Oracle Datawarehouse: Neue Funktionen in 10g

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Datawarehouse: Neue Funktionen in 10g"

Transkript

1

2 Oracle Datawarehouse: Neue Funktionen in 10g Marc Bastien Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH DOAG SIG, Hamburg,

3 Agenda Agenda: Übersicht: Recap der 9i DWH Funktionen Neue Features Oracle 10g Allgemein (Administration etc.) ETL-Funktionen Analytische Funktionen OLAP Mining Neues aus der Tools-Ecke: OWB 10g Disco 10g jdeveloper/bi-beans 10g

4 Oracle 9i Datenbank Single Business-Intelligence Datenbank Plattform Relational ETL OLAP Data Mining M e t a d a t e n DWH Funktionen ETL in der Datenbank Embedded OLAP Engine Embedded Data Mining

5 Oracle 9i Datenbank Single Business-Intelligence Datenbank Plattform DWH Funktionen Analytische Funktionen (ROLLUP, Ranking, Lag/Lead) ETL-Funktionen Externe Tabellen, Merge, Delta-Refresh MAVs OLAP Engine Eigene Speichertechnologie, SQL Zugriff auf mehrdimensionale Objekte Mining Engine In der Datenbank integriert Java API

6 Oracle 10g Datenbank neue Features für eine ideale BI und DWH Plattform Neue Funktionen allgemein Verbesserungen Manageability Automatismen machen das DWH schneller und einfacher Neue DWH/BI Funktionen In der relationalen Datenbank ETL Analytische Funktionen OLAP Mining

7 Oracle 10g Datenbank Manageability 1/3 Statistics Workload Repository Alle Abfragen werden in einem Repository abgelegt Zu jeder Abfrage kann ermittelt werden, wie lange und mit welchen Ressourcen diese lief Self-tuning SQL Optimization Aufgrund der Informationen im Repository kann jede Abfrage automatisch getunt werden, wenn diese nicht in einer bestimmt Zeit beantwortet wird Automatic Statistics Gathering Statistiken werden laufend generiert Keine veralteten Statistiken mehr

8 Oracle 10g Datenbank Manageability 2/3 Automatic Storage Management Keine Notwendigkeit von Volume-Manager mehr Datendateien werden direkt in Disk-Groups gelegt Integrierte Spiegelung und Striping Von Null bis dreifache Spiegelung Automatische Verteilung der Daten auf den physikalischen Platten nach Zugriff Vermeidung von Hotspots Automatische Umverteilung nach Ausfall eines Spiegels Automatisches I/O-Tuning Hebt Grenzen des Dateisystems auf

9 Oracle 10g Datenbank Manageability 3/3 Self-tuning Memory Keine eigenen Parameter für Shared_pool Large_pool Nur noch zwei Parameter: PGA SGA Die Datenbank verteilt je nach Anforderung

10 Oracle 10g Datenbank Manageability-Fakten in der Praxis Performance-Tests intern (Schema SH): Test SELECT COUNT(*) FROM sales WHERE company_id!= 2; SELECT COUNT(*) FROM sales WHERE (amount_sold/quantity_sold) < 1; Anlegen einer partitionierten Tabelle ( Sub-Partitions) 102s 208s 754s 64s 170s 347s

11 Oracle 10g Datenbank Manageability-Fakten in der Praxis: Statistiken 1/4 Beispiel für Statistiken: GATHER_STATS_JOB wird automatisch angelegt MAINTENANCE_WINDOW_GROUP - WEEKNIGHT_WINDOW (22:00 06:00) - WEEKEND_WINDOW (Sa So, 0:00 24:00) Schema wird angelegt und die Faktentabelle befüllt

12 Oracle 10g Datenbank Manageability-Fakten in der Praxis: Statistiken 2/4 SELECT table_name, num_rows, last_analyzed, monitoring FROM user_tables; TABLE_NAME NUM_ROWS LAST_ANALY MON SALES YES TIMES YES PRODUCTS YES CHANNELS YES PROMOTIONS YES CUSTOMERS YES Daten (Fakten und Dimensionen) werden geladen Wenn sich das WEEKNIGHT_WINDOW öffnet, werden die Statistiken neu berechnet!

13 Oracle 10g Datenbank Manageability-Fakten in der Praxis: Statistiken 3/4 SELECT table_name, num_rows, last_analyzed, monitoring FROM user_tables; TABLE_NAME NUM_ROWS LAST_ANALY MON SALES YES TIMES YES PRODUCTS YES CHANNELS YES PROMOTIONS YES CUSTOMERS YES Am Tage werden neue Fakten geladen! Wenn sich das WEEKNIGHT_WINDOW öffnet, werden die Statistiken neu berechnet!

14 Oracle 10g Datenbank Manageability-Fakten in der Praxis: Statistiken 4/4 SELECT table_name, num_rows, last_analyzed, monitoring FROM user_tables; TABLE_NAME NUM_ROWS LAST_ANALY MON SALES YES TIMES YES PRODUCTS YES CHANNELS YES PROMOTIONS YES CUSTOMERS YES

15 Oracle 10g Datenbank Unterstützung großer Datenbanken ULDB Unterstützung (Ultra Large DataBase) Datenbankgröße kann Exabytes erreichen Keine Begrenzung mehr für LOBs Hash-Partitionierte Global Indexes ASM hebt Betriebssystemgrenzen des Dateisystems auf

16 Oracle 10g Datenbank: ETL neue Features für effektives Befüllen eines DWH Erweiterung der vorhandenen Funktionen: Plattformübergreifenden Transportable Tablespaces asynchrones Change Data Capture MV Refresh (Partition Aware) Neue Funktionen Data Pump: Schneller, paralleler Import / Export ETL

17 Oracle 10g ETL: erweitert neue Features für effektives Befüllen eines DWH Plattformübergreifende Transportable Tablespaces Ideal für Migration...wenn operatives System und DWH auf unterschiedlichen Plattformen asynchrones Change Data Capture Ideal für Real-Time DWH ETL

18 Transportable Tablespaces (TT) Historie Erstmals in Oracle8i In Oracle9i verbessert: Unterstützung unterschiedlicher Datenblock-Größen Oracle Database 10g: Unterstützung unterschiedlicher Betriebssysteme Neu Date i Datei expdat.dmp BS copy Datei Datei expdat.dmp

19 Cross Plattform TT (1/3) Nutzen Daten von einer Datenbank zu anderen Datenbanken verschieben Ohne Export- und Import-, bzw. Lade-Operationen Weitgehend unabhängig von der Datenmenge Zur Migration von Datenbanken auf eine andere BS-Plattform Verwendbar für tablespace point-in-time recovery Daten von Read-Only Tablespaces in unterschiedlichen Datenbanken parallel nutzen

20 Cross Plattform TT (2/3) Nutzen Zur Veröffentlichung von Daten in Katalogform z.b. auf CD/DVD Für ISVs: Weitergabe applikationsspezifischer Datenbestände für Oracle-Datenbanken Schnelle Verteilung von Daten Data Warehouse-Daten an Data Marts Daten aus OLTP-Systemen an Data Warehouses

21 Cross Plattform TT (3/3) Nutzen Mit Oracle Streams zum Transport von Tablespaces einer laufenden Datenbank z.b. auf ein Standby-System Automatisches Nachfahren der Daten, die während des Transports des Tablespace im Quellsystem verändert werden Mit einem Befehl verschieben oder kopieren und bei Bedarf transformieren Schneller als FTP

22 Cross Plattform TT Voraussetzungen Start der beteiligten Datenbanken mit Initialisierungsparameter COMPATIBLE >= 10.0 Beteiligte Tablespaces sind operating system aware Mindestens einmal von einer Oracle Database 10g mit dem -Status READ WRITE öffnen Beachten bei Tablespaces mit Status READ ONLY Beachten bei Tablespaces, die komplett oder auch nur mit - -einzelnen Dateien OFFLINE sind

23 Cross Plattform TT unterstützte Plattformen V$TRANSPORTABLE_PLATFORM Aktuell unterstützte Plattformen Zur Zeit - HP UX und HP UX IA (64-Bit) - HP Tru64 UNIX (64-Bit) - IBM AIX (64-Bit) - Linux IA (32- und 64-Bit) - MS Windows NT - SUN Solaris (32- und 64-Bit) V$DATABASE Festlegung der Endian-Format der Plattformen (endianness) Speicherung des Least Significant Byte (LSB)

24 Cross Plattform TT unterstützte Plattformen Little Endian Linux (Intel IA32/64) Windows (Intel IA32/64) Open VMS (Intel IA64) Tru64 UNIX (Alpha) High Speed Konvertierung RMAN Big Endian SUN Solaris (SPARC) HP-UX (Intel IA64) HP-UX (PA-RISC) AIX (Power PC) Transport innerhalb einer Gruppe durch einfaches Kopieren der Dateien

25 Cross Plattform TT Nutzung von RMAN Konvertierung Mit RMAN durchführen Zeitbedarf entspricht dem für ein Backup des betroffenen Tablespace mit RMAN Auf dem Ziel- oder Quellsystem Ausnahme CLOBs von Plattformen mit Format little endian, die nicht in Oracle Database 10g angelegt wurden Manuelle Konvertierung bei Bedarf oder Automatische Konvertierung beim ersten Zugriff Namenskonflikte in Quell/Ziel DB beachten Eins der Tablespaces umbenennen Neu

26 Oracle 10g ETL: neu neue Features für effektives Befüllen eines DWH Data Pump Server-basierende Lösung für sehr performantes Meta-/Daten laden und entladen Grundlage für Streams, Logical Standby, Grid, Transportable Tablespaces Gleichzeitiges Entladen von Daten und Metadaten 60% schneller als 9i Export (single thread) 15x-20x schneller als 9i Import (single thread) ETL

27 Data Pump Übersicht Aufruf über DBMS_DATAPUMP. Interner Aufruf von DBMS_METADATA Daten werden im Direct Path Stream Format ausgelesen. Metadaten werden im XML- Format abgelegt Neue expdp und impdp Clients: Erweiterung des bisherigen exp / imp - Verfahrens

28 Data Pump Beispiel (live!) imp out of the box imp tuned: buffer=2m recordlength=64k impdp out of the box: Parallel=1 Mit einem Index pro Tabelle imp tuned: buffer=2m recordlength=64k impdp: : Parallel=1 Programm exp out of the box: direct=y exp tuned: direct=y buffer=2m recordlength=64k expdp out of the box: Parallel=1 Elapsed 0 hr 10 min 40 sec 0 hr 04 min 08 sec 0 hr 03 min 12 sec 2 hr 26 min 10 sec 2 hr 18 min 37 sec 0 hr 03 min 05 sec 2 hr 40 min 17 sec 0 hr 25 min 10 sec

29 Oracle 10g SQL Erweiterungen mehr relationale Analyse Native Numbers SQL Model Umfangreiche und Ausdrucksvolle Syntax, um multidimensionale Berechnungen auszudrücken Darstellung relationaler Daten als Arbeitsblatt inkl. Berechnungsmodelle Frequent Itemsets Für DataMining: Warenkorb-Analyse Findet z.b. häufige Kombinationen von gekauften Produkten 9i: grosse Joins oder tausende SQL-Kommandos 10g Algorithmus ca. 10x schneller

30 Oracle 10g Native Numbers neuer Datentyp: binary_float, binary_double Native Speicherung von Fliesskomma-Werten Schnellere Fliesskomma-Berechnungen Beispiel mit massiver Berechnung (Datentyp Number) 326s Änderungen am SQL 23s Änderungen am Schema 12s

31 Oracle 10g - Frequent Itemsets Unterstützt Data Mining Wird in Warenkorbanalysen genutzt Findet die am häufigsten vorkommenden Kombinationen innerhalb einer Liste Was wurde am häufigsten zusammen gekauft Oracle10g nutzt neue Algorithmen, um multiple Zählung innerhalb dieser Liste durchzuführen Ohne Optimierung würden riesige Joins oder tausende SQL-Befehle abgesetzt werden Oracle 10g Algorithmus ist durchschnittlich 10mal schneller als konventionelles SQL Neues Package: DBMS_DATAMINING

32 Oracle 10g - SQL Model Clause Stellt Daten als Arbeitsblatt dar Berechnung innerhalb der Arbeitsblätter einfache Adressierung von Zellen Automatische Festlegung der Reihenfolge Wildcards Schleifen look-up auf andere Arbeitsblätter NULL-Unterdrückung

33 SQL Model: Konzept Die Spalten einer Tabelle oder eines Views werden in Partitionen, Dimensionen und Measures (Maße) aufgeteilt: Land D PARTITION A D A D A D A Produkt Äpfel DIMENSION Apfel Birne Birne Apfel Apfel Birne Birne Jahr 2000 DIMENSION Umsatz MEASURE Wie die Spalten aufgeteilt werden, hängt von den geplanten Berechnungen ab!

34 SQL Model: Partitionen etc Partitionen: bleiben außerhalb der Berechnungen, auf diese wird nicht referenziert Dimensionen: auf diese wird referenziert, evtl werden Neue angelegt Measures: mit diesen wird gerechnet Land D PARTITION A Produkt Äpfel DIMENSION Äpfel Jahr 2000 DIMENSION 2000 Umsatz MEASURE D Birne A Birne

35 SQL Model: Regeln Mit Regeln werden die Berechnungen ausgedrückt Innerhalb der Regeln können Zellen direkt adressiert werden umsatz(apfel,2002)=umsatz(apfel,2000)+umsatz(apfel,2001) umsatz(birne,2002)=umsatz(birne,2000)+umsatz(birne,2001) PARTITION DIMENSION MEASURE Keine Berechnung, keine Referenzierung Referenzierung: gilt für Apfel und 2000 Berechnung: ein Umsatz wird berechnet

36 das Arbeitsblatt Ausgangstabelle Land D Produkt Apfel Jahr 2000 Umsatz 10 D Apfel D Birne D Birne PARTITION Jahr Apfel Birne Produkt

37 Eine Zelle füllen Neue Daten erzeugen: Umsatz für Apfel für Jahr 2002 auf Summe von Jahren 2000 und 2001 setzen Jahr Apfel Birne Produkt SELECT land, produkt, jahr, umsatz FROM sales_view MODEL RETURN UPDATED ROWS PARTITION BY (land) DIMENSION BY (produkt, jahr) MEASURES (umsatz) RULES(umsatz['Apfel',2002]=umsatz['Apfel',2001]+umsatz['Apfel',2000]) ORDER BY land, produkt, jahr;

38 Mehrere Zellen füllen Veränderung bestehender Daten: Umsatz für Äpfel und Birnen für Jahr 2001 auf 50 setzen Jahr Apfel Birne Produkt SELECT land, produkt, jahr, umsatz FROM sales_view MODEL RETURN UPDATED ROWS PARTITION BY (land) DIMENSION BY (produkt, jahr) MEASURES (umsatz) RULES(umsatz[produkt in ('Apfel', 'Birne'), 2001] = 50) ORDER BY land, produkt, jahr; HINWEIS: keine neuen Daten mit symbolischer Adressierung!

39 Mehrere Zellen füllen mit CV Veränderung bestehender Daten: Umsatz für Äpfel und Birnen für Jahr 2001 auf den Wert des Vorjahres * Faktor setzen Jahr Apfel Birne Produkt SELECT land, produkt, jahr, umsatz FROM sales_view MODEL RETURN UPDATED ROWS PARTITION BY (land) DIMENSION BY (produkt, jahr) MEASURES (umsatz) RULES(umsatz[produkt in ('Apfel', 'Birne'),2001] = 1.2 * umsatz[cv(produkt),2000]) ORDER BY land, produkt, jahr; HINWEIS: keine neuen Daten mit symbolischer Adressierung!

40 SQL Model: weitere Funktionen Wildcards: nicht mehr explizit alle Werte auflisten FOR-Schleifen: symbolische Adressierung und neue Werte anlegen Reihenfolge: automatische Festlegung NULLs: NULL*1 =?? Look-Up/Referenzen: Verschachtelung von Modellen möglich

41 Oracle OLAP 10g neue Features für maximalen analytischen Nutzen Skalierbarkeit und Unterstützung großer Datenmengen Partitioning (AW - Range Partitionierung) Multi Writer Parallel Cube Build Support for Very Large Dimensions Neuer 64-Bit Index Manageability SQL Interface ausgebaut OLAP

42 Oracle OLAP 10g Partitionierung Aufteilung der Daten in 9i AW$SALES Oracle Data Files 0 20 GB SALES GB GB GB GB OLAP AW$ Tabelle kann partitioniert werden

43 Oracle OLAP 10g Partitionierung Aufteilung der Daten in 10g AW$SALES Oracle Data Files SALES UNITS COST SALES FORECAST_SALES FORECAST_UNITS OLAP AW$ Tabelle kann partitioniert werden

44 Oracle OLAP 10g Partitionierung Nutzen Vorteile von partitionierten Variablen: Rollierende Zeit-Perioden Parallelisiertes Daten laden Parallelisiertes Daten aggregieren, allokieren etc. Performance-Tuning Backup/Restore auf Partitionen

45 Oracle OLAP 10g Multi Writer Attach Modes 9i vs 10g 9i Release 2 attach modes Read only: Kein Locking des Analytic Workspace Read write:locking des AW zum Schreiben Read write exclusive: Locking des AW zum Lesen und Schreiben 10 MULTI attach mode Mehrere Sessions können R/W Zugriff auf den AW erhalten Objekte im AW müssen angefordert werden

46 Oracle OLAP 10g Multi Writer Nutzen von MULTI Separate Sessions können genutzt werden: Paralleles Daten laden Paralleles Aggregieren Paralleles Allokieren Modelle berechnen Prognosen berechnen Etc. Beispiel: AW ATTACH sales MULTI; ACQUIRE actual_sales Neue Daten laden UPDATE MULTI sales; COMMIT; RELEASE actual_sales

47 Oracle OLAP 10g neue Features für maximalen analytischen Nutzen Manageability Keine explizite Angabe für OLAP Page Pool XML-API Datenmodell und Würfelaufbau Variablen-Umdeklaration Dimensionen hinzufügen oder entfernen ohne Neuaufbau Neue analytische Funktionen Custom Members und Custom Measures als eigene Objekte Neuer Sortieralgorithmus: Hierarchisch Aggregation basierend auf Attributen OLAP

48 Oracle OLAP 10g: SQL Interface Verbesserung des relationalen Zugriffs Änderungen am SQL Durchgriff Filter Evaluierung früher ADT werden automatisch generiert Query rewrite auf multidimensionale Datentypen

49 Oracle OLAP 10g: SQL Filter Filter Evaluierung in 9.2: u.u. viele Daten! APPLICATION SELECT Statement Returns data through OCI or JDBC RELATIONAL ENGINE SQL filter evaluated here Select list and WHERE clause predicates Returns data in Row format OLAP_TABLE OLAP DML commands Returns data in multidimensional format Aggregation and calculation MULTIDIMENSIONAL ENGINE

50 Oracle OLAP 10g: SQL Filter Filter Evaluierung in 10g: Reduktion der Datenmenge! APPLICATION SELECT Statement Returns data through OCI or JDBC RELATIONAL ENGINE SQL filter evaluated here Select list and WHERE clause predicates Returns data in Row format OLAP_TABLE Aggregation and calculation OLAP DML commands MULTIDIMENSIONAL ENGINE Returns data in multidimensional format SQL filter evaluated here

51 Oracle OLAP 10g: Query Rewrite Query Equivalency RDBMS Feature Erlaubt es, eine Tabelle oder View so darzustellen als ob mit einem bestimmten SQL erstellt worden sein könnte Erlaubt Query Rewrite auf Views von Analytic Workspaces Erleichtert die Administration von SQL basierenden Werkzeugen

52 Oracle OLAP 10g: Query Rewrite Query Equivalency: Vorgang SQL client View with fact detail View with summary data Analytic Workspace 1) Anwendung fragt Summendaten aus einer Detail- Faktentabelle mit GROUP BY ab 2) Abfrage wird automatisch auf Summenview umgeleitet 3) Daten werden aus dem Analytic Workspace gelesen

53 Oracle Data Mining 10g neue Features für maximalen analytischen Nutzen Neues GUI: DM4J End-user Werkzeug für Data Mining Kann auch zur Codegenerierung genutzt werden Zwei neue Algorithmen Support Vector Machines Nonnegative Matrix Factorization Unterstützt strukturiertes und unstrukturiertes (Text) Data Mining

54 Oracle 10g Neues aus der Tools-Ecke noch mehr Integration! Oracle Warehouse Builder 10g Oracle Discoverer 10g Oracle jdeveloper / BI-Beans 10g

55 Oracle Warehousebuilder 10g neue Features für effektives Befüllen eines DWH Integrierter Debugger für Datenflüsse Integrierte Funktionen für Datenqualität Name & Addressen Überprüfung Unterstützung der Match/Merge Algorithmen Erweiterte OLAP Funktionen direkt aus logischem Design Anlegen von Analytic Workspaces ohne relationales STAR-Schema ETL

56 Oracle Discoverer 10g neue Features für verbesserte Analyse Jetzt (10g) Templates zum Erzeugen von Berechnungen Abfragegenerator überarbeitet Mehr Grafiken Integration mit AS Enterprise Manager Drake (Mitte 04) Neues UI, alle Desktopfunktionen im Web Integration mit Oracle OLAP Drill-to-Detail Export nach PDF Unterstützung zur Versendung von s... Viele, viele neue Features

57 Oracle jdeveloper/ BI-Beans 10g Business Intelligence Java Beans Volle Funktionalität des HTML-Clients Neue Berichte / Grafiken Query Builder Layout Calculation Builder

58 Oracle 10g Warehouse Zusammenfassung Viele Verbesserungen / Erweiterungen nicht speziell für DWH, aber nützlich Manageability Native Numbers Data Pump Neue SQL Analytik SQL Modell SQL Datamining Erweiterung der OLAP Lösung Für grosse Datenmengen

59 F R A G E N A N T W O R T E N

60

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format.

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format. Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH Gerd Schandert, Neuss den 18.03.2014 Agenda 1. Vorstellung Auftraggeber 2. Förderung allgemein 3. Schichten im Data Warehouse 4.

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Automatisierung durch Information Lifecycle Management

Automatisierung durch Information Lifecycle Management Automatisierung durch Information Lifecycle Management Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Storage Management: Herausforderungen Verwalten von mehr Daten ohne ansteigende Kosten Komprimieren von

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

MySQL in großen Umgebungen

MySQL in großen Umgebungen MySQL in großen Umgebungen 03.03.2011 CeBIT Referent: Bernd Erk Agenda DESTINATION TIME REMARK KURZVORSTELLUNG MYSQL STATUS QUO STORAGE ENGINES MONITORING UND MANAGEMENT ENTERPRISE FEATURES FRAGEN UND

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH Tipps & Tricks Neues, Nützliches und Praktisches Christian Dahmen con terra GmbH 1 Qualitätssicherung von Geodaten Qualitätssicherung von Geodaten Mit FME lassen sich einfache und komplexe Prüfroutinen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Version 1.1 INFORMATIONSSYSTEME DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Thorsten Stiller Marcel Mrowetz Ressort Informationssysteme Business Intelligence Customer

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names

Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names and slogans are trademarks or registered trademarks of

Mehr

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2

Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 coursemonster.com/uk Oracle Database 10g: and Grids Features for Administrators 2 View training dates» Overview Dieser Kurs stellt die neuen Feature der Oracle Database 10g (Release 1 und Release 2) vor.

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09

Christian Kurze BI-Praktikum IBM WS 2008/09 Einführung in die multidimensionale Datenmodellierung e mit ADAPT BI-Praktikum IBM WS 2008/09 1 Gliederung Einführung multidimensionale Datenmodellierung 1. Multidimensionales Modell BI-Praktikum IBM WS

Mehr

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Vorstellung IBM Cognos 10.2 Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Agenda IBM Cognos 10.2 Architektur User Interfaces IBM Cognos Workspace IBM Cognos Workspace Advanced IBM Cognos

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.10.2013 Business Intelligence Praktikum

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick

Neuerungen in FME 2015. Ein Überblick Neuerungen in FME 2015 Ein Überblick Releasezyklus FME 2015.0 FME 2015.1 FME 2015.2 FME 2015.3 Januar April Formate und Transformer Neue Formate (Auswahl) Esri ArcGIS Server Feature Service Reader CartoDB

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25 Einleitung........................................................ 19 Der Buchaufbau.................................................... 20 Konventionen......................................................

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

EXASOL AG Zahlen & Fakten

EXASOL AG Zahlen & Fakten Big Data Management mit In-Memory-Technologie EXASOL AG Zahlen & Fakten Name: EXASOL AG Gründung: 2000 Tochterges.: Management: Produkte: Firmensitz: Niederlassung: EXASOL Cloud Computing GmbH Steffen

Mehr

Data Flow One Engine V 3.1

Data Flow One Engine V 3.1 Data Flow One Engine V 3.1 Data Flow One Engine V3.1 Für eine gute Performance Data Flow One ist eine Standardsoftware im EAI-Bereich, welche es dem Benutzer ermöglicht, auf einfache, graphisch unterstützte

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Data Warehousing Grundbegriffe und Problemstellung

Data Warehousing Grundbegriffe und Problemstellung Data Warehousing Grundbegriffe und Problemstellung Dr. Andrea Kennel, Trivadis AG, Glattbrugg, Schweiz Andrea.Kennel@trivadis.com Schlüsselworte Data Warehouse, Cube, Data Mart, Bitmap Index, Star Queries,

Mehr

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008

Tipps & Tricks. Nützliche Features in HP Service Desk. 04. November 2008 Tipps & Tricks Nützliche Features in HP Service Desk 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda WebAPI Mit Java nützliche Features in OVSD ergänzen AutoWO Change Workflows dynamisch erzeugen Dynamische Formulare

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Reporting Services und Analysis Services Kontaktdaten Detlef André Abteilungsleiter Data Warehouse E-Mail detlef.andre@kkh.de Telefon 0511 2802-5700 Dr. Reinhard

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Zur performanten Ausführung von Berichten und Ad-hoc-Abfragen eines BI-Systems sind beim Oracle Optimizer aussagekräftige und aktuelle Statistiken für die Tabellen und Indizes von essenzieller Bedeutung.

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Datenbanken unter Linux

Datenbanken unter Linux 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hans Dicken, Günther Hipper, Peter Müßig-Trapp Datenbanken unter

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade Event Stream Processing & Complex Event Processing Dirk Bade Die Folien sind angelehnt an eine Präsentation der Orientation in Objects GmbH, 2009 Motivation Business Activity Monitoring Sammlung, Analyse

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr