Wolfgang A. Mayer (Hrsg.) FORETA. Ergebnisse des Forschungsverbundes. Energieeffiziente Technologien und Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wolfgang A. Mayer (Hrsg.) FORETA. Ergebnisse des Forschungsverbundes. Energieeffiziente Technologien und Anwendungen"

Transkript

1 Wolfgang A. Mayer (Hrsg.) FORETA Ergebnisse des Forschungsverbundes Energieeffiziente Technologien und Anwendungen

2

3 FORETA Ergebnisse des Forschungsverbundes

4

5 Wolfgang A. Mayer (Hrsg.) FORETA Ergebnisse des Forschungsverbundes Energieeffiziente Technologien und Anwendungen Verlag Attenkofer

6 FORETA Ergebnisse des Forschungsverbundes FORETA Ergebnisse des Forschungsverbundes FORETA Ergebnisse Energieeffiziente des Forschungsverbundes Technologien und Anwendungen Energieeffiziente Technologien und Anwendungen Energieeffiziente Technologien und Anwendungen Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang A. Mayer ISBN Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang A. Mayer Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang A. Mayer ISBN Nr (vom Verlag erfragen) ISBN Nr (vom Verlag erfragen) Copyright: Copyright: Verlag: Verlag: Redaktion: Redaktion: Druck: Druck: Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie, Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie, Technische Universität München, 2013 Technische Universität München, 2013 Alle Rechte vorbehalten Alle Rechte vorbehalten Verlag Attenkofer, Straubing Verlag Attenkofer, Straubing Dipl.-Ing. (FH) Michael M. Becker, Dipl.-Ing. (FH) Michael M. Becker, Dipl.-Psych. Harriet Goschy Dipl.-Psych. Harriet Goschy Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie Technische Universität München Technische Universität München Petersgasse 18, Straubing Petersgasse 18, Straubing Cl. Attenkofer sche Buch- und Kunstdruckerei, Straubing Cl. Attenkofer sche Buch- und Kunstdruckerei, Straubing Rechte, insbesondere der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Kein Titel dieses Rechte, insbesondere der Übersetzung in fremde Sprachen, vorbehalten. Kein Titel dieses Buches darf ohne die Genehmigung des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energietechnologie, der Buches darf ohne die Genehmigung des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energietechnologie, der Technischen Universität München in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder Technischen Universität München in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder irgendein anderes Verfahren reproduziert oder in eine von Maschinen, insbesondere irgendein anderes Verfahren reproduziert oder in eine von Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsmaschinen, verwendbare Sprache übertragen oder übersetzt werden. Datenverarbeitungsmaschinen, verwendbare Sprache übertragen oder übersetzt werden. Warenzeichen: Wenn Namen, die in der Bundesrepublik Deutschland als Warenzeichen Warenzeichen: Wenn Namen, die in der Bundesrepublik Deutschland als Warenzeichen eingetragen sind, in diesem Buch ohne besondere Kennzeichnung wiedergegeben werden, so eingetragen sind, in diesem Buch ohne besondere Kennzeichnung wiedergegeben werden, so berechtigt die fehlende Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass der Name nicht geschützt ist berechtigt die fehlende Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass der Name nicht geschützt ist und von jedermann verwendet werden darf. und von jedermann verwendet werden darf.

7 III Vorwort Im Jahr 2007 hat die Bayerische Staatsregierung das Klimaprogramm Bayern 2020 beschlossen, welches die Anstrengungen auf internationaler und nationaler Ebene gezielt ergänzt und verstärkt, um dem Klimawandel und seinen Folgen noch wirksamer vorzubeugen. Im Rahmen des Klimaprogramms Bayern 2020 wurden drei interdisziplinäre Forschungsverbünde, darunter der Forschungsverbund Energieeffiziente Technologien und Anwendungen, kurz FORETA, eingerichtet. In Bayerischen Forschungsverbünden arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Hochschulen und zum Teil aus Unternehmen fachübergreifend zusammen, um komplexe Fragestellungen in zukunftsrelevanten Bereichen zu beantworten. Durch die Kooperation im Verbund wird eine Bündelung und Vernetzung der bayernweit bestehenden Kompetenzen erreicht. FORETA hatte sich zum Ziel gesetzt, grundlegende Lösungsansätze zu untersuchen und zu entwickeln. Mittels dieser Ansätze sollten für exemplarische Anwendungen in Unternehmen die Effizienz der Energiebereitstellung und -nutzung erheblich gesteigert und somit der Energiebedarf nachhaltig gesenkt werden. Der Forschungsverbund FORETA hat vom 1. September 2009 bis zum 31. Dezember 2012 über drei Jahre intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet. In 11 Teilprojekten untersuchte der Verbund zusammen mit 44 Wirtschaftspartnern beispielhafte Anwendungen für die Effizienz der Bereitstellung, Nutzung und Speicherung von Energie in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Die beteiligten Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie ihre Wirtschaftspartner geben mit der Erstellung dieses Abschlussberichtes einen Überblick über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Dank gilt dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für die Unterstützung, den Gutachtern und den Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie für Umwelt und Gesundheit für die fachlich wertvollen Ratschläge.

8 IV

9 V Vorwort Inhaltsverzeichnis... III A Autorinnen und Autoren... IX Einleitung XV A. Energieeffizienzsteigerung im Gartenbau unter Glas in Bayern... A-1 A.1. Projektbeschreibung... A-1 A.1.1. Empirische Untersuchung... A-2 A.1.2. Technische Untersuchung... A-2 A.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... A-3 A.2.1. Darstellung der Energiesysteme anhand eines Modellbetriebs... A-3 A.2.2. Ergebnisse der empirischen Untersuchungen... A-7 A.2.3. Ergebnisse der technischen Untersuchungen... A-17 Literaturverzeichnis... A-24 B. Energieoptimierung von Nichtwohnraumgebäuden am Beispiel des Gewerbeparks Schäferheide in Alzenau... B-1 B.1. Projektbeschreibung... B-1 B.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... B-2 B.2.1. Vorortaufnahme... B-2 B.2.2. Entwicklung einer standardisierten Vorgehensweise und eines Analysetools zur Bewertung von Nichtwohnraumgebäuden... B-4 B.2.3. Anwendungsbeispiel Kindertagesstätte... B-16 B.2.4. Anwendungsbeispiel Gartenamt... B-19 B.2.5. Anwendungsbeispiel Gewächshäuser... B-25 C. Rationeller Energieeinsatz in der aluminiumverarbeitenden Industrie. Abwärmenutzung und verbesserte Isolierung von Transportbehältern für flüssiges Aluminium... C-1 C.1. Projektbeschreibung... C-1 C.1.1. Abwärmenutzung... C-4 C.1.2. Flüssigaluminiumtransport... C-4 C.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... C-5 C.2.1. Prozessanalyse der Schmelzöfen... C-5 C.2.2. Energiepotentialanalyse des Abgaswärmestroms... C-7 C.2.3. Methodik zur Einführung effizienzsteigernder Maßnahmen... C-10 C.2.4. Prozessexterne Maßnahmen... C-11 C.2.5. Prozessinterne Maßnahmen... C-12 C.2.6. Flüssigaluminium... C-15 C.2.7. Zusammenfassung und Ausblick... C-22 Literaturverzeichnis... C-24 B C D E F G H I J K

10 VI Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J D. Produktionsbasiertes Energiemanagement für die Lebensmittelindustrie (ProBasEnMan)... D-1 D.1. Projektbeschreibung... D-1 D.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... D-3 D.2.1. Dokumentation der Referenzbetriebe und Standardisierung der Datenerfassung... D-3 D.2.2. Beschreibung des Optimierungs- und Einsparpotentials... D-6 D.2.3. Entwicklung einer Systemkomponentenbibliothek lebensmittelverfahrenstechnischer Prozesse zur Abbildung in einem Simulationsmodell... D-8 D.2.4. Entwicklung und Anwendung des Optimierungstools... D-10 Literaturverzeichnis... D-23 E. Solare Wärme in der bayerischen Lebensmittelindustrie: Exemplarischer Einsatz von solarthermischen Systemen in einer Brauerei und einer Molkerei... E-1 E.1. Projektbeschreibung... E-1 E.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... E-2 E.2.1. Energiebilanzen, Prozessanalyse und Struktur der Wärmeversorgung... E-2 E.2.2. Niedertemperaturige Wärmeversorgung... E-5 E.2.3. Energieeffizienzmaßnahmen und Wärmerückgewinnung... E-5 E.2.4. Konzeptentwicklung solarthermisch unterstützte Wärmeversorgung... E-7 E.2.5. Modellierung und Simulation... E-9 E.2.6. Simulation mit Parametervariation... E-11 E.2.7. Integriertes Energieversorgungskonzept NT-Wärmenetz Zott... E-12 E.2.8. Wirtschaftlichkeitsanalyse... E-13 E.2.9. Reduktionspotenziale Primärenergie und Treibhausgasemissionen... E-14 E.2.10 Methodik zur Realisierung effizienter Wärmeversorgungskonzepte... E-14 E Anwendungspotenziale solarthermischer Energie... E-15 Literaturverzeichnis... E-18 F. Einsatz von Mikro-KWK-Anlagen im Gewerbe... F-1 F.1. Projektbeschreibung... F-1 F.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... F-2 F.2.1. Energiebedarfsanalyse nach Branchen... F-2 F.2.2. Synthese typischer Bedarfsgänge am Beispiel eines Bürogebäudes... F-2 F.2.3. Auswahl des Versuchsobjektes... F-3 F.2.4. Ergebnisse des Feldtests... F-5 F.2.5. Modellierung und Simulationsergebnisse... F-17 F.2.6. Prüfstandsuntersuchung... F-23 F.2.7. Potenzialabschätzung... F-27 F.2.8. Fazit... F-31 Literaturverzeichnis... F-33 K

11 Inhaltsverzeichnis VII G. Regenerativ betriebene, innovative Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage (InnoKKK) G-1 G.1. Projektbeschreibung... G-1 G.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... G-2 G.2.1. Beschreibung der Versuchsanlage... G-2 G.2.2. Systemgrenzen und Energiebilanz... G-6 G.2.3. Regelungsoptimierung... G-8 G.2.4. Untersuchung der Rückkühler... G-9 G.2.5. Untersuchung des Wärmequellenverhältnisses... G-18 G.2.6. Wirtschaftlichkeit... G-22 Literaturverzeichnis... G-26 H. Effizienzsteigerung von Luft/Wasser-Wärmepumpen durch Integration von Latentwärmespeichern... H-1 H.1. Projektbeschreibung... H-1 H.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... H-3 H.2.1. Eingriffsmöglichkeiten und untersuchte Maßnahmen... H-3 H.2.2. Versuchsstand... H-4 H.2.3. Latente thermische Speicher... H-6 H.2.4. Modell des Wärmepumpenheizungssystems... H-7 H.2.5. Bewertung der Energieeffizienz der untersuchten Maßnahmen... H-9 H.2.6. Abgleich der Versuchsanlagen und Validierung der Modelle... H-10 H.2.7. Experimentelle Parametervariation für Fußbodenheizung mit kleinen Speichern... H-11 H.2.8. Numerische Parametervariation für Fußbodenheizung mit kleinen Speichern... H-13 H.2.9. Numerische Parametervariation für große Speicher... H-15 H Energieeffizienzsteigerung und Reduktion des Kohlendioxidausstoßes... H-17 H Übertragung der Ergebnisse... H-18 H Latente thermische Speicher im Kältekreis der Wärmepumpe... H-19 Literaturverzeichnis... H-21 I. Thermische Wasser-Langzeitspeicher in kleiner Baugröße... I-1 I.1. Projektbeschreibung... I-1 I.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... I-2 I.2.1. Grobspezifikation... I-2 I.2.2. Laborversuchsstand... I-9 I.2.3. Grobspezifikation und Konzept Behältnis... I-12 I.2.4. Beladeeinrichtung... I-14 I.2.5. Charakterisierung der Speicherhülle... I-15 I.2.6. Aufbaukonzept Pilotspeicher... I-19 I.2.7. Aufbau Pilotspeicher und Messtechnik... I-21 I.2.8. Inbetriebnahme Pilotspeicher und Monitoring... I-24 I.2.9. Optimierung... I-26 I Ganzheitliche Studie... I-27 I Alternative, neue technische Konzepte... I-32 Literaturverzeichnis... I-34 A B C D E F G H I J K

12 VIII Inhaltsverzeichnis A B C D E F J. Entwicklung von Speichermaterialien für die Wärme-/Kälteerzeugung durch Wärmetransformationsprozesse... J-1 J.1. Projektbeschreibung... J-1 J.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... J-2 J.2.1. Untersuchung der Adsorptionsmaterialien... J-2 J.2.2. Anbindung der Adsorbentien an wärmeleitende Schichten... J-9 J.2.3. Energetische Betrachtungen... J-15 Literaturverzeichnis... J-17 K. Mobile Wärmespeicherung zur Abwärmenutzung... K-1 K.1. Projektbeschreibung... K-1 K.2. Ergebnisse des Forschungsprojekts... K-3 K.2.1. Langzeitbetrieb und Optimierung PCM-Pilotspeicher... K-3 K.2.2. Mobile Wärmespeicherung durch Zeolithe im direktem Abgaskontakt... K-15 K.2.3. Mobile Wärmespeicherung durch Phasenwechselmaterialien... K-22 Literaturverzeichnis... K-26 Anschriften der Projektpartner... i Abbildungsverzeichnis... i Tabellenverzeichnis... ix G H I J K

13 IX Autorinnen und Autoren A ANDERS, BORIS, Dipl.-Ing. (FH) Hochschule Kempten BECKER, MICHAEL M., Dipl.-Ing. (FH) Hochschule Kempten BINDER, SAMIR, Dipl.-Ing. Fraunhofer UMSICHT BOCHTLER, ULRICH, Prof. Dr.-Ing. Hochschule Aschaffenburg BÖNIG, JOCHEN, M.Eng. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm BRANDMAYR, SEBASTIAN, Dr. Technische Hochschule Ingolstadt BRAUN, JOST, Prof. Dr.-Ing. Hochschule Kempten BRÜGGEMANN, DIETER, Prof. Dr.-Ing. Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse, Universität Bayreuth Daschner, Robert, Dipl.-Ing. Fraunhofer UMSICHT DECKERT, MARCO, M.Eng. Fraunhofer UMSICHT DENTEL, ARNO, M.Eng. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Kap. G Kap. G Einleitung Kap. B Kap. I Kap. E Kap. G Kap. H Einleitung Kap. K Kap. C B C D E F G H I J K

14 X Autorinnen und Autoren A B C D E F G H I J K FAULSTICH, MARTIN, Prof. Dr.-Ing. (ehemals: Lehrstuhl für Rohstoff- und Energietechnologie, Technische Universität München) CUTEC Institut FRANKE, SVEN, Dipl.-Ing. Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Technische Universität München FUCHS, BENJAMIN, M.Eng. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm HAMACHER, THOMAS, Prof. Dr. rer. nat. Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik, Technische Universität München HERTEL, MANUEL, Dipl.-Volkswirt Hochschule Weihenstephan-Triesdorf HIEBLER, STEFAN, Dr. Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. - ZAE Bayern HINZE, MORITZ, M.Sc. Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg HOFBECK, KLAUS, Prof. Dr. rer. nat. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm HÖFLER, JOSEF, Dipl.-Math. Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Technische Universität München HÖRNER, EUGEN, M.Eng., Dipl.-Ing. (FH) Hochschule Aschaffenburg IZADIN, ALI QUIMAZ, Ph.D. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Kap. K Kap. D Kap. I Kap. F Kap. A Kap. K Kap. J Kap. I Kap. D Kap. B Kap. I

15 Autorinnen und Autoren XI KUHNT, ANDREAS, Dipl.-Chem. Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg LAMPERT, PAUL, Dipl.-Ing. Hochschule Weihenstephan-Triesdorf LANGOWSKI, HORST-CHRISTIAN, Prof. Dr. rer. nat. Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Technische Universität München LIPP, JOSEF, Dipl.-Ing. Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik, Technische Universität München MENRAD, KLAUS, Prof. Dr. Hochschule Weihenstephan-Triesdorf MÜLLER, HOLGER, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Technische Hochschule Ingolstadt PATEL, TEJASKUMAR, M.Sc. Hochschule Kempten PETERMEIER, HANNES, Dr.-Ing. Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Technische Universität München PRÖBSTLE, GÜNTHER, Prof. Dr. Hochschule Ansbach RINGLEB, ANSGAR, Dipl.-Ing. (FH) Hochschule Ansbach RÖSLER, FABIAN, Dipl.-Ing. Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Transportprozesse, Universität Bayreuth Kap. J Kap. A Kap. D Kap. F Kap. A Kap. E Kap. G Kap. D Kap. C Kap. C Kap. H A B C D E F G H I J K

16 XII Autorinnen und Autoren A B C D E F G H I J K SÄNGER, FLORIAN, Dipl.-Ing. Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik, Technische Universität München SAUER, VALENTIN, Dipl.-Ing. Hochschule Weihenstephan-Triesdorf SCHLÜTER, WOLFGANG, Prof. Dr. Hochschule Ansbach SCHNEIDER, DIETRICH, Dipl.-Ing. Päd. Hochschule Ansbach SCHWIEGER, WILHELM, Prof. Dr. Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SELVAM, THANGARAJ, Dr. Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SICKENBERGER, BETTINA, Dipl.-Ing. (FH) Architektin Hochschule Aschaffenburg SPLIETHOFF, HARTMUT, Prof. Dr.-Ing. Lehrstuhl für Energiesysteme, Technische Universität München STEPHAN, WOLFRAM, Prof. Dr. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm STURM, KORBINIAN, Dipl.-Ing. (FH) Hochschule Kempten TRINKL, CHRISTOPH, Dr. Technische Hochschule Ingolstadt Kap. F Kap. A Kap. C Kap. C Kap. J Kap. J Kap. B Kap. K Kap. C Kap. G Kap. E

17 Autorinnen und Autoren XIII TZSCHEUTSCHLER, PETER, Dr.-Ing. Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik, Technische Universität München WEGER, ANDREAS, M.Eng. Lehrstuhl für Energiesysteme, Technische Universität München ZÖRNER, WILFRIED, Prof. Dr.-Ing. Technische Hochschule Ingolstadt Kap. F Kap. K Kap. E A B C D E F G H I J K

18 XIV A B C D E F G H I J K

19 XV Samir Binder 1, Robert Daschner 1 Einleitung 1 Fraunhofer UMSICHT (ehemals ATZ Entwicklungszentrum bis ) A B In dem Forschungsverbund Energieeffiziente Technologien und Anwendungen (FORETA) erarbeiteten und entwickelten WissenschaftlerInnen zusammen mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) grundlegende Lösungsansätze, mit denen für exemplarische Anwendungen, vorwiegend in Unternehmen, die Effizienz der Energiebereitstellung und -nutzung erheblich gesteigert und somit der Energiebedarf nachhaltig gesenkt werden kann. FORETA gliederte sich in 11 thematisch eng verzahnte Teilprojekte. Sprecher des Verbundes war Prof.-Dr.-Ing. Martin Faulstich. Der Verbund war auf die Energieversorgung in Unternehmen fokussiert und besaß die folgenden drei Schwerpunkte. BEREITSTELLUNG Energiebereitstellung, insbesondere durch Kraft-Wärme- oder Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung EFFIZIENTE NUTZUNG Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in Produktionsprozessen SPEICHERUNG Wärmespeichertechnologien und -systeme Diese Bereiche stellen die wesentlichen Stellschrauben dar, mit denen eine klimaschonende Energieversorgung realisiert werden kann. Die drei Schwerpunktthemen werden im Folgenden kurz vorgestellt. C D E F G H I Bereitstellung (Teilprojekte A bis D) Das zentrale Thema bei der klimaschonenden Energieerzeugung ist die Bereitstellung der Endenergie aus regenerativen Quellen. Besonders interessant sind in diesem Zusammenhang Biomasse und Solartechnik, da bei deren Nutzung Wärme und Strom gekoppelt zur Verfügung gestellt werden können. Dies steigert die Effizienz und senkt die Kosten. Steigende Strompreise stellen die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und die Kraft-Wärme-Kälte- Kopplung (KWKK) immer mehr in den Fokus von Planungen, auch für die Energiebereitstellung in J K

20 XVI Einleitung A B C D E F G H I J K produzierenden Unternehmen. Dort ist der Einsatz von KWK oder KWKK besonders sinnvoll, da im Vergleich zu Wohngebäuden meist eine wesentlich kontinuierlichere Wärme- bzw. Kälteabnahme gewährleistet ist. In den letzten Jahren hat sich diese Technologie deutlich weiter entwickelt. Durch Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung, die Kombination dezentraler Kraft-Wärme-Kopplung mit Sorptionskältemaschinen, lässt sich der Nutzungsgrad bei gleichzeitigem Bedarf an Strom, Wärme und Kälte erheblich verbessern. Das Blockheizkraftwerk liefert Strom und Wärme mit einem Gesamtnutzungsgrad von rund 90 %. Eine Sorptionskältemaschine nutzt die vergleichsweise hoch temperierte Abwärme als Antriebsenergie und stellt seinerseits Wärme auf mittlerem Temperaturniveau sowie Kälte bereit. Effiziente Nutzung (Teilprojekte E bis G) Das derzeit erschließbare Potenzial der Energiebereitstellung aus regenerativen Quellen ist aus verschiedenen Gründen begrenzt. Daher kommt der effizienten Nutzung der Energie sei diese regenerativen oder fossilen Ursprungs große Bedeutung zu. Besonders in Industrie und Gewerbe bestehen noch beachtliche Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz, die oft durch kostengünstige und leicht umsetzbare Maßnahmen realisiert werden können. Im Rahmen dieses Schwerpunktthemas sollten in ausgewählten Branchen energetische Wirkzusammenhänge wissenschaftlich fundiert beschrieben und neue Wirkprinzipien, Bauweisen und Technologien zur Senkung des Primärenergiebedarfs und zur Erhöhung der Energieeffizienz entwickelt werden. Der Schwerpunkt umfasste auch Teilprojekte, die Analysewerkzeuge entwickeln, die Anwendung von Analysewerkzeugen in Teilbereichen untersuchen und in ausgewählten Branchen diese exemplarisch anwenden. Speicherung (Teilprojekte H bis K) Die Wärmespeicherung bildete den dritten Schwerpunkt im Forschungsverbund. Sowohl bei der Energiebereitstellung als auch bei der effizienten Energienutzung können Wärmespeicher eine Schlüsselrolle spielen. So können beispielsweise die Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie nur funktionieren, wenn eine geeignete Wärmesenke vorhanden ist. Genau das ist aber aus saisonalen oder geographischen Gründen häufig nicht der Fall. Viele Kraftwerke werden beispielsweise zur reinen Stromerzeugung betrieben. Die entstehende Wärme kann oft nicht genutzt werden. Das führt zu Energieverlusten, die mehr als die Hälfte des Energiegehaltes der Brennstoffe betragen können. Wärmespeicherung umfasst ein weites und sehr vielschichtiges Feld. Es reicht vom Warmwasserspeicher, der in fast jeder Wohnung vorhanden ist, bis hin zu großen Langzeit-Wärmespeichern für niedere als auch hohe Temperaturen von fast C. Gerade bei industriellen Anwendungen und Technologien sind Wärmespeicher bislang nicht sehr weit verbreitet und besitzen zum Teil noch Pilotphasencharakter.

21 Einleitung XVII Vernetzung der Teilprojekte Der Forschungsverbund traf sich, neben den Arbeitstreffen im Rahmen der Teilprojekte, als Gesamtverbund auf Projektleiterebene und zu den beiden Arbeitskreisen Wärmeverbundwirtschaft sowie Messen und Simulieren. Für die Schwerpunkte des Forschungsverbundes Effizienz und Speicher wurden zudem Workshops abgehalten, bei denen die Projektbearbeiter Möglichkeiten einer gemeinsamen Zusammenarbeit über FORETA hinaus erörtert haben. Über die gemeinsamen Treffen hinaus gab es zudem auch Verknüpfungen der einzelnen Teilprojekte zu Aspekten wie Datenaustausch, Erweiterung der eigenen Anwendung auf weitere Wirtschaftszweige oder Verifizierung eines Modells an Betrieben eines anderen Teilprojektes. Abb. 1 zeigt eine Übersicht. A B C D E F G Abb. 1: Übersicht der Vernetzung innerhalb der Teilprojekte Ergebnisse des Arbeitskreises Wärmeverbundwirtschaft Für eine übergreifende Ergebnisdarstellung befasste sich der Arbeitskreis Wärmeverbundwirtschaft mit einer verallgemeinerten Erfassung der Ergebnisse sowie der einheitlichen Darstellung der Energieeffizienzpotenziale. Dazu stand die Darstellung der Ausgangssituation und der energieoptimierten Variante in einem Sankey-Diagramm im Mittelpunkt der Betrachtungen. Durch die Normierung auf 100 % der Nutzenergie ist sehr übersichtlich der Energieeffizienzgewinn der einzelnen Teilprojekte ablesbar. Die Sankey-Diagramme werden in den einzelnen Teilprojekten vorgestellt, beispielhaft zeigt Abb. 2 das Diagramm aus Teilprojekt F (Einsatz von Mikro-KWK- Anlagen im Gewerbe). Eine Zusammenfassung der Ergebnisse zeigt Abb. 3. H I J K

22 XVIII Einleitung A B C D Abb. 2: Sankey-Diagramme des Teilprojektes F: Einsatz von Mikro-KWK-Anlagen im Gewerbe, nach (l.) und vor (r.) den Optimierungsansätzen E 350% Nutzenergie F G H I J K Energie, normiert auf Nutzenergie in [%], Effizienzsteigerung in [%] 300% 250% 200% 150% 100% 50% 0% TP A* TP B TP C TP D TP E TP F TP G TP H TP I* * TP K * Mittelwert einzelner Maßnahmen * * Deckung des Energiebedarfs durch PV Abb. 3: Zusammenfassung der Ergebnisse Energieeinsatz Ausgangslage Energieeinsatz nach Effizienzmaßnahme Effizienzgewinn Für den Forschungsverbund ergab sich der Mehrwert neben den derzeitigen, aber auch zukünftigen Kooperationsmöglichkeiten vor allem in den folgenden Punkten: Methodenvergleich und -harmonisierung Anwendung der Ergebnisse auf weitere Branchen Erfahrungsaustausch bei der Erfassung der betrieblichen Energieflüsse Der Aspekt des Methodenvergleichs und der Methodenharmonisierung bedarf einer näheren Erläuterung und wird im Folgenden dargestellt: Nach einer ersten Einschätzung der Energieeffizienzgewinne analysierte der Arbeitskreis weitere Aspekte, um Ausgangslage und Projektdurchführung systematisch zusammenzufassen. Dazu wurde eine bei Fraunhofer UMSICHT (in Teilprojekt K

23 Einleitung XIX vertreten, ursprünglich ATZ Entwicklungszentrum, das am 1. Juli 2012 in die Fraunhofer Gesellschaft integriert wurde) in einem früheren Projekt entwickelte Methodik auf die einzelnen Teilprojekte angewandt. Eine Übersicht der erfassten Teilaspekte zeigt Abb. 4. A B C Abb. 4: Systematische Erfassung der Teilprojektaspekte Ausgangspunkt dieser Vorgehensweise war, in einem ersten Schritt die zumeist nicht zufriedenstellende Ist-Situation und daraus abgeleiteten Maßnahmen aufzunehmen. Aus diesen Ergebnissen erwartete man sich Aussagen über die strukturellen Handlungsmotivationen der Betriebe und die gewählten Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz. Letztendlich können die Ergebnisse dazu dienen, gezielter mit kleinen und mittelständischen Unternehmen im Bereich der Energieeffizienz zusammenzuarbeiten. Es zeigte sich zum einen, dass sich die Motivationen aller Teilprojekte auf folgende Punkte zusammenfassen ließen Ungenutztes Abwärmepotential Ungleichmäßige Lastverteilung (Peaks) Keine ausreichenden Informationen über Energieflüsse Keine befriedigende Energiekonzepte vorhanden Geringer Einsatz regenerativer Energien Einsatz innovativer Technologien nur gering / noch nicht ausgereift Einsatz von bewährten Technologien im Großmaßstab im dezentralen Bereich noch nicht ausgereift In einem weiteren Schritt wurde untersucht, auf welchen Ebenen der Unternehmensprozesse die jeweiligen Effizienzmaßnahmen in die Struktur eingreifen. Zur Klassifikation wurden vier Stufen gewählt. Maßnahmen, die unmittelbar auf das Lastmanagement eines Unternehmens einwirken, oder in Abhängigkeit des offenen Energiemarktes stehen, wurden der Ebene»Geschäftsprozesse«zugeordnet. Auf»Produktionsprozesse«beziehen sich Maßnahmen wie eine optimierte Abwärmenutzung oder der Einsatz von Energiespeichern. Maßnahmen zur Optimierung beispielsweise von Anlagenbetriebsweisen wurden der Ebene»Handlungen«zugeordnet. Schließlich wurden Verbesserungen von Einzelkomponenten unter»technische Systeme«subsumiert. Durch diese Klassifizierung ist eine Übersicht möglich, welche Bandbreite die Teilprojekte in den jeweiligen Anwendungsfällen abdecken. In Relation mit den tatsächlich erreichten Effizienzgewinnen lassen sich so auch die richtigen Einstiegspunkte für künftige Projekte ableiten. Die Verteilung der Einzelmaßnahmen aufgeteilt auf die Klassifizierungsebenen zeigt Abb. 5. D E F G H I J K

24 XX Einleitung A B C D E F G H I J K Abb. 5: Verteilung der Einzelmaßnahmen aufgeteilt auf die Klassifizierungsebenen Für die Entwicklung der Vorgehenskonzepte zeigte sich bei allen Projekten wiederum eine einheitliche Vorgehensweise, die im Folgenden zusammengefasst ist Energieströme erfassen inkl. eigenen Messungen Energieströme bilanzieren Prozesse und Messdaten analysieren und bewerten Simulationen Auswahl geeigneter Technologien/Komponenten Durchführung von Versuchen am Teststand / Objekt Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem für zukünftige Energieeffizienzprojekte eine vereinheitlichte Systematik möglich ist. Beachtet werden sollte jedoch von Anfang an ein umfassender Optimierungsrahmen ausgehend von den Geschäftsprozessen bis hin zu einzelnen Aggregaten. Ergebnisse des Arbeitskreises Messen & Simulieren Ziel dieses Arbeitskreises waren der konstruktive Erfahrungsaustausch und mögliche Kooperationen der Teilprojekte beim Austausch von Messequipment sowie bei der gemeinsamen Erstellung von Simulationsmodellen. In einem ersten Schritt wurden sowohl die eingesetzten Messmittel als auch die angewandten Simulationstools zusammengetragen, in den Treffen vorgestellt und in einer tabellarischen Übersicht zusammengefasst (siehe Tab. 1). Auf dieser Grundlage konnten Stärken und Schwächen der eingesetzten Werkzeuge in gemeinsamen Diskussionen identifiziert werden. Die Simulationstools CARNOT, als eine OpenSource Toolbox als Erweiterung von Matlab Simulink, sowie TRNSYS, als ein dynamisches Simulationsprogramm für technische Systeme, wurden im Rahmen des Arbeitskreises vorgestellt und anhand von Beispielen erläutert. Besonders die von Teilprojekt E vorgestellte CARNOT Toolbox wurde von weiteren Teilprojekten aufgegriffen und in die Simulationen der jeweiligen Projekte integriert (TP D, F, G, H). Ebenso auf Initiative der

25 Einleitung XXI Hochschule Ingolstadt wurde die CARNOT Usergroup wiederbelebt, an der sich auch viele der Projektbearbeiter aus dem Forschungsverbund FORETA beteiligen. Das Simulationsprogramm TRNSYS wurde von Teilprojekt C anhand von konkreten Praxisbeispielen im Rahmen des Arbeitskreises vorgestellt. Auf dieser Grundlage wurde eine mögliche, gemeinsame Erstellung von Gebäudesimulationen der Teilprojekte B, D und E diskutiert, um eine Validierung ihrer spezifischen Modelle durchzuführen. Die Software LabView zur Datenaufzeichnung und Auswertung sowie die numerischen Tools zur Strömungssimulation Ansys CFX und OpenFoam wurden in einem weiteren Arbeitskreistreffen diskutiert. Tab. 1: Übersicht der in den jeweiligen Teilprojekten verwendeten Messmittel TP Messgröße Anz. Sensortyp A Temperatur/Luftfeuchte 36 Wisensys WS-DLTc, digitaler T-Sensor Temperatur 4 Wisensys WS-DLTa-p100 - PT100 Widerstandsthermometer CO 2 /Temperatur/Luftfeuchte 2 Wisensys WS-DLC Durchfluss / Wärmestrom 1 Flexim Fluxus F601 Ultraschalldurchflussmessgerät B Wärmestrahlung 1 Infrarot Temperatur 2 PT 100 Widerstandsthermometer Schallpegel 1 Elektret-Kondensator Messmikrofon Beleuchtungsstärke 2 Fotodiode Windgeschwindigkeit 1 Strömungssensor (Flügelrad Makro) Kohlendioxid 1 2-Kanal-Infrarot Absorptionsprinzip Feuchte 1 Kapazitiver Feuchtefühler Sauerstoff 1 Chemische Sonde Distanz 1 Laser elekt. Leistung 1 Strommesszangen Durchfluss / Wärmestrom 1 Clamp-On Ultraschalldurchflusssensoren C Temperatur 1 Thermoelement (Typ K) nach DIN IEC 584 Teil 1 Datenlogger 1 Analog-Digital-Wandler, Eurotherm Messdatentechnik Geschwindigkeit 1 Prandtl'sches Staurohr mit Differenzdruckmanometer D Temperatur 16 PT100 Widerstandsthermometer Volumenstrom (Fluxus F601 Energy ) 1 Clamp-On Ultraschalldurchflusssensoren elektr. Leistung 1 Stromzange Benning CM7 Volumenstrom; Massenstrom 1 magnetisch-induktiver Durchflussmessung mit Temperatursensor Prozessdaten Units 1 Prozessleitsystem ProLeit LiquiIT E Wärmemenge 1 Mobiler Ultraschall-Durchflusszähler Globalstrahlung Pyranometer Temperatur PT100 Widerstandsthermometer Volumenstrom Magnetisch-induktive Durchflussmessung F Temperatur 148 PT100 Widerstandsthermometer Volumenstrom 7 Magnetisch-induktive Durchflussmessung Volumenstrom 17 Elektronische Impulswasserzähler Volumenstrom 7 Elektronische Impulsgaszähler G Controller 1 NI CompactRIO crio-9074 Analog-Input-Modul 6 NI 9217 Analog-Output-Modul 1 NI 9264 Digital-Input-Modul 1 NI 9411 Temperatur 24 PT100 Widerstandsthermometer Volumenstrom 6 Hydrometer Sharky FS BR 473 A B C D E F G H I J K

Optimierung der Energieversorgung. in der Stadt Ust-Kamenogorsk

Optimierung der Energieversorgung. in der Stadt Ust-Kamenogorsk Optimierung der Energieversorgung in der Stadt Ust-Kamenogorsk Von der Fakultät für Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Dipl.-Ing. (FH) Frank Thole, Dipl.-Ing. (FH) Nadine Hanke Schüco International KG Karolinenstrasse

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich

Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Pufferspeicher sind auch in Niedrigenergiehäusern zur Effizienzsteigerung erforderlich Dipl.-Ing.(FH) Renate ATZINGER, 2003 Alternative Energiequellen wie die Sonne oder biogene Brennstoffe sind auf Grund

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Referenzbau- und anlagentechnik für Wohngebäude: EnEV 2014 gilt ab 01.05.2014

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination?

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Dipl. Phys. Manfred Reuß Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Abteilung: Techniken für Energiesysteme und Erneuerbare Energien Walther-Meißner-Str.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen

Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen BAUFORSCHUNG FÜR DIE PRAXIS, BAND 104 Ursula Eicker, Andreas Löffler, Antoine Dalibard, Felix Thumm, Michael Bossert, Davor Kristic Stegplatten aus Polycarbonat Potenziale und neue Anwendungen Fraunhofer

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland

Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung für Haushalte in Schleswig Holstein am Beispiel Energieregion WindWärme Dithmarschen und Nordfriesland 26.05.2014 Prof. Dr. rer. nat. Rainer Duttmann Prof. Dr. Ing.

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energien für eine klimaverträgliche Elektrizitätsversorgung in Deutschland

Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energien für eine klimaverträgliche Elektrizitätsversorgung in Deutschland 12. Internationales Sonnenforum 5.-7. Juli 2 Freiburg Einsatzmöglichkeiten regenerativer Energien für eine klimaverträgliche Elektrizitätsversorgung in Deutschland Volker Quaschning und Michael Geyer Deutsches

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Verwaltungsgebäude Reisholzer Werftstrasse 38-40 40589 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 60 Anhang 6 Muster Energieausweis Wohngebäude (zu den 18 und 19) ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 typ Adresse teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik foto (freiwillig) Anzahl Wohnungen nutzfläche

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Ulrich Bruch, Danjana Theis, Nicolai Zwosta IZES ggmbh - Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.07.0 Registriernummer Registriernummer wurde beantragt am.07.0 - vorläufiger Energieausweis gemäß EnEV 7 Absatz Satz - Gebäude

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung

Energiemanagementsystem und Energieaudit. Anforderungen und praktische Umsetzung Energiemanagementsystem und Energieaudit Anforderungen und praktische Umsetzung Dipl.-Ing. Peer Schuback 1 / 20 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Hermann Matschiner, Markus Klätte (Hrsg.) Infrarotheizung. ein Heizsystem mit Zukunft

Hermann Matschiner, Markus Klätte (Hrsg.) Infrarotheizung. ein Heizsystem mit Zukunft Hermann Matschiner, Markus Klätte (Hrsg.) Infrarotheizung ein Heizsystem mit Zukunft ISBN 978-3-9812008-6-7 Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz

GasWärmePumpen. Wärme Kälte Bivalenz GasWärmePumpen Wärme Kälte Bivalenz Gaswärmepumpen von Schwank Umweltwärme nutzen Schwank Gaswärmepumpen kombinieren das effiziente Medium Gas mit der Nutzung von Umweltwärme. Etwa ein Drittel der Energie,

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland

Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland 14. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 1.-13. März 1999 Einsatzmöglichkeiten der Photovoltaik für eine zunkunftsfähige Elektrizitätsversorgung in Deutschland DR.-ING. VOLKER QUASCHNING,

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Kurzbericht Erste Analyse von Arbeitszahlen und Systemeffizienz

Kurzbericht Erste Analyse von Arbeitszahlen und Systemeffizienz Die Zukunft ist erneuerbar. Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg dorthin. Kurzbericht Erste Analyse von Arbeitszahlen und Systemeffizienz zum Forschungsprojekt Sol2Pump Fördergeber Das Projekt wird aus Mitteln

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Simulationsstudie einer solar unterstützten Nahwärmeversorgung mit Langzeit-Wärmespeicher im Gebäudebestand in Eggenstein-Leopoldshafen

Simulationsstudie einer solar unterstützten Nahwärmeversorgung mit Langzeit-Wärmespeicher im Gebäudebestand in Eggenstein-Leopoldshafen Simulationsstudie einer solar unterstützten Nahwärmeversorgung mit Langzeit-Wärmespeicher im Gebäudebestand in Eggenstein-Leopoldshafen A. Schenke 1), D. Mangold 1) 1) 2) 3), H. Müller-Steinhagen 1) Solar-

Mehr

EINSTEIN vs. EN 16247

EINSTEIN vs. EN 16247 EINSTEIN vs. EN 16247 Übereinstimmungen und Unterschiede Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick EN 16247 - Einleitung EINSTEIN

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik Das Nullenergiehaus 1 Schüco Clean Energy² System Technology Umfassende Systemlösungen zur Nutzung von Sonnenenergie 2 Schüco Clean Energy² System

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Dialogplattform Power to Heat 5. und 6. Mai 2015, Goslar Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Inhaltsangabe Einführung Gibt es eine KWK-Zukunft?

Mehr

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli

Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Philipp Kräuchi und Nadège Vetterli Thermische Arealvernetzung am Beispiel des Areals Suurstoffi (Simulation und Monitoring) Forschung & Entwicklung Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Philipp Kräuchi Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr