August Liebe Freunde der Peru-Aktion,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "August 2013. Liebe Freunde der Peru-Aktion,"

Transkript

1 Liebe Freunde der Peru-Aktion, August 2013 wenn bei uns die großen Sommerferien beginnen und das Schuljahr abgeschlossen ist, haben unsere Prosoyinos gerade das erste Halbjahr überstanden. Zum Nationalfeiertag am 28. Juli gibt es Zeugnisse und zwei Wochen Ferien. Viele Peruaner aus Lima nutzen diese Zeit, um einen Kurzurlaub in den Bergen zu machen. Das Gästehaus im Projekt ist ausgebucht und zahlreiche Tagesgäste kehren im PROSOYA Restaurant ein. Die Schüler wetteifern darin, Besucher über das Gelände und durch alle Werkstätten zu führen oder im Kiosk, Honig, Kaffee und kleine selbst hergestellte Spielzeuge und Geschenkartikel zu verkaufen. In dieser kurzen Verschnaufpause kommen sie so in Kontakt mit Personen aus anderen Gesellschaftsschichten oder sogar aus fernen Ländern und erhalten zahlreiche Anregungen für ihr späteres Leben. Auch das gehört zum Ausbildungskonzept von PROSOYA. Am 1. September fahren wir wieder für 4 Wochen nach Peru. Gern nehmen wir auch Briefe der Paten an ihre Schützlinge mit. 1

2 Der neue Vorstand der Peru-Aktion e.v. Im März 2013 wurde der neue Vorstand des Vereins gewählt. Dabei ging es besonders darum, Krista Schlegel, die als 1. Vorsitzende immer die meiste Arbeit und Verantwortung getragen hat, zu entlasten und die Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. Ob das gelungen ist, muss sich erst noch zeigen. Hier stellen sich die Mitglieder des Vorstands kurz vor: 1. Vorsitzende Krista Schlegel 2. Vorsitzender Wolfgang Jüngst Mein Mann Rolf Schlegel und ich stammen ursprünglich aus Berlin. Mit unseren Kindern gingen wir für mehrere Jahre nach Spanien an die deutsche Schule in Barcelona. Später leitete mein Mann als Experte des Auswärtigen Amtes ein Bildungshilfeprojekt für peruanische Lehrer in Peru. Schon in dieser Zeit begleiteten wir verschiedene soziale Projekte in den Armenvierteln von Lima und gründeten später mit einigen Gleichgesinnten 1989 das Sozialprojekt PROSOYA in der Nähe von Oxapampa und in Deutschland die Peru-Aktion. Nach dem Tod meines Mannes übernahm ich den Vorsitz dieses Vereins. Ich (59 Jahre, verheiratet, 1 Kind) war nach dem Studium der Betriebswirtschaft zunächst in der Industrie und später in der Diakonie in leitenden Funktionen im Personalwesen tätig. Ich hatte schon viele Jahre lang über eine große gemeinnützige Organisation eine Kinderpatenschaft in Nepal, bevor ich über eine Arbeitskollegin den Weg zur Peru-Aktion fand. Mich haben das große Engagement aller Mitglieder und die sehr persönliche Atmosphäre, aber auch der gute Informationsfluss und die vielfältigen direkten Mitwirkungsmöglichkeiten von Anfang an überzeugt. Ich freue mich, dass ich mit dem Erreichen des Vorruhestandes neben meinen anderen Aktivitäten (Wandern, Reisen, weitere Ehrenämter) jetzt auch mehr Zeit für die Peru-Aktion einsetzen kann und möchte mich vor allem für die längerfristige Perspektive der Peru-Aktion engagieren. Karin Rhiemeier 2 Von Beruf Diplom-Übersetzerin für Spanisch und Englisch, war ich nach dem Studium einige Jahre an der Spanischen Botschaft in Bonn beschäftigt. Danach arbeitete ich bis zu meinem Ruhestand in einem international tätigen Industrieunternehmen in Lemgo. Rolf Schlegel lernte ich während meiner ersten Peru-Reise kennen. Nach seinem Tode wurde ich Mitglied der Peru-Aktion und habe dort mehr als 10 Jahre lang die Arbeit als 2. Vorsitzende übernommen. Derzeit trage ich die Verantwortung für den Finanzbereich in enger Zusammenarbeit mit der steuer- und finanzerfahrenen Hanna Böker.

3 Aufgewachsen bin ich in Ostwestfalen und habe den überwiegenden Teil des Lebens dort verbracht. Zunächst habe ich eine kaufmännische Ausbildung gemacht und mich später zum Steuerberater weitergebildet. Meine Tätigkeitsbereiche waren vor allem Konzernrechnungslegung und Steuern in international operierenden Unternehmen. Über viele Jahre verspürte ich den starken Wunsch auf Mitarbeit in einer sozial-missionarischen Arbeit im Ausland, und von 2007 bis 2012 bekam ich die Gelegenheit zur Verwaltungsaufbautätigkeit (Bereich Finanzen) im neu errichteten Hanna Böker Missionskrankenhaus Diospi Suyana in den Anden Perus. Aus Altersgründen kehrte ich 2012 nach Deutschland zurück, aber die Liebe zu Peru bzw. den Menschen dort und einer bewusst christlich ausgerichteten Arbeit ist geblieben. Im Januar 2013 bin ich über einen Zeitungsartikel erstmals auf das Projekt PROSOYA in Peru aufmerksam gemacht worden. Im März 2013 habe ich als Mitarbeiterin im Finanzbereich der Peru-Aktion noch einmal Neuland betreten. Ich wurde am in Düsseldorf geboren und wuchs mit meinen Eltern und zwei Brüdern in Darmstadt auf, wo ich zur Schule ging und auch an der TU Darmstadt als Dipl.-Wirtschaftsingenieur ausgebildet wurde. Ich bin verheiratet und wohne in Hamburg. Bis 2011 arbeitete ich als Unternehmensberater und bin seitdem (Un) Ruheständler. Meine Interessen sind Reisen (vorwiegend in solche Länder, deren Landessprache ich beherrsche), Sprachen lernen, Rudern, Bergwandern, Segeln, Gitarre spielen und Theater besuchen. Ich rauche auch gerne mal Ulrich Hemer eine gute Pfeife beim einen oder anderen Gläschen Wein - am liebsten in Gemeinschaft mit Freunden. Zur Peru-Aktion und zu PROSOYA fanden meine Frau und ich im Jahre 2010 per Zufall über Freunde aus Bad Salzuflen. Uns hat dieses Projekt von Anfang an fasziniert, und seit meinem ersten Besuch in Peru weiß ich, dass die Unterstützung der Kinder aus Peru einen großen Teil meines künftigen Engagements rechtfertigt. August-Wilhelm (Auwi) Kaemper 1943 wurde ich als Sohn eines Kleinbauern geboren und habe nach Besuch der Volksschule zehn Jahre auf dem Hof eines kinderlosen Onkels gearbeitet. Nach dem Lehramtsstudium in Bielefeld war ich von 1972 bis 2008 als Hauptschullehrer für Deutsch, Geschichte und Erdkunde tätig. Vor sechs Jahren wurde ich von einem Freund einmal zu einer Mitgliederversammlung der Peru-Aktion in Hohensonne mitgenommen und war zunächst angetan von der familiären Atmosphäre während dieser Zusammenkunft. Nur ansatzweise überblickte ich damals die 3

4 Komplexität des Projektes, wurde aber daran interessiert und reiste mit diesem Freund 2008 nach Peru, wo mich die zwei Wochen in PROSOYA besonders beeindruckten. Danach stand für mich fest, dieses Projekt zu unterstützen, auch um Krista und Karin zu entlasten, deren Engagement mich ebenso beeindruckte. Die schwierige Situation nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Leiters Hugo Fernández bürdete den beiden zusätzliche Sorgen und Arbeit auf. Ihre Entlastung durch die Mitglieder der Aktion ist zwingend notwendig, um das Fortbestehen des Projektes zu sichern. Ich freue mich, dass wir mit diesem neuen Vorstands-Team den ersten Schritt auf diesem Weg getan haben. Ich wurde 1943 in La Merced / Chanchamayo (Perú) geboren. Meine Eltern stammen aus Syke (Bremen) bzw. Rothwasser (Sudetenland). Ich besuchte in Lima die deutsch-peruanische Alexander-von-Humboldt-Schule. An der Fachhochschule Rosenheim wurde ich als Dipl.- Ing. der Holzindustrie ausgebildet. Aus Sicherheits- und politischen Gründen (Leuchtender Pfad) zog ich mit meiner Frau Eveline und unseren Kindern Sylke und Karsten 1989 von Perú zunächst nach Barcelona, wo unser Sohn Ditmar Wiegmann Jan geboren wurde. Seit 1992 leben wir in Maulbronn. Seit kurzem bin ich im Ruhestand, nachdem ich 20 Jahre lang in der Fertighaus-Branche tätig war. Nun versuche ich, meine fachlichen Kenntnisse und auch die Landes-Erfahrung (Perú) mit ins Projekt einzubringen. Durch Rolf Schlegel kamen wir 1998 als Familie das erste Mal nach PROSOYA. Nachdem unser Sohn Karsten als Zivildienstleistender dort ein Jahr verbracht hatte, übernahmen wir die Patenschaft eines PROSOYA-Schülers. Frieda Frintrop, Grundschullehrerin aus Lippstadt, machte es sich nach ihrem Besuch 2012 in PROSOYA zur Aufgabe, deutschen Jungen und Mädchen die ganz anderen Lebensumstände peruanischer Kinder nahe zu bringen. Auf mehreren Veranstaltungen in Schulen sammelte sie von Kindern und Erwachsenen so viel Geld, dass jedem PROSOYA Schüler ein Paar neuer Sportschuhe geschenkt werden konnte. Zapatillas für PROSOYA 4 Frieda Frintrop Immer wieder, auch lange Zeit nach meinem Aufenthalt in PROSOYA, werde ich nach meinen Eindrücken und Erlebnissen gefragt. Besonders Kinder, die von meiner Reise gehört haben, möchten Genaueres wissen, denn der Gedanke, mehr als km über den Ozean zu fliegen und für eine Zeit in einem ganz fremden Land und Kontinent zu leben, ist für sie nur schwer nachzuvollziehen. Umso mehr mache ich es mir zur Aufgabe, ihnen das Leben von Kindern in einer ganz fremden Kultur und unter viel schlechteren Bedingungen als in unserem oft so behüteten Leben in Deutschland

5 nahezubringen. So erlebe ich laufend sehr intensive Begegnungen, wenn ich in Schulen oder Kindergruppen anhand meiner Fotos von meinem Aufenthalt in PROSOYA und meiner Reise durch Peru erzählen darf. Heute bin ich zu Gast in einem ersten Schuljahr einer Grundschule in Lippstadt. Stille breitet sich aus, als die Schüler sehen, wie kleine Kinder in Lima in ärmlichen Hütten leben, mit Sand und Steinchen spielen oder schon als Hirten auf den Hochebenen der Anden ein paar Soles verdienen, um ihre Familien zu unterstützen. Dass man sich aus dem Müll noch brauchbare Lebensmittel sucht und die ganze Familie in einem einzigen Raum schläft, können sie sich nur schwer vorstellen. Ein kleines Video zeigt die Geschichte von Maicol, der in den Slums von Lima lebt und jeden Tag mit tausenden von Kindern zur Kinderspeisung geht, um zumindest morgens etwas zu trinken und zu essen zu bekommen. Ganz interessiert schauen die Siebenjährigen dann die Fotos der Jugendlichen aus PROSOYA an, die ein sicheres Zuhause, eine Möglichkeit zum Schulbesuch und die Chance für eine Ausbildung gefunden haben. Viele Fragen kommen zum Leben im Projekt: Haben die Jungen auch Schultornister? Wo leben die Eltern? Haben sie Kuscheltiere im Bett zum Schlafen? Gibt es manchmal Streit? Essen die Leute dort auch Pommes? Auf die Frage nach den Hausaufgaben sind die Kinder ganz erstaunt, dass die Jungen im Projekt diese erst am Abend nach Erledigung aller anderen Aufgaben und Pflichten bewältigen. Dass alle täglich mithelfen, ihre Zimmer, ihr Haus und die Umgebung sauber zu halten und zu pflegen, löst große Bewunderung aus. Mein Zimmer macht immer meine Mama sauber, erzählt Fabian. Und wie geht das, mit kaltem Wasser seine Wäsche selber zu waschen? möchte Emily wissen. Bei der Frage, ob die Jugendlichen auch Zeit 5

6 zum Spielen haben, erzähle ich ihnen von ihrer Lieblingssportart, dem Fußballspielen das können sie gut nachvollziehen und freuen sich, dass das genauso wie bei uns in Deutschland ist. Besonders horchen sie auf, als ich davon spreche, dass die Jungs im Projekt ganz tolle Sportler sind, ihnen aber oft gute, eigene Sportschuhe,,zapatillas fehlen. Als ich den Kindern Bilder vom Fußballspiel zeige und erkläre, dass sie manchmal mit zwei unterschiedlichen, jeweils besser erhaltenen Schuhen spielen müssen, entsteht ein aufgeregtes Gemurmel. Und wenn die alten zapatillas von Pedro ganz kaputt gehen?, versucht sich Sebastian mit dem spanischen Wort? Dann tauscht er die Schuhe mit seinem Freund Roberto, und die beiden müssen sich immer absprechen, wer gerade Fußball spielen darf. ist die Antwort. Großes Erstaunen! Das ist wirklich kaum vorzustellen, dass man noch nicht einmal ein eigenes Paar Sportschuhe hat! Wie groß die Hilfe aus Deutschland ist, zeigt sich dann im nächsten Foto, auf dem viele glückliche Fußballer aus PROSOYA ihr neues, eigenes Paar Sportschuhe zeigen. Viele Schulkinder und Erwachsene aus der Umgebung Lippstadts haben es in diesem Jahr geschafft, so viel Geld zu sammeln, dass jeder der 40 Jugendlichen ein eigenes neues Paar zapatillas bekommen hat. Ich habe noch ein bisschen Geld in meiner Spardose, ruft Christian. Das bringe ich morgen mit! Kannst du es nach Peru schicken? Ich nicke und freue mich darüber, wie tief die Erstklässler berührt sind von dieser so fremden, unbekannten Welt und gleichzeitig verstehen, dass Hilfe sinnvoll und nötig ist, auch durch sie selbst. Fest verspreche ich, in ein paar Wochen zurückzukommen und nachzufragen, welche guten Ideen die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin gesammelt haben, um unser Projekt ein wenig zu unterstützen. 6

7 Liebe Freunde in Deutschland, diesen Brief schreibe ich euch im Namen aller Schüler von PROSOYA Huancabamba. Wir möchten uns bei jedem Einzelnen von euch ganz herzlich für eure Unterstützung bedanken, die uns allen sehr viel bedeutet. Ihr kennt uns ja gar nicht persönlich, und doch helft ihr uns bei unserem Bemühen, jeden Tag Fortschritte in der Schule zu machen genauso wie im Unterricht in den Projektwerkstätten. Allen, die dazu beigetragen haben, dass wir neue Sportschuhe geschenkt bekamen und auch Zuschüsse für die Anschaffung unserer Schuluniformen, möchten wir sagen, dass wir beides sehr gut gebrauchen können. Diese Dinge kosten uns hier viel Geld, so dass wir uns über das Geschenk riesig gefreut haben. Wir senden euch ganz herzliche Grüße Guilson im Namen aller Schüler von PROSOYA Huancabamba Fredy Eduardo Armas Malpartida Im März 2013 wurde Fredy in PROSOYA aufgenommen. Er wird als verantwortungsbewusster und einsatzfreudiger Junge beschrieben, der stets bemüht ist, alle ihm übertragenen Aufgaben und Pflichten zu erfüllen. Ich wurde am 28. Mai 1998 in Oxapampa geboren und bin jetzt 15 Jahre alt. Das Leben hat es nicht gut mit mir gemeint. Schon als ich 5 Jahre alt war, starb mein Vater. Meine Mutter suchte sich Arbeit in Lima, und ich blieb mit meiner kleinen Schwester bei meinen Großeltern zurück. Diese stritten oft miteinander und gebrauchten schlimme Worte, denn mein Großvater kam häufig betrunken nach Hause und schlug dann meine Großmutter. Auch die Kleine hatte viel auszustehen und wurde oft bestraft. Ich besuchte die 1. und 2. Klasse der Grundschule, musste aber immer auch mit meinem Onkel auf dem Feld arbeiten. So kam es, dass ich zweimal ein Schuljahr wiederholt habe. Als ich in der 3. Klasse war, kam meine Mutter aus Lima zurück und blieb ein Jahr bei uns. Dann fand sie einen neuen Partner, mit dem wir nach Pozuzo zogen. Sie bekam eine kleine Tochter von ihm, war aber nicht glücklich, denn er schlug sie oft. Ich konnte nur zusehen und nichts machen. Sie weinte viel, genau wie ich. Täglich musste ich 3 Stunden laufen, um zur Schule zu gelangen. Als ich in die 5. Klasse kam, brachte meine Mutter mich bei einer Frau unter, die viele Kinder hatte. Aber dort gefiel es mir gar nicht, weil es ständig Streitereien gab. So ging ich allein zurück nach Chontabamba zu meinen Großeltern und schloss dort die Grundschule ab. Verwandte brachten mich schließlich nach PROSOYA, wo ich zum Glück aufgenommen wurde. Ich habe mich gut eingelebt, kann aber meine Mutter und meinen Vater nicht vergessen. Auch denke ich oft an meine Schwestern. Das sind die Menschen, die ich am meisten vermisse. 7

8 Dos de Mayo 8 Peter Hantke Wie in jedem Land gibt es auch in Peru Feier- und Gedenktage, die für das Land und seine Bewohner von besonderer Bedeutung sind und meist ihren Ursprung in der Geschichte des Landes haben. Ein solcher Tag ist der 2. Mai, der,dos de Mayo. Jemand, der sich mit Peru beschäftigt oder in Peru reist, wird sicher auf den Namen Dos de Mayo stoßen. Es gibt in Peru eine Dreiergruppe von Feiertagen, den 1., den 2. und den 3. Mai, die je nach Region recht unterschiedlich wahrgenommen werden. Den 1. Mai kennt man weltweit als Tag der Arbeit, den 3. Mai kennen vielleicht die Katholiken als Tag der Kreuzauffindung; er wird vor allem in der Sierra (in den Bergen) gefeiert. Der 2. Mai, der Dos de Mayo, aber ist ein spezieller peruanischer Feiertag. Es dürfte kaum eine Stadt in Peru geben, die nicht Festungsanlage im Hafen von Callao (1880) wenigstens einen Platz, eine Straße oder ein Hospital mit diesem Namen besitzt. Sogar ein Department wird nach diesem Datum benannt. Die Bedeutung dieses Tages kommt daher, dass mit der Abwehr der spanischen Flotte am 2. Mai 1866 vor Callao, dem Haupthafen Perus, der militärische Einfluss Spaniens auf Südamerika endgültig beendet war. Der Anlass für die Auseinandersetzung war eigentlich unbedeutend: Einige spanische Schiffe, besetzt mit Wissenschaftlern im Auftrag der spanischen Regierung, waren im Pazifik nach Besuch von Brasilien, Argentinien, Chile und Peru unterwegs in Richtung Mexiko. Bei einer Auseinandersetzung auf einer Baumwollhazienda in Nordperu, wo neben baskischen Arbeitern auch noch chinesische Kulis eingesetzt werden sollten, kam es zu Schüssen und zu einem

9 baskischen Toten ( ). Eigentlich ein Fall für die Polizei, wenn nicht in Lima ein Spanier, Eusebio Salazar y Mazarredo, eine Nachricht an den Admiral der spanischen Flotte gesendet hätte, dass hier in Peru Spanier umgebracht würden. Während der Admiral umkehrte und sich auf eine Auseinandersetzung vorbereitete, reiste dieser Eusebio nach Spanien, machte dort Stimmung und kehrte zurück, um Verhandlungen mit der peruanischen Regierung aufzunehmen, allerdings mit dem Titel Comisario especial extraordinario en el Perú, wie früher bestimmte spanische Beamte für die Kolonien bezeichnet wurden. Da er diesen Titel nicht ablegen wollte, wurde er von der peruanischen Regierung nicht empfangen, zog sich auf die spanischen Schiffe zurück und konnte deren Admiral dazu bewegen, die Chincha- Inseln (wertvolle Guano-Inseln) zu besetzen und dort die spanische Flagge zu hissen. Während es Demonstrationen der Bevölkerung gegen die Spanier gab, versuchte die peruanische Regierung Pezet zu verhandeln, schickte aber gleichzeitig Militärs nach Europa, um Schiffe und Waffen zu kaufen. Inzwischen hatten die Spanier ihre Flotte verstärkt, und am 25. Januar 1865 stellten sie der peruanischen Regierung ein Ultimatum von 48 Stunden, alle ihre Forderungen zu erfüllen. Die peruanische Regierung musste nachgeben und akzeptieren, dass die Pesos für den Unterhalt der spanischen Flotte im Pazifik zu bezahlen sind, ein spanischer Kommissar den Todesfall des Basken klären solle und außerdem noch die Schulden der Unabhängigkeit zu bezahlen seien. Die Folgen dieser Vereinbarung waren Aufstände der Bevölkerung und schließlich eine Revolution von Arequipa aus, die die Regierung Pezet stürzte und Mariano Ignacio Prado zum Diktator machte, der die Vereinbarung mit Spanien sofort für ungültig erklärte und Spanien den Krieg erklärte. Vorher hatten sich zum ersten und auch letzten Mal die Länder Peru, Chile, Ecuador und Bolivien zu einer Viererallianz gegen den gemeinsamen Feind Spanien zusammengeschlossen. Bei einem Überraschungsüberfall in Chile auf die spanische Flotte brachten die Chilenen das Kriegsschiff,Covadonga und den Admiral in ihre Gewalt. Nach weiteren Auseinandersetzungen und der Bombardierung von Valparaiso legte sich die spanische Flotte schließlich vor Callao und blockierte den Hafen. Am 2. Mai gegen Mittag griff die spanische Flotte an. Die Verteidigung des stark befestigten Hafens leitete der Kriegsminister José Galvez, der bei einer Explosion in einer der Befestigungen starb, weshalb sein Name auch als heroe (Held) manchen Platz in Peru ziert. Erwähnt sei besonders, dass sich auch ausländische Kolonien, wie Franzosen und Italiener, unter ihren Flaggen zur Unterstützung der Feuerwehren an der Verteidigung beteiligten. Die Kanonen der Festungen beschädigten die spanischen Schiffe oder setzten sie in Brand, so dass sie schließlich abdrehten. Das war die letzte kriegerische Auseinandersetzung zwischen Spanien und Südamerika; dass das in Peru war, darauf sind die Peruaner natürlich stolz. 9

10 Die positiven Ergebnisse, die eine deutsche Freiwillige in Quillazú während ihres einjährigen Dienstes im Mädchenprojekt gesammelt hat, erfüllen sie mit Befriedigung und Stolz. Musikalische Mädchen - Singen macht Freude Jessica Löbbe Ich stehe am Ende meines Jahres in PRO- SOYA Quillazú und kann es gar nicht fassen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Die ersten Monate, geprägt durch Sprachschwierigkeiten, neue Eindrücke und Unsicherheiten, liegen nun schon lange zurück. Man hat seinen Platz und seine Aufgaben gefunden und kann sich verständigen. Ich gebe keine Überraschungslaute mehr von mir, wenn mir auf der Straße eine Rinderherde entgegenkommt oder ich eingezwängt zwischen 5 weiteren Personen im Kofferraum des colectivos, die Fahrt von Oxapampa nach Quillazú genieße. In den vergangenen Monaten haben sich die Aufgaben von uns beiden Freiwilligen wenig geändert. Wir geben einmal in der Woche Englischunterricht, arbeiten in der lombricultura (Regenwurmkompostanlage), auf dem Feld, halten Gräben instand, helfen in der Küche oder erledigen sonstige Aktivitäten rund um die Schule und das Projekt. Außerdem nehmen die Mädchen neben dem Unterricht für Handarbeit auch einmal in der Woche an einem Kurs für die chocolatería teil. Dort lernen sie nicht nur die Herstellung von Pralinen, sondern auch von Trüffeln, Schokoküssen und anderen Köstlichkeiten. Fast jede Woche kommt die neue Lehrerin mit anderen Formen und Ideen, um mit ihren Schülerinnen möglichst viele Schokoladenvarianten zuzubereiten. Sonntags verkaufen sie dann ihre eigenen Produkte im Dorf. In der letzten Zeit haben wir außerdem viel im Gemüsegarten gearbeitet. Wir bauen zurzeit Kopfsalat, Möhren, Sellerie, Frühlingszwiebeln und Kohl an. So wird 10

11 zum einen Geld für den Einkauf gespart, zum anderen lernen die Mädchen, sich um den Garten zu kümmern, die Pflanzen zu säen und zu ernten. Wir haben auch einige Avocado- und Limonenbäume gepflanzt, deren Früchte in Zukunft beim Sparen helfen werden. Eines unserer Mädchen wurde neben zwei anderen Schülern für einen Wettbewerb im Vortrag von Gedichten ausgesucht. Ihr Talent im Rezitieren sollte gefördert werden, und so durfte sie sich mit anderen Schülern aus Oxapampa messen. Eine Gruppe von Juroren entschied, welche Schüler eine Runde weiterkamen. Da ich unsere Prosoyina bei der Vorbereitung unterstützt hatte, durfte ich sie zunächst in Quillazú und später auch auf der zweiten Etappe in Huancabamba begleiten. Kostümiert und mit vor Aufregung gefärbten Wangen, trat sie auf die Bühne und trug ihr Gedicht Pastorala vor. Auf Grund ihres Erfolges reisen wir nun zur dritten Etappe nach Cerro de Pasco. In der Schule wurde ich zunehmend auch an der Vorbereitung von Festlichkeiten beteiligt, um englische Lieder mit den Klassen zu proben oder die Religionslehrerin bei ihrem Gitarrenspiel in Gottesdiensten, beim morgendlichen Gebet oder anlässlich von Feiern zu unterstützen. Um eine Englischpräsentation abzurunden und einmal die altbekannten Kirchenlieder zu ersetzen, sang die zehnte Klasse mit viel Motivation und Freude Heal the World von Michael Jackson. Der Gesang war angeblich die Straße hinauf, bis ins Mädchenprojekt zu hören. Das Singen und Musizieren mit den Mädchen war eine sehr schöne Erfahrung während dieses Jahres. Schon einige Wochen nach meiner Ankunft hatten sich drei bis vier heraus kristallisiert, mit denen ich mich danach mindestens einmal in der Woche zum Singen, Klavier- oder Gitarrespielen traf. Die Fortschritte dieser Schülerinnen sind enorm und für mich ein großer Erfolg. Zu Beginn betraten sie noch unsicher grinsend das Zimmer, zu schüchtern, allein zu singen. Sie konnten die englischen Wörter nicht aussprechen und wussten nicht, dass man zum Singen den Mund aufmachen muss. Jetzt aber singen sie allein auch vor Publikum, dominieren in größeren Gesangsgruppen und haben nebenbei ihre Englischkenntnisse verbessert. In wenigen Wochen werden wir durch zwei neue Freiwillige aus Deutschland hier abgelöst. Hoffentlich können sie meinen Unterricht fortsetzen. 11

12 Auch in Peru ist der Abschluss der staatlichen Sekundarschule die Voraussetzung für jegliche weiterführende Ausbildung. Seit Jahren beklagen wir das schwache Niveau der Schule in Huancabamba. PROSOYA sieht jedoch seine Aufgabe darin, die starre Wissensvermittlung durch moderne Erziehungsmethoden zu ergänzen. Schulbildung auf dem Lande eine Herausforderung. 12 Michell Solari Bildung und Erziehung gehören zu den Grundlagen unseres Lebens. Keinem Jungen, keinem Mädchen und keinem Erwachsenen dürfen sie vorenthalten werden. Aber in Peru, und vor allem auf dem Lande, wie z.b. in Huancabamba, lernen junge Menschen nicht das, was sie wirklich brauchen. Das staatliche Erziehungswesen müsste dringend verändert werden. Dieser Prozess müsste neben den Schülern vor allem die Eltern, die Lehrer und im Grunde die ganze Gesellschaft umfassen. Die Erziehung an den staatlichen Schulen auf dem Lande müsste der Realität der Schüler und ihrer Umwelt entsprechen. Aber häufig sind diese Schüler Lehrern ausgeliefert, die sich mittels physischer Gewalt Respekt in der Klasse verschaffen wollen. Neulich sah ich mich veranlasst, beim hiesigen Schulleiter gegen einen solchen Lehrer zu protestieren. Als Folge davon wurde dieser entlassen. Es gibt mir allerdings zu denken, dass niemand von den Eltern vorher Anzeige erstattet hatte.

13 Im Gegenteil zeigten sie wenig Verständnis für diese Aktion. Das Erziehungsministerium gibt Lehrpläne aus, die für das ganze Land gelten, ohne die kulturellen Unterschiede der Regionen zu berücksichtigen. Lehrer dürfen die Lehrinhalte nicht an die Erfordernisse der indigenen Schüler anpassen mit der Folge, dass teils wenig sinnvoller Stoff vermittelt werden muss, während andere wichtige Dinge zu kurz kommen. Die aus Lima vorgegebenen Auflagen verhindern jeden Versuch, den Jugendlichen einen für sie passenden Unterricht anzubieten, auch wenn mancher Lehrer sogar hier in Huancabamba darin seine eigentliche Aufgabe sieht. Beobachten wir außerdem, dass bei vielen Eltern häusliche Gewalt an der Tagesordnung ist oder dass sie auf Festen zusammen mit ihren minderjährigen Kindern Alkohol zu sich nehmen, so wird einem klar, warum die Ausbildung der Jugendlichen in unserem Projekt mehr sein muss, als gewöhnlicher Schulunterricht. Es geht uns um die Gesellschaft, um das Aufbrechen alter Muster und falscher Erziehungsmethoden, indem wir in PROSOYA eine Vorbildfunktion übernehmen. Wir als Organisation dürfen also nicht nur Wert legen auf gute Noten in Englisch, Informatik, Mathematik oder Literatur. Vielmehr müssen wir uns ständig fragen: Rütteln wir die Gesellschaft auf und machen wir ihr klar, worauf es ankommt bei der Erziehung? Sind wir ein guter Ratgeber für die Ausbildung unserer Jugend? Auf jeden Fall wollen wir unseren Jungen und Mädchen in ihrer Erziehung ein sicheres Umfeld anbieten: ein Zuhause ohne Gewalt, wo sich niemand in seinen Rechten verletzt fühlt, wo jeder respektiert wird, ungeachtet seiner manchmal begrenzten Fähigkeiten, seiner Herkunft und seines Wissensstandes. Denn jeder von ihnen hat ein Anrecht auf ein besseres Leben. 13

14 Kinderrechte verbinden alle Kinder dieser Welt. Am 20. November 1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN- Konvention über die Kinderrechte. Unter anderem haben Deutschland und Peru diese Konvention ratifiziert und müssen damit für deren Umsetzung sorgen. Christin Tellisch, die mehrere Male als Praktikantin in Prosoya war, schreibt jetzt ihre Doktorarbeit über die Umsetzung von Kinderrechten an Schulen und ist der Meinung, dass dieses Thema auch für die Arbeit im Projekt in Peru besondere Beachtung verdient. PROSOYA sieht sie dabei auf einem erfolgversprechenden und guten Weg. Alle Tränen sind salzig (Janusz Korczak) 14 Christin Tellisch Allen Kindern der Welt werden mit der Kinderrechtskonvention unabhängig von ihren sozialen, religiösen, kulturellen, ethnischen oder physischen Unterschieden die 54 Rechte auf Überleben, Schutz, Entwicklung und Beteiligung zugestanden. Das Kind wird in diesen Kinderrechten als eigenständige Persönlichkeit gesehen, die sich entwickelt. Die vier Basisrechte der Konvention sind das Recht auf Gleichbehandlung, der Vorrang des Kindeswohls, das Recht auf Leben und Entwicklung sowie die Achtung vor der Meinung des Kindes. Die Realität in beiden Ländern zeigt, dass die Umsetzung dieser Rechte noch nicht in vollem Maße geschieht: Beide Länder haben sich verpflichtet, die Entwicklung jedes Kindes mittels medizinischer Unterstützung, Bildung und Schutz zu fördern. Dass dies sowohl in Peru aufgrund von Kinderarbeit, mangelnder medizinischer Unterstützung und Verwahrlosung als auch in Deutschland aufgrund von ungleichen Bildungschancen, Misshandlungen und mangelnder Partizipationsmöglichkeiten noch nicht für jedes Kind selbstverständlich ist, wird durch regelmäßige Gutachten in den Ländern festgestellt. Zudem werden Kinder aufgrund ihrer sozialen oder kulturellen Herkunft oder aufgrund ihrer Behinderung von bestimmten Bildungsoder Freizeitmöglichkeiten ausgeschlossen. Die Unterschiede zwischen beiden Ländern sind dabei noch groß, aber die Ziele der UN-Kinderrechtskonvention haben auch Deutschland noch nicht erreicht. Deutschland hat sich zwar auf den Weg begeben, gegen diese Ungerechtigkeiten vorzugehen, doch unterscheidet sich an dieser Stelle der Wunsch von der Wirklichkeit noch an vielen Stellen. Wann immer Entscheidungen, die sich auf das Kind auswirken, getroffen werden, sollte das im Sinne des Kindes und unter Respektierung seiner Meinung geschehen. Dieser Grundsatz betrifft staatliches Handeln in gleichem Umfang wie das Leben in der Familie oder in der Schule. Viele Erwachsene schrecken an dieser Stelle zurück und fürchten sich vor einer Überreaktion und grenzenlosem Agieren der Kinder. Doch gehören zu den Kinderrechten gleichermaßen das Aufzeigen von Grenzen für die Kinder und der Schutz entsprechend ihres Alters und ihrer Reife. Doch was soll man als einzelner gegen bestehende staatliche und institutionelle Schranken machen? Janusz Korczak, der oftmals als Vater der Kinderrechte angesehen wird, appellierte an alle Menschen, die Umgang mit Kindern haben, folgendermaßen: Kinder werden nicht erst zu Menschen sie sind bereits welche. Daher ist der Grundsatz für jeden Erwachsenen, den Wert und die Würde jedes Kindes zu achten, der erste Schritt dahingehend, die Rechte dieses Kindes im Kleinen umzusetzen, denn alle Tränen der Kinder dieser Welt sind salzig.

15 Nach acht Monaten in einem Straßenkinderprojekt in Mexiko mit vielen Eindrücken und wunderschönen Erfahrungen, wurde es leider wegen der politischen Lage für Verena Mohnen und Sonnhild Jelgersma zu gefährlich, dort zu bleiben. Um nicht vor Ablauf ihres Freiwilligenjahres nach Deutschland zurückkehren zu müssen, bot ihnen PRO- SOYA die Möglichkeit, ihren Dienst in Peru zu beenden. Deutschland oder Urwald? Verena Mohnen Vor die Entscheidung gestellt, entweder umgehend nach Hause zurückzukehren oder für die Restzeit in einem anderen Projekt unterzukommen, war für uns sofort klar, dass wir ein neues Abenteuer wagen und die letzten vier Monate in PROSOYA verbringen wollten. Also haben wir unsere Sachen gepackt und sind mit Rucksack und all unserem Hab und Gut nach Peru geflogen. In PROSOYA wurden wir sehr herzlich empfangen, und nach kurzem Ausruhen ging es dann auch bald an die Arbeit. In den ersten Wochen haben wir in den unterschiedlichen Werkstätten mitgearbeitet, um uns dann schließlich für eine bzw. zwei davon zu entscheiden. Als Helferinnen in der Tischlerei haben wir alle Holzveranden der Häuser geschliffen und neu lackiert, um der Anlage wieder frischen Glanz zu geben. Außerdem haben wir in der Landwirtschaft Kaffee gepflanzt, gemahlen und für den Versand nach Lima eingetütet. Seitdem sind schon fast vier Monate vergangen und wir sind so dankbar, dass wir hier in PROSOYA sein können. Wir sind gern mit den Schülern zusammen und verstehen uns super mit ihnen. Nach der anfänglichen Schüchternheit sind wir zum festen Bestandteil der Gruppe geworden. Zu manchen konnten wir immer mehr Kontakt aufbauen, so dass wir viel aus ihrem Leben und von ihren Schicksalen erfahren haben. Umso trauriger ist es, dass wir nun schon wieder Adios sagen müssen. Uns hat überrascht, wie höflich und freundlich alle miteinander umgehen. Diese Jugendlichen sind fröhlich, und auch wir hatten viel Spaß mit ihnen, selbst bei der Arbeit. PROSOYA ist einfach wirklich ein tolles Projekt, eine tolle Chance für die Jungs, und es ist so eine tolle Sache für uns, hier zu sein und mittendrin zu sein. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, die uns den Wechsel ermöglicht haben. 15

16 2014 Reise in den Norden Perus Nach dem großen Erfolg der Spenderreise im September 2012 werden Eveline und Ditmar Wiegmann auf Wunsch vieler Teilnehmer vom bis eine Reise zu den Kulturen der Moche und Chachapoyas anbieten. Ein Besuch unseres Projektes kann auf Wunsch angeschlossen werden. Interessenten sollten sich bald bei unserem Vereinsmitglied und Reiseleiter melden: Ditmar Wiegmann Lindenstraße Maulbronn Tel Reiseveranstalter: INCA TRAVEL Im Wiesgarten 11 D Welterod Telefon: +49 (67 75) Geschäftsadresse: 1. Vorsitzende: Krista Schlegel Steinmüllerweg Lemgo Tel.: / Vereinsadresse: Concarneau Str Bielefeld Spendenkonto: Nr.: BLZ: Sparkasse Bielefeld IBAN: DE SWIFT-BIC: SPBIDE 3B XXX

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Patenkinder in Sierra Leone

Patenkinder in Sierra Leone Patenkinder in Sierra Leone Für die, die mich nicht kennen: mein Name ist Annika Hillers und zurzeit mache ich meine Doktorarbeit in Biologie über westafrikanische Frösche. Im Jahre 2002 war ich für meine

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr