Schulende wohin?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulende 2009 - wohin?"

Transkript

1 Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben, nach ihren Ausbildungszielen befragt oder 80.5 % absolvieren eine berufliche Grundbildung (Lehre, Attestausbildung) oder eine schulische Ausbildung (Gymnasium, Handelsmittelschule, Fachmittelschule usw.); 305 oder 17.4 % besuchen ein Brückenangebot oder machen eine andere Zwischenlösung; 35 oder 2.0 % hatten noch keine Lösung, suchten und fanden teilweise noch Lehrstellen oder sind zwischenzeitlich in einem Brückenangebot aufgenommen. Hans Iten, Vorsteher Amt für Berufs- und Studienberatung, Pfäffikon Ende Juni 2009 wurden die 1752 Schwyzer Schülerinnen und Schüler des 9. Schuljahres (3. Klassen der Sekundarstufe I, Gymnasium, Handelsmittelschule) im Rahmen des Projekts Endspurt unter aktiver Mithilfe der zuständigen Lehrpersonen durch die Berufs- und Studienberatung über ihre Laufbahnwege befragt. Ergebnis in Zahlen Mehr als die Hälfte der Jugendlichen dieses Jahrgangs beginnt eine berufliche Grundbildung und etwa ein Viertel besucht eine weiterführende Schule. 305 Jugendliche treten eine Zwischenlösung (Brückenangebot, Praktikum, Au Pair usw.) an. 35 Jugendliche hatten noch keine Lösung bezüglich ihres weiteren Ausbildungsweges. Dies sind 2 % aller Schulabgängerinnen und Schulabgänger des 9. Schuljahres. Seit Januar 2009 wurden Jugendliche ohne Anschlusslösung, sofern sie es wünschten, durch die Berufsberatung betreut, um geeignete Anschluss-/Brückenlösungen zu finden. Die Laufbahnwege und die Berufswahl unterscheiden sich nach Geschlecht und Herkunft. Die Lehrstellensituation zeigte sich auch dieses Jahr im Kanton Schwyz und den meisten umliegenden Kantonen immer noch etwas angespannt, aber etwas weniger als in den vergangenen Jahren. Obwohl im Juni noch etliche Lehrstellen frei waren, ist es nicht allen Jugendlichen gelungen, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden; besonders Mühe haben Jugendliche mit Schwächen im schulischen Bereich oder im Sozialverhalten und Fremdsprachige. Die Zahl der Schüler und Schülerinnen ohne Anschlusslösung ist gegenüber dem Vorjahr weiter gesunken. Vor allem ist dies dem Umstand zu verdanken, dass die Zusagen für ein kombiniertes kantonales Brückenangebot zum Zeitpunkt der Umfrage bereits gemacht wurden. Aber auch dank der Betreuung durch die Berufsberatung konnten etliche einen Ausbildungsplatz finden. Erfahrungsgemäss finden aber auch etliche in der Sommerpause noch einen Ausbildungsplatz.

2 2 Laufbahnwege am Ende des 9.Schuljahres Männlich % Weiblich % total % Berufliche Grundbildung 595 (580) 65.4 (64.4) 370 (404) 43.9 (45.2) 965 (984) 55.1 (54.8) Weiterführende Schule 188 (186) 20.7 (20.6) 257 (245) 30.5 (27.4) 445 (431) 25.4 (24.0) Brückenangebot/ Zwischenlösung 103 (92) 11.3 (10.2) 202 (211) 24.0 (23.6) 305 (303) 17.4 (16.9) keine Anschlusslösung gefunden 23 (39) 2.5 (4.3) 12 (32) 1.4 (3.6) 35 (71) 2.0 (4.0) Arbeitsstelle ohne Ausbildung 1 (4) (0.4) 1 (2) (0.2) 2 (6) (0.3) Total (901) (894) (1795) (in Klammern = 2008) Lösungen nach dem 9. Schuljahr Brückenangebot/ Zwischenlösung Nicht entschieden/keine Lösung gefunden Arbeit Weiterführende Schule Berufliche Grundbildung In den letzten acht Jahren lag der Anteil Jugendlicher, die nach dem 9. Schuljahr in eine Ausbildung auf der Sekundarstufe II (Berufslehre, Gymnasium, Fachmittelschule, Handelsmittelschule) eintreten, fast unverändert zwischen 76 und knapp 80 %. Dieses Jahr sind es über 80%. Jugendliche ausländischer Herkunft haben eindeutig geringere Chancen direkt nach Schulabschluss in eine Ausbildung auf der Sekundarstufe II einzutreten. Die Quote liegt hier bei 60.5 % von insgesamt 299 ausländischen Jugendlichen gegenüber 84.5 % bei Schweizern. Jahr %-Anteil Austritte aus der 2. Klasse der Sekundarstufe I 149 (121) Schülerinnen und 95 (157) Schüler, total 244 (278), verliessen die 2. Klasse der Orientierungsschule. Davon werden 217 (235) in eine weiterführende

3 3 Schule eintreten (Gymnasium), 17 (23) beginnen eine berufliche Grundausbildung, 4 (13) treten in eine Zwischenlösung über oder machen das 9. Schuljahr an einer Privatschule, fünf traten aus, ohne eine Lösung in Sicht zu haben. Austritte aus den Brückenangeboten 226 Schülerinnen und Schüler traten aus den kantonalen Brückenangeboten (Kombinierte Brückenangebote A und B in Pfäffikon und Schulische Brückenangebote in Pfäffikon und Goldau) aus. 169 Austretende werden in eine Grundbildung eintreten und 10 eine weiterführende Schule besuchen. Berufe aus den Berufsfeldern Detailhandel, Gesundheit, Wirtschaft/Verwaltung, Holz/Innenausbau und Schönheit sind die am häufigsten gewählten. 17 haben eine weitere Zwischenlösung oder ein Praktikum gewählt, um später in eine Grundbildung eintreten zu können. Total fanden damit über 86% eine passende Anschlusslösung. 15 haben noch keine Lösung gefunden und 15 wurden im Verlaufe des Jahres von der Schule ausgeschlossen. Hitliste der gewählten Berufe Die Hitliste der gewählten Berufe (ohne Vollzeit-Schulausbildungen) aller Befragten zeigt, dass von den rund 280 möglichen Berufslösungen 105 verschiedene gewählt wurden. Knaben wählten 85 (99), Mädchen 45 (66) verschiedene Berufe. 75 % der Mädchen haben einen Ausbildungsplatz in nur neun verschiedenen Berufen gefunden und 75 % der Knaben in immerhin 24 verschiedenen Berufen. Mädchen wählen eindeutig aus weniger Berufen aus, resp. können aus weniger Berufen auswählen. Auffallend ist, dass etwa 50 Mädchen für den Einstieg ins Berufsleben einen technischen oder handwerklichen Beruf wählen. So finden wir Mädchen als Bäcker-Konditorin, Hochbauzeichnerin, Malerin, Konditor-Confiseurin, Gärtnerin, Schreinerin, Augenoptikerin, Elektronikerin, Gestalterin Werbetechnik, Bauzeichnerin, Chemielaborantin, Dekorationsgestalterin, Fachfrau Betriebsunterhalt, Haustechnikplanerin (Lüftung), Informatikerin, Landwirtin, Lebensmitteltechnologin, Logistikerin, Polymechanikerin, Recyclistin in Berufen, die sonst eher von Knaben gewählt werden. Hingegen wählen die Knaben generell rollenkonform nur gerade je einer wählte die Berufe Fachmann Gesundheit, Hotelfachmann, Industrieschneider - Berufe die doch sonst mehrheitlich von Mädchen besetzt werden. Die Liste aller gewählten Berufe finden Sie unter -> Aktuelles

4 4 Lehrstellenzusagen Datum der Lehrstellenzusage per 2009 alle % Wie bereits seit einigen Jahren festzustellen ist, erhalten viele Jugendliche eine Zusage für die Lehrstellen in der Zeit ab den Herbstferien bis zum Jahresende. Etwa 30% der Lehrstellen (in allen Berufen) werden nach wie vor erst im neuen Jahr vergeben. Diese Tatsache nimmt einen gewissen Druck weg, sich schon möglichst früh für eine Lehrstelle bewerben zu müssen. Ausbildungsorte (Lehrstellen) Fast drei Viertel unserer Jugendlichen finden die Lehrstelle in unserem Kanton. Für die Region Ausserschwyz spielen aber auch die Kantone Zürich und St. Gallen eine wichtige Rolle; im inneren Kantonsteil sind dies Zug und Luzern. Kanton total % SZ ZH ZG SG LU GL UR FR GR BL 1 NW 1 TG 1 Projekt Endspurt Jugendliche, die Schwierigkeiten mit der Umsetzung ihres Berufswunsches hatten, wurden im Rahmen des Projekts Endspurt durch die Berufsberatung und Lehrerschaft ab Januar zusätzlich gecoacht. Zwischenlösungen / Brückenangebote Trotz intensiver Suche und Unterstützung fanden nicht alle Schulabgängerinnen und Schulabgänger eine Anschlusslösung auf der Sekundarstufe II. 217 werden in ein kantonales Brückenangebot (124 schulisches und 93 kombiniertes)

5 5 eintreten und 88 werden eine andere Zwischenlösung (Sprachaufenthalt, Au Pair, Sozialjahr usw.) machen. Die Gründe für ein Zwischenjahr sind vielfältig. Vor allem Fremdsprachige haben grosse Mühe, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Während nur 60 % der ausländischen Schulabgängerinnen und abgänger eine nachhaltige Anschlusslösung finden, sind dies bei den Schweizerinnen und Schweizern rund 85%. alle Knaben Mädchen Total schulisches Brückenangebot (SBA Goldau/Pfäffikon und ausserkantonal) kombiniertes Brückenangebot (KBA Pfäffikon und ausserkantonal) Andere Allseits Danke! Ohne das grosse Engagement unserer Lehrbetriebe und Ausbildungsstätten wäre es nicht möglich, dass auch dieses Jahr wiederum ein grosser Teil unserer Jugendlichen einen Ausbildungsplatz gefunden haben. Ein spezieller Dank gehört aber auch jenen, welche die Jugendlichen auf dem Weg zu ihrem Beruf begleiten, allen voran der Lehrerschaft der Sekundarstufe I und den Mitarbeitenden in der Berufsberatung, sowie den Behörden und Amtsstellen, die dafür sorgen, dass genügend Ausbildungsplätze vorhanden sind. Ausführlichere Informationen finden Sie unter (Rubrik Aktuell )

Schulschluss 2015, wohin?

Schulschluss 2015, wohin? BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Schulschluss 2015, wohin? Ergebnisse der Schulenderhebung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Juli 2015 Berufs,- Studien- und Laufbahnberatung Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...

Mehr

Berufsmaturität Zahlen und Fakten

Berufsmaturität Zahlen und Fakten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Berufsmaturität Zahlen und Fakten Stand 2 Februar 22 / I Inhalt Entwicklung der Berufsmaturität

Mehr

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule Oktober 2008 STEP I 2008 Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule STEP I 2008 3 Inhaltsverzeichnis 11. Einleitung...4 12. Zusammenfassung der Ergebnisse...5

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Nr. 05.8331.02

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Nr. 05.8331.02 Nr. 05.8331.02 an den Grossen Rat ED/P058331 Basel, 28. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 27. September 2005 Interpellation Nr. 60 Roland Engeler betreffend Ausbildungsoffensive Zur Behandlung

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummern 121017/121018 Oktober

Mehr

Aktuelle Berufe-Hitparade

Aktuelle Berufe-Hitparade Aktuelle Berufe-Hitparade «Computerberufe haben Zukunft!» «Baue deine Zukunft - lerne Maurer!» «Mach das KV, dann hast du nachher alle Möglichkeiten!» Bestimmt hast du solche Aussprüche und Slogans schon

Mehr

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1.

Anhang. zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz. der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug. gültig ab 1. Anhang zum Regionalen Schulabkommen Zentralschweiz der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden, Luzern und Zug gültig ab 1. August 2010 Legende zum Anhang Beschluss der BKZ vom 12. März 2010, ersetzt

Mehr

www.berufswahlagenda.ch > Lehrpersonen

www.berufswahlagenda.ch > Lehrpersonen Orientierungslauf durch die Berufswahlagenda 2015/16 An alle Lehrpersonen Diese Arbeitsblätter dienen dazu, auf spielerische Weise einen Überblick über die Berufswahlagenda zu erhalten. Die Aufgaben aus

Mehr

Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs

Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs Amt für Berufsbildung Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen Brückenangebote: Berufsvorbereitungsjahr Vorlehre Integrationskurs 1 Brückenangebote 1 2 3 Öffentliche Brückenangebote Ab dem Schuljahr 2007/08

Mehr

Lehrstellensituation in der Stadt Zürich: Angebot und Nachfrage Analyse, Rückblick, Ausblick

Lehrstellensituation in der Stadt Zürich: Angebot und Nachfrage Analyse, Rückblick, Ausblick Februar 2009 Verfasser: Dr. René Zihlmann, Direktor des Laufbahnzentrums Dr. Daniel Jungo, Direktionsassistent des Laufbahnzentrums Zürich, im Februar 2009 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Sozialdepartement

Mehr

Anmelde Formular (S. 1 6) Das zwölfte partnersprachliche Schuljahr (ZPS) Schuljahr 2015-2016

Anmelde Formular (S. 1 6) Das zwölfte partnersprachliche Schuljahr (ZPS) Schuljahr 2015-2016 Coordination des échanges scolaires CoES Koordinationsstelle für Schüleraustausch KoSA Postfach 483, 1630 Bulle 1 T +41 26 919 29 25, F +41 26 919 29 26 dillonb@edufr.ch - www.fr.ch/kosa Anmelde Formular

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2012/2013 Susanne Aeschbach Dozentin und Projektleiterin Simone Villiger Wissenschaftliche Mitarbeiterin 3. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz Berufsmatura...2 - Technische Richtung...2 - Lehrbegleitend...2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...4 - Vollzeit für

Mehr

Brückenangebote Schuljahr 2016/17

Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Verwaltung (Anmeldung): Schulstandort: Berufs- und Weiterbildungszentrum Berufs- und Weiterbildungszentrum Bahnhofstrasse

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr

Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik)

Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) Lehre Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura Ausrichtung Technikin der Lehre integriert Aufnahme 2016 Informationen

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Berufsbildung Stadt Zürich

Berufsbildung Stadt Zürich Inhalt Aufgaben und Dienstleistungen «Mit gezielter Diversifikation erfolgreich rekrutieren» Zahlen und Fakten Lehrstellenmarketing Stadt Zürich 3. März 2014, Seite 2 Leitbild Die Stadt Zürich engagiert

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1

Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsmaturität Übersicht über Ausbildungswege, Ausrichtungen und berufliche Grundbildung sowie mögliche Studiengänge an den Fachhochschulen 1 Die Berufsmaturität

Mehr

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit

Zwischenlösungen. nach der obligatorischen Schulzeit Zwischenlösungen nach der obligatorischen Schulzeit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche oder Unentschlossenheit in der Berufswahl verunsichern viele Jugendliche. Wie soll es nach der Schule weitergehen?

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Kaminfeger-Vorarbeiter

Kaminfeger-Vorarbeiter Übersicht der Module im Kaminfegergewerbe 1 Seite Ausbildung Kaminfeger-Vorarbeiter Kaminfeger-Vorarbeiter Module Abkürzung Lektionen Kosten Organisation 1 Kurs für Berufsbildner BBK 40 ~ 600.- Siehe Seite

Mehr

Das 1x1 der Lehrstellensuche

Das 1x1 der Lehrstellensuche 2011 Das 1x1 der Lehrstellensuche Verein zur Förderung der Lehrstellenvermittlung in der Schweiz 21.09.2011 Das 1x1 der Lehrstellensuche Liebe Lehrstellensuchende und liebe Lehrkräfte, Jugendarbeiter,

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Zentralstelle Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung bsb@sz.ch Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN

DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN INTERFACE DIE PRÄMIENVERBILLIGUNG IN DEN KANTONEN: ÜBERSICHT ÜBER DIE BEMESSUNGSGRUNDLAGEN VON JUNGEN ERWACHSENEN IN DEN 26 KANTO NEN ERSTELLT IM AUFTRAG DER GESUNDHEITSDIREKTION DES KANTONS ZUG Luzern,

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... Basis-Grundbildung Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... HANDELSSCHULE... Sind Sie bei der Suche nach einer kaufmännischen Lehrstelle noch nicht

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich Thema Fast ein Drittel ohne direkte Anschlusslösung Es gibt im Kanton Zürich pro Jahr 1000 offene Lehrstellen und gut doppelt so viele Jugendliche, die in einem Brückenangebot landen. Läuft da etwas aus

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch BILDUNGSDIREKTION BERUFSFACHSCHULE Robert-Durrer-Str. 4, Postfach 1241, 6371 Stans Telefon 041 618 74 33, www.netwalden.ch BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN vbg. bg.netwalden.ch AUSGABE 16. SEPTEMBER

Mehr

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ)

Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Erstmalige berufliche Grundausbildung nach Art. 17 BBG (EBA / EFZ) Die berufliche Grundbildung führt Jugendliche und Erwachsene mit Einschränkungen zu einem erfolgreichen Berufsbildungsabschluss. Durch

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung Pressedokumentation 2014 Koordination Berufsbildung 2014 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Ausbildung national, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, berufsbildung@coop.ch,

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert

Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert Die Schweizer Jugend ist über die Berufswelt gut informiert Wirtschaft und Verwaltung ist erneut die beliebteste Branche bei Schweizer Schülerinnen und Schülern. Dies ergab die diesjährige Schülerumfrage

Mehr

Handelsmittelschule (HMS)

Handelsmittelschule (HMS) Handelsmittelschule (HMS) Dein schulischer Weg zum KV-Abschluss Was ist die Handelsmittelschule? Die Angebote Die Aufnahmebedingungen Die Anschlussmöglichkeiten Die Adressen Erziehungsdirektion des Kantons

Mehr

Eltern. www.osz-gstaad.ch. OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information. 2. Quartal Oktober 2014

Eltern. www.osz-gstaad.ch. OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information. 2. Quartal Oktober 2014 Eltern OBERSTUFENZENTRUM EBNIT Information Eltern Bildungskommission Schulsekretariat Berufsberater Gemeinderat Pfarrämter Saanen Gsteig Lauenen Hauswarte Jugendarbeit Schulen Saanenland 2. Quartal Oktober

Mehr

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1

Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN. 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Informationsabend Übertritt in die Sekundarstufe I HERZLICH WILLKOMMEN 21. September 2015 Elternabend Übertritt 1 Programm Wer Zeit ca. 1. Begrüssung M. Zollinger / Rektor 20.00 2. Unser Schulsystem Übertrittsmöglichkeiten

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

A: Schulische Zwischenlösungen

A: Schulische Zwischenlösungen Bei der Zwischenlösung handelt es sich (meistens) um eine einjährige Übergangszeit nach der obligatorischen Schule bis zum Beginn einer beruflichen oder schulischen Erstausbildung. Warum werden Zwischenlösungen

Mehr

Berufswahl-Portfolio Stoffverteilungsplan ab 1. Klasse Sek 1(Bülach/ZH)

Berufswahl-Portfolio Stoffverteilungsplan ab 1. Klasse Sek 1(Bülach/ZH) Berufswahl- Stoffverteilungsplan ab 1. Klasse (Bülach/ZH) Der nachfolgende Stoffverteilungsplan bezieht sich auf die Arbeit mit dem Berufswahl- und die n auf www.berufwahl-portfolio.ch. Als Lehrperson

Mehr

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Ein Sturz ist schnell passiert und kann schlimme Folgen haben. Um das Sturzrisiko zu reduzieren, bietet die CONCORDIA ihren Versicherten

Mehr

Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit

Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit Geschäftsstelle Emil Frey-Strasse 100, 4142 Münchenstein Telefon 061 552 65 80, Fax 061 552 69 32 info@oda-gesundheit.ch Leitfaden für Bewerbungsverfahren Fachfrau/Fachmann Gesundheit Inhaltsverzeichnis

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Fasziniert Sie die Welt des internationalen Handels und der Sprachen? Gerade in der

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1)

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Profil M: Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Ausbildungsziele 2. Schulische Voraussetzungen 3. Persönliche Voraussetzungen 4. Unterricht

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Salzgitter Die kinder- und familienfreundliche Lernstadt

Salzgitter Die kinder- und familienfreundliche Lernstadt Salzgitter Die kinder- und familienfreundliche Lernstadt Schülerbefragung zum Ausbildungsplatzbedarf 2008 Stichtag: 04.04.2008 Herausgeber: Stadt Salzgitter - Referat für Wirtschaft und Statistik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen

Leitfaden. Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W. Gültig für Lehrbeginn 2015. Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Leitfaden Kauffrau und Kaufmann EFZ mit Berufsmaturität WD-W Gültig für Lehrbeginn 2015 Bildungsdepartement 1 1. Ausbildungsziele

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2014

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2014 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 014.09.014 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Geschäfts-ID

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat

Ausbildung Pflege. Bewerbung für. Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit. Personalien. Telefon privat Ausbildung Pflege Bewerbung für Lehrstelle Fachfrau/Fachmann Gesundheit Personalien Frau Herr Name Geburtsdatum Telefon privat Heimatort/Kt. Für Ausländer/in Aufenthalts-/ Arbeitsbewilligung Typ Name/Vorname

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2015 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 015 0.05.015 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Geschäfts-ID

Mehr

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen

Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Aufnahme 2015 Informationen für Kandidaten/Innen Lehre : Informaticien-ne CFC, orientation informatique d entreprise (Informatiker/in EFZ, Ausrichtung Betriebsinformatik) BM1 - Berufsmatura, Ausrichtung

Mehr

Informationen aus dem AfBB

Informationen aus dem AfBB Konferenz der Lehrerinnen und Lehrer der Berufsfachschulen des Kantons Basel-Landschaft vom 27.10.2011 an der Berufsschau Pratteln Informationen aus dem AfBB Organisation des AfBB und Bildungslandschaft

Mehr

Beschäftigungs- und Integrationsangebote der Sozialhilfe (BIAS)

Beschäftigungs- und Integrationsangebote der Sozialhilfe (BIAS) Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Sozialamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des affaires sociales Rathausgasse 1 3011 Bern Telefon +41

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

DEPARTEMENT FÜR ERZIEHUNG, KULTUR UND SPORT W E I S U N G E N

DEPARTEMENT FÜR ERZIEHUNG, KULTUR UND SPORT W E I S U N G E N DEPARTEMENT FÜR ERZIEHUNG, KULTUR UND SPORT W E I S U N G E N vom 18. Januar 2007 über die Aufnahme in die Mittelschulen Schuljahr 2007/2008 Alle Personen-, Status- oder Funktionsbezeichnungen dieser Weisungen

Mehr

Profilvergleich Lehrberufe

Profilvergleich Lehrberufe In Zusammenarbeit mit Fachleuten verschiedener Berufsgruppen wurden als Orientierungshilfen Profilvorgaben für diverse Berufslehren entwickelt. Diese beziehen sich ausschliesslich auf schulische Fähigkeiten,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil

HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil HERZLICH WILLKOMMEN! BWZ Rapperswil Ihr Zentrum für Ausbildung und Weiterbildung in Rapperswil Werner Roggenkemper BWZ Rapperswil Programm Berufsfachschule und Lehrbetrieb Berufsmatura als Alternative

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technik, Architektur, Life Sciences... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte

Mehr

Lehrstellenmarkt 2015

Lehrstellenmarkt 2015 Lehrstellenmarkt 205 2. September 205 5.00 bis 8.00 Uhr Seite 2 Lehrstellenmarkt 205 Seite 3 Lehrstellenmarkt 205 Liebe Jugendliche, Eltern und Lehrpersonen, geschätzte Lehrstellenanbietende Wenn das Ende

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Stoffverteilungsplan II

Stoffverteilungsplan II Stoffverteilungsplan II Berufswahl- zur Berufswahl (Schmid / Barmettler) Der nachfolgende Stoffverteilungsplan nimmt Bezug auf den zentralschweizerischen Lehrplan «Lebenskunde (Teil Berufswahl)» und den

Mehr

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen zum Elternabend Berufswahl. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen zum Elternabend Berufswahl OSZ Stockhorn 1 Programm I Von der Berufslehre zur Fachhochschule Das bernische Bildungssystem II Die 7 Schritte zum passenden Beruf Mit Schwerpunkt: Schnupperlehre

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr