2 Inhalt. Hausanschrift: Iserlohner Str Schwerte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Inhalt. Hausanschrift: Iserlohner Str. 25 58239 Schwerte"

Transkript

1 Nr. 1/2007 Frühjahr 2007

2 2 Inhalt Aus der Arbeit...3 Fortbildung mit Karl-Peter Chilla in Minden Jahre Westerkappelner Gospelworkshop Dortmunder Kinderkirchenmusiktage...6 Jahrestagung Wenn der Gesangsvirus einmal gelegt ist, ist es für s ganze Leben (G.Burger)...8 Landeskirche...10 Lass die Engel singen...10 Aus den Verbänden Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen - ein Rückblick Fortbildung über unsere Grenzen III. Münsterscher Meisterkurs für Orgelimprovisation...12 Jazzibb...12 Wettbewerb...13 Internationaler Orgelwettbewerb / Concours international d orgue/ International Organ Contest in 3 europäischen Ländern / dans 3 pays européens / in 3 European countries...13 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen Infos für kirchliche Mitarbeiter Jetzt in Neuauflage Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) Rheinland-Westfalen-Lippe...17 Zukunftskongress...19 Gemeinde auf gutem Grund...21 Stellenanzeige...22 Von Personen...24 Die letzte Seite...24 Er schlägt die Orgel zu hart...24 Zusammenfassung eines Forschungsberichtes von Horst Stern über den Chorsänger...24 Konzertmeldungen...26 Herausgeber: Landesverband der Evangelischen Kirchenchöre Westfalens Landesverband der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelische Kirche von Westfalen Geschäftsstelle: Haus Villigst Postfach Schwerte Hausanschrift: Iserlohner Str Schwerte Telefon: / Fax: / Geschäftszeiten: Montag bis Freitag, Uhr Meike Pape (Kirchenchorverband) privat: Tel.: 02372/74664, Titelseite: Jahrestagung 2007 der Kirchenmusikverbände in Haus Nordhelle Fotos: James Schäfer Vorsitzende: Ingomar Kury (Kirchenmusikerverband) privat: Tel / , Fax 0231 / Homepage: Redaktionsteam: Ingomar Kury Gerhardt Marquardt Hans Wilfrid Richter

3 Aus der Arbeit 3 Fortbildung mit Karl-Peter Chilla in Minden Im Rahmen des Pilot-Projektes Mindener Modell, das beim laufenden C-Kurs im Gestaltungsraum Minden/Lübbecke/Vlotho/Herford Ideen der Neuordnung der C-Ausbildung umsetzt und z.b. Fortbildungs-Angebote in die C-Ausbildung integriert, fand am 3. Februar 2007 im Gemeindehaus an der Christuskirche Minden eine Veranstaltung zum Thema Kinderchorleitung mit Karl-Peter Chilla aus Dillenburg statt. Diese Veranstaltung wurde gemeinsam organisiert und getragen von den Kirchenmusik-Verbänden, der Landeskirche und dem Kirchenkreis Minden. Die Gruppe der 50 Teilnehmer setzte sich aus den Reihen des C-Kurses, vielen nebenamtlichen KirchenmusikerInnen, sowie vielen PädagogenInnen und ErzieherInnen zusammen; eine cross-over -Zusammensetzung, die eine Intention des Initiators, Kreiskantor Thomas Wirtz, widerspiegelt. Die Besucher wurden kurzweilig, informativ und kompetent an das Thema herangeführt; Praxistipps, Methodik, Literatursicht waren zentrale Themen, die durch eine Anschauungs-Probe mit einer der örtlichen Kinderchorgruppen ebenso ergänzt wurde wie mit einem umfangreichen Büchertisch. Auch die angenehme Atmosphäre und die ausgezeichnete Verpflegung ließ viele TeilnehmerInnen bereits fest den nächsten Termin dieses Konzeptes einplanen, in dem es im November um Kinderstimmbildung mit Andreas Mohr geht.

4 4 Aus der Arbeit 10 Jahre Westerkappelner Gospelworkshop 200 Teilnehmer proben mit Dr.Leo Day aus Pensacola/Florida (USA) Die Gospelmusik boomt nach wie vor und dies nicht nur in der Creativen Kirche, bei den Gospelkirchtagen oder beim Gospelaward. Auch in vielen Kirchengemeinden vereinigt sie jüngere und ältere Menschen im lebendigen Singen. So auch in Westerkappeln, einer 6800-Seelen Gemeinde im nördlichen Tecklenburger Land, unweit von Osnabrück. Zum zehnten Mal hat Kreiskantor KMD Martin Ufermann Ende Februar zusammen mit seinem Jungen Chor zum Westerkappelner Gospelworkshop eingeladen, und wie immer konnte er sich vor Anmeldungen nicht retten. Bei 200 Teilnehmern mussten wir den Strich ziehen, denn mehr Stühle gibt s in unserem Gemeindehaus nicht, so Ufermann. Seit 1998 trifft man sich immer am letzten Februarwochenende zur intensiven Beschäftigung mit unterschiedlichsten Arrangements von Spirituals sowie traditonal und modern Gospels. Sieben mal leitete Micha Keding aus Bremen mit seinem Team (Stimmbildnerin und Solosängerbetreuerin, Pianisten, Schlagzeuger und E-Bassist) den Workshop, dazwischen waren Axel Christian Schullz vom Good- news- gospel-projekt aus Essen sowie Wolfgang Zerbin aus

5 Aus der Arbeit Wiesbaden zu Gast. Zum Jubiläum hatte Ufermann in Kooperation mit LKMD Ulrich Hirtzbruch, der mit seinem Chor Soulful Swinging Singers aus Gronau intensive Kontakte nach New Orleans pflegt, den amerikanischen Sänger und Chorleiter Dr. Leo Day eingeladen. Day, studierter klassischer Tenor, wirkte u.a. sechs Jahre lang als assistant professor of voice am New Orleans Baptist Theological Seminary, bis ihn der Wirbelsturm Cathrina zum Verlassen seiner Heimat zwang. Seitdem arbeitet Day als minister of music and worship-leader in einer großen Baptistengemeinde in Pensacola/Florida, wo er mehrere Chöre, darunter auch einen 240 Sänger starken Gospelchor, sowie ein sinfonisch besetztes Orchester leitet. Daneben ist er weiterhin auch als Solosänger sowohl im klassischen Bereich als auch im Gospel in den USA und Europa tätig. Beim Workshop in Westerkappeln beeindruckte er die Teilnehmer, die zwischen acht und 69 Jahren alt waren, durch eine äußerst intensive und konzentrierte Probenarbeit. Eine tiefe Frömmigkeit ( es war der erste Gospelworkshop in Westerkappeln, der mit einem Gebet des Leiters begann) paarte

6 6 Aus der Arbeit sich mit einem starkem musikalischen Ausdrucks- und Gestaltungswillen. Und dass Leo Day den Groove in allen Adern seines Körpers hat, das merkte jeder schnell. Musikalisch standen ihm mit dem Pianisten Manuel Schienke (Lübeck), der selbst einige Zeit in New Orleans Kirchenmusik studiert hat, und dem Schlagzeuger Andreas Hermjakob (Gronau), dessen Percussions-Workshop auf der Jahrestagung 2006 in Villigst manche Leser noch in guter Erinnerung haben dürften, professionelle und versierte Musiker zur Seite, die den großen Klangapparat gut zusammen zu halten vermochten.. Beim Abschlusskonzert am Sonntagnachmittag konnten sich über 500 Zuhörer in der voll besetzten Stadtkirche vom Ertrag des Workshopwochenendes überzeugen. Schnell sprang der Funke der Begeisterung von den Ausführenden auf sie über. Sogar das Off-Best-Klatschen gelang inzwischen in Westerkappeln mühelos. Die Solisten des Konzertes stammten aus dem Teilnehmerkreis und waren von Leo Day exquisit vorbereitet worden. Auch Day selber sang, begleitet von LKMD Ulrich Hirtzbruch, mehrere Traditionals in anspruchsvollen Arrangements. Veranstalter und Organisator Martin Ufermann freute sich nicht nur über ein vielfältiges Echo auf den Jubiläumsworkshop sowohl bei Teilnehmern als auch bei den Zuhörern, sondern auch über mehrere neue Sänger in seinen Chören werden Christiane und Hauke Hartmann von der Formation Just gospel aus Dortmund zum 11. Gospelworkshop in Westerkappeln zu Gast sein, natürlich wieder am letzten Februarwochenende. Fotos: 1. Workshopteam (v.l.n.r.): Andreas Hermjakob (Drums), Dr. Leo Day (Leitung), Manuel Schienke (Klavier), Martin Ufermann (Organisation) 2. Gesamtprobe im Haus Bonhoeffer 3. Dirigent Leo Day mit hoher Suggestionskraft 4. Drei Generation im Workshopchor beim Abschlusskonzert vereint 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage Samstag, , Uhr Kreuzkirche Berghofen (Fasanenweg 22) Jungbläsertag 2007 Samstag, , 16 Uhr Ev. Kreuzkirche Berghofen Eröffnungsgottesdienst der 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage gestaltet von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jungbläsertages 2007 und von Kinderchören aus Dortmund Liturgin: Meike Friedrich Sonntag, , 10 Uhr Lutherkirche Lünen-Brambauer Singegottesdienst zum Sonntag Kantate Sing mit! - Mit Händen und Füßen Gott loben! Für Kinder, Familien, Jung und Alt, mit neuen Liedern und Band Liturg: Horst Prenzel

7 Aus der Arbeit 7 Montag, , Dienstag, , Mittwoch, , Freitag, Stadtkirche St. Reinoldi jeweils vormittags zwischen 9 und 12 Uhr Orgelführungen für Schulklassen Die Führungen werden individuell für einzelne Klassen mit max. 40 Kindern durchgeführt. Pro Kind erheben wir eine Gebühr von 1 Euro. Bitte melden Sie Ihre Schulklasse verbindlich an und sprechen mit Kantor Klaus Müller einen Termin ab (Tel oder per Montag, , 10:15 und 12 Uhr Dreieinigkeitskirche Wellinghofen (Wellinghofer Amtsstraße) Die fürchterlichen Fünf Ein Orgelkonzert für Kinder von Michael Benedict Bender Heike Winter, Sprecherin Ingomar Kury, Orgel Donnerstag, , 17 Uhr Große Kirche Aplerbeck (Märtmannstraße) Harry-Potter-Orgelzauber Norbert Staschik, Orgel Freitag, , 10:30-12:00 Uhr Reinoldinum, Schwanenwall Literaturfrühstück Kinderchorliteratur-Notenbörse für alle Interessierten Samstag, , Uhr Reinoldinum, Schwanenwall Kinderchortag KINDER MACHT MUSIK! Beginn um 10 Uhr im Großen Saal Begrüßung, Stimmbildung und Chorsingen für alle Kinder 11-12:30 Uhr und 13:30-15 Uhr Workshops Singen macht Spaß Fröhliches Singen mit alten und neuen Kinderchorliedern Musik und Bewegung mit Tüchern für 6-8jährige, Tanz zu neuen Rhythmen und guter Musik ab 9 Jahren Trommeln Mit ner zweiten Stimme klingt es besser Mehrstimmiges Singen für erfahrene Kinderchorkinder Kinder-Mitmach-Orchester Für Kinder, die ein Instrument spielen Jungbläser-Ensemble Band Samstag, , 16:15 Uhr Stadtkirche St. Reinoldi Schlussgottesdienst der 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage mit allen Kinderchorgruppen und den Ensembles der Workshops. Und natürlich mit allen Kinderchoreltern, Kinderchorgroßeltern und Kinderchorgeschwistern! Liturgin: Hannelore Klusmann Anmeldeschluss für den Kinderchortag: Anmeldungen an Kreiskantor Wolfgang Meier-Barth; An der Steinhalde 18, Lünen; Telefon: de

8 8 Jahrestagung 2007 Wenn der Gesangsvirus einmal gelegt ist, ist es für s ganze Leben (G.Burger) Jahrestagung Rückblick Rund 40 Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker im Haupt- bzw. Nebenamt waren vom 7. bis 9. Februar der Einladung der kirchenmusikalischen Verbände nach Valbert in das Haus Nordhelle gefolgt. Schwerpunktthemen der Fortbildungsveranstaltung waren Chorprobentechnik mit Prof. Bernd Stegmann aus Heidelberg und Gelingende Kinderchorarbeit mit Gjis Burger aus Mülheim(Ruhr). Daneben stand die kritische Auseinandersetzung mit Orgelersatz-CDs mit Matthias Nagel und eine spannende Reise durch den Gottesdienst, an der auch Sabine Zorn maßgeblich beteiligt war. Eingebunden in die Tagung war auch die Mitgliederversammlung des Kirchenmusikverbandes, die aus der aktuellen Arbeit berichtete und Anregungen entgegennahm. der Chorprobenarbeit zu Grunde legt. Durch die gemeinsame Erarbeitung und Bewusstmachung an Chorwerken aus verschiedenen Epochen (Bach, Distler, Haydn, Reger, Schütz, Schumann) erhielten die Teilnehmenden wertvolle Impulse für die eigene Arbeit. Anhand zahlreicher Musikbeispiele berichtete Gjis Burger von seiner umfangreichen Kinderchorarbeit. Viele Anstöße erhielt er auch bei Besuchen in England, wo Kinder- bzw. Knabenchöre in einer langen Tradition stehen und regelmäßig Gottesdienste gestalten. (Klangbeispiele unter co.uk/radio3/choralevensong/) Mit der Erstellung von Plänen, dem Rohbau, dem Innenausbau und der Fertigstellung eines Hauses verglich Prof. Stegmann die vier Phasen, die er Die Zahl der Gottesdienste ist laut Matthias Nagel in den letzten Jahren kaum gesunken, trotzdem gibt es immer weniger Kirchenmusikerstellen. Der Bedarf nach guter Gottesdienstbegleitung ist jedoch weiterhin vorhanden, und so versuchen verschiedene

9 Jahrestagung 2007 Herausgeber mit technischen Mitteln die vorhandene Lücke zu stopfen. Die unterschiedliche Qualität und der zweifelhafte Nutzen eines solchen Orgelersatzes auf CD oder mit Organola wurde an einigen Beispielen kritisch betrachtet. Sabine Zorn und Matthias Nagel luden am letzten Tag zu einer Reise durch den Gottesdienst ein und erläuterten mit vielen Beispielen die Möglichkeiten zur Entfaltung der liturgischen Elemente im Gottesdienst. Teile der Reise entstammten dabei folgenden Veröffentlichungen: TON WORT FARBE Variationen zum evangelischen Gottesdienst (ISBN ) PREISUNGEN Psalmen mit Antwortrufen (ISBN X) Mit der Mitgliederversammlung des Kirchenmusikerverbandes ging die Tagung am Freitagnachmittag zu Ende. Hans Wilfrid Richter (Fotos: Hans Wilfrid Richter und James Schäfer) Ingomar Kury gab im Verlauf der Tagung einen Überblick über den Stand der Debatten über die Berechnung der Arbeitszeit für Kirchenmusiker und wies auf die Schwierigkeiten beim Vergleich von Haupt- und Nebenamtlichkeit hin. Bitte vormerken!!! Die Jahrestagung 2008 findet vom Februar 2008 in Haus Villigst statt

10 10 Landeskirche Lass die Engel singen Dortmund, 13. Oktober Einladung zum Klangfest des Glaubens Der 400. Geburtstag von Paul Gerhardt wird in der EKvW am Samstag, 13. Oktober 2007 mit einem westfälischen Klangfest des Glaubens groß gefeiert. Dazu sind Interessierte aller Generationen herzlich nach Dortmund eingeladen. Die Eröffnungsveranstaltung stimmt mit einer Paul-Gerhardt-Revue fantasievoll in den Tag ein. Die Themen seiner Lieder werden in Workshops in den angrenzenden Gemeindehäusern aufgenommen. Im Abschlussgottesdienst wird Präses Alfred Buß predigen. Die Reinoldikirche wird mit Musik und Texten über den ganzen Tag zur klingenden Kirche Eingeladen sind alle, die sich an diesem Tag durch Musik und Texte des großen Liederdichters inspirieren lassen wollen! Programm Workshops An Workshops sind bisher geplant: Workshop für Bläser Workshop für Chöre Paul Gerhardt im Kinderchor Musik der Paul-Gerhardt-Zeit Paul Gerhardt mit Kindern Paul Gerhardt als Poet Paul Gerhardt getanzt Paiul Gerhardt für die Schule Paul Gerhardt rockt, swingt, jazzt Offenes Singen Klingende Kirche In der Reinoldikirche gibt es den ganzen Tag über ein Programm mit wechselnden Beiträgen: Offenes Singen Chöre Bläser Lesungen Festvortrag mit Dr. Petra Bahr (Kulturbeauftragte der EvangelischenKirche in Deutschland/EKD) Büchertisch Bildershow Anmeldung Anmeldungen für Chöre, Gruppen und Einzelpersonen sind ab Mai möglich. Dazu wird ein Formular über diese Internetseiten abfrufbar sein. Ebenfalls im Mai soll auch ein Anmeldeflyer in den Gemeinden und Arbeitsbereichen der EKvW verteilt werden. Die Teilnahme am Paul-Gerhardt-Tag ist entgeltfrei. Für die zentrale Mittagsverpflegung fallen geringe Kosten an. Weitere Informationen erhalten Sie beim Projektbüro: de

11 Aus den Verbänden 11 Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen - ein Rückblick - Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen war der Titel der Fortbildung, die vom 22. bis in Münster stattfand. Finanziell ermöglicht wurde dieser aufwändige Kurs durch den Kirchenmusikerverband und einem Projektzuschuss des Landes NRW. In den ansprechenden Räumlichkeiten der gastgebenden Erlöserkirchengemeinde arbeitete Prof. Karl- Heinz Bloemeke (Hochschule Detmold) mit 6 aktiven und 2 passiven TeilnehmerInnen. In angenehmer Arbeitsatmosphäre erarbeitete man schlag- und probentechnisch die Bachsche Kreuzstabkantate, Teile des Lobgesangs von Mendelssohn und ein Mozart-Divertimento. Nach der Klavierprobe am Donnerstag stand dann am Freitag und Samstag das Kourion-Orchester Münster zur Verfügung, das überaus engagiert und motiviert unter wechselnder Leitung verschiedener TeilnehmerInnen musizierte. Den Abschluss bildete schließlich am Samstag ein öffentliches Konzert in der Erlöserkirche, bei dem die KandidatInnen sowohl bei der Generalprobe als auch im Konzert unter Lifebedingungen die erarbeiteten Stücke präsentieren konnten. Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese Fortbildung - dank der fachlich und menschlich kompetenten Leitung durch Prof. Bloemeke sowie der umsichtigen Organisation durch den Erlöserkirchen-Kantor Winfried Berger - überaus erfolgreich war und unbedingt nochmals angeboten werden sollte. Heike Marquardt Fotos: Ingomar Kury

12 12 Fortbildung über unsere Grenzen III. Münsterscher Meisterkurs für Orgelimprovisation Vom September 2007 findet in Münster der III. Meisterkurs für Orgelimprovisation unter der künstlerischen Leitung von Prof. Tomasz A. Nowak (Münster/Detmold) sowie Prof. Jos van der Kooy (Haarlem/NL) statt. Der Kurs richtet sich an Organisten, die sich in der vernachlässigten Kunst des liturgischen Orgelspiels wie auch in der konzertanten Improvisation weiterbilden möchten. Ziel ist es hierbei, Formstrenge mit Inspiration und harmonische Idiomatik mit Kreativität zu verbinden. Der Kurs wendet sich sowohl an Anfänger wie auch an Fortgeschrittene; aktive wie passive Teilnahme ist gleichermaßen möglich. Alle Teilnehmer erhalten zum Abschluss des Kurses ein Zertifikat. Für die Unterrichtseinheiten stehen die Instrumente der Marktkirche St. Lamberti sowie der Johannes-Kapelle zur Verfügung, die Unterbringung erfolgt in der Akademie Franz Hitze Haus. Tagungsbeitrag (inkl. Verpflegung) mit Übernachtung / DZ 135 / erm. 111 mit Übernachtung / EZ 165 / erm. 141 ohne Übernachtung 90 / erm. 66 Informationen und Anmeldung Tel.: 0251/ direkt: 0251/ (Mechthild Brüning) Fax.: 0251/ Im Rahmen von Jazzibb werden auch in diesem Jahr interessante Workshops angeboten. Hier ein kurzer Überblick: Workshop I: Jazz Vocal mit Maria de Fatima Workshop II: Jazz Combo mit Christian Kappe und Martin Behrens Wokshop II: Jazz auf der Kirchenorgel mit Dr. Lilo Kunkel Nähere Informationen und Anmeldung (bis 25. Mai 07) bei Christian Schauerte Tell 05451/ oder

13 Wettbewerb 13 Internationaler Orgelwettbewerb / Concours international d orgue/ International Organ Contest in 3 europäischen Ländern / dans 3 pays européens / in 3 European countries INTERNATIONALER ORGELWETTBEWERB ORGEL OHNE GRENZEN LUXEMBURG FRANKREICH DEUTSCHLAND Der Orgelwettbewerb ist ein Beitrag zu LUXEMBURG UND GROSSREGION, KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2007 Es ist der Startpunkt eines neugeschaffenen europäischen Orgelwettbewerbs. Die Nachhaltigkeit des Projektes sehen die Organisatoren dadurch gewährleistet, daß der Orgelwettbewerb abwechselnd von verschiedenen Projektträgern eines der Länder der Großregion organisiert wird. Projektträger im Jahre 2007 ist FIMOD, Festival International de Musique d Orgue, Dudelange, a.s.b.l. 26, rue de l Etang, L-3465 DUDELANGE Fon: (+352) ; Fax: (+352) ;

14 14 Wettbewerb Ko-organisatoren im Jahre 2007 sind - Internationales Institut für Orgel, Saarbrücken (IIO), - Amis des Orgues Plein Jeu, Metz, - Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg, - Philharmonie Luxembourg. Der Orgelwettbewerb 2007, Orgel ohne Grenzen beruht auf einer Initiative von - Bernhard LEONARDY, Internationales Institut für Orgel, Saarbrücken (D), - Philippe DELACOUR, Amis des Orgues Plein Jeu, Metz (F), - Jacques DONDELINGER, Festival International de Musique d Orgue, Dudelange (L) Die Preise, die zur Verteilung kommen, werden von der FONDATION IN- DÉPENDANCE LUXEMBOURG gestiftet. Unterstützt wird der Wettbewerb unter anderem vom FONDS CULTUREL NA- TIONAL und von den CFL. Dieses Projekt wird im Rahmen von Luxemburg und Großregion, Kulturhauptstadt Europas 2007, unter der Schirmherrschaft Ihrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin realisiert. A. WETTBEWERB INTERPRETATION Jury Ben van Oosten Den Haag, Juryvorsitzender, Präsident Philippe Delacour, Metz Bernhard Leonardy, Saarbrücken Alain Wirth, Luxemburg Preise 1.Preis 4000 EUR 2.Preis 1000 EUR 3.Preis 600 EUR Teilnahmebedingungen Es gibt grundsätzlich keine Teilnahmebeschränkungen. B. WETTBEWERB IMPROVISATION Jury Ben van Oosten Den Haag, Juryvorsitzender, Präsident Philippe Delacour, Metz Bernhard Leonardy, Saarbrücken Alain Wirth, Luxembourg

15 Wettbewerb 15 Preise 1.Preis 4000 EUR 2.Preis 1000 EUR 3.Preis 600 EUR Teilnahmebedingungen Es gibt grundsätzlich keine Teilnahmebeschränkungen. Es ist möglich an beiden Wettbewerben, Interpretation sowie Improvisation, teilzunehmen. Dies ist bei der Anmeldung entsprechend zu vermerken. C. MASTERCLASS in Saarbrücken D. EXKURSION ORGELLANDSCHAFT LOTHRINGEN E. ALLGEMEINE HINWEISE Anmeldung Der Anmeldung (Name, Adresse, Fon/Fax, ) muss ein musikalischer Lebenslauf beigefügt sein, dem die künstlerische Ausbildung zu entnehmen ist. Teilnahme am Interpretations- und / oder Improvisationswettbewerb angeben. Eventuelle Teilnahme an Masterclass angeben. Anmeldungen werden entgegengenommen möglichst über pt.lu Postbriefe sind zu richten an: - Eugène CHELIUS, 14, rue des Fleurs, L-3468 DUDELANGE oder - FIMOD, z.hdn von Jacques DONDELINGER, 26. rue de l Etang, L-3465 DUDELANGE, Fax : (+352) Der Anmeldeschluss ist der Die Einschreibegebühr beträgt 50 EUR für die Teilnahme an einem oder an beiden Wettbewerben. Sie beinhaltet auch die Teilnahme an der Masterclass Ein Flyer mit dem kompletten Ausschreibungstext lässt sich über den folgenden Link im Internet herunterladen: lu/concours/orgelwettbewerb.pdf

16 16 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen Bachs theologische Grundlagen Martin Petzold: Bach-Kommentar. Theologisch-musikwissenschaftliche Kommentierung der geistlichen Vokalwerke Johann Sebastian Bachs. Band II. Die geistlichen Kantaten von Advent bis Trinitatis. Schriftenreihe der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Band ISBN Bärenreiter-Verlag Seiten EUR 59,- Martin Petzolds Bach-Kommentar ist das theologische Pendant zu den grundlegenden musikwissenschaftlichen Bach-Forschungen. Die bisherige musikwissenschaftliche Forschung bemühte sich aus einem allgemeinen Kenntnisstand von Kirche und Theologie heraus um die Einordnung des geistlichen Vokalwerks Johann Sebastian Bachs. Der Bach-Kommentar hingegen schöpft vor allem aus der zeitgenössischen Theologie der von Bach vertonten Texte. Auf der Grundlage umfangreicher theologischer Forschungen bietet Martin Petzoldt dem Leser einen nachvollziehbaren Zugang zu der für Bach bedeutsamen Bibelauslegung seiner Zeit. Der zweite Band des auf drei Bände konzipierten Werks beschäftigt sich auf Seiten mit den geistlichen Kantaten von Advent bis Trinitatis. Bereits erschienen: Band I: Die geistlichen Kantaten des 1. bis 27. Trinitatis-Sonntages. ISBN X. Bärenreiter-Verlag 2004 (Schriftenreine der Internationalen Bachakademie Stuttgart Band 14.1). 726 Seiten EUR 49,- Geheimnisvolle Königin Michael Bosch / Klaus Döhring / Wolfgang Kalipp: Lexikon Orgelbau. ISBN Bärenreiter-Verlag Seiten, mit Audio CD. EUR 34,95 Tastenfessel und verführte Pfeifen, Windwaage und Zinnpest die Königin der Instrument steckt voller Geheimnisse. Dieses Lexikon erläutert anschaulich die wichtigsten Begriffe des Orgelbaus, eine Vielzahl von Registerbezeichnungen ebenso wie die Bauteile der Mechanik. Daneben werden neuere Entwicklungen aus Elektrotechnik und Elektronik sowie Kuriositäten berücksichtigt. Zahlreiche Abbildungen und Detailzeichnungen führen anschaulich und übersichtlich in das Innenleben des Instruments. Ein umfangreiches Verzeichnis deutschsprachiger und tintenationaler Fachzeitschriften, Verbände und Museen rundet das Buch ab. Die beigefügte Audio-CD stellt die wichtigsten Register und Registermischungen in charakteristischen Klangbeispielen vor. Ob staunender und interessierter Hörer oder Orgelprofi: Niemand wird das Buch aus der Hand legen, ohne etwas Neues gelernt zu haben. Mit der Orgel Gott loben Orgelmusik zu Lob und Dank. Hrsg. Von Andreas Rockstroh. Bärenreiter-Verlag BA EUR 25,95 Diese Sammlung mit Orgelmusik zu den zentralen kirchenmusikalischen Themen Lob und Dank setzt die ebenfalls von Andreas Rockstroh herausgegebenen Ausgaben Orgelmusik zur Weihnachtszeit und Orgelmusik zur Passions- und Ostezeit fort. Orgelmusik zu Lob und Dank hat ihren stilistischen Schwerpunkt wie die beiden anderen Ausgaben im 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen Choralbearbeitungen der Abschnitte Lobgesänge und Loben und Danken aus dem Evangelischen Gesangbuch sowie des Abschnittes

17 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen 17 Lob und Dank aus dem Gotteslob. Hinzu kommen bewährte freie Orgelwerke und anderem von Gustav Flügel (Frühlings-Fantasie op.85) und Carl Piutti ( Fest-Hymnus ) sowie erweiterte Choralfantasien unter anderem von Gustav Unbehaun (Festvorspiel über Lobe den Herren, den mächtigen König ), Theophil Forchhammer (Nachspiel über Nun lob, mein Seel, den Herren ) und Wilhelm Rudnick (Sonate Nr. 1 über Allein Gott in der Höh sei Ehr). Die Sammlung ist eine Fundgrube für haupt- und nebenberufliche Organisten gleichermaßen. Inhalt: Infos für kirchliche Mitarbeiter - Jetzt in Neuauflage Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) Rheinland-Westfalen-Lippe Textausgabe mit Kommentar. Neuauflage, Loseblatt-Sammlung mit Ergänzungslieferung. Neueste Kommentierung des MVG für den Bereich der Ev. Kirche von Westfalen, der Ev. Kirche im Rheinland und der Lippischen Landeskirche. - Mitarbeitervertretungsgesetz der EKiR - Mitarbeitervertretungsgesetz der EKvW - Mitarbeitervertretungsgesetz der LLK - Einführungsgesetz - Kommentar - Wahlordnung - Arbeitshilfen - 5. vollständig überarbeitete Auflage Loseblattsammlung ca. 900 Seiten zum Stückpreise von 34,80 incl. MwSt./ zzgl. Versand und Portokosten Ergänzungslieferungen ca. 1 2 mal jährlich / Widerruf jederzeit möglich Verlag und Bestellanschrift: Hans Gieselmann Druck und Medienhaus GmbH & Co. KG Ackerstr Bielefeld Fax-Nr.: 0521 /

18 18 Infos für kirchliche Mitarbeiter REZENSION Der nun schon in der 5. Auflage vorliegende, in zahlreichen Punkten aktualisierte Kommentar zum Mitarbeitervertretungsgesetz welcher vom Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rheinland-Westfalen- Lippe herausgegeben wird, ist mit Stand erschienen, was Anlass zu seiner Besprechung ist. Der von Praktikern für Praktiker geschriebene Kommentar ist in Form der Loseblattsammlung erschienen, so dass künftig eine ständige und wegen der praktischen Ringbuchhelfung einfach umzusetzende Aktualisierung durch Ergänzungslieferungen erfolgen kann, wodurch Gesetzesänderungen und neue Rechtsprechung jeweils zeitnah an die Leserschaft weitergegeben werden können Benutzerfreundlich ist auch die Trennblätter vorgegebene Gliederung nach dem Abkürzungsund Literaturverzeichnis, dem Abdruck sämtlicher MVG-Gesetze in der jeweils aktuellen Fassung, dem ausführlichen und durchweg an praktischen Fragestellungen orientierten Kommentarteil, dem Text der Wahlordnungen und einem gut ausgestatteten Anhang zum Kommentar sowie einem ausführlichen Stichwortverzeichnis. Im Anhang zum Kommentar findet der Leser u. a. die Rationalisierungssicherungsordnung, die Beschäftigungssicherungsordnung sowie das Muster eines Sozialplanes, eine Geschäftsordnung für eine Mitarbeitervertretung und einen Antrag zur Einleitung eines Schlichtungsverfahrens, welche alle für die tägliche Arbeit eines Praktikers hilfreich sein dürften. Im Kommentarteil werden die Vorschriften des MVG unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetzeslage sowie unter Einbeziehung der jeweils einschlägigen Literatur und Rechtsprechung in einer auch für den Nicht-Juristen oder den nur gelegentlich mit Fragen des MVG befassten Praktiker verständlichen und präzisen Sprache erläutert. Dabei zeichnet der Kommentar sich insbesondere dadurch aus, dass er in bewährter Weise an dafür sich eignenden Stellen dem mit Fragen des Mitarbeitervertretungsrechts befassten Leser durchweg praktische Handlungsund Argumentationshilfen bietet, welche zudem in klarer Form präsentiert werden. So sei beispielhaft auf die Erläuterung derjenigen Fallkonstellationen verwiesen, in denen die Mitarbeitervertretung vor Beauftragung eines Rechtsbeistandes im Schlichtungsverfahren bei der Dienststellenleitung die Übernahme der hierdurch entstehenden Kosten beantragen kann bzw. muss, 61 Abs. 4 MVG-EKD. Der Kommentar stellt für die Mitglieder von Mitarbeitervertretungen und die mit mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen befassten Mitarbeiter von Dienststellenleitungen sowie deren jeweilige Berater und Bevollmächtigte, aber auch für die Mitglieder von Schlichtungsstellen gleichermaßen ein wichtiges Handbuch dar, das nicht zuletzt auch aufgrund seines handlichen Formates als Kurzkommentar anzusehen ist, der auf den Schreibtisch jedes im Bereich des Mitarbeitervertretungsrechts tätigen Praktikers gehört. Rechtsanwalt Dr. Bernhard Schrameck, Dürener Straße , Köln; Fachanwalt für Arbeitsrecht; Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitsrecht, insbesondere kirchliches Individual-/Kollektiv- und Mitarbeitervertretungsrecht Telefon: 0221/ , Telefax: 0221/402483, web.de

19 Infos für kirchliche Mitarbeiter 19 Zukunftskongress Kirche der Freiheit. Perspektiven für die evangelische Kirche im 21. Jahrhundert Unter dieser Überschrift hat der Rat der EKD ein Impulspapier veröffentlicht. Das Papier zielt darauf, die vielfältigen Reformbemühungen in den Gliedkirchen aufzunehmen, zu bündeln und perspektivisch fortzuführen. Zugleich wird mit ihm der Versuch unternommen, einen kirchlichen Perspektiv- und Mentalitätswechsel anzuregen. Die Leitfrage lautet dabei, wie die Kirche der Freiheit in Zukunft aussehen kann - und was wir heute tun müssen, um sie entsprechend dem Evangelium möglichst einladend zu gestalten. Die damit angestoßene Diskussion wurde in dem Zukunftskongress Kirche der Freiheit im 21. Jahrhundert aufgenommen, zu dem der Rat der EKD 280 geladene Gäste vom Januar 2007 nach Wittenberg eingeladen hatte. Erstmals haben hier Repräsentantinnen und Repräsentanten aller Kirchenleitungen im Bereich der EKD mit wichtigen kirchlichen Reformkräften aus den verschiedenen kirchlichen Ebenen und Handlungsfeldern an der Entwicklung gemeinsamer Zukunftsperspektiven gearbeitet. Der komplette Vorlagentext ist abrufbar unter kirche-der-freiheit.pdf Für den Bereich der Kirchenmusik besonders ermutigend war ein per Los ausgewähltes Votum zum Abschluss des Zukunftskongresses von Dr. Ilsabe Seibt, Pfarrerin aus Berlin, das wir hier abdrucken: Dr. Ilsabe Seibt Pfarrerin, Berlin Viele von Ihnen besitzen das Gesangbuch Colours of Grace oder haben davon gehört. Hier ist ein Buch entstanden, das das Singen über Grenzen hinweg fördert. Sprach- und Kirchengrenzen werden umso niedriger, je mehr es uns gelingt, gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Auch wir sind eine singende Kirche. Damit wir dies bleiben, müssen Musik und Singen am Wurzelgrund unserer Kirchen, in jeder Gemeinde, mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit gepflegt werden. In den Gemeinden lebt Kirche in den sonntäglichen Gottesdiensten. Hier geschieht Verkündigung im gesprochenen und gesungenen Wort. Die reiche kirchenmusikalische Tradition der evangelischen Kirche konnte seit der Reformation wachsen, weil sie auf Breite hin angelegt war. Sowohl die Reformation als auch der Pietismus waren Singbewegungen, die sich durch ihre Lieder die Herzen der Menschen eroberten und zugleich eine theologische Botschaft vermittelten.

20 20 Infos für kirchliche Mitarbeiter Eigenes Singen und Hören auf das gesprochene und gesungenen Wort geschieht nicht voraussetzungslos, sondern bedarf der Einübung. Kirchenmusikalische Arbeit ist Religionspädagogik im besten Sinne und vermittelt christlichen Glauben auch in die Gesellschaft hinein. Gemeinden mit einer intensiven und professionellen kirchenmusikalischen Arbeit werden immer auch Menschen von außen anziehen und wirken missionarisch. Menschen, die in langen Jahren des verordneten Atheismus den Kontakt zur Kirche verloren haben, aber Erinnerungen an christliche familiäre Prägungen aufbewahrt haben, lassen sich in Chöre und damit auch in Gottesdienste locken. Wie lässt sich die Qualität im Gottesdienst sichern? Bestimmt nicht durch feste Standards. Störend ist ja nicht, dass Gottesdienste auf sehr verschiedene Weise gefeiert werden. Störend ist, dass sich liturgische Freiheit mit einer erschreckenden Unkenntnis der liturgischen Grundlagen verbindet. So werden häufig sachfremde Entscheidungen getroffen, sinnvolle Strukturen zerbrochen oder überdehnt. Liturgische Kreativität basiert auf der Verantwortung gegenüber der Gemeinde gepaart mit liturgiewissenschaftlichen, hymnologischen, homiletischen und kirchenmusikalischen Grundkenntnissen und Fertigkeiten, die gepflegt werden müssen. Theologisch und kirchenmusikalisch überzeugende Gottesdienste machen Lust, mitzutun. Der ehrenamtliche Dienst der Lektoren und Prädikanten, ehren- und nebenamtliche Kirchenmusik setzen das Hauptamt voraus. Ich halte die Tendenz der strukturellen und finanziellen Schwächung der Kirchenmusik in Kirchenkreisen und Gemeinden für einen Fehler. Wir müssen diese Kultur nicht nur um unserer großen Tradition willen pflegen, sondern weil sonst auch die Chancen, genügend ehrenamtliche Organisten und Chorleiter zu gewinnen und auszubilden, dramatisch sinken. Kirchenmusik ist eine Schlüsselqualifikation, die auch in der Fläche genügend angemessen bezahlte Vollzeitstellen braucht. Meine Vision für 2020 ist, dass wir in unseren Kirchen Gottesdienst feiern mit heilsamen Worten, guter Musik und frischem Gesang.

21 Infos für kirchliche Mitarbeiter 21 Gemeinde auf gutem Grund Leitfaden zur Entwicklung von Gemeindekonzeptionen erschienen Am konnte man dies so in einer Pressemeldung der EKvW lesen:»woher kommen wir? Wo stehen wir? Wohin gehen wir? Auf welcher Grundlage steht eine evangelische Kirchengemeinde? Natürlich auf dem Grund, den Gott gelegt hat und der in der Bibel bezeugt ist. Aber was bedeutet das für die praktische Arbeit? Darauf die jeweils passende Antwort zu finden, hilft eine Gemeindekonzeption. Deshalb soll jede Gemeinde der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) eine solche Konzeption erstellen so beschlossen von der Synode als höchstem Leitungsgremium im November Dazu ist jetzt ein Leitfaden erschienen: Gemeinde auf gutem Grund heißt das Arbeitsheft, das vergangene Woche an alle 605 Gemeinden und 31 Kirchenkreise verschickt wurde. Es enthält Voraussetzungen, Planungen und Arbeitsfolien insgesamt ein nützliches Werkzeug, um eine maßgeschneiderte Konzeption zu entwickeln. Den Veränderungsprozessen, in denen sich die evangelische Kirche befindet, könne sich niemand entziehen, erklärt Präses Alfred Buß. Und das bedeutet für den leitenden Theologen der westfälischen Kirche: Alle stehen vor der Entscheidung, diese Prozesse passiv über sich ergehen zu lassen oder sie aktiv zu gestalten. Wer eine Konzeption hat, kann aktiv gestalten. Am Beginn stehen die Fragen nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Wo kommen wir her? Was bestimmt uns heute? Wo wollen, wo können wir hin? Jede Kirchengemeinde ist gewissermaßen ein Individuum. Die Konzeption berücksichtigt das politische und gesellschaftliche Umfeld, die Bevölkerungsstruktur, die Finanzen, die Zahl der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Je klarer das Profil, desto sicherer die Entscheidungen.«In vielen Kirchenkreisen und Kirchengemeinden ist man inzwischen an die Arbeit gegangen, um dieses Konzept umzusetzen, weitere werden folgen. In jedem Falle wichtig für die Umsetzung (auch im Hinblick auf das Arbeitsfeld Kirchenmusik) ist, was in der Vorlage auf Seite 6 unter Absatz 5 steht: Eine Gemeindekonzeption wird in einem Prozess entwickelt, an dem das Presbyterium haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sowie sachkundige Gemeindeglieder beteiligt. Der Leitfaden Gemeinde auf gutem Grund. Eine Hinführung zur Erstellung von Gemeindekonzeptionen für Kirchengemeinden und Kirchenkreise, 40 Seiten, 7 Folien ist auch im Internet abrufbar unter: te_u_do_alt/gemeinde_auf_gutem_grund_druckvorlage.pdf oder zum Stückpreis von drei Euro erhältlich im Evangelischen Medienhaus Bielefeld, Telefon 0521/9440-0, Gerhardt Marquardt

22 22 Stellenanzeige An der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen in Herford ist wegen Pensionierung die Stelle der Rektorin / des Rektors zum 1.Oktober 2007 neu zu besetzen (Nachfolge Prof. Dr. Schönstedt). Die Hochschule für Kirchenmusik in Herford ist die einzige Musikhochschule in kirchlicher Trägerschaft im norddeutschen Raum. Zu ihrem Profil gehört es, ein hohes künstlerisches Niveau mit einer praxis- und gemeindeorientierten Ausbildung zu verbinden. Die Chorarbeit (Hochschulchor, Westfälische Kantorei) und die Abteilung Kirchliche Bläserarbeit stellen besondere Schwerpunkte der Arbeit dar. Zu den Aufgaben der Rektorin / des Rektors gehören: Leitung der Hochschule und deren Repräsentanz in Kirche und Gesellschaft Kooperation mit den kulturellen und musikalischen Einrichtungen der Region Weiterentwicklung der Hochschule in musikalisch-künstlerischer, pädagogischer und organisatorischer Hinsicht Übernahme von Unterrichtstätigkeit Bewerbungsvoraussetzungen sind: eine abgeschlossene Hochschulausbildung künstlerische und pädagogische Qualifikation mehrjährige Erfahrung in verantwortlicher, kirchenmusikalischer Position die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche Wir wünschen uns eine Künstlerpersönlichkeit mit kirchlicher Bindung, die in der reichen Tradition der Kirchenmusik zuhause ist, aber gleichzeitig aufgeschlossen gegenüber neueren Entwicklungen, wie etwa der kirchlichen Popularmusik. Es erwarten Sie ein kooperatives Kollegium, ambitionierte Studierende aus mehreren Ländern, ein unterstützendes Kuratorium, ein engagierter Freundeskreis der Hochschule und kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Verwaltung und Haus. Die Bezahlung richtet sich nach Vergütungsgruppe I BAT-KF. Den Bewerbungen von Frauen sehen wir mit besonderem Interesse entgegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Berufung erfolgt durch die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen. Über die Hochschule für Kirchenmusik in Herford können Sie sich informieren unter Bewerbungen werden bis zum 15. Mai 2007 erbeten an: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, z.hd. Landeskirchenrätin Karin Moskon-Raschick, Postfach , Bielefeld, Tel. 0521/ , Einer Kontaktaufnahme vor Ihrer Bewerbung sehen wir gerne entgegen. Als Vorstellungstermine sind der 13. Juni 2007 und der 27. Juni 2007 (engere Auswahl) vorgesehen.

23 Stellenanzeige 23 Die neu entstehende Ev. Christus-Kirchengemeinde Dortmund (früher Bövinghausen und Lütgendortmund) sucht wegen Pensionierung des derzeitigen Stelleninhabers zum oder später eine/n B-Kirchenmusiker/in (100 %). Die Kirchengemeinde hat 3 Gottesdienstzentren. In der Bartholomäus-Kirche ist eine dreimanualige Schuke-Orgel (1976, 40 Register), die beiden anderen Zentren haben eine kleine zweimanualige Orgel bzw. ein elektronisches Instrument. Die / Der neue Kirchenmusiker/in hat die musikalische Verantwortung für die Gesamtgemeinde. Die Aufgaben umfassen: Musikalische Gestaltung von Gottesdiensten und Amtshandlungen, Verantwortung für Kirchenchor, Streicherkreis und Bläserkreis, Organisation von Konzerten, Fundraising, Organisation und Gestaltung von musikalischen Projekten zum Gemeindeaufbau, vor allem mit Kindern und Jugendlichen. Kompetenz in unterschiedlichen Musikstilen, vor allem auch populären Kirchenmusikstilen wird vorausgesetzt. Zur Versorgung der Orgeldienste sind zusätzlich zwei D-Stellen vorhanden. Die Vergütung erfolgt nach BAT-KF. Bewerbungen sind zu richten bis an: Pfarrer Ernst-Friedrich Backhaus Westricher Str Dortmund. Auskunft erteilt Pfarrerin Wirsching Tel.: / Als Probespieltermine sind vorgesehen: und

24 24 Von Personen Wir gratulieren zur Verleihung des Titels Kirchenmusikdirektor: Herrn Kreiskantor Gerd Weimar, Arnsberg Herrn Kreiskantor Gerhardt Marquardt, Gevelsberg Die letzte Seite Gefunden in:westfälische Nachrichten, Münster, Zusammenfassung eines Forschungsberichtes von Horst Stern über den Chorsänger Der Chorsänger (homo cantatus) gehört zur Familie der Lungenatmer und ist hierzulande sehr verbreitet. Er zeichnet sich aus durch ausgeprägte Zwerchfellmuskulatur, breite Hinterfüße, auf denen er einige Zeit aufrecht stehen kann, und einen starken Kehlkopf, dem er außergewöhnliche Geräusche zu entlocken vermag.

25 Die letzte Seite 25 Bei Einbruch der Dämmerung sammeln sich die Chorsänger in der Nähe von hohem, kühlem Mauerwerk zu munteren Spielchen. Tagsüber sind sie selten zu beobachten. Diese abendlichen Treffen werden häufig untersucht. Die Vermutung namhafter Kollegen, sie dienten der Paarung und Vermehrung, kann wissenschaftlich nicht belegt werden. Überhaupt ist das Phänomen der Vermehrung noch nicht aufgeklärt. Seltsamerweise rotten sich Chorsänger oft zu gleichgeschlechtlichen Haufen. Auch wird das Jungvieh, der sogenannte Kinderchorsänger, von den Älteren weder gesäugt noch geatzt! Der Chorsänger ernährt sich von kleinen weißen, braunen oder schwarzen Scheibchen oder Pastillen, die er im Maul zergehen lässt, Diese Nahrung pflegt er in großen Mengen mit sich zu führen und geräuschvoll zu verteilen. Der Chorsänger trägt meist einen Fetzen Papier bei sich, genannt Noten. Er bearbeitet es mit seinen Vordertatzen, faltet und knickt es, lässt sich darauf nieder. Auch für seine Behausung pflegt er sich einen größeren Vorrat davon anzulegen. Bei den abendlichen Zusammenrottungen hält sich der hochaufgerichtete Chorsänger den Fetzen vor den Rüssel und bricht in vielstimmiges Getöse aus, wobei er mit Mund und Kopf, manchmal mit dem ganzen Körper, die absonderlichsten Bewegungen ausführt. Jede Herde von Chorsängern hat einen Kapitalen. Dieser trägt sein Riechorgan stets hoch erhoben, was aber nicht heißt, dass er auf seinen Papieranteil verzichten würde. Meist sondert er sich etwas ab und bezieht auf einer Anhöhe Stellung. Wenn die anderen lärmen, schweigt er, wenn er tönt, schweigen alle anderen, jedoch nicht völlig. Wenn er die Arme hebt, bläht sich der gemeine homo cantatus auf und läuft rot an. Der Kapitale dünkt sich stets etwas Besonderes, aber die Herde nimmt ihn selten ernst. Wenn der homo cantatus von Lärm unbelästigt bleibt, ist er im allgemeinen friedlich. Quälen Sie ihn nicht! Wenn Sie bei Einbruch der Dämmerung in feuchtes, altes Gemäuer kommen und seltsame Geräusche hören, dann ist er es.

26 26 Konzertmeldungen Hier könnten Ihre Konzerte stehen, wenn sie uns mitgeteilt würden!? Wenn Sie uns Ihre Konzertveranstaltungen zur Veröffentlichung mitteilen möchten, benutzen Sie doch bitte nach Möglichkeit den Weg per an die Geschäftsstelle (Adresse siehe Impressum auf S. 2). Um die Bearbeitung der Daten möglichst zeitsparend zu gestalten, bitten wir auch dringend darum, keine fertig layouteten Dateien (auch kein PDF) zu senden!!! Bitte nur reines Text-Format (.TXT), RTF-Format (.RTF) oder Word-Format (.DOC) verwenden. Weiterhin bitten wir Sie, sich bei der Formatierung an unserer Rubrik Konzerte, Gottesdienste, Veranstaltungen zu orientieren. Es ist nicht hilfreich Tabulaturen, erzwungene Zeilenumbrüche oder gar eigene Silbentrennung einzufügen. Bitte benutzen Sie nur den ganz normalen Zeilenumbruch (Return). Falls Sie nicht die Möglichkeit haben, die Daten auf dem elektronischen Weg an uns zu senden, dürfen Sie natürlich die nebenstehende Postkarte verwenden.

27 Konzertmeldungen 27

28 28

KIRCHENMUSIK. Eine Brücke zwischen Glauben, Kultur und Gesellschaft

KIRCHENMUSIK. Eine Brücke zwischen Glauben, Kultur und Gesellschaft KIRCHENMUSIK Eine Brücke zwischen Glauben, Kultur und Gesellschaft 2 Weit mehr als schöner Schall Eine Kirche ohne Orgel, ein Gottesdienst ohne gemeinsamen Gesang für viele eine befremdliche Vorstellung.

Mehr

Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO)

Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO) Ordnung für den Dienst der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirche im Rheinland (Kirchenmusikordnung KMusO) Vom 10. Juni 2011 Auf Grund von Artikel 67 Absatz 1 der Kirchenordnung

Mehr

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de

Gemeinde leiten. Handbuch für die Arbeit im Presbyterium. www.evangelisch-in-westfalen.de Gemeinde leiten Handbuch für die Arbeit im Presbyterium www.evangelisch-in-westfalen.de Herausgeber: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld, Tel.:

Mehr

Verband Evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern

Verband Evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern Verband Evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern Fragebogen zur Situation und Zufriedenheit hauptamtlicher Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelischen Landeskirche

Mehr

Leitbild für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker. beflügelnd. EVANGELISCHE KIRCHE Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Leitbild für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker. beflügelnd. EVANGELISCHE KIRCHE Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Leitbild für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker beflügelnd EVANGELISCHE KIRCHE Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Im Brief an die Kolosser heißt es:»lasst das Wort Christi reichlich unter euch

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG)

Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG) Kirchenmusikgesetz KMusG 555 Kirchengesetz über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Kirchenmusikgesetz KMusG) Vom 22. November 2013 (ABl. 2014 S. 16) Die Kirchensynode

Mehr

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2016

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2016 ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2016 Mo., 18. bis Fr., 22. Juli 2016 Salzburg St. Virgil, Seminarhotel Referent/innen Josef Habringer Gesamtchor Joseph Haydn: Missa in Angustiis (Nelson- Messe),

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Tagesworkshops vor Ort -

Tagesworkshops vor Ort - Homepage: www.ak-singles.de AK SINGLES bietet an: Tagesworkshops vor Ort - professionell, pauschal, kompakt, preiswert! Tagesworkshops vor Ort geringer Aufwand, maximales Angebot! Themen: Alles rund um

Mehr

Veranstaltungen und Konzerte der Musikschule der Bundesstadt Bonn September bis Dezember 2015

Veranstaltungen und Konzerte der Musikschule der Bundesstadt Bonn September bis Dezember 2015 Veranstaltungen und Konzerte der Musikschule der Bundesstadt Bonn September bis Dezember 2015 Musikschule der Beethovenstadt Bonn September Dienstag, 1.9. bis 3.11., jeweils 19.30 bis 20.30 Uhr 8 Unterrichtstermine

Mehr

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2

Ausgabe Nr. 7 16. April 2009. Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Neues aus dem Kirchenkreis Minden Ausgabe Nr. 7 16. April 2009 Inhaltsübersicht: Seite Editorial 2 Nachrichten und Informationen: - Angebote der Trauerbegleitung des Hospizkreises 2 - Umzug der Mindener

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City

Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City Janice Harrington s Gospel Train Workshop 2014 is coming to your City 29. - 31. Aug. - Lübeck - Propsteikirche Herz Jesu 05. - 07. Sept. - Lüneburg - Glockenhaus 12. - 14. Sept. - Lauenburg - Maria Magdalenen

Mehr

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1

Vom 13. Dezember 2012 (KABl. 2012 S. 317) Inhaltsübersicht 1 Fortbildungsordnung PfFortbO 541 Ordnung über die berufliche Fort- und Weiterbildung für die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Predigerinnen und Prediger der Evangelischen Kirche von Westfalen (Fortbildungsordnung)

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2014 Neuer Termin Ort neues Konzept Mo. 21. bis Fr. 25. Juli 2014 Salzburg Seminarhotel Heffterhof Referent/innen Armin Kircher Gesamtchor Georg Friedrich Händel:

Mehr

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01)

Vom 17.02.2015 (Az.: 615.31/01) Stellenanteile für örtlich Beauftragte/Betriebsbeauftragte für den Datenschutz DS-St 855.19 Rundschreiben Nr. 3/2015 des Landeskirchenamtes an die Ev. Kirchenkreise, Superintendentinnen und Superintendenten,

Mehr

MaP Musik am Park Aufführungen 2014

MaP Musik am Park Aufführungen 2014 MaP Musik am Park Aufführungen 2014, Augsburg Imhofstr. 49 am Wittelsbacher Park Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Kinder, zum Jahresbeginn 2014 ist es gelungen, die große Orgel von St. Anton

Mehr

Durchführungsbestimmungen zur Kirchenmusikverordnung

Durchführungsbestimmungen zur Kirchenmusikverordnung DB-KMusVO-Archiv 460.120-1988-Archiv Durchführungsbestimmungen zur Kirchenmusikverordnung Vom 6. Dezember 1988 (GVBl. 1989 S. 40), geändert am 17. Juni 1997 (GVBl. S. 94) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Internationale Falknertagung Hessen 2014

Internationale Falknertagung Hessen 2014 Internationale Falknertagung Hessen 2014 2014 Ordenstagung Niedernhausen Deutscher Falkenorden Deutscher Falkenorden Einladung Der Deutsche Falkenorden lädt seine Mitglieder und Freunde in aller Welt zur

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Satzung der Hochschule für Kirchenmusik SaHSfKM 445 Archiv Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. März 1991 (KABl. 1991 S. 173) 1 1Die Hochschule für Kirchenmusik

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben.

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben. Liebe Synodale, die Kirchenleitung legt Ihnen diesen Antrag auf Gewährung eines Darlehens an die Stiftung Garnisonkirche zur Beschlussfassung vor und bittet Sie um Zustimmung. Seit vielen Jahren wird um

Mehr

Meisterkonzert. Kulturveranstaltung der Stadt Velbert. Forum Niederberg, Velbert. Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr. Essen-Steeler Kinderund Jugendchor

Meisterkonzert. Kulturveranstaltung der Stadt Velbert. Forum Niederberg, Velbert. Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr. Essen-Steeler Kinderund Jugendchor Meisterkonzert Kulturveranstaltung der Stadt Velbert Forum Niederberg, Velbert Samstag 24.05.2014, 19.00 Uhr Ars Cantica Meisterchor im CVNRW 2012 Essen-Steeler Kinderund Jugendchor Meisterchor im CVNRW

Mehr

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis An alle Beschäftigten im Kirchenbezirk Göppingen Newsletter Mai 2014 NEWSLETTER Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlagen in der ev. Landeskirche Württemberg Definition Begriffe - KAO - MVG Schaubild

Mehr

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck

Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Hagen-Gellenbeck Kirchenrenovierung 2015 zum 100. Geburtstag der Kirchengemeinde im Jahr 2015 - Zwischenbilanz Stand 31.12.2015 - Begründung unserer Kirchenrenovierung Auslösender

Mehr

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler)

Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Landeskirchenamt Postfach 37 26 30037 Hannover Rundverfügung G 12/2015 (lt. Verteiler) Dienstgebäude Rote Reihe 6 30169 Hannover Telefon/Telefax 0511 1241-0/163 E-Mail landeskirchenamt@evlka.de Auskunft

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Hochschule für Kirchenmusik (Satzung) 360.300 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Vom 26. März 2002 (GVBl. S. 113) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2'

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2' DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT HAUPTWERK II. Manual C g Bourdon 16' Principal ab c1 doppelt 8' Flauto 8' Viola 8' Voce umana ab g 8' Octave 4' Spitzflöte 4' Quinte 2

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Mediotheken in den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche von Westfalen

Mediotheken in den Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche von Westfalen 1 Kirchenkreis/-e: Bielefeld Mediothek im Kirchenkreis Bielefeld Haus der Kirche Straße: Markgrafenstraße 7 PLZ / Ort: 33602 Bielefeld Telefon: 0521 / 58 37-197 / -198 Fax: 0521 / 58 37-253 E-mail: mediothek@kirche-bielefeld.de

Mehr

Das christliche Liedgut und die aktuelle Gesangskultur

Das christliche Liedgut und die aktuelle Gesangskultur Das christliche Liedgut und die aktuelle Gesangskultur Vortrag auf dem Vivace-Kongress 2011 auf dem Schönblick Von EC-Bundespfarrer Rudolf Westerheide 1. Staunen über die Vielfalt Liturgische Gesänge der

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen.

3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen. 3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen. An den Beteiligten entscheidet sich, was rechter Gottesdienst ist.

Mehr

Magnificat Orgelporträt Oelinghausen

Magnificat Orgelporträt Oelinghausen Neuerscheinung: Wort und Bild Die Orgel der Kloster- und Pfarrkirche St. Petri zu Oelinghausen Wir freuen uns, Ihnen seit November 2006 die Veröffentlichung Die Orgel der Klosterund Pfarrkirche St. Petri

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Amtsblatt. der Evangelischen Kirche der Pfalz P 1018 B. (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4.

Amtsblatt. der Evangelischen Kirche der Pfalz P 1018 B. (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4. Amtsblatt P 1018 B der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) 2009 Ausgegeben zu Speyer 11. Mai 2009 Nr. 4 Inhalt: Gesetze und Verordnungen Satzung zur Änderung der Satzung der Evangelischen

Mehr

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2015

ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2015 ÖSTERREICHISCHE WERKWOCHE FÜR KIRCHENMUSIK 2015 Mo. 27. bis Fr. 31. Juli 2015 Salzburg St. Virgil, Seminarhotel Referent/innen Armin Kircher Gesamtchor Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem, KV 626 Leiter des

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Diese Gegend hier ist die schönste,...

Diese Gegend hier ist die schönste,... HERZLICH WILLKOMMEN IN DER STADT DER ROMANTIK Diese Gegend hier ist die schönste,...... die ich auf der ganzen Reise gefunden habe, urteilte der 20-jährige Dichter Ludwig Tieck 1793. Gemeinsam mit seinem

Mehr

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters,

Newsletter Januar 2010. Liebe Empfänger unseres Newsletters, Newsletter Januar 2010 Liebe Empfänger unseres Newsletters, auch zur diesjährigen Sternsingeraktion waren zahlreiche ehrenamtliche Kinder- und Jugendliche unterwegs und haben bei Kälte und Schnee einen

Mehr

St. Andreas München. Presseinformation ... ... Pfarrkirche St. Andreas erstrahlt in neuem Glanz. Kunstaktion. Interreligiöses Gebet. 5.

St. Andreas München. Presseinformation ... ... Pfarrkirche St. Andreas erstrahlt in neuem Glanz. Kunstaktion. Interreligiöses Gebet. 5. St Andreas München Kath Pfarrgemeinde St Andreas Zenettistr 46 80337 München Tel (089) 77 41 84 Presseinformation 5 November 2010 Pfarrkirche St Andreas erstrahlt in neuem Glanz Wiedereröffnung nach eineinhalbjähriger

Mehr

Standortplanung 2020/2030

Standortplanung 2020/2030 Standortplanung 2020/2030 Unser Ziel: Die Evangelische Kirche ist auch im Jahr 2030 erkennbar und einladend in der Stadt Düsseldorf präsent. Synodalbeschluss Herbst 2012 1. Die Synode nimmt die Vorlage

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016

Weite wirkt Reformation und die Eine Welt. Vorschau Veranstaltungen 2016 Weite wirkt Reformation und die Eine Welt Vorschau Veranstaltungen 2016 Highlights im Themenjahr Weite wirkt Reformation und die Eine Welt in Westfalen Das Reformationsjubiläum 2017 erinnert an den Thesenanschlag

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Diözesane Kirchenmusikschule St.Gallen

Diözesane Kirchenmusikschule St.Gallen Diözesane Kirchenmusikschule St.Gallen Lehrgänge Einzelunterricht Domsingschule Weiterbildungen Verlag am Klosterhof www «Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Newsletter November 2015

Newsletter November 2015 Newsletter November 2015 zum Archiv Inhalt: 1. 2. 3. 4. Vorwort Konzerte Rückblicke 1. CD-Aufnahme für Patrick Resseng 2. Auftritt bei DanceVision Karlsruhe 3. Konzert/Workshop Youvent 4. CD-Aufnahme für

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR)

Zur Deckung der Tagungskosten erbitten wir einen freiwilligen Unkostenbeitrag (Richtsatz 20,- EUR) Teilnahme: Verpflegung: Die Tagung richtet sich hauptsächlich an die Eltern der künftigen Schulanfänger, ist aber offen für alle Interessierten. Die Arbeitsgruppen und Übkurse bilden eine inhaltliche Einheit.

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw.

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw. Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin 19. und 20. November 2015 6. Forum 6. Forum Programm Donnerstag, 19. November 2015 ab 12:00 Uhr Ankommen und Begrüßungsimbiss Bildet Banden! Vernetzung

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

653. 2. 5 Verschwiegenheitspflicht Die Mitglieder der Prüfungskommission und der Prüfungsausschüsse sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

653. 2. 5 Verschwiegenheitspflicht Die Mitglieder der Prüfungskommission und der Prüfungsausschüsse sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ordnung der D-Prüfung Orgel, Chorleitung und Kinderchorleitung für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker im Bistum Trier Vom 19. September 2001 (KA 2001 Nr. 189) 653. 2 1 Zweck der Prüfung Durch die D-Prüfung

Mehr

Presentation Secrets

Presentation Secrets Tagesseminar Presentation Secrets Das Geheimnis erfolgreicher Präsentationen Claudius Bähr SOFORT ANWENDBARE METHODE Willkommen Die Methode erfolgreicher Präsentationen für alle, die überzeugen, vermitteln,

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

STUTTGART IST GANZ CHOR

STUTTGART IST GANZ CHOR STUTTGART IST GANZ CHOR DEUTSCHES CHORFEST 2016 26. BIS 29. MAI KONTAKT Deutscher Chorverband e. V. Projektbüro Alte Jakobstraße 149 10969 Berlin Tel.: (030) 84 71 08 930 Fax: (030) 84 71 08 999 projektbuero@deutscher-chorverband.de

Mehr

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB

Bildungsangebote. Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Bildungsangebote Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbistum Paderborn KEFB Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Kirche und insbesondere

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...

M U S T E R. Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde. S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung... M U S T E R Satzung für eine selbstständige Stiftung einer Kirchengemeinde S A T Z U N G der Evangelischen Stiftung...(Name) Ziele der Stiftung Präambel 1 Name, Sitz und Zugehörigkeit (1) Die Evangelische

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Ausbilden und stärken

Ausbilden und stärken Mehr Infos auf unserer Webseite: stärken Jimma/Äthiopien: Missionarische Arbeit im christlich-muslimischen Umfeld Das ELM unterstützt die Bemühungen um die Qualifizierung kirchlicher Mitarbeitender in

Mehr

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen

Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen EINLADUNG Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen in Kooperation mit 04.12. bis 06.12.2015 Extras für Gewerkschaftsmitglieder Boniregelungen in Tarifverträgen Fachtagung 2015

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht. Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht. Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas Rüstzeit der Sprecher, Mitglieder der Leitungskreise und Theologischen Berater der regionalen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule.

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Alumni-Newsletter August 2015 Liebe Alumna, lieber Alumnus Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Umfrage zum Alumni-Wesen

Mehr

Management für Juristinnen und Juristen im kirchlichen Dienst Personalmanagement I

Management für Juristinnen und Juristen im kirchlichen Dienst Personalmanagement I Management für Juristinnen und Juristen im kirchlichen Dienst Personalmanagement I 12.-13.12.2013 Führungsakademie für Kirche und Diakonie, Berliner Dom, Portal 12, Am Lustgarten, 10178 Berlin Seminar-Fokus:

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION

Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Zukunft Schule: Lehrerinnen und Lehrer stärken Sommer-Uni 2013 DOKUMENTATION Cornelsen Sommer-Uni 2013 Wissenschaftlicher Disput 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerteten Programm, Tagungsort

Mehr

KANTOREI ZÜRCHER OBERLAND 8330 Pfäffikon ZH

KANTOREI ZÜRCHER OBERLAND 8330 Pfäffikon ZH 8330 Pfäffikon ZH Vorschau Singlager Goldrain 2013 Rückschau und Vorschau Programm 2013/14 Pfäffikon ZH, 08.02.2013 Inhalt 2 1. Die Kantorei Singwoche 2. Lage und Anfahrt 3. Schloss Goldrain 4. Programm

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Satzung der Hochschule für Kirchenmusik SaHSfKM 445 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 15. Juli 2010 (KABl. 2011 S. 52) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr