Anhang Modulbeschreibung zum Studiengang TIM an der FHB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang 2.1 - Modulbeschreibung zum Studiengang TIM an der FHB"

Transkript

1 Anhang Modulbeschreibung zum Studiengang TIM an der FHB Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Bezeichnung der LV: General Business Management I lecture title: Fachgebiet/Scientific field: Business administration for small and medium sized enterprises Prof. Dr. Hans Lembke Sprache/Language of teaching: English Angebotsturnus/Frequency of Winter term, yearly offer: Dauer/Duration: 4 SWS = 64 hrs. (45 ) Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: Praktikum/Practical training: 35 hrs. 9 hrs. 20 hrs. Selbststudium/Self-organised studies: Credits: 5 credit points Participants are introduced to terms, principles and selected methods of Business Studies, and they are enabled to write a Business Plan for setting up a small enterprise. Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) The course programme starts with a series of lectures and supplemental exercises on: Importance of Business Studies for engineers, Subject and basic concepts of Business Studies, Constitutive characteristics of companies (legal form, location etc.), Mergers and acquisitions, Decision models, Management concepts. This is followed by a practical training where students form teams of 3 5 members, work out a Business Plan (phase I), present it in public and submit it as their contribution to the Berlin/Brandenburg Business Plan Competition ( bpw ). (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) D. Hall et al., Business Studies A. C. Payne et al., Management for Engineers M K. Badaway, Developing Managerial Skills in Engineers and Scientists Th. W. Zimmerer, Essentials of Entrepreneurship and Small Business Management Set of lecture charts part I (PPT-slides) Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Written examination (90 ) on the lecture part of the programme. (Results of the Business Plan traning are assessed during Summer term.) Voraussetzungen/Prerequisites: No specific prerequisites Bemerkungen/Remarks: 64

2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Bezeichnung der LV: General Business Management II lecture title: Fachgebiet/Scientific field: Business administration for small and medium sized enterprises Prof. Dr. Hans Lembke Sprache/Language of teaching: English Angebotsturnus/Frequency of offer: Summer term, yearly Dauer/Duration: 2 SWS = 32 hrs. (45 ) Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: 5 hrs. Seminar/Seminar: Praktikum/Practical training: 27 hrs. Selbststudium/Self-organised studies: Credits: 3 credit points Basic knowledge in Business Studies expanded, in particular to the fields of marketing and financial analysis; competences in team-work and report-writing strengthened Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) Participants continue their work on the Business Plans started in Winter term, by adding the parts related to phase 2 (market analysis, marketing, organisation) and phase 3 (financial analysis and financing plan). For each chapter there is an introductory lecture, and further input is given by the responsible professor through continuous consultation and advice. Students also learn to apply software aids for business start-ups (Business Plan Pro, UGS). The Plans are finalized, presented and submitted to the competition jurors. (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) D. F. Kuratko, R. M. Hodgetts, Entrepreneurship. Theory, Process, Practice T. S. Hatten, Small Business Management. Entrepreneurship and Beyond Th. W. Zimmerer, Essentials of Entrepreneurship and Small Business Management C. Barrow, The Business Plan Workbook Tim Berry, Hurdle: The Book on Business Planning Manual Business Plan Pro Handbuch UGS SIM 4.0 Set of lecture charts part II (PPT-slides) Zu erbringende Leistung/Assessment mode: All teams present and defend their results in public, illustrated by a slide-show specially designed for the presentation event. In addition, they receive a detailed feed-back from the jurors of the Business Plan Competition ( bpw ). Voraussetzungen/Prerequisites: Students must have passed Module 1 successfully. Bemerkungen/Remarks: 65

3 Fremdsprachen (Englisch) Bezeichnung der LV: Interchange of Business Procedere lecture title: Fachgebiet/Scientific field: English for Special Purposes (ESP) Frau Lloyd Sprache/Language of teaching: English Angebotsturnus/Frequency of offer: 2 nd Semester 1 st Semester Dauer/Duration: 1 st Semester 4 hours per week; 2 nd Semester 2 hour per week Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: Presentation/Reports Seminar Assigments for Seminar Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: News gathering, reports, exercise material, listening Credits: 1 st Semester: 3; 2 nd Semester: 2 To train and develop the English language, in written and spoken form, for business procedure based on (the students) privous work experience and in cobjunction with the TIM Innovation Management program Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) From contact to contact: Company profile, Company structure, Forms of business Finance: Banking, Marktes, Forecasts Presentations: planning techniques Written Communication: Stylistic levels Oral activities: Case studies, discussion/debate, reports (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) New insights into Business (Longman) Business Matters (Language Teaching Publications, UK) Marketleader (Upperlatermediate, Longman) Business topics videos New articles Magazine business features Listening Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Peer assessment Group assessment Graded assignments (Marks) Written examination + presentation Voraussetzungen/Prerequisites: Basic Knowledge of English Bemerkungen/Remarks: Participants who have a minimal knowledge can take advantage of pair work, consultations and additional material 66

4 Internationales Wirtschafts-Lizenz- und Patentrecht Bezeichnung der LV: lecture title: Internationale Handelsabkommen und Handelsregelungen im Internationalen Wirtschaftsrecht International Commercial & Patent Law Internationales Wirtschaftsrecht Fachgebiet/Scientific field: Sprache/Language of teaching: Deutsch/Englisch (mit Schwerpunkt auf bestimmte Termini) Angebotsturnus/Frequency of offer: zum Sommersemester Dauer/Duration: 2. Semester, 2 SWS Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: 1 SWS 0,5 SWS Vertiefung des vermittelten Lehrstoffes in Verbindung mit der Behandlung von Übungs- beispielen zum europäischen Handels-, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht sowie zu den Anforderungen an vertragsrechtliche Gestal-tungen bei der Durchführung von Außenhandels- geschäften. 0,5 SWS Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: a) Angegebene Studienliteratur b) Vorlesungsscripte im Lehrerprogramm der HS c) Aktuelle Studienhinweise während der Vorlesung bzw. zum Seminar Credits: 3 credits Entwicklung und Ausprägung von Kenntnissen zu den Grundregeln des internationalen Wirtschaftsrechts; insbesondere dabei Anforderungen an das Handels-, Zoll- und Außenwirtschaftsrecht in der Europäischen Union. Mit den erworbenen Kenntnissen soll bei den Teilnehmern zugleich die Fähigkeiten ausgeprägt werden, damit sie auch in rechtlicher Hinsicht den Anforderungen an einen Manager bei der Vorbereitung, Durchführung und dem Abschluss von Außenhandelsgeschäften gerecht werden Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) Überblick zu den wesentlichen Grundlagen dieses Lehrgebiets: a) Gegenstand und Aufgaben des internationalen Wirtschaftsrechts b) Schwerpunkte des Europäischen Handels-, Zoll- und Außenwirtschaftsrechts sowie tangierende Rechtsfragen zur Einführung von Antidumpingzöllen und der Umsetzung von international vereinbarten Embargomaßnahmen, sowie im Zusammenhang stehende Vorschriften beim grenzüberschreitenden Warenverkehr. c) Überblick zu internationalen Organisationen d) Überblick zu den gewerblichen Schutzrechten (Urheberschutz, Patentrecht, Markenrechtschutz und Lizenzrechte) (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) Organigramme, Tafelarbeit, Literaturempfehlungen Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Klausur, benotet am Ende des Semesters Voraussetzungen/Prerequisites: Hochschulabschluss und ausreichende Kenntnisse in der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift. Bemerkungen/Remarks: In Vorbereitung der Seminare/Übungen müssen sich die Teilnehmer mit der zum Selbststudium angegebenen Literatur vertraut machen 67

5 Volkswirtschaftslehre Modulnummer/ Einordnung der LV: Module number: Modultitel/ Volkswirtschaftslehre (VWL) / General Economics Module title: Fachgebiet/Scientific field: Wettbewerbs- und Strukturpolitik, hier: Innovative behaviour and institutional environment Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel Sprache/Language of teaching: Seit SoSe 2005 Englisch, zuvor Deutsch Angebotsturnus/Frequency of offer: VWL 2: Jährlich im Sommersemester VWL 1: Jährlich im Wintersemester Dauer/Duration: 2 Semester á 2 SWS Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: Die Veranstaltung ist jeweils zu etwa 1,5 SWS seminaristisch; der verbleibende Anteil entfällt hälftig auf Diskussionsrunden bzw. Übungen und Selbststudium 0,25 SWS 0,25 SWS Credits: 6 1) VWL 1 (vgl. chapter 1-3): Aufgrund des heterogenen Hintergrundes der Studierenden, was Kultur und grundständige Studieninhalte betrifft, werden in VWL 1 gemeinsame begriffliche und methodische Grundlagen zur Diskussion der technologischen Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft entwickelt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die ordnungspolitischen Voraussetzungen für marktwirtschaftliches Handeln und funktionsfähigen Wettbewerb zu verstehen und sich mit der Wechselbeziehung von Staat und Markt auseinander zu setzen. Sie lernen die sektorale Entwicklung von der Industrie- zur Informationsgesellschaft in reifen Volkswirtschaften kennen und damit verbundene Schlüsselinnovationen. 2) VWL 2 (vgl. chapter 4-5): Die Studierenden sollen befähigt werden, den Zusammenhang zwischen auch wirtschaftspolitisch gesetzten Anreizsystemen und fortschrittsorientiertem Handeln zu verstehen. In einem zweiten Schritt sollen sie sich mit staatlichen Instrumenten zur Einflussnahme auf das Innovationsgeschehen auseinandersetzen und diese in ihrer wechselseitigen Auswirkung auf die ökonomische Entwicklung kritisch beurteilen. Dabei geht es auch um regulatorische Rahmenbedingungen für eine Informationsgesellschaft, um die Allokationseffizienz bei Informationsgütern, das Entstehen von Netzwerkstrukturen und Anreize für die Bildung von Humankapital vor dem Hintergrund der Instabilitäten der Globalisierung. Die sachliche Dimension wird um das Wahrnehmungsfeld erweitert, das die Public-Choice- Analyse zum kollektiven Handeln von Interessengruppen, Politikern und Bürokraten bietet. Aufgrund der Internationalität der Studierendengruppe wird abschließend die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf die Situation sich industrialisierender Länder diskutiert Inhalt/Contents: (basic conceptions of economic constitutions, characteristics of a market economy, functions of competition and the importance of innovation for economic growth, diffusion models to the background of information societies, basic conditions for entrepreneurial innovative actions with respect to theories of transaction costs and intellectual property rights, instruments of technology policy, conflicts between competition and technology policy to the background of incentive systems) Lecture in general economics (I & II) on Innovative behaviour and institutional environment 68

6 Chapter 1 Introduction Innovations driving force of economic change Some basics on economic growth Basic innovations and their diffusion Evolutionary changes and instability Market as driver of innovations The Western approach towards market Methodological individualism as a method Methodological individualism as a norm The vision behind Some remarks on cultural differences Innovation: Market structure, behaviour and performance Defining relevant markets Innovation and performance indicators The SBP approach Some insights into market failure State as driver of innovations Where government enters the picture Competition policy The vision behind Innovation and antitrust policy: The example of EU Industrial policy The vision behind Innovation and industrial policy: The example of EU The demand side of state intervention: From individual to group action The supply side of state intervention: Politicians and bureaucrats The principal-agent relationship Politicians Bureaucrats Some insights into government failure Conclusions and additional remarks Innovative behaviour: Incentives for individuals as part of society Market failure versus government failure: What is the right way? Catching up technologically Please note: References and further readings: See script General Economics I: written examination; General Economics II: paper and presentation Literatur Akerlof, G. (1970): The Market for Lemons : Quality Uncertainty and the Market Mechanism, in: Quaterly Journal of Economics 84 Besanko, D. / Dranove, D. et al. (2004): Economics of Strategy, Hoboken, New Jersey Cowen, Tyler / Crampton, Eric (2003): Market Failure or Success, Cheltenham, UK Freeman, C./ Soete. L. (1997): The Economics of Industrial Innovation, London, New York Frey, Bruno S. / Kirchgässner, G. (2002): Demokratische Wirtschaftspolitik, München Hotz-Hart, B., et al. (2001): Innovationen: Wirtschaft und Politik im globalen Wettbewerb, Bern Kirsch, G. (1997): Neue Politische Ökonomie, Düsseldorf, Kirzner, I.M. (1991): The Meaning of Market Process, London, New York Levin, R.C./ Cohen, W.M./ Mowery, D.C. (1985): R&D Appropriability, Opportunity, and Market Structure: New Evidence on some Schumpeterian Hypotheses, in: AER Papers and Proceedings 79, p.24 Morasch, K. (2003): Industrie- und Wettbewerbspolitik, München Morley, F. (ed., 1977): Essays on Individuality, Indianapolis, USA Nefiodow, L. (2001): Der sechste Kondratieff, Sankt Augustin OECD (2000): A New Economy? The Changing Role of ICT in Growth, Paris OECD (2001): Innovative Clusters, Paris Olson, M. (1971) : The Rational of Collective Action, London Olson, M. (2000): Power and Prosperity, New York 69

7 Rutherford, M. (1996): Institutions in economics, Cambridge, New York Samuelson, Paul A. (1984) : Economics, London Scherer, F.M. / Ross, D. (1990): Industrial Market Structure and Economic Performance, Dallas Schmidt, I. (2001): Wettbewerbspolitik und Kartellrecht, Stuttgart Schumpeter, J. (1934): The Theory of Economic Development, Cambridge, Mass Scotchmer, S. (2004): Innovation and Incentives, Cambridge, Mass., Williamson, O.E. (1990): The Economic Institutions of Capitalism, London Zu erbringende Leistung/Assessment mode: 1) VWL 1: Klausur (90 Minuten) 2) VWL 2: Hausarbeit mit Präsentation Voraussetzungen/Prerequisites: Bemerkungen/Remarks: 70

8 Grundlagen der Kostenrechnung Bezeichnung der LV: lecture title: Fachgebiet/Scientific field: Sprache/Language of teaching: Angebotsturnus/Frequency of offer: Dauer/Duration: Grundlagen der Kostenrechnung Rechnungswesen Herr Nauke Deutsch 2. Semester/ jährlich 2 SWS Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: 0,5 SWS Seminar/Seminar: 1,5 SWS Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: 3 SWS Credits: 3 credit points Wichtige Kosten- und Leistungsbegriffe benennen und voneinander abgrenzen Kostenverläufe unterscheiden Berechnen von kalkulatorischen Kosten Unterschied zwischen BAB darstellen Aufbau der Deckungsbeitragsrechnung Break Even Berechnungen durchführen und analysieren Prozesskostenrechnung Unterschied zwischen starrer und flexibler Plankostenrechnung Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Standort der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Aufgaben der KLR Grundbegriffe der KLR Organisation und Entwicklungsformen der KLR Kostenerfassung und -verrechnung Gliederung der Kostenarten Erfassung und Verrechnung von Kosten, Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung auf Vollkostenbasis Kostenträgerstück- und zeitrechnung Gesamtkostenverfahren, Umsatzkostenverfahren Kostenträgerrechnung auf Teilkostenbasis (Deckungsbeitragsrechnung) Grundlagen der Deckungsbeitragsrechnung Systeme der Deckungsbeitragsrechnung Anwendungsgebiete der Deckungsbeitragsrechnung Kostenträgerrechnung auf Planbasis (Plankostenrechnung) Theorie und Praxis der Plankostenrechnung Softwareunterstützung im Kostenmanagement Harmonisierung des Rechnungswesen 71

9 Unterschied zwischen internem und externen Rechnungswesen Amerikanisches Rechnungswesen Gewinn- und Verlustrechnung nach IFRS (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) Haberstock: Kostenrechnung I und II; S+W Steuer- und Wirtschaftsverlag Hamburg Hock: EDV und Rechnungswesen, Band 9, Verlag C.H. Beck München Lang: Kosten- und Leistungsrechnung, Band 5, Verlag C. H. Beck München Lehrbriefe (Fachhochschul -Fernstudiumverbund der Länder) besonders geeignet Anton: Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Studienbrief D-Ü Teichmann: Erfolgsrechnung und Systeme der Teilkostenrechnung Studienbrief Teichmann: Plankostenrechnung und neuere Konzeptionen Studienbrief Mottl: Quantitative Controllinginstrumente und Grundlagen der Investitionsrechnung ( Kapitel 1-3) Studienbrief Ü Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Schriftliche Klausur von 120 Minuten Klausur bestehend aus 5 Aufgaben mit je 20 Punkten pro Aufgabe Vordergründig Berechnungen mit analytischen Fragestellungen Voraussetzungen/Prerequisites: Vor Semesterbeginn Erarbeitung der Kapitel G1 bis G3 im Lehrbuch: Schmolke / Deitermann: Industrielles Rechnungswesen IKR, Winklers Verlag Darmstadt Grundlagen der Wirtschaftinformatik müssen bekannt sein 72

10 Industrielles Marketing Bezeichnung der LV: Industrielles Marketing (B2B-Marketing) Module title: Industrial Marketing / Business to Business Marketing Fachgebiet/Scientific field: Prof. Dr. Uwe Höft Sprache/Language of teaching: deutsch; einzelne Veranstaltungen in englisch Angebotsturnus/Frequency of jeweils zum Wintersemester offer: Dauer/Duration: 4 SWS Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: 3 SWS Seminar/Seminar: Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: 1 SWS (Blockveranstaltung) Pllanspiel "Sell the robot" Vor- und Nachbereitung durch die Studierenden Credits: 5 Die Studierenden sollen die wesentlichen Grundlagen und Instrumente des industriellen Marketings kennen lernen. Das grundlegende Verständnis dieser (industrieller) Märkte ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Umsetzung von Innovationen. Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) siehe Anlage!! nächste Seite (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) umfangreiches Skript; Fragenkataloge; Literaturhinweise (siehe Anlage) Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Klausur 90 min. Voraussetzungen/Prerequisites: keine Bemerkungen/Remarks: 73

11 Gliederung 1. Grundlagen und Grundbegriffe des Business-to-Business-Marketing 2. Das Kaufverhalten von Organisationen (Analyse des Nachfragerverhaltens) Exkurs: Industrielle Beschaffung (optional) 3. Strategische Analyse und strategisches Marketing auf Investitionsgütermärkten (wird in der Veranstaltung Marktforschung auf Technologiemärkten diskutiert) 4. Besonderheiten der Marktforschung auf Investitionsgütermärkten (wird in der Veranstaltung Marktforschung auf Technologiemärkten diskutiert) 5. Operatives Investitionsgütermarketing (Marketing-Mix-Instrumente im Überblick) 5.1. Produktpolitik 5.2. Dienstleistungspolitik 5.3. Preis- und Konditionenpolitik 5.4. Distributionspolitik/Vertrieb 5.5. Kommunikationspolitik 6. Geschäftstypspezifische Besonderheiten im Investitionsgütermarketing 6.1. Marketing im Produktgeschäft 6.2. Marketing im Systemgeschäft 6.3. Marketing im Anlagengeschäft 6.4. Marketing im Zuliefergeschäft Industrielles Marketing (B2B-Marketing) Literaturverzeichnis Basis-Literatur: Backhaus, Klaus: Industriegütermarketing, 5. Aufl., 1997; 6. Aufl. 1999; 7. Aufl Backhaus, Klaus: Investitionsgütermarketing, 3. Aufl., 1992 bzw. 4 Aufl., 1995 Godefroid, Peter: Investitionsgüter-Marketing, Ludwigshafen 1995 bzw. Business-to-Business-Marketing, 2. Aufl. 2000; 3. Aufl Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb, Berlin u.a.: 1995 bzw. 2. Aufl Strothmann, K.-H.: Investitionsgütermarketing, 1979 Ausgewählte Ergänzungsliteratur: Anderson, James C./Narus, James A.: Business Market Management, 1999 Baaken, Thomas u.a. (Hrsg.): Business-to-Business-Kommunikation, Berlin 2002 Baaken, Thomas: Das Betreibergeschäft - der konsequente Wandel vom Hersteller zum Dienstleister als Sicherungs- und Wachstumsstrategie, in: Schmengler/Fleischer (Hrsg.), Marketing Praxis Jahrbuch 1998, S Backhaus, K./Aufderheide, D./Späth, G.-M.: Marketing für Systemtechnologien, Stuttgart 1994 Backhaus, K./Büschken, J./Voeth, M.: Internationales Marketing, Stuttgart 1996 bzw. 2. Aufl. Backhaus, K./Voeth, M. (Hrsg.): Handbuch Industriegütermarketing, Wiesbaden 2004 Belz, C./Reinhold, M.: Internationales Vertriebsmanagement für Industriegüter, 1999 Bruhn, Manfred (Hrsg.): Handbuch des Marketing, München 1989 Büschken, J./Meyer, M./Weiber, R. (Hrsg.): Entwicklungen des Investitionsgütermarketing, Wiesbaden 1998 Chisnell, Peter: Strategic business marketing, 3. Ed., New York u.a de Zoeten, Robert/Hasenböhler, Robert/Ammann, Paul (Hrsg.): Industrial Marketing, 1999 Engelhardt, W.H./Günter, B.: Investitionsgütermarketing, 1981 Engelhardt, Werner H./Witte, Petra: Konzeptionen des Investitionsgüter-Marketing - eine kritische Bestandsaufnahme ausgewählter Ansätze, in: Kliche, M. (Hrsg.), Investitionsgütermarketing, 1990, S

12 Engelhardt, Werner H.: Investitionsgütermarketing, in: HWM, 2. Aufl., Hrsg.: Tietz, Bruno, Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1995, Sp Godefroid, Peter: Business Marketing, Entscheidungskategorien im Buying-Center, in: Schmengler/Fleischer (Hrsg.), Marketing Praxis Jahrbuch 1998, S Hofmaier, R. (Hrsg.): Investitionsgüter- und High-Tech-Marketing (ITM), Landsberg/Lech 1992 Hutt, Michael D./Speh, Thomas W.: Business Marketing Management (5. Ed.), Fort Worth u.a Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Auftrags- und Projektmanagement, 1998 Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Geschäftsbeziehungsmanagement, 1997 Kleinaltenkamp, M./Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement, Berlin u.a Kleinaltenkamp, Michael: Typologien von Business-to-Business-Transaktionen - Kritische Würdigung und Weiterentwicklung, in: Marketing ZFP 1994, Nr. 2, S Kliche, Mario (Hrsg.): Investitionsgütermarketing, Wiesbaden 1990 Kliche, Mario: Industrielles Innovationsmarketing, Wiesbaden 1991 Kotler, P./Bliemel: F. W., Marketing-Management, 7. Aufl. 1992; 8. Aufl., 1995; 9. Aufl Merbold, Claus: Business-to-Business-Kommunikation, Hamburg 1994 Meyer, M./Kern, E./Diehl, H.-J.: Geschäftstypologien im Investitionsgütermarketing - Ein Integrationsversuch, in: Büschken, J./Meyer, M./Weiber, R. (Hrsg.), Entwicklungen des Investitionsgütermarketing, 1998, S Pepels, W.: Technischer Vertrieb, Berlin 1998 Pepels, Werner (Hrsg.): Business-to-Business-Marketing, Neuwied/Kriftel 1999 Richter, Hans Peter: Investitionsgütermarketing, München/Wien 2001 Simon, H., Management strategischer Wettbewerbsvorteile, in ZfB, 58, 1988, Nr. 4, S Specht, Günter: System-Marketing, in: HWM 1995, Sp Strothmann, K.-H. (Hrsg.): Kompetenztransfer im Investitionsgütermarketing, Wiesbaden 1997 Strothmann, K.-H./Ginter, T. (Hrsg.): Value Adding im Investitionsgütermarketing, Frankfurt: VDMA-Verlag 1998 Strothmann, K.-H./Kliche, M.: Innovationsmarketing, Wiesbaden 1989 Tietz, Bruno (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing (HWM), 2. Aufl., Stuttgart 1995 VDMA (Hrsg.): Kommunikationsdefizite bei Investitionsentscheidungen, Frankfurt 1996 Webster, Frederick E. Jr.: Industrial Marketing Strategy, 3. Ed., New York u.a Wicher, Gerolf/Maier, Bernd: Business to Business, Marketingkommunikation und PR für Investitionsgüter, Wien 1996 english literature: Aaker, David A.: Strategic Market Management, 6. Ed., New York u.a. Wiley 2001 Anderson, James C./Narus, James A.: Business Market Management, Upper Saddle River: Prentice Hall 1998 Bingham Jr., Frank G./Gomes, Roger: Business Marketing, 2. Ed., Lincolnwood: NTC 2001 Brierty, Edward G./Eckles, Robert W./Reeder, Robert R.: Business Marketing, 3. Aufl., Upper Saddle River: Prentice Hall 1998 Chisnall, Peter: Strategic business marketing, 3. Aufl., New York u.a.: Prentice Hall 1995 Cravens, David W./Lamb jr., Charles W.: Strategic Marketing Management Cases, 7. Ed., Boston u.a. Mc Graw-Hill/Irwin 2002 Cravens, David W./Piercy, Nigel F.: Strategic Marketing, 7. Ed., Boston u.a.: Mc Graw-Hill/Irwin 2003 Czinkota, Michael R./Ronkainen, Ilkka A.: International Marketing, 6. Ed., Fort Worth u.a.: Hartcourt College Publishers

13 De Bonis, N.C./Peterson, R.S.: Managing Business To Business Communications Innovation, Lincolnwood 1997 (AMA) Dolan, Robert J.: Marketing Management: Text and Cases, Boston u.a. Mc Graw-Hill/Irwin 2002 Dwyer, Robert F./Tanner, John F. Jr.: Business Marketing, Boston u.a.: McGraw-Hill 1999 Ettlie, John E.: Managing Technological Innovation, New York: Wiley 2000 Ford, D. u.a.: The Business Marketing Course, Chichester: Wiley 2002 Ford, David (Hrsg.): Understanding Business Marketing and Purchasing, 3. Ed., London: Thomson Learning 2002 Ford, David/Saren, Michael: Managing and marketing technology, Thomson 2002 Ford, David: Managing Business Relationships, Chichester u.a.: Wiley & Sons 1998 Ford, David: The Development of buyer-seller relationships in industrial markets, in: Ford, D. (Hrsg.), Understanding Business Marketing and Purchasing, 3. Ed., 2002, S Futrell, Charles M.: Sales Management,Teamwork, Leadership, and Technology, 6. Ed., Fort Worth u.a. Harcourt College Publishers 2000 Hart, Norman (Ed.): Effective Industrial Marketing; Business-to-Business Marketing of Goods and Services, London 1994 Hunter, Victor L.: Business To Business Marketing, Lincolnwood 1997 Ingram, Thomas N. u.a.: Sales Management, Analysis and Decision Making, 4. Ed., South- Western/Thomson Learning 2001 Jain, Subhash C.: Marketing Planning & Strategy: Caseboook, South-Western College Publishing/Thomson Learning 2001 Kinnear, Thomas C./Taylor, James R.: Marketing Research, 5. Ed., New York u.a.: McGraw-Hill 1996 Lehmann, Donald R./Winer Russell S.: Product Management, 3 Ed., Bosto u.a.: McGraw-Hill/Irwin 2002 Lehmann, Donald R./Winer, Russell S.: Analysis for Markeing Planning, 5. Ed., Boston u.a.: Mc Graw-Hill 2002 Mc Donald, Malcolm: Marketing Plans, How to Prepare Them, How to Use Them, 5. Ed., Oxford u.a.: Butterworth Heinemann 2002 Millier, Paul/Palmer, Roger: Nuts, Bolts and Magnetrons, A Practical Guide for Industrial Marketrs, Chichester u.a. Wiley & Sons 2000 Normann, Richard: Service Management, Sttrategy and Leadership in Service Business, 3. Ed., Chichester u.a. Wiley 2000 Rangan, V. Kasturi/Shapiro, Benson P./Moriarty Jr., Rawland T.: Business Marketing Strategy, Chicago u.a.: Irwin 1995 Sudman, Seymour/Blair, Edward: Marketing Research, Boston u.a.: McGraw-Hill 1996 Sundbo, Jon: The Strategic Management of Innovation, Cheltenham/Northhampton: Elgar 2001 Terpstra, Vern/Sarathy, Ravi: International Marketing, 8. Ed., Thomson/South-Western 2000 Tidd, Joe u.a.: Managing Innovation, 2. Ed., Chichester u.a.: Wiley 2001 Ulrich, Karl T./Eppinger, Steven D.: Product Design and Development, 2. Ed., Boston u.a.: Irwin/McGraw-Hill 2000 Webster, Jr., Frederick E.: Industrial Marketing Strategy, 3. Ed., New York u.a. Wiley

14 Marktforschung auf Technologiemärkten Marktforschung auf Technologiemärkten Bezeichnung der LV: (MAFO; Innovationsmarktforschung) Module title: Fachgebiet/Scientific field: Prof. Dr. Uwe Höft Sprache/Language of teaching: deutsch Angebotsturnus/Frequency of jeweils zum Sommersemester offer: Dauer/Duration: 4 SWS Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: 2 SWS 1 SWS (Hausarbeiten und Referate z.b. "Innovationsmarktforschung") 1 SWS Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: Vor- und Nachbereitung durch die Studierenden; Erstellung Hausarbeit und Vorbereitung Präsentation; Credits: 6 Viele Anregungen für neue Produkte und Innovation kommen aus dem Markt; Ziel der Veranstaltung ist daher die Vermittlung von Grundlagen der strategischen Analyse und wesentlicher Methoden der Marktforschung; Insbesondere sollen die Studierenden dabei erkennen, welche Bedeutung die Marktforschung im Rahmen von Innovationsprojekten hat und welche Tools in den Phasen des Innovationsprozesses zur Anwendung kommen können. Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) siehe Anlage!! (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) umfangreiches Skript; Fragekataloge; Literaturhinweise (siehe Anlage) Zu erbringende Leistung/Assessment mode: 2004 Hausarbeit/Präsentation; 2005 Klausur Voraussetzungen/Prerequisites: Besuch der Veranstaltung "Industrielles Marketing" Bemerkungen/Remarks: 77

15 Gliederung Marktforschung auf Technologiemärkten Teil A: Strategische Analyse 1. Grundlagen der strategischen Marketingplanung und -analyse 2. Methodik der strategischen Analyse 2.1. Strukturierung von Märkten/Marktsegmentierung 2.2. Analyse des eigenen Unternehmens (Potenzialanalyse) 2.3. Wettbewerberanalyse/Konkurrenzanalyse 2.4. Analyse des Marktes 2.5. Analyse des Marktumfeldes (Environmental Analysis) 2.6. SWOT-Analyse Teil B: Marktforschung 1. Anwendungsgebiete und Aufgaben der Marketingforschung 2. Methoden und Quellen der Sekundärforschung (desk-research) 3. Methoden der Primärforschung (field-research) 3.1. Befragung 3.2. Beobachtung 3.3. Experimente/Tests 3.4. Sonderformen der Primärforschung 3.5. Nutzung des Internet im Rahmen der Marktforschung 4. Operationalisierung der Fragestellungen 5. Auswahlverfahren 6. Datenauswertung und -analyse (hier wird insbesondere das Thema Conjoint-Measurement diskutiert!) 7. Prognoseverfahren Teil C: Innovationsmarktforschung (Marktforschungstools im Innovationsprozeß) (Darstellung ausgewählter / spezieller Marktforschungstools für die einzelnen Phasen im Innovatinsprozeß) Marktforschung auf Technologiemärkten (MAFO) Literaturverzeichnis Ausgewählte Literatur zur strategischen Analyse (Teil A): Backhaus, K.: Investitionsgütermarketing, 1992 bzw. 1995, (insb. Teil D) Backhaus, K.: Industriegütermarketing, 6. Aufl bzw. 7. Aufl (insb. Teil D) Becker, J.: Marketing-Konzeption, 5. Aufl bzw. 6. Aufl., 1998 Becker, J.: Marketing-Strategien, 2000 Godefroid, P.: Business to Business Marketing, 2. Aufl bzw. 3. Aufl (insb. Teil D) Götz, P.: Strategische Analyse, in: Diller, H. (Hrsg.), Marketingplanung, 2. Aufl., 1998, S Hörschgen/Kirsch/Keßler-Prawelka/Grenz: Marketing-Strategien, 2. Aufl., 1993 Kuß, A./Tomczak, T.: Marketingplanung, 1998 bzw. neuere Auflagen Meffert, H.: Marketing-Planung 1994 Strothmann/Kliche, Innovationsmarketing, 1989 Aaker, D. A., Strategic Market Management, 6. Ed., 2001 Lehmann, D.R./Winer, R.S.: Analysis for Marketing Planning, 5. Ed., 2002, p. 170 ff. 78

16 Ausgewählte Literatur zur Marktforschung (Teil B): Backhaus, K./Erichson, B./Plinke, W./Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden, 6. Aufl bzw. neuere Auflagen (z.b. 9. Aufl. 2000) Backhaus, Klaus, Industriegütermarketing, 5. Aufl ; 6 Aufl. 1999; 7. Aufl Bauer, E.: Internationale Marktforschung, 1995 Berekhoven, L./Eckert, W./Ellenrieder, P.: Marktforschung, Wiesbaden 1977 (bzw. neuere Aufl. z.b. 6. Aufl., 1993, 8. Aufl. 1999; 9. Aufl. 2001) Böhler, H.: Marktforschung, 2. Aufl., 1994 Bruhn, M.: Marketing, 2. Aufl. 1995, Kap. 4 bzw. neuere Auflagen (3. Aufl. 1997; 4. Aufl ; 5. Aufl. 2001) Green, P.E./Tull, D.S.: Methoden und Techniken der Marketingforschung, 4. Aufl., Stuttgart 1982 Günther, M./Vossebein, U./Wildner, R.: Panels in der Marktforschung, Wiesbaden 1998 Hammann, P./Erichson, B.: Marktforschung, 2. Aufl., 1990 bzw. 3. Aufl Hennes, Wolfgang: Informationsbeschaffung Online, 1995 Herrmann, A./Homburg, C. (Hrsg.), Marktforschung, 2. Aufl., Wiesbaden 2000 Janetzko, Dietmar: Statistische Anwendungen im Internet, München 1999 Kamenz, Uwe: Marktforschung, 1997 bzw. neuere Aufl. Kastin, Klaus S.: Marktforschung mit einfachen Mitteln, München: C.H. Beck/DTV 1995 bzw. 2. Aufl Koch, Jörg: Marktforschung, München, Wien 1996 Kuß, A.: Befragungsmethoden, in: HWA, 1995, Sp !! Kuß, A.: Marktforschung, Wiesbaden: Gabler 2004 Langer, H./Sand, H.: Erfolgreiche Marktforschung im Investitionsgütervertrieb, 1983 Meffert, H.; Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden 1992 Pepels, Werner (Hrsg.): Moderne Marktforschungspraxis, Handbuch für mittelständische Unternehmen, Neuwied, Kriftel 1999 Pepels, Werner: Käuferverhalten und Marktforschung, Stuttgart 1995 Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung, Wiesbaden 2001 Weiber, R./Jacob, F.: Kundenbezogene Informationsgewinnung, in: Kleinaltenkamp/Plinke (Hrsg.), Technischer Vertrieb, 1995, S bzw. 2. Aufl. 2000, S Weis, C./Steinmetz, P.: Marktforschung, 5. Aufl Bingham/Gomes, Business Marketing, 2. Ed., 2001 Kinnear, Thomas C./Taylor, James R.: Marketing Research, 5. Ed., New York u.a.: McGraw-Hill 1996 Sudman, Seymour/Blair, Edward: Marketing Research, Boston u.a.: McGraw-Hill 1996 Ausgewählte Literatur Innovationsmarktforschung (Teil C) Cooper, Robert G.: Top oder Flop in der Produktentwicklung, Weinheim 2002 Eversheim, Walter (Hrsg.): Innovationsmanagement für technische Produkte, Berlin/Heidelberg/New York 2003 Hermann, A. u.a. (Hrsg.): Kundenorientierte Produktgestaltung, München 2000 König, Manfred/Völker, Reiner: Innovationsmanagement in der Industrie, München/Wien: 2002 Lüthje, Christian: Methoden zur Sicherstellung von Kundenorientierung in den frühen Phasen des Innovationsprozesses, in: Herstatt, C./Verworn, B. (Hrsg.): Management der frühen Innovationsphasen, Wiesbaden 2003, S Seibert, Siegfried: Technisches Management, Stuttgart/Leipzig 1998 (insb. Kap. 7) Specht, Günter/Beckmann, Christoph: F&E-Management, Stuttgart 1996 bzw. Specht, Günter/Beckmann, Christoph, Amelingmeyer, Jenny: F&E-Management, 2. Aufl., Stuttgart 2002 Vahs, Dietmar/Burmester, Rolf: Innovationsmanagement, Stuttgart

17 Interkulturelle Kommunikation und interkulturelles Teammanagement Bezeichnung der LV: Interkulturelle Kommunikation und interkulturelles Teammanagement Module title: Fachgebiet/Scientific field: Internationales Management & Marketing / Internationales Personalmanagement Prof. Dr. Jürgen Schwill Sprache/Language of teaching: deutsch/englisch Angebotsturnus/Frequency of Beginn jeweils im Wintersemester offer: Dauer/Duration: 2 Semester Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: - Seminar/Seminar: 2 SWS 2 SWS Praktikum/Practical training: - Selbststudium/Self-organised studies: - Credits: 3 (1. Sem.); 2 (2. Sem.) Sensibilisierung für interkulturelle (Team-)Prozesse in Unternehmen; Vermittlung von Einflussmöglichkeiten zur Verbesserung der interkulturellen Prozesse; Vermittlung des Handwerkszeuges des interkulturellen Teammanagements und der interkulturellen Kommunikation Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) Kulturelle Grundlagen o Zum Begriff Kultur o Kulturdimensionen nach Hofstede o Kulturgruppen o Kulturelle Synergien o Strukturmerkmale von Kulturen o Interkulturelle Kompetenz Interkulturelle Kommunikation o Definitorische Grundlagen o Entwicklung interkultureller Kommunikationskompetenz o Formen interkultureller Kommunikation o Grundsätze interkultureller Kommunikation Interkulturelles Teammanagement o Begriffliche Grundlagen o Teamentwicklung o Herausforderungen an internationale Teams o Interkultureller Lernprozess als Ausgangspunkt o Multikulturalität und Gruppenverständnis o Effektivität in multikulturellen Teams 80

18 (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) Ein unterrichtsbegleitendes Skript wird ausgegeben. Literaturhinweise: Baumer, T.: Handbuch Interkulturelle Kompetenz, Zürich 2002 Bergemann, N.; Sourisseaux, A. L. J.: Interkulturelles Management, 3. Aufl., Berlin, Heidelberg 2003 Blom, H.; Meier, H.: Interkulturelles Management. Interkulturelle Kommunikation, Internationales Personalmanagement, Diversity-Ansätze im Unternehmen, 2. Aufl., Herne, Berlin 2004 Bolten, J. (Hrsg.): Cross Culture - Interkulturelles Handeln in der Wirtschaft, 2. Aufl., Sternenfels 1999 Bolten, J.; Ehrhardt, C. (Hrsg.): Interkulturelle Kommunikation. Texte und Übungen zum interkulturellen Handeln, Sternenfels 2003 Dessler, G.: Human Resource Management, 9. ed., Upper Saddle River 2003 Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) (Hrsg.): Interkulturelle Managementsituationen in der Praxis. Kommentierte Fallbeispiele für Führungskräfte und Personalmanager. Grundlagen Handlungshilfen Praxisbeispiele, Bielefeld 2004 Dowling, P. J.; Welch, D. E.: International Human Resource Management. Managing People in a Multinational Context, New York 2004 Götz, K. (Hrsg.): Interkulturelles Lernen / Interkulturelles Training, 3. Aufl., München, Mering 2000 Heringer, H.-J.: Interkulturelle Kommunikation, Bern, Stuttgart 2004 Hodge, S.: Global Smarts. The Art of Communicating and Deal Making Anywhere in the World, New York 2000 Holliday, A.; Hyde, M.; Kullmann, J.: Intercultural Communication. An Advanced Resource Book, London, New York, Philadelphia 2005 Krentzel, G. A.: Multinationale Arbeitsgruppen. Implikationen für die Führung, Wiesbaden 2000 Lewis, R. D.: Handbuch Interkulturelle Kompetenz. Mehr Erfolg durch den richtigen Umgang mit Geschäftspartnern weltweit, Frankfurt/M Pieper, R.: Human Resource Management: An international comparison, Berlin, New York 1990 Podsiadlowski, A.: Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit. Interkulturelle Kompetenz trainieren. Mit Übungen und Fallbeispielen, München 2004 Stahl, G. K.; Mayrhofer, W.; Kühlmann, T. M. (Hrsg.): Internationales Personalmanagement. Neue Aufgaben, neue Lösungen, München, Mering 2005 Thomas, A.; Kammhuber, S.; Schroll-Machl, S. (Hrsg.): Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Band 1: Grundlagen und Praxisfelder, Göttingen 2003 Thomas, A.; Kammhuber, S.; Schroll-Machl, S. (Hrsg.): Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Band 2: Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit, Göttingen 2003 Trompenaars, F.; Hampden-Turner, C.: Managing people across cultures, West Sussex 2004 Zeitschrift Personalführung: Schwerpunkt: Interkulturelle Perspektiven: Führung, Kommunikation & Kooperation in einer globalen Arbeitswelt, 35. Jg. (2002), Nr. 11 Personal. Zeitschrift für Human Resource Management: Schwerpunkt: Internationales Personalmanagement, 55. Jg. (2003), H. 6 Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Erarbeitung einer Präsentation vertiefender Themenfelder aus dem Bereich Interkulturelle Kommunikation und interkulturelles Teammanagement Voraussetzungen/Prerequisites: - Bemerkungen/Remarks: Der Unterricht wird durch praktische Übungen zum Training interkultureller Kompetenz begleitet. 81

19 Projekt Management Bezeichnung der LV: Project Management lecture title: Fachgebiet/Scientific field: Methods for planning, implementing and evaluating projects Prof. Dr. Hans Lembke Sprache/Language of teaching: English Angebotsturnus/Frequency of Summer term, yearly offer: Dauer/Duration: 2 SWS = 32 hrs. (45 ) Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang / Forms of teaching and proportion: Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: - Praktikum/Practical training: 22 hrs. 4 hrs. 6 hrs. Selbststudium/Self-organised studies: Credits: 3 credit points Participants are introduced to terms, principles and selected methods of Project Management. They apply these methods to a self-defined case in team work (making use of MS Project software) Inhalt/Contents: (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/ (If necessary, use appendix please.) The course programme starts with a series of lectures and supplemental exercises on: Terms, objectives and rationale of project management The Conception phase The Development phase The Implementation phase The Close-out phase Building and guiding the project team Project management software This is followed by practical training: the teams, which by then have worked out their Business Plan in the Module Business Management II, do the project planning for this task in retrospective, applying the methods learnt in the introductory lectures and exercises. (Bitte ggf. mit Anhang arbeiten.)/(if necessary, use appendix please.) Charts of the lecture (set of copies) Instructions and forms for the exercises Lock, D., Project management, 2000 Lockyer, K., Project management and project network techniques, 1996 Taylor, J. The project management workshop, 2001 MS Project Manual Zu erbringende Leistung/Assessment mode: Written project plan, including tables and graphs (network and resources scheduling) Group-wise presentation of the results in public, illustrated by a slide-show Voraussetzungen/Prerequisites: Participation in General Business Management I and II Bemerkungen/Remarks: 82

20 Technology and Innovation Mangement I Modultitel, title of the modul: Basic Studies of Technology and Innovation Management Bezeichnung der LV: Innovation Management lecture: Fachgebiet/Scientific field: Technology- and Innovation Management Prof. Dr. Guido Reger Sprache/Language of teaching: English Angebotsturnus/Frequency of offer: 1st Semester TIM Dauer/Duration: 4 PPW Vorlesung/Lecture: Seminar/Seminar: 2.5 SWS 1,25 SWS Praktikum/Practical training: Selbststudium/Self-organised studies: 1,25 SWS Credits: 5 Acquiring basic and advanced knowledge on innovation management in firms Acquiring capabilities in solving problems in the area of the management of innovation Improving own communication skills Inhalt/Contents: (1) Significance of technology and innovation for the firm (2) Definitions and dimensions of innovation (3) Tasks of the innovation manager (4) National innovation system and regional clusters around the firm (5) Development and formulation of generic innovation strategies (6) Organising for innovation (7) Cooperation in innovation (8) Phases of the Innovation Process (9) Barriers to Innovation (10) Overcoming barriers - promoter concepts (11) Individual resistance - the problem of different cognitive perspectives (12) Factors for successful innovations 83

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Modul Market-B-01: International Marketing

Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01: International Marketing Modul Market-B-01 International Marketing Credits Häufigkeit Dauer 6 ECTS Jährlich, WS 1 Semester Vor- und Nachbearbeitung

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

International Business and Management (E), Öffentliches Management

International Business and Management (E), Öffentliches Management Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr