IPTV Fernsehen der Zukunft?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPTV Fernsehen der Zukunft?"

Transkript

1 IPTV Fernsehen der Zukunft? Oktober 2007

2 Herzlichen Dank an Felix Dohna, Jan Frowein, Birgit Gelsdorf, Patrick Jung, Manuela Nikui und Armin Raffalski für ihre Unterstützung.

3 Vorwort _ Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, abends gemütlich auf der Couch sieht man sich den Film an, der eigentlich schon vor einer halben Stunde angefangen hat. Bei dieser Gelegenheit kann man sich gleich noch über das Auto näher informieren, das der Hauptdarsteller fährt und es sich bei ausreichendem Budget auch gleich bestellen. Dies alles ohne Medienbruch, mit nur einer Fernbedienung. Mit IPTV ist das kein Problem man kann fernsehen, was man wann möchte. Dieses Szenario ist mehr als nur eine Vision. IPTV hat bereits Einfluss auf den Fernsehmarkt genommen und viele neue Teilnehmer wie Arcor, Alice und maxdome auf den Plan gerufen. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Frankreich ist IPTV in Deutschland jedoch noch in den Anfängen seiner Entwicklung. IPTV wird wachsen wir schätzen, dass es in 2010 zwischen 6,1 und 10 Millionen IPTV-fähige Haushalte geben wird, wenn wesentliche Faktoren erfüllt sein werden: Den Konsumenten werden attraktive Inhalte und Zusatznutzen wie interaktive oder individualisierbare Programme angeboten. Die Breitbandpenetration der Haushalte wird weiter zunehmen. Die für IPTV notwendigen Empfangsgeräte sind einfach zu installieren und zu bedienen. Für die Werbung treibende Wirtschaft werden standardisierte Werbeformate geschaffen, die es ihr ermöglichen, eine möglichst große Zielgruppe mit speziell zugeschnittenen Angeboten zu erreichen. Geeignete Marketing- und Vertriebsmodelle sorgen dafür, dass in der Zielgruppe der Fernsehzuschauer die Bereitschaft erzeugt wird, für die attraktiven Angebote und Zusatznutzen des IPTV zu bezahlen. Die medienrechtlichen Rahmenbedingungen werden eindeutig definiert. Für alle Marktteilnehmer, ob Content Provider, Vermarkter, Infrastrukturanbieter, Zuschauer etc., bieten sich durch IPTV viele attraktive neue Chancen und Geschäftsmodelle, die in vorliegender Studie beschrieben werden. Wir wünschen Ihnen eine interessante und informative Lektüre. Frank Ewerdwalbesloh Managing Director Marcus Worbs Manager Susanne Kindler Senior Consultant Kathrin Koch Associate Consultant

4

5 Inhalt _ Inhalt 1. Prolog IPTV: Status Quo und Entwicklung IPTV: Erfolgsfaktoren Aufbau der Studie 9 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert Einleitung Was war und ist Fernsehen? Konvergenz Was ist das? Auswirkungen der Konvergenz auf den TV-Markt IPTV-Infrastruktur: Technische Rahmenbedingungen und Möglichkeiten Technische Definition von IPTV Prozess der IPTV-Übertragung Technische Anforderungen an IPTV IPTV: Rechtliche Rahmenbedingungen Runkfunkrechtliche Zulassung für die Veranstaltung von IPTV Plattformregulierung Werbung im IPTV IPTV: Veränderung des Konsumentenverhaltens Medienkonsum im Wandel Neue Anforderungen an das TV von Morgen IPTV: Möglichkeiten und Formate Veränderung der TV-Landschaft durch IPTV Chancen und Geschäftsmodelle im IPTV-Markt Veränderung der klassischen TV-Wertkette Die wichtigsten IPTV-Geschäftsmodelle Darstellung und Bewertung der wichtigsten IPTV-Geschäftsmodelle Chancen und Normstrategien für Player im IPTV Fazit 82

6 _ IPTV 1. PROLOG IPTV ist der Trendbegriff für das Fernsehen der Zukunft und sorgt schon heute für viele Schlagzeilen. IPTV ist definiert als die Übertragung von (interaktiven) Bewegtbildern über das Internetprotokoll. Diese können als Live-Stream oder On-Demand über geschlossene oder offene Plattformen gesendet werden. Dabei ist es unerheblich, welche Übertragungsinfrastruktur genutzt wird und auf welchem Endgerät die Inhalte dargestellt werden. Dominantes Nutzungsmedium wird der Fernseher sein. Diese IPTV-Definition umfasst somit vielfältige Geschäftsmodelle, wie z.b. klassische IPTV-Provider, VoD-Anbieter bis hin zu Video - User Generated Content-Plattformanbieter. (Abb. 1: Entwicklungsstatus von IPTV in ausgewählten Märkten) IPTV hat bereits zu einigen Veränderungen und erhöhter Dynamik im Fernsehmarkt geführt. Neben der Deutschen Telekom sind viele neue Marktteilnehmer in den IPTV-Markt eingestiegen, wie z. B. Arcor und Alice sowie die Video-on-Demand-Plattform maxdome. In Italien ist mit mediashopping.it ein neues Format als Kombination aus Soap und Teleshopping entstanden. Darüber hinaus bedienen unzählige Spartensender (z.b. Pferdefernsehen.tv oder Literatur-TV.com) Zielgruppen mit speziell auf sie zugeschnittenen Inhalten. Auf Portalen wie YouTube oder MyVideo werden Zuschauer gleichermaßen zu Produzenten und stellen ihre User Generated Video Contents ein. Jugendliche verbringen bei solchen Diensten teilweise mehr Zeit als vor dem klassischen Broadcast-TV. Abbildung 1: Entwicklungsstatus von IPTV in ausgewählten Märkten IPTV kann die TV-Landschaft und die Mediennutzung genauso revolutionieren wie Google das Internet und Skype die Telefonie. Die Adaptionsdauer wird kürzer als beim Internet oder Mobilfunk sein, da viele Nutzungsweisen denen des Internetsurfens entsprechen. Diese Studie untersucht die Richtigkeit dieser Thesen und stellt darüber hinaus Handlungsstrategien für bestehende und potenzielle Marktteilnehmer entlang der gesamten Fernsehwertkette dar. Marktdurchdringung 60% - 2% - 1% - (goetzpartners) GB D USA SG I KO ESP JAP F HK Innovation Wachstum Sättigung 1.1. IPTV: Status Quo und Entwicklung IPTV steckt vor allem in Deutschland mit einer Penetration der TV-Haushalte von unter 1% noch in den Kinderschuhen (siehe Abbildung 1). Nach eigenen Angaben konnte beispielsweise die Deutsche Telekom bis Ende 2006 erst Abonnenten für ihr IPTV-Angebot T-Home gewinnen. In Frankreich hingegen, dem am weitesten entwickelten europäischen IPTV-Land, haben sich bereits über eine halbe Million Kunden für ein IPTV-Angebot entschieden, das sind knapp 2,5% der TV-Haushalte. Bei diesen Kundenzahlen sind lediglich die Abonnenten eines geschlossenen IPTV-Dienstes erfasst. Nicht

7 1. Prolog _ berücksichtigt sind die Nutzer von frei zugänglichen IPTV-Angeboten im Internet. Allein in Deutschland gibt es davon nach Angaben der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien derzeit bereits 498 mit stark steigender Tendenz. Laut Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) wird ein Wachstum auf bis zu Angebote beziehungsweise Sender in den nächsten drei Jahren erwartet. Hongkong, ein Markt mit rund 80% Breitbandpenetration (technische Voraussetzung für IPTV), zeigt auf, wohin sich der Markt entwickeln kann. Hier beziehen 60% der TV-Haushalte bereits ein IPTV-Angebot. Auch wenn viele Studien weit auseinander liegende Prognosen abgeben, haben sie einen gemeinsamen Nenner: IPTV wird wachsen. Ein Hauptgrund dafür ist die medienbruchfreie Interaktivität, die IPTV grundlegend vom herkömmlichen TV unterscheidet und dem Kunden wichtigen Mehrwert bietet: Er kann bequem Zusatzinformationen abrufen oder beworbene Produkte sofort einkaufen. Daneben sprechen die Individualisierbarkeit und der Wegfall der Senderkapazitätsbeschränkung des Fernsehsignals in der Satelliten- und Kabeldistribution für ein Prosperieren des IPTV. Jedoch müssen wichtige Voraussetzungen erfüllt sein. Eine wesentliche Bedingung für das Wachstum von IPTV ist die Breitbandpenetration. Im Jahr 2007 haben etwa 18 Millionen Haushalte in Deutschland einen Breitbandanschluss, davon 30% mit einer Bandbreite von mehr als 1 MBit/s. Das entspricht etwa 5,5 Millionen Haushalten und damit 14%. 1 Allerdings sind für den Empfang von IPTV in DVD-Qualität Bandbreiten mit mindestens 6 MBit/s notwendig. Für das Jahr 2010 werden in Deutschland 8,4 Mio. Haushalte (d.h. 40% aller Breitband-Haushalte) mit einem solchen Anschluss prognostiziert (siehe Abbildung 2), insgesamt werden knapp 14 Mio. Haushalte die Mindestanforderung zum Empfang von IPTV in VHS- Qualität von 1,2 MBit/s erfüllen. Die Anzahl der Breitbandanschlüsse wird neben dem Zugangsweg DSL durch den Ausbau des alten Kabelnetzes zur Multimedia-Leitung mit Rückkanal erhöht. Zusätzlich werden ländliche Gebiete mit Satelliten-Internet (z.b. Astra-2-connect) versorgt. Abbildung 2: Entwicklung Bandbreiten in Deutschland In Mio. Haushalten und in % % 24% 2005 e = estimated (geschätzt) 34% 26% 23% 11% 6% 2010e 19% 24% 25% 17% 15% 2015e 100% 1 MBit/s > 1-6 MBit/s > 6-20 MBit/s > MBit/s > 50 MBit/s (ScreenDigest und European Information Technology Observatory (EITO)) Abbildung 3: Entwicklung IPTV-Haushalte in Deutschland bis 2010 (optimistisches Szenario) In Mio. Haushalten 10,8 Die technischen Möglichkeiten allein reichen aber für die positive Entwicklung des IPTV nicht aus. Vielmehr sind die Angebote die Treiber. Das skizzierte optimistische Szenario (siehe Abbildung 3) nimmt an, dass die Infrastrukturanbieter die Bereicherung ihres Angebots mit attraktivem Content als Priorität ansehen. Zudem werden über das freie Internet distribuierte Plattformen relevante Erfolge verzeichnen: Zattoo wird in Deutschland ähnlich wachsen wie in der Schweiz, und die Joost-Gründer können mit ihrem IPTV-Portal an die Skype-Erfolgsgeschichte anknüpfen. Videoon-Demand-Plattformen sind ein weiterer Erfolgsfaktor. Schon heute kann maxdome Abonnenten verzeichnen. Bei Eintreffen dieser Faktoren wird die Zahl der IPTV-Nutzer bis 2010 auf 10,8 Mio. Haushalte anwachsen. +53% 7,1 7,9 4,7 5,0 3,0 3,1 1,8 2,4 1,2 1,5 1,9 0,0 0,1 0,2 0,5 2007e 2008e 2009e 2010e e = estimated (geschätzt) IPTV DSL IPTV Kabel IPTV SAT (goetzpartners) 1) BITKOM; goetzpartners Analyse

8 _ IPTV Abbildung 4: Entwicklung IPTV-Haushalte in Deutschland bis 2010 (konservatives Szenario) In Mio. Haushalten e = estimated (geschätzt) (goetzpartners) 6,1 +50% 3,8 2,5 4,9 IPTV DSL 1,8 2,8 1,8 1,2 IPTV Kabel 0,6 0,7 0,9 1,1 IPTV SAT 0,0 0,0 0,1 0,1 2007e 2008e 2009e 2010e Bei konservativer Betrachtung (siehe Abbildung 4) des Marktes sagt goetzpartners 6,1 Mio. IPTV-Haushalte in 2010 voraus. In diesem Szenario konzentrieren sich Infrastruktur- und Inhalteanbieter vornehmlich auf den Ausbau des Internetangebots, da dies in Bezug auf die Contentproduktion günstiger als die Erstellung von Bewegtbildern ist. Dadurch wird der Bedarf bei den Kunden in geringerem Maße geweckt als im optimistischen Szenario. Insbesondere bei den Kabelkunden wird sich dies negativ auswirken. Auch die DSL-Haushalte werden über das Internet angebotene Dienste wie Zattoo und Joost weniger nutzen. Im konservativen Szenario wird angenommen, dass Zattoo Funktionalitäten wie Mitschnittund Timeshift-Möglichkeiten nicht anbieten und die Teilnehmerentwicklung bei Joost wie in der Testphase verlaufen wird, in der von registrierten Teilnehmern nur das Produkt aktiv nutzten IPTV: Erfolgsfaktoren Die große Frage des IPTV ist daher nicht, ob, sondern wann IPTV den Massenmarkt erobern wird. Die Frage des Zeitpunkts ist abhängig von mehreren Faktoren: 1. Hohe verfügbare Bandbreiten mit Quality of Service Die Höhe der Bandbreite entscheidet über die Qualität der Darstellung (bspw. sind 19 MBit/s für die Darstellung eines HDTV-Kanals nötig). Beeinflussende Faktoren sind jedoch nicht nur die theoretisch verfügbare Bandbreite, sondern die Anzahl der parallel geschalteten Anschlüsse an einer Vermittlungs- oder Aufschaltstelle (DSLAM) 2 und die Entfernung des Haushalts vom DSLAM. Nur wenn genügend Haushalten permanent gesicherte Bandbreiten jenseits von 6 MBit/s für den Empfang von IPTV (egal über welche Infrastruktur) und für den Rückkanal zur Verfügung stehen, kann sich IPTV auch als Massenphänomen durchsetzen. 2. Attraktive Inhalte IPTV ist stark von einem Technologie-Push der Telekommunikationsanbieter geprägt, die ihr stagnierendes und rückläufiges Kerngeschäft ausgleichen wollen. Um die kritische Masse zur Nutzung von IPTV zu bewegen, müssen die Angebote einen Zusatznutzen zum herkömmlichen TV bieten. Neben den Individualisierungsmöglichkeiten (wie zum Beispiel das Zusammenstellen eigener Sender oder On-Demand-Abrufe) werden interaktive Angebote die wesentlichen Wachstumsmotoren des IPTV sein, da sie einen konkreten Mehrwert zum klassischen TV darstellen. 2) DSLAM = Digital Subscriber Line Access Multiplexer

9 1. Prolog _ 3. Marketing und Vertrieb In vielen Fällen werden die Inhalte, sei es als Abonnement oder als On-Demand-Produkt, gegen eine Gebühr an die Konsumenten vertrieben. Entscheidend für die Entwicklung von IPTV ist daher, dass die entsprechenden Anbieter Marketing und Vertrieb als Kernkompetenz erfassen und ausfüllen. Hier können sie aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. So gab es beispielsweise technische Startschwierigkeiten von T-Home, große Absatzprobleme von arena und kostspielige Erfahrungen bei Premiere durch das Angebot der proprietären D-Box. 4. Verfügbarkeit und Plug&Play der Set-Top-Boxen Es bedarf eines umfangreichen Angebots an Empfangsgeräten (Set-Top- Box, Router, integrierter Fernseher etc.), die das Fernsehen über IPTV im Wohnzimmer ermöglichen. Die Empfangsgeräte müssen einfach zu installieren und zu bedienen sein. Zusätzlich ist es langfristig erforderlich, dass Set-Top-Boxen durch Standardisierungen unterschiedliche Inhalte und Anbieter empfangen können. 5. Standardisierung von Werbeformaten Privates Fernsehen wird hauptsächlich aus Werbeeinnahmen finanziert. Auch wenn IPTV viele Möglichkeiten für kostenpflichtige Angebote schafft (siehe 3.), müssen IPTV-Beteiber ein standardisiertes Format für interaktive und nicht-interaktive Werbung anbieten, damit die Industrie weiterhin mit einer Werbeproduktion eine möglichst große Menge der gewünschten Zielgruppe ansprechen kann Aufbau der Studie Das zweite Kapitel der Studie erläutert, in welchen Stufen sich der Fernsehmarkt verändert und welche Rolle IPTV dabei spielt. Anschließend werden technische und juristische Rahmenbedingungen in den Kapiteln drei und vier beleuchtet. Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit der Änderung des Nutzerverhaltens in Bezug auf den TV-Konsum in den nächsten Jahren und beschreibt, welche Anforderungen sich für TV-Inhalte ergeben. Vor diesem Hintergrund bewerten die Autoren der Studie bereits vorhandene IPTV-Angebote. Im sechsten Kapitel geht die Studie abschließend auf die wichtigsten Geschäftsmodelle des IPTV ein, evaluiert Marktchancen und stellt Normstrategien für eine erfolgreiche Nutzung der IPTV-Entwicklung vor.

10 10 _ IPTV 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert 2.1. Einleitung Der deutsche Medienmarkt befindet sich im Wandel. Rückläufige Pro- Kopf-Umsätze bei Festnetztelefonie und Breitband-Internet-Zugängen, die zunehmende Konkurrenz durch Kabelnetzbetreiber sowie alternative Telekommunikationsanbieter zwingen alteingesessene Telekommunikationsunternehmen zum Handeln. Hinzu kommen die stärkere Transparenz des Marktes für Verbindungsentgelte, die Wechselbereitschaft der Kunden zum günstigsten Anbieter sowie der Verlust von Gesprächsminuten an den Mobilfunk. Einen Ausweg aus dieser Situation stellt das sogenannte Triple Play dar das gebündelte Anbieten der Dienste Telefonie, Internet und TV beziehungsweise Video-on-Demand (VoD). Nachdem Telekommunikationsanbieter bereits über die für Triple Play notwendige Infrastruktur (DSL-Netze) verfügen, können sie durch die Bündelung der genannten Dienste Synergieeffekte erzielen und die vorhandenen Netze besser auslasten. Dies ermöglicht ihnen, Kunden attraktive Pakete anzubieten und sie durch TV-Inhalte stärker an sich zu binden, als dies mit dem homogenen und leicht ersetzbaren Produkt der Verbindungsminuten für Sprach- und Datendienste möglich war. Um konkurrenzfähig zu bleiben, suchen auch TV-Sender nach neuen Distributions- und transaktionsorientierten Geschäftsmodellen. Ein Grund für diese Bewegung sind stagnierende beziehungsweise sich verlagernde Werbeumsätze auf Grund des Webbooms. Im deutschen Telekommunikations-, Medien-, TV- und Unterhaltungselektronik-Markt hat demnach ein Umdenken eingesetzt. Diese Entwicklung ist unter dem Begriff Konvergenz der Medien bekannt und beschreibt das Verschmelzen bisher getrennter Branchen. Dieser Prozess wird dank neuer Techniken zur digitalen Übertragung von Daten, Bild- und Toninhalten und der modernen, leistungsfähigen digitalen Netzstruktur möglich gemacht Was war und ist Fernsehen? Inhalte und Übertragung Die deutsche Fernsehlandschaft kann grob in öffentlich-rechtliches, überwiegend durch Rundfunkgebühren finanziertes Fernsehen und privates, durch Werbung und/oder Abonnementgebühr finanziertes Fernsehen unterteilt werden.

11 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert _ 11 Das öffentlich-rechtliche Fernsehen umfasst nur Free-TV, welches sich analog zum Free-TV des privaten Fernsehens in Vollprogramm, Spartenprogramm und Lokalprogramm unterteilen lässt. Das private Fernsehen setzt sich aus den drei Produktgruppen Free-TV, Pay-TV und T-Commerce zusammen, wobei das Pay-TV die Besonderheit aufweist, dass es sich aus Abonnementgebühren finanziert. Grundsätzlich unterteilt sich dieses Bezahlfernsehen in vier Formate: Pay-TV Formate Pay-TV Formate Pay-per-Channel (PPC) Pay-per-View (PPV) Video-on-Demand (VoD) Near Video-on- Demand (nvod) Inhalt Der Zuschauer abonniert einen oder mehrere Kanäle (Paket) und zahlt dafür nutzungsunabhängige Gebühr (klassisches Pay-TV). Einzelabrufverfahren, das nutzungsabhängige Abrechnung der freigeschalteten und gesehenen Inhalte ermöglicht Möglichkeit, gegen Gebühr zu jeder beliebigen Zeit aus einer virtuellen Videothek einen Film abzurufen und abzuspielen Zeitversetzte Ausstrahlung eines Spielfilms. Der Abruf kann nur in festen Zeitintervallen erfolgen. Beim T-Commerce handelt es sich um einen neuen Vermarktungs- und Distributionskanal, der das TV als Übertragungsweg nutzt. Unabhängig vom Inhalt werden beim Fernsehen auch verschiedene Wege der TV-Signal-Übertragung unterschieden. Das klassische Verständnis von Fernsehen ist die analoge TV-Signal-Übertragung, die zunehmend durch digitales Broadcasting ersetzt wird. In technischer Hinsicht ist Digital Video Broadcasting (DVB) ein standardisiertes Verfahren zur Übertragung von digitalen Inhalten an eine große Zuschauergruppe. Im Gegensatz zum Internet-TV wird das Signal ungerichtet ausgestrahlt, das der Zuschauer durch Einschalten eines Empfangsgeräts empfangen beziehungsweise abfangen kann. Bei den folgenden technischen Unterarten von DVB handelt es sich um die bekanntesten Übertragungsinfrastrukturen: Formen des Digital Video Broadcasting Bezeichnung Abkürzung Funktion Satelliten-TV DVB-S Übertragung des TV-Signals durch direkt strahlende Satelliten Kabel-TV DVB-C Übertragung via im Boden verlegte, drahtgebundene Kabelnetze Terrestrisches TV DVB-T Übertragung durch terrestrische Senderantennen Mobile Signalübertragung DVB-H Terrestrische Übertragung von TV-Signalen auf mobile Endgeräte

12 12 _ IPTV Das bisherige Verständnis des Begriffs Fernsehen wandelt sich durch die neue Übertragungstechnologie IP schlagartig und muss um Komponenten erweitert werden, die im weiteren Verlauf dieser Studie erläutert werden Die Value Chain hinter der Mattscheibe Die TV-Wertschöpfungskette besteht im Wesentlichen aus sieben Stufen, von der Erstellung der Sendeinhalte bis hin zum Empfang beim Zuschauer. Die Tätigkeiten und Wertschöpfung der Einzelstufen werden anhand der folgenden Graphik ersichtlich. Abbildung 5: Wertschöpfungsstufen des TV Produktion Aggregation Vermarktung Customer Technische Plattform Distribution Endgeräte Management Gestaltung & Packaging Vermarktung B2B/B2C Customer Management Technische Bearbeitung Datenübertragung Datenanlieferung Inputfaktoren & Programmproduktion Programmhandel Sendeplattform Set-Top-Box/ Fernseher Rechtehändler Call-Center Playout-Center Up Link Down Link TV-Anbieter Receiver Lizenzhandel Programmgestaltung Werbeplatzierung Werbezeiten TV-Vertrieb Promotion Call-Center Mahnwesen Technischer Support Redaktionelle Bearbeitung TV-Studio TV-Inhalte- Datenbank Playout-Center/ Headend Digitalisierung Signalkompression Multiplexing Digital Rights Management Verschlüsselung Verteiler Wertschöpfungsstufen Vermarktung und Customer Management sind nur im Fall des Bezahlfernsehens notwendig und werden damit klassischerweise von Pay-TV-Sendern besetzt. (goetzpartners) Technologische, angebots- sowie nachfrageseitige Veränderungen bedingen ganz neue Entwicklungen und Trends, die den Kunden zum Umdenken zwingen. So bedingte eine begrenzte Kanalanzahl bisher die Wertschöpfungsstufe Aggregation, das heißt die Bündelung von Inhalten in Kanäle und Angebotspakete. In Zukunft ist durch die Vielzahl der Kanäle und zunehmende Interaktionsmöglichkeiten ein differenziertes und modulares Packaging notwendig, um Zielgruppen, Communities und individuelle Bedürfnisse zu

13 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert _ 13 adressieren. Damit geht die Entwicklung von der Angebotsorientierung hin zu einer hohen Nachfrageorientierung. Bei Endgeräten besteht eine stärkere Differenzierung und Plattformabhängigkeit. Bisher musste der Kunde nur auf Design und Kompatibilität der Endgeräte achten. In Zukunft muss er beim Kauf berücksichtigen, welche Empfangssysteme, Verschlüsselungen und Sendeformate (HD) verarbeitet werden können. Auch die Zukunftsfähigkeit im Sinne der Verarbeitung interaktiver Inhalte durch Rückkanal, entsprechende Software und passende Fernbedienung ist in der Kaufentscheidung zu berücksichtigen. Die TV-Wertschöpfungskette wird sich durch die neuen, technologisch getriebenen Entwicklungen von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung bewegen Konvergenz was ist das? Definition und Status Quo Die Medienindustrie definierte sich bislang über die Art ihrer Trägermedien wie Papier, Rundfunk, Film und Fernsehen, die Computerindustrie über digitale Datenträger und schließlich die Telekommunikationsindustrie via Übertragungs- und Vermittlungstechnik. Nunmehr verschmelzen ehemals getrennte Bereiche. Unter Konvergenz wird sowohl das Zusammenwachsen verschiedener Industrien verstanden, die bisher weitgehend getrennt voneinander tätig waren, als auch die Verzahnung entlang der Wertschöpfungskette und die Aggregation verschiedener Dienste auf der Anwendungsseite. Technologisch wird Konvergenz durch die durchgängige Digitalisierung aller Wertschöpfungsstufen elektronischer Dienstleistungen getrieben, also der Präsentation, Übermittlung, Speicherung, Verarbeitung und Erzeugung von Information. Hervorzuheben ist, dass Konvergenz angebotsgetrieben ist. Treibende Faktoren sind der technologische Fortschritt und der Wettbewerb der Distributionsplattformen um weiteres Wachstum. Hieraus resultiert die Möglichkeit, verschiedene Medien zusammenzuführen. Kundenseitig besteht bisher keine explizite Nachfrage, die einen Pull- Effekt auslöst. Konsumenten werden den Trend aber schnell aufnehmen, da sich durch die vermehrte Nutzung des Internets bereits Verhaltensmuster ändern, die die Nachfrage nach IPTV-Produkten verstärken werden. Auf Grund der sich momentan vollziehenden Konvergenz der Medien und Wertschöpfungsstufen hat die Neuaufteilung des Marktes bereits eingesetzt. Player, die sich jetzt positionieren, können zukünftig signifikante Anteile an dem neu zu verteilenden Kuchen erlangen. Ein Zögern wird der dynamische Markt jedoch bestrafen.

14 14 _ IPTV Microsoft: Das IT-Unternehmen kommt mit Softwarelösungen klassisch aus dem Bereich Anwendungen, die auch für das Internet entwickelt wurden, welches somit das Ausgangssegment für die Ausweitung der Leistungen darstellt. Mittlerweile hat Microsoft weitere Segmente wie die Festnetzkommunikation (durch Übernahme des VoIP-Anbieters Teleo), die Mobilkommunikation (durch Kooperation mit CoreMedia zum Musikdownload auf Handys) und den TV-Sektor (Middleware-Lösungen für IP-Set-Top-Boxen) besetzt. Zudem ist Microsoft in das Spielesegment vorgestoßen und hat dort eine horizontale Integration verschiedener Wertschöpfungsstufen vorgenommen, von der Hardware (X-Box) über Anwendungen (Spielesoftware) bis hin zum Content (Kauf von Massive Inc., einem Anbieter von Werbung in Videospielen). United Internet: Im Jahr 2006 stieg der klassisch aus dem Zugangsgeschäft kommende Internetinfrastrukturanbieter United Internet durch eine Kooperation mit ProSiebenSat.1 ins Inhalte-Business ein. Ziel des IPTV-Angebots maxdome ist die Generierung eines Zusatznutzens für den Kunden, wodurch die Vermarktung des Zugangsgeschäfts angetrieben werden soll. Handelsunternehmen: Auch Unternehmen, die bisher nicht in der klassischen Technik- oder TV-Wertschöpfungskette Anteile hatten, drängen in den IPTV-Markt. Um sich zu positionieren, steigen beispielsweise die Retailunternehmen KarstadtQuelle und QVC ins Internet-TV-Geschäft ein. Neben der Aneignung von Know-how wollen sie sich als First Mover in der medienbruchfreien Interaktion beim Homeshopping Marktanteile sichern. So ist beispielsweise der Handelskonzern KarstadtQuelle seit 2007 wieder Hauptinhaber des Shoppingsenders Home Shopping Europe (HSE24), nachdem sich die Quelle Schickedanz AG als Gesellschafter vor ein paar Jahren zurückgezogen hatte. Des Weiteren hat der Konzern seine Kooperation mit Hansenet vertieft, um den Kunden zusätzlich zum klassischen Sortiment Internetzugänge und IPTV an deren Point of Sales zu offerieren. Ein weiteres Beispiel ist QVC. Der Sender bietet zum bisherigen TV-Produktangebot dieselben Inhalte live im Internet an. Ziel der Verschmelzung von interaktiven Zusatzinformationen (detaillierte Produktinformationen, Verfügbarkeitscheck, medienbruchfreie Bestellmöglichkeit etc.) und Fernsehen über das Internet sind höhere Bestellraten. Sowohl die Alteingesessenen als auch die Innovatoren in den einzelnen Branchen beschäftigen sich bereits seit längerem mit dem Thema IPTV. Insgesamt sind allein in Deutschland etwa 150 Unternehmen im IPTV-Umfeld aktiv.

15 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert _ Erfolgsfaktoren und Entwicklungsaussichten Wesentlicher Treiber der Medienkonvergenz in technologischer Hinsicht ist die Digitalisierung. Diese birgt im Gegensatz zur analogen Übertragungstechnologie eine Reihe von Vorteilen, wie beispielsweise die effiziente Nutzung von Frequenzen, die Senkung der Programmübermittlungskosten und die Möglichkeit des zentralisierten Billing und Customer Service aus einer Hand. Des Weiteren bieten sich neue, qualitätssteigernde Möglichkeiten der Programmgestaltung, beispielsweise durch Programmbündelung und den Abruf von Zusatzinformationen. Zudem ermöglicht die Digitalisierung die Entwicklung neuer, multimedialer, medienbruchfreier Dienste durch den Rückkanal. Der Rückkanal ist also ein weiterer Erfolgsfaktor der Konvergenz, der die medienbruchfreie Interaktion erst Realität werden lässt. Auf Anbieterseite ist der entscheidende Vorteil, dass im Gegensatz zum Broadcast-Verfahren eine direkte Verbindung zum Kunden besteht. Der Kunde ist dem Anbieter bekannt, ebenso die Dienste, die er abruft. Dadurch ist er jederzeit spezifisch adressierbar und somit zum Beispiel für neue, personalisierte Werbeformen (interaktive Werbung) interessant. Die Vorteile auf Nachfragerseite liegen in der medienbruchfreien Interaktion bei Gewinnspielen, Votings, interaktiver Werbung, Teleshopping etc. Für den Kunden bietet die Nutzung der Fernbedienung als nunmehr einziges technisches Hilfsmittel zur Interaktion eine hohe Convenience. Diese wird dadurch verstärkt, dass durch Auslesen von Smartcard-Informationen die Kundendaten nicht jedes Mal neu eingegeben werden müssen. Technologische Voraussetzung und Treiber für die Konvergenz ist zudem die Breitband-Technologie, da Video- und Audiodaten selbst bei hoher Kompression hohe Bandbreiten benötigen. Ergänzend begünstigen beispielsweise die Zeitpunktunabhängigkeit der Sendungen, die günstigere Distribution im Vergleich zum klassischen Fernsehen sowie neue Erlösmodelle für IPTV die Entwicklung der Konvergenz. Dies bedingt allerdings Investitionen in breitbandige sowie rückkanalfähige Technik, so dass momentan infrastrukturelle Voraussetzungen geschaffen werden. Künftig wird sich das Internet nachhaltig als elektronisches Leitmedium neben TV und Radio durchsetzen. Noch befinden sich itv und IPTV in der Innovations- beziehungsweise Wachstumsphase, bergen aber durch die Ausweitung der Breitbandanbindung großes Wachstumspotenzial. Abbildung 6: Schematische Einordnung medialer Geschäftsmodelle auf Marktentwicklungsstufen Indikatives Marktvolumen Wenn das Internet in die Sättigungsphase kommt, wird sich die Konvergenz der Medien vollzogen haben G B F I C H Innovation Wachstum Sättigung Rückbildung E A D TV Marktentwicklungsstufe Telekommunikation Internet A Klassisches TV B Digitales TV C VoD D Festnetz E F Mobilfunk Mobile TV G DSL H IPTV I IP-Telefonie Durch die zunehmende Konvergenz entstehen Medienformate, die beispielsweise durch die Telekommunikation TV Internet (goetzpartners)

16 16 _ IPTV Integration von Online- und TV-Angeboten die Merkmale bisher getrennter Mediengattungen vereinen. Zudem schafft die Konvergenz der Medien neue Geschäftsmodelle, die zu einer Veränderung und Ausweitung der Mediennutzung führen. Die wesentliche Herausforderung für Unternehmen besteht im intensiveren Wettbewerb mit neuen, meist branchenfremden Konkurrenten. Inzwischen greift die bereits vor Jahren angekündigte Konvergenz, da technologische Hürden genommen sind, Technologiesprünge die notwendigen Investitionsvolumina in Plattform, Technik und Distribution reduziert haben und der Wettbewerb der Unternehmen die Entwicklung entsprechender Services zur Marktreife treibt. Nicht zuletzt beweisen Pilotprojekte, dass einerseits die Akzeptanz beim Konsumenten vorhanden ist und andererseits die notwendige Kooperation zwischen Telekommunikationsunternehmen und Medien-/Produktunternehmen branchenübergreifend funktioniert Auswirkungen der Konvergenz auf den TV-Markt Die Konvergenz von bisher voneinander unabhängigen Branchen eröffnet neue Marktchancen für alle Marktakteure. Im Folgenden werden die wesentlichen Trends und Phasen erläutert, die den konvertierten Markt beeinflussen werden. Kapitel 6 dieser Studie erläutert die Veränderungen der Geschäftsmodelle sowie Implikationen und Handlungsempfehlungen für die etablierten Marktteilnehmer ausführlich. Die im Weiteren beschriebenen Stadien folgen keiner strikten zeitlichen Abfolge, sondern überlappen sich teils gegenseitig, da parallele, vor allem angebotsseitige Entwicklungen im Markt stattfinden Erste Stufe der Konvergenz: Content goes Upstream und Infrastructure goes Content Wie die bereits beschriebene Veränderung der Märkte ist auch die Wertschöpfungskette des TVs hinsichtlich der pro Stufe involvierten Player und Geschäftsmodelle teils erheblichen Veränderungen unterworfen. Abbildung 7 zeigt, dass sich im Rahmen der Konvergenz in Deutschland drei wesentliche Entwicklungstrends besonders herausgebildet haben.

17 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert _ 17 Abbildung 7: Megatrends im TV-Markt Trend 2: Infrastrukturbetreiber drängen in den Content-Markt Kabelnetzbetreiber, die bislang ausschließlich die Infrastruktur für die Übermittlung von TV-Signalen zur Verfügung stellten, bieten Pay-TV-Plattformen für Aggregatoren an oder aggregieren und vermarkten selbst TV- Wertschöpfungsstufen Programmstruktur Lineares TV-Programm Inhalte Produktion Aggregation Vermarktung Technik Customer Management Plattform Distribution Endgeräte 1 2 Video-on- Demand Produzenten 3 Video-on-Demand Anbieter Infrastrukturanbieter Bei den dargestellten Geschäftsmodellen handelt es sich lediglich um Beispiele zur besseren Visualisierung. (goetzpartners) Trend 1: Produktionshäuser besetzen das Feld der Aggregation und teils der Vermarktung Produzenten vermarkten die Lizenzen ihres Contents immer öfter eigenständig, anstatt sie an Pay-TV-Unternehmen weiterzugeben, und entwickeln sogar eigene Pay-TV-Kanäle, die sie auch selbst vermarkten. Häufig erfolgt die Vermarktung im Direktvertrieb über die eigene Website oder über VoD-Plattformen. Zielsetzung ist neben dem Ausbau der Wertschöpfung und der damit einhergehenden Erweiterung der Umsatzpotenziale auch Brand Building. Die Disintermediation 3 spart hierbei Kosten, so dass der Erlösanteil im Gegensatz zur klassischen Verwertungskette für Produzenten steigt. Produktionsunternehmen, die bereits eigene Pay- TV-Kanäle betreiben und somit in die Aggregation vorgestoßen sind, sind beispielsweise MGM, Sony Pictures oder seit längerem schon Disney mit Sendern wie Disney Channel oder Playhouse Disney. Diese Entwicklung im TV-Markt verläuft horizontal zur Wertkette und beschreibt die Vorwärtsintegration der Produzenten. Somit kann dieser Trend als Content goes Upstream bezeichnet werden. 3) Unter Disintermediation versteht man den Wegfall von Vermittlern in einer Wertschöpfungskette

18 18 _ IPTV Inhalte und nehmen somit eine Rückwärtsintegration vor. Wesentliche Zielsetzung ist neben der Generierung zusätzlicher Umsatzerlöse unter anderem die direkte Endkundenbeziehung, die auf Grund der Netzebenensystematik in Deutschland für Netzebene-3-Betreiber wie Kabel Deutschland (KDG), Kabel BW oder Unity Media (ish und iesy) nicht in allen Fällen gegeben ist. Die angebotenen Inhalte sind in der Regel Basic-Pay-Angebote, also Inhalte, die gegen eine Abonnement- oder Abrufgebühr empfangbar sind. Jedoch unterscheiden sie sich in Exklusivität und Verwertung (meist Verwertung der Inhalte, nachdem sie bereits im Free-TV zu sehen waren) von Premium-Pay-Content. entavio ist ein aktuelles Beispiel für die Fortsetzung dieses Trends. Der Satellitenplattform-Betreiber Astra wird im dritten Quartal 2007 ebenfalls in das Content-Geschäft einsteigen und mit entavio eine verschlüsselte Satelliten-Plattform aufbauen. Dies kommt einer sehr kontrovers diskutierten Grundverschlüsselung gleich, wodurch nicht nur für den Kabel-TV- Empfang, sondern künftig auch für den Satelliten-Empfang eine Gebühr zu entrichten sein wird. Hierzu ist jedoch erforderlich, ein attraktives Inhalteangebot zur Verfügung zu stellen beziehungsweise die TV-Sender dazu zu bewegen, ihre Inhalte künftig ausschließlich verschlüsselt über Satellit anzubieten denn immer noch gilt: Content is King. Diese Entwicklung im TV-Markt verläuft ebenfalls horizontal zur Wertkette, allerdings beschreibt sie die Rückwärtsintegration der Distributoren. Somit kann dieser Trend als Infrastructure goes Content bezeichnet werden. Trend 3: Zeitlich individuelle TV-Formate gewinnen an Bedeutung Der dritte zu beobachtende Trend zeichnet sich durch eine zunehmende Bedeutung von On-Demand-Diensten aus. Diese werden durch die Digitalisierung und die zunehmende IP-Fähigkeit der Übertragungsmedien forciert. Player auf allen Stufen werden diese Entwicklung unterstützen. Player auf der Wertschöpfungsstufe Aggregation sind von den drei beschriebenen Trends negativ betroffen. Ebenso müssen Premium- Pay-TV-Anbieter ihre Geschäftsmodelle den neuesten Entwicklungen anpassen, um nicht zu Gunsten innovativerer Modelle aus dem Markt gedrängt zu werden.

19 2. Wie die Konvergenz der Medien den Fernsehmarkt verändert _ Zweite Stufe der Konvergenz: IPTV auf geschlossenen und offenen Plattformen Wie eingangs beschrieben sind die Digitalisierung und Interaktionsmöglichkeiten wesentliche Treiber der Konvergenz. Hierfür ist die Übertragung der Daten mittels IP entscheidend. Vor allem Telekommunikationsunternehmen erhalten hierdurch die Möglichkeit, am Content-Markt zu partizipieren. Da es sich damit um eine Fortentwicklung des bisherigen Marktes handelt, wird IPTV auf geschlossenen und offenen Plattformen als zweite Phase in der Konvergenz-Entwicklung bezeichnet. Unter Berücksichtigung der folgenden Klassifizierungsdimensionen lässt sich die nachfolgende IPTV-Definition ableiten: Dimensionen des IPTV Dimensionen Übertragungsgegenstand Übertragungsinfrastruktur Übertragungsform Übertragungsrichtung Übertragungszeitpunkt Empfangsgerät IPTV-Ausprägung Bewegtbilder und digitale Zusatzdienste (z.b. EPG-Informationen) Übertragungsgegenstand wird auf Basis des Internetprotokolls über jegliche Netzinfrastruktur gesendet (DSL, Fibre, SAT, Kabel, Terrestrik, Mobil). Versand der Übertragungsgegenstände via Streaming, progressiver Download oder Download Bidirektionale Ausstrahlung (d.h. Rückkanal möglich) mittels Broadcast, Multicast oder Unicast Real-Time oder Non-Real-Time (d.h. on Demand) Geräteunabhängiger Empfang (von PC über Set-Top-Box bis Handy) Damit wird unter IPTV die zeitpunktunabhängige Übertragung von (interaktiven) Bewegtbildern über das Internetprotokoll verstanden. Dabei ist es unerheblich, welche Übertragungsinfrastruktur genutzt wird und auf welchem Endgerät die Inhalte dargestellt werden. Die Einführung neuer und innovativer TV-Angebote in Deutschland wird durch das breite Free-TV-Angebot und flächendeckend vorhandene, teils mietvertragsgebundene Kabelanschlüsse erschwert. Dies ist ein Grund, dass der IPTV-Markt hierzulande noch mit einer IPTV-Penetration von 1% aller Haushalte im Jahr 2007 in den Kinderschuhen steckt.

20 20 _ IPTV Abbildung 8: Klassifizierung von IPTV-Produkten Netzwerke/Nutzergruppe BMW TV offene Usergroup, offenes Netzwerk Yavido Media Shopping Clipfish geschlossene Usergroup, offenes Netzwerk fashion tv Broadband Bananas YouTube geschlossene Usergroup, proprietäres Netzwerk Sky funkysexycool Kostenfreies IPTV mit möglicher Interaktion Pay-per-Channel/ VoD Sky Interaktive Zusatzdienste Interaktive Werbung (iads) IPTV- Commerce Video User Generated Content IPTV-Ausprägungen (goetzpartners) Im IPTV wird zwischen geschlossenen und offenen Plattformen unterschieden. A) IPTV: Geschlossene Plattformen Wie bereits erwähnt, ist es Zielsetzung der Telekommunikations- und Kabelnetzbetreiber, durch Aggregation eine bessere Ausnutzung der Infrastruktur zu erreichen, zusätzliche Umsatzerlöse mit höheren durchschnittlichen Kundenumsätzen zu generieren, Abwanderung von Kunden durch erhöhte Kundenbindung zu reduzieren und sich stärker gegenüber dem Wettbewerb zu differenzieren. Da die Barriere, vom klassischen TV auf IPTV umzusteigen, trotz des Mehrwerts von IPTV für Zuschauer hoch ist, war der Aufbau von geschlossenen Plattformen ein logischer Schritt für Infrastruktur-Provider. Hierdurch können sie den Kunden noch stärker binden, da Content-Verträge bzw. -Abonnements meist eine deutlich längere Laufzeit haben als Infrastruktur-Verträge. Wenn der Kunde an dem Content-Paket festhalten will, ist er förmlich gezwungen, die Infrastruktur-Leistung zu buchen, da er bei einem geschlossenen Netzwerk nur das proprietäre Netzwerk seines Providers nutzen kann. Zudem ist der Kunde mit dem Abschluss eines Content-Vertrags für mindestens zwölf Monate an den Internet- oder Kabelanschluss gebunden in manchen Fällen sogar noch länger. Um auch einen entsprechenden Pull-Effekt des Contents für die zugrunde liegende Infrastruktur-Leistung zu erzeugen, müssen die TV-Inhalte äußerst attraktiv für den Kunden gestaltet sein.

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt

Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Von Analog zu HDTV: Der Wandel auf dem deutschen Fernsehmarkt Horst Indek, Mediengruppe RTL Deutschland 13. Juni 2013 Entwicklungen in der Medienlandschaft Überblick früher heute Neue Plattformen und digitale

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken

Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken 2. TV-Wirkungstag Zukunft fordert Kreativität Das Fernsehen von morgen: mehr Chancen als Risiken Dr. Andrea Malgara 01.06.2005 Chancen der digitalen TV-Zukunft Agenda 1. Deutschland digital: Status und

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt?

Management Consulting for Media and Telecoms. Pay TV Wachstum. Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Management Consulting for Media and Telecoms Pay TV Wachstum Ist Deutschland doch nicht anders als der Rest der Welt? Erfolgreiche Marktausweitung: In 2012 erreichen Plattformen anderer Anbieter so viele

Mehr

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV)

Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Individualisierung und Personalisierung beim interaktiven Fernsehen (IPTV) Neue Applikationsmodelle für f r Content- und Diensteanbieter Neues Informations- und Entertainmentpotenzial für f r Zuschauer

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund

Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Medienmarken in der Digitalisierung Der steinige Weg vom Massenmedium zum digitalen Freund Tobias Oswald, Geschäftsführer SevenOne Intermedia Hamburg, 24.09.2009 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens

DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens DVB-T2 Die Evolution des digitalen Antennenfernsehens Digital-TV & Perspektiven für die Werbewirtschaft RTR-GmbH Wien, 16. Juni 2011 ORS Österreichische Runfunksender GmbH Ausgliederung der ORF-Sendertechnik

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Energie. Kommunikation. Mensch.

Energie. Kommunikation. Mensch. Energie. Kommunikation. Mensch. EWE TEL GmbH Breko Glasfaser-Symposium, Frankfurt 14. September 2011 Best Practice TV-Konzept Michael Klütz IPTV Projektmanager Agenda: EWE TV-Strategie und ihre Treiber

Mehr

Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky

Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media BVDW Bewegtbildkonferenz, 7. April 2016 Die neue Freiheit: Bewegtbild-Konsum

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont

Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Der Weg des digitalen Fernsehens - Meilensteine bis zum Horizont Andreas Kunigk Referent digitale Medien 16.06.2011 Informationsveranstaltung "DigitalTV und Perspektiven für die Werbewirtschaft" Seite

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt

Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt Content Strategie der Telekom Engagement der Deutschen Telekom AG im IP-TV-Markt 28.04.2011 KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann 1 Inhalt Wer ist die Telekom? Gegenstand des

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

SPOTLIGHT. Triple Play im Kabelnetz. Triple Play im Telefonnetz

SPOTLIGHT. Triple Play im Kabelnetz. Triple Play im Telefonnetz SPOTLIGHT Triple Play-Strategien auf dem deutschen Breitbandmarkt Fernsehen, Internet und Telefonie aus einer Hand- Marktchancen in einer neuen Wettbewerbssituation Triple Play, die Verbindung von Fernsehen,

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

VIDEO ON DEMAND IM ORF

VIDEO ON DEMAND IM ORF VIDEO ON DEMAND IM ORF Online TV als strategisches Zukunftsprojekt 28. April 2009 TVIENNA 2009 DR. HUBERT NOWAK (ORF Direktion Online und neue Medien) 1 TRENDS IN DER DIGITALEN MEDIENWELT Lineare TV-Nutzung

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet VideoWeb TV nun ein. Die Smart TV-Upgrade-Box VideoWeb TV bringt die Sender

Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet VideoWeb TV nun ein. Die Smart TV-Upgrade-Box VideoWeb TV bringt die Sender Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet TV nun ein komplettes Fernsehangebot über das Internet Die Smart TV-Upgrade-Box TV bringt die Sender Seite 1 von 6 der ProSiebenSat.1 Gruppe live per Internet auf

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den TV bringt erstmals HbbTV und IPTV zusammen Neue Zattoo-Version für ermöglicht jetzt RedButton und den neuen VideoText direkt auf dem Fernseher Seite 1 von 6 Karlsruhe, 29. Der Karlsruher TV-Portal- Spezialist,

Mehr

0, Euro. 0, Euro. Das Astra Angebot. Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot

0, Euro. 0, Euro. Das Astra Angebot. Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot Das Astra Angebot Freuen Sie sich auf: mehr als 400 TV- und Radioprogramme das beste HD-Angebot 0, Euro Jetzt umsteigen auf Satelliten-TV! www.astra.de Freuen Sie sich auf: mehr als 400 TV- und Radioprogramme

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Dr. Sandy Glückstein Prof. Dr. Klaus Goldhammer Horst Stipp, Ph.D. Wolfram Winter M.A. Fata Morgana Digital Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Die Gesellschaft und der Fernsehmarkt verändern

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST

Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST Web TV Solutions Online Video Portal der MEDIA BROADCAST 2013 Media Broadcast - Unternehmensinformationen Europas größter Full-Service-Provider der Rundfunk- und Medienbranche MEDIA BROADCAST betreut rund

Mehr

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Mehr

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011

TNS Convergence Monitor 2011 Das klassische Fernsehen besteht. September 2011 TNS Convergence Monitor 011 Das klassische Fernsehen besteht September 011 Studiendesign Grundgesamtheit / Fallzahl Stichprobenanlage Gewichtung / Projektionsbasis Erhebungsmethode/ Interviewmethode Deutschsprachige

Mehr

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum!

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer Fachbereich Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Eine gesamteuropäische Zielsetzung

Mehr

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische Betriebe

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Eine kleine Lagebestimmung Dr. Tilman Lang TKLM-Symposium 2011 Medien bestimmen unsere Lage, die (trotzdem oder deshalb) eine Beschreibung verdient. Friedrich

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

Arcor startet IPTV in Kassel

Arcor startet IPTV in Kassel Rede von Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstandes der Arcor AG & Co. KG, anlässlich des Pressetermins zum Start von IPTV in Kassel am 23. Mai 2007 - Sperrfrist: 23. Mai 2007, 12:30 Uhr - Es gilt das

Mehr

Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens

Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens Herbstakademie der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik Göttingen, 12. Oktober 2000 Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens Andreas Grünwald Institut für Informations-,

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 CONNECTED TV OPTIONEN FÜR MEDIEN- HÄUSER RUND UM SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 1 RTL INTERACTIVE STRUKTUR DER MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND Free-TV Sender New Media / Diversification Sales Production,

Mehr

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse München, Juni 2006 Nutzung/Nutzungsplanung im Zeitvergleich Das Interesse der Mobilfunknutzer an Handy-TV ist seit Februar

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit www..de Multimedia modern genießen. Anwendungen mit. Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Neben Fernsehen, Telefon und Radio ist ein schneller

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit

Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Digital TV Digital Radio Internet Telefonie Digitaler Sat-Empfang via ASTRA: Grenzenlose Freiheit Nehmen Sie sich die Freiheit, g Sie empfangen mehr: 470 digitale, frei empfangbare TV- und Radio-Programme

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA

3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 3D-TV Realität in Europa Innovation und Wachstum mit ASTRA 19. Symposium der Deutschen TV-Plattform Von HDTV zu 3DTV Markterfolg oder Hype Berlin, 3. November 2010 Thomas Wrede Inhaltsübersicht Marktentwicklung:

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

HbbTV. Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden. 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1

HbbTV. Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden. 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1 HbbTV Ein wichtiger Zusatzdienst für Kabel-TV und Internet Kunden 20.03.2015 IP.NETCOM GmbH 1 Inhalt Ausgangslage - Trends am TV Markt HbbTV 2.0 HbbTV AiNET/Kanal3 Referenzprojekte Kontakt 20.03.2015 IP.NETCOM

Mehr

ZATTOO Internet TV Everywhere. www.gujmedia.de

ZATTOO Internet TV Everywhere. www.gujmedia.de PRODUKTVORSTELLUNG Echtes Live-TV-Erlebnis auf PC, Smartphone und Tablet Seit 2006 steht ZATTOO für die Verbreitung von linearem Live-TV über das Internet. Mit über 12 Millionen registrierten Nutzern,

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Holen Sie sich Entertain das Fernsehen, das keine Wünsche offenlässt.

Holen Sie sich Entertain das Fernsehen, das keine Wünsche offenlässt. Holen Sie sich Entertain das Fernsehen, das keine Wünsche offenlässt. Hier finden Sie Antworten auf alle Ihre Fragen: unter der kostenlosen Hotline 0800 33 03000 im Internet unter www.telekom.de/tempo

Mehr

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten

Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten Erfolgsfaktoren von HbbTV Fragen & Antworten 8. Salzburger Medientag Referent: Alexander Wass TARA Systems GmbH Version: 1.5 Date: 15.09.2011 2011 TARA Systems GmbH 1 Wer sind wir? Dipl. Ing. Alexander

Mehr

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One

Das neue Kabel. Agenda. 17. Mai 2006. Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development. Munich Network Forum The Audience of One Das neue Kabel Dr. Andreas Siemen, Kabel Deutschland Direktor Corporate Development Munich Network Forum The Audience of One 17. Mai 2006 Agenda Ausrichtung von Kabel Deutschland Triple Play mit Internet

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

snapshots das neue OMD Online Panel

snapshots das neue OMD Online Panel 31. Mai 2007 02/2007 snapshots das neue OMD Online Panel snapshots / S. 1 OMD Digital News 2 / S. 2-5 Mitarbeiter News / S. 5 Index: 1. Neue Online Marktforschung snapshots 2. Digital News easyjet 3. Digital

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

HDTV High Definition Television

HDTV High Definition Television High Definition Television Seminar 2 2007 13.06.2007 Seite 1 von 7 P. Schädler und P. Janka 1 Einführung... 3 1.1 Grundlegendes... 3 1.2 Auflösungen... 3 2 Equipment... 3 2.1 Fernseher... 3 2.2 Set-Top

Mehr

Hybrid TV Kommerzielle Entwicklung. Martin Spycher, Leiter Untergruppe TV+

Hybrid TV Kommerzielle Entwicklung. Martin Spycher, Leiter Untergruppe TV+ Hybrid TV Kommerzielle Entwicklung Martin Spycher, Leiter Untergruppe TV+ Agenda Übersicht der Funktionalitäten verschiedener Lösungen Geschäftsmodelle & Markt Hürden und Fallstricke Take Away 1 Red Button

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

IPTV eine Übersicht. Christian Klöckner 30. April 2008

IPTV eine Übersicht. Christian Klöckner 30. April 2008 IPTV eine Übersicht Christian Klöckner 30. April 2008 IPTV - Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht IPTV Funktionsweise und Abgrenzung IPTV eine Marktübersicht Porter s 5 Forces Modell aus Sicht der Broadcaster

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische

Mehr

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte

Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Teleshopping & E-Commerce Perspektiven für zwei Milliardenmärkte Dr. André Wiegand Goldmedia GmbH Media Consulting & Research Medientage München, 19. Oktober 26 Goldmedia Expertise T-Commerce Studien Analyse

Mehr