- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb -"

Transkript

1 5. MCC-KONGRESS KfzVersicherung Erfolgreiche Strategien im verschärften Wettbewerb und 27. Februar 2009 in Köln, Park Inn Hotel City-West Kfz-Versicherungsmarkt 2009 Wettbewerbsfähigkeit in einem von Preiskämpfen geprägten Markt Strategien der Big-Player: Neue Trends und Entwicklungen Versicherer und Automobilhersteller im veränderten Wettbewerb Kooperation oder Konfrontation? Captives auf dem Vormarsch?! Innovatives Risiko- und Schadenmanagement Erfolgreiche Produkt- und Vertriebsstrategien Möglichkeiten und Grenzen Bonität und Scoring in der Kfz-Versicherung Aktuelle Entwicklungen im Flottensegment Moderation: Ihre Experten: Prof. Dr. Karl Maier Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Dr. Jürgen Cramer Mitglied des Vorstands, Sparkassen DirektVersicherung AG Karsten Crede Sprecher der Geschäftsleitung, Volkswagen Versicherungsdienst GmbH Harald Seliger Abteilungsleiter, Leitung Kraftfahrt Vertrag, R+V Allgemeine Versicherung AG Dr. Michael Pickel Mitglied des Vorstands, E+S Rückversicherung AG Hans-Jürgen Neufeld Leiter Allianz Automotive Vertrieb, Allianz Versicherungs-AG Ralf Meyer Leiter Schadenmanagement & Produktmanagement Kraftfahrt, Verband öffentl. Versicherer Marco Morawetz Abteilungsdirektor, Kölnische Rück- versicherungs- Gesellschaft AG Dr. Gerald Epple, Abteilungsdirektor Kfz-Schaden, WGV Bernd Höke, RA, Stv. Direktor STHUK-Schaden, Signal Iduna Gruppe Michael Kainzbauer, CEO, Toyota Insurance Group Hans-Volker Musel, stv. Direktor, Leiter Firmenkunden Kraftfahrt / Privat (FKP), Generali-Versicherung AG Dr. Wolfgang Reisinger, Leiter Spezialschaden Kfz/Sach, Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group Michael Schrempp, Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Falko Struve, Vorstand, deutsche Internet Versicherung ag Roland Voggenauer-Graf von Bothmer, Partner, Ernst & Young AG Thomas O. Winkler, Chief Underwriter Kraftfahrt, Komposit Unternehmerkunden, Gothaer Allgemeine Versicherung AG

2 GRUSSWORT S e h r g e e h r t e D a m e n u n d H e r r e n, Der Preiskampf unter Deutschlands Autoversicherung setzt sich auch in diesem Herbst fort titelte am 27. Oktober das Handelsblatt. Nichts Neues meint man oder?! Selbstverständlich erleben wir seit Jahren keine signifikante Steigerung an Neuzulassungen. Der Markt stagniert. Neu hinzugekommen sind jedoch die rezessiven Tendenzen der Gesamtwirtschaft, die sich nun eindeutig auf die Kauflaune der Verbraucher niederschlagen. Insbesondere Neuzulassungen sind davon betroffen. Tatsächlich würden steigende Tarife die Kaufneigung der Verbraucher weiter bremsen. Insofern ist die Versicherungsbranche quasi gezwungen genauso wie die Automobilbranche selbst mit zumindest zeitlich befristeten, aber handfesten Preisnachlässen die bedrohliche Situation nicht noch schlimmer werden zu lassen. 83% der Autofahrer in Deutschland wünschen sich einfache Tarife von ihrer Kfz-Versicherung. Der Grund: Die Suche im Tarifdschungel wird zunehmend zur Belastung. 3 von 5 Kunden geben an, sehr viel Zeit für den akribischen Tarifvergleich investieren zu müssen. Das entspricht fast demselben Engagement, das von den Kunden zusätzlich für die Suche nach Preisunterschieden veranschlagt wird (67%). Mit automatischen Leistungs-Update-Angeboten können Versicherer auf die Kundennachfrage reagieren. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der VHV Versicherungen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. Mehr als Autofahrer in Deutschland wurden dabei befragt. ( Klar möchte der Kunde mehr Leistung für weniger Geld. Verbesserungen der Bedingungen und zusätzliche Services stehen da ganz oben auf der Liste. Die Versicherer müssen sich etwas einfallen lassen, um der steigenden Markttransparenz und ihren immer preissensibleren und leistungsorientierten Kunden gerecht zu werden. Weitere Prozessoptimierungen und Sourcing sind mit Sicherheit leistungsfähige Stellschrauben, um Verluste durch weitere Preisnachlässe abzufedern. Doch damit nicht genug. Insbesondere Kooperationen mit Automobilherstellern, Werkstätten und branchenfremden Dienstleistern werden mehr Flexibilität beim Pricing und eine höhere Servicequalität bringen. Dem innovativen Schadenmanagement im Kfz Bereich kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Auf unserem MCC-Kongress KfzVersicherung 2009 stehen Ihnen unsere Experten für ausführliche Diskussion zur Verfügung. Informieren Sie sich aktiv und aus erster Hand über Chancen und Risiken der Kfz-Sparte im Jahr Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und melden sich jetzt an. Wir freuen uns auf Sie! Hartmut Löw, MCC Ernst & Young Assurance Tax Transactions Advisory Ernst & Young in Deutschland Ernst & Young ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung sowie Risiko- und Managementberatung. Unsere über Mitarbeiter sind durch gemeinsame Werte und unseren hohen Qualitätsanspruch verbunden. Gemeinsam mit den Kollegen der internationalen Ernst & Young-Organisation betreuen wir unsere Mandanten überall auf der Welt. Das gemeinsame Ziel aller Mitarbeiter ist es, unter Einsatz all ihrer Fähigkeiten das Potenzial unserer Mandanten zu entfalten. Weitere Informationen finden Sie unter Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte.

3 PROGRAMM 1. Kongresstag: Donnerstag, 26. Februar :15h Check In der Teilnehmer und Quick-Breakfast 9:15h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Karl Maier, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Kfz-Versicherungsmarkt 2009 Wettbewerbsfähigkeit in einem von Preiskämpfen geprägten Markt 9:30h Situation des deutschen Kfz-Marktes Überblick aus Sicht eines deutschen Rückversicherers Marco Morawetz, Abteilungsdirektor, Kölnische Rückversicherungs-Gesellschaft AG Kennzahlen-Überblick des deutschen Kfz-Versicherungsmarktes Erste Anfalljahres-Ergebniseinschätzungen des Jahres 2009 Überblick über die aktuelle Pkw-Tariflandschaft (Stand ) Zweitmarken und Zweitprodukte. Eine effiziente Innovation? 10:00h Die Kfz-Versicherung im Jahr 2009: Trendfortschreibung oder Trendumkehr? Dr. Michael Pickel, Mitglied des Vorstands, E+S Rückversicherung AG Bedeutung K-Markt und Marktteilnehmer Aktuelle Themen und Trends Flottenversicherung Personenschäden unter Hinweis auf Erhöhung des Personenschadenlimits Ausblick 10:30h Fragen und Diskussion 10:45h Kaffeepause 11:15h Wettbewerbsfähigkeit in einem preisumkämpften KFZ Markt Hans-Volker Musel, Abteilungsleiter, Stv. Direktor, Generali Versicherung AG Darstellung der Ist-Situation Aufzeigen von Möglichkeiten Wie positioniert sich die Generali? 11:45h Vorschläge zu alternativen Pricingansätzen in der Kfz-Sparte Roland Voggenauer-Graf von Bothmer, Partner, Ernst & Young AG Klassische Pricingansätze Symmetrische und asymmetrische Strukturen Beispiele 12:15h Fragen und Diskussion 12:45h Gemeinsames Mittagessen Versicherer und Automobilhersteller im veränderten Wettbewerb Kooperation oder Konfrontation? Captives auf dem Vormarsch?! 14:00h Vom klassischen Schadensteuerungs-Modell zum Kooperationsmodell mit dem Automobilhandel Michael Kainzbauer, CEO, Toyota Versicherungsgruppe Klassische Schadensteuerungsansätze und Systeme Von der Partnerschaft zur Kooperation im strategischen Sinne Schadenprozessoptimierung im Verbund mit Hersteller u. Handel Trends und Zukunftsperspektiven aus Sicht eines Captives 14:30h Zukunftsorientierte Produkt- und Prozesslösungen in der Kooperation von Automobil- und Versicherungswirtschaft Hans-Jürgen Neufeld, Leiter Allianz Automotive Vertrieb, Allianz Versicherungs-AG Karsten Crede, Sprecher der Geschäftsleitung, Volkswagen Versicherungsdienst Das richtige Produkt für den Kunden im Autohaus Die Prozesse als Erfolgsfaktor für den Verkauf von Versicherungen am POS Was hat die Schadenabwicklung mit dem Vertrieb der Kfz-Versicherung zu tun Hat die Internationalisierung des Geschäftsmodells eine Zukunft? 15:00h Kaffeepause Innovatives Risiko- und Schadenmanagement 15:15h Sanierung im Schadenfall bzw. Scoring-Modelle zur Sanierung Dr. Gerald Epple, Abteilungsdirektor Kfz-Schaden, Württembergische Gemeinde-Versicherung a.g. Kundenwertmodell und Sanierung Risikogruppen und gruppenspezifische Sanierungsansätze Annahmeverhalten, Risikoselektion, Wachstum und Ertragssicherung am Beispiel der Mopedversicherung 15:45h Schadenmanagement und Geschäftsprozessoptimierung in einem sich rasant ändernden Umfeld Bernd-Matthias Höke, Stv. Direktor, Bereichsleiter Schaden STHUK, Signal Iduna Gruppe Erfolgsfaktoren und Auswüchse der Schadensteuerung Anforderungen and die Geschäftsprozessorganisation Geänderte Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter Automatisierung und/oder Outsourcing? 16:15h Personenschadenmanagement Erfahrungen aus Österreich Dr. Wolfgang Reisinger, Leiter Spezialschaden Kfz/Sach, Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group Welches Großschadenpotential hat die Kfz-Haftpflicht? Gibt es durchschnittliche Großschäden? Gibt es ein österreichisches Erfolgskonzept der außergerichtlichen Erledigung? Rehab-Management eine Win-Win-Situation? 16:45h Fragen und Diskussion 17:00h Kaffeepause

4 PROGRAMM Bonität Scoring Risikomanagement in der Kfz-Versicherung 17:30h Kürzungsmöglichkeiten und Kausalitätserfordernisse nach dem neuen VVG werden die Schäden teurer und die Betrugsbekämpfung schwieriger? Prof. Dr. Karl Maier, Institut für Versicherungswesen, Fachhochschule Köln Obliegenheiten in der Kraftfahrtversicherung wie riskant ist es, betrunken zu fahren oder einen Fragebogen falsch auszufüllen? Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls wie riskant ist es noch, eine rote Ampel nicht zu beachten, am Steuer einzuschlafen oder mit dem Handy zu telefonieren? Rettungskostenersatz darf man jetzt auch vor Hasen ausweichen? Regress in der Kaskoversicherung voller o. gekürzter Regress? Ist der Diebstahlsnachweis durch die VVG-Reform erschwert? 18:00h Wissenschaftliche Untersuchung des Nutzens von Bonitätsdaten in der K-Tarifierung Michael Schrempp, Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Einsatzmöglichkeiten von Bonitätsformationen in der Versicherungswirtschaft Analyse von Schadenbedarf und Schadenfrequenz mit verallgemeinerten linearen Modellen Zusatznutzen im Hinblick auf Schadenquote und Tarifschätzung Weitere Anwendungen der Bonitätsanalyse in der K-Versicherung (z.b. Risikoidentifizierung und Tarifoptimierung) 18:30h Abschlussdiskussion 19:45h GEMEINSAMES ABENDESSEN lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemein samen Abendessen in das Delix ein: Deli steht für Delikatessen ( delikat essen ) und für den besagten Typ von unkompliziertem aber hochwertigem Restaurant, insbesondere wie man sie aus NY kennt. Die Variable X steht für Restaurant, Coffeebar, Winebar, Wineshop, Kölschtheke. Hier herrscht Kölscher Lifestyle mit Übersee-Charme. Und ohne Kölsch geht gar nix! Genießen Sie ein innovatives Gourmetkonzept mitten im Friesenviertel. Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen. SPONSORING/AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an: Tel. +49 (0) Wir werden Sie gerne beraten. 2. Kongresstag: Freitag, 27. Februar :30h Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Karl Maier Die Zukunft der Kfz-Versicherung 9:45h Kfz-Versicherung quo vadis? In welcher Form hat die Kfz-Versicherung eine Zukunft Ralf Meyer, Abteilungsleiter, Verband öffentlicher Versicherer Kurzer Blick in die Historie der Kfz-Versicherung Aktuelle Marktsituation Mögliche Entwicklungsszenarien Perspektiven zum Umgang mit den neuen Herausforderungen Innovatives Vertriebsmanagement für die Kfz-Versicherung 10:15h Wirtschaftlicher Verkauf von Versicherungen im Internet: Mission impossible? Dr. Jürgen Cramer, Mitglied des Vorstands, Sparkassen DirektVersicherung AG Internet: Paradigmenwechsel im Vertrieb Chancen und Risiken für Direktversicherer Dos and Don ts im Internetvertrieb 10:45h Konsequent Internet: Der unmittelbare Kundenkontakt als Erfolgskonzept Falko Struve, Mitglied des Vorstands, deutsche internet versicherung ag Motivation, Zielsetzung und Investition Positionierung gegenüber Wettbewerbern Vertriebs- /Kommunikationsstrategie 11:15h Fragen und Diskussion 11:30h Kaffeepause Aktuelle Entwicklungen des Flottensegments 12:00h Aktuelle Entwicklungen des Flottensegments Harald Seliger, Abteilungsleiter, Leitung Kraftfahrt Vertrag, R+V Allgemeine Versicherung AG Das Flottenrisiko im Kraftfahrt-Markt Methoden und Ergebnisse der Risikoanalyse Ergebnisbeeinflussende Faktoren 12:30h K-Flotten-Quotierungen 2008/2009: Quantität und Qualität Thomas O. Winkler, Chief Underwriter Kraftfahrt, Komposit Unternehmerkunden Gothaer Allgemeine Versicherung AG Ausgangssituation 2008/2009 Risikobewertung in der Praxis Der Weg zum besten Preis 13:00h Abschlussdiskussion 13:15h Gemeinsames Mittagessen 14:15h Ende des Kongresses

5 DIE EXPERTEN Dr. Jürgen Cramer studierte nach einer Banklehre bei der WestLB Betriebswirtschaft in Münster. Nach der Promotion bei Prof. Schierenbeck war er von 1991 bis 1996 als Unternehmensberater bei McKinsey in der Financial Institutions Group tätig. Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit waren insbesondere strategische Neuausrichtungen und Vertriebssteigerungsprogramme bei Banken und Versicherungen. Als Generalbevollmächtigter der Provinzial leitete er fünf Jahre den Außendienst- Vertrieb. Bei der Sparkassen DirektVersicherung ist er seit 1996 im Vorstand u.a. für Vertrieb und Marketing zuständig. Karsten Crede ist ausgebildeter Versicherungsbetriebswirt und arbeitete von 1990 bis 1995 bei der GWS Gesellschaft für Wirtschaftsservice, Finanz- und Versicherungsmakler GmbH. Zuletzt war er Geschäftsführer der GWS-Beteiligungsund Verwaltungsgesellschaft mbh. Von 1995 an war er Leiter der Geschäftsstelle Kassel des Gerling Konzerns sowie von 1998 an Leiter Produktmarketing Maklervertrieb bei der Gerling Firmen- und Privatservice AG. Seit 2004 ist er Leiter gewerblicher Versicherungen bei der Volkswagen Versicherungsdienst GmbH. Seit 2005 ist er Sprecher der Geschäftsführung bei der Volkswagen Versicherungsdienst GmbH und Volkswagen Versicherungsvermittlungs-GmbH und seit 2006 ist er Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen Reinsurance AG. Dr. Gerald Epple trat nach seinem Jurastudium sowie Promotion in die WGV-Versicherungsgruppe als Trainee ein. Nachdem er Tätigkeitsfelder als Gruppenleiter Schaden, Vorstandsassistent und Justitiar erfolgreich durchlaufen hat, ist er nunmehr Abteilungsdirektor des Bereiches Kfz-Schaden bei der WGV-Versicherungsgruppe. Bernd-Matthias Höke ist Volljurist mit betriebswirtschaftlichem Zusatzstudium. Seit 1987 ist er im Auf- und Ausbau Kfz-Schaden tätig und seit 1998 Bereichsleiter STHUK-Schaden. Seit 2004 ist er Mitglied des Vorstands bei der ADLER Versicherung AG und Leiter der Kommission Kraftfahrtschaden beim GDV. Michael Kainzbauer war nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann in der Nutzfahrzeugindustrie, zunächst als Assistent der Geschäftsleitung bei einem mittelständischen Traktorenhersteller tätig. Anschließend studierte er BWL. Danach arbeitete er bei verschiedenen Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Seit Ende 1999 ist er bei der Toyota Insurance Group als CEO von Toyota Insurance Management Ltd. Europe sowie als CEO der Toyota Versicherung Aioi Motor & General Insurance Company of Europe Ltd. Deutschland und als CEO der Toyota Versicherung Aioi Life Insurance of Europe AG tätig. Prof. Dr. Karl Maier hat Rechtswissenschaften in Freiburg studiert und hat anschließend von 1978 bis 1983 als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Rechtsgeschichte der Universität Freiburg gearbeitet hat er sein zweites juristisches Examen gemacht, hat anschließend promoviert und war von 1984 bis 1994 Konkursverwalter einer wirtschafts- und versicherungsrechtlich ausgerichteten Rechtsanwaltskanzlei in Freiburg. Seit 1994 ist er Professor an der Fachhochschule Köln, Institut für Versicherungswesen und ist seit 1996 Studienleiter der DVA am Studienort Köln. Ralf Meyer ist Rechtsanwalt und hatte von 1990 bis 1996 verschiedene Tätigkeiten bei den Colonia/Nordstern Versicherungen inne. Von 1997 bis 1999 war er im Schadenbereich Komposit, Deutscher Herold in Bonn beschäftigt und ist seit dem bei dem Verband öffentlicher Versicherer, Deutsche Rück. Dort ist er seit 2003 Leiter Schadenmanagement HUKS und seit 2006 Leiter Schadenmanagement HUKS und Produktmanagement Kraftfahrt. Marco Morawetz ist seit 2003 Abteilungsleiter der aktuariellen Beratungseinheit Consulting der Kölnischen Rück. Er begann seine berufliche Laufbahn 1995 und arbeitete nach seinem Studium für einen Zeitraum von drei Jahren bei der Kravag Versicherung VaG in Hamburg. Dort war er hauptverantwortlich für alle aktuariellen Fragestellungen im Bereich der Kfz- sowie Sach/HU-Produktentwicklung wechselte er zur Kölnischen Rückversicherung, wo er sich auf die aktuarielle Beratung von non-life-sparten spezialisierte. Er ist seit 2001 Prokurist und seit 2005 Abteilungsdirektor innerhalb der Gen Re Gruppe. Hans-Volker Musel studierte Rechtswissenschaften und war anschließend als Rechtsanwalt in Frankfurt tätig. Er hat diverse leitende Tätigkeiten innerhalb der Generali Gruppe im Bereich Kraftfahrt, Immobilien und Verwaltung inne. Hans-Jürgen Neufeld war von 1976 bis 1997 bei der Allianz Versicherungs-AG im Bereich Transportversicherung, insb. für internationale Programme tätig. Von 1997 bis 2001 war er Abteilungsleiter für den Bereich Kfz-Vertragsbearbeitung und anschließend bis 2004 Opelhändler im Versicherungsdienst sowie Geschäftsführer. Seit 2005 ist er bei der Allianz Versicherungs- AG Leiter im Bereich Automotive Vertrieb. Dr. Michael Pickel studierte Rechtswissenschaften an der Universität Köln und war nach seiner Promotion und dem 2. Juristischen Staatsexamen ab 1989 für die Gerling Globale Rückversicherungs AG tätig. Nach fünf Jahren Tätigkeit in der Niederlassung in Mailand war er zuletzt für das Vertragsrückversicherungsgeschäft Europas zuständig sowie Leiter der Abteilung Recht und Schaden. Seit 2000 ist er Vorstandsmitglied der Hannover Rückversicherung AG und der E+S Rückversicherung AG in Hannover. Sein Ressort umfasst die Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, das weltweite Kredit- und Kautionsgeschäft sowie die Bereiche Group Legal Services und Run Off Solutions. Dr. Wolfgang Reisinger studierte an der TU Wien Versicherungsmathematik, danach Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien trat er als Assistent des Leiters der Kfz-Versicherung in die Wiener Städtische Versicherung ein. Ab 1992 war er Leiter der zentralen Leistungsabteilung. Seit 2004 ist er Leiter der Abteilung Spezialschaden Kfz-Versicherung und Sachversicherung/Privatkunden. Außerdem ist er Naturkatastrophen- Koordinator. Als stv. Vorsitzender des Schadenausschusses ist er im österreichischen Versicherungsverband tätig. Er ist Fachautor und Herausgeber einer versicherungsrechtlichen Entscheidungssammlung sowie als Referent aktiv. Michael Schrempp hat Wirtschaftsmathematik mit Schwerpunkt Finanzmathematik an der Universität Karlsruhe studiert. Er war zum Auslandsstudium am HEC in Lausanne und hat verschiedene Praktika bei der Dresdner Bank AG in Frankfurt und Lombard Odier Darier Hentsch & Cie in Genf absolviert. Seit 2003 promoviert er am Lehrstuhl für Versicherungswissenschaft bei Prof. Dr. Christian Hipp am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Harald Seliger war von 1986 bis 2007 bei Gerling in Köln zunächst Abteilungsleiter Kraftfahrt Privatkunden und Belegschaftsgeschäft und danach auch verantwortlich für die Zeichnung von Groß-Flottenrisiken. Ab 2003 war er Hauptabteilungsleiter Kraftfahrt bei Gerling und seit 2008 ist er Abteilungsleiter Kraftfahrt Vertrag bei der R+V Gruppe (RVA, Kravag Allgemeine, Kravag Logistic), Underwriting und fachliche Verantwortung für Betriebsfunktionen. Falko Struve hat eine Ausbildung zum Versicherungs-Kaufmann gemacht und ein BWL-Studium in Köln absolviert. Nach seinem Studium hat er bei einem ErstVU und einem RückVU gearbeitet und ist seit 1996 als Leiter Kraftfahrt für die Continentale Sach und die Europa Sach tätig. Seit 2003 ist er im Vorstand der deutsche internet versicherung ag und Mitglied in der Typklassenkommission. Roland Voggenauer Graf von Bothmer ist seit Ende 2007 Partner der Ernst & Young AG Deutschland. Zuvor durchlief er Stationen bei der AMB, der Bayerischen Rückversicherung, der Bayerischen Beamten Versicherung und der Swiss Re Germany. Seine Schwerpunkte liegen in Schadenversicherung, sowohl Erst als auch Rückversicherung. Dabei konzentriert er sich auf Produktgestaltung, Tarifierung und Reservierung. Thomas O. Winkler ist Dipl.-Kaufmann und war nach seinem Studium von bei der R+V Versicherung in Wiesbaden tätig, bevor er 1985 zur Gothaer Versicherung nach Köln wechselte. Dort war er von 2001 bis 2008 Leiter Komposit Industrie Kraftfahrt, Betrieb, Schaden und Systemaufgaben und ist seit dem Chief Underwriter Kraftfahrt, Komposit Unternehmerkunden. 10. MCC-KONGRESS Zukunftsmarkt Altersvorsorge Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt und 17. Februar 2009 in Düsseldorf, Hotel Hilton p Status Quo und Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung p Status Quo und Entwicklung der betriebl. u. privaten Altersversorgung p Aktuelle rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen p Auswirkungen des BilMoG auf die Struktur der Versorgungswerke p Das neue Versorgungsausgleichsrecht für Betriebsrenten Handlungsoptionen in der Praxis p Modelle des flexiblen Übergangs in den Ruhestand p Auswirkungen der aktuellen Kapitalmarktsitution auf die Entwicklung der bav p Verlängerung der Altersteilzeit: demografische, betriebs- und volkswirtschaftliche Auswirkungen p VVG-Reform: Erfahrungen mit der Kostentransparenz p Neue Altersvorsorgeprodukte auf dem Prüfstand p Outsourcing von Pensionsverpflichtungen p Arbeitszeitkonten: Möglichkeiten und Grenzen Keynote Speaker: Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales Tagungsvorsitz u. Moderation: Prof. Dr. Bert Rürup, Vorsitzender des Sozial beirats der Bundesregierung, TU Darmstadt Stefan Recktenwald, Watson Wyatt Heissmann GmbH Ihre Experten: Dr. Peter Schwark, GDV p Stefan Seip, BVI Bundesverband Investment u. Asset Management e.v. p Lüder Mehren, HDI-Gerling Lebensversicherung AG p Alexander Gunkel, BDA Bundesvereinigung d. Dt. Arbeitgeber verbände p Dr. Michael Hessling, Allianz Lebensversicherungs-AG p Uwe Saßmannshausen, Pension Solutions GmbH p Gregor Amann, MdB, SPD-Bundestagsfraktion p Tobias Bailer, Pension Solutions GmbH p Dr. Ralf Brauksiepe, MdB, CDU/CSU-Bundestagsfraktion p Annelie Buntenbach, DGB p Christoph Dänzer-Vanotti, E.ON AG p Wolfgang Degel, BMW Group p Dr. Gregor Gysi, MdB, Fraktion DIE LINKE. p Christine Harder-Buschner, Bundesministerium der Finanzen p Heinz Holler, Milliman GmbH p Bernd Katzenstein, Dt. Institut für Altersvorsorge p Dr. Heinrich L. Kolb, MdB, FDP-Bundestagsfraktion p Hans H. Melchiors, BGV Beratungsgesellschaft für Versorgungswerke mbh p Prof. Dr. Herbert Rebscher, DAK p Prof. Dr. Raimund Rhiel, Mercer Deutschland GmbH p Irmingard Schewe-Gerigk, MdB, Bündnis 90 / Die Grünen p Dr. Harald Schloßmacher, Süd-Chemie AG p Volker Schneider, MdB, Fraktion DIE LINKE. p Fabian von Löbbecke, PENSOR Pensionsfonds AG p Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, ifa - Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften GmbH, Uni Ulm Große politische Diskussionsrunde mit Vertretern von: CDU/CSU SPD FDP Bündnis 90/Die Grünen Die Linke. Weitere Informationen unter +49 (0) oder The Communication Company Scharnhorststraße 67a Düren

6 ANMELDUNG KfzVersicherung und 27. Februar 2009 in Köln, Park Inn Hotel City-West Erfahren Sie, welche Herausforderungen zukünftig gemeistert werden müssen und welche Chancen und Lösungsansätze in der K-Sparte vorhanden sind! Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung aus Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Kraftfahrt Haftpflicht Schaden/Unfall Kfz-Betrieb Produktmanagement, Marketing/Vertrieb, Kundenservice Controlling Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung von Automobilherstellern sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Versicherung Finanzdienstleistung Autobanken sowie Leasinggesellschaften, Autovermietungen Assistance-Unternehmen Gutachter, Schadensachverständige, Mitglieder von Werkstatt- und Schadennetzwerken Versicherungsmakler IT-Dienstleister Unternehmensberater Anmeldeformular Ja, ich/wir nehme/n an diesem Kongress teil. Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte informieren Sie mich über Ausstellungs- u. Sponsoring-Möglichkeiten Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 295,- (zzgl. gesetzl. USt. u. Versand) bestellen. Name: Funktion: Name: Funktion: Name: Funktion: Firma: Adresse: PLZ / Ort: Telefon: Datum: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Vorname: Bereich: Fax: Unterschrift u. Firmenstempel: Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Kongress inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt 1.795,-. Sonderpreis für freie Sachverständige: 1.295,- (alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch auf unserer Website oder direkt über anmelden. Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie - sofern noch Plätze vorhanden sind - umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Kongressgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. Bitte beachten Sie: Sie können an dem Kongress nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf dem Kongress gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 26. Januar 2009 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 130,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie nach dem 26. Januar 2009 Ihre Anmeldung stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 26. und 27. Februar 2009 im Park Inn Köln City-West Innere Kanalstraße Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Übernachtungspreis: 118,- (inkl. USt.) im Einzelzimmer inkl. Frühstück Zimmerreservierung: Für die Konferenz steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Veranstaltungshotel zu Sonderkonditionen zur Verfügung, das unter dem Stichwort MCC abgerufen werden kann. Bitte buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer. Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen weiter. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! kfz-1.0-p

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Variable Annuities. Lebensversicherung aktuell:

Variable Annuities. Lebensversicherung aktuell: m C C - FA C H KO n F E R E n Z Lebensversicherung aktuell: Variable Annuities 29. und 30. Januar 2009 in Köln, Renaissance Hotel Themen und Highlights: p Definition/Erklärung/Historie: Variable Annuities;

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

KfzVersicherung 2006

KfzVersicherung 2006 2. MCC-Kongress KfzVersicherung 2006 - Nachhaltige Sicherung der Erträge - 15. und 16. Februar 2006 in Düsseldorf, Lindner Congress Hotel Preiskrieg Runde 2005 wer sind die Sieger, wer die Verlierer? Auswirkungen

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott

Vortragende. Ministerialrat Dr. Peter Braumüller. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Dr. Rainer Eichwede. Dipl.-Bw. Dirk Fassott Ministerialrat Dr. Peter Braumüller Vortragende Leiter des Bereichs Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), Wien Mitglied des Management Boards

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012

CURRICULUM VITAE. Dr. Klaus Wieland. 22. August 2012 CURRICULUM VITAE Dr. Klaus Wieland 22. August 2012 PERSÖNLICHE ANGABEN Adresse Fraunhoferstraße 9 80489 München Telefon +49 89 52304597 Mobil +49 173 3016654 E-Mail Klaus.G.Wieland@t-online.de Geboren

Mehr

- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt -

- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt - 9. MCC - KONGRESS - Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt - 10. und 11. April 2013 in Köln Kfz-Versicherungsmarkt 2013 Status Quo und Prognose Preis-, Produkt-, Vertriebsstrategien der Big

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen 8. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in 2015-14. Oktober 2014 in Köln Der Unfallversicherungsmarkt in 2015 Trends und Herausforderungen Aktuelle regulatorische und rechtliche

Mehr

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn Asset Management Tagung Die Veranstaltung Asset-Management-Tagung 2014 EY lädt Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen Asset-Management-Tagung ein. Wertpapier- und Immobilien-Asset-Manager

Mehr

LebensVersicherung aktuell

LebensVersicherung aktuell 7. MCC-FACHKONFERENZ LebensVersicherung aktuell 9. und 10. März 2015 in Düsseldorf Rechtliche Rahmenbedingungen/Markt: Versicherungsmarkt 2015 Möglichkeiten und Grenzen Neue rechtliche Rahmenbedingungen:

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Social Media im Versicherungsunternehmen - Grundlagen und Erfahrungswerte - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet

Kfz-Versicherung. +H *V. Handelsblatt-Konferenz. 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Substanz entscheidet +H *V 7. und 8. Mai 2003, München.! Airport Marriott Hotel. Handelsblatt-Konferenz. Kfz-Versicherung. Die Themen. Wo steht der Kfz-Versicherungsmarkt? Eine Analyse Kann die Kraftfahrtsparte aus den roten

Mehr

Business Continuity Planning (BCP)

Business Continuity Planning (BCP) VdS-Fachtagung Business Continuity Planning (BCP) Zur Praxis der Unternehmenssicherung 13. April 2011 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit führenden Sachverständigen- und Zertifizierungsgesellschaften

Mehr

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015

Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Einladung zur RESTRUKTURIERUNGS- KONFERENZ 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015, ab 10:30 Uhr The Charles Hotel, Sophienstraße 28, 80333 München www.restrukturierungskonferenz.de Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 6. Februar 2013, IHK Haus der Wirtschaft, Karlsruhe Einladung Agenda Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Siegerstrategien im deutschen Mittelstand Einblicke, Strategien, Innovationen

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Deutscher Vertriebskongress. Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement. 9. Juni 2005. Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden

Deutscher Vertriebskongress. Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement. 9. Juni 2005. Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden MARKETING-WEITERBILDUNGSINSTITUT Deutscher Vertriebskongress Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement 9. Juni 2005 Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden Erleben Sie Top-Referenten zu Top-Themen des

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Rechtliche Grundlagen im Versicherungsunternehmen - Ein einfacher und verständlicher Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen

Verzeichnis. 1 AachenMünchener Lebensversicherung AG AachenMünchener-Platz 1 52064 Aachen Verzeichnis der Lebensversicherungsunternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds, die dem Abkommen zur Übertragung zwischen den Durchführungswegen Direktversicherungen, Pensionskasse oder Pensionsfonds

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer

Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer SZ-Fachkonferenz: Betriebliche Krankenversicherung Erfolgsfaktoren für Unternehmen und Versicherer 22. September 2015 in Düsseldorf Inklusive 5 Praxisberichte Sponsor: Anmeldung und aktuelle Informationen:

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT

Programm. des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Programm des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in Berlin VERSICHERUNGSRECHT Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsrecht am 19. und 20. März 2015 in

Mehr