Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC"

Transkript

1

2

3 Editorial Geschätzte KSCler, Eltern, Sponsoren und Freunde des KSC Mit dem vorliegenden Druckerzeugnis namens face-off lassen wir die KSC Eishockey-Saison 2010/1011 nochmals Revue passieren. Alle Mannschaften des Küssnachter Schlittschuhclubs sind mit Foto und Tabelle nochmals ins rechte Licht gerückt worden. Verschiedene Mannschaftsvertreter kommen zu Wort und einige Highlights der vergangenen Saison können nachgelesen werden. Das Ganze wird aufgelockert mit Inseraten und Logos unserer treuen Sponsoren und Gönner. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die grosszügige, finanzielle Unterstützung. Sie, geehrte Leserin oder geehrter Leser, fragen sich vielleicht, was denn faceoff bedeuten mag. Face-off bedeutet gemäss dem Langenscheit Auseinandersetzung, respektive Konfrontation. Im Sportbereich Eishockey wird face-off mit Anspiel, respektive mit Bully übersetzt. Im übertragenen Sinn handelt es sich bei diesem Rückblick also um das letzte Anspiel der Saison. Nach all den sportlichen Leistungen, ob erfolgreich oder weniger erfolgreich, können wir uns doch erlauben, ein wenig philosophisch zu sein. Was noch bleibt ist der Hinweis auf die Generalversammlung. Diese findet am Montag, 6. Juni 2011 um 20:00 Uhr im Restaurant Hirschen statt. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen dieser Lektüre und wünschen allen einen angenehmen Sommer. Hoffentlich auf ein Wiedersehen in der Rigihalle, wenn es wieder heisst: face-off! Die Redaktion Impressum Titel/Ausgabe: face-off 2010/2011 Auflage: 300 Exemplare Redaktion: Sabine Werlen, Matthias Winiger, Stephan Aerni Layout: Manfred Binder Druck: Druckcenter am Rigi AG, Giessenweg 3, 6403 Küssnacht am Rigi Klubadresse: KSC Sekretariat Rigihalle, Postfach 237, Oberdorfstrasse 71, 6403 Küssnacht Homepage: 1

4 Inhaltsverzeichnis Editorial/Impressum 1 Inhaltsverzeichnis 2 Bericht des Präsidenten 4 KSC I 5 KSC I-Interview 6/7 KSC II 9 KSC II-Interview 10/11 Senioren 12 Bericht Chef Nachwuchs 14 Hockeyschule 2010/ Bambini 16 Bambiniturnier/Saisonabschlussfest 17/20 Piccolo 21 Moskito 22/23 Lagerbericht 25 Mini 26 Wanted 28 Junioren 29 U-18 Top Division WM 30/31 Power-Play-Club 33/34 Sponsorenliste KSC Saison 2010/ Dankeschön 36 2

5 Service &Verkauf Fännstrasse Küssnacht am Rigi Telefon Telefax Internet garagemueller.car4you.ch offizielle FIAT Vertretung Taxi / Kurierfahrten Niederspannung-Schaltgerätekombinationen Udligenswil LU / Küssnacht am Rigi SZ fachmännisch, kompetent, nah, für ELEKTRISCHE VERTEILANLAGEN Geschäftssitz: Betrieb: Lowmattweg 6 Seebodenstrasse Udligenswil 6403 Küssnacht am Rigi Tel Tel Fax Fax

6 Bericht des Präsidenten Aktivmannschaften Ein grosses Highlight war sicher, dass unsere 1. Mannschaft nicht abgestiegen ist. Erst kurz vor Saisonanfang konnte auch dank P. Sutters Verpflichtung noch knapp eine Mannschaft gebildet werden, die aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ nur knapp genügend war. Trotz einiger weniger guten Spiele war früh klar, dass man gegen den Abstieg spielen würde und der Ligaerhalt vor allem der Tatsache zu verdanken ist, dass der Absteiger Engelberg noch einiges schlechter war. Erfreulich war allerdings der Zusammenhalt, die Spielfreude und vor allem auch die Unterstützung durch die 2. Mannschaft, die in den entscheidenden Spielen zu Punktgewinnen beitrugen. Nachwuchsmannschaften Das traditionelle Lager in Arosa war letzten Oktober wie gewohnt sowohl bei Teilnehmern wie auch Helfern ein voller Erfolg. Die Moskito-Mannschaft, die auf diese Saison hin in die A- Klasse aufgestiegen ist, konnte sich überraschend gut im Mittelfeld halten. Erfreulich ist sicher auch der weiterhin rege Zuspruch von Kindern in unserer Hockeyschule. Die Tatsache, dass sogar ehemalige EVZ-Spieler ihre Kinder zu uns bringen, spricht v.a. für die gute Atmosphäre in der Hockeyschule. Anderseits muss auch bemerkt werden, dass seitens älterer Nachwuchsspieler die Disziplin bei Trainings und Matches (viele unnötige Strafen und Bussgelder) verbessert werden muss und anderseits auch von unserer Seite her auf nächste Saison hin die Trainings- und Coachingqualität erhöht werden muss. Events Nebst den traditionellen Anlässen wie dem Abschlussfest und dem Barstreet-Festival, welche dem Klub zu Einnahmen in erheblichem Masse verhelfen, konnte dieses Jahr im Zusammenhang mit dem Abschlussfest auch ein Bambini-Turnier sehr erfolgreich veranstaltet werden. Sponsoren/Marketing Dieses Jahr fanden insgesamt vier Apéros statt, die vom KSC resp. dem Powerplay-Club organisiert wurden. Die Teilnahme seitens Sponsoren und Funktionäre des KSC hätte etwas zahlreicher sein können. Nachdem M. Winiger als neuer Webmaster unsere Homepage komplett neu gestaltet hat und diese ein sehr positives Feedback erhalten hat, wurde eine Marketingkommission (unter Leitung Ruge, mit S. Werlen und M. Winiger) gegründet, um die Sponsorenbetreuung (inkl. neuer Sponsoren-Pakete, neuer Newsletter etc.) zu verbessern und dadurch neue Einnahmen zu generieren. Freiwillige und Funktionäre Nachdem wir im Vorstand in der Saison 2009/10 schon zwei Rücktritte (und neu D. Poletti als Nachwuchschef) zu verzeichnen hatten, müssen wir nun mit Jacqueline Radzuweit (Beisitzer) und Nicole Hofstetter (Aktuarin) wieder zwei Rücktritte verzeichnen. Glücklicherweise konnte mit Sabine Werlen bereits ein kompetentes Vorstandsmitglied gefunden werden. Sie wird sich v.a. auch Marketingaktivitäten (siehe Marketingkommission) konzentrieren. Ziel ist es, mindestens noch 1-2 Mitglieder (v.a. Aktuar) finden zu können und allgemein den Freiwilligen- Pool zu vergrössern. Wir möchten bei dieser Gelegenheit allen Helfern, Funktionären und Sponsoren nochmals ganz, ganz herzlich für ihre Mithilfe während der vergangenen Saison danken. Ohne ihre Mithilfe und Einsatz könnte unser Klub nicht existieren. Ausblick Der Vorstand des KSC wird die Schwerpunkte auf die nächste Saison hin wie folgt legen: Stärkung der Organisation des KSC (mit Sportchef, breiterer Abstützung von Freiwilligen, Einsetzen von Know-How /Ressourcen von Trainern/Spielern) Fokus auf Nachwuchsförderung (Disziplin, Motivation, Trainingsqualität) Im Namen des Vorstands: Stefan von Euw 4

7 KSC I dritte Reihe von links: Hediger Martin (Betreuer), Bühlmann Simon, Baggenstos Stefan, Frei Dario, Hebler Marcel, Stalder Dario, Sippel Max (Betreuer) zweite Reihe von links: Schnyder Hans, Meyer Cyril, Siegenthaler Renato, De Marco Fabio, Borer Stefan, Flury Thade, Grüter Daniel erste Reihe von links: Baldelli Fabio, Jud Oliver, Huser Daniel, Hodel Matthias, Scheiwiler Laurent (Trainer), Poletti Daniel, Müller Thomas, Sutter Patrick (Co-Trainer), Sippel Oliver es fehlt: Knobel Adrian Rangliste 2. Liga Ost, Gruppe 1 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC Seewen : EHC Schaffhausen : HC Luzern : HC Biasca 3 Valli : EHC Dürnten : SC Küsnacht : EV Zug : GDT Bellinzona : Rapperswil-Jona Lakers : HC Valle Verzasca : KSC Küssnacht am Rigi : EHC Engelberg-Titlis :202 0 *) Sisec NorthAm Select I :

8 KSCI-Interview mit Matthias Hodel (Captain KSC I): von Matthias Winiger KSC: Mit dem Ligaerhalt wurde das Minimalziel erreicht. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach dieser eher durchzogenen Saison? Hodel: Die Stimmung hat darunter nie gelitten. Wir hatten es immer gut in der Mannschaft, klar gab es Hochs und Tiefs, das gehört dazu. Es war eher die Einstellung der ganzen Mannschaft welche unter dem fehlenden Erfolg gelitten hat. KSC: Neben den klaren Niederlagen gegen die Top-Mannschaften wie dem EHC Luzern oder dem EHC Seewen gab es auch Spiele gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld, welche knapp verloren gegangen sind. Die beiden Partien gegen den viert platzierten HC Biasca gingen beide mit 2 zu 3 verloren. Wie kannst Du Dir das erklären? Hodel: Zuerst muss ich noch sagen, dass wir gegen Seewen zu Hause mit einer top Leistung super mitgehalten haben und es ihnen schwerer gemacht haben als erwartet. Die knappen Niederlagen gegen Biasca waren sicherlich sehr ärgerlich und auch unnötig. Ich denke uns fehlte da das Selbstvertrauen und dieses wiederum holt man sich mit Siegen. Ein Teufelskreis also. KSC: Auf der anderen Seite habt Ihr gegen die kanadische SISEC Selects zwei Kanter-Niederlagen einstecken müssen. Diese Mannschaft wäre doch eigentlich in eurer Reichweite? Hodel: Klar SISEC spielte die ganze Meisterschaft mit knapp 2 Linien durch und galt daher generell als Underdog. Man muss aber sehen SISEC steht täglich 2mal auf dem Eis, wir stehen die ganze Woche 2mal auf dem Eis. Läuferisch und technisch ist SISEC eine hervorragende Mannschaft mit guten Einzelspielern. KSC: Mit drei Siegen aus den letzten fünf Spielen habt Ihr die Saison verhältnismässig gut beendet. Ich habe unter anderen das Spiel gegen die zweite Mannschaft des EV Zug gesehen und konnte eine klare Leistungssteigerung sehen... Hodel: Stimmt, gegen den EVZ gelang uns ein gutes Spiel. Beim Zuger Derby muss man natürlich keinen zusätzlich motivieren, was bei anderen Spielen teilweise schwieriger war. Ich denke aber unser Schwachpunkt war v.a. die Konstanz. Denn diese Leistung gegen Zug, davon bin ich überzeugt, hätten wir auch schon früher zu Stande gebracht, wenn jeder einzelne am selben Strick gerissen hätte. 6

9 KSCI-Interview KSC: Wo siehst Du die erste Mannschaft des Küssnachter Schlittschuhclubs in der kommenden resp. den kommenden Saisons? Hodel: Ich denke mit Patrick Sutter wird der KSC einiges erreichen. Sutti ist das Beste was dem KSC passieren konnte. Durch sein Hockeynetzwerk und seine jahrelange Profi-Erfahrung kann er dem KSC enorm viel bringen. Es darf nun sicherlich nicht erwartet werden dass wir nächste Saison 2. Liga-Meister werden, das wäre absolut falsch. Ich denke aber, dass es möglich ist uns nächste Saison im guten Mittelfeld zu platzieren so dass wir in zwei Jahren wieder um die Playoff-Plätze spielen können. KSC: Was muss passieren, damit Deine Prognose erreicht werden kann? Hodel: Der KSC muss seinen Charakterzügen treu bleiben und hart daran arbeiten. Wir waren nie die Mannschaft mit einem super Passspiel, mit super Schlittschuhläufern etc. Stolz, Leidenschaft und Kampf zeichnet uns aus. Wir brauchen also Spieler, die diese Mentalität verkörpern und ins Team einbringen. Ich bin überzeugt, mit einem super Teamgeist wird der Erfolg kommen. KSC: Was sind deine persönlichen Erwartungen an Deine Mitspieler, euren neuen Headcoach und/oder den Küssnachter Schlittschuhclub? Hodel: Grundsätzlich gilt für mich wenn jemand etwas annimmt, dann richtig. Damit meine ich jeder KSCler (Vorstand, Spieler, Coach) sagt ja zum KSC und verpflichtet sich so dem KSC. Er hat dafür zu sorgen dem KSC auch eine gewisse Priorität anzurechnen. Aber ich denke mit Patrick Sutter und dem aktuellen Vorstand ist man auf dem richtigen Weg den KSC in Küssnacht wieder attraktiver zu machen. KSC: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der nächsten Saison! 7

10 Erlistrasse Küssnacht am Rigi Tel. +41(0) Fax. +41(0) Isenschmid AG Zugerstrasse Küssnacht am Rigi Telefon Fax www. isenschmid.ch Damit Sie bei Drucksachen nie auf Glatteis geraten. Druckcenter am Rigi AG Giessenweg Küssnacht am Rigi Fon: Fax:

11 KSC II dritte Reihe von links: Zbinden Beat (Betreuer), Sigenthaler Renato, Najdl Erik, Ritzmann Nicola, Vüllers Philip, Baggenstos Thomas, Zbinden Christian, Gnos Florian, Strebel Claudio zweite Reihe von links: Wolf Stefan, Lüthold Aron, Schenk Pascal, Ulrich Sandro, Krebs Urs, Classen Andy, Siegrist Patrick, Frei Christoph, Keusch Thomas erste Reihe von links: Frei Stefan, Furrer Fabian, von Matt Stephan, Graf Michael, Lehmann Claude, Rüegg Christoph Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC St. Gallen I : HC Seetal : EHC Seewen : EV Dielsdorf-Niederhasli : KSC Küssnacht am Rigi : ZSC Lions : Affoltern : EHC Einsiedeln :146 6 Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 A Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 KSC Küssnacht : ZSC Lions : Affoltern : EHC Einsiedeln :24 6 9

12 KSC II-Interview Interview mit Stefan Wolf (Teamchef, KSC II): von Matthias Winiger KSC: Ihr seid diese Saison von der 4. in die 3. Liga aufgestiegen. Wie gefällt es Euch? Gibt es Unterschiede zur letzten Saison? Wolf: Wir sind letzte Saison aufgestiegen und konnten dies mit dem Ligaerhalt bestätigen. Wir sind deshalb mit sicherlich mehr Selbstvertrauen in diese Saison gestartet. Weiterhin war aber weiterhin der Ligaerhalt als Ziel gesetzt, denn die dritte Liga ist das wo wir mit unserem Team hingehören und es gefällt uns auch. Es war toll dieses Jahr, wie wir die Verantwortung breiter verteilen konnten. Jede Linie war in dieser Saison fähig Tore zu schiessen und Spiele zu entscheiden. KSC: In den ersten Saisonhälfte konntet Ihr "nur" gegen den EHC Affoltern und den EHC Einsiedeln punkten. Gegen den HC Seetal, die ZSC Lions und den EHC St. Gallen gab es klare Niederlagen... Wolf: Ja, wir wurden anfangs total überrannt. Speziell gegen Seetal, als wir im ersten Drittel bereits 5:1 hinten waren. Damals dachten wir, dass Seetal in dieser Saison ausser Reichweite sein wird. Aber wer uns kennt, weiss, dass wir nicht aufgeben und bis zum letzten Spiel kämpfen. KSC: Was war in der zweiten Saisonhälfte anders? Ihr habt den HC Seetal und die ZSC Lions besiegt. Gegen den EHC St. Gallen habt Ihr wegen eines Treffers fünf Sekunden vor Schluss verloren - ich würde sagen, dass kann als klare Steigerung zum 1 zu 9 aus der Vorrunde bezeichnet werden. Wolf: Und wie! Wie gesagt, auf unser Team ist eigentlich immer Verlass. Wir hatten ein paar knappe Spiele in der Vorrunde, z.b. Seewen oder Dielsdorf, bei welchen wir gut mitspielten, aber am Schluss noch einbrachen. Aber der Glaube an unsere Mannschaft und die Motivation jedes Einzelnen hat sich dann in der zweiten Hälfte ausbezahlt. Nach den Siegen gegen den Z und Seetal war unser Selbstvertrauen riesig und wir wollten es allen zeigen, auch dem ersten auswärts in St. Gallen. Leider haben wir dann gegen den ersten und dritten der Liga in der letzten Minute noch verloren und mussten deshalb in die Abstiegsrunde. Aber ich denke diese Spiele haben gezeigt, dass wir potentiell nach oben gehört hätten. KSC: Der EHC Seewen hat sich diese Saison über das Leistungsgefälle in der 2. Liga beschwert. In der 3. Liga sieht dies anders aus. Seewen hat zwar beide Spiele 10

13 KSC II-Interview gegen Euch für sich entscheiden können das zweite Spiel aber nur sehr knapp. Können wir nächste Saison mit einem Derbysieg rechnen? Wolf: Haha, ja das stimmt. Wie ich aus der zweiten Liga gehört, gesehen und auch erlebt habe, scheint das Gefälle bedeutend grösser zu sein. Bei uns war bis auf Einsiedeln gegen unten und wohl St. Gallen gegen oben eigentlich alles offen. Jeder konnte jeden schlagen und deshalb war es auch bis am Schluss spannend. Aron und ich haben uns über den möglichen Derby Sieg unterhalten und mussten festhalten, dass dies wohl das erste Mal wäre. Leider hat es aber knapp nicht gereicht. Wer weiss, wenn wir unser Kader halten können, wäre sicherlich ein Sieg drin nächste Saison. KSC: Wir nehmen euch beim Wort ;)..! Nehmen wir an, Ihr hättet das Spiel gegen Seewen bereits in dieser Saison gewonnen - das hätte für die Aufstiegsrunde gereicht... Wie sieht eure Zielsetzung aus? Wolf: Das ist immer schwierig zu sagen bei unserer Mannschaft. Es kommt sehr darauf an, was mit den Schlüsselspieler geschieht. Natürlich ist unser Zusammenhalt und die Freude am Eishockey, was unsere Mannschaft erfolgreich macht, aber bereits diese Saison gaben wir anfangs Saison drei Leistungsträger an die erste Mannschaft ab und womöglich geschieht das selbe in der nächsten. Das ist im Grunde genommen auch richtig so, wir sind das Auffangbecken, in welchem die Spieler wieder Freude an Eishockey gewinnen und wenn sie dann gut genug sind, gehen sie in die erste Mannschaft, falls sie dann möchten. ;) Zudem sind viele Spieler bei uns sehr reisefreudig, was jedes Jahr zu ein zwei Ausfällen führt. KSC: Man hat den Eindruck, dass sich die erste und zweite Mannschaft des Küssnachter Schlittschuhclubs wieder etwas näher gekommen sind. Einige Spieler der zweite Mannschaft, unter anderem auch Du, habt in der 2. Liga ausgeholfen. Wie hast Du diese Zusammenarbeit erlebt? Wolf: Sehr gut. Ich war immer jemand, der sich mit der ersten Mannschaft verstanden hat. Aber es gab schon gewisse Differenzen, was uns auch anfangs Saison angelastet wurde. Zudem waren ich und Aron als langjährige Trainer gegenüber dem "2" verpflichtet und konnten nicht einfach mit der ersten Mannschaft spielen. Mit Patrick Sutter geriet aber der Stein ins Rollen, denn er merkte, ohne Vorurteile gegenüber unserer Mannschaft zu haben, dass wir eigentlich gar nicht so eigensinnig sind, wie das von uns erzählt wurde. Mit ihm kam auch die Motivation für unsere Spieler, der ersten Mannschaft zu helfen und die Möglichkeit des Absteigens definitiv aus dem Weg zu räumen. Im Nachhinein bin ich froh, konnten wir etwas Positives zum Zusammenleben im Club beitragen und womöglich auch unser Image ein wenig aufpolieren. ;) KSC: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der nächsten Saison! 11

14 Senioren Name Vorname Jahrgang Tor Stutz Benno 1975 Verteidigung Amstutz Klemenz 1979 Capaul Lukas 1979 Christen Werner 1974 Ehrler Gilbert 1974 Glanzmann Armin 1973 Jäggi Stefan 1967 Saikku Mika 1962 Winiger Gregor 1977 Name Vorname Jahrgang Sturm Aerni Stephan 1969 Bättig Daniel 1966 Baumeler Markus 1968 Christen Adrian 1979 Christen Stefan 1980 Gisiger Patrik 1977 Huser Michael 1978 Kretz Marco 1973 Lavikainen Kai 1966 Maibach Matthias 1974 Räber Raphael 1973 Ruppeiner Peter 1979 Trutmann Philipp 1975 Ulrich Lorenz 1970 Widmer Hanspeter 1965 Spielertrainer Trottmann Gilles 1973 "Nach 11 Jahren Zugehörigkeit in der Nationalliga C1 steigen die Senioren in die Stärkeklasse C2 ab. Ohne nur einen einzigen Punkt muss der Abstieg hingenommen werden. Es kann nur noch besser kommen. ;-) " Rangliste Senioren C1 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 HC Luzern : EHC Embrach : Bäretswiler SC : Akademischer EC : EHC Schaffhausen : EHC Glattbrugg : Grasshopper-Club ZH : KSC Küssnacht a. R :

15 DDC SYSTEME AG Gebäudeautomation, MSRL-Technik Bodenhof Küssnacht am Rigi Tel Fax Küssnacht am Rigi Bodenhof 1 Tel Fax sylvia 13

16 Bericht Chef Nachwuchs Nach nur einem knappen Monat Hockey-Pause, legte der KSC im Mai mit dem Sommertraining im Nachwuchs los. Die Jungs und Mädchen genossen ein abwechslungsreiches Trainingsangebot auf polysportiver Basis mit Fussball, Aerobic, Unihockey, Tanzen, und vielem mehr. Einmal die Woche bestand die Möglichkeit ein Technik-Training, zur Verfeinerung der Stocktechnik, zu besuchen. Mit ca. 70 Kinder und Jugendlichen im Nachwuchs- Bereich startete der KSC im September 2010, die "Eiszeit" in der Rigihalle. Mit den Bambinis, Piccolos, Moskito A, Minis und Junioren konnten nur die Novizen nicht gemeldet werden. Jedes Team wurde von einem Trainer-Staff mit Helfern trainiert und betreut. Die Bambinis und Piccolos besuchten je acht Turniere und noch zusätzlich je 2 Tagesturniere, welche sie mit Bravur absolvierten und den einten oder anderen Preis abstaubten. Die Moskitos bestätigten sich zum ersten mal in der Stärkeklasse "A" und erreichten sensationelle Siege und feierten einen super Ligaerhalt. Auch die Moskitos und Minis besuchten Tagesturniere, bei welchen sie hart um Rang und Namen kämpften. Die Junioren, unsere ältesten hingen sich diese Saison mächtig ins Zeug und legten einen Blitzstart hin. Leider kam die Realität schnell zurück und jeder begriff wieder, dass man für Punkte arbeiten und hart trainieren muss. Die Saisonziele waren je nach Team verschieden und wurden überall vollständig erreicht. Mit den Bambinis und Piccolos strebte man koordinative Fortschritte an und versuchte den Teamgedanken weiter zu fördern. Mit den Moskitos erreichte man einen sensationellen Ligaerhalt in der A-Klasse und konnte Spieler individuell weiterbringen im Eishockey. Die Minis sind und bleiben ein schwieriges Alter, jedoch konnten sie stark an Kraft zulegen und haben viel für ihren Lebensrucksack mitnehmen können. Bei den Junioren konnte man eine gewisse Disziplin und den Willen Eishockey spielen zu wollen, gut spüren, ebenfalls integrierten sich einige von Ihnen stark im Club KSC, indem sie an Anlässen präsent waren und selber auch anpackten. Neben dem gut besuchten Sponsorenlauf war auch das Abschlussfest mit dem Bambi Turnier ein grosser Erfolg in dieser Saison. Auch da geht das Danke an alle zahlreichen Helferinnen und Helfer, welche sich Zeit nahmen, dass solche Anlässe überhaupt funktionieren. Klar ist es unmöglich eine "perfect season" hinzulegen, in der es nur Siege und Zufriedenheit vom Himmel regnet. Trotzdem konnten Unsinnigkeiten und Komplikationen in verschiedenen Gesprächen bereinigt oder diskutiert werden. Der KSC versucht nun an diesen Erfolgserlebnissen auf und neben dem Eis anzuknüpfen für die bevorstehende Saison 11/12. 14

17 Hockeyschule 2010/2011 Schlussbericht/Ausblick Die Hockeyschule fand letzte Saison zum 2.mal wieder am Samstagmorgen statt. Es wurden 16 Trainings von Oktober bis Februar angeboten. Über 35 Kinder verschiedenen Alters machten von diesem Angebot gebrauch und fanden den weg in die Rigihalle. Ein paar der Kinder wechselten auch schon während der Saison in die jeweiligen Teams! Es wurden auch wieder 2 Apéros für die Eltern organisiert. Auf diesem Weg nochmals herzlichen Dank an Jaqueline Radzuweit! Am Abschlussfest konnten dann einige der Jungs an einem Bambi-Turnier ihr Können bereits unter Beweis stellen. Unter dem Motto Mitmachen kommt vor dem Erfolg kämpften die Jungs bis am Schluss und erreichten den tollen 6.Rang! Yeaahhh!!!! Den Trainer, die sich an den Samstagmorgen den Kids gewidmet haben sei ein ganz grosser Dank ausgesprochen. Ohne sie wären nicht so viele Kinder immer wieder gekommen. Trainer und Hilfstrainer waren diese Saison: Villiger Markus, Thade Flury, Fabian Bucher, Poletti Dani, Cedi Drein, Hofstetter Andrea, Ott Andre, Ammann Manuel, Patrik Mennel, Ehrler Gilbert. Auch den Betreuern die sich jeweils am Samstagmorgen um die Kinder resp. Ausrüstungen gekümmert haben ein herzliches Dankeschön. Dies waren: Jaqueline Radzuweit, Michelle Bucher und Hess Philippe. Die nächste Saison ist schon wieder in Planung und wahrscheinlich wird die Hockeyschule im gleichen Rahmen wieder stattfinden. Ich hoffe dass wir auch in der kommenden Saison wieder viele Kinder für den Eishockeysport begeistern können. In diesem Sinne, gut Puck! Ehrler Gilbert 15

18 Bambini zweite Reihe von links: Trutmann Michael (Trainer), Drein Cédric (Trainer), Winiger Dario, Rojas Matteo, Lehmann Noah, Rieder Moritz, Meier Kai, Hess Linus, Bucher Fabian (Betreuer) erste Reihe von links: Graf Gian, Schaltegger Aurel, Auf der Maur Janic, Leimgruber Jamie, Binder Kaj, Winiger Janik, Bucher Jason (liegend) es fehlen: Reol Maxime, Schaltegger Ralph (Betreuer) Kommentar zur Saison von Gian Graf Mir gefällt es sehr gut, vor allem weil ich bis jetzt in dieser Saison 2 Tore erzielt habe. Dies ist meine erste Saison und den Part als Verteidiger gefällt mir sehr gut. Ich nehme gerne dem Gegner den Puck weg. Das Team finde ich ebenfalls toll und habe auch bereits viele neue Freunde gefunden. Das Training bei Michael Trutmann und Cédric Drein gefällt mir sehr gut. Am besten finde ich das Spiel "Brennball" aber auch die Übung 1 gegen 1 gefällt mir gut. Alle neuen Spieler sind herzlich willkommen! 16

19 Bambiniturnier/Saisonabschlussfest Die Hockeyschüler haben im Spiel um Rang 6 nie aufgegeben und haben diesen absolut verdient für sich beanspruchen können, auch wenn im letzten Match die Kräfte sichtlich und verständnishalber nachgelassen haben, darf diese Mannschaft besonders Stolz sein, da es das erste Turnier war, für dies tolle Bubenschar welche hoffentlich nichts sehnlicher erwartet als die nächste Eissaison. Überraschungsgäste Es war nicht wie angekündigt ein Überraschungsgast der den Buben und Mädchen die Preise überreichte. Es waren gleich deren zwei! Dank den speziellen Beziehungen die der KSC und den Eissportverein Zug verbinden, konnten die beiden Eishockcracks Fabian Schnyder und Paul Di Pietro in die Rigihalle geholt werden um den Teams ihre Preise zu überreichen. Alle Spieler und auch die Eltern und anderen Zuschauer in der Halle bestaunten die beiden Topsportler und ergatterten sich das eine oder andere Autogramm oder ein Schnappschuss mit Team Hockeyschule Gilbert Ehrler den beiden Nationaliga-A- Spielern. Alle Spieler erhielten eine Erinnerungsmedaille sowie tolle Preise mit auf den Nachhauseweg. Der Turniersieger EHC Sursee, welcher im Final den EHC Seewen niederkämpfte konnten natürlich einen richtigen Pokal mit nach Sursee nehmen. Auch dieser Pokal durfte aus den Händen der beiden anwesenden Eishockeytopspielern empfangen werden. Es war ein krönender Saisonabschluss für den Küssnachter Schlittschuhclub welcher allen Teilnehmern, Zuschauern und Helfern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Diese fröhliche Stimmung welche durch die vielen Helfer verströmt wurde und durch die Teams und Zuschauer übernommen wurden, die vielen glücklichen Kinderaugen sind Motivation dieses Datum bereits heute im Kalender dick und rot anzustreichen! Team Bambini Trutmann 17

20 Co-Sponsoren 18

21 Co-Sponsoren "Haben Sie Interesse, Werbung auf der Eisfläche in der Rigihalle zu machen und dadurch den KSC zu unterstützen? Benützen Sie das Kontaktformular auf " 19

22 Bambiniturnier/Saisonabschluss Riesenerfolg für die Bambinis und Hockeyschüler des Küssnachter Schlittschuh- Clubs am Saisonabschlussturnier vom 25. bis 27. März in der Rigihalle Küssnacht Ralph Schaltegger/Im Rahmen des diesjährigen Saisonabschlussfestes des Küssnachter Schlittschuhclubs standen Plausch und Hockey-Nachwuchs ganz klar im Vordergrund. Plauschturnier Das OK-Tam mit Thade Flury, Thomas Keusch, Christoph Rüegg und Nachwuchschef Daniel Poletti, haben am Freitag und Samstag den Plauschhockeyspielern ermöglicht unausgelebte Hockeyträume auszuleben. Am Freitagabend bis Mitternacht sowie am Samstag den ganzen Tag konnten sich die Team Bambini KSC Plauschmannschaften am beliebten Grümpelturnier messen. Abgerundet wurde der allseits beliebte Anlass mit den Paarungen unter den verschiedenen Guggenmusiken welche es sich nicht nehmen liessen, ihre Instrumente am Samstagabend gegen einen Eishockeystock auszutauschen. Die Playoff-Bar war an diesem Abend voll in Eishockeyhand in welcher nicht nur Siege gefeiert wurden oder zig Male die selben gekonnten Spielzüge wiederholt und wiederholt diskutiert wurden - ebenso spannend war das Verfolgen des Halbfinalspiel des SC Bern s gegen den EHC Kloten. Bambiniturnier Am Sonntag aber wurde es dann ernst. Die Bambinis und Hockeyschüler des Küssnachter Schlittschuclubs eröffneten um Uhr das Bambini-Turnier mit acht Mannschaftten auf der Zentralschweiz. Bereits in den ersten Partien wurde hart gekämpft und versucht die Taktik der Trainer Cédric Drein und Michael Trutmann (Team Bambinis) und Gilbert Ehrler (Team Hockeyschule) in Goals umzusetzen. Nach insgesamt acht Spielen wurde allen Teilnehmern im Restaurant der Rigihalle Ghackets und Hörnli serviert um dann auch wieder fit zu sein für die nächsten drei Spiele die jedes Team vor den Finalspielen noch zu absolvieren hatte. Mit vier Siegen aus fünf Vorrundenmatches spielten die KSC-Bambinis kurz nach Uhr um den dritten Gesamtrang welcher mit einer grandiosen Mannschafstleistung sowie einer tadelosen kämpferischen Moral aller Bambinispieler verdient erreicht wurde. 20

23 Piccolo zweite Reihe von links: Poletti Daniel (Trainer), Koch Robin, Guler Dominic, Düring Neil, Habegger Dario, Meier Sven, Grätzer Tony (Betreuer) erste Reihe von links: Graf Yannick, Reol Alexandre, Kobler Jay-Finn, Grätzer Jonas, Bucher Jan es fehlen: Mennel Patrick (Trainer), Schelbert Sandro, Muggli Gian Kommentar zur Saison von Jan Bucher Mir gefällt es bei den Piccolos sehr gut! Ich finde wir haben ein gutes Team und ich komme mit Dominik sehr gut aus. In dieser Saison hat mir das Toreschiessen am Besten gefallen. Am Eishockey-Sport gefällt mir am Besten das Schlittschuh fahren! 21

24 Moskito zweite Reihe von links: Lang David, Habegger Dario, Müller Sabrina, Thade Flury (Trainer), Leuppi Neil, Aregger Jan, Zürcher Marco erste Reihe von links: Notter Leandra, von Euw Alden, Müller Kai, Grätzer Jonas, Düring Mark, von Euw Henning, Duschan Jessica, Kobler Tim, Mennel Dominic Rangliste 3. Liga, OS / Ost, Gruppe 3 Rangliste Moskito A, ZS / Zentral, Gruppe 2 Rang Team Spiele Sieg. Sieg.+ Nied.+ Nied. Tore Pkte 1 EHC Aarau : EHC Engelberg-Titlis : EV Zug : SC Langenthal : EHC Basel/KLH : EHC Zunzgen-Sissach : Wettingen-Baden I : KSC Küssnacht am Rigi : EHC Rheinfelden :205 9 Mach mit 22

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli

Sponsoring-Dokumentation. EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli Sponsoring-Dokumentation EVDN Eissportverein Dielsdorf-Niederhasli EVDN: Eishockeytradition mit Zukunft Wir bilden Kinder in allen Altersstufen im Eishockeysport aus und vermitteln Talente an die entsprechenden

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Beruflich 13 Jahre Journalist 7 ¾ Jahre Redaktor bei einer Zürcher Kommunikationsagentur seit 1. August 2009 Kommunikationsberater Baudirektion

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel

Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel Newsletter November 2010 RLZ Judo beider Basel News ACHTUNG Terminverschiebung Wegen einer Doppelbelegung muss der Jahresendanlass des KJVbB und das am gleichen Tag stattfindende Sammeltraining verschoben

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren

Sponsoring Konzept. Seuzach-Ohringen-Hettlingen. Ihre Firma findet Beachtung. 1 Gold-Sponsor 3 Silber-Sponsoren 5 Bronze-Sponsoren Seuzach-Ohringen-Hettlingen Sponsoring Konzept Ihre Firma findet Beachtung Am 17. Und 18. Mai 2014 organisiert das Gewerbe von Seuzach, Ohringen und Hettlingen die dritte Gewerbeausstellung auf dem Areal

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer Inhalt Begrüßung... 3 Zeit und Treffpunkt... 4 Frühbetreuung... 4 Equipment und Ausrüstung... 4 Verpflegung... 4 Wochenplan... 5 Tagesplan... 5 Begrüßung

Mehr

Sporthalle Ruebisbach Saison 2015/2016

Sporthalle Ruebisbach Saison 2015/2016 Woche 43 Montag, 19. Oktober 2015 06:00-06:00 Kloten, Halle ABC Weiterbildungstag Volero Zürich AG, Damen 1 Kloten HC, Herren 1&2 Dienstag, 20. Oktober 2015 10:00-13:00 Kloten, Halle ABC Gard. 6/5 Volero

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover

Pressemitteilung. Bundesliga für Computerspieler in Hannover Pressemitteilung Bundesliga für Computerspieler in Hannover Intel Friday Night Game im Star Event Center in Hannover - 125.000 Euro Preisgeld Lokalmatador Andre "nooky" Utesch vom Team mtw mit dabei Köln,

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Füchse Berlin. Hier ist unser revier

Füchse Berlin. Hier ist unser revier Füchse Berlin Hier ist unser revier BERLIN Die Heimat der Füchse - Hauptstadt und Weltmetropole Über 5 Millionen Einwohner im Einzugsgebiet Zentrum fu r Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur und Sport Abwechslungsreich

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e.

Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon. Jahresbericht 2014. Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon. SRD Jahresbericht 2014e. Seerettungsdienst Kilchberg-Rüschlikon Jahresbericht 2014 Markus Krucker Obmann SRD Kilchberg-Rüschlikon SRD Jahresbericht 2014e.docx Seite 1 von 6 Rückblick 2014 Im Frühjahr wurde Markus Krucker von den

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009

PMS Kreuzlingen K+S-Klasse, Newsletter Sport 2/09, Resultate unserer 24 Sportschülerinnen und Sportschüler: März bis Sept. 2009 Klasse 1K Sportart Kalender Aylin Baghdady Besucht die Swissvolley Talent School in Amriswil und spielt bei und Amriswil Meisterschaft. Sie ist Mitglied der Juniorinnen-Nationalmannschaft http://www.volleyball.ch/uploads/media/kaderliste_8nt_jun92

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

SCHÜTZENKALENDER 2015

SCHÜTZENKALENDER 2015 Schützenbund 5079 Zeihen www.sb-zeihen.ch SCHÜTZENKALENDER 2015 Geschätzte Schützenkameradin Geschätzter Schützenkamerad Nach einer so erfolgreichen Saison wie der letztjährigen fragt man sich wohl, wie

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr