Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13"

Transkript

1 «schule bewegt» Jahresbericht des Schuljahrs 2012/13 20/03/2014 Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13 Schulklassen 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick Neuheiten im Schuljahr 2012/13 Teilnahmemöglichkeiten Seit dem Schuljahr 2012/13 stehen interessierten Lehrpersonen zwei Teilnahmemöglichkeiten zur Auswahl. Einerseits besteht die Möglichkeit einer Schnupperteilnahme, andererseits können sich Schulklassen direkt als «Bewegte Schulklasse» registrieren und eine Langzeitteilnahme abschliessen. Die Schnupperteilnahme ermöglicht den interessierten Lehrpersonen das Programm vorgängig besser kennenzulernen und sich mit der Integration und Organisation der täglichen Bewegungsminuten während eines Semesters vertraut zu machen. Das für die Schnupperteilnahme erstellte Profil kann bei definitivem Interesse einfach und schnell in ein Langzeitprofil umgewandelt werden. Dieses Profil bleibt so lange aktiv, wie von der eingeschriebenen Lehrperson gewünscht. Können die täglichen Bewegungsminuten aus verschiedensten Gründen nicht mehr eingehalten werden, kann das Profil vorübergehend deaktiviert oder ganz gelöscht werden. Neuer Versandpartner «schule bewegt» darf seit dem Schuljahr 2012/13 auf Swissmilk als neuen Versandpartner zählen. Swissmilk entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sport BASPO das aufs Schuljahr 2012/13 neu erschienene Modul «Milch bewegt». Wöchentlich tätigt Swissmilk bis zu hundert Versendungen in der ganzen Schweiz. Neue Module und Karteibox Im Schuljahr 2012/13 sind die Module «Zusammen bewegt», ein Modul zur Förderung der Sozialkompetenz und das Ernährungsmodul «Milch bewegt» neu ins Angebot von «schule bewegt»

2 aufgenommen worden. Ausserdem profitieren Langzeitteilnahmen neu von einer «schule bewegt» Karteibox, die ihnen kostenlos zur Verfügung steht. Dank der Karteibox können die verschiedenen Kartensets nach eigenem Wunsch sortiert und aufbewahrt werden. Wochentipp archiviert Der tägliche Wochentipp wurde auf das Schuljahr 2012/13 eingestellt. Alle Wochentipps sind neu auf der Webpage von «schule bewegt» abrufbar. Damit der passende Tipp möglichst schnell gefunden werden kann, sind die archivierten Bewegungsideen entsprechend dem Modell der Bewegten Schule nach verschiedenen Themen wie «Bewegte Pausen», «Bewegte Schulanlässe» etc. sortiert. 2

3 AG AI AR BL BS BE FR GE GL GR JU LU Ne NW OW SH SZ SO SG TI TG UR VD VS ZG ZH FL Total der teilnehmenden Klassen im Schuljahr 2012/ Klassen waren im Schuljahr 2012/13 im Rahmen von «schule bewegt» täglich aktiv. Dies entspricht einem Anteil von 6.4 % aller Schweizer Schulklassen. Dabei bewegten sich insgesamt Schülerinnen und Schüler mindestens 20 Minuten pro Tag zusätzlichen zu den obligatorischen Sportstunden. Insgesamt sind 641 Klassen als Schnupperteilnahmen eingestiegen. 36.8% dieser Schnupperteilnahmen haben sich anschliessend für eine Langzeitteilnahme entschieden. Die hohen Beteiligungsquoten einzelner Kantone führen wir auf kantonal starke Aktionsprogramme (zum Bespiel Graubünden bewegt) und positive Werbung seitens der kantonalen Sportämter und aktiven Einzelpersonen zurück Abb. 1 Anzahl Schulklassen nach Kantonen 3

4 AG AI AR BL BS BE FR GE GL GR JU LU Ne NW OW SH SZ SO SG TI TG UR VD VS ZG ZH FL 18.0% 16.0% 14.0% 12.0% 13.4% 16.8% 12.2% 14.3% 10.0% 9.1% 9.2% 9.0% 8.7% 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% 7.3% 5.5% 4.2% 5.6% 7.3% 2.2% 1.1% 6.1% 6.0% 5.5% 4.2% 7.2% 6.2% 1.6% 4.9% 3.1% 6.2% 7.2% 0.4% Abb. 2 Beteiligungsquoten der Schulklassen nach Kantonen in Prozent Bestelle Module Mit Ausnahme des Moduls «Schulweg» und den Zusatzmodulen «Milch bewegt» und «Ernährung» stiessen die angebotenen Module im Schuljahr 2012/13 auf ein relativ ausgeglichenes Interesse bei den teilnehmenden Schulklassen. Das Modul «Musik bewegt» wurde im Schuljahr 2012/13 am meisten erworben (13.5%). (Abb. 3) 10) Zusatzmodul Milch bewegt 9) Zusatzmodul Ernährung 4.6% 4.7% 4) Zusammen bewegt 3) Seil % 11.7% 11) Schulweg 2.3% 1) Musik bewegt 13.5% 8) Gruppenspiele 8.9% 2) Footbag 13.3% 7) Erholungspausen 9.0% 5) Bewegungspausen 6) Bewegungs- und Lernstationen 10.6% 10.0% 0.0% 2.0% 4.0% 6.0% 8.0% 10.0% 12.0% 14.0% 16.0% Abb. 3 Total bestellte Module im Schuljahr 2012/2013 4

5 Schulbesuche Das Kick-off 2012/13 hat am 6. September 2012 in Boll BE stattgefunden. Die Schweizer Bewegungstalente Samuel Hufschmid (Footbag) und Nicolas Fischer (Rope Skipping) unterstützten an diesem Tag das «schule bewegt»-team und erfreuten mehrere hundert Primarschülerinnen und schüler. Sieben weitere Schulbesuche wurden im selben Schuljahr durchgeführt. 5

6 2. Evaluation 2012/13 Die Evaluation wurde an alle im Schuljahr 2012/13 teilnehmenden Lehrpersonen adressiert. Der grösste Rücklauf wird auf der Unterstufe mit einer Beteiligungsquote von 47% verzeichnet. 34% der befragten Lehrpersonen arbeiten auf der der Mittelstufe und weitere 14% arbeiten im Kindergarten. Die Oberstufe ist mit 5% am geringsten vertreten. Es haben keine Lehrpersonen der Gymnasialstufe an der Evaluation teilgenommen. (Abb. 1) 0% 34% 5% 14% 47% Kindergarten Unterstufe Mittelstufe Oberstufe Gymnasium Abb. 1: Aufteilung nach Unterrichtsstufen Der grösste Teil der befragten Lehrpersonen (64%) sind weniger als 2 Jahre bei «schule bewegt» dabei. Die kleinste Gruppe bilden jene Lehrpersonen, die genau 2 Jahre bei «schule bewegt» mitmachen. 24% der befragten Lehrpersonen sind bereits mehr als 2 Jahre bei «schule bewegt» aktiv. (Abb. 2) 24% 64% 12% Mehr als 2 Jahre 2 Jahre Weniger als 2 Jahre Abb. 2: Teilnahmedauer bei «schule bewegt» 6

7 81% der befragten Lehrpersonen erreichten mit ihren Klassen das tägliche Bewegungssoll von 20 Minuten, davon bestätigten 23% sogar täglich mehr als 20 Minuten Bewegung absolviert zu haben. 19% der befragten Klassen erreichen durchschnittlich weniger als 20 Minuten Bewegung pro Tag. (Abb. 3) 23% 19% Weniger als 20 Minuten 20 Minuten 58% Mehr als 20 Minuten Abb.3: Durchschnittlich erreichte Bewegungsminuten pro Tag Die Bewegungskultur in den Schulhäusern wurde wie folgt eingeschätzt: Leicht weniger als die Hälfte der befragten Lehrpersonen antworteten, dass sich «Mehrere Klassen im Schulhaus auf die Initiative ihrer Lehrpersonen bewegen». 46% der Befragten gaben an, dass sich «Einzelne Klassen im Schulhaus auf die Initiative einzelner Lehrpersonen bewegen» und fast ebenso viele vermerkten, dass «Klassenübergreifende Bewegungsprojekte und Schulanlässe mit Bewegung» stattfinden. 28% meldeten zurück, dass ihre Schule «Freiwilliger Schulsport» anbietet. Bei 15% der Lehrpersonen ist die «Bewegung im Leitbild der Schule verankert». Zusätzlich wurden organisierte Sporttage und Turniere, Bewegungslustwochen, Teilnahme bei Purzelbaum, am GP Bern oder bei walk to school etc. als Indikatoren einer existierenden Bewegungskultur genannt. (Abb. 4) 7

8 6) Andere 7% 4) An der Schule wird freiwilliger Schulsport angeboten 28% 5) Bewegung ist im Leitbild der Schule verankert 15% 3) Es gibt klassenübergreifende Bewegungsgprojekte und Schulanlässe mit Bewegung 44% 1) Mehrere Klassen im Schulhaus bewegen sich auf Initiative ihrer Lehrpersonen 49% 2) Einzelne Klassen im Schulhaus bewegen sich auf Initiative einzelner Lehrpersonen 46% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Abb: 4: Bewegungskultur in den Schulhäusern gemäss teilnehmender Lehrpersonen Bis auf wenige Ausnahmen gaben alle Lehrpersonen an, «Bewegungspausen» in ihrem Unterricht zu integrieren. Bewegte Pausen dienen der Auflockerung und Rhythmisierung des Unterrichts. Über die Hälfte der Befragten kombinieren kognitiven Lernstoff mit Bewegung oder setzten die Bewegung in Form von Ritualen um. Unter «Andere» wurden Bewegungsaktivitäten wie Bodypercussion, Tänze, Bewegung in der Natur etc. erwähnt. (Abb. 5) 8

9 5) Andere 11% 3) Rituale 61% 4) Bewegte Hausaufgaben 28% 2) Bewegtes Lernen 69% 1) Bewegungspausen 95% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Abb. 5: Umgesetzte Bewegungsaktivitäten Nahezu alle Lehrpersonen leiten die Bewegungseinheiten persönlich an. Etwas weniger als die Hälfte der Befragten vermerkte, dass einzelne Schülerinnen und Schüler (42%) die Bewegungseinheiten animieren bzw. die Schülerinnen und Schüler die freie Wahl haben, sich während des Unterrichts zu bewegen (41%). Weniger häufig sind Gruppen von Schülern und Schülerinnen bei der Instruktion der Bewegungseinheiten aktiv. (Abb. 6) 9

10 5) Andere 2% 3) Module und Bewegungsmaterialien stehen zur freien Verfügung 41% 4) Gruppe von Schülern 12% 2) Schülerinnen/Schüler 42% 1) Lehrperson 98% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 120% Abb. 6 Anleitung der Bewegungseinheiten Bereits teilnehmende Lehrpersonen bewerten «Angst vor Zeitverlust durch Bewegungszeit ist zu gross» und «Lehrpersonen haben andere Prioritäten» als wichtigste Gründe einer Nichtteilnahme bei «schule bewegt». Rund 30% der Befragten finden die Vorgabe von täglich 20 Minuten Bewegung zu viel und denken, dass andere Angebote genutzt werden. Fehlende Werbung und Unterstützung durch die Schulleitung wurden von einer kleinen Gruppe Lehrpersonen als Grund für die Nichtteilnahme genannt. Nur 1% der Befragten schätzte das Anmeldeverfahren als zu kompliziert ein. (Abb. 7) 10

11 7) Andere 7% 6) Schulleitung unterstützt Projekt nicht/zu wenig 9% 2) Lehrpersonen haben andere Prioritäten 70% 4) Andere Angebote werden genutzt 26% 5) Angebot wird zu wenig beworben 11% 1) Angst vor Zeitverlust durch Bewegungszeit 72% 8) Anmeldung/Profil zu kompliziert 1% 3) Vorgabe 20 min Bewegung täglich zu viel 37% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Abb. 7: Mögliche Gründe einer Nichtteilnahme bei «schule bewegt» Auf die Frage, wie neue Lehrpersonen für «schule bewegt» gewonnen werden könnten, antworteten die bereits teilnehmenden Lehrperson ziemlich unterschiedlich. Als wichtig eingestuft wurden Ausund Weiterbildungen an Pädagogischen Hochschulen und der Austausch mit «schule bewegt» erfahrenen Lehrpersonen. Infoveranstaltungen und Weiterbildungen für berufstätige Lehrpersonen sind für 20% der Befragten relevant. Etwas mehr als ein Zehntel der befragten Lehrpersonen ist der Meinung, dass dank der Unterstützung und Einführung durch die Schulleitung oder vermehrter Präsenz von «schule bewegt» in Schul- und Fachzeitschriften neue Lehrpersonen gewonnen werden können. (Abb. 8) 11

12 6) Anderes 3% 1) Bekannmachung in Aus- und Weiterbildungen an Pädagogischen Hochschulen 26% 4) Unterstützung und Einführung durch die Schulleitung 14% 5) Mehr Präsenz in Schul- und Fachzeitungen 13% 3) Infoveranstaltung/Weiterbildung durch das «schule bewegt»-team an Schulen 20% 2) Austausch mit Lehrpseronen, die bereits am Programm teilnehmen 24% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Abb. 8: Wie neue Lehrpersonen für «schule bewegt» gewinnen? Die befragten Lehrpersonen manifestierten für «Bewegtes Lernen im Unterricht» das grösste Interesse. Diesem Wunsch kann seit dem Schuljahr 2013/14 das neue Modul «Lernen bewegt» Rechnung tragen. «Bewegte Pausen» sind weiterhin von Aktualität. Themen wie «Bewegte Hausaufgaben» und «Schulanlässe» sind für die Lehrpersonen nicht unbedeutend und könnten eventuell zu einem späteren Zeitpunkt in einem neuen Modul aufgenommen werden. Unter «Anderes» wurden Themen wie zum Bespiel eine «Gesunde und bewegte Lehrerschaft» oder «Tänze und Choreographien» vermerkt. (Abb. 9) 12

13 5) Weitere Themen 1% 4) Schulanlässe 15% 3) Bewegte Hausaufgaben 21% 2) Bewegte Pausen 27% 1) Bewegtes Lernen im Unterricht 36% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Abb. 9: Themenbereiche, die Lehrpersonen interessieren 92% der befragten Lehrpersonen möchten auch in Zukunft bei «schule bewegt» aktiv sein. 7% wissen es zum heutigen Zeitpunkt noch nicht und nur gerade 1% werden in Zukunft nicht mehr bei «schule bewegt» mitmachen. Unter anderem ist der Grund «Beendigung des Schuldienstes im Pensionierungsalter» vermerkt. 1% 7% Ja Nein Vielleicht 92% Abb: 10: Teilnahme bei «schule bewegt» in Zukunft 13

14 Die Analyse der täglichen Bewegungsminuten gemäss Stufen ergibt, dass im Kindergarten bis zu 70% der befragten Lehrpersonen mehr als 20 Minuten Bewegung in ihren Unterricht integrieren. Das Bewegungssoll von 20 Minuten wird im aufsteigenden Verlauf der Schulstufen von einer geringer werdenden Prozentzahl erreicht. Wird das Bewegungssoll von 20 Minuten im Kindergarten problemlos eingehalten, so sind es auf der Unterstufe 77%, auf der Mittelstufe 68% und auf der Oberstufe nur noch 55% der Lehrpersonen, die die minimale Vorgabe erreichen. Gleichzeitig nimmt der Prozentsatz von Lehrpersonen, die mehr als 20 Minuten Bewegung in den Unterricht integrieren, stark ab. Auf der Oberstufe sind es weniger als 5%. (Abb. 11) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Kiga Unterstufe Mittelstufe Oberstufe Mehr als 20 Minuten 20 Minuten Weniger als 20 Minuten Abb. 11: Tägliche Bewegungsminuten gemäss Schulstufen Alle teilnehmenden Lehrpersonen meldeten zurück, allgemein mit dem Programm von «schule bewegt» zufrieden zu sein. Positive Rückmeldungen wurden in Bezug auf die vielseitigen Bewegungsideen und den kostenlos zur Verfügung gestellten Materialien verzeichnet. Die Kartensets werden als gut verständlich und illustriert bewertet. Die Übungen sind im Unterricht einfach und ohne enorme Vorbereitungszeit umsetzbar. Die Bewegungsideen bringen Spass und Bewegung in den Unterricht. Auf sehr viel positives Echo stossen die Module «Footbag» und «Seil+». Auch die archivierten Wochentipps werden von den Lehrpersonen sehr geschätzt und weiter in den bewegten Unterricht integriert. Eine Archivierung gemäss Stufen wäre dabei wünschenswert. Das Programm wird nahezu ausnahmslos von den Lehrpersonen äusserst geschätzt und oftmals verdankt. 14

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

Das Politiker Homepage Ranking 2014

Das Politiker Homepage Ranking 2014 Das Politiker Homepage Ranking 04 Eine umfangreiche Analyse sämtlicher Webseiten von Schweizer Parlamentariern. Herausgegeben von Marc Schlegel und Andreas Stockburger. im Oktober 04 www.politiker-homepage-ranking.ch

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage.

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage. Feiertage 1. Grundsatz Die Feiertagsregelung gilt gemäss GAV 2009-2012 für alle dem GAV unterstellten Mitarbeitenden. Wir empfehlen den Mitgliedern, diese Regelung für den ganzen Betrieb anzuwenden. Art.

Mehr

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Einleitung Dieses Kapitel ist für jene Kreise interessant, welche sich mit der Planung oder Realisierung von Bauten befassen. Wichtig ist,

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL I ) Anfrage ausfüllen 1. Die Mitglieder der tripartiten Kommissionen haben

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

Die Rückversicherung des IRV

Die Rückversicherung des IRV Die Rückversicherung des IRV Der Interkantonale Rückversicherungsverband IRV Feuerrückversicherung Der 1910 gegründete Interkantonale Rückversicherungsverband (IRV) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum

Mehr

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen AUSGABE 2012 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen gemäss AVIG und BVG 1 HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe PATENSCHAFTEN Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe Not lindern, Freude bereiten, Familien entlasten. Liebe Patin, lieber Pate Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Patenschaft. Mit Ihrem Patenschaftsbeitrag

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Die Betriebszählung 2005 in Kürze Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Neuchâtel, 2006 Auf diese und viele andere Fragen gibt die Betriebszählung Antwort! Wie haben sich die Arbeitsplätze in der Telekommunikationsbranche

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015)

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) 1 Versicherte Personen (Vorsorgeplan AL) Die Grundlage für die Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen SGK-N / CSSS-N - 10-09. Umsetzung der Pflegefinanzierung Erläuternder Bericht vom 13. August 2012 Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten

Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten Weiterbildung Brainfitness Chur, Schulhaus Herold 6. November 2013 Bewegte Schulen Purzelbaum Kindergarten Herzlich Willkommen 95 Kindergärten, ca. 1400 Kinder 76 Bewegte Schulen, 96 Schulhäuser 10 Italienisch,

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis)

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Höhere Berufsbildung an der Berufsschule für Gestaltung Zürich Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Schweizer KMU Studie Eine Analyse der Zahlen 2011 Urs Fueglistaller Alexander Fust

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen und Statistik Analyse Prognose 2007 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 58 www.dnbswitzerland.ch Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus?

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 A Allgemeine Angaben -I- Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Daniel Wüthrich, Tourismus und Regionalentwicklung, Leiter Tourismus und Regionalentwicklung (TouReg) 1 Was

Mehr

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Dr. iur. MATHIAS BOSCHUNG, Rechtsanwalt Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Rechtsnatur und rechtliche Grundlagen Übersicht 1. Ausgangslage 1.1 Gegenstand des Rettungsdienstes 1.2 Rettungsdienst

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung Empfehlungen der SODK zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung 1 Empfehlungen der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK) zur Ausgestaltung der Alimentenbevorschussung

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Unsere Mission Sunrise ist die einzige private Telekommunikationsanbieterin in der Schweiz, die alle Bereiche der Telekommunikation abdeckt: Mobile,

Mehr

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz Schwyz, 14. April 2008 Ausgleichskasse Schwyz - Rubiswilstrasse 8-6431 Schwyz Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENFASSUNG...

Mehr

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Bewilligung für Nachtarbeit (Art. 17 ArG) 14-000803 / 66030399 Mopac modern packaging AG, 3457 Wasen im Emmental Kunststoff-Formung, Druckerei und Wiederaufbereitung

Mehr

Bildung und Wissenschaft 1286-1200. Bildungsfinanzen. Neuchâtel, 2012

Bildung und Wissenschaft 1286-1200. Bildungsfinanzen. Neuchâtel, 2012 15 Bildung und Wissenschaft 1286-1200 Bildungsfinanzen Ausgabe 2012 Neuchâtel, 2012 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche:

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Warum Geld verschenken?

Warum Geld verschenken? BAUEN & WOHNEN BEOBACHTER KOMPAKT 9/2007 35 HYPOTHEKEN: BEWIRTSCHAFTUNG Warum Geld verschenken? Werden Sie aktiv: Denn wer sich nicht von Zeit zu Zeit mit seiner Hypothekarschuld auseinandersetzt und keine

Mehr

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Rechtliches Inkasso bei Nationale Suisse - Erfahrungen der letzten zwei Jahre Maria Vonderschmitt, Leiterin Betreibungswesen Regensdorf, 2. Juli 2013 Agenda

Mehr

Politisches System Schweiz. Politische Institutionen. Politik. Gesellschaft. Die drei Dimensionen des Politikbegriffs: Föderalismus Konkordanz Direkte

Politisches System Schweiz. Politische Institutionen. Politik. Gesellschaft. Die drei Dimensionen des Politikbegriffs: Föderalismus Konkordanz Direkte Vorlesung am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bern Prof. Dr. IDHEAP Lausanne Sommersemester 2006 1 Politische Institutionen Politik Föderalismus Konkordanz Direkte Demokratie Gesellschaft

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern

DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern DGWF AG-E Tagung Mai 2006 in Bochum Welche Formate braucht die wissenschaftliche Weiterbildung? Andreas Fischer Universität Bern Format Format bezeichnet allgemein eine Vorgabe an Form, Größe oder Struktur

Mehr

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage So spritzig wie Ihre Geschäftsideen Fakten und Zahlen Vorteile auf einen Blick Internationale und nationale e Zentrale geografische Lage Dienstleistungen und Kontaktpersonen Willkommen im Kanton Bern!

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 2. März 2011 KR-Nr. 381/2010 222. Anfrage (Unterstützung privater Institutionen in ihrer Arbeit für ältere Menschen) Die Kantonsräte

Mehr

Die Steuern der Kantone und Gemeinden

Die Steuern der Kantone und Gemeinden Die Steuern der Kantone und Gemeinden Gesetzliche Grundlagen: 26 kantonale Steuergesetze, verschiedene Gemeindereglemente (aus Gründen des Föderalismus besitzt jeder Kanton sein eigenes Steuergesetz) sowie

Mehr