Jugendserie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendserie http://www.jugendserie.de"

Transkript

1 Jugendserie Vereinskongress in Barsinghausen 7. Mai 2011 Benjamin Löhnhardt

2 Agenda Die Jugendserie stellt sich (kurz) vor Gründe für die Ausrichtung eines Turniers im Rahmen der Jugendserie Strukturen und Organisation der Jugendserie Ablauf eines Turniers der Jugendserie Bestandteile der Jugendserie Der Weg zur Ausrichtung eines Turniers der Jugendserie Visionen der Jugendserie Wie kann die Jugendserie unterstützt werden? Jugendserie - 2

3 DIE JUGENDSERIE STELLT SICH (KURZ) VOR

4 Entstehungsgeschichte Ende 2000 wurden die Bezirksmannschaftsmeisterschaften im Bezirk Südniedersachsen abgeschafft. Alexander Markgraf und Benjamin Löhnhardt haben Überlegungen angestellt, ein alternatives Turnierangebot zu erstellen. Ergebnis: Das 1. Turnier der Jugendserie am 10. Februar 2001 in Osterode Jugendserie - 4

5 Osterode ( ) Bockenem ( ) Einbeck ( ) Springe ( ) Wildeshausen ( ) Oldenburg ( ) Goslar ( ) Oldenburg ( ) Eldagsen ( ) Ilsede ( ) Bad Zwischenahn ( ) Wilhelmshaven ( ) Rinteln ( ) Hankensbüttel ( ) Buchholz ( ) Celle ( ) Wilhelmshaven ( ) Braunschweig ( ) Wolfenbüttel ( ) Braunschweig ( ) Löningen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Wilhelmshaven ( ) Wildeshausen ( ) Löningen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-Nord ( ) Rinteln ( ) Stade ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-Nord ( ) Lehrte ( ) Uelzen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-West ( ) Wolfenbüttel ( ) Breitenworbis ( ) Lingen ( ) Sulingen ( ) Stade ( ) Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1. Turnier: 20 TN, Springe: 217 TN, Durchschnitt ~110 TN Gesamt Jugendserie - 5

6 Teilnehmer und Teilnehmerinnen 4670 SpielerInnen 463 Vereinen/Schulschachgruppen Über Turnierteilnahmen Jugendserie - 6

7 Ausgerichtete Turniere 118 Turniere insgesamt 47 verschiedene Austragungsorte Dauerbrenner: 8x Rastede (jährlich seit 2003) 7x Bad Zwischenahn (jährlich seit 2005) 7x Delmenhorst (jährlich seit 2004, bis auf 2009) 5x Wolfenbüttel (jährlich sei 2006) Jugendserie - 7

8 Besonderes und Anekdoten Kooperation mit der Deutschen Schachjugend: Kindergerechtes Rahmenprogramm. Jugendserie in Goslar am 8. Mai Jugendserie - 8

9 Besonderes und Anekdoten Bereitstellung eines Pommeswagens bei Jugendserie in Oldenburg Jugendserie - 9

10 Besonderes und Anekdoten Eine Schulklasse aus Bezirk 4 nach bei der Jugendserie in Rinteln teil und reiste dazu mit einem Bus an Jugendserie - 10

11 Besonderes und Anekdoten Werner Freier stellt ein Video von der Jugendserie in Hildesheim bei Youtube ein: pl1dsflq Weiterhin macht er Werbung durch ein riesiges Banner am Scharnhorstgymnasium Hildesheim Jugendserie - 11

12 Geschichte November 2002 Einführung der JWZ und Online-Anmeldung Herbst 2004 Herbst 2000 Sonderwertung NSJ Idee der Jugendserie ist entstanden Erstes Turnier in Bezirk 2 Erste Jugendserie in Osterode Einführung der U Erstes Turnier in Bremen Erstes Turnier in Bezirk Teilnehmerrekord in Springe (217 Jugendliche) Erstes Turnier in Bezirk Erstes Turnier in Hessen Vereinskonferenz Erstes Turnier in Thüringen Erstes Turnier in Bezirk Erstes Chess960-Turnier Jugendserie - 12

13 Zielgruppe der Jugendserie Breitenschachturnier insbesondere für jüngere Altersklassen. Kinder und Jugendliche mit dem Bedarf an Spielpraxis. Zielgruppen: Beginner (z.t. Vereinslose oder aus Schach-AG) Fortgeschrittene Beginner Eigentlich nicht in erste Linie die Profis Jugendserie - 13

14 GRÜNDE FÜR DIE AUSRICHTUNG EINES TURNIERS IM RAHMEN DER JUGENDSERIE

15 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Finden eines geeigneten Termins ist schwierig.? Jugendserie bietet: Kenntnis über relevante Schachkalender. Kontakt zu entscheidenden Personen Jugendserie - 15

16 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Erreichen der Zielgruppe ist schwierig. Problem: Uneinheitliche Veröffentlichung von Ausschreibungen. Jugendserie bietet: Zentrale Veröffentlichung von Turnieren auf der Webseite der Jugendserie. Workflows für die Verbreitung der Ausschreibung vorhanden Jugendserie - 16

17 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Bessere Planungssicherheit erreichen: Wie viele Teilnehmer werden ungefähr erwartet? Jugendserie bietet: Viele Dauergäste nehmen regelmäßig an den Turnieren teil Jugendserie - 17

18 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Aufwändige Vorbereitung und Organisation. Jugendserie bietet: Erleichterung der Organisation durch Werkzeuge und Hilfsmittel. Online-Anmeldung Einfacher Urkundendruck (Automatische) Erstellung der SwissChess-Dateien Jugendserie - 18

19 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Berichterstattung über durchgeführte Turniere ist schwierig. Uneinheitliche Veröffentlichung von Ergebnissen, Berichten und Fotos. Jugendserie bietet: Webseite der Jugendserie als zentrale Anlaufstelle Jugendserie - 19

20 Was zeichnet die Jugendserie aus? Breitenschachturnier mit idealen Einstiegsbedingungen (z.b. AKs U8, U9, U10, U11, etc., manchmal sogar U7). Eine enge Zusammenarbeit mit der NSJ und BSJ besteht. Netzwerk zwischen Ausrichtern und relevanten Personen in der Organisation wird hergestellt. Werkzeuge und Hilfsmittel zur Turnierdurchführung werden bereitgestellt. Standardisierung der Turniere (Ausschreibung & Berichterstattung). Dadurch: Teilnehmer wissen, was auf einen zukommt und kommen gerne wieder! Jugendserie - 20

21 STRUKTUREN UND ORGANISATION DER JUGENDSERIE

22 Regionale Orgateams Koordiniert und plant übergreifend Turnierausrichtungen. Dient als erster Ansprechpartner für lokale Ausrichter. Jens Ulrike Beni Klaus-Peter Jugendserie - 22

23 Lokale Ausrichter Planung und Durchführung der Turniere. Organisation sämtlicher Belange vor Ort mit Unterstützung durch die Jugendserie Jugendserie - 23

24 Engagierte Vereine/Schulschachgruppen Regelmäßige Fahrt mit Jugendlichen zu Turnieren der Jugendserie. Einbindung der Jugendserie in ihren Jugend-Spielbetrieb. Teilweise werden unglaubliche Entfernungen überbrückt (z.b. Braunschweig-Horumersiel oder Bremen-Breitenworbis). Sowohl Schachvereine, als auch Schulschachgruppen nehmen teil Jugendserie - 24

25 Engagierte Personen Rückmeldungen zu Turnieren. Hinweise auf Schreibfehler, Doppeleinträgen etc. Einbringung von Verbesserungsvorschläge Fotos zur Verfügung stellen. Berichte über die Jugendserie verfassen (z.b. Jürgen Gahren) Jugendserie - 25

26 Teilnehmer und Teilnehmerinnen Regelmäßige Teilnahme an Turnieren der Jugendserie: Vorname Nachname Verein Jg. JWZ # Jan Oleskow Sfr. Bremer Osten 1999 m Florian Neumann Wilhelmshavener SF 1996 m Jonas Marach Sfr. Bremer Osten 1998 m Fabian Brinkmann SK Bremen-West 1997 m Michael Cegielka Sfr. Bremer Osten 1999 m Spartak Grigorian SK Wildeshausen 1998 m Jonas Warnecke SK Kspr. Emden 1994 m Daniel Braun SK Kspr. Emden 1994 m Jugendserie - 26

27 Teilnehmer und Teilnehmerinnen JWZ-Weltrangliste (Stand: ) Vorname Nachname Verein Jg. JWZ 1 Spartak Grigorian SK Wildeshausen 1998 m Tobias Kügel Delmenhorster SK 1995 m Fabian Brinkmann SK Bremen-West 1997 m Thorben Koop SV Lingen 1997 m Patrick Thumulka SG Oesede 1995 m Ramon Mildner Wilhelmshavener SC 2000 m Jan-Okke Rockmann SK Bremen-Nord 2002 m Lukas Beinke Hagener SV 1997 m Philipp Kyas SV Caissa Wolfenbüttel 1996 m Kilian Böhning Hagener SV 1999 m Gabriel Dupont SV Werder Bremen 1992 m Juri Reimers SK Bremen-West 1999 m Marcel Kyas SV Caissa Wolfenbüttel 1992 m Philipp Konow Stader SV 1994 m Cédric Tantzen SF Achim 1993 m Fabius Sasse SV Werder Bremen 1996 m Yannik Henning SC Aurich 1999 m Carsten Hecht SK Blauer Spr. Paderborn 1997 m Jugendserie - 27

28 ABLAUF EINES TURNIERS DER JUGENDSERIE

29 Ablauf eines Turniers der Jugendserie Ausschreibung Vorbereitung Durchführung Nachbereitung Jugendserie - 29

30 Turnierausschreibung erstellen Terminfindung Koordination von Turnierenterminen. Kontakte zu den richtigen Personen herstellen. Kenntnis von relevanten Quellen und Turnierdatenbanken. Ausschreibung erstellen PDF-Ausschreibung wird angefertigt. Web-Ausschreibung wird angefertigt. Veröffentlichung der Ausschreibung in der Schach-Zeitung, Rochade, NSV- und NSJ-Turnierkalender. Ausschreibung Jugendserie - 30

31 Vorbereitung eines Turniers Kontakte werden bei Bedarf hergestellt zu einem Pokalhersteller mit speziellen Angeboten. Entleihmöglichkeiten von Spielmaterial. Potenziellen Helfern für die Turnierdurchführung. Turniervorbereitung Urkundendruck wird auf Basis der Voranmeldungen erstellt. SwissChess-Dateien werden (halb-)automatisch erstellt. JWZ-Hintergrunddatei wird zur Verfügung gestellt. Vorbereitung Jugendserie - 31

32 Durchführung eines Turniers Weitergabe von Know-How und Erfahrungen. Persönliche Unterstützung vor Ort stellen. Werkzeuge und Vorlagen zur Verfügung stellen. Durchführung Jugendserie - 32

33 Nachbereitung eines Turniers Veröffentlichung der Ergebnisse auf der Jugendserie-Webseite. Durchführung der JWZ-Auswertung. Eine Plattform für Turnierberichte wird bereitgestellt. Einrichtung einer Bilderdatenbank für Turnierfotos. Nachbereitung Jugendserie - 33

34 BESTANDTEILE DER JUGENDSERIE

35 Bestandteile der Jugendserie Online-Anmeldung JWZ-Datenbank (Forum) Administration / Interner Bereich Sonderwertungen Jugendserie - 35

36 Online-Anmeldung Anmeldung von Spielerinnen über eine Weboberfläche. Nur ein Account auf der Webseite der Jugendserie ist erforderlich. Bei der Erstanmeldung sind sämtliche Daten anzugeben. Anschließend kann der Spieler aus der JWZ-Datenbank herausgesucht werden. Mehrfachanmeldungen von SpielerInnen eines Vereins sind möglich. Jederzeit sind aktuelle Anmeldestände einsehbar. Dient als Basis für die SwissChess-Dateien und Urkundenerstellung. Online-Anmeldung Jugendserie - 36

37 Online-Anmeldung Jugendserie - 37

38 JWZ-Datenbank Verzeichnis sämtlicher Teilnehmer mit aktueller JWZ. Such- und Filterfunktionen verfügbar. Darstellung von Ranglisten (nach AKs, JWZ-Weltrangliste). Dient der Motivation für die SpielerInnen (Vergleichbarkeit). JWZ-Datenbank Jugendserie - 38

39 (Forum) Austausch von Informationen ermöglicht. Stellt eine Plattform für Diskussionen und Erfahrungsaustausch unter Turnierausrichtern. Allerdings ist die Aktivität stark rückläufig. Vermuteter Grund: Veränderung der Internetwelt. Einbindung neuer Kommunikationswege (z.b. Soziale Netzwerke) (Forum) Jugendserie - 39

40 Administration / Interner Bereich Verschiedene Werkzeuge und Tools werden bereitgestellt Urkundendruck Erstellung der SwissChess-Dateien Vorlagen und Informationsquellen abrufbar Vorlagen für Quittungen Vorlagen für Behandlung von Tagesanmeldungen Logos Informationen zur Turnierdurchführung Informationen zur Verwendung von SwissChess Administration / Interner Bereich Jugendserie - 40

41 Sonderwertungen Turniere der Jugendserie dienen als Schnellschachmeisterschaft anderer Organisationen. Beispiele: Bezirksschnellschachmeisterschaft im Bezirk Südniedersachsen Niedersächsische Schnellschachmeisterschaften der NSJ Bremer Schnellschachmeisterschaften der BSJ Sonderwertungen Jugendserie - 41

42 DER WEG ZUR AUSRICHTUNG EINES TURNIERS DER JUGENDSERIE

43 Wie kommt es von der Idee zu einem Turnier der Jugendserie? Kontakt herstellen mit der Jugendserie Benjamin Löhnhardt Termin in Zusammenarbeit mit der Jugendserie finden. Die Ausschreibung mit der Jugendserie abstimmen. Werbung machen! Organisation, Durchführung und Nachbereitung des Turniers Jugendserie - 43

44 Jüngste Beispiele neuer Turniere Sulingen: Rüdiger Borstelmann Stade: Erich Scholvin Breitenworbis: Rainer Gast Apolda: Klaus-Peter Krug (Schachschule Krug) Jugendserie - 44

45 Welche Pflichten hat ein Turnierausrichter? Der Standard der Jugendserie muss eingehalten werden bei der Ausschreibung. bei der Durchführung. Die Ergebnisse müssen im SwissChess-Format abgeliefert werden Die generierten SwissChess-Dateien müssen verwendet werden. Die Anfertigung eines Berichts sollte obligatorisch sein. Wenn möglich sollten Fotos von dem Turnier digital zur Verfügung gestellt werden Jugendserie - 45

46 VISIONEN DER JUGENDSERIE

47 Visionen der Jugendserie Prozesse und Werkzeuge stetig verbessern. Webseite optimieren (aktuell: Stand ca. 2006, neue Kommunikationswege einbeziehen: z.b. soziale Netzwerke). Rahmenprogramm für Kinder anbieten (nach Vorbild der DSJ). Rahmenprogramm für Betreuer anbieten (Fort- und Weiterbildungen, Diskussionen). Ausbildung durchführen (Turnierleitung bzw. -organisation) Jugendserie - 47

48 Visionen der Jugendserie Marketing- und Sponsoringkonzepte konzipieren und umsetzen. Optimierung der Preisgestaltung bei den Turnieren. Know-How zu Versicherungen und weiteren rechtlichen Punkten aufbauen. Ausgleichstopf für Randturniere einrichten, um das Risiko einer Ausrichtung zu minimieren. Ausweitung der Turnierausrichtungen auf andere Regionen (siehe z.b. Thüringen seit Ende 2010). Eine stärkere Präsenz in der Fachpresse sowie lokalen Presse erreichen Jugendserie - 48

49 WIE KANN DIE JUGENDSERIE UNTERSTÜTZT WERDEN?

50 Wie kann die Jugendserie unterstützt werden? Bei der Umsetzung der Visionen mitwirken. Weitere Verbesserungsvorschläge einbringen. An der Qualitätssicherung mitwirken. Lokal Turniere ausrichten! Regional Orgateams bilden! Jugendserie - 50

51 Fragen? Jugendserie Benjamin Löhnhardt Jugendserie - 51

1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee 14 / 30169 Hannover / Telefon: 051126099-100 / Email: mail (at) bbs-me.de

1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee 14 / 30169 Hannover / Telefon: 051126099-100 / Email: mail (at) bbs-me.de SPRINT Projekt Teilnehmende / interessierte öffentliche berufsbildende Schulen (Dezernat 4 / Regionalabteilung Braunschweig / Stand 05/2016) SNR Schulname_Kurz Adresse 1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee

Mehr

Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014. Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern,

Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014. Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern, Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014 Jan Salzmann, Vorsitzender Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern, kein Jahr vergeht, in dem die NSJ nicht vor neuen Herausforderungen steht. Eine

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

NSJ-Vollversammlung 2005

NSJ-Vollversammlung 2005 NSJ-Vollversammlung 2005 Protokoll: Andreas Pausch Datum: 10.07.2005 TOP1: Eröffnung der Vollversammlung durch den Vorsitzenden und besondere Begrüßung der Ehrengäste: Von der DSJ Rainer Niermann, Jan

Mehr

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Holger Buck, Erlenweg 14a, 31162 Bad Salzdetfurth Tel. (05063) 270-819, Fax -820, Holger_Buck@t-online.de Schriftführer Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Ich habe

Mehr

Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle. Rentenversicherung?

Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle. Rentenversicherung? Service Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung? w Niedersachsen w Bremen w 2008 Sehr geehrte Damen und Herren! In dieser Broschüre finden Sie Anschriften

Mehr

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur.

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur. Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend aktive Jugendarbeit 500.000 Jugendliche in Niedersachsen aktiv in Jugendverbänden 50.000 Ehrenamtliche 50 Bildungsreferent-inn-en 1 Bildungsreferent=1000

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Sylvia Bruns, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau)

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau) n (grün) Kooperative n (blau) NDS: n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen IGS-Neugründungen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4700 - Unterrichtsversorgung an den öffentlichen

Mehr

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen Städte Braunschweig MVA Staßfurt ruht Cuxhaven MVA Bremerhaven eingestellt Bringsystem PPP Delmenhorst Eigenbetrieb Eigengesellschaft nicht vorhanden Eigengesell. Eigeng. Eigengesell. Emden Eigenbetrieb

Mehr

Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung. vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh

Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung. vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh VDES Bezirk Nord Sport der Bahn ESV Munster e.v. Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh Event House Munster

Mehr

Rauchende Köpfe. Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen

Rauchende Köpfe. Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen Rauchende Köpfe Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen Das Jugend-Schachturnier Arnstädter Geistesblitze wurde am vergangenen Sonntag zum dritten Mal von der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Regionalverbund Oldenburg-Bremen

Regionalverbund Oldenburg-Bremen Regionalverbund Oldenburg-Bremen Wittmund, Friesland, Wesermarsch, Wilhelmshaven, Ammerland, Bremen, Oldenburg, Cloppenburg, Vechta Fachklinik Oldenburger Land, Abteilung Ofener Straße Fachklinik Oldenburger

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK - Notwendigkeit und Vorgehen Fachhochschule Hannover, 09.10.2007 Hannover, 31.10.2007 Dr. Volker Kirschbaum Projektleiter-Niedersachsen AOK-INQA-Kompetenznetzwerk

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Wortlaut der Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen

Mehr

Mediadaten. Print & Online. Nr. 05 I Januar 2012

Mediadaten. Print & Online. Nr. 05 I Januar 2012 Mediadaten Print & Online Nr. 05 I Januar 2012 Verbreitungsgebiet TB 111 TB 13 Hümmling,, Werlte Osnabrück ckk Alfeld Goslar Für Ahaus, Vreden und Umgebung Für Alfeld und Umgebung Für Altenberge und Nordwalde

Mehr

L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 )

L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 ) Niedersächsisches Justizministerium - 4431-303.30 - V O L L S T R E C K U N G S - U N D E I N W E I S U N G S P L A N F Ü R DAS L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 ) I N H A L T S V E

Mehr

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen en an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: http://www.ausbildung-plus.de) Insgesamt bieten 48 berufsbildende Schulen in Niedersachsen 120 en für an (Stand 1. Juli 2004, tagesaktueller

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Im Auftrag der Kirche Zum Wohl der Gesellschaft Bedeutung und Perspektive Ein Dienst der Bistümer Hildesheim und Osnabrück und des Bischöflich-Münsterschen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Björn Försterling, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung Niedersachsen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aurich 1. Signifikante Reduzierung 47 Luftwaffenunterstützungskompanie (Aufstellung) L Sektor für Informationstechnik 4 L Sektor für Informationstechnik 4 L 4.

Mehr

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de)

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de) en an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de) In Niedersachsen bieten 47 berufsbildende Schulen insgesamt 117 en für Auszubildende an (Stand: 1. September

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4799 - Schuldnerberatung in Niedersachsen Anfrage

Mehr

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland 04. Dezember 2015 Die Integrierte Netzstrategie in Deutschland wird kontinuierlich fortgeschrieben Bausteine Plan 2016 Ziel 2018 1 Fiber

Mehr

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer (AU HOOS 50035/140 Montagelieferung)

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: November 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im November 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020 Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentlichen

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3187 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Marco Brunotte, Stefan Politze, Markus Brinkmann, Ulla Groskurt, Stefan

Mehr

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, und Schleswig-Holstein Vechta Agrar- und Ernährungswirtschaft, 6 0 44 41 / 9 15-0 www.fhwt.de Buxtehude Buxtehude Buxtehude Buxtehude Vechta Oldenburg

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.2010 Ju II 100m

JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.2010 Ju II 100m JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.21 Ju II 1m Name Schule JG R Zeit Wind Punkte 1 Gymnasium EdenkobenSeverin, Jannik Martin-Butzer Gymnasium 93 7 12,48 543 8666 Antretter, Julian Gymnasium Edenkoben

Mehr

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht

Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht Selbstanzeigen / Steuerdaten-CDs Perspektiven zur Bekämpfung der Steuerflucht - Jahresbilanz 2014 und Ausblick - -1- Legale Steuergestaltung ist keine Steuerhinterziehung Zwischen Steuerhinterziehung und

Mehr

Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen

Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen Anlage 2 zur kleinen Anfrage 1280 UV BBS Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen Schule: 70932 ( BbS Alfeld - Schulort: Alfeld (Leine) ) Berufsfeld: 01 ( Wirtschaft u. Verw.) 90,7% -

Mehr

Kongress 18. September 2010. Hotel Niedersachsenhof Verden. Beginn 10.30 Uhr. Rechenschaftsberichte, Anträge Und weitere Unterlagen

Kongress 18. September 2010. Hotel Niedersachsenhof Verden. Beginn 10.30 Uhr. Rechenschaftsberichte, Anträge Und weitere Unterlagen Kongress 18. September 2010 Hotel Niedersachsenhof Verden Beginn 10.30 Uhr Rechenschaftsberichte, Anträge Und weitere Unterlagen Stand 28.08.2010 Michael S. Langer Holbeinstr. 4, 38300 Wolfenbüttel Kongress

Mehr

Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten

Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten Ich bin um Informationen zu Ausbildungsplätzen bzw. betrieblichen Ausbildungsstellen gebeten worden. Die

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Online-Befragung über das Kommunale Internet-Angebot in niedersächsischen Städten, Gemeinden und Samtgemeinden. Niedersächsischer Städtetag

Online-Befragung über das Kommunale Internet-Angebot in niedersächsischen Städten, Gemeinden und Samtgemeinden. Niedersächsischer Städtetag Online-Befragung über das Kommunale Internet-Angebot in niedersächsischen Städten, Gemeinden und Samtgemeinden Niedersächsischer Städtetag Gute Noten für kommunale Internet-Angebote Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012

Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012 Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012 24.03.2012 Württembergischer Tennis-Bund e.v. 1 Vorstellen der Möglichkeiten des Turnierprogramms Ziel der Veranstaltung Einrichten und Durchführen eines Turniers

Mehr

SCHACHBEZIRK BRAUNSCHWEIG E.V.

SCHACHBEZIRK BRAUNSCHWEIG E.V. SCHACHBEZIRK BRAUNSCHWEIG E.V. Turnierordnung Spielpläne Ranglisten Wertungszahlen RANGLISTENHEFT 2007/2008 Einleitung Zuerst die erfreulichen Entwicklungen: - der SV Apelnstedt nimmt nach nur einem Jahr

Mehr

Schulklassen gestalten eine eigene Website.

Schulklassen gestalten eine eigene Website. Schulen ins INTERNET: Schulklassen gestalten eine eigene Website. Eine Initiative von Einleitung Die Stiftung SWITCH spielt eine Schlüsselrolle für das Internet in der Schweiz. Einerseits durch den Betrieb

Mehr

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Britische Besatzungszone/ Bundesrepublik Deutschland 1955 UZ Schlüsselnummern Verkehrsverwaltungsbezirk BR oder R Nordrhein-Westfalen Landesteil Nordrhein Bezirk Aachen

Mehr

Online Marketing 1/6 13. Juli 2015

Online Marketing 1/6 13. Juli 2015 Online Marketing 1/6 13. Juli 2015 Online Marketing, HS-Furtwangen, Fakultät Wirtschaftsinformatik Wahlpflichtfach, SS 2015, Klausur, Zeit: 90 Minuten, Punkte: 100 Vorname: Nachname: Matr. Number: Punkte:

Mehr

Preisliste 2016 ffn-sendegebiet

Preisliste 2016 ffn-sendegebiet Preisliste 2016 ffn-sendegebiet Itzehoe Neumünster Norderney Cuxhaven Borkum Ostfriesland Meer Lüneburg Hamburg Ratzeburg Ludwigslust Emmen Oldenburg Bremen Heide Salzwedel Emsland Grafschaft Bentheim

Mehr

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Dr. med. Birgit Stoßberg Fachbereich Gesundheit Informationsveranstaltung im Kreishaus Meppen Meppen, 4.

Mehr

Hamburg +53 23' 19.19" +10 1' 27.54"

Hamburg +53 23' 19.19 +10 1' 27.54 planting your vision. our know-how. Hamburg +53 23' 19.19" +10 1' 27.54" Experten-Engineering im hohen Norden Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Hamburg vor. Detlef

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Mai 2016 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Mai 2016 3 Arbeitslosenquote 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Personen

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

Fakten und Zahlen für Schachspieler. Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt

Fakten und Zahlen für Schachspieler. Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt Fakten und Zahlen für Schachspieler Thomas Binder Schachfreunde Siemensstadt Schach in Berlin mehr als 60 Schachvereine ca. 2500 organisierte Spieler(innen) davon ca. 400 Kinder und Jugendliche ca. 120

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse

Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland. Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Möglichkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung im nördlichen Deutschland Hannover 8. November 2010 Achim Däbert,

Mehr

Schachfestival 2016 im Gut Böddeken

Schachfestival 2016 im Gut Böddeken Schachfestival 2016 im Gut Böddeken Schachclub Marsberg gewinnt erwartungsgemäß Gabriel Graf gewinnt die Einzelwertung mit 6/6 Michel Bicher räumt ab Yasin Cesur siegt bei Einzelwertung Immer wieder Sonntag

Mehr

HBV Newsletter 01. Mai 2015

HBV Newsletter 01. Mai 2015 Hamburger Badminton Verband e.v. c/o Olympiastützpunkt HH/SH Am Dulsbergbad 5 22049 Hamburg Tel. 040/201300 gs@hamburg-badminton.de www.hamburg-badminton.de HBV Newsletter 01. Mai 2015 Inhalt Mitteilung

Mehr

Vorsteuerabzug Flächenschlüssel/ Umsatzschlüssel. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Vorsteuerabzug Flächenschlüssel/ Umsatzschlüssel. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Vorsteuerabzug Flächenschlüssel/ Umsatzschlüssel Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Vorsteuerabzug Flächenschlüssel/Umsatzschlüssel (AU H.O.O.S. 50033/140)

Mehr

Bildungsbegleiter ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege

Bildungsbegleiter ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege Auftaktveranstaltung 25. März 2014 Europäischen (ESF) und Die Projektpartner: Johann Daniel Lawaetz-Stiftung (koordinierend) Diakonisches

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

Fakten. NWZonline.de ist die führende Medienmarke im Oldenburger Land und die meistgenutzte Informations- und Serviceplattform!

Fakten. NWZonline.de ist die führende Medienmarke im Oldenburger Land und die meistgenutzte Informations- und Serviceplattform! Displaywerbung 1 2 Fakten NWZonline.de ist die führende Medienmarke im Oldenburger Land und die meistgenutzte Informations- und Serviceplattform! Über NWZonline.de erhalten Sie lokale, regionale sowie

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 Gefördert vom Hinweis: Modifizierter und ergänzter Foliensatz erstellt von Dr. Till Fuxius Themen: 1. Was ist E-Learning? 2.

Mehr

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen.

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen. Das Unternehmen Die inhabergeführte Sohr-Promotion mit Sitz in München wurde 2004 von Michael Sohr gegründet und arbeitet mit einem Pool von rund 5.600 freien Mitarbeitern. In zahlreichen Projekten konnte

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung betriebsverfassungsrechtlicher. AWO Weser-Ems-Gruppe vom 28. Februar 2014

Tarifvertrag zur Regelung betriebsverfassungsrechtlicher. AWO Weser-Ems-Gruppe vom 28. Februar 2014 Tarifvertrag zur Regelung betriebsverfassungsrechtlicher Fragen AWO Weser-Ems-Gruppe vom 28. Februar 2014 zwischen Arbeitgeberverband AWO Deutschland ev., Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32,28203

Mehr

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Herzlich Willkommen! Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Rahmenbedingungen Elektronisches Bezahlen Kommunen bieten Bürger/-innen bereits viele Verwaltungsverfahren elektronisch an 2/3 der Dienstleistungen

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Dr. Gero Hocker (FDP), eingegangen am 20.09.

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Dr. Gero Hocker (FDP), eingegangen am 20.09. Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1049 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Gero Hocker (FDP), eingegangen am 20.09.2013 Windkraftanlagen

Mehr

Potenziale entdecken. Fachtagung Perspektive MINT. Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich. Göttingen, 05.06.2013. Andrea Brück-Klingberg

Potenziale entdecken. Fachtagung Perspektive MINT. Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich. Göttingen, 05.06.2013. Andrea Brück-Klingberg Potenziale entdecken Fachtagung Perspektive MINT Potenziale entdecken! Berufsrückkehr rechnet sich Andrea Brück-Klingberg IAB Niedersachsen-Bremen Göttingen, 05.06.2013 MINT-Berufe im Fokus der Fachkräftediskussion

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH Suisse. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING

RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING RID SEMINAR KNOW HOW TOOLBOX STADTMARKETING Durch Qualifizierung desehrenamtes zum Erfolg Dipl Geogr. Roland Wölfel (Partner und Geschäftsführer) CIMA Beratung + Management GmbH Haftungserklärung Dieser

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Ausbildungsbehörden und Ausbildungsstätten für den Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Ausbildungsbehörden und Ausbildungsstätten für den Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Ausbildungsbehörden und Ausbildungsstätten für den Ausbildungsberuf Fachangestellter/Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im Bereich der zuständigen Stelle: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Mehr

ORGANISATION Fußballvereinigung OBERLANDLIGA. STRAFKARTEN Velly-OBERLANDLIGA 2009/2010 Erstellt am 9.9.2009

ORGANISATION Fußballvereinigung OBERLANDLIGA. STRAFKARTEN Velly-OBERLANDLIGA 2009/2010 Erstellt am 9.9.2009 ORGANISATION Fußballvereinigung OBERLANDLIGA www.velly.de ZVR: 402626196 Nr.15/2009 Datum 9.9.2009 www.oberlandliga.at STRAFKARTEN Velly-OBERLANDLIGA 2009/2010 Erstellt am 9.9.2009 Nname Vname Verein Rote

Mehr

Pool Billard Verband Rheinland-West e.v. 1.Jugendwart:

Pool Billard Verband Rheinland-West e.v. 1.Jugendwart: An die Vereine des PBVRW Sehr geehrte Sportfreunde, nachfolgend findet Ihr die Kadernominierungen für die Saison 2009/2010 und Informationen zu den Trainingszeiten. Bitte überprüft ob ein Jugendlicher

Mehr

PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN RUDLOFF, WILD & PARTNER A R C H I T E K T E N D I P L O M I N G E N I E U R E

PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN RUDLOFF, WILD & PARTNER A R C H I T E K T E N D I P L O M I N G E N I E U R E RUDLOFF, WILD & PARTNER Athenstraße 10 97424 Schweinfurt Tel. 09721/7717-0 Fax 09721/7717-77 www.rwp-architekten.de info@rwp-architekten.de PLANUNG und BAUAUSFÜHRUNG von BÄCKEREIEN Seite von 7 P L A N

Mehr

Vergabe von Reinigungs- und Facility Management-Leistungen

Vergabe von Reinigungs- und Facility Management-Leistungen Vergaberecht Praxisseminar Vergabe von Reinigungs- und Facility Management-Leistungen 02. November 2012, Düsseldorf Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt

uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der Technischen Universität Darmstadt 1 Impressum uni@home Die Entwicklung der Webseite des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt

Mehr

PROGRAMM JANUAR JUNI 2016

PROGRAMM JANUAR JUNI 2016 PROGRAMM JANUAR JUNI Weiterbildungsangebot für Berater/innen im ökologischen Landbau Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau

Mehr

110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien. Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11.

110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien. Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11. 110-kV-Netzausbauplanung zur Aufnahme erneuerbarer Energien Dr. Markus Obergünner, Leiter Netzplanung / Asset Management Hannover, 02.11.2011 Agenda 1. Einleitung 2. DEWI II Potentialstudie als Grundlage

Mehr

Landkreis Lüneburg. Landkreis Hameln- Pyrmont. Aurich Gymnasium Ulricianum Aurich 67647 Gymnasium Landkreis Landkreis Aurich offen 2005 2006

Landkreis Lüneburg. Landkreis Hameln- Pyrmont. Aurich Gymnasium Ulricianum Aurich 67647 Gymnasium Landkreis Landkreis Aurich offen 2005 2006 Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" 2003-2009 Geförderte Schulen in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 (Stand: Dezember 2010) Land Niedersachsen Achim Hauptschule Achim

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum Programm (Änderungen vorbehalten) Stand: 24. Oktober 2013 by-studio - Fotolia.com Dialogforum Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung: Bedeutung für Nutzer und Anbieter von Strom Berlin, 29. Oktober 2013,

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer

AG Incomings. Entdecke! Niedersachsen und Bremen. Nina Giebel, Georg-August-Universität Göttingen Shalene Schmidt, Hochschule Emden/Leer AG Incomings Entdecke! Niedersachsen und Bremen Gliederung Entstehung Ausgangslage/Konzept Umsetzung und Struktur Beteiligte Hochschulen Incomerprogramm Entdecke! Niedersachsen und Bremen Perspektiven

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr