S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe"

Transkript

1 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Außergerichtliche Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Kunden und Sparkassen Tätigkeitsbericht 2010

2 Fair. Menschlich. Nah. Sparkassen. Gut für Deutschland. S

3 Vorwort Dr. Karl-Peter Schackmann-Fallis Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Die Sparkassen stehen seit 200 Jahren an der Seite der Menschen fair, menschlich und nah am Kunden. Im Zuge der Finanzkrise hat sich jedoch das Verhältnis zwischen Kreditinstituten und ihren Kunden deutlich verändert. Die Unsicherheit der Kunden hat zu einer Kaufzurückhaltung gegenüber Bankdienstleistungen geführt; Werte wie Sicherheit und Vertrauen sind deutlich wichtiger geworden. Zwar genießen die Sparkassen laut zahlreichen Studien und Umfragen 1 in und nach der Finanzkrise mit Abstand das höchste Kundenvertrauen in der deutschen Finanzdienstleistungsbranche. Die Sparkassen sind sich jedoch bewusst, dass sie sich dieses Vertrauen jeden Tag aufs Neue verdienen müssen, wenn sie in Zukunft weiterhin wirtschaftlich erfolgreich sein wollen. Der Tätigkeitsbericht soll einen allgemeinen Überblick über die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe geben, über betroffene Sachgebiete informieren sowie anhand einer Auswahl von (anonymisierten) Schlichtersprüchen einen Einblick in die Schlichtungstätigkeit der Schlichter gewähren. Meinen besonderen Dank möchte ich dabei allen Schlichtern der Sparkassen-Finanzgruppe aussprechen, die durch ihre fachliche Kompetenz und ihr persönliches Engagement wesentlich zum Erfolg der Schlichtungsverfahren beitragen. Die außergerichtlichen Schlichtungsverfahren in der Sparkassen-Finanzgruppe leisten dabei einen wesentlichen Beitrag, die Kundenzufriedenheit weiter zu erhöhen. Diese unbürokratischen und für den Kunden kostenfreien Schlichtungsverfahren bieten eine echte Alternative zu Gerichtsverfahren, die oft mit großem zeitlichen Aufwand und hohen finanziellen Belastungen verbunden sind. Daher haben sich die Schlichtungsstellen in der Sparkassen- Finanz gruppe mittlerweile etabliert und sind für Sparkassenkunden zu anerkannten Anlaufstellen geworden. 1 z. B. Forsa-Umfrage im Januar 2009, Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) im März 2009, Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ICON im November 2010

4 Inhalt Vorwort 3 Kapitel I Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe 7 Kapitel II Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassen kunden im Jahr Verfahrensausgänge 1.1 Im Vorprüfungsverfahren erledigte Eingaben 1.2 Entscheidungen der Schlichter 1.3 Zusammenfassung der Verfahrensausgänge

5 2. Sachgebiete Zahlungsverkehr/Kontoführung (einschließlich Girokonto für jedermann und P-Konto ) Kreditgeschäft Wertpapiergeschäft Spargeschäft Sonstiges 40 Anhang 42 Schlichtungsstellen für Sparkassenkunden 44 Sonstige Schlichtungsstellen der Finanzwirtschaft 46 Anmerkung: Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen, die in diesem Bericht aus Gründen der Lesbarkeit nur in der männlichen Form verwendet werden, gelten auch immer für Personen des weiblichen Geschlechts.

6

7 Kapitel I: Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Das Geschäftsmodell der Sparkassen ist darauf ausgerichtet, alle gesellschaftlichen Gruppen mit modernen finanzwirtschaftlichen Leistungen zu versorgen. Obwohl die Sparkassen bestrebt sind, stets zur Zufriedenheit ihrer Kunden zu arbeiten, sind Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vertragspartnern bei der Vielzahl und Komplexität täglicher Finanzdienstleistungen nie ganz auszuschließen.

8 8 Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Tätigkeitsbericht 2010 Daher hat die Sparkassen-Finanzgruppe ein Schlichtungssystem zur außergerichtlichen Beilegung von Meinungs verschiedenheiten zwischen Kunden und Sparkassen geschaffen. Die Schlichtungsstellen der folgenden regionalen Sparkassen- und Giroverbände nahmen sich im Jahr 2010 der Kundenbeschwerden über Sparkassen ihres jeweiligen Verbandsgebiets an: b Sparkassenverband Baden-Württemberg, b Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, b Sparkassenverband Niedersachsen, b Rheinischer Sparkassen- und Giroverband, b Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, b Sparkassenverband Saar, b Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein und b Sparkassenverband Westfalen-Lippe. Darüber hinaus hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) im Jahre 2009 eine Schlichtungsstelle eingerichtet und die Schlichtungsaufgabe der übrigen Verbandsgebiete übernommen. Dem Schlichtungsverfahren beim DSGV sind zwischenzeitlich die Sparkassen in Bayern, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Landesbank Berlin AG (einschließlich ihrer Niederlassung Berliner Sparkasse), die Hamburger Sparkasse AG, Die Sparkasse Bremen AG und die Sparkasse Bremerhaven beigetreten. Eine aktuelle Übersicht der Schlichtungsstellen für Sparkassenkunden befindet sich im Anhang.

9 Tätigkeitsbericht 2010 Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe 9 Beschwerden, die andere öffentliche Banken (beispielsweise Landes 2 - und Förderbanken), die Volks- und Raiffeisenbanken oder private Banken betreffen, werden an die zuständige Schlichtungsstelle der jeweiligen Institutsgruppe weitergeleitet. Eine Liste der Schlichtungsstellen im Bereich der Finanzwirtschaft ist ebenfalls im Anhang abgedruckt. Ziel aller Schlichtungsstellen in der Sparkassen-Finanzgruppe ist die außergerichtliche und somit kostengünstige und schnelle Streitbeilegung zwischen Kunde und Sparkasse. Die Schlichtungstätigkeit wird dabei von Personen wahrgenommen, die zur Ausübung des Richteramtes befähigt sind und/oder besondere Kenntnisse in bankwirtschaftlichen und rechtlichen Fragen besitzen. Sie sind unabhängig und unterliegen keinen Weisungen. 2 Ausnahme: Landesbank Berlin AG, die dem Schlichtungsverfahren beim DSGV beigetreten ist.

10

11 Kapitel II: Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Im Jahr 2010 gingen in den Schlichtungsstellen der Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt Verbraucherbeschwerden ein. Damit ist die Gesamtzahl der Beschwerden im Vergleich zu den Vorjahren nochmals geringfügig angestiegen. Das mag in Zeiten der Ende 2008 ausgebrochenen und sich nach wie vor auswirkenden Finanz marktkrise nicht überraschen, jedoch lag der Schwerpunkt der im Jahr 2010 eingegangenen Beschwerden wie bereits im Vorjahr 2009 nicht im Bereich der Wertpapiergeschäfte, sondern in von der Krise weniger berührten Sach ge bieten wie Zahlungsverkehr und Kontoführung (vgl. Statistik auf Seite 16). Die Zunahme der Eingaben ist daher ein Beleg für einen gestiegenen Bekanntheitsgrad der Schlichtungsstellen der Sparkassen-Finanzgruppe in der Öffent lichkeit sowie für eine zunehmend positive Resonanz und hohe Akzeptanz der Schlichtungsverfahren bei den Sparkassenkunden. Kundeneingaben in den Schlichtungsstellen der Sparkassen-Finanzgruppe im Vierjahresvergleich Beschwerdeeingänge Beendigung der abgeschlossenen Verfahren S.12

12 12 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht Verfahrensausgänge Das folgende Diagramm zeigt zunächst eine Zusammenfassung der Verfahrensausgänge der bei den Sparkassen- Schlichtungsstellen eingegangenen Verbrauchereingaben im Jahr 2010: Beendigung der abgeschlossenen Verfahren zugunsten der Sparkassen 28 % Abweisungen wegen Beweiserheblichkeit oder rechtsgrundsätzlicher Bedeutung 6 % Abweisung wegen Unzulänglichkeit 6 % nicht weiterverfolgt/zurückgezogen 16 % vollumfänglich zugunsten der Beschwerdeführer 17 % Einigung/Missverständnis aufgeklärt/ Vergleich/teilweise zugunsten der Beschwerdeführer 27 %

13 Tätigkeitsbericht 2010 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr Im Vorprüfungsverfahren erledigte Eingaben Von den zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts bereits abgeschlossenen Schlichtungsverfahren 3 erledigten sich 879 Kundeneingaben, ohne dass die Schlichter der Sparkassen-Finanzgruppe überhaupt tätig werden mussten. In 221 Fällen gaben dabei die Sparkassen der Beschwerde statt und entsprachen dem mit der Beschwerde verfolgten Begehren vollumfänglich. 160 Streitigkeiten konnten einvernehmlich zwischen den Parteien beigelegt werden zum Teil dadurch, dass die Sparkasse ihrem Kunden aufgrund einer langjährigen Geschäftsbeziehung aus Kulanz und ohne Präjudiz für die Sach- und Rechtslage ein Angebot unterbreitete, das von diesem angenommen wurde. 3 Im Juni 2011 befanden sich 55 Verfahren aus dem Jahr 2010 noch in der Bearbeitung. Weitere 298 Beschwerden wurden von den Beschwerdeführern während des Schlichtungsverfahrens vor oder nach der Stellungnahme der Sparkasse nicht weiterverfolgt oder aktiv zurückgezogen. Dies war unter anderem dann der Fall, wenn sich der Kunde mit seiner Beschwerde über einen Geschäftsvorfall zunächst unmittelbar an die betroffene Sparkasse gewandt hatte, sich die vom Kunden erbetene Antwort der Sparkasse jedoch nicht innerhalb eines von ihm vorgestellten zeitlichen Rahmens bewegte, sodass sich der Kunde daher parallel Hilfe suchend an die Schlichtungsstelle gewandt hatte. Durch eine danach erfolgte, für den Kunden letztlich zufriedenstellende Antwort der Sparkasse hatte sich die in der Schlichtungsstelle eingereichte Beschwerde sodann erledigt. In 200 Fällen konnte der Sachverhalt beziehungsweise ein Missverständnis zwischen den Vertragspartnern durch eine Stellungnahme der Sparkasse geklärt werden, wodurch sich eine weitere Schlichtung ebenso erübrigte. Im Vorprüfungsverfahren erledigte Beschwerden Beschwerde nicht weiter verfolgt/ zurückgezogen 34 % Begehren ganz entsprochen 25 % Sachverhalt/Missverständnis aufgeklärt 23 % Einigung erzielt 18 %

14 14 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht Entscheidungen der Schlichter Im Berichtszeitraum mussten 116 Beschwerden nach der jeweiligen Verfahrensordnung als unzulässig abgewiesen werden. Eine Beschwerde ist beispielsweise unzulässig, wenn der Beschwerdegegenstand bereits bei einem Gericht anhängig ist, in der Vergangenheit anhängig war oder wenn die Streitigkeit durch einen außergerichtlichen Vergleich beigelegt worden ist. Eine Schlichtung kann ebenso nicht durchgeführt werden, wenn der Anspruch zum Zeitpunkt der Anrufung der Schlichtungsstelle bereits verjährt ist und die betroffene Sparkasse sich auf die Verjährung beruft. So gingen im Berichtszeitraum beispielsweise Beschwerden über (vermeintlich) fehlerhafte Anlageberatung ein, wobei der geltend gemachte Anspruch bereits verjährt war. Nach der bis zum 4. August 2009 geltenden Fassung des 37a Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) 4 verjährt der Anspruch des Kunden gegen ein 4 Nach der Übergangsregelung des 43 WpHG ist 37a in der bis zum 4. August 2009 geltenden Fassung auf Ansprüche anzuwenden, die in der Zeit vom 1. April 1998 bis zum Ablauf des 4. August 2009 entstanden sind. Für Beratungen, die nach dem 4. August 2009 stattgefunden haben, gilt die regelmäßige Verjährungsfrist des Bürgerlichen Gesetzbuches ( 195, 199 ff. BGB). Wertpapierdienstleistungsunternehmen auf Schadensersatz wegen Verletzung der Pflicht zur Information und wegen fehlerhafter Beratung im Zusammenhang mit einer Wertpapierdienstleistung oder Wertpapiernebendienstleistung nämlich kenntnisunabhängig und taggenau drei Jahre nach Entstehung des Anspruchs. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs entsteht der Schadensersatzanspruch im Zeitpunkt des Erwerbs eines Wertpapiers. War ein etwaiger Anspruch des Beschwerdeführers im Zeitpunkt des Eingangs der Beschwerde in der Schlichtungsstelle bereits verjährt und hatte das von der Beschwerde betroffene Institut in seiner Stellungnahme unabhängig von einer inhaltlichen Beurteilung des Sachverhalts die Einrede der Verjährung erhoben, konnte eine Vermittlung durch den Schlichter nicht mehr erfolgen. In 77 Fällen mussten die Schlichter von einer Schlichtung absehen, weil sich die Sachverhaltsdarstellungen der Beteiligten in einem wesentlichen Punkt unvereinbar widersprachen und der Widerspruch im Schlichtungs verfahren das eine Beweisaufnahme durch Einvernahme von Zeugen nicht vorsieht nicht aufgeklärt werden konnte. In weiteren 45 Verfahren wurde die Schlichtung von den Schlichtern Entscheidungen der Schlichter Vergleich angeregt 12 % zugunsten der Kunden 12 % Abweisung wegen Unzulässigkeit 11 % Abweisung wegen Beweiserheblichkeit 8 % Abweisung wegen rechtsgrundsätzlicher Bedeutung 4 % zugunsten der Sparkassen 53 %

15 Tätigkeitsbericht 2010 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr abgelehnt, weil ein Schlichtungsspruch die Entscheidung über eine in der höchstrichter lichen Rechtsprechung noch nicht entschiedene Grundsatzfrage erfordert hätte (vgl. Beispiel Seite 25). Von den übrigen bereits abgeschlossenen 773 Schlichtungsverfahren erging ein Schlichterspruch in 100 Fällen vollumfänglich und in 23 Fällen teilweise zugunsten der Beschwerdeführer; in 126 Streitigkeiten regten die Schlichter einen Vergleich an. 524 Beschwerden erwiesen sich hingegen in Ansehung der Sach- und Rechtslage als unbegründet und wurden von den Schlichtern zugunsten der Sparkassen entschieden. 1.3 Zusammenfassung der Verfahrensausgänge Fasst man die Ergebnisse aller abgeschlossenen Schlichtungsverfahren zusammen und lässt man die unzulässigen sowie die nicht weiterverfolgten bzw. zurückgezogenen Beschwerden außer Betracht, endeten 22 Prozent aller Beschwerden vollumfänglich zugunsten der Beschwerdeführer und 36 Prozent zugunsten der Sparkassen, während 34 Prozent der Streitigkeiten einvernehmlich zwischen den Beteiligten beigelegt werden konnten. Acht Prozent der Beschwerden wurden wegen Beweisbedürftigkeit oder rechtsgrundsätzlicher Bedeutung abgewiesen. Auch in den Fällen, in denen Schlichtungsvorschläge zugunsten der Sparkassen ausgesprochen wurden, konnte in aller Regel das Vertrauensverhältnis zwischen Kunde und Sparkasse wiederhergestellt werden. Die Einschaltung eines unabhängigen Schlichters, der dem Beschwerdeführer aufzeigt, dass und aus welchem Grund er mit seiner Rechtsansicht irrt, die Sparkasse sich also korrekt verhalten hat, kann nämlich vielfach zur Wiederherstellung des Rechtsfriedens führen. Ausgang aller zulässigen Schlichtungsverfahren 5 zugunsten der Sparkassen 36 % vollumfänglich zugunsten der Kunden 22 % Abweisung wegen Beweisbedürftigkeit oder rechtsgrundsätzlicher Bedeutung 8 % Beschwerde einvernehmlich beigelegt/ teilweise zugunsten der Kunden/Vergleich 34 % 5 ohne nicht weiterverfolgte und zurückgezogene Beschwerden

16 16 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht Sachgebiete Die in den Sparkassen-Schlichtungsstellen eingehenden Kundenbeschwerden werden zu statistischen Zwecken in folgende Sachgebiete aufgeteilt: bzahlungsverkehr/kontoführung nebst gesonderter Statistik zum sog. Girokonto für jedermann b Kreditgeschäft b Wertpapiergeschäft b Spargeschäft b Sonstiges Das folgende Diagramm zeigt die Verteilung der thematischen Schwerpunkte im Jahr 2010: Sachgebiete Spargeschäfte 6 % Sonstiges 11 % Zahlungsverkehr/Kontoführung 29 % Wertpapiergeschäfte 16 % Kreditgeschäfte 24 % Girokonto für jedermann 14 %

17 Tätigkeitsbericht 2010 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr Zahlungsverkehr/Kontoführung Der Hauptanteil der Kundenbeschwerden betraf im Berichtszeitraum wie im Vorjahr auch den Bereich Zahlungsverkehr/Kontoführung mit insgesamt 43 Prozent der Beschwerden. Eingeschlossen sind hier Beschwerden von Verbrauchern hinsichtlich der Einrichtung oder Fortführung eines sogenannten Girokontos für jedermann mit 14 Prozent aller Beschwerden. Das Girokonto für jedermann Die Möglichkeit der Nutzung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist ein wichtiger Bestandteil des Wirtschaftslebens, der allen Bevölkerungskreisen zugänglich sein sollte. Die Sparkassen stellen mit ihrem dichten Filialnetz bereits auf besonderer rechtlicher Grundlage die flächendeckende Versorgung aller Bevölkerungsgruppen mit Girokonten sicher. In den meisten Bundesländern (Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen- Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) sind die Sparkassen darüber hinaus sogar durch Landesrecht ausdrücklich verpflichtet, für natürliche Personen in ihrem Geschäftsgebiet Guthabenkonten ( Girokonten für jedermann ) zu führen. Diese Regelungen sind Ausdruck des öffentlichen Auftrages der Sparkassen, die Bevölkerung vor Ort mit Finanzdienstleistungen zu versorgen. Die Präsenz in der Fläche ist dabei wichtiger Bestandteil dieser gemeinwohlorientierten Geschäftsphilosophie der Sparkassen-Finanzgruppe. Zudem haben die kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände (Die deutsche Kreditwirtschaft) im Jahre 1995 unter dem seinerzeitigen Namen: Zentraler Kreditausschuss (ZKA) eine Empfehlung ausgesprochen, dass alle Kre ditinstitute, die Girokonten für alle Bevölkerungsgruppen führen, für jeden Verbraucher in ihrem jeweiligen Geschäftsgebiet auch ein sogenanntes Girokonto für jedermann bereit halten sollen. Empfehlung der kreditwirtschaftlichen Spitzen verbände zum Girokonto für jedermann Alle Kreditinstitute, die Girokonten für alle Bevölkerungsgruppen führen, halten für jede/n Bürgerin/Bürger in ihrem jeweiligen Geschäftsgebiet auf Wunsch ein Girokonto bereit. Der Kunde erhält dadurch die Möglichkeit zur Entgegennahme von Gutschriften, zu Barein- und -auszahlungen und zur Teilnahme am Überweisungsverkehr. Überziehungen braucht das Kreditinstitut nicht zuzulassen. Jedem Institut ist es freigestellt, darüber hinausgehende Bankdienstleistungen anzubieten. Die Bereitschaft zur Kontoführung ist grundsätzlich gegeben, unabhängig von Art und Höhe der Einkünfte, z. B. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe. Eintragungen bei der Schufa, die auf schlechte wirtschaftliche Verhältnisse des Kunden hindeuten, sind allein kein Grund, die Führung eines Girokontos zu verweigern. Das Kreditinstitut ist nicht verpflichtet, ein Girokonto für den Antragsteller zu führen, wenn dies unzumutbar ist. In diesem Fall darf die Bank auch ein bestehendes Konto kündigen. Unzumutbar ist die Eröffnung oder Fortführung einer Kontoverbindung insbesondere, wenn bder Kunde die Leistungen des Kreditinstitutes missbraucht, insbesondere für gesetzwidrige Transaktionen, z. B. Betrug, Geldwäsche o. ä.; bder Kunde Falschangaben macht, die für das Vertragsverhältnis wesentlich sind; bder Kunde Mitarbeiter oder Kunden grob belästigt oder gefährdet; bdie bezweckte Nutzung des Kontos zur Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht gegeben ist, weil z. B. das Konto durch Handlungen vollstreckender Gläubiger blockiert ist oder ein Jahr lang umsatzlos geführt wird; bnicht sichergestellt ist, dass das Institut die für die Kontoführung und -nutzung vereinbarten üblichen Entgelte erhält; bder Kunde auch im Übrigen die Vereinbarungen nicht einhält.

18 18 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht 2010 Ein Vergleich mit den vorangegangenen Jahren zeigt, dass die Beschwerden zum Girokonto für jedermann in der Sparkassen-Finanzgruppe stetig abnehmen: Beschwerden insgesamt davon Beschwerden zum sog. Girokonto für jedermann in Prozent 22,8 19,7 15,0 13,6 Berücksichtigt man, dass die Sparkassen zuzüglich der Landesbank Berlin AG ca. 35 Millionen Privatgirokonten, davon über eine Million Jedermann-Konten, im gesamten Bundesgebiet führen 6, ist die Anzahl von 264 Beschwerden im Zusammenhang mit der Einrichtung oder Fortführung eines Girokontos für jedermann als äußerst gering anzusehen. Dies zeigt auch, dass die Sparkassen ihrem 6 Betriebsvergleich der Sparkassen-Finanzgruppe, mit dem einmal jährlich betriebswirtschaftlich relevante Daten ermittelt werden. Abnehmende Beschwerdenzahlen zum Girokonto für jedermann Beschwerden insgesamt davon zum Girokonto für jedermann

19 Tätigkeitsbericht 2010 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr öffentlichen Auftrag, alle Bevölkerungsgruppen mit Finanzdienstleistungen zu versorgen, gewissenhaft nachkommen. Von den im Jahr 2010 eingegangenen 264 Beschwerden zum Girokonto für jedermann waren drei Beschwerden nach der jeweiligen Verfahrensordnung unzulässig; 37 Beschwerden wurden hingegen von den Beschwerdeführern nicht weiterverfolgt oder zurückgezogen. Von den übrigen 224 Beschwerden wurden 157 Verfahren zugunsten der Beschwerdeführer abgeschlossen. Ein Großteil dieser Verfahren (117) erledigte sich hier bereits dadurch, dass die von der Beschwerde betroffene Sparkasse mit ihrer Stellungnahme erklärte, dem Beschwerdeführer das gewünschte Girokonto auf Guthabenbasis einzurichten oder die Kontokündigung zurückzunehmen. 40 Beschwerden entschieden letztlich die Schlichter zugunsten der Beschwerdeführer. In 67 Fällen sahen die Schlichter jedoch einen oder mehrere Gründe, die die Eröffnung oder Fortführung einer Kontoverbindung für die Sparkasse unzumutbar machten, als gegeben. Verfahrensausgänge Girokonto für jedermann 7 Ausgang zugunsten der Institute 30 % Ausgang zugunsten der Kunden 70 % 7 ohne unzulässige und nicht weiterverfolgte Beschwerden

20 20 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht 2010 Sofern sich das von der Beschwerde betroffene Institut in seiner Stellungnahme auf eine Unzumutbarkeit der Eröffnung oder Fortführung einer Kontoverbindung beruft, wird diese von den Schlichtern kritisch hinterfragt, wie die nachfolgenden Schlichtersprüche belegen. Die unterschiedliche Ausgestaltung der Schlichtersprüche ist dabei auf das Bestehen regionaler Besonderheiten der einzelnen Schlichtungsstellen zurückzuführen.» Die Beschwerde von Frau L. gegen die Kündigung ihres Guthabenkontos ist begründet, weil die seitens der Sparkasse mit Schreiben vom 11. Dezember 2009 gesetzte Frist zu kurz war. Die Sparkasse ist verpflichtet, bis auf Weiteres das Girokonto von Frau L. als Guthabenkonto weiterzuführen. Das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen (OLG Bremen) hat mit Urteil vom 22. Dezember 2005 entschieden, dass sich aus den Empfehlungen des Zen tralen Kreditausschusses (ZKA-Empfehlungen), die der Praxis der Banken und Sparkassen bei der Einrichtung und Führung von Girokonten für jedermann auf Gut habenbasis (Guthabenkonten) zugrunde liegen, kein gerichtlich einklagbarer Anspruch auf die Einrichtung eines Guthabenkontos ergibt. Dennoch, und obwohl die Führung eines Guthabenkontos mit einem Aufwand verbunden ist, der durch die Kontogebühren bei Weitem nicht gedeckt ist, halten sich die Sparkassen im Interesse ihrer Kunden weiterhin an die ZKA-Empfehlungen, die auch für die Schlichter des Sparkassen verbandes der Maßstab dafür sind, ob die betreffende Sparkasse verpflichtet ist, ein Guthabenkonto ein zurichten oder weiterzuführen. Dabei sind die Spar kassen und die Schlichter des Sparkassenverbandes um eine großzügige Handhabung der ZKA-Empfehlungen bemüht. zu kurz, wobei in der vorliegenden Sache noch hinzukommt, dass in die Frist die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel fielen, d. h. ein Zeitraum, in dem erfahrungsgemäß die Kontaktaufnahme mit Rechtsanwälten und Firmen erheblich erschwert ist. Aber auch ohne diese Besonderheit hat ein Kunde innerhalb einer so kurzen Frist keine realistische Möglichkeit, sich mit einem pfändenden Gläubiger auf eine Aufhebung oder Aussetzung der Pfändung zu einigen, vielmehr ist dafür ein längerer Zeitraum erforderlich. Nach der übereinstimmenden Praxis der Schlichter des Sparkassenverbandes ist die Frist, die einem Kunden zu Verhandlungen mit seinen Gläubigern zugestanden werden muss, im Normalfall mit einem halben Jahr anzusetzen. Die Weiterführung des Kontos für einen solchen Zeitraum ist einer Sparkasse auch zumutbar. «Ergänzender Hinweis: Dieser Schlichterspruch erging im Januar 2010 (vor Einführung des Pfändungsschutzkontos). Die interne Selbstverpflichtung der Sparkassen, die sich hieraus ergibt, besteht jedoch nicht ausnahmslos, sondern hat ihre Grenze dort, wo die Führung eines solchen Kontos für die Sparkasse unzumutbar wäre. Das ist u. a. dann der Fall, wenn die Kontoführung, wie in der vorliegenden Sache seit 2008, nachhaltig durch Pfändungen blockiert ist. Vor einer Kündigung muss dem Kunden jedoch, auch und gerade wenn die Pfändung wie in der vorliegenden Sache bereits seit mehr als einem Jahr besteht, unmissverständlich deutlich gemacht werden, dass der Fortbestand der Pfändung anders als bislang nicht weiter geduldet werden wird, sondern die Weiterführung des Kontos gefährdet. Dazu ist eine Abmahnung erforderlich, verbunden mit einer Fristsetzung und der Ankündigung, dass nach frucht losem Fristablauf das Konto gekündigt werden wird. Letzteres ist zwar seitens der Sparkasse geschehen, jedoch war die Frist von einem Monat, die Frau L. gesetzt wurde, viel

21 Tätigkeitsbericht 2010 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr » Das beantragte Girokonto auf Guthabenbasis sollte eingerichtet werden. Der Beschwerdeführer verfügt nicht über ein Girokonto. Er hat bei der Sparkasse die Eröffnung eines Girokontos für jedermann beantragt, das er für die Empfangnahme der Leistungen nach dem SGB I benötigt. Die Sparkasse hat den Antrag abgelehnt, weil gegen den Beschwerdeführer eine Zwangsvollstreckungsmaßnahme des Finanzamtes eingeleitet sei. Diese werde das Konto blockieren und die Kontoführung erschweren. Die Sparkassen haben im Rahmen ihres öffentlichen Auftrags und der entsprechenden Empfehlung der im Zentralen Kreditausschuss zusammengeschlossenen Kreditinstitute, zu denen die Sparkassen gehören, die Verpflichtung übernommen, jedem Bürger auf Wunsch ein Girokonto auf Guthabenbasis einzurichten (sog. ZKA-Empfehlung ). Diese Selbstverpflichtung ist im Schlichtungsverfahren unabhängig davon verbindlich, ob sich daraus ein Rechtsanspruch des Kunden ableiten lässt. Im Hinblick auf die politische Relevanz der Selbstverpflichtung liegt deren Einhaltung im Übrigen im wohlverstandenen eigenen Interesse der Kreditwirtschaft. Die Verpflichtung zur Führung eines entsprechenden Kontos entfällt bei Unzumutbarkeit der Kontoführung. Von einer solchen kann im vorliegenden Fall keine Rede sein. Eine einzelne Pfändung des Girokontos durch den die Zwangsvollstreckung betreibenden Gläubiger macht die Nutzung des Kontos schon derzeit nicht unmöglich, erst recht nicht nach dem bevorstehenden Inkrafttreten des 850 k ZPO (neu) zum 1. Juli 2010 (sog. P-Konto ). Die Beachtung der Pfändung bei der Kontoführung mag einen gewissen zusätzlichen Aufwand der Sparkasse zur Folge haben, unzumutbar wird die Kontoführung hierdurch nicht. Dies ergibt sich im Übrigen auch aus dem offensichtlichen Zweck der oben bezeichneten Selbstverpflichtung. Ich empfehle daher der Sparkasse, das beantragte Girokonto auf Guthabenbasis einzurichten. Die Ablehnung der Sparkasse, für den Beschwerdeführer ein Girokonto für jedermann zu eröffnen, ist nicht zu beanstanden. Der Beschwerdeführer beantragte bei der Sparkasse die Eröffnung eines Girokontos für jedermann. Die Sparkasse lehnte die Eröffnung ab. Sie begründet ihre Ablehnung damit, dass das frühere Girokonto des Beschwerdeführers bei ihr im September 2002 wegen Unzumutbarkeit der Fortführung gekündigt worden sei, nachdem der Beschwerdeführer anlässlich von Meinungsverschiedenheiten über Geschäftsvorgänge Angestellte der Sparkasse mit einer Wortwahl aus der Fäkalsprache beleidigt hatte. Der Beschwerdeführer bestreitet die Beleidigungen. Sie sollten von der Sparkasse unter Beweis gestellt werden. Die Speicherung seiner Daten aus dem gekündigten Giroverhältnis verstoße im Übrigen gegen den Datenschutz. Die Ablehnung der Kontoeröffnung ist auch unter Berück - sichtigung der Selbstverpflichtung der Kredit institute gemäß der sog. ZKA-Empfehlung, die im Schlichtungsverfahren als verbindlich angesehen wird, nicht zu beanstanden. Die Verpflichtung zur Konto führung besteht nämlich dann nicht, wenn eine solche der Sparkasse nicht zuzumuten ist. Diese Voraussetzung liegt hier vor. Die Sparkasse muss es nicht hinnehmen, dass ihre Angestellten von einem Kunden in grob herab setzender Weise tituliert werden. Durch das vorgelegte Kündigungsschreiben vom 16. September 2002, dem der Beschwerdeführer seinerzeit nicht widersprochen hat, ist der Vorgang, auf den sich die Sparkasse stützt, zu meiner Überzeugungsbildung hinreichend dargetan. Es kann keine Rede davon sein, dass die Aufbewahrung der seinerzeitigen Unterlagen über das Konto des Beschwerdeführers gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstoßen würde; es handelt sich um Sachunterlagen der Sparkasse, nicht um Datensammlungen über den Kunden. Die Sparkasse muss trotz des zwischenzeitlichen Zeitablaufs nicht davon ausgehen, dass sich entsprechende Vorfälle nicht wiederholen werden (vgl. auch Ausführungen des Beschwerdeführers über seine derzeitige Einschätzung der Sparkasse). «

22 22 Statistische Erhebung über Eingaben von Sparkassenkunden im Jahr 2010 Tätigkeitsbericht 2010 Im Bereich Zahlungsverkehr/Kontoführung gingen im Berichtszeitraum über die vorgenannten Beschwerden zum Girokonto für jedermann hinaus weitere 576 Beschwerden ein. Nicht selten beschwerten sich Kunden beispielsweise darüber, dass ihnen ihre Sparkasse keinen Dispositionskredit eingeräumt hatte oder der Kreditrahmen gekürzt wurde. Hierbei handelt es sich allerdings um geschäftspolitische Entscheidungen der rechtlich selbstständig handelnden Sparkassen, auf die die Schlichter grundsätzlich keinen Einfluss nehmen können. Auch (berechtigte und unberechtigte) Lastschriften waren gelegentlich Gegenstand von Beschwerden. Die Lastschrift ist ein Instrument des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Mit dem Einzugsermächtigungs-Lastschriftverfahren kann der Kunde über seine Sparkasse an einen Zahlungsempfänger Zahlungen in Euro bewirken. Hierzu ermächtigt der Kunde den Zahlungsempfänger, Geldbeträge von seinem Konto per Lastschrift einzuziehen (Einzugsermächtigung). Der Zahlungsempfänger löst den jeweiligen Zahlungsvorgang aus, indem er der Sparkasse über seinen Zahlungsdienstleister die Lastschriften vorlegt. Der Zahlungsempfänger verpflichtet sich wiederum gegenüber seinem Zahlungsdienstleister, Lastschriften nur dann zum Einzug einzureichen, wenn ihm eine schriftliche Einzugsermächtigung des Zahlungspflichtigen vorliegt. Der Zahlungspflichtige gibt gegenüber seiner Sparkasse hingegen keine Erklärung ab. Der Kunde muss die Berechtigung zur Abbuchung von seinem Konto also selbst prüfen; er autori- siert die Zahlung nachträglich durch Genehmigung der entsprechenden Lastschrift-Belastungsbuchung auf seinem Konto. Die Genehmigung gilt spätestens dann als erteilt, wenn der Kunde der Belastungsbuchung nicht binnen sechs Wochen ab Zugang des die Belastungsbuchung enthaltenden Rechnungsabschlusses wider sprochen hat. Sofern der Konto inhaber einer Belastung seines Kontos innerhalb dieser Zeit widersprochen hat, ist die Sparkasse verpflichtet, die Belastungsbuchung rückgängig zu machen. Der widerspruch braucht dabei nicht begründet zu werden. Er ist auch dann wirksam, wenn die der Lastschrift zugrunde liegende Forderung tatsächlich besteht. In dem nachfolgenden Beispielsfall beschwerte sich ein Kunde über eine Abbuchung auf seinem Konto, ohne dass er hierzu eine Ermächtigung erteilt hätte, und verlangt von seiner Sparkasse Ersatz für den durch den erforderlichen Widerspruch entstandenen Aufwand.

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann

Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann Ich habe kein Konto! Was kann ich tun? Girokonto für jedermann WARUM IST EIN KONTO WICHTIG? Ohne Konto ist man von vielen Dingen des täglichen Lebens ausgeschlossen. Zahlungen für Miete, Strom, Telefon

Mehr

Der Weg zum neuen Girokonto

Der Weg zum neuen Girokonto insolvenz24 KG private Schuldenberatungsstelle Gustav Hartmann Straße 1 01279 Dresden Mail info@insolvenz24.com Web www.insolvenz24.com Telefon 0351 2163060 Telefax 0351 2163467 Der Weg zum neuen Girokonto

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen;

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6398 26. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Rechtsanspruch

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN

DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN 1 DER OMBUDSMANN DER PRIVATEN BANKEN Verfahrensordnung Berlin, Januar 2006 Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im deutschen Bankgewerbe Der Bundesverband deutscher Banken (Bundesverband)

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Außergerichtliche Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Kunden und Sparkassen Tätigkeitsbericht

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen Bundesrat Drucksache 653/08 04.09.08 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Kreditwesen A. Problem Trotz der seit dem Jahr 1995 bestehenden

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Das Ombudsmannverfahren

Das Ombudsmannverfahren Das Ombudsmannverfahren Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Die Lösung bei Konflikten Der Ombudsmann für Streitigkeiten zwischen Kunde und Bank Das Ombudsmannverfahren

Mehr

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688. Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 22.08.2008 Herr Köhler Tel 361 2688 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.09.2008 A. Problem Girokonto für jeden Menschen In Bremen verfügen schätzungsweise 5.000

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Stand: 07/2012. Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Übersicht A. Allgemeine Informationen B.

Mehr

3. Was tun. bei. Kontopfändungen?

3. Was tun. bei. Kontopfändungen? 3. Was tun bei Kontopfändungen? Was können Sie tun, wenn Ihr Kreditinstitut Ihnen aufgrund einer Kontopfändung durch einen Ihrer Gläubiger Ihr Girokonto, auf das Ihre laufenden Zahlungen (Lohn / Gehalt

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 14/3611 14. Wahlperiode 09. 06. 2000. Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht zum Girokonto für jedermann

Deutscher Bundestag Drucksache 14/3611 14. Wahlperiode 09. 06. 2000. Unterrichtung durch die Bundesregierung. Bericht zum Girokonto für jedermann Deutscher Bundestag Drucksache 14/3611 14. Wahlperiode 09. 06. 2000 Unterrichtung durch die Bundesregierung Bericht zum Girokonto für jedermann Inhaltsverzeichnis Seite I. Berichtsauftrag... 3 II. Hintergrund...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Außergerichtliche Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Kunden und Sparkassen Tätigkeitsbericht

Mehr

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite

Kapitel B. Giroverkehr. 1. Privatgiro. 1.1. Zinsen. 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite 1. Privatgiro 1.1. Zinsen 1.1.1. Habenzinsen p. a. 0,00 % 1.1.2. Sollzinsen p. a. Sollzinssatz für Dispositionskredite Sollzinssatz für sonstige Kontoüberziehungen 1 9,95 % 9,95 % Für Inanspruchnahmen

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto *

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss)) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

[1] Stand: 07-2009. Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009

[1] Stand: 07-2009. Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009 Stand: 07-2009 Kundeninformation mit Erläuterungen zu den Änderungen unserer Geschäftsbedingungen zum 31. Oktober 2009 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie

Mehr

Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Tätigkeitsbericht 2013

Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Tätigkeitsbericht 2013 Schlichtungsstelle bei der Deutschen Bundesbank Deutsche Bundesbank Schlichtungsstelle Postfach 11 12 32 60047 Frankfurt am Main Telefon: (0 69) 23 88-19 07 Telefax: (0 69) 23 88-19 19 E-Mail: schlichtung@bundesbank.de

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen B. Bedingungen für die Verwendung der VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen 1. Verwendungsmöglichkeiten der MasterCard

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Fragen und Antworten zum Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Fragen und Antworten zum Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fragen und Antworten zum Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Jeder Kontoinhaber hat gegenüber seiner Bank den Anspruch, dass sein Girokonto als Pfändungsschutzkonto, sogenanntes P-Konto, geführt wird. Ein P-Konto

Mehr

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Programmablauf Entwicklung des Kontopfändungsrechts Kontopfändungsschutz nach heutigem Recht Schutzlücken

Mehr

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Zu dieser Information sind wir gesetzlich verpflichtet! Information zum VISA- / MasterCard -Antrag Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Mehr

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG

LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG LEITFADEN ZUM BANKKONTOWECHSEL IN LUXEMBURG I. Zweck des Leitfadens Der vorliegende Leitfaden erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei einem Wechsel eines Girokontos innerhalb Luxemburgs. Er beschreibt die

Mehr

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Für ein Recht auf ein Girokonto für alle Bericht der staatlichen Deputationen für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 03 Online-Archiv Seite 60-64 Organ des BDS. EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt?

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 03 Online-Archiv Seite 60-64 Organ des BDS. EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt? EC-Karte gestohlen, Geld abgehoben Wer zahlt? von Direktor des Amtsgerichts Burkhard Treese, Kamen Vor dem Amtsgericht in K. und nachfolgend vor der Berufungszivilkammer des Landgerichts D. schwebte ein

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Schlichtung in der Sparkassen-Finanzgruppe Außergerichtliche Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen Kunden und Sparkassen Tätigkeitsbericht

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions)

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Bundesministerium der Justiz im August 2010 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1 von 5

Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1 von 5 Kreditkartenbedingungen für MasterCard und Visa Karten 1. Verwendungsmöglichkeiten und Leistungen Mit der von der Deutschen (nachfolgend DKB AG genannt) ausgegebenen MasterCard/Visa Karte (nachfolgend

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht Sonderbedingungen für die BFS-BankCard A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann, soweit diese entsprechend ausgestattest ist, die BFS-BankCard für folgende Dienstleistungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 338/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. März 2005 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Volksbank eg 36355 Grebenhain Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1 von 5

Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1 von 5 Kreditkarten-Kundenbedingungen für DKB-VISA und DKB-MasterCard 1. Verwendungsmöglichkeiten und Leistungen Mit der von der Deutschen (nachfolgend Bank) ausgegebenen DKB-VISA-Card/ DKB-MasterCard (nachfolgend

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card

Bedingungen für die MasterCard und VISA Card Bedingungen für die MasterCard und VISA Card I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen 1. Verwendungsmöglichkeiten 1.1 Zu Zahlungsverkehrszwecken Die von der Bank ausgegebene MasterCard/VISA Card kann der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 27/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juli 2010 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD) in deutsches Recht erfordert

Mehr

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Die Deutsche Kreditwirtschaft)) (Stand: 1. Juli 2015) Pfändungsschutzkonto

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine Stand: 14. Januar 2013 www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen

I. Zahlungsverkehrsbezogene Anwendungen UniCredit Bank AG B E D I N G U N G E N F Ü R H V B F I R M E N K R E D I T K A R T E N MasterCard/ VISA: HVB MasterCard, HVB MasterCard Gold, FC Bayern MasterCard, HVB CorporateCard, HVB VISA Card, HVB

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 159/13 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 201/13 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 12.02.2014 verkündet am 12.02.2014 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 2007 Fassung 2009 Z 2. (1) Änderungen der AGB erlangen mit Beginn des Monats, der der Verständigung des Kunden als übernächster folgt, Rechtsgültigkeit

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche.

Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur Ihre eigenen Kosten, zum Beispiel für Porto und Telefongespräche. Ihre Beschwerde Wichtige Informationen über das Beschwerdeverfahren Die für Sie wichtigsten Punkte sind nachfolgend zusammengefasst: Das Verfahren ist für Sie als Verbraucher kostenlos. Sie tragen nur

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 26.04.2012 Bettina Honemann Telefon: 8502 Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Dietlind Heller Telefon: 2979 Vorlage Nr. 18/147-L für die Sitzung

Mehr

Vorwort GÜNTHER/SUDERGAT

Vorwort GÜNTHER/SUDERGAT GÜNTHER/SUDERGAT Vorwort»Eine Neukonzeption des Rechts des Konto-Pfändungsschutzes muss insbesondere auch das Ziel verfolgen, den Aufwand für die Banken und Sparkassen in einem vertretbaren Rahmen zu halten,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr