klangart Informationszeitschrift des Konzertchors Pro Arte Bern Ausgabe 2/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "klangart Informationszeitschrift des Konzertchors Pro Arte Bern Ausgabe 2/2012"

Transkript

1 klangart Informationszeitschrift des Konzertchors Pro Arte Bern Ausgabe 2/2012

2 EDITORIAL Gesang ist die eigentliche Muttersprache des Menschen. Yehudi Menuhin Liebe Sängerinnen, liebe Sänger, liebe Gönnerinnen und Gönner ich schreibe diesen Text ein paar Wochen nach der Hauptversammlung, trotzdem sind die Eindrücke noch ganz frisch. Und wenn Sie das lesen, wird es schon fast Herbst sein. Trotzdem möchte ich damit anfangen, denn ich finde es nennenswert, wenn eine Hauptversammlung so viele Gefühle weckt. Es gab bewegende Momente, zum Beispiel als Edi Hertig seinen Rücktritt vorlas. Es gab spannende Momente, als Christoph Cajöri einen Überblick über die nächsten zwei Jahre gab. Es gab augenzwinkernde Momente, als Hans Jost am Schluss seiner Ausführungen zum Budget meinte, wir hätten wohl keine Fragen, weil wir nichts verstanden hätten... In all diesen Momenten gab es aber vor allem ein Gefühl, nämlich das, dass der Aufbruch weitergeht und die Freude, das Engagement und der Stolz mit dabei sind. Die stehenden Applause (da gibt es gar keine Mehrzahl, aber es waren wirklich mehrere!) waren klare Zeichen. In dieser klangart werden Sie vergeblich nach einer Biografie von Giuseppe Verdi suchen. Da die klangart und das Programmheft gleichzeitig gedruckt werden, haben Edi und ich beschlossen, diese Doppelspurigkeit zu streichen. Herzlich Ihre Anne Coquoz NEU IM VORSTAND Gleich drei neue Vorstandsmitglieder stellen sich kurz vor. Es ist so wichtig, dass sich immer wieder Leute engagieren. Ohne sie wäre das Funktionieren des Chores unmöglich. Herzlichen Dank für die Mitarbeit und alles Gute! Verena Stalder Seit über 20 Jahren darf ich im Konzertchor Pro Arte mitsingen. Die Freude, unter kundiger Leitung unterschiedlichste musikalische Werke einzustudieren, ist ungebrochen, das Aufgehobensein in der Chorgemeinschaft etwas Wunderschönes, und das jeweilige Kribbeln im Bauch vor den Konzerten nicht wegzudenken. Ich freue mich sehr, mit der Übernahme des Ressorts Konzertorganisation zum Gelingen weiterer unvergesslicher Konzerte beitragen zu können.

3 Annemarie Friedli Gleich vorweg: ich habe dieses Amt nicht gesucht! Denn eigentlich möchte ich wie alle andern - nur singen... Bald realisiert man aber, dass bei 2 Konzerten jährlich im Hintergrund eine Riesenarbeit anfällt und der Vorstand dringend Entlastung braucht! Dank Edis Beharrlichkeit (oder Charme?) bin ich nun zum ersten Mal in meinem Leben in einem Vereinsvorstand. Ich werde also mit Freude am Karren ziehen helfen und versuchen, das Sponsoring zu koordinieren und möglichst effizient zu betreuen. Ich bitte alle Chormitglieder, mir allfällig vorhandene gute connections zu melden. Auch werde ich delegieren, was sich delegieren lässt. Ein Ziel ist sicher die Verjüngung von Chor und Vorstand. Dazu kann ich nun wirklich nicht beitragen - ich betrachte mich daher als Übergangslösung. Dorothea Joller Seit meiner Kindheit mag ich Zahlen und in meinem Werdegang begleiteten sie mich immer. Das war es auch, was Hans Jost letzten Sommer herausgefunden hatte Meine Sympathie zu den Zahlen, und dass ich schon früher gerne die Buchhaltung des elterlichen Betriebes machte, bewog mich, das Amt des Kassiers näher anzuschauen und mich einführen zu lassen. Ich bin dankbar, Hans weiterhin als Ansprechpartner im Rücken zu wissen und freue mich auf die neuen Aufgaben und eine gute Zusammenarbeit.

4 DIE SEITE DES DIRIGENTEN Jedem sein Maröttchen Allzu windschnittig ist auch nicht alles! Jedermann und jedefrau hat das Recht auf gewisse Eigenheiten, so ganz persönliche Duftnötchen. Hauptsache, sie sind einem selbst bewusst. Ich würde nie zu behaupten wagen, mir wären alle meine eigenen Marotten bewusst. Eine jedoch, die mich seit Jahrzehnten begleitet, möchte ich hier erwähnen, ihr sei hier die Ehre erwiesen: ich hasse Zugaben! Der Ursprung dieser Abneigung ist in meiner Biografie klar ortbar. Am Anfang meines Musikstudiums war ich während eines Monats in Salzburg und habe dort einen Sommer-Dirigierkurs besucht. Als Studenten genossen wir das Privileg, für 50 Schilling (das waren damals so etwa 7 Franken) in jedes Konzert und jede Opernaufführung der gleichzeitig stattfindenden Sommerfestspiele reinzukommen - ein Angebot, das der nach Kultur lechzende Bündner Student Zugabe Zugabe Zugabe Zugabe Zugabe Zugabe Zugabe Zugabe jenseits jeglicher Vernunft auskostete. In 29 Tagen habe ich 30 Aufführungen besucht (und etwa gleich viele Salzburger Nockerln verschlungen - aber das wäre wieder eine andere Geschichte): Zweimal den Jedermann mit Maximilian Schell und Senta Berger, Ariadne mit Böhm, Orchesterkonzerte mit Mehta und Barenboim... und eben auch fünf Liederabende. Und dabei kam es zu - meiner Meinung nach - einer äusserst bedenkenswerten Entwicklung, so einer Art "Geschwür am etablierten Konzertbetrieb". Hervorgegangen für einmal nicht aus den Launen eines dekadenten Konzertbetriebs oder eines Austern-Gänseleber-High-Society-Publikums, sondern - schlicht und einfach - aus der Eitelkeit der KünstlerInnen. Eigentlich ging es dabei kaum mehr um den Liederabend - viel wichtiger wurde, wer wieviele Zugaben zu geben hatte. Fischer-Dieskau brachte es nur gerade auf vier, Jessye Norman doch immerhin auf deren fünf... gewonnen hat Marilyn Horne mit sieben! Die Anzahl der Zugaben wurde zum Qualitätsmesser. Das Wichtigste dabei: nicht einfach "gut" zu sein, sondern eben mindestens um eine Zähleinheit besser als die Konkurrenz. Da habe ich den Entschluss gefasst, falls ich je in die Situation kommen würde, auch Zugaben geben zu sollen (oder glauben zu sollen...), würde ich mich nach Möglichkeit weigern. Oder mich stetig strebend bemühen, die Programme so zu gestalten, dass eine Zugabe störend und deplatziert wäre. Da wäre ich dann jeweils fein raus. Meistens gelingt es... Christoph Cajöri

5 DIE CASA VERDI Ein zum nächsten Konzert passender Erlebnisbericht Eigentlich heisst sie Casa di riposo per musicisti (erbaut ), steht an der Piazza Buonarroti in Mailand und ist ein von Giuseppe Verdi gestiftetes Altersheim für ca. 60 Musiker und Sänger. Die Casa steht immer noch in Betrieb, ist natürlich ein wenig in die Jahre gekommen und war 1984 Schauplatz des berührenden Dokumentarfilms il bacio di Tosca von Daniel Schmid. Das Grabmal von Verdi und seiner zweiten Frau Giuseppina Strepponi befindet sich im Hof der Casa Verdi. Eine betagte Freundin unserer Familie, Lilo, durch Heirat Italienerin geworden und nach dem frühen Tod ihres Ehemannes in Mantua als Klavierlehrerin und Lied-Begleiterin pianistisch tätig, hatte das Aufnahmeprozedere für die Casa geschafft, d.h. den schriftlichen Nachweis lückenloser künstlerischer Tätigkeit erbracht. Die Erleichterung von Lilo war gross, denn italienische Altersheime sind so schrecklich, und die privaten unerschwinglich, beklagte sie sich immer wieder. Im Herbst 1996 fand mein längst versprochener Besuch bei Lilo endlich statt: Als ich mich in der Mailänder U- Bahn durchfragte, war ich schon etwas erstaunt, dass offenbar niemand die Casa zu kennen schien. Schliesslich stand ich dann doch vor einer imposanten Fassade und einem eindrücklichen Eingang. Es folgten Pförtnerloge und viele lange Gänge (ein bisschen wie im Burgerspittel Bern), ein grosser, abgedunkelter Speisesaal, relativ kleine, bescheidene Zimmer für die Bewohner, Abstellräume für all die vielen hinterlassenen Klaviere und Flügel, diverse Uebungszimmer, ein toller Konzertsaal, sogar mit Orgel. Und überall an den Wänden, auf den Kissen und

6 Bettdecken blickte einen das ernste Gesicht Giuseppe Verdis an der Stifter war omnipräsent! Kurz nach mir traf eine japanische Reisegruppe ein, legte Rosen auf Verdis Grab und wünschte sich spontan ein kleines Konzert der Bewohner, die ja z.t. immer noch täglich üben. Rasch wurde ein Programm zusammengestellt, und durch Lilo bekam ich natürlich auch gleich den ganzen Klatsch und Tratsch mit ( wenn die E. spielt, dann trete ich nicht auf! ) ( dass sich die P. noch getraut aufzutreten, che vergogna! ) etc., sehr emotional, sehr italienisch, ein Haus voller Primadonnen! Das Konzert begann: ein früherer Startenor schmetterte, auf Stöcke gestützt, O sole mio, etwas forciert die Stimme, aber Japan war hingerissen! Eine Pianistin trug Chopin vor da sie nicht mehr viele Finger gebrauchen konnte, war das Resultat etwas seltsam. Ein ehem. Solocellist der Scala spielte perfekt eine Bach- Partita. Als zwei Bewohnerinnen hinten im Saal tuschelten, brach er genervt ab und war nur mit ganz viel Zureden zum Weiterspielen zu bewegen... Zuletzt schob ich Lilos Rollstuhl an den Flügel, und sie beendete dieses im wahrsten Sinne des Wortes einmalige Konzert mit einer Beethoven-Sonate, auswendig gespielt. Ich war hingerissen, der Applaus riesig, wir alle etwas gerührt, es gab Blumen, und Japan wünschte ein Abschiedsfoto mit den Künstlern, wobei sich eine ehemalige Balleteuse in einen perfekten Spagat warf (sie verriet mir hinterher kokett ihr hohes Alter). Uebrigens: Nach seinem Lieblingswerk gefragt, soll Verdi, der Schöpfer so vieler unsterblicher Opern, spontan geantwortet haben: Die casa di riposo!. Recht hatte er! Annemarie Friedli

7 WIR DANKEN Liebe Eva, du bist zwar aus dem Vorstand ausgetreten, wirst aber weiter als Helferin mitarbeiten, du aktualisierst weiterhin die Mitgliederverzeichnisse, verschickst Rechnungen und Briefe wie vorher, nur nimmst du nicht mehr an den Vorstandssitzungen teil. Warum also jetzt diese Zeilen? Ganz einfach, weil wir herzlich danken wollen. Danken für das, was du für den Chor bisher geleistet hast. Du hast Mut bewiesen und dich auf ein Wagnis eingelassen: Ich erinnere mich mit leisem Schmunzeln an deine ersten Kämpfe mit den Tücken des Computers, an die Zeiten, wo wir zusammen deine Word- und Exel-Kenntnisse aufgemöbelt haben, auch daran, wie du deine ganze PC-Ausrüstung zurück ins Fachgeschäft gebracht hast, um sie auf den neuesten Stand zu bringen. Nie hast du losgelassen, nie hast du aufgegeben und ich konnte mich deiner Zuverlässigkeit und Genauigkeit und deiner Hilfe in administrativen Belangen erfreuen. Du hast mir viel abgenommen. Herzlichen Dank dafür und ich freue mich sehr darüber, dass wir weiter auf deine Unterstützung zählen können! Lieber Hans, ich werde mich immer an den Tag erinnern, wo unsere beiden Lebenswege im Vorstand aufeinander trafen. Hier auf kurzem Raum ist nicht zu schildern, wie wir zusammen an der Brücke für das Weiterbestehen des Chors gebaut haben. Aber eines ist klar: Ohne dich wäre das nie gelungen! Wir alle konnten auf deine Kenntnisse, auf deine Erfahrung und deinen Überblick aufbauen. Ich habe deine offene Art sehr geschätzt, mit der du Aufgaben und menschliche Probleme angegangen bist; auch wie du mit unterschiedlichen Meinungen und Haltungen umzugehen verstehst, und manches Mal habe ich mich auch über deine Entscheidungen sehr gefreut, weil ich mich mit deiner Art der Entscheidungsfindung sehr identifizieren konnte. Wir haben viel (nicht die Rechnungsführung!) zusammen besprochen und entwickelt. Vor allem aber habe ich dein Vertrauen und deine Menschlichkeit geschätzt. Ich danke dir und freue mich für dich, dass du dich jetzt auch entlasten kannst, nachdem du eine tolle junge Nachfolgerin für die Rechnungsführung gefunden hast und wünsche dir auch im Namen des Vorstandes alles Gute für die Zukunft! Edi Hertig

8 KURZPORTRÄTS Unsere Kurzporträts sollen es ermöglichen, einander besser kennenzulernen, vielleicht auch Leute mit ähnlichen Interessen zu finden und nicht zuletzt auch den Kreis jener zu vergrössern, die wir beim Namen nennen können. Schliesslich sind wir jetzt bald 100 Sängerinnen und Sänger! Weiss Marianne, Alt. Bei uns zu Hause spielten alle ein Instrument. Ich spiele noch heute täglich Klavier, interessiere mich für Musiktheorie, lese sehr viel, liebe die Literatur und die schönen Künste. Male für mich selber, aber auch mit den Grosskindern, welche meine grösste Lebensfreude darstellen. Bin überhaupt ein Familienmensch, liebe friedliche Atmosphäre und gehe auch sehr gerne singen, wobei mir dabei auch die Geselligkeit wichtig ist. Annemarie Friedli-Baumann, Alt. Nach Wirtschaftsmittelschule und diversen Jobs Lebensstelle in der Hausarztpraxis des Ehemannes. Parallel dazu Pflegeausbildung und viele Jahre Nachtwache. 2 Söhne, 3 Enkel und 6 Sprachen. Und grün bin ich auch noch. Und sonst? Kultur, Sport, z Bärg gah, Klavier, Naturgarten, Alpsommer und Sozialeinsätze halten mich auf Trab. Dank Chorprojekt 11 erstmals (!) im Leben gesungen und gleich im PAC hängengeblieben: Singen macht tatsächlich glücklich! René Ruch, Bass, 1935 in St. Imier geboren. Zweisprachig, Erstausbildung als Bauzeichner, später Lehrerausbildung in Porrentruy, ein Jahr Studium der Musikgeschichte an der Schola cantorum in Paris. Ich besuchte diverse Dirigentenkurse des Kant. Gesangsvereins und habe ab 1955 im Choeur de l`église française mit François Pantillon gesungen. Habe mehrere Chöre dirigiert. Tätig als Lehrer in Malleray- Bévilard im Jura und zuletzt in Münsingen. Roland Kuster, Bass, 1954 in Spiez geboren und aufgewachsen. Beruflich tätig als Qualitäts-Sachbearbeiter bei einer Berner Firma. Gehe gerne an Konzerte und ins Theater. Daneben wandere und reise ich gerne und verbringe viel Zeit im Garten am Neuenburgersee. Zum Singen bin ich 1984 eher durch Zufall gekommen, seither dem Pro Arte Chor aber treu geblieben. Neben klassischer Musik höre ich oft auch Popmusik und Chansons.

9 Ruth Mosimann, Sopran. Musik und Gesang haben mich schon als Kind fasziniert. Seitdem ich pensioniert bin, beginne ich den Tag gemütlich mit einer Tasse Kaffee. Wenn ich dann im Radio zufällig die Kaffee-Kantate von Johann Sebastian Bach höre, beflügelt mich das für den ganzen Tag! Ich Interessiere mich auch für fremde Länder, Rosenpflege und Kunst. Ich lese gerne, am liebsten Biographien. Ich liebe zu kochen, vor allem Indisch. Das gemeinsame Singen am Donnerstag ist ein wichtiger und freudiger Termin in meinem Kalender. Dorothea Joller, 1984, Alt. In der Schulzeit musste ich im Chor singen. Heute geniesse ich die Chorproben und freue mich über den Ausgleich zum Beruf. Ich bin im Entlebuch LU aufgewachsen, spiele gerne Klavier und Orgel und war nach dem Studium längere Zeit in Neuseeland. Als Agronomin bin ich auf einem Geflügelbetrieb mit Forschung tätig. Neben dem Singen fahre ich gerne Velo, wandere, lese oder bin mit Freunden zusammen. Erika Sarikurt, Alt. Ich arbeitete als Sekretärin in verschiedenen Branchen, zuletzt als Direktionsassistentin in der Bundesverwaltung. Musik war schon von klein auf wichtig für mich. Ich spielte ca. 15 Jahre Geige und war Konzertmeisterin in einem Laienorchester. Neben dem Gesang und der klassischen Musik finde ich auch Freude an Blues, Soul und Jazz. Daneben bereichern Konzerte, Theater und Kunst sowie Lesen und Reisen mein Leben. Annette Gasser-Dutoit, Sopran. Gymnasiallehrerin und Dozentin an der PH Bern. Meine Freizeit gehört in erster Linie meinem bald 8-jährigen Sohn, der sich allerdings für Wandern und Radfahren, meine liebsten Hobbys, (noch?) nicht recht begeistern kann. Musik war immer ein wichtiger Teil meines Lebens, sei es als Sängerin, Cellistin in diversen Orchestern oder einfach als Hörerin und Geniesserin klassischer Konzerte. Ruth Streckeisen Alt. Sozialpädagogin, Familienfrau, Mutter zweier Teenagertöchter. Am Bielersee aufgewachsen. Lebt mit ihrer Familie im Spiegel. Liebt das Leben, gute Gespräche, überraschende Begegnungen, Vollmondnächte, alte Rosen und Mohn, Schwimmen in der Aare, Kunstausstellungen, ein Wochenende im Kloster, Teetrinken in der Länggasse, Wandern im Hochmoor, Meditieren, und natürlich Singen und Musik, u.v.m.!

10 PRESSESTIMME Unter der Leitung des neuen Dirigenten Christoph Cajöri konzertierte der Konzertchor Pro Arte im Berner Münster. Und zeigte sich von seiner besten Seite. Zum Einstand des neuen Dirigenten Christoph Cajöri standen im September 2011 mit Schütz und Mendelssohn A-capella-Werke und mit Ariel Ramirez' «Misa Criolla» südamerikanische Klänge auf dem Programm. Dass nach der 40-jährigen François-Pantillon-Ära ein neuer Wind zu wehen beginnt, wurde dem Publikum schon damals bewusst. Am Sonntagabend setzte der Konzertchor Pro Arte noch einen drauf und zeigte nun, wie musikalisch agil er sich unter dem neuen Dirigenten bewegen kann. Chor meisterte die Hürden Auf dem Programm steht neben Georges Bizets «Te Deum» Charles Gounods Cäcilienmesse» - ein Meilenstein der Chormusik und nicht ganz ungefährlich; die harmonischen Überraschungsmomente sowie die Sprünge zwischen sakralen Passagen, ariosen Einschüben und demütigen «Agnus»-Bitten haben es in sich. Der Chor meisterte viele Hürden bemerkenswert leichtfüssig. Sehr beeindruckend erklangen vor allem die zart abgestimmten, leisen Tonläufe wie etwa im eingeschobenen «Ave verum». Und auch die Balance innerhalb der einzelnen Chorstimmen sowie in Tuttistellen mit Solisten und der Orchestergesellschaft Zürich. Und auch die dynamischen Feinheiten kamen wunderbar zum Vorschein. Christoph Cajöri gelang es, mit seinem gefühlvoll-innigen Dirigat alles ins Gleichgewicht zu bringen. Im pompösen Schluss wünschte man sich aber noch etwas mehr Drive. Aber da musste man sich keine Sorgen machen, denn der Chor war in besten Händen. Ungenau intoniert Die Orchestergesellschaft Zürich nahm sich dem beweglichen Chor grundsätzlich sicher und feinfühlig an. Einige Wermutstropfen gab es aber: die hohen, ungenau intonierten Töne der Geigen, die immer wieder dazwischen rutschten, oder der eine oder andere Kampf mit dem Solo. Mit den Vokalsolisten Andrea Suter, Sopran, Peter Bernhard, Tenor und Michael Kreis, Bass, ist dem Pro Arte-Chor ein Glücksgriff gelungen. Völlig frei von Allüren gaben sie sich in die «Cäcilienmesse», verschmolzen zu einem Ganzen und traten wieder hervor, um solistisch zu überzeugen - damit gelang es ihnen, eine unmittelbare Nähe zum Publikum zu schaffen. Georges Bizets unkonventionelle Vertonung des «Te Deum» brach mit Gounods «Cäcilienmesse». Das rhythmische Schmettern des Orchesters unter den lyrischen Passagen des Chores katapultierte die Hörenden in einen Kosmos zwischen Oper und Kirchenmusik. In diesem Genre fühlte sich der Konzertchor Pro Arte hörbar wohl. Mariel Kreis

11 CHOR AUF REISEN / PROBE IN ZÜRICH-AFFOLTERN Eindrücke von der Probe mit der Orchestergesellschaft Zürich UNSERE NÄCHSTEN KONZERTE Sonntag, 7. April 2013 Dezember 2013 Der Konzertchor Pro Arte erstmals im KKL! Opernchöre von Verdi, Puccini, Mascagni und Bizet (zusammen mit dem Orchestra Filharmonica Italiana). Weihnachtskonzert im Kulturcasino Bern. Leos Janacek: Otcenas (Vater unser) Camille Saint-Saëns: Oratoire de Noël.

12 Seit 1912 erstellen wir nicht nur prominente Bauten, sondern führen auch kleine Objekte, Reparaturen und Spezialarbeiten aus. Wirz AG Bauunternehmung Freiburgstrasse 359, Bern Telefon

13

14 PROTOKOLL DER HAUPTVERSAMMLUNG 2012 Donnerstag, 26. April 2012, Uhr, im Restaurant Mappamondo, Bern Sitzungsleitung: Eduard Hertig Anwesend: 69 Chormitglieder, Chorleiter Entschuldigt: Beatrice Sprich, Madeleine Theiler, Cristina Terrier, Katharina Mühlemann, Ueli Mühlemann, Marianna Reber, Eva Müller, Annette Gasser- Dutoit, Rahel Arn Orgis, Lotte Klaiber. TRAKTANDEN: 1. Protokoll der Hauptversammlung vom 7. April Jahresbericht des Präsidenten 3. Bericht über die Reorganisation des Vorstandes 4. Antrag auf Änderung der Statuten 5. Information über das Zweijahresprogramm 6. Rechnung 2011 und Voranschlag Wahlen 8. Ehrungen 9. Verschiedenes Der Präsident drückt seine Freude über den zahlreichen Besuch aus und verspricht eine interessante Hauptversammlung. 1. PROTOKOLL DER HAUPTVERSAMMLUNG 2011 Das Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung vom 7. April 2011 wird mit Dank an die Verfasserin Verena Stalder einstimmig genehmigt. 2. JAHRESBERICHT DES PRÄSIDENTEN Edi Hertig liest den Jahresbericht vor. Dieser wird einstimmig genehmigt. Er konstatiert, dass laut BUND ein neuer Wind weht im Pro Arte Chor. Er dankt Christoph Cajöri für sein grosses Engagement, das uns die erfolgreichen Aufführungen ermöglicht hat. Die Klangqualität ist deutlich gestiegen. Dazu sind 30 neue SängerInnen eingetreten, und es werden voraussichtlich 15 weitere dazustossen. Im Chor herrscht Aufbruchstimmung. Das alles verspricht eine hoffnungsvolle Zukunft.

15 3. BERICHT ÜBER DIE REORGANISATION DES VORSTANDES Der Vorstand hat im Hintergrund hart gearbeitet für das letzte, aber auch schon für das nächste Konzert. Der Präsident rühmt die wunderbar funktionierende Zusammenarbeit. Er freut sich, drei neue Frauen zur Mitarbeit gewonnen zu haben. Alle haben sich schon eingesetzt, ohne für ihr Amt gewählt zu sein. Da wir neu zweimal pro Jahr konzertieren, fällt die doppelte Arbeit an. Deshalb müssen wir die Aufgaben auf mehr Leute verteilen. Der Vorstand soll jedoch nicht aufgebläht werden. Bisher haben alle getan, was sie am besten konnten, unabhängig davon, ob sie Vorstandsmitglieder oder HelferInnen waren. An jeder Sitzung wurden die anstehenden und nicht klar zugeordneten Jobs verteilt. Was niemand tun wollte oder konnte, blieb am Präsidenten hängen. Der Vorstand organisiert sich laut Statuten selbst. So haben wir eine klare Struktur gesucht, die eine Hierarchie definiert und alle voraussehbar anstehenden Arbeiten den einzelnen Chargen zuordnet. Der Präsident verteilt das neue Organigramm und erläutert es. Am auffälligsten ist die Dreiteilung in Leitung, Vorstand und HelferInnen. Der Präsident vergleicht dies bildhaft mit einem Baum: Die HelferInnen sind die Wurzeln und geben dem Baum Kraft. Der Vorstand entspricht dem Stamm, er treibt den Saft in die Krone. Der Dirigent ist die Krone und ermöglicht erst die Musik mit dem krönenden Konzert. An den Vorstandssitzungen sind nur die Vorstandsmitglieder zur Teilnahme verpflichtet. Die HelferInnen werden je nach Notwendigkeit aufgeboten, arbeiten aber in ihrem Sachgebiet eng mit dem Vorstand zusammen. Die Rechnungsführung enthält die Konzert- und die Jahresrechnung mit der entsprechenden Budgetierung. Die Mitgliederbetreuung hat mehrere HelferInnen für die verschiedenen Aufgaben. Die Konzertorganisation kann Leute ad. hoc. anfordern. Der Öffentlichkeitsarbeit / Medien sind auch HelferInnen zugeordnet. Davon ist die Webadministration nur noch bis am 1. Aug chorextern besetzt. Das Ressort Sponsoring / Inserentensuche ist eng mit der Sparte Öffentlichkeitsarbeit / Medien verknüpft. Sponsoring ist besonders für das nächste grosse Programm von Bedeutung. Die Protokollführung enthält auch das Lektorat aller Druckerzeugnisse. Von den sechs Ressorts auf Vorstandsebene sind zwei, die Mitgliederbetreuung und die Protokollführung, bereits besetzt. Für drei weitere haben sich Leute zur Verfügung gestellt: Die Rechnungsführung übernimmt Dorothea Joller. Sie ist vom abtretenden

16 Kassier Hans Jost bereits bestens eingeführt worden. Das Ressort Konzertorganisation hat Verena Stalder inne. Sie hat schon das letzte Konzert organisiert, und die Vorbereitungen für das nächste laufen auf Hochtouren. Zur Übernahme der Sparte Sponsoring / Inserentensuche hat sich Annemarie Friedli bereit erklärt. Die Sparte Öffenlichkeitsarbeit / Medien ist noch vakant. Der Präsident zieht die Wahl der drei neuen Vorstandsmitglieder vor. Alle drei werden einstimmig gewählt. Auch das neue Organigramm wird ohne Gegenstimme genehmigt. 4. ANTRAG AUF ÄNDERUNG DER STATUTEN Artikel 11 der Statuten setzt den Vorstand auf 7 Mitglieder fest. Der Präsident beantragt, die Zahl auf 7 9 zu erweitern, damit wir flexibler werden. Die Statutenänderung wird einstimmig angenommen. 5. INFORMATION ÜBER DAS ZWEIJAHRESPROGRAMM Christoph Cajöri leitet mit einem kurzen Rückblick und einer Bestandesaufnahme ein: Vor einem Jahr stellten wir die Fragen: Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Dann bestritten wir unser erstes Konzert zusammen mit den DRS Singers. Nach unserem kürzlichen Auftritt im Fraumünster Zürich stellte ein Mitglied der Singers fest, da habe man einen ganz anderen Chor gehört. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es gibt viele kleine Dinge, die wir umsetzen müssen, z.b: festgefahrene Sitzordnungen wechseln, präzise Endungen singen; oder grössere Herausforderungen: auswendig singen, professionell auftreten. Es gibt noch manches zu verbessern: Zu viele SängerInnen zeigen ihre Freude am Musizieren nicht. Wohin wollen wir? Es gibt kein Ausruhen auf den Lorbeeren. Wir haben unser Zwischenziel erreicht. Bestes Beispiel ist der sehr schöne a cappella Vortrag des AVE VERUM von Camille Saint Saëns an unseren Passionskonzerten. Der Leitsatz soll sein: Fordern ohne zu überfordern. Die Auswahl der Literatur ist den Möglichkeiten des Chors angepasst. Christoph Cajöri schlägt das Programm für die nächsten 2 ½ Jahre vor: Projekt A (bereits beschlossen): Wir singen das Requiem von Giuseppe Verdi gemeinsam mit dem Männerchor Zürich unter dem Patronat der Oper Schenkenberg. Konzerttermine: Berner Münster, 10. Nov. 2012, Uhr, 11.Nov. 2012, Uhr. Tonhalle Zürich, 18. Nov. 2012, Uhr. Projekt B: Geplant waren eigentlich zwei Programme zur Auswahl, aber in-

17 zwischen ist eine Anfrage eingetroffen, die wir in Betracht ziehen sollten. Die Classic Events, der zweitgrösste Organisator von Anlässen im KKL, plant für den 7. April 2013, Uhr, ein Konzert mit Perlen aus Opernchören. Gewünscht ist ein Chor mit ca.150 SängerInnen. Für eine Realisierung dieses Projekts würden wir mit den DRS Singers zusammenspannen. Unter Voraussetzung der Zusage beider Chöre würde sich Christoph Cajöri mit dem Veranstalter auf das genaue Programm einigen. Christoph Cajöri weiss aus Erfahrung, dass die Organisation mit dem KKL vorzüglich funktioniert, wir hätten nichts damit zu tun, wir würden sogar eine Gage kriegen. Wir würden das Konzert mit Christoph Cajöri einstudieren, aber unter einem andern Dirigenten aufführen. Projekt C: Im Dezember 2013 ist ein Weihnachtskonzert im Kulturcasino Bern geplant. Der Pro Arte Chor tritt mit 5 Solisten, Streichern, Harfe und Orgel auf. Zur Aufführung gelangt das Vater unser (Otce nas) von Leos Janacek und das Weihnachtsoratorium (Oratoire de Noël) von Camille Saint Saëns. Projekt D: Geplant ist die konzertante Aufführung der "Cavalleria rusticana" von Pietro Mascagni, wiederum in Zusammenarbeit mit der Oper Schenkenberg, im Juni Eine Aufführung wäre im Kulturcasino (organisiert durch uns), zwei bis drei im Raum Brugg (in der Verantwortung der Oper Schenkenberg) vorgesehen. Die Oper Schenkenberg ist eine Institution in Schinznach Dorf, die alle drei Jahre - unter grosser Beteiligung der im Dorf ansässigen Bevölkerung - in einer eigens aufgebauten Arena eine grosse Oper inszeniert (2010 Carmen, 2013 Trovatore). Die OS ist sehr daran interessiert, in den Zwischenjahren ebenfalls vor Publikum in Erscheinung zu treten - wie eben im Sommer 2014 mit der konzertanten Cavalleria. Sie würde sich selbstverständlich auch finanziell beteiligen: eine klare Win-win-Situation! Der Ausblick zeigt, dass wir unser Licht nicht unter den Scheffel stellen. Wir arbeiten an der Vorwärtsstrategie. Christoph Cajöri richtet seinen Dank an den Vorstand, der seine Arbeit mit Freude leistet. Er dankt auch dem Chor, vor allem, dass er bereit ist, nach seinem Tempo und seiner Art zu arbeiten, ohne Opposition und ständigem Zwang zur Rechtfertigung. 6. RECHNUNG 2011 UND VORANSCHLAG 2012 Hans Jost erläutert die Konzert-, Vereins- und Vermögensrechnung. Konzertrechnungen: Das Chorprojekt 11 war nicht als gewinnbringendes Konzert gedacht, das Defizit von Fr. 2' blieb im geplanten Rahmen. Das Konzert A Cappella plus hingegen brachte sogar einen Gewinn von Fr. 1' So verringerte sich das Defizit im Gesamtergebnis auf Fr. 1' Vereinsrechnung:

18 Sie zeigt den Abschied von den roten Zahlen, auch dank vieler Spenden. In der Gesamtrechnung bleibt uns ein Einnahmenüberschuss von Fr. 10' Schon das erste Jahr unter der neuen Leitung bringt ein positives Ergebnis. Vermögensbilanz: Unser Vereinsvermögen ist um den Betrag des Einnahmenüberschusses angewachsen, und zwar von Fr. 44' auf Fr. 55' Budget 2012: Gounod / Bizet: Die Abrechnung zum Passionskonzert 2012 ist noch nicht erstellt. Aber wahrscheinlich können wir mit einem Überschuss von ca. Fr. 1' anstelle des budgetierten Defizits von Fr. 2' rechnen. Verdi: Das Defizit von Fr. 22' wird je zur Hälfte auf beide Chöre aufgeteilt. Schon bekannte noch zu erwartende Spenden und besseres Abschneiden beim Konzert sind nicht berücksichtigt. Vereinsrechnung 2012: Der Kostenüberschuss wird voraussichtlich geringer ausfallen als budgetiert. Revisorenbericht: Der Revisor Ruedi Thalmann liest den von ihm und Roland Kuster verfassten Revisorenbericht vor. Dem Rechnungsführer Hans Jost wird eine sehr professionell und sorgfältig geführte Buchhaltung attestiert. Die Revisoren beantragen der Hauptversammlung, die Rechnung zu genehmigen und dem Kassier Decharge zu erteilen. Die Versammlung folgt diesem Antrag und genehmigt die Rechnung 2011 und den Voranschlag 2012 mit herzlichem Dank und grossem Applaus. 7. WAHLEN Edi Hertig liest sein Demissionsschreiben vor. Darin kündigt er seinen Rücktritt vom Präsidentenamt auf die Hauptversammlung 2013 an. Er betont, dass dies weder mit dem Chor noch mit den Konzerten zu tun hat. Er habe sich immer als Übergangspräsident verstanden und dies anlässlich seiner Wahl auch deutlich gemacht. Da er zugunsten des Amtes vieles zurückgesteckt habe, sei es an der Zeit, die Akzente wieder anders zu setzen. Auch gesundheitliche Gründe spielen beim Entscheid mit. Hans Jost dankt Edi für seinen unermüdlichen Einsatz. Er erinnert an die unschönen, turbulenten Zeiten im Chor und hebt Edis unschätzbare Dienste zur Rettung und zum erfolgreichen Weiterbestehen des Chors hervor. Alle Chormitglieder ehren den Präsidenten mit einer Standing Ovation. Chartotte Flückiger überreicht ihm Blumen und ein Geschenk.

19 8. EHRUNGEN Folgende langjährige Chormitglieder werden mit einer Urkunde und einer Rose für ihre Treue zum Pro Arte Chor geehrt: Christina Terrier 20 Jahre ( nicht anwesend, wird an nächster Probe geehrt ), Paul Engel 20 Jahre,Verena Kühni 30 Jahre, Ursula Boss 50 Jahre. Charlotte Flückiger widmet ihnen einen Sinnspruch, der Singen als die edelste Kunst rühmt, die ihre Jünger nie einsam werden lässt. Edi Hertig ehrt den abtretenden Rechnungsführer Hans Jost mit einem Geschenk und Blumen. Er nennt ihn einen Eckpfeiler, der dem Chor über Jahre unschätzbare Dienste geleistet hat, und der zusammen mit andern standhaft im Sturm gestanden ist, als es galt, den Chor vor dem Untergang zu bewahren. Er dankt ihm für seinen grossen, unermüdlichen Einsatz, seine stets verlässliche, wertvolle und angenehme Zusammenarbeit. Die voller Ergriffenheit dem abtretenden treuen Vorstandskollegen gewidmeten Worte werden spontan von allen Chormitgliedern mit einer Standing Ovation bekräftigt. Edi Hertig dankt Christoph Cajöri, der uns die Musik als etwas Lebendiges erschliesst. Alle Chormitglieder sind glücklich darüber und arbeiten gerne mit ihrem neuen Dirigenten zusammen. Mit einem grossen Applaus bekräftigen sie die Worte des Präsidenten. Das scheidende Vorstandsmitglied Eva Müller wird wegen Abwesenheit an der nächsten Probe geehrt. Sie wird als freie Mitarbeiterin weiterhin unsere Adresskartei führen. Charlotte Flückiger ehrt Vreni Schmid mit einem Blumenstrauss als langjährige stille Kraft im Hintergrund. Verena Stalder erhält für ihre Mitarbeit ebenfalls Blumen. Alle Vorstandsmitglieder und der Dirigent erhalten als Dank für ihre Arbeit ein kulinarisches Präsent. 9. VERSCHIEDENES Vreni Gugger ist nicht zufrieden mit der Wahl des Tenues für die Konzertauftritte. Ihrer Meinung nach gäben die verschiedenen bunten Schals ein unruhiges, nicht stimmiges Bild ab. Dadurch wirke unser Auftritt unprofessionell. Ein einheitliches Erscheinungsbild wäre besser. Aus der Mitte der Chormitglieder fallen Ausdrücke wie Papageienfarben, Landchor, Fastnachtsgesellschaft, Ostereier... Es gibt allerdings auch gegenteilige Echos. Christoph Cajöri schlägt vor, eine kleine Kommission zu bilden, die Vorschläge für einen möglichst allen Sängerinnen genehmen Auftritt ausarbeitet. Der Präsident nimmt diese Anregung entgegen. Mit dem Dank an alle Anwesenden schliesst der Präsident die Versammlung um Uhr. Der Protokollführer: Hans Stalder Der Präsident: Eduard Hertig /hs

20 INDIAN HOPE SCHWEIZ Bericht von Irene Rai über ihr Hilfswerk. Vor mehr als einem Jahr fragte mich Edi, ob ich unser Hilfswerk in der Klangart vorstellen möchte. Dieser Anfrage kam ich gerne entgegen. Unser Hilfswerk heisst INDIAN HOPE SCHWEIZ. Nachdem ich längere Zeit im Elternhaus meines Ehemanns in Nordindien gelebt hatte, entschloss ich mich, in der Schweiz Geld für eine Dorfschule zusammenzubringen. Dies tat ich, indem ich in Bern indische Handarbeiten an meinem Marktstand verkaufte und immer noch verkaufe. Mit dessen Erlös und vielen diversen Spenden von unseren Freunden, Bekannten und Unbekannten realisierte mein Mann mit der Hilfe vieler Taglöhner während den letzten 20 Jahren folgende Projekte: Eine Dorfschule, welche heute von über 700 Kindern besucht wird, den Ausbau einer Leprastation, eine Leprasiedlung in Südindien, zwei Heime - eines für ehemals zur Prostitution ausgesetzte Mädchen, das andere für behinderte Mädchen und Frauen, ein Hort, eine Armenschule für Kinder aus einem Slum, ein Schulhaus für die Weiterbildung junger Frauen, ein grosser Kindergarten, ein grosser Spielpark für arme Kinder und diverse öffentliche Toiletten. Im Weiteren unterstützen wir 38 Witfrauen mit Kindern und versorgen einige Strassenkinder mit Kleidern und Nahrungsmitteln. Diese Buben erhielten von uns neue Kleider und Nahrungsmittel. Einige Strassenkinder werden von Familien, welche am Strassenrand unter Plastikblachen leben ernährt oder konstruieren sich selbst eine Kochstelle. Durch unsere Hilfe können sich einige dieser Kinder während eines Monats ernähren. Die nächsten Spenden werden wir für die Miete eines Kinderhauses verwenden, in welchem Kinder ernährt und, wenn uns genügend Geld zur Verfügung steht, ärztlich betreut werden. Leider finde ich in ganz Nordindien keine Krankenkasse, welche bereit wäre, arme Menschen zu versichern. Nur Reiche haben Zugang zu solchen Institutionen. Wir helfen auch einzelnen verarmten Familien mit Starthilfen wie zum Beispiel der Finanzierung einer Ausbildung, dem Kauf einer Nähmaschine, eines Webrahmens, Saatguts, einem Wasserbüffel, einer Velorikscha. Ab und zu finanzieren wir für Operationen, Arztbesuche, Medikamente. Möchtet Ihr gerne mehr wissen über unser Hilfswerk, findet Ihr uns unter Über Google könnt Ihr einen ca. 30 Minuten dauernden Film über unsere vier ersten Grossprojekte sehen. Für jegliche Spenden sind wir sehr dankbar. Postkonto

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 Inhaltsverzeichnis 1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 3.1 Aktivmitglied... 3 3.2 Passivmitglied... 3 3.3 Ehrenmitglied... 3 3.4 Gönnermitglieder... 3 3.5 Rechte... 4 3.6 Pflichten...

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 60'000 Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5. «Bauplatten. Erscheinungsweise: 4x jährlich Ausschnitt Seite: 1/5 «Bauplatten aus Abfall» Charles Job will ökologisches, günstiges Baumaterial für den Hausbau in Nigeria entwickeln. Der Innovator über erste Erfolge,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely

Lebensquellen. Ausgabe 8. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Herbert Wesely Lebensquellen Ausgabe 8 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr