Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit. Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT"

Transkript

1 Nachhaltigkeit Gelebte Verantwortung bei PHOENIX CONTACT

2 Cyprus Gelebte Verantwortung Nachhaltigkeit bei PHOENIX CONTACT Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Das deutsche Familien-Unternehmen wurde 1923 gegründet und beschäftigt heute mehr als Mitarbeiter weltweit. Der Stammsitz ist in Blomberg (Nordrhein-Westfalen) und Bad Pyrmont (Niedersachsen). Zur Phoenix Contact-Gruppe Deutschland gehören acht Unternehmen. Im Ausland befinden sich sieben firmeneigene Produktionsstätten. Ein Vertriebsnetz von rund 50 eigenen Tochtergesellschaften und mehr als 30 Vertriebspartnern bietet weltweite Kundennähe, direkt vor Ort. Mexico Guatemala Honduras Nicaragua Costa Rica Panama Colombia Ecuador Peru Venezuela Bolivia Chile USA Canada Paraguay Uruguay Argentina Brazil Iceland Ireland Spain Portugal United Kingdom France Belgium Norway Netherlands Sweden Denmark Blomberg, Germany Luxembourg Czech Republic Austria Slovakia Ukraine Kazakhstan Switzerland Hungary Slovenia Croatia Romania Bosnia and Italy Herzegovina Serbia Montenegro Kosovo Bulgaria Georgia Macedonia Azerbaijan Turkey China Greece Tunisia Lebanon Iraq Morocco Pakistan Israel Kuwait Bangladesh Algeria Jordan Bahrain India Egypt Qatar Sri Lanka Saudi Arabia Thailand UAE Ghana Nigeria Oman Malaysia Uganda Kenya Singapore Botswana Tanzania Finland Poland Zambia Mozambique Namibia Zimbabwe South Africa Latvia Estonia Lithuania Belarus Russia Australia New Zealand South Korea Taiwan Philippines Vietnam Indonesia Innovative Komponenten und Lösungen Das Produktspektrum umfasst hochwertige Komponenten und Systemlösungen für die Energieversorgung inklusive Wind- und Solar, den Geräte- und Maschinenbau sowie den Schaltschrankbau. Die Märkte der Automobilindustrie, regenerativer Energien und der Infrastruktur werden durch ganzheitliche Lösungskonzepte inklusive Engineering-, Service- und Trainingsleistungen gemäß ihrer spezifischen Bedürfnisse betreut. Japan 2 PHOENIX CONTACT

3 Die Geschäftsführung (von links nach rechts) Frank Stührenberg, Prof. Dr. Gunther Olesch, Roland Bent, Klaus Eisert, Dr. Heinz Wesch, Dr. Martin Heubeck Der Stammsitz in Blomberg Bei Phoenix Contact ist Nachhaltigkeit gelebtes Tun und Handeln. Die Schonung von Ressourcen und der Schutz der Umwelt werden bei der Entwicklung neuer Produkte, in der Fertigung und im Wirtschaften berücksichtigt. Die Nutzung neuer Technologien und Verfahren ist die Basis der Produkt-Entwicklung für unsere Kunden. Zugleich dient sie der energetischen wie auch materiellen Effizienz. Unsere unternehmerische Verantwortung Corporate Social Responsibility zeigt sich im Engagement für Bildung und Qualifikation, einem Werte-orientierten Führungsstil und unserer Unternehmens-Kultur. Das Bestreben nach Erhalt des Geschaffenen für künftige Generationen wird in kontinuierlichen Verbesserungsprozessen sowie einer klaren Strategie und Vision für die Zukunft deutlich. Klaus Eisert Roland Bent Dr. Martin Heubeck Prof. Dr. Gunther Olesch Frank Stührenberg Dr. Heinz Wesch PHOENIX CONTACT 3

4 Die drei Facetten im Einklang zum Nutzen von Erfolg, Verträglichkeit und Gerechtigkeit Der Einklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem entspricht den Werten der Gesellschafter-Familie sowie der Unternehmenskultur von Phoenix Contact. Die drei Facetten bilden keinen Gegensatz, sondern führen zu unternehmerischem Erfolg sowie dem respektvollen Umgang mit Umwelt und Gesellschaft. Ökonomisches Handeln bedeutet effizienten Einsatz von Ressourcen und senkt die Kosten. Ökologische Orientierung bewirkt Verträglichkeit mit der Umwelt und bewahrt die Schöpfung sowie das Geschaffene für zukünftige Generationen. Soziale Verantwortung übernehmen und gesellschaftliche Bedürfnisse respektieren, fördert Gerechtigkeit und sorgt für ein friedvolles Leben und Arbeiten in einer freien Gesellschaft. Wenn die drei Facetten der Nachhaltigkeit im Einklang stehen, profitieren das Unternehmen, seine Umwelt und die Gesellschaft. 4 PHOENIX CONTACT

5 Ökonomie Phoenix Contact entwickelt mit hoher Technologie-Kompetenz und starker Innovations-Kraft immer wieder neue Produkte, die dem Anwender helfen, Energie effizient zu nutzen, Raum und Zeit zu sparen, neue Verfahren und Werkstoffe einzusetzen. Damit senkt der Anwender seine Kosten und verfügt über moderne Lösungen. Ökologie Ressourcen-Effizienz wird immer schon als unternehmerische Verantwortung bei Phoenix Contact praktiziert. Zugleich die Umwelt zu schützen und verträglich zu produzieren, ist kein Widerspruch, sondern doppelter Ansporn. Soziales Das Familien-Unternehmen Phoenix Contact zeigt Verantwortung für seine Mitarbeiter und ihre Familien, den Standort und die Region. Auch weltweit können sich alle Mitarbeiter in einer Unternehmenskultur aufgehoben fühlen, die jedem einzelnen mit Respekt begegnet. PHOENIX CONTACT 5

6 Ökonomie Innovative Produkte für Zukunftstechnologien Forschung und Entwicklung genießen bei Phoenix Contact einen hohen Stellenwert. Zahlreiche Patente unterstreichen den Innovationswillen. So sind in 90 Jahren viele Produkte und Lösungen entstanden, die dem Anwender im Maschinen- und Anlagenbau, der Energie-Erzeugung oder Automation helfen, seine Anforderungen zu erfüllen. Schon früh hat Phoenix Contact den Weg zu regenerativen Energien und Zukunfts- Technologien verfolgt und in konkrete Produkte und Lösungen umgesetzt. Der Steckverbinder Sunclix von Phoenix Contact wird millionenfach in der Solartechnik eingesetzt. Windenergie Photovoltaik Elektromobilität 6 PHOENIX CONTACT

7 Wasser-/Abwasserindustrie Verkehrsinfrastruktur Smarte Energieverteilung PHOENIX CONTACT 7

8 Ökologie Ressourcenschonung und Energieeffizienz Den sparsamen und behutsamen Umgang mit Ressourcen hat Phoenix Contact zu jeder Zeit aus eigenem Antrieb und Überzeugung praktiziert. Die Nutzung von Regenwasser für alle Bedarfe, wo nur Brauchwasser benötigt wird, die Nutzung von Erdwärme und Abwärme zur Heizung von Gebäuden, die Gewinnung von Solarenergie durch photovoltaische Anlagen auf Werkshallen, der sparsame Umgang mit Druckluft im Maschinenbau, die bleifreie Fertigung sowie das Recycling von Wertstoffen entlasten die Umwelt und werden von den Mitarbeitern als persönliche Verantwortung gelebt. Alle Bereiche der Fertigung wie auch der Betriebstechnik, Wartung und Instandhaltung sind stets in einem kontinuierlichen Verbesserungs-Prozess begriffen. Nutzung von Regenwasser Nutzung von Photovoltaik Nutzung von Geothermie 8 PHOENIX CONTACT

9 Im hauseigenen Maschinenbau wurde durch die Optimierung des Druckluft-Verbrauchs eine Einsparung von rund % erreicht. Energie-Erzeugung im Blockheizkraftwerk Energieeffiziente Beleuchtung Einsatz von Elektromobilität PHOENIX CONTACT 9

10 Soziales Werte schaffen für Generationen Die Gesellschafter von Phoenix Contact übernehmen soziale Verantwortung, indem sie sichere Arbeitsplätze schaffen, die Voraussetzungen für ein solides, selbstfinanziertes Wachstum ermöglichen und sich für die Gesellschaft auch außerhalb der Werkstore engagieren. Die frühzeitige Förderung in der Ausbildung junger Menschen, die Anstrengungen, um lebenslanges Lernen zu ermöglichen, das weltweite Bekenntnis zum UN-Standard Global Compact im Respekt der Menschenrechte und würdiger Arbeitsbedingungen, die Förderung von Hauptschülern und Migranten sowie das Bemühen um familienfreundliche Arbeitsmodelle kommt nicht nur den eigenen Mitarbeitern zugute. Anspruchsvolle Aus- und Weiterbildung Moderne Arbeitsplätze Familienfreundliche Arbeitsbedingungen 10 PHOENIX CONTACT

11 Karitatives Engagement in der Region, die Förderung von Kunst, Kultur und Sport durch Sponsoring sowie das aktive Mitwirken auf lokaler und regionaler Ebene ist ein Bekenntnis zu der Region und eine Verpflichtung für die Standorte. Diversität in der Belegschaft Die Zusammenarbeit von Männern und Frauen, Jungen und Älteren sowie Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen der Erde ist bei Phoenix Contact längst Alltag. Gesundheitsmanagement Karitatives Engagement Sponsoring PHOENIX CONTACT 11

12 PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Flachsmarktstraße Blomberg, Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Foto: Bernhard Preuß/Lippische Landes-Zeitung (S. 10, Familienfreundliche Arbeitsbedingungen) MNR / Printed in Germany Phoenix Contact 2013

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY 2015 26. AUGUST 29. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 25. AUGUST AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY DIE EUROBIKE BIKE BUSINESS OHNE GRENZEN WELTLEITMESSE 46.300 Fachbesucher aus insgesamt

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Solution Partner Programm

Solution Partner Programm Joachim Kessler Nur für internen Gebrauch / Ziele Leitbild für das Siemens Das weltweit beste Partner Programm in der Industrie Siemens Solution Partner sind weltweit erste Wahl Verschaffen Kunden Wettbewerbsvorsprung

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext David F. J. Campbell Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer (13. Dezember 2011) Empfohlene

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Einführung Zentrale Konzepte. Konzepte I. Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler. Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler Konzepte I (1/17)

Einführung Zentrale Konzepte. Konzepte I. Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler. Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler Konzepte I (1/17) Konzepte I Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler Konzepte I (1/17) Einführung Netzwerkanalyse für Politikwissenschaftler Konzepte I (2/17) Terminologie Wurzeln

Mehr

Erfahrungsbericht eines Bayerischen Unternehmens. Bauer Egypt A success story

Erfahrungsbericht eines Bayerischen Unternehmens. Bauer Egypt A success story Erfahrungsbericht eines Bayerischen Unternehmens Bauer Egypt Hans-Joachim Bliss München, den 16. März 2016 BAUER Spezialtiefbau GmbH, D-86529 Schrobenhausen 1 Construction Equipment Resources BAUER AG,

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

MEET HIDDEN CHAMPIONS

MEET HIDDEN CHAMPIONS MEET HIDDEN CHAMPIONS TU GRAZ 16.11.216 Mag.(FH) Wolfgang Kresch, MA REMUS, Bärnbach SEBRING, Voitsberg REMUS WERK 2, Sanski Most REMUS USA, California REMUS China, Shanghai One-Stop-Shop Auspuff Technologie

Mehr

highlights JETPUMPEN SPA eine Klasse für sich FILTERPUMPE KOLLER MILK System für höchste Energieeffizienz für heilsames Wasser in der Whirlwanne

highlights JETPUMPEN SPA eine Klasse für sich FILTERPUMPE KOLLER MILK System für höchste Energieeffizienz für heilsames Wasser in der Whirlwanne highlights 2017 JETPUMPEN SPA eine Klasse für sich FILTERPUMPE für höchste Energieeffizienz KOLLER MILK System für heilsames Wasser in der Whirlwanne www.rkoller.com Führende Whirlpoolsysteme seit über

Mehr

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN

AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN 2014 AUGUST 27 DEMO DAY AUGUST 30 AUGUST 26 FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY EXHIBITORS INFO AUSSTELLER-UNTERLAGEN THE MOST IMPORTANT FACTS ABOUT EUROBIKE DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ZUR EUROBIKE 45,200 TRADE VISITORS

Mehr

TSCHECHISCHE STEUERPOLITIK IM ZEICHEN DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

TSCHECHISCHE STEUERPOLITIK IM ZEICHEN DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG TSCHECHISCHE STEUERPOLITIK IM ZEICHEN DER WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Ein Blick aus der Sicht des deutschen Steuerrechts Deutsch-Tschechisches Wirtschaftsforum 7. Juni 2011 Andrea Bilitewski BIOGRAFIE ANDREA

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Korruption führt weltweit zur Verarmung vieler Länder

Korruption führt weltweit zur Verarmung vieler Länder PRESSEERKLÄRUNG Dies ist die Presseerklärung der Universität Passau zur Veröffentlichung des Corruption Perceptions Index 2004. Eine weitere Presseerklärung hierzu wird von Transparency International herausgegeben:

Mehr

Bericht vom zur Verbreitung des neuen Influenza-Virus A(H1N1)

Bericht vom zur Verbreitung des neuen Influenza-Virus A(H1N1) An die LandessanitätsdirektorInnen Nachrichtlich Ministerien, Gesundheitsberufe Bericht vom 29.06.2009 zur Verbreitung des neuen Influenza-Virus A(H1N1) Epidemiologische Situation: Das neue Virus A(H1N1)

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

Federkraftbremse INTORQ BFK457

Federkraftbremse INTORQ BFK457 Federkraftbremse INTORQ BFK457 jetzt auch leise < 50 dba 0,12 125 Nm setting the standard Kompakt und schnell montiert INTORQ BFK457 Häufig wird von der Bremse nicht mehr als die Grundfunktion verlangt.

Mehr

Confucian. Protestant Europe. Catholic Europe. Latin America

Confucian. Protestant Europe. Catholic Europe. Latin America Kulturlandkarte der World Values Survey Abbildung 14-1 Traditionelle Werte Säkular-rationale Werte 2,0 1,5 1,0 0,5 0-0,5-1,0-1,5-2,0-2 South Asia -1,5 Confucian Ex-Communist Africa -1 Überlebenswerte -0,5

Mehr

Ausbauprofilbögen, Ankermatten und Ankerschienen

Ausbauprofilbögen, Ankermatten und Ankerschienen Ausbauprofilbögen, Ankermatten und Ankerschienen 2 Inhalt Einleitung... 3 Anwendungsgebiete... 4 Hauptvorteile... 4 Systembeschreibung... 4 Technische Daten... 5 Zubehör... 6 Einleitung TH-Profile, HEB-Profile

Mehr

BUNDESWETTBEWERBSBEHÖRDE

BUNDESWETTBEWERBSBEHÖRDE Tätigkeitsbericht 2009 Wirtschaftsausschuss 19.11.2010 Bundeswettbewerbsbehörde GD Dr. Theodor Thanner Tätigkeitsbericht 2009 Übersicht Ziele und Aufgaben der BWB zur Zielerreichung Kartelle Marktmachtmissbrauch

Mehr

Leistungsbeschreibung & Bestellformular. Hay Group Reward Information Services Deutschland

Leistungsbeschreibung & Bestellformular. Hay Group Reward Information Services Deutschland Leistungsbeschreibung & Bestellformular Hay Group Reward Information Services Deutschland Weltweite Verfügbarkeit Diese Broschüre gibt einen Überblick über die verfügbaren Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008

Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria. Status 16. Jänner 2008 Datenroaming: Beispiele für Kundentransparenz bei T- Mobile Austria Status 16. Jänner 2008 TMA hat bereits sehr attraktive Datenroaming-Preise gelauncht Zonal Roaming Zone 1 Zone 2 Zone 3 Zone 4 Zone 5

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

SA 8000 Social Accountability

SA 8000 Social Accountability DI Agnes Steinberger DI A. Steinberger / 2014 - Folie 1 - Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH Marktführer am österreichischen Markt Akkreditiert durch die Akkreditierungsstelle des BMWFJ

Mehr

Rohde & Schwarz On-Site- Kalibrierservice

Rohde & Schwarz On-Site- Kalibrierservice Rohde & Schwarz On-Site- Kalibrierservice Rohde & Schwarz On-Site-Kalibrierservice Wir sind bei Ihnen, wenn Sie uns brauchen. 2 Und das dürfen Sie wortwörtlich nehmen. Bei Kalibrierungs- und Wartungsarbeiten

Mehr

ETZELNET TELEFONTARIFE Gültig ab

ETZELNET TELEFONTARIFE Gültig ab TEL. MIN. TEL. FLAT FIX Minutenpreise Festnetz Schweiz Einheitstarif 0.039 058-Business-Nummern 0.150 Minutenpreise Festnetz Schweiz Einheitstarif 0.000 058-Business-Nummern 0.000 Set-up (Verbindungsaufbaukosten)

Mehr

NEUE GENERATION CORPORATE FINANCE UNTERNEHMEN UNTERNEHMENSBEWERTUNG UND ANALYSE AUF CLOUD

NEUE GENERATION CORPORATE FINANCE UNTERNEHMEN UNTERNEHMENSBEWERTUNG UND ANALYSE AUF CLOUD NEUE GENERATION CORPORATE FINANCE UNTERNEHMEN UNTERNEHMENSBEWERTUNG UND ANALYSE AUF CLOUD ÜBER UNS IF & PARTNERS UND VALURA Neue Generation von Corporate Finance Unternehmen, bietet Ihre Leistungen bezüglich

Mehr

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009

Makroökonomie II. Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Makroökonomie II Ingmar Schumacher Universität Trier 2009 Generelle Informationen Ingmar Schumacher email: schuma@uni-trier.de Zeitplan: Donnerstags 14 bis 16 Uhr Dauer: 15 Wochen (30 Stunden) Vorraussetzungen:

Mehr

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in:

Nederman Sales companies in: Nederman Agents in: Die Nederman Gruppe ist ein führender Hersteller von Produkten und Lösungen für die Umwelttechnologie, insbesondere für die industrielle Luftreinhaltung und Recycling. Nederman Produkte und Lösungen tragen

Mehr

Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil

Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil Juli 2016 Division Elektrifizierungsprodukte Profil Folie 1 Division Elektrifizierungsprodukte Übersicht ~41.000 Mitarbeiter $ 9,6 Milliarden Umsatz (2015) Vertreten in +100 Ländern Produktionsstandorte

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt?

Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz. WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Was bedeutet t aktiver Klimaschutz? Dr. Patrick Hofstetter, WWF Schweiz WWF-Fachtagung vom 5. März 2009: Aktiver Klimaschutz: Mehr Nutzen als Kosten oder umgekehrt? Zukünftige Risiken: Zunahme gegenüber

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Elektromagnetische Bremssysteme für Aufzugsanlagen

Elektromagnetische Bremssysteme für Aufzugsanlagen Elektromagnetische Bremssysteme für Aufzugsanlagen setting the standard Elektromagnetische Bremssysteme für Aufzugsanlagen Unsere Produkte setzen seit Jahren Standards und erfüllen die höchsten Ansprüche.

Mehr

SMD-Chip LED-Sparlampen

SMD-Chip LED-Sparlampen SMD-Chip LED-Sparlampen Camelion High Power SMD-Chip LED-Sparlampen Minimaler Stromverbrauch bei maximaler Lichtausbeute Energiesparlampen von Die Marke CAMELION steht für mobiles Licht und mobile Energie

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

GESAMTPREISLISTE Grund- und Verbindungsentgelte

GESAMTPREISLISTE Grund- und Verbindungsentgelte GESAMTPREISLISTE Grund- und Verbindungsentgelte (Stand: April 2016) MONATLICHE ENTGELTE Grundgebühren pro Monat Mtl. Grundgebühr pro Nebenstelle/Rufnummer 0,00 2,90 Einrichtungsgebühr pro Nebenstelle/Rufnummer

Mehr

Umfrage zur Überlegenheit von Religionen, Kulturen und ethnischen Gruppen

Umfrage zur Überlegenheit von Religionen, Kulturen und ethnischen Gruppen Umfrage zur Überlegenheit von Religionen, Kulturen und ethnischen Gruppen Ende 1 wurden im jährlichen End of Year Survey von Gallup International.500 Menschen in Ländern zu ihrer Einstellung zur Überlegenheit

Mehr

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R

Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Produkte Prozesse Automatisierung - IT Connecting the Business to the Shop Floor Industrie 4.0 @ B&R Josef Raschhofer IT & Supply Chain Management B&R HQ / Eggelsberg, Austria Führend in Technologie Weltweit

Mehr

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009

Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Fakten & Zahlen Prix Ars Electronica 2009 Anzahl der Einreichungen Computer Animation / Film / VFX 578 Digital Communities 213 Digital Musics 539 Interactive Art 481 Hybrid Art 384 u19 freestyle computing

Mehr

Megatrends was hat Holcim damit zu tun?

Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Strength. Performance. Passion. Megatrends was hat Holcim damit zu tun? Rolf Soiron Präsident VR Holcim Zwar kannten schon die Alten Zement und Beton. 5000 v. Chr.: Lepenski vir 1. Jh.: Rom 18.Jh.: Smeaton

Mehr

Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs)

Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs) Shanghai fördert Gründung regionaler Zentralgesellschaften von multinationalen Unternehmen (Regional Headquarters - RHQs) Contacts China Martin Ng Managing Partner Martin.ng@worldtaxservice.cn + 86 21

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM

FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM DIE COMBRIDGE FLATRATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses telefonieren im Verbund Kostenloses

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Entstaubungs- und Abgasreinigungsanlagen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion in der Gießereiindustrie

Entstaubungs- und Abgasreinigungsanlagen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion in der Gießereiindustrie Entstaubungs- und Abgasreinigungsanlagen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion in der Gießereiindustrie Installation bei Victaulic, Drezdenko, Polen Nederman bietet eine Vielzahl von

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Tarife ComBridge VoIP Fixnet

Tarife ComBridge VoIP Fixnet Tarife ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATRATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer Package mit 50 Rufnummern

Mehr

Entrepreneurship Education in Österreich

Entrepreneurship Education in Österreich Entrepreneurship Education in Österreich J o h a n n e s L i n d n e r Berlin, 12.11.2010 Mein Bezug zum Thema: o Fachbereichsleiter Entrepreneurship Education & Wirtschaftsdidaktik Zentrum für Berufsbildung

Mehr

Tarife ComBridge VoIP Fixnet für KMU s

Tarife ComBridge VoIP Fixnet für KMU s Tarife ComBridge VoIP Fixnet für KMU s DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS FLAT SWISS FLAT PRO FLAT INTERNAT. Monatliche Kosten für Grundpaket inkl: 1 x Panasonic TGP600 DECT-Basisstation

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie

Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Asphaltindustrie Unser Angebot für die Asphaltindustrie Entstaubungsanlagen für die Semi-mobile Entstaubung Asphaltindustrie die stationäre Aus- Dantherm Filtration liefert

Mehr

NICHTROSTEND UND KORROSIONSBESTÄNDIG

NICHTROSTEND UND KORROSIONSBESTÄNDIG NICHTROSTEND UND KORROSIONSBESTÄNDIG aufroller von Nederman aufroller für feuchte oder aggressive Umgebungen Seit mehr als 60 Jahren entwickelt und fertigt Nederman qualitativ hochwertige automatische

Mehr

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme

Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Global Corporate Germany Internationale KFZ - Flotten - Versicherungsprogramme Hans Aussem/ Volker Schneider Fuhrpark-Lounge 2008 Mühlheim-Lämmerspiel, 18. April 2008 Agenda Definition International Struktur

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin

Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Willkommen im Siemens Meßgerätewerk Berlin Information für Besucher Frei verwendbar Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Siemens in Berlin der Standort Siemensstadt Osram Schaltwerke

Mehr

Beitragsordnung der World Privacy and Identity Association (WPIA)

Beitragsordnung der World Privacy and Identity Association (WPIA) Beitragsordnung der World Privacy and Identity Association (WPIA) Version 1.1 Stand 2016-12-10 1 Beitragspflicht Beitragsordnung (1) Mitglieder sind zur Zahlung eines regelmäßigen Mitgliedsbeitrages verpflichtet.

Mehr

Innovation Tour - SIMATIC PCS 7 V9.0 Raum für neue Perspektiven. Betriebssysteme, Upgrades, System Identifikationnummer, SMMC, MMS

Innovation Tour - SIMATIC PCS 7 V9.0 Raum für neue Perspektiven. Betriebssysteme, Upgrades, System Identifikationnummer, SMMC, MMS Innovation Tour - SIMATIC PCS 7 V9.0 Raum für neue Perspektiven Betriebssysteme, Upgrades, System Identifikationnummer, SMMC, MMS Frei Verwendbar Siemens AG 2017 siemens.com/pcs7-v9 20 Jahre SIMATIC PCS

Mehr

Attraktive Flatrates und günstige Gesprächstarife. Tarife Schweiz (nach Überschreiten Flat Abo) Internationale Fest und Mobilnetze

Attraktive Flatrates und günstige Gesprächstarife. Tarife Schweiz (nach Überschreiten Flat Abo) Internationale Fest und Mobilnetze Attraktive Flatrates und günstige Gesprächstarife Grundsätzlich sinken die Telekommunikationskosten bei Verwendung von Internet Telefonie. Die Gesprächstarife für einzelne Verbindungen sind um ein Vielfaches

Mehr

Clevere Schaltgeräte für jede Anwendung

Clevere Schaltgeräte für jede Anwendung Clevere Schaltgeräte für jede Anwendung Alles für bestes Schalten Schalten Sie jetzt um Lassen Sie sich von technologisch führenden Produkten begeistern und meistern Sie jegliche Herausforderungen. Mit

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION Übereinkommen 111 Übereinkommen über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf, 1958 Dieses Übereinkommen ist am 15. Juni 1960 in Kraft getreten. Ort:Genf Tagung:42

Mehr

DHL Express. Third Country Shipment mit DHL Express: Import in ein Drittland. Zollfrei (Dokumente) - Preise in

DHL Express. Third Country Shipment mit DHL Express: Import in ein Drittland. Zollfrei (Dokumente) - Preise in Third Country Shipment mit DHL Express: Import in ein Drittland Sie sind Express-Versender mit Sitz in Deutschland und möchten Sendungen aus dem Ausland (z.b. Belgien) in ein anderes Land (z.b. Italien)

Mehr

Herzlich willkommen zur EMO-Pressekonferenz. Dr. Andreas Gruchow Mitglied des Vorstandes. 18. Mai in Bosch en Duin. Seite 1

Herzlich willkommen zur EMO-Pressekonferenz. Dr. Andreas Gruchow Mitglied des Vorstandes. 18. Mai in Bosch en Duin. Seite 1 Herzlich willkommen zur EMO-Pressekonferenz Dr. Andreas Gruchow Mitglied des Vorstandes 18. Mai in Bosch en Duin Seite 1 Messen im Kommunikations-Mix Global Fairs Global Business Seite 2 Seite 2 Steckbrief

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre

Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Tappi-Symposium zur interzum 2007 am 7. Mai 2007 Künftige Entwicklung der Möbelindustrie ein Ausblick auf die nächsten 3-5 Jahre Dirk-Uwe Klaas - Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Mehr

Support worldwide locations in 90 countries

Support worldwide locations in 90 countries Lusaka Office Southern African-German Chamber of Commerce and Industry Nürnberg, March 16 th, 2017 Support worldwide - 130 locations in 90 countries Algeria Angola Argentina Australia Austria Azerbaijan

Mehr

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission

November 2011. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v. Die Mission Megaports Initiative November 2011 Die Mission to enhance the ability of international partners to detect, interdict and deter illicit trafficking of special nuclear and other radioactive materials. W.E.

Mehr

TETRA heute und morgen. Michael Wolf 24. Oktober 2014

TETRA heute und morgen. Michael Wolf 24. Oktober 2014 TETRA heute und morgen Michael Wolf 24. Oktober 2014 01 02 03 Wie weit sind wir bis heute gekommen? Einige Erfolgsgeschichten Ein Blick in die Zukunft 24 Oktober 2014 Zivilschutz TETRA-Day 2 Von einer

Mehr

Vom bis in Leipzig.

Vom bis in Leipzig. Vom 02.07. bis 07.07.2013 in Leipzig. WELTMEISTERSCHAFT TECHNISCHER UND HANDWERKLICHER BERUFE FACHARBEITER UND HANDWERKER BIS 22 JAHRE 45 DISZIPLINEN DIE BESTEN DER WELT WORLDSKILLS INTERNATIONAL EINE

Mehr

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011

Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA. 26. Mai 2011 Die Schweiz an der Spitze Ein Blick auf die Weltkarte und die USA SVSM-Jahrestagung 26. Mai 2011 SIX Swiss Exchange Zürich www.amcham.ch Schweiz ist Nr.1! 26. Mai 2011 2 Ist die Schweiz wirklich Nr.1?

Mehr

Mensch und Technik. kennen verstehen anwenden

Mensch und Technik. kennen verstehen anwenden Mensch und Technik kennen verstehen anwenden PhoeNix CoNtaCt weltweit im Dialog mit Kunden und Partnern Phoenix Contact ist ein führender hersteller elektrischer Verbindungs- und industrieller automatisierungstechnik.

Mehr

EXPORT TOP ZAHLUNG FLOP Sicherheiten für Ihr Exportgeschäft

EXPORT TOP ZAHLUNG FLOP Sicherheiten für Ihr Exportgeschäft EXPORT TOP ZAHLUNG FLOP Sicherheiten für Ihr Exportgeschäft 9. Mitteldeutscher Exporttag 12.09.2017 Coface - Doreen Weisheit AGENDA 1 2 3 4 COFACE S.A. EXPORT TOP? ZAHLUNG FLOP? SICHERHEIT IM EXPORT WELTWEIT

Mehr

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy

Herzlich willkommen Führung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Herzlich willkommen Macht Führung Verantwortung Prof. Dr. Peter Dohm Steinbeis Business Academy Motive Fairness Herrschaft Verantwortung Machtdistanz Aktiv Sunzi Kant Gewalt Gerechtigkeit Passiv Führung

Mehr

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH

Die Zukunft der Personalzertifizierung. Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Die Zukunft der Personalzertifizierung Stephan Goericke Geschäftsführer, isqi GmbH Vita Stephan Goericke Jura Studium in Bonn und Potsdam Seit 2005 Geschäftsführer isqi International Software Quality Institute

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1

Gesprächstarife NFON Voll-Version Teil 1 NFON Voll-Version Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,90 ct. pro Deutschland-Flat Voll-Version (optional buchbar) 1 3 Deutschland-Flat Premium-Version (optional

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland

Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Die Organisation der dualen Berufsausbildung in Deutschland Vortrag von Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg am Montag,, AHK Bulgarien Themen Einige Fakten zum

Mehr

GEWI Plus Geotechnik Systeme

GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Geotechnik Systeme GEWI Plus Anker 30-63.5 mm GEWI Plus Temporäranker Korrosionsschutz Ankerplatte mit Stahlrohr Hüllrohr glatt Vorteile und Eigenschaften n Einfache Handhabung des Systems n

Mehr

ENTWICKLUNG STROMMARKT UND -PREISE

ENTWICKLUNG STROMMARKT UND -PREISE ENTWICKLUNG STROMMARKT UND -PREISE 8. November 2017, 26. Spreewindtage, Vattenfall Akademie Dr. Jan Wierzba PÖYRY Pöyry ist ein weltweit agierendes Beratungs- und Ingenieurunternehmen Schwerpunkt auf Energie

Mehr

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY

Hans Huber AG. Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Anforderungen der Internationalen Märkte Chancen und Risiken Hans Huber AG HUBER TECHNOLOGY Rainer KöhlerK Hans Huber AG 92334 Berching/Germany The Quality Company - Worldwide Firmenstruktur Hans Huber

Mehr

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion

Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Trockensorption von Schadgasen für eine sichere, saubere und wirtschaftliche Produktion Nederman: Anlagenlieferant und Consulting-Unternehmen Wir begleiten unsere Kunden durch den kompletten Lebenszyklus

Mehr

Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln. Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd

Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln. Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd Räuber und Beute - unter besonderer Berücksichtigung von Hühnervögeln Dr. Remo Probst, BirdLife Österreich, Leiter Regionalbüro Süd Andorra Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Bahamas Belarus

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Gesprächstarife NFON Business Teil 1

Gesprächstarife NFON Business Teil 1 NFON Business Teil 1 Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro Deutschland-Flat (optional buchbar) 1 4 je Nebenstelle monatlich Deutschland-International-Flat (optional

Mehr

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an.

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an. Mit GLOBAL Sim führt die GERO Communication GmbH zum 1. Januar 2016, ein neues Portfolio auf Pooling-Basis für Geschäftskunden aller Mitarbeitergrößen ein. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

AUFZUG NACH MASCHINENRICHTLINIE. HHL W Line NACHHALTIG UND BARRIEREFREI.

AUFZUG NACH MASCHINENRICHTLINIE. HHL W Line NACHHALTIG UND BARRIEREFREI. AUFZUG NACH MASCHINENRICHTLINIE HHL W Line NACHHALTIG UND BARRIEREFREI www.wittur.com SYSTEMVORTEILE HHL W Line BARRIEREFREIHEIT Wittur s HHL W Line ist die ideale Lösung zur Überwindung architektonischer

Mehr

Gesprächstarife NFON SIP Trunk

Gesprächstarife NFON SIP Trunk Deutschland Festnetz Mobilfunknetze D1, D2, E-Plus, O2 NFON interne Telefonie 1 1,1 ct. pro 11,9 ct. pro 0,00 Euro Ausland Festnetz Zone 1 Zone 2 Belgien, China, Lettland Andere Ziele 1,9 ct. pro 9,9 ct.

Mehr

Mechatronisches Bremssystem INTORQ Control

Mechatronisches Bremssystem INTORQ Control Mechatronisches Bremssystem INTORQ Control für Flurförderfahrzeuge, Fahrtreppen und Krananlagen setting the standard Das mechatronische Bremssystem = INTORQ Control + Federkraftbremse INTORQ BFK458 Federkraftbremsen

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa September 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa September 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr