Ballett im Bewegungs-Labor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ballett im Bewegungs-Labor"

Transkript

1 Ballett im Bewegungs-Labor Wissenschaftliche Annäherungen an den tanzenden Körper Dokumentation der Werkwoche Tanzen Lernen heisst Denken Lernen Eine Werkwoche an der Universität Bielefeld unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Martin Puttke, Dr. Bettina Bläsing und Dr. Dimitri Volchenkov in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Essen-Werden, dem Aalto Ballett Theater Essen und dem Staatsballett Berlin. 1. Von künstlichen Menschen und der Dualität von Körper und Geist Einen künstlichen Menschen zu erschaffen war der Traum (oder auch Alptraum) vieler Generationen von Autoren, Mystikern, Künstlern und Wissenschaftlern. Der altrömische Dichter Ovid beschreibt in seinen Metamorphosen die Liebesgeschichte des Pygmalion, eines Bildhauers und Erfinders, der sich in die von ihm geschaffene Skulptur so sehr verliebt, dass er die Götter inbrünstig beschwört, dem in Stein gehauenen perfekten Frauenleib Leben einzuhauchen. Venus, die Göttin der Liebe erhört Pygmalions Flehen und schenkt der Statue Leben. Die Verwandlung von menschlichen Abbildern aus toter Materie in solche, die der lebendigen Bewegung, des Denkens und Fühlens fähig sind, markiert den Beginn einer ganz wundersamen Beziehung, in der der schöpferische Mensch sich in seinen eigenen Geschöpfen spiegelt. Wesen, die er nach seinem eigenen Bild erschaffen hat je nach dem, was er davon zu sehen in der Lage war. Der Golem der jüdischen Mystik ist ein anderes Beispiel für ein Wesen, das aus toter Materie, aus Lehm zum Leben erweckt wird. Durch die Gnade Gottes, der wie einst im Schöpfungsakt des ersten Menschen Adam aus dem Material Erde und Staub nun die Schöpferkraft weiter gibt an tief religiöse Menschen und sie befähigt, einen künstlichen Menschen zu erschaffen. Der zwar nicht der Sprache, aber der Bewegung fähig ist. Die höfische Gesellschaft des Barock ließ sich gern von Spielautomaten und frühen Tanzrobotern unterhalten und faszinieren (neben den wirklichen Tänzern aus Fleisch und Blut). Der Spaß am bewegten Objekt steigerte sich im 19. Jahrhundert zu einer umfangreichen Industrieproduktion von bewegten Automaten jeglicher Couleur. Die Erfindung des programmierbaren Computers in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts setzte einen Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung einer Maschine später eines technischen Roboters der in der Lage ist, nach logischen Gesetzen zu denken und komplexe Arbeit zu leisten, dabei oft menschliche Möglichkeiten bei weitem übersteigend. Der sich bewegen kann mit für die jeweilige Aufgabe speziell entwickelten motorischen und mobilen Modulen und Systemen. Der selbsttätig navigieren kann und auch dort einsetzbar ist, wo das für den Menschen gar nicht möglich ist, etwa an gefährlichen oder unwirtlichen Orten wie dem Erdinneren oder dem Weltraum. Roboter als formbare, funktionale künstliche Körper. 2. Paradigmenwechsel in der KI-Forschung und auch in der Tanzkunst? In der Reflektion über das, was Künstliche Intelligenz in der Robotik eigentlich ausmacht, vollzog sich in den 80er und 90er Jahren ein Paradigmenwechsel: von einem zentral steuernden Elektronengehirn, in dem die Welt mehr oder weniger repräsentiert ist, hin zur Embodied Intelligence, einer im Körper veranlagten Intelligenz, die sich über die Aktionen in und mit der Welt selbst definiert und entwickelt. Die über sensorische Instrumente und biomechanische Komponenten verfügt und in der Lage ist, das Verhalten eines Roboters selbst wahrnehmend und selbst lernend zu regeln. Und die

2 kommunikatives Lernen beherrscht. Ein quasi natürliches intelligentes System, das sich nach (s)einem biologischen Lebensraum ausrichtet, in dem es verortet ist einer lebendigen, vielleicht auch sozialen Umwelt und nicht nach einer einprogrammierten Steuerung durch seine Designer funktioniert. Ein Paradigmenwechsel in der Roboterforschung, ein erster Hinweis darauf, dass auch die traditionelle Trennung von dem, was man als die Dualität von Körper und Geist bezeichnet, von einem neuen Vorstellungskonzept abgelöst zu werden beginnt. Aber nicht nur hier. Auch in der Kunst hat die Trennung der Einheit von Körper, Geist und Seele ästhetische Vorstellungen evoziert. In der Tanzgeschichte lebten ganze Schulen davon oder sind von diesen Vorstellungen bestimmt gewesen. Ein Publikum anzusprechen, mehr noch: Emotionen zu erwecken und es mitleiden zu lassen an den großen Dramen wie den kleinen Geschichtchen der Menschheit ist eine Domäne der Bühnenkunst, auch des klassischen Balletts. Die Arbeit am Körper und der tänzerischen Bewegung im Ballettsaal mag auf bestimmten ästhetischen Konzepten basieren, um Kunstkörper zu erschaffen, die dem Publikum etwas vorzuspielen, zu suggerieren im Stande sind. Die sich quasi den natürlichen Bedingungen des Menschseins in Raum und Zeit entziehen. Die Apotheose des Solisten oder der Solistin ist nicht selten Höhepunkt einer Ballettinszenierung. Um den künstlerisch agierenden Körpern auf der Bühne den passenden Ausdruck und die adäquate künstlerische Form zu verleihen, wurde eine Vielzahl an Methodiken entwickelt. In der mehr als dreihundertjährigen Tanzgeschichte des Klassischen Balletts entwickelte sich ein Unterrichtssystem für die Ausbildung der Tänzer heraus, das in seinen technischen Grundlagen heute weitgehend kodifiziert ist. Die russische Ballettpädagogin Agrippina Waganowa fasste sie in den 30er und 40er Jahren in ihrem Lehrbuch von den Grundlagen des Klassischen Tanzes zusammen, die auch heute noch weltweit an der Ballettstange gelehrt werden. Mit erstaunlich richtigen Einsichten für die pädagogische Praxis, gewonnen aus der empirischen Erkenntnis auch der biomechanischen Vorgänge im Körper, aber limitiert eben durch das Wissen jener Zeit. Dass diese Grundlagen aber oft an ästhetischen Normierungen orientiert sind und nicht unbedingt auf natürlichen Bewegungen des menschlichen Körpers aufbauen, ist ein Beispiel dafür, wie sehr manche Richtungen des Klassischen Balletts als System sich verselbständigt haben und dem einst natürlichen Ursprung der menschlichen Bewegung nicht mehr entsprechen. Dass damit in die Kunst sich so manche Künstlichkeit einschlich und damit Fehlerhaftes welche als Attitüde eine Folge der künstlerischen Zurichtung des Bühnenpersonals in idealtypischer Überhöhung war und ist - bleibt ein zu hinterfragendes Phänomen. Nicht nur aus Perspektiven der Geistes- und Kulturwissenschaften heraus, sondern auch aus einer der Naturwissenschaften, die auf dem Weg sind zu einer neuen physikalischen (V)ermessung des Menschen, im Interesse des Menschen. Auch in der Tanzwissenschaft und Tanzpädagogik steht ein Paradigmenwechsel ins Haus. 3. Bewegungsforschung trifft Tanzpädagogik Je mehr Informationen vorhanden sind, die beschreiben können, welche kognitiven, neuronalen und motorischen Prozesse an einer simplen Bewegung wie z. B. dem Heben eines menschlichen Armes beteiligt sind, desto mehr wird damit auch erfasst, beschrieben und nachgeahmt, was da genau im Einzelnen in einem Menschen ab- und zusammenläuft. Streng aufgezeichnet und interpretiert mit wissenschaftlichen Methoden. Eine Datensammlung, die wiederum für die Nachahmung in einem künstlichen System wie zum Beispiel in einem Roboterarm Verwendung finden kann. Insofern

3 repräsentieren Roboterforschung und Künstliche Intelligenz immer auch so etwas wie den State-of-the-Art des Wissenshorizontes rund um die Forschung am Menschen. Sozusagen als (Ab)bild, das eine jeweilige Epoche sich vom Menschen macht, repräsentiert in der Beschreibung durch wissenschaftliches Beobachten und Denken. CITEC ist die Abkürzung für Cognitive Interaction Technology und ist ein Exzellenzcluster an der Universität Bielefeld, also ein Forschungsverbund von international vernetzt arbeitenden Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachgebieten. Zur Entwicklung interaktiver Werkzeuge von Alttagsgeräten bis hin zu Robotern. CITEC, das ist vor allem Grundlagenforschung, so wie sie Dr. Bettina Bläsing betreibt. Nicht nur, dass sie kognitive und motorische Prozesse an allen möglichen Geschöpfen wie Hühnern oder Heuschrecken untersucht hat, sie ist auch passionierte Tänzerin und verbringt die wenige freie Zeit, die ihr neben ihren vielfältigen Forschungsaufgaben bleibt, am liebsten im Ballettstudio. Für jemanden, der den Tanz so sehr liebt, war es nahe liegend, sich dieser Disziplin auch wissenschaftlich anzunähern. Im Rahmen der sportwissenschaftlichen Forschung wurden an Analysen und der Optimierung von Bewegungsabläufen in Bielefeld ja schon lange gearbeitet. Auch Balletttänzer sind auf ihre Art Hochleistungssportler, nur dass deren Körper bislang mehr als ein Kunstprodukt verstanden wurde, denn unter dem Gesichtswinkel der naturwissenschaftlichen Forschung betrachtet wurde. Das sollte sich konkret ändern, als Dr. Bettina Bläsing, die Bewegungs- und Kognitionsforscherin, vor etwa vier Jahren den Tanzpädagogen Prof. Martin Puttke kontaktierte. Die beiden verstanden sich auf Anhieb, begriffen, was der andere wollte: den Balletttanz vom Kopf auf die Beine stellen, sprich: den Bewegungs-Codex der Ballettausbildung durch wissenschaftliche Untersuchungen am Tänzer selbst zu hinterfragen. Wie würden Tänzer in einem Biomechaniklabor in der Analyse ihrer Bewegungsabläufe abschneiden? Prof. Martin Puttke hatte als langjähriger Chef der Staatlichen Ballettschule in Berlin und als Direktor des Aalto Ballett Theaters in Essen genügend Erfahrung mit Ausbildung und Training von jungen BalletttänzerInnen gesammelt, um auf die eigentlichen Grundlagen der tradierten Ballettausbildung aufmerksam zu werden und deren Schwachstellen. Oft wurde so falsch unterrichtet, dass sich bei den Tänzern regelrecht die Fehler im Bewegungsablauf sichtbar manifestierten und sich bei Martin Puttke die Haare sträubten.»ich konnte in vielen Fällen sofort sagen, aus welcher Schule ein Tänzer stammt, anhand der Fehler, die er machte«, erläutert der Tanzpädagoge sein Unbehagen an der Ballettausbildung. Er fand etwas Grundsätzliches heraus, das wie ein Alphabet der Bewegungsforschung fungieren könnte, etwas, das nicht nur für den hoch spezialisierten Balletttänzer, sondern für alle menschlichen Bewegungsabläufe Bedeutung haben sollte. Seine Methode DANAMOS steht für Dance Native Motion System. Die zentrale Idee an diesem System ist, dass alle menschlichen Bewegungen aus funktionalen Grundelementen zusammen gestellt sind. Martin Puttke nennt sie Morpheme. Morpheme einer Sprache, die jeder mit seinem Körper spricht, unabhängig von seiner Aus- oder Vorbildung, ob er Tänzer ist oder nicht.»ob Staatsballett Berlin oder Musikschule Köpenick, das spielt keine Rolle: hier geht es um die Grundelemente der menschlichen Bewegung, die ich in dem DANAMOS-Konzept zusammengefasst habe und die ich mit sieben Morphemen beschreiben kann. Ob Sie auf eine Treppe steigen oder eine Tasse Kaffee trinken, alle ihre Bewegungen sind aufgebaut aus diesen sieben Grundelementen«, erläutert Martin Puttke sein Konzept. Da diese Morpheme jeder künstlerischen Ballettbewegung voraus gehen, ihr buchstäblich zu Grunde liegen, müsste in ihnen auch das Material für komplexe Bewegungen angelegt sein wie in den Stammzellen das Potenzial für ausdifferenzierte Gewebe und Organe verborgen ist. Also müssten in der Ballettausbildung auf Grundlage von DANAMOS diese

4 natürlichen Bausteine der Bewegung auch für eine fundamentale Korrektur gut sein! Wenn sie denn frei gelegt werden können und einer wissenschaftlichen Untersuchung standhalten. Eine empirische Arbeitshypothese war geboren, die sich nun im Biomechanischen Labor der Universität Bielefeld im Rahmen einer Werkwoche von tanzplan essen 2010 dem Praxistest unterziehen sollte. 4. Tänzer im Labor»Was gerade hier passiert, ist von epochaler Bedeutung. Früher haben sich Physik und Mathematik vor allem auf Fragen zur toten Materie bezogen. Doch heute wenden wir uns den Menschen zu, ihren Bewegungen, der Biologie letztendlich uns selbst«. Der das sagt, ist russischer Mathematiker und Physiker, Dr. Dimitry Volchenkov, und in der Tragweite seiner Erklärung schwingt etwas Revolutionäres mit. Dr. Volchenkov, den alle hier im Biomechaniklabor der Uni Bielefeld nur Dima nennen, bringt die Dinge auf den Punkt. Er ist verantwortlich für die Datenanalyse dessen, was die Messgeräte am Körper eines Menschen alles so zusammen tragen.»die Bewegungsenergie ist nicht gleichmäßig in einem Körper verteilt. Wie sie sich verteilt und wie sie sich aufbaut, das werden wir sichtbar machen«. Für Martin Puttke ist diese präzise und differenzierte Darstellung einer Ballettbewegung genau das was er braucht, um seine auf Beobachtungen aus der Ballettpraxis basierenden Einschätzungen zu richtigen und falschen Bewegungsabläufen verifizieren zu können.»wenn wir von Bewegungsökonomie sprechen Dima ist als Mathematiker in der Lage, das zu beweisen«. Die Frage, die die Wissenschaftler interessiert, sprengt die Grenzen der reinen naturwissenschaftlichen Betrachtung: ist eine energieeffiziente Bewegung auch gleichzeitig eine schöne Bewegung? Nach ersten Versuchsreihen mit Schülern des Tanzgymnasiums Essen-Werden 2009 sind Dr. Bläsing, Prof. Puttke und Dr. Volchenkov nun auf den Besuch von zwei Spitzentänzern gespannt: Gevorg Asoyan vom Staatsballett Berlin und Adeline Pastor vom Aalto Ballett Theater aus Essen. Bettina Bläsing erhofft sich von diesen Messungen mit den Spitzentänzern Referenzwerte, die dann für die Interpretation der Bewegungsdaten von hohem Wert sein werden. Als Erster ist Gevorg Asoyan an der Reihe. Sein Körper wird von fleißigen Helfern für die nachfolgenden Messungen vorbereitet. An allen relevanten Punkten wie den Gelenken wird er mit kugelförmigen Reflektoren, 42 Markern insgesamt, versehen, die von einem komplexen Messsystem erfasst werden und später die Bewegung des Tänzers quasi in Echtzeit in einem virtuellen Modell erscheinen lassen. Im Biomechaniklabor der Universität Bielefeld ist das Bewegungsanalysesystem VICON installiert, bestehend aus 12 Kameras mit einer Bildwiederholrate von bis zu 480 Bildern pro Sekunde. Die aktuellen Messungen mit den beiden Balletttänzern werden mit 200 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Die Kameras können praktisch nur hell und dunkel unterscheiden - und das auch nur im Infrarotlichtbereich. Sie sind mit einem Ring von LEDs umgeben, die rot leuchten, aber wie bei jeder Infrarotmessung liegt der entscheidende Frequenzbereich im Unsichtbaren. 200 Blitze pro Sekunde nehmen jede Bewegung auf, so schnell, dass wir sie mit unserem Auge gar nicht auflösen könnten. Zu sehen ist nur ein gleichförmiges, rotes Leuchten. Der Tänzerkörper, der nun mit den kleinen Kügelchen, die mit einer retro-reflektiven Folie beschichtet sind, an allen relevanten Messpunkten vollständig ausgestattet ist, ist nun bereit für die Aufnahmen. Die Eigenschaft der Folie ist, das Licht genau dahin zurück zu werfen, wo es herkommt. Die Kameras sehen nur diese Kügelchen und nehmen ihre Bewegung im Raum auf. Jede Kugel muss von mindestens zwei Kameras erfasst werden, um ein Körperbild des Tänzers im 3D-Modell erscheinen lassen zu können.

5 Das System muss am Anfang jeder Messung kalibriert werden, damit die Kameras wissen, wie sie zueinander im Raum stehen. Wenn zwei Kameras die Kugel erkennen, können sie sehen, wo die Kugel sich im Raum befindet, mit einer Genauigkeit von einem halben Millimeter. Quasi in Echtzeit wird dann die reale Bewegung im Computermodell sichtbar: 20 Millisekunden nach der Aufnahme ist das Bild auf dem Monitor. Die kann man dann in ein Körpermodell, z.b. die Strichfigur des Tänzers auf dem Monitor, anmodellieren. So wird sichtbar, wie schnell jeder Punkt an jeder Position zu jeder Zeit in diesem Körpermodell beschleunigt wird. Bilddaten, auf die sich Dimitry Volchenkov freut, denn mit seinen Algorithmen kann dann die ganze Bewegung ausgewertet werden. Das System kann synchron zu diesen Bilddaten noch andere Daten erfassen und verarbeiten. So sind in den Laborboden Messplatten eingelassen, die Kräfte in drei Richtungen messen können. Nicht nur die Bodenreaktionskraft, sondern auch die Scherkräfte nach links und nach rechts. So wird etwa die Verlagerung des Körperschwerpunktes messbar. Gevorg Asoyan ist nun für seine erste Bewegungsmessung bereit. Mit silbrig glänzenden Markern gespickt betritt er die Zone im Raum, auf die alle Messinstrumente ausgerichtet sind. Der Sprung, den er ausführen soll, ist eine Tour en l air, eine Drehung um die vertikale Körperachse in der Luft. Ein Sprung, den er wie im Schlaf beherrscht, tausendfach auf der Bühne gezeigt. Und doch: Martin Puttke erkennt eine kleine Schwäche, die mit seinem Morphem No. 1 zu tun hat: der Translation des Massezentrums. Eine entscheidende Grundlage denn wie die Energie durch den Körper fließt, welchen Weg sie nimmt, das hat definitiv mit dem Aufbau der Bewegung zu tun. Nach der Korrektur durch Martin Puttke wird der Sprung gleich noch dynamischer. Was auch an einer veränderten Darstellung auf den Computermonitoren festzustellen ist. Auch wenn die endgültige Auswertung der Daten noch etwas dauern wird, erste signifikante Ergebnisse sind an den farbigen Diagrammen auf dem Computer schon sichtbar geworden. Martin Puttke begeistert:»man kann wirklich jeden Fehler erkennen. Mit dem normalen Auge kaum wahrnehmbar. Aber das System macht es sichtbar, großartig!«denn gerade für den Ballettpädagogen ist die Korrektur und Fehlervermeidung von Anfang an und nicht erst, wenn ein Fehler sich schon eingestellt hat von Bedeutung.»Jeder Mensch hat aufgrund seiner Bewegungserfahrung ein System, das den Körper unbewusst steuert. Nur so können wir uns überhaupt bewegen. Wenn ich einen Kaffee trinke, überlege ich ja auch nicht, wie ich das machen soll. Es geht darum, dieses kybernetisch-motorische System zu erhalten, mit ihm und nicht dagegen zu arbeiten. Aber als Ballettpädagoge habe ich die Erfahrung gemacht, dass in der Mehrzahl der Fälle dieses sich selbst steuernde System ausgeschaltet wird«, so Puttke. Sein Plädoyer gilt der natürlichen Bewegung, die trotz der hohen Technik von Spitzentänzern nicht aus dem Auge verloren werden darf. Nun ist Adeline Pastor an der Reihe. Sie wird neben den reflektierenden Markern an ihrem Körper auch mit einem Helm ausgestattet, der über ein spezielles Messsystem ihre Augenbewegung erfassen soll. Bettina Bläsing interessiert: was geschieht mit den Augen bei einer Pirouette? Welche Rolle spielen sie im gesamten Bewegungsablauf? Pirouetten die sind Adeline Pastors Spezialität. Ein gutes Dutzend bringt sie hintereinander auf die Messfläche. Eine künstlerische wie sportliche Höchstleistung. Da ist es schwierig, Korrekturen anzubringen. Und doch: Im Detail liegt noch Verbesserungspotential. Und wieder sind Martin Puttkes Morpheme im Spiel. Morpheme 3 bis 5 sind auf die Beine bezogen, haben aber auch eine Analogie im Oberkörper. Der Winkel der Arme, ihre Beugung und das Schließen zum Körper hin beispielsweise bestimmt wesentlich die Ausführung einer Pirouette.

6 5. Mentales Training Für die Korrekturen benutzt Martin Puttke eine klare Sprache: es geht ihm nicht um emotionale Verstärkungen, auch gut oder schlecht sind keine Kategorien, sondern um klare Beschreibungen dessen, was bei einem Bewegungsablauf wirklich geschieht. Die Verbalisierung von Bewegung hilft nicht nur, diese besser zu verstehen, sondern auch diese besser und anders ausführen zu können. Eine Beobachtung, die Bettina Bläsing nur bestätigen kann. Sie hat sich bei der kognitiven Betrachtung von Bewegungsabläufen mit den im Langzeitgedächtnis gespeicherten Mustern beschäftigt. Das Verstehen von einer Bewegung steht an der Schnittstelle von Tanz und Kognitionswissenschaften. Eingefahrene Strukturen sind da über ein Körpergefühl allein nicht zu verändern, auch nicht durch Nachahmen, wie es der Lehrer (richtig) vormacht. Sondern nur über ein bewusstes Erleben und Verstehen und auch sprachliches Beschreiben dessen, was wie und wann im Körper geschieht. Tanzen lernen hieße also auch denken zu lernen. Das Zusammenspiel von Bewusstsein und Bewegung setzt Martin Puttke in seinem Ideokinetischen Training immer dann ein, wenn es darum geht, in der Vorstellung des Tänzers etwas zu verändern, um seine Technik zu verbessern. So wie es im mentalen Training von Spitzensportlern mittlerweile weltweit üblich ist.»stell dir einmal vor, bei einem Sprung den Boden mit hoch zu nehmen«ist eine solche Vorstellung, mit der er gerne arbeitet. Er lässt seinen Schüler sich hinlegen, sich entspannen um dann mit geschlossenen Augen das zu beschreiben, was er für den Bewegungsablauf hält. Da sind dann schon kleine Verschiebungen und Pointierungen von großem Wert. Korrekturen, die eine verblüffende Wirkung zeigen, vor allem wenn ein ungeübter Tänzer eine solche Bewegung ausführen soll. Das Wissen davon ist schon in unserem Körper angelegt, in dem, was Puttke eine natürliche Bewegung nennt. 6. Tanzpädagogischer Alltag Das Tanzgymnasium Essen-Werden ist eines von ganz wenigen in Deutschland. Morgens werden die Schüler und Schülerinnen wie anderswo auch im normalen Schulunterricht in allen Fächern auf das Abitur vorbereitet doch am Nachmittag steht Tanzen auf dem Lehrplan. Ein besonderes Vergnügen. Das angegliederte Internat bietet auch Schülern von außerhalb die Möglichkeit, in Essen-Werden Tanzausbildung und Abitur parallel zu machen. Viele der Schüler und Schülerinnen hier sind voller Ehrgeiz und streben eine Bühnentanzkarriere an andere sehen im Tanz nur ein sinnvolles Körpertraining, das auch noch Spaß macht. Für das tanzpädagogische Personal keine leichte Aufgabe, diese teilweise unterschiedlichen Interessen alle unter einen Hut zu bringen. Zum zweiten Mal im September 2010 sind die Tanzpädagogen Patricia Kapp, Birgit Helbig und Heinz Loigge allesamt ehemalige Bühnentänzer mit einigen ihrer Schüler im Biomechaniklabor der Uni Bielefeld zu Gast. Oder sollte man besser sagen: stehen dort auf dem Prüfstand. Die elf Schülerinnen und Schüler sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und man sieht ihnen ihre Balletterfahrung an. Nacheinander werden sie nun wie einige Wochen zuvor die Profitänzer Adeline und Gevorg bestimmte Ballettfiguren tanzen. Unter den Augen der Wissenschaftler und ihrer Messgeräte. Und auch Prof. Martin Puttke ist wieder dabei, der hier mit den jungen Nachwuchstänzern eine Klientel versammelt sieht, bei der seine DANAMOS Methode besonders sinnvoll eingesetzt werden kann.

7 Das Interesse der begleitenden Tanzpädagogen ist groß, denn die Verbindung aus Analyse und Korrektur einer Ballettbewegung auf Basis der Aufzeichnung der Messungen am Körper der jungen Schüler bietet eine einmalige Gelegenheit zur direkten Überprüfung von tanzpädagogischen Anleitungen und die Chance auf Verbesserungen. Anna Esser ist 14 Jahre alt und macht Ballett seit sie 10 ist. Nachdem auch ihr alle reflektierenden Bewegungsmarker am Trikot befestigt worden sind, ist sie bereit für das Messfeld. Diesmal ist eine weitere Messung vorgesehen am Bein von Anna. Tobias Großhauser, ein Diplommusiker, der sich schon mit Bewegungsabläufen bei Musikern beschäftigt hat und Sebastian Zehe, der seine Diplomarbeit noch schreiben will über die Bewegungsabläufe eines Sprunges, befestigen zwischen Annas Sprunggelenk und Knie einige Module, die wie aus einem Legobaukasten aussehen. Aufgesteckt, um einen Sprung und die daran beteiligten Hauptgelenke besonders die Fuß- und Kniestreckung präzise vermessen zu können. So ist die erste Aufgabe, die Martin Puttke Anna gibt, auch vergleichsweise einfach. Sie soll aus dem Stand in die Höhe springen. So hoch sie kann. Schon nach den ersten Sprüngen meldet der Tanzprofessor seine Korrekturen an. Anna soll den Sprung nicht mit gestrecktem Knie, sondern mit anfangs gebeugtem Beinen machen. Der Sprung gewinnt an Dynamik. Warum? Es sind vielleicht nur Winzigkeiten im Bewegungsablauf zwischen Fußabdruck und Kniestreckung, aber genug, um den Sprung ganz anders wirken zu lassen. Martin Puttke geht es um Energie, genauer gesagt um Energieeffizienz. Nicht das aus ästhetischen Gründen geforderte sofort gestreckte Bein, nein, sondern die zeitliche Verschiebung der Kniestreckung macht den Sprung viel einfacher und damit vielleicht auch schöner. Dass die Tanzpädagogen aus Essen offen sind für Martin Puttkes Korrekturen und die nachvollziehbaren wissenschaftlichen Messergebnisse, das zeigt ihr Interesse an den vielen Details. Und immer wieder sind es die grundlegenden Morpheme aus dem DANAMOS Modell, die in den Korrekturen auftauchen und Beachtung finden: Schwerpunkt, Achse, Lockerheit der Gelenke. Eigentlich ganz einfach. Martin Puttke erwähnt die Feldenkrais-Methode: nicht sagen, wie man etwas macht, sondern den Körper selbst seinen eigenen Weg finden lassen. Denn jeder Körper ist individuell anders, und das gerade in der Entwicklung von Heranwachsenden. Dass die Nebenwirkungen der Tanzausbildung auch für die Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle spielen, dass versteht man, wenn Anna über sich und den Tanz spricht: dass sie durch die Tanzausbildung gelernt habe, sich besser zu konzentrieren. Und vielleicht auch ihren eigenen Körper ein wenig mehr entdeckt zu haben, eben ein gutes Verhältnis zu sich und ihrem Körper gefunden zu haben. Und die neuen Anregungen durch Martin Puttke und die DANAMOS-Methode findet sie gut:»an unserer Schule in Essen-Werden arbeiten wir schon mit diesen neuen Entdeckungen und auch neuen Techniken im Ballettunterricht und es macht viel mehr Spaß«. 7. Auswertung Ende Oktober 2010 treffen sich dann die Wissenschaftler Bettina Bläsing und Dimitry Volchenkov aus Bielefeld, Martin Puttke aus Berlin und die Tanzpädagogen Patricia Kapp, Birgit Helbig und Heinz Loigge zum Auswertungsgespräch des Projektes in Essen-Werden. Die Tanzpraxis steht neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu Tanz- und Bewegungsforschung immer noch abwartend bis ablehnend gegenüber. Warum das so ist erklärt sich vielleicht aus der Angst vor Kompetenzverlust der etablierten Tanzpädagogen, der Angst vor dem Verlust von eingespieltem Know-How. Aber die Frage steht im Raum, wo dieses Know-How eigentlich herkommt? Eine Beweisführung ihrer Methoden ist der tradierten Tanzpädagogik oft noch fremd.

8 Für den Ballettpädagogen Martin Puttke und die Naturwissenschaftler Bettina Bläsing und Dimitry Volchenkov ist klar, dass die nun aus den Messungen im Biomechaniklabor gewonnenen Ergebnisse für die Tanzpädagogik von größter Bedeutung sein können. Dass die informationstheoretischen Modelle, mit denen sie arbeiten, ein weites Feld auftun zu ganz neuen Erkenntnissen und Sichtweisen bei der Analyse von Energie und der Frage, wo sie eigentlich herkommt. Wie kann man sie in ihre Einzelteile zerlegen? Und wie setzt sie sich im Körper um, breitet sich aus in Alltagsbewegungen ebenso wie im Tanz? Der Tänzer in Bewegung auf der ständigen Suche nach einem dynamischen Gleichgewicht. Martin Puttke geht mit seiner Arbeitshypothese, dass Natürlichkeit und Leichtigkeit in direkter Korrelation zur Energieeffizienz einer Bewegung stehe, noch einen Schritt weiter. Und sieht darin ein wissenschaftliches wie ebenfalls ein ästhetisches Phänomen versteckt: dass nicht der kürzeste Weg zwei Systeme verbinde, sondern der effektivste. Was ist es also, was wir als schön erleben im Tanz? Und er bricht eine Lanze für seinen Tanz das klassische Ballett. Denn der Kanon des klassischen Balletts sei trotz aller Ausreißer und Fehlentwicklungen schon immer auf Energieeffizienz aufgebaut gewesen. Ein System, das Sinn macht für die Förderung menschlicher Bewegungsfähigkeit und alle tanzkünstlerischen Schulen und Techniken. Mit DANAMOS und den jetzt noch nicht endgültig vorliegenden wissenschaftlichen Auswertungen aus dem Bielefelder Bewegungslabor könnte sich nun eine wirklich auf Forschungsergebnissen basierende, fundierte Tanzpädagogik entwickeln. Mit vielen weiteren Möglichkeiten wie beispielsweise einer Begabungsdiagnostik bei der Beurteilung von Kindern und Jugendlichen. Also der Anfang einer Technologisierung des Körpers, wie Wayne McGregor es nannte? Keine Angst vor neuen Erkenntnissen! Denn hohe Technik und Natürlichkeit müssen sich gar nicht ausschließen, sondern sind Teil einer neuen Sicht auf den Tanz. Ein Paradigmenwechsel allerdings hat sich bereits vollzogen: dass Tänzer nicht mehr aus getrennten, dualen Wesenheiten wie Materie (Körper) und Gehirn (Geist) und vielleicht noch ein bisschen Seele bestehen. Sondern dass kognitive, motorische und neuronale Vorgänge auf eine hochkomplexe Art und Weise miteinander vernetzt sind. Und so Körper und Geist zu einer funktionalen Einheit machen die in einem faszinierenden Zusammenspiel von Gehirn und Bewegungsapparat den Tanz erst ermöglicht. Ein Ausflug in die noch neue Welt der wissenschaftlichen Erkundung von Tanz eröffnet jedenfalls eines der spannendsten Terrains der Grundlagenforschung derzeit. Und ihre Resultate versprechen am Horizont ein Menschenbild, das von vielen Irrtümern der Betrachtung des Menschen, des Körpers und der Bewegung befreit ist Ottmar Gendera, Wissenschaftsjournalist

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Kognitive Informatik Uni Bielefeld

Kognitive Informatik Uni Bielefeld Uni Bielefeld Felix Hülsmann fhuelsma@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Informatik / Uni Bielefeld Arbeiten an der Uni Finanzierung 2/36 Informatik Warum sollte man das studieren? Entwickeln von funktionierenden

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Die Qualität unserer LED Technik

Die Qualität unserer LED Technik LED Information Als verantwortungsvoller und weitsichtiger Hersteller beschäftigt uns seit vielen Jahrzehnten jede neue lichttechnische Entwicklung. Das sorgfältige Abwägen, ob es sich um eine sinnvolle

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«

»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.« pirobase CMS 8»Mache die Dinge so einfach wie möglich. Aber nicht einfacher.«albert Einstein pirobase CMS - genial. grenzenlos.intuitiv Wir glauben, dass sich die Welt des Enterprise Content Managements

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Edgar K. Geffroy Bernd Behrens Gerd Heinemann Frank Isselborg Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Neue Wettbewerbschancen und mehr Kundenerfolg mit Automotive Clienting Inhalt Die neuen digitalen

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID

HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID HISTORISCHES INFORMATIK-MUSEUM DER UNIVERSIDAD POLITECNICA DE MADRID Die Initiative, ein historisches Informatik-Museum zu gründen, ist Pionier im Rahmen der spanischen Universitäten. Sie hat das Sammeln

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

THEMEN DIESER AUSGABE

THEMEN DIESER AUSGABE THEMEN DIESER AUSGABE Ergebnisse der ersten Betaphase Die Fast-Market-Anzeige Das PipVariometer adblue - Das Beta-Test Magazin Ausgabe 4 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser, das Timing war geeignet, bei

Mehr

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion

Willkommen. Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Diversity & Inclusion Willkommen Swiss Re s Philosophie Helena Trachsel, Head Symposium - Engagement und Gesundheit in der neuen Arbeitswelt, Casino Kursaal, Interlaken Swiss Re s Philosophie Swiss Re versteht sich als Unternehmen,

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

2 Kinästhetik als Konzept über die Grundlagen menschlichen Lernens... 8

2 Kinästhetik als Konzept über die Grundlagen menschlichen Lernens... 8 I Theoretische Grundlagen... 3 1 Kinästhetik im Überblick... 4 1.1 Einführung... 4 1.1.1 Geschichte der Kinästhesie... 4 1.1.2 Herkunft und Ziele des Konzepts Kinästhetik... 5 1.2 Kinästhetik in der beruflichen

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

Software Form Control

Software Form Control Messen per Mausklick. So einfach ist die Werkstückkontrolle im Bearbeitungszentrum mit der Messsoftware FormControl. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um Freiformflächen oder Werkstücke mit Standardgeometrien

Mehr

Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010. Eye Tracking

Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010. Eye Tracking Hochschule RheinMain Wiesbaden Fachseminar Prof. Dr.-Ing. Karl-Otto Linn WS 2009 / 2010 Eye Tracking Melanie Lawani Allgemeine Informatik (B. Sc.) 7.Semester Matr.-Nr. 253550 melanie.lawani@gmx.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN

Tagesseminar. Vom Kunden zum Fan. Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Tagesseminar Vom Kunden zum Fan Mehr Umsatz und Ertrag durch Kundenbindung Paul Johannes Baumgartner MENSCHEN NACHHALTIG BEGEISTERN Willkommen Begeistern Sie Menschen nachhaltig für Ihr Unternehmen! Begeistern

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

LINZ AG Projekte anlässlich der Landesausstellung 2013

LINZ AG Projekte anlässlich der Landesausstellung 2013 Landesausstellung LINZ AG Projekte anlässlich der Landesausstellung 2013 LINZ AG-Sonnenblumen Die sechs Meter hohen LINZ AG-Sonnenblumen sollen die Aufmerksamkeit der Besucher auf das Thema Photovoltaik

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura

Das Handbuch zu Vier gewinnt. Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Martin Heni Eugene Trounev Benjamin Meyer Johann Ollivier Lapeyre Anton Brondz Deutsche Übersetzung: Maren Pakura 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Spielanleitung 6 3 Spielregeln, Spielstrategien und

Mehr