Ortsplanungsrevision Richtplan Energie. Massnahmenblätter 17. April Vorprüfungsexemplar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ortsplanungsrevision Richtplan Energie. Massnahmenblätter 17. April 2012. Vorprüfungsexemplar"

Transkript

1 Direktion Planung und Verkehr Direktion Umwelt und Betriebe Landorfstrasse Köniz Vorprüfungseemplar Ortsplanungsrevision Richtplan Energie Massnahmenblätter 17. April 2012

2 Impressum Auftrag Auftraggeberin Ortsplanungsrevision Köniz, Teilpaket Richtplanung Gemeinde Köniz, Direktion Planung und Verkehr Projektleitung Gemeinde Thomas Furrer (Gesamtprojektleitung) Hans-Peter Schmutz (Projektleitung Modul 1.1) Beat Amsler (Projektleitung Stellvertretung Modul 1.1) Auftragnehmer Planungsteam Markus Sommerhalder Christina Seyler Richard Meyer Roger Walther Urs Heimberg Kaya Keller Jungkunz Beat Wyler Sabine Gresch Ernst Basler + Partner Ernst Basler + Partner Ernst Basler + Partner Ernst Basler + Partner panorama AG panorama AG naturaqua PBK naturaqua PBK Datum 17. April 2012 Verfasser Bericht Markus Sommerhalder, Christina Seyler, Hans-Peter Schmutz

3 Übersicht Massnahmen Entwicklungsplanung / Raumordnung 1 Label Energiestadt 2 Gebiete ohne Festlegungen zur Wärmeversorgung 3 Energienutzung in grösseren Überbauungen 4 Energetische Anforderungen Überbauung Ried Kommunale Gebäude und Anlagen 5 Energetisch vorbildliche, öffentliche Gebäude Versorgung / Entsorgung 6 Erhöhung Bezug erneuerbare Energie 7 Wärmetechnische Sanierungen privater Gebäude 8 Stabilisierung Stromverbrauch in privaten Haushalten und Unternehmungen 9 Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen 10 Nahwärmenetze und WKK-Anlagen in bestehendem Erdgasnetz 11 Nahwärmenetze Grundwasser und Gas 12 Holzmobilisierung in und um Gemeinde Köniz 13 Energetische Nutzung biogener Abfälle 14 Thermische Nutzung Sonnenenergie 15 Elektrizität aus Sonnenenergie 16 Nutzung Erdwärme 17 Wärmenutzung Grundwasser 18 Wärmenutzung Trinkwasserleitung Margelquelle Interne Organisation 19 Controlling Kommunikation / Kooperation 20 Kommunikation

4 Kurze Erläuterung zum Begriff Stand der Für die jeweiligen Festlegungen der Planungsinhalte zeigt der Richtplan den Stand der auf. Die einzelnen Einträge werden wie folgt definiert: Stand der : Festsetzung Die Planung bzw. die unter den Beteiligten ist abgeschlossen und es liegt ein Konsens oder ein formeller Beschluss des Gemeinderats zum Vorhaben vor. Festsetzungen binden Behörden in der Sache und im Verfahren; sie fiieren konkret Zuständigkeiten, die Aufgaben, den Zeitrahmen und die Tätigkeit. Stand der : Zwischenergebnis Die Planung bzw. die ist im Gange und hat bereits zu Zwischenergebnissen geführt. Zur definitiven Festlegung sind jedoch noch weitere Abklärungen notwendig. Zwischenergebnisse binden die Behörden im Verfahren; der Richtplan zeigt was vorzukehren ist, um eine zeitgerechte Abstimmung zu erreichen. Stand der : Vororientierung Für das betreffende Vorhaben bestehen erste Ideen. Die konkreten Auswirkungen oder Fragen lassen sich noch nicht in genügendem Masse aufzeigen. Eine und weitere Entscheidungsprozesse sind notwendig.

5 Bereich Energie Gegenstand Themengruppe Entwicklungsplanung/Raumordnung Label Energiestadt Massnahmenblatt: Nr. 1 Beschrieb Die Gemeinde Köniz besitzt seit dem Jahr 2011 das Label Energiestadt Gold. Köniz betreibt eine aktive und wirksame Energiepolitik, welche einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet. Der Energieverbrauch soll weiterhin kontinuierlich vermindert, erneuerbare Energie optimal genutzt und nicht erneuerbare Energie geschont werden. Das Label Energiestadt ist eine wertvolle Anerkennung und zugleich ein klarer Auftrag, die eingeschlagene Energiepolitik weiterzuführen. Zielsetzung Die Gemeinde Köniz besteht 2015 das Rezertifizierungsaudit mit dem Label Energiestadt Gold. Die Gemeinde Köniz erreicht innerhalb des Labels Energiestadt immer die höchste Stufe. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Rezertifizierung 2015 Massnahmen gemäss Programm Energiestadt umsetzen, sodass Köniz im Jahr 2015 das Rezertifizierungsaudit des Labels Energiestadt Gold besteht. Kommunikation Ergebnisse und Erfolge sichtbar machen. Bevölkerung und Behörden informieren, sensibilisieren.

6 Umsetzung Planungsstand Laufend Realisierungshorizont Daueraufgabe Nächste Schritte Massnahmenumsetzung gemäss Energiestadt Programm Rezertifizierung 2015 Abhängigkeiten/ Mit Massnahmen Controlling und Kommunikation Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X X X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: Laufende Rechnung: bereits budgetiert Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Unterlagen Energiestadt der Gemeinde Köniz Controlling

7 Bereich Energie Themengruppe Entwicklungsplanung/ Raumordnung Massnahmenblatt: Nr. 2 Gegenstand Gebiete ohne Festlegungen zur Wärmeversorgung Beschrieb Der Energiebedarf in der Gemeinde Köniz wird heute grösstenteils mit fossilen Energieträgern gedeckt. Die Richtplankarte zeigt auf, in welchen Gebieten grosse Nutzungspotenziale für erneuerbare Energien bestehen. Diese Energieträger sollen prioritär genutzt werden. Ausserhalb von Gebieten mit Festlegung für die Nutzung von bestimmten Energieträgern gilt unten stehende Priorisierung gemäss kantonaler Energieverordnung (in Kraft seit ), wenn mehrere Energieträger zur Wahl stehen. Zielsetzung Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie von Erdgasversorgung und Nahwärmenetzen Gewährleistung von Planungssicherheit Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Gebiete ohne Festlegung Ausserhalb von Gebieten mit Festlegung für die Nutzung von bestimmten Energieträgern gilt nachfolgende Priorisierung: 1. Ortsgebundene hochwertige Abwärme; 2. Ortsgebundene niederwertige Abwärme und Umweltwärme; 3. Bestehende erneuerbare leitungsgebundene Energieträger; 4. Regional verfügbare, erneuerbare Energieträger; 5. Örtlich ungebundene Umweltwärme Kommunikation und Beratung Die Einwohnerinnen und Einwohner werden auf der Grundlage des Richtplans Energie über die Nutzung der Energieträger informiert und beraten.

8 Umsetzung Planungsstand Abgeschlossen Realisierungshorizont Kurzfristig Nächste Schritte Beratung und Kommunikation weiterführen Abhängigkeiten/ Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: 0.- Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Richtplankarte Controlling

9 Bereich Energie Themengruppe Entwicklungsplanung / Raumordnung Massnahmenblatt: Nr. 3 Gegenstand Energienutzung in grösseren Überbauungen Beschrieb Grössere Überbauungen können in Zonen mit Planungspflicht (ZPP), in Interventionsgebieten (vgl. Raumentwicklungsplan), in Siedlungserweiterungsgebieten und auch bei Umzonungen bzw. Umnutzungen sowie beim Abbruch oder Neubau von Liegenschaften entstehen. Die Energienutzung umfasst einerseits die Energieversorgung und nutzung von Gebäuden und berücksichtigt andererseits auch die Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr(ÖV Güteklasse). Die weitergehenden Forderungen bezüglich Energieversorgung können im Gegenzug mit einem Bonus auf dem Mass der Nutzung belohnt werden. Zielsetzung Bei grösseren Überbauungen soll eine energetisch fortschrittliche Energieversorgung und -nutzung erreicht werden, insbesondere: Sehr gute Energiestandards von Gebäuden erreichen bzw. tiefen Wärmeenergiebedarf Erhöhung des Anteils erneuerbare Energie Sehr gute Energieeffizienz im Planungsperimeter sicherstellen Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung ZPP und Siedlungserweiterungsgebiete Jede ZPP und jedes Siedlungserweiterungsgebiet erhält spezifische Vorgaben zur umweltfreundlichen und effizienten Energieversorgung. Die Richtplankarte zeigt die für diese Gebiete geeigneten Energieträger. Diese Energieträger sind prioritär zu nutzen. Kann damit der Wärmeleistungsbedarf eines geplanten Bauobjekts nicht gedeckt werden, kann ausnahmsweise ein anderer, erneuerbarer Energieträger eingesetzt werden. Interventionsgebiete (vgl. Raumentwicklungsplan) In den Interventionsgebieten ist im Rahmen der Nutzungsplanung zwingend zu prüfen, ob ein Anschluss an ein Nahwärmenetz vorgeschrieben und/oder der Anteil erneuerbare Energie erhöht werden kann. Einzonungen Bei der Eignungsprüfung von Einzonungen> 0.5 ha sind die Kriterien gemäss Richtplan Raumentwicklung Gesamtgemeinde (RP REGG) / Siedlungserweiterungsgebiete S2 massgebend. Dazu ist zu berücksichtigen: - Hohe Wahrscheinlichkeit, das Zone mit erneuerbarer Energie versorgt werden kann, d.h. betreffende Zone befindet sich in einem Gebiet mit Festlegung des Energieträgers oder grenzt daran an (vgl. Richtplankarte Energie) - Durch eine Planungsvorgabe kann eine überdurchschnittliche Energieeffizienz erreicht werden. Ausnutzung der Gemeindeautonomie Ausnutzung der durch das Kantonale Energiegesetz eingeräumten Handlungsspielraum auf Gemeindeebene Bonus auf dem Mass der Nutzung Die Gebäude, welche die gesetzlichen Minimalanforderungen deutlich übertreffen, werden im Gegenzug mit einem Bonus auf dem Mass der Nutzung belohnt (gemäss KEnG und KEnV).

10 Umsetzung Planungsstand Abgeschlossen Realisierungshorizont Kurzfristig Nächste Schritte Abhängigkeiten/ Prüfung der laufenden bzw. anstehenden neuen Überbauungen im Hinblick auf die Energieversorgung gemäss obigen Zielsetzungen und Aktivitäten. Überführung der Massnahme in die baurechtliche Grundordnung. Massnahme 9 Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 0.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Unterlagen Energiestadt der Gemeinde Köniz Controlling

11 Bereich Energie Themengruppe Entwicklungsplanung/ Raumordnung Massnahmenblatt: Nr. 4 Gegenstand Energetische Anforderungen Überbauung Ried Beschrieb Die Überbauung Ried wird - nach heutigem Kenntnisstand - über mehrere Jahre und in Etappen gebaut. Die Überbauung Ried soll bezüglich Energieversorgung und nutzung vorbildlich und wirtschaftlich sein sowie bei den Bewohnerinnen und Bewohner und bei Behörden hohe Akzeptanz geniessen. Zielsetzung Bei der Realisierung der Bauten wird das Ziel eines CO 2 -freien Betriebs verfolgt. Sehr gute Energiestandards von Gebäuden, bzw. tiefer Wärmeenergiebedarf. Es soll nach dem jeweils neuesten Stand der Technik gebaut werden. Wärme und Strom: Es werden nur erneuerbare Energien eingesetzt. Den Prinzipien des nachhaltigen Bauens ist von der Phase vom Bau, Betrieb bis Rückbau Rechnung zu tragen. Die Betrachtung erfolgt über den ganzen Lebenszyklus. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Allgemeines Energetische Anforderung ist in Überbauungsordnung Ried festgeschrieben. Nachhaltigkeit Der Anteil erneuerbare Energie soll 100% betragen. Stofffluss Die einzelnen Gebäude sind auf einen minimalen Stofffluss (CO 2, Graue Energie) und Energiefluss (Temperaturhub Primär- Sekundärkreislauf) auszurichten.

12 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont kurzfristig Nächste Schritte Prüfung der anstehenden Überbauungen im Hinblick auf die oben erwähnten Zielsetzungen. Abhängigkeiten/ Massnahme 3 Energienutzung in grösseren Überbauungen Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie in Zusammenarbeit mit der Planungsabteilung Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

13 Bereich Energie Themengruppe Kommunale Gebäude und Anlagen Massnahmenblatt: Nr. 5 Gegenstand Energetisch vorbildliche, öffentliche Gebäude Beschrieb Die Gemeinde Köniz besitzt einen grossen Gebäudepark. Bei diesem kann sie als Besitzerin und Bauherrin selber über den Energiestandard entscheiden. Mit energetisch und architektonisch vorbildlichen sowie benutzerfreundlichen Gebäuden schafft Köniz Anschauungsobjekte für die Einwohnerinnen und Einwohner sowie für das lokale Gewerbe. Zielsetzung Die Energiestrategie der Gemeinde Köniz setzt quantitative Ziele zur Senkung des Wärme- und Strombedarfs für öffentliche Bauten sowie zum Anteil erneuerbare Energien. Die gemeindeeigene Neubauten und sanierte Gebäude erreichen die Energieverbrauchswerte der Ziele der kommunalen Energiestrategie. Für die Strom- und Wärmeversorgung entspricht der Anteil der erneuerbaren Energie den Zielwerten der kommunalen Energiestrategie. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Sanierung bestehende Gebäude Sanierungsstrategie für gemeindeeigene Gebäude erarbeiten (Bestandesaufnahmen, Zustand Gebäude, Energieverbrauch, Ziele, Massnahmenplanung, Ressourcen). Neubauten Planervorgaben bei der Ausschreibung für die gemeindeeigenen Neubauten. Energieverbrauchsaspekt frühzeitig in der Planung berücksichtigen, beispielsweise aufgrund der Energiebuchhaltung. Kommunikation Mit öffentlichen Veranstaltungen, Vorträgen, Artikel etc. die Erfahrungen anhand konkreter Anschauungsobjekte der lokalen Bevölkerung, dem Gewerbe bekannt machen.

14 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont mittelfristig Nächste Schritte Erstellen bzw. Fertigstellen der Sanierungsstrategie für die kommunalen Gebäude Abhängigkeiten/ Zuständigkeiten Federführung Abteilung Gemeindebauten, in Zusammenarbeit mit Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 50'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

15 Bereich Energie Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 6 Gegenstand Erhöhung Bezug erneuerbare Energie Beschrieb Die Gemeinde Köniz hat auf dem Gemeindegebiet ein begrenztes Potenzial an erneuerbaren Energieträgern und Abwärme. Um die Ziele der Energiestrategie erreichen zu können, muss der Anteil erneuerbarer Energie in der bezogenen Energie vergrössert werden. Dies kann durch eine Beteiligung der Gemeinde an zentralen Produktionsanlagen für erneuerbare Energie ausserhalb der Gemeindegrenzen oder durch den Bezug von zertifiziertem Strom bzw. Biogas erreicht werden. Zielsetzung Erhöhung des Stromanteils aus erneuerbaren Energien im Strombezugs-Mi. Erhöhung des Biogasanteils im Erdgasnetz (Wärmeversorgung). Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Zentrale Produktionsanlagen Möglichkeiten für die gemeinsame Verwertung organischer Abfälle prüfen. Beteiligung an Produktionsanlagen für erneuerbaren Strom, z.b. Windkraft, Wasserkraft sowie an Biogasanlagen identifizieren. Partner und Kooperationen Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden prüfen, welche über grösseres, ungenutztes Potenzial an erneuerbaren Energien verfügen, z.b. Gantrischgebiet als Energieholzlieferant. Energie Bezugsmi Der Dialog mit dem heutigen Strom- und Erdgasversorger hat hohe Priorität. Die Gemeinde Köniz wirkt als wichtige Kundin aktiv auf einen grösseren Anteil erneuerbare Energie im Liefermi bei der Strom- und Erdgasversorgung hin. Für die gemeindeeigenen Gebäude soll ein Energiemi mit grösstmöglichem Anteil erneuerbarer Energie bestellt werden.

16 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont Mittelfristig Nächste Schritte Beteiligungen, Kooperationen und Veränderungen beim Energiebezugsmi prüfen Abhängigkeiten/ Massnahme 5 Energetisch vorbildliche, öffentliche Gebäude Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 50'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

17 Bereich Energie Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 7 Gegenstand Wärmetechnische Sanierungen privater Gebäude Beschrieb Die grossen Energie-Einsparpotenziale bei den privaten Gebäuden sollen ausgeschöpft und damit ein unverzichtbarer Beitrag zur Zielerreichung geleistet werden. Dabei ist die Sanierung des bestehenden Gebäudebestandes von herausragender Bedeutung. Zielsetzung Überdurchschnittliche Reduktion des Energiebedarfs von Gebäuden mittels weitergehenden Sanierungsmassnahmen erreichen. Reduktion des Energiebedarfs bis 2025 gegenüber 2009 um 13%. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Gebäudesanierungsstrategie Vorgehensweise, Schwerpunkte, Sanierungsmassnahmen und Standards ausarbeiten. Klären, ob neues oder Anschluss an bestehendes Nahwärmenetz machbar ist. Energieberatung Beratungskapazitäten und Beratungsdienstleistungsangebot zielgruppenspezifisch überprüfen und bei Bedarf anpassen, ausbauen. Kommunikation Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer werden über die Nutzen, die Finanzierungsmöglichkeiten und das Vorgehen bezüglich der energetischen Modernisierung von Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser informiert.

18 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont Mittelfristig Nächste Schritte Erheben Sanierungsstand Gebäude. Identifikation von prioritären Gebieten. Abhängigkeiten/ Massnahmenblatt 9 Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie, in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Kommunikation Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 100'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Zu erarbeiten Controlling

19 Konzeptpläne

20 Bereich Energie Gegenstand Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 8 Stabilisierung Stromverbrauch in privaten Haushalten und Unternehmungen Beschrieb Die Gemeinde hat sich in ihrer Energiestrategie die Stabilisierung des Stromverbrauchs als Ziel gesetzt. Die Gemeinde Köniz schafft Anreize zur Reduktion des Strombedarfs und den vermehrten Einsatz stromeffizienter Geräte und Anlagen in privaten Haushalten und privaten Unternehmungen. Zielsetzung Stabilisierung des Elektrizitätsverbrauchs bis Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Energieeffiziente Prozesse bei privaten Unternehmungen Einführung eines Bonussystems bzw. Reduktion des Stromtarifs bei verbindlicher Vereinbarung und nachgewiesener Begrenzung des Stromverbrauchs prüfen (KMU-Modell). Dazu ist die Kooperation der Energieversorgungsunternehmen zwingend. Energieberatung Es werden - neben der Zielgruppe private Haushalte - Beratungsdienstleistungen für Gewerbe und Industrie zur Verfügung gestellt. Die bestehenden Beratungskapazitäten und Beratungsdienstleistungsangebotewerden zielgruppenspezifisch überprüft und bei Bedarf angepasst. Kommunikation Private Personen und Unternehmen werden über Möglichkeiten zum Stromsparen, Förderprogramme, und Energieberatungsangebote aktiv informiert und zu konkreten Taten motiviert.

21 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont Mittelfristig Nächste Schritte Abhängigkeiten/ Besprechung mit BKW bezüglich Angebote für private Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer sowie Gewerbe und Industrie im Hinblick auf Stromverbrauchsreduktion und Effizienzsteigerung. Prüfen und Festlegen von Massnahmen, die den Stromverbrauch senken. Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 50'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

22 Bereich Energie Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 9 Gegenstand Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen Beschrieb Nahwärmenetze eignen sich in Gebieten mit genügend hoher Wärmebedarfsdichte und bieten gute Voraussetzungen für den Einsatz erneuerbarer Energie. In einem Nahwärmenetz werden mehrere Gebäude aus einer Energiezentrale mit Wärmeenergie versorgt. Es wird unterschieden zwischen a) dem Bau und Betrieb von neuen Nahwärmenetzen, b) der Erweiterung von bestehenden Nahwärmenetzen, sofern diese mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Zielsetzung Nutzung von lokal und regional verfügbaren, erneuerbaren Energieträgern. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Detailanalyse, Machbarkeit Die Voraussetzungen und Möglichkeiten für neue Nahwärmenetze bzw. die Erweiterung von bestehenden Nahwärmenetzen in den identifizierten Gebieten detailliert untersuchen. Ein Nahwärmeverbund braucht die Bereitschaft und Akzeptanz von mehreren Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern, sich zu beteiligen. Die Gebäudebesitzenden werden, basierend auf den Ergebnissen aus obiger Detailanalyse, kontaktiert, informiert, motiviert und das Vorgehen besprochen und koordiniert. Träger- und Betreibermodelle Träger- und Betreibermodelle prüfen, z.b. Contracting. Ein Contractor plant, errichtet und betreibt ein Nahwärmenetz (Anlagencontracting). Gebäudesanierungen Im Zusammenhang mit einem Nahwärmenetz sind auch Gebäudesanierungen zu prüfen, was die Energienachfrage (deutlich) reduzieren kann. Gemeindeautonomie Die Gemeinde Köniz schreibt in der baurechtlichen Grundordnung oder in Überbauungsordnungen für Gesamtüberbauungen und Neubaugebiete vor, dass ein gemeinsames Heizwerk oder Heizkraftwerk erstellt werden soll.

23 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont Mittelfristig Nächste Schritte Abhängigkeiten/ In den identifizierten Prioritätsgebieten soll die Machbarkeit von neuen sowie die Erweiterung von bestehenden Nahwärmenetzen geprüft werden. Überführung der Massnahme in die baurechtliche Grundordnung. Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X Waldbesitzerverband Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 50'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

24 Bereich Energie Gegenstand Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 10 Nahwärmenetze und WKK-Anlagen in bestehendem Erdgasnetz Beschrieb Die Gemeinde Köniz ist im Norden mit einem Erdgasleitungsnetz erschlossen. In Objekten mit genügend hoher Wärmeleistung kann durch die Installation von Wärme-Kraftkopplungs-Anlagen (WKK-Anlagen) die Effizienz der Erdgasnutzung erhöht werden. Gleichzeitig kann in Gebieten mit genügend hoher Wärmebedarfsdichte die Abwärme der WKK-Anlage in ein Nahwärmenetz eingespeist werden. Bei Ersatz einer bestehenden Erdgasheizung von > 500 kw Feuerungswärmeleistung soll geprüft werden, ob der Bau einer WKK-Anlage technisch machbar und wirtschaftlich tragbar ist. Zielsetzung Effiziente Nutzung des fossilen Energieträgers Erdgas. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Anwendungsbereiche, Standorte der Anlagen Detailauswertung von möglichen Anlagestandorten, z.b. in Industrie, Gewerbe, Hotels, Altersheime, Hallenbäder aber auch im Zusammenhang mit Nahwärmeverbünden. Detailanalyse, Nahwärmenetze Die Voraussetzungen und Möglichkeiten für Nahwärmenetze in den identifizierten Gebieten detailliert untersuchen. Ein Nahwärmeverbund braucht die Bereitschaft und Akzeptanz von mehreren Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern, sich zu beteiligen. Die Gebäudebesitzenden werden, basierend auf den Ergebnissen aus obiger Detailanalyse, kontaktiert, informiert, motiviert und das Vorgehen koordiniert. Träger- und Betreibermodelle Träger- und Betreibermodelle prüfen, z.b. Contracting. Ein Contractor plant, errichtet und betreibt die WKK-Anlage bzw. das Nahwärmenetz. Die Anlage wird üblicherweise über den vereinbarten Wärmepreis mitfinanziert. Gebäudesanierungen Im Zusammenhang mit einem Nahwärmenetz sind auch Gebäudesanierungen zu prüfen, was die Energienachfrage (deutlich) reduzieren kann.

25 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont mittel Nächste Schritte Abhängigkeiten/ Priorisierung der möglichen Anlagestandorte und Machbarkeit der vielversprechendsten Standorte für Gas Wärme-Kraftkopplungsanlagen prüfen. Überführung der Massnahme in die baurechtliche Grundordnung. Massnahme 9 Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X X X X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 20'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

26 Konzeptpläne

27 Bereich Energie Themengruppe Versorgung / Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 11 Gegenstand Nahwärmenetze mit Grundwasser und Gas Beschrieb Im Liebefeld und Köniz sowie im Wangental ist die Nutzung von Grundwasser zur Wärmeversorgung grundsätzlich erlaubt. Das effektive Grundwasser-Nutzungspotenzial ist jedoch nicht klar. Zudem sind manche dieser Gebiete als prioritäre Arbeitsschwerpunkte ausgeschieden, d.h. die Areale können in den kommenden Jahren im Vergleich zu heute stark umgenutzt werden und damit kann sich auch der Energiebedarf stark ändern. In diesen Gebieten muss die Entwicklung des Energiebedarfs verfolgt sowie der Energieverbrauch bei Umnutzungen und Neubauten möglichst optimiert werden. Zudem soll die Wärmedeckung möglichst mit Grundwasser erfolgen und bei hoher Wärmenachfrage gezielt mit Gas ergänzt werden. Zielsetzung Nutzung des Grundwasser zur Wärmeversorgung als erneuerbarer, lokaler Energieträger sicherstellen Planungssicherheit gewährleisten Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Detailanalyse, Machbarkeit Das effektive Nutzungspotenzial des Grundwassers mittels Messungen und Modellierungen klären. Ein Nahwärmeverbund braucht die Bereitschaft und Akzeptanz von mehreren Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümern, sich zu beteiligen. Die Gebäudebesitzenden werden, basierend auf den Ergebnissen aus obiger Detailanalyse, kontaktiert, informiert, motiviert und das Vorgehen besprochen und koordiniert. Träger- und Betreibermodelle Träger- und Betreibermodelle prüfen, z.b. Contracting. Ein Contractor plant, errichtet und betreibt ein Nahwärmenetz (Anlagencontracting). Gebäudesanierungen Im Zusammenhang mit einem Nahwärmenetz sind auch Gebäudesanierungen zu prüfen, was die Energienachfrage (deutlich) reduzieren kann. Gemeindeautonomie Die Gemeinde Köniz schreibt in der baurechtlichen Grundordnung oder in Überbauungsordnungen für Gesamtüberbauungen und Neubaugebiete vor, dass ein gemeinsames Heizwerk oder Heizkraftwerk erstellt werden soll.

28 Umsetzung Planungsstand Projektvorschlag Realisierungshorizont Nächste Schritte Wärmenutzungspotenzial Grundwasser klären Abhängigkeiten/ Massnahmenblatt 9 Neubau und Erweiterung von Nahwärmenetzen Massnahmenblatt 10 Nahwärmenetze und WKK-Anlagen in Gasgebieten Zuständigkeiten Federführung Abteilung Umwelt und Landschaft, Fachstelle Energie Beteiligte Gemeinde Weitere Beteiligte DPF DPV DBS DSL DUB FA RE KOMM KUL PLAK AVU BIK AJG ASV ABS ASI GBAU LV AUL GBET X Finanzierung Gesamtaufwand: Bemerkungen: Kostenträger Gemeinde: 30'000.- Laufende Rechnung: Investitionsrechnung: Im Finanzplan eingestellt: Grundlagen Controlling

29 Bereich Energie Themengruppe Versorgung/ Entsorgung Massnahmenblatt: Nr. 12 Gegenstand Holzmobilisierung in und um Gemeinde Köniz Beschrieb 560 ha Waldflächen in der Gemeinde Köniz werden zurzeit nur wenig genutzt. Der Anteil an privaten Waldeigentümerinnen und -eigentümern ist gross. Im Rahmen des Projektes "Holzmobilisierung im Berner Wald" hat das Kantonale Amt für Wald (KAWA) im Jahr 2008 die privaten Waldeigentümer identifiziert. Viele haben kein Interesse an der Holznutzung und besitzen nur sehr kleine Waldflächen. Zusätzlich ist ein bedeutendes Potenzial an Energieholz in der Region vorhanden, das es zu nutzen gilt, aber auch sinnvoll eingesetzt (Wärmeversorgung) und vermarktet werden soll. Die ungenutzten Holzreserven in den Waldflächen (und das Holz aus der Landschaftspflege) in der Gemeinde Köniz und in der Region sollen für die energetische Nutzung mobilisiert werden. Zielsetzung Erschliessung und Nutzung als Energieholz auf den 560 ha Waldflächen in der Gemeinde Köniz. Ma. mögliche Nutzung des regional vorhandenen, zusätzlichen Energieholzpotenzials für die Wärmeversorgung der Gemeinde Köniz. Das Kosten-Nutzenverhältnis muss für die Waldbesitzenden stimmen. Planungsinhalte Stand der Festsetzung Zwischenergebnis Vororientierung Sensibilisierung und Motivierung Der Waldbesitzerverband steht in Kontakt mit den regionalen Försterinnen und Förstern, die über die lokalen Verhältnisse Bescheid wissen. Diese sollen daher die erste Kontaktstelle für eine Nutzung der Holzreserven sein und erst in zweiter Linie die Waldbesitzenden. Es wird mit dem Waldbesitzerverband und den zuständigen Försterinnen und Förstern eine Veranstaltung organisiert, an der über die Vorteile der energetischen Holznutzung informiert wird insofern eine Holznutzung überhaupt finanziell sinnvoll ist. Die privaten Waldeigentümerinnen werden anschliessend von den Försterinnen und Förstern oder vom Waldbesitzerverband weiter informiert. Vereinbarungen Schriftliche Vereinbarungen zur Lieferung und zur Annahme von definierten Energieholzmengen und qualitäten abschliessen.

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren

MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren MODERN HEIZEN MIT ERDGAS/BIOGAS GEHT DAS KÜNFTIG NOCH? Michael Reichert 4. September 2015 Messe Bauen & Modernisieren AGENDA Energiestrategie 2050 Ziele BUND Kantonale Mustervorschriften im Energiebereich

Mehr

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Inhalt Energiekonzept 2050 ohne Geothermie Energiereglement Energieplan

Mehr

"11"11 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend

1111 11 I'~'I. Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend "11"11 11 I'~'I Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.31/2006 512.20 Postulat Thomas Hensel und Mitunterzeichnende betreffend Einsparungsmöglichkeiten beim Betrieb und Unterhalt der städtischen

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Überblick über Förderprogramme von Kanton, Gemeinden, Bund, Energieversorger und Stiftung Klimarappen Ausgabe 2009 Die Klima- und Energiepolitik fordert

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Energieverbrauch Gemeindebauten. ERFA-Meeting Energiestadt Zentralschweiz 2015-1, Stans Energiebuchhaltung in der Gemeinde

Energieverbrauch Gemeindebauten. ERFA-Meeting Energiestadt Zentralschweiz 2015-1, Stans Energiebuchhaltung in der Gemeinde Energiebuchhaltung und Energiebilanzierung, Mai 2015 Energieverbrauch bauten Beispiel Horw Energieverbrauch gebiet Wärmebedarf 154.0 GWh Elektrizitätsverbrauch 59.4 GWh Energiebilanzierung Energieverbrauch

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich. Förderbeiträge für: wärmetechnische Gebäudesanierungen Nutzung erneuerbarer Energie und Abwärme

Förderprogramm Energie Kanton Zürich. Förderbeiträge für: wärmetechnische Gebäudesanierungen Nutzung erneuerbarer Energie und Abwärme Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderbeiträge für: wärmetechnische Gebäudesanierungen Nutzung erneuerbarer Energie und Abwärme Ausgabe 2013 Informieren, sanieren, profitieren Liebe Hauseigentümerin,

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Energieeffizienz für Unternehmen

Energieeffizienz für Unternehmen Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Energie Energieeffizienz für Unternehmen im Kanton Zürich Ziele, Rahmenbedingungen und Chancen Öbu-Apéro 3/2015, Zürich-Flughafen, 12. Mai

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Förderprogramm Energie

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Baudirektion Förderprogramm Energie für energetische Gebäude-Modernisierungen und Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme Ausgabe Mai 2015 energiefoerderung.zh.ch Hotline 0800 93 93 93

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderprogramm Energie Kanton Zürich Ab Januar 2010 Informieren, sanieren, profitieren Liebe Hauseigentümerin, lieber Hauseigentümer Die Klimaerwärmung und die Abgängigkeit unserer Energieversorgung vom

Mehr

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems.

Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. OFFICE OF ECONOMIC AFFAIRS PRINCIPALITY OF LIECHTENSTEIN Cost-efficient strategies to implement the EU 20-20-20 targets in the Alps focussing on heating systems. Jürg Senn, 30.08.2013 Inhalt Energieverbrauch

Mehr

Heizungssanierung der Umwelt zuliebe

Heizungssanierung der Umwelt zuliebe Heizungssanierung der Umwelt zuliebe Inhalt Optimale Sanierung 3 Erdgas/Biogas 4 Das richtige Heizsystem 5 Brennwert-Heizung Brennwert-Heizung mit Solar 7 Gas-Wärmepumpe 8 Stromerzeugende Heizung 9 Eigenschaften

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Die Gemeinde. Othmar Amrein, Gemeinderat. beantragt beim

Die Gemeinde. Othmar Amrein, Gemeinderat. beantragt beim Energiestadt-Bericht Gemeinde Eschenbach Kapitel 1: Antrag zur Erteilung des Labels Energiestadt Erstellt am: 08.09.2011 Die Gemeinde Eschenbach des Labels Energiestadtdes Labels Energiestadt vertreten

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Für jeden die passende Energieberatung!

Für jeden die passende Energieberatung! Für jeden die passende Energieberatung! Informationsanlass; Energieeffizienz in Unternehmen 1. Juli 2015 Karl Hintermeister, EKZ Energieberatung EKZ ein führendes Unternehmen in Energiefragen ~10% vom

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg:

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Die energieeffiziente Gemeinde Wals - Siezenheim wird Öko Strombörse Gemeinde! Wals - Siezenheim, am 12. August 2010: Mit einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Kompetenz für erneuerbare Energien

Kompetenz für erneuerbare Energien Kompetenz für erneuerbare Energien Sparkasse Coburg - Lichtenfels wind wasser sonne biomasse Erneuerbare Energien effizient nutzen...denn Sonne und Wind schicken keine Rechnung sonnenstrom Photovoltaikanlagen

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee

Salzburger Seenland 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000. Henndorf am Wallersee. Seeham. Neumarkt am Wallersee. Seekirchen am Wallersee Salzburger Seenland Energieverbrauch & Energiepotenziale: Ein praktisches Zahlenspiel 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Berndorf bei Salzburg Henndorf am Köstendorf Mattsee Neumarkt am Obertrum

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010)

Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010) Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 06-10.696.1 Bericht des Gemeinderats zum Anzug David Atwood und Kons. betreffend Reduktion des Stromverbrauchs (überwiesen am 27. Januar 2010) 1. Vorbemerkung Der Anzug zielt in die

Mehr

Kurzfassung des Konzepts

Kurzfassung des Konzepts INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS ERLANGEN HÖCHSTADT 242 Kurzfassung des Konzepts Das regionale Klimaschutzkonzept für den Landkreis Erlangen Höchstadt schafft die Grundlagen, um die Kompetenzen

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt 2 Einleitung Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 30 Prozent des CO 2 -Ausstosses in Baden-Württemberg.

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Potential-Check Photovoltaik

Potential-Check Photovoltaik Potential-Check Photovoltaik Objektdaten Gebäude: Wohnheim für Asylsuchende Adresse: Pumpwerkstrasse 27 Eigenschaften Gebäude Eigenschaften Dach-Fläche(n) Das Gebäude hat ein Flachdach. Die Gebäudehauptachse

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Energiepotenzialstudie Ehrenkirchen - Ergebnispräsentation der Module 1 und 2 -

Energiepotenzialstudie Ehrenkirchen - Ergebnispräsentation der Module 1 und 2 - Energiepotenzialstudie Ehrenkirchen - Ergebnispräsentation der Module 1 und 2 - Referenten Damian Wagner (Projektleiter) Susanne Hettich Abt. Innovations- und Ökologiemanagement Ehrenkirchen, den 24.07.2012

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

9. Energiebericht 2014

9. Energiebericht 2014 Einwohnergemeinde Oensingen, März 2015 9. Energiebericht 2014 Erhobene Daten Tabellen 1 bis 4 Seite 2,3 Energiebilanz Tabelle 5 mit Grafik Seite 4 Erneuerbare Energie Tabelle 6 Seite 5 CO2-Emission Tabelle

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft

Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Zürich auf dem Weg zur 2000-Watt- Gesellschaft Umsetzungsschritte und erste Erfahrungen Dr. Karl Tschanz Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich, Leiter Umweltschutzfachstelle Hier Logo 6 einfügen Startschuss

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Erdgas der natürliche Energieträger

Erdgas der natürliche Energieträger Erdgas der natürliche Energieträger Was ist Erdgas? Erdgas ist ein brennbares natürliches Gas, das aus dem Erdinnern gefördert wird. Erdgas besteht zu über 9% aus dem farb- und geruchlosen Naturgas Methan

Mehr

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Nahwärmeversorgung Adelboden ADELHEIZ AG p/a. SPIESS energie + haustechnik AG Erlenweg 2, 3715 Adelboden Tel. 033 673 88 33 Fax 033 673 88

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Energie und Stromverbrauch in der Schweiz

Energie und Stromverbrauch in der Schweiz Energie und Stromverbrauch in der Schweiz Bei jeder in den vergangenen Jahren vom Bundesrat und vom Bundesamt für Energie vorgestellten und umgesetzten Energiestrategie steht die Energieeffizienz an 1.

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Energieberatung ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Telefon (0700) 32 90 32 90 Internet www.ebz-pforzheim.de Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Dimplex 14.12.2011 Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Ein Journalist der Fachzeitschrift "Heizungsjournal" richtete vor 2 Wochen eine Anfrage an alle Wärmepumpen-Hersteller zum Thema

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende

Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende Die Gemeinde Seefeld betreibt Energiewende Warum machen wir das Ganze? Eigenständige Aktivitäten der Bürger Eigenständige Aktivitäten der Gemeinde Gemeinsame Unternehmungen von Gemeinde und Bürgern Gesamtbilanz

Mehr

Gemeinsamer Richtplan Energie RPE

Gemeinsamer Richtplan Energie RPE Energie- und Umweltberatung Gemeinsamer Richtplan Energie RPE der Einwohnergemeinden Untere Emme Bätterkinden Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Mitwirkungsbericht 22. Februar 2013 angepasst 18. Dezember

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Amt Plessa, 9. April Dr. Uwe Mixdorf, Geschäftsführer Burkhard Zschau, Senior Consultant Dipl.-Geogr. André Ludwig, Projektmanager Programm:. Workshop Realisierung

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Zusammenfassung Ausgearbeitet

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung

Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Ornth / 10.11.2010 NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand 10. November 2010 Der Gebäudesektor im Energiekonzept der Bundesregierung Wolfgang Ornth Dr. Frank Heidrich Ornth / 10.11.2010

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr