GFI MailEssentials 11. Handbuch. GFI Software Ltd.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GFI MailEssentials 11. Handbuch. GFI Software Ltd."

Transkript

1 GFI MailEssentials 11 Handbuch GFI Software Ltd.

2 Dieses Handbuch wurde von GFI Software Ltd verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Namen und Daten sind, wenn nicht anders angegeben, rein fiktiv. Ohne vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von GFI Software Ltd. darf das Dokument weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form, sei es elektronisch oder mechanisch, oder zu irgendeinem Zweck reproduziert bzw. übertragen werden. GFI MailEssentials wurde von GFI Software Ltd. entwickelt. GFI MailEssentials ist von GFI Software Ltd. urheberrechtlich geschützt GFI Software Ltd. Alle Rechte vorbehalten. GFI MailEssentials ist eine eingetragene Marke. GFI Software Ltd. und das GFI-Logo sind Marken von GFI Software Ltd. in Europa, den USA und anderen Ländern. Version Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2005

3 Inhaltsverzeichnis GFI MailEssentials im Überblick 1 Einführung...1 Hauptfunktionen von GFI MailEssentials...1 Komponenten von GFI MailEssentials...2 Installation von GFI MailEssentials 5 Einführung...5 Upgrade von Versionen 9 und Installation auf einem Microsoft Exchange 2000/2003-Server...7 Installation auf einem separaten Server...10 Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation...22 Installation des Regel-Managers (für Junk-Mail-Ordner)...22 Der Bayes sche Anti-Spam-Filter 27 Einführung...27 Funktionsweise des Bayes'schen Spam-Filters...27 Erstellen einer angepassten Bayes'schen Begriffsdatenbank...28 Erstellung einer an ein Unternehmen angepassten Ham- Datenbank...28 Erstellung einer Spam-Datenbank...29 Vorgehensweise bei der Filterung...29 Vorteile der Bayes schen Filtertechnologie...30 Hinweis zum Einsatz des Bayes schen Filters...31 Trainieren des Bayes'schen Filters...31 Konfigurierung des Bayes'schen Filters...32 Updates...33 Aktionen...34 Konfigurierung der Anti-Spam-Optionen 35 Einführung...35 Sender Policy Framework (SPF)...36 Funktionsweise von SPF...37 Konfigurierung der SPF-Funktionen...38 Festlegung des Perimeter (Gateway)-SMTP-Servers...42 Whitelist...44 Auto-Whitelist...46 Stichwort-Whitelist...47 IP-Whitelist...48 Abwehr von Directory Harvesting Attacks (DHA)...49 Benutzerdefinierte Blacklist...51 DNS-Blacklists (DNSBL)...53 Spam URI Realtime Blacklist (SURBL)...55 Header-Kontrolle...58 Stichwortsuche...63 Identifizierung neuer Absender...65 Aktionen Umgang mit Spam-Mail...68 Globale Anti-Spam-Aktionen...71 Anordnung der Anti-Spam-Module im Filterungsprozess...73 GFI MailEssentials 11 Handbuch Inhaltsverzeichnis i

4 Spam-Verwaltung durch Anwender 75 Einführung...75 Überprüfung von als Spam klassifizierten Mitteilungen...75 Hinzufügen von Absendern zur Whitelist...76 Hinzufügen von Absendern zur Blacklist...77 Hinzufügen von Diskussionslisten zur Whitelist...77 Hinzufügen von Spam zur Spam-Datenbank...78 Hinzufügen von Ham zur Ham-Datenbank...78 Schutz von Öffentlichen Ordnern vor unautorisiertem Zugriff...78 Konfigurierung von Scans Öffentlicher Ordner per IMAP oder MAPI...79 Erstellung eines dedizierten Kontos für den IMAP-Login...80 Konfigurierung der GFI Anti-Spam-Ordner zum Ausblenden von Postings...81 Konfigurierung von Disclaimern 83 Einführung...83 Konfigurierung eines Disclaimers...83 Konfigurierung der Auto-Replies 87 Einführung...87 Konfigurierung der Auto-Replies...87 Konfigurierung des Mail-Monitors 91 Einführung...91 Konfigurierung...91 Aktivierung/Deaktivierung des Mail-Monitors...94 Konfigurierung des Listen-Servers 95 Einführung...95 Anforderungen für den Listen-Server...95 Erstellen einer Liste...95 Eigenschaften einer Newsletter-Liste...99 Erstellen eines Listen-spezifischen Footers Einrichtung von Listen-spezifischen Berechtigungen Hinzufügen neuer Abonnenten Handhabung der Newsletter-Liste Versand von Newslettern Allgemeine Hinweise zu Newsletter-Abonnements Abonnieren eines Newsletters Abbestellen eines Newsletters Verlinkung über Web-Site Erstellen einer Diskussionsliste Eigenschaften der Diskussionsliste Erstellen eines Listen-spezifischen Footers Hinzufügen neuer Abonnenten Importieren von Abonnenten/Datenbank-Struktur Installation von MS Message Queuing (MSMQ) unter Windows Konfigurierung der -Archivierung 111 Einführung Konfigurierung Konfigurierung der Suchseite (Archive Web Interface, AWI) Sicherung des AWI...115

5 Erstellung von -Berichten 119 Einführung Konfigurierung des Bericht-Moduls Bericht zum täglichen Spam-Aufkommen Bericht zu Anti-Spam-Regeln Benutzerbezogene -Statistik Nutzungsstatistik Domäne Nutzungsstatistik Mail-Server (täglich) Benutzerbezogener -Verkehr Ergänzende Optionen Ausdruck von Berichten Konfigurierung des POP3-Downloader 131 s empfangen: POP3 oder SMTP? Konfigurierung des POP3-Downloader Optionen für eine DFÜ-Verbindung (Dial-Up) Ergänzende Optionen 137 Knoten zu allgemeinen Einstellungen GFI MailEssentials Monitor Konfigurierung eines gefälschten Non-Delivery Reports (NDR) Hinzufügen zusätzlicher lokaler Domänen Remote-Befehle Verwendung von Remote-Befehlen Beispiele Protokollierung von Remote-Befehlen Troubleshooting 145 Einführung Wissensdatenbank Support-Anfrage per Support-Anfrage per Web-Chat Support-Anfrage per Telefon Web-Forum Mitteilungen zu neuen Builds Index 147 GFI MailEssentials 11 Handbuch Inhaltsverzeichnis iii

6

7 GFI MailEssentials im Überblick Einführung GFI MailEssentials bietet Server-basierten Spam-Schutz und erweitert die Funktionalität Ihres -Servers mit wichtigen Funktionen für elektronische Post. GFI MailEssentials wird als Zusatzprodukt für Ihren -Server installiert und kann von Anwendern vollkommen intuitiv eingesetzt werden eine zusätzliche Produktschulung ist nicht notwendig. Hauptfunktionen von GFI MailEssentials Server-basierter Anti-Spam Anwender aus allen Bereichen werden tagtäglich von einer Flut betrügerischer und teilweise auch beleidigender -Werbung belästigt aus diesem Grund sollte der umfassende Schutz vor Spam-Mails ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Netzwerk- Sicherheitsstrategie sein. Spam-Nachrichten gehen zu Lasten der Produktivität und der Netzwerkressourcen ganz abgesehen von der Gefahr, dass sie potenzielle Virenträger sind. GFI MailEssentials bietet ein fortschrittliches Anti-Spam-Modul mit Blacklists/Whitelists, einem Bayes'schen Filter, Stichwortsuche und Header-Analyse. Unternehmensweiter Disclaimer/Fußzeilentext Da ein Unternehmen für den Inhalt von Nachrichten seiner Angestellten zur Verantwortung gezogen werden kann, sollte jeder ausgehenden ein Disclaimer mit rechtlichen Hinweisen angehängt werden. Der Disclaimer/Fußnoten-Text kann zudem verwendet werden, um jeder Mitteilung eine standardmäßige Unternehmensmitteilung anzuhängen, z. B. Adressinformationen oder Produktankündigungen. Obwohl die meisten Mitarbeiter ihre eigene Signatur anfügen, ist mit einem Disclaimer oder einer Fußnote sichergestellt, dass stets auch einheitliche Unternehmensmitteilung übermittelt wird. Disclaimer können an den Anfang oder an das Ende einer gestellt werden. Zudem lassen sich Disclaimer mit Feldern/Variablen versehen, beispielsweise einem Empfängernamen oder einer -Adresse. Auf diese Weise können sie für die jeweiligen Empfänger personalisiert werden. -Archivierung in einer Datenbank GFI MailEssentials kann alle ein- und ausgehenden s archivieren. Somit können Sie Sicherheitskopien der gesamten E- Mail-Korrespondenz erstellen und sehr leicht Nachrichten wieder finden, z. B. s eines bestimmten Kunden. Sie können auch den Inhalt von Nachrichten und die Qualität der Antworten überprüfen. GFI MailEssentials 11 Handbuch GFI MailEssentials im Überblick 1

8 Berichterstellung GFI MailEssentials bietet ein leistungsstarkes Bericht-Modul, das es Ihnen ermöglicht, detaillierte Berichte zum Internet-Mail-Verkehr zu erstellen, z. B. Tagesstatistiken, detaillierte Protokolle zu versendeten s, Berichte zu einzelnen Anwendern oder für einen bestimmten Zeitraum. Solche Berichte können z. B. zur Kostenüberwachung eingesetzt werden. Personalisierte, Server-basierte Auto-Replies mit Referenznummer Automatische -Antworten können vielseitig eingesetzt werden und sind nicht nur auf Abwesenheitsmitteilungen beschränkt. Mit automatischen Antworten können Sie z. B. Ihre Kunden wissen lassen, dass ihre empfangen wurde und die Anfrage in Bearbeitung ist. GFI MailEssentials weist jeder Antwort eine Referenznummer zu, die von Kunden und Mitarbeitern zum leichteren Auffinden von s genutzt werden kann. POP3-Downloader Bei einigen -Servern, z. B. Exchange Server und Lotus Notes, ist es nicht möglich, Nachrichten von POP3-Postfächern abzurufen. GFI MailEssentials bietet hierfür ein Utility, das Mitteilungen von POP3-Postfächern an die Mailboxen Ihres -Servers weiterleiten und verteilen kann. -Überwachung Mit dem -Monitor lässt sich eine Kopie von s erstellen, die von einer bestimmten lokalen Adresse oder Domain verschickt oder empfangen wurden. So können Sie die -Korrespondenz einer bestimmten Person oder Abteilung zentral speichern. Da sich Kopien von Nachrichten automatisch an eine -Adresse schicken lassen, ist es möglich, alle Mitteilungen zur weiteren Inhaltssuche in einer Exchange- oder Outlook-Datenbank zu sichern. Listen-Server (optional) GFI MailEssentials bietet einen kompletten Listen-Server, mit dem Sie mühelos Newsletter-Verteiler oder Diskussionslisten einrichten können. Komponenten von GFI MailEssentials GFI MailEssentials besteht aus folgenden Komponenten: GFI MailEssentials Mail-Sink ( -Zentrale) Mail-Sink läuft über den Windows IIS SMTP-Dienst und analysiert alle ein- und ausgehenden s. 2 GFI MailEssentials im Überblick GFI MailEssentials 11 Handbuch

9 Screenshot 1 GFI MailEssentials Konfigurationsmenü Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials GFI MailEssentials lässt sich mit Hilfe des Konfigurationsmenüs mühelos einrichten. Sämtliche Einstellungen können über die neue MMC-Konsole vorgenommen werden. Screenshot 2 GFI Monitor GFI MailEssentials Monitor Mit diesem Modul können Sie die einzelnen Arbeitsschritte von GFI MailEssentials überwachen. Der Abruf von POP-Mail lässt sich über die POP2Exchange-Registerkarte kontrollieren. GFI MailEssentials Listen-Server Der Listen-Server ist eine zusätzliche Anwendung, die als Dienst im Hintergrund läuft. GFI MailEssentials Attendant Dieser Dienst ist für mehrere Aufgaben und Prozesse verantwortlich, die unter GFI MailEssentials ablaufen. GFI MailEssentials 11 Handbuch GFI MailEssentials im Überblick 3

10 4 GFI MailEssentials im Überblick GFI MailEssentials 11 Handbuch

11 Installation von GFI MailEssentials Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie GFI MailEssentials zu installieren und konfigurieren ist. GFI MailEssentials bietet zwei Installationsmöglichkeiten: Installationsoption 1: Installation von GFI MailEssentials auf einem Server mit Exchange Server 2000/2003 Diese Option ermöglicht die schnelle und problemlose Installation des Produkts. GFI MailEssentials wird direkt auf dem Server installiert, auf dem Exchange Server 2000/2003 läuft. Weitere Informationen zu dieser Installationsmöglichkeit finden Sie im Abschnitt Installation von GFI MailEssentials auf einem Exchange 2000/2003-Server. HINWEIS: Diese Installationsmöglichkeit erlaubt es Ihnen, als Spam klassifizierte s direkt in den Junk-Mail-Ordner eines Benutzers weiterzuleiten. So können diese Nachrichten von Zeit zu Zeit auf Fehlalarme überprüft werden. Wenn Sie GFI MailEssentials in der DMZ oder vor dem Exchange 2000/2003-Server installieren, kann diese Funktion nicht genutzt werden. Installationsoption 2: Installation auf einem separaten Server Wenn Sie kein Exchange 2000/2003 einsetzen oder GFI MailEssentials vom Exchange 2000/2003-Server getrennt installieren möchten, können Sie die Software auf einem separaten Server einrichten. Dadurch bleibt der -Server Ihres Unternehmens weiterhin durch die Firewall geschützt. GFI MailEssentials übernimmt dann die Funktion eines Smart Host/Mail Relay-Server im Perimeter- Netzwerk (DMZ demilitarisierte Zone oder Screened Subnet ). Dies hat zusätzliche Vorteile: Sie können Ihren -Server warten und dabei weiterhin Internet-Mails empfangen. Die Ressourcen Ihres -Servers werden weniger beansprucht. Der mit GFI MailEssentials ausgestattete Server kann weniger leistungsfähig sein als Ihr -Server und Mitteilungen dennoch schneller verarbeiten. Zusätzliche Fehlertoleranz Sollte Ihr -Server ausfallen, können s weiterhin empfangen werden und werden während des Ausfalls in eine Warteschlange auf dem GFI MailEssentials-Server gestellt. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 5

12 HINWEIS: Dieser Einzel-Server muss nicht ausschließlich für GFI MailEssentials verwendet werden. Es ist auch möglich, ihn für andere Applikationen wie GFI MailSecurity einzusetzen. Wenn Sie diese Option wählen, müssen vor der Installation von GFI MailEssentials die Internet Information Services konfiguriert werden. Im Abschnitt Installation auf einem separaten Server finden Sie die entsprechenden Installationsanweisungen. Bitte unbedingt beachten: Eine aussagekräftige Beurteilung der Spam-Erkennungsrate durch GFI MailEssentials ist erst möglich, nachdem der Bayes sche Filter mindestens eine Woche lang Ihre E- Mail-Korrespondenz analysiert und daraus gelernt hat! Verglichen mit anderen Anti-Spam-Lösungen erzielen Sie mit GFI MailEssentials dank dieser exakten Anpassung weitaus höhere Erkennungsraten bei Spam-Mitteilungen. Upgrade von Versionen 9 und 10 HINWEIS: Nur die Versionen 9 und 10 von GFI MailEssentials können auf GFI MailEssentials 11 aktualisiert werden. HINWEIS: Das Upgrade auf Version 11 kann nicht rückgängig gemacht werden: Eine Rückkehr zu Version 9 oder 10 ist nach der Installation von Version 11 nicht möglich. Wenn Sie zurzeit GFI MailEssentials 9 oder 10 einsetzen, ist ein Upgrade auf Version 11 problemlos möglich. Sämtliche Konfigurationseinstellungen aus den Versionen 9 und 10 bleiben erhalten. Sie müssen jedoch innerhalb von 30 Tagen nach der Installation des Upgrades den für Version 11 notwendigen, neuen Registrierschlüssel eingeben. Weitere Informationen zum Erhalt des aktualisierten Schlüssels erhalten Sie unter oder Aktualisieren Sie Ihr Produkt wie folgt: Screenshot 3 Bestätigung des Upgrade-Vorgangs 1. Rufen Sie das Setup-Programm von GFI MailEssentials 11 auf dem Server auf, auf dem die Software bereits installiert ist. Das Installationsprogramm fragt Sie dann, ob die aktuell installierte Version von GFI MailEssentials entfernt und die neue Version 11 installiert werden soll. 2. Nach Ihrer Bestätigung erfolgt der Installationsablauf von GFI MailEssentials 11 wie bei einer neuen Installation der Software (siehe hierzu auch eine detaillierte Beschreibung weiter unten in diesem Kapitel). Der Zielordner kann jedoch nicht verändert werden. Die folgenden Hinweise gelten nur für Anwender mit GFI MailEssentials 9! Sind alle Dateien erfolgreich kopiert worden, informiert Sie das Setup-Programm, dass die Datei zur Gewichtung der Bayes schen Spam- 6 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

13 Begriffe (weights.bsp) in das neue Format von GFI MailEssentials 11 konvertiert wird. Dieses neue Format ist kompakter und benötigt weniger Speicherplatz. Während der Konvertierung erscheint eine Fortschrittsanzeige auf dem Bildschirm. Ist dieser Vorgang beendet, klicken Sie bitte auf Beenden, um das Upgrade abzuschließen. Installation auf einem Microsoft Exchange 2000/2003-Server Empfohlener Modus bei Einsatz von MS Exchange 2000/2003 Systemanforderungen Windows 2000 Server/Windows Server 2003 oder Advanced Server Microsoft Exchange Server 2000/2003 Wenn Sie das GFI MailEssentials Bericht-Modul verwenden möchten, müssen die Microsoft XML Core Services (MSXML) installiert sein. Diese sind im Lieferumfang von GFI MailEssentials enthalten und werden automatisch installiert, wenn Sie Englisch als Sprache Ihres Betriebssystems gewählt haben. Bitte unbedingt beachten: Konfigurieren Sie Ihre Anti-Viren- Software so, dass die GFI MailEssentials- und IIS-Verzeichnisse nicht gescannt werden! Anti-Viren-Produkte können die normale Funktionsweise von Software beeinträchtigen und verlangsamen zudem Anwendungen, die häufig auf Dateien zugreifen müssen. Microsoft empfiehlt, keine Datei-basierte Anti-Viren-Software auf Computern mit Exchange Server einzusetzen. Weitere Informationen: Bitte stellen Sie zudem sicher, dass eingesetzte Backup-Software zu keinem Zeitpunkt eine Sicherheitskopie der GFI MailEssentials- Verzeichnisse anlegt. Nur für Listen-Server: Für den Listen-Server muss Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert werden. Hierbei handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows-Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Weitere Informationen zur Installation finden Sie im Kapitel Konfigurierung des Listen-Servers. Wenn Sie den Listen-Server nicht nutzen wollen, ist die Installation von MSMQ nicht notwendig. HINWEIS: Bei Einsatz eines Clusters sollten Sie VOR der Installation von MSMQ folgenden Knowledge Base-Artikel lesen: Während der Installation muss GFI MailEssentials die Exchange- Dienste starten und beenden. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 7

14 Starten der GFI MailEssentials-Installation 1. Melden Sie sich am Exchange-Server als Administrator an, und starten Sie die Installationsroutine von GFI MailEssentials mit einem Doppelklick auf die Datei me.exe. Der Begrüßungsbildschirm wird eingeblendet. Schließen Sie alle Windows-Programme, und klicken Sie auf Weiter. GFI MailEssentials wird Sie fragen, ob Sie nach einer neueren Version des Programms suchen möchten. Verwenden Sie bitte immer die neueste Version! 2. Lesen und bestätigen Sie die Lizenzvereinbarung, und klicken Sie auf Weiter. 3. Setup wird Sie nun fragen, wo Sie GFI MailEssentials installieren möchten. GFI MailEssentials benötigt ca. 70 MB freien Speicherplatz auf der Festplatte. Zusätzlich müssen ca. 200 MB für temporäre Dateien verfügbar sein. 4. Geben Sie nun Ihren Namen, den Namen Ihres Unternehmens und den Registrierschlüssel ein. Wenn Sie das Produkt nur testen möchten, ersetzen Sie den voreingestellten Eintrag 'Evaluation bitte nicht. Klicken Sie auf Weiter. 5. Das Installationsprogramm fragt Sie nun nach der -Adresse des Administrators. Bei kritischen Ereignissen werden Warnmitteilungen an diese Adresse geschickt. Screenshot 4 Auswahl der Unterstützung von SMTP oder Active Directory 6. Wird GFI MailEssentials auf einem als Front-End-Server konfigurierten Exchange-Server eingesetzt (d. h. vor einem anderen Exchange-Server in einer DMZ), können Sie wählen, ob die Software Active Directory oder SMTP unterstützen soll. Der Active Directory- Modus erlaubt es Ihnen, im AD eingetragene Benutzer auswählen und ihnen individuelle Einstellungen/Regeln zuzuweisen, z. B. Disclaimer. Bei einem Front-End-Server stehen jedoch nicht alle Benutzer zur Verfügung. In diesem Fall sollten Sie die SMTP-Unterstützung wählen, die es Ihnen erlaubt, für die benutzerbasierten Einstellungen/Regeln die SMTP-Mail-Adresse anzugeben. 8 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

15 Screenshot 5 Installation von Microsoft Message Queuing (MSMQ) 7. Falls Microsoft Message Queuing (MSMQ) noch nicht installiert ist, können Sie diesen Dienst während der Installation von GFI MailEssentials einrichten. Dieser Dienst ist für den Betrieb des Listen- Servers erforderlich. Bei MSMQ handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows- Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Falls Sie die Listen-Server-Unterstützung nicht benötigen oder diese Funktion erst später installieren möchten, klicken Sie bitte auf Nein, um mit der Installation von GFI MailEssentials fortzufahren. Wenn Sie mit einem Klick auf Ja die Installation von MSMQ bestätigen, halten Sie bitte die Windows Setup-CD bereit. Screenshot 6 Konfigurierung der lokalen Domäne GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 9

16 8. Die Installation bestätigt nun die von Ihnen konfigurierten lokalen E- Mail-Domänen (z. B. meinedomaene.de). Diese Domänen werden aus Ihrer ISS/Exchange-Installation abgerufen. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre lokalen Domänen korrekt aufgeführt sind. GFI MailEssentials filtert NUR die an ihre lokale Domäne verschickten Mitteilungen. Ist die lokale -Domäne nicht ordnungsgemäß konfiguriert, können Spam-Mails nicht erkannt werden! Diese lokalen -Domänen lassen sich später auch über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials ändern. 9. Das Setup-Programm kopiert nun alle Programmdateien in den ausgewählten Zielordner und schließt die Installation mit der Erstellung einer Programmgruppe für GFI MailEssentials ab. Klicken Sie auf Fertig stellen, um Setup zu beenden. Nachdem alle Dateien kopiert wurden, werden Sie gefragt, ob der SMTP-Dienst neu gestartet werden kann. 10. Nach der Installation überprüft das Setup-Programm, ob die Microsoft XML-Engine bereits installiert ist. Ist dies nicht der Fall und verwenden Sie zudem die englischsprachige Version von Microsoft Windows, installiert Set-up die XML-Engine automatisch. Wenn Sie nicht mit der englischsprachigen Version von Windows arbeiten, werden Sie zum Download und zur Installation der erforderlichen Microsoft XML-Engine aufgefordert. Die XML-Engine wird vom Bericht-Modul benötigt und ist lediglich 2 MB groß. Andere Applikationen greifen unter Umständen ebenfalls darauf zurück. Weitere Informationen finden Sie unter Installation auf einem separaten Server Wenn Sie GFI MailEssentials auf einem getrennten Server installieren, der nicht Ihr Gateway-SMTP-Server ist, müssen Sie nach Beendigung der Installation die Option Perimeter-SMTP-Server entsprechend konfigurieren (rechter Mausklick auf den Knoten Anti- Spam > Eigenschaften > Perimeter-SMTP-Server ). Der Perimeter- SMTP-Server ist der Gateway-SMTP-Server, der Ihre s direkt aus dem Internet empfängt. Geben Sie in GFI MailEssentials die IP- Adresse dieses SMTP-Servers an. Dies ist vor allem für die Nutzung des SPF-Filters erforderlich. Weitere Informationen zur Einrichtung des Perimeter-SMTP-Servers erhalten Sie im Kapitel Festlegung des Perimeter (Gateway)-SMTP-Servers im Kapitel Konfigurierung der Anti-Spam-Optionen. GFI MailEssentials übernimmt daher die Funktion eines Mail-Relay-Servers und übermittelt Nachrichten zwischen dem Perimeter (Gateway)-SMTP-Server und den Benutzer- Postfächern. Systemanforderungen Windows 2000/2003 (Professional, Server oder Advanced Server) oder Windows XP Professional. (Bitte beachten Sie, dass beim Einsatz von Windows 2000 Professional oder XP nur bis zu 10 eingehende SMTP-Verbindungen gleichzeitig möglich sind. Daher sollte Windows Server 2000/2003 verwendet werden.) Installierter IIS5-SMTP-Dienst als SMTP-Relay zum -Server. Hierbei muss der MX-Eintrag Ihrer Domäne auf den Server 10 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

17 verweisen, auf dem GFI MailEssentials installiert ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: Microsoft Exchange Server 2003, 2000, 4, 5, oder 5.5, Lotus Notes 4.5 und höher oder ein SMTP-/POP3-Mail-Server. Bitte unbedingt beachten: Konfigurieren Sie Ihre Anti-Viren- Software so, dass die GFI MailEssentials- und IIS-Verzeichnisse nicht gescannt werden! Anti-Viren-Produkte können die normale Funktionsweise von Software beeinträchtigen und verlangsamen zudem Anwendungen, die häufig auf Dateien zugreifen müssen. Microsoft empfiehlt, keine Datei-basierte Anti-Viren-Software auf Computern mit Exchange Server einzusetzen. Weitere Informationen: Bitte stellen Sie zudem sicher, dass eingesetzte Backup-Software zu keinem Zeitpunkt eine Sicherheitskopie der GFI MailEssentials- Verzeichnisse anlegt. Nur für Listen-Server: Für den Listen-Server muss Microsoft Message Queuing (MSMQ) installiert werden. Hierbei handelt es sich um ein von Microsoft entwickeltes, skalierbares System, das die Nachrichtenübermittlung und das Speichern von Nachrichten in Warteschlangen für Windows-Anwendungen ermöglicht. MSMQ ist im Lieferumfang von Windows 2000/2003 und XP enthalten, wird jedoch nicht immer standardmäßig installiert. Bei Einsatz des Listen-Servers von GFI MailEssentials wird MSMQ benötigt. Weitere Informationen zur Installation finden Sie im Kapitel Konfigurierung des Listen-Servers. Wenn Sie den Listen-Server nicht nutzen wollen, ist die Installation von MSMQ nicht notwendig. Installation und Konfigurierung des IIS SMTP-Dienstes GFI MailEssentials setzt den SMTP-Dienst der Windows-IIS als SMTP-Server ein. Aus diesem Grund müssen Sie den SMTP-Dienst zuerst als Mail-Relay-Server konfigurieren. Informationen zum SMTP-Dienst der Windows-IIS Der Windows SMTP-Dienst gehört zu den Internet- Informationsdiensten (Internet Information Services, IIS), die wiederum Bestandteil von Windows 2000/2003 sind. Er wird von Microsoft Exchange Server als Message Transfer Agent (MTA) eingesetzt und kann selbst ein sehr hohes -Aufkommen problemlos bewältigen. Der SMTP-Dienst von Windows IIS 5 ist in jeder Windows-Version enthalten, auch in Windows Professional. HINWEIS: Bei Einsatz eines Clusters sollten Sie VOR der Installation von MSMQ folgenden Knowledge Base-Artikel lesen: Um den SMTP-Dienst der IIS als Mail-Relay-Server zu installieren und zu konfigurieren, gehen Sie bitte wie folgt vor: Schritt 1: Überprüfung der Installation des SMTP-Diensts Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Software und dann auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen. Klicken Sie auf Internet Informationsdienste (IIS) und dann auf Details, um zu GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 11

18 überprüfen, ob das Kontrollkästchen für den SMTP-Dienst aktiviert ist. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie es bitte aus, klicken Sie auf OK, und folgen Sie den weiteren Installationsanweisungen. Screenshot 7 Angabe von Name und IP-Adresse des Mail-Relay-Servers Schritt 2: Angabe des Namens des Mail-Relay-Servers und Zuweisung der IP-Adresse Klicken Sie auf Start, gehen Sie auf Einstellungen, und öffnen Sie die Systemsteuerung. Öffnen Sie dann unter Verwaltung den Internetdienste-Manager. Erweitern Sie zuerst die Struktur unter dem Server-Namen und anschließend den Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Server. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Eigenschaften. Weisen Sie ihm eine IP-Adresse zu. Schritt 3: Konfigurierung des SMTP-Dienstes zur Weiterleitung von Mitteilungen an Ihren -Server Mit diesem Schritt konfigurieren Sie den SMTP-Dienst so, dass er eingehende Nachrichten an Ihren -Server weiterleitet. HINWEIS: Während der Installation wird GFI MailEssentials diesen Schritt automatisch durchführen. Das Programm wird Sie nach dem Namen Ihrer lokalen Domäne fragen und diese als Remote-Domäne einrichten. Sie wird im rechten Fenster angezeigt. Wenn Sie diesen Schritt jedoch manuell vornehmen, sollten Sie sich vor der Installation von GFI MailEssentials vergewissern, dass der Relay-Server korrekt funktioniert. Erstellen einer lokalen Domäne unter IIS zum Weiterleiten von Klicken Sie auf Start, gehen Sie auf Einstellungen, und öffnen Sie die Systemsteuerung. Öffnen Sie dann unter Verwaltung den Internetdienste-Manager. 12 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

19 Erweitern Sie zuerst die Struktur unter dem Server-Namen und anschließend den Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Server. Standardmäßig sollte eine lokale (Standard)Domäne mit dem vollständig qualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Servers vorgegeben sein. Konfigurieren Sie die Domäne für eingehende Nachrichten: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Domänen, klicken Sie dann auf Neu und anschließend auf Domäne. 2. Klicken Sie auf Remote, Weiter und geben Sie den Domänenamen im entsprechenden Textfeld ein. Klicken Sie auf Fertig stellen. Screenshot 8 Konfigurierung der Domäne WICHTIGE INFORMATION ZU LOKALEN -DOMÄNEN Bitte fügen Sie alle lokalen -Domänen hinzu (z. B. meinunternehmen.de) andernfalls werden eingehende Mitteilungen nicht auf Spam überprüft! HINWEIS: Bei der Installation importiert GFI MailEssentials die Daten der lokalen -Domänen aus dem IIS-SMTP-Dienst. Wenn Sie weitere lokale -Domänen hinzufügen möchten, muss dieser Schritt über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials erfolgen. Nähere Informationen finden Sie unter Hinzufügen zusätzlicher lokaler Domänen im Kapitel Weitere Optionen. Wenn Sie zusätzliche lokale Domänen für den IIS-SMTP-Dienst hinzufügen, werden diese erst dann automatisch erkannt, wenn sie über das Konfigurationsmenü von GFI MailEssentials eingetragen worden sind. Dies ermöglicht die Einrichtung von Remote-Smart- Hosts für einzelne nicht-lokale Domänen. GFI MailEssentials 11 Handbuch Installation von GFI MailEssentials 13

20 Konfigurierung der Domäne zur Weiterleitung von Mitteilungen an den -Server: Unter Eigenschaften der soeben erstellten Domäne wählen Sie bitte Relay eingehender Nachrichten an diese Domäne erlauben. Wenn Sie diese Einstellung für eine interne Domäne vornehmen, geben Sie bitte im Dialogfeld Routing-Domäne die IP-Adresse des Servers an, der s für den Domänennamen empfängt. Wählen Sie die Option Gesamte an Smart Host weiterleiten, und geben Sie dann in eckigen Klammern die IP-Adresse des Servers ein, der für die Mitteilungen an diese Domäne zuständig ist. Beispiel: [ ] HINWEIS: Sie müssen die IP-Adresse des Servers in eckigen Klammern angeben, damit der Server sie als IP-Adresse erkennt und nicht versucht, einen DNS-Lookup durchzuführen. 4. Klicken Sie auf OK. Screenshot 9 Relay-Optionen Schritt 4: Sicherung des Mail-Relay-Servers Bei diesem Schritt geben Sie den Namen Ihres -Servers und alle anderen -Server an, die Nachrichten über diesen Mail- Relay-Server versenden. Grenzen Sie dabei die Anzahl der Server ein, die Nachrichten über diesen Mail-Relay-Server ins Internet versenden dürfen. Ohne diese Einschränkung kann Ihr Mail-Relay- Server von jedem beliebigen Benutzer als offener Relay-Server verwendet werden (z. B. für Spam-Mails). Um dies zu verhindern, gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Klicken Sie auf Eigenschaften des Standardmäßigen Virtuellen SMTP-Servers. 2. Gehen Sie auf die Registerkarte Zugriff, und klicken Sie auf Relay. 3. Klicken Sie auf Nur folgende Liste, dann auf Hinzufügen und geben Sie die IP-Adresse Ihres -Servers ein, der Mitteilungen an diesen Server weiterleiten darf. Sie können hier einen einzelnen Computer, eine Gruppe von Computern oder eine Domäne eingeben: 14 Installation von GFI MailEssentials GFI MailEssentials 11 Handbuch

Installation von GFI MailEssentials

Installation von GFI MailEssentials Installation von GFI MailEssentials Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie GFI MailEssentials zu installieren und konfigurieren ist. GFI MailEssentials bietet zwei Installationsmöglichkeiten: Installationsoption

Mehr

GFI MailEssentials 12. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailEssentials 12. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailEssentials 12 Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Dieses Handbuch wurde von GFI Software Ltd verfasst und produziert. Die Informationen in diesem Dokument

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

Effektive Bekämpfung von Spam mit Hilfe der Bayes schen Filtertechnologie

Effektive Bekämpfung von Spam mit Hilfe der Bayes schen Filtertechnologie Effektive Bekämpfung von Spam mit Hilfe der Bayes schen Filtertechnologie Wie ein mathematischer Ansatz Erkennungsraten von über 98% garantiert In diesem White Paper erhalten Sie Details zur Funktionsweise

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems

Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Konfiguration von Exchange 2000 zum versenden und empfangen von Mails & Lösung des SEND after POP Problems Hier die notwendigen Einstellungen in der Administratorkonsole des Exchange 2000 Zuerst müssen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von GFI MailSecurity

Einsatzmöglichkeiten von GFI MailSecurity Einsatzmöglichkeiten von GFI MailSecurity Informationen zur Auswahl des optimalen Betriebsmodus für Ihr Netzwerk GFI MailSecurity lässt sich als SMTP-Gateway oder VS API-Version für Exchange 2000/2003

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

GFI Product Manual. Kurzanleitung

GFI Product Manual. Kurzanleitung GFI Product Manual Kurzanleitung http://www.gfi.com info@gfi.com Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 INDEX Webmail Einstellungen Seite 2 Client Einstellungen Seite 6 Erstelldatum 05.08.05 Version 1.2 Webmail Einstellungen Im Folgenden wird erläutert, wie Sie Anti-Spam

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

GFI MailSecurity for Exchange/SMTP 9. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI MailSecurity for Exchange/SMTP 9. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI MailSecurity for Exchange/SMTP 9 Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Dieses Handbuch wurde von GFI Software Ltd verfasst und produziert. Die Informationen

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Installieren von GFI MailSecurity

Installieren von GFI MailSecurity Installieren von GFI MailSecurity Einführung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie GFI MailSecurity zu installieren und konfigurieren ist. Sie können die Software direkt auf Ihrem E-Mail- Server oder auf

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen

GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen GFI FAXmaker for Exchange/SMTP 12: Überblick über die Software- Architektur und Installationsoptionen Informationen zur Funktionsweise von GFI FAXmaker und verschiedene Installationsoptionen In diesem

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und IMAP

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen...

Outlook Express. 1. Schritt: Klicken Sie im Hauptfenster von Outlook Express bitte auf E-Mail-Konto erstellen... Outlook Express Hinweis: Die nachfolgende Beschreibung dient der Einrichtung eines Accounts zum Abruf und Versand von E-Mails über den E-Mail-Server unter Microsoft Outlook Express 5.0.6 und höher, da

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr