Vereinigung der fachmännischen Laienrichter Österreichs Mitglied der UEMC (Union Européene des Magistrats statuant en Matière Commerciale)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vereinigung der fachmännischen Laienrichter Österreichs Mitglied der UEMC (Union Européene des Magistrats statuant en Matière Commerciale)"

Transkript

1 Vereinigung der fachmännischen Laienrichter Österreichs Mitglied der UEMC (Union Européene des Magistrats statuant en Matière Commerciale) Schulung der fachmännischen Laienrichter vom August 2012 in Saalbach "Osterhase gegen Osterhase" - Ein kompletter Handelsprozess in allen 3 Instanzen mit österreichischem und europäischem Marken- und Wettbewerbsrecht anhand eines spektakulären Falles Senatsvorsitzender des HG Wien Dr. Heinz-Peter SCHINZEL Aktiengesellschaft Gründung, Organe, Kapitalaufbringung, Haftungsfragen (besonders aktuell: "Anlegerprozess"), Geldwäsche-Richtlinie, "Ich-AG", etc. Richter des LG Innsbruck Dr. Klaus JENNEWEIN ABGB / Gewährleistung Sach- und Rechtsmängel, Geltendmachung, Fristen, etc. - Beispiele aus der aktuellen Rechtsprechung Vizepräsident des LG Klagenfurt Dr. Peter JOHAM, Richterin des LG Klagenfurt HR Dr. Brigitte MELCHART Der Sachverständige im Zivilprozess - Qualifikation, Bestellung, Befund und Gutachten, Mitwirkungsmöglichkeiten des mit einem fachmännischen Laienrichter besetzten Senates Richter des OLG Linz Dr. Wolfgang SEYER Schulung der fachmännischen Laienrichter vom August 2011 in Saalbach SCHULUNG anhand eines Musterprozesses samt Neuigkeiten der Zivilprozessordnung (ZPO), Geschäftsverteilung der Gerichte, Mitwirkung der fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstand an der Rechtsfindung Arten von KLAGEN (Leistungsklage, Gestaltungsklage, Feststellungsklage; Deckungsklage, etc.) Für den Unternehmer wichtige FRISTEN (Mängelrüge, Entlassung von Mitarbeitern, etc.) Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender des HG Wien Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) (Fortsetzung) VERTRAGSRECHT II - Worauf hat der Unternehmer bei seinem Vertragspartner zu achten (Geschäftsfähigkeit, Rechtspersönlichkeit, Firmenwortlaut, Anwendung des Konsumentenschutzgesetzes, etc.); - Die Haftung des Unternehmers für andere Personen ("Gehilfen"): Bei Abschluss des Vertrages, bei Durchführung des Vertrages; Subunternehmer, "Anscheinsvollmacht" des Dienstnehmers, Haftung für Vorsatz, Fahrlässigkeit; Die Sonderbestimmungen des 93 Straßenverkehrsordnung (Schneeräumung) - Bereicherungsrecht (Unterschied zum Vertragsrecht, die wichtigsten Bestimmungen) Dr. Peter JOHAM, Vizepräsident des LG Klagenfurt HR Dr. Brigitte MELCHART, Richterin des LG Klagenfurt Internetauftritt des/der Unternehmers/in Ganz aktuell: Prospektwahrheit (Anlegerprozesse) Mag. Christiane KAISER, Richterin des HG Wien EUROPARECHT: - Handelsvertreterrecht - grenzüberschreitend Mag. Werner JAREC, Richter des LG Korneuburg

2 GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG - Gründung - Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung - Haftungsfragen, konkursrechtliche Aspekte Dr. Klaus JENNEWEIN, Richter des LG Innsbruck Schulung der fachmännischen Laienrichter in Kitzbühel vom August 2010 Zustellgesetz (Das Wesentliche für den Unternehmer) HR Dr. Rainer GEISZLER, Präsident des HG Wien ir Exekutionsordnung (Wie setze ich einen erkämpften Anspruch durch) Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender des HG Wien 4. Buch des Unternehmensgesetzbuches (Unternehmensbezogene Rechtsgeschäfte) Dr. Klaus JENNEWEIN, Richter des LG Innsbruck "Das ABGB für Unternehmer und Handelsrichter, Vertragsrecht I" (Das UGB ist nur ein Spezialgesetz, im Wesentlichen gilt aber auch für den Unternehmer das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch) Mit Fortsetzung im Jahr 2011! Dr. Peter JOHAM, Vizepräsident des LG Klagenfurt Dr. Brigitte MELCHART, Richterin des LG Klagenfurt Schulung der fachmännischen Laienrichter in Kitzbühel vom August 2009 Das neue UWG - Lauterkeitsrecht Hofrat Dr. Rainer Geiszler, Präsident des Handelsgerichtes Wien ZPO I. und II. Instanz für den Laienrichter Dr. Heinz-Peter Schinzel, Präsidialrichter und Senatsvorsitzender des Handelsgerichtes Wien Verkehrssicherungspflicht des Unternehmers Haftung des Unternehmers für Gefahrenquellen Dr. Peter Joham, Vizepräsident des Landesgerichtes Klagenfurt Dr. Brigitte Melchart, Richterin des Landesgerichtes Klagenfurt Das UGB - ein noch immer unbekanntes Wesen? Dr. Klaus Jennewein, Richter des Landesgerichtes Innsbruck Beraterhaftung in Zeiten der Finanzkrise - wer haftet nach welchen gesetzlichen Bestimmungen? RA Mag. Stephan M. Novotny Komplexe technische Verträge effizient lesen und verstehen Dipl. Ing. Dr. jur. Dr. techn. Walter J. Jaburek, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter SV Die Steuerreform 2009, eine kritische Betrachtung Stb und WP Peter EISENREICH, Mediator sowie allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter SV Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom August 2008 Praxis des Zivilprozesses von der Klage bis zur Revision. Eingeflochten das neue UWG Hofrat Dr. Rainer Geissler, Präsident des Handelsgerichtes Wien Dr. Heinz-Peter Schinzel, Senatsvorsitzender und Präsidialrichter des Handelsgerichtes Wien Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz (VbVG) Die Verantwortlichkeit einer juristischen Person (GmbH, aber auch Verein) für ihre Organe zur Vermeidung einer Verbandsgeldbuße RA Dr. Rainer Knyrim Die Geschäftsführerhaftung RA Dr. Stephan M. Novotny

3 Aktuelles aus dem Steuerrecht Peter Eisenreich, StB WP Gerichtssachverständiger Mediator Wie trifft den Unternehmer das ABGB im Zusammenhang mit dem Konsumentenschutzgesetz (KSchG) und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) - Zumutbarkeit, Sittenwidrigkeit, Wirtschaftsfeindlichkeit. Dr. Peter Joham, Vizepräsident des Landesgerichtes Klagenfurt Dr. Brigitte Melchart, Richterin des Landesgerichtes Klagenfurt Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom August 2007 Gewährleistung, Garantie und Schadenersatz am Zahltag ist es zu spät für ein genaues Prüfen von Versprechungen! Dr. Rainer GEISZLER, Präsident des HG Wien Durcharbeiten eines kompletten Zivilprozesses in erster und zweiter Instanz als Gruppenarbeit Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender und Präsidialrichter des HG Wien Mediation im handelsrechtlichen Kontext Kooperation im Interesse der Parteien Mag. Gerhart Conrad FÜRST Versicherungsrecht mit aktuellen Entscheidungen RA Mag. Stephan M. NOVOTNY E-Commerce-Gesetz (ECG) und Signaturgesetz (SigG) Auch das papierlose Büro oder der Online-Shop haben ihre Tücken RA Dr. Rainer KNYRIM Der Sachverständigenbeweis Präzise Vorgaben bringen die gewünschten Informationen (für Berufs- und fachmännische Laienrichter) Peter EISENREICH, StB und WP, Gerichtssachverständiger und Mediator Der Softwareanwender in der Lizenzfalle. Zivil- (HG Wien bzw. LG als HG) und strafrechtliche (LG in Strafsachen) Haftung als Unternehmer Was Sie alles gar nicht dürfen! DI Dr.jur. Dr.techn. Walter JABUREK, Gerichtssachverständiger Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom "Vertragsrecht kurz und praktisch" "Einführung in das Bundesvergabegesetz 2006" DI Dr.jur. Dr.techn. Walter JABUREK, Gerichtssachverständiger und Universitätslektor für IT-Recht "Persönlichkeitsschutz" Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender und Präsidialrichter des HG Wien "Das neue Informationsweiterverwendungsrecht: Wirtschaftliche Weiterverwendung von Daten der öffentlichen Hand." Dr. Rainer KNYRIM, Rechtsanwalt "Das Unternehmensgesetzbuch ersetzt das HGB: Unternehmerbegriff, Firmenrecht, Gesellschaftsrecht" Assistenzprofessor Dr. Ulrich TORGGLER LL.M. "Interessante Einzelfälle des Wettbewerbsrechts. Darstellung und Diskussion divergierender Entscheidungen" Hofrat Dr. Rainer GEISZLER, Präsident des HG Wien "Betriebswirtschaftliche Kennzahlensysteme" Peter EISENREICH, beeideter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Gerichtssachverständiger und Mediator

4 "UN-Kaufrecht" Dr. Peter Joham, Vizepräsident des Landesgerichtes Klagenfurt Dr. Brigitte Melchart, Richterin des Landesgerichtes Klagenfurt Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom August 2005 Hat das Handelsgerichtsverfahren in Österreich unter Beteiligung der fachmännischen Laienrichter aus dem Handelsstand eine Zukunft? HR Dr. Ernst Weiss Der Persönlichkeitsschutz anhand von Fällen aus der gerichtlichen Praxis mit besonderem Eingehen auf die Bereiche: - Zivilrechtlicher Schutz von Ehre und wirtschaftlichem Ruf (Beleidigung, Kreditschädigung) - Das Recht am eigenen Bild - Persönlichkeitsschutz durch Namensrecht - Neu: Das Recht auf Wahrung der Privatsphäre Dr. Heinz-Peter Schinzel, Präsidialrichter des HG Wien Neue Judikatur des HG Wien zum Transport- und Reiserecht sind wir recht- und schutzlos? Dr. Alexander Schmidt, Vorsteher des BG für Handelssachen Wien Das Patent - Schutz oder Gefahr Geistiges Eigentum - Patentamt - klagen oder geklagt werden Diese Themen werden anhand eines kompletten Prozesses behandelt. HR Dr. Rainer Geissler, Präsident des HG Wien und Dr. Karl Wolf, Vizepräsident des Patentamts Unternehmensbewertung sind wir schon insolvent und wissen es noch nicht? Peter Eisenreich, Beeideter Buchprüfer, Steuerberater, Gerichtssachverständiger und Mediator Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom August 2004 Musterprozess aus dem Fachbereich Gewerblicher Rechtsschutz Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender des Handelsgerichtes Wien Gewährleistung, Schadenersatz und Produkthaftung HR Dr. Rainer GEISSLER, Präsident des Handelsgerichtes Wien Der Zivilprozess als Weg zur Entscheidungsfindung (faires Verfahren, richterliche Erkenntnisquellen, Tatsachenfeststellung, Zusammenwirken von Prozessrecht und materiellem Recht) Dr. Peter JOHAM, Vizepräsident des Landesgerichtes Klagenfurt Datenschutz in der Justiz RA Dr. Rainer KNYRIM Spannungsverhältnis zwischen Steuer und Urteil bzw Vergleich Peter EISENREICH, Wirtschaftstreuhänder, beeideter Buchprüfer und Steuerberater, allg. beeideter und gerichtlich zertifizierter Buchsachverständiger Schulung der fachmännischen Laienrichter in Maria Wörth vom August 2003 Das Zinsenrechts-Änderungsgesetz Die wesentlichen Neuerungen im Verzugsrecht Richterin Dr. Wilma DEHN, BMJ, dzt. LG Wr. Neustadt Die neue Zivilverfahrensordnung ZPO I. und II Instanz Hofrat Dr. Rainer GEISSLER, Präsident des Handelsgerichtes Wien Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Richter des HG Wien, Vorsitzender des Berufungssenats

5 Steuerrecht Peter EISENREICH, Wirtschaftstreuhänder, Beeideter Buchpürfer und Steuerberater, allg. beeideter und gerichtlich zertifizierter Buchsachverständiger Gewerblicher Rechtsschutz Dr. Heinz-Peter SCHINZEL, Senatsvorsitzender des HG Wien Das neue Handelsgesetzbuch (Bemerkungen insbesondere zum kaufmannsbegriff des Entwurfs) Zinsrechts-Änderungsgesetz (ZinsRÄG) Richterin Dr. Wilma DEHN, BMJ, dzt. LG Wr. Neustadt Schulung der fachmännischen Laienrichter am im WIFI Wien Das neue Gewährleistungsrecht Hofrat Dr. Rainer Geißler, Präsident des Handelsgerichts Wien Die Praxis eines erstinstanzlichen Verfahrens und eines Rechtsmittelverfahrens unter Beteiligung von fachmännischen Laienrichtern Dr. Andreas Hinek, Richter am HG Wien (Vorsitzender eines Rechtsmittelsenats) Dr. Friedrich Schlederer, Richter am Handelsgericht Wien Schulung der fachmännischen Laienrichter am im WIFI Wien Einsatz und Stellung des fachmännischen Laienrichters - eine kritische Beurteilung und Gedanken zu einer angestrebten Neuordnung Dr. Klaus Hoffmann, Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages Ansatzpunkte zur Verbesserung der derzeitigen Praxis aus der Sicht der Wirtschaft und der Laienrichter Präsident Komm.Rat Hans Langenbach Wirtschaftsmediation - ein neues Mittel der vor- bzw. außergerichtlichen Konfliktlösung? Mag. Gerhart Fürst, Unternehmensberater und Obmann des forum wirtschaftsmediation Schulung für fachmännische Laienrichter am im WIFI Wien Gedanken zur Laiengerichtsbarkeit in Handelssachen Hofrat Dr. Rainer Geißler, Vizepräsident des Handelsgerichts Wien Ausgewählte Themen aus dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Dr. Heinz-Peter Schinzel, Richter des Handelsgerichts Wien Bericht über aktuelle Themen aus der Tätigkeit der Laienrichter und Schlusswort Präsident Komm.Rat Hans Langenbach, Schulung für fachmännische Laienrichter am im WIFI Wien Die Mitwirkung der fachmännischen Laienrichter an der Rechtsfindung an den Gerichtshöfen II. Instanz, ihre Rechte und Pflichten und aktuelle Fragen zur praxisnahen Anwendung Ehrenpräsident Komm.Rat Dr. Walter Lammel Gesetzliche Grundlagen, Rechte und Pflichten der fachmännischen Laienrichter in Handelssachen in ihrer Amtsfunktion als Berufungsrichter bei den Gerichtshöfen II. Instanz Univ.Doz. Dr. Michael Bydlinski, Richter des OLG Wien

6 Schulung für fachmännische Laienrichter am im WIFI Wien Der Unternehmer als Laienrichter, seine Rechte und Pflichten in der Erwartung der Gerichtsbarkeit Präsident Komm.Rat Dr. Walter Lammel Der fachmännische Laienrichter in Handelssachen, seine Stellung im Rahmen der Gerichtsbarkeit, seine Tätigkeit und Verantwortung Mag.Dr. Anton Sumerauer, Richter am Oberlandesgericht Wien

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts

Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Unternehmerische Tätigkeit in Österreich Relevante Aspekte des österreichischen Rechts Ronald Frankl Head of Corporate, M&A and Capital Markets München, 19.9.2013 Head of Corporate, M&A and Capital Markets

Mehr

PERSÖNLICHKEITSSCHUTZ IM INTERNET RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at http://www.eurolawyer.at GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN

PERSÖNLICHKEITSSCHUTZ IM INTERNET RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at http://www.eurolawyer.at GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN PERSÖNLICHKEITSSCHUTZ IM INTERNET RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at http://www.eurolawyer.at Rechtsanwalt und Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Urheberfragen aller

Mehr

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick Lehrgang IT-Recht Inhalte/Module im Überblick Module Termine Schwerpunkte/ Inhalte Modul 1 25. März 2011, Modul 2 1. April 2011, Modul 3 8. April 2011, Modul 4 6. Mai 2011, Modul 5 13. Mai 2011, Modul

Mehr

3) Grundlagen des Kaufvertrages

3) Grundlagen des Kaufvertrages 3) Grundlagen des Kaufvertrages Folie 1/6 Wichtige Vertragstypen Wichtige Vertragstypen Kaufvertrag Abschluss und Erfüllung Kaufvertrag Werkvertrag Arbeitsverträge Grundlagen Rechtliche Bedingungen Übereinstimmende

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis (6. Jahrgang) Ihr Referententeam: Top-Experten aus Wissenschaft und Praxis D.

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Master of Business Administration (MBA)

Master of Business Administration (MBA) Master of Business Administration (MBA) für Juristinnen und Juristen Betriebswirtschaftslehre für die tägliche Rechtspraxis Ihr Referententeam: Top- Experten aus Wissenschaft und Praxis D. Aigner G. Aigner

Mehr

Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft

Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft Ergänzungsblatt zur Textausgabe Berufs- und Vergütungsrecht für die Anwaltschaft 1. Auflage, 2005 Rechtsstand: 1. 7. 2006 Einführung in das anwaltliche Berufs- und Vergütungsrecht Die wichtigsten Rechtsänderungen

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft.

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft. F A C H A N W Ä L T E Leistung trifft Leidenschaft. Unsere Schwerpunkte Ihre Themen: Unsere Kompetenzen Ihre Fachanwälte: Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Miet- und WEG-Recht

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10.

Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell. Berlin 23.5.2014 24.10.2014. Bochum 24.5.2014 25.10.2014. Frankfurt 27.6.2014 10.10. Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 24.5.2014 25.10.2014 Frankfurt 27.6.2014 10.10.2014 Hamburg 14.6.2014 1.11.2014 Kiel 13.6.2014 31.10.2014 München 28.6.2014

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich

Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich SKW Schwarz Rechtsanwälte Know-how-Schutz Ganzheitlich, systematisch, erfolgreich Wirksamer Know-how-Schutz muss ganzheitlich ansetzen und das Ziel verfolgen, für das Unternehmen überlebens-wichtiges Wissen

Mehr

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell

Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht. Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf. Fachinstitut für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht aktuell Fachinstitute für Agrarrecht und für Verwaltungsrecht Tierseuchenrecht 6.3.2014, Düsseldorf Fachinstitut für Arbeitsrecht Arbeitsrecht aktuell Berlin 21.2.2014 23.5.2014 24.10.2014 Bochum 22.2.2014 24.5.2014

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential

Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Der Markt für gute bi-nationale Juristen bietet nach wie vor großes Potential Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Jochen Bauerreis 1 über seine Tätigkeit als deutscher Rechtsanwalt und französischer Avocat stud.

Mehr

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht

Rechtsskripten. Bürgerliches Recht. Unternehmensrecht Rechtsskripten Bürgerliches Recht ISBN 978-3-7007-5879-2 Best.-Nr. 84.002.009 Familienrecht ISBN 978-3-7007-6108-2 Best.-Nr. 84.009.009 Sachenrecht ISBN 978-3-7007-5764-1 Best.-Nr. 84.003.007 Wirtschaftsprivatrecht

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen.

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagten Parteien haben die Kosten ihrer Revisionsbeantwortungen jeweils selbst zu tragen. 1 Ob 40/12g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Sailer als Vorsitzenden sowie die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Bydlinski, Dr. Grohmann, Mag. Wurzer und

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

Arbeitsrecht. Wirtschaftsrecht. Stevens und Kollegen Anwaltskooperation

Arbeitsrecht. Wirtschaftsrecht. Stevens und Kollegen Anwaltskooperation Arbeitsrecht Wirtschaftsrecht Profil Konzentration auf elementare Schwerpunkte Rechtsberatung ist Vertrauenssache. Deshalb wird unser Leitbild von Qualität und Verantwortung geprägt. Mit Sachverstand,

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 17 Ob 2/07d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Hon. Prof. Dr. Griß als Vorsitzende, die Hofrätin des Obersten Gerichtshofs Dr. Schenk und die Hofräte des Obersten

Mehr

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent!

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent! Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand Klar, verständlich, kompetent! Unsere Kanzlei zählt zu den ältesten Neuwieds. Die Gründung erfolgte bereits in den 1940er Jahren.

Mehr

Zivil & Strafrechtliche Verantwortlichkeit von. RA Dr. Michael Pacher

Zivil & Strafrechtliche Verantwortlichkeit von. RA Dr. Michael Pacher Zivil & Strafrechtliche Verantwortlichkeit von RA Dr. Michael Pacher All jene, die sich ihin Vereinen mit Gleichgesinnten zusammentun und Verantwortung übernehmen wollen, ist die Arbeit zu erleichtern

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k

IM NAMEN DER REPUBLIK. 7 Ob 190/12k IM NAMEN DER REPUBLIK 7 Ob 190/12k 2 7 Ob 190/12k Der Oberste Gerichtshof hat durch die Vizepräsidentin Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofrätinnen und Hofräte Dr. Hoch, Dr. Kalivoda, Mag. Dr. Wurdinger

Mehr

Euro Mobiliarkredit Aufrechnung Datenschutz Werberecht

Euro Mobiliarkredit Aufrechnung Datenschutz Werberecht Euro Mobiliarkredit Aufrechnung Datenschutz Werberecht von Adolfo Di Majo, Stefan Dangel, Martin Gebauer, C. Massimo Bianca, Salvatore Patti, Eva-Marina Bastian C F. Müller Verlag Heidelberg Inhalt Vorwort

Mehr

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete: Ehe- und Familienrecht; Erbrecht und Verlassenschaftsabhandlungen; Strafrecht; Wohnungseigentumsrecht; Bauträgerrecht

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete: Ehe- und Familienrecht; Erbrecht und Verlassenschaftsabhandlungen; Strafrecht; Wohnungseigentumsrecht; Bauträgerrecht BATTLOGG, Dr. Michael Eintragung 2000 Gerichtsweg 2, 6780 Schruns Tel: 05556/72360, Fax: 05556/74455 E-Mail: dr.battlogg@rechtsanwalt-schruns.at Homepage: www.rechtsanwalt-schruns.at Ehe- und Familienrecht;

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter.

XXLegal SEO Rechtliches zu SEO. HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin. Rechtsthemen im Online-Marketing. Abmahnung. Twitter. SEO Campixx Berlin 2010 XXLegal SEO Rechtliches zu SEO 14. März 2010 Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115 Berlin www.haerting.de

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

Vorstellung der Kanzlei

Vorstellung der Kanzlei Vorstellung der Kanzlei 1947 Gründung der Kanzlei 1982 Eintritt von H.-M. Bohn und P. Dollenmayer 1998 Eintritt von H. Dambeck 11 Mitarbeiter 7 Berufsträger im Bereich des Steuerrechts und der Wirtschaftsprüfung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anzuwendende Rechtsnormen 3. Der Webauftritt des Hoteliers

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Anzuwendende Rechtsnormen 3. Der Webauftritt des Hoteliers Vorwort.............................................................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................................................... 13 1. Einleitung......................................................................

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt

Erfinderzentrum Sachsen-Anhalt 1. Grundlagen 1.1. Das Patent als staatlich gewährtes Ausschließungsrecht 1.2. Das Patentrecht im Verhältnis zu anderen Rechten 1.2.1. Patent und andere gewerbliche Schutzrechte Gebrauchsmusterrecht Geschmacksmusterrecht

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz FS 2014 Prof. Dr. Tanja Domej Überblick Problemstellung mögliche Instrumente geltende Rechtslage Weiterführende Lektüre: Bericht des Bundesrates

Mehr

Dr. Christian Takoff LL.M.

Dr. Christian Takoff LL.M. +359 88 851 7291 (BG Mobil) +359 2 987 3886 (BG privat) christian_takoff@yahoo.com http://geocities.com/christian_takoff Dr. Christian Takoff LL.M. Persönliche Angaben: Familienstand: verheiratet, mit

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 4 Ob 196/09s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010)

HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA. Programm (Stand: 19.03.2010) HOSPITATIONSPROGRAMM 2010 FÜR RECHTSANWÄLTE AUS MITTEL- UND OSTEUROPA Programm (Stand: 19.03.2010) Einführungsseminar zum deutschen und europäischen Zivil- und Wirtschaftsrecht 21. April bis 2. Mai 2010

Mehr

Mit Recht auf Ihrer Seite

Mit Recht auf Ihrer Seite Mit Recht auf Ihrer Seite 2 3 Wir sind eine der führenden Anwaltskanzleien im Südwesten Deutschlands. Bei Hirt+Teufel beraten Sie exzellent ausgebildete, hoch spezialisierte und erfahrene Fachleute. Ob

Mehr

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung

Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin. Fachanwaltsordnung Beschlüsse der 6. Sitzung der 3. Satzungsversammlung bei der Bundesrechtsanwaltskammer am 3. April 2006 in Berlin Fachanwaltsordnung 1 Satz 2 wird wie folgt geändert:, das Urheber- und Medienrecht sowie

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y

IM NAMEN DER REPUBLIK. 4 Ob 207/02y IM NAMEN DER REPUBLIK 4 Ob 207/02y 2 4 Ob 207/02y Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und den Hofrat des Obersten

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Heupgen Rechtsanwälte Steuerberater Mediatorin

Heupgen Rechtsanwälte Steuerberater Mediatorin Das Beraterhaus Heupgen Rechtsanwälte Steuerberater Mediatorin Willkommen im Beraterhaus Wir möchten gerne unsere Arbeitsschwerpunkte vorstellen... Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu

Mehr

RECHTSSCHUTZ FÜR UNTERNEHMEN DER FÜHRENDE SPEZIALIST IM RECHTSSCHUTZ

RECHTSSCHUTZ FÜR UNTERNEHMEN DER FÜHRENDE SPEZIALIST IM RECHTSSCHUTZ RECHTSSCHUTZ FÜR UNTERNEHMEN DER FÜHRENDE SPEZIALIST IM RECHTSSCHUTZ LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN INDIVIDUELL UND Premium-Paket Zusätzlich zu den Leistungen des Plus-Paketes 4 Versicherungssumme 300.000 Euro,

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf

Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Rechtliche Herausforderungen in virtuellen Welten Jan Pohle Rechtsanwalt Düsseldorf Köln, 19. September 2007 Virtuelle Welten sind rechtsfreie Räume! Der FC wird deutscher Meister 2007/2008! Die Erde ist

Mehr

17 Ob 16/10t. gefasst:

17 Ob 16/10t. gefasst: 17 Ob 16/10t Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Präsidentin Hon.-Prof. Dr. Griss als Vorsitzende und die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE

20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG. 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS- UND BEHÖRDENTERMINOLOGIE Monika Westhagen Berufliche Weiterbildung im Bereich Jura u.a. (ohne Medizin) 20.02.1999 - BDÜ München URKUNDENÜBERSETZUNG und ÖFFENTLICHE BESTELLUNG 20.11.1999 - BDÜ München EINFÜHRUNG IN DIE GERICHTS-

Mehr

Rechtsanwalt Stefan Ricke

Rechtsanwalt Stefan Ricke Adresse Anwaltskanzlei Dr. Ricke Dircksenstraße 52 Hackescher Markt 10178 Berlin Deutschland Kontaktdaten Telefon: +49 30-311 69 85 95 Telefax: +49 30-311 69 85 96 Qualifikation - Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015

Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Landgericht Waldshut-Tiengen 9. Dezember 2014 Präsidium E 320 a Geschäftsverteilungsplan für das Jahr 2015 Das Präsidium beschließt folgende Geschäftsverteilung für das Jahr 2015: Anhängige Verfahren Grundsätzlich

Mehr

WPI - Wirtschaft Klasse 9

WPI - Wirtschaft Klasse 9 WPI - Wirtschaft Klasse 9 Kaufen und Verkaufen u.a. Markt - Vertragsrecht - Kaufvertrag Wie mache ich mich selbstständig? u.a. Ziele - Rechtsformen - Finanzierung - Kosten - Marketing Rechnungswesen -

Mehr

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert

Facebook & Recht. Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 NUEWW 26.10.2013. Veit Reichert Facebook & Recht Workshop im Rahmen der Nuernberg Web Week 2013 26.10.2013 Veit Reichert Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Kaiserstr. 13 60311

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen:

AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: AGB Zusatz für Hosting Dienstleistungen Besondere Bestimmungen: Stand 27.03.2015 1. Allgemeine Bestimmungen Im vollen Umfange sind die AGB der Agentur, sowie deren bestehenden Zusatzpakete anzuwenden.

Mehr

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN!"#$$$ - Seite 2 - ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBE- RECHTIGTEN WETTBEWERBS-ABMAHNUNGEN von Rechtsanwalt

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

DAS WICHTIGSTE BEFINDET SICH NICHT IN DIESER BROSCHÜRE, SONDERN DAVOR.

DAS WICHTIGSTE BEFINDET SICH NICHT IN DIESER BROSCHÜRE, SONDERN DAVOR. DAS WICHTIGSTE BEFINDET SICH NICHT IN DIESER BROSCHÜRE, SONDERN DAVOR. GUTEN TAG. Bei Martini Mogg Vogt haben wir uns das Ziel gesetzt, zu Ihrem wirtschaftlichen Erfolg beizutragen. Der beste Beweis dafür:

Mehr

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge

Familienunternehmertag 31. Oktober 2007. Private Equity Ein Beitrag zur Unternehmensnachfolge Familienunternehmertag 31. Oktober 2007 Private 1 Die Die Sozietät Menold Bezler Rechtsanwälte Ist eine unabhängige Rechtsanwalts- und Notarkanzlei mit Sitz in Stuttgart. Die Kanzlei wurde 2004 von 13

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte als IT-Dienstleister Hinweis zum Vortrag Dieser Vortrag soll nur als Hinweis auf die vorherrschenden gesetzlichen Regelungen dienen und ggf. zum Nachdenken über die eigene

Mehr

KANZLEIPORTRAIT RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER

KANZLEIPORTRAIT RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER KANZLEIPORTRAIT RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER KANZLEIPORTRAIT - RECHTSBERATUNG -------------------------------------------------------------------- 04 - STEUERBERATUNG / WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 186/98d Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schiemer,

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Haftung von Entscheidern -

Haftung von Entscheidern - Haftung von Entscheidern - Welche Haftungsrisiken haben Geschäftsführer, Vorstände und leitende Angestellte und wie können diese minimiert werden? Rechtsanwalt Wolfgang Matzke Zum Vortragenden Rechtsanwalt

Mehr

Arbeitsgruppe Unternehmensnachfolge

Arbeitsgruppe Unternehmensnachfolge Studium in Tübingen, Referendariat in Ulm; Qualifizierung im Wirtschaftsrecht an der Steuer- und Wirtschaftsakademie München; erfolgreicher Abschluss der Fachanwaltslehrgänge Erbrecht und Arbeitsrecht.

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 6 Ob 40/10s Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen.

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Auswahl nicht. Stand: 10.02.2012

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p

IM NAMEN DER REPUBLIK. 1 Ob 378/97p IM NAMEN DER REPUBLIK 1 Ob 378/97p 2 1 Ob 378/97p Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Anwälte. Folgt Liste. I. Allgemeines

Anwälte. Folgt Liste. I. Allgemeines Embajada Alemana Torre Empresarial Pacific Calle 110, No. 9-25, piso 11, Kolumbien TEL + 57-1-423 26 00 FAX + 57-1-423 26 15 www.bogota.diplo.de Stand: 15..07.2015 Anwälte I. Allgemeines 1. Grundsätzlich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS

H. DIE GRÜNDUNG EINES KULTURVEREINS 1. Was spricht für die Gründung eines Kulturvereins? Kulturinitiativen und andere Veranstalter sind anfänglich oft nur ein loser Zusammenschluss kulturinteressierter Menschen. Die Gründung eines Vereins

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr