Rundschau Junioren DAS MAGAZIN DER WIRTSCHAFTSJUNIOREN DONAU-RIES. Die»neue«Junioren- Rundschau beginnt mit Ausgabe Nr. 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rundschau Junioren DAS MAGAZIN DER WIRTSCHAFTSJUNIOREN DONAU-RIES. Die»neue«Junioren- Rundschau beginnt mit Ausgabe Nr. 6"

Transkript

1 Rundschau Junioren DAS MAGAZIN DER WIRTSCHAFTSJUNIOREN DONAU-RIES Die»neue«Junioren- Rundschau beginnt mit Ausgabe Nr. 6 Was dies zu bedeuten hat und was Ihr ab sofort erwarten könnt! Auf ein Neues! Die WJ Donau-Ries freuten sich beim Wir über uns am 25. Januar über zahlreiche Gäste und Interessenten. Im vollbesetzten Saal der Staufer-Stuben in Donauwörth übergab unser Kreisvorsitzender des Jubiläumsjahres 2005, Erich Oswald, offiziell das Amt an seinen Nachfolger Jens Peters, Unternehmensberater und Managementcoach aus Hainsfarth. Jochen Schmidt, geschäftsführender Gesellschafter eines Internet-Systemhauses in Mertingen, steht Jens 2006 als Stellvertretender Vorsitzender zur Seite. Das Jahresprogramm 2006 bietet auch heuer wieder zahlreiche interessante und informative Veranstaltungen. Details zu einer Auswahl der künftigen Veranstaltungen findet Ihr in der Rubrik Überblick über kommende Veranstaltungen auf Seite 7. Als Jochen und ich uns gegen Ende des letzten Jahres über die Inhalte und Schwerpunkte für die nächsten zwei Jahre Gedanken machten, taten wir das in dem Bewusstsein, dass die Vorstände der letzten Jahre vieles erreicht und voran gebracht haben. Bis auf wenige Ausnahmen waren die Arbeit und der Informationsaustausch jedoch weitgehend auf den Vorstand beschränkt. In der letzten Zeit merkten immer mehr gestandene Fördermitglieder an, dass sie den Spirit der alten Tage vermissen. Nun, sicher ist es so, dass sich die Zeiten ändern und dass neue aktive Juniorengenerationen nachwachsen, so dass nicht mehr jeder jeden kennt. Es ist aber zweifellos schlecht, wenn hierbei die Stärke unseres Verbandes, das Networking von Junioren aus den verschiedensten Unternehmensformen, Fachbereichen und Altersstufen über alle regionalen und nationalen Grenzen hinweg auf der Strecke bleibt. Somit war klar: Es muss etwas geschehen! Es darf nicht sein, dass ein Informationsaustausch nur auf Vorstandsebene und ansonsten nur bei der Vollversammlung und dem Wir über uns stattfindet. Es darf auch nicht sein, dass so positiv der Zuwachs an aktiven Mitgliedern in den letzten beiden Jahren auch ist immer weniger Fördermitglieder zu Veranstaltungen kommen mögen. Genauso wenig soll es sein, dass es kaum eine richtige Ressortarbeit mehr gibt. Jedes Mitglied soll auch einen persönlichen Nutzen aus der Mitgliedschaft ziehen können. Hierzu zählen neben der Chance zur persönlichen Weiterentwicklung, fachlichen Informationen sowie politischen bzw. gesellschaftlichen Einflussmöglichkeiten auch, dass man sich in der Gemeinschaft der WJ wohl fühlt, die Mitgliedschaft einen hohen Wert hat. Eine starke gemeinsame Identität nach innen und außen trägt dazu maßgeblich bei. Diese äußert sich u.a. in einem starken Zusammengehörigkeitsgefühl und einem guten Image. Weiter auf S. 2 Jens Peters Vorsitzender 2006 Jochen Schmidt Stv. Vorsitzender 2006 Themen der Ausgabe: Der Berufswegekompass eine Erfolgsstory der WJ Donau-Ries. SEITE 2 Wichtig für den Unternehmer: englische Limited vs. deutsche GmbH. SEITE 3 25-Jahre Wirtschaftsjunioren Donau-Ries, ein Rückblick auf das Jubiläum. SEITE 4 Was hinter unserem Motto Entwicklung erzeugt Bewegung steckt. SEITE 5 Networking auf allen Ebenen: Die WJ-Konferenzen SEITE 6 Kommende Veranstaltungen. SEITE 7 News aus den Ressorts Öffentlichkeitsarbeit, Moderne Technik, Unternehmensentwicklung und Essen & Trinken. SEITE 12 Von Junioren für Junioren Die Rubrik für Networking in der Region. SEITE 17 Seite - 1 -

2 Der Stolz darauf, WJ zu sein, und das Bewusstsein, dass wir gemeinsam stärker sind als die Summe unserer Einzelteile gedeihen umso besser, je lebendiger und offener der Informationsaustausch untereinander stattfindet und je mehr persönliche Kontakte aus dem Netzwerk entstehen. Wie ist es hierum aber in unserem Kreis bestellt? Wir haben aus diesen Erkenntnissen 3 Schwerpunktmaßnahmen abgeleitet: 1. So sinnvoll das Prinzip One year to lead im Sinne unseres Selbstverständnisses auch ist, es kann auch zu Lasten der Kontinuität gehen. Da bestimmte Prozesse jedoch zwingend Kontinuität benötigen, haben Jochen und ich uns darauf verständigt, ein 2-Jahres-Programm zur Stärkung der gemeinsamen Identität als einen gemeinsamen Schwerpunkt der Jahre 2006 und 2007 festzulegen. 2. Eine unmittelbare Folge hieraus ist die Wiedereinführung der Junioren-Rundschau als zentrales Informationsmedium. Hierdurch soll allen Mitgliedern die Möglichkeit gegeben werden, intensiver am Vereinsleben teilzuhaben und teilzunehmen. 3. Damit nicht alle paar Jahre das Rad neu erfunden werden muss, wollen wir ein Junioren-Handbuch erarbeiten. Hierin sollen Mitglieder und Interessenten nachlesen können, wer wir sind, welche Werte und Ziele wir haben und was eine Mitgliedschaft so wertvoll macht. Darüber hinaus sollen in einer Best-Practice-Sammlung bewährte Abläufe und erfolgreiche Konzepte festgehalten sowie durch eine Sammlung verschiedener Leitfäden und Formulare die Arbeit (wo sinnvoll) vereinheitlicht und erleichtert werden. Nun ist es also so weit. Ihr lest gerade die erste Ausgabe der Junioren-Rundschau seit 13 Jahren. Ja, richtig: Es gab bereits bis 1993 die Junioren-Rundschau! Damals wurde sie redaktionell von Helmut Ordemann koordiniert und von Jochen Schmidt gestaltet. Doch zu dieser Zeit war man technisch noch nicht in der Lage, elektronisch via PDF zu publizieren. Die Rundschau hatte damals einen Umfang von 4-6 Seiten, wurde einfarbig gedruckt und per Post an jedes Mitglied versendet. Heutzutage hat man durch das Internet völlig neue Möglichkeiten. Zukünftig soll die Rundschau 3 bis 4 mal im Jahr erscheinen. Hierdurch könnt Ihr Euch auch innerhalb des laufenden Jahres über aktuelle Themen, Veranstaltungen und Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Natürlich soll dies nicht nur geschehen, weil einige Vorstände zu viel Zeit haben und diese gerne mit dem Schreiben von Beiträgen verbringen. Der Nutzen wird umso größer, je intensiver die Rundschau als zentrales Instrument des Informations- und Meinungsaustauschs von allen Juniorinnen und Junioren genutzt wird. Hier ist jede(r) einzelne gefordert, sich aktiv zu beteiligen. Jeder Beitrag oder Vorschlag ist der Redaktion (Christian Krenner und Jochen Schmidt) willkommen. Viel Spaß beim Lesen! Der Vorstand 2006 News aus dem Ressort»Berufswegekompass«Berufswegekompass 2005 Eine Erfolgsstory ging in die vierte Runde Am 22. Oktober des vergangenen Jahres war es zum vierten Mal soweit: Die Wirtschaftsjunioren öffneten um 9 Uhr die Tore für die Besucher des Berufswegekompasses auf dem Schulgelände und der Mehrzweckhalle der Stadt Harburg. [AS] Nach mehr als sieben Monaten Vorbereitungszeit konnten sich Schülerinnen und Schüler wieder umfassend über ihre Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis Donau- Ries informieren. Mehr als 100 Berufsbilder wurden von 62 Unternehmen in der Mehrzweckhalle vorgestellt. Der Besucherandrang war wie auch in den Vorjahren enorm. Zum Ende der Veranstaltung stoppte die Besucherzählung bei Besuchern. Neben der Vorstellung der Berufsbilder in der Mehrzweckhalle konnten sich die Schülerinnen und Schüler in der angrenzenden Hauptschule auch in verschiedenen Fachvorträgen informieren. Neu in diesem Jahr war ein Angebot speziell für die Eltern. Im Elternkompass, der in der alten Turnhalle auf dem Schulgelände stattfand, wurden spezielle Informationen an die Eltern in einer Vortragsveranstaltung weitergegeben. Das richtige Verhalten der Eltern, Welche Fehler Eltern bei der Bewerbung nicht machen dürfen und Wie kann ich mein Kind richtig bei der Berufswahl unterstützen waren Themen, die von Frau John (Valeo) und Herrn Möritz (Agentur für Arbeit) den Eltern praxisgerecht vermittelt wurden. Schon im ersten Jahr fand diese Erweiterung der Veranstaltung guten Zuspruch. Staatssekretär Georg Schmid lobte in seiner Ansprache das Engagement der Junioren für die Schülerinnen und Schüler. Die Veranstaltung sei zu der zentralen Ausbildungsveranstaltung im Donau-Ries-Landkreis geworden und weit über die Grenzen des Kreises hinaus bekannt. Natürlich wäre unser Erfolg nicht möglich, wenn wir nicht starke Partner an unserer Seite hätten, die uns bei dem Organisations- Marathon unterstützen. Allen Helferinnen und Helfern aller beteiligten Organisationen sei hier nochmals herzlich gedankt. Seite - 2 -

3 2006 Das Jubiläum steht vor der Tür! [JS] In diesem Jahr wird der Berufswegekompass am Samstag, 21. Oktober stattfinden. Jochen Schmidt, der nach 2004 zum zweiten Mal die Organisationsleitung übernimmt, hat dieses Jahr eine ganz besondere Aufgabe, nämlich den 5. BWK zu organisieren. Was im Jubiläumsjahr alles geplant ist, wird am bei einer Auftaktveranstaltung in der Agentur für Arbeit vorgestellt. Das Orga-Team freut sich über jede helfende Hand. Wer Lust hat, bei den Vorbereitungen mitzuwirken oder sich auch nur für den BWK-Tag Zeit für den Auf- und Abbau nehmen kann, ist herzlich eingeladen, sich bei Jochen Schmidt per an zu melden. Wichtig für den Unternehmer! Die englische Limited Alternative zur GmbH? [PB] Unternehmensgründer stehen immer vor der Frage, welche Rechtsform am besten zu ihrem Unternehmen passt. Die Antwort darauf ist nicht immer leicht, zumal nach zwei Urteilen des Europäischen Gerichtshofs feststeht, dass man in Deutschland auch ausländische Gesellschaften, wie die englische Private Limited Company gründen kann. Die Gründung einer englischen Limited in Deutschland wird in den letzten Jahren immer populärer. Die Gründer versprechen sich davon ein einfacheres und kostengünstigeres Gründungsverfahren als bei einer GmbH und noch geringere Haftungsrisiken. Tatsächlich braucht man für die Gründung einer Limited kein Stammkapital. Bereits mit einem englischen Pfund lässt sich eine Limited gründen. Notarkosten fallen nicht an, da von Gesetzes wegen ein Notar nicht erforderlich ist. Die Haftung der Gesellschafter ist auf die Höhe des Gesellschaftskapitals begrenzt. Das hört sich gut an. Aber wie so oft im Leben lohnt sich auch hier ein zweiter Blick. Zum einen sind die Pflichten der neuen Gesellschaft nach der zunächst unkomplizierten Gründung nicht zu unterschätzen. Die Limited hat z. B. einen Company Secretary zu unterhalten, der seine Pflichten nach englischem Recht kennt und ihnen durch entsprechende Schriftwechsel mit öffentlichen Stellen nachkommt. Darüber hinaus ist ein Registered Office zu führen, bei dem unter anderem auch sämtliche Buchhaltungsunterlagen aufzubewahren sind und über das die gesamte Korrespondenz zu erfolgen hat, ein Briefkasten im Vereinigten Königreich reicht also nicht aus. Jährlich werden Eintragungskosten beim englischen Handelsregister Companies House fällig. Zahlreichen Publikationsfristen wie z. B. für den Jahresabschluss nach englischen Bilanzierungsstandards sind einzuhalten. Diese und zahlreiche andere (oft kurze) Mitteilungsfristen sind strengstens einzuhalten, da ansonsten drakonische Strafen bis hin zur Löschung der Gesellschaft und Einziehung des Vermögens drohen. Zum anderen ist das Haftungsrisiko ernster zu nehmen, als gemeinhin angenommen wird. Es besteht in Deutschland u. U. das Risiko als Gesellschafter einer Limited bei Insolvenz wegen Rechtsmissbrauchs persönlich voll in Haftung genommen zu werden (so entschieden für eine Scheinauslandsgesellschaft durch das Amtsgericht Hamburg im Jahr 2003). Im Übrigen haftet der Geschäftsführer nach deutschem Insolvenz-, Steuer- und Handelsrecht. Hinzukommt dass Gläubiger der Limited u. U. ihre Rechte sowohl in Deutschland wie auch in Großbritannien geltend machen können. Das Risiko für die Limited liegt hier nicht nur in der Unkenntnis des englischen Rechtssystems sondern auch bei den Prozesskosten, die ein Vielfaches der Kosten in Deutschland betragen. Abschließend ist noch festzuhalten, dass eine Limited, die ausschließlich in Deutschland wirtschaftet und ihren Betrieb in Deutschland unterhält, keinerlei steuerliche Vorteile zu erwarten hat. Mit den hier, bei weitem nicht abschließend aufgeführten Eigenheiten einer Limited lässt sich ohne den Einzelfall zu kennen zusammenfassen, dass Gründern von kleinen und Kleinstunternehmen aufgrund des nicht unerheblichen Verwaltungsaufwandes und verschiedenster Haftungs- und Kostenrisiken von der Gründung einer Limited in Deutschland abzuraten ist. Seite - 3 -

4 auch psychologisch nicht ganz einfacher Schritt wurde praktisch geübt. Die zahlreichen Tipps und Hinweise durften die Teilnehmer des Seminars in Form eines 80-seitigen Manuskripts mit nach Hause nehmen. Wirtschaftsjunioren Donau-Ries feiern 25-jähriges Bestehen So festlich wie nötig, so unterhaltsam wie möglich unter diesem Motto stand der Festabend, mit dem unsere 25-Jahr- Feier im September letzten Jahres im Kreise zahlreicher Gäste und VIPs ihren krönenden Abschluss fand. [CK] An den Tagen zuvor informierten sich die Junioren und ihre Gäste unter anderem über Technik zum Anfassen, die eindrucksvoll im Rahmen des sehr gut besuchten Techniktages mit vielen Exponaten und kompetenten Vorträgen demonstriert und erklärt wurde. Von High Definition TV über alternative Antriebsenergien bis hin zu zukünftigen Entwicklungen im Medizinumfeld war alles geboten, was zurzeit in der Fachwelt diskutiert wird. Wer beispielsweise einen Roboter am schlagenden Herzen in Form einer Computeranimation operieren sehen wollte oder nachvollziehbare Handlungsempfehlungen zum Thema Customer Relationship Management (Kundenbeziehungsmanagement) für mittelständische Unternehmen suchte, war hier richtig. Der Praxistag zum Thema Unternehmensnachfolge wiederum brachte den Zuhörern und Gästen ein oft unterschätztes und vielfach verdrängtes Thema anschaulich und für die Praxis nachvollziehbar näher. So wurden zahlreiche Handlungsempfehlungen mit Erfahrungsberichten und tatsächlich von den Vortragenden erlebten Praxisbeispielen untermauert. Selbst die Erstellung eines eigenen Unternehmertestaments ein sicherlich Dass die Wirtschaftsjunioren aber neben ernsten und aktuellen Themen auch das Feiern nicht verlernt haben, zeigte sich unter anderem am Musikabend und während der Donau-Ries-Rallye. Während die von Tierra Negra beeindruckend dargebrachte Flamenco-Musik von mystischbesinnlich bis feurig-heiß alle Stimmungslagen gefühlvoll vermittelte Gänsehaut eingeschlossen war bei der Donau-Ries-Rallye, einer Schnitzeljagd durch den Landkreis, bei schönstem Altweibersommerwetter vor allem Spaß angesagt. Stolzer Gewinner der Schnitzeljagd war das Team Jochen Schmidt. Mit dem Festabend im grandios vorbereiteten Showroom der Abel + Ruf GmbH fand die Veranstaltungsreihe ihren feierlichen Abschluss. Bei einem riesigen Festbankett, flotter Musik der Band Just Another Brother und zwei Cocktail-Bars wurde bis in den frühen Morgen gefeiert. Als Ehrengäste durften wir unter anderem Staatssekretär Georg Schmid, Landrat Stefan Rößle, IHK-Schwaben Vize-Präsident Dr. Andreas Kopton sowie den Landesvorsitzenden der WJ Bayern Christian Letsch begrüßen. Natürlich fehlten auch Bilder und Anekdoten aus einem Vierteljahrhundert erfolgreicher Junioren-Arbeit nicht, die im Hintergrund auf eine Großleinwand projeziert wurden. Mit einem Farewell am darauf folgenden Sonntag in den Donauwörther Stauferstuben verabschiedeten wir uns von unseren Gästen. Das Feedback, das wir von verschiedenen Seiten erhalten haben, war eindeutig: Die Feier war ein voller Erfolg! Das macht Lust auf die nächsten 25-Jahre Wirtschaftsjunioren Donau-Ries. Zahlreiche weitere Bilder zur 25-Jahr-Feier gibt s unter Seite - 4 -

5 Was hinter unserem Motto steckt Seit 2005 treten die WJ Donau-Ries unter einem neuen eigenen Motto auf. Der Leitspruch ENTWICKLUNG ERZEUGT BEWE- GUNG war das Ergebnis einer lebhaften Diskussion des Vorstandes im Rahmen eines Strategieworkshops. Kurz und knackig sollte es sein, das neue Motto und natürlich inhaltsschwer. Damit es nicht nur ein Spruch bleibt, sondern mit Leben gefüllt wird, hier eine Erläuterung zu den Hintergründen. [JP] Die an Stillstand grenzende Stagnation der letzten Jahre war sicherlich einer der Punkte, die unserer Wirtschaft und unserem Land besonders schwer zu schaffen gemacht haben. Allgemeine Investitionszurückhaltung, die permanente Bombardierung mit negativen Schlagzeilen durch die Medien, Politiker jeglicher Couleur, die zur eigenen Profilierung mehr schlechtreden als neue Impulse zu bringen, das verzweifelte Klammern der Gewerkschaften an nicht mehr zeitgemäßen Besitzständen aber auch das rein Shareholder-value-gesteuerte Entziehen einiger Großunternehmen aus der gesellschaftlichen Verantwortung haben zu einer Jammerstimmung im Lande geführt, die es schwer macht, Deutschland wieder nach vorne zu bringen. Hieran wollen wir uns nicht beteiligen. Durch unser ehrenamtliches Engagement gestalten wir auch unsere eigene Zukunft mit. Hierbei ist uns der Kreis von Ursache und Wirkung klar: Ohne dass sich der einzelne bewegt, gibt es auch keine Entwicklung, ohne Weiterentwicklung wiederum bewegt sich gar nichts. AUS DER REDAKTION AUS DER REDAKTION Die Junioren- Rundschau stellt sich vor [CK] Die Junioren-Rundschau soll zukünftig als Stimme der Junioren die Mitglieder des Kreises Donau-Ries informieren sowohl über Vergangenes, als auch über Zukünftiges. Folgende Rubriken erwarten Euch regelmäßig, die einen Überblick über die WJ und unsere Aktivitäten geben sollen: News aus den Ressorts: Hier berichten die Ressortleiter über News sowie vergangene und zukünftige Aktivitäten. Überblick über kommende Veranstaltungen: Hier werden in jeder Ausgabe vier Veranstaltungen, die in Kürze stattfinden werden, detailliert beschrieben. Auf diese Weise erhaltet Ihr Informationen, die über die Angaben im Jahresprogramm hinausgehen. Ein neues Mitglied stellt sich vor: Hier werden in jeder Ausgabe ein oder mehrere neue Mitglieder sich und ihre Tätigkeit, Hobbys etc. vorstellen. Wer von Euch erst seit Kurzem dabei ist und Lust hat, melde sich. Mutige vor! Das war bisher: In dieser Rubrik gibt s Berichte zu vergangenen Events und Veranstaltungen. Wichtig für den Unternehmer: In dieser Rubrik stellen wir in jeder Ausgabe ein ausgewähltes Thema vor, das aufgrund der aktuellen Lage oder einer inhaltlichen Brisanz für uns Unternehmer wichtig ist. News von den WJ Bayern / WJ Deutschland / Weltverband / IHK: In diesen Rubriken erfahrt Ihr Aktuelles zu unseren Mutterverbänden, den WJ Bayern, den WJ Deutschland, zur IHK sowie zum Weltverband JCI International. Von Junioren für Junioren: Das ist die Rubrik für Networking zwischen den Mitgliedern. Wer glaubt, dass seine Dienste und Leistungen ggf. auch für andere Mitglieder der WJ Donau-Ries interessant sein könnte, kann sich in dieser Rubrik listen lassen. Natürlich ist die Redaktion der Junioren- Rundschau dankbar über Tipps, Vorschläge und Hinweise, die uns bei unserer Arbeit helfen. Auch über tatkräftige Mithilfe sind wir dankbar. Ihr erreicht uns am besten per unter und Und nun viel Spaß mit der ersten Ausgabe der Junioren-Rundschau nach mehr als 13 Jahren! Eure JR-Redaktion Ein neues Mitglied stellt sich vor: STEFAN HEPPNER Jahrgang : Grundschule Wemding : Gymnasium Nördlingen : Grundwehrdienst Juli Architekturstudium TU München von Oktober 1991 bis Januar 1998; Diplomarbeit Stadt Nördlingen Neue Nutzung entlang der Bahn. Überarbeitung der Bahnfläche und der angrenzenden Gebiete von der Hochwegbrücke bis zur Nürnberger Straße. Aufbaustudium Altbauinstandsetzung und Denkmalpflege an der TU Karlsruhe und Dresden von November 1998 bis Oktober 1999; Abschlussarbeit: Einbau eines Ärztehauses bzw. Ausstellungsräume des Kunstvereins Pirna in die hist. Fronfeste in Pirna Bauuntersuchung, Maßnahmenkatalog, Planung, Kostenermittlung. Eigenes Architekturbüro ab 2000 und Mitarbeit im väterlichen Architekturbüro, Übernahme des Architekturbüros im Jahr 2006 geplant. Private Interessen: Motorradfahren, Fahrradfahren, Historische Bauten und Feste Meine Beweggründe für die WJ: Erfahrungsaustausch Networking Persönlichkeitsentwicklung Teilnahme an interessanten Veranstaltungen / Seminaren Aufbau von Kontakten Dazugestoßen durch das Jahresthema Unternehmensnachfolge Seite - 5 -

6 News von den WJ Bayern / Schwaben Kick-Off mit Dr. Norbert Blüm Am 31. März findet in Augsburg die Kick- Off-Veranstaltung der Wirtschaftsjunioren Schwaben zum diesjährigen Jahresprojekt Standortfaktor Arbeitsrecht statt. In Kooperation mit der IHK wird hierbei das Arbeitsrecht auf den Prüfstand gestellt. Das deutsche Arbeitsrecht darin sind sich alle Beteiligten einig ist dringend reformbedürftig. Nur beherzte Änderungen unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten der beteiligten Parteien können mit bewirken, eine Trendwende am deutschen Arbeitsmarkt einzuläuten, so Carsten Rönneburg, Regionalsprecher der Wirtschaftsjunioren News von den WJ Deutschland Bürgernähe Es ist wieder so weit. Eine der größten Straßenbefragungen der Republik geht an den Start: die Bevölkerungsbefragung Die Themen konzentrieren sich wie immer auf das, was den Bürgern auf den Nägeln brennt: ihre finanzielle Situation, ihre Einschätzung des Arbeitsmarktes und ihre persönliche Bereitschaft, selbst etwas für Konjunktur und Jobs zu tun. Die mediale Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren erreichte Rekordwerte. Damit die Umfrage alle regionalen Unterschiede einfängt, hängt der Erfolg jedoch entscheidend von der Beteiligung möglichst vieler Kreise ab. Und: Auch im vergangenen Jahr haben nicht alle Kreise, die mitgemacht haben, die Potentiale für die eigene Öffentlichkeits- und lobbyistische Arbeit ausgeschöpft. Der Bundesverband stellt darum erneut einen Projekt-Leitfaden zur Verfügung. Zusätzlich erhalten alle teilnehmenden Kreise soweit der Vorrat reicht blau-weiße Cappies für die Frage-Teams und eine Datei, mit deren Hilfe sich Plakate oder Aufsteller gestalten lassen. Und: Der Fragebogen wird wieder Platz für drei spezifische Schwaben. Doch wo besteht konkreter und aktueller Reformbedarf? Wie kann ein modernes Arbeitsrecht unter Berücksichtigung europäischer Vorgaben gestaltet werden? Die Wirtschaftsjunioren Schwaben und die IHK Schwaben stellen gemeinsam das Arbeitsrecht in Deutschland auf den Prüfstand und wollen mit Dr. Norbert Blüm, Prof. Dr. Thomas Dill (Richter am Arbeitsgericht Kempten), Alfons Hörmann (Vorstandsvorsitzender der Creaton AG) sowie einem Vertreter der Gewerkschaft über Reformbedarf und Lösungsansätze diskutieren. Die Kick-Off-Veranstaltung beginnt am 31. März 2006 um 9:30 Uhr im Jakob- Fugger-Saal der IHK Schwaben und ist nach vorheriger Anmeldung unter www. wjschwaben.de kostenfrei. Kreisfragen enthalten, die nach Wunsch auch eingedruckt werden. Damit haben alle Kreise die Möglichkeit, auf sämtlichen Stufen der Wertschöpfungskette zu profitieren: von der Möglichkeit, regionalpolitisch Themen zu setzen, das CI zu stärken, in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen und mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen bis zur Vermarktung der Kreis-Ergebnisse und speziellen Kreisfragen auf Pressekonferenzen und Diskussionsveranstaltungen. Nach der Versendung von Rundschreiben und Leitfaden können sich Kreise bis Ende April zur Teilnahme melden. Unmittelbar auf die Anmeldung erfolgt die Zusendung der Fragebögen. Zum Stichtag 6. Mai sollte die Erhebung nach Möglichkeit abgeschlossen sein, dann können die Kreise auch bereits die Ergebnisse ihrer Spezialfragen veröffentlichen. Die bundesweite Vermarktung ist für die parlamentarische Sommerpause (10. Juli bis 1. September) vorgesehen. Gleichzeitig oder kurz danach sollten auch möglichst viele Kreise ihr regionales Gesamtbild der Öffentlichkeit präsentieren. Networking auf allen Ebenen: Die WJ-Konferenzen Wer schon einmal auf einer der zahlreichen Konferenzen der Wirtschaftsjunioren oder Jaycees war, wird es bestätigen: Nirgends ist der WJ-Spirit präsenter als hier. Die aufwändig organisierten Konferenzen mit schier unerschöpflichem Programm erlauben Networking auf allen Ebenen. Unser Landkreis liegt dabei im Jahr 2006 besonders konferenzgünstig, da zahlreiche Konferenzen in unmittelbarer Umgebung stattfinden. [CK] Neben der Landeskonferenz der WJ Bayern in Kelheim (genaueres in der Rubrik Überblick über kommende Veranstaltungen auf Seite 7) findet beispielsweise die Bundeskonferenz der WJ Deutschland vom 7. bis 10. September in Bamberg statt. Details hierzu im Internet unter Noch näher ist die Landeskonferenz unserer Nachbarn, der Wirtschaftsjunioren Ostwürttemberg. Diese findet heuer vom 23. bis 25. Juni in Heidenheim an der Brenz statt ein Katzensprung also für uns Donau-Rieser. Unsere Freunde aus Heidenheim ließen es sich deshalb nicht nehmen, uns persönlich bei der Vollversammlung zu besuchen natürlich in waschechter römischer Montur, denn schließlich steht die Lako Ostwürttemberg voll unter dem Motto römische Tage. Außerdem erhielten wir ein persönlich an uns adressiertes Grußwort, das auf Seite 12 zu lesen ist. Weitere Details sowie Anmeldemöglichkeiten finden sich im Internet unter Etwas weiter entfernt, aber nicht weniger interessant ist die Europakonferenz der JCI, die heuer vom 14. bis 17. Juni in Tallinn stattfindet. Unter dem Motto Everything is possible wird auch hier ein umfangreiches Programm angeboten. Vielleicht eine einmalige Gelegenheit, das neue EU-Mitglied Estland mit seiner Hauptstadt Tallinn zu besuchen. Auch hier gibt es detaillierte Informationen auf Seite 12 sowie Aktuelles zu Programm, Anreise und Anmeldung im Internet unter Etwas weiter entfernt findet heuer die JCI Weltkonferenz in Seoul statt. Infos unter Seite - 6 -

7 Überblick über kommende Veranstaltungen: Mittwoch, 08. März 2006: Besichtigung Rood Technology Ressort: Unternehmensentwicklung Ort: Rood Technology, Nördlingen Uhrzeit: 15:00 Uhr Rood Technology bietet als europäischer Marktführer ein umfangreiches Hightech-Dienstleistungsangebot im Bereich der Mikroelektronik. Das börsennotierte Unternehmen mit Standorten in den Niederlanden und Deutschland existiert bereits seit über 30 Jahren. Rood Technology verfügt über langjährige Erfahrung in der Halbleiterindustrie und bietet eine breite Palette von Engineering-Dienstleistungen an. Diese beinhalten Software- und Hardwareentwicklung von Testlösungen, Waferproben, Finaltest, Burn-In, Markieren, Scannen, Straightenen, Gurten und Programmierung sowie Qualifikationen und Fehleranalyse für IC-Hersteller und Endanwender. Grund genug für uns Junioren, das Unternehmen an seinem Standort in Nördlingen zu besuchen. Dort liegt die Hauptaktivität des Unternehmens in der Prüfung und Qualifikation integrierter Schaltungen ( ICs ) sowie der Fehleranalyse und Programmierung. Rood Technology kooperiert sehr eng mit namhaften Herstellern in der Automobil-, Telekommunikations-, Datenverarbeitungs- sowie Luft- und Raumfahrtbranche. Vorauss Mai: Ausflug ins Altmühltal Ressort: Essen & Trinken Ort: Altmühltal Uhrzeit: ganztags Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Frei nach diesem Motto veranstaltet das Ressort Essen und Trinken Ende Mai bei hoffentlich herrlichem Frühsommerwetter einen Ausflug ins Altmühltal. Die Teilnehmer dürfen sich am Samstag auf eine Vorführung der Falknerei auf der Rosenburg bei Riedenburg freuen. Des Weiteren steht ein Besuch der Tropfsteinhöhle Schulerloch auf dem Programm. Übernachtet wird im historischen Gasthof Stirzer in Dietfurt. Dieser bietet neben gemütlichen Zimmern im Haupthaus auch noch besonders urige Radler-Zimmer im Fachwerkstadel. Am Sonntag wartet dann eine Überraschung auf alle Teilnehmer. Der Ausflug sieht vor, dass alle Teilnehmer mit dem eigenen Fahrzeug fahren. Sämtliche Eintrittsgelder werden von der Juniorenkasse getragen, es fallen nur Verpflegungs- und Übernachtungskosten an. Weitere Informationen erhaltet Ihr beim Ressort Essen & Trinken. Mittwoch, 22. März 2006: Vortrag:»Datenschutz«Ressort: Moderne Technik Ort: Parkhotel, Donauwörth Uhrzeit: 19:30 Uhr Dass der Datenschutz im Unternehmen stetig an Bedeutung gewinnt, wird jedem klar, der die Änderungen der Gesetzgebung und die aktuelle Diskussion zu diesem Thema verfolgt. Unser Datenschutzbeauftragter Frank Söder von Kutzschbach Electronic wird in seinem Vortrag Datenschutz im Unternehmen deshalb über die aktuelle Entwicklung in diesem Sektor berichten. Themen wie die gesetzlichen Verpflichtungen zum Datenschutz sowie daraus resultierende Haftungsfragen werden ebenso behandelt wie die Fragestellung Brauche ich einen Datenschutzbeauftragten?. Hilfreiche Tipps für die Umsetzung, beispielsweise im Bereich der IT-Sicherheit (PC-Arbeitsplatzrichtlinien, Netzwerk, -Verkehr etc.) sowie beim Mitarbeiterdatenschutz runden die Vortragsinhalte ab. Nach dem Motto es gibt keine trockene Theorie, sondern nur trockene Theoretiker wird der Vortrag spannendes Hintergrundwissen zum Datenschutz und zu der Verantwortlichkeit eines jeden Unternehmers vermitteln. Einen Schwerpunkt bildet der Bereich Praxis. Jeder Teilnehmer erhält ein Handout mit Vorlagen, die im eigenen Betrieb angewendet werden können Juli: Lako Bayern in Kelheim Ressort: WJ Bayern Ort: Kurort Bad Gögging Uhrzeit: ganztags Die Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Bayern findet heuer in Bad Gögging bei Kelheim statt und verspricht wieder ein Highlight zu werden. Das Motto der diesjährigen Konferenz ist Arbeit - Team - Familie. Diese Themenschwerpunkte ziehen sich als roter Faden durch die ganze Konferenz: Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops finden zu Themen wie beispielsweise Konzentration auf unsere Performance in unserer Arbeitswelt, Netzwerke bilden und aufbauen oder Förderung von Familienstrukturen statt. Natürlich ist wie immer ein umfangreiches Rahmenprogramm in und um Kelheim geplant, so dass auch mitreisende Familien und Kinder versorgt sind. Abendveranstaltungen, beispielsweise in der mittelalterlichen Schlossanlage Abensberg, geben bei gutem Essen, gutem Trinken und guter Musik die Möglichkeit zum Networking mit anderen Junioren, die wie üblich bei solchen Veranstaltungen aus allen Ecken der Republik anreisen werden. Zahlreiche VIPs, wie die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt, Michael Kozidkowski (Partner KPMG) oder Deutschlands Unternehmerin des Jahres Ingrid Hofmann sind ebenfalls angemeldet. (http://www.kelheim2006.de) Zu allen Veranstaltungen könnt Ihr Euch unter eintragen! Seite - 7 -

8 Das war bisher Ein Überblick über vergangene Veranstaltungen der WJ Das Jubiläumsjahr Das Jahr 2005 stand für uns Wirtschaftsjunioren ganz klar im Zeichen der 25- Jahr-Feier. Einen detaillierten Bericht hierzu findet Ihr auf Seite 4. Doch auch darüber hinaus wurde es uns 2005 nicht langweilig. Was sonst noch geschah, lest Ihr hier. [CK] Neben der 25-Jahr-Feier war natürlich auch im vergangenen Jahr der Berufswegekompass einer der Höhepunkte. Auch zum BWK findet Ihr eine Nachlese in dieser Ausgabe der Junioren-Rundschau auf Seite 2. Weihnachtsfeier Aber beginnen wir einmal von hinten: Das Jahr 2005 endete mit einer beschaulichen Weihnachtsfeier in der Weinstube Riesling mitsamt adventlicher Nördlingen- Stadtführung bei Laternenschein. Frau Oswald zeigte uns verschiedenste Winkel in Nördlingen und kannte die dazu passenden Geschichten und Anekdoten. Natürlich wurde auch heuer wieder gewichtelt. Erich Oswald dankte seiner Mannschaft für die im Jahr 2005 geleistete Arbeit. Gut eine Woche zuvor traf man sich zur Vollversammlung, bei der die Junioren das vergangene Jahr Revue passieren ließen und unter anderem die neuen Vorstände für 2006 wählten. Podiumsdiskussion Ein weiterer wichtiger Termin war im November die Podiumsdiskussion des Ressorts Politik mit den beiden Nördlinger OB-Kandidaten Hermann Faul und Peter Schiele. Bei einer harmonischen Diskussion waren sich die beiden Kandidaten auf politischer Ebene größtenteils einig, obgleich jeder auf seine Weise Profil zeigte. Erich Oswald, Leiter des Ressorts Politik, zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung, die auch in Öffentlichkeit und Presse ein sehr positives Echo fand. Sommerfest Im Juli traf man sich bei schönstem Sommerwetter zum Sommerfest. Passend zur Jahreszeit wurde im RAMC-Heim in Nördlingen gegrillt. Um sich die Brotzeit zu verdienen stand aber zunächst etwas Arbeit an: Im Rahmen des Wir über uns II präsentierte sich der Vorstand und die Ressortleiter im Vorfeld des Sommerfestes den anwesenden Gästen und Interessenten. Symrise & Digitale Fotografie Im April besichtigten die Junioren den Hersteller von Duft- und Aromastoffen Symrise an seinem Nördlinger Standort. Dort wurden wir in die faszinierende Welt der Düfte und Geschmäcker eingeführt. Im Juni wiederum führte der Workshop Digitale Fotografie in den praktischen Umgang mit der Digitalkamera ein. Die Teilnehmer lernten hier allerlei Tricks und Kniffe für die Erstellung interessanter und reizvoller Digitalaufnahmen. Der Praxis-Workshop war der zweite Teil dieser Reihe, im vergangenen Jahr gab es bereits einen Workshop, der sich intensiv mit der Theorie der Fotografie beschäftigt hatte. Candle- Light-Dinner & Whisky-Seminar Ein kulinarischer Höhepunkt war das Candle- Light-Dinner im April in Schrezenmeiers Restaurant in Lauterbach. Dort wurden wir vom Chefkopf persönlich mit einem hervorragenden 8-Gänge-Menü verwöhnt. Nicht weniger lecker, dafür aber hochprozentig ging es ebenfalls im April beim Whisky-Seminar im Blumenhotel in Rain am Lech zur Sache. Dort wurden wir nach einem leckeren Menü in die Kunst der Whiskyverkostung eingeführt und dem Handwerk der Whisky-Brennerei näher gebracht. Das Blumenhotel besitzt nach eigener Aussage übrigens die größte Whisky-Hotelbar Deutschlands. Alles in allem blicken wir also auf ein ereignisreiches und gelungenes Jubiläumsjahr zurück, das Lust auf die nächsten 25 Jahre Wirtschaftsjunioren Donau-Ries macht. Seite - 8 -

9 VORSTAND & RESSORTLEITER 2006 TERMINKALENDER Jens Peters Vorsitzender 2006 Ressort Unternehmensentwicklung Jochen Schmidt Stv. Vorsitzender 2006 Ressort Berufswegekompass Erich Oswald Immediate Past President Ressort Politik Mittwoch, Betriebsbesichtigung Rood- Technology, Nördlingen Mittwoch, Vortrag von Frank Söder zum Thema:»Datenschutz im Unternehmen«Mittwoch, Stammtisch mit Günther Zwerger zum Thema»Geopark Ries«Sandro Weber Kassier Christian Krenner Ressort Öffentlichkeitsarbeit Joost Godts Ressort Mitgliederbetreuung Samstag, Etikette-Seminar und Candle-Light-Dinner Samstag, Vortrag von Jochen Schmidt zum Thema:»Heimkino, Multimedia und HDTV«27. bis Junioren-Ausflug ins Altmühltal Mittwoch, Stammtisch mit Arbeitsrichter Nieberle-Schreiegg zum Thema»Arbeitsrecht«23. bis Landeskonferenz in Ostwürttemberg Achim Schubert Ressort Moderne Technik Frank Söder Datenschutzbeauftragter Florian Koch Ressort Essen & Trinken Fabian v. Schoenebeck Ressort Essen & Trinken In jeder ersten Ausgabe des Jahres der Junioren-Rundschau werden Euch zukünftig alle Vorstände und Ressortleiter mit Bild vorgestellt. Die Kontaktdaten der einzelnen Vorstände und Ressortleiter entnehmt Ihr bitte dem Jahresprogramm das Euch bereits per Post übersendet wurde und das alle Anschriften, -Adressen und Telefonnummern enthält. Bitte nutzt diese Möglichkeit: Die Vorstände und Ressortleiter freuen sich über Eure aktive Beteiligung, über Kontaktaufnahme, Kritik, Anregungen und Vorschläge. Seite - 9 -

10 Die LAKO Ostwürttemberg 2006 stellt sich vor Liebe WirtschaftsjuniorInnen, liebe Nachbarn, ein herzliches Salvete zur Landeskonferenz in Ostwürttemberg unter dem Titel Voll am Rand mittendrin vom 23. bis 25. Juni Bereits vor 2000 Jahren war unsere Region geprägt von einer römischen Weltmacht, die Wissen, Innovation und Fortschritt zu uns brachte. Das römische Reich ist untergegangen, der Limes inzwischen UNESCO-Weltkulturerbe, aber Ostwürttemberg noch immer eine der innovativsten Regionen bundesweit! Diese Region wollen wir Euch vorstellen. Kommt und besucht die Global-Players unserer Region: Die Steiff-Erlebniswelt vom Teddy mit Knopf im Ohr, das Papiertechnologiezentrum von Voith oder die Produktion der Carl Zeiss AG. Schaut hinter die Kulissen von LOBO Lasertechnik oder fahrt mit einem Dreirad für Erwachsene von boom-trikes! Besucht unsere Workshops: von sportlich (Fechten, Nordic Walking), über spirituell (Feng Shui, Mentales Training) bis künstlerisch (Graffiti). Seid Gast der Landesgartenschau in Heidenheim. Nehmt am kulturellen Rahmenprogramm teil. Feiert mit uns eine Römische Nacht (Kostümfest) im Limes-Museum in Aalen! Erlebt einen unvergesslichen Abend bei dem gesellschaftlichen Highlight: unserem Künstlerfest! Bleibt am Sonntag bis zum Abschied bei Brunch und Farewell. Erlebt mit uns eine Konferenz mit zahlreichen Besuchern, Galliern, Römern, Feldherrn, Sklaven, Freien, Senatoren, Abgeordneten und Delegierten! Wir freuen uns auf Eure Abordnung und sind gespannt auf Eure Gruppen- bzw. Legionsstärke! In diesem Sinn, AVE LAKOnius, Eure Ostwürttemberger Christina Beck, Konferenzdirektorin Bernd Elsenhans, Vorsitzender 2006 Anmeldung und Information unter Tallinn wartet: Willkommen zur 50. JCI Europakonferenz Everything is possible - Alles ist möglich ist das Motto für die 50. JCI European Conference, die in Tallinn/Estland vom 14. bis 17. Juni 2006 stattfinden wird. Diese älteste Hauptstadt Nordeuropas sowie die estnischen Junioren werden es sicherstellen, dass diese Veranstaltung ihren Slogan wert ist. Komm früher, fahr später nur dann kannst Du das ganze Programm genießen, das erstellt wurde, um allen Wünschen zu entsprechen Extremes, Wandern, Exkursionen, Entspannung... Was erwartet Dich? Ein interessantes Trainingsprogramm mit solch tollen Dozenten wie David Taylor (Führungseigenschaften), Børge Ousland (Polarforscher), Niklas Zennström (Skype). Jeder Einzelne ist ein lebendes Beispiel des Konferenzmottos Alles ist möglich. LOVE - Reichlich Liebe Lecturers - Vorträge Out-for-a-night - Nachtleben, Venue - Tagungsorte Events - Veranstaltungen aber auch eine Liebe zum romantischen Tallinn und der endlosen estnischen Gastfreundschaft. Helle Nächte im Juni dauert der längste Tag über 21 Stunden. Genieß es einfach! Die Anmeldung läuft ab jetzt! Bei der Registrierung bitten wir Dich, uns Deinen größten Traum aufzuschreiben. Aus allen registrierten Träumen wird einer per Zufall ausgewählt, den wir wahr werden lassen. Der Frühbucherpreis beträgt 290,- Euro Für mehr Informationen kontaktiere die Landesassistentin für Deutschland: Kristin Karu, Skype username: mskaru WILLKOMMEN IN ESTLAND! Seite

11 PERSONALIA Neu im Gaststatus: Herr Andreas Götz Metzgerei Götz GmbH Frau Petra Kurz MÖNNIG-GLAS GmbH Herr Rainer Sens Autohaus Sens GmbH Herr Ulrich Sens Autohaus Sens GmbH Herr Marco Scherer KATHREIN-Mobilcom Nördlingen GmbH Frau Maren Brinkmann Bauch & Brinkmann Herr Stefan Senger AdvanTec GmbH Herr Oliver Sporr Anton STORR Mode GmbH Herr Ralf Ulbricht Steinwerke Max Rieder GmbH Neue Vollmitglieder: Herr Christian Krenner E. Raiss GmbH & Co. KG Herr Peter Herzig studio herzig Frau Joanna Maria Morawiec business-contact-promotion Herr Peter Bauer Grüner Leicht Sinn Herr Stefan Heppner Architekturbüro Heppner Herr Thorsten Schaller DecoDomus Erhard GmbH Herr Stefan Schweitzer GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG Herr Simon Epple Epple KG Neue Fördermitglieder: 2005 Frau Michaela Luise Fischer SAM International 2005 Herr Stefan Wilhelm Fischer Fischer RaumQualitätsManagement RQM 2005 Herr Axel Müller Stahlbau Müller GmbH & Co. KG 2005 Frau Christine Osterrieder C. Osterrieder 2005 Herr Hugo von Liechtenstein GFFM GmbH & Co. KG 2006 Herr Gerd Wermuth Reifen Lebedew Ausgetreten sind: 2005 Herr Michael Köster Innolab GmbH 2005 Herr Helmut Schleicher Strenesse AG 2005 Herr Eugen Schuler Parkhotel Donauwörth 2005 Herr Werner Schwarzer Reisebüro Schwarzer 2005 Herr Lothar Seefried Herrenbekleidung Seefried GmbH 2006 Frau Britta Salander Britta Salander Wir danken unseren langjährigen Mitgliedern: 25 Jahre Herr Josef Oettle 17 Jahre Herr Friedrich Hertle 25 Jahre Herr Joachim Ramisch 17 Jahre Frau Ulrike Sigel 24 Jahre Herr Kurt Helmer 16 Jahre Herr Herbert Bäurle 24 Jahre Herr Leonhard Schuster 16 Jahre Herr Günter J. Löffler 23 Jahre Herr Karl-Heinz Bachmann 16 Jahre Herr Gerd Wermuth 23 Jahre Herr Frank Kutzschbach 15 Jahre Herr Franz Hackenberg 23 Jahre Herr Friedrich Weigel 15 Jahre Herr Axel Müller 23 Jahre Herr Karl Wermuth 14 Jahre Herr Ernst Mutzel 22 Jahre Herr Martin Eigenrauch 14 Jahre Herr Paul W. Ritter 19 Jahre Herr Hans-Werner Ernst 14 Jahre Herr Günther Treimer 19 Jahre Herr Heiner Hildebrand 13 Jahre Herr Manfred Fink 19 Jahre Herr Johann Merkle 13 Jahre Herr Andreas J. Kopton 19 Jahre Herr Jürgen Schmidt 13 Jahre Frau Irmgard Schmidt 18 Jahre Herr Karl Altmann 13 Jahre Herr Jochen Schmidt 18 Jahre Herr Lambert Kunz 13 Jahre Herr Achim Schubert 18 Jahre Herr Helmut Ordemann 12 Jahre Herr Karl Kammer 18 Jahre Herr Michael Schröttle 12 Jahre Herr Joachim Knüpfer 18 Jahre Herr Thomas Schröttle 12 Jahre Herr Thomas Strobl Mitglieder-Statistik Im Rückblick auf die letzten Jahre zeigen sich einige interessante Aspekte in der Entwicklung und Zusammensetzung unserer Mitgliederzahlen: Austritte Fördermitglieder Austritte Aktive Mitglieder Wechsel Aktiv- zu Fördermitglied Alter der aktiven Mitglieder 17 Mitgliederstatus am Neumitglieder Gäste Aktive Fördermitglieder Gäste Interessenten Ehrenmitglieder Wer Fragen, Wünsche oder Anregungen zu dieser Rubrik hat, wendet sich bitte direkt an das Ressort Mitgliederbetreuung, Joost Godts, Seite

12 News aus den Ressorts Öffentlichkeitsarbeit Die zahlreichen Highlights des Juniorenjahres 2005 ließen auch beim Ressort Öffentlichkeitsarbeit keine Langeweile aufkommen. Da uns zudem der Leiter des Ressorts, Christian Berthold, zur Jahresmitte aus beruflichen Gründen verließ, musste schnell eine Nachfolge gefunden werden. [CK] Die Nachfolge von Christian Berthold trat im Juni 2005 Christian Krenner an. Trotz des Wechsels konnte die hohe Präsenz der WJ in den lokalen Medien beibehalten werden. Gut 30 Mal wurde allein in der zweiten Jahreshälfte über die WJ berichtet ein deutliches Indiz, wie aktiv die WJ Donau-Ries sich und ihre Aktivitäten in der Öffentlichkeit präsentieren. Doch nicht nur in den Printmedien, auch in Funk und Fernsehen waren die WJ Donau- Ries vertreten, so beispielsweise in Form eines Radio-Interviews von Hitradio RT.1 zur 25-Jahr-Feier und einer ausführlichen TV- Berichterstattung zum Berufswegekompass in TV Augsburg. Auch im Jahr 2006 wird die Medienpräsenz durch regelmäßige Pressemitteilungen aufrechterhalten. Den Anfang machten bereits entsprechende Mitteilungen zum Wir über uns im Januar sowie den WJ-Stammtisch mit Georg Schmid. Dass hierbei auch kritische Töne laut werden, unterstreicht den Anspruch der WJ, überparteilich, aber nicht unpolitisch zu agieren. Wer die Pressemitteilungen der WJ Donau- Ries nachlesen möchte, findet einen Überblick auf unserer Website unter Presse-Bericht. Moderne Technik Das Ressort Moderne Technik hat sich für dieses Jahr die Organisation von vier Veranstaltungen auf die Fahnen geschrieben. Achim Schubert (Ressort-Leitung) und Frank Söder haben zu Jahresbeginn verschiedene Themen abgesprochen, die über das Jahr verteilt allen interessierten Gästen und Mitgliedern präsentiert werden. Zu Beginn steht am ein Vortrag zum Thema Datenschutz im Unternehmen, der von Frank Söder vorbereitet und gehalten wird. Als Geschäftsführer eines IT- Unternehmens ist Frank zum einen direkt als Verantwortlicher betroffen, zum anderen verfügt er über umfangreiche Erfahrung und Kenntnisse im IT Security Umfeld. Das Spannungsfeld zwischen technisch / organisatorisch umsetzbarem und wirtschaftlich Möglichem ist tägliche Praxis. Nach dem Motto, es gibt keine trockene Theorie sondern nur trockene Theoretiker, wird der Vortrag spannendes Hintergrundwissen zum Datenschutz und zu der Verantwortlichkeit eines jeden Unternehmers vermitteln. Einen Schwerpunkt bildet der Bereich Praxis. Hier werden anhand von anschaulichen Beispielen Wege zur Umsetzung erörtert. Jeder Teilnehmer erhält ein Handout mit Vorlagen, die im Betrieb angewendet werden können. Am folgt eine Veranstaltung bei unserem Mitglied Jochen Schmidt in Marxheim. Jochen hat sich im Rahmen seines Hausneubaues einen langjährigen Wunsch erfüllt und in seinem Haus ein richtiges kleines Kino installiert. Mit viel Liebe zum Detail hat er in seinem Keller eine raffinierte und technisch ausgereifte Lösung installiert. Hierzu und zum technischen Umfeld Heimkino, Multimedia & HDTV wird er uns live vor Ort in seinem Kino viele nützliche Tipps und Informationen weitergeben. Ob es im Anschluss vielleicht noch einen kleinen Kinoleckerbissen geben könnte, wollte Jochen nicht näher kommentieren. Allerdings sind die Plätze für die Veranstaltung sehr begrenzt. Fist come first serve ist angesagt. Bitte beachtet hier die Anmeldungen. Am Mittwoch, den hat sich das Ressort vorgenommen, einen Vortragsabend zum Thema Alternative Energien durchzuführen. Näheres kann zu diesem Zeitpunkt hier noch nicht gesagt werden, da sich das Ressort zur Vorbereitung des Events erst in den kommenden Wochen zusammensetzen wird. Alle Informationen werden dann in der nächsten Junioren-Rundschau bekannt gegeben. Ein sicherlich interessantes Thema erwartet uns dann noch im Oktober. Unser Junioren- Stammtisch am findet in der Radiologie im Donau-Ries-Klinikum in Donauwörth statt. Wir erhalten die Möglichkeit, einmal einen intensiven Blick hinter die Kulissen der Computertomographie, der Magnet-Resonanz-Tomografie, dem klassischen Röntgen, der Mamographie und der Nuklearmedizin zu werfen. Das Praxis-Team um die Ärzte Dr. Ursula Tscherne (Nuklearmedizin), Thomas Adolph (CRT) und Dr. Ralf Loitzsch (CRT/MRT) wird uns gegen 19:00 Uhr in Donauwörth erwarten und uns mit vielen interessanten Informationen nach einer Praxis- Besichtigung zur Verfügung stehen. Auch hier wird die Teilnehmerzahl begrenzt sein. Eine entsprechende Einladung wird rechtzeitig vor dem Event an alle Gäste und Mitglieder vom Ressort verschickt. Interessierte Gäste und Mitglieder sind herzlich eingeladen, sich aktiv an der Organisation und Vorbereitung der Events zu beteiligen. Bitte wendet Euch an Achim Schubert unter 0906 / oder Unternehmensentwicklung Beispiel AGCO Fendt unterstreicht Diskussionsbedarf. Es ist der erklärte Anspruch des Ressorts Unternehmensentwicklung, Grundlagenwissen und Informationen zu Belangen der Unternehmensorganisation und -führung zu vermitteln. Durch das Aufgreifen aktueller Themen und Trends soll den WJ die Möglichkeit gegeben werden, auf dem Laufenden zu bleiben sowie Anregungen Seite

13 für die eigene betriebliche Praxis zu erhalten. Die Kenntnis und ständige positive Beeinflussung zentraler Erfolgsfaktoren ist für viele Unternehmen nicht erst im Zuge der Globalisierung überlebenswichtig geworden. Ein breites Arbeitsfeld also für das Ressort Unternehmensentwicklung. [JP] Neben dem Klassiker Änderungen im Steuerrecht stehen auch in diesem Jahr wieder Besichtigungen interessanter Betriebe in unserer Region an. In diesem Jahr sind dies Rood Technology in Nördlingen und Fendt Caravan in Mertingen. Beide sind Global Player und zählen nicht nur aufgrund ihrer Größe zu den wichtigsten Unternehmen unserer Region. Standortfaktor Arbeitsrecht Das Schwerpunktthema der WJ Schwaben Standortfaktor Arbeitsrecht findet in unserem Kreis nicht nur im Rahmen eines Vortrags des Arbeitsrichters Markus Nieberle-Schreiegg am Beachtung, sondern gewinnt durch die aktuellen Entwicklungen bei Fendt in Bäumenheim und Marktoberdorf an besonderer Brisanz. Dieser Fall kann wohl als Musterbeispiel dafür, wie das zwanghafte Festklammern an alten Besitzständen Standorte und damit Arbeitsplätze gefährden kann, herangezogen werden. Realitätsfremd oder billigende Inkaufnahme von Arbeitslosigkeit? So manchem Arbeitslosen oder Ausbildungsplatz suchenden jungen Menschen dürfte es wie ein Schlag ins Gesicht erscheinen, dass letztendlich die IG Metall, deren starre Haltung zu der Verhinderung der Schaffung von mindestens 300 Arbeitsplätzen und einer Verdoppelung der Ausbildungsplätze geführt hat, auch noch öffentlich Ihrer Enttäuschung darüber Ausdruck verleiht, dass die Geschäftsführung von AGCO Fendt ein 10 Millionen-Euro-Geschenk der Belegschaft ausgeschlagen habe. Die Aussage des 1. Bevollmächtigten der IG Metall Kempten, nachzulesen im Pressedienst 06/2006 der IG Metall Bayern: Klare Aussage der Geschäftsführung war: Ohne Arbeitszeitverlängerung gibt es keine Vereinbarung. Das bedeutet: Die Geschäftsführung will den Tarifvertrag verschlechtern, um durch kostenlose Mehrarbeit noch mehr Gewinne zu machen. Das wird die IG Metall nicht mitmachen! erinnert doch sehr an die Polemik der Klassenkämpfer vergangener Jahrhunderte und wirft die Frage auf, ob sich die IG Metall darüber im Klaren ist, was 300 bis 500 Arbeitsplätze für diese Region bedeuten. Darüber hinaus müsste jedem einigermaßen weitsichtigen Menschen zwangsläufig die Frage kommen, warum AGCO, wenn eine Konzentration der Kabinenfertigung an einem Standort so sinnvoll erscheint, dass hierfür 25 Mio. Euro investiert werden sollen, dies nicht auch komplett an dem (ausländischen) Standort der (ursprünglich) 2. Wahl tun sollte. Was geschieht dann mit der Kabinenfertigung an den Standorten unserer Region? Unter diesem Aspekt wird aus der Verhinderung zusätzlicher Arbeitsplätze auf einmal sogar eine Gefährdung der vorhandenen. Stellt sich nur noch eine Frage: Können oder wollen die verantwortlichen IG Metall-Funktionäre das nicht erkennen? Nach dem Prinzip es kann nicht sein, was nicht sein darf mit dem Schicksal Tausender von Arbeitnehmern zu spielen, zeugt nicht unbedingt von Verantwortungsbewusstsein! Hier wird auf dem Rücken der Beschäftigten gepokert. Es muss schon stark bezweifelt werden, dass die Mehrheit der Fendt-Beschäftigten nicht bereit gewesen wäre, für die langfristige Sicherung ihrer Arbeitsplätze und die Schaffung von Chancen für Menschen ohne Arbeit auf die Bezahlung einer Stunde Mehrarbeit pro Tag zu verzichten. Wirkliche Mehrarbeit fällt hierbei häufig noch nicht einmal an, wie von Beschäftigten zu erfahren ist, da ohnehin oft mehr als 40 Stunden gearbeitet wird. Wir haben die Pflicht, Zusammenhänge zu verdeutlichen Die AGCO-Entscheidung wird jetzt nicht mehr zu beeinflussen sein. Ich sehe es aber als unsere Pflicht als Wirtschaftsjunioren an, Zusammenhänge zu verdeutlichen und eine öffentliche Diskussion darüber anzustoßen, was in Zeiten der Globalisierung notwendig ist, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und damit Standorte und Arbeitsplätze zu sichern. Die Ressorts Unternehmensentwicklung und Politik wollen sich dieses wichtigen Themas daher annehmen und möglichst eine Sonderveranstaltung hierzu organisieren. Den Menschen muss verdeutlicht werden, dass eine neue Art des Denkens notwendig ist, die damit anfängt, die Realitäten zu erkennen und zu akzeptieren. Dieser anspruchsvollen Aufgabe wollen wir uns stellen. Schließlich geht es hierbei um unser aller Zukunft. Essen und Trinken [FK] Das Etikette-Seminar und anschließend das Candle-Light-Dinner finden dieses Jahr am im Gasthaus Meyer s Keller in Nördlingen statt. Referentin Dr. h.c. Sissy Thammer wird von 15:00 bis 18:30 Uhr interessierten Junioren die wichtigsten Etikette-Regeln für Business und Dinner vermitteln. Die Kosten hierfür werden komplett von der Juniorenkasse getragen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Junioren begrenzt! Dr. h.c. Sissy Thammer ist Kulturmanagerin, Intendantin des Festival junger Künstler in Bayreuth. Anstand, privates Zeremoniell, respektvolle Sitten und Manieren, das Wissen, sich situativ angemessen zu benehmen, zu kleiden, zu speisen, all diese Verhaltensformen basieren auf Wert- und Normsystemen, die Lebensbereiche regeln: gute Manieren als eine stabilisierende und konservierende Gruppenerhaltungsstrategie. Darüber hinaus zeigt die Forschung, dass Menschen geneigt sind, ein individuelles Fehlverhalten im Bereich des guten Benehmens als Anzeichen für potenzielles Fehlverhalten in allen Situationen der Arbeitswelt zu interpretieren. Auch deshalb ist zu beobachten, dass das Interesse an gutem Benehmen zunimmt. Es gibt inzwischen kaum eine fachspezifische Leistung noch irgendwelche Ideenprodukte, die nicht kommunikativ vermittelt werden müssen. Korrektes Auftreten und Höflichkeit als Zeichen persönlicher Souveränität sind Kommunikationsleistungen, die für Unternehmen jeglicher Art unverzichtbar sind. Weder Produkte noch Dienstleistungen verkaufen sich allein aufgrund ihrer Qualität. Ein ganz wesentlicher Faktor des wirtschaftlichen Erfolgs ist das Image eines Unternehmens. Dieses Image wird durch das Auftreten seiner Führungskräfte und seiner Mitarbeiter bestimmt. Nicht nur der respektvolle Stil ist dabei prägend, maßgebend für ein positives Bild nach außen sind vor allem auch Qualität der Kommunikation, der Stil des internen Seite

14 Ein neues Mitglied stellt sich vor: THORSTEN SCHALLER Umgangs. So findet heute die Höflichkeitsforschung Eingang in die Führungsstrategien der Wirtschaft und der Administration. Folgende Inhalte werden behandelt: 1. Business-Etikette Das klassische Repertoire der korrekten Umgangsformen wie Gruß, Vorstellung und Anrede, Telefonieren, en, Rauchen, Pünktlichkeit, Empfang von Geschäftsbesuchern. 2. Dinner-Etikette Restaurantbesuch und festliche Speisen- und Getränkefolge. Dazu gehören: Stehempfang, Placement, Tischmanieren und Benehmen. Ab 19:00 Uhr serviert uns Küchenchef Joachim Kaiser ein sechsgängiges Menü Amuse gueule mit jahreszeitlich typischen Köstlichkeiten. Kosten ca. 40 Euro pro Person (ohne Getränke). Frau Dr. Thammer coacht das Candle-Light- Dinner dezent und ermöglicht so einen besseren Praxistransfer der Seminarinhalte vom Nachmittag. Ansprechpartner für Rückfragen: Florian Koch / Tel / Das war bisher: Know-How-Transfer im Deutschen Bundestag 2005 Mein Name ist Thorsten Schaller, 28 Jahre alt, ledig, wohnhaft in Nördlingen bis 1996 begann meine Kaufmannslehre bei der Firma Raumausstattung Erhard in der Altstadt in Nördlingen wurde die Firma dann zum Fachmarkt DecoDomus Erhard in der Hofer Straße 6 erweitert. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich auf Bodenbeläge spezialisiert. Von 1996 bis 1999 hatte ich die Weiterbildung zum Handelsfachwirt neben der Arbeitszeit getätigt. Des Weiteren habe ich 2001 die Prüfung zum Bauleiter für Fußbodentechnik abgeschlossen. Mein derzeitiger Aufgabenbereich umfasst den Ein- und Verkauf, die Objektkalkulation, Warenpräsentation, Werbungsgestaltung und vieles mehr. Meine Beweggründe für die WJ: Den Wirtschaftsjunioren bin ich beigetreten, da ich hier neue Leute kennen lernen kann, mit denen ich Erfahrungen austauschen sowie mein Wissen vertiefen und erweitern kann. SENATOREN-WITZ Kommt der Bischof ins Nonnenkloster und sieht, dass eine Nonne mit dem Kinderwagen durch den Klosterpark fährt. Er geht auf sie zu, schaut in den Wagen und sagt: Oh ein kleines Klostergeheimnis! Nein, meint die Nonne, ein Kardinalsfehler! [AS] Was machen die denn eigentlich den ganzen Tag in Berlin? Im Plenum ist bei den Diskussionen doch immer gähnende Leere. Ich glaube, solche Gedanken haben sich viele von uns schon einmal gemacht, wenn diskutiert wird, was unsere Abgeordneten in Berlin so machen. Gut, dass es den Know-How-Transfer der Wirtschaftsjunioren gibt und zumindest für meine Person kann ich sagen, dass ich seit dieser Woche einen anderen Eindruck von den Aktivitäten unserer Politiker habe. Doch wie läuft das und was wird geboten? Ich berichte kurz vom Know-How-Transfer 2005, an dem Frank Söder und ich in Berlin waren. Im Rahmen des Know-How-Transfers wird Mitgliedern der WJD die Möglichkeit geboten, eine Woche lang ein Mitglied des Deutschen Bundestages auf seinen Wegen in Berlin zu begleiten. Frank und ich hatten Glück unsere beiden Lokalpolitiker Doris Meyer und Hans Raidel hatten sich bereit erklärt, uns aufzunehmen. Bereits in den Wochen vor dem Termin wurde das Programm der Woche sehr detailliert vorgeplant. Das ist nicht bei allen Teilnehmern am Transfer so gewesen, wie wir bei unseren Gesprächen in Berlin erfahren mussten. Hier profitierten wir klar vom Heimvorteil. Zwei Dinge gab es, die wir selbst für die Woche vorbereiten mussten: Wir hatten das Hotel zu reservieren und mussten die Anreise nach Berlin organisieren. Nach der Ankunft in Berlin fand am ersten Abend eine gemeinsame Begrüßungsfeier statt. Dort wurde von den Organisatoren nochmals der genaue Ablauf besprochen. Am kommenden Tag konnten wir dann mit unseren speziell ausgestellten Ausweisen direkt in die gesicherten Gebäude des Bundestages gehen und uns dort auch frei bewegen. Nach einem ersten Empfang bei unseren Politikern begann dann das geplante Programm. Von diesem Moment an waren auch wir Sklaven der Uhr, denn es ging von Sitzung zu Sitzung, von Besprechung zu Besprechung, von morgens 8 Uhr bis abends um 22 Uhr. Besuche der Fraktionssitzung, einer Plenarsitzung, diverse Ausschusssitzungen standen natürlich auch auf unserem Programm. Viel Zeit für Freiräume blieb uns nicht, dafür erhielten wir aber einen hervorragenden Einblick in viele Tagesdetails eines Abgeordneten. Ein großes Lob und ein riesen Dankeschön für die Organisationsarbeiten des Abgordnetenbüros in den Wochen vor dem Know-How-Transfer. Heute kann ich verstehen, warum der Plenarsaal nicht immer gefüllt ist. Ein Leben als Bundestagsabgeordneter hat nicht nur angenehme Seiten, und viel Zeit für private Aktivitäten bleibt auch nicht. Ich kann es nur jedem WJD-Mitglied raten, von diesem einzigartigen Angebot Gebrauch zu machen. Näher kommt man live nicht an das politische Geschehen heran. Seite

15 News aus der IHK Josef Seitz neuer IHG-Vorsitzender Das Industrie- und Handelsgremium Donau-Ries wählte in seiner jüngsten Sitzung Josef Seitz zum neuen Vorsitzenden. Er tritt die Nachfolge von Norbert Dantonello an, der im Oktober 2005 plötzlich verstorben ist. Das Votum des Gremiums war einstimmig. Die IHG-Mitglieder brachten damit das große Vertrauen zum Ausdruck, das sie ihrem neuen Vorsitzenden entgegen bringen. Josef Seitz will sich der großen Herausforderung mit Fingerspitzengefühl annehmen. Dabei baut er auf das eingespielte Team der bisherigen stellvertretenden IHG-Vorsitzenden Gerlinde Geiß, Franz Leinfelder und Günter Löffler und den IHK-Vizepräsidenten Dr. Andreas Kopton. Bei der IHG-Sitzung gab Josef Seitz einen Ausblick auf die zukünftigen Schwerpunkte der IHG-Aktivitäten: Fortsetzung des Dialogs mit der Politik. Besonderen Stellenwert hat dabei das Zukunftsforum Nordschwaben. IHG-Arbeitskreise, wie z. B. Kommunalpolitik, Technologieförderung, Verkehr, Tourismus und Umwelt. Zukunftsthema Berufsausbildung. Konstruktive Mitarbeit im Wirtschaftsforum Donau-Ries als stellvertretender Vorsitzender. Unterstützung der City-Initiative Nordschwaben und deren aktuellem Projekt Sterne für Nordschwaben. Weiterhin Kooperation mit dem Industrieund Handelsgremium Dillingen. Der neue Vorsitzende ist kaufmännischer Geschäftsführer der Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH in Nördlingen. Das Unternehmen beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter. Es stellt Zahnräder, Getriebe und mechatronische Produkte her. Josef Seitz ist seit 1999 Mitglied im Industrie- und Handelsgremium Donau-Ries. Seit 2004 leitet er den neu gegründeten IHG-Arbeitskreis Technologieförderung. Die Nachfolge von Norbert Dantonello in der Vollversammlung der IHK Schwaben wird Christine Hoffmann antreten. Sie ist Inhaberin der Maximilian men + women e.k. in Donauwörth. Nachgerückt in das Industrie- und Handelsgremium Donau-Ries ist Thomas Schröter, Geschäftsführer der Auto König GmbH und Co. KG, Nördlingen. News vom Weltverband Erich Oswald war 2005 einziger Teilnehmer an der Weltkonferenz in Wien. Hier einige Eindrücke, die er uns mitgebracht hat! Impressum Herausgeber: Wirtschaftsjunioren Donau-Ries Vorsitzender: Jens Peters Bergluck Hainsfarth Telefon Telefax Redaktion: Christian Krenner Am Zeisig Donauwörth Telefon Telefax Layout: Jochen Schmidt Bäumenheimer Str Mertingen Telefon Telefax Alle Texte, Grafiken und Bilder des Magazins unterliegen dem Copyright und sind eventuell durch Dritte urheberrechtlich geschützt. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung in irgendeiner Form reproduziert und unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Eine Haftung oder eine Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden. Eingegangene Artikel können redaktionell gekürzt werden. Wirtschaftsjunioren Donau-Ries 2006 Seite

16 News vom Bundesvorstand Es schreibt uns Bundesvorsitzender German Drechsler: Neue Chancen Die konjunkturellen Aussichten für 2006 sind so gut wie lange nicht mehr. In den Großkonzernen sprudeln die Gewinne, die Börsenkurse steigen, die Auftragslage in mancher Branche ist optimistisch. Auch im Mittelstand, vor allem bei exportorientierten und Zuliefer-Unternehmen sowie Herstellern von Investitionsgütern, spüren wir Aufwind. Nun mag man einwenden, dass der Konsum weiter schwächelt, der Arbeitsmarkt sich nur wenig entspannen wird und auch die Risiken nicht fern sind ob es da nun um den Ölpreis, ein mögliches Abflauen der Weltwirtschaft, einen zu starken Euro oder um die Politik einer sowohl ausgaben- als auch einnahmenfreudigen Bundesregierung geht. Doch unter dem Strich schrecken wir nicht vor der Aussage zurück: Alle Zeichen stehen auf Wachstum, sie müssen auf Wachstum stehen! Wir Wirtschaftsjunioren schrecken überhaupt eher selten zurück. Warum eigentlich? Weil wir die Dinge selbst in der Hand haben und mit ihnen umgehen. Weil wir lieber anpacken als zu jammern. Und weil wir wissen: Nichts bewegt sich es sei denn, wir bewegen es. Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie, sagten unter anderem schon Ludwig Erhard und Alfred Herrhausen. Das konnte man eben sehr gut schon in den Anfangsjahren der Republik beobachten, als die Aufbruchstimmung einer ganzen Generation erfolgreicher Unternehmer kräftigen Rückenwind verschaffte. Auch die New Economy handelte vor allem mit Wechseln auf die Zukunft; dass sich vieles in diesem Markt als Blase herausstellte, ändert nichts daran, dass hier sehr schnell sehr reale, zum Teil immer noch wachsende Werte geschaffen wurden. Ein gesunder Optimismus gehört nun einmal dazu. Und es gehört die Fähigkeit und die Bereitschaft dazu, selbst anzupacken auch wenn das nicht unmittelbar und nur dem eigenen Geldbeutel dient. So, wie wir Junioren es machen. Was also werden wir 2006 dazu beitragen, dass nicht nur bessere Stimmungen zu neuen Fakten, sondern auch neue Fakten zu besseren Stimmungen führen? Was ich mir als Bundesvorsitzender auf die Fahnen geschrieben habe, das ist zuallererst eine weitere Konzentration auf das öffentlichkeitswirksame Kerngeschäft. Projekte werden wir nur noch auf den Feldern anschieben und fortführen, auf denen die langfristige Sicherung unserer Zukunft entschieden wird. So werden wir erneut 1000 Lehrstellen für Deutschland sammeln, den Think Tank Neue Arbeit voranbringen und weitere Lokale Bündnisse für Familie gründen. Wir werden unsere erfolgreichen Wettbewerbe im Bildungsbereich Ausbildungs-Ass, Wirtschaftswissen im Wettbewerb und Fit for Job und natürlich den Know-How-Transfer als zentrales Scharnier unseres Austausches mit der Politik stärken. Wir werden einen Konjunktur-Indikator der jungen Wirtschaft auf den Weg bringen und die Bevölkerungsbefragung weiter professionalisieren. Und wir werden mit eigenen Aktionen die Chance der Fußball-WM ergreifen und die mentale Fitness der Bürger erhöhen. Darüber hinaus werden wir die Attraktivität des Verbandes für Interessenten und Mitglieder erhöhen durch eine stärkere Zusammenarbeit mit unseren wichtigsten Partnern, durch gezielte Werbemaßmahmen, durch eine Mitgliedskarte mit Incentives, den Ausbau unserer exklusiven Networking-Plattform, mehr Business- Kontaktforen, eine intensivere Betreuung und Unterstützung der Kreise und natürlich eine noch effektivere Vertretung unserer Mitglieder-Interessen bei der Politik. Wir werden versuchen, neue Formen der Mitgliedschaft zu entwickeln und unsere Zielgruppen genauer zu definieren. Es ist gut und es tut gut, ein Junior zu sein. Und schließlich werden wir unsere Internationalisierung weiter vorantreiben ob innerhalb der JCI oder für Deutschland und JCI Europe in Brüssel. Dazu gehört auch, dass wir unseren Marktplatz der Kompetenzen, als Präsentationsforum auf den internationalen Konferenzen, weiter professionalisieren und unsere Twinnings mit anderen Nationalverbänden stärken. Die Globalisierung ist eine große Chance gerade für uns Jaycees. Wenn es den Wirtschaftsjunioren gut geht, geht es auch Deutschland ein bisschen besser. Denn die Wirtschaftsjunioren wurden gegründet, weil Leute etwas anpacken wollten. Weil manches nur ging, wenn man Mitstreiter hatte. Weil sie Spaß daran fanden, neue Freundschaften zu schließen, neue Horizonte zu erkennen, neue Ideen umzusetzen. Und das ist noch immer so. Für uns ist Optimismus der Ausdruck unserer Vorfreude. Und die teilen wir gerne auch mit einem ganzen Land. Lasst uns die Chancen des neuen Jahres nutzen! Die Zeichen stehen noch lange auf Wachstum wenn wir es wollen! German Drechsler Bundesvorsitzender 2006 Seite

17 Von Junioren Für Junioren Altmann Karl Annies Reinhold Bachmann Karl-Heinz Bauch Paul Bauer Peter Bäurle Herbert Berndorfer Hermann Berthold Christian Blechschmidt Gottfried Eberle Raimond Eigenrauch Martin Eireiner Anton Enßle Anita Epple Simon Ernst Hans-Werner Fink Manfred Mosterei L. Binninger MAP Medizin-Technologie GmbH MEBA GmbH Bauch Beratungs- und Treuhand GmbH Grüner Leicht Sinn Stahl- und Metallbau GmbH Eigner Fertigbau GmbH & Co. KG ENERGY Region Stuttgart C. Osterrieder Technikerschule Nördlingen Rieser Zeitung GmbH Anton Eireiner GmbH Enke Schachtbau GmbH Epple KG Ernst RaumQualität WochenZeitung/SonntagsZeitung Fischer Michaela SAM International Headhunting, Executive Search, Personalberatung, Profiling, Karriereberatung, Coaching, Organisationsentwicklung, Leadershiptraining, NLP Ausbildungen (INLPTA) Fischer Stefan Wilhelm Fischer RaumQualitätsManagement RQM Schlafplatzentstörung, Arbeitsplatzentstörung, systemische Feng Shui Beratung Godts Joost Joost Godts Consultancy, Planungsbüro Architekt, Büro, Planung, Stadt, Landschaft, CAD, GIS, Visualisierung, Digitalisierung, VectorWorks Hackenberg Franz Bayerische Vereinsbank Heilig Michael Helmer Kurt Heppner Stefan Hertle Friedrich Herzig Peter Heuschkel Dr. Sabine LEWTelNet GmbH Marketing Helmer GmbH Architekturbüro Heppner Raiffeisen-Volksbank Donauwörth eg studio herzig Märker Zement GmbH Hildebrand Heiner heiner hildebrand unikate Individuelle Möbel für Büro, Praxis und Privat, Musikladen Reimlingen, Klaviere-Flügel- Cembali, Mietservice für Konzerte und Privat Kammer Karl Ing. Büro f. Hoch- u. Tiefbau Knüpfer Dr. Joachim HPC HARRESS PICKEL CONSULT AG Flächenrecycling (Altlasten, Rückbau), Infrastrukturplanung (Landschaftsplanung, Geotechnik, Wasserwirtschaft), Umweltberatung (Umweltverträglichkeit, Informationssysteme) Koch Florian Ankerbräu Nördlingen GmbH & Co. KG Kopton Dr. Andreas J. HPC HARRESS PICKEL CONSULT AG Flächenrecycling (Altlasten, Rückbau), Infrastrukturplanung (Landschaftsplanung, Geotechnik, Wasserwirtschaft), Umweltberatung (Umweltverträglichkeit, Informationssysteme) Krenner Christian E. Raiss GmbH & Co. KG Kunz Lambert Kutzschbach Frank Lange Ulrich Lesaar Gabriele Löffler Günter J. Mayer Joseph Konrad Merkle Johann Dr. Häge & Kunz Anwaltskanzlei Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG RAe Dr. Christ, Lange & Kollegen Rieser-Glasbau GmbH & Co. Mont. KG BURGER Holzzentrum Bürgermeister Merkle-Druck Seite

18 Von Junioren Für Junioren Morawiec Joanna Maria Müller Axel Mutzel Ernst Oettle Josef Ordemann Helmut Osterrieder Christine business-contact-promotion Stahlbau Müller GmbH & Co. KG Sparkasse Donauwörth Eisen-Fischer GmbH Ordemann Baumaschinen C. Osterrieder Oswald Erich Neue Vermögen AG Unabhängige Vermögensverwaltung und Beratung, Altersvorsorge, Ausfinanzierung von Pensionszusagen, Versicherungen, Probebauen, Finanzierungsberatung Pelz Klaus Raiffeisen-Volksbank Ries eg Peters Jens Jens Peters Unternehmensberatung Headhunting, Executive Search, Personalberatung, Analyse + Test, Profiling, Karriereberatung, Coaching, Führungskräfteentwicklung, Managementtraining, Leadership Pfitzner Dr. Martin Betriebsmedizinische Praxis Betriebsmedizin, Arbeitssicherheit, Arbeitspsychologie, Gesundheitsmanagement, Führerscheinuntersuchungen, Einstellungsuntersuchungen, Eignungsuntersuchungen Ramisch Joachim Riesmetall GmbH Ritter Paul W. Raiffeisen-Volksbank Ries eg Sailer Johann GEDA-Dechentreiter Masch. GmbH Herstellung von Bauaufzügen, Fassadenbefahranlagen und Serviceaufzügen Sandmaier Michael Schaller Thorsten Raiffeisen-Volksbank Ries eg DecoDomus Erhard GmbH Schmidt Irmgard Mediendienste Irmgard Schmidt Schaltung von Anzeigen und PR-Texten in Zeitungen und Fachzeitschriften, Einhefter, Beilagen, Anzeigen, Komplette Abwicklung inkl. Platzierungswünschen Schmidt Jochen ProWide Internet-Systemhaus GmbH Content-Management-Systeme, Webseiten, Mail- und Webserver, Hosting, Domain- und -Services, Groupware, Präsentationen und CDs, Datenbanksysteme, Flash, Intranet Schmidt Jürgen DesignKonzept Werbeagentur GmbH Full-Service-Werbeagentur: Konzepte, Gestaltung aller Druckmedien, Messestände, Direkt- Mailing-Aktionen, CD-Präsentationen, Corporate Design Schröter Thomas Auto König GmbH & Co KG Schröttle Michael Wireless World AG Schröttle Thomas TELEMETER Electronic GmbH Industrieelektronik Schubert Achim Schuster Leonhard Computerstudio Schuster-Bürotechnik Schweitzer Stefan GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG Herstellung von Bauaufzügen, Fassadenbefahranlagen und Serviceaufzügen Seelig Roland Seiler Edna Sigel Ulrike Seelig + Co. Feinblechbau GmbH TELEMETER Electronic GmbH Sigel GmbH Söder Frank Kutzschbach Electronic GmbH & Co. KG Kommunikationsserver auf Linux Basis, IT Security Analyse - Konzepte - Betreuung FireWall Systeme und IDS, Datenschutzdienstleistungen, BladeServer und Storage Produkte Strobl Thomas Glas Strobl Treimer Günther Ulbricht Konrad Sparkasse Donauwörth T & U Estrich und Gußasphalt GmbH v. Schoenebeck Fabian DER Deutsches Reisebüro GmbH & Co. OHG Geschäftsreisen, Kreuzfahrten Deutsche Bahn, Last Minute, Business Travel, Mietwagen, Fährtickets, Sprachreisen, Studienreisen von Liechtenstein Hugo GFFM GmbH & Co. KG Wagner Peter Weber Sandro Weigel Friedrich Wermuth Gerd Wermuth Karl Zischler Hermann Beschriftungen & mehr Sparkasse Nördlingen ECOMA Anlagen GmbH Reifen Lebedew K. Wermuth GmbH Glas Trösch GmbH Seite

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer 01 Das Thema Städtemarketing und sein Nutzen für die Metropolregion Nürnberg stand diesmal bei den mediengespraechen@kreuzer auf dem Plan, die wieder am 2. März in Nürnberg stattfanden. Die Veranstalter

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Newsletter, Ausgabe 03/11

Newsletter, Ausgabe 03/11 Liebe UBG-Mitglieder, liebe Uniface-Freunde, der letzte Newsletter für das Jahr 2011 liegt nun vor Ihnen. Wir haben es somit auch in diesem Jahr wieder geschafft, drei Newsletter für Sie herauszugeben.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen.

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Highlights 2009 Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Glücksmomente 2009 übergaben wir rund 1,4 Millionen neue Fahrzeuge an unsere Kunden. Das ist für uns jedes Mal ein besonderer Moment

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v.

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. Samstag, 13.09.2014, von 9:00 Uhr - 16:00 Uhr Saarmesse Saarbrücken Kontakt: info@zukunft-zum-anfassen.com www.zukunft-zum-anfassen.com www.facebook.com/ausbildungsplatzmesse

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

ClusterForum Augsburg/Schwaben

ClusterForum Augsburg/Schwaben ClusterForum Augsburg/Schwaben Innovation und Wachstum durch engere Kooperation Einladung zum ClusterForum Augsburg/Schwaben am 31. Januar 2007 Vorwort Staatsminister Erwin Huber Vorwort Bayern ist der

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre

Presseinformation. Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Presseinformation Große Ausstellung mit klassischen Computern und Spielkonsolen der 1960er, 1970er und 1980er Jahre Classic Computing bietet Retro-Klassiker zum Anfassen und Mitmachen Berlin, 21.08.2013

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Seite 1 von 5 K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Eine Rekordteilnehmerzahl von über 100 Personen war der Einladung zum K+H Kundentag am 18. Juni 2015 ins Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch

Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft führt Workshop im Klinikum Ansbach durch Seite 1 von 5 Entscheiderfabrikwerkstatt Gesundheitswirtschaft Datum 04.12.2012 11:43:28 Thema: KH-IT Journal Online Titelstory vorherige Titelstories Auf die Gesundheit Entscheiderwerkstatt Gesundheitswirtschaft

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen.

herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen bei unserer August-Ausgabe Asset-Management. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf Ihre Anregungen. Folgende Themen haben wir für

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

www.convo-coworking.at

www.convo-coworking.at www.convo-coworking.at Was ist Coworking? Hinter dem Prinzip Coworking steckt die Erfolgsstory der Menschheit selbst. Früh wurde uns bewusst, dass die Herausforderungen des Alltags in einer Gemeinschaft

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Internet Marketing Consulting

Internet Marketing Consulting European Internet Marketing Institute & Academy Ausbildungen Forschung Vorträge - Coaching - Consulting Internet Marketing Consulting Was ist das iroi- Internet Marketing Consulting? Ob Sie Laie oder bereits

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr