2 Inhalt. Hausanschrift: Iserlohner Str Schwerte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Inhalt. Hausanschrift: Iserlohner Str. 25 58239 Schwerte"

Transkript

1 Nr. 1/2007 Frühjahr 2007

2 2 Inhalt Aus der Arbeit...3 Fortbildung mit Karl-Peter Chilla in Minden Jahre Westerkappelner Gospelworkshop Dortmunder Kinderkirchenmusiktage...6 Jahrestagung Wenn der Gesangsvirus einmal gelegt ist, ist es für s ganze Leben (G.Burger)...8 Landeskirche...10 Lass die Engel singen...10 Aus den Verbänden Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen - ein Rückblick Fortbildung über unsere Grenzen III. Münsterscher Meisterkurs für Orgelimprovisation...12 Jazzibb...12 Wettbewerb...13 Internationaler Orgelwettbewerb / Concours international d orgue/ International Organ Contest in 3 europäischen Ländern / dans 3 pays européens / in 3 European countries...13 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen Infos für kirchliche Mitarbeiter Jetzt in Neuauflage Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) Rheinland-Westfalen-Lippe...17 Zukunftskongress...19 Gemeinde auf gutem Grund...21 Stellenanzeige...22 Von Personen...24 Die letzte Seite...24 Er schlägt die Orgel zu hart...24 Zusammenfassung eines Forschungsberichtes von Horst Stern über den Chorsänger...24 Konzertmeldungen...26 Herausgeber: Landesverband der Evangelischen Kirchenchöre Westfalens Landesverband der Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in der Evangelische Kirche von Westfalen Geschäftsstelle: Haus Villigst Postfach Schwerte Hausanschrift: Iserlohner Str Schwerte Telefon: / Fax: / Geschäftszeiten: Montag bis Freitag, Uhr Meike Pape (Kirchenchorverband) privat: Tel.: 02372/74664, Titelseite: Jahrestagung 2007 der Kirchenmusikverbände in Haus Nordhelle Fotos: James Schäfer Vorsitzende: Ingomar Kury (Kirchenmusikerverband) privat: Tel / , Fax 0231 / Homepage: Redaktionsteam: Ingomar Kury Gerhardt Marquardt Hans Wilfrid Richter

3 Aus der Arbeit 3 Fortbildung mit Karl-Peter Chilla in Minden Im Rahmen des Pilot-Projektes Mindener Modell, das beim laufenden C-Kurs im Gestaltungsraum Minden/Lübbecke/Vlotho/Herford Ideen der Neuordnung der C-Ausbildung umsetzt und z.b. Fortbildungs-Angebote in die C-Ausbildung integriert, fand am 3. Februar 2007 im Gemeindehaus an der Christuskirche Minden eine Veranstaltung zum Thema Kinderchorleitung mit Karl-Peter Chilla aus Dillenburg statt. Diese Veranstaltung wurde gemeinsam organisiert und getragen von den Kirchenmusik-Verbänden, der Landeskirche und dem Kirchenkreis Minden. Die Gruppe der 50 Teilnehmer setzte sich aus den Reihen des C-Kurses, vielen nebenamtlichen KirchenmusikerInnen, sowie vielen PädagogenInnen und ErzieherInnen zusammen; eine cross-over -Zusammensetzung, die eine Intention des Initiators, Kreiskantor Thomas Wirtz, widerspiegelt. Die Besucher wurden kurzweilig, informativ und kompetent an das Thema herangeführt; Praxistipps, Methodik, Literatursicht waren zentrale Themen, die durch eine Anschauungs-Probe mit einer der örtlichen Kinderchorgruppen ebenso ergänzt wurde wie mit einem umfangreichen Büchertisch. Auch die angenehme Atmosphäre und die ausgezeichnete Verpflegung ließ viele TeilnehmerInnen bereits fest den nächsten Termin dieses Konzeptes einplanen, in dem es im November um Kinderstimmbildung mit Andreas Mohr geht.

4 4 Aus der Arbeit 10 Jahre Westerkappelner Gospelworkshop 200 Teilnehmer proben mit Dr.Leo Day aus Pensacola/Florida (USA) Die Gospelmusik boomt nach wie vor und dies nicht nur in der Creativen Kirche, bei den Gospelkirchtagen oder beim Gospelaward. Auch in vielen Kirchengemeinden vereinigt sie jüngere und ältere Menschen im lebendigen Singen. So auch in Westerkappeln, einer 6800-Seelen Gemeinde im nördlichen Tecklenburger Land, unweit von Osnabrück. Zum zehnten Mal hat Kreiskantor KMD Martin Ufermann Ende Februar zusammen mit seinem Jungen Chor zum Westerkappelner Gospelworkshop eingeladen, und wie immer konnte er sich vor Anmeldungen nicht retten. Bei 200 Teilnehmern mussten wir den Strich ziehen, denn mehr Stühle gibt s in unserem Gemeindehaus nicht, so Ufermann. Seit 1998 trifft man sich immer am letzten Februarwochenende zur intensiven Beschäftigung mit unterschiedlichsten Arrangements von Spirituals sowie traditonal und modern Gospels. Sieben mal leitete Micha Keding aus Bremen mit seinem Team (Stimmbildnerin und Solosängerbetreuerin, Pianisten, Schlagzeuger und E-Bassist) den Workshop, dazwischen waren Axel Christian Schullz vom Good- news- gospel-projekt aus Essen sowie Wolfgang Zerbin aus

5 Aus der Arbeit Wiesbaden zu Gast. Zum Jubiläum hatte Ufermann in Kooperation mit LKMD Ulrich Hirtzbruch, der mit seinem Chor Soulful Swinging Singers aus Gronau intensive Kontakte nach New Orleans pflegt, den amerikanischen Sänger und Chorleiter Dr. Leo Day eingeladen. Day, studierter klassischer Tenor, wirkte u.a. sechs Jahre lang als assistant professor of voice am New Orleans Baptist Theological Seminary, bis ihn der Wirbelsturm Cathrina zum Verlassen seiner Heimat zwang. Seitdem arbeitet Day als minister of music and worship-leader in einer großen Baptistengemeinde in Pensacola/Florida, wo er mehrere Chöre, darunter auch einen 240 Sänger starken Gospelchor, sowie ein sinfonisch besetztes Orchester leitet. Daneben ist er weiterhin auch als Solosänger sowohl im klassischen Bereich als auch im Gospel in den USA und Europa tätig. Beim Workshop in Westerkappeln beeindruckte er die Teilnehmer, die zwischen acht und 69 Jahren alt waren, durch eine äußerst intensive und konzentrierte Probenarbeit. Eine tiefe Frömmigkeit ( es war der erste Gospelworkshop in Westerkappeln, der mit einem Gebet des Leiters begann) paarte

6 6 Aus der Arbeit sich mit einem starkem musikalischen Ausdrucks- und Gestaltungswillen. Und dass Leo Day den Groove in allen Adern seines Körpers hat, das merkte jeder schnell. Musikalisch standen ihm mit dem Pianisten Manuel Schienke (Lübeck), der selbst einige Zeit in New Orleans Kirchenmusik studiert hat, und dem Schlagzeuger Andreas Hermjakob (Gronau), dessen Percussions-Workshop auf der Jahrestagung 2006 in Villigst manche Leser noch in guter Erinnerung haben dürften, professionelle und versierte Musiker zur Seite, die den großen Klangapparat gut zusammen zu halten vermochten.. Beim Abschlusskonzert am Sonntagnachmittag konnten sich über 500 Zuhörer in der voll besetzten Stadtkirche vom Ertrag des Workshopwochenendes überzeugen. Schnell sprang der Funke der Begeisterung von den Ausführenden auf sie über. Sogar das Off-Best-Klatschen gelang inzwischen in Westerkappeln mühelos. Die Solisten des Konzertes stammten aus dem Teilnehmerkreis und waren von Leo Day exquisit vorbereitet worden. Auch Day selber sang, begleitet von LKMD Ulrich Hirtzbruch, mehrere Traditionals in anspruchsvollen Arrangements. Veranstalter und Organisator Martin Ufermann freute sich nicht nur über ein vielfältiges Echo auf den Jubiläumsworkshop sowohl bei Teilnehmern als auch bei den Zuhörern, sondern auch über mehrere neue Sänger in seinen Chören werden Christiane und Hauke Hartmann von der Formation Just gospel aus Dortmund zum 11. Gospelworkshop in Westerkappeln zu Gast sein, natürlich wieder am letzten Februarwochenende. Fotos: 1. Workshopteam (v.l.n.r.): Andreas Hermjakob (Drums), Dr. Leo Day (Leitung), Manuel Schienke (Klavier), Martin Ufermann (Organisation) 2. Gesamtprobe im Haus Bonhoeffer 3. Dirigent Leo Day mit hoher Suggestionskraft 4. Drei Generation im Workshopchor beim Abschlusskonzert vereint 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage Samstag, , Uhr Kreuzkirche Berghofen (Fasanenweg 22) Jungbläsertag 2007 Samstag, , 16 Uhr Ev. Kreuzkirche Berghofen Eröffnungsgottesdienst der 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage gestaltet von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jungbläsertages 2007 und von Kinderchören aus Dortmund Liturgin: Meike Friedrich Sonntag, , 10 Uhr Lutherkirche Lünen-Brambauer Singegottesdienst zum Sonntag Kantate Sing mit! - Mit Händen und Füßen Gott loben! Für Kinder, Familien, Jung und Alt, mit neuen Liedern und Band Liturg: Horst Prenzel

7 Aus der Arbeit 7 Montag, , Dienstag, , Mittwoch, , Freitag, Stadtkirche St. Reinoldi jeweils vormittags zwischen 9 und 12 Uhr Orgelführungen für Schulklassen Die Führungen werden individuell für einzelne Klassen mit max. 40 Kindern durchgeführt. Pro Kind erheben wir eine Gebühr von 1 Euro. Bitte melden Sie Ihre Schulklasse verbindlich an und sprechen mit Kantor Klaus Müller einen Termin ab (Tel oder per Montag, , 10:15 und 12 Uhr Dreieinigkeitskirche Wellinghofen (Wellinghofer Amtsstraße) Die fürchterlichen Fünf Ein Orgelkonzert für Kinder von Michael Benedict Bender Heike Winter, Sprecherin Ingomar Kury, Orgel Donnerstag, , 17 Uhr Große Kirche Aplerbeck (Märtmannstraße) Harry-Potter-Orgelzauber Norbert Staschik, Orgel Freitag, , 10:30-12:00 Uhr Reinoldinum, Schwanenwall Literaturfrühstück Kinderchorliteratur-Notenbörse für alle Interessierten Samstag, , Uhr Reinoldinum, Schwanenwall Kinderchortag KINDER MACHT MUSIK! Beginn um 10 Uhr im Großen Saal Begrüßung, Stimmbildung und Chorsingen für alle Kinder 11-12:30 Uhr und 13:30-15 Uhr Workshops Singen macht Spaß Fröhliches Singen mit alten und neuen Kinderchorliedern Musik und Bewegung mit Tüchern für 6-8jährige, Tanz zu neuen Rhythmen und guter Musik ab 9 Jahren Trommeln Mit ner zweiten Stimme klingt es besser Mehrstimmiges Singen für erfahrene Kinderchorkinder Kinder-Mitmach-Orchester Für Kinder, die ein Instrument spielen Jungbläser-Ensemble Band Samstag, , 16:15 Uhr Stadtkirche St. Reinoldi Schlussgottesdienst der 1. Dortmunder Kinderkirchenmusiktage mit allen Kinderchorgruppen und den Ensembles der Workshops. Und natürlich mit allen Kinderchoreltern, Kinderchorgroßeltern und Kinderchorgeschwistern! Liturgin: Hannelore Klusmann Anmeldeschluss für den Kinderchortag: Anmeldungen an Kreiskantor Wolfgang Meier-Barth; An der Steinhalde 18, Lünen; Telefon: de

8 8 Jahrestagung 2007 Wenn der Gesangsvirus einmal gelegt ist, ist es für s ganze Leben (G.Burger) Jahrestagung Rückblick Rund 40 Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker im Haupt- bzw. Nebenamt waren vom 7. bis 9. Februar der Einladung der kirchenmusikalischen Verbände nach Valbert in das Haus Nordhelle gefolgt. Schwerpunktthemen der Fortbildungsveranstaltung waren Chorprobentechnik mit Prof. Bernd Stegmann aus Heidelberg und Gelingende Kinderchorarbeit mit Gjis Burger aus Mülheim(Ruhr). Daneben stand die kritische Auseinandersetzung mit Orgelersatz-CDs mit Matthias Nagel und eine spannende Reise durch den Gottesdienst, an der auch Sabine Zorn maßgeblich beteiligt war. Eingebunden in die Tagung war auch die Mitgliederversammlung des Kirchenmusikverbandes, die aus der aktuellen Arbeit berichtete und Anregungen entgegennahm. der Chorprobenarbeit zu Grunde legt. Durch die gemeinsame Erarbeitung und Bewusstmachung an Chorwerken aus verschiedenen Epochen (Bach, Distler, Haydn, Reger, Schütz, Schumann) erhielten die Teilnehmenden wertvolle Impulse für die eigene Arbeit. Anhand zahlreicher Musikbeispiele berichtete Gjis Burger von seiner umfangreichen Kinderchorarbeit. Viele Anstöße erhielt er auch bei Besuchen in England, wo Kinder- bzw. Knabenchöre in einer langen Tradition stehen und regelmäßig Gottesdienste gestalten. (Klangbeispiele unter co.uk/radio3/choralevensong/) Mit der Erstellung von Plänen, dem Rohbau, dem Innenausbau und der Fertigstellung eines Hauses verglich Prof. Stegmann die vier Phasen, die er Die Zahl der Gottesdienste ist laut Matthias Nagel in den letzten Jahren kaum gesunken, trotzdem gibt es immer weniger Kirchenmusikerstellen. Der Bedarf nach guter Gottesdienstbegleitung ist jedoch weiterhin vorhanden, und so versuchen verschiedene

9 Jahrestagung 2007 Herausgeber mit technischen Mitteln die vorhandene Lücke zu stopfen. Die unterschiedliche Qualität und der zweifelhafte Nutzen eines solchen Orgelersatzes auf CD oder mit Organola wurde an einigen Beispielen kritisch betrachtet. Sabine Zorn und Matthias Nagel luden am letzten Tag zu einer Reise durch den Gottesdienst ein und erläuterten mit vielen Beispielen die Möglichkeiten zur Entfaltung der liturgischen Elemente im Gottesdienst. Teile der Reise entstammten dabei folgenden Veröffentlichungen: TON WORT FARBE Variationen zum evangelischen Gottesdienst (ISBN ) PREISUNGEN Psalmen mit Antwortrufen (ISBN X) Mit der Mitgliederversammlung des Kirchenmusikerverbandes ging die Tagung am Freitagnachmittag zu Ende. Hans Wilfrid Richter (Fotos: Hans Wilfrid Richter und James Schäfer) Ingomar Kury gab im Verlauf der Tagung einen Überblick über den Stand der Debatten über die Berechnung der Arbeitszeit für Kirchenmusiker und wies auf die Schwierigkeiten beim Vergleich von Haupt- und Nebenamtlichkeit hin. Bitte vormerken!!! Die Jahrestagung 2008 findet vom Februar 2008 in Haus Villigst statt

10 10 Landeskirche Lass die Engel singen Dortmund, 13. Oktober Einladung zum Klangfest des Glaubens Der 400. Geburtstag von Paul Gerhardt wird in der EKvW am Samstag, 13. Oktober 2007 mit einem westfälischen Klangfest des Glaubens groß gefeiert. Dazu sind Interessierte aller Generationen herzlich nach Dortmund eingeladen. Die Eröffnungsveranstaltung stimmt mit einer Paul-Gerhardt-Revue fantasievoll in den Tag ein. Die Themen seiner Lieder werden in Workshops in den angrenzenden Gemeindehäusern aufgenommen. Im Abschlussgottesdienst wird Präses Alfred Buß predigen. Die Reinoldikirche wird mit Musik und Texten über den ganzen Tag zur klingenden Kirche Eingeladen sind alle, die sich an diesem Tag durch Musik und Texte des großen Liederdichters inspirieren lassen wollen! Programm Workshops An Workshops sind bisher geplant: Workshop für Bläser Workshop für Chöre Paul Gerhardt im Kinderchor Musik der Paul-Gerhardt-Zeit Paul Gerhardt mit Kindern Paul Gerhardt als Poet Paul Gerhardt getanzt Paiul Gerhardt für die Schule Paul Gerhardt rockt, swingt, jazzt Offenes Singen Klingende Kirche In der Reinoldikirche gibt es den ganzen Tag über ein Programm mit wechselnden Beiträgen: Offenes Singen Chöre Bläser Lesungen Festvortrag mit Dr. Petra Bahr (Kulturbeauftragte der EvangelischenKirche in Deutschland/EKD) Büchertisch Bildershow Anmeldung Anmeldungen für Chöre, Gruppen und Einzelpersonen sind ab Mai möglich. Dazu wird ein Formular über diese Internetseiten abfrufbar sein. Ebenfalls im Mai soll auch ein Anmeldeflyer in den Gemeinden und Arbeitsbereichen der EKvW verteilt werden. Die Teilnahme am Paul-Gerhardt-Tag ist entgeltfrei. Für die zentrale Mittagsverpflegung fallen geringe Kosten an. Weitere Informationen erhalten Sie beim Projektbüro: de

11 Aus den Verbänden 11 Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen - ein Rückblick - Orchesterdirigieren unter Lifebedingungen war der Titel der Fortbildung, die vom 22. bis in Münster stattfand. Finanziell ermöglicht wurde dieser aufwändige Kurs durch den Kirchenmusikerverband und einem Projektzuschuss des Landes NRW. In den ansprechenden Räumlichkeiten der gastgebenden Erlöserkirchengemeinde arbeitete Prof. Karl- Heinz Bloemeke (Hochschule Detmold) mit 6 aktiven und 2 passiven TeilnehmerInnen. In angenehmer Arbeitsatmosphäre erarbeitete man schlag- und probentechnisch die Bachsche Kreuzstabkantate, Teile des Lobgesangs von Mendelssohn und ein Mozart-Divertimento. Nach der Klavierprobe am Donnerstag stand dann am Freitag und Samstag das Kourion-Orchester Münster zur Verfügung, das überaus engagiert und motiviert unter wechselnder Leitung verschiedener TeilnehmerInnen musizierte. Den Abschluss bildete schließlich am Samstag ein öffentliches Konzert in der Erlöserkirche, bei dem die KandidatInnen sowohl bei der Generalprobe als auch im Konzert unter Lifebedingungen die erarbeiteten Stücke präsentieren konnten. Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese Fortbildung - dank der fachlich und menschlich kompetenten Leitung durch Prof. Bloemeke sowie der umsichtigen Organisation durch den Erlöserkirchen-Kantor Winfried Berger - überaus erfolgreich war und unbedingt nochmals angeboten werden sollte. Heike Marquardt Fotos: Ingomar Kury

12 12 Fortbildung über unsere Grenzen III. Münsterscher Meisterkurs für Orgelimprovisation Vom September 2007 findet in Münster der III. Meisterkurs für Orgelimprovisation unter der künstlerischen Leitung von Prof. Tomasz A. Nowak (Münster/Detmold) sowie Prof. Jos van der Kooy (Haarlem/NL) statt. Der Kurs richtet sich an Organisten, die sich in der vernachlässigten Kunst des liturgischen Orgelspiels wie auch in der konzertanten Improvisation weiterbilden möchten. Ziel ist es hierbei, Formstrenge mit Inspiration und harmonische Idiomatik mit Kreativität zu verbinden. Der Kurs wendet sich sowohl an Anfänger wie auch an Fortgeschrittene; aktive wie passive Teilnahme ist gleichermaßen möglich. Alle Teilnehmer erhalten zum Abschluss des Kurses ein Zertifikat. Für die Unterrichtseinheiten stehen die Instrumente der Marktkirche St. Lamberti sowie der Johannes-Kapelle zur Verfügung, die Unterbringung erfolgt in der Akademie Franz Hitze Haus. Tagungsbeitrag (inkl. Verpflegung) mit Übernachtung / DZ 135 / erm. 111 mit Übernachtung / EZ 165 / erm. 141 ohne Übernachtung 90 / erm. 66 Informationen und Anmeldung Tel.: 0251/ direkt: 0251/ (Mechthild Brüning) Fax.: 0251/ Im Rahmen von Jazzibb werden auch in diesem Jahr interessante Workshops angeboten. Hier ein kurzer Überblick: Workshop I: Jazz Vocal mit Maria de Fatima Workshop II: Jazz Combo mit Christian Kappe und Martin Behrens Wokshop II: Jazz auf der Kirchenorgel mit Dr. Lilo Kunkel Nähere Informationen und Anmeldung (bis 25. Mai 07) bei Christian Schauerte Tell 05451/ oder

13 Wettbewerb 13 Internationaler Orgelwettbewerb / Concours international d orgue/ International Organ Contest in 3 europäischen Ländern / dans 3 pays européens / in 3 European countries INTERNATIONALER ORGELWETTBEWERB ORGEL OHNE GRENZEN LUXEMBURG FRANKREICH DEUTSCHLAND Der Orgelwettbewerb ist ein Beitrag zu LUXEMBURG UND GROSSREGION, KULTURHAUPTSTADT EUROPAS 2007 Es ist der Startpunkt eines neugeschaffenen europäischen Orgelwettbewerbs. Die Nachhaltigkeit des Projektes sehen die Organisatoren dadurch gewährleistet, daß der Orgelwettbewerb abwechselnd von verschiedenen Projektträgern eines der Länder der Großregion organisiert wird. Projektträger im Jahre 2007 ist FIMOD, Festival International de Musique d Orgue, Dudelange, a.s.b.l. 26, rue de l Etang, L-3465 DUDELANGE Fon: (+352) ; Fax: (+352) ;

14 14 Wettbewerb Ko-organisatoren im Jahre 2007 sind - Internationales Institut für Orgel, Saarbrücken (IIO), - Amis des Orgues Plein Jeu, Metz, - Conservatoire de Musique de la Ville de Luxembourg, - Philharmonie Luxembourg. Der Orgelwettbewerb 2007, Orgel ohne Grenzen beruht auf einer Initiative von - Bernhard LEONARDY, Internationales Institut für Orgel, Saarbrücken (D), - Philippe DELACOUR, Amis des Orgues Plein Jeu, Metz (F), - Jacques DONDELINGER, Festival International de Musique d Orgue, Dudelange (L) Die Preise, die zur Verteilung kommen, werden von der FONDATION IN- DÉPENDANCE LUXEMBOURG gestiftet. Unterstützt wird der Wettbewerb unter anderem vom FONDS CULTUREL NA- TIONAL und von den CFL. Dieses Projekt wird im Rahmen von Luxemburg und Großregion, Kulturhauptstadt Europas 2007, unter der Schirmherrschaft Ihrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin realisiert. A. WETTBEWERB INTERPRETATION Jury Ben van Oosten Den Haag, Juryvorsitzender, Präsident Philippe Delacour, Metz Bernhard Leonardy, Saarbrücken Alain Wirth, Luxemburg Preise 1.Preis 4000 EUR 2.Preis 1000 EUR 3.Preis 600 EUR Teilnahmebedingungen Es gibt grundsätzlich keine Teilnahmebeschränkungen. B. WETTBEWERB IMPROVISATION Jury Ben van Oosten Den Haag, Juryvorsitzender, Präsident Philippe Delacour, Metz Bernhard Leonardy, Saarbrücken Alain Wirth, Luxembourg

15 Wettbewerb 15 Preise 1.Preis 4000 EUR 2.Preis 1000 EUR 3.Preis 600 EUR Teilnahmebedingungen Es gibt grundsätzlich keine Teilnahmebeschränkungen. Es ist möglich an beiden Wettbewerben, Interpretation sowie Improvisation, teilzunehmen. Dies ist bei der Anmeldung entsprechend zu vermerken. C. MASTERCLASS in Saarbrücken D. EXKURSION ORGELLANDSCHAFT LOTHRINGEN E. ALLGEMEINE HINWEISE Anmeldung Der Anmeldung (Name, Adresse, Fon/Fax, ) muss ein musikalischer Lebenslauf beigefügt sein, dem die künstlerische Ausbildung zu entnehmen ist. Teilnahme am Interpretations- und / oder Improvisationswettbewerb angeben. Eventuelle Teilnahme an Masterclass angeben. Anmeldungen werden entgegengenommen möglichst über pt.lu Postbriefe sind zu richten an: - Eugène CHELIUS, 14, rue des Fleurs, L-3468 DUDELANGE oder - FIMOD, z.hdn von Jacques DONDELINGER, 26. rue de l Etang, L-3465 DUDELANGE, Fax : (+352) Der Anmeldeschluss ist der Die Einschreibegebühr beträgt 50 EUR für die Teilnahme an einem oder an beiden Wettbewerben. Sie beinhaltet auch die Teilnahme an der Masterclass Ein Flyer mit dem kompletten Ausschreibungstext lässt sich über den folgenden Link im Internet herunterladen: lu/concours/orgelwettbewerb.pdf

16 16 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen Bachs theologische Grundlagen Martin Petzold: Bach-Kommentar. Theologisch-musikwissenschaftliche Kommentierung der geistlichen Vokalwerke Johann Sebastian Bachs. Band II. Die geistlichen Kantaten von Advent bis Trinitatis. Schriftenreihe der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Band ISBN Bärenreiter-Verlag Seiten EUR 59,- Martin Petzolds Bach-Kommentar ist das theologische Pendant zu den grundlegenden musikwissenschaftlichen Bach-Forschungen. Die bisherige musikwissenschaftliche Forschung bemühte sich aus einem allgemeinen Kenntnisstand von Kirche und Theologie heraus um die Einordnung des geistlichen Vokalwerks Johann Sebastian Bachs. Der Bach-Kommentar hingegen schöpft vor allem aus der zeitgenössischen Theologie der von Bach vertonten Texte. Auf der Grundlage umfangreicher theologischer Forschungen bietet Martin Petzoldt dem Leser einen nachvollziehbaren Zugang zu der für Bach bedeutsamen Bibelauslegung seiner Zeit. Der zweite Band des auf drei Bände konzipierten Werks beschäftigt sich auf Seiten mit den geistlichen Kantaten von Advent bis Trinitatis. Bereits erschienen: Band I: Die geistlichen Kantaten des 1. bis 27. Trinitatis-Sonntages. ISBN X. Bärenreiter-Verlag 2004 (Schriftenreine der Internationalen Bachakademie Stuttgart Band 14.1). 726 Seiten EUR 49,- Geheimnisvolle Königin Michael Bosch / Klaus Döhring / Wolfgang Kalipp: Lexikon Orgelbau. ISBN Bärenreiter-Verlag Seiten, mit Audio CD. EUR 34,95 Tastenfessel und verführte Pfeifen, Windwaage und Zinnpest die Königin der Instrument steckt voller Geheimnisse. Dieses Lexikon erläutert anschaulich die wichtigsten Begriffe des Orgelbaus, eine Vielzahl von Registerbezeichnungen ebenso wie die Bauteile der Mechanik. Daneben werden neuere Entwicklungen aus Elektrotechnik und Elektronik sowie Kuriositäten berücksichtigt. Zahlreiche Abbildungen und Detailzeichnungen führen anschaulich und übersichtlich in das Innenleben des Instruments. Ein umfangreiches Verzeichnis deutschsprachiger und tintenationaler Fachzeitschriften, Verbände und Museen rundet das Buch ab. Die beigefügte Audio-CD stellt die wichtigsten Register und Registermischungen in charakteristischen Klangbeispielen vor. Ob staunender und interessierter Hörer oder Orgelprofi: Niemand wird das Buch aus der Hand legen, ohne etwas Neues gelernt zu haben. Mit der Orgel Gott loben Orgelmusik zu Lob und Dank. Hrsg. Von Andreas Rockstroh. Bärenreiter-Verlag BA EUR 25,95 Diese Sammlung mit Orgelmusik zu den zentralen kirchenmusikalischen Themen Lob und Dank setzt die ebenfalls von Andreas Rockstroh herausgegebenen Ausgaben Orgelmusik zur Weihnachtszeit und Orgelmusik zur Passions- und Ostezeit fort. Orgelmusik zu Lob und Dank hat ihren stilistischen Schwerpunkt wie die beiden anderen Ausgaben im 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen Choralbearbeitungen der Abschnitte Lobgesänge und Loben und Danken aus dem Evangelischen Gesangbuch sowie des Abschnittes

17 Hinweise auf Noten, Literatur, CD-Produktionen 17 Lob und Dank aus dem Gotteslob. Hinzu kommen bewährte freie Orgelwerke und anderem von Gustav Flügel (Frühlings-Fantasie op.85) und Carl Piutti ( Fest-Hymnus ) sowie erweiterte Choralfantasien unter anderem von Gustav Unbehaun (Festvorspiel über Lobe den Herren, den mächtigen König ), Theophil Forchhammer (Nachspiel über Nun lob, mein Seel, den Herren ) und Wilhelm Rudnick (Sonate Nr. 1 über Allein Gott in der Höh sei Ehr). Die Sammlung ist eine Fundgrube für haupt- und nebenberufliche Organisten gleichermaßen. Inhalt: Infos für kirchliche Mitarbeiter - Jetzt in Neuauflage Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) Rheinland-Westfalen-Lippe Textausgabe mit Kommentar. Neuauflage, Loseblatt-Sammlung mit Ergänzungslieferung. Neueste Kommentierung des MVG für den Bereich der Ev. Kirche von Westfalen, der Ev. Kirche im Rheinland und der Lippischen Landeskirche. - Mitarbeitervertretungsgesetz der EKiR - Mitarbeitervertretungsgesetz der EKvW - Mitarbeitervertretungsgesetz der LLK - Einführungsgesetz - Kommentar - Wahlordnung - Arbeitshilfen - 5. vollständig überarbeitete Auflage Loseblattsammlung ca. 900 Seiten zum Stückpreise von 34,80 incl. MwSt./ zzgl. Versand und Portokosten Ergänzungslieferungen ca. 1 2 mal jährlich / Widerruf jederzeit möglich Verlag und Bestellanschrift: Hans Gieselmann Druck und Medienhaus GmbH & Co. KG Ackerstr Bielefeld Fax-Nr.: 0521 /

18 18 Infos für kirchliche Mitarbeiter REZENSION Der nun schon in der 5. Auflage vorliegende, in zahlreichen Punkten aktualisierte Kommentar zum Mitarbeitervertretungsgesetz welcher vom Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Rheinland-Westfalen- Lippe herausgegeben wird, ist mit Stand erschienen, was Anlass zu seiner Besprechung ist. Der von Praktikern für Praktiker geschriebene Kommentar ist in Form der Loseblattsammlung erschienen, so dass künftig eine ständige und wegen der praktischen Ringbuchhelfung einfach umzusetzende Aktualisierung durch Ergänzungslieferungen erfolgen kann, wodurch Gesetzesänderungen und neue Rechtsprechung jeweils zeitnah an die Leserschaft weitergegeben werden können Benutzerfreundlich ist auch die Trennblätter vorgegebene Gliederung nach dem Abkürzungsund Literaturverzeichnis, dem Abdruck sämtlicher MVG-Gesetze in der jeweils aktuellen Fassung, dem ausführlichen und durchweg an praktischen Fragestellungen orientierten Kommentarteil, dem Text der Wahlordnungen und einem gut ausgestatteten Anhang zum Kommentar sowie einem ausführlichen Stichwortverzeichnis. Im Anhang zum Kommentar findet der Leser u. a. die Rationalisierungssicherungsordnung, die Beschäftigungssicherungsordnung sowie das Muster eines Sozialplanes, eine Geschäftsordnung für eine Mitarbeitervertretung und einen Antrag zur Einleitung eines Schlichtungsverfahrens, welche alle für die tägliche Arbeit eines Praktikers hilfreich sein dürften. Im Kommentarteil werden die Vorschriften des MVG unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetzeslage sowie unter Einbeziehung der jeweils einschlägigen Literatur und Rechtsprechung in einer auch für den Nicht-Juristen oder den nur gelegentlich mit Fragen des MVG befassten Praktiker verständlichen und präzisen Sprache erläutert. Dabei zeichnet der Kommentar sich insbesondere dadurch aus, dass er in bewährter Weise an dafür sich eignenden Stellen dem mit Fragen des Mitarbeitervertretungsrechts befassten Leser durchweg praktische Handlungsund Argumentationshilfen bietet, welche zudem in klarer Form präsentiert werden. So sei beispielhaft auf die Erläuterung derjenigen Fallkonstellationen verwiesen, in denen die Mitarbeitervertretung vor Beauftragung eines Rechtsbeistandes im Schlichtungsverfahren bei der Dienststellenleitung die Übernahme der hierdurch entstehenden Kosten beantragen kann bzw. muss, 61 Abs. 4 MVG-EKD. Der Kommentar stellt für die Mitglieder von Mitarbeitervertretungen und die mit mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen befassten Mitarbeiter von Dienststellenleitungen sowie deren jeweilige Berater und Bevollmächtigte, aber auch für die Mitglieder von Schlichtungsstellen gleichermaßen ein wichtiges Handbuch dar, das nicht zuletzt auch aufgrund seines handlichen Formates als Kurzkommentar anzusehen ist, der auf den Schreibtisch jedes im Bereich des Mitarbeitervertretungsrechts tätigen Praktikers gehört. Rechtsanwalt Dr. Bernhard Schrameck, Dürener Straße , Köln; Fachanwalt für Arbeitsrecht; Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitsrecht, insbesondere kirchliches Individual-/Kollektiv- und Mitarbeitervertretungsrecht Telefon: 0221/ , Telefax: 0221/402483, web.de

19 Infos für kirchliche Mitarbeiter 19 Zukunftskongress Kirche der Freiheit. Perspektiven für die evangelische Kirche im 21. Jahrhundert Unter dieser Überschrift hat der Rat der EKD ein Impulspapier veröffentlicht. Das Papier zielt darauf, die vielfältigen Reformbemühungen in den Gliedkirchen aufzunehmen, zu bündeln und perspektivisch fortzuführen. Zugleich wird mit ihm der Versuch unternommen, einen kirchlichen Perspektiv- und Mentalitätswechsel anzuregen. Die Leitfrage lautet dabei, wie die Kirche der Freiheit in Zukunft aussehen kann - und was wir heute tun müssen, um sie entsprechend dem Evangelium möglichst einladend zu gestalten. Die damit angestoßene Diskussion wurde in dem Zukunftskongress Kirche der Freiheit im 21. Jahrhundert aufgenommen, zu dem der Rat der EKD 280 geladene Gäste vom Januar 2007 nach Wittenberg eingeladen hatte. Erstmals haben hier Repräsentantinnen und Repräsentanten aller Kirchenleitungen im Bereich der EKD mit wichtigen kirchlichen Reformkräften aus den verschiedenen kirchlichen Ebenen und Handlungsfeldern an der Entwicklung gemeinsamer Zukunftsperspektiven gearbeitet. Der komplette Vorlagentext ist abrufbar unter kirche-der-freiheit.pdf Für den Bereich der Kirchenmusik besonders ermutigend war ein per Los ausgewähltes Votum zum Abschluss des Zukunftskongresses von Dr. Ilsabe Seibt, Pfarrerin aus Berlin, das wir hier abdrucken: Dr. Ilsabe Seibt Pfarrerin, Berlin Viele von Ihnen besitzen das Gesangbuch Colours of Grace oder haben davon gehört. Hier ist ein Buch entstanden, das das Singen über Grenzen hinweg fördert. Sprach- und Kirchengrenzen werden umso niedriger, je mehr es uns gelingt, gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Auch wir sind eine singende Kirche. Damit wir dies bleiben, müssen Musik und Singen am Wurzelgrund unserer Kirchen, in jeder Gemeinde, mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit gepflegt werden. In den Gemeinden lebt Kirche in den sonntäglichen Gottesdiensten. Hier geschieht Verkündigung im gesprochenen und gesungenen Wort. Die reiche kirchenmusikalische Tradition der evangelischen Kirche konnte seit der Reformation wachsen, weil sie auf Breite hin angelegt war. Sowohl die Reformation als auch der Pietismus waren Singbewegungen, die sich durch ihre Lieder die Herzen der Menschen eroberten und zugleich eine theologische Botschaft vermittelten.

20 20 Infos für kirchliche Mitarbeiter Eigenes Singen und Hören auf das gesprochene und gesungenen Wort geschieht nicht voraussetzungslos, sondern bedarf der Einübung. Kirchenmusikalische Arbeit ist Religionspädagogik im besten Sinne und vermittelt christlichen Glauben auch in die Gesellschaft hinein. Gemeinden mit einer intensiven und professionellen kirchenmusikalischen Arbeit werden immer auch Menschen von außen anziehen und wirken missionarisch. Menschen, die in langen Jahren des verordneten Atheismus den Kontakt zur Kirche verloren haben, aber Erinnerungen an christliche familiäre Prägungen aufbewahrt haben, lassen sich in Chöre und damit auch in Gottesdienste locken. Wie lässt sich die Qualität im Gottesdienst sichern? Bestimmt nicht durch feste Standards. Störend ist ja nicht, dass Gottesdienste auf sehr verschiedene Weise gefeiert werden. Störend ist, dass sich liturgische Freiheit mit einer erschreckenden Unkenntnis der liturgischen Grundlagen verbindet. So werden häufig sachfremde Entscheidungen getroffen, sinnvolle Strukturen zerbrochen oder überdehnt. Liturgische Kreativität basiert auf der Verantwortung gegenüber der Gemeinde gepaart mit liturgiewissenschaftlichen, hymnologischen, homiletischen und kirchenmusikalischen Grundkenntnissen und Fertigkeiten, die gepflegt werden müssen. Theologisch und kirchenmusikalisch überzeugende Gottesdienste machen Lust, mitzutun. Der ehrenamtliche Dienst der Lektoren und Prädikanten, ehren- und nebenamtliche Kirchenmusik setzen das Hauptamt voraus. Ich halte die Tendenz der strukturellen und finanziellen Schwächung der Kirchenmusik in Kirchenkreisen und Gemeinden für einen Fehler. Wir müssen diese Kultur nicht nur um unserer großen Tradition willen pflegen, sondern weil sonst auch die Chancen, genügend ehrenamtliche Organisten und Chorleiter zu gewinnen und auszubilden, dramatisch sinken. Kirchenmusik ist eine Schlüsselqualifikation, die auch in der Fläche genügend angemessen bezahlte Vollzeitstellen braucht. Meine Vision für 2020 ist, dass wir in unseren Kirchen Gottesdienst feiern mit heilsamen Worten, guter Musik und frischem Gesang.

21 Infos für kirchliche Mitarbeiter 21 Gemeinde auf gutem Grund Leitfaden zur Entwicklung von Gemeindekonzeptionen erschienen Am konnte man dies so in einer Pressemeldung der EKvW lesen:»woher kommen wir? Wo stehen wir? Wohin gehen wir? Auf welcher Grundlage steht eine evangelische Kirchengemeinde? Natürlich auf dem Grund, den Gott gelegt hat und der in der Bibel bezeugt ist. Aber was bedeutet das für die praktische Arbeit? Darauf die jeweils passende Antwort zu finden, hilft eine Gemeindekonzeption. Deshalb soll jede Gemeinde der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) eine solche Konzeption erstellen so beschlossen von der Synode als höchstem Leitungsgremium im November Dazu ist jetzt ein Leitfaden erschienen: Gemeinde auf gutem Grund heißt das Arbeitsheft, das vergangene Woche an alle 605 Gemeinden und 31 Kirchenkreise verschickt wurde. Es enthält Voraussetzungen, Planungen und Arbeitsfolien insgesamt ein nützliches Werkzeug, um eine maßgeschneiderte Konzeption zu entwickeln. Den Veränderungsprozessen, in denen sich die evangelische Kirche befindet, könne sich niemand entziehen, erklärt Präses Alfred Buß. Und das bedeutet für den leitenden Theologen der westfälischen Kirche: Alle stehen vor der Entscheidung, diese Prozesse passiv über sich ergehen zu lassen oder sie aktiv zu gestalten. Wer eine Konzeption hat, kann aktiv gestalten. Am Beginn stehen die Fragen nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Wo kommen wir her? Was bestimmt uns heute? Wo wollen, wo können wir hin? Jede Kirchengemeinde ist gewissermaßen ein Individuum. Die Konzeption berücksichtigt das politische und gesellschaftliche Umfeld, die Bevölkerungsstruktur, die Finanzen, die Zahl der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Je klarer das Profil, desto sicherer die Entscheidungen.«In vielen Kirchenkreisen und Kirchengemeinden ist man inzwischen an die Arbeit gegangen, um dieses Konzept umzusetzen, weitere werden folgen. In jedem Falle wichtig für die Umsetzung (auch im Hinblick auf das Arbeitsfeld Kirchenmusik) ist, was in der Vorlage auf Seite 6 unter Absatz 5 steht: Eine Gemeindekonzeption wird in einem Prozess entwickelt, an dem das Presbyterium haupt-, neben- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sowie sachkundige Gemeindeglieder beteiligt. Der Leitfaden Gemeinde auf gutem Grund. Eine Hinführung zur Erstellung von Gemeindekonzeptionen für Kirchengemeinden und Kirchenkreise, 40 Seiten, 7 Folien ist auch im Internet abrufbar unter: te_u_do_alt/gemeinde_auf_gutem_grund_druckvorlage.pdf oder zum Stückpreis von drei Euro erhältlich im Evangelischen Medienhaus Bielefeld, Telefon 0521/9440-0, Gerhardt Marquardt

22 22 Stellenanzeige An der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen in Herford ist wegen Pensionierung die Stelle der Rektorin / des Rektors zum 1.Oktober 2007 neu zu besetzen (Nachfolge Prof. Dr. Schönstedt). Die Hochschule für Kirchenmusik in Herford ist die einzige Musikhochschule in kirchlicher Trägerschaft im norddeutschen Raum. Zu ihrem Profil gehört es, ein hohes künstlerisches Niveau mit einer praxis- und gemeindeorientierten Ausbildung zu verbinden. Die Chorarbeit (Hochschulchor, Westfälische Kantorei) und die Abteilung Kirchliche Bläserarbeit stellen besondere Schwerpunkte der Arbeit dar. Zu den Aufgaben der Rektorin / des Rektors gehören: Leitung der Hochschule und deren Repräsentanz in Kirche und Gesellschaft Kooperation mit den kulturellen und musikalischen Einrichtungen der Region Weiterentwicklung der Hochschule in musikalisch-künstlerischer, pädagogischer und organisatorischer Hinsicht Übernahme von Unterrichtstätigkeit Bewerbungsvoraussetzungen sind: eine abgeschlossene Hochschulausbildung künstlerische und pädagogische Qualifikation mehrjährige Erfahrung in verantwortlicher, kirchenmusikalischer Position die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche Wir wünschen uns eine Künstlerpersönlichkeit mit kirchlicher Bindung, die in der reichen Tradition der Kirchenmusik zuhause ist, aber gleichzeitig aufgeschlossen gegenüber neueren Entwicklungen, wie etwa der kirchlichen Popularmusik. Es erwarten Sie ein kooperatives Kollegium, ambitionierte Studierende aus mehreren Ländern, ein unterstützendes Kuratorium, ein engagierter Freundeskreis der Hochschule und kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Verwaltung und Haus. Die Bezahlung richtet sich nach Vergütungsgruppe I BAT-KF. Den Bewerbungen von Frauen sehen wir mit besonderem Interesse entgegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Die Berufung erfolgt durch die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Westfalen. Über die Hochschule für Kirchenmusik in Herford können Sie sich informieren unter Bewerbungen werden bis zum 15. Mai 2007 erbeten an: Evangelische Kirche von Westfalen, Landeskirchenamt, z.hd. Landeskirchenrätin Karin Moskon-Raschick, Postfach , Bielefeld, Tel. 0521/ , Einer Kontaktaufnahme vor Ihrer Bewerbung sehen wir gerne entgegen. Als Vorstellungstermine sind der 13. Juni 2007 und der 27. Juni 2007 (engere Auswahl) vorgesehen.

23 Stellenanzeige 23 Die neu entstehende Ev. Christus-Kirchengemeinde Dortmund (früher Bövinghausen und Lütgendortmund) sucht wegen Pensionierung des derzeitigen Stelleninhabers zum oder später eine/n B-Kirchenmusiker/in (100 %). Die Kirchengemeinde hat 3 Gottesdienstzentren. In der Bartholomäus-Kirche ist eine dreimanualige Schuke-Orgel (1976, 40 Register), die beiden anderen Zentren haben eine kleine zweimanualige Orgel bzw. ein elektronisches Instrument. Die / Der neue Kirchenmusiker/in hat die musikalische Verantwortung für die Gesamtgemeinde. Die Aufgaben umfassen: Musikalische Gestaltung von Gottesdiensten und Amtshandlungen, Verantwortung für Kirchenchor, Streicherkreis und Bläserkreis, Organisation von Konzerten, Fundraising, Organisation und Gestaltung von musikalischen Projekten zum Gemeindeaufbau, vor allem mit Kindern und Jugendlichen. Kompetenz in unterschiedlichen Musikstilen, vor allem auch populären Kirchenmusikstilen wird vorausgesetzt. Zur Versorgung der Orgeldienste sind zusätzlich zwei D-Stellen vorhanden. Die Vergütung erfolgt nach BAT-KF. Bewerbungen sind zu richten bis an: Pfarrer Ernst-Friedrich Backhaus Westricher Str Dortmund. Auskunft erteilt Pfarrerin Wirsching Tel.: / Als Probespieltermine sind vorgesehen: und

24 24 Von Personen Wir gratulieren zur Verleihung des Titels Kirchenmusikdirektor: Herrn Kreiskantor Gerd Weimar, Arnsberg Herrn Kreiskantor Gerhardt Marquardt, Gevelsberg Die letzte Seite Gefunden in:westfälische Nachrichten, Münster, Zusammenfassung eines Forschungsberichtes von Horst Stern über den Chorsänger Der Chorsänger (homo cantatus) gehört zur Familie der Lungenatmer und ist hierzulande sehr verbreitet. Er zeichnet sich aus durch ausgeprägte Zwerchfellmuskulatur, breite Hinterfüße, auf denen er einige Zeit aufrecht stehen kann, und einen starken Kehlkopf, dem er außergewöhnliche Geräusche zu entlocken vermag.

25 Die letzte Seite 25 Bei Einbruch der Dämmerung sammeln sich die Chorsänger in der Nähe von hohem, kühlem Mauerwerk zu munteren Spielchen. Tagsüber sind sie selten zu beobachten. Diese abendlichen Treffen werden häufig untersucht. Die Vermutung namhafter Kollegen, sie dienten der Paarung und Vermehrung, kann wissenschaftlich nicht belegt werden. Überhaupt ist das Phänomen der Vermehrung noch nicht aufgeklärt. Seltsamerweise rotten sich Chorsänger oft zu gleichgeschlechtlichen Haufen. Auch wird das Jungvieh, der sogenannte Kinderchorsänger, von den Älteren weder gesäugt noch geatzt! Der Chorsänger ernährt sich von kleinen weißen, braunen oder schwarzen Scheibchen oder Pastillen, die er im Maul zergehen lässt, Diese Nahrung pflegt er in großen Mengen mit sich zu führen und geräuschvoll zu verteilen. Der Chorsänger trägt meist einen Fetzen Papier bei sich, genannt Noten. Er bearbeitet es mit seinen Vordertatzen, faltet und knickt es, lässt sich darauf nieder. Auch für seine Behausung pflegt er sich einen größeren Vorrat davon anzulegen. Bei den abendlichen Zusammenrottungen hält sich der hochaufgerichtete Chorsänger den Fetzen vor den Rüssel und bricht in vielstimmiges Getöse aus, wobei er mit Mund und Kopf, manchmal mit dem ganzen Körper, die absonderlichsten Bewegungen ausführt. Jede Herde von Chorsängern hat einen Kapitalen. Dieser trägt sein Riechorgan stets hoch erhoben, was aber nicht heißt, dass er auf seinen Papieranteil verzichten würde. Meist sondert er sich etwas ab und bezieht auf einer Anhöhe Stellung. Wenn die anderen lärmen, schweigt er, wenn er tönt, schweigen alle anderen, jedoch nicht völlig. Wenn er die Arme hebt, bläht sich der gemeine homo cantatus auf und läuft rot an. Der Kapitale dünkt sich stets etwas Besonderes, aber die Herde nimmt ihn selten ernst. Wenn der homo cantatus von Lärm unbelästigt bleibt, ist er im allgemeinen friedlich. Quälen Sie ihn nicht! Wenn Sie bei Einbruch der Dämmerung in feuchtes, altes Gemäuer kommen und seltsame Geräusche hören, dann ist er es.

26 26 Konzertmeldungen Hier könnten Ihre Konzerte stehen, wenn sie uns mitgeteilt würden!? Wenn Sie uns Ihre Konzertveranstaltungen zur Veröffentlichung mitteilen möchten, benutzen Sie doch bitte nach Möglichkeit den Weg per an die Geschäftsstelle (Adresse siehe Impressum auf S. 2). Um die Bearbeitung der Daten möglichst zeitsparend zu gestalten, bitten wir auch dringend darum, keine fertig layouteten Dateien (auch kein PDF) zu senden!!! Bitte nur reines Text-Format (.TXT), RTF-Format (.RTF) oder Word-Format (.DOC) verwenden. Weiterhin bitten wir Sie, sich bei der Formatierung an unserer Rubrik Konzerte, Gottesdienste, Veranstaltungen zu orientieren. Es ist nicht hilfreich Tabulaturen, erzwungene Zeilenumbrüche oder gar eigene Silbentrennung einzufügen. Bitte benutzen Sie nur den ganz normalen Zeilenumbruch (Return). Falls Sie nicht die Möglichkeit haben, die Daten auf dem elektronischen Weg an uns zu senden, dürfen Sie natürlich die nebenstehende Postkarte verwenden.

27 Konzertmeldungen 27

28 28

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz

Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz Lust auf Bildung? Musik & Liturgie Aus- und Weiterbildungsangebote in der Deutschschweiz Hier finden Sie einen Überblick über die liturgischen Bildungsmöglichkeiten im Bereich Kirchenmusik in der Deutschschweiz.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung

KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN. starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille. überdurchschnittliche Hörbegabung KONSERVATORIUM UND MUSIKHOCHSCHULE ZÜRICH DIRIGIEREN Voraussetzungen starker spürbarer musikalischer Ausdruckswille überdurchschnittliche Hörbegabung ausgeprägter Bezug von Musik und Bewegung Allgemeinbildung

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung

Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Darlehen der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung der EKKW zu Fortbildungskosten für Erwachsenenbildung Sie wollen sich selbst weiterbilden oder eine/n Mitarbeitende/n qualifizieren und sind an einem

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Von ausländischen Bewerber(inne)n wird die sichere Beherrschung der deutschen Sprache erwartet.

Mehr

Sommerakademie für Fotografie

Sommerakademie für Fotografie fotoschule.at Weiterbildungsinstitut Wien Service GmbH 1050 Wien, Rechte Wienzeile 85 fon: 01/94 33 701 fax: dw 30 www.fotoschule.at office@fotoschule.at Sommerakademie für Fotografie Schwerpunkt: Digitale

Mehr

PRESSEINFORMATION Pressestelle Franziska von Sohl Tel. +49 341 9137-121 Fax +49 341 9137-125 E-Mail von.sohl@bach-leipzig.de

PRESSEINFORMATION Pressestelle Franziska von Sohl Tel. +49 341 9137-121 Fax +49 341 9137-125 E-Mail von.sohl@bach-leipzig.de BACHFEST LEIPZIG 2015 Anmeldung und Kartenbestellung für Medienvertreter Bitte zurück an: Bach-Archiv Leipzig, Pressestelle, Postfach 101349, 04013 Leipzig Fax: +49-(0)341-9137-125 E-Mail: pressestelle@bach-leipzig.de

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Eltern-Kind-Beziehung 2010: Fördern ist in Fordern ist out

PRESSEINFORMATION. Eltern-Kind-Beziehung 2010: Fördern ist in Fordern ist out PRESSEINFORMATION Eltern-Kind-Beziehung 2010: Fördern ist in Fordern ist out Mainz, 5. Juni 2010. 85 Prozent der Eltern in Deutschland sind heute darum bemüht, die Persönlichkeiten und Kompetenzen ihrer

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann

Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden. Bettina Endres-Hoffmann Qualitätsmanagement in der prot. Kindertagesstätte Regenbogen zu dem Thema: Umgang mit Beschwerden Bettina Endres-Hoffmann Wer sind wir? Prot. Kindertagesstätte Regenbogen besteht seit 1970 in Bobenheim-Roxheim.

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Kleine Helfer für den Alltag

Kleine Helfer für den Alltag Kleine Helfer für den Alltag 1. Recht und Gesetz Das Internet ist auch wenn manche das tatsächlich noch immer glauben, kein rechtsfreier Raum. Deshalb hier noch zwei wirklich wichtige Hinweise: Das Recht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr