Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT"

Transkript

1 Nachhaltigkeit Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

2 Cyprus Gelebte Verantwortung Nachhaltigkeit bei PHOENIX CONTACT Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Das deutsche Familien-Unternehmen wurde 1923 gegründet und beschäftigt heute mehr als Mitarbeiter weltweit. Der Stammsitz ist in Blomberg (Nordrhein-Westfalen) und Bad Pyrmont (Niedersachsen). Zur Phoenix Contact-Gruppe Deutschland gehören acht Unternehmen. Im Ausland befinden sich sieben firmeneigene Produktionsstätten. Ein Vertriebsnetz von rund 50 eigenen Tochtergesellschaften und mehr als 30 Vertriebspartnern bietet weltweite Kundennähe, direkt vor Ort. Mexico Guatemala Honduras Nicaragua Costa Rica Panama Colombia Ecuador Peru Venezuela Bolivia Chile USA Canada Paraguay Uruguay Argentina Brazil Iceland Ireland Spain Portugal United Kingdom France Belgium Norway Netherlands Sweden Denmark Blomberg, Germany Luxembourg Czech Republic Austria Slovakia Ukraine Kazakhstan Switzerland Hungary Slovenia Croatia Romania Bosnia and Italy Herzegovina Serbia Montenegro Kosovo Bulgaria Georgia Macedonia Azerbaijan Turkey China Greece Tunisia Lebanon Iraq Morocco Pakistan Israel Kuwait Bangladesh Algeria Jordan Bahrain India Egypt Qatar Sri Lanka Saudi Arabia Thailand UAE Ghana Nigeria Oman Malaysia Uganda Kenya Singapore Botswana Tanzania Finland Poland Zambia Mozambique Namibia Zimbabwe South Africa Latvia Estonia Lithuania Belarus Russia Australia New Zealand South Korea Taiwan Philippines Vietnam Indonesia Innovative Komponenten und Lösungen Das Produktspektrum umfasst hochwertige Komponenten und Systemlösungen für die Energieversorgung inklusive Wind- und Solar, den Geräte- und Maschinenbau sowie den Schaltschrankbau. Die Märkte der Automobilindustrie, regenerativer Energien und der Infrastruktur werden durch ganzheitliche Lösungskonzepte inklusive Engineering-, Service- und Trainingsleistungen gemäß ihrer spezifischen Bedürfnisse betreut. Japan 2 PHOENIX CONTACT

3 Die Geschäftsführung (von links nach rechts) Frank Stührenberg, Prof. Dr. Gunther Olesch, Roland Bent, Klaus Eisert, Dr. Heinz Wesch, Dr. Martin Heubeck Der Stammsitz in Blomberg Bei Phoenix Contact ist Nachhaltigkeit gelebtes Tun und Handeln. Die Schonung von Ressourcen und der Schutz der Umwelt werden bei der Entwicklung neuer Produkte, in der Fertigung und im Wirtschaften berücksichtigt. Die Nutzung neuer Technologien und Verfahren ist die Basis der Produkt-Entwicklung für unsere Kunden. Zugleich dient sie der energetischen wie auch materiellen Effizienz. Unsere unternehmerische Verantwortung Corporate Social Responsibility zeigt sich im Engagement für Bildung und Qualifikation, einem Werte-orientierten Führungsstil und unserer Unternehmens-Kultur. Das Bestreben nach Erhalt des Geschaffenen für künftige Generationen wird in kontinuierlichen Verbesserungsprozessen sowie einer klaren Strategie und Vision für die Zukunft deutlich. Klaus Eisert Roland Bent Dr. Martin Heubeck Prof. Dr. Gunther Olesch Frank Stührenberg Dr. Heinz Wesch PHOENIX CONTACT 3

4 Die drei Facetten im Einklang zum Nutzen von Erfolg, Verträglichkeit und Gerechtigkeit Der Einklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem entspricht den Werten der Gesellschafter-Familie sowie der Unternehmenskultur von Phoenix Contact. Die drei Facetten bilden keinen Gegensatz, sondern führen zu unternehmerischem Erfolg sowie dem respektvollen Umgang mit Umwelt und Gesellschaft. Ökonomisches Handeln bedeutet effizienten Einsatz von Ressourcen und senkt die Kosten. Ökologische Orientierung bewirkt Verträglichkeit mit der Umwelt und bewahrt die Schöpfung sowie das Geschaffene für zukünftige Generationen. Soziale Verantwortung übernehmen und gesellschaftliche Bedürfnisse respektieren, fördert Gerechtigkeit und sorgt für ein friedvolles Leben und Arbeiten in einer freien Gesellschaft. Wenn die drei Facetten der Nachhaltigkeit im Einklang stehen, profitieren das Unternehmen, seine Umwelt und die Gesellschaft. 4 PHOENIX CONTACT

5 Ökonomie Phoenix Contact entwickelt mit hoher Technologie-Kompetenz und starker Innovations-Kraft immer wieder neue Produkte, die dem Anwender helfen, Energie effizient zu nutzen, Raum und Zeit zu sparen, neue Verfahren und Werkstoffe einzusetzen. Damit senkt der Anwender seine Kosten und verfügt über moderne Lösungen. Ökologie Ressourcen-Effizienz wird immer schon als unternehmerische Verantwortung bei Phoenix Contact praktiziert. Zugleich die Umwelt zu schützen und verträglich zu produzieren, ist kein Widerspruch, sondern doppelter Ansporn. Soziales Das Familien-Unternehmen Phoenix Contact zeigt Verantwortung für seine Mitarbeiter und ihre Familien, den Standort und die Region. Auch weltweit können sich alle Mitarbeiter in einer Unternehmenskultur aufgehoben fühlen, die jedem einzelnen mit Respekt begegnet. PHOENIX CONTACT 5

6 Ökonomie Innovative Produkte für Zukunftstechnologien Forschung und Entwicklung genießen bei Phoenix Contact einen hohen Stellenwert. Zahlreiche Patente unterstreichen den Innovationswillen. So sind in 90 Jahren viele Produkte und Lösungen entstanden, die dem Anwender im Maschinen- und Anlagenbau, der Energie-Erzeugung oder Automation helfen, seine Anforderungen zu erfüllen. Schon früh hat Phoenix Contact den Weg zu regenerativen Energien und Zukunfts- Technologien verfolgt und in konkrete Produkte und Lösungen umgesetzt. Der Steckverbinder Sunclix von Phoenix Contact wird millionenfach in der Solartechnik eingesetzt. Windenergie Photovoltaik Elektromobilität 6 PHOENIX CONTACT

7 Wasser-/Abwasserindustrie Verkehrsinfrastruktur Smarte Energieverteilung PHOENIX CONTACT 7

8 Ökologie Ressourcenschonung und Energieeffizienz Den sparsamen und behutsamen Umgang mit Ressourcen hat Phoenix Contact zu jeder Zeit aus eigenem Antrieb und Überzeugung praktiziert. Die Nutzung von Regenwasser für alle Bedarfe, wo nur Brauchwasser benötigt wird, die Nutzung von Erdwärme und Abwärme zur Heizung von Gebäuden, die Gewinnung von Solarenergie durch photovoltaische Anlagen auf Werkshallen, der sparsame Umgang mit Druckluft im Maschinenbau, die bleifreie Fertigung sowie das Recycling von Wertstoffen entlasten die Umwelt und werden von den Mitarbeitern als persönliche Verantwortung gelebt. Alle Bereiche der Fertigung wie auch der Betriebstechnik, Wartung und Instandhaltung sind stets in einem kontinuierlichen Verbesserungs-Prozess begriffen. Nutzung von Regenwasser Nutzung von Photovoltaik Nutzung von Geothermie 8 PHOENIX CONTACT

9 Im hauseigenen Maschinenbau wurde durch die Optimierung des Druckluft-Verbrauchs eine Einsparung von rund % erreicht. Energie-Erzeugung im Blockheizkraftwerk Energieeffiziente Beleuchtung Einsatz von Elektromobilität PHOENIX CONTACT 9

10 Soziales Werte schaffen für Generationen Die Gesellschafter von Phoenix Contact übernehmen soziale Verantwortung, indem sie sichere Arbeitsplätze schaffen, die Voraussetzungen für ein solides, selbstfinanziertes Wachstum ermöglichen und sich für die Gesellschaft auch außerhalb der Werkstore engagieren. Die frühzeitige Förderung in der Ausbildung junger Menschen, die Anstrengungen, um lebenslanges Lernen zu ermöglichen, das weltweite Bekenntnis zum UN-Standard Global Compact im Respekt der Menschenrechte und würdiger Arbeitsbedingungen, die Förderung von Hauptschülern und Migranten sowie das Bemühen um familienfreundliche Arbeitsmodelle kommt nicht nur den eigenen Mitarbeitern zugute. Anspruchsvolle Aus- und Weiterbildung Moderne Arbeitsplätze Familienfreundliche Arbeitsbedingungen 10 PHOENIX CONTACT

11 Karitatives Engagement in der Region, die Förderung von Kunst, Kultur und Sport durch Sponsoring sowie das aktive Mitwirken auf lokaler und regionaler Ebene ist ein Bekenntnis zu der Region und eine Verpflichtung für die Standorte. Diversität in der Belegschaft Die Zusammenarbeit von Männern und Frauen, Jungen und Älteren sowie Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen der Erde ist bei Phoenix Contact längst Alltag. Gesundheitsmanagement Karitatives Engagement Sponsoring PHOENIX CONTACT 11

12 PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Flachsmarktstraße Blomberg, Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Foto: Bernhard Preuß/Lippische Landes-Zeitung (S. 10, Familienfreundliche Arbeitsbedingungen) MNR / Printed in Germany Phoenix Contact 2013

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN 2014 AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 30 AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN THE MOST IMPORTANT FACTS ABOUT EUROBIKE DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR EUROBIKE 45,200 TRADE VISITORS

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

SMD-Chip LED-Sparlampen

SMD-Chip LED-Sparlampen SMD-Chip LED-Sparlampen Camelion High Power SMD-Chip LED-Sparlampen Minimaler Stromverbrauch bei maximaler Lichtausbeute Energiesparlampen von Die Marke CAMELION steht für mobiles Licht und mobile Energie

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Entrepreneurship Education in Österreich

Entrepreneurship Education in Österreich Entrepreneurship Education in Österreich J o h a n n e s L i n d n e r Berlin, 12.11.2010 Mein Bezug zum Thema: o Fachbereichsleiter Entrepreneurship Education & Wirtschaftsdidaktik Zentrum für Berufsbildung

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Produkte Prozesse Automatisierung - IT Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Josef Raschhofer IT & Supply Chain Management B&R HQ / Eggelsberg, Austria Führend in Technologie Weltweit

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Information für Besucher Frei verwendbar Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Siemens in Berlin der Standort Siemensstadt Osram Schaltwerke

Mehr

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Unser Angebot für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Semi-mobile Entstaubung Asphaltindustrie die stationäre Aus- Dantherm Filtration liefert

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission Megaports Initiative November 2011 Die Mission to enhance the ability of international partners to detect, interdict and deter illicit trafficking of special nuclear and other radioactive materials. W.E.

Mehr

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an.

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an. Mit GLOBAL Sim führt die GERO Communication GmbH zum 1. Januar 2016, ein neues Portfolio auf Pooling-Basis für Geschäftskunden aller Mitarbeitergrößen ein. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Herzlich willkommen Macht Führung Verantwortung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Motive Fairness Herrschaft Verantwortung Machtdistanz Aktiv Sunzi Kant Gewalt Gerechtigkeit Passiv Führung

Mehr

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Nederman: Anlagenlieferant und Consulting-Unternehmen Wir begleiten unsere Kunden durch den kompletten Lebenszyklus

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

ProMinent. Ergänzungsanleitung Dosierpumpen Sigma/ 3 mit Mehrschicht-Sicherheitsmembran

ProMinent. Ergänzungsanleitung Dosierpumpen Sigma/ 3 mit Mehrschicht-Sicherheitsmembran Ergänzungsanleitung Dosierpumpen Sigma/ 3 mit Mehrschicht-Sicherheitsmembran ProMinent Teile Nr. 986442 ProMinent Dosiertechnik GmbH 69123 Heidelberg Germany BA SI 030 03/09 G Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung

Mehr

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten

Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Deutschland Arkadin Audiokonferenz Ihre Zugangsdaten Initiierung Ausstattung Internationale Einwahlnummern und Kostenübersicht Ihre persönlichen Zugangsdaten Moderatoren-Name: Philip Meinert Moderatoren-Code:

Mehr

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Anforderungen der Internationalen Märkte Chancen und Risiken Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Rainer KöhlerK Hans Huber AG 92334 Berching/Germany The Quality Company - Worldwide Firmenstruktur Hans Huber

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau

Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau r IS 0 r 0 P 0 r' Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau Y P m P x MP 6. Portfolioinvestitionen und Bonitätsrisiken SS 2008 + Z Y 1 Die Anleger werden gemäß eines portfoliotheoretischen Ansatzes

Mehr

FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY 2014 JULY. 21 st SUMMIT OF OUTDOOR BUSINESS EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY 2014 JULY. 21 st SUMMIT OF OUTDOOR BUSINESS EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY 2014 JULY 10 13 21 st SUMMIT OF OUTDOOR BUSINESS EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN EXHIBITORS AUSSTELLER EXHIBITION GROUNDS MESSEGELÄNDE 1994 2002 2013 230 452 913 1994 2002

Mehr

Der Telefonanschluss der dritten Generation!

Der Telefonanschluss der dritten Generation! Unternehmenswachstum ist mit zunehmenden Kosten verbunden, Telefongebühren können zu einem erheblichen Kostenfaktor werden. Der Einsatz von Voice over IP ermöglicht es Unternehmen, aber auch Privatpersonen,

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG

Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG Internationales Flotten Reporting der Volkswagen Financial Services AG International Fleet 9. Juli 2015, FuBo 2015 Friedrichshafen Internationales Flotten Reporting FleetCARS = Fleet Control And Reporting

Mehr

Mensch und Technik. kennen verstehen anwenden

Mensch und Technik. kennen verstehen anwenden Mensch und Technik kennen verstehen anwenden PhoeNix CoNtaCt weltweit im Dialog mit Kunden und Partnern Phoenix Contact ist ein führender hersteller elektrischer Verbindungs- und industrieller automatisierungstechnik.

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

05.2015. Der Handkettenzug SHK

05.2015. Der Handkettenzug SHK 05.2015 Der Handkettenzug SHK Der Handkettenzug SHK und SHK+ Der Handkettenzug SHK bietet ein großes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten und ist dabei unabhängig von einer Stromversorgung. Die robuste, kompakte

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Das Förderprogramm Eurostars

Das Förderprogramm Eurostars > 1 Das Förderprogramm Eurostars Nadja Rohrbach EUREKA/COST-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Projektträger DLR) Bonn Eurostars

Mehr

GEWI Plus Geotechnik Systeme

GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Anker 30-63.5 mm GEWI Plus Temporäranker Korrosionsschutz Ankerplatte mit Stahlrohr Hüllrohr glatt Vorteile und Eigenschaften n Einfache Handhabung des Systems n

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014

STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTISCHE INFORMATIONEN zum Getreide- und Futtermittelmarkt Edition Dezember 2014 STATISTICAL INFORMATION About the Grain and Feedstuff Market edition December 2014 Ein grundlegendes Verständnis für

Mehr

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung

Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung Helfen Sie uns die Ressourcen der Welt zu schonen. Wir schonen den Wassereinsatz und Bodenerosionen durch bedarfsgerechte Beregnung 1 Wir unterstützen die Nahrungsmittelerzeuger beim bedarfsgerechten Pflanzenschutz

Mehr

HUBER SE. www.huber.de. WASTE WATER Solutions. HUBER SE April 2011

HUBER SE. www.huber.de. WASTE WATER Solutions. HUBER SE April 2011 WASTE WATER Slutins HUBER SE April 2011 Firmenprfil HUBER SE Grundkapital: 10.000.000 Aktinäre: Huber-Familie Vrstand: Gerg Huber (Vrsitzender) Dr.-Ing. Oliver Rng (stellv. Vrsitzender) Rainer Köhler Dr.-Ing.

Mehr

CE-Konformität erreichen behalten - verlieren

CE-Konformität erreichen behalten - verlieren CE-Konformität erreichen behalten - verlieren Urs von Känel El. Ing. ETH Leiter Geschäftsgebiet Elektronik-, Labor- & Medizingeräte 1 Ihr Ziel 2 Der Weg Zielmarkt definieren Konformität erreichen Konformität

Mehr

Karriere säen Erfolge ernten. Unser Angebot für Ihren Arbeitsplatz

Karriere säen Erfolge ernten. Unser Angebot für Ihren Arbeitsplatz Karriere säen Erfolge ernten Unser Angebot für Ihren Arbeitsplatz Inhaltsverzeichnis Willkommensgruß 3 Karriere säen Erfolge ernten Die BEGO Unternehmensgruppe 4 Verwurzelt in der Hansestadt weltweites

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1

Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1 Wie funktioniert unsere Praxisfirma? 12.11.2015 Seite 1 Grundprinzip der Praxisfirma: Es wird nur der Teil Büro/ Verwaltung simuliert. Büro/ Verwaltung Produktion/ Spedition 12.11.2015 Seite 2 Weltweit

Mehr

Prozessoptimierung in der LINAC QA

Prozessoptimierung in der LINAC QA Prozessoptimierung in der LINAC QA STARCHECK Die hochauflösende 3-mm-Ionisationskammer-Matrix für die exakte Profilmessung STARCHECK brillante, beispielloser Entlang der Hauptachsen und Diagonalen werden

Mehr

Tags. Tickets. Technologies.

Tags. Tickets. Technologies. Tags. Tickets. Technologies. Picophan Tear-resistant PicoTherm Tear-resistant, thermal The Beginning of a Ticket PicoFilm PressureTac Cold Seal Technology. Sihl brings information to life. Registration

Mehr

Digital Life 2011 TNS 2011

Digital Life 2011 TNS 2011 2011 2011 2 Nutzen Sie die Wachstumsmöglichkeiten, die sich im Internet bieten Digitale Nutzer 1.938.059.098 Onliner in den 60 betrachteten Märkten Digitale Konsumenten 1.627.969.642 Personen in Social

Mehr

Das Förderprogramm Eurostars

Das Förderprogramm Eurostars > 1 Das Förderprogramm Eurostars Nadja Rohrbach EUREKA/COST-Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) (Projektträger DLR) Bonn Eurostars

Mehr

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN

SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk Professionelle IP Kommunikation EINFACH GÜNSTIGER TELEFONIEREN SIP Trunk: einfach günstiger telefonieren Die Deutsche Telefon ist einer der führenden SIP Telefonie-Spezialisten und bietet SIP

Mehr

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2008 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 04.01.2009 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe)

Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) www.ruegen-radio.org Jahresstatistik 2007 (Zugriffe) Quelle: 1 & 1 Internet AG 25.12.2008 Bereich: Seitenaufrufe Statistik: Seitenaufrufe Auswertung: Alle Domains und Subdomains Zeitraum: Datum Monat Seitenaufrufe

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! byon SIP Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Optional zur Minutenabrechnung steht die Tarifvariante Volumenpaket zur Verfügung. Die enthaltenen

Mehr

CACEIS Bank Deutschland. St. Petersburg, 18. März 2009

CACEIS Bank Deutschland. St. Petersburg, 18. März 2009 CACEIS Bank Deutschland St. Petersburg, 18. März 2009 Agenda 1. CACEIS Group 2. CACEIS Bank Deutschland 3. Custody Services 4. Clearing Services 5. Lagerstellenverzeichnis > 2009 > 2 1. CACEIS Group >

Mehr

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6

Cytamobile- Vodafone. Czech Republic Oskar-Vodafone 1A. Tele Danmark Mobil. Desirade (French Antilles) Digicel F 2. Seite 1 von 6 Netze/Länder mit inkludiertem Datenvolumen (7 MB) Networks/Countries with included data volume (7 MB) Das Datenvolumen ist im monatlichen Paketpreis inkludiert. The normal data volume is included in the

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

Organisation des Hochschulzugangs und quantitative Bedeutung von alternativen Routen im Vergleich ausgewählte Daten von EUROSTUDENT

Organisation des Hochschulzugangs und quantitative Bedeutung von alternativen Routen im Vergleich ausgewählte Daten von EUROSTUDENT 2. Expert/innen-Tagung 21.-22. Juni 2012, OSK Uni Bielefeld: Übergang Schule-Hochschule Organisation des Hochschulzugangs und quantitative Bedeutung von alternativen Routen im Vergleich ausgewählte Daten

Mehr

Marketing-Kongress DAAD. Brain Bank Asia

Marketing-Kongress DAAD. Brain Bank Asia Marketing-Kongress DAAD Brain Bank Asia International Marketing Perspektives / global mobility trends trends concerning the demand on transnational education (Quelle: Studie Global Mobility 2025, IDP)

Mehr

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Johann Bacher, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz erschienen in: Schul-News. Newsletter

Mehr

Netzwerkanalyse I. Lernziele. VL Forschungsmethoden. 1 Einführung Was sind Netzwerke? Netzwerkdaten

Netzwerkanalyse I. Lernziele. VL Forschungsmethoden. 1 Einführung Was sind Netzwerke? Netzwerkdaten Netzwerkanalyse I VL Forschungsmethoden 1 Was sind Netzwerke? Netzwerkdaten 2 Grundzüge der Netzwerkanalyse Design und Datenerhebung 3 Zentrale Linien, Richtung, Dichte Zentralität und Zentralisierung

Mehr

Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job

Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job Nachhaltiges Lernen als Prozess innovative Kombination von Microlearning, Training und Learning on the Job Mag. Anton Lorenz Anton.lorenz@primas.at Mag. Rainer Schilcher rainer.schilcher@researchstudio.at

Mehr

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung

Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Bedeutung und Organisation der kantonsinternen Weiterbildung Fachtagung in Brunnen, Freitag, 16. November 2012 Pascal Scholl, Leiter Abteilung Personal und Organisation, Kanton Aargau 1 Aus der Vergangenheit

Mehr

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO.

Pressemappe. division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Pressemappe division one WE KNOW HOW. WE KNOW WHO. Stuttgart, März 2016 Basisinformation division one Facts & Figures Unternehmen Kurzprofil Geschäftsbereiche Team Branchenfokus division one GmbH Gründung:

Mehr

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten

Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011. Schutzrechte. Markenwertschätzungen. Markenbewertungen/Markengutachten Preislisten Gewerblicher Rechtsschutz Stand 30. November 2011 Schutzrechte 1. Marken Design und Titel für Deutschland I A bis C 2. Marken Design für EU II A bis B 3. IR Marken Europa ohne EU (Schweiz,

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung für aicall Produkt Analog und ISDN Stand: Juni 2008 Verfasst von: Jürgen Meixner Seite: 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG. 3 BESCHREIBUNG... 3 ENDGERÄTE... 6

Mehr

HEALTHCARE EMERGENCY NUMBERS

HEALTHCARE EMERGENCY NUMBERS HEALTHCARE EMERGENCY NUMBERS Please advise healthcare professionals if you feel sick and keep the student office informed about your state of health. Police 110 Accident and Emergency Department - St.

Mehr

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen

Mögliche ökonomisch motivierte Medizin in Krankenhäusern durch Fehlanreize der Fallpauschalen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14555 17. Wahlperiode 14. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Harald Weinberg, Kathrin Vogler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchsetzung von Patenten in China Beispiele, Tipps und Erfahrungen

Durchsetzung von Patenten in China Beispiele, Tipps und Erfahrungen Durchsetzung von Patenten in China Beispiele, Tipps und Erfahrungen 22.9.2006 Bernhard Voith Begriffserklärung Fälschung ( Fake ) Plagiat Markenverletzung Unerlaubtes Entfernen der Marke Patent-, Gebrauchs-

Mehr

Connect Das Traineeprogramm von

Connect Das Traineeprogramm von Connect Das Traineeprogramm von PHOENIX CONTACT PHOENIX CONTACT weltweit im Dialog mit Kunden und Partnern Phoenix Contact ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik

Mehr

DVV Verbandstag, 15./16.06.2013

DVV Verbandstag, 15./16.06.2013 DVV Verbandstag, 15./16.06.2013 1 2013 DVV 2 SPIELPLAN Halle/Westphalia Zurich Dresden Schwerin GERRY WEBER Stadion Hallenstadion EnergieVerbund Arena Sport- und Kongresshalle 06.09.2013 07.09.2013 08.09.2013

Mehr

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund

Einführung eines Supplier Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen, 23.7.2004 Einführung eines Relationship Management Systems im virtuellen Unternehmensverbund Gliederung Wer ist Holcim? Virtuell? Warum? Relationship Management

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Mediascope Europe 2012

Mediascope Europe 2012 Mediascope Europe 2012 Hintergrund Die Studie Mediascope Europe wird von SPA Future Thinking für das IAB Europe durchgeführt und gilt als Standard unter den Mediennutzungsstudien der europäischen Medienlandschaft.

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Spezialist für Recycling. Teil eines Konzerns, der viel bewegt

Spezialist für Recycling. Teil eines Konzerns, der viel bewegt Im Auftrag der Nachhaltigkeit, in Kontakt mit der Region. Raubling Papier GmbH Unser Werk im Herzen Europas befindet sich an einer zentralen Schnittstelle zu umliegenden Märkten, beschäftigt rund 145 Mitarbeiter

Mehr

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz

G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Beratung und Service für innovativen Lärmschutz page 1 G.E.-Marketingconsult & Services e.u. Pa r t n e r d e r R. Ko h l h a u e r G m b H i n S ü d - O st - E u

Mehr

RFID-Anwendungen im Outdoorsport Einsatz und Implementierung des SPORTident-Systems

RFID-Anwendungen im Outdoorsport Einsatz und Implementierung des SPORTident-Systems Siegfried Ritter RFID-Anwendungen im Outdoorsport Einsatz und Implementierung des SPORTident-Systems Workshop Identifikationstechnologien & Sensorik Stand und Anwendungen Erfurt, RFID Komponenten und Anwendungen

Mehr

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Fokusreport Bewegtbild. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fokusreport Bewegtbild Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. März 2013 Hintergrund Das IAB Europe führt im Rahmen seiner Forschungsarbeit die Studie Mediascope Europe durch, eine Standardverbraucher

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT

www.somfy.com Ref.5054273A ilmo 50 S WT www.somfy.com Ref.50547A ilmo 50 S WT Gebrauchsanleitung Seite 9 Hiermit erklärt Somfy, dass das Gerät alle grundlegenden Bestimmungen und Vorschriften der Richtlinie 999/5/EG erfüllt. ie Konformitätserklärung

Mehr

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012

AMC Arbeitskreis Produktmanagement. 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif AMC Arbeitskreis Produktmanagement Komposit 14. Juni 2012 BNP Paribas Cardif Konzern und Struktur Kennzahlen Geschäftsbereiche Geschäftsmodel Leistungsspektrum Deutschland Kooperationsmodelle

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann. [Goldau, 2011-02-11]

One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann. [Goldau, 2011-02-11] One Laptop per Child in Lateinamerika und was man davon lernen kann [Goldau, 2011-02-11] Christoph Derndorfer christoph@olpcnews.com @random_musings One Laptop per Child Vision & Kontext $100 Laptop Source:

Mehr

Mobile Trends 2015/2016 -

Mobile Trends 2015/2016 - 1 Dr. Bettina Horster : Mobile Trends 2015/2016 - Tops, Flops und lahme Enten 17.06.2015 8. Mobile Business Trends 2015 VIVAI Software AG VIVAI Software AG 360O Industrie 4.0-Business Implementierung!

Mehr