Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC"

Transkript

1

2

3 Editorial Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC Mit dem vorliegenden Druckerzeugnis namens face-off lassen wir die KSC Eishockey-Saison 2010/1011 nochmals Revue passieren. Alle Mannschaften des Küssnachter Schlittschuhclubs sind mit Foto und Tabelle nochmals ins rechte Licht gerückt worden. Verschiedene Mannschaftsvertreter kommen zu Wort und einige Highlights der vergangenen Saison können nachgelesen werden. Das Ganze wird aufgelockert mit Inseraten und Logos unserer treuen Sponsoren und Gönner. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die grosszügige, finanzielle Unterstützung. Sie, geehrte Leserin oder geehrter Leser, fragen sich vielleicht, was denn faceoff bedeuten mag. Face-off bedeutet gemäss dem Langenscheit Auseinandersetzung, respektive Konfrontation. Im Sportbereich Eishockey wird face-off mit Anspiel, respektive mit Bully übersetzt. Im übertragenen Sinn handelt es sich bei diesem Rückblick also um das letzte Anspiel der Saison. Nach all den sportlichen Leistungen, ob erfolgreich oder weniger erfolgreich, können wir uns doch erlauben, ein wenig philosophisch zu sein. Was noch bleibt ist der Hinweis auf die Generalversammlung. Diese findet am Montag, 6. Juni 2011 um 20:00 Uhr im Restaurant Hirschen statt. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen dieser Lektüre und wünschen allen einen angenehmen Sommer. Hoffentlich auf ein Wiedersehen in der Rigihalle, wenn es wieder heisst: face-off! Die Redaktion Impressum Titel/Ausgabe: face-off 2010/2011 Auflage: 300 Exemplare Redaktion: Sabine Werlen, Matthias Winiger, Stephan Aerni Layout: Manfred Binder Druck: Druckcenter am Rigi AG, Giessenweg 3, 6403 Küssnacht am Rigi Klubadresse: KSC Sekretariat Rigihalle, Postfach 237, Oberdorfstrasse 71, 6403 Küssnacht Homepage: 1

4 Inhaltsverzeichnis Editorial/Impressum 1 Inhaltsverzeichnis 2 Bericht des Präsidenten 4 KSC I 5 KSC I-Interview 6/7 KSC II 9 KSC II-Interview 10/11 Senioren 12 Bericht Chef Nachwuchs 14 Hockeyschule 2010/ Bambini 16 Bambiniturnier/Saisonabschlussfest 17/20 Piccolo 21 Moskito 22/23 Lagerbericht 25 Mini 26 Wanted 28 Junioren 29 U-18 Top Division WM 30/31 Power-Play-Club 33/34 Sponsorenliste KSC Saison 2010/ Dankeschön 36 2

5 Service &Verkauf Fännstrasse Küssnacht am Rigi Telefon Telefax Internet garagemueller.car4you.ch offizielle FIAT Vertretung Taxi / Kurierfahrten Niederspannung-Schaltgerätekombinationen Udligenswil LU / Küssnacht am Rigi SZ fachmännisch, kompetent, nah, für ELEKTRISCHE VERTEILANLAGEN Geschäftssitz: Betrieb: Lowmattweg 6 Seebodenstrasse Udligenswil 6403 Küssnacht am Rigi Tel Tel Fax Fax

6 Bericht des Präsidenten Aktivmannschaften Ein grosses Highlight war sicher, dass unsere 1. Mannschaft nicht abgestiegen ist. Erst kurz vor Saisonanfang konnte auch dank P. Sutters Verpflichtung noch knapp eine Mannschaft gebildet werden, die aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ nur knapp genügend war. Trotz einiger weniger guten Spiele war früh klar, dass man gegen den Abstieg spielen würde und der Ligaerhalt vor allem der Tatsache zu verdanken ist, dass der Absteiger Engelberg noch einiges schlechter war. Erfreulich war allerdings der Zusammenhalt, die Spielfreude und vor allem auch die Unterstützung durch die 2. Mannschaft, die in den entscheidenden Spielen zu Punktgewinnen beitrugen. Nachwuchsmannschaften Das traditionelle Lager in Arosa war letzten Oktober wie gewohnt sowohl bei Teilnehmern wie auch Helfern ein voller Erfolg. Die Moskito-Mannschaft, die auf diese Saison hin in die A- Klasse aufgestiegen ist, konnte sich überraschend gut im Mittelfeld halten. Erfreulich ist sicher auch der weiterhin rege Zuspruch von Kindern in unserer Hockeyschule. Die Tatsache, dass sogar ehemalige EVZ-Spieler ihre Kinder zu uns bringen, spricht v.a. für die gute Atmosphäre in der Hockeyschule. Anderseits muss auch bemerkt werden, dass seitens älterer Nachwuchsspieler die Disziplin bei Trainings und Matches (viele unnötige Strafen und Bussgelder) verbessert werden muss und anderseits auch von unserer Seite her auf nächste Saison hin die Trainings- und Coachingqualität erhöht werden muss. Events Nebst den traditionellen Anlässen wie dem Abschlussfest und dem Barstreet-Festival, welche dem Klub zu Einnahmen in erheblichem Masse verhelfen, konnte dieses Jahr im Zusammenhang mit dem Abschlussfest auch ein Bambini-Turnier sehr erfolgreich veranstaltet werden. Sponsoren/Marketing Dieses Jahr fanden insgesamt vier Apéros statt, die vom KSC resp. dem Powerplay-Club organisiert wurden. Die Teilnahme seitens Sponsoren und Funktionäre des KSC hätte etwas zahlreicher sein können. Nachdem M. Winiger als neuer Webmaster unsere Homepage komplett neu gestaltet hat und diese ein sehr positives Feedback erhalten hat, wurde eine Marketingkommission (unter Leitung Ruge, mit S. Werlen und M. Winiger) gegründet, um die Sponsorenbetreuung (inkl. neuer Sponsoren-Pakete, neuer Newsletter etc.) zu verbessern und dadurch neue Einnahmen zu generieren. Freiwillige und Funktionäre Nachdem wir im Vorstand in der Saison 2009/10 schon zwei Rücktritte (und neu D. Poletti als Nachwuchschef) zu verzeichnen hatten, müssen wir nun mit Jacqueline Radzuweit (Beisitzer) und Nicole Hofstetter (Aktuarin) wieder zwei Rücktritte verzeichnen. Glücklicherweise konnte mit Sabine Werlen bereits ein kompetentes Vorstandsmitglied gefunden werden. Sie wird sich v.a. auch Marketingaktivitäten (siehe Marketingkommission) konzentrieren. Ziel ist es, mindestens noch 1-2 Mitglieder (v.a. Aktuar) finden zu können und allgemein den Freiwilligen- Pool zu vergrössern. Wir möchten bei dieser Gelegenheit allen Helfern, Funktionären und Sponsoren nochmals ganz, ganz herzlich für ihre Mithilfe während der vergangenen Saison danken. Ohne ihre Mithilfe und Einsatz könnte unser Klub nicht existieren. Ausblick Der Vorstand des KSC wird die Schwerpunkte auf die nächste Saison hin wie folgt legen: Stärkung der Organisation des KSC (mit Sportchef, breiterer Abstützung von Freiwilligen, Einsetzen von Know-How /Ressourcen von Trainern/Spielern) Fokus auf Nachwuchsförderung (Disziplin, Motivation, Trainingsqualität) Im Namen des Vorstands: Stefan von Euw 4

7 KSC I dritte Reihe von links: Hediger Martin (Betreuer), Bühlmann Simon, Baggenstos Stefan, Frei Dario, Hebler Marcel, Stalder Dario, Sippel Max (Betreuer) zweite Reihe von links: Schnyder Hans, Meyer Cyril, Siegenthaler Renato, De Marco Fabio, Borer Stefan, Flury Thade, Grüter Daniel erste Reihe von links: Baldelli Fabio, Jud Oliver, Huser Daniel, Hodel Matthias, Scheiwiler Laurent (Trainer), Poletti Daniel, Müller Thomas, Sutter Patrick (Co-Trainer), Sippel Oliver es fehlt: Knobel Adrian Rangliste 2. Liga Ost, Gruppe 1 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC Seewen : EHC Schaffhausen : HC Luzern : HC Biasca 3 Valli : EHC Dürnten : SC Küsnacht : EV Zug : GDT Bellinzona : Rapperswil-Jona Lakers : HC Valle Verzasca : KSC Küssnacht am Rigi : EHC Engelberg-Titlis :202 0 *) Sisec NorthAm Select I :

8 KSCI-Interview mit Matthias Hodel (Captain KSC I): von Matthias Winiger KSC: Mit dem Ligaerhalt wurde das Minimalziel erreicht. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach dieser eher durchzogenen Saison? Hodel: Die Stimmung hat darunter nie gelitten. Wir hatten es immer gut in der Mannschaft, klar gab es Hochs und Tiefs, das gehört dazu. Es war eher die Einstellung der ganzen Mannschaft welche unter dem fehlenden Erfolg gelitten hat. KSC: Neben den klaren Niederlagen gegen die Top-Mannschaften wie dem EHC Luzern oder dem EHC Seewen gab es auch Spiele gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld, welche knapp verloren gegangen sind. Die beiden Partien gegen den viert platzierten HC Biasca gingen beide mit 2 zu 3 verloren. Wie kannst Du Dir das erklären? Hodel: Zuerst muss ich noch sagen, dass wir gegen Seewen zu Hause mit einer top Leistung super mitgehalten haben und es ihnen schwerer gemacht haben als erwartet. Die knappen Niederlagen gegen Biasca waren sicherlich sehr ärgerlich und auch unnötig. Ich denke uns fehlte da das Selbstvertrauen und dieses wiederum holt man sich mit Siegen. Ein Teufelskreis also. KSC: Auf der anderen Seite habt Ihr gegen die kanadische SISEC Selects zwei Kanter-Niederlagen einstecken müssen. Diese Mannschaft wäre doch eigentlich in eurer Reichweite? Hodel: Klar SISEC spielte die ganze Meisterschaft mit knapp 2 Linien durch und galt daher generell als Underdog. Man muss aber sehen SISEC steht täglich 2mal auf dem Eis, wir stehen die ganze Woche 2mal auf dem Eis. Läuferisch und technisch ist SISEC eine hervorragende Mannschaft mit guten Einzelspielern. KSC: Mit drei Siegen aus den letzten fünf Spielen habt Ihr die Saison verhältnismässig gut beendet. Ich habe unter anderen das Spiel gegen die zweite Mannschaft des EV Zug gesehen und konnte eine klare Leistungssteigerung sehen... Hodel: Stimmt, gegen den EVZ gelang uns ein gutes Spiel. Beim Zuger Derby muss man natürlich keinen zusätzlich motivieren, was bei anderen Spielen teilweise schwieriger war. Ich denke aber unser Schwachpunkt war v.a. die Konstanz. Denn diese Leistung gegen Zug, davon bin ich überzeugt, hätten wir auch schon früher zu Stande gebracht, wenn jeder einzelne am selben Strick gerissen hätte. 6

9 KSCI-Interview KSC: Wo siehst Du die erste Mannschaft des Küssnachter Schlittschuhclubs in der kommenden resp. den kommenden Saisons? Hodel: Ich denke mit Patrick Sutter wird der KSC einiges erreichen. Sutti ist das Beste was dem KSC passieren konnte. Durch sein Hockeynetzwerk und seine jahrelange Profi-Erfahrung kann er dem KSC enorm viel bringen. Es darf nun sicherlich nicht erwartet werden dass wir nächste Saison 2. Liga-Meister werden, das wäre absolut falsch. Ich denke aber, dass es möglich ist uns nächste Saison im guten Mittelfeld zu platzieren so dass wir in zwei Jahren wieder um die Playoff-Plätze spielen können. KSC: Was muss passieren, damit Deine Prognose erreicht werden kann? Hodel: Der KSC muss seinen Charakterzügen treu bleiben und hart daran arbeiten. Wir waren nie die Mannschaft mit einem super Passspiel, mit super Schlittschuhläufern etc. Stolz, Leidenschaft und Kampf zeichnet uns aus. Wir brauchen also Spieler, die diese Mentalität verkörpern und ins Team einbringen. Ich bin überzeugt, mit einem super Teamgeist wird der Erfolg kommen. KSC: Was sind deine persönlichen Erwartungen an Deine Mitspieler, euren neuen Headcoach und/oder den Küssnachter Schlittschuhclub? Hodel: Grundsätzlich gilt für mich wenn jemand etwas annimmt, dann richtig. Damit meine ich jeder KSCler (Vorstand, Spieler, Coach) sagt ja zum KSC und verpflichtet sich so dem KSC. Er hat dafür zu sorgen dem KSC auch eine gewisse Priorität anzurechnen. Aber ich denke mit Patrick Sutter und dem aktuellen Vorstand ist man auf dem richtigen Weg den KSC in Küssnacht wieder attraktiver zu machen. KSC: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der nächsten Saison! 7

10 Erlistrasse Küssnacht am Rigi Tel. +41(0) Fax. +41(0) Isenschmid AG Zugerstrasse Küssnacht am Rigi Telefon Fax www. isenschmid.ch Damit Sie bei Drucksachen nie auf Glatteis geraten. Druckcenter am Rigi AG Giessenweg Küssnacht am Rigi Fon: Fax:

11 KSC II dritte Reihe von links: Zbinden Beat (Betreuer), Sigenthaler Renato, Najdl Erik, Ritzmann Nicola, Vüllers Philip, Baggenstos Thomas, Zbinden Christian, Gnos Florian, Strebel Claudio zweite Reihe von links: Wolf Stefan, Lüthold Aron, Schenk Pascal, Ulrich Sandro, Krebs Urs, Classen Andy, Siegrist Patrick, Frei Christoph, Keusch Thomas erste Reihe von links: Frei Stefan, Furrer Fabian, von Matt Stephan, Graf Michael, Lehmann Claude, Rüegg Christoph Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC St. Gallen I : HC Seetal : EHC Seewen : EV Dielsdorf-Niederhasli : KSC Küssnacht am Rigi : ZSC Lions : Affoltern : EHC Einsiedeln :146 6 Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 A Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 KSC Küssnacht : ZSC Lions : Affoltern : EHC Einsiedeln :24 6 9

12 KSC II-Interview Interview mit Stefan Wolf (Teamchef, KSC II): von Matthias Winiger KSC: Ihr seid diese Saison von der 4. in die 3. Liga aufgestiegen. Wie gefällt es Euch? Gibt es Unterschiede zur letzten Saison? Wolf: Wir sind letzte Saison aufgestiegen und konnten dies mit dem Ligaerhalt bestätigen. Wir sind deshalb mit sicherlich mehr Selbstvertrauen in diese Saison gestartet. Weiterhin war aber weiterhin der Ligaerhalt als Ziel gesetzt, denn die dritte Liga ist das wo wir mit unserem Team hingehören und es gefällt uns auch. Es war toll dieses Jahr, wie wir die Verantwortung breiter verteilen konnten. Jede Linie war in dieser Saison fähig Tore zu schiessen und Spiele zu entscheiden. KSC: In den ersten Saisonhälfte konntet Ihr "nur" gegen den EHC Affoltern und den EHC Einsiedeln punkten. Gegen den HC Seetal, die ZSC Lions und den EHC St. Gallen gab es klare Niederlagen... Wolf: Ja, wir wurden anfangs total überrannt. Speziell gegen Seetal, als wir im ersten Drittel bereits 5:1 hinten waren. Damals dachten wir, dass Seetal in dieser Saison ausser Reichweite sein wird. Aber wer uns kennt, weiss, dass wir nicht aufgeben und bis zum letzten Spiel kämpfen. KSC: Was war in der zweiten Saisonhälfte anders? Ihr habt den HC Seetal und die ZSC Lions besiegt. Gegen den EHC St. Gallen habt Ihr wegen eines Treffers fünf Sekunden vor Schluss verloren - ich würde sagen, dass kann als klare Steigerung zum 1 zu 9 aus der Vorrunde bezeichnet werden. Wolf: Und wie! Wie gesagt, auf unser Team ist eigentlich immer Verlass. Wir hatten ein paar knappe Spiele in der Vorrunde, z.b. Seewen oder Dielsdorf, bei welchen wir gut mitspielten, aber am Schluss noch einbrachen. Aber der Glaube an unsere Mannschaft und die Motivation jedes Einzelnen hat sich dann in der zweiten Hälfte ausbezahlt. Nach den Siegen gegen den Z und Seetal war unser Selbstvertrauen riesig und wir wollten es allen zeigen, auch dem ersten auswärts in St. Gallen. Leider haben wir dann gegen den ersten und dritten der Liga in der letzten Minute noch verloren und mussten deshalb in die Abstiegsrunde. Aber ich denke diese Spiele haben gezeigt, dass wir potentiell nach oben gehört hätten. KSC: Der EHC Seewen hat sich diese Saison über das Leistungsgefälle in der 2. Liga beschwert. In der 3. Liga sieht dies anders aus. Seewen hat zwar beide Spiele 10

13 KSC II-Interview gegen Euch für sich entscheiden können das zweite Spiel aber nur sehr knapp. Können wir nächste Saison mit einem Derbysieg rechnen? Wolf: Haha, ja das stimmt. Wie ich aus der zweiten Liga gehört, gesehen und auch erlebt habe, scheint das Gefälle bedeutend grösser zu sein. Bei uns war bis auf Einsiedeln gegen unten und wohl St. Gallen gegen oben eigentlich alles offen. Jeder konnte jeden schlagen und deshalb war es auch bis am Schluss spannend. Aron und ich haben uns über den möglichen Derby Sieg unterhalten und mussten festhalten, dass dies wohl das erste Mal wäre. Leider hat es aber knapp nicht gereicht. Wer weiss, wenn wir unser Kader halten können, wäre sicherlich ein Sieg drin nächste Saison. KSC: Wir nehmen euch beim Wort ;)..! Nehmen wir an, Ihr hättet das Spiel gegen Seewen bereits in dieser Saison gewonnen - das hätte für die Aufstiegsrunde gereicht... Wie sieht eure Zielsetzung aus? Wolf: Das ist immer schwierig zu sagen bei unserer Mannschaft. Es kommt sehr darauf an, was mit den Schlüsselspieler geschieht. Natürlich ist unser Zusammenhalt und die Freude am Eishockey, was unsere Mannschaft erfolgreich macht, aber bereits diese Saison gaben wir anfangs Saison drei Leistungsträger an die erste Mannschaft ab und womöglich geschieht das selbe in der nächsten. Das ist im Grunde genommen auch richtig so, wir sind das Auffangbecken, in welchem die Spieler wieder Freude an Eishockey gewinnen und wenn sie dann gut genug sind, gehen sie in die erste Mannschaft, falls sie dann möchten. ;) Zudem sind viele Spieler bei uns sehr reisefreudig, was jedes Jahr zu ein zwei Ausfällen führt. KSC: Man hat den Eindruck, dass sich die erste und zweite Mannschaft des Küssnachter Schlittschuhclubs wieder etwas näher gekommen sind. Einige Spieler der zweite Mannschaft, unter anderem auch Du, habt in der 2. Liga ausgeholfen. Wie hast Du diese Zusammenarbeit erlebt? Wolf: Sehr gut. Ich war immer jemand, der sich mit der ersten Mannschaft verstanden hat. Aber es gab schon gewisse Differenzen, was uns auch anfangs Saison angelastet wurde. Zudem waren ich und Aron als langjährige Trainer gegenüber dem "2" verpflichtet und konnten nicht einfach mit der ersten Mannschaft spielen. Mit Patrick Sutter geriet aber der Stein ins Rollen, denn er merkte, ohne Vorurteile gegenüber unserer Mannschaft zu haben, dass wir eigentlich gar nicht so eigensinnig sind, wie das von uns erzählt wurde. Mit ihm kam auch die Motivation für unsere Spieler, der ersten Mannschaft zu helfen und die Möglichkeit des Absteigens definitiv aus dem Weg zu räumen. Im Nachhinein bin ich froh, konnten wir etwas Positives zum Zusammenleben im Club beitragen und womöglich auch unser Image ein wenig aufpolieren. ;) KSC: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der nächsten Saison! 11

14 Senioren Name Vorname Jahrgang Tor Stutz Benno 1975 Verteidigung Amstutz Klemenz 1979 Capaul Lukas 1979 Christen Werner 1974 Ehrler Gilbert 1974 Glanzmann Armin 1973 Jäggi Stefan 1967 Saikku Mika 1962 Winiger Gregor 1977 Name Vorname Jahrgang Sturm Aerni Stephan 1969 Bättig Daniel 1966 Baumeler Markus 1968 Christen Adrian 1979 Christen Stefan 1980 Gisiger Patrik 1977 Huser Michael 1978 Kretz Marco 1973 Lavikainen Kai 1966 Maibach Matthias 1974 Räber Raphael 1973 Ruppeiner Peter 1979 Trutmann Philipp 1975 Ulrich Lorenz 1970 Widmer Hanspeter 1965 Spielertrainer Trottmann Gilles 1973 "Nach 11 Jahren Zugehörigkeit in der Nationalliga C1 steigen die Senioren in die Stärkeklasse C2 ab. Ohne nur einen einzigen Punkt muss der Abstieg hingenommen werden. Es kann nur noch besser kommen. ;-) " Rangliste Senioren C1 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 HC Luzern : EHC Embrach : Bäretswiler SC : Akademischer EC : EHC Schaffhausen : EHC Glattbrugg : Grasshopper-Club ZH : KSC Küssnacht a. R :

15 DDC SYSTEME AG Gebäudeautomation, MSRL-Technik Bodenhof Küssnacht am Rigi Tel Fax Küssnacht am Rigi Bodenhof 1 Tel Fax sylvia 13

16 Bericht Chef Nachwuchs Nach nur einem knappen Monat Hockey-Pause, legte der KSC im Mai mit dem Sommertraining im Nachwuchs los. Die Jungs und Mädchen genossen ein abwechslungsreiches Trainingsangebot auf polysportiver Basis mit Fussball, Aerobic, Unihockey, Tanzen, und vielem mehr. Einmal die Woche bestand die Möglichkeit ein Technik-Training, zur Verfeinerung der Stocktechnik, zu besuchen. Mit ca. 70 Kinder und Jugendlichen im Nachwuchs- Bereich startete der KSC im September 2010, die "Eiszeit" in der Rigihalle. Mit den Bambinis, Piccolos, Moskito A, Minis und Junioren konnten nur die Novizen nicht gemeldet werden. Jedes Team wurde von einem Trainer-Staff mit Helfern trainiert und betreut. Die Bambinis und Piccolos besuchten je acht Turniere und noch zusätzlich je 2 Tagesturniere, welche sie mit Bravur absolvierten und den einten oder anderen Preis abstaubten. Die Moskitos bestätigten sich zum ersten mal in der Stärkeklasse "A" und erreichten sensationelle Siege und feierten einen super Ligaerhalt. Auch die Moskitos und Minis besuchten Tagesturniere, bei welchen sie hart um Rang und Namen kämpften. Die Junioren, unsere ältesten hingen sich diese Saison mächtig ins Zeug und legten einen Blitzstart hin. Leider kam die Realität schnell zurück und jeder begriff wieder, dass man für Punkte arbeiten und hart trainieren muss. Die Saisonziele waren je nach Team verschieden und wurden überall vollständig erreicht. Mit den Bambinis und Piccolos strebte man koordinative Fortschritte an und versuchte den Teamgedanken weiter zu fördern. Mit den Moskitos erreichte man einen sensationellen Ligaerhalt in der A-Klasse und konnte Spieler individuell weiterbringen im Eishockey. Die Minis sind und bleiben ein schwieriges Alter, jedoch konnten sie stark an Kraft zulegen und haben viel für ihren Lebensrucksack mitnehmen können. Bei den Junioren konnte man eine gewisse Disziplin und den Willen Eishockey spielen zu wollen, gut spüren, ebenfalls integrierten sich einige von Ihnen stark im Club KSC, indem sie an Anlässen präsent waren und selber auch anpackten. Neben dem gut besuchten Sponsorenlauf war auch das Abschlussfest mit dem Bambi Turnier ein grosser Erfolg in dieser Saison. Auch da geht das Danke an alle zahlreichen Helferinnen und Helfer, welche sich Zeit nahmen, dass solche Anlässe überhaupt funktionieren. Klar ist es unmöglich eine "perfect season" hinzulegen, in der es nur Siege und Zufriedenheit vom Himmel regnet. Trotzdem konnten Unsinnigkeiten und Komplikationen in verschiedenen Gesprächen bereinigt oder diskutiert werden. Der KSC versucht nun an diesen Erfolgserlebnissen auf und neben dem Eis anzuknüpfen für die bevorstehende Saison 11/12. 14

17 Hockeyschule 2010/2011 Schlussbericht/Ausblick Die Hockeyschule fand letzte Saison zum 2.mal wieder am Samstagmorgen statt. Es wurden 16 Trainings von Oktober bis Februar angeboten. Über 35 Kinder verschiedenen Alters machten von diesem Angebot gebrauch und fanden den weg in die Rigihalle. Ein paar der Kinder wechselten auch schon während der Saison in die jeweiligen Teams! Es wurden auch wieder 2 Apéros für die Eltern organisiert. Auf diesem Weg nochmals herzlichen Dank an Jaqueline Radzuweit! Am Abschlussfest konnten dann einige der Jungs an einem Bambi-Turnier ihr Können bereits unter Beweis stellen. Unter dem Motto Mitmachen kommt vor dem Erfolg kämpften die Jungs bis am Schluss und erreichten den tollen 6.Rang! Yeaahhh!!!! Den Trainer, die sich an den Samstagmorgen den Kids gewidmet haben sei ein ganz grosser Dank ausgesprochen. Ohne sie wären nicht so viele Kinder immer wieder gekommen. Trainer und Hilfstrainer waren diese Saison: Villiger Markus, Thade Flury, Fabian Bucher, Poletti Dani, Cedi Drein, Hofstetter Andrea, Ott Andre, Ammann Manuel, Patrik Mennel, Ehrler Gilbert. Auch den Betreuern die sich jeweils am Samstagmorgen um die Kinder resp. Ausrüstungen gekümmert haben ein herzliches Dankeschön. Dies waren: Jaqueline Radzuweit, Michelle Bucher und Hess Philippe. Die nächste Saison ist schon wieder in Planung und wahrscheinlich wird die Hockeyschule im gleichen Rahmen wieder stattfinden. Ich hoffe dass wir auch in der kommenden Saison wieder viele Kinder für den Eishockeysport begeistern können. In diesem Sinne, gut Puck! Ehrler Gilbert 15

18 Bambini zweite Reihe von links: Trutmann Michael (Trainer), Drein Cédric (Trainer), Winiger Dario, Rojas Matteo, Lehmann Noah, Rieder Moritz, Meier Kai, Hess Linus, Bucher Fabian (Betreuer) erste Reihe von links: Graf Gian, Schaltegger Aurel, Auf der Maur Janic, Leimgruber Jamie, Binder Kaj, Winiger Janik, Bucher Jason (liegend) es fehlen: Reol Maxime, Schaltegger Ralph (Betreuer) Kommentar zur Saison von Gian Graf Mir gefällt es sehr gut, vor allem weil ich bis jetzt in dieser Saison 2 Tore erzielt habe. Dies ist meine erste Saison und den Part als Verteidiger gefällt mir sehr gut. Ich nehme gerne dem Gegner den Puck weg. Das Team finde ich ebenfalls toll und habe auch bereits viele neue Freunde gefunden. Das Training bei Michael Trutmann und Cédric Drein gefällt mir sehr gut. Am besten finde ich das Spiel "Brennball" aber auch die Übung 1 gegen 1 gefällt mir gut. Alle neuen Spieler sind herzlich willkommen! 16

19 Bambiniturnier/Saisonabschlussfest Die Hockeyschüler haben im Spiel um Rang 6 nie aufgegeben und haben diesen absolut verdient für sich beanspruchen können, auch wenn im letzten Match die Kräfte sichtlich und verständnishalber nachgelassen haben, darf diese Mannschaft besonders Stolz sein, da es das erste Turnier war, für dies tolle Bubenschar welche hoffentlich nichts sehnlicher erwartet als die nächste Eissaison. Überraschungsgäste Es war nicht wie angekündigt ein Überraschungsgast der den Buben und Mädchen die Preise überreichte. Es waren gleich deren zwei! Dank den speziellen Beziehungen die der KSC und den Eissportverein Zug verbinden, konnten die beiden Eishockcracks Fabian Schnyder und Paul Di Pietro in die Rigihalle geholt werden um den Teams ihre Preise zu überreichen. Alle Spieler und auch die Eltern und anderen Zuschauer in der Halle bestaunten die beiden Topsportler und ergatterten sich das eine oder andere Autogramm oder ein Schnappschuss mit Team Hockeyschule Gilbert Ehrler den beiden Nationaliga-A- Spielern. Alle Spieler erhielten eine Erinnerungsmedaille sowie tolle Preise mit auf den Nachhauseweg. Der Turniersieger EHC Sursee, welcher im Final den EHC Seewen niederkämpfte konnten natürlich einen richtigen Pokal mit nach Sursee nehmen. Auch dieser Pokal durfte aus den Händen der beiden anwesenden Eishockeytopspielern empfangen werden. Es war ein krönender Saisonabschluss für den Küssnachter Schlittschuhclub welcher allen Teilnehmern, Zuschauern und Helfern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Diese fröhliche Stimmung welche durch die vielen Helfer verströmt wurde und durch die Teams und Zuschauer übernommen wurden, die vielen glücklichen Kinderaugen sind Motivation dieses Datum bereits heute im Kalender dick und rot anzustreichen! Team Bambini Trutmann 17

20 Co-Sponsoren 18

21 Co-Sponsoren "Haben Sie Interesse, Werbung auf der Eisfläche in der Rigihalle zu machen und dadurch den KSC zu unterstützen? Benützen Sie das Kontaktformular auf " 19

22 Bambiniturnier/Saisonabschluss Riesenerfolg für die Bambinis und Hockeyschüler des Küssnachter Schlittschuh- Clubs am Saisonabschlussturnier vom 25. bis 27. März in der Rigihalle Küssnacht Ralph Schaltegger/Im Rahmen des diesjährigen Saisonabschlussfestes des Küssnachter Schlittschuhclubs standen Plausch und Hockey-Nachwuchs ganz klar im Vordergrund. Plauschturnier Das OK-Tam mit Thade Flury, Thomas Keusch, Christoph Rüegg und Nachwuchschef Daniel Poletti, haben am Freitag und Samstag den Plauschhockeyspielern ermöglicht unausgelebte Hockeyträume auszuleben. Am Freitagabend bis Mitternacht sowie am Samstag den ganzen Tag konnten sich die Team Bambini KSC Plauschmannschaften am beliebten Grümpelturnier messen. Abgerundet wurde der allseits beliebte Anlass mit den Paarungen unter den verschiedenen Guggenmusiken welche es sich nicht nehmen liessen, ihre Instrumente am Samstagabend gegen einen Eishockeystock auszutauschen. Die Playoff-Bar war an diesem Abend voll in Eishockeyhand in welcher nicht nur Siege gefeiert wurden oder zig Male die selben gekonnten Spielzüge wiederholt und wiederholt diskutiert wurden - ebenso spannend war das Verfolgen des Halbfinalspiel des SC Bern s gegen den EHC Kloten. Bambiniturnier Am Sonntag aber wurde es dann ernst. Die Bambinis und Hockeyschüler des Küssnachter Schlittschuclubs eröffneten um Uhr das Bambini-Turnier mit acht Mannschaftten auf der Zentralschweiz. Bereits in den ersten Partien wurde hart gekämpft und versucht die Taktik der Trainer Cédric Drein und Michael Trutmann (Team Bambinis) und Gilbert Ehrler (Team Hockeyschule) in Goals umzusetzen. Nach insgesamt acht Spielen wurde allen Teilnehmern im Restaurant der Rigihalle Ghackets und Hörnli serviert um dann auch wieder fit zu sein für die nächsten drei Spiele die jedes Team vor den Finalspielen noch zu absolvieren hatte. Mit vier Siegen aus fünf Vorrundenmatches spielten die KSC-Bambinis kurz nach Uhr um den dritten Gesamtrang welcher mit einer grandiosen Mannschafstleistung sowie einer tadelosen kämpferischen Moral aller Bambinispieler verdient erreicht wurde. 20

23 Piccolo zweite Reihe von links: Poletti Daniel (Trainer), Koch Robin, Guler Dominic, Düring Neil, Habegger Dario, Meier Sven, Grätzer Tony (Betreuer) erste Reihe von links: Graf Yannick, Reol Alexandre, Kobler Jay-Finn, Grätzer Jonas, Bucher Jan es fehlen: Mennel Patrick (Trainer), Schelbert Sandro, Muggli Gian Kommentar zur Saison von Jan Bucher Mir gefällt es bei den Piccolos sehr gut! Ich finde wir haben ein gutes Team und ich komme mit Dominik sehr gut aus. In dieser Saison hat mir das Toreschiessen am Besten gefallen. Am Eishockey-Sport gefällt mir am Besten das Schlittschuh fahren! 21

24 Moskito zweite Reihe von links: Lang David, Habegger Dario, Müller Sabrina, Thade Flury (Trainer), Leuppi Neil, Aregger Jan, Zürcher Marco erste Reihe von links: Notter Leandra, von Euw Alden, Müller Kai, Grätzer Jonas, Düring Mark, von Euw Henning, Duschan Jessica, Kobler Tim, Mennel Dominic Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rangliste Moskito A, ZS / Zentral, Gruppe 2 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC Aarau : EHC Engelberg-Titlis : EV Zug : SC Langenthal : EHC Basel/KLH : EHC Zunzgen-Sissach : Wettingen-Baden I : KSC Küssnacht am Rigi : EHC Rheinfelden :205 9 Mach mit 22

All diesen Personen gebührt ein grosses Dankeschön.

All diesen Personen gebührt ein grosses Dankeschön. Es herrscht Hochbetrieb Mitte Oktober herrscht bereits Hochbetrieb auf den Schweizer Eisbahnen und das ist auch in Seewen resp. Küssnacht nicht anders. Zahlreiche Mannschaften standen vergangene Woche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Triple-Sieg ist perfekt 3. ZEP Meistertitel in Serie in höchster Spielklasse

Triple-Sieg ist perfekt 3. ZEP Meistertitel in Serie in höchster Spielklasse Triple-Sieg ist perfekt 3. ZEP Meistertitel in Serie in höchster Spielklasse ZEP Meister Saison 2006 / 2007 hintere Reihe von links: Patrick Wickli, Philipp Rinaldi, Andreas Baumann, Yves Meier, Thomas

Mehr

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

EHC Wetzikon Nachwuchs

EHC Wetzikon Nachwuchs EHC Wetzikon Nachwuchs Informationsbroschüre 1 EHC Wetzikon Nachwuchs Unsere Nachwuchsabteilung freut sich, dass du dich für diesen schnellen und tollen Mannschaftssport interessierst. Uns ist es ein grosses

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil

Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Juniorenkonzept des TC Wettswil Das Inhaltsverzeichnis 1. Ziel und Konzept des Juniorentrainings 2. Die verschiedenen Trainingsangebote im Breitensporttennis 3. Die verschiedenen Trainingsangebote

Mehr

Lakers Nachwuchs ...stellt sich vor

Lakers Nachwuchs ...stellt sich vor Lakers Nachwuchs...stellt sich vor Lakers Nachwuchs Informationen für unseren Eishockey-Nachwuchs Lieber Eishockeyfreund Die Lakers mit ihrer Nachwuchsabteilung freuen sich, dass Du Dich für unseren schnellen

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

N e w s l e t t e r 2015.8

N e w s l e t t e r 2015.8 N e w s l e t t e r 2015.8 Liebe Unihockeyfreunde, die Tigers sind mitten in der Saisonvorbereitung..vor und hinter den Kulissen.! U19 Silbermedaille in Schweden Die Unihockey Tigers gratulieren ihren

Mehr

27. / 28. / ehcuzwil.ch

27. / 28. / ehcuzwil.ch JAHRE 27. / 28. / 29. 01. 2017 ehcuzwil.ch JUBILÄUMSFEST PROGRAMM Freitag, 27. 01. 2017 17.00 Uhr Hawks Hockey Day: Bühler-Turnier mit öffentlicher Party Samstag, 28. 01. 2017 16.00 Uhr Apéro und Begrüssung

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Jahresbericht der Sektion Schach

Jahresbericht der Sektion Schach Jahresbericht der Sektion Schach Annus mirabilis so wird das Jahr 2008 in die Geschichte der IBM Schachsektion eingehen. Noch nie durften wir in einem Jahr so viele Erfolge feiern: Zürcher Firmenschach

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel SSV Newsletter Nr. 1/2014 Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel Hallen Masters 2014 - Aus in der Vorrunde Hagen. Wir waren dabei. Das olympische Motto war dann auch

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven

Wie alles begann? Vergangene Saison. Zukunftsperspektiven Sponsoringkonzept Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, unseren Verein näher kennen zu lernen. Sie erhalten auf den folgenden Seiten einen Überblick über unsere Aktivitäten, wer wir sind und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Die Mitglieder des U14 Regiokaders Ost besammelten sich am Freitag, den 31. Mai, um neun

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen.

ACS Classics. Inhaltsübersicht. Wer ist der Veranstalter. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors. Ausgangslage. Rahmenbedingungen. ACS Classics Inhaltsübersicht 1. Wer ist der Veranstalter 2. Die Zielgruppe des Partners/Sponsors 3. Ausgangslage 4. Rahmenbedingungen Zahlen und Fakten OldtimerSzene in der Schweiz 5. Zielsetzungen 6.

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Lernen Leisten Lachen

Lernen Leisten Lachen Lernen Leisten Lachen Eltern-Info Piccolo Saison 2015/16 Version 2 Themen Vorstellung Trainer-Crew Trainings- und Turnierbetrieb Regeln, Anliegen Diverses Fragen Vorstellung Trainer-Crew Trainer-Crew Andreas

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater.

ein Wunder bekommen hat. Der Grund: sein Vater. Vor dem Sehen (1) ein Wunder 1. Welche Wunder kennt ihr? 2. Der Film heißt Das Wunder von Bern. Was glaubt ihr: um welche Art von Wunder geht es in diesem Film? Beim Sehen (1) Video ohne Ton spielen Was

Mehr

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Wir alle sind Ringer! Newsletter 4/5 2015 Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports Liebe Freunde und Fans des Ringkampfsports,

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Sponsoring Konzept ZURICH UNITED GOES TO PRAGUE GAMES 2016 04. 10. JULI 2016. www.zurichunited.ch

Sponsoring Konzept ZURICH UNITED GOES TO PRAGUE GAMES 2016 04. 10. JULI 2016. www.zurichunited.ch Sponsoring Konzept ZURICH UNITED GOES TO PRAGUE GAMES 2016 04. 10. JULI 2016 www.zurichunited.ch NACHWUCHSABTEILUNGEN DER FOLGENDEN VEREINE: UHC USTER HC RYCHENBERG GC UNIHOCKEY JETS USTER WINTERTHUR ZÜRICH

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Only the sky is the limit

Only the sky is the limit Stile: SV für behinderte Menschen Only the sky is the limit 64 Warrior Magazin grenzen überschreiten Heute sprechen wir mit Holger Liedtke, dem Trainer des Projekts SVB-Selbstverteidigung für behinderte

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Sponsoring Dossier 2010

Sponsoring Dossier 2010 Sponsoring Dossier 2010 Was bisher geschah Aufgewachsen in Linden, BE war ich schnell mit dem Töffvirus infiziert. Nach einem Pocket Bike Training mit Thomas Lüthi 1998 war es passiert. Ein halbes Jahr

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Sponsoring-Konzept. Saison 2016 / 2017

Sponsoring-Konzept. Saison 2016 / 2017 Sponsoring-Konzept Saison 2016 / 2017 Faustball TV Rebstein - Durch Partnerschaft gemeinsam zum Erfolg Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte UnternehmerInnen und Sponsoren Herzlichen Dank für das Interesse

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Infoabend. Moskito-Teams Saison 2016 / EHC Thalwil

Herzlich Willkommen. zum Infoabend. Moskito-Teams Saison 2016 / EHC Thalwil Herzlich Willkommen zum Infoabend Moskito-Teams Saison 2016 / 2017 EHC Thalwil Staff Vorstellung Organisation Moskito 2016 / 2017 Regeln & Etikette Termine, Aufgebote Jobs for you? Fragen 2 Stufenleiter

Mehr

24. Internationales Frühlingsturnier der St.Galler Kantonalbank 2013

24. Internationales Frühlingsturnier der St.Galler Kantonalbank 2013 24. Internationales Frühlingsturnier der St.Galler Kantonalbank 2013 Curling Club Uzwil 24. Internationales Frühlingsturnier 22. 24. März 2013 Es ruchte wieder einmal! Es ist wohl mittlerweile in der ganzen

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs

uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs uze-kicker FC Uzwil Nachwuchs Editorial Sehr geehrte Eltern und Fussballfreunde Liebe Junioren Liebe Trainerkollegen Die Wintersaison ist nun definitiv vorbei, auch wenn Kälte und Schnee sehr lange und

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

FC Zürich-Affoltern Team Da

FC Zürich-Affoltern Team Da FC Zürich-Affoltern Team Da Bericht Hallenturnier FC Regensdorf vom 16.01.2016 glanzvoller Schlusspunkt der Hallenturniersaison 2015 /2016 Nach Abschluss der erfolgreichen Vorrunde 2015/2016 in der Elite-Kategorie

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2013. Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2013 Spielpläne Liga Turniere Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

TTC Langnau NEWSLETTER TÄTIGKEITSPROGRAMM. Februar 2015

TTC Langnau NEWSLETTER TÄTIGKEITSPROGRAMM. Februar 2015 TTC Langnau NEWSLETTER Februar 2015 Wir stellen uns im neuen Tenue vor. Stehend von links: Daniel Luder, Jeannine Kiener, Chasper Schmidt, Dimitri Stafford, Peter Kohler, Curdin Robbi, Daniel Trachsel,

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Das 100. Vereinsjahr im Überblick

Das 100. Vereinsjahr im Überblick Werden Sie Sponsor! Das 100. Vereinsjahr im Überblick Um das Jubiläumsjahr gebührend zu feiern, werden wir im Jahr 2016 drei Anlässe durchführen. Samstag 23 Januar Publikum Nostalgieabend Den Gästen werden

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht

Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Liechtensteiner Eis- und Inlinehockey Verbandes (LEIHV) Jahresbericht Saison 1999/2000 LIECHTENSTEINER EIS- und INLINEHOCKEY-VERBAND (LEIHV) Tätigkeitsbericht Der LEIHV wurde heuer in den LOSV neu aufgenommen.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Generalversammlung SC Seuzach Dragons

Generalversammlung SC Seuzach Dragons SC Seuzach Dragons Postfach 614 8472 Seuzach E-mail: info@scs-seuzach.ch Internet: www.scs-seuzach.ch Generalversammlung SC Seuzach Dragons Besprechungsort: Besprechungsdatum: 27.1.2017 Protokoll durch:

Mehr

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren

Faustballkommission Region Solothurn. Feldmeisterschaften 2016. Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Feldmeisterschaften 2016 Spielpläne Liga Jungsenioren / Senioren Mitgliederliste Faustballkommision Region Solothurn Präsident Rölli Bruno Natel 079/334 06 92 roelli.bruno@bluewin.ch Solothurnerstrasse

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr