenierung: Konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Entscheidungsqualität Beginn des Workshop-Tages Zeitplan der Workshops I IV Gemeinsames Mittagessen Ausprobieren Anwenden und Erleben Ab 8.15 Uhr Empfang mit Tee und Kaffee, Ausgabe der Seminarunterlagen. Ende des Workshop-Tages 8.30 Uhr Uhr ca Uhr Am Vormittag und am Nachmittag sind Kaffee- und Teepausen in Absprache mit Referenten und Teilnehmern vorgesehen. 9

10 Fachausstellung 9. und 10. Oktober Premium-Partner Die Hype Softwaretechnik GmbH ist eine Ausgründung aus der Daimler- Chrysler-Forschung. Mit unserer Software HypeIMT unterstützen wir mehr als zwanzig deutsche Unternehmen (u.a. Siemens, BASF und viele Mittelständler) bei der Organisation des Innovationsmanagementprozesses in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Ganz gleich, ob Sie und Ihre F&E-Kollegen Ihre Produktideen derzeit mit PowerPoint-Vorlagen oder Excel-Grafiken verwalten oder ob Sie mit einer hauseigenen Datenbanklösung arbeiten unsere einfach zu bedienende Software HypeIMT kann Ihnen helfen, Ihre Innovationspipeline noch effektiver und systematischer zu managen. Ansprechpartner: Dr. Enno Scholz Telefon: 0228/ Im Internet: Haupt-Sponsor Zühlke Engineering AG steht als unabhängiges Technologie- und Beratungsunternehmen für massgeschneiderte Softwarelösungen und Produktinnovation. Wir unterstützen Sie bei der Generierung, Bewertung und Umsetzung neuer Produktund Geschäftsideen und beraten Sie bei der Gestaltung Ihrer Organisation, Prozesse und Produktarchitekturen. Interdisziplinär zusammengesetzte Projektteams entwickeln in Qualität und Leistung wegweisende Produkte, von den ersten Entwürfen bis hin zur Nullserie. Die vor bald 40 Jahren gegründete Zühlke ist eine international anerkannte Lösungsanbieterin mit Entwicklungszentren in Frankfurt, London und Zürich. Ansprechpartner: Thomas Fink Telefon: Im Internet: Sponsoren Seit mehr als 30 Jahren steht der Name SAP für Innovation, Erfolg und Kreativität. Als drittgrößter unabhängiger Softwarelieferant der Welt entwickeln wir maßgeschneiderte Unternehmenslösungen für unsere weltweiten Kunden gegründet arbeiten mittlerweile rund Menschen in mehr als 50 Ländern für SAP und erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 8,5 Milliarden Euro. Innerhalb des Themenumfeld Innovationsmanagement und Produktentwicklung unterstützt SAP leistungsstarke und zukunftsorientierte Unternehmen mit einem umfassenden Lösungsangebot. Telefon: 0800/ Im Internet: Die UNITY AG ist eine international tätige Unternehmensberatung für Strategien, Prozesse, Technologien und Systeme. Die Beratungsleistungen gliedern sich in die Bereiche Innovation & Produktentstehung, IT-Management & Kostensenkung und Ergebnisoptimierung & Controlling. Die Kunden der UNITY AG finden sich in allen Bereichen der Fertigungsindustrie (Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt, Elektroindustrie, Möbelindustrie), aber auch in weiteren Bereichen wie der Energiewirtschaft und dem Gesundheitsmarkt. Die Bandbreite der Referenzen der UNITY AG reicht vom mittelständischen Unternehmen bis zum internationalen Industriekonzern. Ansprechpartner: Matthias Schwarzenberg Telefon: 02955/ Im Internet: Co-Sponsor Als die führenden Experten für effiziente Innovationsprozesse von der Idee bis zum Markterfolg und für effektive Projektpriorisierung unterstützt Five i`s Innovation Consulting GmbH das Entwickeln und Einführen von Stage-Gate Prinzipien in Neuprodukt-Prozesse, Innovations-Strategien, Neuprodukt-Roadmaps und Portfolio Management, Fill-the-Pipeline-Programmen für den Erfolg und das zukünftige Wachstum Ihres Unternehmens durch erfolgreiche Innovation. Ansprechpartner: Dr. Angelika Dreher und Peter Fürst Telefon: +43/(0)5572/ Im Internet: Aussteller Die EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) setzt als eine der renommiertesten deutschen Universitäten neue Maßstäbe auf dem Gebiet der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung von Führungskräften. Sie bietet mit ihrem Programm Executive Master in Business Innovation als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum ein flexibles, berufsbegleitendes Programm an, das speziell auf die Herausforderungen von innovationsorienterten Unternehmen zugeschnitten ist. Ansprechpartner: Verena Dinauer Telefon: 089/ Im Internet: Für nähere Informationen zu den Ausstellungs- und Sponsoring-Möglichkeiten stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Björn Gerster Sales Manager Ausstellung & Sponsoring Telefon: /

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Innovationsmanagement im globalen Kontext

Innovationsmanagement im globalen Kontext DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationsmanagement im globalen Kontext 24. September 2013 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Innovationsmanagement in Emerging Countries stellt spezielle Anforderungen!

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN

RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER. A Tradition of Innovation 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN RWTH SEMINAR OPEN INNOVATION UMSETZEN PROF. DR. FRANK PILLER 30. JUNI 01. JULI 2011 SOWIE 20. - 21. OKTOBER 2011 AACHEN SCHWERPUNKTE: DER NEUESTE STAND DER THEMATIK AUS SICHT EINER DER WELTWEIT FÜHRENDEN

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China

Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China Management Talk Geschäftsentwicklung versus Geschäftsethik in China 28. März 2007 Park Hyatt Zürich Talkgäste Franziska Tschudi, CEO, WICOR Holding AG, Rapperswil-Jona Hans-Georg Frey, Geschäftsführer,

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Controlling in der. Ukraine

Controlling in der. Ukraine +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Controlling in der Ukraine Unverzichtbar für alle Investoren! So planen und steuern Sie in Ihren ukrainischen Tochtergesellschaften! Ihr Referent: Thomas Otten

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Schlankes Projektmanagement

Schlankes Projektmanagement +++ Management Circle Praxis-Workshop +++ schnell verständlich effektiv Schlankes Projektmanagement Mit den richtigen Methoden schneller zum Projekterfolg Effizienter Einsatz der wichtigsten Instrumente

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb 21. und 22. Mai 2007 Innovationstage»Bank & Zukunft«Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb FpF Veranstalter: Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Vorwort

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Hab gute Ideen. Mach starke daraus.

Hab gute Ideen. Mach starke daraus. Innovation Project Canvas Hab gute Ideen. Mach starke daraus. innovationprojectcanvas.com Eine Rolle, die es in sich hat: Innovation Project Canvas, User Manual, Haftnotizen und Stifte. Als perfektes Format

Mehr

open innovation Vernetzt zum erfolg

open innovation Vernetzt zum erfolg F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO f o r u m t e c h n o l o g i e - und innovationsmanagement open innovation Vernetzt zum erfolg 29. September 2009 vorwort

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Fraunhofer Academy Day

Fraunhofer Academy Day Einladung Fraunhofer Academy Day Weiterbildung Innovation Karriere 24. September 2007 im Fraunhofer-Haus Hansastraße 27c München Fraunhofer TA Technology Academy »Mit der Fraunhofer Technology Academy

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN

12. EINLADUNG MÄRZ 2014 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN MÄRZ 2014 12. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 12. MÄRZ 2014, 17:00 BIS 20:00 HOTEL MARRIOTT COURTYARD VIENNA MESSE TRABRENNSTRASSE 4, 1020 WIEN é KEY NOTE Sind Kunden bereit für Service zu bezahlen? Die Service

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Innovation- und Trend-Scouting

Innovation- und Trend-Scouting +++ Management Circle Praxis-Seminar +++ schneller günstiger risikoärmer Innovation- und Trend-Scouting Inspirationen für Innovationsmanagement und Strategieentwicklung So spüren Sie Chancen, Trends und

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 2 G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 Ihr Ansprechpartner Goran Ratkovic G2 Technology GmbH Landsberger Straße 155 D - 80687 München Tel. +49 (0)89 / 57 95 9-418 Fax +49 (0)89 / 57

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de Top-Intensivseminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 10. September 2015 in Düsseldorf oder 19. November 2015 in Starnberg Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft Wie entwickelt sich der Finanzbereich

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Design Thinking Toolbox für Unternehmen und Agenturen

Design Thinking Toolbox für Unternehmen und Agenturen Design Thinking Toolbox für Unternehmen und Agenturen Workshop 1 Die Design Strategie oder wie generieren wir Mehrwert für das Unternehmen Freitag, 11. Mai 2012, 9.15 16.30 Uhr innobe AG, Wankdorffeldstrasse

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen?

Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? M A N A G E M E N T T A L K Erbringt Ihre ERP-Landschaft den erwarteten Nutzen? Wie hoch ist Ihr RoERP? O Datum I Ort 20. OKTOBER 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon O Referenten FRANZ

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr