Freiwillige vor! Wieviel Ehrenamt steckt in dir? Wohnideen, Geheime Uni-Orte, Happy Hour Guide und vieles mehr! presstige 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwillige vor! Wieviel Ehrenamt steckt in dir? Wohnideen, Geheime Uni-Orte, Happy Hour Guide und vieles mehr! presstige 3"

Transkript

1 Jahrgang 5 Ausgabe 14 Herbst Freiwillige vor! Wieviel Ehrenamt steckt in dir? presstige 3 Wohnideen, Geheime Uni-Orte, Happy Hour Guide und vieles mehr!

2 4 presstige

3 Editorial Gratis, aber nicht umsonst! Diese Devise gilt nicht nur für presstige, sondern auch für das Ehrenamt. Dabei verhält es sich wie im Märchen von Frau Holle: Fleiß und gute Taten werden am Ende belohnt, wohingegen Faulheit bestraft wird. Zwar gibt es für die freiwilligen Helfer keinen Goldregen, aber ohne ihr soziales Engagement wäre unsere Gesellschaft nicht denkbar. Was darüber hinaus Menschen und insbesondere Augsburger Studierende dazu motiviert, ihre Freizeit anderen zu widmen, könnt ihr im Leitartikel auf Seite 6 nachlesen. Ideen, wie man sich aktiv an verschiedenen ehrenamtlichen Projekten beteiligen kann, stellt Anne Zitzelsberger im Artikel über das Freiwilligenzentrum Augsburg auf S. 14 vor. Der Spagat zwischen Klausur und Krabbelgruppe fordert Organisationstalent und Ausdauer. Wie junge Eltern den Unialltag meistern, schildern Laura Amenta und Madeleine Schuster auf Seite 22. Wer einem im Unialltag noch begegnen kann, ist der stets fröhliche Mario, den wir in unserer Rubrik Un(i)bekannte als Mensamann vorstellen. Einem ganz besonderen Ereignis zollen wir Tribut: das 20-jährige Jubiläum des Mauerfalls nahmen unsere Autoren Sophia Druwe und Sebastian Schock zum Anlass, um Studenten, die zum Studieren aus Augsburg in den Osten gezogen sind, oder umgekehrt, nach ihren Erfahrungen zu befragen (S. 54). Bald steht wieder ein Fest an, das mittlerweile sowohl im Westen, wie auch im Osten gefeiert wird. Wir geben euch Tipps für die Nacht der Geister, Zombies und Hexen, denn zum 31. Oktober steht Halloween vor der Tür. Süßes oder Saures findet sich auf Seite 41. Nicht nur süße, sondern vor allem kreative Wohnideen haben Natalie Stanczak verschiedene Studenten verraten. Wie vermeintliche Minibomben auch an Schränken gut aussehen können, ist auf Seite 44 zu lesen. Großflächigere Verschönerungen finden sich eher außerhalb der eigenen vier Wände. Für euch haben unsere Autorinnen Katharina Schaffer und Kathrin Stangl Streetart- und Graffiti- Künstler begleitet. Auch der Chefredaktion wurde ein neuer Anstrich verpasst: Wir hoffen unser Erstlingswerk gefällt und weckt Vorfreude auf die nächste presstige. Einen guten und erfolgreichen Semesterstart wünschen euch Kete Shabani & Martina Wengenmeir Lob, Kritik? Mitmachen? Werben? titelmodel: flutur gashi titelfoto: martin holland mit herzlichem dank an alle beteiligten und insbesondere an karstadt für die freundliche unterstützung. presstige 5

4 Inhalt Ausgabe 14 Herbst Titel Eine Frage der Ehre Topf sucht Deckel Hochschule Einwürfe Es kann abgeräumt werden... Was macht man eigentlich mit Ethik der Textkulturen? Zwischen Kind und Campus Die verborgenen Flecken der Uni Augsburg Karriere Moin, moin: Die Inselbotin Paulas großes Lexikon der Arbeit Kultur Einwürfe Duden reloaded Willkommen im Wortmuseum Von allen guten Geistern verlassen Rock'n'Roll und Minibomben Eure Filmcharts Liebe auf den ersten Klick Stadtleben Im Land der sieben Quellen Studenten ohne Grenzen? Leseoase in orange Die ganz andere Art der Sucht Faule Gedanken eines Stadtheroen Auf ein Tässchen mit Pfarrer Groll Happy Hour Guide Zuckerln für die Kuh! 6 presstige

5

6

7 Eine Frage der Ehre Text: Kete Shabani & Martina Wengenmeir Fotos: Martin Holland Umfrage & Fotos: Franziska Obst Soziales Engagement ist so eine Sache: Geld gibt es dafür nicht, Ruhm und Ehre auch nur in Einzelfällen. Und doch engagiert sich jeder Dritte Deutsche über 16 Jahren ehrenamtlich. Wahlweise wird hierfür zu Kochtopf und Kochschürze gegriffen um bei der Tafel zu helfen, in Fußballschuhe geschlüpft um Kindern Sporttraining zu geben oder der Helm aufgesetzt um bei der Freiwilligen Feuerwehr den Wasserschlauch zu schwingen alles Ehrensache? Helfen ist in. Zahlreiche Stars und Sternchen schmücken sich mit ihrem Engagement, beispielsweise als UN-Botschafter oder in Form einer eigenen Stiftung. Nebenbei nutzen sie dies geschickt, um die Bedeutung ihrer gemeinnützigen Tätigkeit und gleichzeitig sich selbst zu vermarkten. Am Beispiel der Prominenz ist leicht zu erkennen: Helfen steht jedem und geht dabei auf jeden Fall darüber hinaus, sich allein mit dem Amt zu schmücken. Ohne Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft kaum funktionsfähig: Wie eine Studie der Prognos AG ermittelte, entsprächen den 16,2 Stunden, die in Deutschland monatlich im Durchschnitt ehrenamtlich geleistet werden, 3,2 Millionen Vollarbeitsstellen. Liebe deinen Nächsten Engagement im Ehrenamt ist keine Errungenschaft unserer Zeit. In allen Gesellschaften haben sich Menschen alleine oder organisiert für das Allgemeinwohl eingesetzt. Bereits in der Antike gehörte es zum guten Ton, sich für das Gemeinwesen zu interessieren und so nahmen die antiken Griechen oder Römer an Versammlungen teil, um über die Belange ihrer Stadt zu debattieren. Oder sie bekleideten politische Ämter unentgeltlich, was als besondere Tugend galt. Daher stammt auch der Begriff des Ehrenamts. Eine weitere historische Wurzel ist das in der Bibel verankerte, christliche Gebot der Nächstenliebe. Hieraus wurde von vielen Christen schon früh der Einsatz für Schwächere abgeleitet, wie etwa das Sammeln von Almosen, die Pflege von Kranken und Alten oder andere karitative Tätigkeiten. Auch in anderen Religionen lässt sich die Bedeutung der Gemeinschaft und der damit verbundene Einsatz für selbige erkennen wurde erstmals in der Preußischen Städteordnung die bürgerliche Mitbestimmung festgesetzt und somit der Grundstein für organisierte ehrenamtliche Arbeit in Deutschland gelegt. Hierauf entwickelten sich politische Ehrenämter und es kam zur Gründung zahlreicher Vereine. Unterbrochen wurde diese Entwicklung erst durch den Nationalsozialismus, der das Gemeinwohl als Staatsaufgabe sah und jegliche Eigeninitiative unterband. Ehrenamt in Zeiten von Bologna Heute gibt es zahlreiche Zusammenschlüsse von Menschen, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen engagieren. Dies können Sport, Kultur, Politik oder auch der Einsatz für andere Menschen, sowie spezielle Themen sein. Der größte Teil engagiert sich mit gut einem Drittel in der Freizeit, im Sport- oder etwa im Gesangsverein. Auf dem zweiten und dritten Platz landen die freiwillige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, sowie das Engagement im kirchlichen Bereich, welches in vielen Fällen in Form von Jugend- und Ministrantengruppen, sowie Pfadfindern verbunden ist. Die Gründe für das Engagement sind vor allem eine gesellschaftliche Aufgabe zu haben und diese mitzugestalten. Daneben ist es den Engagierten wichtig, ihre Interessen zu vertreten und andere >> (weiter auf S. 10) Titel 9

8 Ehrensache an der Augsburger Uni Was eine Umfrage unter Augsburger Studierenden über ihr Engagement verrät Wie sich das ehrenamtliche Engagement an der Uni Augsburg verteilt, wurde im Sommersemester 2009 in einer groß angelegten Online-Umfrage des Instituts für Medien und Bildungstechnologie (imb) näher untersucht. Die Frage, die dabei im Zentrum stand, war, welche Gründe Augsburger Studierende für bzw. gegen ehrenamtliches Engagement sehen. Momentan wird heiß darüber diskutiert, ob das ehrenamtliche Engagement mit Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Augsburg zurückgeht, so die Dozentin Sandra Hofhues, wir wollten herausfinden, ob dem so ist. Wie ehrenamtlich ist deine Fakultät? Ehrenamtlich engagierte Wie ehrenamtlich Augsburger Studierende ist deine nach Fakultät Fakultät? Phil.-Soz. angew. Informatik Phil.-Hist. WiWi Math.-Nat. Jura Theologie keine Angabe Fast 56 Prozent der Befragten sind demnach ehrenamtlich engagiert. Doch was bewegt sie in erster Linie dazu, neben dem meist stressigen Studium auch noch für lau viel Zeit zu investieren? Die meisten sahen den Spaß an der Tätigkeit als Hauptgrund für ihr Engagement, gefolgt von dem Wunsch neue Erfahrungen zu sammeln und der tollen Gemeinschaft innerhalb der Gruppe. An der Universität Augsburg gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren, begründet Sandra Hofhues die positiven Rückmeldungen der Studierenden. Der Augsburger Student investiert im Durchschnitt etwa vier Stunden pro Woche in seine ehrenamtliche Tätigkeit. Und dies hauptsächlich in den Bereichen sozialer und gemeinnütziger Einrichtungen, aber auch im kirchlichen wie im sportlichen Bereich. Erstaunlicherweise kam bei der Umfrage sogar heraus, dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt: Frauen wie Männer engagieren sich gleichermaßen. Für eine weitere Überraschung dürften die Informatiker gesorgt haben: Gleich hinter Studierenden der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät, platzierte sich die Angewandte Informatik auf Platz zwei der Fakultäten mit den meisten ehrenamtlich engagierten Studierenden. Und auch das Bild des gestressten, nur nach Credit-Points jagenden Bachelor-Studenten konnte nicht bestätigt werden: Bachelor-/Master-Studierende engagieren sich in etwa genauso stark wie Diplom-/Magister-Studierende. Die Teilnahme an unserer Umfrage war freiwillig. Gut möglich, dass die Ergebnisse daher nicht repräsentativ für die gesamte Studierendenschaft der Uni Augsburg sind, bezieht Hofhues kritisch Stellung.

9 Ein GESCHENK für alle Wünsche! Der Geschenkgutschein ist erhältlich an der Kundeninformation (Geschenkwert zzgl. 50 Cent) Mo.-Sa. bis 20 Uhr Parkplätze, Samstag von Uhr kostenlos parken

10 Menschen zu treffen. Dies gilt auch für die Uni, die ohne Studenten, aber vor allem auch nicht ohne ihr Engagement bestehen könnte. Es sind die Ehrenamtlichen, die in Projekten, Fachschaften oder studentischen Gruppen das Schmieröl in der trägen Maschinerie der Universität darstellen. In Zeiten von eng geplanten Bachelorstudiengängen und dem damit verbundenen Punktesammeln ist Zeitmangel der Hauptgrund sich nicht über das Studium hinaus zu engagieren. Das Institut für Medien und Bildungstechnologie hat hierfür jedoch eine prämierte Lösung gefunden: Mit dem Begleitstudium Problemlösekompetenz wird die ehrenamtliche Tätigkeit in Forschungsprojekten oder etwa bei Kanal-C gewürdigt und mit Punkten bedacht. Mit Abschluss des Begleitstudiums wird das Engagement sogar mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Der moderne Mensch Der moderne Mensch, so warnte bereits Ende der 60er Jahre der Psychoanalytiker Erich Fromm, erleide eine zweifache Bedrohung: Die Vernichtung durch Krieg und die innere Leblosigkeit durch das Passiv-Sein des Menschen. Kann Ehrenamt also als eine Art Selbstheilung gesehen werden? Ein schier endloser Kampf um Aufwertung der Selbstbedeutung? Zwanghaftes Aktiv-Sein, um nicht in der Gleichgültigkeit, und damit Bedeutungslosigkeit, der Masse unterzugehen? Der Helfer-Gedanke ist mitnichten nur einer von vielen Gründen, warum sich Menschen ehrenamtlich engagieren. Ähnlich, wie ein Trauernder den Verlust eines geliebten Menschen in Zusammenhang mit seiner bevorstehenden Einsamkeit beweint, so hilft man, um sich stets selbst zu helfen. Es ist schön, gebraucht zu werden wird daher auch bei zahlreichen Studien bei den älteren Befragten als Hauptgrund angegeben. Besonders im hohen Alter, wenn der Ruhestand eingetreten ist und die eigenen Kinder und Verwandten schon längst ihr eigenes Leben führen, ist es für Menschen wichtiger denn je, der Gesellschaft eine helfende Hand zu reichen. Resozialisierung sozusagen. Jüngere Menschen dagegen, engagieren sich in erster Linie, weil die Tätigkeit ihnen Spaß bereite. Weil sie Kontakte zu anderen jungen Menschen knüpfen können. Und weil sie für das spätere (Berufs-)Leben unabdingbar neue Erfahrungen sammeln möchten. Skilling me softly Der Weg zu einer erfolgreichen Karriere ist also weit weniger mit Helferpathos, als viel mehr mit Berechnung gepflastert. Ehrenamtliche Tätigkeiten schmücken zunehmend die Lebensläufe karriereorientierter junger Menschen der Dekoration wegen. Die hochgelobten sozialen Kompetenzen, neudeutsch: Soft Skills, die man bei ehrenamtlichen Tätigkeiten erlernen kann, reihen sich in den Spalten des Curriculum vitae wie Perlen an einer Schnur dem Personaler wird s gefallen. Heute reicht es längst nicht mehr zu schreiben, man wäre davon überzeugt teamfähig und kommunikationsfreudig zu sein. Man muss dem Lebenslauf schon einen Berg von Zertifikaten beisteuern, die diese Behauptungen unterstreichen. Aber was sagt ein Zertifikat über Soft Skills, das man in einem der zahlreich angebotenen Seminaren und Kursen erhalten kann, schon darüber aus, ob Hans X. es schaffen wird, sich in seinem neuen Team zurechtzufinden, obwohl seine Kollegen ihn für ungeeignet halten? Ob Peter Y. den Anforderungen gerecht wird, mit seinen Vorträgen beim Kunden rhetorisch zu brillieren ( So Herr Y., ich sehe, Sie haben vier Rhetorik-Seminare besucht da können wir ja auf ihre sprachliche Gewandtheit zählen! ). Pustekuchen! Persönlichkeit lässt sich natürlich nicht im Weichspülvorgang irgendwelcher vielversprechender Massenveranstaltungen formen. Auch wird ein Ehrenamt nicht per se dazu führen, dass seine freiwilligen Helfer zu besseren Menschen werden. Sei's drum! Vielleicht darf man nicht hinter jeder guten Tat, einen edlen Gedanken verlangen. Fakt ist, dass die am Anfang bereits erwähnten Arbeitsstunden, die in Deutschland in Ehrenamt investiert werden (ausgehend von einem Stundenlohn von 7,50 Euro) einem Wert von etwa 35 Milliarden Euro entsprechen. Die Gesellschaft profitiert also, der Lebenslauf ebenso, und auch die Bereicherung des Erfahrungsschatzes ist dem Einzelnen sicher. Auch oder gerade weil Ehrenamt nicht so recht in das neuzeitliche Selbstverständnis einer konsumorientierten und individuumszentrierten Gesellschaft passen möchte, kann man diese Entwicklung hin zum Gemeinschaftlichen nur begrüßen. Also reihen wir uns direkt ein hinter Stars wie Bono und Angelina und tun es ihnen gleich. Manchmal kann eben doch eine kleine Hilfe Großes bewirken. 12 Titel

11

12 Anja Gumpinger (20) Mathemathik und Geografie, 2. Semester Korbinian Wittmann (21) ibwl, 4. Semester Ich war einmal bei den Johannitern als Schulsanitäter. Meine Aufgabe bestand darin, Erste Hilfe zu leisten, wenn es einen Notfall in der Schule gab. Jetzt gehe ich arbeiten, um mein Studium mitzufinanzieren, so bleibt kaum Zeit für ehrenamtliches Engagement außerhalb der Uni. Soft Skills finde ich schon gut, aber ich sehe sie eher als Zusatzerweiterung zum eigentlichen Können und Wissen an. Ich denke an erster Stelle steht die Kompetenz und danach kommen die Soft Skills. Denn wenn jemand kein Wissen hat, bringen ihm seine Soft Skills auch nichts. Ehrenamtliches Engagement finde ich sehr wichtig. Ich selbst bin in der Fachschaft WiWi, um die studentische Mitbestimmung zu stärken. Außerdem bin ich in der Freiwilligen Feuerwehr Burgadelzhausen. Denn Zusammenhalt ist auf dem Dorf sehr wichtig und wird als selbstverständlich angesehen. Benedikt Thomas (22) Physik, 4. Semester Till Hoppen (23) ibwl, 4. Semester Blazej Sarapak (25) Lehramt Hauptschule, 6. Semester Für groß angelegte soziale Projekte habe ich keine Zeit neben dem Studium. Aber wenn ich zum Beispiel die Chance habe, Blutspenden zu gehen, dann nehme ich die auch wahr, weil ich es sinnvoll finde und so auch helfen kann. Ich bin beim Katastrophenschutz und Sanitätsdienst der Johanniter. Ich passe zum Beispiel bei Unifeiern auf, dass nichts passiert. Das mach ich jetzt seit anderthalb Jahren. Rein gekommen bin ich direkt über den Zivildienst. Soft Skills finde ich nicht so wichtig. Sie bringen zwar schon was, aber ich persönlich kümmere mich nicht um Zertifikate oder solche Sachen. Ich engagiere mich bei der christlichen Jugendarbeit. Dort bin ich im Leitungsteam und predige und bete viel bin ich das erste Mal dahin gegangen und habe gedacht, die Kirche sei nichts für mich. Aber dann habe ich Jugendliche kennen gelernt, die eine Beziehung zu Gott haben. Ich selbst hatte zu dem Zeitpunkt private Probleme, aber Gott hat mich dann befreit. Nun helfe ich selbst, um anderen Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Gott kennen zu lernen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen.

13 Christopher Scherer (23) ibwl, 6. Semester Julia Smith (24) Lehramt Grundschule, 8. Semester Ich bin seit Mai letzten Jahres Vorstand im Börsenforum Augsburg e.v. Hier werden mir tolle Möglichkeiten geboten, mich selbst einzubringen. Soft Skills spielen dabei eine extrem wichtige Rolle. Ich lerne viel über Projektmanagement, Zeiteinteilung, Organisation und wie man mit Menschen umgeht. Auch meine rhetorischen Fertigkeiten haben sich seitdem sehr verbessert. Ich komme aus Füssen und da habe ich lange Fußballtraining gegeben. Das musste ich aber leider aufgeben, als ich zum Studium nach Augsburg gekommen bin. Damals habe ich auch einen Schein als Übungsleiter gemacht. Ich verstehe es, wenn Studenten den verschiedenen Zertifikaten hinterher rennen. Das soll einem ja schließlich Vorteile bringen. Ich würde es ja schließlich auch nehmen, schadet ja nicht.

14 Topf sucht Deckel Das Freiwilligenzentrum Augsburg vermittelt freiwillige Helfer und ehrenamtliche Organisationen Text: Anne Zitzelsberger Fotos: privat Viele Studenten können sich vorstellen, ein unbezahltes Ehrenamt zu übernehmen. Die Angebote reichen von Seniorenbetreuung über handwerkliche Tätigkeiten bis zum Umweltschutz. Aber welches Ehrenamt passt zu wem und woher weiß man, welche ehrenamtlichen Initiativen Freiwillige suchen? Bei diesen Fragen hilft das Freiwilligenzentrum Augsburg (FZA) weiter. Ziel des FZA ist es, das bürgerschaftliche Engagement zu fördern. Es bietet allen Interessierten Beratung und Vermittlung an mögliche Einsatzstellen, zum Beispiel in den Bereichen Soziales, Kultur, Kirche, Ökologie oder Politik und ist somit eine Art Jobbörse für Ehrenamtliche. Ehrenamt nach Maß Das FZA hält Profile von über 250 Einsatzstellen bereit und gleicht die- se mit den Wünschen, Interessen und Qualifikationen, aber auch der freien Zeit der Freiwilligen ab und schlägt dann einige Einsatzstellen vor. Fast immer ist etwas Passendes zu finden: Wie wäre es mit dem Verkauf von Kinderkleidung oder Eine- Welt-Produkten? Oder lieber ein Biotop betreuen, im Seniorenheim vorlesen oder PR-Arbeit für gemeinnützige Organisationen übernehmen? Sogar Eintütler werden gesucht, also Menschen, die gerne zusammen Kaffee trinken und dabei Serienbriefe eintüten. Von Büchern und Handys Ein weiterer großer Teilbereich der Arbeit des FZA ist die Werkstatt freiwilligen Engagements. In diesem Bereich betreut die Organisation eigene Projekte haben sich allein dort 271 Freiwillige enga- giert. So hat das FZA zum Beispiel die Lesepaten ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es 120 solcher Paten, die Kinder an allen Augsburger Grundschulen beim Lesenlernen unterstützen. Auch Handy-Kurse für Senioren werden angeboten; bisher war die jüngste Lehrerin dabei gerade 13 und die älteste Kursteilnehmerin 87 Jahre alt. Das neueste Projekt des FZA sind die Sozialpaten. Sie helfen Menschen in finanziellen Notlagen bei der Schuldenaufstellung und leiten diese an die richtigen Ansprechpartner weiter. Darüber hinaus hilft das Freiwilligenzentrum sogar, wenn man sich im Ausland engagieren möchte. Do It nur für Studenten Laut Geschäftsführer Wolfgang Krell helfen Ehrenämter Jugendlichen vor allem bei der Berufswahl, Berufstätige suchen demgegenüber 16 Titel

15 oft einen Ausgleich zu ihrer gewöhnlichen Tätigkeit und Studenten einen studienbegleitenden Praxisbezug. Im Wintersemester bietet das FZA in Zusammenarbeit mit dem Career Service der Universität Augsburg wieder die Möglichkeit, an Do it Service Learning für Studierende teilzunehmen. Das Projekt startet mit einem Einführungsworkshop am 31. Oktober an der Uni und ist an alle Studierenden gerichtet. Do it ermöglicht ihnen, sich im Zeitraum zwischen November und Januar 40 Stunden freiwillig in sozialen, kulturellen oder ökologischen Einrichtungen zu engagieren. Im Januar 2010 findet ein Reflexionsworkshop statt, bei dem die Studenten ein Zertifikat erhalten. Die Bewerbungsunterlagen schmückt das auf jeden Fall. Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich bei Stefan Schröter praesidium.uni-augsburg.de) für Do it anmelden.

16 Ein würfe Kaffee geht durch die Ohren Kaffeetasse in der Hand, Ohrstöpsel im Ohr und auf geht s in Richtung Neue Welt Universität! Denn mit dem Online-Podcast Kaffeepod frisch gebrühte Infos aus dem Uni-Alltag können Interessenten in Hörspielform viel Wissenswertes über das universitäre Umfeld erfahren. Und weil die Cafete auch im wahren Uni-Leben Dreh- und Angelpunkt der Studenten ist, ist sie auch für die digitale Hörspielreihe der Ort, an dem sich die Geschichten abspielen daher auch der Name Kaffeepod. Entwickelt und produziert wird er vom Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb) sowie Studierenden des Studiengangs Medien und Kommunikation. Wer Lust bekommen hat, beim Brühen kochendheißer (naja, zumindest informativer) Unifacts mitzumachen, oder sich den Kaffeegenuss für die Ohren einfach anhören möchte: weitere Informationen und die ersten Podcast-Beiträge gibt es unter ks Mediatoren: Hilfe von Studenten für Studenten Ungerechte Benotung, Ärger mit der Referatsgruppe, Zoff im Seminar alltägliche Uni-Probleme. Doch dafür gibt es ab sofort an der Uni Augsburg eine Lösung: die Mediatoren. Bisher war die studentische Gruppe ehrenamtlich für den Studiengang Medien und Kommunikation im Einsatz. Zukünftig möchte sie ihr Angebot auf die gesamte Uni ausweiten. Ihre Einsatzgebiete sind vielseitig: Als Streitschlichter innerhalb von Referatsgruppen, als Vermittler zwischen Dozent und Studierenden oder in Workshops zur Konfliktlösekompetenz stehen sie euch mit Rat und Tat zur Seite. Schreibt einfach eine Mail mit eurem Problem an: Eure Daten werden natürlich vertraulich behandelt! Außerdem suchen die Mediatoren Nachwuchs wenn ihr mitmachen möchtet, meldet euch einfach bei ihnen. Mehr Infos auf: mediatoren. wh Fragen des studentischen Alltags: Ab wann ist die Mensaterrasse endlich für Studenten geöffnet? Neulich in der Mensa: Ein Grüppchen Menschen schreitet über die Dachterrasse. Dachterrasse? Die ist doch für den gewöhnlichen Studenten gesperrt! Wann dürfen wir endlich dem Grüppchen folgen und draußen bei strahlendem Sonnenschein unseren Nudelteller vertilgen? Die schlechte Nachricht: Erst in zwei Jahren wird die Dachterrasse in den normalen Mensabetrieb aufgenommen. Dieses Wintersemester bleibt sie vor allem aus Sicherheitsgründen gesperrt, da ihre Höhe und die Treppe nicht verkehrssicher sind, so Mensa-Küchenleiter Marian Vlach. Und ab April herrscht dort Baustellenlärm, das Grüppchen Bauplaner besichtigte schon vorab: Die Mensa wird für 18 Monate geschlossen und saniert. In dieser Zeit wird eine Behelfsmensa, vermutlich ohne Terrasse, auf der Uniwiese eingerichtet. Und die gute Nachricht: In zwei Jahren kommt zur offenen Dachterrasse eine nagelneu sanierte Mensa hinzu und der Nudelteller sollte drinnen wie draußen schmecken. mw 18 Hochschule

17 Lebensretter gesucht Weniger ist mehr! Fünf Semester sind nun vergangen, seit zum Sommersemester 2007 in Bayern und damit auch in Augsburg die Studiengebühren eingeführt wurden. Bisher hat die Universität die Höhe der Beiträge innerhalb des gesetzlichen Rahmens von 300 bis 500 Euro voll ausgereizt. Doch es tut sich was: Schon zum letztes Semester fielen die 50 Euro Verwaltungskostenbeitrag weg. Nun hat die erweiterte Universitätsleitung auf Antrag der Studierenden beschlossen, die Studienbeiträge um 20 Euro auf 480 Euro zu senken. Mögen die gesparten 20 Euro pro Semester zwar nur ein zusätzliches Feierabendbier im Monat bedeuten, so kann man diese Entscheidung vielleicht auch als ein Zeichen für die weitere Senkung oder gar Abschaffung der Gebühren werten. Wer das nicht mehr abwarten kann oder mag, sollte sich über die vielfältigen Befreiungsmöglichkeiten informieren. Gerade für leistungsstarke Studenten ist eine Befreiung durchaus realistisch auch nachträglich. So werden in der Regel die besten zehn Prozent der Studenten befreit, aber auch wer schon im jungen Alter das Elternglück erfahren hat, muss nicht mehr bezahlen. Zudem zahlen Familien pro Semester nur einmal die 500 Euro, wenn mehrere Geschwister gleichzeitig studieren. Weitere Infos gibt es unter: Gebuehren/bayern_befreiung.php mk Fast jeder hat irgendwo auf der Welt einen genetischen Zwilling durch Zufall sind Gene verschiedener Menschen manchmal sehr ähnlich. Bekommt dieser genetische Zwilling zum Beispiel Leukämie, könnte man sein Leben retten aber nur, wenn man sich vorher als Knochenmarkspender registriert hat. Jeder Spende-Willige, der unter www. knochenmarkspende.de (Homepage der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern ) auf Spender werden klickt und ein Kontaktformular ausfüllt, bekommt ein Wattestäbchen zugeschickt. Dann heißt es: sich selbst etwas Mundschleimhaut abstreifen und das Wattestäbchen zurück ans Labor schicken. Dort werden die genetischen Daten dann analysiert und in einem Register gespeichert. Mit einer Spende von 40 Euro kann man die Kosten für die Typisierung selbst tragen, ansonsten kommen meist andere Spender dafür auf. Das war s schon ab jetzt kann die Gelegenheit zum Leben retten jederzeit kommen! vw HIGHLIGHTS OKTOBER / NOVEMBER MARTIN JoNdo MARTIN SoNNEBoRN (TITANIc) FREAKATRoNIc PETER HEIN BluMENToPF uvm. partnachweg 2 augsburg myspace.com/ostwerk StraBa 1 Nachtbus 90 bis Haltestelle Partnachweg

18 Es kann abgeräumt werden... Die südamerikanische Frohnatur verlässt die Mensa Text: Patricia Ott & Kathrin Stangl Fotos: Natalie Stanczak 20 Hochschule

19 ? Unibekannte Teil 3 Hattrick in unserer Rubrik Un(i)bekannte : Wenn wir in der Mensa unser Tablett abgeben, sehen wir ihn tagtäglich am Fließband stehen. Doch nur die wenigstens wissen um die Geschichte von Mario Alejandro Katzenell und darum, dass der fröhliche Argentinier Augsburg nun den Rücken kehrt. Wir essen heute in der Mensa Recherchearbeit. Undercover sozusagen setzen wir uns mit unseren wohlbestückten Tabletts möglichst nahe an das Fließband, an dem unser Zielobjekt Mario, der Mensamann seine Arbeit verrichtet. Moment mal wie kann man bei der Arbeit nur so gut gelaunt sein? Diese Frage schießt uns als erstes durch den Kopf. Wir machen uns Notizen. Er lacht, er tanzt und es scheint, als wummert mitreißende Musik in seinen Kopfhörern. Ich höre hauptsächlich Argentinische Musik und Pink Floyd, sagt uns Mario ein paar Tage später im Interview. Der 34-jährige Argentinier lebt seit fünf Jahren C in Deutschland. Für Augsburg haben er und seine Familie sich aus einem einfachen Grund entschieden: Uns M Y gefällt es, dass Augsburg eher klein ist, man hat mehr CM menschlichen Kontakt. Dieser Wunsch ist nicht verwunderlich, wenn man MY weiß, dass Mario, seine Frau und seine beiden, zwei CY und acht Jahre alten Kinder aus Buenos Aires kommen. CMY Diese lebendige Großstadt umfasst einen Ballungsraum K von knapp zwölf Millionen Einwohnern, der einer der größten Südamerikas ist und etwa so viele Menschen beherbergt, wie in ganz Bayern zu Hause sind. Ich bin der Joker der Uni. Nicht ganz so hektisch wie auf den Straßen von Buenos Aires geht es in der Mensa zu. Dort achtet Mario darauf, dass alle Tabletts sauber zurück in die Küche gehen. Wer nun denkt, dies sei seine einzige Aufgabe, hat sich getäuscht. Der Südamerikaner hat viel zu tun: Er fährt einen Teil des Mensaessens zur Fachhochschule, arbeitet an der Caffèbar und als Berater an der Uni findet er immer noch Zeit, ausländischen Studierenden, die nach Augsburg kommen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ich bin der Joker der Uni!, sagt uns Mario stolz und wir sind fast etwas betreten, dass wir tatsächlich annehmen konnten, der quirlige Argentinier sei nur für die Kontrolle der Mensa-Tabletts zuständig. >>

20 nachgefragt Mein Lieblingsfilm ist Dr. Seltsam von Stanley Kubrick Meine Lieblingsband ist Pink Floyd Mein größter Fehler Ich habe keine Fehler, ich bin Argentinier. Mein Hobby Als guter Argentinier spiele ich natürlich Fußball Mein Lebensmotto lautet Die anderen Menschen können nichts dafür, wenn es dir mal schlecht geht, also solltest du immer dein Lachen zeigen. Der größte Unterschied zwischen dem Studium in Deutschland und Argentinien.In Argentinien fängt die Uni erst um abends an und geht dann so bis Straßen, erzählt er uns mit leuchtenden Augen. Als die Regierung Argentiniens in den 90er Jahren erstmals Studienbeiträge ins Gespräch brachte, leisteten die Studenten gemeinsam mit den Gewerkschaften so heftigen und organisierten Widerstand, dass das Thema Studienbeiträge bis heute auf Eis liegt. Ebenso viel Leidenschaft wie er für die Politik aufbringt, zeigt Mario in der heimischen Küche. Jeden Abend kocht er für seine Familie und erholt sich dabei von den Strapazen des Alltags. Denn hier kann der Südamerikaner abschalten: Kochen ist meine Therapie! Ich werde Augsburg vermissen! Der Tag ist hart genug. Hand aufs Herz wir wollen Enthüllungen. Hat Mario nicht manchmal einfach die Nase voll von der stressigen Arbeit und den vielen Menschen? Auf diese Frage hin schaut er nur verdutzt und meint, natürlich habe auch er mal einen schlechten Tag, aber seine Probleme sollte man bei der Arbeit zu Hause lassen und stattdessen den Menschen immer ein freundliches Gesicht zeigen. Der Tag ist hart genug, ich versuche den Leuten ein bisschen Spaß zu bringen, erklärt Mario sein Ziel. Wir schauen uns nur fragend an: Liegt diese Einstellung an der argentinischen Mentalität oder an Marios Persönlichkeit? Von jedem wohl ein bisschen. Bei dieser Vielseitigkeit vergisst man schnell, dass der zweifache Vater eigentlich ein Student an der Uni Augsburg ist, wie du und ich. An der Uni ist er in Politik- und Soziologieveranstaltungen anzutreffen. Politisches Engagement ist für Mario selbstverständlich. Er ist überzeugter Gegner der Studienbeiträge. Wir Studenten gingen damals in Argentinien auf die Aber nicht nur in der Küche fühlt sich der 34-Jährige wohl. Besonders Augsburg ist ihm ans Herz gewachsen, er hat hier viele Freunde gewonnen. Darüber ist Mario sehr froh, denn in Argentinien gibt es aufgrund der historischen Vergangenheit Deutschlands immer noch viele Vorurteile über die Deutschen. Mario sagt, die Deutschen seien im Gegensatz zu den heißblütigen Argentiniern anfangs etwas kühl. Aber er meint, wenn man sie besser kennen lerne, bekomme man schnell ein ganz anderes Bild von ihnen. Gegen Ende des Interviews verrät er uns noch wehmütig: Ich werde Augsburg und die Menschen hier vermissen! Warum verlässt unser Super-Mario dann nach drei Jahren das schöne Augsburg? Die Antwort ist simpel, er hat große Pläne. In Buenos Aires will er Karriere machen. Dort hat der Argentinier ein lukratives Jobangebot, er wird in einer namhaften Firma als politischer Berater tätig sein. Inzwischen ist Mario, der Mensamann, für uns zu Mario, dem Familienvater, Seelsorger, Ehemann, Kommilitonen und Allroundtalent geworden. Mit diesem Eindruck im Gepäck bleibt uns nun einzig adiós zu sagen, im Namen der Uni und allen, die das Vergnügen hatten, Mario kennenzulernen. 22 Hochschule

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Mit dem Baby ins Büro

Mit dem Baby ins Büro so. LEIPZIG Nach der Elternzeit stehen Berufstätige vor der Frage: Direkt wieder ins Arbeitsleben einsteigen oder lieber noch Zeit mit dem Nachwuchs verbringen? Dass beides vereinbar ist, zeigt ein Eltern-Kind-Büro

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

»Die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network

»Die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network 1 of 6 06.09.2011 11:58 fuereinebesserewelt.info»die Menschen sollen andere Optionen auf Lebenswege bekommen«, findet Leonie Gross, Gründerin des Better World Network Idealisten, Weltverbesserer und Aktivisten

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr