@

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "@ Wirtschaftsinformatik @ Internet-Glossar.doc @ Rambatz @ 02.10.01 1"

Transkript

1 @ Account Acrobat Reader ActiveX ADSL AFAIK Animated Gif Anonymous FTP Archie Archie-Client Archie-Server Benutzerkennung auf einem Computer (auch: Server), die es ermöglicht, bestimmt Dienste auf diesem in Anspruch zu nehmen. Programm zur Darstellung plattformunabhängiger Layout- Textseiten (portable Document Format PDF; vom Multimedia- Unternehmen Adobe. Von Microsoft entwickelte Skriptsprache die es dem heimischen Computer ermöglicht, Programme remote über das Internet ausführen zu lassen (nur für Windows-Computer). Da somit Internet-Anwendungen auf dem heimischen PC Programme ausführen können, stellt ActiveX, noch mehr als die konkurrierende Skriptsprache von Netscape, JAVAScript, ein Sicherheitsrisiko dar. Asymmetric Digital Subscriber Line. Neue Technik zur einseitigen (asymmetrischen) digitalen Datenübertragung via Telefonleitung. As far as I know. Vor allem in News-Foren gebräuchliches Kürzel. Spezielles Graphikformat, das mehrere Einzelbilder zeitlich versetzt abspielt. Nichtpersönliche Anmeldung auf einem FTP-Server. Die Anmeldung erfolgt meist automatisch mit dem Namen anonymous und irgendeiner adresse als Paßwort. Manche FTP-Server checken dabei aber, ob die angegebene adresse eine gültige Domain enthält. So angemeldete Benutzer gelangen auf den öffentlichen Bereich (public) eines FTP-Servers. Dort können sie Dateien herunterladen, die sich meistens in einem Ordner namens /pub befinden. Häufig gibt es auch eine Möglichkeit für den Upload, dann unter /pub/incoming. Suchdienst im Internet für das Auffinden von Dateien, die auf FTP-Servern gespeichert sind. Mit Hilfe von Archie-Clients können Benutzer Archie-Server aufsuchen, um dort Recherchen vorzunehmen. Inzwischen gibt es auch Archie- Server im WWW, die von den Benutzern mithilfe eines Browsers aufgesucht werden können. Programm, das die Archie-Recherche unter Zuhilfenahme eines Archie-Servers ermöglicht. Bekannter Archie-Client: WS_Archie. Programm, das mittels einer Datenbank Benutzern eines

2 @ Archie-Clients die Archie-Recherche ermöglicht. Bekannter Archie-Server in Deutschland: archie.thdarmstadt.de. ARPAnet In den siebziger Jahren vom US-Militär aufgebautes Computernetz; Wiege des Internet. ASCII American Standard Code for Information Interchange. Internationaler Standard für die Speicherung von Textzeichen auf dem Computer. Insgesamt stehen 8 Bit, also 256 verschiedene Zeichen zur Verfügung. 7 Bit, also 128 davon sind die Zeichen, die für den englischen Zeichensatz benötigt werden; weitere 7 Bit stehen für die Sonderzeichen der verschiedenen Länder zur Verfügung. Um diese jeweils richtig darzustellen, müssen Computer, Drucker und andere Ausgabegeräte jeweils die richtige Sonderzeichentabelle geladen haben. Mit der Internationalisierung der Computerkommunikation stellten sich die maximal 256 Zeichen als zu begrenzt heraus; der ASCII-Standard wurde deshalb zu Unicode mit 16 Bit ausgeweitet. AT-Befehle Kommandos, mit denen Modems gesteuert werden. Beispiel: ATH0 beendet eine laufende Verbindung. Audio- Streaming Baud Betriebssystem BIND Übertragung von Audio-Daten live über das Internet. Die Daten werden kontinuierlich von einem Server zu einer speziellen Client-Software versandt; sobald die ersten Daten bei dieser angekommen, beginnt sie mit dem Abspielen der Musik. Sie ist aber darauf angewiesen, daß der Datenstrom auch weiterhin kontinuierlich anhält, damit sie beim Abspielen nicht ins Stocken gerät. Sowohl im Audio-Bereich als auch beim Video-Streaming ist damit ein großer Fortschritt erzielt worden; vor der Einführung dieser Technologie mußten Audiound Videodateien erst komplett heruntergeladen werden, bevor die Clientsoftware mit dem Abspielen beginnen konnte. Für Audio-Streaming existieren verschiedene Verfahren; die bekanntesten sind das Real Audio der Firma Real Networks sowie das mp3 Format. Ältere Bezeichnung für die Einheit Bit/s. In dieser Einheit wird die Geschwindigkeit bei Datenübertragung z. B. mit einem Modem oder einer ISDN Karte, aber auch bei PC internen Komponenten wie Festplatten, CD-ROMs usw. gemessen. Software auf dem Computer, die grundlegende und technische Funktionen steuert wie z. B. den Zugriff auf den Arbeitsspeicher, Festplatte, CD ROM etc. Gegenüber der Anwendungssoftware läßt sich das Betriebssystem nicht immer sauber abgrenzen, was z. B. bei den in die meisten Betriebssysteme integrierten graphischen Benutzeroberflächen ( GUIs ) oder Microsofts Verflechtung von Betriebssystem und Web-Browser deutlich wird. Berkely Internet Name Domain: weltweit standardisiertes Protokoll des Nameservers ( DNS).

3 Bit Bluetooth Bookmark Browser BTW Byte Cache cgi Grundeinheit des Computers, der bekanntlich nur die Zustände an und aus unterscheiden kann, also zwei unterschiedliche Informationen. Werden mehrere Bits summiert, potenziert sich die Anzahl der unterschiedlichen Zustände zur Basis zwei. Beispiel 2 Bit: 00, 01, 10, 11 4 Zustände (2 2 ) Beispiel 32 Bit: 000, 001, 010, 011, 100, 101, 110, Zustände (2 3 ) Standard für drahtlose Kommunikation unter PCs über die Infrarot-Schnittstelle (IrDA). Lesezeichen, das der Browser benutzt, um sich URLs zu merken. von to browse, in einem Buch blättern; übertragen auf das Internet: Programm, das das Blättern bzw. Surfen im WWW gestattet; bekannte Browser sind Netscape, Microsoft Internet Explorer, Opera. By the way. Vor allem in News-Foren gebräuchliches Kürzel. 1 Byte = 8 Bit (entspricht 2 8 Zuständen) Allgemein verwendeter Begriff für Zwischenspeicher auf dem Computer. Einen Cache-Speicher gibt es z. B. eingebaut in den Prozessor (CPU) des Computers (Firstlevel Cache), als auch auf dem Mainboard (Secondlevel Cache). Von Cache wird aber auch gesprochen, wenn Programme wie z. B. Browser Daten auf der Festplatte zwischenspeichern ( cashen ). Common Gateway Interfaces: Programme, die auf dem Web- Server ausgeführt werden, v. a. um eine interaktive Kommunikation mit dem Benutzer zu ermöglichen; dazu werten cgi-programme in HTML-Formularen erfolgte Eingaben aus und liefern daraufhin die gewünschten Informationen in Form von HTML-Seiten zurück. cgi werden häufig in der Programmiersprache Perl geschrieben. siehe IRC.

4 Client-Server- System Computerbetriebssystem Cookie CSS denic DFÜ-Netzwerk Dienst DNS Domain Computer oder Computersoftware, der/die die Dienstleistungen einer Servers bzw. Hosts in Anspruch nimmt. Vernetztes Computersystem, bei dem ein Computer die Rolle eines Servers, also Dienstleisters übernimmt; andere Computer, die Clients, nutzen diese. Beispielsweise kann der Server eine Datenbank zur Verfügung stellen; Clients greifen auf diese zu, um Daten zu recherchieren, zu verändern bzw. hinzuzufügen. Siehe Betriebssystem. Ein Keks, der es in sich hat. Mit seiner Hilfe können Webseiten auf dem heimischen Rechner benutzerspezifische Daten abspeichern, z. B. Vorlieben für bestimmte Angebote. Bei einem möglichen nächsten Kontakt werden die Cookies ausgewertet. Die Programmierung solcher Webseiten geschieht z. B. in JAVAScript, PHP, JAVA u. a. Cascading Style Sheets: Formatvorlagen für HTML- Seiten. Network Information Center ( NIC) für Deutschland; zuständig für Domainvergaben und fragen. URL: In das Betriebssystem Windows integrierte Software zur Einwahl in den Rechner eines Providers o. ä (wird auch als Dial-Up bezeichnet). Meistens wird dazu das Point to Point Protocol PPP verwendet. Service: auf dem Internet aufsetzendes Anwendungsprogramm, das von einem dazu eingerichteten Server angeboten wird. Bekannte Dienste: o WWW o FTP o POP3 o SMTP o News o IRC o... Jeder Dienst verwendet zur Kommunikation mit seinen Clients einen unterschiedlichen Port. Domain Name Service; Datenbank-Verbundnetz im Internet, die Servernamen in IP-Adressen übersetzt und umgekehrt. Damit nicht ein DNS-Server alle Adressen kennen muß, ist das Verbundnetz hierarchisch organisiert: der jeweilige DNS-Server kennt nur die Namen der Computer innerhalb der Domain, für die er zuständig ist; alle anderen Anfragen leitet er weiter. Domäne: Teil der Internet-Adresse, den sich mehrere Rechner teilen. Beispiel: aws.hh.schule.de. Innerhalb der Domain befinden sich z. B. die Rechner apache.aws.hh.schule.de, sioux.aws.aws.hh.schule.de usw. Im Internet verwendete Domänennamen müssen bei einem

5 DSL E-Commerce Adresse -Client -Listen embedded Perl Ethernet Eudora Exchange FAQ NIC beantragt werden und sind kostenpflichtig. Siehe ADSL. Sammelbegriff für den Handel im Internet, der meist über Web-Shops abgewickelt wird. elektronische Post; wird versandt über das Sendmail Transfer Protocol, SMTP. Damit auch Benutzer empfangen können, die nicht ständig im Internet vertreten sind, existieren sog. POP3- und IMAP-Server, die in Postfächern (Mailboxen) zwischenspeichern. Anschrift für E Mail Verkehr. Setzt sich zusammen aus einem account und einem Domainnamen; getrennt durch den z. B.: oder Der Domainname wird entweder vom Provider übernommen (wie im obigen Beispiel t-online.de) oder muß bei einem NIC beantragt werden (was meistens der Provider stellvertretend übernimmt). Programm für den Empfang und Versand von Clients sind häufig in die WWW-Browser (Netscape) oder Betriebssysteme (Windows, kde/linux) integriert. In allen E- Mail-Clients muß angegeben werden, welcher Server für ausgehende ( SMTP) und den Empfang von ( POP3) genutzt werden soll. Automatische verteiler, die meist mit den Befehlen subscribe und unsubscribe an ein Programm namens majordomo abboniert bzw. abbestellt werden können. In der Programmiersprache Perl geschriebene Einfügungen in HTML-Seiten, die direkt auf dem Web-Server ausgeführt werden, vergleichbar z. B. mit PHP und JSP. Technik für LAN und Intranet. Bekannter E Mail Client; erhältlich für die meisten Computerbetriebssysteme. -Programm von Microsoft. Heute wird hauptsächlich nur die Variante Exchange-Server (ein SMTP- Serverprogramm) angeboten. Frequently Asked Questions: Listen mit Antworten auf Fragen, die am häufigsten gestellt werden. Dadurch sollen vor allem die News-Diskussionsforen davon entlastet werden, immer wieder die gleichen Fragen zu diskutieren.

6 Firewall Flame Flash Followup FQDN FTP FTP-Client FTP-Server Gateway Gopher GUI Homepage Host Rechner, der bestimmte Zugriffe aus dem Internet abschirmt. Technisch geschieht dies durch die Sperrung bestimmter Ports, entweder für alle oder gezielte IP-Adressen oder Subnetze Bösartiger und häufig persönlicher Angriff, v. a. innerhalb von E Mail-, News- oder Chat-Kommunikation. Programm der Firma Macromedia, das filmähnliche Animationen in Web-Seiten ermöglicht. Benutzer können solche Seiten nur mit Plugin laden. Antwort auf einen Artikel in einem News-Forum. Fully Qualified Domain Name. Siehe Hostname. File Transport Protocol: Protokoll zur Übertragung von Dateien (Software) im Internet. Anonymous FTP dient dem Zweck, einer anonymen Öffentlichkeit Software zum Download anzubieten. Auf dem FTP-Server gibt es dazu einen speziellen Account namens anonymous oder ftp. Als Paßwort für diesen Account wird dann üblicherweise die E Mail Adresse verlangt. Die Korrektheit dieser Angabe kann nicht überprüft werden; manche FTP-Server checken allerdings, ob die E Mail Adresse eine gültige Domain-Angabe enthält. Benutzer/innen, die sich als anonymous auf dem FTP-Server anmelden, werden automatisch auf einen Ordner des Servers geleitet, der ausschließlich FTP-Zwecken dient. Benutzer/innen, die sich mit einem gültigen privaten Account auf einem FTP-Server anmelden (privates FTP), werden automatisch in ihre private Ordnerumgebung auf dem Server geleitet, in der sich z. B. ihre Homepage befindet. Programm, das in der Lage ist, von einem FTP-Server Daten herunterzuladen ( Download ) und auf einem FTP-Server Daten zu hinterlegen ( Upload ). Bekannter FTP-Client für Windows: WS_FTP. Ein einseitiger FTP-Client, d. h. ein reines Download-Programm ist in fast alle WWW- Browser integriert. Programm, das Benutzern eines FTP-Clients das Hinterlegen und Herunterladen von Dateien ermöglicht. Siehe Router. Älterer Suchdienst für das Internet; findet inzwischen kaum noch Verwendung. Graphical User Interface : graphische Benutzeroberfläche eines Betriebssystems. Bezeichnung für meist privates Informationsangebot im WWW. Älterer Begriff für einen Server, der bestimmte Dienstleistungen im Intra- und/oder Internet zur Verfügung stellt. Name des Servers im Internet. Die Kombination aus dem Hostund Domainnamen führt zum Fully Qualified Domain Name ( FQDN). Beispiel:

7 @ Hostname: apache Domänennamen: aws.hh.schule.de FQDN: apache.aws.hh.schule.de HTH Hope this helps. Vor allem in News-Foren gebräuchliches Kürzel. HTML Hypertext Markup Language: Sprache zur Gestaltung von WWW-Seiten. HTML-Seite Mit dem HTML-Format layoutete Textseite für das WWW. http Hypertext Transport Protocol: Protokoll für die Datenübertragung im WWW. Hyperlink Siehe Link. IAB Internet Architecture Board. Organisation, die sich um technische Neuerungen im Internet kümmert. ICANN Internet Corporation for Assigned Names and Numbers. Eine international zusammengesetzte Organisation zur Kontrolle der Arbeit der NICs. ICQ»I SEEK YOU«: Internet-Tool für Direktkontakt und kommunikation. IETF Internet Engineering Task Force. Organisation, die sich um aktuelle technische Probleme im Internet kümmert. IMAP Neueres Protokoll zum -Empfang. Leistungsfähiger als POP3 (z. B. kann Mail online auf dem Server bearbeitet werden), aber kaum verbreitet. IMHO In my humble opinion. Vor allem in News-Foren gebräuchliches Kürzel. Internet Explorer Internic Intranet IP IP-Adresse Browser der Firma Microsoft; erhältlich nur für die hauseigenen Windows-Betriebssysteme und für das Mac-OS (Betriebssystem) der Firma Apple. Basiert auf dem älteren Browser Mosaic, der ursprünglich am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) entwickelt wurde. Heute integraler Bestandteil der Windows-Betriebssysteme und sehr umfangreich gestaltet. Erhältlich mit dem Windows- Betriebssystem oder per Download von einem Microsoft- ftp- Server (kostenlos). Trotz Sicherheitslücken ( ActiveX enthalten) weit verbreitet. Organisation, die für Domainvergabe und fragen zuständig ist. Siehe auch NIC und denic. Ein LAN mit Internetverbindung (meist über ISDN oder Modem); wg. der Internetanbindung basieren Intranets meist auf dem Internet-Protokoll TCP/IP. Internet Protocol. Grundlegendes Protokoll zur Verständigung und Datenübertragung in Internet und Intranet. Weltweit eindeutige Adresse eines im Internet vertretenen Rechners; setzt sich aus vier durch Punkte getrennten Zahlen (Stellen) zusammen, z. B ; jede der einzelnen Zahlen kann Werte zwischen 0 und 255 annehmen; damit stehen pro Stelle maximal 256 Werte (8 Bit) zur Verfügung

8 @ (nach dem Standard IP Version 4). Insgesamt sind demnach 4 8 Bit, also 32 Bit für IP-Adressen zur Verfügung, was einer Dezimalzahl von über 4 Milliarden entspricht. Diese sehr hohe Anzahl von IP-Adressen wird aber durch die vielen Subnetze und reservierten IP-Adressen verknappt. Um dieser Verknappung zu entgehen, wurde inzwischen der Standard IP Version 6 eingeführt, der IP-Adressen in 8 Stellen á 16 Bit beschreibt (damit gäbe es 128 Bit IP-Adressen, was einer Vervielfältigung der Adressen mit 28 Zehnerpotenzen entspricht); dieser kommt aber erst teilweise zur Anwendung. Anwender/innen des Internets verwenden IP-Adressen meistens nicht direkt, sondern benutzen statt dessen Namen ( Host- und Domainnamen), die via DNS-Server in IP- Adressen übersetzt werden und umgekehrt. IRC Internet Relay Chat: ein Internetdienst, der den direkten Onlinekontakt von Benutzern in sog. Chatgroups bzw. Kanälen ermöglicht IRC-Client Programm, das Benutzern das Einloggen auf einem IRC- Server und das dortige Teilnehmen an sog. Chatgroups ermöglicht IRC-Server Programm, das sog. Chatgroups zu diversen Themen anbietet und Benutzern von IRC-Clients die Teilnahme ermöglicht IRTF Internet Research Task Force. Organisation, die neue technische Standards für das Internet entwickelt. ISDN Integrated Services Digital Network; digitales Telefonnetz der Telekom, das eine höhere Geschwindigkeit als das analoge Netz ermöglicht ( Bit/s) und zudem mehrere Verbindungen gleichzeitig gestattet. Dadurch ist es auch möglich, Datenverbindungen zu bündeln und somit der Geschwindigkeit zu verdoppeln auf Bit/s (Kanalbündelung). Inzwischen werden noch schnellere digitale Datenübertragungsverfahren entwickelt wie z. B. ADSL oder die digitale Datenübertragung über das TV-Kabelnetz. ISDN-Karte Interne PC-Karte zum Anschluß an das digitale ISDN-Netz. ISDN-Terminaladapter anzuschließen. Externes Gerät, um einen PC an das digitale ISDN-Netz ISOC Internet Society: übergeordnete Internet-Organisation. ISP Internet Service Provider. JAVA Von der Firma Sun entwickelte universelle Programmiersprache für alle Computerplattformen, die es u. a. ermöglicht, über das Internet Programme auf anderen Rechner auszuführen. Im Gegensatz zu den Skriptsprachen ActiveX und JAVAScript besteht bei der Ausführung von JAVA-Programmen nicht die Gefahr, daß unerlaubte Zugriffe auf den heimischen Rechner erfolgen JAVAScript Von Netscape entwickelte Skriptsprache die es dem heimischen Computer ermöglicht, Programme remote über das Internet ausführen zu lassen (für fast alle Computerplattformen). Stellt ähnlich wie ActiveX, die konkurrierende Skriptsprache von

9 @ Microsoft, ein Sicherheitsrisiko dar; der Zugriff auf den eigenen Computer findet aber in einer Sandbox statt, die die Möglichkeiten der Fremdprogramme stark einschränkt JSP Einfügungen in HTML-Seiten, die auf dem Web Server direkt ausgeführt werden; geschrieben in der Programmiersprache JAVA. Das gleiche Prinzip verwenden auch z. B. SSI, PHP, embedded Perl, u. a. Unterschiede liegen dann hauptsächlich in der verwendeten Programmiersprache. (englisch gesprochen zu at ): Symbol, das in der E- Mailadresse den Benutzernamen von seiner Domain abtrennt. LAN Local Area Network: Lokales Computernetzwerk; meistens beschränkt auf einen Computertyp und -betriebssystem (Novell, Windows NT, UNIX). Es wird unterschieden zwischen Netzwerken, in denen jeder Computer ( Client ) einen gesonderten Computer, den Server, nutzt, um dort auf spezielle Daten oder auch besondere Dienste wie z. B. einen Internetzugang zuzugreifen ( Client-Server-Systeme ) und solchen, in denen gleichwertige Computer untereinander Verbindung halten, um z. B. Daten zu versenden oder Geräte wie Drucker und Modems zu teilen ( Peer To Peer - Netzwerk) Link Anklickbare Verknüpfung aus einer Webseite zu einer anderen Webseite, Graphik, Audiodatei, etc. Linux Das erfolgreichste UNIX-Betriebssystem für PCs. Linux wurde und wird entwickelt von dem Finnen Linus Torvalds, der damit eine sagenhafte Erfolgsgeschichte geschrieben hat: Torvalds stellt von Anfang an den Quelltext seines Programms in das Internet und lud eine internationale Programmierergemeinde ein, daran mitzuarbeiten ( Open Source). Dieses Konzept war so erfolgreich, daß heute (2001) zehn Jahre nach den ersten Gehversuchen ein ausgewachsenes Betriebssystem inklusive mehrerer moderner graphischer Oberflächen, sowie ein riesiges Arsenal an Anwendungssoftware zur Verfügung steht. lynx Browser für Computer ohne graphische Oberfläche. Majordomo Programm zur Verwaltung von E Mail Listen. Aufträge an dieses Programm werden per E Mail erteilt. Das Abbonieren einer E Mail Liste geschieht durch eine E Mail an mit dem Inhalt: subscribe <Name der E Mail Liste> <Eigene -Adresse> Eine E Mail Liste wird abbestellt durch eine an die gleiche Adresse mit: unsubscribe <Name der E Mail Liste> <Eigene -Adresse> Meta-Tags Tags, die in den Kopfbereich einer HTML-Seite eingefügt werden, um nicht direkt lesbare Zusatzinformationen zur Seite wie Name des Autors, Schlagwörter u. a. zu speichern. MIME Multi Purpose Internet Mail Extension: Internationaler Standards, um»attachments«(anhänge) aus Computerdateien

10 @ mit s zu versenden Modem Modulator/Demodulator: externes Verbindungsgerät, um Daten über eine Telefonleitung zu versenden; dazu moduliert das Sendergerät die Daten in Töne, das Empfängergerät demoduliert sie wieder. Ein Modem kann beides: Modulieren und Demodulieren. Heutige Modems versenden Daten mit mindesten Bit/s; beim Download erreichen sie bis zu Bit/s. Inzwischen werden auch interne Modems angeboten, von denen allerdings wg. Kompatibilitätsproblemen abzuraten ist; beispielsweise wird häufig der AT-Befehlssatz nicht unterstützt. Mosaic Der erste Web-Browser für eine graphische Oberfläche; entwickelt von einer Gruppe am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) in Kalifornien, zu der auch der spätere Netscape-Chef Marc Andreessen gehörte. MP3 MPEG, Audio Layer 3. Internationaler Standard für Audiodatenkompression. Verwendet dazu ein vom deutschen Fraunhofer-Institut entwickeltes psychoakustisches Verfahren. MPEG Motion Picture Expert Group. Expertenkonsortium, das Kompressionsstandards für Video- und Audiodaten festlegt. MPEG2 MPEG, Layer 2. Internationaler Standard, um Video- Dateien zu komprimieren; z. B. für DVD-Video verwendet. MRU Maximum Receive Unit: Maximale Größe eines Paketes, das über Inter- oder Intranet empfangen wird. Häufig abhängig von der Netzwerk-Hardware. MTU Maximum Transfer Unit: Maximale Größe eines Paketes, das über Inter- oder Intranet versandt wird. Wie die MRU häufig abhängig von der Netzwerk-Hardware. MUD Multi-User-Dungeons: Abenteuerspiele über das Internet. Nameserver siehe DNS. Netiquette Verhaltensrichtlinien für das Internet. Netscape Browser der Firma Netscape, inzwischen in Bertelsmann/AOL aufgegangen; erhältlich für alle möglichen PC-Betriebssysteme (alle Windows-Versionen, OS/2, alle UNIX- Versionen) und für das Mac-OS (Betriebssystem) der Firma Apple. Basiert wie der Microsoft Internet Explorer auf dem älteren Browser Mosaic, der ursprünglich am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) entwickelt wurde. Erhältlich per Download von einem der vielen Universitäts- ftp-server (kostenlos), z. B. von ftp://ftp.unipaderborn.de oder von der Fachhochschule Reutlingen: News Internetdienst, der zu allen erdenklichen Themen Diskussionsforen bereitstellt. News-Server nehmen Diskussionsbeiträge in diesen Foren entgegen und synchronisieren ihre Inhalte rund um die Uhr, so daß die meisten Diskussionsbeiträge weltweit eingesehen werden können. News-Client Programm, das Benutzern das Kontakten von News-Servern

11 @ ermöglicht, um dort Diskussionsbeiträge zu lesen und schreiben. Ein News-Client ist in den großen Browserprogrammen Microsoft Internet-Explorer und Netscape bereits enthalten. News-Server Server bzw. Programm auf einem Server, das Diskussionsforen für den weltweiten Gedankenaustausch bereitstellt und durch die Synchronisation mit anderen News-Servern ständig aktualisiert. NFS Network File System: Dienst, der es über Internet und Intranet ermöglicht, direkt auf Datenträger anderer Computer zuzugreifen. Ursprünglich entwickelt von der Firma Sun, inzwischen aber in die meisten Betriebssysteme integriert (Ausnahmen: Windows 9x/ME, Mac OS 9x). NIC Network Information Center: zuständig für Domainnamen und IP-Adressen. Für jedes Landesdomain existent, z. B. das denic für Deutschland. NNTP Network News Transport Protocol. Protokoll zur Übertragung von News im Internet. NTP Network Time Protocol: Protokoll zur Übertragung von Uhrzeiten in Inter- und Intranet. Open Source Softwarelizenzpolitik, die darauf abzielt, die Quellen öffentlich zu halten, um a) Fehler möglichst schnell korrigieren zu können und b) es den Anwendern zu ermöglichen, die Software an ihre speziellen Zwecke anzupassen. Software unter Open Source kann (und wird häufig), muß aber nicht kostenlos bereitgestellt werden. Opera Browser einer norwegischen Firma. Sehr klein gehalten, dadurch ressourcenschonend für den PC und trotzdem sehr leistungsfähig. Erhältlich für die meisten Computerbetriebssysteme. OS Abkürzung für Operating System; siehe Betriebssystem Outlook E Mail Programm von Microsoft. Momentan im Zentrum diverser Hackerangriffe, da Outlook die Ausführung diverser Aktionen auf dem Computer des Adressaten ermöglicht, v. a. im Zusammenhang mit dem Internet Explorer und dessen Scriptsprache ActiveX. Paket Das in Internet und Intranet verwendete Protokoll TCP zerlegt die zu übertragenden Daten in einzelne Blöcke, die Pakete genannt werden. Die Größe dieser Pakete ist variabel und wird bestimmt durch die Angaben MRU und MTU, liegt aber in der Regel bei 1500 oder 1524 Byte. Jedes einzelne Datenpakte muß den vollen Adreßkopf bekommen (Absender- und Empfängeradresse) sowie Informationen darüber enthalten, wie es mit den anderen Paketen wieder zusammengesetzt werden soll. PDF Portable Document Format. Plattformunabhängiger Softwarestandard der Multimedia-Firma Adobe für Layout- Textseiten. Siehe Acrobat Reader. Peer To Peer- Netzwerk gleichberechtigter Rechner ohne dezidierten Server.

12 Pegasus Mail Perl PGP PHP ping Pixel Plugin PoP POP3 POP3-Server Ports posten PPP Protokoll Provider Proxy-Server In letzter Zeit auch im Internet verwendet, z. B. für das gnutella-netzwerk u. a., um Audio und andere Mediendateien auszutauschen. Bekannter E Mail Client. Programmiersprache der etwas anderen Art: sie wurde entwickelt von dem Linguisten Larry Wall. Wird häufig für Internet-Programmierung verwendet, insbesondere für cgi. Pretty Good Privacy : Verfahren zur Verschlüsselung von . Personal Home Page, auch: PHP Hypertext Preprocessor. Einfache Script-Programmiersprache zum Erstellen von interaktiven Webseiten, z. B. mit Datenbankzugriff. Die Programme werden direkt als Einschübe in die HTML-Seite integriert, um dann direkt auf dem Web-Server ausgeführt zu werden, vergleichbar mit JSP, SSI und embedded Perl. Programm zum Testen einer Internet-Verbindung. Benutzt dazu das Protokoll icmp ( Internet Control Message Protocol ). Einheit für die Rasterung des Bildschirms. Zusatzprogramm zum Browser, das diesen um gewisse Fähigkeiten erweitert (z. B. das Plugin Macromedia Shockwave, um Flash-Seiten anzuzeigen). Point of Presence. Lokaler Internet-Zugang. Post Office Protocol 3: Protokoll, um von einem POP3-Server zu empfangen. Server im Internet, der für eingetragene Benutzer empfängt und in Mailboxen bereithält. Wenn die Benutzer sich zu einem beliebigen Zeitpunkt auf dem POP3-Server mit Paßwort einloggen, kann die unter Verwendung des POP3-Protokolls abgeholt werden. Kommunikationskanäle der verschiedenen Anwendungen (Services, Dienste) im Internet. Das WWW benutzt z. B. den Port 80, FTP den Port 21, News 119, E- Mailversand ( SMTP) 25 und E Mailempfang über POP3 110, über IMAP 143. Einen Artikel in einem News-Diskussionsforum schreiben Point To Point Protocol zur Verbindung eines PCs mittels Modem oder ISDN mit dem Internet. Sprache, mittels der sich Computer im Netzwerk verständigen. Im Internet gängige Protokolle sind IP: Internet Protokoll ICMP Internet Control Message Protocol TCP: Transmission Control Protocol UDP: User Datagram Protocol Versorger: Dienstleister, der Zugänge zum Internet anbietet. Rechner im Internet bzw. Intranet, der beliebige Internet- Anfragen aus dem Netz entgegennimmt, stellvertretend für die

13 @ anfragenden Rechner durchführt und die Ergebnisse während der Zustellung zwischenspeichert. Dadurch wird der Zugriff für spätere Benutzer, die nach gleichen Websites nachfragen, beschleunigt, da solchen Anfragen dann nur noch mit den lokal gespeicherten Seiten aus dem Cache-Speicher des Proxy-Servers beantwortet werden müssen. Quicktime Apples Standard, um Multimedia-Daten (nicht nur) über das Internet abzuspielen. Auch unter Windows verbreitet, leider (noch) nicht für Linux. Real Audio Format der Firma Real Networks für Audio-Streaming. Real Networks Amerikanische Firma, die sich dem Audio und Video- Streaming verschrieben hat. Vertreibt dazu eine Softwarepalette zu diesen Zwecken (u. a. Real Player, Real Audio Server u. a.) Real Player Client-Software zum Abspielen von Audio-Datenströmen im Real Audio Format der Firma Real Networks. Real Video Format der Firma Real Networks für Video-Streaming. Remote Access In Apples Betriebssystem MacOS integrierte Software zur Einwahl in den Rechner eines Providers o. ä. Meistens wird dazu das Point to Point Protocol PPP verwendet. Reservierte IP- Adressen RFC ROTFL Router RTFM Search-Engine Server Signatur IP-Adressen, die nicht für Rechner im Internet, sondern für andere Zwecke benutzt werden. Beispiele: *.0 Adresse eines gesamten Subnetzes 127.* loopback- oder localhost -Adresse, d. h. Alias für den eigenen Computer; 0.* defaultroute, d. h. Alias für den Router oder Gateway *.255 broadcast, d. h. Adresse, die alle Computer im jeweiligen Subnetz gleichzeitig erreicht; eine Methode, die z. B. von Windows verwendet wird. 255.* Subnetzmaske Request for Comments: Sammlung von Dokumenten, die gültige Internet-Standards enthalten. Rolling on the floor laughing. Vor allem in News-Foren gebräuchliches Kürzel. Computer im Internet, der die Aufgabe eines Knotenpunktes übernimmt: er leitet Daten weiter, deren Zielroute die anderen Computer im Intranet bzw. Internet nicht kennen. Wird auch als Gateway bezeichnet. Abkürzung für Read the f*cking Manual : Standardantwort auf Fragen, die schon in unzähligen Handbüchern, Web-Seiten usw. Beantwortet wurden. siehe Suchmaschine. Computer, der im Netzwerk als Dienstleister für andere Computer, die Clients fungiert. Die Dienstleistung kann unterschiedlichster Art sein: Bereitstellung von Speicherplatz (File-Server), von Software (Application-Server), von Websites (Web-Server), usw. Digitale Unterschrift für E Mail, News, u. ä. Wird häufig

14 SLIP SMTP-Server Socket Spam-Mail als kleine Textdatei auf dem Computer gespeichert. Serial Line Internet Protocol: ältere Technik zur Anbindung von Computern via Modem oder ISDN ans Internet. Inzwischen nahezu vollständig durch das leistungsfähigere PPP ersetzt worden. Sendmail Transfer Protocol: Protokoll für den Versand von . Server, die den Versand von via SMTP zulassen. Eindeutige Identifikation einer Verbindung zweier Computer im Internet; wird aus IP-Adressen und Portnummer generiert. Bezeichnung für Massensendungen, die offensichtlich Werberoder ähnlichen Zwecken dienen. Moderne SMTP-Server bieten Schutzmaßnahmen gegen Spam-Mail an.

15 SQL SSI Standleitung Subnetz Subnetzmaske Suchmaschine Tag TCP Structured Query Language: plattformunabhängige Abfragesyntax für Datenbanken und Datenbankserver. Server Side Includes: in Webseiten eingebettete Tags, die direkt vom Web-Server ausgeführt werden, z. B. um so den Benutzern der Seiten stets aktuelle Informationen zu liefern. Im Gegensatz zu PHP, JSP, u. a. bedarf es dazu keiner speziellen Programmiersyntax; es wird lediglich die auf dem Webserver zur Verfügung stehende Kommandozeile benutzt. Secure Socket Layer: Verfahren zur Verschlüsselung von Daten, die über das Internet versandt werden. Ständige Verbindung zum Internet. In der Regel notwendig für die Einbindung eines Servers ins Internet. Teilnetz des Internets. Das Internet setzt sich aus einer Vielzahl von Subnetzen bzw. Sub-Subnetzen zusammen. Subnetze teilen sich in die drei Klassen A, B und C, je nach der Anzahl der Computer, die innerhalb eines Subnetzes möglich sind: Klasse A: 16,7 Millionen Klasse B: Klasse C: 256 Diese Anzahlen bestimmen sich durch die dem jeweiligen Subnetz zugeordnete Subnetzmaske. Bestimmt die Anzahl der Rechner in einem Subnetz. Beispiele: : 256 (8 Bit) verschiedene Subnetze mit jeweils 16,7 Millionen (24 Bit) verschiedenen Computern (Klasse A); : (16 Bit) verschiedene Subnetze mit jeweils (16 Bit) verschiedenen Computern (Klasse B); : 16,7 Millionen Subnetze (24 Bit) mit jeweils 256 verschiedenen Computern (Klasse C); : Unterteilung eines vorhandenen Klasse C- Netzes in 2 Sub-Subnetze mit jeweils 128 (7 Bit); : Unterteilung eines vorhandenen Klasse C- Netzes in 4 Sub-Subnetze mit jeweils 64 (6 Bit) Computern; : Unterteilung eines vorhandenen Klasse B- Netzes in 2 Sub-Subnetze mit jeweils (15 Bit) Computern; : Unterteilung eines vorhandenen Klasse A- Netzes in 2 Sub-Subnetze mit jeweils 4,19 Millionen (22 Bit) Computern. Rechner im WWW, der die Recherche von WWW-Seiten nach Stichwörtern bzw. Verknüpfungen von Stichwörtern gestattet. Bekannte Suchmaschinen: Google, Yahoo, Altavista, Lycos, Fireball, Magellan. Marker : in Webseiten eingefügte Befehle zur Formatierung der Seite u. a. Transmission Control Protocol: eines der wichtigsten Protokolle zur Datenübertragung in Internet und Intranet. TCP unterteilt dabei die zu übertragenden Daten in gleich große Pakete, die jeweils den Absender- und Adreßkopf sowie nötigen Informationen enthalten, um sie

16 @ beim Adressaten wieder zusammenzusetzen. TCP/IP Transmission Control Protocol/Internet Protocol: Kombination der beiden wichtigsten Protokolle zur Verständigung und Datenübertragung unterschiedlicher Rechner im Internet. TDSL ADSL-Angebot von Telekom/T-Online. Telnet Programm für einen Terminalzugang auf einem Internetrechner. timeout Computer, die via Internet oder Intranet kommunizieren, versuchen ständig, ihre Online-Zeit zu synchronisieren, um festzustellen, ob die Gegenseite noch aktiv ist. Ist dies länger nicht mehr der Fall (timeout), beendet der feststellende Computer die Verbindung. Diese Technik nutzen verschiedene Protokolle, z. B. PPP, http und ftp. tn3270 Spezielle telnet-variante für einen Terminalzugang zu IBM- Großrechner. Top Level Domain Trumpet Winsock UDP Unicode UNIX URL Usenet UUCP Verknüpfung Veronica Die Domains, die am Ende einer Internet-Adresse stehen. Mit Ausnahme der USA sind Top Level Domains immer Landesadressen, also z. B. de, fr, es usw. In den USA gibt es die Top Level Domains com, edu, mil, gov usw. Software zur Einwahl in den Rechner eines Providers (Dial-Up) und Bereitstellung des TCP/IP-Protokolls für Windows 3.x. User Datagram Protocol: neben TCP das wichtigste Protokoll zur Datenübertragung via Internet und Intranet; im Unterschied zu TCP aber begrenzt auf ein kleines Datenpaket. Erweiterung des ASCII-Standards für die Speicherung von Text auf dem Computer von 8 auf 16 Bit (um entsprechend mehr Textzeichen darstellen zu können). Computerbetriebssystem, das am meisten für Internetserver verwendet wird. Dank der frei und kostenlos entwickelten Variante LINUX sowie Apples neuem Computerbetriebssystem Mac OS X ist UNIX in der letzten Zeit auch auf dem Desktop-Computer im Kommen. Uniform Resource Locator: Adresse zum Auffinden einer Website bzw. Homepage. Andere Bezeichnung für den News-Informationsdienst im Internet. Unix2Unix Copy: Software, die den Datentransfer zwischen UNIX-Computern ermöglicht. Wird z. T. noch benutzt, um E Mail und News Beiträge herunterzuladen. Auch für das Betriebssystem Windows erhältlich, dort aber kaum verbreitet. Siehe Link. Älterer Suchdienst für das Internet; ähnelt Archie, dient aber dem Auffinden von Text. Wird heute kaum noch benutzt.

17 Video- Streaming W3C Web-Browser Web-Mail Webseite Web Server Web-Shop Website Übertragung von Video-Daten live über das Internet. Die Daten werden kontinuierlich von einem Server zu einer speziellen Client-Software versandt; sobald die ersten Daten bei dieser angekommen, beginnt sie mit dem Abspielen des Videos. Sie ist aber darauf angewiesen, daß der Datenstrom auch weiterhin kontinuierlich anhält, damit sie beim Abspielen nicht ins Stocken gerät. Sowohl im Video-Bereich als auch beim Audio-Streaming ist damit ein großer Fortschritt erzielt worden; vor der Einführung dieser Technologie mußten Audio- und Videodateien erst komplett heruntergeladen werden, bevor die Clientsoftware mit dem Abspielen beginnen konnte. Für Video-Streaming existieren verschiedene Verfahren; die bekanntesten sind das Real Audio der Firma Real Networks sowie das Quicktime Format der Firma Apple. W3-Consortium: Amerikanisches Konsortium aus Firmen und wissenschaftlichen Institutionen, die sich zur Aufgabe gestellt haben, Standards für das WWW zu definieren und zu überwachen. Die wichtigsten dieser Standards sind HTML (zuletzt in der Version 4.0) und XML. In der Praxis weichen die Entwickler der verschiedenen Browser allerdings von diesen Standards ab. Wide Area Information Service: älterer Suchdienst für das Internet; findet inzwischen kaum noch Verwendung. siehe Browser. Statt dem Empfang von via POP3 oder IMAP wird die Mail über einen Webserver empfangen und versandt. Dies ermöglicht die Bearbeitung der Mail online, ohne sie auf den eigenen Rechner herunterzuladen (was zusätzlich aber auch möglich ist). Dieses Mail-Dienst ist sehr praktisch für alle, die häufig unterwegs auf ihre Mail zugreifen wollen, z. B. durch die Nutzung von Internet-Cafés. Zudem bieten die meisten Web-Mailer einen gewissen Schutz vor E Mail Viren. Bekannte Web-Mailer: web.de, gmx, yahoo. Siehe WWW-Seite. Rechner bzw. Programm auf einem Rechner, der ein Informationsangebot im WWW bereitstellt. Der Webserver ist in der Lage, mit dem Browser zu interagieren und auf dessen Anfragen die jeweilig gewünschten Informationen zu präsentieren. Datenbankgestützte Website, auf der es möglich ist, mit Hilfe von HTML-Formularen einzukaufen. Zur Übermittlung der Daten wird meist ein Verfahren der Verschlüsselung (z. B. SSL) benutzt. Informationsangebot im WWW.

18 WLAN WMA WWW-Browser WWW-Seite WWW-Server XML Wireless LAN: Drahtlose Netzwerktechnik über Funkverbindungen. Windows Media Audio Format. Von Microsoft entwickelte Methode zur Komprimierung von Audio-Dateien. World Wide Web: Teil des Internets, der graphisch aufbereitete Textseiten im HTML-Format präsentiert. Die Seiten enthalten sog. Hyperlinks, die zu anderen Seiten, bzw. anderen Websites führen. siehe Browser. Mit dem HTML-Format layoutete Textseite für das WWW. siehe Webserver. Extended Markup Language. Neue Syntax für das WWW, die HTML ablösen soll, da erheblich vielseitiger.

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft. OCG WebPublisher. Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1.

Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft. OCG WebPublisher. Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1. Zertifikatsprogramm der Oesterreichischen Computer Gesellschaft OCG WebPublisher Modul 1 Administration von Web-Sites Syllabus Version 1.0 OCG Oesterreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Dateiname: ecdl7_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 29.11.2004 ECDL 2003 Modul 7 Information - Fachbegriffe Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Einführung. 15 1.1 Internet und Intranet 15 1.2

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen Safenet Sicherer, einfacher dial in Internetzugang Technische Informationen Klassifizierung: public Verteiler: Autor: Daniel Eckstein Ausgabe vom: 26.05.2004 15:25 Filename: Technical-Whitepaper.doc Verteiler:

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden ix 1 Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden 1 1.1 Einführung...................................... 1 1.2 Sicherheit....................................... 3 1.2.1 Sicherheitsdienste...........................

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Checkliste für Online Research!

Checkliste für Online Research! Checkliste für Online Research! technischer Hintergrund Beginnt man sich mit dem Thema Online Research zu beschäftigen, strömen eine Vielzahl an Begriffen auf einen zu. Es ist die Rede von Client/Server

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

6.1.7 Klassifikation von Netzwerken

6.1.7 Klassifikation von Netzwerken 6.1.7 Klassifikation von Netzwerken Client/Server Ein oder mehrere Rechner sind Server» Anderen Computer sind Clients» Clients Server Peer-to-Peer (P2P) In diesem Netzwerk sind alle Computer gleichberechtigt

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie" bis World Wide Web"

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie bis World Wide Web Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann Internet Werkzeuge und Dienste Von Archie" bis World Wide Web" Herausgegeben von der Akademischen Software Kooperation Mit 130 Abbildungen

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Installationshilfe DSL unter MAC OS X

Installationshilfe DSL unter MAC OS X Installationshilfe DSL unter MAC OS X Der einfache Weg zum schnellen Internetzugang: Folgen Sie ganz bequem Schritt für Schritt den Anleitungen und freuen Sie sich auf unbegrenzten Surfspaß. Vereinzelt

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007

IT-Dienste und Anwendungen. Einrichtung eines. für Studierende. Dokumentennummer: IT-ZSD-007 IT-Dienste und Anwendungen Einrichtung eines h_da-e-mail-clients für Studierende Dokumentennummer: IT-ZSD-007 Version 2.1 Stand 22.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 05.08.2008 Dokumentenerstellung

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Borns kleines PC-Lexikon 1

Borns kleines PC-Lexikon 1 Borns kleines PC-Lexikon 1 A Access Microsoft Access ist der Name für eine Windows-Datenbank. Account (Zugang) Berechtigung, sich an einen Computer per Datenleitung anzumelden und z.b. im WWW zu surfen.

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Linux-Server für Intranet und Internet

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr