LEHRMATERIAL DES MODULS FINANZPOLITIK UND FINANZMÄRKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEHRMATERIAL DES MODULS FINANZPOLITIK UND FINANZMÄRKTE"

Transkript

1 Erasmus Multilateral Projects Virtual campuses Reference Number of the Project: LLP HU-ERASMUS-EVC Title of the Project: Virtual campus for SMEs in a multicultural milieu ( SMEdigcamp ) Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben. LEHRMATERIAL DES MODULS FINANZPOLITIK UND FINANZMÄRKTE Vorsitzender der Arbeitsgruppe : Michael SCHLEICHER (DE) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Jay MITRA (GB) Ivánné ILLÉS (HU) Safwan MCHAWRAB (FR-UPX) Flora SFEZ (FR-ESCEM) 1

2 INHALTSVERZEICHNIS A) MODULSPEZIFIKATION... 5 Modulbeschreibung... 5 Ziele des Moduls... 6 Modultruktur... 6 Pädagogik, Bewertungsmethoden... 9 Empfohlene Literatur B) INDIKATIVER INHALT KAPITEL 1. DIE GRUNDLAGEN VON FINANZMÄRKTEN Einführung Geld innerhalb der Wirtschaft Der Markt innerhalb der Wirtschaft Finanzmärkte: Was ist daran so besonders? Die Rolle der Erwartungen Grundideen Erwartungsbildung Irrationalitäten und Blasen Aufgaben KAPITEL 2. DER INSTITUTIONELLE RAHMEN Einführung Die Rolle der Zentralbanken Finanzmarktüberwachung Das Aufsichtsbehörden Integrierte Finanzmarktaufsicht Internationale Finanzinstitutionen Der Internationale Währungsfond Die Weltbank Die Europäische Investitionsbank Übungen KAPITEL 3. AKTIEN- UND ANLEIHEMÄRKTE Einführung Unterscheidung von Aktien- und Anleihemärkten Aktienmarkt: Vokabeln Anleihemarkt: Vokabeln Rolle, Struktur und Funktionsweise von Aktien- und Anleihemärkten Determinanten von Angebot und Nachfrage Kalkulation von Marktwerten Kalkulation von Anleiheverzinsungen Bewertung von Aktien Technische Aktienanalyse Fundamentalanalyse Markttransaktionen Voraussage von Kurz- und Langzeitentwicklungen Übungen KAPITEL 4. DEVISENMÄRKTE

3 4.1. Einführung Rolle, Struktur und Funktionsweise Determinanten von Angebot und Nachfrage Markttransaktionen Optionshandel Termingeschäfte Andere Devisengeschäfte Erklärung und Vorhersage von Wechselkursen Traditionelle Theorien Neue Theorien Übungen KAPITEL 5. KREDIT UND BANKEN Einführung Die Rolle, Struktur und Arbeit von Banken Typen und Charakteristiken von Krediten Haupttypen von Bankkrediten Kurzzeitkredite Einmalkredite Kreditlinie Langzeitkredite Regulierungen und Anforderungen für Kredite Primärquellen für die Rückzahlung Sekundärquellen der Rückzahlung Kreditvereinbarungen Die Kreditkosten Andere Kapitalquellen Aktivposten-basierte Ausleihungen Factoring Leasing Das Kreditrisiko der Banken Übungen KAPITEL 6. INTERDEPENDENZEN VON FINANZMÄRKTEN Einführung Interdependenzen verschiedenener Segmenten von Finanzmärkten Internationale Interdependenzen Offene Wirtschaft Der Begriff Globalisation Internationale Finanzmärkte Abhängigkeiten internationaler Finanzmärkte Fallstudien Übungen PRÜFUNGSFRAGEN C) NATIONALE SPEZIFIKATIONEN FRANKREICH DEUTSCHLAND

4 2.1. Börsenzentren in Deutschland Frankfurter Börse Deutsche Börse Aktuelle Informationen Deutschland als Devisenhandelsplatz Wichtige Institutionen in Deutschland BAFIN - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Deutsche Bundesbank UNGARN Die Struktur des ungarischen Finanzsystems Das Banksystem Die Zentralbank Geldpolitik, Wechselkursregulierung Die Geschäftsbanken Das ungarische Bankensystem in der EU Geld und Kapitalmärkte Interbankenmarkt Kapitalmärkte und Börse Budapest Stock Exchange (BSE) Die Sektionen der Budapester Börse Indexfamilie der Budapester Börse Inländische Aktienindizes Regionale Aktienindizes Zinsindex Anleihemarkt Devisenmarkt Spotmarkt FX-Swapmarkt Terminmarkt Optionsmarkt VEREINIGTES KÖNIGREICH Die Bank von England und die Devisenreserven Operationen auf dem Devisenmarkt Wie GB in die internationale Finanzarena passt Determinanten der Wechselkurse

5 A) MODULSPEZIFIKATION Modulbeschreibung Für Unternehmen ist die Finanzierung ein entscheidender Punkt. Sie verfügen oft nicht über ausreichende Eigenmittel, so dass sie neue Geldquellen anzapfen müssen. Nicht nur Kredite, die Unternehmen bei Banken aufnehmen, spielen hierbei eine Rolle. Dieses Modul befasst sich mit Finanzmärkten und Finanzpolitik. Er zeigt die verschiedenen Optionen für die KMU bei der Kapitalbeschaffung auf. Im Vordergrund stehen Aktien- und Anleihemärkten als wichtige Quellen der Finanzierung, insbesondere für die KMU, die eine bestimmte Größe überschreiten. Wenn ein Unternehmen Geld für den Bau einer neuen Maschine braucht, so kann Geld direkt von der Öffentlichkeit beschafft werden. Dies geschieht durch Herausgabe einer Anleihe. Die Studenten lernen etwas über die Funktionsweise dieser Transaktionen. Zunächst Begriffe wie Anleihen oder Rendite zu erklären sowie deren Eigenschaften. Auch die Erwartungen und Prognosen für die kurz- und langfristigen Entwicklungen des Marktes spielen eine wichtige Rolle. Eine weitere Möglichkeit zur Beschaffung von Geld ist die Ausgabe von Aktien. Auch hier sollten die Studenten Schüler erst die wichtigsten Begriffe wie Aktien, Dividenden-, Gesichtsoder Marktwert lernen, so dass sie das Funktionieren der Börse verstehen. Dieses Modul auch erwähnt auch den Devisenmarkt, den mit Abstand größten Finanzmarkt der Welt. Er spielt eine immense Rolle in der Finanzierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Importe und Exporte von Waren und Dienstleistungen sind wichtige Prozesse im Wirtschaftssystem und bestimmen das tägliche wirtschaftliche Geschehen. Die meisten Unternehmen verkaufen ihre Waren und Dienstleistungen nicht nur im Inland, sondern auch ins Ausland. Umgekehrt kaufen Unternehmen Materialien oder andere Dienstleistungen auch aus dem Ausland. In diesen Prozessen begegnen sich verschiedene Währungen, zum Beispiel Euro-, Dollar-oder Yen und Britisches Pfund. Es gibt eine Nachfrage und ein Angebot für eine bestimmte Währung. Angebot und Nachfrage bestimmen den Wechselkurs. Sehr wichtig ist die Erklärung und Prognose des Wechselkurses. Wie erklären sich diese Entwicklungen? Welche Modelle gibt es für die Vorhersage der Wechselkurs? Es darf nicht vergessen werden, dass für den überwiegenden Teil der Unternehmen, Aktienund Anleihemärkten in der Tat keine Option zur Beschaffung von Kapital sind, ihrer Zugangshindernisse. Stattdessen verlassen sich viele Unternehmen, insbesondere KMU, auf ihre Bank zur Versorgung von Liquidität sowie bei der langfristigen Finanzierung ihres Unternehmens. In diesem Modul geht es auch mit der Rolle und Funktionsweise der Banken und mit Krediten. Die Studierenden sollen etwas über die Arten von Kredittransaktionen lernen und über die Anforderungen für Kredite. Das letzte Kapitel des Moduls analysiert die Interdependenz der Finanzmärkte. Die Studenten müssen die Zusammenhänge verstehen, zum Beispiel wenn der US-Dollar gegenüber dem Euro abwertet oder die langfristigen Zinsen in Europa steigen. Wie können solche Ereignisse erklärt werden? Was passiert, wenn eine Finanzkrise erscheint? Was sind die Auswirkungen auf andere Länder in der Welt? Allerdings ist das Modul "Finanzpolitik und Finanzmärkte" eine Fortsetzung der Grundlagen der Finanzmärkte. Wichtige Begriffe werden erklärt sowie die verschiedenen Segmente der Finanzmärkte im Allgemeinen. Die Studenten lernen das Funktionieren der verschiedenen 5

6 Finanzmärkte zu verstehen und ihre Akzeptanz für die Unternehmensfinanzierung. Darüber hinaus vermittelt das Modul Wissen über die wichtigsten Institutionen. Was ist die Rolle der Zentralbank? Was sind nationale und internationale Institutionen? Wer ist zuständig für die Finanzmarktaufsicht? Was ist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und welche Funktionen hat sie? Jedes Kapitel dieses Modul endet mit Übungen und Fallstudien. So können die Studenten ihr Wissen zusammenstellen und ihr erworbenes Wissen über die Finanzmärkte und Finanzpolitik anwenden. Ziele des Moduls Die Teilnehmer verstehen die funktionsweise von Finanzmärkten wissen den Unterschied und die Gemeinsamkeiten von Segmenten des Finanzmarktes verstehen den Raum für Manöver der Finanzpolitik eines Unternehmens wissen und sind fähig die grundlegenden Standardtransaktionen auf den Finanzmärkten zu meistern sind fähig das Risiko zu bewerten, das mit Finanzmärkten verbunden ist sind vertraut mit den relevanten Institutionen der Fianzmärkte werden sich bewusst über die möglichen Instrumente, die Auswirkungen und Beschränkungen der Regulierungen der Finanzmärkte können Zugang gewinnen zu den ökonomischen Konsequenzen von Wettbewerbspolitikansätzen in Bezug auf Finanzmarktregulierungen regulation Modultruktur Der Modul FINANZPOLITIK UND FINANZMÄRKTE besitzt ein Gewicht von 6 ECTS Punkten. Für die Studenten bedeutet dies eine Workload von rund 150 bis 175 Stunden. Der Modul besteht aus 8 Kapiteln und die Studentenworkload in Gestalt von Stunden für die verschiedenen Kapitel ist wiecfolgt: Inhaltsübersicht und zugeordnete Workload: KAPITEL 1 GRUNDZÜGE DER FINANZMÄRKTE Gewicht des Kapitels: 15 % des Moduls Studentische Workload: ca. 22 bis 26 Stunden KAPITEL 2 DAS INSTITUTIONELLE UMFELD Gewicht des Kapitels: 20 % des Moduls Studentische Workload: ca. 30 bis 35 Stunden KAPITEL 3 AKTIEN- UND ANLEIHEMÄRKTE Gewicht des Kapitels: 20 % des Moduls Studentische Workload: ca. 30 bis 35 Stunden 6

7 KAPITEL 4 AUSLÄNDISCHE AKTIENMÄRKTE Gewicht des Kapitels: 10 % des Moduls Studentische Workload: ca. 15 bis 18 Stunden KAPITEL 5 KREDITE UND BANKEN Gewicht des Kapitels: 20 % des Moduls Studentische Workload: ca. 30 bis 35 Stunden KAPITEL 6 UNABHÄNGIGKEIT VON FINANZMÄRKTEN Gewicht des Kapitels: 15% des Moduls Studentische Workload: ca. 20 bis 26 Stunden Die Kapitel sind in Paragraphen eingeteilt, die den Hauptinhalt beschreiben, der durch die Vorlesungen abgedeckt werden soll. KAPITEL 1 GRUNDZÜGE DER FINANZMÄRKTE Der Modul basiert auf einem integrierten Ansatz. Gesonderte Kapitel sind den wichtigsten Segmenten der Finanzmärkte gewidmet. In jedem dieser Kapitel wird das Funktionieren des Marktes, seine Relevanz für die Finanzen des Unternehmens (mit besonderem Schwerpunkt auf KMU) als auch der Rahmen in Gestalt von Regulierungen und die Möglichkeiten der politischen Einflussnahme analysiert. Das erste Kapitel beschäftigt sich mit den gemeinsamen Merkmale der Finanzmärkte im Allgemeinen und gibt einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen. Struktur: 1. Einführung 2. Finanzmärkte: Was ist besonders? (Kapital- und Geldmärkte, Primär- und Sekundärmärkte, Eigenkapitel- und Bondmärkte, OTC Märkte, Aktenmärkte, Markteffizienz) 3. Die Rolle der Erwartungen 4. Übungen Kapitel 2 DAS INSTITUTIONELLE UMFELD Vor Beginn der Analyse der verschiedenen Segmente der Finanzmärkte ist es eine Voraussetzung sich mit den wichtigsten Institutionen dieser Märkte zu beschäftigen, sei es auf internationaler, auf EU- oder nationaler Ebene. Daher ist das zweite Kapitel dem Überblick über den institutionellen Rahmen der Institutionen der Finanzmärkte wie den Zentralbanken oder der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der EU und der nationalen Gesetzgebung gewidmet. Struktur: 1. Einführung 2. Die Rolle der Zentralbanken 3. Finanzmarktaufsicht 7

8 4. Nationale Institutionen 5. Internationale Institutionen 6. Übungen Kapitel 3 AKTIEN- UND ANLEIHEMÄRKTE Die Börse als auch die Anleihemärkte sind sehr wichtige Quellen für die Unternehmen (insb. für die KMU) um Geld einer bestimmten Größe zu erhalten. Um die Funktionsweise der Börse zu verstehen, ist es wichtig, einige Begriffe wie Vorzugsaktien, den Ausgabepreis, den aktuellen Preis-oder den Marktwert zu verstehen. Ein weiterer wichtiger Aspekt behandelt die Frage der Vorhersage von Kursbewegungen an der Börse. In Bezug auf die Rentenmärkte sind bestimmte Begriffe und Definitionen zu erklären. Was sind die Merkmale der Anleihemärkte und wie funktionieren sie? Welche Kräfte bestimmen Angebot und Nachfrage nach Kapital? Welche Risiken ergeben sich aus der Teilnahme eines Unternehmens am Markt, und wie kann ein Unternehmen möglicherweise ein Unternehmen von Entwicklungen des Marktes profitieren? Dies sind einige der Fragen, die in diesem Kapitel behandelt werden. Struktur: 1. Einführung Vorzugs- und gewöhnliche Aktie, Dividende, Renditerate, Nennwert, Couponrate, Ausgabepreis, Diskount, Premium, Reifegrad, Aktueller Preis, Marktwert, Rating, ) 2. Rolle, Struktur und Funktionsweise von Aktien- und Anleihemärkten 3. Determinanten von Angebot und Nachfrage 4. Kalkulation des Marktwertes 5. Kalkulation des Anleiherendite 6. Bewertung von Aktien 7. Markttransaktionen 8. Vorhersage von Kurz- und Langzeit Marktentwicklungen 9. Aufgaben Kapitel 4 DEVISENMÄRKTE Wie die vorangegangenen Kapitel wirft man in diesem einen Blick auf die Funktionsweise eines bestimmten Segment der Finanzmärkte. Die Devisenmärkte und ihre Rolle im Handel werden analysiert. Es ist mit Abstand der größte Finanzmarkt der Welt und er umfasst den Handel zwischen Banken-, Währungsspekulanten und anderen Marktteilnehmern und Institutionen. Der Wechselkurs spielt eine sehr wichtige Rolle in der Wirtschaft, so dass seine Faktoren definiert und analysiert werden, so dass die Studenten zu einem besseren Verständnis der Marktbewegungen und deren Folgen für die Unternehmen in unterschiedlichen Währungsräumen kommt. Struktur: 1. Einführung 2. Rolle, Struktur and Funktionsweise 3. Determinanten von Angebot und Nachfrage 8

9 4. Markttransaktionen 5. Erklärung und Vorhersage von Wechselkursen 6. Übungen Kapitel 5 KREDIT UND BANKEN Während in Kapitel 3 die Bedeutung von Aktien-und Anleihemärkten als Finanzierungsquelle betont wurde, darf nicht vergessen werden, dass für den überwiegenden Teil der Unternehmen diese Märkte keine Option zur Beschaffung von Kapital wegen der Zugangsbarrieren aufgrund der Transaktionskosten sind. Statt dessen sind viele Unternehmen - insbesondere KMU - auf ihre lokalen Geschäftsbanken bei der Versorgung mit Liquidität sowie für die langfristige Finanzierung ihres Unternehmens angewiesen. Daher gibt dieses fünfte Kapitel einen Überblick über die Struktur, die Rolle und die Funktionsweise von Banken in der EU. Sein Ziel ist es, dass die Studenten einen Blick auf die Banken werfen, damit sie die Schwierigkeiten und mögliche Lösungen für das Verhältnis zwischen Banken und Unternehmen als Kunden verstehen. Struktur: 1. Einführung 2. Rolle, Struktur und Funktionsweise 3. Typen und Charakteristika von Krediten 4. Vorschriften und Anfoderungen an Kredite 5. Andere Kapitalquellen (Venture capital, ) 6. Übungen Kapitel 6 ZUSAMMENHÄNGE VON FINANZMÄRKTEN Die US-Heimmärkte stürzen, der US-Dollar wertet gegenüber dem Euro ab, die Fed senkt sie die Zinsen, aber die langfristigen Zinssätze steigen in den USA, während sie in Europa fallen - wie kommt das? Das letzte Kapitel des Moduls konzentriert sich auf die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Finanzmärkten und über die Konzepte die diese Interdependenz erklären. Sein Zweck ist es den Studenten die Auswirkungen von politischen Maßnahmen, Markt- oder anderen Veränderungen oder Schocks für das gesamte System der Finanzmärkte besser zu verstehen. Struktur: 1. Einführung 2. Zusammenhänge zwischen verschiedenen Segmenten von Finanzmärkten 3. Internationale Zusammenhänge 4. Fallstudien 5. Übungen Pädagogik, Bewertungsmethoden Die Konzepte, Methoden und Instrumente, die in diesem Modul verwendet warden, sollten ein Spiegel der anderen Module des Programms sein. In der Tat, die Pädagogik sollte zentral 9

10 konzipiert werden und dann auf die einzelnen Module und Kapitel übertragen werden. Aus diesem Grund erfolgt keine weitere Spezifikation wird an dieser Stelle. Die Bewertung des Moduls sollte die Form einer Fallstudie besitzen. Der Fall sollte mehrere Aspekte des Themas beinhalten und die Studenten sollten in kleinen Gruppen von drei bis vier Personen Teilaufgaben definieren, um die Arbeitsbelastung zu teilen und individuell spezifische Aspekte des Falles zu betrachten. Das Ergebnis sollte von der gesamten Gruppe vorzugsweise in einer physikalischen Darstellung präsentiert werden, und wenn dies nicht möglich ist in einer Video-Konferenz. Die letzte Wahl wäre eine schriftliche Arbeit, die der Dozent erarbeitet. Empfohlene Literatur Deutsche Quellen: Fox, J. (2006) Unternehmerische Finanzierungsentscheidungen im Spannungsfeld zwischen Finanzintermediären und Finanzmärkten, Lang 1. Auflage Frach, L. (2007) Finanzaufsicht in Deutschland und Großbritannien: Die BaFin und die FSA im Spannungsfeld der Politik, Vs Verlag 1. Auflage Franke, G./ Hax, H. (2004) Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, Springer Gottwald, J.-C./ Heilmann, S./ Kremer, C. (2008) Finanzmarktpolitik, Vs Verlag 1. Auflage Jäger, M. (2006) Finanzmarktstrukturen im Wandel, Deutscher Instituts-Verlag Lyk, R. A. (2007) Anlageinstrumente und Finanzmärkte: Theorie, SKV 2. Auflage Olfert, K./ Reichel, C. (2008) Finanzierung, Kiehl 14. Auflage Zantow, R. (2007) Finanzwirtschaft der Unternehmung: Die Grundlagen des modernen Finanzmanagements, Pearson Studium 2. aktualisierte Auflage 10

11 B) INDIKATIVER INHALT KAPITEL 1. DIE GRUNDLAGEN VON FINANZMÄRKTEN 1.1. Einführung Um die Studenten mit den Grundlagen der Finanzmärkte vertraut zu machen, ist es ratsam zum besseren Verständnis wirtschaftliche Begriffe wie Geld und Markt zu erklären. Ebenso sollten die Funktion der Märkte im Allgemeinen und die Funktionen des Geldes beschrieben werden Geld innerhalb der Wirtschaft Zunächst hat der Dozent zu klären, was "Geld" in einer Volkswirtschaft bedeutet. Darüber hinaus sind die verschiedenen Typen von Geld und seine Funktionen zu berücksichtigen (Geld als Tauschmittel, Operand usw.). Die Höhe des Geldumlaufs hat einen großen Einfluss auf mehrere wirtschaftliche Variablen. Um diese Aussage zu belegen, hat der Dozent auf die Höhe des Geldes einzugehen Der Markt innerhalb der Wirtschaft Hier sollte der Dozent erklären was die Wirtschaft unter einem "Markt" versteht und wie ein Markt arbeitet. Darüber hinaus hat er zwischen Angebot und Nachfrage zu unterscheiden, die in einem engen Kontakt mit dem Marktbegriff stehen. Es gibt mehrere Arten von Märkten. Daher muss sich der Dozent sie von einander abgrenzen (Stichwort: wettbewerbsorientierter Markt) Finanzmärkte: Was ist daran so besonders? Innerhalb der Wirtschaft gibt es eine Vielzahl von Märkten, zum Beispiel Waren- und Faktorenmärkte oder unvollständige und vollständige Märkte. Für die zuletzt genannten Märkte hat der Dozent zu prüfen, wie im Detail der Zusammenhang mit den Finanzmärkten ist. Dabei ist zu analysieren, ob die Merkmale vollständiger Märkte (vollständige Transparenz, Homogenität der Güter, keine Präferenzen etc.) für die Finanzmärkte erfüllt sind. Auch die Finanzmärkte lassen sich in verschiedene Arten unterteilen (z.b. Geld-, Börsen-, Devisenmärkte). Der Dozent hat gemeinsame Merkmale der verschiedenen Finanzmärkten herauszufinden. Darüber hinaus hat er einen Überblick über die Entwicklung der Finanzmärkte zu geben. Ein weiterer wichtiger Begriff ist "die Effizienz des Marktes", was zu erklären ist auch im Zusammenhang mit dem folgenden Abschnitt über die Rolle der Erwartungen. 11

12 1.3. Die Rolle der Erwartungen Grundideen Signalisieren steigende Aktienkurse mehr optimistische Erwartungen auf künftige Gewinne? Werden die Preise weiter steigen? Ökonomische Entscheidungen sind nicht nur auf die aktuelle Situation, sondern auch auf die Erwartungen in die Zukunft ausgerichtet. Viele Entscheidungen befassen sich kaum mit der Gegenwart. Die Rolle der Erwartungen wird mehr und mehr bedeutsam bei der Entwicklung der Finanzmärkte. Sie werden von den Erwartungen getrieben. Dieser Teil des Grundlagenkapitels konzentriert sich auf die Bedeutung der Erwartungen für die Finanzmärkte. Der Dozent muss erklären wie Entwicklungen bezeichnet werden können (zum Beispiel durch die vorherigen Werte oder "Blasen"). Er hat die Theorien der Erwartungsbildung vorzustellen (naive, adaptive und rationale Erwartungen) Erwartungsbildung Der Dozent hat naive, rationelle und adaptiven Erwartungen zu erklären und sie auf die Finanzmärkte zu beziehen. Weiterhin müssen die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Theorien beschrieben werden und diese Theorien in Bezug auf die Finanzmärkte zu bewerten Irrationalitäten und Blasen Zuerst müssen die Dozenten die Begriffe "Irrationalität" und "Blasen" erläutern und darüber hinaus haben sie die Entwicklung dieser Phänomene zu beschreiben. Er hat auch auf die Auswirkungen dieser "Blasen" hinzuweisen. Dies lässt sich durch die historischen Ereignisse veranschaulichen Aufgaben Um das Grundwissen über Finanzmärkte zu vertiefen, kann der Student seine Erkenntnisse durch Präsentationen mit Leben erfüllen z.b. über spezielle Typen von Finanzmärkten oder den Vergleich verschiedener Märkte. Es können auch aktuelle Daten zu Finanzmärkten oder neuen Entwicklungen herausgesucht werden. Prüfungsfragen 12

13 KAPITEL 2. DER INSTITUTIONELLE RAHMEN 2.1. Einführung Dieses Kapitel macht den Lernenden mit den wichtigsten Institutionen der Finanzmärkte auf nationaler, EU- und internationaler Ebene bekannt. Es gibt einen Überblick über den institutionellen Rahmen, die von Institutionen wie die Zentralbanken, die Finanzmarktaufsicht, die nationalen Institutionen und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) Die Rolle der Zentralbanken Die Zentralbank jedes Landes trägt zum Wirtschftswachstum durch Versorgung mit Geld und durch finanzielle Stabilität bei. Der Zweck der Beibehaltung der Geldstabilität sichert stabile Preise, die sich in Übereinstimmung mit der Inflationsrate der Regierung befinden und sichern somit das Vertrauen in die Währung. Zentralbanken erhalten die Geldwertstabilität durch Sicherung des Wertes der Währung. Dabei versuchen sie auch das Zinsniveau innerhalb der Voraussagen der nationalen Inflationsrate zu halten. Die Bank realisiert die Finanzstabilität durch Risikomanagementaktivitäten. Die Zentralbanken spüren Bedrohungen im Finanzsystem durch Überwachung und Marktintelligenzfunktionen. Sie reduzieren Risiken indem sie die Infrastruktur und ihrer Operationen stärken und so ermöglichen, dass auf neue wirtschaftliche Herausforderungen geeignet geantwortet werden kann Finanzmarktüberwachung Wachstum von finanziellen Dienstleistungen und Märkte zeugen von der Bedeutung ihrer Rolle für die Wirtschaft. Die Finanzmärkte warden von Banken und institutionellen Anlegern wie Versicherungen, Pensionsfonds, Investmentgesellschaften und Hedge-Fonds gebildet. Investmentgesellschaften und Hedge-Fonds besitzen eine große Erfahrung in der Erzielung von höherem Wachstum, gefolgt von Pensionsfonds und Versicherungsgesellschaften. Folglich gab es eine deutliche Zunahme der Institutionalisierung an den Finanzmärkten (Monkiewicz, 2007). Finanzmärkte können sich in drei Arten unterteilt werden, nämlich Banken, Versicherungen und Wertpapiere. Das Wachstum auf den Finanzmärkten verstärkt die Globalisierung sowie die Geschwindigkeit von Konglomeraten auf den Finanzmärkten und der daraus resultierenden Interdependenzen, die gebündelt in integrierten Finanzprodukten und integrierten Vertriebssystemen auftreten (Monkiewicz, 2007). Der Regierungszweck ist die Regulierung und Überwachung der Finanzmärkte im Hinblick auf den Schutz der Verbraucher vor Risiken. Finanzregulierungen erfolgen in den meisten Ländern durch das Ministerium der Finanzen und dienen als eine Form der Intervention in die Geschäftstätigkeit der 13

14 Finanzinstitute. In den letzten Jahren wurden die Regulierungs- und Aufsichtsfunktionen getrennt wobei die erstere sich auf die Einführung von Regeln und Vorschriften und die letztere sich auf deren Umsetzung konzentriert Das Aufsichtsbehörden Mit der Trennung der Aufsichtsbehörde von der Regulierungsbehörde, war die Aufsichtsbehörde besser in der Lage sich zu spezialisieren und erwarb mehr Ressourcen und mehr Autonomie. Die Rolle der Kontrollinstanz der Finanzmärkte ist die Risikoerkennung, Steuerung und Kontrolle. Die Bankenaufsicht gewährleistet, dass Banken mit einem minimalen Risiko für die Umwelt arbeiten. Die Versicherungsaufsicht auf der anderen Seite konzentriert sich auf den Schutz der Versicherungsnehmer während die Wertpapieraufsicht sich mit Fragen des Anlegerschutzes befasst. Genauer gesagt wird für "faire, effiziente und transparente Märkte" (Monkiewicz, 2007) sowie die Minimierung der systematischen Risiken gesorgt. Die Aufgaben des Finanzaufsichtsbehörde kann unterteilt werden in vier Funktione, nämlich die Zulassung, laufende Überwachung, Durchsetzung und umsichtiges Marktaufsichtverhalten Integrierte Finanzmarktaufsicht Die Globalisierung hat dazu geführt, dass die Integration der lokalen und internationalen Märkte, die einen stärker integrierten Ansatz für die Überwachung der Finanzmärkte erfordert. Als Ergebnis sollte die Finanzmarktaufsicht wegbewegen von einem national ausgerichteten Ansatz im Finanzsektor. Nach Monkiewicz (2007) gab es im Jahr 2006 einunddreißig Länder, die in einem globalen System der Überwachung von neunundneunzig Ländern der im Bereich der Überwachung der Finanzmärkte integriert waren. Die meisten der europäischen Länder sind integriert, während die Vereinigten Staaten von Amerika nach wie vor eines der vierundvierzig zersplitterten Finanzaufsichtssysteme besitzt. Im Vereinigten Königreich wurden neun Finanzdienstleistungsaufsichtsorganisationen zu einer Financial Services Authority fusioniert, um mit dem Problem der zersplitterten Aufsicht fertig zu werden. Einige Länder integrieren, um auf die Notwendigkeit der komplexen Finanzmarktentwicklungen reagieren zu können. Andere integrieren mit dem Ziel eines ausgewogenen Finanzsystems Internationale Finanzinstitutionen Internationale Finanzinstitutionen wurden eingerichtet, um die unterschiedlichen Bedürfnisse der Partnerländer vor allem im Bereich der Entwicklungsprojekte zu befriedigen. Sie leihen große Mengen von Geld an die Finanzmärkte aus, die mit finanziellen Garantien der nationalen Regierungen versehen sind. Aufgrund ihrer Größenvorteile bei der Kreditaufnahme sind sie in der Lage günstige Finanzierung zu erwerben und als solche sind sie in der Lage die Finanzierung zu niedrigeren Kosten durchzuführen. Diese internationalen Finanzinstitutionen bewegen sich vom Internationalen Währungsfonds (IFM) und der Weltbank, die eine globale Ausrichtung besitzen bis hin zu Institutionen mit einem regionalen 14

15 Schwerpunkt wie die Europäische Investitionsbank. Es gibt mehrere internationale Finanzinstitute, wobei in diesem Kurs nur IFM, der Weltbank und der Europäischen Investitionsbank (IEB) in Betracht gezogen werden Der Internationale Währungsfond Historischer Hintergrund des IMF Der Internationale Währungsfonds wurde ursprünglich als ein Mechanismus zur Sicherstellung der erfolgreichen Umsetzung der Bretton-Woods-System ins Leben gerufen. Das Bretton-System wurde im Jahr 1944 eingesetzt. Der IWF ermutigt Länder eine Anpassungspolitik einzuführen, während er ihnen bei Zahlungsbilanzproblemen mit Finanzen hilft. Diese Rolle wurde als Bedingungen für die Kreditvergabe an Länder mit einem Bedarf in ihrer Zahlungsbilanz im Jahr 1970 angepasst. Während die internationalen Reserven stiegen, wurden Werkzeuge entwickelt, um die Reserve zu verwalten, während der IWF die Geldversorgung steuerte. Ein solches Werkzeug ist der Sonderziehungsrechte (SZR), das die in den 1970er Jahren etabliert wurde. Obwohl die Idee für den Aufbau des IWF und der damit verbundenen Instrumente dem Schutz der Bretton Wood-System vor dem Zusammenbruch dienen sollte, bracht es doch schließlich zusammen. Die Wechselkurse in den meisten Ländern, mit Ausnahme von Europa und den Entwicklungsländern, welche eine enge Bindung hatten, wurden flexibler gestaltet. Nach dem Zusammenbruch des Bretton-Wood- System erhielten nur Entwicklungsländer Gelder aus dem Fond. Die Dritte-Welt-Kreditkrisen in den frühen 1980er Jahren machte es für den IWF notwendig die Rolle der Kreditvergabe an die am stärksten verschuldeten und den ärmsten, kleineren Ländern Afrikas und Asiens sowie an Transitionsländer zu spielen (d.h. die gescheiterten sozialistischen Staaten). Rollen des IMF Am Anfang, zwischen 1950 und 1960, wurde erwartet, dass der IWF durch das Bretton- Wood-System stabilisierend wirken würde und die Koordinierung der makroökonomischen Politik auf internationaler Ebene übernehmen sollte. Später unterschied der IWF zwischen Finanzpolitik und Geldpolitik, was zu einem Anstieg der Mobilität des Kapitals und dem Ersatz der Währungsschlangen hin zu flexiblen Wechselkurssystemen führte. Der IWF hat die Angebotsseite durch strukturelle Bedingungen wie wirtschaftliche, finanzielle Liberalisierung des Handels und alternative Strategien für bestimmte Länder gestärkt. Er entmutigt Umsetzung von Maßnahmen, die sich negativ auf den nationalen und internationalen Wohlstand auswirken. Wer leiht beim IMF? Der Saldo der Zahlungen betrifft wirtschaftlichen Transaktionen einer Volkswirtschaft mit dem Rest der Welt. Diese berücksichtigen Transaktionen im Zusammenhang mit Waren-, Dienstleistungs-, Faktoreneinkommen und laufenden Geldtransfers, die zwischen Ländern empfangen oder geliefert werden ebenso sowie Kapitaltransfers und Änderungen in der externen finanziellen Forderungen und Verbindlichkeiten. Länder mit expansiver Politik enden häufig in einer wirtschaftlichen Krise aufgrund ihres Zahlungsbilanzdefizits, das sie nicht in der Lage sind auf lange Sicht allein zu lösen. Diese Länder wenden sich mit einer Kreditanfrage an den IWF. Länder wenden sich an den IWF mit der Bitte um Hilfe, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Zahlungsbilanz unhaltbar ist. Es geschieht jedoch häufig, dass 15

16 sich Länder wegen eines Kredites an den IWF wenden, was die die hohen Darlehenskapazität belegt Die Weltbank Die Weltbank wurde 1944 durch 44 Länder in Bretton Wood gegründet, insbesondere mit dem Anliegen die Armut in den Mitgliedsländern zu lindern. Die Bank ist nun gewachsen und hat sich zu einer Gruppe entwickelt, die Darlehen zu geringen Kosten, zinsfreie Darlehen und Beihilfen für Entwicklungsländer für verschiedenste Entwicklungsprojekte wie Gesundheit, Bildung und anderen Themen bereitstellt. Die Weltbankgruppe umfasst: International Bank for Reconstruction and Development, International Development Association, International Financial Corporation, Multilateral Investment Guarantee Agency und International Centre for Settlement of Investment Disputes. Durch die Strukturen der Weltbank werden Projekte finanziert, die als die wichtigsten Ziele der lokalen und städtischen Entwicklung dienen. Zum Beispiel hat die Bank Projekte finanziert zu nachhaltigen Städten und städtischen und lokalen Regierungsstrategien, die mit Fragen wie z. B. dem Zugang zu Lebensverbesserungseinrichtungen, die Förderung des Wirtschaftswachstums durch KMU und ein "all inclusive" Konzept zur lokalen und städtischen Verwaltung. Die Bank finanziert auch Projekte zur finanziellen Gesundheit in Städten wie die kommunalen Fonds für die Entwicklung der Infrastruktur. Sie bietet auch finanzielle Produkte an wie Darlehen, Bürgschaften und Eigenkapital Die Europäische Investitionsbank Die European Investment Bank (EIB) wurde 1958 durch den Vertrag von Rom eingerichtet. Die Bank wurde konstruiert als finanzieller Arm der EU mit dem Auftrag die europäischen Integration und die wirtschaftliche Entwicklung in unterentwickelten Ländern der Region zu fördern wurde die Bank der European Investment Fund geschaffen und in 2000 wurde eine European Investment Bank Group geschaffen. Die EIB ist verantwortlich für Beihilfen und Mittel- und Langzeitbankkredite während der EIF Venture Capital Finanzierungen liefert. Nach (Clark and Mountford, 2007) liefert die Bank Hilfe für projekte mit folgenden Zielen: Entwicklung von rückständigen Regionen der EU Wirtschaftsmodernisierung und Schaffung neuer Aktivitäten, die nichtt auf nationaler Ebene unterstützt werden Investments in die Infrastruktur für das gemeinsame Interesse von Staaten, die nicht von einem Land allein finanziert warden können z.b. transeuropäische Netzwerke 2.5. Übungen Prüfungsfragen 16

17 KAPITEL 3. AKTIEN- UND ANLEIHEMÄRKTE 3.1. Einführung Wenn KMU eine bestimmte Größe überschreiten, besteht der Bedarf an frischem Geld und sie haben mehrere Optionen, darunter auch die Aktien- oder Anleihemärkte. Um den Themenbereich der Aktien- und Anleihemärkte einzuführen, ist es sinnvoll diese Märkte getrennt zu betrachten, was bedeutet, dass die Betonung der Unterschiede zwischen den beiden Segmenten der Kapitalmärkte genauer betrachtet wird. Darüber hinaus müssen Begriffe wie Aktien, Anleihe, Dividenden, Nennwert, Marktwert usw. zum klaren Verständnis erklärt werden Unterscheidung von Aktien- und Anleihemärkten In diesem Teil hat der Dozent den Typ von Finanzierung zu beschreiben (interne Finanzierung / Finanzierung mit Fremdkapital). Dabei müssen auch auf die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Aktien- und Anleihemärkten hingewiesen werden. Der Vortragende sollte auch Risiken im Zusammenhang mit Aktien und Anleihen prüfen und die Frage beantworten welche dieser Finanzierungstypen in welchem Fall zu bevorzugen sind und warum Aktienmarkt: Vokabeln Der Dozent hat die wichtigsten Begriffe aus dem Bereich der Aktienmärkte zu erklären, d.h. insbesondere die Bedeutung von Aktien und die verschiedenen Tapen von Aktien. Der Student sollte etwas über den Nennwert, Optionen oder Aktienpreise lernen und sollte in der Kalkulation kompetent sein Anleihemarkt: Vokabeln Analog zum vorherigen Abschnitt sollten die Begriffe des Anleihemarktes erklärt werden. Was sind Anleihen, was sind die wichtigsten Eigenschafften von Anleihen und welche unterschiedlichen Arten gibt es? Was sind die Funktionen von Ratings in Verbindung mit Anleihen? Weiterhin ist es nützlich Vor- und Nachteile und Risiken von Anleihen zu betrachten Rolle, Struktur und Funktionsweise von Aktien- und Anleihemärkten Aktien-und Anleihemärkte sind als die wichtigsten Segmente der Finanzmärkte. Der Dozent hat die Rolle dieser Märkte zu belegen. Es muss gezeigt werden, dass dort Aktien und Anleihen gehandelt werden. Darüber hinaus hat der Dozent sich auf die wichtigsten Anleiheund Aktienmärkte (zb London, Frankfurt, New York Stock Exchange) und ihre wesentlichen Aktien und Anleihen zu konzentrieren. Die Studenten müssen etwas über die Struktur der Märkte lernen und sie sollten den Prozess der Transaktionen in diesen Märkten verstehen. 17

18 Auch die Frage wo ein Unternehmen finden Sie Informationen über Anleihen und Aktien finden kann, ist zu beantworten 3.3. Determinanten von Angebot und Nachfrage Angebot und Nachfrage von Aktien und Anleihen bestimmen den Preis, zu dem Aktien und Anleihen gehandelt werden. Der Dozent hat zu erläutern in welcher Art und Weise sich Angebot und Nachfrage genau entwickeln. Von welchen Faktoren hängen Angebot und Nachfrage ab? In welcher Art und Weise steig oder fällt die Nachfrage nach Aktien oder Anleihen? Mit diesen Fragen muss sich der Dozent befassen Kalkulation von Marktwerten Zunächst muss der Begriff Marktwert definiert werden. Darüber hinaus sollten Kalkulationstechniken für den Marktwert von gelisteten Unternehmen beschrieben werden. Der Dozent hat die Berechnung der Marktkapitalisierung zu präsentieren und den Vergleich dieses variierenden Wertes mit anderen Verfahren des Unternehmenswertes (z.b. basierend auf Jahresabschlusskennzahlen) Kalkulation von Anleiheverzinsungen In diesem Teil von Kapitel 3 ist die Verzinsung im Bereich der Anleihen zu analysieren. Der Dozent sollte die Faktoren erläutern, von denen die Effektivverzinsung von Anleihen abhängt. Zusätzlich sollten Begriffe wie Nettoverzinsung (vor und nach Steuern) oder Duration erklärt werden. Weiterhin sollte gezeigt werden wie die Verzinsung berechnet werden kann und welche Methoden hierfür existieren. In diesem Zusammenhang sollte die ISMA Methode Erwähnung finden Bewertung von Aktien Der Marktpreis sagt nur etwas über den Preis, den Sie für eine Aktie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zahlen haben. Natürlich informiert dieser Preis über den Wert einer Aktie, aber es reicht nicht für eine Entscheidung zur Investition oder zum Ausstieg aus einer Aktie aus. Eine Bewertung der Aktie sollte dieses Problem lösen. Es gibt mehrere Möglichkeite der Bewertung von Aktien. Diese Methoden lassen sich in technische Analyse und fundamentale Analyse unterteilen. Der Dozent hat einen Überblick zu geben über diese Methoden, diese zu analysieren und sie in Bezug auf Technik, Durchführung, Aufwand usw. zu betrachten. Außerdem sind Vor- und Nachteile dieser Methoden zu demonstrieren Technische Aktienanalyse Der Dozent hat zu erklären was Studenten unter dieser Methode der Aktienanalyse zu verstehen haben und wann und wo sie eingesetzt wird. Dabei sollte auch die Entwicklung der 18

19 technischen Aktienanalyse betrachtet werden. Die Studenten sollten vertraut werden mit der Technik dieser Analyse, d.h. zu wissen welche Fakten gebraucht werden usw. Weiterhin sollten die Vor- und Nachteile herausgestellt werden Fundamentalanalyse Analog zu 6.1 hat der Dozent zu zeigen wie diese Analyse sich entwickelt hat, was darunter zu verstehen ist und wie diese Methode verwendet wird. Es muss erklärt werden welche Daaten notwendig für die Nutzung der Fundamentalanalyse sind und in welcher Art und Weise diese Fakten behandelt werden. Vor- und Nachteile sollten herausgestellt werden Markttransaktionen In diesem Teil von Kapitel 3 lernen die Studenten die verschiedenen Arten von Markttransaktionen für den Aktien- und Anleihemarkt. Der Dozent präsentiert die Arten (Termingeschäfte, Optionshandel etc.) einzeln und weist auf Eigenschaften und Risiken dieser Markttransaktionen hin Voraussage von Kurz- und Langzeitentwicklungen Dieser Teil des dritten Kapitels handelt von der Prognose zukünftiger Entwicklungen auf dem Aktien- und Anleihemarkt. Der Dozent hat zu zeigen wie zuverlässig Vorhersagen sind. Er sollte verschiedene Grundansätze ( Charttechnik ) und Modelle ( Erwartungsbildung ) demonstrieren. Weiterhin sollte ein Vergleich der Annahmen und Zuverlässigkeiten sollte durchgeführt werden Übungen Zur Vertiefung und Internationalisierung dieses Kapitels über Aktien- und Anleihemärkte sollte der Student einige Berechnungen vornehmen, etwa die Berechnung der Verzinsung. Als praktische Übung sind Betrachtungen über aktuelle Preise und Zinssätze an Aktien- und Anleihemärkten in Tageszeitungen nützlich. Der Student sollte lernen Daten zu analysieren und zu bewerten und Vergleiche durchzuführen. Prüfungsfragen 19

20 KAPITEL 4. DEVISENMÄRKTE 4.1. Einführung Zunächst muss der Begriff Devisenmarkt erklärt werden. Darüber hinaus hat der Dozent die wichtigsten Währungen wie US-Dollar, Euro oder Yen herauszustellen. Dann ist erwähnen warum der Devisenmarkt als der wichtigste und größte Finanzmarkt zu betrachten ist, insbesondere wenn man seine Größe und sein Volumen betrachtet. Später sollten dann auch Begriffe wie Währung, Devisenaustauch, Wechselkurs und Devisenreserven erklärt werden Rolle, Struktur und Funktionsweise Zu diesem Teil des Kapitels sollte der Dozent zeigen wie wichtig die Devisenmärkte im Hinblick auf den Handel und die Finanzierung von Unternehmen sind. Wahrscheinlich ergibt sich die Frage, ob der Devisenmarkt als ein effizienter Markt betrachtet werden kann. Daher hat der Dozent "die Effizienz des Marktes" (in Bezug auf Informationseffizienz) zu definieren. Ein Vergleich zu anderen Finanzmärkten sollte die besondere Rolle des Devisenmarkts herausstellen. Weiterhin hat der Dozent sich über die Struktur eines solchen Marktes (Unterscheidung in Geldmarkt und Optionsmarkt) zu äußern und zu zeigen, wie und unter welchen Bedingungen Transaktionen erfolgen und wer sind die Akteure, d.h. wer der Nachfrager und wer der Lieferanten ist Determinanten von Angebot und Nachfrage Angebot und Nachfrage für ausländische Währungen konkurrieren auf dem Devisenmarkt. So wird der Wechselkurs festgelegt. Der Dozent muss erklären in welcher Art und Weise Angebot und Nachfrage entstehen und von was sie abhängen. Daher hat er Exporte und Importe von Waren ebenso wie Kapitalexporte und Kapitaleinfuhren zu betrachten. Das Problem kann mit Grafiken gut erklärt werden Markttransaktionen Die Studenten sollten sich mit verschiedenen Formen von Markttransaktionen bekannt machen (zb Arbitrage und Devisenspekulation). Es ist zwischen den verschiedenen Akteuren auf dem Devisenmarkt zu unterscheiden, wie den Devisenhändlern oder der Zentralbank und ihre Motivationen zu erläutern. Wichtige Transaktionen sind die Optionen und Termingeschäfte Optionshandel Der Dozent hat Begriffe wie Optionen und Optionshandel zu erklären und diese mit Devisengeschäften zu assoziieren. Weiterhin muss er eingehen auf Rechte und Pflichten und auf die Signifikanz solcher Transaktionen (Vor- und Nachteile). 20

21 Termingeschäfte Zunächst muss erklärt werden was unter Termingeschäften zu verstehen ist. Weiterhin hat der Dozent zu demonstrieren wie diese Transaktionen arbeiten, was ihre Zwecke sind und wie sie sich von anderen Transaktionen wie etwa Optionsgeschäften unterscheiden Andere Devisengeschäfte In diesem Teil des Kapitels hat der Dozent weitere Transaktionen auf dem Devisenmarkt zu betrachten. Er kann Devisenkommissionsgeschäfte, Swap- oder Switch-Transaktionen analysieren Erklärung und Vorhersage von Wechselkursen Hier hat der Dozent auf die Bedeutung von Prognosen für die Wechselkurspolitik hinzuweisen. Es wird zwischen kurzfristigen und langfristigen Trends unterschieden. Er hat zu erklären auf welcher Basis zu prognostizieren ist (z.b. Barwert oder vorherigen Werte). Außerdem muss der Dozent die verschiedenen Modelle (traditionelle Theorien, neue Theorien) vorstellen Traditionelle Theorien Traditionelle Theorien basieren auf Fundamentaldaten und können in Realwirtschaftserklärungen, Steuererklärungen und die Kombinationen von realen und monetären Determinanten sein. Diese drei Gruppen haben betrachtet und vorhergesagt zu werden Neue Theorien Neue Theorien der Vorhersage von Wechselkursen betrachten Erwartungen als Basisfaktor. Diese Theorien haben in Ansätze mit rationalen Erwartungen und Ansätze mit nichtrationalen Erwartungen unterschieden zu werden. Der Dozent hat auf beide einzugehen und Bewertungen zu geben Übungen Die Studenten können Vorlesungen über Devisenmärkte machen oder innerhalb von Gruppen diskutieren. Sie können auch aktuelle Fakten über Devisenkurse im Internet oder in der Presse erforschen. Prüfungsfragen 21

22 KAPITEL 5. KREDIT UND BANKEN Der Zweck diese Kapitels Beschreibung der Handelsbanken im Finanzgeschäft und Präsentation eines Überblicks über die Typen und Charakteristiken von Bankkrediten Einführung Die Finanzmärkte leiten Ersparnisse zu solchen Einzelpersonen und Institutionen (Unternehmen und Regierungen), die mehr Mittel für ihre Ausgaben brauchen, als sie über laufende Erträge verfügen. Der Transfer von Geldern von den Sparern an Kreditnehmer kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen; direkte und indirekte Finanzierung. Bei der direkten Finanzierungstechnik, treffen Kreditnehmer und Kreditgeber direkt zusammen und tauschen Finanzmittel gegen Finanzanlagen. Kaufen Sie zum Beispiel Aktien und Anleihen direkt vom ausstellenden Unternehmen, so heißt dies eine direkte Finanzierung. Direkte Finanzierung ist die einfachste Methode der Durchführung von finanziellen Transaktionen. Sie hat jedoch eine Reihe von schwerwiegenden Einschränkungen. Eine Einschränkung ist, dass viele Sparer haben nur relativ geringe Mengen von Geldern besitzen und in der Lage sein wollen ihr Geld leicht und mit relativ kurzen Laufzeiten zu konvertieren. Auf der anderen Seite will der Kreditnehmer oft große Mengen von Mitteln für lange Zeiträume mit der Gewissheit, dass Zahlungen nur wie geplant zu erfolgen haben. Ein weiteres Problem ist, dass sowohl der Kreditgeber als auch der Kreditnehmer häufig erhebliche Informationskosten aufbringen müssen nur um sich zu finden Die Rolle, Struktur und Arbeit von Banken Die Beschränkungen der direkten Finanzierung stimulierte die Entwicklung der indirekten finanziellen Transaktionen, die mit Hilfe von Vermittlern operieren. Verschiedene Finanzintermediäre operieren heute per Gesetz auf den Finanzmärkten wie Geschäftsbanken, Sparkassen, Versicherungen, Finanzunternehmen, Pensionsfonds und ähnlichen Organisationen. Die Geschäftsbanken sind die wichtigsten Finanzintermediäre; sie bieten die breiteste Palette von Finanzdienstleistungen an - vor allem Kredite, Spar- und Zahlungsverkehr - und die breiteste Palette von Finanzdienstleistungen für alle Geschäftsbereiche in Wirtschaftsunternehmen. Die wichtigste Tätigkeit der Banken ist es Kredite an Kreditnehmer zu vergeben. Historisch gesehen haben es Geschäftsbanken vorgezogen kurzfristige Darlehen an Unternehmen zu geben, wobei in den letzten Jahren jedoch Geschäftsbanken die Laufzeit des Geschäfts- Darlehen zur Finanzierung des Erwerbs von Gebäuden, Maschinen und Ausrüstungen verlängert haben. Die Geschäftsbanken haben eine breite Palette von Geschäftsdarlehen und die Fähigkeit entwickelt geschickt Darlehen für eine Vielzahl von Zwecke unter den unterschiedlichsten Bedingungen an Unternehmensbedürfnisse anzupassen. 22

23 Fast jede Art von Unternehmen leiht Bankmittel zu einem bestimmten Zeitpunkt. Allerdings, spielen Bankkredite eine wichtige Rolle bei der externen Finanzierung für KMU, da sie in der Regel keinen Zugang zu organisierten Kapitalmärkten besitzen und so Bankfinanzierung oft die einzige Alternative darstellen. Historisch haben sich Europa zwei Arten von Banken entwickelt: Universalbanken und spezialisierte Banken. Universalbanken bieten alle Arten von Finanzdienstleistungen, einschließlich der aktiven und passiven Transaktionen und dem Investment Banking an. Im Universal-Banking-System gibt es Universalbanken und spezialisierte Banken neben einander. Im so genannten spezialisierten oder geteilten System gibt es nur spezialisierte Banken. Die Hauptvorteile des geteilten Systems: Sicherheit der Einlagen: in Investmentbanken sind die Risiken größer, während in geteilten Banksystemen Einlagen nicht zur Finanzierung von Investititionen verwendet werden können, so dass das Risiko hier geringer ist. Die Praxis sorgt so vor, dass schlechte Kredite durch schlechte Investitionen ersetzt werden. Der Hauptnachteil des geteilten Systems: Neue Produkte und die Internationalisierung des Banksystems machen das geteilte System zu einem veralteten Modell. Das Universalsystem macht den Ausgleich von verschiedenen Risiken leichter. In angelsächsischen Ländern ist das spezialisierte Bankensystem dominat, während in Kontinentaleuropa das Universalbankensystem zu finden ist Typen und Charakteristiken von Krediten Haupttypen von Bankkrediten Obwohl Bankkredite hochflexibel und unterschiedlich sind, können sie dennoch klassifiziert werden gemäß Zweck, Laufzeit, Art der Besicherung, Stückelung, Zinssatz, Tilgung und anderer Eigenschaften. Zwischen den oben aufgelisteten Eigenschaften ist die wichtigste Unterscheidung zwischen Kurz- und Langzeitkrediten. Der Begriff eines Kredites bezieht sich auf die Länge der Zeit, in der der Kreditnehmer die Schulden zurückzuzahlen hat Kurzzeitkredite Die Länge der Laufzeit eines Kurzzeitkredites kann zwischen einigen Tagen und einem Jahr variieren. Kurzzeitkredite werden gewöhnlich zur Finanzierung eines vorübergehenden Anstiegs von Forderungen und Geschäftsvermögen (working capital) genutzt. Ein Anstieg im Working Capital ist schnell in Geld umgesetzt, was dann zur Rückzahlung des Kredites verwendet werden kann. Unternehmen mit historisch nachhaltigem und vorhersehbarem Cash Flow, die dabei auch eine gute operative Leistung nachweisen können, können ihr Geldvermögen erhöhen, indem sie Geld gegen ihren zukünftigen Cash Flow leihen. Dieser Typ von Ausleihungen heißt Cash Flow basiert. Die Hauptform von Cash Flow basierten Ausleihungen sind Einmalkredite und Kreditlinien. 23

24 Einmalkredite Ein Einmalkredit ist die einfachste kurzfristige Finanzierungsvereinbarung. In einem Einmalkredit verhandelt der Kreditnehmer ein Darlehen einer bestimmten Summe mit der Bank und stimmt zur Rückzahlung des geliehenen Betrages am Ende eines bestimmten Zeitraums zu. Ein solches Darlehen wird für einen bestimmten Zweck mit bestimmten Bedingungen und die Rückzahlung erfolgt in einer einzigen Zahlung. Diese Art von Darlehen wird am häufigsten durch Kreditnehmer genutzt, die selten Bankkredite aufnehmen müssen. Der Zinssatz für einen solchen Kredit ist für den Zahlungsraum einheitlich und kann entweder fest oder variabel sein. Der Zinsbetrag kann entweder am Anfang der Leihfrist als ein spezieller Betrag festgesetzt werden oder er kann sich gemäß einer angegebenen Formel verändern Kreditlinie Die Vermittlung von Darlehen für einzelne Kreditnehmer ist häufig relativ teuer. Eine Möglichkeit zur Senkung der Transaktionskosten ist die Verwendung einer Kreditlinie. Eine Kreditlinie ist eine Vereinbarung, die es dem Unternehmen erlaubt Anleihen bis zu einem vorher festgelegten Grenzwert zu jedem Zeitpunkt während der Laufzeit der Vereinbarung in Anspruch zu nehmen. Ein weiterer Vorteil einer Kreditlinie ist, dass das Unternehmen die Planung für die Zukunft seine kurzfristigen Finanzierunganforderungen durchführen kann, ohne im Voraus wissen zu müssen wie viel jeden Monat auszuleihen sein wird. Das Unternehmen kann seinen Kredit beanspruchen, wenn Mittel notwendig sind und es kann das Darlehen zurückzahlen, wenn das Geld nicht mehr benötigt wird. Bei der Bestimmung der Größe einer Kreditlinie wird die Bank die Kreditwürdigkeit des Unternehmens zusammen mit seinem geplanten Finanzierungsbedarf betrachten. Der Zinssatz für eine Kreditlinie in der Regel wird durch Addition der Prime Rate (oder eines anderen Marktsatzes) plus eine Prämie auf der Grundlage der Bonität des Kreditnehmers festgelegt. Die Kosten der Kreditlinie besteht aus zwei Kosten. Erstens zahlt der Kreditnehmer Zinsen zu einem bestimmten Zinssatz nur auf den ausgeliehenen Betrag für die Zeit des Ausleihens. Zweitens zahlt der Kreditnehmer eine Bereitstellungsgebühr in Höhe des ungenutzten Teils der Kreditlinie Langzeitkredite Bankdarlehen mit Laufzeiten von mehr als einem Jahr sind langfristige Darlehen. Langfristige Kredite werden üblicherweise zum Kauf, zur Verbesserung oder zur Erweiterung von Anlagevermögen wie Anlagen, Einrichtungen, große Anlagen und Immobilien genutzt. Sie können auch verwendet werden zur Finanzierung von mäßigem Anstieg des Working Capital. In der Regel beantragen die Unternehmen ein pauschales Darlehen auf der Grundlage der veranschlagten Kosten für die vorgeschlagenen Projekte. 24

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel Goethe Universität Frankfurt am Main 1 Agenda 1 Analyse von Finanzsystemen Entwicklung innerhalb von

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4)

11. April 2011. Geldtheorie und -politik. Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) Geldtheorie und -politik Definition und Bestimmung von Zinssätzen (Mishkin, Kapitel 4) 11. April 2011 Überblick Barwertkonzept Kreditmarktinstrumente: Einfaches Darlehen, Darlehen mit konstanten Raten,

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Finn Marten Körner. Wechselkurse. und globale. Ungleichgewichte. Wirtschaftsentwicklung und. Stabilität Deutschlands und

Finn Marten Körner. Wechselkurse. und globale. Ungleichgewichte. Wirtschaftsentwicklung und. Stabilität Deutschlands und Finn Marten Körner Wechselkurse und globale Ungleichgewichte Wirtschaftsentwicklung und Stabilität Deutschlands und Chinas in Bretton Woods I und II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Hans-Michael Trautwein

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Payment System Reform in the Republic of Croatia

Payment System Reform in the Republic of Croatia MPRA Munich Personal RePEc Archive Payment System Reform in the Republic of Croatia Vladimir Srb and Branko Matić and Branimir Marković J. J. Strossmayer University of Osijek, Faculty of Economics 2001

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik

Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik 8. Berliner VGR-Kollouium 18. und 19. Juni 2015 Das neue BIZ-EZB-IWF Handbuch zur Wertpapierstatistik Dr. Reimund Mink vormals Europäische Zentralbank Übersicht Gemeinsame Veröffentlichung des Handbuchs

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

A. Einführung. I. Hintergrund

A. Einführung. I. Hintergrund A. Einführung I. Hintergrund DieKriseandenglobalenFinanzmärktenlegtebestehendeSchwächeninder BankenaufsichtoffenundrücktedieRegulierungdesFinanzsektorsindasZent rumderdiskussion.dasvonderbankenaufsichtverfolgteziel,einstabilesban

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr