Bildungspolitik in der EU. Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Europa wächst zusammen: Nr. 6/Juni 2006.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungspolitik in der EU. Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Europa wächst zusammen: Nr. 6/Juni 2006."

Transkript

1 Nr. 6/Juni A Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach Bonn Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Bildungspolitik in der EU Europa wächst zusammen:

2 123 Unsere Sportförderung: Gut für den Sport vor Ort. Gut für Köln und Bonn. S-Sparkasse KölnBonn Sport steht für Teamgeist, Leistungsbereitschaft und Fairness. Er stärkt den Zusammenhalt und schafft Vorbilder. Ein breites Sportangebot ist wichtig für die Menschen und macht unsere Region lebenswert und attraktiv. Deshalb unterstützt die Sparkasse KölnBonn den Sport und sorgt für die notwendigen Rahmenbedingungen in der Nachwuchsförderung, im Breiten- und im Spitzensport. Mit unseren jährlichen Zuwendungen zählen wir zu den größten nichtstaatlichen Sportförderern in Köln und Bonn. Sparkasse. Gut für Köln und Bonn.

3 2 EU-Bildungspolitik: Auf dem Weg zu einem Europäischen Qualifikationsrahmen Europa verfügt über eine Vielfalt von Bildungssystemen, die historisch verwurzelt sind und deren jeweilige Stärken einen großen Reichtum darstellen. Um diese trotzdem vergleichbar zu machen hat die Europäische Kommission im Sommer des vergangenen Jahres ein Arbeitspapier über die Entwicklung eines Europäischen Qualifikationsrahmens vorgelegt. Seite 4 Berufe mit Potenzial: Kaufleute für Tourismus und Freizeit Gut aufgestellt ist die Tourismusbranche der Region Bonn/Rhein- Sieg auch im Bereich der Ausbildung, wo seit 2005 zum Kaufmann/ Kauffrau für Tourismus und Freizeit ausgebildet werden kann. Kaufleute können sowohl in Unternehmen der Tourismusals auch in Unternehmen der Freizeitbranche ausgebildet werden. Leider ist der neue Ausbildungsberuf aber noch nicht bei allen Unternehmen angekommen. Dabei gibt es eine Vielzahl von potenziellen Ausbildungsbetrieben. Seite 12 IHK-Aufgaben im gesetzlichen Auftrag: Außenwirtschaftsberatung Das Auslandsgeschäft erfordert ein umfangreiches Wissen über die gesetzlichen Bestimmungen sowie über Sitten und Gebräuche des Auslands, aber auch Kenntnisse über die bei uns geltenden Regeln für das Export- und Importgeschäft. Hier setzt die Außenwirtschaftsberatung der Industrie- und Handelskammern an. Seite 13 GmbH-Geschäftsführer: Doch keine Rentenversicherungspflicht? Mit Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom (B 12 RA 1/04) wurde festgestellt, dass Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH als arbeitnehmerähnliche Selbständige rentenversicherungspflichtig sind, wenn die GmbH ihr einziger Auftraggeber ist und sie als Person keine sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten haben. Würden die Rentenversicherungsträger dieses Urteils konsequent anwenden, müssten so gut wie alle Gesellschafter-Geschäftsführer, die nicht als Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig sind, als arbeitnehmerähnliche Selbständige hohe Rentenversicherungsbeiträge nachzahlen! Seite 16 Titelthema: unternehmen europa EU-Bildungspolitik: Auf dem Weg zu einem europäischen Qualifikationsrahmen 4 Land der Talente: Alle Begabungsreserven nutzen! 6 Ausbildung: Betriebe bilden aus 7 Eine eindeutige Erfolgsstory: Einstiegsqualifizierung 8 Einstiegsqualifizierung für Jugendliche: Mit EQJ in Ausbildung oder Job 10 Ausbildungsberufe mit Potenzial: Kaufleute für Tourismus und Freizeit 12 IHK-Aufgaben im gesetzlichen Auftrag: Außenwirtschaftsberatung 13 Kammern und Pflichtmitgliedschaft: Wir sind für Sie da! 14 IHK Wahl 2006:...kein Engagement kein Einfluss! 15 Sozialversicherungspflicht: Doch keine Rentenversicherungspflicht für GmbH-Geschäftsführer? 16 Aus dem Kammerparlament: Positionspapiere Kommunal- und Wirtschaftspolitik 18 Wirtschaft in der Region 20 Firmenjubiläen 22/24/28 Arbeitsjubiläen 27 Wirtschaftsstatistik 35 Handel 35 Verkehr 35 Berufsbildung 36 Weiterbildung 37 Lehrgänge und Seminare 38 Recht 38 Steuern 39 Wettbewerbsrecht 39 Technologieforum 46 Wissenschaft vor Ort 47 Multimedia 48 Umweltschutz 50 Außenwirtschaft 51 EU-Info 52 Unternehmensnachfolgerbörse 54 Kooperationsbörse 54 Technologiebörse DIE WIRTSCHAFT 6/ IHK 06_06 s , 9:22 Uhr

4 Mehr Einwohner in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis Region weiter auf Wachstumskurs Entgegen dem Bundes- und Landestrend ist die Region Bonn/ Rhein-Sieg nach einer Prognose des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik NRW (LDS) weiter auf starkem Wachstumskurs. Bei den kreisfreien Städten belegt Bonn mit einem Einwohnerplus von 9,5 Prozent bis zum Jahr 2025 den zweiten Platz, nur knapp hinter Aachen mit 9,6 Prozent und klar vor Köln mit 8,4 Prozent und der Landes- hauptstadt Düsseldorf mit 2,7 Prozent mehr Bürgern. Der Rhein-Sieg-Kreis ist mit 8,9 Prozent Wachstum bis 2025 deutlicher Spitzenreiter unter den Kreisen, gefolgt vom Kreis Heinsberg mit 7,1 Prozent mehr Einwohnern. Entgegen dem Bundestrend wird die Bevölkerung in sechs Großstädten und zwölf Kreisen Nordrhein-Westfalens bis zum Jahr 2025 wachsen. Allerdings wird im selben Zeitraum in 17 kreisfreien Städten und 19 Kreisen die Bevölkerungszahl zurückgehen. Die stärkste relative Abnahme werden nach den Berechnungen des LDS die kreisfreie Stadt Gelsenkirchen (- 16,3 Prozent) und der Hochsauerlandkreis (-12,8 Prozent) zu verzeichnen haben. Bis zum Jahr 2025 soll die Bevölkerung in NRW landesweit von 18,075 Millionen auf rund 17,608 Millionen zurückgehen (- 2,6 Prozent). IHK-Leitfaden Standorte planen und sichern Betriebliche Investitionsentscheidungen verlangen nicht nur umfassende Kenntnisse über Marktchancen, Absatzmöglichkeiten und über die Konkurrenzsituation. Sie erfordern auch umfangreiche innerbetriebliche Vorplanungen, um die Investition erfolgreich umzusetzen. Sehr häufig wird in den Unternehmen dabei außer Acht gelassen, dass neben den betriebsbezogenen Faktoren auch planungs- und immissionsschutzrechtliche Regelungen von erheblicher Bedeutung sind. Viele Beispiele zeigen, dass diese Anforderungen oft nur durch spezielle Maßnahmen oder Kompromisse bei den betrieblichen Planungen zu erfüllen sind. Auch das historisch gewachsene Nebeneinander von Gewerbeund Wohnnutzungen erschwert die Standortsicherung der Betriebe. Eine frühzeitige Beachtung der Planungs- und Umweltvorschriften hilft dabei, im Vorfeld der geplanten Investition Kosten, Zeit und Ärger zu sparen. Auf 83 Seiten bietet der IHK- Leitfaden Hilfestellungen bei der Neuplanung bzw. Erweiterung eines Betriebsstandortes an. Dabei werden die Aspekte Planungsrecht, Baurecht, Immissionsschutzrecht, Wasserrecht, Naturschutzrecht und Altlasten ausführlich beleuchtet. In einer allgemein verständlichen - nicht juristischen - Schreibweise mit einem ausführlichen Glossar werden die rechtlich relevanten Begriffe mit ihren jeweiligen Bedeutungen für ein Unternehmen erklärt. Dabei wird großer Wert darauf gelegt, die Eingriffsmöglichkeiten für Unternehmen in den einzelnen Verfahrensstufen, mögliche Auswirkungen auf die betriebliche Entwicklung und die rechtlichen Einflussmöglichkeiten des Unternehmens zu beschreiben. Konjunkturumfrage Frühsommer 2006 Konjunktur in der Region weiterhin positiv Die Konjunktur im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg stabilisiert sich auf hohem Niveau. Der Konjunkturklima-Index liegt im Frühsommer 2006 mit 110,5 Punkten nur leicht unter dem Niveau zu Jahresbeginn 2006 (111,2), aber doch über der magischen 100-Punkte-Marke. Damit ist die konjunkturelle Lage gegenüber dem Jahresbeginn stabil geblieben. 29,1 Prozent aller Unternehmen bezeichnen ihre derzeitige Lage als gut, 19,3 Prozent als schlecht. Ein kleiner Wermutstropfen: Ungeachtet der positiven Entwicklung wird die zukünftige Geschäftslage über alle Branchen jedoch etwas weniger gut eingeschätzt als noch bei der Konjunkturumfrage Jahresanfang Der Saldo bei der zukünftigen Geschäftslage fiel von + 18,8 auf + 11,3 Punkte, ein erstes mögliches Zeichen für eine sich wieder abkühlendende Konjunktur. Denn schließlich drohen im nächsten Jahr unter anderem Mehrbelastungen in Form der Mehrwertsteuererhöhung. Trotz dieser leichten Eintrübung bei der zukünftigen Geschäftslage ist die Investitionsneigung weiterhin im Aufwind. Die Unternehmen investieren wieder verstärkt, was sich wiederum positiv auf das wirtschaftliche Wachstum auswirken könnte, wobei die Politik endlich die notwendigen Reformen anpacken muss, sagte Dr. Ernst Franceschini, Präsident der IHK Bonn/Rhein-Sieg, bei der Vorstellung der IHK-Konjunkturumfrage zum Frühsommer 2006: Der Arbeitsmarkt bereitet uns Sorgen, da der Beschäftigungsabbau wieder zugenommen hat. Für eine dauerhafte Trendwende zum Besseren auf dem Arbeitsmarkt sehen wir keine Anhaltspunkte. Erschwerend hinzu kommt die höhere Mehrwertsteuer im Jahr Kaufzurückhaltung durch die Mehrbelastungen und die unsicheren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen uns etwas besorgt in die Zukunft blicken. Zwar gehen wir davon aus, das die Mehrwertsteuererhöhung nur eine kurzfristig bis mittelfristige Kaufzurückhaltung zur Folge hat, sie ist jedoch für die konjunkturelle Belebung im Inland eine Bremse. Für den Arbeitsmarkt wahrlich keine guten Aussichten. Denn der Saldo hat sich von -1,3 auf -10,7 Punkte zum Frühsommer 2006 verschlechtert. Mit der Industrie geht es in der Region Bonn/Rhein-Sieg im Frühsommer 2006 weiter aufwärts. Sie konnte von gestiegenen Auftragseingängen aus dem In- und Ausland profitieren. Der Index stieg somit von 119,8 (Jahresbeginn 2006) auf nunmehr 121,8. Im Dienstleistungssektor ist die Stimmung weiterhin gut, auch wenn der Index von 138,2 auf 125 gefallen ist. Der Einzelhandel (hier insbesondere der Facheinzelhandel) in der Region Bonn/ Rhein-Sieg beurteilt die derzeitige wirtschaftliche Lage besser als noch zum Jahresbeginn Der Index stieg von 69,7 auf 90,9 zum Frühsommer Der Großhandel liegt mit 115,6 tiefer als noch zum Jahresbeginn 2006, ist aber weiterhin als gut zu bewerten. In Gastronomie und Hotellerie ist die Stimmung deutlich pessimistischer gegenüber dem Jahresbeginn Der Index fiel von 112,5 auf 89,4 Punkte zum Frühsommer Die Langfassung gibt es unter 2 DIE WIRTSCHAFT 6/ IHK 06_06 s , 9:23 Uhr

5 Darüber hinaus werden auch Tipps für den Umgang mit regionalen und kommunalen Planungen gegeben, damit auch bei Änderungen im Umfeld des Unternehmensstandortes dieser langfristig gesichert bleibt. Der Leitfaden kann gegen eine Schutzgebühr von 18,50 Euro bei Sabine Plagwitz bestellt werden (Fax: 0228/ , Sicherheit in der Chemie 5. ChemCologne- Kooperationstag 2006 Am 21. Juni 2006 findet der 5. ChemCologne-Kooperationstag unter dem Motto Sicherheit in der Chemie auf dem Freudenberg-Campus der Universität Wuppertal statt. Mit Vorträgen und Diskussionen sowie einer themenbezogenen Ausstellung sollen Wissenschaft und Wirtschaft zum Dialog angeregt und die Anbahnung neuer bzw. die Intensivierung bestehender Kooperationen gefördert werden. Gleichzeitig wollen die Initiatoren der Veranstaltung auch denjenigen Impulse und Anregungen geben, die sich mit dem Gedanken der Selbstständigkeit oder Neugründung tragen. Darüber hinaus bietet sie Gelegenheit zur Kontaktaufnahme zwischen den teilnehmenden Firmen und dem technischnaturwissenschaftlichen Hochschulnachwuchs. Ansprechpartner: Wolf J. Pohl, Tel.: 0228/ , Geld für Mittelstand und Gründer NRW.Bank wird ausgebaut Im Rahmen der zukünftigen EU- Strukturförderung soll die NRW.BANK zur Mittelstandsund Gründerbank des Landes ausgebaut werden. Wir werden einen wichtigen Teil der Mittel aus dem EU-Strukturfonds, den wir in der Zeit von erwarten können, dazu nutzen, gemeinsam mit der NRW.BANK neue Finanzierungsinstrumente für Gründer und den Mittelstand insgesamt zu entwickeln. Wir wollen u. a. die Eigenkapitaldecke kleiner und mittlerer Unternehmen stärken und den Betrieben bei der DIE WIRTSCHAFT 6/2006 Einführung innovativer Erzeugnisse, Prozesse und Dienstleistungen helfen, so NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Nach der derzeitigen Beschlusslage werden Nordrhein- Westfalen in der kommenden Förderperiode rund 1,1 Milliarden Euro an EU-Mitteln für das Ziel-2-Programm Regionale Wettbewerbsfähigkeit zur Verfügung stehen. In der noch laufenden Periode liegt der Betrag bei 860 Millionen Euro aus dem Europäischen Regionalfonds. Das NRW-EU-Ziel-2-Programm 2007 bis 2013 wird nach den Worten der Ministerin von drei Schwerpunkten geprägt sein: Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen: Ziel sei die konsequente Schließung der Gründungs- und Mittelstandslücke. Innovation, Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft: Dazu zählen u. a. die Verbesserung der technologischen Infrastruktur, der Wissenstransfer sowie Forschung und Entwicklung in einzelnen Unternehmen und Wussten Sie schon.. Berufsbildung: Anmeldeschlusstermin für die Abschlussprüfung Winter 2006/07 Die schriftlichen Prüfungstermine für die Abschlussprüfung im Winter 2006/07 wurden in Abstimmung mit dem Kultusministerium wie folgt festgelegt: Kaufmännische Berufe: 1. Tag 20. Nov Tag 21. Nov Informationsverarb.: Bürokaufmann 28. Nov Informationsverarb.:Kfm.f. Bürokommunikation 30. Nov (Termine für Industriekaufleute AO von /29. Sept siehe auch unter Industriell-gewerbl. Berufe: 1. Gruppe 05. Dez Dez Gruppe 07. Dez Dez Zur Abschlussprüfung Winter 2006/07 müssen alle zur Abschlussprüfung anstehenden Auszubildenden in kaufmännischen und industriell-gewerblichen Ausbildungsberufen von ihren Ausbildungsbetrieben angemeldet werden, deren Ausbildungsverträge im Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse der Kammer eingetragen sind. Zur bevorstehenden Abschlussprüfung werden alle Auszubildenden zugelassen, deren Ausbildungsverträge bis spätestens 31. März 2007 auslaufen. Letzter Anmeldetermin: für die kaufmännischen Berufe September 2006 für die industriell-gewerblichen Berufe und alle IT-Berufe August 2006 Dieser Termin ist auch Abgabefrist für die Projektanträge der IT-Berufe Danach eingehende Anmeldungen können aus organisatorischen Gründen nicht mehr berücksichtigt werden....dass Antiquarius, das Antiquariat mit integriertem Café-Restaurant direkt gegenüber der IHK am Bonner Talweg in Bonn (www.buch-antiquarius.de), zu den deutschen TOP-150-Adressen in Sachen Shopping, Kultur, Ausgehen zählt. So hat es die Zeitschrift Brigitte in einer 36seitigen Extra-Broschüre ermittelt....dass der Flughafen Köln Bonn im vergangenen Jahr bei den Starts und Landungen unter den deutschen Flughäfen mit an Position vier lag. Unangefochten an der Spitze ist Frankfurt ( ) vor München ( ) und Düsseldorf ( ). Wir sind stets auf der Suche nach interessanten Firmengeschichten aus der Region Bonn/Rhein-Sieg. Die Wirtschaft nimmt Ihre Kurzmeldungen gern entgegen. ( Unternehmensverbünden. Außerdem sollen Innovationen zur Verbesserung der Ressourcen der Energieeffizienz gefördert werden. Stadterneuerung: Ziel ist die Verbesserung der Arbeits- und Lebensverhältnisse in besonders belasteten Quartieren sowie die Entwicklung und Nutzung städtischer bzw. regionaler Potentiale. Wir wollen eine neue Balance zwischen Ausgleich und Wachstum. Neben notwendigen Infrastrukturmaßnahmen wollen wir stärker als bisher Zukunftsprojekte fördern. Dabei geht es uns um die besten Ideen und die besten Produkte, so die Wirtschaftsministerin. Dazu sollen die Fördergelder vor allem beim Schwerpunkt Innovation und wissensbasierte Wirtschaft soweit möglich im Wettbewerb um die besten Projekte vergeben werden. Wurden die möglichen Verkürzungen bei Vertragsabschluss nicht berücksichtigt, ist eine nachträgliche Verkürzung während der Ausbildungszeit möglich. Die Vertragsveränderung ist jedoch spätestens 1 Monat vor dem Anmeldeschlusstermin der Kammer einzureichen. Die Anmeldeformulare für alle zur Prüfung anstehenden Auszubildende werden den Ausbildungsbetrieben von der Kammer rechtzeitig übersandt. Aus gegebener Veranlassung wird darauf hingewiesen, dass eine Anmeldung per Telefon, Fax oder NICHT erfolgen kann! Die Anmeldeformulare sind daher im Original bis spätestens letzter Anmeldetermin ausgefüllt und unterschrieben der zuständigen Kammer zurückzusenden. Anträgen auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung kann in der Regel entsprochen werden, wenn der Auszubildende während der Ausbildungszeit im Betrieb überdurchschnittliche Leistungen erbracht und zum Zeitpunkt der Prüfung alle Kenntnisse und Fertigkeiten entsprechend der Ausbildungsordnung erworben hat. In der Berufsschule müssen die Leistungen in den für die Berufsbildung wesentlichen Fächern mindestens befriedigend betragen. Antragsformulare auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung müssen bei der Kammer so rechtzeitig angefordert werden, dass die o.a. Anmeldeschlusstermine unbedingt eingehalten werden können IHK 06_06 s , 9:23 Uhr

6 E uropa verfügt über eine Vielfalt von Bildungssystemen, die historisch verwurzelt sind und deren jeweilige Stärken einen großen Reichtum darstellen. Gleichzeitig steht die allgemeine und berufliche Bildung in Europa vor großen Herausforderungen. Sie muss einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Länder im intensiven internationalen Wettbewerb bestehen, den steigenden Ansprüchen an die Qualität und Flexibilität der Arbeit gerecht werden und den demographischen Wandel meistern. Junge Menschen müssen adäquat auf die Arbeitswelt vorbereitet werden und jede Frau und jeder Mann muss die Chance erhalten, die einmal erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen jederzeit aktualisieren und weiterentwickeln zu können. Die Europäische Kommission hat im Sommer des vergangenen Jahres ein Arbeitspapier über die Entwicklung eines Europäischen Qualifikationsrahmens vorgelegt. Die Vielzahl der Reaktionen bestätigt uns in der Auffassung, dass wir für dieses Vorhaben nicht nur ein klares politisches Mandat der Bildungsminister und Sozialpartner sowie der Europäischen Staats- und Regierungschefs haben, sondern es auch einen echten wirtschaftlichen Bedarf für ein solches Instrument gibt. Vergleichbare Bildungsabschlüsse Bei der Entwicklung des Europäischen Qualifikationsrahmens geht es im Kern um die Bereitstellung einer Übersetzungshilfe zum Vergleich von Abschlüssen, die in verschiedenen Bildungssystemen erworben wurden, und somit um eine bessere Mobilität zwischen diesen. Dabei geht es um eine bessere Mobilität zwischen Mitgliedstaaten, aber auch zwischen der allgemeinen und der beruflichen Bildung, zwischen einer Erstausbildung und darauf aufbauender Weiterbildung, sowie zwischen verschiedenen Berufen. Der Europäische Qualifikationsrahmen soll vor allem Transparenz und Vergleichbarkeit sicherstellen. Seine Anwendung wird für die EU-Mitgliedstaaten freiwillig sein. Er verändert nichts an der Verant- 4 DIE WIRTSCHAFT 6/ IHK 06_06 s , 9:25 Uhr

7 D_Projektbau_70x297_K :24 Uhr wortung der nationalen Stellen für die Entwicklung, Definition und Anerkennung von Qualifikationen sowie der entsprechenden Diplome. Und entgegen mancher Befürchtungen, die in der deutschen Presse geäußert wurden, geht es gerade nicht um die Durchsetzung eines einheitlichen europäischen Bildungsmodells. Das ist weder möglich noch erwünscht. Der Europäische Qualifikationsrahmen soll den für die Anerkennung von Diplomen zuständigen Stellen sowie Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Lernenden und Bildungsanbietern vielmehr dabei behilflich sein, mit der Komplexität der europäischen Bildungslandschaft umzugehen. Die Kommission ist sich der Stärken des deutschen und vergleichbarer Systeme der dualen beruflichen Bildung bewusst. Ein Europäischer Qualifikationsrahmen würde es diesen Systemen sogar ermöglichen, ihre Stärken besser sichtbar zu machen. Orientierung an Lernergebnissen Ein zentraler Bestandteil des vorliegenden Arbeitspapiers ist der Vorschlag, sich bei der Bestimmung der Qualifikationsstufen an Lernergebnissen zu orientieren. Darin liegt eine Abkehr von der bisher dominanten Fixierung auf bestimmte Formen und Orte des Lernens. Die Orientierung an Lernergebnissen stellt zum einen sicher, dass der Europäische Qualifikationsrahmen sich neutral gegenüber den bestehenden Strukturen in den Mitgliedstaaten verhält. Mit der Orientierung an Lernergebnissen würde auch die Grundlage für eine bessere Mobilität zwischen der beruflichen Bildung und der Hochschulbildung geschaffen. Abschlüsse der beruflichen Bildung könnten dann einfacher mit Abschlüssen der allgemeinen und der Hochschulbildung verglichen werden. Und bei einem Wechsel zwischen diesen beiden bisher häufig voneinander getrennt operierenden Systemen böte sich eine solide Grundlage für die Anerkennung von Vorleistungen. Die Orientierung an Lernergebnissen sollte es nationalen Stellen zudem erleichtern, Mechanismen für die Anerkennung von Lernergebnissen einzurichten, die außerhalb der traditionellen Ausbildungsgänge, also z.b. durch Berufserfahrung, erworben wurden. In mehreren EU Mitgliedstaaten gibt es bereits konkrete Erfahrungen in diesem Bereich. DIE WIRTSCHAFT 6/2006 EU-Kommissar Ján Figel Leider sieht die Realität heute noch zu oft so aus, dass trotz aller Bekenntnisse zum lebenslangen Lernen die Weiterqualifizierung im eigenen oder im Nachbarland oder der Wechsel von der beruflichen Bildung auf eine Hochschule und umgekehrt dadurch unattraktiv gemacht wird, dass vorhandenes Wissen, Studienleistungen und praktische Erfahrungen nicht angemessen anerkannt werden. Das ist ineffizient und schadet der Motivation. Europäischer Arbeitsmarkt braucht vergleichbare Bildungsabschlüsse Angesichts der Entwicklung eines einheitlichen europäischen Arbeitsmarktes dürfen auch die verschiedenen Bildungssysteme in Europa nicht unverbunden nebeneinander stehen. Ihre maßgeblichen Akteure müssen miteinander kommunizieren können, die Systeme müssen transparent sein und offen für den gegenseitigen Zugang. Einmal umgesetzt, wird der Europäische Qualifikationsrahmen hierbei eine echte Hilfe sein. Bis dahin liegt allerdings noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Die Kommission ist dabei, die im Rahmen des Konsultationsprozesses eingegangenen Kommentare genau zu analysieren und wird nach Abschluss dieser Arbeit einen Vorschlag für eine förmliche Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates vorlegen. Gleichzeitig werden wir auch Pilotprojekte, die an der Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens arbeiten, fördern. Ich bin sicher, dass der Europäische Qualifikationsrahmen eines der wichtigsten Themen sein wird, das uns auch während der deutschen EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 intensiv beschäftigen wird. Ján Figel, EU-Kommissar für Bildung, Kultur und Mehrsprachigkeit Sie haben ein Ziel: Ihr eigenes Gebäude Ihr Budget ist straff kalkuliert. Sie erwarten dennoch höchste Funktionalität im Einklang mit Ihrer eigenen Identität. Wir sind Partner für das Planen und Bauen individueller Unternehmensgebäude. Sprechen Sie mit uns. Telefon IHK 06_06 s , 9:25 Uhr

8 Land der Talente Alle Begabungsreserven nutzen! Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat sich vorgenommen, Deutschland zu einer international anerkannten Talentschmiede zu machen. Das bedeutet bessere Chancen für alle und mehr Qualität und Teilhabe an Bildung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fragte die Ministerin, wie sie schwächere Schulabgänger integrieren will. Jeder vierte Jugendliche, der die Schule verlässt und einen Ausbildungsplatz sucht, kann nicht ausreichend Schreiben und Rechnen wie soll dieser Gruppe gezielt geholfen werden? Schavan: Wir müssen jedem Jungendlichen die Chance auf eine gute Ausbildung geben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt junge Menschen mit schlechteren Startchancen und fördert sie in zahlreichen Programmen. Darüber hinaus brauchen wir Bündnisse zwischen Schule und Wirtschaft. Deswegen gehören die Kultusminister der Länder auch mit an den Tisch, wenn wir über ein ausreichendes berufliches Ausbildungsangebot für alle jungen Menschen sprechen. Mit welchem Argument überzeugen Sie Unternehmer, auch einem schwächeren Schulabgänger eine Chance auf eine Ausbildung zu geben? Schavan: Wir sollten die Stärken der Jugendlichen mehr wahrnehmen und nicht nur ihre Schwächen. Jeder junge Mensch braucht eine Chance und die Wirtschaft gut ausgebildete Kräfte. Das gilt besonders für eine alternde Gesellschaft wir die unsere. Wir brauchen mehr individuelle Angebote. Praktisch begabten Jugendlichen wird man nicht gerecht, wenn man sie einfach weiter zur Schule gehen lässt. Deswegen wollen wir noch in diesem Jahr die Benachteiligtenförderung entsprechend umbauen. Wir müssen alle Begabungsreserven nutzen. Unser rohstoffarmes Land lebt wie kaum ein anderes von der guten Ausbildung und den Ideen seiner Menschen. Der Pakt für Ausbildung soll um drei Jahre verlängert werden welche Erwartungen knüpfen Sie daran? Frau Ministerin, die berühmten ersten 100 Tage im neuen Amt liegen hinter Ihnen. Welches Zeugnis stellen Sie sich aus? Schavan: Die Bundesregierung hat einen guten Start gehabt. Wir haben die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt. Bildung und Forschung werden ein wichtiger Schwerpunkt für die Arbeit in den kommenden Jahren sein. Die Bundesregierung investiert für Forschung und Entwicklung so viel wie noch nie in einer Legislaturperiode. Ich werde mich besonders für die berufliche Bildung einsetzen. Die ersten Erfolg versprechenden Gespräche mit den Beteiligten der Wirtschaft und der Länder habe ich geführt. Wir werden gemeinsam die Aufgabe meistern, Deutsch- land wieder zum Land der Talente zu machen. Hierbei geht es besonders um die junge Generation. Schlechte Noten haben dagegen viele Jugendliche mit Migrationshintergrund, wenn sie die Schule verlassen. Ihnen fehlt es vor allem an grundlegenden Deutschkenntnissen. Wäre Deutschpflicht auf Schulhöfen eine Lösung? Schavan: Die Sprache ist natürlich der Schlüssel zur Bildung. Sie ist auch der Schlüssel zur Integration. Wenn eine Schule für sich selbst beschließt, auf dem Pausenhof nur noch deutsch zu sprechen, ist das ein wichtiger und guter Entschluss. Ich halte aber nichts davon, deutsch auf dem Schulhof zu verordnen. Schavan: Der Ausbildungspakt hat sich bewährt. Die Partner haben zahlreiche neue Ausbildungsplätze geschaffen und damit vielen jungen Menschen eine echte Chance für den Einstieg in eine berufliche Karriere gegeben. Trotzdem sind in den vergangenen Jahren wieder einige Tausend Ausbildungssuchende leer ausgegangen. Wir müssen deswegen alles dafür tun, damit der Pakt noch mehr Dynamik auf dem Lehrstellenmarkt entfaltet. Einerseits soll die duale Ausbildung Herzstück der beruflichen Bildung bleiben, andererseits fordern Sie eine neue Kultur der Ausbildung. Wie passt das zusammen? Schavan: Die duale Ausbildung ist das deutsche Erfolgsmodell für die berufliche 6 DIE WIRTSCHAFT 6/ IHK 06_06 s , 9:25 Uhr

9 Bildung. Damit das so bleibt, müssen sich alle daran beteiligen. Das meine ich, wenn ich eine neue Kultur der Ausbildung fordere. Sie können es auch eine Kultur der Verantwortung nennen. In den vergangenen Jahren hat es zu viele Betriebe gegeben, die aus der Ausbildung ausgestiegen sind. Dabei sind sie auf qualifiziertes Fachpersonal angewiesen. Wer heute nicht für die Zukunft ausbildet, der wird wirtschaftlich nicht bestehen können. Es ist unsere Aufgabe, auf den Zusammenhang von guter Ausbildung und wirtschaftlichem Erfolg immer wieder hinzuweisen. Sie haben die Diskussion über Strukturfragen der beruflichen Bildung auf die Tagesordnung gesetzt. Wo sehen Sie konkreten Handlungsbedarf? Schavan: Wir werden vor allem die Benachteiligtenförderung in der Berufsausbildung neu gestalten und die Verantwortung der Regionen für die Ausbildung verstärken. Außerdem muss die Kooperation von Schulen und Unternehmen besser werden. Laut Koalitionsvertrag sollen Absolventen einer dualen Ausbildung künftig studieren dürfen. Über die Zulassung zum Studium entscheiden aber nicht Sie, sondern allein die Länder Schavan: Die Verbindung der verschiedenen Bildungsstränge ist ein wichtiges Thema. Kein Abschluss sollte ohne Anschluss sein. Deswegen muss der Berufsabschluss künftig noch öfter den Zugang zu einem Hochschulstudium ermöglichen. Das sehen auch meine Länderkollegen so. Und ganz zum Schluss: Welchen Tipp geben Sie jungen Leuten, die fragen, welche Ausbildung sichert mir einen Arbeitsplatz? Bundesbildungsministerin Annette Schavan DIE WIRTSCHAFT 6/2006 Schavan: Jeder sollte sich über seine eigenen Stärken und Neigungen klar sein und dann seine Entscheidung treffen. Dabei sind die Möglichkeiten ungeheuer vielfältig. Wir haben in Deutschland über 350 verschiedene Ausbildungsberufe. Hier sollte man sich unbedingt über die Chancen informieren und sich nicht auf die zehn beliebtesten Lehrberufe reduzieren Betriebe Zahl der Ausbildungsbetriebe in Bonn/Rhein-Sieg wieder auf Rekordhoch bilden aus Die Zahl der aktiven Ausbildungsbetriebe ist im Kammerbezirk im vergangenen Jahr auf eine neue Rekordmarke gestiegen. Mit Ausbildungsbetrieben war zum 31. Dezember 2005 im Vergleich zum Vorjahr (2.024) ein leichtes Plus von einem Prozent festzustellen. In den vergangenen zehn Jahren hat die Zahl der aktiven Ausbildungsbetriebe von um fast 50 Prozent zugenommen. Trotz wirtschaftlich schwieriger Situation haben unsere Bemühungen im Rahmen des Ausbildungspaktes Früchte getragen, stellt Wolfgang Brunswig, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, fest. Das Klinken putzen der vier IHK-Ausbildungsberater und der beiden Lehrstellenvermittler habe sich ausgezahlt. Es gibt über Betriebe in unserem Kammerbezirk, die jeweils nur einen Auszubildenden beschäftigen und nur alle drei Jahre einen neuen Auszubildenden einstellen können, so dass wir Jahr für Jahr darauf angewiesen sind, neue Ausbildungsbetriebe zu gewinnen, um die Zahl der Ausbildungsstellen zumindest konstant halten zu können, so Brunswig. Leider gehe der Trend in den größeren Unternehmen zu einem Abbau der Ausbildungsplätze. Brunswig weiter: Bre- chen uns bei einem Betrieb 20 Plätze auf einen Schlag weg, so benötigen wir 20 kleine Betriebe um diese Lücke zu schließen. Brunswig schätzt das Potenzial an zusätzlichen Wolfgang Brunswig Ausbildungsbetrieben in der Region Bonn/Rhein-Sieg auf rund Betriebe. Diese Unternehmen haben früher einmal oder aber noch nie ausgebildet. Bei den Gründen für die Nicht-Ausbildung werden vor allem wirtschaftliche Gründe, schlechte Erfahrungen mit früheren Auszubildenden, fehlende oder mangelhafte Bewerber oder die Höhe der Ausbildungsvergütung genannt. Ausbildungsbarometer Mai 2006 Auch in 2006 ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe wieder gestiegen. Bis Ende April konnten weitere 34 neue Ausbildungsbetriebe gewonnen werden, 368 neue Ausbildungsplätze konnten eingeworben werden. Erfreulich auch die Entwicklung der neu eingetragenen Ausbildungsverträge zum 30. April 2006: Die Anzahl der Ausbildungsverträge stieg in den ersten 4 Monaten von 786 (im Jahr 2005) um 13,9 Prozent auf nunmehr IHK 06_06 s , 9:25 Uhr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Forschungsabteilung BEST

Forschungsabteilung BEST Ausbildungsfonds - Modelle in Deutschland und dem benachbarten Ausland Veranstaltung des Bündnis 90 / Die Grünen NRW-Landesverbandes Düsseldorf 22.05.2007 Dirk Langer Institut Arbeit und Qualifikation

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Ausbildungsbilanz 2014

Ausbildungsbilanz 2014 IG Metall Vorstand FB Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik Ressort Bildungs- und Qualifizierungspolitik Februar 2015 Ausbildungsbilanz 2014 Eine Analyse der IG Metall Inhalt Kernaussagen der Analyse...

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Abschlussprüfung. Sommer 2013

Abschlussprüfung. Sommer 2013 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen - GeoSN zuständige Stelle nach 73 BBiG Abschlussprüfung Sommer 2013 nach 37 BBiG und POGIT im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

Mehr

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin

Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Verordnungüber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin Vom 30. Juni 1999 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.2des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. I.

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Wirtschaftsförderung LÜBECK

Wirtschaftsförderung LÜBECK Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation erledigen innerbetrieblich Sekretariats- sowie Assistenzaufgaben und übernehmen bereichsbezogene kaufmännisch-verwaltende

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE.

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. Willkommen im öffentlichen Dienst. Karriere mit Zukunft: Ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten! MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr