EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.begleitendehilfen.at EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010"

Transkript

1 EINLADUNG PROgRaMM 27. und 28. SePt. 2010

2 SEITE 02 PROgRaMM für MOntag, 27. SePteMbeR tagesschwerpunkt: entwicklung, Blick auf die erfolgreiche VergangenHeit 09:00 09:00 10:30 11:30 PReSSekOnfeRenz Pressekonferenz mit BM Rudolf HUNDSTORFER, Amtsleiter Dr. Günther SCHUSTER, dabei-austria CheCk-in, RegiStRieRung eröffnung und begrüssung > DSA in Sabine VEITLMEIER, Vorsitzende dabei-austria > Dr. Günther SCHUSTER, Amtsleiter Bundessozialamt > BM Rudolf HUNDSTORFER, BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz > VertreterIn der Europäischen Kommission VORtRag Rückblick auf 18 Jahre begleitende hilfen in österreich ein trialog der Partnerinnen > Dr. in Margarete STEINER, Landesstellenleiterin Steiermark > Mag. a Karin LÖBERBAUER, Pro Mente Oberösterreich > Herbert PICHLER, ÖGB Chancen-Nutzen Büro > Mag. a Dorothea BROZEK, Aufsichtsratsvorsitzende Wiener Assistenzgenossenschaft > Moderation: Mag. a Marlene MAYRHOFER, dabei-austria 12:30 14:00 bis 15:30 MittagSPauSe workshopsession 1 workshop 01: erfolgsmodell berufsausbildungsassistenz entwicklung, erfahrungen, erfolge Referentinnen > > Mag. a (FH) Brigitte TUSCHL, Caritas Wien > Mag. a (FH) Gertrud TSCHUK, autark workshop 02: begleitende hilfen unter dem aspekt gehörlosenspezifischer beratungsstrategien > Mag. ª Natascha ZICKBAUER, WITAF Projektleitung > Florian GRAVOGL, WITAF Obmann > Eva BÖHM, WITAF Arbeitsassistentin workshop 03: JobCoaching: Stiefkind der begleitenden hilfen? Referenten > > Dr. Marco NICOLUSSI, ARBAS Tirol > DSA Rudi DÖRR, Caritas St. Pölten workshop 04: Persönliche assistenz am arbeitsplatz Viel erreicht aber noch lange nicht am ziel > Roswitha SCHACHINGER, Wiener Assistenzgenossenschaft > Mag. Paso ZENGIN, Selbstbestimmt Leben Initiative Innsbruck

3 SEITE 03 PROgRaMM für MOntag, 27. SePteMbeR tagesschwerpunkt: entwicklung, Blick auf die erfolgreiche VergangenHeit workshop 05: technische hilfen zielgruppenspezifische beratungsangebote und technische hilfen als erfolgsfaktor für die berufliche integration > Expertenpodium > > Martin GRAF, Integrapoint Individuelle Computertechnologie > Robert KAFENDA, Unternehmensservice Niederösterreich > Gerald WIPPEL, ÖZIV Arbeitsassistenz > Moderation: Mag. a Marlene MAYRHOFER, dabei-austria workshop 06: die wirtschaft als Partnerin in der beruflichen integration kooperationen und erfolge > Herbert PICHLER, ÖGB Chancen Nutzen Büro > Dr. Diethart SCHLIBER, BSB Landesstelle Steiermark > Robert REITZER, BSB Landesstelle Steiermark > DSA in Sabine VEITLMEIER, Jugend am Werk Steiermark > Moderation: Mag. a Andrea GREINER, dabei-austria workshop 07: herausforderungen der beruflichen integration von Menschen mit psychischen erkrankungen Referentinnen > > Mag. a Margit BURGER, PSZ GmbH > Dr. in Karin ROSSI, PSZ GmbH > Mag. a Irene WLADAR, PSZ GmbH workshop 08: das System Schule als Partner am übergang Schule/beruf kooperation mit Schulen in der beruflichen integration von Jugendlichen mit erhöhtem unterstützungsbedarf > Josef SCHMIED, Caritas St. Pölten/Sprecher Clearing Österreich > MR Mag. a Christine SEIFNER, BMUKK, Abt. I/8 Sonderpädagogik (angefragt) > MR Mag. Werner GATTY, BMUKK, Abt. II/1-Berufsschulen (angefragt) > Andrea HOFFERER-RAHMAN, Polytechnische Schule Wien 15 > Moderation: Ute FRAGNER, WUK 15:30 16:00 bis 17:00 kaffeepause abschluss tag 1 blitzlichter aus den workshops, zusammenfassung und abschluss tag 1 19:00 abendveranstaltung details zur abendveranstaltung finden Sie auf Seite o6

4 SEITE 04 PROgRaMM für dienstag, 28. SePteMbeR tagesschwerpunkt: StatuS Quo, fokus auf die Zukunft, weitere entwicklungen, PerSPektiVen, HerauSforderungen 09:00 09:15 StaRt heranführung, Moderation key note die zukunft der arbeit Arbeit, Arbeitswelt und Arbeitsmarkt verändern sich welche Veränderungen sind zu erwarten und wie können diese bewältigt werden? Welche Herausforderungen stellt dies für Arbeitsgestaltung, Bildung und Beschäftigungsmodelle dar? Was bedeuten die Entwicklungen z. B. für Jugendliche mit Handicap am Übergang Schule/Beruf, für Menschen mit Beeinträchtigung oder chronischer Krankheit oder für ältere ArbeitnehmerInnen? Und welche Handlungsoptionen gibt es? > Mag. Peter Zellmann, Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 10:15 10:45 bis 12:15 kaffeepause workshopsession 2 workshop 09: begleitende hilfen als gelebte diversität im großstädtischen Raum am beispiel Clearing wien > Mag. a Irene PUCHBERGER, in.come > Mag. a Jenny DAVIES, LEB > Andreas KEPLINGER MA, WUK faktor c > Hemma HOLLERGSCHWANDTNER, Wien Work school s out job s in workshop 10: kommunikation mit der wirtschaft was unternehmen von den begleitenden hilfen brauchen und wollen. > Mag. Wolfgang KOWATSCH, Careesma Österreich > Dr. Peter AMMANN, Leiter BSB Landesstelle Vorarlberg > Mag. a Susannah KUNCIC, Unternehmensservice/ÖSB Consulting > Kurt ÖHE, dafür Vorarlberg (angefragt) > Moderation: Andreas JESSE, autark Kärnten workshop 11: arbeitsassistenz eine dienstleistung, aktueller und notwendiger denn je > Mag. a Karin LÖBERBAUER, Pro Mente Oberösterreich > Oskar VITAN, Pro Mente Oberösterreich workshop 12: übergangsmanagement in den begleitenden hilfen > Mag. a (FH) Pamela AICHELBURG, autark > Mag. Christian SPITALER, autark

5 SEITE 05 PROgRaMM für dienstag, 28. SePteMbeR tagesschwerpunkt: StatuS Quo, fokus auf die Zukunft, weitere entwicklungen, PerSPektiVen, HerauSforderungen workshop 13: Clearing und bas+: erfolgreiche zielgruppenadäquate weiterentwicklung von angeboten und konzepten der beruflichen integration Referentinnen > > Mag. a (FH) Brigitte TUSCHL, Caritas Wien > Bea STROBL, Chance Plus workshop 14: die werkzeuge des Clearings angewandte Methoden und tools des Clearings, sowie zusatzangebote zum Clearing erfahrung und Perspektiven > DSA in Roswitha STOCKINGER, WUK Miko > Mag. a Marlene WIMLER, WUK Miko > DSA Christoph SCHREINER MSM, WUK Domino workshop 15: gelebte integration im ländlichen Raum kooperationen als erfolgsfaktor Referenten > > Josef SCHÖNHOFER, Caritas der Erzdiözese Wien > Josef MUKSTADT, Geschäftsstellenleiter des AMS Hollabrunn > Mag. Stefan SIFKOVITS, Caritas der Erzdiözese Wien workshop 16: wirkungen und erfolgsmessung in den begleitenden hilfen > Dr. in Monika PAMMER, BSB Landesstelle Steiermark > Ute FRAGNER, WUK > Mag. Michael FÜRNSCHUSS, GID GmbH > Moderation: DSA in Sabine VEITLMEIER, Jugend am Werk Steiermark 12:15 13:45 14:30 MittagSPauSe ergebnisse der workshops blitzlichter aus den workshops VORtRag das österreichische Modell der begleitenden hilfen als good Practice erste ergebnisse der Studie der europäischen kommission Supported employment and flexicurity in europe > Mag. a Marlene MAYRHOFER, dabei-austria 15:00 15:30 VORtRag begleitende hilfen: Perspektiven aus Sicht des bundessozialamts > Dr. Günther SCHUSTER, Bundessozialamt ende des kongresses abschluss und Verabschiedung durch Moderation

6 SEITE 06 abendprogramm für MOntag, 27. SePteMbeR abendveranstaltung und allgemeine informationen 19:00 19:30 20:00 21:00 bis 22:00 23:00 aperitif eröffnung eröffnung der abendveranstaltung durch bm Rudolf hundstorfer abendessen MuSik ende allgemeine informationen anmeldung, Veranstaltungsorte, Organisation, anmeldeschluss VeRanStaltungSORt kongress begleitende hilfen fleming's hotel, neubaugürtel 26 28, 1070 wien VeRanStaltungSORt abendveranstaltung Montag, 27. September 2010 arcotel wimberger, neubaugürtel 34 36, 1070 wien VeRanStalteR bundessozialamt österreich tagungsorganisation und -kontakt dachverband berufliche integration, austria Parhamerplatz 9, 1170 wien, mobil: 0650/ anmeldung die anmeldung zum kongress und zu den workshops ist nur online unter möglich! anmeldeschluss Montag, 13. September 2010 MehR informationen

Herausforderung Job Coaching

Herausforderung Job Coaching Foto: istock.com dabei Bildung Herbst 2013 Herausforderung Job Coaching Job Coaching-Fachtage 2013 Termin: Dienstag, 5. und Mittwoch, 6. November 2013 Ort: Kardinal König Haus, Wien Seite 01/06 Programm

Mehr

Programm 16. Oktober 2014 Granarium

Programm 16. Oktober 2014 Granarium Programm 16. Oktober 2014 Granarium 1.Tag 09.00 Uhr 09.30 Uhr 12.30 Uhr 13.00 Uhr 14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr 15.15 Uhr 15.45 Uhr 16.15 Uhr 16.45 Uhr 17.15 Uhr 18.00 Uhr 20.00 Uhr Anmeldung und Registrierung

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 15 Was sagt Minister Hundstorfer dazu Warum iba/bas Wer

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ

BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ BERUFSAUSBILDUNGSASSISTENZ Eine solide Basis für die Zukunft neba.at/berufsausbildungsassistenz VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 07 10 15 VORWORT BUNDESMINISTER WARUM IBA/BAS WER WIRD ANGESPROCHEN

Mehr

Lebenshilfe-Tagung 2011. Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil

Lebenshilfe-Tagung 2011. Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil Lebenshilfe-Tagung 2011 Wege zur inklusiven Arbeit 14. - 15. Dezember 2011, Bildungshaus St. Virgil Inklusion Gleiche Rechte für Menschen, die verschieden sind. Niemand wird ausgegrenzt, weil er anders

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Trainsition. die dabei-austria Weiterbildung für Fachkräfte am Übergang Schule/Beruf. dachverband berufliche integration österreich

Trainsition. die dabei-austria Weiterbildung für Fachkräfte am Übergang Schule/Beruf. dachverband berufliche integration österreich Trainsition die dabei-austria Weiterbildung für Fachkräfte am Übergang Schule/Beruf dachverband berufliche integration österreich www.dabei-austria.at Über Trainsition Die Trainsition dabei-austria Weiterbildung

Mehr

ÖKSA Jahrestagung 2013

ÖKSA Jahrestagung 2013 LL Leicht Lesen ÖKSA Jahrestagung 2013 Selbstbestimmung statt Fremdbestimmung Sachwalterschaft und andere Möglichkeiten Was sagt die UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen? 21. November

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie

Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Verhaltenstherapie Bekanntes neu entdecken die transdiagnostische Perspektive in der Verhaltenstherapie 13. bis 16. Mai 2016 Pörtschach, Kärnten, Österreich

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM

ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM ADVANCED NURSING PRACTICE KONGRESS-PROGRAMM Fotolia Herausforderung Beratung FH OÖ Campus Linz 26. April 2016, 13:30 bis 18:00 Uhr Schlossmuseum Linz 27. April 2016, 9:00 bis 18:30 Uhr Eine Praxis, die

Mehr

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit PRODUKTIONSSCHULE Wir machen Jugendliche ausbildungsfit neba.at/produktionsschule PS0201_neba_produktionsschule_broschuere_sozialministeriumservice_v1_20150423.indd 1 28/04/2015 16:39:32 WI VIELE OFFENE

Mehr

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 17 was sagen minister HUNDSTORFER und MINISTERIN DR. IN SCHMIED dazu Warum Jugendcoaching

Mehr

06. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE MÄRZ 2013 6. MÄRZ 2013, 17:00 BIS 20:00 HOTEL LINDNER, RENNWEG 12, 1030 WIEN

06. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE MÄRZ 2013 6. MÄRZ 2013, 17:00 BIS 20:00 HOTEL LINDNER, RENNWEG 12, 1030 WIEN MÄRZ 2013 06. EINLADUNG CALLCENTERCIRCLE 6. MÄRZ 2013, 17:00 BIS 20:00 HOTEL LINDNER, RENNWEG 12, 1030 WIEN é KEY NOTE: Sieg und Niederlage Erfahrungen aus der Militärgeschichte und ihr Nutzen in der Geschäftswelt

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten

Long-term Care. Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Long-term Care Aktiv Altern und Betreuung Widerspruch oder Zukunftsszenario? 10. Nov. 2011 Cityhotel D&C St. Pölten Eine Veranstaltung der In Kooperation mit Thema und Zielsetzung Langzeitbetreuung wird

Mehr

Österreichisch-Ungarische Arbeitsmarktkonferenz

Österreichisch-Ungarische Arbeitsmarktkonferenz Zusammenarbeit Österreichisch-Ungarische Arbeitsmarktkonferenz Zukunftspotenzial Green Jobs? Herausforderungen der Arbeitsmarktpolitik Synergien zwischen arbeitsmarkt- und energiepolitischen Zielen sind

Mehr

Für mehr Erfolg im Job

Für mehr Erfolg im Job Für mehr Erfolg im Job Das ist die Broschüre zum NEBA-Angebot Jobcoaching. Diese und weitere Informationen sind auch auf neba.at/ jobcoaching oder neba.at/aaa abrufbar. NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

Mehr

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei!

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Ohne Barrieren zu Bildung und Beruf ist seit fünf Jahren das Motto der Tiroler Bildungsmessen BeSt und Visio. Als bewährtes Angebot des Sozialministeriumservice

Mehr

www.bundessozialamt.gv.at GESCHÄFTSBERICHT Auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt

www.bundessozialamt.gv.at GESCHÄFTSBERICHT Auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt www.bundessozialamt.gv.at GESCHÄFTSBERICHT 2010 Auf dem Weg in ein neues Jahrzehnt Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Bundessozialamt, Babenbergerstraße 5, 1010 Wien Gestaltung, Satz, Litho: WillYS

Mehr

10. Reinraumtechniktag. 14. Oktober 2010

10. Reinraumtechniktag. 14. Oktober 2010 10. Reinraumtechniktag 14. Oktober 2010 Einladung Reinraumtechniktag 14. Oktober 2010 Austria Trend Hotel Savoyen Rennweg 16, 1030 Wien, Österreich Zielsetzung Der jährliche stattfindende Reinraumtechniktag

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013

K o n t r o l l a u s s c h u s s. Sitzung vom 18. Oktober 2013 K o n t r o l l a u s s c h u s s Sitzung vom 18. Oktober 2013 Vorsitzender: GR Dr. Wolfgang Ulm Anwesend: amtsführender Stadtrat Christian Oxonitsch (zeitweilig), amtsführender Stadtrat Dr. Paul Andreas

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur teilt mit Erlass vom 20.1.2014, BMUKK-16.700/0001-II/2e/2014, Folgendes mit:

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur teilt mit Erlass vom 20.1.2014, BMUKK-16.700/0001-II/2e/2014, Folgendes mit: LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in O b e r ö s t e r r e i c h Bearbeiter : Hr. SCHÖLLHAMMER Tel: 0732

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

ARBEITSASSISTENZ-FACHTAGE. 20 Jahre Arbeitsassistenz in Österreich. 9. und 10. Mai 2012 forte FortBildungszentrum Elisabethinen Linz

ARBEITSASSISTENZ-FACHTAGE. 20 Jahre Arbeitsassistenz in Österreich. 9. und 10. Mai 2012 forte FortBildungszentrum Elisabethinen Linz ARBEITSASSISTENZ-FACHTAGE 20 Jahre Arbeitsassistenz in Österreich 9. und 10. Mai 2012 forte FortBildungszentrum Elisabethinen Linz PROGRAMM Mittwoch, 9. Mai 2012 Ab 09:00 Check-In bei Kaffee und Kuchen

Mehr

Jugend am Werk Salzburg GmbH

Jugend am Werk Salzburg GmbH Jugend am Werk Salzburg GmbH Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen. (UNESCO-Deklaration) Warum gibt es JaW? 1948 in Graz gegründet

Mehr

16.45-17.45 Meldepflichtige Erkrankungen OPhysR Dr. Ursula Karnthaler. Dr. Nikolaus Wolfgang Klupp

16.45-17.45 Meldepflichtige Erkrankungen OPhysR Dr. Ursula Karnthaler. Dr. Nikolaus Wolfgang Klupp Seminar 1 Termin Titel ReferentIn 22.Jän.16 Die Schule als Arbeitsplatz ab 13.30 Check-In 14.00-14.15 Begrüßung & Eröffnung Dr. Gudrun Weber, Dr. Sabine Badelt 14.15-15.15 Das Schularztwesen in Österreich

Mehr

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des ÖGHMP Fortbildungstag Krankenhaushygiene am 16. März 2016 im Rahmen des 16. Internationalen Kongresses der International Federation of Infection Control (IFIC) 16. - 19. März 2016 Austria Trend Hotel Savoyen

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

EINLADUNG 1. Österreichischer Stadtregionstag

EINLADUNG 1. Österreichischer Stadtregionstag EINLADUNG 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des Deutsch Österreichischen URBAN Netzwerks Erfolgsmodell Stadtregion Gemeinsam mehr erreichen! Dienstag, 7. Mittwoch, 8. Mai 2013 in Graz

Mehr

und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems

und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems und Regionales Fachdidaktikzentrum für Mathematik und Informatik Einladung E-Content-Tage 14. und 15. Oktober 2008 in Krems Die Pädagogische Hochschule Niederösterreich und das Regionale Fachdidaktikzentrum

Mehr

MINITAB Anwender-Workshop.

MINITAB Anwender-Workshop. Six Sigma Konferenz. Montag, 18. April 2005 MINITAB Anwender-Workshop. Dienstag, 19. April 2005 Fachhochschule Wiener Neustadt Johannes Gutenberg-Straße 3 2700 Wiener Neustadt Die Methode»Six Sigma«. Six

Mehr

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz Einladung zur Fachtagung Patientenverfügungs-Gesetz und Sachwalterrechts-Änderungsgesetz 2006 Mit 1. Juni 2006 ist das Patientenverfügungs-Gesetz in Kraft getreten. Das Gesetz regelt die Voraussetzungen

Mehr

Selbstbestimmtes Leben im Alter

Selbstbestimmtes Leben im Alter Gemeinsame Fachtagung des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. und des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen Selbstbestimmtes Leben im Alter 12. und 13. November 2007 Ramada Hotel Dresden

Mehr

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer

Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Kostenlose Erstberatung für Jungunternehmer Nachstehende Steuerberatungskanzleien führen kostenlose Erstberatungen für Jungunternehmer durch. Bitte wählen Sie selbst und vereinbaren Sie einen Termin mit

Mehr

Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich

Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik in Oberösterreich Stand: November 2015 BILDUNGSREGION NAME ADRESSE Braunau Eferding Mattighofen SD Mag. Rudolf Perhab Braunau SD Karin Zinecker Altheim VD Gabriele

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Beratung im schulischen Kontext

Beratung im schulischen Kontext Symposium des Beratungszentrums, Pädagogische Hochschule der Diözese Linz in Kooperation mit dem Zentrum für Beratung, Pädagogische Hochschule Zürich Symposium Beratung im schulischen Kontext Donnerstag,

Mehr

23. Symposium zur psychosozialen Betreuung chronisch nierenkranker Kinder und Jugendlicher. Grußwort: 26. bis 28. Juni 2014 Ederhof / Osttirol

23. Symposium zur psychosozialen Betreuung chronisch nierenkranker Kinder und Jugendlicher. Grußwort: 26. bis 28. Juni 2014 Ederhof / Osttirol Grußwort: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das 23. Symposium legt in diesem Jahr den thematischen Schwerpunkt auf die Rehabilitation junger Patienten vor und nach Organtransplantation.

Mehr

G U. »Setzen Sie Kurs auf Gesundheit« Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz«

G U. »Setzen Sie Kurs auf Gesundheit« Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz« G U»Setzen Sie Kurs auf Gesundheit«Gesunde Mitarbeiter gesunde Unternehmen Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz«Wann: 6. Mai 2015,

Mehr

WORKSHOP-REIHE. Juli / August 2002

WORKSHOP-REIHE. Juli / August 2002 WORKSHOP-REIHE Juli / August 2002 MODUL I Planungsinstrumente in der Praxis Juli 2002 Inhalte / Ziele des Workshops Das Aufgabengebiet eines Mediaplaners ist heute sehr komplex geworden. Das liegt nicht

Mehr

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl.

F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. F. Pichler / L. Fischer 50 iger Schiessen S~~t Kreise - Nichtschützen weibl. IPlatz I Name I Verein Erg. I! I I I 1 Eidlhuber Maria 93 82 82 80 80 2 Pichler Elisabeth 82 75 72 72 71 3 Pichler Gertraud

Mehr

BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL. 2014 2017 Landesstelle Salzburg

BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL. 2014 2017 Landesstelle Salzburg BABE bundesweites arbeitsmarktpolitisches Behindertenprogramm REGIONAL 2014 2017 Landesstelle Salzburg 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Landesstellenleiterin Seite 3 2. Arbeitsmarktsituation Bundesland

Mehr

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma Konzept für eine regionale Initiative DI Wolfgang Dietrich 01.04.2009 Agenda Grundsätzliche Idee

Mehr

Flipchartprotokoll: GuideMe! Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen

Flipchartprotokoll: GuideMe! Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen abif analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchartprotokoll: GuideMe! Qualitätsentwicklung in der Berufs- und Arbeitsmarktorientierung für Träger, TrainerInnen und BeraterInnen TrainerInnen:

Mehr

Erfahrungen mit Rückversicherung in Wien

Erfahrungen mit Rückversicherung in Wien Erfahrungen mit Rückversicherung in Wien Geschichte der Koordinationsstelle Jugend Bildung - Beschäftigung Juli 2007 Beginn der Koordinationsstelle AMS BSB FSW Unterstützung der kostenträgerübergreifenden

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Einladung zur Informationsveranstaltung

Einladung zur Informationsveranstaltung Einladung zur Informationsveranstaltung E-Procurement Die Zukunft ist einfach online Seit Jänner 2014 steht der Fahrplan fest: Nach dem neuen EU- Vergaberichtlinienpaket haben die öffentlichen Auftraggeber

Mehr

Was macht Supported Employment erfolgreich?

Was macht Supported Employment erfolgreich? FACHTAGUNG Was macht Supported Employment erfolgreich? Praxisbezogener Diskurs über Qualität, Erwartungen und Erfolgsfaktoren Mittwoch, 29. Oktober 2014 09.00 Uhr-16.30 Uhr- mit anschliessendem Apéro Hotel

Mehr

AusbilderInnen-Stammtisch in der SIEMENS AG, am 16. Mai 2013

AusbilderInnen-Stammtisch in der SIEMENS AG, am 16. Mai 2013 AusbilderInnen-Stammtisch in der SIEMENS AG, am 16. Mai 2013 50 AusbilderInnen und VertreterInnen verschiedenster Institutionen fanden sich am 16. Mai in der Niederlassung Siemens Innsbruck ein, um Näheres

Mehr

Einladung VERBANDSTAGUNG. 23. bis 25. Juni 2011 Bregenz. mit 31. WirtschaftsakademikerTag

Einladung VERBANDSTAGUNG. 23. bis 25. Juni 2011 Bregenz. mit 31. WirtschaftsakademikerTag Einladung VERBANDSTAGUNG mit 31. WirtschaftsakademikerTag 23. bis 25. Juni 2011 Bregenz PROGRAMM Donnerstag, 23. Juni 2011 15:30 Uhr Begrüßung durch Herrn Dipl. Ing. Markus Linhart Bürgermeister der Landeshauptstadt

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm F 3305/16 FACHLICHE UND SOZIALPOLITISCHE ENTWICKLUNGEN IN DER SCHULDNERBERATUNG FORUM SCHULDNERBERATUNG 2016 Krankheit und Schulden 24.11.2016, 14:00 Uhr bis 25.11.2016, 13:00 Uhr

Mehr

VERANSTALTUNGSPROGRAMM

VERANSTALTUNGSPROGRAMM VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 3318/14 Fachliche und sozialpolitische Entwicklungen in der Schuldnerberatung Forum Schuldnerberatung 2014 Schuldnerberatung wirkt Wirksamkeit und Nachhaltigkeit in der sozialen

Mehr

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen. Modul 4 von 4

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen. Modul 4 von 4 Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen Modul 4 von 4 Termin: 4. bis 6. März 2010 Ort: InterCityHotel Wien Veranstalter: Mariahilfer Straße 122/ Ecke Kaiserstraße 1070 Wien Österreich biomed

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 2228/14 Hilfen zur Erziehung Quo vadis? 17.11.2014, 14 Uhr bis 19.11.2014, 13 Uhr BZ-Erkner bei Berlin Referentinnen/Referenten Réka Fazekas, Deutscher Verein für öffentliche und

Mehr

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg!

[patent] summer days 2013. [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! [patent] summer days 2013 [Service] Design Thinking Mit frühem Prototypisieren zum Erfolg! Ein Praxisworkshop mit Dr. Florian Becke Dipl.-Kfm. Marc Stickdorn Dienstag und Mittwoch 24. und 25. September

Mehr

Referentinnen und Referenten

Referentinnen und Referenten Referentinnen und Referenten Dr. Erwin Buchinger Behindertenanwalt des Bundes Ab 1981 als Jurist beim Landesarbeitsamt Oberösterreich; danach Leiter des Landesarbeitsamtes Salzburg; 2004-2007 Landesrat

Mehr

3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung

3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung 3. Summer School der Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis 1. - 5. August 2011 in Gmunden / Schloss Orth Die politische, wirtschaftliche

Mehr

Einladung. 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie

Einladung. 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie Gespag Einladung 9. Linzer Psychotherapie-Tagung & 14. Österreichische CL-Tagung* Bindung und Beziehung in der Psychotherapie Mittwoch 5. November 2014 Donnerstag 6. November 2014 Freitag 7. November 2014

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy,

Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach. Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, Innsbruck, Zürich, Hamburg und Wien, am 29. Januar 2014 Betreff: Einladung zur Leadership Spring Academy vom 16. bis 18. März 2014 in Alpbach Sehr geschätzte Mitglieder der Leadership Academy, das BMUKK

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

DACHVERBAND BERUFLICHE INTEGRATION AUSTRIA. dachverband berufliche integration austria

DACHVERBAND BERUFLICHE INTEGRATION AUSTRIA. dachverband berufliche integration austria JAHRESBERICHT 2015 DACHVERBAND BERUFLICHE INTEGRATION AUSTRIA dabei dachverband berufliche integration austria Impressum dabei-austria, Parhamerplatz 9, 1170 Wien 0650/2070111, office@dabei-austria.at,

Mehr

Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung

Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung Alpine Destination Leadership: Perspektiven der Governance und ihrer Umsetzung Internationale Tagung EURAC, Bozen, 26.06.2014 MMM Corones & Cron Lounge, Kronplatz, 27.06.2014 Partner Bundesverband Österreichischer

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN IM FOKUS AUFGABEN UND PERSPEKTIVEN DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN AN ÖFFENTLICHEN UNIVERSITÄTEN IN ÖSTERREICH Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade

EINLADUNG HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0. 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade EINLADUNG 1. 2. Juni 2016, Berlin HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS PERSONALMANAGEMENT IN DER ARBEITSWELT 4.0 1. 2. Juni 2016 in Berlin, Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Mehr

Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung

Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung Fachtagung Übergänge im Lebenslauf mit Behinderungen: Hochschulzugang und Berufszugang mit Behinderung Veranstaltungsreihe Inklusive Hochschulen in Hessen Erkenntnisse, Voraussetzungen, Konzepte 08. Juni

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

Thema: Gesundheitsmanagement

Thema: Gesundheitsmanagement SYMPOSIUM PFLEGE Thema: Gesundheitsmanagement Kurhaus Marienkron, Burgenland, 22.-23.09.2016 Erstmalig findet im September 2016 ein Pflegekongress der drei elisabethinischen Krankenhäuser in Österreich

Mehr

F 2243/15 Care Leavers: junge Volljährige aus der Unterbringung nachhaltig ins Leben begleiten

F 2243/15 Care Leavers: junge Volljährige aus der Unterbringung nachhaltig ins Leben begleiten VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 2243/15 Care Leavers: junge Volljährige aus der Unterbringung nachhaltig ins Leben begleiten 02.03.2015,14.00 Uhr bis 04.03.2015, 13.00 Uhr Wyndham Garden Berlin Mitte Referentinnen/Referenten

Mehr

STADTSCHULRAT FÜR WIEN. Zl.: 000.025/0067-kanz0/2007 Datum: 15.06.2007. An alle Schulen Die vorliegende Mitteilung wird zur Kenntnis gebracht.

STADTSCHULRAT FÜR WIEN. Zl.: 000.025/0067-kanz0/2007 Datum: 15.06.2007. An alle Schulen Die vorliegende Mitteilung wird zur Kenntnis gebracht. STADTSCHULRAT FÜR WIEN Zl.: 000.025/0067-kanz0/2007 Datum: 15.06.2007 An alle Schulen Die vorliegende Mitteilung wird zur Kenntnis gebracht. Für die Amtsführende Präsidentin: HR Mag. Reinhard Gruden e.h.

Mehr

Inklusion im Blick: Die Arbeit von Menschen mit Behinderungen in Europa

Inklusion im Blick: Die Arbeit von Menschen mit Behinderungen in Europa EUROPÄISCHE FACH-TAGUNG am 8. und 9. Mai 2014 in Marburg an der Lahn Deutschland Inklusion im Blick: Die Arbeit von Menschen mit Behinderungen in Europa Leichte Sprache Diese Einladung ist in Leichter

Mehr

Lehrgang KommunaleR KlimaschutzbeauftragteR. 2015/2016 Steiermark und Kärnten

Lehrgang KommunaleR KlimaschutzbeauftragteR. 2015/2016 Steiermark und Kärnten Lehrgang KommunaleR KlimaschutzbeauftragteR 2015/2016 Steiermark und Kärnten Ziel Ziel dieses Lehrganges ist die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen in den Bereichen Klimawandel und Klimaschutz auf

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Sozialministeriumservice PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Stand: April 2015 24-Stunden-Betreuung Eine Förderung ist möglich, wenn ein Anspruch auf Pflegegeld zumindest der Stufe 3 nach dem Bundespfleggeldgesetz

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Fachtagung WOHNBAU BARRIEREFREI 15. Oktober 2013 TriBühne Lehen, 5020 Salzburg, Tulpenstraße 1

Fachtagung WOHNBAU BARRIEREFREI 15. Oktober 2013 TriBühne Lehen, 5020 Salzburg, Tulpenstraße 1 1 Aigner Sabine 2 Altinger Thomas Servicebereich Technik und Bau/Liegenschaften Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken MA 5/02 sa.aigner@salk.at 0662 4482 2166 3 Amerhauser Fritz f.amerhauser@gem-georgen.salzburg.at

Mehr