ThyssenKrupp. magazin. Ideenwelten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ThyssenKrupp. magazin. Ideenwelten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie."

Transkript

1 magazin ThyssenKrupp Ideenwelten Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

2 Schlüssel zur Weltformel? Noch komplizierter wird Symmetrie nicht: Die Elemente der sogenannten Lie-Gruppe E8 beschreiben die Art und Weise, wie ein 57-dimensionales geometrisches Objekt gedreht werden kann, ohne dass es dabei sein Aussehen verändert. Erfunden hat die Lie-Gruppen der norwegische Mathematiker Sophus Lie ( ), um kontinuierliche Symmetrien beschreiben zu können. So sind uns aus unserem Alltag symmetrische dreidimensionale Objekte wie Kugeln, Zylinder oder Kegel bekannt. Wenn man etwa eine Kugel im Raum um eine Achse durch ihren Mittelpunkt dreht, verändert sich ihr Aussehen nicht. Dafür gibt es im Raum genau drei unabhängige Drehachsen. Diese Art von Symmetriebeziehung wird kontinuierlich genannt, weil sie mit beliebigen Drehwinkeln funktioniert. Anders sieht es beispielsweise aus, wenn man einen Würfel dreht: Er behält sein Aussehen nur, wenn er um 90 Grad und deren Vielfache gedreht wird. E8 zeigt die Lie-Gruppe der Symmetrien eines geometrischen Objekts allerdings eines imaginären Objekts mit 57 Dimensionen, das auf 248 verschiedene Arten gedreht werden kann und dennoch sein Aussehen behält. Entschlüsselt haben diese hochkomplexe Struktur Mathematiker um Jeffrey Adams von der University of Maryland in College Park nach fast fünf Jahren intensiver Forschung. Für die Kalkulation rechnete der Großcomputer Sage an der University of Washington 77 Stunden; wollte man das Ergebnis ausdrucken, wäre ein Stück Papier von der Größe Manhattans nötig. Die Berechnung von E8 verglichen die Forscher mit dem Humangenom-Projekt, bei dem das menschliche Genom vollständig entschlüsselt wurde. Von dem Ergebnis des Teams um Adams könnten vor allem jene Physiker profitieren, die an einer Art Weltformel, der einheitlichen und symmetrischen Beschreibung der vier Naturkräfte, arbeiten. Ihre Hoffnung: mit höherdimensionalen Symmetrien wie E8 bisher nicht kompatible Theorien zusammenzuführen. In der Gravitation zum Beispiel hat die Symmetrie nämlich eine etwas andere Form als bei den Elementarteilchen die zentrale Frage lautet daher: Welche Symmetrie liegt allem zugrunde? Mit der außerordentlich einfachen Theorie von allem hat der Physiker Antony Garrett Lisi bereits ein vieldiskutiertes Papier veröffentlicht, das auf den Berechnungen der Lie-Gruppe E8 beruht. 57 DIMENSIONEN

3

4 »Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an. Der unvernünftige Mensch besteht darauf, dass sich die Welt nach ihm zu richten hat. Deshalb hängt jeder Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab.«george Bernard Shaw ( ), Schriftsteller Retter in der Not Ohne die genialen Erfindungen eines Tüftlers wäre auch der größte Spion aller Zeiten nur die Hälfte wert. Erscheint eine Situation aussichtslos, taucht zuverlässig der Quartiermeister, besser bekannt als Q, in den James-Bond-Filmen auf. Von kleinen Erfindungen für den Alltag des Geheimagenten bis hin zu überdrehten Karikaturen der Militärtechnik reicht das Spektrum von Qs Schöpfergeist. Ob etwa der Minihubschrauber aus Man lebt nur zweimal von 1966 beim Abschuss der Raketen nicht aus dem Gleichgewicht geraten müsste? Nach dem Urteil des Physikprofessors Metin Tolan zumindest hätte so manche Erfindung von Q den Agenten in die Ewigkeit befördern müssen. Doch zum Glück lebt er ja zweimal.

5

6 Wo Bildung Tradition ist Endlich Sport: Wie überall auf der Welt scheinen sich auch diese Schüler im chinesischen Chengdu darüber zu freuen, das Klassenzimmer zu verlassen, um sich draußen zu bewegen. Das tun sie auf historischem Grund. Denn ihre Schule, die Chengdu Shishi Zhongxue, gilt als älteste noch bestehende Schule der Welt. Gegründet wurde sie zwischen 143 und 141 vor Christus. Nicht überliefert ist zwar, welche Sportart damals angesagt war. Doch sicher wusste man schon, dass Unterricht ohne Bewegung für Lehrer wie Schüler gleichermaßen eine Qual ist.

7 »Bildung soll allen zugänglich sein. Man darf keine Standesunterschiede machen.«konfuzius ( v. Chr.), chinesischer Philosoph

8 »Wir schaffen bewusst Freiräume für die Entfaltung neuer Ideen.«

9 editorial 9 Nährboden für Ideen Heureka! Mehr als jeder andere ist dieser Ausruf zum Inbegriff der Freude über eine große Entdeckung geworden. Die Liste der kreativen Köpfe, deren Ideen seit Archimedes freudigem Sprung aus dem Bad unsere Welt verändert haben, ist lang. Das Ergebnis: eine globale Wissensgesellschaft, in der im Minutentakt neue physikalische Zusammenhänge entdeckt, neue chemische Formeln gefunden und neue medizinische Erkenntnisse gewonnen werden. Das Wissen veraltet immer schneller. Gerade in den Naturwissenschaften und der Technik sind viele neue Ideen schon nach wenigen Jahren überholt, aufgegangen in neuerem, genauerem Wissen. Damit ist eines klar: Die Zukunft gehört den Wissenshungrigen, den Kreativen, den Ideengebern. Den, wie Albert Einstein es ausdrückte, leidenschaftlich Neugierigen. Jeden Tag arbeiten bei uns Tausende von kreativen Köpfen weltweit an der Entwicklung neuer Werkstoffe und Technologien, an innovativen Antworten auf bislang unbeantwortete Fragen. Es muss ja nicht gleich das Prinzip der Verdrängung und der Dichte sein auch viele weitaus alltäglichere Dinge verdienen ein Heureka. Zum Beispiel ein neuer Werkstoff, der die Autos der Zukunft noch sparsamer macht, oder eine aus Schrott zusammengeschusterte Windmühle, die ein Dorf in Afrika mit Strom versorgt, oder aber der erste selbstgebastelte und selbstprogrammierte Roboter eines elfjährigen Tüftlers. Innovationen sind ein Motor für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, für gesellschaftlichen Fortschritt und eine nachhaltige Entwicklung. Aber Ideen und Innovationen brauchen den richtigen Nährboden. Nie waren Bildung und Ausbildung so wichtig wie in unserer heutigen Wissensgesellschaft. Als weltweit agierender Konzern können wir hier einen wichtigen Beitrag leisten. Zum Beispiel durch Events wie den IdeenPark, der vor allem Kindern und Jugendlichen Lust auf Technik und Naturwissenschaften machen soll, durch Kooperationen mit Schulen und Universitäten oder durch ein kreativitätsförderndes Arbeitsumfeld im eigenen Haus. Wir schaffen bewusst Freiräume für die Entfaltung neuer Ideen, Rahmenbedingungen, die eine größere Risikobereitschaft und kreatives Arbeiten fördern, und Strukturen, die wegweisende Innovationen auf den richtigen Weg bringen. Begleiten Sie uns auf unserer Entdeckungsreise durch die Welt des Wissens und der Ideen. Lassen Sie sich anstecken von der leidenschaftlichen Neugier der großen und kleinen Forscher in diesem Heft. Dr.-Ing.Heinrich Hiesinger, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG

10 inhalt TK Magazin Not macht erfinderisch: In Malawi hat ein findiger junger Mann ein kleines Kraftwerk für seine Familie gebaut aus Eukalyptus, Fahrradreifen und Schrott. Bildung IDEENWELTEN ansichten 26 Wissen und Innovation aus zwei Perspektiven Ansichten von William Kamkwamba und Ismail Serageldin 24 wissens_wert 66 projekte_aktuell 105 kreuz & quer 106 rückblick KANADA forum 12 Wie lernen wir lernen? Ein Gespräch mit Stanislas Dehaene, einem der führenden Kognitionswissenschaftler 20 Welt in Zahlen Wo Wissen geschaffen wird 22 Bildung für alle oder Massenverdummung? Ein Diskurs über die Wirkung der neuen Medien EWZ 34 Mio. AwV ,9 % 20 Wie innovativ ist die Welt? Ein vergleichender Blick auf weltweite Beiträge zur Wissenschaft. SÜDKOREA AUSTRALIEN EWZ 50 Mio. AwV ,2 % EWZ 22,3 Mio. AwV ,7%

11 76 Historische Begegnungen: Eine Reise zu den bemerkenswertesten Orten der Wissensgesellschaft führt unweigerlich auch zu den Galápagos-Inseln der Wiege der Evolutionstheorie. 36 Vereinte Nationen: Im ICAMS Institut gehen internationale Wissenschaftler neue Wege in der Werkstoffforschung. 30 Technik ein Kinderspiel: Wir haben Kindern beim Roboterbauen über die Schulter geschaut. 100 Immer älter und immer klüger? Unsere gewonnene Lebenszeit könnten wir noch viel besser nutzen, meint Prof. Ursula M. Staudinger. projekte 30 Spielend lernen Kinder experimentieren mit Technik 36 Auf das Material kommt es an Am ICAMS in Bochum arbeitet eine neue Generation von Werkstoffingenieuren 42 Zukunft zum Anfassen Der ThyssenKrupp IdeenPark Rückblick und Ausblick 52 Kein Elfenbeinturm Das Doktorandenprogramm von ThyssenKrupp fördert aussichtsreiche Forschungsprojekte 54 Sparsame Mobilität Zwei Experten beschreiben die Zukunft des Leichtbaus 60 Kopfarbeit für Büromenschen Wie sich Erkenntnisse aus der Hirnforschung für die Weiterbildung nutzen lassen perspektiven 74 Leitbild Wir sind ThyssenKrupp 76 Mekkas der Moderne Eine Tour de Science zu den Wallfahrtsorten der Wissenschaft 82 Ausbildung auf Umwegen David Reinke fand seinen Traumjob beim IdeenPark 84 Alle lernen anders Einblicke in internationale Bildungskulturen 92 Zeitalter der vernetzten Intelligenz Prof. Hans-Jörg Bullinger über den schöpferischen Dialog zwischen klugen Köpfen 90 Beginn der Wissensgesellschaft Eine historische Betrachtung spannender Bildungs- und Ausbildungswege bei Thyssen und Krupp 100 Das Alter dient oft als Sündenbock Psychologieprofessorin Ursula M. Staudinger über die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens

12 forum_gespräch 12

13 13 LERNEN LERNEN Warum können wir überhaupt lesen, schreiben und rechnen lernen? Und wie verändert sich unser Gehirn, wenn wir lernen? Im Interview erklärt Stanislas Dehaene, einer der weltweit führenden Kognitionswissenschaftler, wie Schulen ihre Unterrichtsmethoden verbessern können, warum man Kinder ruhig im Internet surfen lassen sollte und weshalb unser Gehirn unserer Kultur Grenzen setzt.

14 forum_gespräch 14

15 15»Lesenlernen ist schwierig, denn wir müssen dabei ein Gehirn verwenden, das ursprünglich dafür gedacht war, unser Überleben in der Wildnis zu sichern.«stanislas Dehaene

16 forum_gespräch 16»Vermutlich verändert jede einzelne Schulstunde das Gehirn eines Kindes physisch.«professor Dehaene, kann die Hirnforschung dazu beitragen, dass wir unser Gehirn effizienter nutzen? Wunder kann man von der Hirnforschung sicher nicht erwarten. Denn Lernen, zum Beispiel Lesenlernen, ist schwierig wir müssen dabei ein Gehirn verwenden, das ursprünglich dafür gedacht war, unser Überleben in der Wildnis zu sichern, und nicht dafür, Shakespeare zu lesen oder die Quantenphysik zu entwickeln. Und ein Erbe der Evolution zu verändern braucht Zeit. Aber wenn wir verstehen, wie das unserem Gehirn gelingt, kann uns das helfen, unsere Bildungssysteme zu verbessern. So wissen wir heute nicht nur viel über spezifische Hirnfunktionen wie Lesen oder Rechnen, sondern auch einiges darüber, wie das Lernen generell funktioniert. Beispielsweise spielt der Schlaf eine große Rolle: Schlaf ist entscheidend, um das Erlernte zu festigen. Unsere Unter suchungsergebnisse sollten alle Eltern davon überzeugen, die eigenen Kinder früh ins Bett zu schicken. Und helfen uns die Hirnforscher beim Lesenlernen? Sie geben uns zumindest Hinweise darauf, was am besten funktioniert. Es gibt zwar keine ideale Lehrmethode für das Lesen, an einige Prinzipien können und sollten wir uns aber halten. So wissen wir inzwischen, dass das Gehirn Wörter nicht als Ganzes erkennt anders als Psychologen dachten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine bemerkenswerte Entdeckung machten: Man kann Wörter unabhängig davon, ob sie drei oder acht Buchstaben haben, gleich schnell erkennen. Daraus schlossen sie, dass wir beim Lesen nicht die einzelnen Buchstaben, sondern die Gesamtform eines Wortes nutzen. Doch das ist falsch. Das Gehirn nutzt tatsächlich die gesamte Information aber es gibt dabei einen Effekt, den wir Parallelverarbeitung nennen: Alle Buchstaben werden gleichzeitig verarbeitet. Und zusammen ergeben sie einen Code, der an die Hörregionen geschickt wird, wo dann codiert wird, wie das Wort gesprochen klingt. Keine einfache Aufgabe Deshalb brauchen wir dafür ja auch einige Jahre. Beispielsweise lesen junge Kinder längere Wörter langsamer sie müssen noch seriell lesen, Buchstabe für Buchstabe. Die Parallelverarbeitung ist ein Ergebnis des Lernens. Nach drei oder vier Jahren können wir kurze und lange Wörter gleichschnell lesen. Doch sogar Erwachsene lesen langsamer, wenn man die Buchstaben etwas auseinanderzieht oder eine ungewöhnliche Schriftart verwendet. Verändert das Lesen unser Gehirn? Ja, und zwar sehr deutlich. Vermutlich verändert jede einzelne Schulstunde das Gehirn eines Kindes physisch. Unsere Forschungsergebnisse zeigen beispielsweise, dass Lesen das Sehsystem verändert etwa ein spezielles Areal, in dem Form und Abfolge von Buchstaben erkannt werden. Aber Lesen verändert auch unser Hörsystem: Bei Menschen, die lesen können, zeigt sich dort eine doppelte Aktivierung, wenn sie Sprache hören. Menschen, die nicht lesen können, zeigen nur eine einzelne Aktivierung. Das heißt, dass wir durch das Lesen ziemlich radikal den Sprachcode verändern. Ist es beim Lesenlernen nur wichtig, dass wir lesen, oder auch, was wir lesen? Wenn wir lesen lernen, trainieren wir das Sehsystem, um Zugang zum Sprachsystem zu bekommen. Das Großartige am Lesen ist: Hat man einmal diesen Zugang, kann man jede andere Hirnregion erreichen, die schon vorhanden ist man kann ein Mathebuch lesen oder auch Unterhaltungsliteratur. Dabei werden natürlich unterschiedliche Hirn - regionen aktiviert. Aber jedesmal wird der Leseprozess selbst trainiert. Auch beim Surfen im Internet? Manche Leute sagen, dass Kinder nicht mehr lesen, seit es das Internet gibt. Das stimmt einfach nicht. Sie schauen sich fast durchgehend

17 Stanislas Dehaene, 1965 geboren, Mathematiker und Psychologe, ist einer der weltweit führenden Kognitionswissenschaftler wurde er zum Mitglied der Académie des Sciences gewählt und Professor am Collège de France, wo ein neuer Lehrstuhl für Experimentelle Wahrnehmungspsychologie eingerichtet wurde. Dort erforscht Dehaene die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens. 7 Buchstaben und Wörter an und hören nicht auf zu lesen. Es ist eine andere Art Lesen, weil der Inhalt in kleineren Häppchen präsentiert wird. Ob das wichtige Konsequenzen hat, wissen wir noch nicht. Aber der Leseprozess selbst wird dadurch überhaupt nicht verändert, sondern geschult. Aktiviert das Lesen von Buchstaben und Zahlen unterschiedliche Hirnregionen? Eindeutig ja. Es gibt Patienten, die wegen einer Hirnverletzung keine Texte mehr lesen können aber oft können sie noch Zahlen lesen. Also wird nicht das gleiche System verwendet: Die Formen von Buchstaben müssen in der Hörregion abgebildet werden, während Zahlen vor allem vom Mengensystem abgebildet werden, das sich in einer anderen Hirnregion befindet. Unser Sehsystem verwendet also unterschiedliche Regionen der Hirnrinde, wenn wir Buchstaben oder Zahlen lesen. Könnten wir unsere Schriftsysteme verbessern, um das Lesen zu vereinfachen? Unsere Schriftsysteme haben sich über Tausende von Jahren entwickelt. Zwar ist das Ergebnis genau wie bei der biologischen Evolution nicht perfekt. Dennoch sind die Schriftsysteme gut an die jeweilige Sprache angepasst. Beispielsweise könnten wir die Unregelmäßigkeiten im Französischen als Unregelmäßigkeiten ansehen. Aber sie passen gut zur französischen Sprache: Es gibt hier eine Menge gleich oder sehr ähnlich lautende Worte wie seau (Eimer) und saut (Hüpfer). Der gleiche Laut kann also unterschiedlich geschrieben werden und erst so können wir Mehrdeutigkeiten ausschließen, wenn wir lesen. Wenn Französisch so geschrieben würde, wie man es spricht, würden wir beim Lesen andauernd über Mehrdeutigkeiten stolpern. Beim Italieni- schen ist das ganz anders und deshalb haben die Italiener auch ein völlig transparentes Rechtschreibsystem. Haben Kulturen einen Nachteil, deren Schriftsysteme schwieriger zu erlernen sind? Nein, keineswegs. Die Chinesen zum Beispiel erzielen die besten Ergebnisse bei internationalen Ländervergleichen in Mathematik. Es stimmt also nicht, dass es ein Nachteil für sie ist, dass sie viel Zeit in das Lesenlernen stecken müssen. Können Sie sich einen möglichen nächsten Schritt in der Evolution unserer Schriftsysteme vorstellen? Ein paar Sachen sind wirklich ineffizient. Es ist beispielsweise unglücklich, dass es in unserem Alphabet die Buchstaben b und d sowie 3 Der in den Kopf schaut: Stanislas Dehaene forscht in der Einrichtung Neurospin, die auf einem weitläufigen Campus rund 25 Kilometer außerhalb von Paris liegt. Dort wird das menschliche Gehirn mit modernsten bildgebenden Verfahren wie der Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht.

18 »Wer genauer hinschaut, findet bei den Schriftsystemen eine Menge Einheitlichkeit.«3 p und q gibt, weil das Sehsystem sie durcheinander bringt unser Gehirn ist nicht darauf vorbereitet, spiegelverkehrt geschriebene Buchstaben voneinander unterscheiden zu müssen. Deshalb schreiben auch viele Kinder gelegentlich spiegelverkehrt, wenn sie schreiben lernen. Zumindest diese Buchstaben könnten wir durch andere ersetzen. Mich überrascht auch, dass wir die Vorteile des Computers nicht besser nutzen. Es ist erstaunlich, wie dumm wir sind: Wir nehmen den Computer und präsentieren die Seiten, als hätte Gutenberg sie gedruckt. Wir haben noch gar nicht erkannt, was alles möglich ist. Irgendwann werden wir vermutlich entdecken, dass der Computer uns von den Einschränkungen befreit, die der physische Druck von Buchstaben auf einer Seite mit sich bringt. Vielleicht erfinden wir dann auch ein neues Schriftsystem das würde ich nicht ausschließen.

19 Wunder Lesen Die Schrift ist vor etwa Jahren von den Babyloniern entwickelt worden, und das Alphabet ist gerade einmal Jahre alt. Angesichts der Evolution sind das nur Augenblicke. Unsere Gene hatten nicht die Zeit, sich so zu wandeln, dass sie zum Lesen geeignete neuronale Schaltkreise her - vorbringen konnten. Demnach vollziehen wir die Emotionen Nabokovs und die Theorie Einsteins mit einem Primaten - gehirn nach, das für das Überleben in der afrikanischen Savanne angelegt war. Was das für die Wissenschaft vom Lesen bedeutet und wie der unendlich komplizierte Vorgang des Lesens so automatisiert wird, ds slbst fehlr keine rlle mhr spiln, erklärt Stanislas Dehaene in seinem Buch Lesen. Darin unternimmt der Forscher eine spannende Expedition in unser Gehirn, dessen Funktionsweise den meisten Menschen noch weniger bekannt ist als die ihres Computers Stanislas Dehaene: Lesen. Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert. Knaus Verlag, 448 Seiten. Trophäen eines Wissenschaftlers: Am Schrank hat Stanislas Dehaene seine Namensschilder von Konferenzen gesammelt aus zwölf Monaten. Wir haben die Schrift und das Lesen erfunden, obwohl unser Gehirn nicht dafür gedacht war. Wie ist uns das gelungen? Indem wir diese Erfindungen an die Fähigkeiten unseres Gehirns angepasst haben! Denn anders als viele glauben, weist unsere Kultur keine grenzenlose Vielfalt auf, sondern beschränkt sich auf das, was die genetischen Zwänge unseres Gehirns erlauben. Ein Beispiel: Auf den ersten Blick sehen die Alphabete und Schriftsysteme dieser Welt sehr unterschiedlich aus. Doch wer genauer hinschaut, findet eine Menge Einheitlichkeit, etwa auf der Ebene der Formen, die für diese Systeme ausgewählt werden. Ich denke, wir werden herausfinden, dass diese Ähnlichkeit noch in vielen anderen Bereichen besteht, zum Beispiel in der Musik. Wir werden verstehen, dass es sehr viel Universalität gibt. 7 DAS GESPRÄCH FÜHRTE ALEXANDER SCHNEIDER. FOTOS: OLIVER RÜTHER

20 20 forum_welt_in_zahlen_in_zahlen LUXEMBURG SALOMONEN EWZ 0,5 Mio. AwV 73 3,2 % EWZ 0,5 Mio. AwV 2 k. A. IRAK PERU ISRAEL PARAGUAY EWZ 28,9 Mio. AwV 73 k. A. EWZ 29,5 Mio. AwV 153 2,7 % EWZ 7,6 Mio. AwV ,9 % EWZ 6,4 Mio. AwV 12 4,0 % LANGER WEG ZUM WISSEN Das Wissen auf der Erde ist alles andere als gleich verteilt einige Staaten konzentrieren die wichtigsten Universitäten und Forschungs - einrichtungen auf ihrem Territorium, während aus anderen Ländern kaum ein Beitrag zur Wissenschaft zu vernehmen ist. Das zeigt dieser Blick auf Länderpaare, die bei vergleichbarer Einwohnerzahl eine höchst ungleiche Anzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen pro Jahr vorweisen können. Trotz dieser Unterschiede aber geben die meisten Länder eine Menge für Bildung aus in Prozent ist jeweils der Anteil der staatlichen Bildungsausgaben am Bruttosozialprodukt angegeben. Wenn diese Bildungsausgaben gut angelegt sind, wird der Blick auf die Indikatoren also in einigen Jahren vermutlich ein ganz anderes Bild zeigen. KANADA KENIA VIETNAM DEUTSCHLAND EWZ 34 Mio. AwV ,9 % EWZ 38,6 Mio. AwV 262 7% EWZ 89,6 Mio. AwV 283 5,3 % EWZ 82,3 Mio. AwV ,6 % RUSSLAND NIGERIA EWZ 142,4 Mio. AwV ,1 % EWZ 152,2 Mio. AwV 427 k. A. TK Magazin September

21 INDIEN CHINA JAPAN BANGLADESCH 21 EWZ 1.166,1 Mio. AwV ,2 % EWZ Mio. AwV ,5 % EWZ 127,4 Mio. AwV ,4 % EWZ 153,5 Mio. AwV 235 2,4 % SAUDI-ARABIEN VENEZUELA SÜDKOREA UKRAINE EWZ 27 Mio. AwV 589 5,7 % EWZ 28,8 Mio. AwV 497 3,7 % EWZ 50 Mio. AwV ,8 % EWZ 46 Mio. AwV ,3 % SPANIEN SÜDAFRIKA EWZ 46,9 Mio. AwV ,6 % EWZ 50 Mio. AwV ,1 % THAILAND ITALIEN AUSTRALIEN SRI LANKA EWZ 64,2 Mio. AwV INDONESIEN EWZ 237,6 Mio. AwV 198 4,9 % 3,5 % EWZ 60,3 Mio. AwV BRASILIEN EWZ 190,8 Mio AwV ,6 % 5,5 % EWZ 22,3 Mio. AwV LEGENDE Einwohnerzahl Anzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen Ausgaben für Bildung / Erziehung 4,2% EWZ 20,6 Mio. AwV 125 k. A. * Unter Anzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen sind wissenschaft - liche und ingenieurwissenschaftliche Artikel aus den folgenden Bereichen zu verstehen: Physik, Biologie, Chemie, Mathematik, klinische Medizin, biomedizinische Forschung, Ingenieurwesen und Technologie, Geowissenschaften und Astronomie. Es sind jeweils die aktuellsten zugänglichen Daten verwendet, die überwiegend aus den Jahren stammen. Quellen: Weltbank; Unesco; National Science Foundation (Science and Engineering Indicators); CIA-Factbook; Wikipedia.

22 forum_debatte 22 DIGITAL NA(T)IVES Das Internet ist die bedeutendste Innovation des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Schon für die heute 20-Jährigen ist eine Welt ohne Computer und Internet Geschichte. Doch wie sich die allgegenwärtigen neuen Medien auf die Informationsverarbeitung und den Lernprozess auswirken, ist umstritten. Verblöden wir, weil wir Antworten auf Fragen lieber bei Google suchen als im eigenen Gehirn, reduziert sich unsere Fingerfertigkeit auf das Tippen von Kurznachrichten, reicht unsere Aufmerksamkeitsspanne nur noch bis zum nächsten -Pop-up? Oder eröffnen sich uns völlig neue Wissens- und Bildungswelten, in denen wir durch gleich - zeitiges Chatten, Surfen und Gamen zudem zu immer produktiveren Multitaskern werden? Dass sich der regelmäßige und intensive Gebrauch von Internet und Computerspielen auf unser Gehirn auswirkt, ist unstrittig. Strittig bleibt das Wie. Neue Lehrmethoden für das digitale Zeitalter Der Amerikaner Mark Prensky hat für sie den Begriff digital natives ( digitale Muttersprachler ) geprägt, der niederländische Erziehungswissenschaftler Wim Veen nennt sie die Homo zappiens die Kinder der Babyboomer, die in der digitalen Welt zu Hause sind. Sie verbringen häufig mehr Zeit mit digitalen Medien als mit Schulunterricht oder Schlafen, ein Großteil ihrer Kommunikation läuft online ab. Um den Bedürfnissen und Interessen dieser Eingeborenen der Informationsgesellschaft gerecht zu werden, fordern Prensky und Veen ein komplettes Umdenken für den Lehrbetrieb. Unser Bildungssystem ist längst überholt, schrieb Prensky in einem vor kurzem veröffentlichten Aufsatz über die Bildungspolitik der USA. Die Bildungsbedürfnisse unserer Kinder haben sich radikal verändert. Neue Technologien verändern alle Bereiche unserer Gesellschaft und alle Berufsbilder, ohne dass unser Bildungssystem mit diesen Veränderungen Schritt hält. Prensky plädiert für die breite Vermittlung wichtiger neuer Fertigkeiten wie Programmieren oder Videokommunikation. Fähigkeiten, die nicht mehr gebraucht würden vor allem diejenigen, die von Maschinen schneller und besser erledigt werden können, sollten von den Lehrplänen gestrichen werden. Das sieht der holländische Pädagoge Veen ähnlich: Traditionelle Bücher, Vorlesungen und textbasiertes E-Learning liegen dem Homo zappiens nicht. Er will seinen eigenen Lernprozess kontrollieren und dafür Instrumente nutzen, die seine Fähigkeit zur Informationsverar - beitung unterstützen, argumentiert er in seinen Visions Und das sind Computer, MP3-Player, Handys und Fernbedienungen. Veen plädiert für eine Kultur des game-based learning, einen spielerischen Lernansatz. Dieser entspreche eher dem digitalen Alltag des Homo zappiens, der nicht mehr systematisch Handbücher durcharbeiten will, sondern lieber von Link zu Link klickt, Fragen also explorativ ergründet. Die Dosis macht das Gift Diese schöne neue Medienwelt sieht der Ulmer Hirnforscher und Psychiater Prof. Dr. Manfred Spitzer deutlich kritischer. Vorsicht Bildschirm lautet der bezeichnende Titel eines seiner Bücher. Wenn Texte nicht mehr gelesen, sondern oberflächlich abgeschöpft (geskimmt) werden, wenn auf Wellen geritten (gesurft) wird, anstatt Gedanken und Ideen in Büchern zu finden und Bibliotheken aufzusuchen, wenn das Aufschreiben eines Gedankens durch Kopieren (copy) und Einfügen (paste) per Mausklick ersetzt wird, dann wird dadurch niemand intelligenter, erläutert Spitzer seine Vorbehalte. Die schwerwiegendsten Fehler in der Medienerziehung sieht er in der Dosis, die bekanntlich das Gift mache: Kinder und Jugendliche brauchen für eine gelingende kognitive, emotionale und soziale Entwicklung vor allem die wirkliche Welt und erst in zweiter Linie die virtuelle, sagt er. In jüngerer Zeit hätten Jugendliche zunehmend Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, etwas zu lesen und zu verstehen oder gar einen zusammenhängenden Text zu Papier zu bringen. Daher plädiert Spitzer außer für besser durchdachte Lernsoftware für Schulen dafür, den Medienkonsum zu beschränken auf null für Kinder bis drei Jahre und auf höchstens eine Stunde am Tag für Schüler der Sekundarstufe II.

23 Warum sich eine permanente Onlineexistenz negativ auswirkt, erklärt Spitzer so: Zur Konsolidierung des Gelernten braucht das Gehirn Zeiten der Ruhe. Genau das wird aber durch ein Leben online verhindert. Immer mehr Zeitgenossen sind dauernd mit der ganzen Welt verbunden, aber um den Preis, dass sie sich immer weniger wirklich mit ihr auseinandersetzen, weil sie immer weniger dazu fähig sind. Zu viel auf einmal Anders als Prensky und Veen hält Spitzer das Multitasking nicht nur für abträglich, sondern für unmöglich. Die tägliche Medienkonsumzeit der häufigen Multitasker beträgt 12,5 Stunden, und das hineingepackt in acht bis neun Zeitstunden, erläutert er. Untersuchungen der Stanford University zeigen, dass Menschen, die häufig mehrere Medien gleichzeitig benutzen, Probleme mit der Kontrolle ihres Denkens haben: Sie können unwichtige äußere Reize und auch Unwichtiges in ihrem Gedächtnis schlechter ausblenden. Dadurch könnten Multitasker nicht»zur Konsolidierung des Gelernten braucht das Gehirn Zeiten der Ruhe.«Der Flynn-Effekt Im 20. Jahrhundert sind die durchschnittlichen Ergebnisse von IQ-Tests in zahlreichen Industrienationen bis in die neunziger Jahre um rund 3 IQ-Punkte pro Jahrzehnt gestiegen, hat der neuseeländische Intelligenzforscher James R. Flynn entdeckt. Als Gründe wurden neben einer besseren Ernährung und Gesundheitsversorgung auch neue Bildungsangebote und Technologien genannt. Während die Werte in den Entwicklungsländern weiter ansteigen, ist der Flynn-Effekt heute nur noch in wenigen Industrienationen zu beobachten. Manche Forscher machen dafür die Reizüberflutung durch die neuen Medien verantwortlich. Flynn selbst sieht schon den Begriff Intelligenz an sich kritisch: Es ist dumm, IQ-Tests mit dem zu verwechseln, was Menschen unter Intelligenz verstehen. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass unsere Gehirne denen unserer Vorfahren überlegen sind, sagte er in einem Interview. Tatsächlich messen IQ-Tests letztl ich nicht Intelligenz wie auch immer man diese definieren mag, sondern bestimmte Fertigkeiten wie die Erkennung von Mustern, die sich mehr oder weniger antrainieren lassen und in der digitalen Welt häufiger zum Einsatz kommen. 7 nur nicht besser, sondern sogar weniger gut zwischen verschiedenen Aufgaben wechseln als Nicht-Multitasker. Wer noch nicht unter einer Aufmerksamkeitsstörung leidet, der kann sie sich durch häufiges Multitasking also antrainieren, meint Spitzer. Zudem rege das passive Lernen am Bildschirm unsere grauen Zellen zu wenig an: Etwa ein Drittel unseres Gehirns ist für die Planung, Koordination und Ausführung von Bewegungen zuständig, und genau dieses Drittel wird beim Lernen mit der Hand benutzt, beim Be-Greifen. Beim Lernen mit einem Mausklick, einer bloßen Zeigebewegung, bleibt dieses Drittel passiv, beim Zappen auch. Wer sich also die Welt am Bildschirm aneignet, der hat sie sich vergleichsweise oberflächlicher angeeignet und verwendet beim Nachdenken über sie deutlich weniger Nervenzellen dies ergaben nicht zuletzt Studien aus unseren Labors, berichtet Spitzer. Bestätigt sieht er dies auch durch eine großangelegte Studie amerikanischer Kinderärzte mit mehr als Säuglingen. Denn darin zeigte sich, dass der Konsum von Baby-Einstein -DVDs auf die Sprachentwicklung der Kleinen einen doppelt so negativen Effekt hatte, wie sich tägliches Vorlesen hierauf positiv auswirkte. Ersetzen können und dürfen Computer und Fernsehen also, davon ist Spitzer überzeugt, den menschlichen Kontakt niemals. 7 TEXT: ANKE BRYSON 23

24 forum_wissens_wert 24 Weibliche Innovationen Viele Erfindungen stammen von Frauen nicht selten aus reinem Pragmatismus. Ein Kurzüberblick: Geschirrspüler Weil sie sich über das viele beim Abwaschen und Abtrocknen zerbrochene Geschirr ärgerte, erfand Josephine Cochran den Geschirrspüler meldete sie ihre Erfindung zum Patent an. Auf der Weltausstellung in Chicago 1893 bekam sie den Preis für die beste mechanische Konstruktion, Haltbarkeit und Zweckentsprechung. Kaffeefilter Die Dresdner Hausfrau Melitta Bentz erfand 1908 das Filterpapier, weil sie es leid war, ständig den Kaffeesatz in den Tassen zu haben. Nach der Patentierung 1908 gründete sie direkt eine Firma auf ihren Namen. Lasst uns experimen - tieren! Er hat die Unabhängigkeits - erklärung redigiert, an der Verfassung mitgewirkt und den ersten Blitzableiter ge - bastelt: Benjamin Franklin war auf mehr als einem Gebiet ein kühner Denker er wirkte nicht allein als Staatsmann, sondern auch als Erfinder. Let the experiment be made, lautete das Lebensmotto des amerikanischen Gründervaters. Und so konstruierte er eine Glasharmonika, eine Zweistärkenbrille und einen Holzofen. Ein wagemutiger Feldversuch trug ihm weltweiten Ruhm ein: Mit seinem Sohn ließ er bei Gewitter einen Drachen steigen und leitete Blitze zur Erde. Er habe das Feuer vom Himmel geholt, jubelten seine Zeitgenossen Immanuel Kant etwa rief ihn zum neuen Prometheus aus. Das ist sonst keinem Politiker je geglückt. Und doch taten sich noch andere als Erfinder hervor: Der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer entwickelte unter anderem einen Brotröster mit Sichtscheibe, der britische Industrieminister Tony Benn entwarf einen Rucksack mit Reisesitz. 7 Scheibenwischanlage Nachdem Mary Anderson in New York beobachtete, wie die Autofahrer bei Regen anhielten und ihre Scheiben eigenhändig säuberten, kam ihr die Idee für den Scheibenwischer. Ihre Vorrichtung wurde 1913 patentiert. Mathematikgenie Die britische Mathematikerin Ada Lovelace zeigte 1843, wie sich mit der (nie gebauten) mechanischen Rechenmaschine Analytical Engine von Charles Babbage Brenouilli- Zahlen berechnen ließen, und schuf so den Vorläufer der Computersoftware. Sie gilt deshalb noch vor männlichen Kollegen als erste Programmiererin. 7 Schon lange vor den ersten Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums gab es Patente. Eine der ältesten erhaltenen Patenturkunden stammt aus England und ist fast 700 Jahre alt; das erste Patentgesetz erließ die Republik Venedig im Jahre In Japan hingegen wurde 1791 jegliche Erfindung ausdrücklich verboten: Man wollte das Volk fern von Modernisierung halten. Erst 1885 wurde in Nippon ein Patent gesetz eingeführt rund acht Jahre nach seinem deutschen Pendant.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät?

brainbus 2013 Konfusion im Kopf Posten Pubertät Was passiert mit Kindern während der Pubertät? brainbus Konfusion im Kopf Was passiert mit Kindern während der Pubertät? Wissenschaftler sind dem Phänomen auf der Spur, das das Leben von Teenagern und ihrer Eltern so radikal auf den Kopf stellt: der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012

Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012 Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012 Liebe Abiturientinnen und Abiturienten! Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer! Sehr geehrte Eltern und Gäste! Weisheit ist nicht

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Pubertät eine spannende Zeit

Pubertät eine spannende Zeit Peter Schipek Mädchen & Jungen wie verschieden sind sie? In vielen Sachbüchern wird uns erklärt, warum Männer nicht nach dem Weg fragen und nicht über ihre Gefühle sprechen und warum Frauen weder logisch

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind

Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind Faszinierende Bauwerke der Welt und wie sie entstanden sind Berühmte Schlösser, atemberaubende Wolkenkratzer und aberwitzige Konstruktionen - dieses Buch begeistert Kinder für die Wunderwerke der Architektur.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Über was denn, Frank? Etwas was sich verteiltes soziales Netzwerk nennt. Ich Weiss, was soziale NeTzwerke Sind... Das sind Seiten

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

"Jeden Tag schuldig ins Bett"

Jeden Tag schuldig ins Bett BURNOUT BEI PROFESSOREN "Jeden Tag schuldig ins Bett" Das Hamsterrad für Professoren dreht sich immer schneller, teils mit ruinösen Folgen für die Menschen und die Forschung. Ein Gespräch mit Hartmut Rosa

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Es könnte einen bösen Gott geben

Es könnte einen bösen Gott geben Es könnte einen bösen Gott geben Der Philosoph Daniel Dennett spricht im Interview über gläubige Menschen, ungläubige Priester und wie man auf Mohammed-Karikaturen reagieren sollte. Herr Dennett, Sie sind

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten laufen immer anders, mal ab- mal aufsteigend. Folge: Wer

Mehr

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule

ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN. Der Zauberwürfel-Roboter. Paul Giese. Schule: Wilhelm-Raabe-Schule ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht BREMERHAVEN Der Zauberwürfel-Roboter Paul Giese Schule: Wilhelm-Raabe-Schule Jugend forscht 2013 Kurzfassung Regionalwettbewerb Bremerhaven

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr