Hintergrund. Jugendcoaching

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrund. Jugendcoaching"

Transkript

1 Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem für die betroffenen Jugendlichen dar, sondern haben weitreichende soziale, arbeitsmarktpolitische und auch ökonomische Konsequenzen. Gerade bei den Entscheidungen von Bildungswegen benötigen Jugendliche oft Beratung und Hilfe. Das Jugendcoaching (JU) bietet dies. Anhand von Stärken und Fähigkeiten der Jugendlichen sollen nächste Schritte geplant werden und die Jugendlichen möglichst lange im Bildungssystem gehalten werden. Ausgangsposition Jugendarbeitslosigkeit ist in ganz Europa ein wichtiges und ein zunehmend soziales Problem. Die Ausbildung der Jugendlichen stellt hier einen wesentlichen Faktor dar, denn besser ausgebildete Menschen haben ein geringeres Risiko arbeitslos zu werden. Betrachten wir Jugendliche vom Schuljahr 2008/09, wie sie im Folgejahr, nach Beendigung der Schulpflicht, abschneiden, so sehen wir, dass 7,2% keine weitere Ausbildung absolvieren. 5,6% haben sogar einen positiven Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss) und machen dennoch keine weitere Ausbildung. Bei den Jugendlichen mit nicht Deutsch als Umgangssprache sind es sogar 13,8%. 9,5% haben hier einen positiven Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss), machen aber keine weitere Ausbildung (Statistik Austria 2013). Bildung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Arbeitslosigkeit. Währenden 2011 Personen mit einer tertiären Ausbildung nur zu 2,7% als arbeitslos gemeldet waren, waren es bei Personen mit Pflichtschulausbildung 8,8%. Dieser Unterschied hat sich in den letzten Jahren vergrößert. Besonders junge Menschen sind von Arbeitslosigkeit betroffen. Daraus folgt, dass auch das Armutsrisiko für Personen mit Pflichtschulabschluss höher ist. 21% dieser Gruppe sind armutsgefährdet, während es bei Personen mit Universitätsabschluss nur 6% sind (Statistik Austria 2013). Im Europäischen Vergleich schneidet Österreich bei den early school leavers recht gut ab. Der EU-27 Durchschnitt lag 2011 bei 13,5%; Österreich liegt mit 8,3% verhältnismäßig gut. Seite 1 von 6

2 Tabelle 1: Anteil der Jährigen mit höchstens Pflichtschulabschluss in Prozent Land 2011 Österreich 8,3 Deutschland 11,5 Spanien 26,5 Slowakei 5,0 England 15,0 EU27 13,5 Quelle: Eurostat Dennoch ist in diesem Bereich auch in Österreich noch viel zu tun. Betrachten wir etwa die Erfolgsquoten der AHS (Oberstufe), BHS und BMS, so sehen wir, dass hier die Verlustraten hoch sind, das heißt, dass relativ viele SchülerInnen die Ausbildung abbrechen. Besonders hoch sind die Verluste vor Beginn des 2. Schuljahres. Drastisch ist die Situation in den BMS, wo ca. die Hälfte der SchülerInnen die Schule nicht abschließen. Tabelle 2: Verlustraten der SchülerInnen in AHS, BHS und BMS in Prozent Schultyp Zusammen von Schulstufe Vor Beginn des 2. Jahres AHS 25% 12% BHS 33% 18% BMS 50% 33% Quelle: Statistik Austria 2012 Das Jugendcoaching kann an dieser Stelle ansetzen und Jugendlichen bis 19 Jahre bzw. Jugendlichen mit SPF (sonderpädagogischer Förderbedarf) bis 25 Jahre helfen, die richtige Schulund Ausbildungsform zu finden. Hintergrund Vorangegangen war dem Jugendcoaching die Maßnahme Clearing. Diese Maßnahme ist ein best practice Modell in der EU, konnte aber nur von Jugendlichen mit Behinderung bzw. starken Benachteiligungen in Anspruch genommen werden. Auch die Maßnahme C mon 14 sowie einzelne andere regionale Projekte haben bei der Entwicklung des Jugendcoaching eine wesentliche Rolle gespielt. Gestartet wurde 2012 in Wien, der Steiermark und Salzburg. Seit Beginn 2013 gibt es das JU in ganz Österreich. Jugendcoaching Im Vergleich zum Clearing hat das JU eine deutlich erweiterte Zielgruppe. Jugendliche, die ausgrenzungsgefährdet sind, können es in Anspruch nehmen. Die Begleitung kann bis zu einem Jahr in Anspruch genommen werden, und die Jugendlichen können mehrmals am Coaching Seite 2 von 6

3 Seite 3 von 6 Bundes KOST teilnehmen. Das JU ersetzt aber keine bestehenden Angebote, sondern ist als zusätzliches Angebot eingerichtet worden. Zurzeit gibt es 35 Träger, die teilweise mehrere Projekte im Jugendcoaching durchführen. Insgesamt sind es 68 Projekte, in denen über 300 Jugendcoaches (Vollzeitäquivalente) arbeiten. Warum JU Ein wesentliches Anliegen des JU ist, frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabbruch zu verhindern. Jugendliche sollten möglichst lange im Ausbildungssystem gehalten werden. Auch Jugendliche, die nicht mehr im Bildungssystem sind, sollen mit dieser Maßnahme reintegriert werden. Es soll schulabbruchs- und ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen Beratung und Hilfe bieten, individuell bis zu einer nachhaltigen Integration begleiten und bei persönlichen und sozialen Problemen im Sinne eines Case Managements unterstützen. Mit dem Jugendcoaching soll ein Beitrag zur persönlichen und sozialen Stabilisierung von Jugendlichen geleistet werden. Wer wird angesprochen Das JU wird für Jugendliche zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr angeboten. Es werden Jugendliche ab dem 9. Schulbesuchsjahr angesprochen. Besonders Jugendliche, die gefährdet sind, die Schule abzubrechen und/oder Unterstützung bei der Berufsorientierung benötigen, werden im Jugendcoaching betreut. Jugendliche können dieses Angebot bis zum 19. Lebensjahr in Anspruch nehmen. Wurde im Rahmen des Schulbesuchs ein SPF festgestellt, so können sich die Jugendlichen bis zum Alter von 25 Jahren coachen lassen. Besonders Jugendliche mit Migrationshintergrund, die den österreichischen Arbeitsmarkt und die Ausbildungsmöglichkeiten nicht so gut kennen, sowie Jugendliche mit Lernschwierigkeiten sollen durch das Jugendcoaching ihre Potenziale gezielter einsetzen lernen. Neben den Jugendlichen wird auch Wert darauf gelegt, das soziale Umfeld einzubeziehen. Besonders Erziehungsberechtigte und LehrerInnen werden in den Coaching Prozess integriert. Die Jugendlichen können von LehrerInnen sowie von anderen Personen, die mit der Zielgruppe arbeiten, wie der offenen Jugendarbeit oder dem AMS, identifiziert und vermittelt werden oder sich auch direkt an die zuständigen Träger wenden. Ablauf vom JU Das JU läuft in 3 Stufen ab. Jede/r Jugendliche durchläuft die erste Stufe. Dabei bekommt der Jugendcoach ein allgemeines Bild des Jugendlichen und dieser erhält Informationen und wird über seine persönlichen Möglichkeiten beraten. Für viele Jugendlichen reicht diese Information aus, und sie können relativ eigenständig die nächsten Schritte gehen. Einige Jugendliche brauchen aber mehr Unterstützung und können in die Stufe 2 oder 3 übergehen. In der Stufe 2 erfolgt eine detailliertere Beratung und es gibt mehr Zeit für eine individuelle Berufsorientierung und Begleitung zu konkreten Ausbildungen. In der Stufe 3 sind

4 Jugendliche, die besonderen Unterstützungsbedarf haben. Hier wird im Sinne eines Case Managements agiert. Es wird eine Stärken- und Schwächenanalyse sowie ein Neigungs- und Fähigkeitsprofil erstellt. Auch die Begleitung der Jugendlichen zu Praktika hat einen hohen Stellenwert. Grundsätze Das JU basiert auf Freiwilligkeit. Wenn immer möglich sollte die Betreuungsperson nicht wechseln. Die/der Jugendliche hat jederzeit das Recht, das JU noch einmal zu besuchen. Ein besonderer Fokus liegt auf migrantischen Jugendlichen, da Studien immer wieder belegen, dass diese Jugendlichen schlechtere Chancen im Bildungssystem und später auch am Arbeitsmarkt haben (Statistik Austria 2013). Es gibt eine enge Zusammenarbeit mit relevanten Akteurinnen und Akteuren wie dem AMS, der offenen Jugendarbeit, der Jugendwohlfahrt anderen Maßnahmen oder dem sozialen Umfeld. Aktuelle Zahlen aus dem Jugendcoaching Im JU gab es seit bis Ende 3. Mai 2013 bereits Teilnahmen. Davon sind bereits abgeschlossen Jugendliche werden aktuell gecoached. Tabelle 3: Teilnahmen, Austritte und laufende Teilnahmen aus dem Jugendcoaching Zahlen vom Jugendcoaching bis 3. Mai 2013 Teilnahmen Austritte Laufend Quelle: Jugendcoaching Monitoring Daten bis 3. Mai 2013 Von den Jugendlichen waren etwa 46% weiblich und 54% männlich. Etwas über die Hälfte 56% waren nur in der Stufe 1. 23% besuchten die Stufe 2 und 21% die Stufe 3. Von den Jugendlichen waren 87% noch im Schulsystem und 13% außerhalb des Schulsystems. Tabelle 4: Zahlen aus dem Jugendcoaching, nach Geschlecht, Stufen, schulisch und außerschulisch und Abbrüche Zahlen vom Jugendcoaching Mai 2013 Prozent Weiblich % Männlich % Stufe % Stufe % Stufe % Schulische % Außerschulische % Abbrüche 511 4% Quelle: Jugendcoaching Monitoring Daten bis 3. Mai 2013 Seite 4 von 6

5 Das Alter ist vor allem zwischen 15 und 16 Jahren mit 30% und 35%. 17 jährige sind auch noch mit 19% relativ häufig. Ab 18 Jahren sind es deutlich weniger Jugendliche. Tabelle 5: Zahlen aus dem Jugendcoaching, nach Alter Alter Prozent 15 30% 16 35% 17 19% 18 9% 19 4% % Quelle: Jugendcoaching Monitoring Daten Zahlen von Mai 2013 Die Bundesländer haben zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit dem Jugendcoaching angefangen. Wien und die Steiermark sind seit Anfang 2012 und Salzburg seit September 2012 dabei. Alle anderen Bundesländer haben seit Anfang 2013 die Maßnahme Jugendcoaching implementiert. Tabelle 5: Zahlen aus dem Jugendcoaching, nach Bundesländern Bundesländer Häufigkeiten Wien Steiermark Niederösterreich Vorarlberg 917 Salzburg 911 Oberösterreich 784 Tirol 497 Kärnten 476 Burgenland 191 Quelle: Jugendcoaching Monitoring Daten Zahlen von Mai 2013 Welche Veränderungen bringt das Jugendcoaching Das Jugendcoaching wird nach einem bundesweiten Konzept mit einheitlichen Standards in allen Bundesländern umgesetzt. Es basiert auf einer Interministeriellen Vereinbarung zur Zusammenarbeit vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Über das Jugendcoaching Monitoring lassen sich auch regionale Bedarfe ablesen. Vornehmlich sollen im Jugendcoaching präventiv Ausbildungsabbrüche verhindert werden. Individuell sollen Seite 5 von 6

6 die Jugendlichen zu einer möglichst hohen Bildung gelangen können und -wenn möglich- nicht frühzeitig aus dem System ausscheiden. Literatur: Eurostat (2012) Europe 2020 Target: Early school leaving. Statistik Austria (2013), Bildung in Zahlen 2001/12, Schlüsselindikatoren und Analysen. Statistik Austria (2012), Bildung in Zahlen, Tabellenband. Mag. a Katrin Fliegenschnee Bundes KOST, Stutterheimstraße 16-18/ Stg. 2/1. Stock/10f T , M Emai: Seite 6 von 6

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 18.09.2013 Wege ebnen an der Schnittstelle Schule Beruf, Wie gelingt ein erfolgreicher

Mehr

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf

Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Angebote im Rahmen des Übergangsmanagements Schule weiterführende Ausbildung Beruf Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf 26.09.2013 "...damit niemand rausfällt!" Präventions-

Mehr

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

Jugendcoaching damit drop outs erst gar nicht passieren!

Jugendcoaching damit drop outs erst gar nicht passieren! Jugendcoaching damit drop outs erst gar nicht passieren! Ein Beratungsangebot für Jugendliche am Übergang Schule - Beruf Mag. Thomas Eglseer BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf

Mehr

Jugendcoaching: Kurzkonzept. Version Oktober neba.at/jugendcoaching. Gefördert von: NEBA ist eine Initiative des Bundessozialamtes

Jugendcoaching: Kurzkonzept. Version Oktober neba.at/jugendcoaching. Gefördert von: NEBA ist eine Initiative des Bundessozialamtes Jugendcoaching: Kurzkonzept Version Oktober 2013 Gefördert von: neba.at/jugendcoaching NEBA ist eine Initiative des Bundessozialamtes 1. Übersicht Außerschulische Zielgruppe Schulische Zielgruppe Förderangebote

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS?

Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Berufsausbildungsassistenz Monitoring Berufliche Integration: Wer ist in der BAS? Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf BAS, Fachtagung 28.04.2015

Mehr

Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration

Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration Die Bundes KOST Seit 1. Mai 2012 3 MitarbeiterInnen: Mag.Thomas Eglseer, Diana Latzko und Mag.

Mehr

Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration

Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration Jugendcoaching Teilnahmebefragung Jugendliche und Einblicke aus dem MBI Monitoring Berufliche Integration Die Bundes KOST Seit 1. Mai 2012 3 MitarbeiterInnen: Mag.Thomas Eglseer, Diana Latzko und Mag.

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Das Netzwerk Berufliche Assistenz (NEBA) schafft Chancen

Das Netzwerk Berufliche Assistenz (NEBA) schafft Chancen Das Netzwerk Berufliche Assistenz (NEBA) schafft Chancen Universität Wien, Lehrveranstaltung: Differenzkonstruktionen in Bildungsübergängen 6.4.2017 Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinierungsstelle

Mehr

Programme des Bundessozialamts zur beruflichen Integration unter besonderer Berücksichtigung des Jugendcoachings

Programme des Bundessozialamts zur beruflichen Integration unter besonderer Berücksichtigung des Jugendcoachings Programme des Bundessozialamts zur beruflichen Integration unter besonderer Berücksichtigung des Jugendcoachings Bundes KOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule - Beruf Mag. Thomas Eglseer,

Mehr

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft.

Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Mehr Bildung. Mehr Chancen. Mehr Zukunft. Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft junger Menschen. Die österreichische Bundesregierung setzt mit der Initiative AusBildung

Mehr

Jugendcoaching Ein-Blick in das Angebot und die praktische Umsetzung

Jugendcoaching Ein-Blick in das Angebot und die praktische Umsetzung Jugendcoaching Ein-Blick in das Angebot und die praktische Umsetzung Mag. Thomas Eglseer, BundesKOST Mag. a Margit Thell, WUK Jugendcoaching West 12.10.2016 Pädagogische Hochschule Wien Gefördert von:

Mehr

Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut.

Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut. Tagung NEETs something to do. Jugend, Bildung, Armut. 4.12.2014, Eisenstadt Alfred Lang Burgenländische Forschungsgesellschaft / Projektleitung KOST Bgld. Aufgabenstellung Jugendcoaching ist ein Angebot

Mehr

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009).

(9,1 %), in der Elektrotechnik/ Elektronik (4,5 %) und im Maschineningenieurwesen/Mechatronik (3,7 %) (Stand Beginn des Schuljahres 2008/2009). Kurzfassung Das Projekt Die technisch-gewerblichen und kunstgewerblichen Lehranstalten (HTLs) in Österreich aus der Gender- und Diversity-Perspektive betrachtet wurde im Jahr 2008/2009 im Auftrag des BMUKK

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching VIELE OFFENE FRAGEN ANTWORTEN: 04 05 06 08 10 12 17 WAS SAGEN MINISTER HUNDSTORFER UND MINISTERIN HEINISCH-HOSEK DAZU WARUM JUGENDCOACHING

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Schul- und Ausbildungsabbruch verhindern Bildung, Jugendpolitik & Arbeitswelt verbinden. ERASMUS+ am Thematisches Forum 9

Schul- und Ausbildungsabbruch verhindern Bildung, Jugendpolitik & Arbeitswelt verbinden. ERASMUS+ am Thematisches Forum 9 Schul- und Ausbildungsabbruch verhindern Bildung, Jugendpolitik & Arbeitswelt verbinden ERASMUS+ am 22.1.2014 Thematisches Forum 9 Überblick Phänomen Schulabbruch Aktuelle Daten zu frühzeitigem Schulabbruch

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Jugendcoaching in Wien.

Jugendcoaching in Wien. Jugendcoaching in Wien www.koordinationsstelle.at Hintergrund - Historie Weiterentwicklung der Ausbildungsgarantie Erweiterung und Weiterentwicklung der Maßnahme Clearing - Seit 10 Jahren bestehende Leistung

Mehr

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie

Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Nachhilfe als Problem- und Wirtschaftsfaktor in Österreich zentrale Ergebnisse einer empirischen Studie Susanne Schöberl Arbeiterkammer Wien, Abt. Bildungspolitik, 1040 Wien 1 Einleitung 126 Millionen

Mehr

Daten zu frühem Schulabbruch auf Basis der Vorgaben der EU in Bezug auf die Benchmark Early School Leaving 1

Daten zu frühem Schulabbruch auf Basis der Vorgaben der EU in Bezug auf die Benchmark Early School Leaving 1 Daten zu frühem Schulabbruch auf Basis der Vorgaben der EU in Bezug auf die Benchmark Early School Leaving 1 20% Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabgänger/innen (ESL) im EU-Vergleich, 2004-2015, nach

Mehr

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch AusBildung bis 18 Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch MMag. Sonja Schmöckel, Sozialministerium, Arbeitsmarktförderung 2. Fachtagung Übergang Schule/Beruf 29. September

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2016

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2016 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2016 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 3.968 7.409 29.400 25.768 631 2.707 294 87,6 2,1 9,2 Kärnten 33.964 6.753 229.371 199.765 11.795 15.517 2.294 87,1 5,1

Mehr

Integrationsfachdienste

Integrationsfachdienste Zur Verbesserung der Chancengleichheit Erstellt von Sabine Knopf MBA, MSc Stand März 2015 Zielgruppe: Hilfestellung bei der schrittweisen Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt Vor

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesunde Lebensverhältnisse schaffen Gesundheitsbedingungen im Arbeitsleben verbessern Kapitel 10: Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Ergebnisse der Bildungsdokumentation. Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler

Ergebnisse der Bildungsdokumentation. Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler Ergebnisse der Bildungsdokumentation Tagung der Schüler- und Bildungsberater 2. Oktober 2012 Hubert Metzler Antworten auf Fragen zu einem Zeitpunkt Wie verteilen sich die Schüler/innen eines Jahrgangs

Mehr

Neue Chance für ArbeitnehmerInnen

Neue Chance für ArbeitnehmerInnen Neue Chance für ArbeitnehmerInnen Bildung ein Leben lang. Das ArbeitnehmerInnen-Paket. Bildungsministerin Dr. Claudia Schmied ÖGB-Präsident Erich Foglar Wien, am 19. Juli 2012 Seite 1 von 9 Bildung ein

Mehr

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft

JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft JUGENDCOACHING Meine Chance für die Zukunft neba.at/jugendcoaching viele offene fragen antworten: 04 05 06 07 08 10 12 17 was sagen minister HUNDSTORFER und MINISTERIN DR. IN SCHMIED dazu Warum Jugendcoaching

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr

Jugendcoaching in Wien

Jugendcoaching in Wien Jugendcoaching in Wien Stand 22.07.2013 Hintergrund - Historie Weiterentwicklung der Ausbildungsgarantie Erweiterung und Weiterentwicklung der Maßnahme Clearing - Seit 10 Jahren bestehende Leistung für

Mehr

AusBildung bis 18. sozialministerium.at. 2. Forum Jugendstrategie BMFJ 07. Mai 2015

AusBildung bis 18. sozialministerium.at. 2. Forum Jugendstrategie BMFJ 07. Mai 2015 AusBildung bis 18 2. Forum Jugendstrategie BMFJ 07. Mai 2015 Mag. Tanja Sommer AusBildung bis 18 Hintergrund Österreich schneidet bei der Jugendarbeitslosigkeit im EU-Vergleich sehr gut ab (2. Platz (10,5%)

Mehr

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz

Johann Bacher Dennis Tamesberger. Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz Johann Bacher Dennis Tamesberger Johannes Kepler Universität / Arbeiterkammer OÖ Linz DESINTEGRATIONSRISIKEN VON JUGENDLICHEN: DAUERHAFTE ODER VORÜBERGEHENDE AUSGRENZUNG VOM ARBEITSMARKT FÜR UNTERSCHIEDLICHE

Mehr

sozialministerium.at

sozialministerium.at Von der Idee zur Umsetzung 06. Dezember 2016 Tagung: Ausbildungspflicht bis 18 für alle?! Bildung. Jugend. Arbeit. Integration. Eisenstadt Überblick o Ziel und Zielgruppe(n) der AusBildung bis 18 o Von

Mehr

AK Arbeit Vernetzungstreffen, Thema: AusBildung bis 18

AK Arbeit Vernetzungstreffen, Thema: AusBildung bis 18 AK Arbeit Vernetzungstreffen, 20.09.2016 Thema: AusBildung bis 18 Das Projekt AusBildung bis 18 wird unter der Ägide des Sozialministeriums in enger Zusammenarbeit folgender Ressorts umgesetzt: Bundesministerium

Mehr

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch. sozialministerium.at

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch. sozialministerium.at AusBildung bis 18 Umfassende Reformen zur Vermeidung von frühzeitigem AusBildungsabbruch 27.05.2015, Tagung All we NEET is? (abif, Wien) Was heißt AusBildung bis 18? Ab dem Schuljahr 2016 / 2017 muss beginnend

Mehr

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 AM-Report Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2017 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Tabellenverzeichnis... 3 3 Der Arbeitsmarkt allgemein... 5 3.1 Gesamtarbeitslosigkeit... 5 3.2 Beschäftigung...

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei!

Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Bildung und Beruf für Alle visio 2015 barrierefrei! Ohne Barrieren zu Bildung und Beruf ist seit fünf Jahren das Motto der Tiroler Bildungsmessen BeSt und Visio. Als bewährtes Angebot des Sozialministeriumservice

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen und Chancen für die Jugend. Sonja Schmöckel, Sozialministerium

AusBildung bis 18. Umfassende Reformen und Chancen für die Jugend. Sonja Schmöckel, Sozialministerium AusBildung bis 18 Umfassende Reformen und Chancen für die Jugend Sonja Schmöckel, Sozialministerium Bundesweite Fachtagung der Offenen Jugendarbeit 24.11.2015, Graz Jugendarbeitslosigkeit Fokus auf die

Mehr

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im März 2018

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im März 2018 AM-Report Der Wiener Arbeitsmarkt im März 2018 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Tabellenverzeichnis... 3 3 Der Arbeitsmarkt allgemein... 5 3.1 Gesamtarbeitslosigkeit... 5 3.2 Beschäftigung...

Mehr

AusBildung bis 18. Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen.

AusBildung bis 18. Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. AusBildung bis 18 Zielsetzung aus dem aktuellen Regierungsprogramm: Alle unter 18-jährigen sollen nach Möglichkeit eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. AusBildungspflicht

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

PROTOKOLL Vernetzungstreffen der Regionalen KOSTs

PROTOKOLL Vernetzungstreffen der Regionalen KOSTs PROTOKOLL Vernetzungstreffen der Regionalen KOSTs Termin / Ort: TeilnehmerInnen: Verteiler: Moderation / Protokoll: 30. September 2013, 10.00-16.00 Uhr Bundessozialamt, Babenbergerstraße 5, 1010 Wien 1.

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Die weisse Woche voja

Die weisse Woche voja Die weisse Woche voja Case Management Berufsbildung und Triagestelle KoBra Kantonaler Bereich Begleitung und Integration (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen

Mehr

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2018

AM-Report. Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2018 AM-Report Der Wiener Arbeitsmarkt im Jänner 2018 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Tabellenverzeichnis... 3 3 Der Arbeitsmarkt allgemein... 5 3.1 Gesamtarbeitslosigkeit... 5 3.2 Beschäftigung...

Mehr

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung Die BAS Auszüge aus dem MBI 23.2.2016 BAS Vernetzung TN nach Bundesland 2015 Bundesland 2015 % Burgenland 339 4,9 Kärnten 564 8,1 Niederösterreich 832 11,9 Oberösterreich 2.459 35,3 Salzburg 296 4,2 Steiermark

Mehr

RICHTLINIE. Jugendcoaching. des. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, zur Durchführung der Maßnahmen Jugendcoaching

RICHTLINIE. Jugendcoaching. des. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, zur Durchführung der Maßnahmen Jugendcoaching RICHTLINIE Jugendcoaching des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zur Durchführung der Maßnahmen Jugendcoaching Geschäftszahl: BMASK-44101/0013-IV/A/6/2012 Erstellt von: Bundesministerium

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?)

Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Herzlich Willkommen zum Vortrag Benachteiligte Jugendliche & Arbeitswelt (k)ein Widerspruch(?) Wer sind am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche? Jugendliche mit: Körperlicher Behinderung Mentaler Behinderung

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

Ausbildungswege. Foto: www.flickr.com von Jared Cherup

Ausbildungswege. Foto: www.flickr.com von Jared Cherup Ausbildungswege Foto: www.flickr.com von Jared Cherup InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Ausbildungswege... Seite 3 1.1 Klarheit schaffen... Seite 3 1.2 Viele Wege führen zum Beruf...

Mehr

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+

Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ Herbsttagung 2015 JobFOKUS 50+ BEITRAG DES LANDES ZUR BEKÄMPFUNG DER LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT Dr. Ramona Mede Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt Arbeitsmarktsituation Arbeitslosigkeit

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Bewusstsein im Umgang mit Alkohol in der Steiermark fördern Kapitel 17:

Mehr

Ausbau der schulischen Tagesbetreuung

Ausbau der schulischen Tagesbetreuung Ausbau der schulischen Tagesbetreuung 2006 war die Ausgangslage ein Angebot von 62.700 Betreuungsplätzen. Im laufenden Schuljahr sind es bereits 105.000 Plätze. In zumindest einer Schule pro Bezirk wird

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer

Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer Nachhilfe-Studie Bundesweite Ergebnisse Gert Feistritzer IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: AK-Wien Thema der Studie:

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

E I N L E I T U N G. Befragungszeitraum: 17. November bis 5. Dezember Grundgesamtheit:

E I N L E I T U N G. Befragungszeitraum: 17. November bis 5. Dezember Grundgesamtheit: E I N L E I T U N G Thema der Untersuchung: Kinderbetreuung in Österreich Befragungszeitraum:. November bis. Dezember 0 Grundgesamtheit: Befragungsgebiet: Personen, in deren Haushalt zumindest ein Kind

Mehr

Bildungswege und sozialer Aufstieg von österreichischen

Bildungswege und sozialer Aufstieg von österreichischen Bildungswege und sozialer Aufstieg von österreichischen Jugendlichen Vortragsmanuskript Günther Ogris Wien, Oktober 2013 Bildungswege und sozialer Aufstieg von österreichischen Jugendlichen Seite 2 Daten

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Barrierefreiheit. Fragen zu Person und Schule. 1 [A1] Wie alt bist du? * 2 [A2] Gib dein Geschlecht an: * 3 [A3]In welchem Ort gehst du zur Schule?

Barrierefreiheit. Fragen zu Person und Schule. 1 [A1] Wie alt bist du? * 2 [A2] Gib dein Geschlecht an: * 3 [A3]In welchem Ort gehst du zur Schule? Barrierefreiheit Dies ist ein Fragebogen zum Thema Barrierefreiheit im Informatikunterricht! Im Allgemeinen bedeutet Barrierefreiheit, dass jedem Menschen die Möglichkeit geboten werden muss, Gegenstände,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung

Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Hinweise zum Datenschutz, Einwilligungs-Erklärung Bitte lesen Sie dieses Schreiben aufmerksam durch. Darum geht es in diesem Schreiben: Welche Daten das Land Hessen von Ihnen braucht Warum Sie der Einwilligungs-Erklärung

Mehr

10172/AB. vom zu 10615/J (XXV.GP) Diese Anfrage beantworte ich nach den mir vorliegenden Informationen wie folgt:

10172/AB. vom zu 10615/J (XXV.GP) Diese Anfrage beantworte ich nach den mir vorliegenden Informationen wie folgt: 10172/AB vom 19.12.2016 zu 10615/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Mag. WOLFGANG SOBOTKA HERRENGASSE 7 1010 WIEN TEL +43-1 53126-2352 FAX +43-1 53126-2191

Mehr

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Highlights aus dem Indikatorenband NBB-Symposium, Wien 11.-12.4.2013 Michael Bruneforth, BIFIE Salzburg Stefan Vogtenhuber, IHS Wien Band 1: Das Schulsystem im

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

Protokoll (Fragen und Antworten) Forum 2: Förderung im Wirtschaftsbereich. Themengebiet Frage Antwort

Protokoll (Fragen und Antworten) Forum 2: Förderung im Wirtschaftsbereich. Themengebiet Frage Antwort Themengebiet Frage Antwort Azubi statt ungelernt (Karrierestart Azubi) Ist eine Nachfolge für Azubi statt ungelernt geplant und wie ist der zeitliche Horizont? Azubi statt ungelernt wird in dieser Form

Mehr

Ausbildung bis 18 Gründe für die Ausbildungspflicht. sozialministerium.at

Ausbildung bis 18 Gründe für die Ausbildungspflicht. sozialministerium.at Ausbildung bis 18 Gründe für die Ausbildungspflicht Regierungsprogramm Alle unter 18-Jährigen sollen nach Möglichkeit einer über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung abschließen. Weitgehende

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Elternbefragung Juni 2010 Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2010 Archivnummer: 23800 025 INSTITUT FÜR EMPIRISCHE

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Zuwanderung und Integration in den Bezirken

Zuwanderung und Integration in den Bezirken Zuwanderung und Integration in den Bezirken Bezirksprofil St. Veit Regionalveranstaltung Bezirk St. Veit 15. September 2015 Mag. (FH) Marika Gruber Verschiedene Formen der Zuwanderung in Kärnten Lebensabendverbringer

Mehr

Statistik 2010/2011. Team Orientierungstage der Katholischen Jugend Österreich

Statistik 2010/2011. Team Orientierungstage der Katholischen Jugend Österreich Statistik 2010/2011 Team Orientierungstage der Katholischen Jugend Österreich Impressum: Österreichweite Statistik für Orientierungstage Schuljahr 2010/11 herausgegeben vom Team Orientierungstage der Katholischen

Mehr

Integrationschancen durch die Lehre

Integrationschancen durch die Lehre Benachteiligte Jugendliche am Lehrstellenmarkt Mario Steiner Institut für Höhere Studien Themenstellungen 1) Rahmenbedingungen: Bedeutung der Lehre 2) Zustrom zum dualen System 3) Selektion im Laufe der

Mehr

Jugendcoaching in Niederösterreich. Region Waldviertel. Caritas. Diözese St. Pölten

Jugendcoaching in Niederösterreich. Region Waldviertel. Caritas.   Diözese St. Pölten Jugendcoaching in Niederösterreich Region Waldviertel www.caritas-stpoelten.at www.fab.at Caritas Diözese St. Pölten Hintergrund - Historie Erweiterung der Maßnahme Clearing (2001-2012) Seit 2013 österreichweit

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit

PRODUKTIONSSCHULE. Wir machen Jugendliche ausbildungsfit PRODUKTIONSSCHULE Wir machen Jugendliche ausbildungsfit neba.at/produktionsschule PS0201_neba_produktionsschule_broschuere_sozialministeriumservice_v1_20150423.indd 1 28/04/2015 16:39:32 WI VIELE OFFENE

Mehr

WILLKOMMEN. Die GESCHICHTE von KADA

WILLKOMMEN. Die GESCHICHTE von KADA WILLKOMMEN Die GESCHICHTE von KADA 2004 2005: Vorprojekt aftersports 25 Teilnehmerinnen reines Frauenprojekt, initiiert und finanziert durch das Staatssekretariat für Sport 2006 2008: KA:DA startet ca.

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN BERUFS- BILDUNG IN ÖSTERREICH Reinhard NöbauerN Statistik Österreich Arbeitslosigkeit: 4,3% (12/ 2012, EUROSTAT) (EU-Arbeitslosigkeit 9,3% (12/2012 EUROSTAT) Jugendarbeitslosigkeit, 8,3 % 4. Quartal

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich

GfK Online Monitor Internetmarkt in Österreich FESSEL-GfK Medien GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich / 3. Quartal GfK Online Monitor - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart) %

Mehr