ALTOR Akademie Vorsprung durch mehr Wissen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALTOR Akademie Vorsprung durch mehr Wissen"

Transkript

1 Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 28 Juni 2014 ALTOR Akademie Vorsprung durch mehr Wissen ALTOR stellt sich vor: Die Personalabteilung Informationspflichten: Was ist zu tun bis zum ? ALTOR Tipp-Könige 2014 gesucht: Mitfiebern, tippen und gewinnen! Unser Extra für Sie: Der WM Spielplan 2014

2 : INHALT DAS MAGAZIN Holger Müller Geschäftsführer ALTOR Gruppe Doris Pleil Geschäftsführerin ALTOR Gruppe seite 03 NEWS Rund um ALTOR, Finanznachrichten seite 04/05 TITELTHEMA ALTOR Akademie Vorsprung durch mehr Wissen seite 06 REPORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, wie wichtig qualifizierte, zufriedene Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg sind, ist hinlänglich untersucht und bekannt. Und speziell in unserer Branche ist sehr spezifisches Fachwissen unerlässlich, um die Forderungen adäquat bearbeiten zu können und eine hohe Servicequalität zu halten. Der betrieblichen Weiterbildung kommt daher eine große Bedeutung zu. Da der Bedarf durch externe Weiterbildung jedoch nicht immer zufriedenstellend abgedeckt werden kann, haben wir die ALTOR Akademie gegründet, deren Angebot eigenen Mitarbeitern sowie Dritten offensteht. Lesen Sie mehr dazu auf den Seiten 4/5 dieser Ausgabe. Welche Gesichter auch hinter der ALTOR Akademie stehen, zeigen wir Ihnen auf Seite 3 und beginnen damit eine Reihe, in der wir Ihnen verschiedene Abteilungen von ALTOR vorstellen möchten. Im Zuge des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken gelten für Inkasso- Unternehmen ab dem 1. November neue Informationspflichten. Lesen Sie mehr zu Inhalt und Auswirkungen auf Seite 6. Im Sommer wird es wieder sportlich: Machen Sie mit beim traditionellen ALTOR- Tippspiel zur Fußball-WM in Brasilien und testen Sie Ihr Tippglück. Was es zu gewinnen gibt? Die Antwort finden Sie auf Seite 7 dieser Ausgabe. Zu berichten haben wir wie immer noch vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken neue Informationspflichten PfüB-Formulare seite 07 FÜR SIE ENTDECKT Fit im Büro ALTOR Tipp-Könige 2014 gesucht WIE KÖNNEN WIR IHNEN HELFEN? Sie haben Fragen zu einem Thema oder möchten mehr darüber erfahren? Wir freuen uns über Ihre Anregungen. Schreiben Sie uns. Sie möchten keine weiteren Ausgaben von re:altor erhalten? Geben Sie uns einfach Bescheid: Ihre Doris Pleil Ihr Holger Müller Geschäftsführerin ALTOR Gruppe Geschäftsführer ALTOR Gruppe Das Impressum finden Sie auf der Heftrückseite.

3 NEWS RUND UM ALTOR ALTOR stellt sich vor In den kommenden Ausgaben möchten wir Ihnen die Gesichter vorstellen, die sich hinter ALTOR verbergen. Die Personalabteilung Den Start der neuen Serie macht die Personalabteilung, die zentraler Ansprechpartner in allen Personalfragen ist und die ALTOR Mitarbeiter bei allen personalrechtlichen Angelegenheiten unterstützt. Neben den klassischen Aufgaben wie Recruiting, Payroll und Personalbetreuung arbeitet die Personalabteilung auch an der kontinuierlichen Weiterentwicklung aller internen HR-Prozesse. Darüber hinaus kümmert sich die Personalentwicklung, als Teil der Personalabteilung, um die Weiterbildung und Qualifikation der ALTOR Mitarbeiter sowie die Ausbildung neuer Mitarbeiter. Engagierte, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind für den Erfolg eines Unternehmens unerlässlich, so Tino Glowczak, Leiter der Personalabteilung. Daher haben wir uns das Ziel gesetzt, Angebote für Mitarbeiter zu schaffen, die weit über den üblichen Standard mittelständischer Unternehmen hinausgehen. Mit der ALTOR Akademie hat die Personalabteilung derzeit ein weiteres, großes Projekt gestartet. Diese wird sowohl die interne Weiterbildung der ALTOR FINANZNACHRICHTEN Deutscher Markt für P2P-Kreditplattformen in Bewegung Die Peer-to-Peer-Kreditplattformen, die Online-Kredite von privat zu privat vermitteln, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, gerade in Zeiten niedriger Zinsen. Sie bringen diejenigen zusammen, die schnell ein Darlehen brauchen und die, die ihr Geld gewinnbringend anlegen möchten. In den USA ist das Modell des Social Lending bereits weit verbreitet, hierzulande steckt es vergleichsweise noch in den Kinderschuhen. Tendenz steigend. Das Prinzip ist denkbar einfach: Kreditsuchende tragen ihren Kreditwunsch online ein und geben Identitäts- und Bonitätsnachweise an. Kreditgeber prüfen die Anfragen und entscheiden danach über den Anlagebetrag. Damit übernehmen sie auch das Risiko des (Teil-)Ausfalls, trotz Maßnahmen zur Anlegersicherheit durch die Anbieter. Die seit einigen Jahren am Markt agierenden führenden Anbieter bekommen nun Konkurrenz. Neben den bisher führenden Anbietern smava und auxmoney, möchte auch Quelle: Deutschland Test/FOCUS Money Mitarbeiter, bspw. durch Telefoncoachings oder Schulungen administrieren, als auch unseren Kunden und externen Partnern Coachings durch qualifizierte interne Trainer anbieten. (SM) Am internen Informationstag am 21. Mai hat die Personalabteilung Mitarbeiterangebote vorgestellt ALTOR Akademie Schulungsangebot der internen Weiterbildungsmöglichkeiten Portal mit ausgesuchten Dienstleistungen für die Hilfe bei der Haus- oder Gartenarbeit, Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder von Angehörigen Mutter-Kind-Bereich Einrichtung eines Mutter-Kind- Bereichs. In diesem Bereich kann der Nachwuchs in Ruhe spielen, während der Mitarbeiter arbeitet Fitnesskurse An 8 Terminen an 4 Tagen kann im Unternehmen an der Firmenfitness teilgenommen werden kostenfrei und unverbindlich Pflegelotse Hilfe bei Fragen zum Thema Pflege von Angehörigen Betriebliche Altersvorsorge Unabhängige Beratung vor Ort Techniker KK Rückentest und Rückenschulung die im Dezember letzten Jahres gegründete Lendico ein Stück vom Kuchen abhaben. Im aktuell durchgeführten Deutschland Test zusammen mit FOCUS Money schnitt der Neuling sogar als Bester Kreditmarktplatz ab. (CH) Wohin mit dem Geld? Das Geldvermögen der Deutschen ist im letzten Jahr weiter gewachsen. Laut Berechnungen der DZ Bank sind die Geldvermögensbestände Ende 2013 um 3,8 Prozent auf 5,2 Billionen Euro angestiegen. Die Impulse dafür kamen insbesondere von Aktien, Fonds und Zertifikaten, deren Besitzer sich über ein Plus von rund 110 Milliarden Euro freuen konnten. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen allerdings immer noch sehr zurückhaltend und weniger risikoaffin als ihre Nachbarn. Mehr als 13 Prozent der Deutschen über 14 Jahre besitzen gegenwärtig Aktien oder Fonds. Die private Sparquote liegt bei 10,3 Prozent für Bei den derzeit niedrigen Sparzinsen stellt sich daher für die deutschen Haushalte die Frage: Wohin mit dem Geld? (CH) Quelle: BankInformation 3/2014 v.l.n.r. T. Glowczak (BL Personal); C. Nuss, A. Samson, M. Mengesdorf, K. Kohl, I. Kühner Geldvermögen privater Haushalte Ende 2013 (vorläufige Berechnungen DZ Bank) Einlagen 39,8 % / Mrd. EUR Rentenpapiere (einschl. Geldmarktpapiere, ohne Zertifikate) 2,6 % / 135 Mrd. EUR Zertifikate 2,0 % / 103 Mrd. EUR Aktien 6,3 % / 328 Mrd. EUR Investmentfonds 9,1% / 478 Mrd. EUR Versicherungen 29,6 % / Mrd. EUR sonstige Anlagen 10,6 % / 556 Mrd. EUR seite 03

4 TITELTHEMA Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück. Benjamin Britten ALTOR Akademie Vorsprung durch mehr Wissen Betriebliche Weiterbildung ist dann besonders erfolgreich, wenn sie fester Bestandteil der jeweiligen Firmenkultur ist. Darauf verweist eine vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Jeder Mitarbeiter belegt jährlich im Schnitt 33 Stunden mit Seminaren und Lehrveranstaltungen, wenn die Weiterbildung zur strategischen Personalplanung gehört. Ohne diese Verankerung sind es hingegen nur 23 Stunden. Fast acht von zehn Unternehmen wollen durch Weiterbildung ihre Innovationsfähigkeit sichern; 70 Prozent nutzen sie als Instrument der Mitarbeiterbindung. v.l.n.r.: Ivonne Kühner, Boyowa Meyer, Kerstin Kohl sind federführend für die ALTOR Akademie verantwortlich Auch der Fachkräftemangel stellt die Wirtschaft vor große Herausforderungen. Unternehmen stemmen sich dagegen, indem sie mehr auf die Fortbildung ihrer Belegschaft setzen, wie die Weiterbildungserhebung des IW in Köln zeigt. Warum wurde die ALTOR Akademie gegründet Um wesentlich zum Erfolg unserer Kunden beizutragen, ist die zielgruppengerechte Aus- und Weiterbildung eine wichtige Investition in die Zukunft der ALTOR Gruppe. Qualifizierte Mitarbeiter sichern die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und erhöhen die Servicequalität und damit die Zufriedenheit der Kunden. Für ein erfolgreiches Forderungsmanagement ist ein sehr spezifisches Fachwissen vonnöten, da jede Forderung nach Art, Höhe, Sicherheit und Kundenanforderung anders bearbeitet werden muss. ALTOR hat erkannt, dass dieses spezifische Fachwissen durch externe Weiterbildung nicht immer zufriedenstellend abgedeckt werden kann und hat daher die ALTOR Akademie gegründet. Wir ermöglichen aber nicht nur den eigenen Mitarbeitern, sondern auch externen Personen, Kunden oder Partnern, zukünftig vom Angebot der ALTOR Akademie zu profitieren. Interne Weiterbildung Die Ermittlung des Personalentwicklungsbedarfs erfolgt durch einen Abgleich der Sollanforderungen mit der Ist-Qualifikation. Die Akademie soll so zukünftig die Mitarbeiter adäquat weiterqualifizieren.

5 Vier Fragen an Hierfür werden geeignete interne Fachkräfte ermittelt und ausgewählt, die als Tutoren und Trainer an konkreten Praxisbeispielen Handlungsempfehlungen geben und geeignete Lösungsansätze aufzeigen. Die dafür nötige Methodik und Didaktik wird den zukünftigen Referenten mit an die Hand gegeben. Auf Änderungen wie relevante Reformen oder Gesetzesänderungen kann zukünftig durch passende Schulungen schnell reagiert werden. Dies gibt Kunden die Sicherheit, dass alle rechtlichen Ansprüche bedacht und gewinnbringende Neuerungen umgehend in den Arbeitsalltag integriert werden. Gestartet wird mit den Themen Kommunikation und der Inkasso-Software IKAROS. Alle Schulungen werden evaluiert, um höchste Standards zu gewährleisten. Auch für alle neuen Mitarbeiter wird ein persönlicher Schulungsplan erarbeitet, um das benötigte Wissen schnellstmöglich zu vermitteln. Dabei sind gerade im Kontakt mit Schuldnern nicht nur Fachkompetenz, sondern in hohem Maße auch sogenannte soft skills gefragt. Externes Schulungsangebot Die breite positive Resonanz sowie proaktive Anfragen, die wir nach dem Vortrag unseres Mitarbeiters Boyowa Meyer zum Thema Analytische Prozesssteuerung: Im Fokus die moderne Forderungstelefonie erhielten, bestärkte uns darin, auch Externe u.a. mit speziellem Fachwissen zu schulen. Gerade im Hinblick auf unseren Anspruch der Qualitätsführerschaft ist es überaus wichtig, auch in den Segmenten Training, Coaching und Vortragswesen gezielt auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können. (SM) Wussten Sie? Der Begriff Akademie leitet sich ab vom Ort der Philosophenschule des Platon (Platonische Akademie), die sich beim Hain des griechischen Helden Akademos in Athen befand. Im Laufe der Zeit wurde der Name von dem Hain auf die Schule übertragen, und die Schulmitglieder begannen sich Akademiker zu nennen. Aka de mie Boyowa Meyer, Trainer, Coach & Speaker Herr Meyer, die ALTOR Akademie bietet nicht nur interne, sondern auch externe Weiterbildungsmöglichkeiten. Was ist der Grund hierfür? Im Rahmen von Kundenpräsentationen ist immer wieder deutlich geworden, dass bspw. großes Interesse an einem Trainingsprogramm für die Telefonie besteht. Hier arbeiten wir mit Elementen aus der Neurowissenschaft, der Gesprächskybernetik und der Kommunikationstheorie. Diese Mischung in Kombination mit der Inkassokompetenz sorgte immer wieder für proaktive Anfragen seitens der Kunden. Gerade im Hinblick auf den Anspruch der Qualitätsführerschaft ist es überaus wichtig, auch in den Segmenten Training, Coaching und Vortragswesen gezielt auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können. Das Team der ALTOR Akademie ist federführend für das externe Schulungsprogramm verantwortlich. Wie sieht der Plan für 2014/2015 aus? Der Plan für die kommenden 12 Monate sieht vor, alles was wir am Markt präsentieren, zuerst intern erfolgreich zu implementieren und umzusetzen. Einen Impulsvortrag zum Thema Personalentwicklung und Leadership konnten wir in diesem Jahr extern bereits platzieren. Weiterhin läuft derzeit eine interne Schulungsreihe für die Themen Kommunikation, Metaprogramme, Glaubenssätze und Persönlichkeit in der modernen Inkassoverhandlung. Dieses Modul soll gruppenübergreifend sukzessive allen zugutekommen, die aktiven Kunden- oder Schuldnerkontakt haben. Unserer bisherigen Erfahrungen waren durchweg positiv, so dass wir dieses Modul gerne unseren Kunden empfehlen möchten. Für wen ist das Programm der ALTOR Akademie interessant? Das Programm ist für alle interessant, die Kundenkontakt, Schuldnerkontakt und bzw. oder Personalverantwortung haben. Wir möchten je nach Bedarf zügig auf Marktanforderungen reagieren. Hierzu zählt auch die Etablierung eines Expertennetzwerks, um Schulungen zu Reformen und Gesetzesänderungen, aber auch neue Möglichkeiten für den Bereich Forderungsmanagement für unsere Kunden umsetzen zu können. Unter der ALTOR Akademie sind zukünftig auch Round Tables geplant. Wie kann man sich diese vorstellen? Wir schauen immer wieder über den Tellerrand, um» neue Kontakte zu knüpfen und Themenideen zu erhalten, die unsere Kunden beschäftigen. Danach planen wir in enger Abstimmung mit Marketing, Vertrieb und Kundenservice fach- bzw. branchenspezifische Round Tables. Unsere Aufgabe besteht darin zu analysieren, welche Chancen und Risiken sich aus aktuellen Entwicklungen für die Märkte unserer Kunden ergeben. Erster Schulungsblock Kommunikation, Metaprogramme, Glaubenssätze und Persönlichkeit in der modernen Inkassoverhandlung Sie haben Interesse an der Schulung teilzunehmen? Dann schicken Sie uns einfach eine an wir setzen uns gerne mit Ihnen in Verbindung und teilen Ihnen die nächsten Termine mit. Bei Bedarf führen wir eine Schulung auch in Ihrem Hause durch. seite 05

6 REPORT GESETZLICHE NEUREGELUNG INFORMATIONSPFLICHTEN LAUT DES GESETZES GEGEN UNSERIÖSE GESCHÄFTSPRAKTIKEN (GguG) Ab dem gelten die Informationsund Mitteilungspflichten nach 11a RDG des am in Kraft getretenen GguG. Wer hat die Informationspflicht? Registrierte Inkassounternehmen mit der ersten Geltendmachung einer Forderung gegenüber einer Privatperson. Nach 43d BRAO treffen diese Pflichten ebenso die Rechtsanwälte, die Inkassodienstleistungen erbringen. Was sind das für Informationspflichten? Folgende Informationen sind bei der ersten Geltendmachung mindestens mitzuteilen: Name oder Firma des Auftraggebers Forderungsgrund, bei Verträgen unter konkreter Darlegung des Vertragsgegenstands und des Datums des Vertragsschlusses Bei Geltendmachung von Zinsen: Zinsberechnung, d.h. Darlegung der zu verzinsenden Forderung, Zinssatz und Zeitraum, für den Zinsen berechnet werden Bei Geltendmachung einer Inkassovergütung: Angabe zu deren Art, Höhe und Entstehungsgrund Sofern Umsatzsteuer bei der Inkassovergütung geltend gemacht wird, die Erklärung, dass der Auftraggeber nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist Beitrag von Marion Thomas, Leiterin Compliance ALTOR Gruppe Was sind Mitteilungspflichten? Nur auf Anfrage sind die weiteren Informationen mitzuteilen: Die ladungsfähige Anschrift des Auftraggebers, es sei denn, es würden dadurch dessen schutzwürdige Interessen beeinträchtigt, der Name oder die Firma desjenigen, in dessen Person die Forderung entstanden ist und bei Verträgen die wesentlichen Umstände des Vertragsschlusses. Was droht bei einem Verstoß gegen Informations- und Meldepflichten? Der Verstoß gegen die Informations- und Meldepflichten ist bußgeldbewehrt, d.h. wenn eine genannte Information oder Mitteilung nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig übermittelt wird, droht eine Geldbuße bis zu EUR , im Einzelfall ( 20 RDG). Was tun? Bereits vor dem Inkrafttreten des GguG haben sich die Juristen der ALTOR Gruppe mit den neuen gesetzlichen Regelungen auseinandergesetzt und suchen das bestmögliche Vorgehen für Auftraggeber und die ALTOR Gruppe. Soweit Sie von der Regelung betroffen sind und es nicht bereits geschehen ist, kommen wir in den nächsten Wochen auf Sie zu, um das gemeinsame Vorgehen abzustimmen. Die Voraussetzungen nach 11a RDG kann ein Inkassounternehmen nur dann erfüllen, wenn ihm die gesetzlich geforderten Informationen zur Verfügung gestellt werden. PFÜB-FORMULARE: BGH ENTSCHEIDET ZUGUNSTEN DER GLÄUBIGER Der BGH setzt sich äußerst kritisch mit dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss-Formular auseinander und stellt mit sehr guten Gründen sogar dessen Verfassungsmäßigkeit in Frage. Trotz erheblicher Bedenken schreckt er vor diesem letzten Schritt zurück und hält eine verfassungskonforme Auslegung gerade noch für möglich. Die Richter stellen aber klar, dass der Gläubiger vom Formularzwang entbunden ist, soweit das Formular unvollständig, unzutreffend, fehlerhaft oder Quelle: missverständlich ist. Dies ist gleich an mehreren Stellen des Formulars der Fall, wie der BGH deutlich macht. Der Gläubiger soll insoweit Streichungen, Berichtigungen und Ergänzungen vornehmen dürfen oder das Formular insoweit gar nicht nutzen müssen und auf Anlagen verweisen können. Eventuell nimmt das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) diese Entscheidung zum Anlass, seinen Plan zur Einführung verbindlicher Formulare für den Vollstreckungsauftrag an den Gerichtsvollzieher zu überdenken. (SM) seite 06

7 Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D Gruppe E Gruppe F Gruppe G Gruppe H Brasilien Spanien Kolumbien Uruguay Schweiz Argentinien Deutschland Belgien Kroatien Niederlande Griechenland Costa Rica Ecuador Bosnien-Herzegowina Portugal Algerien Mexiko Chile Elfenbeinküste England Frankreich Iran Ghana Russland Kamerun Australien Japan Italien Honduras Nigeria USA Südkorea Vorrunde GRUPPE A Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE B Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE C Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE D Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE E Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE F Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE G Tipp Ergebnis Vorrunde GRUPPE H Tipp Ergebnis Brasilien Kroatien Spanien Niederlande Kolumbien Griechenland Uruguay Costa Rica Schweiz Ecuador Argentinien Bosnien-H. Deutschland Portugal Belgien Algerien Do., 12. Juni, 22:00 Uhr, São Paulo Fr., 13. Juni, 21:00 Uhr, Salvador Sa., 14. Juni, 18:00 Uhr, Belo Horizonte Sa., 14. Juni, 21:00 Uhr, Fortaleza So., 15. Juni, 18:00 Uhr, Brasília So., 15. Juni, 24:00 Uhr, Rio de Janeiro Mo., 16. Juni, 18:00 Uhr, Salvador Di., 17. Juni, 18:00 Uhr, Belo Horizonte Mexiko Kamerun Chile Australien Elfenbeinküste Japan England Italien Frankreich Honduras Iran Nigeria Ghana USA Russland Südkorea Fr., 13. Juni, 18:00 Uhr, Natal Fr., 13. Juni, 24:00 Uhr, Cuiabá So., 15. Juni, 03:00 Uhr, Recife Sa., 14. Juni, 24:00 Uhr, Manaus So., 15. Juni, 21:00 Uhr, Porto Alegre Mo., 16. Juni, 21:00 Uhr, Curitiba Mo., 16. Juni, 24:00 Uhr, Natal Di., 17. Juni, 24:00 Uhr, Cuiabá Brasilien Mexiko Australien Niederlande Kolumbien Elfenbeinküste Uruguay England Schweiz Frankreich Argentinien Iran Deutschland Ghana Belgien Russland Di., 17. Juni, 21:00 Uhr, Fortaleza Mi., 18. Juni, 18:00 Uhr, Porto Alegre Do., 19. Juni, 18:00 Uhr, Brasília Do., 19. Juni, 21:00 Uhr, São Paulo Fr., 20. Juni, 21:00 Uhr, Salvador Sa., 21. Juni, 18:00 Uhr, Belo Horizonte Sa., 21. Juni, 21:00 Uhr, Fortaleza So., 22. Juni, 18:00 Uhr, Rio de Janeiro Kamerun Kroatien Spanien Chile Japan Griechenland Italien Costa Rica Honduras Ecuador Nigeria Bosnien-Herzegowina USA Portugal Südkorea Algerien Mi., 18. Juni, 24:00 Uhr, Manaus Mi., 18. Juni, 21:00 Uhr, Rio de Janeiro Do., 19. Juni, 24:00 Uhr, Natal Fr., 20. Juni, 18:00 Uhr, Recife Fr., 20. Juni, 24:00 Uhr, Curitiba Sa., 21. Juni, 24:00 Uhr, Cuiabá So., 22. Juni, 24:00 Uhr, Manaus So., 22. Juni, 21:00 Uhr, Porto Alegre Kamerun Brasilien Australien Spanien Japan Kolumbien Italien Uruguay Honduras Schweiz Nigeria Argentinien USA Deutschland Südkorea Belgien Mo., 23. Juni, 22:00 Uhr, Brasília Mo., 23. Juni, 18:00 Uhr, Curitiba Di., 24. Juni, 22:00 Uhr, Cuiabá Di., 24. Juni, 18:00 Uhr, Natal Mi., 25. Juni, 22:00 Uhr, Manaus Mi., 25. Juni, 18:00 Uhr, Porto Alegre Do., 26. Juni, 18:00 Uhr, Recife Do., 26. Juni, 22:00 Uhr, São Paulo Kroatien Mexiko Niederlande Chile Griechenland Elfenbeinküste Costa Rica England Ecuador Frankreich Bosnien-Herzegowina Iran Portugal Ghana Algerien Russland Mo., 23. Juni, 22:00 Uhr, Recife Mo., 23. Juni, 18:00 Uhr, São Paulo Di., 24. Juni, 22:00 Uhr, Fortaleza Di., 24. Juni, 18:00 Uhr, Belo Horizonte Mi., 25. Juni, 22:00 Uhr, Rio de Janeiro Mi., 25. Juni, 18:00 Uhr, Salvador Do., 26. Juni, 18:00 Uhr, Brasília Do., 26. Juni, 22:00 Uhr, Curitiba Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore Tabelle Punkte Tore 1. : 1. : 1. : 1. : 1. : 1. : 1. : 1. : 2. : 2. : 2. : 2. : 2. : 2. : 2. : 2. : 3. : 3. : 3. : 3. : 3. : 3. : 3. : 3. : 4. : 4. : 4. : 4. : 4. : 4. : 4. : 4. : Achtelfinale SPIEL 1 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 2 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 3 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 4 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 5 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 6 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 7 Tipp Ergebnis Achtelfinale SPIEL 8 Tipp Ergebnis Sieger A Zweiter B Sa., 28. Juni, 18:00 Uhr, Belo Horizonte Sieger C Zweiter D Sa., 28. Juni, 22:00 Uhr, Rio de Janeiro Sieger B Zweiter A So., 29. Juni, 18:00 Uhr, Fortaleza Sieger D Zweiter C So., 29. Juni, 22:00 Uhr, Recife Sieger E Zweiter F Mo., 30. Juni, 18:00 Uhr, Brasília Sieger G Zweiter H Mo., 30. Juni, 22:00 Uhr, Porto Alegre Sieger F Zweiter E Di., 1. Juli, 18:00 Uhr, São Paulo Sieger H Zweiter G Di., 1. Juli, 22:00 Uhr, Salvador Viertelfinale SPIEL A Tipp Ergebnis Sieger Spiel 1 Sieger Spiel 2 Fr., 4. Juli, 22:00 Uhr, Fortaleza Halbfinale 1 Tipp Ergebnis Sieger Spiel A Sieger Spiel C Di., 8. Juli, 22:00 Uhr, Belo Horizonte Viertelfinale SPIEL B Tipp Ergebnis Sieger Spiel 3 Sieger Spiel 4 Sa., 5. Juli, 22:00 Uhr, Salvador Spiel um Platz 3 Tipp Ergebnis Finale Tipp Ergebnis Verlierer HF 1 Verlierer HF 2 Sa., 12. Juli, 22:00 Uhr, Brasília Sieger HF 1 Sieger HF 2 So., 13. Juli, 21:00 Uhr, Rio de Janeiro Anmeldefristen 12. Juni, 15:00 Uhr Anmeldung Tipp-Gemeinschaft Tippabgabe bis jeweils 30 Minuten vor Spielbeginn Beantwortung der Fragen vor dem ersten Spieltag Wertung Jeweils 3 Punkte für das richtige Spielergebnis Jeweils 2 Punkte für das richtige Torverhältnis Jeweils 1 Punkt für die richtige Tendenz Zusatzpunkte 10 Punkte für den richtig getippten Fußball-Weltmeister Punkte für die richtige Beantwortung der Frage: Welches Team stellt den Spieler mit den meisten Toren? Anmeldung per Mail an oder senden Sie ein Fax an Viertelfinale SPIEL C Tipp Ergebnis Sieger Spiel 5 Sieger Spiel 6 Fr., 4. Juli, 18:00 Uhr, Rio de Janeiro Halbfinale 2 Tipp Ergebnis Sieger Spiel B Sieger Spiel D Mi., 9. Juli, 22:00 Uhr, São Paulo Viertelfinale SPIEL D Tipp Ergebnis Sieger Spiel 7 Sieger Spiel 8 Sa, 5. Juli, 18:00 Uhr, Brasília ALTOR GmbH Kundenservice: 0800-ALTORGROUP* ( ) * kostenfrei aus dem dt. Festnetz FÜR SIE ENTDECKT HALBZEIT BEIM ALTOR SPENDEN- FITNESSTRAINING Es ist Halbzeit beim internen Fitnessspendenmarathon. Nach der Hochrechnung bis Ende Juni durch die Fitnesstrainer ergibt sich folgendes Bild: Bei bisher 97 Trainingstagen liegt die durchschnittliche Teilnehmerzahl bei 17 Teilnehmern pro Tag. Pro Trainingseinheit werden 300 Kalorien je Person verbraucht, so wurden bereits Kalorien verbrannt. Bei zehn Cent je 100 Kalorien liegt der derzeitige Spendenstand bei 494 Euro. Das Geld soll Projekten für adipöse Kinder zugute kommen. (SM) Fußball-WM in Brasilien Mittippen und gewinnen! Schulterdehnung Im Sitzen mit der rechten Hand den linken Oberarm außen greifen und so weit wie möglich zur rechten Schulter ziehen. Dabei die linke Schulter mitnehmen. Jede Seite 10 Sekunden. Muskelentspannung Im Sitzen nach vorne beugen, bis der Oberkörper auf den Oberschenkeln ruht. Die Hände liegen auf den Fußspitzen. Den Kopf zwischen den Knien hängen lassen. 30 Sekunden ruhen. Alternative: Ist der Bauch oder einengende Kleidung im Weg, eignet sich auch der Kutschersitz, der zusätzlich die Atmung erleichtert: Ellbogen auf die Knie stützen (Beine in V-Stellung) und Kopf hängen lassen. 30 Sekunden ruhen. 6. Handdehnung Rechten Arm im Sitzen nach vorne strecken, die Handfläche nach außen, die Finger nach oben gerichtet. Mit der linken 6. Hand Handdehnung die gestreckten Rechten Finger der Arm rechten im Sitzen Hand nach zum vorne Körper strecken, ziehen. Jede die Handfläche Seite 3 x 5 Sekunden. nach außen, die Finger nach oben gerichtet. Mit der linken Hand 7. Schulterdehnung die gestreckten Finger Im Sitzen der rechten mit der Hand rechten zum Hand Körper den linken ziehen. Oberarm Jede Seite außen 3 x greifen 5 Sekunden. so weit wie möglich zur rechten Schulter ziehen. Dabei die 7. linke Schulterdehnung mitnehmen. Im Jede Sitzen Seite mit 10 der Sekunden. rechten Hand den linken Oberarm außen greifen und so weit wie möglich zur rechten Schulter 8. Muskelentspannung ziehen. Dabei die linke Im Sitzen Schulter nach mitnehmen. vorne Jede beugen, Seite bis 10 der Sekunden. Ober körper auf den Oberschenkeln ruht. Die Hände liegen auf den Fußspitzen. Den Kopf 8. zwischen Muskelentspannung den Knien hängen Sitzen lassen. nach vorne Im beugen, 30 Sekunden bis der ruhen. Ober körper auf Alternative: den Oberschenkeln Ist der Bauch oder ruht. einengende Die Hände Kleidung liegen im auf Weg, eignet sich auch den der Fußspitzen. Kutschersitz, Den der Kopf zusätzlich die Atmung zwischen erleichtert: den Ellbogen Knien hängen in V-Stellung) lassen. und Kopf hängen lassen. 30 auf die Knie stützen (Beine 30 Sekunden Sekunden ruhen. ruhen. Alternative: Ist der Bauch oder 9 einengende Kleidung im Weg, eignet sich auch der Kutschersitz, der zusätzlich die Atmung erleichtert: Ellbogen auf die Knie stützen (Beine in V-Stellung) und Kopf hängen lassen. 30 Sekunden ruhen. Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse 9 All in one rhythm Das ist das Motto der kommenden WM in Brasilien. Fußball verbindet Menschen, und so sucht ALTOR auch dieses Jahr wieder den Tipp-König. Bilden Sie einfach eine Büro-Tipp- Gemeinschaft mit 5 Personen und melden Sie sich bis zum 12. Juni 2014 bei uns an. Mailen Sie die Tipp-Gemeinschaft unter Nennung Ihrer Firma, Ihres Teamnamens, der Teammitglieder (bitte kennzeichnen Sie den Teamkapitän zur Kontaktaufnahme) und Ihrer Kontakt Adresse an oder senden Sie ein Fax an die Nummer Wenn Sie den beigelegten ALTOR-Spielplan in Ihrem Büro aufgehängt haben, haben Sie stets alle Spiele im Blick und können in Ihrem Team diskutieren, welche Tipps Sie abgeben möchten. Wenn Sie Ihre Tipps und die anschließenden Ergebnisse eintragen, können Sie alles jederzeit mitverfolgen. Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns einen Link, um sich einzutragen und mitzutippen! Viel Spaß! (CH) Fußball-WM 2014 Einfach beiliegenden Spielplan nutzen, mittippen und gewinnen. ZEITPLAN WERTUNG Anmeldeschluss der Tippgemeinschaft: 12. Juni Uhr Spiele: Sie können Ihren Tipp jeweils bis 30 Minuten vor dem Spiel abgeben. Unter allen vollständig übermittelten Einsendungen wird das Gewinner-Team ermittelt. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los. Für die Auswertung werden die offiziellen FIFA- Ergebnisse herangezogen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der ALTOR Gruppe sowie deren Partner und Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per . Bitte tippen Sie das Ergebnis nach Verlängerung ohne Elfmeterschießen. Jeweils 3 Punkte für das richtige Spielergebnis Jeweils 2 Punkte für die richtige Tordifferenz Jeweils 1 Punkt für die richtige Tendenz Zusätzlich vergeben wir: 10 Punkte für den richtig getippten Fußball-Weltmeister Punkte für die richtige Beantwortung der Frage Welches Team stellt den Spieler mit den meisten Toren?. Gewinnen Sie 5 mal 1 Geschenk-Gutschein für einen Classic-Grillkurs der Weber Grillakademie im Wert von je 115 EUR. Die Gutscheine können an verschiedenen Standorten in Deutschland eingelöst werden. Details werden individuell abgestimmt.

8 ALTOR Heidelberger Fachtagung 2014 Am 12./13. November 2014 in Heidelberg Hochkarätige Referenten präsentieren aktuelle und spannende Themen aus dem Bereich Forderungsmanagement. Keynote-Speaker Dr. Roman Szeliga Humor im Business Sie werden lachen, es ist ernst! Sie haben Interesse an einer Teilnahme oder an den Unterlagen zur Veranstaltung? Dann senden Sie uns eine mit Ihren Kontaktdaten (Name, Firma, Position, Telefonnummer und adresse) an Impressum Herausgeber ALTOR Gruppe Heidelberger Inkasso GmbH Im Breitspiel Heidelberg Redaktion Sandra Magin (SM) und Corinna Herrmann (CH) Grafik und Produktion KOKOM Kommunikation GmbH, Darmstadt Druck Dialog Druck, Obertshausen Erscheinungsweise viermal jährlich

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail bekommen von Name Denis Brubacher 0173-4545556 brubi2001@web.de Das Tippkonto könnt Ihr in der Facebook-Gruppe "WM Tippspiel 2014" aus der Beschreibung entnehmen.

Mehr

Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration

Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 06 Inhalt Fußball-WM in Brasilien Seite 2 Brasilianer/innen in Österreich Seite 2 WM-Teams 201: Internationale Wurzeln Seite 3+ Europäische Nationalteams

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement Fallbeispiel Wüstenrot

Benchmarking im Forderungsmanagement Fallbeispiel Wüstenrot Das Magazin der ALTOR Gruppe gut besser Ausgabe 11 März 2010 Benchmarking im Forderungsmanagement Fallbeispiel Wüstenrot Studie: Deutsche Unternehmen entscheiden zu kompliziert BMBF-Projekt Dienstleistung

Mehr

Sonderinformation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Mittelstand im Mittelpunkt

Sonderinformation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Mittelstand im Mittelpunkt Sonderinformation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Mittelstand im Mittelpunkt Rechtsfragen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 WM-Werbung: Volltreffer oder Abseits? Marketing anlässlich der

Mehr

Spielplan zur Fußball-WM der Frauen in Kanada. 6. Juni bis 5. Juli 2015

Spielplan zur Fußball-WM der Frauen in Kanada. 6. Juni bis 5. Juli 2015 zur Fußball-WM der Frauen in Kanada 6. Juni bis 5. Juli 2015 Vorwort Liebe Fußballfreundinnen und Fußballfreunde, ab dem 6. Juni kämpfen in Kanada 24 Teams aus sechs Kon tinenten um die Fußball-Weltmeisterschaft

Mehr

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika 1. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen Für Kaiser Franz ist der 11. Juni 2010 ein wichtiger Tag. Um 16 Uhr wird er an diesem Tag in Südafrika

Mehr

Knut Krüger ALLES FUSSBALL!

Knut Krüger ALLES FUSSBALL! Knut Krüger ALLES FUSSBALL! Knut Krüger ALLES FUSSBALL! Das große Buch zur WM 2014 cbj ist der Kinder- und Jugendbuchverlag in der Verlagsgruppe Random House 1. Auflage 2014 2014 cbj, München Alle Rechte

Mehr

WOHNEN. Freudeam. Mitgliederzeitschrift der Gartenstadt Karlsruhe die Genossenschaft für Wohnen und Vermögensbildung

WOHNEN. Freudeam. Mitgliederzeitschrift der Gartenstadt Karlsruhe die Genossenschaft für Wohnen und Vermögensbildung Freudeam WOHNEN Ausgabe 29 März 2014 Mitgliederzeitschrift der Gartenstadt Karlsruhe die Genossenschaft für Wohnen und Vermögensbildung Gartenstadt-Sperrmülltermine Seite 3 Aktuell Neue Webseite ist online

Mehr

WM und Erholung mit *Urlaubsfeeling* für di e ganz e Famili e

WM und Erholung mit *Urlaubsfeeling* für di e ganz e Famili e Pet.S 2006 WM und Erholung mit *Urlaubsfeeling* für di e ganz e Famili e Der Lichterfelder FC präsentiert dieses Mega-Sport-Event auf 2 Großbildleinwänden mit modernster Beamertechnik und Plasma TV. Die

Mehr

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo?

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 Wer schaut wo? epaper vom 0. Juni 0 Die Fußball-Weltmeisterschaft 0 Wer schaut wo? Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM Die Endrunde der FIFA Fussballweltmeisterschaft gilt als eines der größten Sportereignisse der

Mehr

frischabpresse.ch Weltgeschehen im Unterricht Fussball WM 2014 Teilnehmer-Länder der Fussball-WM 2014

frischabpresse.ch Weltgeschehen im Unterricht Fussball WM 2014 Teilnehmer-Länder der Fussball-WM 2014 Weltgeschehen im Unterricht Fussball Teilnehmer-Läner er Fussball- 6 min Material: Länerkarten, evtl. Computerraum Vorzubereiten: Spielkarten für jee 4er-Gruppe farbig kopieren (ABs Quartett - Gruppen

Mehr

Insolvenzbearbeitung. Das Magazin der ALTOR Gruppe

Insolvenzbearbeitung. Das Magazin der ALTOR Gruppe Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 12 Juni 2010 Insolvenzbearbeitung BDSG-Novelle I: Neue Regeln zur Datenauskunft Wirtschaftskriminalität: ernstes Problem für deutsche Unternehmen Was ist los in der

Mehr

Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel

Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Dr. Dietmar Barth) Kurz vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft 204 in Brasilien gibt die Forschungsstelle

Mehr

Ticket-Kategorien. 1. Welche Ticket-Kategorien werden von der FIFA angeboten?

Ticket-Kategorien. 1. Welche Ticket-Kategorien werden von der FIFA angeboten? 1. Welche Ticket-Kategorien werden von der FIFA angeboten? Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014 werden Tickets in vier verschiedenen Preiskategorien angeboten: - Kategorie 1: Dies ist die teuerste

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Bleiben Sie am Ball...

Bleiben Sie am Ball... Bleiben Sie am Ball...... und holen Sie Ihren Applausomaten!... und das ist Ihr Spielplan zur FESPA 2010 in München 1. Online registrieren und kostenloses Ticket für den Eintritt zur FESPA sichern! Melden

Mehr

Presse-Charts: Frauen-Fußball WM

Presse-Charts: Frauen-Fußball WM Presse-Charts: Frauen-Fußball WM April 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Die Teilnehmer der Fußball-WM 2010

Die Teilnehmer der Fußball-WM 2010 Die Teilnehmer der Fußball-WM 2010 Welche Länder nehmen an der Fußball-WM 2010 teil? In dieser Tabelle findest du die Namen aller Teilnehmer. Auf Seite 2 befindet sich eine Weltkarte. Schreibe die fett

Mehr

Komplette Kennzeichnungslösungen

Komplette Kennzeichnungslösungen Imaje Komplette Kennzeichnungslösungen Tintenstrahldrucker Laserkodierer Foliendirektdrucker Etikettendrucker Etikettiersysteme Software Service Die Imaje-Lösungen Kleinzeichen-Tintenstrahldrucker Sie

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Fußball-WM 2010 11.06. - 11.07.2010 Programm aller Sender

Fußball-WM 2010 11.06. - 11.07.2010 Programm aller Sender Fußball-WM 2010 11.06. - 11.07.2010 Programm aller Sender Durchschnitt aller Spiele (jeweiliger Vortagesstand) Z 3+ E 14+ E 14-49 E 50+ E 20-59 RW in Mio. MA %. RW Mio. MA % RW Mio. MA % RW Mio. MA % RW

Mehr

Ran! Die richtigen werbemittel zur

Ran! Die richtigen werbemittel zur Ran! Die richtigen werbemittel zur FuSSball-Weltmeisterschaft 2014 A 007.2014 2200 W* 1 W* 2 Halb nale Semi-Final 08.07.2014 2200 Belo Horizonte W* A W* B B 007.2014 1800 W* 5 W* 6 107.2014 2100 Sieger

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

FIFA und Sony ermöglichen die erste globale 3D Liveübertragung einer Fußball- Weltmeisterschaft

FIFA und Sony ermöglichen die erste globale 3D Liveübertragung einer Fußball- Weltmeisterschaft FIFA und Sony ermöglichen die erste globale 3D Liveübertragung einer Fußball- Weltmeisterschaft Die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010 TM steht ganz im Zeichen von 3D: Weltweit werden insgesamt

Mehr

Rückengymnastik: Fit im Alltag

Rückengymnastik: Fit im Alltag Rückengymnastik: Fit im Alltag Die besten Übungen für einen beweglichen und kraftvollen Rücken. Max Hermann, Weinfelderstrasse 74, 8580 Amriswil www.wohlfühlpraxis-amriswil.ch Übung 1: Vierfüssler Das

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

UEFA EURO 2016 live im ZDF 10. Juni bis 10. Juli 2016

UEFA EURO 2016 live im ZDF 10. Juni bis 10. Juli 2016 live im ZDF 10. Juni bis 10. Juli 2016 1 04.01.2016 Rahmendaten Event: UEFA Fußball Europameisterschaft 2016 Zeitraum: Freitag, 10. Juni, bis Sonntag, 10. Juli 2016 Anstoßzeiten: 15:00 Uhr 18:00 Uhr 21:00

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Wie gewonnen so zerronnen: Insolvenzanfechtung

Wie gewonnen so zerronnen: Insolvenzanfechtung Das Magazin der ALTOR Gruppe Ausgabe 19 März 2012 Wie gewonnen so zerronnen: Insolvenzanfechtung Studie: Outsourcing wird immer wichtiger Schnelligkeit entscheidet: Aus dem Arbeitsalltag eines Sicherstellers

Mehr

JOURNAL MITGLIEDER. VOLKSBANK BAD MÜNDER eg. ...meine Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vbbadmuender.de

JOURNAL MITGLIEDER. VOLKSBANK BAD MÜNDER eg. ...meine Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vbbadmuender.de Ausgabe 1/01 Kostenlos für alle Mitglieder MITGLIEDER JOURNAL VOLKSBANK BAD MÜNDER eg www.vbbadmuender.de...meine Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir für Sie IHR STARKES TEAM IHRE BANK

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

http://www.fubuonline.de/fubu/regeln/regeln.html

http://www.fubuonline.de/fubu/regeln/regeln.html 1 von 6 21.09.2015 09:52 FuBu Tipp-Regeln A. Tippabgabe B. FuBu-Rat Mitglieder C. FuBu Pokale 1a. Mitspieler (FuBu'ianer) 2a. Tippabgabe Termine 2b. Sonderregelung 33. u. 34 Spieltag 3a. FuBu-Meisterschaft

Mehr

Healthcare Consulting & Management

Healthcare Consulting & Management Healthcare Consulting & Management Wirksame und nachhaltige Beratung benötigt Wissen, Geschick und Erfahrung. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit muss auch die Chemie zwischen Auftraggeber und uns Beratern

Mehr

Magische Momente bei der ALTOR Heidelberger Fachtagung 2013

Magische Momente bei der ALTOR Heidelberger Fachtagung 2013 Das Magazin der Ausgabe 26 September 2013 SEPA: Drohende Insolvenzen? Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken: Erstattung von Inkassokosten Mitmachen: Gewinnen Sie ein handsigniertes Buch von Bestsellerautor

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

ührungslehrgang 2014

ührungslehrgang 2014 E r f o l g s f a k t o r e n i m F ü h r u n g s p r o z e s s ührungslehrgang 2014 N e u e I m p u l s e f ü r F ü h r u n g s k r ä f t e a u s I n d u s t r i e u n d W i r t s c h a f t F ü h r u

Mehr

FIFA Fussball Weltmeisterschaft Brasilien 2014 TM 12.06. 13.07.2014

FIFA Fussball Weltmeisterschaft Brasilien 2014 TM 12.06. 13.07.2014 FIFA Fussball Weltmeisterschaft Brasilien 2014 TM 12.06. 13.07.2014 Alle vier Jahre vereint die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft TM die besten Teams der Welt zum größten globalen Sportereignis und begeistert

Mehr

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

TRADING EINZELSCHULUNG ein Seminar kommt zu Ihnen

TRADING EINZELSCHULUNG ein Seminar kommt zu Ihnen TRADING EINZELSCHULUNG ein Seminar kommt zu Ihnen Keine Zeit für Seminare? Gut. Dann eben ein COACHING WAS IST PERSONAL COACHING? Erfahrene Trader vermitteln dem Teilnehmer in einer persönlichen Schulung

Mehr

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG

RiSiKoVERSichERUnG DER wichtigste SchUTz FüR ihre FaMiliE individuell, FlExibEl UnD GünSTiG Risikoversicherung Der wichtigste schutz für Ihre Familie Individuell, flexibel und günstig Unverzichtbar für Familien, Paare und Geschäftspartner Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn durch

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen Dehnübungen für zu Hause Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt. Weitergabe, Veränderung

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Regelwerk der Tippgemeinschaft Tg. Abseitsfalle

Regelwerk der Tippgemeinschaft Tg. Abseitsfalle Regelwerk der Tippgemeinschaft Tg. Abseitsfalle Potsdam und Bernau, den 1. Oktober 2006 (Letzte Änderung am 01.08.2013) Verfasst von: Vorstand der Tippgemeinschaft Tg. Abseitsfalle Präambel Sport bringt

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung

FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung FACHQUALIFIZIERUNG zur Kita-Leitung WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

FIFA WM 2014. 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien

FIFA WM 2014. 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien 1 Inhalt All in one rhythm Die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 bei ARD und ZDF 3 Vorwort von Volker Herres und Dr. Peter Frey Weltmeisterlich: gemeinsame Technik

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen

Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen An die Interessenten zur Anerkennung als Sachverständiger zum Prüfen elektrischer Anlagen gemäß Richtlinien VdS 2228. Sie interessieren sich für die Anerkennung von Sachverständigen zum Prüfen elektrischer

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

PUNKTEBERECHNUNG FIFA/COCA-COLA-WELTRANGLISTE IP-590_10D_WRpointcalculation.doc_07/05 1/5

PUNKTEBERECHNUNG FIFA/COCA-COLA-WELTRANGLISTE IP-590_10D_WRpointcalculation.doc_07/05 1/5 Was gibt wie viele Punkte in der FIFA-Weltrangliste? 1. Die Berechnung der Punkte in der FIFA-Weltrangliste Die Grundlogik der Berechnung ist einfach: Wer sich im Weltfussball erfolgreich in Szene setzt,

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Stabilisationsprogramm

Stabilisationsprogramm Stabilisationsprogramm Nachwuchs-Nationalteams Frauen 2006 Alle Rechte vorbehalten. Markus Foerster Eidg. dipl. Trainer Leistungssport CH-3053 Münchenbuchsee In Zusammenarbeit mit Swiss Volley und der

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin

Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Sponsoring Programm Pharma Trends 2016 11.-12. November 2015 in Berlin Nutzen Sie unser Forum, um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Versicherungsmarkt Brasilien

Versicherungsmarkt Brasilien Allianz Seguros S.A. Versicherungsmarkt Brasilien Kundenfachveranstaltung Liability im Mai 2014 Harry Grosch Ex Pat der AGCS Inhalt 1 Zur Einstimmung: Rankings 2 Wirtschaftskrise 3 Die neue Mittelklasse

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Über den Religionsmonitor

Über den Religionsmonitor Über den Religionsmonitor www.religionsmonitor.de Die Rolle der Religion in der modernen Gesellschaft Über den Religionsmonitor Seite 2 Kontakt: Dr. Martin Rieger Projektleiter Bertelsmann Stiftung Projekt

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

3.1 Spielanleitung. Viel Spass und Erfolg! Quick Start

3.1 Spielanleitung. Viel Spass und Erfolg! Quick Start 3.1 Spielanleitung Quick Start 1. In dieser Datei (TurnierFormulare_BSG12AT.pdf ) finden Sie alle Formulare, die Ihnen die Durchführung eines Business Master Turniers an Ihrer Schule erleichtern können.

Mehr

Strategische Einsatzgebiete: Individualisierungs-Möglichkeiten: Leistungsumfang und Preise: Produktdatenblatt

Strategische Einsatzgebiete: Individualisierungs-Möglichkeiten: Leistungsumfang und Preise: Produktdatenblatt Nach der Registrierung beim interaktiven WM-Tippspiel kann der Teilnehmer auf seinem Benutzer-Konto Tipps zu allen Begegnungen der WM 2014 abgeben und außerdem vorab seinen Weltmeister-Favoriten bestimmen.

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Führungskompetenz. Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Führungskompetenz Coaching: Schlüssel zu Ihrem Führungserfolg 2016/17 Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Coaching ist

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 Heute erhalten Sie eine Übersicht nach dem heutigen Stand (die Bestimmungen können sich immer wieder ändern, auch kurzfristig!) über die entstehenden Kosten, die

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Unser Personal. Ihr Office.

Unser Personal. Ihr Office. Unser Personal. Ihr Office. better work, better life Hervorragend organisiert Der Anspruch better work, better life spiegelt sich in allem wider, was wir tun. Unser Geschäft dreht sich um Menschen, die

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

BEWERBUNG. Als Arbeitgeber. Sehr interessant :-)

BEWERBUNG. Als Arbeitgeber. Sehr interessant :-) Sehr interessant :-) BEWERBUNG Als Arbeitgeber Landwehrplatz 6-7 I 66111 Saarbrücken I Telefon 0681 / 93 666-0 E-Mail: bewerbung@dhc-gmbh.com I Web: www.dhc-gmbh.com BEWERBUNG DHC GmbH Arbeitgeber DHC

Mehr

campus Q Schulungsthemen

campus Q Schulungsthemen campus Q Schulungsthemen 1. Halbjahr 2013 Schulungen für Ihren Praxiserfolg Das wichtigste Ziel von professionellem Praxismarketing und damit unser Hauptanliegen ist es, Sie, Ihr Team und Ihre Praxis bei

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Offizielles Hospitality-Programm

Offizielles Hospitality-Programm FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 TM Offizielles Hospitality-Programm SPÜREN SIE DIE LEIDENSCHAFT FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 TM Fussball vereint die Welt. Stellen Sie sich

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren,

10.04.2014/egl. Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung. Sehr geehrte Damen und Herren, Hintere Bleiche 34 55116 Mainz Telefon (0 61 31) 140 86-36 Fax (0 61 31) 140 86-40 E-Mail info-rhn@arbeit-und-leben.de Internet www.arbeit-und-leben.de Anfrage zur Angebotsabgabe: Strategische Unternehmensberatung

Mehr

ANGEBOT. Marketingaktivitäten 2015 Brasilien. Österreich Werbung Markt Spanien Cristina.furtner@austria.info Tel: +34 91 559 57 27

ANGEBOT. Marketingaktivitäten 2015 Brasilien. Österreich Werbung Markt Spanien Cristina.furtner@austria.info Tel: +34 91 559 57 27 ANGEBOT Marketingaktivitäten 2015 Brasilien Österreich Werbung Markt Spanien Cristina.furtner@austria.info Tel: +34 91 559 57 27 Inhalt Die Bedeutung des brasilianischen Marktes... 3 Die Brasilien Kampagne

Mehr