BEGLEITMATERIAL ZUM STÜCK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEGLEITMATERIAL ZUM STÜCK"

Transkript

1 Uraufführung WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 11+ Heinz von Foerster und Bernhard Pörksen in einer Fassung von Carlos Manuel BEGLEITMATERIAL ZUM STÜCK

2 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 2 Es spielen: Helmut Geffke Franziska Krol Denis Pöpping Franziska Ritter Carlos Manuel Fred Pommerehn Katja Schmidt Stephan Behrmann Irina-Simona Barca / Frank Röpke Thomas Holznagel Max Berthold Laura Kallenbach Martin Brandt Anita Stenzel Franziska Fischer Eddi Damer Henning Beckmann Karla Steudel Sabine Bonin Regie Bühne Kostüme Dramaturgie Theaterpädagogik Licht Ton + Video Regieassistenz Dramaturgieassistenz Inspizienz Soufflage Technischer Direktor Bühnenmeister Maske Requisite Szenenfoto mit Franziska Ritter Premiere: 31. Mai 2013 Bühne 3 ca. 80 Minuten in Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin sowie in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt

3 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 3 Inhalt Vorbemerkung 5 Biographische Skizzen 6 Heinz von Foerster 6 Bernhard Pörksen 7 Das Produktionsteam 8 Der Regisseur Carlos Manuel 8 Der Bühnenbildner Fred Pommerehn 8 Die Kostümbildnerin Katja Schmidt 8 I. Begriffskosmos Foersters 10 a) Wahrnehmung 10 b) Konstruieren von Wirklichkeiten 11 c) Facetten der Wahrheit 12 d) Perspektiven für den Alltag 13 II. Weiterführendes Material 14 a) Auszüge aus Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners 14 b) Interview mit Bernhard Pörksen 16 c) Tanz mit der Welt von Nikola Bock 19 d) Paradoxa und systemisches Denken von Fritz B. Simon 24 III. Vorschläge zur Vor- und Nachbereitung im Unterricht 26 Literatur 29 Hinweise für den Theaterbesuch 30 Impressum 31

4 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 4 Szenenfoto mit Denis Pöpping

5 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 5 Vorbemerkung Radikaler Konstruktivismus für Kinder? Wirklichkeitsforschung im Theater? Die menschliche Wahrnehmung ist ein Wunder! Im etwas anderen Talkformat Zu Gast bei Bernhard, lädt die Schauspielerin Franziska Ritter als bärtiger Showmaster den Physiker, Philosophen, Bergsteiger und Magier Heinz von Foerster ( ) zu sich in die PARKAUE ein. Gemeinsam staunen sie, erforschen unsere Wahrnehmung der Welt und hinterfragen spielerisch das, was wir als Wirklichkeit bezeichnen. Als ein zweiter Heinz und sogar das Ich höchstpersönlich die Bühne betreten, lösen sich Sein und Schein allmählich auf. Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners führt das wackelige Konstrukt der Realität vor Augen und beleuchtet die Konsequenzen dieser Untersuchungen für unseren Alltag, das Zusammenleben und das Lernen in der Schule. Wie verhält man sich, wenn der Mensch nicht dazu in der Lage ist, die externe Welt so zu erkennen, wie sie wirklich ist? Die Realität ist bloß eine Erfindung? In der Inszenierung wurde sich dem Konzept der Wirklichkeit und der Wahrnehmung des Menschen genähert. Als Folie dient die Erkenntnistheorie eine Art Wirklichkeitsforschung des Philosophen und Physikers Heinz von Foerster. Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners ist eine Sammlung von Gesprächen zwischen Heinz von Foerster und dem Journalisten Bernhard Pörksen. Die beiden lernten sich auf dem Weltkongress für soziale Psychiatrie 1994 kennen. Foerster sollte damals ein Interview für das Hamburger Sonntagsblatt geben, für das Pörksen arbeitete. Aus dem Interview wurde schnell ein fruchtbares Gespräch, das den Auftakt für einen tieferen Gedankenaustausch gab, der sich bei Foerster auf dem schönen Rattlesnake Hill in Pescadero, Kalifornien fortsetzte. Die Theaterfassung von Carlos Manuel folgt der Vorlage des Buches. Der Regisseur inszeniert mit Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners einen scheinbar theater- und dramafernen Text, der andere Sichtweisen auf unsere Kommunikation wirft und der den Zuschauer zur Neugier am Forschen animiert. Bei Carlos Manuel und seinem Bühnenbildner Fred Pommerehn kann Theater als partizipativer Vorgang verstanden werden, indem sie nicht nur unterhalten wollen, sondern auf den gedanklich aktiven Zuschauer setzen. Dabei geht es explizit nicht um das allgemeine Verständnis des Inhaltes, denn jeder Zuschauer sieht eine per se andere Inszenierung, eine andere Wirklichkeit. Die Inszenierung ist eine Anordnung von Forschungs- und Untersuchungsmöglichkeiten. Der forschende Zuschauer ist ein willkommener Gast am THEATER AN DER PARKAUE. Die Wahrnehmung des Menschen wird von Heinz von Foerster als ein unglaubliches Wunder bezeichnet. Bereits in jungen Jahren entdeckte er gemeinsam mit seinem Cousin Martin sein Interesse für die Wahrnehmung des Menschen durch die Zauberei. Da die Zauberei auch in der Inszenierung von Carlos Manuel eine Rolle spielt, findet sie im ersten Teil des Begleitmaterials, neben den biographischen Skizzen von Heinz von Foerster und Bernhard Pörksen, besondere Erwähnung. Anschließend wird das Produktionsteam, bestehend aus Carlos Manuel, Fred Pommerehn und Katja Schmidt vorgestellt. Da die im Stück thematisierte Erkenntnistheorie umfangreich und nicht jedermann geläufig ist, werden die zentralen Thesen im zweiten Abschnitt des Materials näher erläutert. Im darauf folgenden Kapitel befinden sich Auszüge des Buches Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Zudem veröffentlichen wir Teile des am 12. März 2013 vom Dramaturgen Stephan Behrmann geführten Interviews mit Bernhard Pörksen, dem Co-Autor des Buches Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Hier finden sich zudem ein Essay, basierend auf dem Dokumentarfilm von Nikola Bock (1996),der das Augenmerk auf Foersters Biografie und Philosophie legt, sowie Auszüge des Readers Wenn rechts links ist und links rechts (2013) vom Psychoanalytiker und Familientherapeuten Fritz B. Simon, in dem er über Paradoxa

6 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 6 und systemisches Denken schreibt. Im letzten Teil befinden sich Vorschläge zur Vor- und Nachbereitung für Ihren Unterricht. Ich wünsche Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern einen anregenden Theaterbesuch. Martin Brandt Dramaturgieassistent Biographische Skizzen Heinz von Foerster Heinz von Foerster ist philosophisch dem radikalen Konstruktivismus zuzuordnen und gilt als Mitbegründer der kybernetischen Wissenschaft. Er war österreichischer Physiker und Professor für Biophysik. aus: Als gebürtiger Wiener wuchs er Anfang des vergangenen Jahrhunderts in einer sehr wohlhabenden Familie und einer aufregenden Atmosphäre zwischen Künstlern, Philosophen, Architekten und Baumeistern auf. Da sein Vater Emil zu Beginn des Ersten Weltkrieges in serbische Kriegsgefangenschaft geriet, wurde Foerster vor allem von seiner Mutter Lilith und seiner Tante Grethe Wiesenthal, einer berühmten Tänzerin, großgezogen. Seine Mutter war mit der Schwester von Ludwig Wittgenstein befreundet, wodurch er sehr jung in persönlichem Kontakt mit dem Philosophen stand. Foerster soll unter anderem das Tractatus logico-philosophicus seines Nennonkels nahezu auswendig gekannt haben. Im Buch KybernEthik (1993) erzählt Foerster von seiner glücklichen Kindheit in Österreich, zwischen den Kriegen, über die wichtige Beziehung zu seinem Cousin Martin und über den gemeinsamen Spaß an der Zauberei. Das Spiel mit den Erwartungen des Publikums und seiner Wahrnehmung faszinierte ihn schon damals: Martin und ich waren sehr oft zusammen. Ungefähr in unserem elften Lebensjahr übte die Magie, aus welchen Gründen auch immer, eine unglaubliche Faszination auf uns aus. Wir bekamen einen dieser kleinen Standardkästen, die man im Laden kaufen kann und die alle Zaubertricks für Kinder enthalten. Nachdem wir ihn geöffnet und einige dieser Kunststücke ausprobiert hatten, fanden wir das alles furchtbar lächerlich und derartig stupide, denn jedermann würde diese Tricks durchschauen, ebenso den doppelten Boden und all das alberne Zeug. Wir sagten uns, dass das wirklich sei, dass dies nicht die richtige Art sei, Magie zu betreiben. Wir begannen unsere eigenen Zauberkünste zu entwickeln, und bald beschäftigten wir uns immer intensiver mit diesen Dingen. [ ] Ich war davon überzeugt, dass man sich auf dem Gebiet der Physik und der Mechanik gut auskennen muss, um großartige Zauberstücke aufzuführen. Martin hingegen

7 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 7 vertrat die Meinung, dass die Mechanik nicht so wichtig sei, zumal er vornehmlich für die Inszenierung zuständig war. So profitierte ich von ihm auf dem Gebiet der Darstellung, wogegen ich ihm die technischen Probleme vermittelte. 1 Foerster wollte bereits als Kind Naturforscher werden und begann nach dem Matura das Studium der Physik in Wien. Im November 1939 heiratete er die Schauspielerin Mai Stürmer und ging mit ihr nach Berlin, um an einem Forschungslaboratorium zu arbeiten. Als Hitler in Österreich einmarschierte, blieben die beiden in Berlin, sich sicher, dass niemand seine jüdischen Wurzeln kennen konnte. Foerster machte in seinem sogenannten Ariernachweis falsche Angaben über seine Herkunft, die später durch die Kriegswirren nicht weiter nachverfolgt wurden wurde Berlin auf Grund von Bombardierungen evakuiert und Foerster ging mit seiner damaligen Firma nach Schlesien. Nach dem Krieg arbeitete er bei einer Telefonfirma und als Journalist beim Radio des amerikanischen Militärs. Er verließ im Jahre 1949 Europa, um in den USA eine wissenschaftliche Karriere durch sein Buch Das Gedächtnis. Eine quantenphysikalische Untersuchung einzuschlagen. Durch dieses Buch wurde der amerikanische Neurophysiologe und Kybernetiker Warren Sturgis McCulloch auf ihn aufmerksam, der Foerster in die Elite der amerikanischen Wissenschaftler einführte: Man konnte hier über ganz verschiedene Fragen und Themen diskutieren, die das Gebiet der Logik, der Physik, der Mathematik, der Psychologie usw. berührten. 2 Im Jahre 1957 gründete Foerster an der Universität von Illinois das Biologische Computer-Laboratorium, von dem er lange Zeit Direktor war. Der Fokus des Forschungsinstitutes, das die Trennung zwischen Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften aufhob, lag auf Fragen der Logik, Epistemologie, Spracherkennung, Kommunikation, Neurobiologie und Kognition. Seit 1968 wurde das Institut aus finanziellen Gründen vom Militär unterstützt, welches später ein Gesetz verabschiedete, das es verbot, Projekte zu unterstüt- 1 Foerster, Heinz von: KybernEthik. S. 11 ff. 2 Foerster, Heinz von/pörksen, Bernhard: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. S zen, die keinen klaren militärischen Nutzen hatten. Da Foerster nicht für das Militär arbeiten wollte und er mit 65 Jahren ohnehin emeritierte, befasste er sich in den letzten Jahren seiner Tätigkeit als Professor damit, das Biologische Computer-Laboratorium wieder aufzulösen, die letzten Doktoranten zu promovieren und die Gerätschaften zu verschenken. Seine Frau und er verließen im Jahre 1976 Illinois und kauften sich im kalifornischen Pescadero, auf dem Rattlesnake Hill ein Stück Land. Von Heinz von Foerster gibt es verschiedene Interviewbände und Onlinevideos (youtube), in denen er meist dialogisch sehr anschaulich seine Gedanken vermittelt. Er verstarb im Jahre 2002 in Kalifornien. Internetlinks: (Stand: ) Bernhard Pörksen Bernhard Pörksen (*1969) studierte Germanistik, Journalistik und Biologie in Hamburg. Er absolvierte auf Einladung von Ivan Illich Forschungsaufenthalte an der Pennsylvania State University und volontierte beim Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatt. Neben akademischen Arbeiten erschienen Essays und Kommentare, Reportagen und Interviews in Tageszeitungen (Die Welt, tageszeitung, Frankfurter Rundschau u. a.), Wochenzeitungen (Die Zeit, Freitag, Rheinischer Merkur, Die Weltwoche, u.a.), Magazinen und diversen Netzmedien. Insgesamt liegen mehr als 200 Veröffentlichungen von Pörksen vor. Nach seiner Promotion (1999) über Medien und die Sprache neonazistischer Gruppen gründete und leitete Bernhard Pörksen an der Universität Greifswald die Studieneinheit Schreibpraxis und lehrte Kommunikations- und Sprachwissenschaft. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg tätig und wurde im Jahre 2002 auf eine Professur für Journalistik und Kommunikationswissenschaft berufen vertrat Bernhard Pörksen den Lehrstuhl für Kommunikationstheorie und Medienkultur an der Universität Münster wurde er in Kommunikations- und Medienwissen-

8 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 8 schaften habilitiert erhielt er einen Ruf auf die Professur für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Im selben Jahr wählte ihn die Jury des Hochschulmagazins Unicum zum Professor des Jahres in der Kategorie Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften bis 2011 war er zunächst Gründungsbeauftragter und dann Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. 3 Das Produktionsteam Der Regisseur Carlos Manuel ist 1968 in Luanda, Angola, geboren. Er studierte Philosophie in Curitiba / Brasilien und Theaterwissenschaft an der Sorbonne Nouvelle in Paris. Als Regisseur arbeitete er in Schweden und in Russland, in Deutschland am Bayerischen Staatsschauspiel München ( Die Gelehrenrepublik von Arno Schmidt, Kohlhaas nach Kleist), am Städtischen Theater Chemnitz ( Glückseelingkeit von Bulgakow), am Theater Freiburg, Nationaltheater Weimar, am Theater Karlsruhe, am Thalia Theater Halle, an der jtw-spandau (zuletzt Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin) und kontinuierlich am THEATER AN DER PARKAUE (u.a. Der Freischütz von Friedrich Kind, Die Verwandlung nach einer Erzählung von Franz Kafka, Karamasow von Fjodor Dostojewski oder auch Warum kommen Dinge durcheinander von Gregory Bateson Einladung zum internationalen Assitej-Weltkongress nach Kopenhagen). Der Bühnenbildner Fred Pommerehn ist 1964 in Madison, Indiana / USA geboren, arbeitet als Bühnenbildner, Installationskünstler und Lichtdesigner für Schauspiel, Bildende Kunst, Tanz und Musiktheater in Deutschland, Italien, Frankreich, Holland und Belgien, in der Schweiz, in Korea und in den USA. Gemeinsam mit Arnold Dreyblatt gestaltete er 1996 mit Memory Arena III den deutschen Beitrag für die Kulturhauptstadt Kopenhagen und 1999 leitete er die Kunstprojekte Urban Dialogs I und II rund um den Berliner Alexanderplatz. In Berlin waren von ihm Arbeiten am Hebbel Theater, am Podewil, in der Werkstatt der Kulturen und in der Akademie der Künste zu sehen. Darüber hinaus arbeitet er als Dozent an der Medienhochschule Karlsruhe und an der Siemens Werksberufsschule Berlin. Mit Carlos Manuel verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit für die jtw-spandau und das THEATER AN DER PARKAUE. Hier entwickelte er u.a. die Bühnenbilder zu: Der Freischütz von Friedrich Kind, Die Verwandlung nach einer Erzählung von Franz Kafka oder auch Warum kommen Dinge Durcheinander von Gregory Bateson. Die Kostümbildnerin Katja Schmidt ist in Magdeburg geboren und aufgewachsen. Nach einem Praktikum im Bereich Bühnen- und Kostümbild an den Freien Kammerspielen Magdeburg, studierte sie Modedesign und Textil- und Flächendesign unter anderem an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Modedesignerin bevor sie im Januar 2008 als Mitarbeiterin der Abteilung Kostüm an das THEATER AN DER PARKAUE kam. Von 2010 bis 2013 leitete Katja Schmidt die Abteilung Ausstattung + Kostüm des THEATER AN DER PARKAUE. 3 fachbereiche/philosophie-rhetorik-medien/institut-fuer-medienwissenschaft/personen/poerksen-bernhard-prof-dr.html (letzter Besuch: )

9 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 9 Szenenfoto mit Helmut Geffke, Denis Pöpping und Franziska Ritter

10 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 10 I. Begriffskosmos Foersters Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners beschäftigt sich mit Thesen des radikalen Konstruktivismus, einer Art Wirklichkeitsforschung. Die Kernthese des Konstruktivismus lautet: Der Mensch ist nicht dazu in der Lage, die externe Welt so zu erkennen, wie sie wirklich ist, sondern er konstruiert, beziehungsweise erfindet seine Wirklichkeit. Diese Lehre der Wissenschaft ist eine Erkenntnistheorie und fragt nicht Was erkennen wir?, sondern Wie erkennen wir?. Als Beispiele dienen jeweils Auszüge aus dem Stücktext. a) Wahrnehmung Die Wahrnehmung des Menschen ist nach Foerster unabhängig von den physikalischen Eigenschaften eines Reizes: Kodiert wird nur: so und so viel an dieser Stelle meines Körpers, aber nicht was. [ ] Auch wenn wir dies überraschend finden, sollte es uns doch nicht wundern: da draußen gibt es nämlich in der Tat weder Licht noch Farben, sondern lediglich elektromagnetische Wellen; da draußen gibt es weder Klänge noch Musik, sondern lediglich periodische Druckwellen der Luft; da draußen gibt es keine Wärme und Kälte, sondern nur bewegte Moleküle mit größerer oder geringerer durchschnittlicher kinetischer Energie usw. 1 Einfach gesagt, man nimmt die Welt nicht wahr wie sie ist, sondern erzeugt alles in und aus sich selbst: BERNHARD Man glaubt, dass unsere Sinne uns sagen, was draußen in der Welt vor sich geht. Man sagt, sie würden die Welt abbilden, uns über ihre Gestalt und Natur informieren. HEINZ Die Nerven der verschiedenen Sinne, wie Sehen, Hören, Tasten bringen immer nur die ihnen entsprechenden Empfin- 1 Foerster, Heinz von: Wissen und Gewissen. Kybernetik einer Erkenntnistheorie. S. 56 ff. dungen wie Licht, Schall und Druck hervor. Und dies geschieht, unabhängig von der physikalischen Natur des Reizes, der diese Empfindung verursacht. BERNHARD Unsere Sinne liefern uns also keine naturgetreuen Abbilder der Wirklichkeit? HEINZ Was unsere Sinne erregt, können wir nie wissen; wir wissen nur, was uns unsere Sinne aus diesen Erregungen vorzaubern. BERNHARD Wie würdest Du diesen Vorgang beschreiben? HEINZ Es gibt einen Reiz oder eine Störung, das ist alles, was eine Nervenzelle mitteilt; aber die Ursache dieser Störung ist unklar. Man könnte beispielsweise die Faser eines Sehnervs mit einem Tröpfchen Essigsäure reizen und würde womöglich einen farbigen Lichtklecks wahrnehmen. Oder man könnte eine Geschmackspapille mit ein paar Volt über eine Elektrode stimulieren; und man würde vielleicht den Geschmack von Essig empfinden. Essig wird ein Farbkleks, Elektrizität zu Essig! BERNHARD Was ist dann draußen? HEINZ Es ist ein unglaubliches Wunder, das hier stattfindet. Alles lebt, es spielt Musik, man sieht Farben, erfährt Wärme oder Kälte, riecht Blumen oder Abgase. Aber all dies sind konstruierte Zusammenhänge; sie kommen nicht von außen, sie entstehen im Innern. Wenn man so will, ist die physikalische Ursache des Hörens von Musik, dass einige Moleküle in der Luft ein bisschen langsamer und andere ein bisschen schneller auf

11 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 11 das Trommelfell platzen. Das nennt man dann Musik. Die Farbwahrnehmung entsteht in der Retina; einzelne Zellgruppen errechnen hier die Empfindung der Farbe. BERNHARD Und trotzdem erleben wir eine duftende, farbenprächtige und klingende Welt. HEINZ Eine Zelle ist ja ein Spezialist für bestimmte und zum Teil eben jeweils ganz verschiedene Empfindungen und Erfahrungen; wenn diese Zellen, diese sensorischen Endorgane, angeregt werden, dann werden diese Reize, Erregungen im Nervensystem zusammen betrachtet und es entsteht ein Reichtum der Empfindungen und Wahrnehmungen. BERNHARD Was geschieht im Innern? HEINZ Dieser ungeheuere Reichtum der Erlebnisse ist gewissermaßen schon eingebaut; er hat nichts mit dem Reiz zu tun, der diese Zellen erregt. Man nimmt nicht den Reiz wahr, sondern das, was der Körper aus ihm macht. Deshalb ist es für Foerster sinnlos vom Sein der Dinge zu sprechen. Die ganze Welt wird im Menschen in einem schöpferischen Prozess erfunden, errechnet oder erkannt. Es gibt also nicht die eine Wirklichkeit, sondern jeder konstruiert sich seine eigene Wirklichkeit. b) Konstruieren von Wirklichkeiten Um kommunizieren zu können, erfinden sich die Menschen einen Bezug, den sie als die Wirklichkeit bezeichnen. Obwohl jeder nur für sich selbst Wahrnehmen kann und sich somit jeweils seine eigene Wirklichkeit erfindet, kann der Mensch über die Sprache in der Gemeinsamkeit Realität konstruieren: BERNHARD Die Rede von der Erfindung der Wirklichkeit erscheint mir wie: Nichts ist wirklich, alles ist zu bezweifeln. HEINZ Wieso? Du sitzt mir gegenüber, und wir sprechen miteinander, wir schütteln uns vielleicht sogar die Hände. Das ist doch keine Illusion. BERNHARD Aber bedeutet das nicht, dass Du eine äußere Realität akzeptierst? HEINZ Nein, das heißt es ganz und gar nicht. Durch das Hören meiner Stimme, das Schütteln meiner Hand und durch die ständige Errechnung der verschiedensten Empfindungen konstruierst Du einen Heinz. HEINZ 2 Und damit wir von einem Heinz und einem Bernhard sprechen können, erfinden wir uns einen Bezug, den wir als die Realität bezeichnen. Wichtig dabei ist jedoch, dass es sich hierbei immer um sprachliche Phänomene handelt. Alle Erklärungen sind nichts anderes als zwei Beobachtungen, die miteinander verknüpft werden. Folglich sind auch alle Gesetze und Regeln vom Menschen selbst durch die Sprache erfunden und können jeweils beliebig verändert werden. Das gilt auch für die so genannten Naturgesetze: Die Bezeichnung Naturgesetz legt nahe, die Natur verhalte sich ähnlich wie Personen unter dem Zwang von Gesetzen; tatsächlich ist die Physik aber eine Erfahrungswissenschaft, und die von ihr aufgestellten Gesetze sind nur Beschreibungen des vorgefundenen Verhaltens. 2 HEINZ Man sieht den Mond an einem Tag an einer bestimmten Stelle und am nächsten Tag an einer anderen; diese beiden Beobachtungen verknüpft man durch ein so genanntes Naturgesetz, das den Mond so meint man dazu gebracht hat, den Ortswechsel zu vollziehen. Das nennt man dann eine Ursache-Wirkung- Erklärung. [ ] 2

12 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 12 HEINZ 2 Gemäß den Gesetzen von Sir Isaac Newton müsste sich der Planet Merkur zu bestimmten Zeitpunkten an bestimmten Stellen befinden. Das Dumme ist nur, dass der Merkur diesem Gesetz nicht brav Folge leistet. Er findet sich nicht zum vorausgesagten Zeitpunkt an der vorausberechneten Stelle ein. Was macht man nun? Newton oder den Merkur bestrafen? Wer muss ins Gefängnis? Derjenige, der ein Naturgesetz erfunden hat, das den Bewegungen des Merkur nicht angemessen ist oder der Planet, der sich nicht auf die vorausberechnete Weise verhält? c) Facetten der Wahrheit Auch die Wahrheit ist ein Konstrukt des Menschen. Da die Wahrnehmung jeweils im Innern des Individuums geschieht, sind Ansichten und Beobachtungen [ ] nicht absolut, sondern relativ zum Standpunkt eines Beobachters. 3 Die Rede von der Wahrheit macht den anderen Kommunikationspartner direkt oder indirekt zu einem Lügner, was katastrophale Auswirkungen haben kann, wie man an ethnischen, religiösen, politischen Konflikten sieht: Wahrheit bedeutet Krieg: Wer hat recht? Sind der Wein und das Brot, die zum christlichen Abendmahl gereicht werden, wirklich Blut und Körper Christi, oder handelt es sich bei Wein und Brot um Symbole, die das Blut und den Körper darstellen? Um diese Frage zu entscheiden, wird geschlachtet und geschlachtet. Und die Armee, die übrig bleibt, verkündet stolz, im Privatbesitz der Wahrheit zu sein. Sie kann jetzt beginnen die Überlebenden der Gegenseite zu bekehren. 4 Der Wahrheitsbegriff wird von Foerster nicht nur ethisch, sondern auch erkenntnistheoretisch kritisiert. Erklärungsprinzipien, die als Wahrheiten gelten, sind kulturell bedingt und jeweils ganz unterschiedlich. Ob man etwas akzeptiert oder nicht, muss jeder selbst für sich entscheiden: 3 Foerster, Heinz von: Wissen und Gewissen. Bemerkungen zu einer Epistemologie des Lebendigen. S Foerster, Heinz von: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. S. 30. HEINZ Vorstellbar ist, dass es auf dem Planeten Venus und auf der Erde Wesen gibt, die behaupten, ihr Planet stünde jeweils im Zentrum. In dem Moment, in dem sich Erdling und Venusier treffen, werden sie sich streiten und einen Krieg beginnen. Wer hat Recht? Wer ist im Besitz der Wahrheit? [ ] Man kann den Erdlingen und den Venusiern zeigen, dass sie, wenn sie dieses Prinzip akzeptieren, nicht beide recht haben können. Das Relativitätsprinzip ist also nicht wahr oder falsch, sondern die Frage ist, ob man es akzeptiert oder nicht. Das ist eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss. Die Venusbewohner und die Erdlinge könnten sich jetzt entscheiden, Heliozentriker zu werden und die Sonne als das Zentrum des Universums anzusehen; sie wären auf diese Weise in der Lage, glücklich zusammen zu leben und auch mit den Marsiern in Frieden zu existieren. Die Tatsache, dass etwas funktioniert, hat somit nichts mit Wahrheit oder Naturgesetzen zu tun, sondern ist lediglich ein Beleg für das Funktionieren: Wieso soll ich dieses Funktionieren jetzt mit diesen lächerlichen acht Buchstaben WAHRHEIT gleichsetzen? Wozu? Um Recht zu behalten? Um dem anderen über den Kopf zu hauen? [ ] Ich will noch einmal betonen, dass ich im Grunde genommen aus der gesamten Diskussion über Wahrheit und Lüge, Subjektivität und Objektivität aussteigen will. Diese Kategorien stören die Beziehung von Mensch zu Mensch, sie erzeugen ein Klima, in dem andere überredet, bekehrt und gezwungen werden. Es entsteht Feindschaft. 5 BERNHARD Du glaubst nicht an den endgültigen Beweis einer Aussage? 5 Foerster, Heinz von: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. S. 31.

13 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 13 HEINZ Überhaupt nicht. Aussagen können sich als falsch, aber nicht in einem absoluten Sinn als richtig erweisen. In dem Moment, in dem man von Wahrheit spricht, es kommt der Versuch ins Spiel, andere Auffassungen zu dominieren und andere Menschen zu beherrschen. BERNHARD Es geht allein um das Funktionieren und nicht um die absolute Wahrheit? HEINZ Wahrheit und Lüge stören die Beziehung von Mensch zu Mensch. Es geht darum, nicht zu stolpern in dieser Welt. Und wenn uns dies gelingt, wäre das doch schon Anlass genug, um gemeinsam eine Flasche Champagner zu entkorken. d) Perspektiven für den Alltag Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn es keine naturgegebenen Werte und Normen gibt? Wie verhält man sich, wenn es Begriffe wie schön, richtig, gut und wahr nicht mehr gibt? Um sich von einem absoluten Wahrheitsanspruch sprachlich zu entfernen, schlägt Heinz von Foerster vor, von allgemeinen Urteilen wie Es ist so (Sein der Dinge) Abstand zu nehmen und Sätze zu formulieren, die mit Ich finde, dass beginnen (eigene konstruierte Realität). Foerster spricht sich für eine Ethik der Freiheit aus: [Man soll] die Aktivitäten eines anderen nicht einschränken, sondern es wäre gut, sich auf eine Weise zu verhalten, die die Freiheit des anderen und der Gemeinschaft vergrößert. Denn je größer die Freiheit ist, desto größer sind die Wahlmöglichkeiten und desto eher ist auch die Chance gegeben, für die eigenen Handlungen Verantwortung zu übernehmen. Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. Nur wer frei ist und immer auch anders agieren könnte, kann verantwortlich handeln. 6 HEINZ Meine Auffassung ist, dass die Freiheit immer existiert. 6 Foerster, Heinz von: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. S. 36. ICH In jedem Augenblick kann ich entscheiden, wer ich bin. HEINZ Natürlich ist jeder Mensch in ein soziales Netzwerk eingebunden; das Individuum ist auf andere angewiesen und muss mit ihnen tanzen, Wirklichkeit in der Gemeinsamkeit konstruieren. Gerade in Bezug auf die Schule und die Schüler- Lehrer-Beziehung wünscht sich Foerster einen Wandel im Lehrverständnis. Foerster kritisiert, dass vielfach in der Schule eine Frage nur eine Antwort haben darf. Er sieht die Aufgabe der Pädagogik darin, Schüler auf andere Antworten aufmerksam zu machen und sie zu einer Vielfalt der Lösungen und Sichtweisen anzuregen. Foerster vertritt die These, dass alle Prüfungen und Tests nicht den Schüler prüfen, sondern dass die Prüfungen sich selbst prüfen: Tests test tests.. Würde man die gängigen Lehrmethoden nach Foerster weiterdenken, würde der Lehrer, der wissen soll, zum Forscher, der etwas wissen möchte. Im Unterricht sollte, laut Foerster, eine Atmosphäre der Kooperation, des gemeinsamen Suchens und Forschens entstehen: Wir müssten offene Bildungsinstitutionen schaffen, in denen die Lehrenden nicht wissen, welche Ergebnisse bei ihren Veranstaltungen erzielt werden und in denen die Autonomie der Studierenden ernst genommen wird. Stellt Euch vor, es gäbe eine Welt mit Schulen zweiter Ordnung, in denen man das Lernen lernt, das Gestalten gestaltet, das Planen plant - oder das Erfinden erfindet. BERNHARD Was ist sechs? HEINZ Sechs ist die Wurzel aus 36, und 8 2, 6 ist 2 X 3 und 3 X 2... BERNHARD Die übliche Vorstellung von einem Lehrer ist, dass er alles weiß und die Schüler, nichts wissen. HEINZ Wissen lässt sich nicht vermitteln, es lässt sich nicht wie eine Art Gegenstand, eine Sache oder ein Ding begreifen, das man von A nach B umtopfen kann, um in einem Organismus eine bestimmte Wirkung zu erzeugen.

14 WAHRHEIT IST DIE ERFINDUNG EINES LÜGNERS 14 BERNHARD Aber zumeist besteht der Unterricht doch darin, dass Bekanntes abgefragt wird. HEINZ Eine Frage ist illegitim, wenn ihre Antwort bereits bekannt ist. Wäre es nicht schön, wenn sich die Schule, vorrangig mit legitimen Fragen befassen würde? Meine Vorstellung ist, dass das Wissen von einem Menschen selbst erzeugt wird und es darauf ankommt, das zu ermöglichen. BERNHARD Und was wird aus dem Lehrer? HEINZ Was macht man, wenn man weiß, dass man nichts weiß? BERNHARD Der Lehrer wird zum Forscher? II. Weiterführendes Material a) Auszüge aus Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners Ein ganz kurzes Theaterstück Heinz von Foerster Mir geht es nicht um diese schreckliche Frage, wer ein für allemal im Recht ist; eine solche Diskussion, in der nur Intoleranz und Streit regieren, interessiert mich nicht. Ich bin niemand, der andere Gedanken widerlegen möchte und dabei den Fehler macht, sich in den anderen zu verbeißen und ihm auf diese Weise immer ähnlicher zu werden. Ich möchte lediglich für eine andere Sicht plädieren, ich will darauf aufmerksam machen, dass man die Sätze eines Konrad Lorenz durchaus umdrehen kann, ja, dass sich überhaupt alles, was so geredet wird, auch auf den Kopf stellen lässt. Wenn wir uns beispielsweise, wie ich gerne nahelegen möchte, als die Erfinder und Erzeuger unserer Umwelt verstehen, dann existiert das Problem der Anpassung überhaupt nicht. Es verschwindet. Denn man kann doch nicht etwas erfinden, was man nicht erfinden kann und was nicht zu einem passt. Also sind wir immer und in jedem Fall angepasst. Und diese Einsicht ist es, die, so meine ich, den Menschen näher zum Menschen bringt: Er wird zum Vater oder zur Mutter aller Dinge und aller Erscheinungen. Bernhard Pörksen Um den Kontrast und die Verschiedenheit der Auffassungen ganz deutlich zu machen, ist es vielleicht sinnvoll, diese in der Sprache der Kausalität zu reformulieren. In der These von Konrad Lorenz wird der Umwelt (und nicht dem Beobachter) das Primat gegeben. Oder in der Sprache der Kausalität: Die Umwelt ist die Ursache der Erfahrungen; und die Folge ist die Anpassung, die mit der allmählichen Erkenntnis der wirklichen Welt gleichgesetzt wird. Sie drehen dieses Wirkungsverhältnis um: Die Erfahrung des Organismus hat das Primat; die Beobachtungen sind die Ursache und das Entstehen der Welt, verstanden als eine Summe von Vorstellungen, ist die Folge. Heinz von Foerster Natürlich, so kann man das sagen, ja. Möglicherweise trägt auch ein ganz kurzes Theaterstück, das ich einmal geschrieben habe, zur Klärung bei. Dieses Theaterstück spielt seinerseits in einem Theater mit Publikum. Plötzlich geht der wunderschöne rote Samtvorhang auf und der Blick auf die Bühne ist frei. Man sieht: einen Baum, eine Frau und einen Mann. Der Mann zeigt auf den Baum und sagt laut und theatralisch: Dort steht ein Baum! Darauf die Frau: Woher weißt Du, dass dort ein Baum steht? Der Mann: Weil ich ihn sehe! Darauf sagte die Frau mit einem kleinen Lächeln: Aha. Und der Vorhang fällt. Ich behaupte, dass dieses

Ist Objektivität eine Illusion?

Ist Objektivität eine Illusion? Ist Objektivität eine Illusion? In diesem Artikel möchte ich meine Gedanken zur Objektivität vorstellen und gleichzeitig aus meiner Sicht die Frage beantworten, ob Objektivität existieren kann. Was nehmen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden.

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. 6 How much? Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. Wie viel von den 100 Euro würdest du für dich behalten

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr