Allgemeinbildung. Konsum Kultur Gesundheit Sicherheit. Band 2. aktualisierte Lösungen zur 2. Auflage 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeinbildung. Konsum Kultur Gesundheit Sicherheit. Band 2. aktualisierte Lösungen zur 2. Auflage 2009"

Transkript

1 Erwin Hilpert Christoph Hugentobler Raimund Hungerbühler Willi Spring Allgemeinbildung Konsum Kultur Gesundheit Sicherheit Band 2 aktualisierte Lösungen zur 2. Auflage 2009

2 Konsum Kaufverträge Der Verkäufer kann in Lieferverzug geraten. Im Mahngeschäft (dies sind die meisten Kaufgeschäfte) muss der Käufer den Lieferanten mahnen und eine neue Frist setzen. Liefert dieser weiterhin nicht, kommt er in Verzug. Der Käufer kann nochmals mahnen und dann einseitig vom Vertrag zurücktreten. Im Fixgeschäft werden zwischen den Parteien Liefertermine vereinbart. Verpasst der Verkäufer diesen Termin, kommt er in Verzug. Der Käufer kann vom Vertrag zurücktreten und Schadenersatz verlangen. Wer eine Ware kauft, muss diese innert nützlicher Frist prüfen (OR 201). Stellt er Mängel fest, muss er diese sofort dem Verkäufer melden. Kleine Schäden können repariert werden, oder die Ware wird umgetauscht. Bei grösseren Schäden oder wenn die Ware auch nach einer Reparatur nicht in Ordnung ist, sollte der Käufer den Verkäufer mit einem eingeschriebenen Brief auf den Mangel aufmerksam machen. Diesen Brief nennt man Mängelrüge (Mangel = Fehler, Schaden; Rüge = Reklamation). Der Käufer kann in der Mängelrüge (OR 205/206) entweder vom Vertrag zurücktreten (Wandelung), eine Preisermässigung (Minderung) oder den Ersatz der Ware verlangen (Ersatzleistung). Übersicht über die Kaufverträge 3. Füllen Sie dieses Schema mithilfe des Leittextes korrekt aus. Immobilienkauf Fahrniskauf Kauf auf Abzahlung Vorauszahlungskauf Barkauf Einfacher Kreditkauf Konsum-Leasing 18

3 Konsum Kaufverträge Rechnung und Quittung 7. Suchen Sie im OR die folgenden Begriffe. Ordnen Sie die entsprechenden OR-Artikel den Elementen des Kaufvertrages zu. Offerte/Antrag (Fristen) Bestellung/Annahme Lieferung (Fristen) Bezahlung (Fristen) Quittung Auswahl an OR-Artikeln: OR 88 / OR 102 / OR 190 / OR 5 / OR 6 und 7 OR Art. OR Art. OR Art. OR Art. OR Art. 5 6 und Stellen Sie aufgrund dieser Aufgaben die folgende Quittung (s. nächste Seite) korrekt aus. Am 9. Februar 20.. kauft Frau Hanni Brehm aus Zürich Ihnen den alten Computer ab. Angaben zum Lieferumfang: Computer ACER Combi-Gold, Tastatur, USB-Maus, Flachbildschirm ACER 17 Zoll, Original Betriebssystem mit Windows XP Home Edition (inkl. CD). Frau Brehm hat den Computer bei Ihnen ausprobiert und kauft ihn wie gesehen, ohne Garantie. Preis netto für alles: CHF

4 Konsumkreditverträge Konsum c) Um welchen Vertragstyp handelt es sich? Fällt nicht unter KKG, weil höchstens 4 Monatsraten. d) Welches sind die allgemeinen Bedingungen dieser Vertragsform? Jahreszins darf nicht über 15 % sein (bei fallender Schuld nach Annuität umgerechnet). 49

5 Konsum Konsumkreditverträge 30. Wenden Sie Ihre Erkenntnisse an. Vertragstyp: Kauf auf Kredit in Raten (nicht nach KKG) Vertragsbedingungen gemäss Gesetz: Kreditsumme höher als CHF 500. (hier nicht erfüllt) Vertragstyp: Vertrag zur Finanzierung von Waren und Dienstleistungen (gemäss KKG) Vertragsbedingungen gemäss Gesetz: Kreditsumme höher als CHF 500. bei Tragbarkeit/Monate berechnet Laufzeit von 36 Monaten Mehr als 4 Raten innert 12 Monaten 50

6 Konsum Überlassung zum Gebrauch Fall C: Familie Krauer hat das Gasthaus zum Kreuz gepachtet. Das Dach ist schadhaft, sodass bei starkem Regen Wasser durch die Zwischenböden läuft. Auch die Fenster sind alt und undicht. Die Heizkosten sind unverhältnismässig hoch. Herr Krauer verlangt daher vom Verpächter, dass dieser auf eigene Kosten das Dach und die Fenster repariere. Er weigert sich zuerst, wäre aber einverstanden, wenn die Familie Krauer für die in den oberen Stockwerken gelegenen Zimmer separat einen Betrag bezahlen würde. Jetzt weigert sich Herr Krauer. Er besteht auf einer raschen Reparatur. Überlassungsart: Lösung des Falls: Pachtvertrag Der Verpächter muss die Sache (Gasthaus) in einem zur vorgesehenen Benutzung tauglichen Zustand übergeben. Artikel OR oder KKG: OR Art. 278 / Kreuzen Sie an. Verwenden Sie die Unterlagen nicht. Überlassung einer Sache zum Gebrauch zur Nutzung Ja Entgelt Nein Gebrauchsleihe X X Miete X X Pacht X X Leasing X X 37. Fügen Sie die Begriffe in die Felder der folgenden Grafik ein. Sie können auch mit Nummern arbeiten. (1) Gebrauch, (2) Barkauf, (3) Leasing, (4) Eigentum/Besitz, (5) Barkredit, (6) Pachtvertrag, (7) Mietvertrag, (8) Überziehungskredit, (9) Liquidität, (10) Kreditkauf, (11) Gebrauchsleihe, (12) Nutzung, (13) Vertrag zur Finanzierung des Erwerbs von Gütern und Dienstleistungen 58

7 Konsum Familienbudget b) Musterbudget Paar, kinderlos CHF /Mt. % der Gesamtausgaben Einzelperson CHF /Mt. Feste Verpflichtungen Miete/Nebenkosten (*) % % Elektrisch/Gas % 1.70 % 70. Telefon/Radio % 2.90 % 120. Alle Steuern % % 680. Krankenkasse % 5.20 % 220. Versicherungen % 0.70 % 30. Beiträge/Zeitungen/Abos % 1.20 % 50. Haushaltgeld Nahrung % % 490. Nebenkosten (**) % 2.60 % 110. Taschengeld % 2.30 % 100. Rauchen/Coiffeur/Freizeit % 3.10 % 130. Rückstellungen Bekleidung % 2.40 % 100. Gemeinsame Vergnügungen % 2.40 % 100. Geschenke/Spenden % 1.20 % 50. Zahnarzt/Arzt Selbstbehalt % 1.00 % 40. Reserve/Unvorhergesehenes % 2.90 % 120. Sparen/Ferien/Auto % % 640. Total (*) Annahme einer Neubauwohnung (**) Nebenkosten: Waschmittel, Drogerie, Körperpflege, Kleider-/Schuhpflege Musterbudget, zusammengestellt von einer Budgetberatungsstelle 64

8 Familienbudget Konsum Zu den meisten Ausgaben geben Quittungen, Rechnungen, Verträge, Policen usw. Auskunft. Auf den nächsten Seiten finden Sie eine Auswahl dieser Unterlagen des Ehepaars Rohner. 43. a) Berechnen Sie von jeder Ausgabe die Monatskosten. b) Tragen Sie diese in die Tabelle Monatliche Ausgaben, aufgeteilt nach Posten ein. Zusammenstellung der Selbstbehalte Lohnabrechnung für den Monat Juni Peter Rohner, Monteur 1 ambulante Arztkosten/Medikamente Bruttolohn Juni AHV ( 4.20 % ) IV ( 0.70 % ) EO ( 0.15 % ) 7.30 ALV ( 1.00 % ) BVG ( 7.20 % ) NBU ( % ) Total Abzüge Nettolohn Juni Peter Rohner Sonja Rohner Zahnarztrechnungen: Peter Rohner Sonja Rohner SULZER NACHRICHTEN Erscheint täglich Einzelpreis CHF 1.50 Jahresabo CHF CHF 54. /Jahr CHF 72. /Jahr 39. CHF 210.-/Jahr CHF 130.-/Jahr LOHNAUSWEIS für die Steuererklärung Sonja Rohner, Heimweg 5, 3900 Sulzigen Beschäftigungs Abteilung/Arbeit Arbeitsort vom... Verkauf/Teilzeit Winterhalden, COOP Jahr Bruttolohn AHV/IV Bes.Vors. Nettolohn I NBU Nettolohn II FixNet 4 Inlandverbindungen (MwSt. 7.6 %) bis Verbindung nach dem In-/Ausland CHF Abonnemente (MwSt. 7.6 %) bis FixNet-Anschluss CHF Bewilligungen BILAG (MwSt. 2.4 %) bis Radio-/Fernsehempfangsgebühren CHF Total Rechnung CHF

9 Konsum Familienbudget Schweizerische General-Versicherung - Hauptagentur Winterthur Prämienrechnung Motorfahrzeugversicherung Peter Rohner Police Nr / Kontrollschild BE Versicherungsart Grundprämie % Betrag Haftpflicht CHF Teilkasko CHF Eidg. Stempelabgabe 5 % CHF Unfallverhütungsbeitrag / Art. 76 SVG CHF Auto-Jahresaus Letztes Jahr Kleiner Service Winterpneus Vignette Busse Parkgebühren Autowäsche/-pflege Dieses Jahr Grosser Service Reparatur Vignette Parkgebühren Autowäsche/-pflege Verkehrssteuer/Jahr HausHerd AG Liegenschaftsverwaltung 8001 Zürich S.Rohner Heimweg 5 Garage 3900 Sulzigen 120. Steuer Miete Mietzins/Monat CHF Nebenkosten à conto CHF 140. Tiefgarage CHF 120. Total Einzahlungen CHF Stromrechnung 20.. EW Sulzigen Stand alt Stand neu Verbrauch Preis Betrag Hochtarif Niedertarif Grundpreis Strom und Zähler Zwischentotal ohne MwSt MwSt. 7.6 % Rechnungstotal ½ Jahr Sonja und Peter haben pro Monat je CHF 120. Taschengeld. Das muss reichen für den Coiffeur und Vereinsbeiträge

10 Konsum Familienbudget d) Monatliche Ausgaben, aufgeteilt nach Posten 13 Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Wohnen/Miete Wohnnebenkosten Strom/Telefon/TV Mobilar-/Haftpflichtversicherung CHF CHF CHF Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Krankenkasse CHF Selbstbehalt Arzt/Zahnarzt CHF Essen/Haushalt CHF Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Kleider/Schuhe CHF Steuern (1.5 Monatslöhne brutto) CHF Geschenke/Zeitungen CHF Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Garagenmiete Verkehrssteuern Autoversicherung CHF CHF CHF Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Autobetriebskosten/ Autoreparaturkosten CHF Benzin CHF Bahn/Bus/Velo CHF Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Monatliche Ausgaben für... Taschengeld Luxus/Vergnügen CHF CHF Schraffieren Sie alle fixen Ausgaben rot und alle variablen Ausgaben blau. 70

11 Familienbudget Konsum e) Das Monatsbudget von S. und P. Rohner 44. Erstellen Sie nun das Monatsbudget. Einnahmen Ausgaben kurzfristige Sparmöglichkeiten pro Monat Nettolohn Peter Nettolohn Sonja Miete Nebenkosten Strom, Heizung, weniger telefonieren (Handy) 80. Steuern Mobilar/Haftpflicht Krankenkasse Essen/Haushalt billiger einkaufen, weniger Fleisch 100. Kleider/Schuhe billiger einkaufen 100. Geschenke/Zeitungen Arzt/Zahnarzt Taschengeld Taschengeld kürzen 80. Verkehr/Abos Auto inkl. Garage sparsamer fahren, weniger fahren 100. Luxus/Vergnügen verzichten 80. Sparen/Ferien etc monatliches Defizit Total Total Einsparungen 540. Sonja und Peter können sich eigentlich kein Auto leisten! 71

12 Der Fall F Konsum c) Finanzielle Möglichkeiten von Vreni F. (*) Diese Zahlen auf ganze Franken runden. Belastung bei einer Laufzeit von 36 Monaten Erspartes für Bezahlung/Kaution etc.: Barzahlung Barkredit Abzahlung Abzahlung Leasing (*) Soviel hat Vreni für Raten übrig (Betriebskosten abziehen): Einmalige Belastungen (*) ( ) (*) (*) 434. Monatliche Belastungen Anzahlung/Kaution etc.: möglich unmöglich möglich unmöglich möglich unmöglich möglich unmöglich X X X X Monatliche Raten (36 x): möglich unmöglich möglich unmöglich möglich unmöglich möglich unmöglich X X X Gesamthaft müsste bezahlt werden: (*) (*) (*) (*) Das bleibt übrig nach dem Verkauf des Autos nach 3 Jahren: (*) (*) (*) (*) Gesamtkosten in den 3 Jahren: (*) (*) (*) (*) 75

13 Unfall und Krankheit Gesundheit Entschädigungen in der Unfallversicherung (Zusammenfassung) Krankenpflege Die berufliche Unfallversicherung übernimmt bei einem Unfall sämtliche Arzt- und Arzneikosten sowie die Kosten für Spital- und andere Heilungskosten. Eingeschlossen sind Transportkosten sowie die Kosten für Prothesen und ähnliche Hilfsmittel. Krankentaggeld Darunter versteht man die Entschädigung für Lohnausfall. Die Leistung beginnt erst nach drei Tagen (Karenzfrist). Der Unfalltag und die zwei darauf folgenden Tage müssen vom Arbeitgeber übernommen werden. Der Anspruch ist 80 % des versicherten Lohnes, maximal aber 80 % von CHF Invalidenrente Invaliditätsgrad: Anteil: max. Lohn: Rente: 80 % von Maximum CHF /Jahr CHF % von Maximum CHF /Mt. CHF ½ von 80 % CHF CHF ¼ von 80 % CHF CHF Beispiel Ein Automechaniker verdient vor dem Unfall CHF /Mt. Er wird durch den Unfall 40 % invalid. Was kann er von der BUV erwarten? Vollrente = 80 % = CHF % = CHF Integritätsentschädigung Wer durch einen Unfall eine bleibende Schädigung an Körper oder Geist erleidet, hat Anspruch auf eine einmalige Abfindung von maximal einem Jahresgehalt. Hinterlassenen-Rente Hat der Unfall den Tod des Versicherten zur Folge, erhalten: Witwe: 40 % Kinder: Halbwaisen je 15 %, Vollwaisen je 25 %, maximal jedoch 70 % 187

14 Gesundheit Unfall und Krankheit 33. Angaben zu meiner eigenen Krankenkasse Name: individuell Prämie pro Monat: Leistungen: Entwicklung der Krankenkassenprämien 34. Beispiel einer Familie mit zwei Kindern Jahr Prämie Anstieg in % Landesindex Nominallohnindex (pro Jahr) der Konsumentenpreise Basis Mai 1993 = 100 Basis 1993 = % % % % % % % % % % % % %

15 Sicherheit Soziale Sicherheit Textverständnis: Soziale Sicherheit Armut 14. Beantworten Sie die folgenden Fragen mit Hilfe der vorhergehenden Texte. A Unter welchem monatlichen Einkommenslimit gilt man als arm? (2 Definitionen) SKOS: CHF pro Monat für einen Einpersonenhaushalt AHV-Ergänzungsleistungen (EL): CHF für Einpersonenhaushalt B C Wer hat Anspruch auf Ergänzungsleistungen? AHV- und IV-Rentner mit weniger als CHF pro Monat Welche Aussagen können Sie über die Einkommensverteilung in der Schweiz machen? In den letzten Jahren Rückgang für die 40 % Einkommensschwächsten. 10 % der Bevölkerung bekommt 25 % des Einkommens. D Welche Faktoren im täglichen Leben haben ihre Ursache in der Armut? - überbelegte, feuchte Wohnungen - schlechte Gesundheit - psychosoziale Probleme (Ängste, Sorgen) E Der Text enthält eine Redewendung: Wie lautet sie, und was bedeutet sie? der Gürtel eng geschnallt werden muss auf vieles verzichten, sich einschränken F Welche Massnahmen möchten die einzelnen Parteien ergreifen? - SP: Mutterschaftsversicherung für alle, noch höhere Kinderzulagen, weniger Krankenkassen-Prämien - CVP: bessere Unterstützung für Familien, bessere Information der Armen - FDP: Entlastung der Jungen, weniger Sozialabgaben - SVP: kein Ausbau des Sozialstaates - SD: neues Ausländergesetz mit Haftung des Arbeitgebers 218

16 Soziale Sicherheit Sicherheit 15. Wie verteilt sich das Vermögen der Schweizer? Ergänzen Sie dazu die Grafik mit den Angaben aus dem Text. Bevölkerung 100 % 2 % 100 % 3 % 5 % Vermögen 37 % 50 % 70 % 50 % 13 % 17 % 20 % 33 % 0 % 0 % 16. Ergänzen Sie die Tabelle Anzahl Einwohner in der Schweiz Armut in der Schweiz Personen, die unter der Armutsgrenze leben in % Anzahl betroffene Personen absolut % % % % % % % Quelle: Statistisches Jahrbuch der Schweiz 219

17 Versicherungen Sicherheit F Welche Rententypen/Leistungen zahlt die AHV aus? Rente/Leistung: Beschreibung: Einfache Altersrente für allein stehende Rentenbezüger über 64/65 Ehepaar-Altersrente für Ehepaare, die gemeinsam die Rente beziehen (64/65) Witwenrente bei Tod des Ehepartners vorgängig der Altersrente Waisenrente Hilflosenentschädigung für Kinder bei Tod von Vater und Mutter zusätzliche Leistungen in schweren Fällen Versicherungsausweis der AHV/IV Wer Beiträge bezahlt oder wer Leistungen bezieht, ohne Beiträge zahlen zu müssen (meist IV), erhält einen Versicherungsausweis: eine graue Karte, auf der die Versichertennummer eingetragen ist. Der Ausweis bestätigt, dass der Inhaber oder die Inhaberin in das Versichertenregister aufgenommen wurde. Auf dem Ausweis können Versicherte auch ersehen, welche Ausgleichskassen ihr individuelles Konto führen. Sie sind mit ihrer Kassennummer aufgeführt. 25. Lösen Sie folgende Aufgaben anhand des abgebildeten AHV-Ausweises. A Wo finden Sie die Ausgleichskassen und deren Nummern? auf den letzten Seiten des offiziellen Telefonbuches B Die Ausgabestelle des abgebildeten AHV-Ausweises ist die Ausgleichskasse des Kantons BS. 235

18 Sicherheit Versicherungen Schlüsselzahl des Heimatstaats Nummer der Ausgleichskasse, die den Ausweis ausgestellt hat Schlüsselzahl als Grundangabe für die Erstellung des Ausweises Versicherungsausweis AHV-IV Certificat d assurance AVS-AI Certificato di assicurazione AVS-AI Versichertenummer Numéro d assuré Numéro d assicurato Huber, Paul Kontoführende Ausgleichskasseen Caisse de compensation tenant un compte Cassa di compensaziore che tengono un conto Nummern der Ausgleichskassen, die ein individuelles Konto führen Versichertennummer 485 = Alphabetgruppe für den Namen 64 = die letzten zwei Ziffern des Geburtsjahres 326 = das Geburtsdatum und das Geschlecht aufgrund eines besonderen Schlüssels 13 = Ordnungsnummer 5 = technische Prüfziffer Kontoführende Ausgleichskassen: 12 = Ausgleichskasse des Kantons Basel-Stadt 106 = Ausgleichskasse FRSP 46 = Ausgleichskasse Gastrosuisse 236

19 Versicherungen Sicherheit Die Erwerbsersatzordnung (EO) Die Erwerbsersatzordnung kompensiert den Verdienstausfall für die Zeit, die im Militär- oder im Zivildienst sowie im Dienst des Zivilschutzes verbracht wird. Seit dem 1. Juli 2005 deckt die EO ebenfalls den Lohnausfall bei Mutterschaft (Mutterschaftsentschädigung). Entschädigungsberechtigte Wer Dienst in der Schweizer Armee (militärischer Frauendienst, Rotkreuzdienst und Hilfsdienste eingeschlossen), im Zivildienst oder im Zivilschutz leistet, an Leiterkursen für Jugend und Sport oder an Jungschützenleiterkursen teilnimmt, hat Anspruch auf eine Entschädigung. Leistungen der EO Für Erwerbstätige beträgt die Grundentschädigung seit dem 1. Juli 2005 des durchschnittlichen vordienstlichen Einkommens. 80 % Nichterwerbstätige erhalten einen festen Ansatz. Studierende gelten in der Regel als Nichterwerbstätige. Dieser Absatz gilt während der Rekrutenschule. Der Ansatz beträgt momentan: CHF 62. pro Tag Mutterschaftsentschädigung: Während 14 Wochen erhalten erwerbstätige Mütter sowohl Angestellte wie Selbstständigerwerbende 80 % des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt, und zwar maximal 172 Franken pro Tag. Quelle: AHV-Renten im Verhältnis zum Jahreseinkommen (Skala 44) 27. Zeichnen Sie die Grafik auf der nächsten Seite gemäss der Tabelle. Formulieren Sie dazu zwei Merksätze. Merksätze zur Darstellung: - Für kleinste Einkommen deckt die AHV-Rente den Bedarf in hohem Masse ab. - Schon ab einem kleinen Einkommen fällt der Deckungsgrad der AHV-Rente unter 50 % des vorherigen Lohnes. 239

20 Sicherheit Versicherungen Die Zahlen für Massgebendes ø Jahreseinkommen Alters- und Invalidenrente Massgebendes ø Jahreseinkommen Alters- und Invalidenrente Massgebendes ø Jahreseinkommen Alters- und Invalidenrente % % % % % % % % % % % und mehr % 100 % 80 % 60 % 50 % 40 % 20 % 0 % Jahreseinkommen in CHF 240

21 Versicherungen Sicherheit 2. Säule Berufliche Vorsorge Das BVG (Berufliches Vorsorge-Gesetz) die Ausgangsbasis für alle 28. Wer ist dem BVG unterstellt? Alle AHV-pflichtigen Arbeitnehmer mit einem Jahreslohn von mehr als CHF Es ist aber nur ein Teil des Lohnes zu versichern, nämlich derjenige zwischen CHF und CHF Dieser Lohnanteil wird koordinierter oder anrechenbarer Lohn genannt. Der Betrag von CHF , welcher nicht versichert wird, heisst Koordinationsabzug. Wie lange dauert die Versicherungspflicht? Für die Todesfall- und Invaliditätsleistungen beginnt die Versicherungspflicht am 1. Januar nach dem 17. Geburtstag, für die Altersleistungen am 1. Januar nach dem 24. Geburtstag. Die Versicherungspflicht endet, wenn der Anspruch auf eine Altersleistung entsteht, das Arbeitsverhältnis aufgelöst oder der Mindestlohn unterschritten wird. Welche Leistungen sieht das BVG vor? Altersrente: Die Höhe der Altersrente (ab Alter 64 bei Frauen, 65 bei Männern) ergibt sich aus den während der Erwerbstätigkeit angesammelten und verzinsten Altersgutschriften. Invalidenrente: Die Höhe der Invalidenrente ergibt sich aus dem bei Beginn der Invalidität vorhandenen Altersguthaben, zuzüglich der künftigen Altersgutschriften ohne Zins. Witwenrente: 60 % der Invaliden- bzw. der Altersrente Waisen- und Kinderrente: 20 % der Invaliden- bzw. der Altersrente. Unter gewissen Voraussetzungen kann anstelle der Rente eine Kapitalabfindung gewählt werden. Welche Kosten entstehen? a) für den Sparteil: Alter Männer Alter Frauen Jährlicher Beitragssatz in % des koordinierten Lohnes

22 Versicherungen Sicherheit BVG Bundesgesetz mit Minimalvorschriften 29. Ergänzen Sie den untenstehenden Text. Das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge trat 1985 in Kraft. Es ist ein Rahmengesetz, welches Minimalvorschriften für die Vorsorgeeinrichtung enthält. Die berufliche Vorsorge erbringt Leistungen im Alter, bei Invalidität und im Todesfall. Obligatorische berufliche Vorsorge Gemäss Artikel 113 der Bundesverfassung hat die berufliche Vorsorge (...Säule) 2 den Auftrag, den Pensionierten, Hinterlassenen und Invaliden zusammen mit den Leistungen der staatlichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (AHV/IV... 1 Säule) die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise zu ermöglichen. Als ungeschriebener Grundsatz gilt, dass dieses Ziel erreicht ist, wenn die Leistungen aus der 1. und 2. Säule zusammen mindestens 60 % des letzten Brutto-Erwerbseinkommens einer Person ausmachen. In der 2. Säule sind Arbeitnehmer obligatorisch versichert, welche einen AHV-pflichtigen Jahreslohn von mehr als CHF erzielen. Versichert ist grundsätzlich derjenige Teil des AHV-pflichtigen Lohnes, der zwischen CHF und CHF liegt. Selbstständigerwerbende haben das Recht, sich. einer Pensionskasse anzuschliessen Pensionskassen In der Schweiz führen ca Pensionskassen die gesetzliche berufliche Vorsorge für über 3.03 Millionen Versicherte durch. Finanzierungsverfahren Die Finanzierung der 2. Säule erfolgt nach dem Kapitaldeckungsverfahren. Das Kapital wird durch folgende Leistungen angespart: die eigenen Beiträge des Arbeitnehmers; die Beiträge seines Arbeitgebers; die Vermögenserträge 243

23 Sicherheit Staatliche Sicherheit Die Mitwirkung der Schweizer an der staatlichen Sicherheit Alter 18 Orientierungstag Alter ca. 19 Aushebung/Rekrutierung diensttauglich nicht diensttauglich schutzdiensttauglich Armee 262 Diensttage als Soldat vom 20. bis 34. Lebensjahr eingeteilt Durchdiener: 300 Tage als Soldat Zivildienst Auf Gesuch hin seit keine Gewissensprüfung mehr Zivilschutz Grundschulung 5-10 Tage pro Jahr à 2-3 Tage vom 20. bis 40. Lebensjahr eingeteilt pro Tag 4 % Reduktion WPE Ersatz für aus psychologischen Gründen verweigerten Militärdienst Wehrpflichtersatzabgabe WPE 3 % des steuerpflichtigen Einkommens Pflichtig vom 20. bis 30. Altersjahr 1.5-mal so lange wie verweigerten Militärdienst 268

24 Sicherheit Staatliche Sicherheit Die Entwicklung der Verteidigungsausgaben der Schweiz 58. Suchen Sie im statistischen Jahrbuch oder im Internet nach Zahlen und Grafiken, mit denen Sie den Verlauf der Bundesausgaben und der Ausgaben für militärische Sicherheit seit 1960 absolut und in % vergleichen können. Stellen Sie die Entwicklung grafisch dar. Welche Hauptaussagen können Sie machen? Jahr Bundesausgaben gesamt in Mia. CHF Verteidigungsausgaben in Mia. CHF Verteidigungsausgaben in % der Gesamtausgaben % % % % % % % % 30 % 20 % 10 % 0 %

25 Staatliche Sicherheit Sicherheit 59. Hauptaussagen zur Entwicklung der Verteidigungsausgaben der Schweiz: 1960 lagen die Verteidigungsausgaben bei 37 Prozent, 1980 bei 20 und 2000 noch bei 11 Prozent. In den letzten Jahren hat das relative Gewicht der Verteidigungsausgaben nicht nur wegen des Anstiegs der übrigen Ausgaben abgenommen, sondern auch aufgrund der Sparanstrengungen der Armee. Die Politik kürzte die Militärausgaben mit der Begründung, die Bedrohungslage habe sich stark verändert. Ein konventioneller Krieg sei auf weite Sicht in Mitteleuropa nicht möglich. Besonders seit 1990 sind die Verteidigungsausgaben aufgrund der veränderten Bedrohungslage und der entsprechenden Anpassung des sicherheitspolitischen Instrumentariums von 19.1 % (6.1 Mia. CHF) auf 9.0 % (4.6 Mia. CHF) gesunken. Daraus lässt sich auch schliessen, dass die anderen Ausgabeposten des Bundes von 1990 bis 2004 sehr stark gewachsen sind. In der gleichen Zeitspanne verringert sich der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandprodukt von 1.8 % auf 1.1 %. Zukünftige Entwicklung: Gemäss aktueller Finanzplanung dürfte der Anteil der Landesverteidigung an den Gesamtausgaben des Bundes bis 2010 auf 8 % sinken, während der Anteil am BIP bei 1.1 % verbleibt. 275

26 Staatliche Sicherheit Sicherheit 61. Die Entschädigung der EO für den Lohnausfall beträgt in der Rekrutenschule: (Stand ) als Rekrut (ledig, ohne Kinder): 62. CHF/Tag während Gradänderungsdienst: 111. CHF/Tag als Armeeangehöriger im WK (ledig, ohne Kinder): 62. CHF/Tag bis 196. CHF/Tag Die Dienstgrade in der Schweizer Armee Die Angehörigen der Armee sind entsprechend ihrer militärischen Ausbildung und ihrer Aufgabe in eine Rangordnung mit verschiedenen Dienstgraden eingeteilt. 62. Versuchen Sie, (s. nächste Seite) die Dienstgrade den untenstehenden Abzeichen zuzuordnen

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer 6. Schweizerisches Symposium vom 12. September 2014 Referat von Yolanda Schweri, Rechtsanwältin Risiken für Einkommensverlust Unfall / Krankheit Arbeitslosigkeit

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Erwerbsausfallentschädigungen

Erwerbsausfallentschädigungen 6.01 Leistungen der EO/MSE Erwerbsausfallentschädigungen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Wer Dienst leistet in der schweizerischen Armee, im Zivilschutz, im Rotkreuzdienst, im Zivildienst oder

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 011 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Alter -> AHV / BVG / UVG / MVG/

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ 2015 MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ EINZIGARTIGES DREISÄULENMODELL Staatliche, berufliche und individuelle Vorsorge. Das ist die flexible Antwort der Schweiz auf die hohen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Pensionierungsplanung für:...

Pensionierungsplanung für:... Pensionierungsplanung für:... Termin Erstbesprechung:... Als Vorbereitung auf das Gespräch benötigen wir einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation. Wir bitten Sie, den Frage- und Budgetbogen sowie

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung 2.09 Beiträge Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Dieses Merkblatt informiert Selbständigerwerbende über die Auswirkungen der Qualifikation

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1 Leben und arbeiten in der schweiz + Das Sozialsystem in der Schweiz + Sozialsystem Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens.

Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ihr grösstes und wichtigstes Kapital: Die Mitarbeitenden Ihres Unternehmens. Ein Leitfaden zur beruflichen Vorsorge (zweite Säule): Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Ergänzung zur obligatorischen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr