Till-Eulenspiegel-Schule Mölln

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Till-Eulenspiegel-Schule Mölln"

Transkript

1 Till-Eulenspiegel-Schule Mölln Grundschule Ausbildungskonzept 2011 AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 1

2 Till-Eulenspiegel-Schule als Ausbildungsschule Das Kollegium der Till-Eulenspiegel-Schule versteht die Entwicklung der Schule zur Ausbildungsschule als gemeinschaftliche Aufgabe. Alle Kolleginnen und Kollegen stehen als Ansprechpartner den Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst (LiV) zur Verfügung. Die materielle Ausstattung (Bücherei, Medien) soll den Ansprüchen einer Ausbildungsschule gerecht werden. Die besondere Lage der Schule auf dem Schulberg gemeinsam mit einem Förderzentrum, einem Gymnasium und einer Gemeinschaftsschule soll für die Ausbildung genutzt werden. Grundsätzlich wird in allen Fächern ausgebildet. Die LiV unterrichten wenigstens eines ihrer Fächer für wenigstens zwei Halbjahre an der Gemeinschaftsschule und werden dort beraten. Die Prüfung zum zweiten Staatsexamen findet in einem Fach in einer Grund- und in dem zweiten Fach in einer Hauptschul- bzw. Gemeinschaftsschulklasse statt. Im Ausnahmefall und nur mit Zustimmung der LiV findet die Prüfung in beiden Fächern in der Grundschule statt. Es gibt an der Till-Eulenspiegel-Schule Ausbildungslehrkräfte. Es wird aus Gründen des Austauschs angestrebt, zwei LiVs an der Schule zu beschäftigen. Die Lehrkräfte in Ausbildung werden in den Fächern Deutsch und Mathematik ausschließlich in den Klassenstufen 2-4 eingesetzt. Die Lehrkräfte in Ausbildung beginnen ihre Ausbildung im August oder im Februar. Die Prüfungsklasse sollte nicht gewechselt werden. Einbindung in die Strukturen der Schule Eine Mitarbeit in den Strukturen der Schule wird erwartet. Die Lehrkräfte in Ausbildung suchen sich autonom ihre Arbeitsschwerpunkte. Folgende Möglichkeiten werden u.a. geboten: Mitarbeit in den Teamstrukturen der Schule (Fachkonferenzen, Arbeitsgruppen, Beteiligung an schulartspezifischen Aufgaben wie Schulübergangsempfehlung, sonderpädagogische Gutachten, Kooperation mit den Kindergärten o.ä.). Teilnahme an schulischen Veranstaltungen. Pädagogische Arbeit entlang der Schwerpunkte des Schulprogramms Klassenlehrerfunktion (Leitung im Team z.b. bei der Listenführung, beim Schreiben der Zeugnisse) Mitarbeit an der Entwicklung der Schule als Ausbildungsschule (Lehrerbücherei, Rückmeldung an die Schule) Unterrichtsentwicklung Besuch der Schulleitung wenigstens 4-mal während der Ausbildung unter Vorlage eines großen Entwurfes (maximal 6 Seiten) mit einer Besprechung Der Schulleiter gibt einmal im Halbjahr eine Rückmeldung über den Entwicklungsstand entlang der Ausbildungsstandards. Zusammenarbeit der LiVs mit den Ausbildungslehrkräften AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 2

3 Art/Umfang 10 Std. eigenverantwortlicher Unterricht 2 Std. Unterricht unter Anleitung Inhalt Vorbereitung jeder Stunde mit einer Verlaufsskizze. Eigenständige Vorbereitung Zeitnahe Beratung durch die Ausbildungslehrkräfte: Ausbildungslehrkräfte hospitieren 2 Std./Woche im Unterricht der LiV. Es können epochale Schwerpunkte gebildet werden. Verantwortung für Planung und Durchführung zunächst durch Ausbildungslehrkräfte. Teile oder der gesamte Unterricht werden bald durch die LiV übernommen. 2 Std. Hospitation der LiV LiV hospitiert bei den Ausbildungslehrkräften, bei Lehrkräften der Schule oder im Unterricht weiterer Schulen des Schulbergs. Die LiV erhält durch die Ausbildungslehrkräfte im Rahmen von Beratungsgesprächen regelmäßig einmal pro Halbjahr eine Rückmeldung über den Ausbildungsstand. Die Ergebnisse werden schriftlich fixiert. Die Beratungsgespräche können im Zusammenhang mit den beiden Orientierungsgesprächen stattfinden, welche am Beginn der Ausbildung und nach sechs Monaten stattfinden. Die Teilnahme an Kooperationsveranstaltungen mit den Schulen des Schulbergs ist verpflichtend. Die Till-Eulenspiegel-Schule als Kooperationsschule Die Till-Eulenspiegel-Schule bietet LiVs anderer Schulen die Möglichkeit der Hospitation an. LiVs der Gemeinschaftsschule erhalten die Möglichkeit, in ihren Fächern eigenverantwortlich und unter Anleitung zu unterrichten. Sie werden an unserer Schule durch Ausbildungslehrkräfte der Till-Eulenspiegel-Schule betreut. Diese erhalten pro Fach zwei Stunden Unterrichtserlass. LiVs der Förderzentren erhalten ebenfalls die Möglichkeit, an der Till-Eulenspiegel- Schule zu unterrichten. Eine Ausbildungslehrkraft des jeweiligen Förderzentrums betreut die LiV und sollte auch an unserer Schule unterrichten. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 3

4 Großer und kleiner Entwurf Deckblatt: Name: Ausbildungsschule: Schulleiter: Ausbildungslehrer(in): Fach: Klasse: Datum:/Zeit: Thema der Stunde: Stellung der Stunde in der Einheit: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 4

5 Strukturrahmen für eine große Unterrichtsvorbereitung Deckblatt 1. Situation der Klasse Pädagogische Situation, Voraussetzungen der Kinder bezogen auf das Fach (Vorwissen, Fragen, Interessen, bekannte Arbeitstechniken,...) 2. Unterrichtsstunde 2.1. Bildungs- und Erziehungsabsichten (Hauptanliegen) Was soll erreicht werden? Im Hauptanliegen sollen möglichst konkret die Absichten dargestellt werden. Als Ziel wird die Bewältigung des Lerninhalts angegeben, bzw. der (neue) Lernstand, der durch die Bewältigung des Lerninhalts erreicht wird Angestrebte Schlüsselqualifikationen Sach- und Methodenkompetenzen Sachkompetenz (Kenntnisse, Einsichten) Methodenkompetenz (Fertigkeiten, Fähigkeiten) Selbst- und Sozialkompetenzen Selbst- und Sozialkompetenz (Einstellungen, Halten, Verhalten) 2.3. Bildungsstandards 3. Sachanalyse Sacherschließung, Auseinandersetzung mit dem Sachgegenstand Ausdruck der Fähigkeit der Lehrerin oder des Lehrers sich in neuen Sachgebieten sachkundig zu machen. Darstellung der Sachanalyse im Hinblick auf die Unterrichtsstunde 4. Didaktische Begründung Warum wähle ich diesen Unterrichtsgegenstand aus und nicht einen anderen? Der Punkt der Inhaltlichkeit (Was?), der Sinn- und Sachzusammenhang sind hier von Bedeutung. Zu den didaktischen Überlegungen sind die Fachvorgaben und die Erläuterungen des Lehrplans heranzuziehen. Weitere Fachliteratur, um den Unterrichtsgegenstand zu begründen, sind empfehlenswert. 5. Begründung der methodischen Maßnahmen Wie oder auf welchem Wege können die Inhalte umgesetzt werden? Dazu zählen u.a. Phaseneinteilungen, Medien, die Wahl der Unterrichts-, Arbeitsoder Sozialformen, Formen der Differenzierung. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 5

6 Verlaufsplanung großer Entwurf Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 6

7 Verlaufsplanung kleiner Entwurf Name : Klasse: Fach : Datum : Thema der Unterrichtseinheit: Thema der Stunde: Ziele der Unterrichtsstunde: Hausaufgabe zu dieser Stunde: Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele Hausaufgabe zur folgenden Stunde: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 7

8 Blick auf den Ausbildungszeitraum 1. Ausbildungshalbjahr 2. Ausbildungshalbjahr 3. Ausbildungshalbjahr Unterricht: Unterricht: Unterricht: eigenverantwortlich eigenverantwortlich eigenverantwortlich unter Anleitung unter Anleitung unter Anleitung Hospitation Hospitation Hospitation an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule P o r t f o l i o b e g i n n e n P o r t f o l i o f o r t s e t z e n P o r t f o l i o b e e n d e n A u s b i l d u n g d u r c h d a s I Q S H S t a n d a r d s S t a n d a r d s S t a n d a r d s Dienstliche Beurteilung durch den Schulleiter Start Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Antrag auf Zulassung zur Prüfung Zweite Staatsprüfung AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 8

9 Protokollbogen für ein Orientierungsgespräch Das Orientierungsgespräch zwischen der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft fand statt am in Schwerpunkte des Gesprächs waren: Absprachen, die getroffen wurden: Entwicklungsperspektiven: Das nächste Gespräch findet statt am: Datum, Unterschrift der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 9

10 Till-Eulenspiegel-Schule Mölln Grundschule Ausbildungskonzept 2011 AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 1

11 Till-Eulenspiegel-Schule als Ausbildungsschule Das Kollegium der Till-Eulenspiegel-Schule versteht die Entwicklung der Schule zur Ausbildungsschule als gemeinschaftliche Aufgabe. Alle Kolleginnen und Kollegen stehen als Ansprechpartner den Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst (LiV) zur Verfügung. Die materielle Ausstattung (Bücherei, Medien) soll den Ansprüchen einer Ausbildungsschule gerecht werden. Die besondere Lage der Schule auf dem Schulberg gemeinsam mit einem Förderzentrum, einem Gymnasium und einer Gemeinschaftsschule soll für die Ausbildung genutzt werden. Grundsätzlich wird in allen Fächern ausgebildet. Die LiV unterrichten wenigstens eines ihrer Fächer für wenigstens zwei Halbjahre an der Gemeinschaftsschule und werden dort beraten. Die Prüfung zum zweiten Staatsexamen findet in einem Fach in einer Grund- und in dem zweiten Fach in einer Hauptschul- bzw. Gemeinschaftsschulklasse statt. Im Ausnahmefall und nur mit Zustimmung der LiV findet die Prüfung in beiden Fächern in der Grundschule statt. Es gibt an der Till-Eulenspiegel-Schule Ausbildungslehrkräfte. Es wird aus Gründen des Austauschs angestrebt, zwei LiVs an der Schule zu beschäftigen. Die Lehrkräfte in Ausbildung werden in den Fächern Deutsch und Mathematik ausschließlich in den Klassenstufen 2-4 eingesetzt. Die Lehrkräfte in Ausbildung beginnen ihre Ausbildung im August oder im Februar. Die Prüfungsklasse sollte nicht gewechselt werden. Einbindung in die Strukturen der Schule Eine Mitarbeit in den Strukturen der Schule wird erwartet. Die Lehrkräfte in Ausbildung suchen sich autonom ihre Arbeitsschwerpunkte. Folgende Möglichkeiten werden u.a. geboten: Mitarbeit in den Teamstrukturen der Schule (Fachkonferenzen, Arbeitsgruppen, Beteiligung an schulartspezifischen Aufgaben wie Schulübergangsempfehlung, sonderpädagogische Gutachten, Kooperation mit den Kindergärten o.ä.). Teilnahme an schulischen Veranstaltungen. Pädagogische Arbeit entlang der Schwerpunkte des Schulprogramms Klassenlehrerfunktion (Leitung im Team z.b. bei der Listenführung, beim Schreiben der Zeugnisse) Mitarbeit an der Entwicklung der Schule als Ausbildungsschule (Lehrerbücherei, Rückmeldung an die Schule) Unterrichtsentwicklung Besuch der Schulleitung wenigstens 4-mal während der Ausbildung unter Vorlage eines großen Entwurfes (maximal 6 Seiten) mit einer Besprechung Der Schulleiter gibt einmal im Halbjahr eine Rückmeldung über den Entwicklungsstand entlang der Ausbildungsstandards. Zusammenarbeit der LiVs mit den Ausbildungslehrkräften AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 2

12 Art/Umfang 10 Std. eigenverantwortlicher Unterricht 2 Std. Unterricht unter Anleitung Inhalt Vorbereitung jeder Stunde mit einer Verlaufsskizze. Eigenständige Vorbereitung Zeitnahe Beratung durch die Ausbildungslehrkräfte: Ausbildungslehrkräfte hospitieren 2 Std./Woche im Unterricht der LiV. Es können epochale Schwerpunkte gebildet werden. Verantwortung für Planung und Durchführung zunächst durch Ausbildungslehrkräfte. Teile oder der gesamte Unterricht werden bald durch die LiV übernommen. 2 Std. Hospitation der LiV LiV hospitiert bei den Ausbildungslehrkräften, bei Lehrkräften der Schule oder im Unterricht weiterer Schulen des Schulbergs. Die LiV erhält durch die Ausbildungslehrkräfte im Rahmen von Beratungsgesprächen regelmäßig einmal pro Halbjahr eine Rückmeldung über den Ausbildungsstand. Die Ergebnisse werden schriftlich fixiert. Die Beratungsgespräche können im Zusammenhang mit den beiden Orientierungsgesprächen stattfinden, welche am Beginn der Ausbildung und nach sechs Monaten stattfinden. Die Teilnahme an Kooperationsveranstaltungen mit den Schulen des Schulbergs ist verpflichtend. Die Till-Eulenspiegel-Schule als Kooperationsschule Die Till-Eulenspiegel-Schule bietet LiVs anderer Schulen die Möglichkeit der Hospitation an. LiVs der Gemeinschaftsschule erhalten die Möglichkeit, in ihren Fächern eigenverantwortlich und unter Anleitung zu unterrichten. Sie werden an unserer Schule durch Ausbildungslehrkräfte der Till-Eulenspiegel-Schule betreut. Diese erhalten pro Fach zwei Stunden Unterrichtserlass. LiVs der Förderzentren erhalten ebenfalls die Möglichkeit, an der Till-Eulenspiegel- Schule zu unterrichten. Eine Ausbildungslehrkraft des jeweiligen Förderzentrums betreut die LiV und sollte auch an unserer Schule unterrichten. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 3

13 Großer und kleiner Entwurf Deckblatt: Name: Ausbildungsschule: Schulleiter: Ausbildungslehrer(in): Fach: Klasse: Datum:/Zeit: Thema der Stunde: Stellung der Stunde in der Einheit: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 4

14 Strukturrahmen für eine große Unterrichtsvorbereitung Deckblatt 1. Situation der Klasse Pädagogische Situation, Voraussetzungen der Kinder bezogen auf das Fach (Vorwissen, Fragen, Interessen, bekannte Arbeitstechniken,...) 2. Unterrichtsstunde 2.1. Bildungs- und Erziehungsabsichten (Hauptanliegen) Was soll erreicht werden? Im Hauptanliegen sollen möglichst konkret die Absichten dargestellt werden. Als Ziel wird die Bewältigung des Lerninhalts angegeben, bzw. der (neue) Lernstand, der durch die Bewältigung des Lerninhalts erreicht wird Angestrebte Schlüsselqualifikationen Sach- und Methodenkompetenzen Sachkompetenz (Kenntnisse, Einsichten) Methodenkompetenz (Fertigkeiten, Fähigkeiten) Selbst- und Sozialkompetenzen Selbst- und Sozialkompetenz (Einstellungen, Halten, Verhalten) 2.3. Bildungsstandards 3. Sachanalyse Sacherschließung, Auseinandersetzung mit dem Sachgegenstand Ausdruck der Fähigkeit der Lehrerin oder des Lehrers sich in neuen Sachgebieten sachkundig zu machen. Darstellung der Sachanalyse im Hinblick auf die Unterrichtsstunde 4. Didaktische Begründung Warum wähle ich diesen Unterrichtsgegenstand aus und nicht einen anderen? Der Punkt der Inhaltlichkeit (Was?), der Sinn- und Sachzusammenhang sind hier von Bedeutung. Zu den didaktischen Überlegungen sind die Fachvorgaben und die Erläuterungen des Lehrplans heranzuziehen. Weitere Fachliteratur, um den Unterrichtsgegenstand zu begründen, sind empfehlenswert. 5. Begründung der methodischen Maßnahmen Wie oder auf welchem Wege können die Inhalte umgesetzt werden? Dazu zählen u.a. Phaseneinteilungen, Medien, die Wahl der Unterrichts-, Arbeitsoder Sozialformen, Formen der Differenzierung. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 5

15 Verlaufsplanung großer Entwurf Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 6

16 Verlaufsplanung kleiner Entwurf Name : Klasse: Fach : Datum : Thema der Unterrichtseinheit: Thema der Stunde: Ziele der Unterrichtsstunde: Hausaufgabe zu dieser Stunde: Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele Hausaufgabe zur folgenden Stunde: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 7

17 Blick auf den Ausbildungszeitraum 1. Ausbildungshalbjahr 2. Ausbildungshalbjahr 3. Ausbildungshalbjahr Unterricht: Unterricht: Unterricht: eigenverantwortlich eigenverantwortlich eigenverantwortlich unter Anleitung unter Anleitung unter Anleitung Hospitation Hospitation Hospitation an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule P o r t f o l i o b e g i n n e n P o r t f o l i o f o r t s e t z e n P o r t f o l i o b e e n d e n A u s b i l d u n g d u r c h d a s I Q S H S t a n d a r d s S t a n d a r d s S t a n d a r d s Dienstliche Beurteilung durch den Schulleiter Start Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Antrag auf Zulassung zur Prüfung Zweite Staatsprüfung AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 8

18 Protokollbogen für ein Orientierungsgespräch Das Orientierungsgespräch zwischen der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft fand statt am in Schwerpunkte des Gesprächs waren: Absprachen, die getroffen wurden: Entwicklungsperspektiven: Das nächste Gespräch findet statt am: Datum, Unterschrift der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 9

19 Till-Eulenspiegel-Schule Mölln Grundschule Ausbildungskonzept 2011 AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 1

20 Till-Eulenspiegel-Schule als Ausbildungsschule Das Kollegium der Till-Eulenspiegel-Schule versteht die Entwicklung der Schule zur Ausbildungsschule als gemeinschaftliche Aufgabe. Alle Kolleginnen und Kollegen stehen als Ansprechpartner den Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst (LiV) zur Verfügung. Die materielle Ausstattung (Bücherei, Medien) soll den Ansprüchen einer Ausbildungsschule gerecht werden. Die besondere Lage der Schule auf dem Schulberg gemeinsam mit einem Förderzentrum, einem Gymnasium und einer Gemeinschaftsschule soll für die Ausbildung genutzt werden. Grundsätzlich wird in allen Fächern ausgebildet. Die LiV unterrichten wenigstens eines ihrer Fächer für wenigstens zwei Halbjahre an der Gemeinschaftsschule und werden dort beraten. Die Prüfung zum zweiten Staatsexamen findet in einem Fach in einer Grund- und in dem zweiten Fach in einer Hauptschul- bzw. Gemeinschaftsschulklasse statt. Im Ausnahmefall und nur mit Zustimmung der LiV findet die Prüfung in beiden Fächern in der Grundschule statt. Es gibt an der Till-Eulenspiegel-Schule Ausbildungslehrkräfte. Es wird aus Gründen des Austauschs angestrebt, zwei LiVs an der Schule zu beschäftigen. Die Lehrkräfte in Ausbildung werden in den Fächern Deutsch und Mathematik ausschließlich in den Klassenstufen 2-4 eingesetzt. Die Lehrkräfte in Ausbildung beginnen ihre Ausbildung im August oder im Februar. Die Prüfungsklasse sollte nicht gewechselt werden. Einbindung in die Strukturen der Schule Eine Mitarbeit in den Strukturen der Schule wird erwartet. Die Lehrkräfte in Ausbildung suchen sich autonom ihre Arbeitsschwerpunkte. Folgende Möglichkeiten werden u.a. geboten: Mitarbeit in den Teamstrukturen der Schule (Fachkonferenzen, Arbeitsgruppen, Beteiligung an schulartspezifischen Aufgaben wie Schulübergangsempfehlung, sonderpädagogische Gutachten, Kooperation mit den Kindergärten o.ä.). Teilnahme an schulischen Veranstaltungen. Pädagogische Arbeit entlang der Schwerpunkte des Schulprogramms Klassenlehrerfunktion (Leitung im Team z.b. bei der Listenführung, beim Schreiben der Zeugnisse) Mitarbeit an der Entwicklung der Schule als Ausbildungsschule (Lehrerbücherei, Rückmeldung an die Schule) Unterrichtsentwicklung Besuch der Schulleitung wenigstens 4-mal während der Ausbildung unter Vorlage eines großen Entwurfes (maximal 6 Seiten) mit einer Besprechung Der Schulleiter gibt einmal im Halbjahr eine Rückmeldung über den Entwicklungsstand entlang der Ausbildungsstandards. Zusammenarbeit der LiVs mit den Ausbildungslehrkräften AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 2

21 Art/Umfang 10 Std. eigenverantwortlicher Unterricht 2 Std. Unterricht unter Anleitung Inhalt Vorbereitung jeder Stunde mit einer Verlaufsskizze. Eigenständige Vorbereitung Zeitnahe Beratung durch die Ausbildungslehrkräfte: Ausbildungslehrkräfte hospitieren 2 Std./Woche im Unterricht der LiV. Es können epochale Schwerpunkte gebildet werden. Verantwortung für Planung und Durchführung zunächst durch Ausbildungslehrkräfte. Teile oder der gesamte Unterricht werden bald durch die LiV übernommen. 2 Std. Hospitation der LiV LiV hospitiert bei den Ausbildungslehrkräften, bei Lehrkräften der Schule oder im Unterricht weiterer Schulen des Schulbergs. Die LiV erhält durch die Ausbildungslehrkräfte im Rahmen von Beratungsgesprächen regelmäßig einmal pro Halbjahr eine Rückmeldung über den Ausbildungsstand. Die Ergebnisse werden schriftlich fixiert. Die Beratungsgespräche können im Zusammenhang mit den beiden Orientierungsgesprächen stattfinden, welche am Beginn der Ausbildung und nach sechs Monaten stattfinden. Die Teilnahme an Kooperationsveranstaltungen mit den Schulen des Schulbergs ist verpflichtend. Die Till-Eulenspiegel-Schule als Kooperationsschule Die Till-Eulenspiegel-Schule bietet LiVs anderer Schulen die Möglichkeit der Hospitation an. LiVs der Gemeinschaftsschule erhalten die Möglichkeit, in ihren Fächern eigenverantwortlich und unter Anleitung zu unterrichten. Sie werden an unserer Schule durch Ausbildungslehrkräfte der Till-Eulenspiegel-Schule betreut. Diese erhalten pro Fach zwei Stunden Unterrichtserlass. LiVs der Förderzentren erhalten ebenfalls die Möglichkeit, an der Till-Eulenspiegel- Schule zu unterrichten. Eine Ausbildungslehrkraft des jeweiligen Förderzentrums betreut die LiV und sollte auch an unserer Schule unterrichten. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 3

22 Großer und kleiner Entwurf Deckblatt: Name: Ausbildungsschule: Schulleiter: Ausbildungslehrer(in): Fach: Klasse: Datum:/Zeit: Thema der Stunde: Stellung der Stunde in der Einheit: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 4

23 Strukturrahmen für eine große Unterrichtsvorbereitung Deckblatt 1. Situation der Klasse Pädagogische Situation, Voraussetzungen der Kinder bezogen auf das Fach (Vorwissen, Fragen, Interessen, bekannte Arbeitstechniken,...) 2. Unterrichtsstunde 2.1. Bildungs- und Erziehungsabsichten (Hauptanliegen) Was soll erreicht werden? Im Hauptanliegen sollen möglichst konkret die Absichten dargestellt werden. Als Ziel wird die Bewältigung des Lerninhalts angegeben, bzw. der (neue) Lernstand, der durch die Bewältigung des Lerninhalts erreicht wird Angestrebte Schlüsselqualifikationen Sach- und Methodenkompetenzen Sachkompetenz (Kenntnisse, Einsichten) Methodenkompetenz (Fertigkeiten, Fähigkeiten) Selbst- und Sozialkompetenzen Selbst- und Sozialkompetenz (Einstellungen, Halten, Verhalten) 2.3. Bildungsstandards 3. Sachanalyse Sacherschließung, Auseinandersetzung mit dem Sachgegenstand Ausdruck der Fähigkeit der Lehrerin oder des Lehrers sich in neuen Sachgebieten sachkundig zu machen. Darstellung der Sachanalyse im Hinblick auf die Unterrichtsstunde 4. Didaktische Begründung Warum wähle ich diesen Unterrichtsgegenstand aus und nicht einen anderen? Der Punkt der Inhaltlichkeit (Was?), der Sinn- und Sachzusammenhang sind hier von Bedeutung. Zu den didaktischen Überlegungen sind die Fachvorgaben und die Erläuterungen des Lehrplans heranzuziehen. Weitere Fachliteratur, um den Unterrichtsgegenstand zu begründen, sind empfehlenswert. 5. Begründung der methodischen Maßnahmen Wie oder auf welchem Wege können die Inhalte umgesetzt werden? Dazu zählen u.a. Phaseneinteilungen, Medien, die Wahl der Unterrichts-, Arbeitsoder Sozialformen, Formen der Differenzierung. AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 5

24 Verlaufsplanung großer Entwurf Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 6

25 Verlaufsplanung kleiner Entwurf Name : Klasse: Fach : Datum : Thema der Unterrichtseinheit: Thema der Stunde: Ziele der Unterrichtsstunde: Hausaufgabe zu dieser Stunde: Zeit Didaktisch-methodische Maßnahmen (a) Sozialform (b) Medien Kompetenzen/ Phasen geplantes Lehrer- und erwartetes Schülerverhalten (c) Hilfsmittel Ziele Hausaufgabe zur folgenden Stunde: AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 7

26 Blick auf den Ausbildungszeitraum 1. Ausbildungshalbjahr 2. Ausbildungshalbjahr 3. Ausbildungshalbjahr Unterricht: Unterricht: Unterricht: eigenverantwortlich eigenverantwortlich eigenverantwortlich unter Anleitung unter Anleitung unter Anleitung Hospitation Hospitation Hospitation an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule an Kooperationsschule an der Till-Eulenspiegel-Schule P o r t f o l i o b e g i n n e n P o r t f o l i o f o r t s e t z e n P o r t f o l i o b e e n d e n A u s b i l d u n g d u r c h d a s I Q S H S t a n d a r d s S t a n d a r d s S t a n d a r d s Dienstliche Beurteilung durch den Schulleiter Start Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Orientierungsgespräch 2 Unterrichtsbesuche des Schulleiters Antrag auf Zulassung zur Prüfung Zweite Staatsprüfung AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 8

27 Protokollbogen für ein Orientierungsgespräch Das Orientierungsgespräch zwischen der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft fand statt am in Schwerpunkte des Gesprächs waren: Absprachen, die getroffen wurden: Entwicklungsperspektiven: Das nächste Gespräch findet statt am: Datum, Unterschrift der Lehrkraft in Ausbildung und der Ausbildungslehrkraft AUSBILDUNGSKONZEPT DER TILL-EULENSPIEGEL-SCHULE, MÖLLN SEITE 9

Qualifizierung von Ausbildungslehrkräften in Schleswig-Holstein. Daniela Hansen

Qualifizierung von Ausbildungslehrkräften in Schleswig-Holstein. Daniela Hansen Qualifizierung von Ausbildungslehrkräften in Schleswig-Holstein Was erwartet Sie? Kleiner Überblick Begrüßung, kurze Vorstellung, Hinweise zum Ablauf Ausbildung der Lehrkräfte in SH (2. Phase): Überblick

Mehr

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Die Ausbildung einer Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) ist im Allgemeinen geregelt durch: - Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes

Mehr

12 Schritte bei der Prozessplanung (= Planung einer Unterrichtsstunde)

12 Schritte bei der Prozessplanung (= Planung einer Unterrichtsstunde) 1 Andreas Pawellek 12 Schritte bei der Prozessplanung (= Planung einer Unterrichtsstunde) 2 Lehrplanvorgaben und Bildungsstandards überprüfen 1 Lernvoraussetzungen der Lerngruppe untersuchen 3 weitere

Mehr

der mit Standort Marne Pestalozzischule Brunsbüttel Ausbildungskonzept Erstellt am: 31.05.2005 1.Fortschreibung am: 28.06.2007

der mit Standort Marne Pestalozzischule Brunsbüttel Ausbildungskonzept Erstellt am: 31.05.2005 1.Fortschreibung am: 28.06.2007 der Pestalozzischule Brunsbüttel mit Standort Marne Erstellt am: 31.05.2005 1.Fortschreibung am: 28.06.2007 Ausbildungskonzept - Pestalozzischule Brunsbüttel mit Standort Marne - Gliederung Gliederung

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe. (Lehramtstyp 1) Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i. d. F. vom 10.10.2013) Sekretariat

Mehr

Portfolio Praxiselemente

Portfolio Praxiselemente Name: Anschrift: Schule des s: Schule des Orientierungspraktikums: Einrichtung des Berufsfeldpraktikums: Schule des Praxissemesters: Schule des Vorbereitungsdienstes: Einführender Text in die Portfolioarbeit

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9

Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgabenkonzept der Königin-Luise-Schule für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Hausaufgaben AG Oktober 2015 Inhalt 1. Grundsätze zu den Hausaufgaben an der KLS... 2 a. Was sollen Hausaufgaben leisten?...

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst an GS- und WHR-Seminaren. Thomas Schwarz (KM, Ref. 21, LLPA) Annely Zeeb (KM, Ref. 23)

Informationen zum Vorbereitungsdienst an GS- und WHR-Seminaren. Thomas Schwarz (KM, Ref. 21, LLPA) Annely Zeeb (KM, Ref. 23) Informationen zum Vorbereitungsdienst an GS- und WHR-Seminaren Thomas Schwarz (KM, Ref. 21, LLPA) Annely Zeeb (KM, Ref. 23) 1. Von der Hochschule an ein Staatliches Seminar 2. Die Zuweisung an ein Staatliches

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! Wie melde ich Auszubildende am KKB an? Wann nehme ich Kontakt zum KKB auf? Konrad-Klepping-Berufskolleg

Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! Wie melde ich Auszubildende am KKB an? Wann nehme ich Kontakt zum KKB auf? Konrad-Klepping-Berufskolleg Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! In der Liste der häufig gestellten Fragen, finden Sie Antworten auf Ihre Fragen von der Anmeldung bis zur Abmeldung von Auszubildenden am (KKB). Wie melde

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN INFORMATIONEN zur GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird aus der Grundschule die Primarstufe der Gemeinschaftsschule und in der Sekundarstufe I die 5. Klasse eingerichtet Die Werkrealschule

Mehr

Schulprogramm GS Radeburg. Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum

Schulprogramm GS Radeburg. Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum Schulprogramm GS Radeburg Kopplung: Jahresablaufplan Fortbildungskonzept Methodencurriculum WERTEBEWUSSTSEIN Chancengleichheit Vorbereitung auf ein lebenslanges Lernen WISSEN HOHE SPRACHHANDLUNGSKOMPETENZ

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

LEITFADEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT

LEITFADEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT LEITFADEN ZUM PRAKTIKUMSBERICHT Fachbereich Deutsch als Fremdsprache Institut für Sprache und Kommunikation FORMALES 1. UMFANG UND CHARAKTER - 25 Seiten (Textseiten, ohne Anhang/ Materialien), Schriftgröße

Mehr

1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM

1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM 1. UNSER CURRICULUM LERNKOMPETENZ 2. UNSER SELBSTLERNZENTRUM Unser Curriculum Lernkompetenz An der Wilhelm-Röntgen-Realschule wird das Ziel verfolgt, Schülerinnen und Schüler zunehmend zum selbstständigen

Mehr

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Bildungsplan 2004 Realschule Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Landesinstitut für Schulentwicklung Hartmut Meier 22.07.2005 Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS,

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend.

2.1 Grundsatz Für die Einrichtung von Grundschulförderklassen gilt 30 Abs. 1 SchG entsprechend. V. 2.3 Öffentliche Grundschulförderklassen I. Allgemeines 1 Begriff der öffentlichen Grundschulförderklasse Öffentliche Grundschulförderklassen werden als organisatorisch und pädagogisch eigenständige

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Katechetisches Praktikum 2016

Katechetisches Praktikum 2016 Theologische Fakultät INFORMATIONSBROSCHÜRE Katechetisches Praktikum 2016 Informationen zum Katechetischen Praktikum INHALT UND VORAUSSETZUNGEN Inhalt Während des Praktikums erhalten die Studierenden einen

Mehr

Elterninformation zum Schulsystem

Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation Was bedeutet fl exible Eingangsphase? Alle Kinder, die bis zum 30. Juli des laufenden Kalenderjahres sechs Jahre alt werden, sind schulpfl ichtig. Das

Mehr

Schulpraktische Studien Aufbaustudiengang mit 2. Staatsexamen

Schulpraktische Studien Aufbaustudiengang mit 2. Staatsexamen 24.09.2012 Schulpraktische Studien Aufbaustudiengang mit 2. Staatsexamen Übersicht Modul: Tages- und Blockpraktikum (1. sonderpädagogische Fachrichtung)... 138 Modul: Tages- und Blockpraktikum (2. sonderpädagogische

Mehr

Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater

Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater Unterstützung und Beratung beim Aufbau eines schulischen Qualitätsmanagements durch Fachberaterinnen und Fachberater 1. Aufgaben und Ziele der Fachberatung Erlass vom 09.06.2004: [ ] Die berufsbildenden

Mehr

Anhang 14: Fragebogen für die Absolventen der Weiterbildung im Schulversuch Ethik/ Philosophie

Anhang 14: Fragebogen für die Absolventen der Weiterbildung im Schulversuch Ethik/ Philosophie Anhang 14: Fragebogen für die Absolventen der Weiterbildung im Schulversuch Ethik/ Philosophie 629 Fragebogen für die Absolventen der Weiterbildung im Schulversuch Ethik/ Philosophie I. Organisation der

Mehr

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide

Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Schulprogramm der Grundschule Kremperheide Gib den Kindern Wurzeln, damit sie Geborgenheit und Sicherheit haben. Gib ihnen Flügel, damit sie Selbstvertrauen und Fantasie entwickeln. - 2 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

05_08_2005 VVRP-VVRP000000187

05_08_2005 VVRP-VVRP000000187 Seite 1 von 5 Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Vorschrift Normgeber: Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Aktenzeichen: 946 C-Tgb.Nr. 351/05 Erlassdatum: 05.08.2005 Fassung vom: 05.08.2005

Mehr

Vorbemerkungen zu den Absprachen über Form und Funktion der schriftlichen Unterrichtsvorbereitungen

Vorbemerkungen zu den Absprachen über Form und Funktion der schriftlichen Unterrichtsvorbereitungen Vorbemerkungen zu den Absprachen über Form und Funktion der schriftlichen Unterrichtsvorbereitungen Die schriftliche Unterrichtsvorbereitung hat funktionalen Charakter sie soll der Lehrkraft im Vorbereitungsdienst

Mehr

Wir legen die geometrische Figur Fisch mit den Formen Dreieck und Quadrat auf verschiedene Weise aus.

Wir legen die geometrische Figur Fisch mit den Formen Dreieck und Quadrat auf verschiedene Weise aus. Naturwissenschaft Yvonne Buchenau Wir legen die geometrische Figur Fisch mit den Formen Dreieck und Quadrat auf verschiedene Weise aus. Unterrichtsentwurf Studienseminar für Lehrämter an Schulen, Arnsberg

Mehr

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym'

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Mit dieser Datei erhalten Sie die zweite Rückmeldung, die so genannte Jahrgangsrückmeldung.

Mehr

Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE

Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE Stellenausschreibung Lehrkraft im OUTDOOR COLLEGE Erwartungen, Anforderungen und Aufgaben Erwartungen Das erwarten wir: Teamfähigkeit, Motivation, Interesse eng mit motivierten Schülern und Schülerinnen

Mehr

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus

Mehr

Das Schulpraktikum im Lehramt

Das Schulpraktikum im Lehramt Zentrum für Lehrerbildung Informationsveranstaltung Das Schulpraktikum im Lehramt Zielgruppe: Lehramtsstudierende vor dem Schulpraxissemester Termin: Montag, 28. Januar 2013, 18:00 Uhr, H 12 Inhalte: Block

Mehr

Leitfaden für die Jugendausbildung des

Leitfaden für die Jugendausbildung des Leitfaden für die Jugendausbildung des Fördervereins für die Jugendausbildung des Musikverein Wilhelmskirch e.v. und des Musikverein Wilhelmskirch e.v. 1. Ziele Die Aufgabe der Jugendausbildung ist, das

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule: Staatliches Förderzentrum Marianne Frostig, Dorndorf vertreten durch: Herrn Junghans (Schulleiter) und der Qualitätsagentur

Mehr

Entwicklung und Umsetzung des Medienkonzepts am Otto-Hahn-Gymnasium Tuttlingen

Entwicklung und Umsetzung des Medienkonzepts am Otto-Hahn-Gymnasium Tuttlingen StD Stephan Reif OHG Tuttlingen Fachabteilungsleiter Naturwissenschaften Email: reif.stephan@gmx.de Entwicklung und Umsetzung des Medienkonzepts am Otto-Hahn-Gymnasium Tuttlingen 1.) Ausgangssituation

Mehr

Studienseminar für Gymnasien in Marburg. Herzlich Willkommen am Studienseminar!

Studienseminar für Gymnasien in Marburg. Herzlich Willkommen am Studienseminar! Herzlich Willkommen am Studienseminar! Ziel der Veranstaltung: Überblick über die Einführung Überblick über den Ausbildungsgang Klarheit bezüglich der Veranstaltungen im laufenden Semester Klärung Ihrer

Mehr

Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen

Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt Kriterien für die Beurteilung und Bewertung der Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter durch die Schulleitungen Handreichung für die

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Erfahrungen des ZfsL Detmold: Mentoring, Peer Learning und Coaching

Erfahrungen des ZfsL Detmold: Mentoring, Peer Learning und Coaching Erfahrungen des ZfsL : Mentoring, Peer Learning und Coaching Universität Paderborn, 29.11.2013 Erfahrungen des ZfsL : Mentoring, Peer Learning und Coaching Statement: Einblicke in die Organisationsformen

Mehr

Mentorinnen und Mentoren

Mentorinnen und Mentoren STUDIENSEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AN GYMNASIEN - MARBURG - Der Leiter - An die Mentorinnen und Mentoren Ausbilderinnen und Ausbilder Leitungen der Ausbildungsschulen Referendarinnen und Referendare zur Kenntnis

Mehr

Lehrerfragebogen zur Unterrichtsstunde

Lehrerfragebogen zur Unterrichtsstunde Lehrerfragebogen r Unterrichtsstunde Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, der Lehrerfragebogen stellt das Pendant m Schüler- und Kollegenfragebogen m Unterricht dar. Erfasst werden fünf Merkmale der Unterrichtsqualität:

Mehr

2. den am 3. Juni 2003 in Kraft getretenen 1. Änderungserlass vom 3. Juni 2003 (Mittl.bl. BM M-V S. 180),

2. den am 3. Juni 2003 in Kraft getretenen 1. Änderungserlass vom 3. Juni 2003 (Mittl.bl. BM M-V S. 180), Dieser Ausdruck berücksichtigt: 1. den am 11. Oktober 2002 in Kraft getretenen Erlass Einstellung von Bewerbern ohne Lehrbefähigung (Seiteneinsteiger) in den Schuldienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Zielvereinbarung. Schulort: Schwäbisch Hall. Formulierte Leitsätze vorhanden. Kollegium informiert. Anzahl der bearbeiteten

Zielvereinbarung. Schulort: Schwäbisch Hall. Formulierte Leitsätze vorhanden. Kollegium informiert. Anzahl der bearbeiteten Zielvereinbarung Zwischen: Schulname: Gewerbliche Schule Schwäbisch Hall Schulort: Schwäbisch Hall und dem, Referat 76 Für den Zeitraum: von Schuljahr 2014/2015 bis Schuljahr 2016/2017 Die Qualität der

Mehr

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation Struktur und Organisation Stärker als in der Vergangenheit steht die Berufsbildende Schule im Wettbewerb zu anderen Schularten. Zur Bewältigung der damit verbundenen organisatorischen Aufgaben stehen wir

Mehr

Herzlich Willkommen zu Ihrer Infoveranstaltung zum Referendariat in RLP und Hessen. 30. November 2015

Herzlich Willkommen zu Ihrer Infoveranstaltung zum Referendariat in RLP und Hessen. 30. November 2015 Herzlich Willkommen zu Ihrer Infoveranstaltung zum Referendariat in RLP und Hessen 30. November 2015 AGENDA > Vorstellung des Veranstalters > > Todo snach dem 1. Staatsexamen > Referendariat in RLP > Referendariat

Mehr

Einstellungsverfahren in den pädagogischen Vorbereitungsdienst

Einstellungsverfahren in den pädagogischen Vorbereitungsdienst Fakten statt Gerüchte zum Arbeitsmarkt für Lehrerinnen und Lehrer Bewerbung und Zugang zum Vorbereitungsdienst für Lehrerinnen und Lehrer Heidi Götte Hessische Lehrkräfteakademie Wer sind wir? Für die

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein sonderpädagogisches Lehramt (Lehramtstyp 6)

Mehr

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand: Dezember 2009 Verbindlicher Plan

Mehr

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen

Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Inklusion an Schulen aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer Meinungen, Einstellungen und Erfahrungen Ergebnisse einer repräsentativen Lehrerbefragung in Nordrhein- Westfalen 19. April 2016 q6386/33043 Rd,

Mehr

Wiesbachschule Grävenwiesbach. Konzept Zensierung und Bewertung von Schülerleistungen

Wiesbachschule Grävenwiesbach. Konzept Zensierung und Bewertung von Schülerleistungen Wiesbachschule Grävenwiesbach Konzept Zensierung und Bewertung von Schülerleistungen Stand: 06.09.2012 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Allgemeines... 4 Klassenarbeiten... 5 Erste Klasse...

Mehr

Biologie. Studienplan. Lehramt an Gymnasien.

Biologie. Studienplan. Lehramt an Gymnasien. Biologie Lehramt an Gymnasien Studienplan www.natur.uni-hohenheim.de Inhalt Struktur des Studienganges, Umfang des Studiums, Regelstudienzeit 1 Praxissemester 2 Orientierungsprüfung/Test 2 Akademische

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive

Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive Mit der digitalen Tafel wurde alles anders Lehren und Lernen mit Medien aus der unterrichtlichen Perspektive Das Ende der Kreidezeit die Entwicklung bis heute Veränderung des Unterrichts, neue Möglichkeiten

Mehr

Zum Referendariat am LIS

Zum Referendariat am LIS LIS 1. Ziele der Ausbildung Die Ziele der Ausbildung werden durch das Bremische Lehrerausbildungsgesetz (BLAG) und die Ausbildungs- und Prüfungsordnung bestimmt. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung

Mehr

Schulsystem Baden-Württemberg 2 Säulen

Schulsystem Baden-Württemberg 2 Säulen Schulsystem Baden-Württemberg 2 Säulen Gymnasium Gemeinschaftsschule Neue Realschule Werkrealschule Gemeinsamer Bildungsplan Sekundarstufe I: gemeinsamer schulartübergreifender Bildungsplan Definition

Mehr

Informationen zum Fachpraktikum Philosophie. Gültig für folgende Studiengänge: GHRGe (LPO 2005) GyGe (LPO 2005) BK (LPO 2005)

Informationen zum Fachpraktikum Philosophie. Gültig für folgende Studiengänge: GHRGe (LPO 2005) GyGe (LPO 2005) BK (LPO 2005) Informationen zum Fachpraktikum Philosophie Gültig für folgende Studiengänge: GHRGe (LPO 2005) GyGe (LPO 2005) BK (LPO 2005) LA Sek II/I (LPO 2001) LA Sek II/I (LPO 1994) LA Primarstufe (LPO 1994) 1 1.

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Kind. Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.

Kind. Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch. 2.4.8 Gestaltung von Übergängen Übergänge gehören zum Leben und sind komplexe Veränderungen. Diese Herausforderung verstehen wir als Lernprozess. Jedes, jedes teil bewältigt die Übergänge in seinem individuellen

Mehr

Verbraucherbildung in Schulen

Verbraucherbildung in Schulen Verbraucherbildung in Schulen Eine Befragung von Lehrkräften in Schleswig-Holstein durch die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (Winter 0/03) Wie wird das Fach realisiert? Welche Themen sind besonders

Mehr

1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr. Eigener Schulungsraum der Firmengruppe Maaß

1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr. Eigener Schulungsraum der Firmengruppe Maaß Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung (ADA) Name der Ausbilders: Doreen xxxx Ausbildungsberuf: Ausbildungsjahr: Ausbildungsort: Thema: Bürokaufmann/ - -frau 1. Ausbildungsjahr/ 2. Ausbildungshalbjahr

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

1 Stellenwert der Elternbeteiligung in der schulischen Ernährungserziehung... 1

1 Stellenwert der Elternbeteiligung in der schulischen Ernährungserziehung... 1 0 A2 Elternbeteiligung 1 Stellenwert der Elternbeteiligung in der schulischen Ernährungserziehung... 1 2 Möglichkeiten der Elternbeteiligung... 2 2.1 Informationen für Eltern...3 2.2 Aktive Mitarbeit von

Mehr

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die bayerische Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Änderungen wird keine Haftung übernommen. Die ist das Gütesiegel für ein umfassendes Bildungsangebot Die bietet: Erfolgreicher Abschluss der Erfolgreicher

Mehr

Konzept der Qualifikationsprüfung ABU am BZGS St.Gallen

Konzept der Qualifikationsprüfung ABU am BZGS St.Gallen Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Konzept der Qualifikationsprüfung ABU am BZGS St.Gallen Inhalt Rahmenbedingungen Seite

Mehr

Beobachten Analysieren - Fördern

Beobachten Analysieren - Fördern Beobachten Analysieren - Fördern Das Projekt Kompetenzanalyse Profil AC an Schulen wird gefördert: aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie Europäische Union der Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung 2. Phase der Lehrerausbildung Studienseminar für Lehrämter an Schulen für das Lehramt an s Malmedyer Straße 61 52066 Tel: 0241 4131940 seminar-beko-aac1@studienseminare.nrw.de

Mehr

Fächerübergreifende Handreichung zur Erstellung von Unterrichtsentwürfen für die Erste, Zweite und Dritte Phase der Lehrer/innenbildung

Fächerübergreifende Handreichung zur Erstellung von Unterrichtsentwürfen für die Erste, Zweite und Dritte Phase der Lehrer/innenbildung Fächerübergreifende Handreichung zur Erstellung von Unterrichtsentwürfen für die Erste, Zweite und Dritte Phase der Lehrer/innenbildung 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort S. 3 Notwendige Bestandteile und Aufbau

Mehr

Staatliche Lehrerfortbildung des Freistaates Sachsen

Staatliche Lehrerfortbildung des Freistaates Sachsen Grundsätze und Rahmenbedingungen der Fortbildnertätigkeit im Rahmen schulinterner Lehrerfortbildung zu Schwerpunktthemen der begleiteten Lehrplaneinführung Geltungsbereich Vergütung/ Anrechnung Umfang

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017

HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017 HERZLICH WILLKOMMEN zum Informationsabend über weiterführende Schulen 2016-2017 Das allgemein bildende Gymnasium in Baden-Württemberg 2016/17 Ein Erfolgsmodell: Hohe Qualität bei großer Nachfrage Spitzenplätze

Mehr

Ist-Stand 2014/2015 und Weiterarbeit im Schulversuch 2015/2016. Stiftung Bildungspakt Bayern

Ist-Stand 2014/2015 und Weiterarbeit im Schulversuch 2015/2016. Stiftung Bildungspakt Bayern Ist-Stand 2014/2015 und Weiterarbeit im Schulversuch 2015/2016 1 Zentrale Ziele des Schulversuches (KMBek vom 02.10.2012) Erarbeitung und Erprobung von den Unterricht betreffenden sowie personellen und

Mehr

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9

Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch,

Mehr

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik

Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1 Differenzierungskonzept des Fachbereiches Mathematik 1. Form der Leistungsdifferenzierung Die Leistungsdifferenzierung erfolgt in Form der Binnendifferenzierung in gemeinsamen Lerngruppen. Grundlage

Mehr

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE Sprachfördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen Vorschulische Sprachförderung Ausreichende Sprachkenntnisse

Mehr

Zeugnis- und Versetzungsordnung

Zeugnis- und Versetzungsordnung 1. Anwendungsbereich Zeugnis- und Versetzungsordnung 1.1. Im 13-jährigen Schulsystem umfasst die Sekundarstufe I die Jahrgangsstufen 5 10. Dies gilt auch für das 12-jährige Schulsystem, allerdings kommt

Mehr

S A T Z U N G. Die Teilnahme an der Betreuung ist freiwillig.

S A T Z U N G. Die Teilnahme an der Betreuung ist freiwillig. S A T Z U N G ÜBER DIE KOMMUNALE NACHMITTAGSBETREUUNG Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes in Verbindung mit den Bestimmungen des Ministeriums

Mehr

DER NEUE LEHRPLAN: KONZEPTE FÜR MULTIPLIKATOREN UND IMPLEMENTIERUNG Petra Sogl

DER NEUE LEHRPLAN: KONZEPTE FÜR MULTIPLIKATOREN UND IMPLEMENTIERUNG Petra Sogl DER NEUE LEHRPLAN: KONZEPTE FÜR MULTIPLIKATOREN UND IMPLEMENTIERUNG Petra Sogl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 22.03.2016 unter www.hss.de/download/20160315.pdf Autor OStRin Petra

Mehr

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Latein: Übersetzung von Ovid:Ars amatoria I, 79-88 (Klassenstufe 11)

Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Latein: Übersetzung von Ovid:Ars amatoria I, 79-88 (Klassenstufe 11) Geisteswissenschaft Hendrik Keilhauer Entwurf einer Unterrichtsstunde im Fach Latein: Übersetzung von Ovid:Ars amatoria I, 79-88 (Klassenstufe 11) Unterrichtsentwurf Praktikant: Hendrik Keilhauer vorgelegt

Mehr

Albertville-Realschule Winnenden

Albertville-Realschule Winnenden Liebe Eltern der Viertklässler/-innen, die Entscheidung zum Besuch einer weiterführenden Schule will gut überlegt sein. Nach Abschluss der Klassen 4 werden Weichen gestellt, die unterschiedliche Wege in

Mehr

TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung

TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung TUMpaedagogicum: Inhaltliche Beschreibung An der TUM School of Education ist es ein zentrales Anliegen, dass die Lehramtsstudierenden bereits frühzeitig Erfahrungen in ihrem späteren Berufsfeld - der Schule

Mehr

Vereinbarung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der LandFrauenverbände über eine erweiterte Kooperation

Vereinbarung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der LandFrauenverbände über eine erweiterte Kooperation Vereinbarung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und der LandFrauenverbände über eine erweiterte Kooperation - 2 - Präambel In Deutschland entfällt mittlerweile ein Drittel

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Mathematik

Leistungsbewertung im Fach Mathematik Gymnasium Rodenkirchen Fachschaft Mathematik Leistungsbewertung im Fach Mathematik 1. Allgemeine Grundsätze der Leistungsbewertung Bei der Leistungsbewertung wird auf die im Unterricht erworbenen Inhalte

Mehr

Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms

Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms Wie treffen wir die 1000? Eine Dokumentation gemeinsamer Unterrichtsplanung, -durchführung und -reflexion im Team Reihenthema: Produktives Üben der schriftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4 Zur Planung und Gestaltung von Unterricht Grundlagen der Unterrichtsplanung Didaktische Modelle...

Inhaltsverzeichnis. 4 Zur Planung und Gestaltung von Unterricht Grundlagen der Unterrichtsplanung Didaktische Modelle... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Zur gegenwärtigen Lehrerausbildung................................. 1 1.1.1 Mathematikdidaktische Voraussetzungen......................

Mehr

Die Zeitformen Präsens, Präteritum und Perfekt im Unterricht der Klasse 3 und 4

Die Zeitformen Präsens, Präteritum und Perfekt im Unterricht der Klasse 3 und 4 Germanistik Jochen Bender Die Zeitformen Präsens, Präteritum und Perfekt im Unterricht der Klasse 3 und 4 Prüfungslehrprobe zur Zweiten Staatsprüfung Unterrichtsentwurf Prüfungslehrprobe zur Zweiten Staatsprüfung

Mehr

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Ganztagsschule in Hessen Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Serviceagentur Ganztägig lernen Hessen Jürgen Wrobel 06.10.2012 3 kleine Gedankenexperimente: Mutter / Vater Lehrerin / Lehrer Schülerin

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

C E S A R - K L E I N - S C H U L E Integrierte Gesamtschule der Gemeinde Ratekau i. E. mit gymnasialer Oberstufe

C E S A R - K L E I N - S C H U L E Integrierte Gesamtschule der Gemeinde Ratekau i. E. mit gymnasialer Oberstufe C E S A R - K L E I N - S C H U L E Integrierte Gesamtschule der Gemeinde Ratekau i. E. mit gymnasialer Oberstufe Schulprogramm der Cesar-Klein-Schule Leitsätze Präambel Unsere Schule soll ein Ort sein,

Mehr

Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Ziele des Blockpraktikums 3. Aufgaben der Praktikanten 4. Aufgaben der Betreuungslehrerinnen und Betreuungslehrer

Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Ziele des Blockpraktikums 3. Aufgaben der Praktikanten 4. Aufgaben der Betreuungslehrerinnen und Betreuungslehrer 1 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Ziele des Blockpraktikums 3. Aufgaben der Praktikanten 4. Aufgaben der Betreuungslehrerinnen und Betreuungslehrer 1. Voraussetzungen Am Blockpraktikum B2 nehmen in der Regel

Mehr

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule

Ein Teil der Eltern und der Lehrpersonen bemängelt Klima an Schule Wertschätzende Gemeinschaft Die Lehrpersonen stärken die Gemeinschaft mit stufenübergreifenden Anlässen und einer erfolgreich eingeführten Schülerpartizipation. Die Kinder fühlen sich wohl an der Schule.

Mehr

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst.

Gymnasium Tostedt. Im Folgenden sind die wichtigsten Informationen zum Betriebspraktikum zusammengefasst. Mitteilungen an die Eltern und Schüler der 8. Klassen Betr.: Betriebspraktikum In der Zeit vom 26.01. 13.02.2015 findet für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8. Klassen unserer Schule ein Betriebspraktikum

Mehr

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule der Ellef-Ringnes-Grundschule Berlin, August 2015 Einleitung Durch unsere sich rasant ändernde Gesellschaft ist Schule ein Ort, wo sich das schulische Leben ständig verändert. Immer wieder gibt es neue

Mehr

Hier findest du unsere Filialen! B K. Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau. Meine Ausbildung! www.sparkasse-hanau.de/ausbildung

Hier findest du unsere Filialen! B K. Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau. Meine Ausbildung! www.sparkasse-hanau.de/ausbildung Hier findest du unsere Filialen! B K Sparkasse Hanau Am Markt 1 63450 Hanau www.sparkasse-hanau.de/ausbildung Meine Ausbildung! Wenn s um Geld geht Sparkasse Hanau Erfahrung von 275 Jahren Kompetenz von

Mehr

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf (Stand Oktober 2015) Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Gesetzliche Grundlagen 2 1.1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsplanung

Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsplanung Hinweise zur schriftlichen Unterrichtsplanung Gliederung: A) Allgemeine Hinweise B) Formale Vorgaben C) Tabellarische Darstellung der Elemente von Unterrichtsentwurf und Schriftlicher Arbeit mit kurzen

Mehr

Deutsch in der Eingangsstufe. Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2015/16

Deutsch in der Eingangsstufe. Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2015/16 Deutsch in der Eingangsstufe Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2015/16 Mark Twain über [d]ie schreckliche deutsche Sprache Aufgrund meiner philologischen Studien bin ich überzeugt, dass ein begabter Mensch

Mehr

Praktika im Lehramtsstudium

Praktika im Lehramtsstudium : alle Schularten : nur Grundschule/ Hauptschule im Lehramtsstudium Leiter des Praktikumsamtes für Lehrämter Lehrstuhl für Schulpädagogik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Erstsemestereinführungstage

Mehr

Präsentation und Rhetorik

Präsentation und Rhetorik Beurteilungskriterien für Präsentation und Rhetorik Methodentraining 5. Klasse Das Modul Präsentation und Rhetorik im Rahmen des Methodentrainings ist ein Modul mit immanentem Prüfungscharakter. Das bedeutet:

Mehr

DaZ-Lehrgang. Alphabetisierung, Grund- und Mittelstufenunterricht unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppe Flüchtlinge

DaZ-Lehrgang. Alphabetisierung, Grund- und Mittelstufenunterricht unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppe Flüchtlinge http://www.caritasakademie.at/home/ DaZ-Lehrgang Alphabetisierung, Grund- und Mittelstufenunterricht unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppe Flüchtlinge 2 Ziel des Lehrgangs Der Lehrgang ist eine

Mehr

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter?

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Übersicht Versetzung von 6 nach 7 Situation an der Anne-Frank- Realschule plus Ludwigshafen Nachprüfungen Einstufung

Mehr