PJ Tertial Innere Medizin am Weill Cornell Medical College, New York,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PJ Tertial Innere Medizin am Weill Cornell Medical College, New York, 15.06.09-02.10.09"

Transkript

1 PJ Tertial Innere Medizin am Weill Cornell Medical College, New York, Erfahrungsbericht von Robert Bauer Nach intensiver Vorbereitung durch die CDR hatte ich im Sommer 2009 die einmalige Gelegenheit, mein Innere-Tertial an der Cornell-Universität in New York zu verbringen. Für diese Möglichkeit bedanke ich mich zuerst ganz herzlich bei Prof. Gänsbacher und allen Organisatoren. Ich hoffe, dass das exzellente Programm in dieser Form weitergeführt werden kann und dass mein Erfahrungsbericht künftigen Stipendiaten bei der Vorbereitung hilft. I. Organisatorisches Die Organisation ist insgesamt recht aufwendig, wie bereits oft diskutiert wurde. Nach der Auswahl durch das Komitee unserer Fakultät gilt es, sich um Cornell-Bewerbung, Visum, Flug und Wohnung zu kümmern. Für die Cornell-Bewerbung bekommt man von Prof. Ring die notwendigen Empfehlungsschreiben und muss man einen Infektionsschutztest im Internet bestehen (ca. 30$, Kreditkarte). Die sog. money orders kann man z.b. bei der Stadtsparkasse als Barscheck kaufen, der dann auf die Chase-Bank in New York gezogen wird, wenn man sein Anliegen detailliert genug erklärt. Für das Visum muss man telefonisch einen Termin im US-Konsulat München vereinbaren, die notwendigen Unterlagen mitbringen und kurz Zweck und Dauer der Reise angeben. Den Flug sollte man möglichst früh buchen. Vom JFK zur Upper East Side kommt man gut mit dem Airtrain und dem E-Train der subway oder per Taxi. Gewohnt habe ich zuerst zwei Monate im Kolpinghaus, dann zwei Monate im Lasdon House. Das Kolpinghaus ist ein Wohnheim für Männer in der 88. Straße, sehr empfehlenswert und zentral gelegen (zwei subway-stationen vom Krankenhaus, ca. 200$ pro Woche, dinner inbegriffen). Das Lasdon House in der 70. Straße ist das Wohnheim der Cornellstudenten im 3. und 4. Jahr, direkt gegenüber vom Krankenhaus; ich konnte vor Ort eine Wohnung zur Untermiete bekommen (ca. 1000$ pro Person und Monat). In New York ist Dianne Young weiterhin die wichtigste Ansprechpartnerin, ihr Büro ist in der 61. Straße. Von ihr bekommt man beim orientation-termin viele Informationen, einen pager, einen Zugangscode für das Computersystem Eclypsis sowie die Adresse, bei der man sich die Cornell-ID holen muss. Es gibt meist einen monatlichen Empfang für die international students (im Konferenzraum in der 70. Straße), bei dem jeder seine Heimatuniversität vorstellt und zu dem auch Dr. Finkel und Dr. Fein oft kommen. Weiterhin gibt es exit interviews nach den Rotationen, in denen die Erlebnisse gemeinsam besprochen werden. Das PJ-Zeugnis bekommt man über Dianne Young von Dr. Fein. II. Allgemeines Das Lehrkrankenhaus des Weill Cornell Medical College ist das NYPH (New York Presbyterian Hospital, an der York Avenue/ Straße, New Yorks bestes Krankenhaus seit neun Jahren in Folge). Medical School und Krankenhaus sind im gleichen Gebäudekomplex, der in mehrere Pavilions untergliedert ist (wichtig z.b. Greenberg Pavilion, in dem die Stationen sind, Starr Pavilion und Baker Pavilion). Vorsicht, man kann sich am Anfang leicht verirren! In der unmittelbaren Nachbarschaft sind das HSS (Hospital for Special Surgery) und das MSKCC (Memorial Sloan Kettering Cancer Center, sog. across the street ). Meine Rotationen waren alle im NYPH. Das amerikanische medizinische Ausbildungssystem in Kürze und stark vereinfacht: High School bis zum Alter von ca. 19 Jahren, dann 4 Jahre College, 4 Jahre Medical School, 3 Jah-

2 re residency (entspricht Assistenzarzt), 3 Jahre fellowship (entspricht etwa Facharzt), danach attending (entspricht Oberarzt). Im Krankenhaus wird unterschieden zwischen primary teams, die die Patienten sozusagen direkt behandeln, und consult services, die beratende Funktion haben, dem deutschen Konsil entsprechend. Zentral ist die note im Computersystem (Eclypsis), z.b. als admission-, progress-, consult- oder follow-up note, aber auch als nursing note. Mit der Struktur der notes sollte man sich schnell vertraut machen, im Prinzip ist es das aus der CDR bekannte Schema der Patientenvorstellung (für insider: Als Student schreibt man nach meiner Erfahrung am besten die medical student free text note ). Überhaupt sollte man für alles ein Schema haben, wichtig vor allem case presentation, history, physical examination, EKG- und CXRinterpretation. Am besten schauen, wie es die anderen auch machen und wie es in dem kleinen Maxwell-Buch steht. Eine wichtige historische Persönlichkeit am NYPH ist George Papanicolaou ( , A- then, München, New York), dessen Statue in der Lobby vor der Bibliothek steht. Die Bibliothek kann man mit Cornell-ID problemlos nutzen. Es gibt viele Computer, einen Scanner und ein sehr gutes Angebot an elektronischen Büchern; Ausdrucke sind kostenpflichtig. Dresscode für Studenten ist ein kurzer Kittel (sog. dinner jacket ), keine jeans, keine sneakers und je nach service evtl. tie oder bowtie. Scrubs für die MICU und für on-call nights bekommt man über den surgery service: Dort, wo man die Cornell-ID bekommen hat, bekommt man eine Nummer; mit der geht man zum surgery office (Starr 9, glaube ich) und beantragt einen code für die scrubmachine. An der scrubmachine (Greenberg 3) kann man sich dann scrubs holen. Zum Essen kann man ins Garden Cafe im Keller gehen, quasi die Mensa. Kaffee gibt es auch im Patio Cafe in der Lobby. Oft gibt es auch free lunch während einer der zahlreichen Konferenzen oder auf Station. III. Rotationen 1. MICU und Clinical Pulmonary Medicine (Dr. Sanders) Für meine erste Rotation war ich dem pulmonary consult team zugeteilt. Mein sehr netter fellow Ibrahim Hassan war zuerst noch in der MICU (medical intensive care unit) eingeteilt, so dass ich dort begann. Ich arbeitete mich möglichst schnell in das Computersystem und in die Intensivmedizin ein und konnte schon bald meine Patienten und ihren progress selbst bei den rounds vorstellen. Das team und attending Dr. Cooke waren sehr freundlich und hilfsbereit. Während der rounds gab es viel teaching und auch ich hielt ein Kurzreferat, über Hämophilie. Auch die procedures, z.b. ABGs (arterial blood gases) abnehmen, kamen nicht zu kurz. Danach wechselte ich ins pulmonary consult team. Attending war der unvergleichliche Dr. Sanders jeder, der ans NYPH kommt, sollte versuchen, ihn kennenzulernen. Fellow war weiterhin Ibrahim Hassan und ein 2nd year Cornellstudent war auch noch im team. Neue Patienten, für die ein consult benötigt wurde, wurden erst von den Studenten gesehen und dann dem fellow und dem attending vorgestellt, einschließlich Differentialdiagnose und Therapieplan. Wichtige Krankheitsbilder waren natürlich Asthma, COPD, Pneumonie, swine flu, TB und Bronchialkarzinom. 2. Clinical Oncology (Dr. Tagawa)

3 Meine zweite Rotation war im solid tumor consult service. Meine sehr nette fellow war Karen Carlson, die attendings waren der Reihe nach Dr. Schneider, Dr. Tagawa und Dr. Scheff, allesamt hervorragende Kliniker und Lehrer. Es ging um die Behandlung solider Tumore aller Art, z.b. Bronchial-, Ösophagus-, Pankreas-, Colon-, Prostata- und Mammakarzinom. Am Anfang des Tages stand immer eine ausgedehnte Visite mit teaching. Die Aufgaben waren ähnlich wie im pulmonary consult service: Neue und alte Patienten anamnestizieren, untersuchen, consult notes schreiben, präsentieren. Es gab sehr viele (Lehr-) Konferenzen, die vor allem für die fellows gedacht und daher eher speziell und anspruchsvoll waren; Studenten waren aber trotzdem gerne gesehen. Weiterhin bestand die Möglichkeit, am Nachmittag in die outpatient clinics der attendings und der fellows zu gehen, die etwa den deutschen Tumorambulanzen oder -sprechstunden entsprechen. Besonders interessant fand ich Dr. Vadhats breast clinic und Dr. Tagawas urology clinic. Auch hier viel teaching, allerdings natürlich eher weniger eigenständiges Arbeiten. 3. Palliative Care (Dr. Pardi) Als dritte Rotation war ich von Dianne Young für Palliative Care eingeteilt worden. Vorweg: Ich war sehr positiv überrascht von der Rotation und konnte viel über Schmerztherapie lernen, aber auch über die psychologischen und sozioökonomischen Aspekte der Palliativmedizin. Das palliative care team bestand aus einem attending (Dr. Adelman bzw. Dr. Mehta), zwei nurse practitioners (Robbie und Sarah) und einer medical social worker (Dory). Alle waren extrem nett und engagiert. Die Arbeit ist konsil- und visitebasiert: Neue Patienten werden auf Wunsch der primary teams angenommen und als consult betreut. Patienten- und Familiengespräche und das Erarbeiten von Therapievorschlägen (insbesondere Organisation einer funktionierenden Opioidtherapie) sind in die rounds eingebettet, die letztlich über den ganzen Tag hin stattfinden. Als Student war ich eher Beobachter, hatte aber einige eigene Patienten. Ich hielt ein Referat über Palliative care in ENT diseases und bekam zweimal Einzelunterricht über Schmerztherapie bei Dr. Pardi, der Organisatorin des Programms. Das interessanteste war eigentlich, einen Einblick in die Strukturen und Konzepte des amerikanischen Gesundheitssystems zu bekommen, z.b. social work, Rehabilitation und Hospiz. Studenten sind sehr willkommen; das team war voll des Lobs über Anna Englhard, die die Rotation im Rahmen des Cornellprogramms vor mir gemacht hatte. 4. Clinical Nephrology (Dr. August) Die Nephrologierotation wird recht oft von TU-Studenten gewählt, deshalb will ich meinen Bericht kurz fassen. Ich war zusammen mit Alexander Goedel, auch aus München, im nephrology team, was aber wohl Zufall bei der Einteilung und im Grunde kein Nachteil war. Das nephrology consult team war relativ klein und bestand aus attending Dr. Bologa und fellow Rupesh Mehta, die uns gleich ins Herz schlossen. Es galt, die inzwischen vertraute Arbeit eines consult service zu erledigen. Allerdings hatten wir, zumindest während der ersten Woche, nicht besonders viele Patienten, so dass wir auch Zeit zur Weiterbildung in der Bibliothek bekamen. Es wurde großer Wert auf eine konzise Patientenpräsentation und auf genaue Aufarbeitung der Daten gelegt, besonders auf Berechnung von FENa, TTKG etc., was aber mithilfe eines Taschenrechners und der Sabatine- und Maxwell-Bücher gut gelang. Wir hielten Referate über Elektrolytstörungen, bekamen eine Einführung in die Hämo- und Peritonealdialyse und konnten so einen interessanten Einblick in die Nephrologie gewinnen. 5. Subinternship in Medicine (Dr. Pecker)

4 Schließlich war ich dem General Medicine 1 team als subintern zugeteilt. Allgemein, z.b. auch unter den Cornellstudenten, gilt eine subinternship als sehr anspruchsvolle Rotation. Unmittelbar vor mir hatte Bastian Dislich aus München die gleiche Rotation gemacht und einige Anstrengung war nötig, um dem etablierten hohen Niveau gerecht zu werden. Das Gen Med 1 team ist ein primary care team, dem die unmittelbare Verantwortung für seine Patienten obliegt. Attending war Dr. Pfeifer (kurz auch Dr. Ogedegbe), 3rd year resident war Lianne Cavell, 2nd year resident und mein Ansprechpartner war Soumya Chakravarty, die beiden 1st year residents (= interns) waren Bianca und James und es waren noch zwei 3rd year Cornellstudenten im team. Die Arbeitszeiten waren sportlich und folgten einem 4-Tages-Zyklus: Tag 1: On call day. Man arbeitet 30 Stunden durchgehend und ist für alle Neuaufnahmen verantwortlich (d.h. Anamnese, Untersuchung, Diagnose, admission note, orders), natürlich immer in Rücksprache mit dem zugeordneten (paired) resident, der die notes kommentiert und orders bestätigen muss, ehe sie gültig sind (deshalb sub-internship). Tag 2: Post-call day. Nach den rounds und nachdem man die aufgenommenen Patienten dem attending vorgestellt hat, darf man heimgehen und schlafen. Tag 3: Normaler Arbeitstag, ca. von 6 am bis 6 pm mit prerounds (Student sieht seine Patienten allein), resident rounds (das team sieht die bekannten Patienten ohne attending), attending rounds (neue Patienten und ausgewählte bekannte Patienten werden mit dem attending gesehen), freie Arbeitszeit zum Schreiben von progress notes, um orders einzugeben und consults anzufordern, noon conference mit lunch und teaching, danach touch base mit dem paired resident, evtl. Patienten nochmals sehen und notes und orders fertig schreiben. Nebenbei muss Verwaltungsarbeit erledigt werden, z.b. Hausärzte anrufen um Unterlagen anzufordern und Termine zu vereinbaren, und papers müssen für morgendliches teaching gelesen oder vorbereitet werden. Tag 4: Wie Tag 3, aber pre-call day, also früh zu Bett gehen! Danach beginnt wieder Tag 1. Es gibt kein Wochenende, aber ab und zu einen day off an Tag 3 oder 4. Insgesamt also recht anstrengend, auch weil man während der on call night kaum schlafen kann. Medizinisch ist die Arbeit in einem Gen Med team sehr interessant, weil man Patienten aus allen Bereichen der Inneren Medizin hat, von romi (rule out myocardial infarction) über pneumonia bis ulcerative colitis. Das team war sehr nett und wusste die Hilfe, die man als Student durchaus war, sehr zu schätzen. Allerdings muss man damit leben, dass man wegen seiner Entscheidungen oft konstruktiv kritisiert wird, und häufig der Breitspektrumantibiotikatherapie der Vorzug gegeben wird gegenüber den eigenen mühsam entwickelten Strategien. Zumindest war s bei mir so; aber einen besseren Eindruck, wie in Amerika ein Krankenhaus und medizinisches Denken und Handeln funktionieren, kann man nicht bekommen als durch eine derartige rotation. Der Aufwand lohnt sich also! Noch zur Organisation: Eine SubI muss nicht nur mit Dianne Young, sondern auch mit Dr. Pecker und dem chief resident vereinbart werden, am besten per und persönlich. Außerdem sollte man sich durch mindestens einen Monat im consult service qualifiziert haben. IV. Freizeit Bekannte Highlights sind der zentrale Park, das Feuerwerk über dem Hudson River zum 4. Juli und Brooklyn. Die drei besten Starbucks sind der am Union Square, der Lexington/87. und der Broadway/51. Einkaufen kann man gut im Duane Reade und im Food Emporium. Waschsalons gibt es unzählige, z.b auch im Lasdon House. Der barbershop meines Vertrauens ist direkt neben dem Kolpinghaus in der 88. Auf jeden Fall empfehle ich, nach Washington, D.C. und nach Boston zu fahren. Die Städte liegen ca. 300 km südwestlich (D.C.) bzw. nordöstlich (Boston) von New York City und sind gut mit dem Bus (Greyhoundbus oder Chinatownbus), Zug oder rental car zu erreichen. Für den Besuch eignet sich jeweils ein Wochenende.

5 V. Fazit Ein unvergesslicher Aufenthalt, eine absolute Bereicherung in medizinischer, wissenschaftlicher, kultureller und persönlicher Hinsicht. Vielen Dank! Zum Abschluss noch meine TLA top ten: 1. TLA = three letter abbreviation 2. NPO = nothing per os 3. DNR/DNI = do not resuscitate/do not intubate 4. FTT = failure to thrive 5. PICC line = peripherally inserted central catheter 6. Afib w/ RVR = atrial fibrillation with rapid ventricular response 7. s/p = status post 8. 2/2 = secondary to 9. Flagyl = metronidazole 10. Zosyn = piperacillin/tazobactam

New York University Medical School Bellevue Hospital October 2008 Januar 2009 Beate Beinvogl

New York University Medical School Bellevue Hospital October 2008 Januar 2009 Beate Beinvogl Organisation New York University Medical School Bellevue Hospital October 2008 Januar 2009 Beate Beinvogl Die Organisation ist zwar etwas aufwendig, verlief aber insgesamt reibungslos. Den ersten Schritt

Mehr

Neurologie an der UT-Southwestern Medical School in Dallas, Texas

Neurologie an der UT-Southwestern Medical School in Dallas, Texas Neurologie an der UT-Southwestern Medical School in Dallas, Texas Als erstes möchte ich mich bei Prof. Gänsbacher und seinen Mitarbeitern ganz herzlich dafür bedanken, dass mir die Gelegenheit zu dieser

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

79100 Freiburg 0761/7077861 h_hagmann@web.de. Erfahrungsbericht. Henning Hagmann

79100 Freiburg 0761/7077861 h_hagmann@web.de. Erfahrungsbericht. Henning Hagmann Henning Hagmann Rehlingstr.1 79100 Freiburg 0761/7077861 h_hagmann@web.de Erfahrungsbericht Henning Hagmann University of Massachusetts Medical School 30.Juni 2005 bis 30.Juni 2006 Im Rahmen des UMass-BaWü-Austauschprogramms

Mehr

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung beim Unternehmen) Meine eigentliche Vorbereitung auf ein Tertial des Praktischen Jahres an der University of Washington

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

PJ IN ROCHESTER, NY Bewerbung Ansprechpartner Unterlagen Formulare Versicherungen Tuberkulintest

PJ IN ROCHESTER, NY Bewerbung Ansprechpartner Unterlagen Formulare Versicherungen Tuberkulintest PJ IN ROCHESTER, NY Bewerbung Die Bewerbung läuft über das Pathologische Institut, Ansprechpartnerin Niedling. Die Fristen werden auf der Dekanatsseite bekannt gegeben. ist Frau Ansprechpartner In Deutschland:

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

What s Up in New York City?

What s Up in New York City? What s Up in New York City? Wenn man zum ersten Mal in New York City ist geht alles so schnell, dass man seine Eindrücke gar nicht verarbeiten kann. Der Weg vom JFK nach Manhattan ist am einfachsten mit

Mehr

Erfahrungsbericht NewYork-Presbyterian Hospital

Erfahrungsbericht NewYork-Presbyterian Hospital Erfahrungsbericht NewYork-Presbyterian Hospital Daniela Gebhard, Februar-April 2012 Zuerst möchte ich mich bei Prof. Dr. Gänsbacher und Frau Schönfelder für die Möglichkeit dieses tollen Austauschprogrammes

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien T +43 1 478 80 90 F +43 1 478 80 90 20 E homestay@pdmtourismgroup.com www.pdmtourismgroup.com PEOPLE

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM.

STUDY ABROAD REPORT. Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. STUDY ABROAD REPORT Dieser Bericht ist ein Bestandteil Deines Auslandsaufenthaltes und der Vermittlung durch ISMA an eine Partneruniversität der MSM. Der Bericht sollte die unten aufgeführten Informationen

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada

Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada Erfahrungsbericht: Praktikum in der Fledglings Day Nursery in Manchester Praktikantin: Isabell Gromada Jeder Anglistik Student an der Universität Vechta muss einen Auslandsaufenthalt von drei Mona ten

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Structural and performance data for a KTQ-Certification 1

Structural and performance data for a KTQ-Certification 1 Structural and performance data for a KTQ-Certification Tongji Hospital affiliated to Tongji Medical college, Huazhong University of Science and Technology This form has to be completed in the scope of

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht

Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Hessen-Massachusetts-Austauschprogramm Spring Semester 2014, UMass Boston Erfahrungsbericht Sara Kalman Bachelor Studiengang Biotechnologie Hochschule Darmstadt sara.kalman@stud.h-da.de 1 Vorbereitung

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Study Abroad in Australien

Study Abroad in Australien Study Abroad in Australien Royal Melbourne Institut of Technology (RMIT) 07/2014-11/2014 Bewerbungsablauf 1.Unterlagen Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe war Auslandssemester? Das ist bestimmt

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Liebe Reisefreunde, New York Skyline. Blick von der Brooklyn Bridge auf Lower Manhattan

Liebe Reisefreunde, New York Skyline. Blick von der Brooklyn Bridge auf Lower Manhattan Liebe Reisefreunde, vor zwei Jahren hat es mich zur Weihnachtszeit nach New York (Manhattan) verschlagen: eine Woche, vollgestopft mit Sightseeing, Shopping-Touren und der Besuch von Sport Veranstaltungen.

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) Michael Fuchs E-Mail (freiwillige Angabe) Michael.Fuchs@student.i-med.ac.at Gasthochschule Universität Ulm Aufenthaltsdauer

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

Nephrologischer Sommer 2015

Nephrologischer Sommer 2015 Nephrologischer Sommer 2015 4.bis 5. September 2015 Kurzentrum Bad Hofgastein, Salzburg Total Nutrition Therapy Renal Festakt zum 30 Jahre Jubiläum der Dialyse in Bad Hofgastein Organisatoren: Prof. Dr.

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools Version: 29. 4. 2014 Organizers: Wilhelm Bredthauer, Gymnasium Goetheschule Hannover, Mobil: (+49) 151 12492577 Dagmar Kiesling, Nieders. Landesschulbehörde Hannover, Michael Schneemann, Gymnasium Goetheschule

Mehr

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014

Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 2014 Mein Auslandspraktikum in Dublin 01.07.2014-25.08.2014 Vanessa Goethe-Färber MI123 04.11.2014 Bei der Vorbereitung hatten wir Unterstützung von den zuständigen Lehrern des OSZ Louise Schroeder Frau

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Übersicht. Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1

Übersicht. Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1 Übersicht Ausgezeichnete Lage in Kensington, Zentral-London, Zone 1 Große Schule mit ca. 500 Studenten über die meiste Zeit des Jahres und bis zu 1250 im Sommer Umfangreiche Auswahl an Programmen - General,

Mehr

internationaler patientenservice

internationaler patientenservice internationaler patientenservice Herzlich willkommen, die PRO HEALTH COMPLETE CARE SERVICE GMBH (PH-CCS) möchte Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Im Auftrag des RINECKER PROTON THERAPY

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Erfahrungsbericht. Mohammed Othman. Studiengang: Betriebswirtschaftslehre (BBA) Fakultät IV Wirtschaft und Informatik. Abteilung Wirtschaf

Erfahrungsbericht. Mohammed Othman. Studiengang: Betriebswirtschaftslehre (BBA) Fakultät IV Wirtschaft und Informatik. Abteilung Wirtschaf Erfahrungsbericht WS 2010/2011 Institute of Technology Carlow, Irland Kilkenny Road, Carlow, Ireland Bachelor of Business (Honours) in Marketing Year 3; CW 838 Mohammed Othman Studiengang: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Erfahrungsbericht NBU, China 2014

Erfahrungsbericht NBU, China 2014 Kontakt: David Heid, DHBW Stuttgart Campus Horb WIW Jahrgang 2012 w12022@hb.dhbw-stuttgart.de Ningbo University, China WIW Vertiefung ITV im 5. Semester September Dezember 2014 Inhaltsüberblick 1 Vorbereitung

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

Motivation für den Aufenthalt: Vorbereitung:

Motivation für den Aufenthalt: Vorbereitung: Motivation für den Aufenthalt: Da ich australische Staatsangehörige bin und als Kind alle Paar Jahre down under war, dachte ich mir, dass mir das PJ die Möglichkeit bieten würde das Land noch mal aus der

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Lasertechnologie im Allgäu

Lasertechnologie im Allgäu Pressemitteilung September 2013 Für ein Leben ohne Brille: Lasertechnologie im Allgäu Im Allgäu eröffnet eines der Top-Zentren Deutschlands für refraktive Augenchirurgie. Das LASERZENTRUM ALLGÄU in Kempten

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule:

Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der. Heimathochschule: Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium an der Heimathochschule: 12.08.2014-12.12.2014 Eva-Maria Dohmen Lehramt an Grundschulen (PO 2011) 7. Semester Wintersemester 2014/2015 Vorbereitungen für den Aufenthalt:

Mehr

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere:

kulturelle Gründe Freunde im Ausland berufliche Pläne eine neue Umgebung europäische Erfahrung andere: ERASMUS-SMS-Studienbericht Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl zukünftigen Studierenden nützen, als auch zur ständigen Verbesserung

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007. Sebastian Wittig - 1 -

Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007. Sebastian Wittig - 1 - Erfahrungsbericht meines Aufenthaltes an der University of Massachusetts Dartmouth 2006 / 2007 Sebastian Wittig - 1 - Vorbereitung Im Gegensatz zu meinen Vorgängern will ich meinen Erfahrungsbericht eher

Mehr