Jugendserie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendserie http://www.jugendserie.de"

Transkript

1 Jugendserie Vereinskongress in Barsinghausen 7. Mai 2011 Benjamin Löhnhardt

2 Agenda Die Jugendserie stellt sich (kurz) vor Gründe für die Ausrichtung eines Turniers im Rahmen der Jugendserie Strukturen und Organisation der Jugendserie Ablauf eines Turniers der Jugendserie Bestandteile der Jugendserie Der Weg zur Ausrichtung eines Turniers der Jugendserie Visionen der Jugendserie Wie kann die Jugendserie unterstützt werden? Jugendserie - 2

3 DIE JUGENDSERIE STELLT SICH (KURZ) VOR

4 Entstehungsgeschichte Ende 2000 wurden die Bezirksmannschaftsmeisterschaften im Bezirk Südniedersachsen abgeschafft. Alexander Markgraf und Benjamin Löhnhardt haben Überlegungen angestellt, ein alternatives Turnierangebot zu erstellen. Ergebnis: Das 1. Turnier der Jugendserie am 10. Februar 2001 in Osterode Jugendserie - 4

5 Osterode ( ) Bockenem ( ) Einbeck ( ) Springe ( ) Wildeshausen ( ) Oldenburg ( ) Goslar ( ) Oldenburg ( ) Eldagsen ( ) Ilsede ( ) Bad Zwischenahn ( ) Wilhelmshaven ( ) Rinteln ( ) Hankensbüttel ( ) Buchholz ( ) Celle ( ) Wilhelmshaven ( ) Braunschweig ( ) Wolfenbüttel ( ) Braunschweig ( ) Löningen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Wilhelmshaven ( ) Wildeshausen ( ) Löningen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-Nord ( ) Rinteln ( ) Stade ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-Nord ( ) Lehrte ( ) Uelzen ( ) Bad Zwischenahn ( ) Bremen-West ( ) Wolfenbüttel ( ) Breitenworbis ( ) Lingen ( ) Sulingen ( ) Stade ( ) Entwicklung der Teilnehmerzahlen 1. Turnier: 20 TN, Springe: 217 TN, Durchschnitt ~110 TN Gesamt Jugendserie - 5

6 Teilnehmer und Teilnehmerinnen 4670 SpielerInnen 463 Vereinen/Schulschachgruppen Über Turnierteilnahmen Jugendserie - 6

7 Ausgerichtete Turniere 118 Turniere insgesamt 47 verschiedene Austragungsorte Dauerbrenner: 8x Rastede (jährlich seit 2003) 7x Bad Zwischenahn (jährlich seit 2005) 7x Delmenhorst (jährlich seit 2004, bis auf 2009) 5x Wolfenbüttel (jährlich sei 2006) Jugendserie - 7

8 Besonderes und Anekdoten Kooperation mit der Deutschen Schachjugend: Kindergerechtes Rahmenprogramm. Jugendserie in Goslar am 8. Mai Jugendserie - 8

9 Besonderes und Anekdoten Bereitstellung eines Pommeswagens bei Jugendserie in Oldenburg Jugendserie - 9

10 Besonderes und Anekdoten Eine Schulklasse aus Bezirk 4 nach bei der Jugendserie in Rinteln teil und reiste dazu mit einem Bus an Jugendserie - 10

11 Besonderes und Anekdoten Werner Freier stellt ein Video von der Jugendserie in Hildesheim bei Youtube ein: pl1dsflq Weiterhin macht er Werbung durch ein riesiges Banner am Scharnhorstgymnasium Hildesheim Jugendserie - 11

12 Geschichte November 2002 Einführung der JWZ und Online-Anmeldung Herbst 2004 Herbst 2000 Sonderwertung NSJ Idee der Jugendserie ist entstanden Erstes Turnier in Bezirk 2 Erste Jugendserie in Osterode Einführung der U Erstes Turnier in Bremen Erstes Turnier in Bezirk Teilnehmerrekord in Springe (217 Jugendliche) Erstes Turnier in Bezirk Erstes Turnier in Hessen Vereinskonferenz Erstes Turnier in Thüringen Erstes Turnier in Bezirk Erstes Chess960-Turnier Jugendserie - 12

13 Zielgruppe der Jugendserie Breitenschachturnier insbesondere für jüngere Altersklassen. Kinder und Jugendliche mit dem Bedarf an Spielpraxis. Zielgruppen: Beginner (z.t. Vereinslose oder aus Schach-AG) Fortgeschrittene Beginner Eigentlich nicht in erste Linie die Profis Jugendserie - 13

14 GRÜNDE FÜR DIE AUSRICHTUNG EINES TURNIERS IM RAHMEN DER JUGENDSERIE

15 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Finden eines geeigneten Termins ist schwierig.? Jugendserie bietet: Kenntnis über relevante Schachkalender. Kontakt zu entscheidenden Personen Jugendserie - 15

16 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Erreichen der Zielgruppe ist schwierig. Problem: Uneinheitliche Veröffentlichung von Ausschreibungen. Jugendserie bietet: Zentrale Veröffentlichung von Turnieren auf der Webseite der Jugendserie. Workflows für die Verbreitung der Ausschreibung vorhanden Jugendserie - 16

17 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Bessere Planungssicherheit erreichen: Wie viele Teilnehmer werden ungefähr erwartet? Jugendserie bietet: Viele Dauergäste nehmen regelmäßig an den Turnieren teil Jugendserie - 17

18 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Aufwändige Vorbereitung und Organisation. Jugendserie bietet: Erleichterung der Organisation durch Werkzeuge und Hilfsmittel. Online-Anmeldung Einfacher Urkundendruck (Automatische) Erstellung der SwissChess-Dateien Jugendserie - 18

19 Mögliche Herausforderungen bei einer Ausrichtung ohne Jugendserie Berichterstattung über durchgeführte Turniere ist schwierig. Uneinheitliche Veröffentlichung von Ergebnissen, Berichten und Fotos. Jugendserie bietet: Webseite der Jugendserie als zentrale Anlaufstelle Jugendserie - 19

20 Was zeichnet die Jugendserie aus? Breitenschachturnier mit idealen Einstiegsbedingungen (z.b. AKs U8, U9, U10, U11, etc., manchmal sogar U7). Eine enge Zusammenarbeit mit der NSJ und BSJ besteht. Netzwerk zwischen Ausrichtern und relevanten Personen in der Organisation wird hergestellt. Werkzeuge und Hilfsmittel zur Turnierdurchführung werden bereitgestellt. Standardisierung der Turniere (Ausschreibung & Berichterstattung). Dadurch: Teilnehmer wissen, was auf einen zukommt und kommen gerne wieder! Jugendserie - 20

21 STRUKTUREN UND ORGANISATION DER JUGENDSERIE

22 Regionale Orgateams Koordiniert und plant übergreifend Turnierausrichtungen. Dient als erster Ansprechpartner für lokale Ausrichter. Jens Ulrike Beni Klaus-Peter Jugendserie - 22

23 Lokale Ausrichter Planung und Durchführung der Turniere. Organisation sämtlicher Belange vor Ort mit Unterstützung durch die Jugendserie Jugendserie - 23

24 Engagierte Vereine/Schulschachgruppen Regelmäßige Fahrt mit Jugendlichen zu Turnieren der Jugendserie. Einbindung der Jugendserie in ihren Jugend-Spielbetrieb. Teilweise werden unglaubliche Entfernungen überbrückt (z.b. Braunschweig-Horumersiel oder Bremen-Breitenworbis). Sowohl Schachvereine, als auch Schulschachgruppen nehmen teil Jugendserie - 24

25 Engagierte Personen Rückmeldungen zu Turnieren. Hinweise auf Schreibfehler, Doppeleinträgen etc. Einbringung von Verbesserungsvorschläge Fotos zur Verfügung stellen. Berichte über die Jugendserie verfassen (z.b. Jürgen Gahren) Jugendserie - 25

26 Teilnehmer und Teilnehmerinnen Regelmäßige Teilnahme an Turnieren der Jugendserie: Vorname Nachname Verein Jg. JWZ # Jan Oleskow Sfr. Bremer Osten 1999 m Florian Neumann Wilhelmshavener SF 1996 m Jonas Marach Sfr. Bremer Osten 1998 m Fabian Brinkmann SK Bremen-West 1997 m Michael Cegielka Sfr. Bremer Osten 1999 m Spartak Grigorian SK Wildeshausen 1998 m Jonas Warnecke SK Kspr. Emden 1994 m Daniel Braun SK Kspr. Emden 1994 m Jugendserie - 26

27 Teilnehmer und Teilnehmerinnen JWZ-Weltrangliste (Stand: ) Vorname Nachname Verein Jg. JWZ 1 Spartak Grigorian SK Wildeshausen 1998 m Tobias Kügel Delmenhorster SK 1995 m Fabian Brinkmann SK Bremen-West 1997 m Thorben Koop SV Lingen 1997 m Patrick Thumulka SG Oesede 1995 m Ramon Mildner Wilhelmshavener SC 2000 m Jan-Okke Rockmann SK Bremen-Nord 2002 m Lukas Beinke Hagener SV 1997 m Philipp Kyas SV Caissa Wolfenbüttel 1996 m Kilian Böhning Hagener SV 1999 m Gabriel Dupont SV Werder Bremen 1992 m Juri Reimers SK Bremen-West 1999 m Marcel Kyas SV Caissa Wolfenbüttel 1992 m Philipp Konow Stader SV 1994 m Cédric Tantzen SF Achim 1993 m Fabius Sasse SV Werder Bremen 1996 m Yannik Henning SC Aurich 1999 m Carsten Hecht SK Blauer Spr. Paderborn 1997 m Jugendserie - 27

28 ABLAUF EINES TURNIERS DER JUGENDSERIE

29 Ablauf eines Turniers der Jugendserie Ausschreibung Vorbereitung Durchführung Nachbereitung Jugendserie - 29

30 Turnierausschreibung erstellen Terminfindung Koordination von Turnierenterminen. Kontakte zu den richtigen Personen herstellen. Kenntnis von relevanten Quellen und Turnierdatenbanken. Ausschreibung erstellen PDF-Ausschreibung wird angefertigt. Web-Ausschreibung wird angefertigt. Veröffentlichung der Ausschreibung in der Schach-Zeitung, Rochade, NSV- und NSJ-Turnierkalender. Ausschreibung Jugendserie - 30

31 Vorbereitung eines Turniers Kontakte werden bei Bedarf hergestellt zu einem Pokalhersteller mit speziellen Angeboten. Entleihmöglichkeiten von Spielmaterial. Potenziellen Helfern für die Turnierdurchführung. Turniervorbereitung Urkundendruck wird auf Basis der Voranmeldungen erstellt. SwissChess-Dateien werden (halb-)automatisch erstellt. JWZ-Hintergrunddatei wird zur Verfügung gestellt. Vorbereitung Jugendserie - 31

32 Durchführung eines Turniers Weitergabe von Know-How und Erfahrungen. Persönliche Unterstützung vor Ort stellen. Werkzeuge und Vorlagen zur Verfügung stellen. Durchführung Jugendserie - 32

33 Nachbereitung eines Turniers Veröffentlichung der Ergebnisse auf der Jugendserie-Webseite. Durchführung der JWZ-Auswertung. Eine Plattform für Turnierberichte wird bereitgestellt. Einrichtung einer Bilderdatenbank für Turnierfotos. Nachbereitung Jugendserie - 33

34 BESTANDTEILE DER JUGENDSERIE

35 Bestandteile der Jugendserie Online-Anmeldung JWZ-Datenbank (Forum) Administration / Interner Bereich Sonderwertungen Jugendserie - 35

36 Online-Anmeldung Anmeldung von Spielerinnen über eine Weboberfläche. Nur ein Account auf der Webseite der Jugendserie ist erforderlich. Bei der Erstanmeldung sind sämtliche Daten anzugeben. Anschließend kann der Spieler aus der JWZ-Datenbank herausgesucht werden. Mehrfachanmeldungen von SpielerInnen eines Vereins sind möglich. Jederzeit sind aktuelle Anmeldestände einsehbar. Dient als Basis für die SwissChess-Dateien und Urkundenerstellung. Online-Anmeldung Jugendserie - 36

37 Online-Anmeldung Jugendserie - 37

38 JWZ-Datenbank Verzeichnis sämtlicher Teilnehmer mit aktueller JWZ. Such- und Filterfunktionen verfügbar. Darstellung von Ranglisten (nach AKs, JWZ-Weltrangliste). Dient der Motivation für die SpielerInnen (Vergleichbarkeit). JWZ-Datenbank Jugendserie - 38

39 (Forum) Austausch von Informationen ermöglicht. Stellt eine Plattform für Diskussionen und Erfahrungsaustausch unter Turnierausrichtern. Allerdings ist die Aktivität stark rückläufig. Vermuteter Grund: Veränderung der Internetwelt. Einbindung neuer Kommunikationswege (z.b. Soziale Netzwerke) (Forum) Jugendserie - 39

40 Administration / Interner Bereich Verschiedene Werkzeuge und Tools werden bereitgestellt Urkundendruck Erstellung der SwissChess-Dateien Vorlagen und Informationsquellen abrufbar Vorlagen für Quittungen Vorlagen für Behandlung von Tagesanmeldungen Logos Informationen zur Turnierdurchführung Informationen zur Verwendung von SwissChess Administration / Interner Bereich Jugendserie - 40

41 Sonderwertungen Turniere der Jugendserie dienen als Schnellschachmeisterschaft anderer Organisationen. Beispiele: Bezirksschnellschachmeisterschaft im Bezirk Südniedersachsen Niedersächsische Schnellschachmeisterschaften der NSJ Bremer Schnellschachmeisterschaften der BSJ Sonderwertungen Jugendserie - 41

42 DER WEG ZUR AUSRICHTUNG EINES TURNIERS DER JUGENDSERIE

43 Wie kommt es von der Idee zu einem Turnier der Jugendserie? Kontakt herstellen mit der Jugendserie Benjamin Löhnhardt Termin in Zusammenarbeit mit der Jugendserie finden. Die Ausschreibung mit der Jugendserie abstimmen. Werbung machen! Organisation, Durchführung und Nachbereitung des Turniers Jugendserie - 43

44 Jüngste Beispiele neuer Turniere Sulingen: Rüdiger Borstelmann Stade: Erich Scholvin Breitenworbis: Rainer Gast Apolda: Klaus-Peter Krug (Schachschule Krug) Jugendserie - 44

45 Welche Pflichten hat ein Turnierausrichter? Der Standard der Jugendserie muss eingehalten werden bei der Ausschreibung. bei der Durchführung. Die Ergebnisse müssen im SwissChess-Format abgeliefert werden Die generierten SwissChess-Dateien müssen verwendet werden. Die Anfertigung eines Berichts sollte obligatorisch sein. Wenn möglich sollten Fotos von dem Turnier digital zur Verfügung gestellt werden Jugendserie - 45

46 VISIONEN DER JUGENDSERIE

47 Visionen der Jugendserie Prozesse und Werkzeuge stetig verbessern. Webseite optimieren (aktuell: Stand ca. 2006, neue Kommunikationswege einbeziehen: z.b. soziale Netzwerke). Rahmenprogramm für Kinder anbieten (nach Vorbild der DSJ). Rahmenprogramm für Betreuer anbieten (Fort- und Weiterbildungen, Diskussionen). Ausbildung durchführen (Turnierleitung bzw. -organisation) Jugendserie - 47

48 Visionen der Jugendserie Marketing- und Sponsoringkonzepte konzipieren und umsetzen. Optimierung der Preisgestaltung bei den Turnieren. Know-How zu Versicherungen und weiteren rechtlichen Punkten aufbauen. Ausgleichstopf für Randturniere einrichten, um das Risiko einer Ausrichtung zu minimieren. Ausweitung der Turnierausrichtungen auf andere Regionen (siehe z.b. Thüringen seit Ende 2010). Eine stärkere Präsenz in der Fachpresse sowie lokalen Presse erreichen Jugendserie - 48

49 WIE KANN DIE JUGENDSERIE UNTERSTÜTZT WERDEN?

50 Wie kann die Jugendserie unterstützt werden? Bei der Umsetzung der Visionen mitwirken. Weitere Verbesserungsvorschläge einbringen. An der Qualitätssicherung mitwirken. Lokal Turniere ausrichten! Regional Orgateams bilden! Jugendserie - 50

51 Fragen? Jugendserie Benjamin Löhnhardt Jugendserie - 51

Bankverbindungen AOK Niedersachsen

Bankverbindungen AOK Niedersachsen Alfeld Nord/LB Braunschweig NOLADE2HXXX DE64250500000000815100 Aurich Nord/LB Hannover NOLADE2HXXX DE33250500000101477214 Borkum Nord/LB Hannover NOLADE2HXXX DE33250500000101477214 Brake Nord/LB Hannover

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Abweichung Zuständigkeitsbereich Abweichung Abweichung 2007 2008

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Abweichung Zuständigkeitsbereich Abweichung Abweichung 2007 2008 Braunschweig in Braunschweig Industrie und Handel 2.025 2.010-15 -0,7 293 215-78 -26,6 2.318 2.225-93 -4,0 Handwerk 748 763 15 2,0 247 207-40 -16,2 995 970-25 -2,5 Öffentlicher Dienst 78 69-9 -11,5 2 0-2

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Abweichung Zuständigkeitsbereich Abweichung Abweichung 2006 2007

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Abweichung Zuständigkeitsbereich Abweichung Abweichung 2006 2007 Braunschweig in Braunschweig Industrie und Handel 1.824 2.025 201 11,0 261 293 32 12,3 2.085 2.318 233 11,2 Handwerk 533 748 215 40,3 241 247 6 2,5 774 995 221 28,6 Öffentlicher Dienst 75 78 3 4,0 0 2

Mehr

Abweichung 2005 2006. Abweichung

Abweichung 2005 2006. Abweichung Braunschweig in Braunschweig Industrie und Handel 1.770 1.824 54 3,1 254 261 7 2,8 2.024 2.085 61 3,0 Handwerk 545 533-12 -2,2 207 241 34 16,4 752 774 22 2,9 Öffentlicher Dienst 80 75-5 -6,3 0 0 0. 80

Mehr

1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee 14 / 30169 Hannover / Telefon: 051126099-100 / Email: mail (at) bbs-me.de

1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee 14 / 30169 Hannover / Telefon: 051126099-100 / Email: mail (at) bbs-me.de SPRINT Projekt Teilnehmende / interessierte öffentliche berufsbildende Schulen (Dezernat 4 / Regionalabteilung Braunschweig / Stand 05/2016) SNR Schulname_Kurz Adresse 1 70087 BbS ME Otto-Brenner, H Lavesallee

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014. Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern,

Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014. Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern, Berichte zur NSJ-Vollversammlung 2014 Jan Salzmann, Vorsitzender Liebe Schachfreundinnen, liebe Schachfreunde, liebe Eltern, kein Jahr vergeht, in dem die NSJ nicht vor neuen Herausforderungen steht. Eine

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur.

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur. Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend aktive Jugendarbeit 500.000 Jugendliche in Niedersachsen aktiv in Jugendverbänden 50.000 Ehrenamtliche 50 Bildungsreferent-inn-en 1 Bildungsreferent=1000

Mehr

NSJ-Vollversammlung 2005

NSJ-Vollversammlung 2005 NSJ-Vollversammlung 2005 Protokoll: Andreas Pausch Datum: 10.07.2005 TOP1: Eröffnung der Vollversammlung durch den Vorsitzenden und besondere Begrüßung der Ehrengäste: Von der DSJ Rainer Niermann, Jan

Mehr

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10

Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Holger Buck, Erlenweg 14a, 31162 Bad Salzdetfurth Tel. (05063) 270-819, Fax -820, Holger_Buck@t-online.de Schriftführer Spielpläne der Bezirksliga, Bezirksklasse,Kreisliga und Kreisklasse 2009/10 Ich habe

Mehr

Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle. Rentenversicherung?

Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle. Rentenversicherung? Service Wo finde ich die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung? w Niedersachsen w Bremen w 2008 Sehr geehrte Damen und Herren! In dieser Broschüre finden Sie Anschriften

Mehr

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau)

Integrierte Gesamtschulen (grün) Kooperative Gesamtschulen (blau) n (grün) Kooperative n (blau) NDS: n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen n (IGS) in Niedersachsen IGS-Neugründungen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2340 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2121 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Sylvia Bruns, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

Mediadaten Preisliste gültig ab

Mediadaten Preisliste gültig ab Mediadaten Preisliste gültig ab 01.01.2016 www.radio21.de 2016 NiedersachsenRock 21 GmbH & Co. KG RADIO 21 bester ROCK N POP 5 gute Gründe für Funkwerbung bei RADIO 21 1. Ihre Funkwerbung ist der letzte

Mehr

Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung. vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh

Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung. vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh VDES Bezirk Nord Sport der Bahn ESV Munster e.v. Bundesweite VDES Meisterschaft im Darts Offenes Einzel, Jugendeinzel, Teamwertung vom 26.August -28. August 2016 in Munster / Breloh Event House Munster

Mehr

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen Städte Braunschweig MVA Staßfurt ruht Cuxhaven MVA Bremerhaven eingestellt Bringsystem PPP Delmenhorst Eigenbetrieb Eigengesellschaft nicht vorhanden Eigengesell. Eigeng. Eigengesell. Emden Eigenbetrieb

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4932 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4700 - Unterrichtsversorgung an den öffentlichen

Mehr

Rauchende Köpfe. Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen

Rauchende Köpfe. Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen Rauchende Köpfe Starkes Teilnehmerfeld bei den 3. Arnstädter Geistesblitzen Das Jugend-Schachturnier Arnstädter Geistesblitze wurde am vergangenen Sonntag zum dritten Mal von der Schachgemeinschaft Arnstadt-Stadtilm

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Regionalverbund Oldenburg-Bremen

Regionalverbund Oldenburg-Bremen Regionalverbund Oldenburg-Bremen Wittmund, Friesland, Wesermarsch, Wilhelmshaven, Ammerland, Bremen, Oldenburg, Cloppenburg, Vechta Fachklinik Oldenburger Land, Abteilung Ofener Straße Fachklinik Oldenburger

Mehr

DEZEMBER Eröffnung: Inhalte im Dezember

DEZEMBER Eröffnung: Inhalte im Dezember DEZEMBER 22.12.08 Eröffnung: Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde in Niedersachsen! Das Schachjahr 2008 neigt sich dem Ende zu! Und es war das deutsche Schachjahr schlechthin! Erst eine Weltmeisterschaft

Mehr

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen en an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: http://www.ausbildung-plus.de) Insgesamt bieten 48 berufsbildende Schulen in Niedersachsen 120 en für an (Stand 1. Juli 2004, tagesaktueller

Mehr

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung

Aurich 1.000 Signifikante Reduzierung Niedersachsen (vorgesehene OrgMaßnahmen) Aurich 1. Signifikante Reduzierung 47 Luftwaffenunterstützungskompanie (Aufstellung) L Sektor für Informationstechnik 4 L Sektor für Informationstechnik 4 L 4.

Mehr

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Im Auftrag der Kirche Zum Wohl der Gesellschaft Bedeutung und Perspektive Ein Dienst der Bistümer Hildesheim und Osnabrück und des Bischöflich-Münsterschen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2741 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2093 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Björn Försterling, Almuth von Below-Neufeldt,

Mehr

Bildungsbegleiter ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege

Bildungsbegleiter ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege ein innovativer Ansatz der Ausbildung in der ambulanten Altenpflege Auftaktveranstaltung 25. März 2014 Europäischen (ESF) und Die Projektpartner: Johann Daniel Lawaetz-Stiftung (koordinierend) Diakonisches

Mehr

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer. Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer Gottfried Jestädt, Steuerberater, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Montagelieferung im Ausland und Umsatzsteuer (AU HOOS 50035/140 Montagelieferung)

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2704 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2257 - Wortlaut der Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

SECHSTE SATZUNG BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT ZUR ÄNDERUNG DER

SECHSTE SATZUNG BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT ZUR ÄNDERUNG DER SECHSTE SATZUNG ZUR ÄNDERUNG DER BEITRAGSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT Beschlossen durch den Studierendenrat am 27.02.2016 Genehmigung durch das Präsidium am 15.09.2016 AMBl. der Studierendenschaft vom

Mehr

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v.

Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsverteilungsplan für das Präsidium des Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Deutscher Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.v. Geschäftsstelle Kirchbergstraße 2 86157 Augsburg

Mehr

L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 )

L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 ) Niedersächsisches Justizministerium - 4431-303.30 - V O L L S T R E C K U N G S - U N D E I N W E I S U N G S P L A N F Ü R DAS L A N D N I E D E R S A C H S E N ( Stand 01.12.2007 ) I N H A L T S V E

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der AOK - Notwendigkeit und Vorgehen Fachhochschule Hannover, 09.10.2007 Hannover, 31.10.2007 Dr. Volker Kirschbaum Projektleiter-Niedersachsen AOK-INQA-Kompetenznetzwerk

Mehr

Landschaftsrahmenplan Niedersachsen

Landschaftsrahmenplan Niedersachsen Landschaftsrahmenplan Niedersachsen Dieses Verzeichnis enthält die dem gemeldeten Datensätze mit Stand 17.12.2013. Für Richtigkeit und Vollständigkeit der gemeldeten Daten übernimmt das BfN keine Gewähr.

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland

Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland Schneller und ökonomischer Breitbandausbau mit Telekom Deutschland 04. Dezember 2015 Die Integrierte Netzstrategie in Deutschland wird kontinuierlich fortgeschrieben Bausteine Plan 2016 Ziel 2018 1 Fiber

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4799 - Schuldnerberatung in Niedersachsen Anfrage

Mehr

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Initiative Arbeit durch Management/ PATENMODELL Eine bundesweite Initiative der Diakonie Folie 1 Die Fakten: 1200 ehrenamtliche PATEN

Mehr

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin

Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Die Rolle der Weiterbildungsgesellschaft Meilenstein in der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Dr. med. Birgit Stoßberg Fachbereich Gesundheit Informationsveranstaltung im Kreishaus Meppen Meppen, 4.

Mehr

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de)

Zusatzqualifikationen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de) en an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen (Quelle: www.ausbildung-plus.de) In Niedersachsen bieten 47 berufsbildende Schulen insgesamt 117 en für Auszubildende an (Stand: 1. September

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 Gefördert vom Hinweis: Modifizierter und ergänzter Foliensatz erstellt von Dr. Till Fuxius Themen: 1. Was ist E-Learning? 2.

Mehr

Das Betriebsmodell für ELKOnet

Das Betriebsmodell für ELKOnet BIBB-Fachtagung 5./6. Mai 2004 Workshop 5 Das Betriebsmodell für ELKOnet Paul Schmidt, bfe-oldenburg Der Verlauf des Vortrags Das Betriebsmodell für ELKOnet Verlauf Die Entstehung des ELKOnet - Eine kurze

Mehr

Mediadaten. Print & Online. Nr. 05 I Januar 2012

Mediadaten. Print & Online. Nr. 05 I Januar 2012 Mediadaten Print & Online Nr. 05 I Januar 2012 Verbreitungsgebiet TB 111 TB 13 Hümmling,, Werlte Osnabrück ckk Alfeld Goslar Für Ahaus, Vreden und Umgebung Für Alfeld und Umgebung Für Altenberge und Nordwalde

Mehr

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung 5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Die" bisherige" Steuergruppe" des" NETZWERK" 4057" wird" umstrukturiert." Die" bisherige" Besetzung" aus" den" vier" Schulleitungen,"der"Koordinationsstelle,"einem"Vertreter"aus"dem"Vorstand"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel"und"vier"

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: November 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im November 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

HIV-Infektionen in Niedersachsen Aktuelle Entwicklungen

HIV-Infektionen in Niedersachsen Aktuelle Entwicklungen HIV-Infektionen in Niedersachsen Roesebeckstr. 4-6 3449 Hannover Fon 511/455- Fax 511/455-14 Aktuelle Entwicklungen www.nlga.niedersachsen.de HIV-Meldungen Nicht namentliche Meldepflicht für positive HIV-Bestätigungsteste

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Projektziel. Projektkontext. Ziele. Medienpädagogische Beratung in Niedersachsen Mobiles Lernen mit Tablet-Computern

Projektziel. Projektkontext. Ziele. Medienpädagogische Beratung in Niedersachsen Mobiles Lernen mit Tablet-Computern Projektziel Projektkontext Ziele Das Projekt soll die Eignung von Tablet Computern für das mobile Lernen und deren Wirksamkeit zur Verbesserung der Unterrichtsqualität untersuchen. Die elektronischen Medien

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten

Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten Entwicklung der Zahl der Ausbildungsplätze und der betrieblichen Ausbildungsstellen im Nordwesten Ich bin um Informationen zu Ausbildungsplätzen bzw. betrieblichen Ausbildungsstellen gebeten worden. Die

Mehr

Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie

Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie Gewährte Fördermittel in Euro der GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Nie Selbsthilfekontaktstelle Aurich Barnstorf Brake Braunschweig Celle Cloppenburg Cuxhaven Delmenhorst Edewecht Emden Gifhorn Göttingen

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Schulklassen gestalten eine eigene Website.

Schulklassen gestalten eine eigene Website. Schulen ins INTERNET: Schulklassen gestalten eine eigene Website. Eine Initiative von Einleitung Die Stiftung SWITCH spielt eine Schlüsselrolle für das Internet in der Schweiz. Einerseits durch den Betrieb

Mehr

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT)

Kontakt: Alexander Schwarz Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) Vorgehensmodelle für Gruppenberatung zur wissensbasierten Strategieentwicklung in Unternehmen Akquise-, Qualifizierungs- und Coaching-Modell - Mit Konzept das Unternehmen führen - Kontakt: Alexander Schwarz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BUNDESVERWALTUNGSGERICHT bundesweit örtliche Zuständigkeit Adresse, Telefon- und Faxnummer Bundesverwaltungsgericht Simsonplatz 1 04107 Leipzig Telefon (0341) 2007-0 Telefax (0341) 2007-1000 OBERVERWALTUNGSGERICHTE

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020 Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Förderperiode 2014-2020 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentlichen

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH LibreOffice Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011 Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH jr@natural-computing.de Zur Person: Jacqueline Rahemipour Projektleiterin

Mehr

Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012

Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012 Schulung EFT-Turnierprogramm 24.03.2012 24.03.2012 Württembergischer Tennis-Bund e.v. 1 Vorstellen der Möglichkeiten des Turnierprogramms Ziel der Veranstaltung Einrichten und Durchführen eines Turniers

Mehr

Erasmus Mundus II Antragsstellung

Erasmus Mundus II Antragsstellung Erasmus Mundus II Antragsstellung Erfahrungen und Herausforderungen am Beispiel ELECTRA Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung

Mehr

HBV Newsletter 01. Mai 2015

HBV Newsletter 01. Mai 2015 Hamburger Badminton Verband e.v. c/o Olympiastützpunkt HH/SH Am Dulsbergbad 5 22049 Hamburg Tel. 040/201300 gs@hamburg-badminton.de www.hamburg-badminton.de HBV Newsletter 01. Mai 2015 Inhalt Mitteilung

Mehr

Inhalt. Inhalt... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7. : Printmedien... 9. 7: Wie alles begann...

Inhalt. Inhalt... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7. : Printmedien... 9. 7: Wie alles begann... KOM MUNI KATION Inhalt Inhalt... : Webdesign... : Soziale Medien... : Suchmaschinen... 7 : Printmedien... 9 : Eng vernetzt... : Das ist M² Web... 7: Wie alles begann... : WEBDESIGN Ist Ihr Unternehmen

Mehr

- viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur??

- viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur?? P r o j e k t f ö r d e r u n g - viele bunte Blumen gegen zentrale Infrastruktur?? Barbara Burr Darmstadt, 8. März 2005 uniweit nachhaltig evaluiert erfolgreich übertragbar Benutzerausschuss RUS/25.6.04

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Landesgrundstücksmarktbericht Inhaltsverzeichnis. 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes...

Landesgrundstücksmarktbericht Inhaltsverzeichnis. 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes... Inhaltsverzeichnis 1 Der Grundstücksmarkt in Kürze... 6 2 Zielsetzung des Landesgrundstücksmarktberichtes... 8 3 Rahmendaten zum Grundstücksmarkt... 9 3.1 Berichtsgebiet, regionale Rahmenbedingungen...

Mehr

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum Programm (Änderungen vorbehalten) Stand: 24. Oktober 2013 by-studio - Fotolia.com Dialogforum Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung: Bedeutung für Nutzer und Anbieter von Strom Berlin, 29. Oktober 2013,

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen

Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen Anlage 2 zur kleinen Anfrage 1280 UV BBS Unterrichtsversorgung (UV) nach Berufsfeldern und Schulen Schule: 70932 ( BbS Alfeld - Schulort: Alfeld (Leine) ) Berufsfeld: 01 ( Wirtschaft u. Verw.) 90,7% -

Mehr

JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.2010 Ju II 100m

JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.2010 Ju II 100m JtfO Landesentscheid Bad Bergzabern 17.6.21 Ju II 1m Name Schule JG R Zeit Wind Punkte 1 Gymnasium EdenkobenSeverin, Jannik Martin-Butzer Gymnasium 93 7 12,48 543 8666 Antretter, Julian Gymnasium Edenkoben

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über die Autoren 3 Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Über die Autoren 3 Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 3 Vorwort 11 1. Einführung in die YouTube-Welt 13 Bei YouTube anmelden 15 Erfolgreich auf YouTube loslegen! 17 So legen Sie Ihren YouTube-Kanal an 19 Wählen Sie den

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW)

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Netzwerk der Chemiewirtschaft 30.07.2015 1 Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft Vision und Ziele Netzwerk der Chemiewirtschaft: Menschen Themen Zukunft

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH Suisse. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3187 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Marco Brunotte, Stefan Politze, Markus Brinkmann, Ulla Groskurt, Stefan

Mehr