Jetzt bestellen auf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jetzt bestellen auf www.pressekatalog.de"

Transkript

1 32. Jahrgang Heft 12 Dezember Fachzeitschrift der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege u Umgangsrecht für Kinder u Urinuntersuchung u Muttermilchbanken u Palliativ- Versorgung Organ des Fachausschusses Kinderkrankenpflege der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e. V., des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Deutschland e. V. und des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Österreich e. V.

2 Die Nummer Eins * bei Neurodermitis: Lino empfiehlt: Linola Hautmilch Medizinische Hautpflege mit wertvollem Distelöl zur Basispflege des Körpers Linola Fett ist seit 2006 das führende Dermatikum bei den Kinderärzten* Verordnungsfähig bei Kindern bis 12 Jahre Lino empfiehlt: Linola Dusch und Wasch Glasklares, fett- und linolsäurereiches Mikroemulsionsgel für die schonende Reinigung Linola Fett, N1 * Linola Fett ist das am häufigsten verordnete Dermatikum bei Neurodermitis bei Kindern bis zu 12 Jahren Quelle: IMS, VIP, Verordnungen , Insight Health, Verordnungen Linola Fett. Wirkstoff: ungesättigte Fettsäuren. Zusammensetzung: 100 g hydrophobe Creme vom Typ W/Ö-Emul sion enth. als arzneilich wirksame Bestandteile: 0,815 g ungesättigte Fettsäuren (C18:2-Fettsäuren). Sonstige Bestandteile: Aluminiumstearat, Betacaroten (E 160a), Cetylstearylalkohol (Ph. Eur.) [pflanzlich], Decyloleat, raffiniertes Erdnussöl, hydriertes Erdnussöl, Hartfett, Hartparaffin, aliphatische Kohlenwasserstoffe (C40-C60), Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], dickflüssiges Paraffin, Sorbitanstearat (E 491), α-tocopherolacetat (Ph. Eur.), weißes Vaselin, gebleichtes Wachs, gereinigtes Wasser, Wollwachs, Wollwachsalkohole, 2(4-tert-Butylbenzyl)propanal (Geruchsstoff). Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Anwendung bei leichten bis mittelschweren Formen des atopischen Ekzems (Neurodermitis) im subakuten bis chronischen Stadium. Gegenanzeigen: Bekannte Überempfindlichkeit gegen einen der Cremebestandteile. Nebenwirkungen: In sehr seltenen Fällen Überempfindlichkeits reaktionen der Haut (z.b. allergische Reaktionen), kurzzeitige Hautreizungen (z.b. Brennen, Rötung). DR. AUGUST WOLFF GmbH & Co. KG Arzneimittel Bielefeld

3 KINDERKRANKENSCHWESTER INHALT 460 Vorwort 452 Impressum 452 KLINISCHE FORTBILDUNG Rodo von Vigier Nützliche Urinuntersuchung 453 LAKTATION UND STILLEN Daniela Herrmann Fremde Muttermilch über Frauenmilchsammelstellen 460 PALLIATIV-VERSORGUNG Lukas Lochner, Maria Mischo-Kelling, Caterina Messerschmidt-Grandi und Philip Darbyshire Wenn die Welt zusammenbricht 466 BERUFS- UND RECHTSFRAGEN von Rainer Balloff Umgang des Kindes mit den Eltern 470 SONDERPFLEGE Alternative zum Klinikalltag ein Kind mit Behinderung aufnehmen 475 PRÄVENTION Stefan Matysiak Weltweite Kleinkindersterblichkeit geht weiter zurück 476 HÄUSLICHE KRANKENPFLEGE Arbeitsgruppe erstellt optimierten Überleitbogen 478 P0RTRÄT Angelika Staub Sophie Mannerheim von der Bankangestellten zur Pflegepionierin 483 Terminkalender 485 Berufsverband 488 Stellenmarkt 488 Vorschau 490 Fremde Muttermilch über Frauenmilchsammelstellen Blutspenden rettet Leben, das weiß man nicht erst seit dem eingängigen Slogan des Deutschen Roten Kreuzes. Weniger bekannt ist hingegen, dass auch eine Muttermilchspende möglich ist, die besonders für kleine Frühgeborene lebensrettend sein kann. Daniela Herrmann stellt die alte Tradition der Muttermilchbanken vor, die in den letzten Jahren wieder stärkere Beachtung findet. 466 Umgang des Kindes mit den Eltern Wenn die Welt zusammenbricht Was Eltern von lebensbedrohlich erkrankten Kindern in Südtirol erleben Die Nachricht, dass das eigene Kind lebensbedrohlich erkrankt ist, trifft die gesamte Familie unvorbereitet und hart. Umso wichtiger ist es, dass die pädiatrische Palliativ-Versorgung die Eltern bereits ab der Diagnosestellung auffängt. Während die medizinische Versorgung fortlaufend optimiert wird, findet die seelische Verfassung der Familien immer noch wenig Aufmerksamkeit. Lukas Lochner, Maria Mischo-Kelling, Caterina Messerschmidt- Grandi und Philip Darbyshire stellen eine aktuelle Studie aus Bozen vor, die sich auch mit dem seelischen Zustand dieser Familien befasst. Nach einer Trennung der Eltern gehört der so genannte Umgang des Kindes mit beiden Elternteilen theoretisch zum Kindeswohl. Im günstigsten Fall gilt dies auch für den fortlaufenden Umgang mit anderen wichtigen Bezugspersonen, zu denen das Kind eine Bindung entwickelt hat. In der Praxis jedoch gestaltet sich der Umgang nicht immer unproblematisch. Rainer Balloff zeigt auf, wo die Problematiken liegen. 470 Foto: Daniela Herrmann Foto: Lisa Spreckelmeyer/pixelio.de Foto: Didi01/pixelio.de 32. Jg. (2013) Nr

4 VORWORT KINDERKRANKENSCHWESTER 32. Jahrgang Heft Organ des Fachausschusses Kinderkrankenpflege der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e. V., des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Deutschland e.v. und des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Österreich e. V. in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin e. V. und der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde Herausgeber: Prof. Dr. med. Dr. h. c. Theodor Hellbrügge Chefredakteur: Prof. Dr. med. Hermann Schulte-Wissermann (V.i.S.d.P.) Redaktion: Sabine Schwabe-Douah (Redakteurin) Beirat: Prof. Dr. med. Jörg Baltzer, Krefeld; Bettina Beyer-Lichtblau, Augsburg; Martha Böhm, Linz; Maria Jesse, Wien; Prof. Dr. med. Tim Niehues, Krefeld; Ursula Scharnofske, Krefeld; Dipl.-Verwaltungswirt Werner Schell, Neuss; Angelika Staub, Köln; Prof. Dr. med. Hans- Michael Straßburg, Würzburg; Elfriede Zoller; Stuttgart. Anschrift der Chefredaktion: Prof. Dr. med. Hermann Schulte-Wissermann Redaktionsbüro kinderkrankenschwester Lutherplatz 25, Krefeld Telefon , Telefax Verlag: Max Schmidt-Römhild KG, Mengstraße 16, Lübeck, Telefon , Telefax , Anzeigen: Service und Disposition: Verlag Schmidt- Römhild KG, Lübeck, Christiane Kermel (V.i.S.d.P.) Telefon , Telefax Anzeigenpreisliste: Nr. 34 vom Layout: Atelier Schmidt-Römhild, Werner Knopp, Fotonachweis: Beiträge: Fotos und Zeichnungen, soweit nicht anders vermerkt, vom Autor eingesandt. Abonnenten-Service: Telefon , Telefax Bezugsmöglichkeiten: 12 Hefte pro Jahr; Einzelheft 2,99, Jahresabonnement 29,90 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten Inland 4,50, Ausland 13,30. Schülerabonnement 29,00 inkl. MwSt. und Versandkosten; Sammelbezug: ab 10 Ex. = 2,35 pro Heft, ab 30 Ex. = 2,30 pro Heft, ab 50 Ex. = 2,25 pro Heft inkl. MwSt., Versandkosten entfallen. Die Zeitschrift kann auch elektronisch bezogen werden: Das Abonnement bezieht sich auf ein volles Kalenderjahr. Abonnements laufen mindestens ein Kalenderjahr und verlängern sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn nicht sechs Wochen vor Jahresende eine schriftliche Kündigung erfolgt ist. Für Mitglieder des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Deutschland e.v. ist der Bezugspreis im Mitgliedsbeitrag enthalten, für Mitglieder des Berufsverbandes Kinderkrankenpflege Österreich gilt ein gesonderter Mitgliederbezugspreis. Namentlich gezeichnete Beiträge brauchen sich nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion und des Herausgebers zu decken. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Unterlagen übernehmen Herausgeber, Redaktion und Verlag keine Haftung. Titelfoto: R_K_B_by_anschi/pixelio.de ISSN Zu Weihnachten Unser Körper ist längst keine unveränderliche, feste Größe mehr, sondern ein optimierbares Produkt, das man nicht mehr hinzunehmen hat, wie es mal nun ist. Vielmehr werden in jedem Lebensalter biologische Eingriffe und Gestaltungen vorgenommen, denen man sich als einzelnes Individuum nicht mehr entziehen kann, weil die selbstverständliche Verfügbarkeit der biologischen und medizinischen Gestaltungsmöglichkeiten verführerisch ist. In einem Aufsehen erregenden Vortrag ( ewig leben oder das ewige Leben ) hat Kardinal Lehmann (Mainz) kürzlich vor Zuhörern der Ärzteschaft auf die Folgen des biologischen Reparaturbetriebes hingewiesen. Zwar werden den Menschen etliche Jahre des irdischen Daseins hinzugeschenkt; das sog. Enhancement, auch im Sinne einer Wertsteigerung, verfestigt aber den Glauben, dem Tode entfliehen zu können. Aber der Bezug und der Blick auf das Irdische macht alleine nicht glücklich, weil bei einer permanenten Gefahrenerwartung des Menschen (FAZ, , S. N3) trotz der Fortschritte in der Biotechnik das Bedürfnis nach Kontrolle seines Körpers gewachsen ist. Beängstigend ist die Geschwindigkeit, mit der dieser Fortschritt vonstatten geht. Eine ganz neue Technik, das sog. next generation sequencing (NGS), wird die Technologie zur Entschlüsselung des Erbmaterials revolutionieren. Billig und mit wenig Zeitaufwand ist es nun möglich, die biologischen Unvollkommenheiten festzustellen und die Risiken schlechter Erbanlagen bereits im frühen embryonalen Status zu minimieren. NGS wird es in zehn Jahren ermöglichen, dass jede Person einen Datensatz ihres kompletten Genoms auf einem USB-Stick oder gar auf dem Chip der Krankenkasse immer bei sich trägt (Cornelius Courts, Institut f. Rechtsmedizin, Bonn). NGS war bereits imstande, aus einer kleinen Menge Knochenmark das Genom von Ötzi zu entschlüsseln. Beim Lesen seiner genetischen Buchstaben ergab sich, dass der vor über 4000 Jahren verstorbene Mann aus dem Ötztal nicht nur mit der heute dort lebenden Population verwandt ist, sondern z.b. braune Haare, die Blutgruppe 0 und eine Laktoseintoleranz hatte. Den heute Lebenden wird es leicht gemacht, sich genetisch zu optimieren. Die genetische Ausstattung wird man nicht dem Zufall bzw. wie bisher der Ungewissheit überlassen. Bereits jetzt sind sog. DNA-Kits frei verfügbar, mit denen man anhand der elterlichen Gene die Wahrscheinlichkeit von gewissen Merkmalen beim (zukünftigen) Kind berechnen kann, z.b. die Augenfarbe oder die Möglichkeit, eine Laktoseintoleranz zu entwickeln (Melanie Mühl: Wir optimieren uns zu Tode; FAZ, , S. 25). In der Reproduktionsmedizin wird NGS besonders beliebt sein. Mit dieser Methode kennen die Mediziner den gesamten Gensatz des Embryos bereits, wenn dieser noch in der Nährlösung schwimmt. Das Schicksal des Embryos, d.h. die Einpflanzung in die Gebärmutter, hängt buchstäblich vom genetischen Text ab. Die Möglichkeit, von der Norm abzuweichen, wird für das junge Leben zunehmend schwinden. Behinderungen werden gar nicht mehr zugelassen. Die sich fortentwickelnde Biotechnik wird hinter dem perfekten Menschen herjagen. Der Blick auf den störanfälligen und fehlerhaften menschlichen Körper wird gnadenloser werden (FAZ, ). Hat der Kardinal vielleicht doch recht, im Glauben darüber nachzudenken, was nach dem irdischen Leben kommt? Vielleicht führt dies zu mehr Barmherzigkeit und Nächstenliebe gegenüber jenem Menschenleben, das keine biologische Wertsteigerung erfahren hat. Weihnachten ist eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken. Prof. Dr. med. H. Schulte Wissermann, Redaktion JG. (2013) NR. 12

5 KINDERKRANKENSCHWESTER KLINISCHE FORTBILDUNG Abbildung 1: Uroskopie Harnschau: Inspektion und Prüfung von Urin zu diagnostischen Zwecken Nützliche Urinuntersuchung * Rodo von Vigier Bereits Hippokrates schrieb über die Bedeutung der Urinuntersuchung und seit der Antike stellte diese während mehrerer Jahrhunderte das wichtigste diagnostische Hilfsmittel in der Medizin dar. Auch heute noch gehört die Urinuntersuchung zu den am häufigsten durchgeführten Hilfsuntersuchungen. Die Weiterentwicklung der labortechnischen Methoden erlaubt mittlerweile eine Vielzahl komplexer Untersuchungen in der Diagnostik seltener Erkrankungen; Hauptindikation zur Urinuntersuchung in der haus- und kinderärztlichen Praxis bleibt jedoch der Verdacht auf das Vorliegen einer Harnwegsinfektion. * nach einem Beitrag in KINDERÄRZTE. SCHWEIZ 01/2013 Die Harnschau Uroskopie geht auf Berichte aus dem alten Ägypten zurück und wurde durch die Thesen von Galen über die Humoralpathologie oder Säftelehre wesentlich geprägt. Während mehrerer Jahrhunderte war die Harnschau (Abbildung 1) nicht nur das wichtigste diagnostische Mittel der damaligen Medizin, vielmehr galt der Blick des Arztes auf das Harnglas in erhobener Hand als Sinnbild der Heilkunst. Der Morgenurin wurde in der Matula einem grosskolbigen Uringlas gesammelt und in einem speziellen Korb vor Sonnenlicht und Wärme geschützt dem Harnschauer überbracht. Begutachtet wurden Farbe, Konsistenz und Beimengungen sowie Geschmack und Geruch der Urinprobe unter Berücksichtigung der körperlichen Verfassung, des Temperamentes und Geschlechtes des Patienten. Diese historischen Berichte enthalten bereits Aspekte, die bis heute ihren Stellenwert in der Urindiagnostik behalten haben: Schon damals wurde die Bedeutung von korrekter Urinentnahme und Transport erkannt (Präanalytik) und der Urinbefund wurde stets in Zusammenhang mit dem klinischen Zustand des Patienten gewertet. Ein kurzer Blick des Untersuchers zur Beurteilung von Farbe und Aspekt der Urinprobe gehört auch heute zur vollständigen und korrekten Urinuntersuchung. Im vorliegenden Beitrag werden die wesentlichen Aspekte der verschiedenen Methoden zur Uringewinnung und verarbeitung, sowie die wichtigsten Untersuchungstechniken und Indikationen zur Urinuntersuchung bei pädiatrischen Patienten zusammengefasst. Uringewinnung und Verarbeitung Im Rahmen der Urinuntersuchung kommt der korrekten Präanalytik ein wesentlicher Stellenwert zu; die Methode der Uringewinnung sowie die Verarbeitung der Urinprobe können das Untersuchungsresultat massgeblich beeinflussen. Die Wahl der Methode zur Uringewinnung wird da- 32. Jg. (2013) Nr

6 KLINISCHE FORTBILDUNG KINDERKRANKENSCHWESTER Abbildung 2: Ziegelmehl-Sediment : Durch Urinfarbstoffe (Urochrome) orange-rötlich gefärbte Ausfällung von Urat-Kristallen. Dieses harmlose Phänomen kann auch zu Verfärbung der Windeln führen. bei nicht nur durch das Patientenalter bzw. seine Kooperationsfähigkeit, sondern auch durch die durchzuführende Untersuchung massgeblich beeinflusst. Mittelstrahlurin Bei Kindern mit genügender Blasenkontrolle zur willkürlichen Blasenentleerung stellt diese nicht-invasive Art der Probeentnahme die Methode der Wahl dar. Mit geringem Aufwand kann bei Bedarf nach vorausgegangener Reinigung des Genitalbereiches ohne Seife oder Desinfektionsmittel eine Einzelprobe für sämtliche geeigneten Untersuchungen gewonnen werden. Bei Säuglingen und Kleinkindern mit noch fehlender Blasenkontrolle kann mit der clean-catch -Methode (Auffangen des Urines in sterilen Becher während einer Spontanmiktion) eine Urinportion vergleichbar mit einem Mittelstrahlurin gewonnen werden. Auch zur bakteriologischen Untersuchung bei Verdacht auf das Farbe Ursachen Vorliegen einer Harnwegsinfektion ist diese Probenentnahme geeignet: Im Vergleich zu den Kulturresultaten nach suprapubischer Punktion, betragen Sensitivität und Spezifität mittels clean-catch Methode 90 % bzw. 95 %. Dieses Vorgehen ist jedoch zeitaufwendig, erfordert Geduld und Mitarbeit der Begleitperson sowie einen angepassten Raum zur Durchführung; nicht geeignet ist diese Methode für schwer erkrankte Kinder in schlechtem Allgemeinzustand, für welche ein rasches Handeln wichtig ist. Säckchen-(Beutel)-Urin Bei Kindern mit ungenügender Blasenkontrolle kann eine Einzelprobe mittels eines Klebebeutels gewonnen werden. Diese Methode ist einfach, abgesehen von der Entfernung des Klebebeutels für das Kind wenig belastend, wiederholbar und meist erfolgreich. Hauptsächlicher Nachteil dieser Methode ist die sehr grosse Kontaminationsrate (falsch positive Resultate im Streifentest und in der Urinkultur), so dass die sichere Diagnose einer Harnwegsinfektion bzw. eine verlässliche bakteriologische Untersuchung aus einer solchen Urinprobe nicht möglich ist. Auch bei guten Untersuchungsbedingungen mit sauberem und reizlosem Genitalbereich sowie kurzer Verweildauer des Beutels bis zur Miktion sind eine signifikante Leukozyturie sowie ein signifikantes Bakterienwachstum eines einzelnen Keimes (Monokultur) ausschliesslich aufgrund einer Kontamination möglich. Die Fehlerquote bakteriologischer Untersuchungen aus Beutelurin ist derart gross, dass aus diesen Urinproben grundsätzlich keine Kulturen veranlasst werden sollen. Solche falsch positiven Resultate führen zu Fehldiagnosen sowie unnötigen Therapien und möglicherweise Weiterabklärungen. Bei pathologischem Rot, Orange Blut, Hämoglobin, Myoglobin Ernährung (Randen, Rhabarber, Brombeeren, weitere) Medikamente (Rifampicin, Nitrofurantoin, Laxantien, Phenytoin, weitere) Pigmente (Urat, Porphyrine) Grün, blau-grün Methylen blau Vitamin B Komplex Gallenfarbstoffe Schwarz, grau, braun Blut Eisen Melanin Phenol-Intoxikation Tabelle 1: Ursachen von Farbveränderungen des Urins Befund im Streifentest und Sediment aus einer mit Beutel gewonnenen Urinprobe ist zur sicheren Diagnose einer Harnwegsinfektion eine Wiederholung der Untersuchung aus einer zweiten Urinprobe (clean-catch, Katheter oder Punktion) notwendig. Demgegenüber vermag eine vollständig unauffällige Urinuntersuchung (Streifentest und Sediment) aus einem Säckli-Urin das Vorliegen einer Harnwegsinfektion in der Mehrzahl der Fälle mit genügender Sicherheit auszuschliessen. Die übrigen semiquantitativen (Streifentest) und quantitativen laborchemischen Untersuchungen (zum Beispiel Protein, Elektrolyte etc.) können aus derartigen Urinproben durchgeführt werden, falls die Untersuchung in Einzelproben sinnvoll ist (siehe Abschnitt Quantitative Untersuchungen ). Blasenkatheterurin Mittels Einmal-Katheterismus der Harnblase kann eine Urinportion gewonnen werden, welche, für sämtliche aus Einzelportion geeigneten Untersuchungen, verlässliche Resultate ergibt. Bei korrekter Durchführung ergibt auch die bakteriologische Untersuchung dieser Urinproben kaum falsch positive Resultate (cave: Phimose). Bei genügender Blasenfüllung ist die Uringewinnung meist auf Anhieb erfolgreich; wo vorhanden kann mittels vorausgehender sonographischer Kontrolle der Blasenfüllung die Erfolgsrate erhöht werden. Die Methode ist jedoch invasiv und es besteht ein gewisses Risiko einer iatrogenen Infektion, deren Inzidenz jedoch nicht genau bekannt ist. Die Durchführung in der Praxis ist durchaus möglich, jedoch mit entsprechendem Aufwand (zeitlich, materiell und personell) verbunden. Suprapubische Punktion Durch Punktion oberhalb der Symphyse kann bei genügend gefüllter Blase eine Einzelportion geeignet für sämtliche Untersuchungen gewonnen werden. Die Methode ist invasiv, aber trotzdem komplikationsarm, am häufigsten wird das Auftreten einer transitorischen Mikro- oder Makrohämaturie beschrieben. Die suprapubische Punktion gilt vor allem für Neugeborene und Säuglinge als geeignet; ab dem Alter von zwei Jahren wird auch wegen zunehmendem Komplikationsrisiko meist davon abgesehen. Zur Verbesserung der Erfolgsrate ist vorausgehend eine gute Hydratation wichtig. Durch vorausgehende sonographische JG. (2013) NR. 12

7 KINDERKRANKENSCHWESTER KLINISCHE FORTBILDUNG Kontrolle der Blasenfüllung kann die Erfolgsrate von ca. 60 % auf mehr als 90 % erhöht werden. Eine suprapubische Punktion zur Uringewinnung sollte deshalb ausschliesslich nach sonographischer Kontrolle der Blasenfüllung erfolgen. In einigen Ländern kommt diese Methode der Uringewinnung auch in der kinderärztlichen Praxis zur Anwendung; in der Schweiz ist deren Akzeptanz insgesamt bislang geringer. Urinverarbeitung Eine frische Urinprobe sollte vor direkter Sonnenbestrahlung geschützt und innerhalb von 1 (-2) Stunden untersucht werden, da ansonsten durch Licht, Luftkontakt und Temperaturänderung die Befunde beeinflusst werden können. Durch so genanntes Nachdunkeln (Hämoglobin, Medikamente) kommt es zu einer Veränderung der Farbe und die Präzipitation von gelösten Salzen (z.b. Urat, Phosphat) kann zu Trübung führen, welche durch erneute Erwärmung auf Körpertemperatur reversibel sein kann. Falls die Urinprobe nicht umgehend untersucht werden kann, soll sie gekühlt (4 Celsius) und innerhalb von vier bis sechs Stunden, nach erneutem Aufwärmen auf Raumtemperatur, untersucht werden. Bei längerem Stehen der Urinprobe ist mit einer Lysierung der zellulären Elemente und entsprechender Beeinflussung der mikroskopischen Untersuchungsresultate zu rechnen, zudem nimmt die Bakterienzahl zu und der ph-wert steigt. Für den Versand von Urinproben zur mikrobiologischen Untersuchung ist ein geeignetes Transportmedium, welches die Bakterien bei unveränderter Keimzahl im Urin konserviert, zu verwenden. Für einige Spezialuntersuchungen (z.b. Katecholamine, gewisse Abklärungen bei Urolithiasis) ist die Urinprobe durch Zugabe einer starken Säure zu stabilisieren. Das korrekte Vorgehen ist im Einzelfall mit dem entsprechenden Labor im Voraus abzuklären. Physikalische Urinuntersuchung Die Beurteilung und Festhaltung physikalischer Eigenschaften gehört auch heute noch zur vollständigen Urinuntersuchung. Dazu zählen insbesondere die Beurteilung von Farbe und allfälliger Trübung; in Abhängigkeit der klinischen Situation aber auch die Bestimmung des spezifischen Gewichtes mittels Refraktometer und des Volumens. Wegen zu grosser Messungenauigkeit wird die Bestimmung des spezifischen Gewichtes mittels Aräometer (Senkspindel) heute meist nicht mehr empfohlen. Trüber Urin entsteht durch Ausfällung von Salzen (Abbildung 2) und Vorhandensein von zellulären Elementen (z.b. Leukozyten und Bakterien bei Harnwegsinfektion); bei starker Proteinurie kann der Urin einen flockigen und vor allem schäumenden Aspekt annehmen. In Einzelfällen kann auch der Geruch des Urines diagnostische Hinweise liefern: Ein süsslich-fruchtiger Geruch weist auf eine Ketoazidose hin (Diabetes mellitus, Fasten, Alkohol), Ammoniakgeruch findet sich bei Harnwegsinfektionen mit ureasebildenden Bakterien und verschiedene Stoffwechselstörungen führen zu einem typischen Uringeruch, am besten bekannt der Geruch nach Ahornsirup oder Maggi bei Leucinose. Frisch gelöster Urin ist physiologischerweise klar und von blasser bis dunkelgelber Farbe, je nach Konzentration. Verschiedene weitere Faktoren wie Ernährung, Medikamente und Erkrankungen können jedoch die Urinfarbe massgeblich beeinflussen (Tabelle 1). Indikator nicht-pathologische falsch positiv falsch negativ Ursachen Spez. Gewicht (SG) Flüssigkeitszufuhr Verdünnung während Verarbeitung - ph Eiweißgehalt der urease-bildende Keime (Proteus) Reagenzien benachbarter Indikatoren* Ernährung Leukozytenesterase Fieber Vaginalsekret, Oxidantien Ascorbinsäure, Proteinurie, hohes SG, Cephalosporine, Nitrofurantoin Nitrit - roter Urin (vgl. Tab. 1) Ascorbinsäure, Urobilinogen, ungenügende Verweildauer des Urins in der Blase (cave: Neugeborene, Säuglinge) Protein orthostatische Proteinurie, Fieber, Sport alkalischer Urin, zelluläre Bestandteile, Bakterien saurer Urin, niedermolekulare Proteine werden nicht erfasst Glucose - Oxidantien Ascorbinsäure, hohes SG Ketone (kohlenhydratarme Diät)** ACE-Hemmer verzögerte Urinuntersuchung Urobilinogen - alkalischer Urin, Sulfonamide antibiotische Therapie, verzögerte Urinuntersuchung Bilirubin - Rifamplicin, Chlorpromazin Ascorbinsäure, verzögerte Urinuntersuchung Blut/Globin Menstruation, Sport Peroxidase (Harnwegsinfektion), Desinfektionsmittel Ascorbinsäure, Proteinurie, hohes SG * inkorrekte technische Anwendung des Streifentest kann zu "Kontamination" mit Reagenzien der weiteren Indikatoren auf dem Streifentest und dadurch zu falsch negativen Resultataten führen ** Ketokörper im Urin bei Neugeborenen sind immer pathologisch und bedürfen einer notfallmäßigen Weiterabklärung Tabelle 2: Urinstreifentest, nicht-pathologische Ursachen abnormer Befunde und falscher Resultate 32. Jg. (2013) Nr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut.

Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Für die dermatologisch geprüfte Pflege Ihrer Haut. Empfindliche Haut braucht eine spezielle Pflege Die Haut ist das grösste Organ unseres Körpers. Sie schützt uns täglich vor verschiedensten äusseren Einflüssen.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Alexander Nader 23. Frühjahrstagung der ÖGP IAP Austria und 10. gemeinsame Fortbildungstagung für Biomedizinische AnalytikerInnen

Mehr

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1# In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien

Zunahme lebensbedrohender Symptome bei Allergien PRESSEMITTEILUNG Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.v. - Geschäftsstelle - Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Telefon: 030 / 246253-0 Telefax: 030 / 246253-29 E-Mail: ddg@derma.de InterNet: http://www.derma.de

Mehr

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen 5 Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung Erläuterungen DER Heil- und Kostenplan 2 Der Heil- und Kostenplan Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist die Grundlage jeder Versorgung mit Zahnersatz.

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien Erhebungsbogen Der Schwerpunkt dient der Zusammenarbeit neuropädiatrischer und neuroradiologischer Zentren bei der Klärung leukodystrophie-artiger Krankheiten,

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker

Teubner StudienbUcher Chemie. Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner StudienbUcher Chemie Braun / Fuhrmann / Legrum / Steffen Spezielle Toxikologie fur Chemiker Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Eischenbroich, Marburg Prof.

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes

Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Trainingsaufgaben zur Klausurvorbereitung in Statistik I und II Thema: Satz von Bayes Aufgabe 1: Wetterbericht Im Mittel sagt der Wetterbericht für den kommenden Tag zu 60 % schönes und zu 40% schlechtes

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben.

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben. Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick Exklusiv bei Alles aus einer Hand. Projektbetreuung von A bis Z. HORNBACH begleitet Sie mit einem umfassenden Planungspaket auf dem Weg zu Ihrem persönlichen Traumbad.

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

Genetisch... Unterschied. DNA zu... 99,9% identisch

Genetisch... Unterschied. DNA zu... 99,9% identisch Genetisch... Unterschied DNA zu... 99,9% identisch Alle Menschen unterscheiden sich aus genetischer Sicht nur um 0,1% Die übrigen 99,9% sind exakt gleich, egal ob miteinander verwandt oder nicht. Diese

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Urkunden und Preise der zweiten Runde unseres Wettbewerbs Experimente antworten 2013/14 werden im Mai verschickt. Bitte fragt spätestens Ende Mai im Sekretariat Eurer

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr