Vortrag über die soziosemiotische Bearbeitung von Fotografie im Web 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag über die soziosemiotische Bearbeitung von Fotografie im Web 2.0"

Transkript

1 Vortrag über die soziosemiotische Bearbeitung von Fotografie im Web 2.0 Erst einmal vielen Dank für die Einladung. Ich freue mich sehr hier einige meiner Überlegungen zur Vergemeinschaftungspraxis mittels Fotografie im so genannten neuen Netz oder WEB 2.0 vorstellen zu können. Hierbei sei ausdrücklich erwähnt, dass es sich noch nicht um Ergebnisse handelt, sondern erste Perspektivierungen einer möglichen medienwissenschaftlichen Forschung über fotografische Kommunikation im so genannten neuen Netz. Ich schließe dabei jedoch an meine vor kurzem erschienende Dissertation an, die versucht, Konzepte und Methoden für eine semiotische Diskursanalyse im WWW zu entwickeln. Ohne mich jetzt zu sehr angesichts der breiten Riege von anwesenden Internetforschern aus dem Fenster lehnen zu wollen, so behaupte ich doch, dass es bisher wenig medienwissenschaftliche oder soziologische Arbeiten zur visuellen Kommunikation im Netz gibt, obwohl die dortigen Visualisierungspraktiken durch den inflationären Gebrauch von Youtube oder MySpace dies eigentlich nahe legen. So möchte ich in diesem Rahmen einen von mir favorisierten soziosemiotischen Ansatz der Schule des australischen Linguisten Michael Halliday vorzustellen, mit dem auch visuelle Kommunikate als Mittel der Gemeinschaftsstiftung operationalisierbar werden könnte. Dabei soll das Augenmerk insbesondere auf zwei Funktionen von Fotografie gerichtet werden: Zum einen soll gezeigt werden, inwiefern die soziale Praxis der Partizipation und Kollaboration des Neuen Netzes auf die Inhaltsproduktion der Fotografie wirkt und zum zweiten welche kommunikativen Funktionen die Fotografie in den Interaktionen der kollaborativen Netzwerke hat. Dies soll an unterschiedlichen so genannten Web 2.0-Anwendungen dargestellt werden. Beginnen möchte ich in diesem Zusammenhang mit der Foto-Community Flickr, die als eine der bekanntesten interaktiven Foto-Portale gilt. Dabei ist auffallend, dass auf der Startseite wechselnde Fotografien zu sehen sind, die jedoch alle einem recht hohen fotografischen Qualitäts-Standard zu entsprechen scheinen. 1

2 Woran mache ich das fest? Es gibt in der Fotografie gewisse Gestaltungskriterien, die ich hier kurz anführen will, da sie sich auch später in der Vorstellung der Soziosemiotik wieder finden werden. Grob lassen sich diese Kriterien in Mittel aufteilen, die sich zum einen nach bestimmten Genre-Vorgaben in der Gestaltung richten. Und zum Zweiten Techniken angewendet werden, die das Hauptmotiv des Bildes betonen bzw. ihm Prägnanz verleihen. So deuten sich bei diesen Beispielen die konkreten Genres Landschaft, Architektur und Sportfotografie mit den ihnen eigenwilligen Gestaltungspraktiken an. Sie sehen eine harmonische Bildaufteilung bei der Landschaftsaufnahme, die durch die Wahrung des Golden Schnitts in der Positionierung des Horizonts zu erreichen ist oder der prägnanten Betonung von Linienstrukturen in der Architekturfotografie. In der Sportfotografie kommt es außerdem auf eine gekonnte Schärfedarstellung von bewegten Motiven aus dynamisch wirkenden Perspektiven an und das Einfangen eines interessanten, spektakulären Augenblicks. Der zweite Gestaltungsbereich, der die konkreten Motive fotografisch herausstreicht, wird primär durch gezielte Schärfeverteilung im Bild erreicht, während vermeintlich unwichtiger erscheinende visueller Kontexte in der Unschärfe verschwinden. Ähnliches lässt sich u. a. auch mit gezieltem Lichteinsatz oder Hinter-Grund- Vordergrund-Inszenierungen erreichen. All diese Güte-Kriterien sind also bei den verschiedenen Fotos der Startseite von Flickr vorbildlich umgesetzt. Und ein Klick auf die entsprechenden Namensangaben, die unten auf den Fotos angebracht sind, zeigt dem User, dass die Fotos eben von ganz normalen Nutzern des Portals stammen. Dabei stellt sich die Frage: Wie kommt es zu diesem Qualitätsstandard bei Flickr, dass ja auch vornehmlich frei und unhierarchisch organisiert ist. 2

3 Sie sehen hier nun die Funktionsseite eines Community-Mitglieds mit entsprechen Rubriken und Funktionalitäten, die ihm zur Verfügung stehen. Unter der Rubrik Entdecken findet sich die Unter-Rubrik.. Interessantes aus den letzten 7 Tagen Auch in dieser Rubrik zeigt sich eine ähnliche Qualität wie auf den Startseite. Die Fotos entsprechen den ähnlichen Mustern, wie ich es vorhin angerissen habe. Das ändert sich jedoch auffällig, wenn man die Rubrik Neuste Fotos anklickt. Hier sind ganz offensichtlich weniger gestalterische Richtlinien beachtet worden. Nicht die Genre-Fotografie mit entsprechender Motiv-Inszenierung ist hier dominant, sondern hier erscheinen vermehrt Fotos, deren kommunikativer Gehalt in der Darstellung einzelner Personen bzw. in der Dokumentation persönlicher Ereignisse bzw. Erlebnisse mündet. Zwischen den vorliegenden Rubriken Interessantes und Neue Fotos scheint somit ein Filtersystem zu wirken, das die Hervorhebung der benannten Standards veranlasst. Flickr selbst beschreibt die Wirkungsweise der Rubrik Interessantes wie folgt (vorlesen) Viele Faktoren beeinflussen, ob etwas auf Flickr "interessant" ist (oder nicht). Es kommt darauf an, woher die Klicks stammen, wer das Bild wann kommentiert, wer es als Favorit kennzeichnet, welche Tags verwendet werden und noch viele Faktoren mehr, die sich ständig ändern... Es zeigt sich hier also ein Filtersystem, dass seine Auswahl in einem Zusammenspiel von Useraktivität und Systemfunktionalität herstellt. Diese Wirkungsweise kennen wir bereits als die Grundmechanismen der software- und netzgestützten Praxis der Kollaboration im WEB 2.0. Wie sie wissen, wurde und wird auch das hier vorgestellte Portal Flickr als eine WEB 2.0-Anwendung angesehen. Die entscheidenden Kriterien dafür sind die partizipierende Nutzbarkeit des Auftritts, indem eigene Fotos der Online-Welt 3

4 vorgeführt werden können und ein kollaboratives social bookmarking bzw. tagging- System, das Sie in Ansätzen bereits in dem vorgestellten Zitat erkennen konnten. Da in diesem Plenum viel Expertise zu dem Gegenstand besteht, möchte ich nur ganz kurz auf Grundtendenzen dieser neuen Netzanwendungen eingehen, die die aktuelle Forschung dem Phänomen des Web 2.0 bzw. eher der social software im Netz als Funktionalitäten zuweist. Diese werde ich jedoch sofort auf das Beispiel Flickr sowie auf so genannte social networks wie studivz oder friendster anwenden, um hier gezeigte Standardisierung oder Genrebildungen von Fotografie in einer kollaborativen Umgebung zu charakterisieren. Web 2.0 oder besser: Social-Software-Anwendungen im Netz werden somit erstens als alternative Medien gekennzeichnet in denen Wissensbestände produziert und kommuniziert werde, die jenseits etablierter Nachrichtenflüsse oder institutioneller Bildungseinrichtungen wie Universitäten etc. entstehen. Allein die Kommunikation der User untereinander, die darauf aufgebaute Modifizierbarkeit der Inhalte sowie systemgestützte Mechanismen der Auswahl und Honorierung bzw. Ratings realisieren ein Qualitätsmangement, die zu Standards führen können, wie wir sie unter anderem bei Wikipedia vorfinden. Die Modifizierbarkeit der Inhalte ist bei Flickr jedoch eingeschränkt. Hier kann der User durch Bezahlung oder kostenlos verschiedene Lizenzierungen seiner Fotos erreichen. Auch ist die Einstellung fremder Fotos oder deren Bearbeitung mit anschließender Publikation untersagt. Dafür zeigt sich bei Flickr ein komplexes System des kollaborativen und technischen Qualitätsmangements, dass durch kollektive Favorisierung einzelner Fotografen und deren technische Selektierung durch das System hervorgerufen ist. Die Hauptselektierung bzw. Filterung geschieht jedoch durch Gruppen, die die Userschaft von Flickr strukturieren. Prinzipiell kann zwar jeder Nutzer eine Gruppe gründen. Allerdings erreicht sie erst Exklusivität, wenn sie viele, intensiv verlinkte Mitglieder hat. Und wenn die Fotos dieser Fotografen wiederum von vielen Nutzern in ihre Favoriten-Sammlung aufgenommen wurde. 4

5 So kommt es bei bestimmten Fotografen wie hier zu waren Umwerbungen, die sich in den Kommentaren der ausgestellten Fotos zeigen. Neben Komplementen tritt immer wieder die Einladung auf, bestimmten Gruppen beizutreten Bei dem auf der Titelseite von Flickr gezeigten Fotografen tarostas zeigt sich demnach eine entsprechend lange Liste öffentlicher Gruppen, in denen er Mitglied ist bzw. seine Fotos aufgenommen sind. Die in Social Software-Anwendungen im Netz ebenfalls angenommene Imagearbeit bzw. Identitäts- und Beziehungsorganisation lässt sich natürlich auch bei Flickr zeigen. Allerdings fokussiert sich diese kommunikative Praxis vor allem auf die Präsentation der eigenen fotografischen Leistung und so auf das angestrebte Image als fototechnisch versiert und vor allem als ideenreich Kreativer zu gelten. Das wird mit dem Streben nach einer hohen Vernetzung, um in vielen Rubriken wahrnehmbar zu sein, begleitet sowie dem Gewinn von Awards, die von renomierten Gruppen veranstaltet werden und zu prominenten Verlinkungen der Gewinnerfotos führen. Die direkte Selbstdarstellung bzw. Imagearbeit, die ebenfalls als eine kommunikative Grundtendenz des neuen Netzes gilt, lässt sich bei Flickr somit weniger finden. Das ist jedoch bei den so genannten social networks wie MySpace, friendster oder studivz anders. Hier zeigt sich, dass Fotos als kommunikative Mittel der Identitätskonstruktion und Beziehungsorganisation dienen können. Hier finden sich Fotos, die weniger den beschrieben Gestaltungskriterien unterliegen. Vielmehr zeigen die Networker in ihren Profilfotos, also ihren fotografischen Avataren in der Community, sowie in den Fotostrecken oftmals bestimmbare Gesichter in privaten Offline-Kontexten, mit bildlichen Andeutungen auf bestimmte Persönlichkeitsmerkmale wie Szene-Insignien, Fanorientierung oder in ihrer Mitgliedschaft in Vergnügungsgemeinschaften und Eventkulturen. 5

6 In einem qualitativen Interview, das Master-Studierende der Medienkommunikation im Rahmen unserer regelmäßigen Forschungsseminare geführt haben, beschreibt ein Interviewter seine Handhabe mit Profilfotos wie folgt: Auf die Frage, wie er mit Profilfotos umgehe, erwidert die interviewte Person: Das kommt auf`s Netzwerk an. Sind meisstens Fotos wo ich schon erkennbar bin, aber auch nicht ganz...naja ich hab das ne zeitlang mal ziemlich intensiv betrieben, mit Fotos und Partyfotos hochladen und da war irgendwann mal der Punkt...die Daten können verkauft werden und das kriegste eh nicht mit Und da hab ich aufgehört so viele Fotos reinzustellen. Nehm aber jetz immer Fotos...also Profilfotos...da sieht man zwar das Gesicht aber du würdest mich in der Realität nicht erkennen bei MySpace...studivz nich erkennbar, facebook würdest du mich erkennen. Hat aber den Hintergrund, dass ich bei facebook viel mehr oder schneller Kontakte knüpfe. Fotos dienen somit der Dokumentation eigener Erlebnisse und Sozialität. Allerdings besteht auch das Bewusstsein für gefährdete Datensicherheit bzw. bedrohter Intimsphäre. Soll jedoch ein ernsthafter neuer Kontakt organisiert werden, der vielleicht auch zu einem Offline-Kontakt führen soll, so dienen Fotos der Vertrauensstiftung, der offenen und ehrlichen Vorstellung und Darstellung von Individualität. Fotos dienen somit auch der Authentizitätsbelegung im Kontext des Spielerischen und des Fakes. An einer anderen Stelle gibt der Interviewpartner Auskunft, wie er die Fotos der anderen User nutzt. Hierbei zeigt sich, dass die Nutzer über die Bilder anderen Nutzern in ihren bildlich inszenierten Offline-Welten zuschauen. Damit werden das Bedürfnis nach Selbstdarstellung und der voyeuristische Drang nach verborgener Beobachtung von Personen synchron bedient. So kann es auch zu konkreten Handlungsentscheidungen kommen, wie es sich hier im folgenden Zitat zeigt. du hast halt beispielsweise bei 20 Mädels ja angeklickt. Dann kriegen die ne Benachrichtigung, gucken dein Profil an, deine Fotos und sagen: Ey, der ist ja ganz 6

7 Süß und dann weißt du das auch und dann suchst du dir halt irgendeinen Punkt auf der ihrer Website wo du anhacken kannst. In Abgrenzung zum Begriff der virtuellen Gemeinschaft oder Gruppe hat sich zudem für die Erforschung von kollaborativer Praxis im Netz das Konzept der sozialen Netzwerke für die Beschreibung sozialer Beziehungen und Wissenskommunikation im Netz etabliert. Bei Flickr hat sich dabei gezeigt, dass das Netzwerk kommunikativ und systemgestützt Fotografiestandards entwickelt hat, während die genannten social Networks das Netzwerk eher für die Selbstdarstellung in der Community- Öffentlichkeit nutzt und Kontakte organisiert. Solche Netzwerkformationen ließen sich zwar auch sehr gut quantitativ analysieren, allerdings bleibt die konkrete kommunikative Verknüpfungsarbeit doch nur durch qualitative Analysen ermittelbar. Vor allem auf dem Gebiet der Bilder ist bisher eine quantitative Forschung sehr rudimentär möglich. Hier beginnt die Informatik erst allmählich Retrival-Systeme zu entwickeln, die nicht nur auf die Bildbeschriftungen achten, sondern auch Bildinhalte erkennen sollen. So ließe sich zwar ein prototypisches Profilfoto finden. Allerdings würde dadurch nichts über die darin realisierte Imagearbeit mittels Fotografie sowie deren Funktion als Instrumente der Beziehungsstiftung ausgesagt werden. Diese habe ich jedoch anhand der Beispiele bereits angerissen. Wie die kommunikative Netzwerkarbeit allerdings mit den konkreten Bildern stattfindet, welche visuelle Praxis der Vergemeinschaftung damit bildkommunikativ realisiert wird, möchte ich jedoch zum Schluss mit der Vorstellung der hallidayischen Soziosemiok nach van Leeuwen vertiefend zeigen. Demnach ist jede Kommunikation als multimodales Zeichenhandeln zu begreifen. Das heißt, dass in der kommunikativen Bedeutungskonstruktion (z.b. beim Vortrag) ein ganzes Repertoire von Zeichenressourcen in Korrespondenz treten (z.b. Schrift, Bild, Farbe, Linien, Freiflächen, Grafiken etc.). Zusammen entsteht so ein multimodaler Text, der aus dem Zusammenwirken der einzelnen Zeichenmodalitäten seine kohärente Bedeutung durch Interpretation erhält. So lassen sich folgende zentrale Begriffe aufführen: 7

8 Zum einen die Ressourcen: Das ist das Material für die Gestaltung von Zeichen wie sie zum Beispiel in der Fotografie durch Farbe, Form, Beleuchtung und Kontraste etc vorliegt. Die Zeichenmodalitäten sind unter Hinzunahme konventionalisierter Praktiken (Regeln) kommunikativ verwendete Zeichenressourcen. (Zeichensysteme: Bild, Sprache) Unter Genre versteht man konventionell zusammengeführte (multimodale) Kommunikationsakte, die sich Typen zuordnen lassen. Diese Typen bieten für den Rezipienten und Produzenten hinsichtlich Zeit, Akteure, Raum, Stil Rahmungen oder Frames des Erwartbaren. Der Stil vermittelt das Wie einer Handlung Identität und soziale Rolle des Produzenten zur Beziehungsgestaltung mit dem Rezipienten. Dabei markiert der individuelle Stil bewusst oder unbewusst Einzigartigkeit, der soziale Stil wiederum die homogene bzw. habituelle Zugehörigkeit einer sozialen Gruppe/Schichtung/Institution und der Lifestyle die heterogene und bewusste Anzeige von Peergroup-Zugehörigkeit, also kollektiven Geschmack und Stilbewusstsein zur geplanten Konstruktion von Identität. Diese visuelle Bedeutungs- und Identitätskonstruktion geschieht nach Verständnis der Halliday-Schule mittels folgender semiotischer Funktionen: - Representational/ ideational function: Damit ist die Ermittlung visueller Sach- oder Konzeptdarstellungen gemeint sowie damit verbundene Aussagemöglichkeiten - Unter Interactional/interpersonal function: sind Mittel der Bildgestaltung wie Ausschnitt, Motivwahl und Perspektive gemeint, die die Beziehung zwischen Kommunikator und Rezipient organisieren. So präsentiert eine Totale dem Betrachter einen relativ unbeteiligten Überblick über eine Szenerie, während die Nahaufnahme wie z.b. ein Profilbild das Bild den Betrachter in eine enge, ja intime Beziehung zum Motiv bringt. - Im Rahmen der Compositional/ textual function (framing, salience, information value): sind die oben aufgeführten Gestaltungskriterien sowie der Aufbau von Bildkomposition(en) hinsichtlich ihrer sozialen Aussagen zu interpretieren sowie deren Korrespondenzen zu sprachlichen Kotexten. So lassen sich soziale Interaktionen mittels Bildstruktur-Bestimmungen zwischen den Motiven fassen, 8

9 sowie durch gestalterische Fokussierungen Imagekonstruktionen und Dominanzverhältnisse. Folgende mögliche Fragestellungen der Soziosemiotik ableiten: Auf den hier vorgestellten Gegenstand lassen sich diese Forschungsperspektiven wie folgt übertragen: Welche Funktionen haben Profilbildern als Teile der Konstruktion von Online- Identität Wie lässt sich das Verhältnis zwischen Gewährung von Einblicken in die Offline-Welt des Users und dem möglichem Voyarismus der Community-Nutzer fassen.. Welche Rolle spielt Fotografie für die Vertrauensstiftung und dem Authentizitätsabgleich. Welche Funktion übernehmen mobile bildschaffende Medien und digitale Fotografie als Mittel virtueller Spurenlegung und -suche im Netz? 9

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Wie melde ich mich bei freenet Fotos kostenlos an? Wie lade ich Fotos auf die Foto & Video Webseite? Wie erreiche

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Facebook erstellen und Einstellungen

Facebook erstellen und Einstellungen Facebook erstellen und Einstellungen Inhaltsverzeichnis Bei Facebook anmelden... 3 Einstellungen der Benachrichtigungen... 4 Privatsphäre... 4 Einstellungen... 5 Eigenes Profil bearbeiten... 6 Info...

Mehr

Recht oder Verhandlungssache?

Recht oder Verhandlungssache? Ulrike Wagner, Niels Brüggen Recht oder Verhandlungssache? Herausforderungen für die informationelle Selbstbestimmung aus der Perspektive von Jugendlichen Panel Informationelle Selbstbestimmung und Big

Mehr

MIT DER KAMERA SEHEN

MIT DER KAMERA SEHEN Robert Hirsch MIT DER KAMERA SEHEN KONZEPTIONELLE FOTOGRAFIE IM DIGITALEN ZEITALTER Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Schalipp Spektrum KJL AKADEMISCHER VERLAG Inhalt Vorwort xiii Beitragende Künstler

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Thema 1: Fotos im Internet verwenden

Thema 1: Fotos im Internet verwenden PASCH-net und das Urheberrecht Thema 1: Fotos im Internet verwenden Was bereits online im Internet zu sehen ist, darf problemlos kopiert und auf anderen Internetseiten wiederverwendet werden? Leider nicht

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

FIDAR talks! DOKUMENTATION

FIDAR talks! DOKUMENTATION FIDAR talks! DOKUMENTATION INHALTSVERZEICHNIS Anmeldung... 2 Mein Profil... 3 Kontaktdaten... 4 Beruf, Karriere und Qualifikation... 4 Netzwerke Räte und Verbände... 5 Referenzen, Auszeichnungen und Publikationen...

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer

Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web. Marke;ngstrategien für Gründer Sue Appleton do_loop Beratung + Design fürs Web Marke;ngstrategien für Gründer Ganz alleine auf der großen weiten Welt mit einem Koffer voller Ideen: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen?

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Welches Kriterium gefällt Ihnen am Motiv?... sind es Linien, Farben, Kontraste, Strukturen, Seltenheit des Motivs? Wenn Sie sich für einen der Punkte

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum

Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Geographisches Institut Erweiterung des Nachtlebens in den digitalen Raum Nationale Fachtagung SuPo 24.6.2015, Biel Dr. Sara Landolt, Geographisches Institut, Universität Zürich Erweiterung des Nachtlebens

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte

Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Bonuskapitel Rechtliche Aspekte Wenn Sie befürchten, die Betrachtung der rechtlichen Aspekte der Nutzung eines Businness-Profils sei dröge und langweilig, dann muss ich Ihnen Recht geben. Dies lässt sich

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Wochenblatt vom 24.03.2014 - Social-Media-Portale: Schutz Ihrer Privatsphäre

Wochenblatt vom 24.03.2014 - Social-Media-Portale: Schutz Ihrer Privatsphäre Birgit Puschmann Spitzsteinweg 1 83075 Au / Bad Feilnbach Handy: 0171 514 7686 Telefon 0 80 64 / 90 54 52 Telefax 0 80 64 / 90 54 51 E-Mail: bp@blic-voraus.de Internet: www.blic-voraus.de www.motiv-digital.de

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung --

Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung -- Symposium: Neuere Entwicklungen in der linguistischen Internet-Forschung Websites -- Versuch einer diskursorientierten Typologisierung -- Stefan Meier-Schuegraf Online-Diskurs Bestimmung des Gegenstands

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte 1 Vorbemerkung Fireworks CS3 ist eine Webgrafik-Software von Adobe, mit der Sie schnell und einfach professionelle Grafiken für das Web erstellen, bearbeiten und optimieren sowie ganze Websites entwerfen

Mehr

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz

Styleguide. Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Bildsprache der Technischen Universität Chemnitz Styleguide Fotografischer Leitfaden Worte und Bilder kommunizieren gemeinsam viel stärker als alleine. William Albert Allard Sehr geehrte Damen

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

Webgestaltung - Jimdo 2.7

Webgestaltung - Jimdo 2.7 4. Jimdo 4.1 Vorbereitung Jimdo ist ein Anbieter um Webseiten direkt im Internet zu erstellen. Grundfunktionen sind gratis, erweiterte Angebote sind kostenpflichtig. Wir werden mit der kostenlosen Variante

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt. Kapitel 2: Kamera und Objektive. Kapitel 3: Richtig belichten 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Kapitel 1: Worauf es beim Fotografieren ankommt Was ein gutes Bild ausmacht... 14 Schnelle erste Hilfe: Wie viel Technik braucht Ihr Bild?... 17 Kapitel

Mehr

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten.

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. 3 FacebookTM Traffic Strategien von David Seffer www.facebooksecrets.de Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. SIE DÜRFEN DIESEN REPORT ALS PDF-DOKUMENT IN UNVER- ÄNDERTER FORM AN KUNDEN, FREUNDE, BEKANNTE

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ein Coachingtag nur für dich

Ein Coachingtag nur für dich 1 Ein Coachingtag nur für dich An diesem Tag schenkst du dir Zeit und Raum für das Wichtigste in deinem Leben: für dich. Was ist ein Coachingtag? Dieser Tag ist eine begleitete, kraftvolle Auszeit von

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat

Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat Stadtarchiv Speyer @ Web2.0 Aus der social-media-praxis eines Kommunalarchivs (Kassel, Nov. 2012) Zunächst ein Zitat Das Netz ist kein virtueller Raum. Es gehört zur Lebensrealität einer immer größer werdenden

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter Fotos und Videos mit Zugangsschutz veröffentlichen Nicht immer wollen alle Teilnehmenden eines Seminar später auf Fotos oder Videos im Internet zu sehen sein. Oder Sie wollen eine Fotodokumentation im

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main. Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien

ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main. Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien ADFC Hessen HessenForum 20.-22. November 2015 Frankfurt am Main Workshop: Gute Fotos für ADFC-Medien Sammlung gelungener und weniger gelungener Beispiele mit Kommentaren aus dem Workshop Workshop-Leitung:

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media

VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media VNB: Frauen Fachtagung: Frauen vernetzt Social Media Privatsphäre-Einstellungen Facebook Rechts oben auf der Facebookseite, neben dem Button Startseite ist ein Pfeil. Dort klicken: Die für die Privatsphäre

Mehr

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das?

Handout für RIO- TutandInnen: Mitmachen beim RIO- Gruppen- Blog Wie geht das? Eure RIO- Tutoriums- Gruppe hat ein gemeinsames Blog, in das Ihr eure Erfahrungen, Gedanken, Vorschläge, Anfragen, Diskussionsideen usw. eintragen könnt. Eure Tutor_innen und Mit- Tutand_innen können diese

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Titel Dr. Jan Schmidt (Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien, Bamberg) Potenziale von Social Software für Bildungsportale Einige kommunikationssoziologische Anmerkungen Workshop Bildungsportale: Potenziale

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Fazit und Erkenntnisse

Fazit und Erkenntnisse Fazit und Erkenntnisse TN 1 Negative und Positive Eindrücke des TN Positiv Negativ - Gute Planung im Vorfeld eines Events möglich - Gut wenn eine große Gruppe zusammen in den Urlaub geht aber sich dort

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Die fünf Grundschritte zur erfolgreichen Unternehmenswebsite

Die fünf Grundschritte zur erfolgreichen Unternehmenswebsite [Bindungsorientierte Medienkommunikation] Die fünf Grundschritte zur erfolgreichen Unternehmenswebsite die kaum jemand macht* *Wer sie macht, hat den Vorsprung TEKNIEPE.COMMUNICATION Ulrich Tekniepe Erfolgreiche

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Trampelpfade im Web. Tagging und Folksonomies für die eigene Website

Trampelpfade im Web. Tagging und Folksonomies für die eigene Website Trampelpfade im Web Tagging und Folksonomies für die eigene Website Vorstellung Sascha A. Carlin 27 Jahre jung Ehemaliger Kreisleiter im Jugendrotkreuz Diplom-Informationswirt/Diplom-Bibliothekar Diplomarbeit

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 1 M E D I A K I T B L O G B O H È M E 2 0 1 5 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 2 MEDIAKIT SEITE 3 ABOUT BLOG BOHÈME IST EINE PERSÖNLICHE MISCHUNG AUS FEUILLETON,

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

DynaTraffic Einstiegsaufgaben

DynaTraffic Einstiegsaufgaben DynaTraffic Einstiegsaufgaben Bemerkung: Falls nichts anderes erwähnt, sind die Standard-Einstellungen zu einer Verkehrssituation von DynaTraffic zu verwenden. 1. Interpretation von Verkehrssituation und

Mehr

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung

Einführung in Powerpoint M. Hasler 2010. Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung Wie erstelle ich eine Präsentation mit Powerpoint? - Eine Kurzanleitung 1 Als erstes musst du wissen, was du präsentieren willst logisch - sonst bleiben deine Folien ohne Inhalt. Vielleicht willst du die

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg

Virtuelles Rollenspiel mit Social Software. David Weiß, Sarah Voß DeLFI 2010 Duisburg Virtuelles Rollenspiel mit Social Software DeLFI 2010 Duisburg Social Software http://www.flickr.com/photos/stabilo-boss/ 2 / 14 Popularität am Beispiel von Facebook http://facebookmarketing.de/ (Stand:

Mehr

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo,

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo, Hallo, Ich bin Kathrin, ich komme aus Deutschland und bin vor 2 Jahren nach Paris gezogen, um in einer SEA-Agentur arbeiten. Ein Umzug ins Ausland ist ein großes Abenteuer, aber es ist leichter gesagt

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr