Mag. Dr. Izabela Horodecki. Gesundheits- und klinische Psychologin, Psychotherapeutin (SF, Hypnotherapie) Präsidentin der Spielsuchthilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mag. Dr. Izabela Horodecki. Gesundheits- und klinische Psychologin, Psychotherapeutin (SF, Hypnotherapie) Präsidentin der Spielsuchthilfe"

Transkript

1

2 Mag. Dr. Izabela Horodecki Gesundheits- und klinische Psychologin, Psychotherapeutin (SF, Hypnotherapie) Präsidentin der Spielsuchthilfe

3 Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel Charakteristika der Hilfesuchenden Behandlungsangebote Spielsuchthilfe Ambulante Spielsuchtbehandlung Fragen Diskussion dr. izabela horodecki 3

4 Kontext pathologischen Glücksspiels?

5 dr.izabela horodecki, Spielsuchthilfe

6 Geschichtlich: seit Jahrtausenden bekannt kommt in allen Kulturen und Gesellschaftsformen vor, Gesellschaftlich Einstellung der Gesellschaft über Jahrhunderte ambivalent schwankende Bewertung, akzeptiert und verdammt Folge: Wechsel zwischen Verboten und Wiedergenehmigungen Bedeutung: Unterhaltungs-/Freizeitindustrie?, Geld für die Staatskassa dr. izabela horodecki 6

7 kontinuierlich steigendes Glücksspielangebot steigende Umsätze der Glücksspielindustrie leichte Zugänglichkeit für alle Bevölkerungsgruppen Glücksspiel als Bestandteil des Alltags Änderung der Werteinstellungen Bankkreditwerbung dr. izabela horodecki 7

8 Geldeinsatz Erwartung des Geldgewinns Risiko Möglichkeit des finanziellen Verlustes Ergebnis ausschließlich oder überwiegend vom Zufall abhängig dr. izabela horodecki 8

9 Lotto Euro Millionen Toto Brieflose Rubbellose Klassenlotterie Sportwetten auch als Wettautomaten Pferdewetten Casinospiele (Roulette, Casinoautomaten, Black Jack, Poker, etc.) Automaten s.g. kl. Glücksspiel Poker Black Jack Onlineglücksspiele Börse.. dr. izabela horodecki 9

10 Tankstelle Trafik Bank (Aktien, Optionsscheine im Hochrisikobereich) Handy Laptop und Computer mit Internetanschluss Kaffeehaus Gasthaus Spieltop (= mini Spiellokale mit 2 Automaten, 3 Türen nebeneinander) Wettlokale Lottokollektur Casinos (Casinos Austria) Spielhalle Kartencasinos GLÜCKSSPIELEN ist RUND UM DIE UHR möglich dr. izabela horodecki

11 20% Glücksspielort Internet bei Klient/innen der "Spielsuchthilfe 19% 18% 16% 14% 14% 16% 12% 11% 10% 9% 8% 6% 6% 7% 4% 2% 0% 3% 1% 0% 0% 0%

12 Früher Glücksspielteilnahme ab 21 J. Heute Spielteilnahme ab 16 /18 Jahren Residenzverbot Freie Zugänglichkeit Beschränktes Glücksspielangebot Kaum Glücksspielwerbung Steigendes Glücksspielangebot Permanente mediale Anwesenheit des Glücksspiels Glücksspielwerbung dr. izabela horodecki 12

13 Beeinflusst die emotionale und die mentale Verfassung des Spielers - das Eingehen von Risiken, Hoffnung auf, bzw. tatsächliche Gewinne vermitteln Stimulation, Erregung, Wohlbefinden, Machtphantasien, Erfolgserlebnisse. Diese lassen sich durch gedankliche Beschäftigung mit dem Glücksspiel auch über die Spielsituation hinaus erleben. Angenehm erlebte Erregung - Erwartungsspannung und Spannungslösung (= Nervenkitzel Wechsel zwischen der lustvoll erlebten Hoffnung auf den Gewinn und der Angst vor dem Verlust) Selbstwertsteigerung - im Spiel ist die Realität auf bestimmten Raum beschränkt, in dem sich der Spieler leicht zurechtfindet, was zu einer Selbstwertsteigerung führt ( Spielrausch ) dr. izabela horodecki 13

14 Alter >45J Alter <45J dr. izabela horodecki 14 Entspannung Geld gewinnen Selbstwert Stimulierung

15 dr.izabela horodecki, Spielsuchthilfe

16 Im Spielrausch sein; Haus und Hof verspielen; Pokerface; Glück im Spiel, Unglück in der Liebe; Wie gewonnen, so zerronnen dr. izabela horodecki 16

17 INDIVIDUUM Genetische Anlagen Persönlichkeit, Geschlecht Geringer Selbstwert Impulsivität Geringe Frustrationstoleranz Depressivität Konfliktvermeidung DAS UMFELD Einstellung der Gesellschaft Wertvorstellungen Leistungsgesellschaft Verfügbarkeit des GS Bank- und Kreditwesen Werbung Arbeits- und Lebensverhältnisse Probleme in der Familie WIRKUNG DES GLÜCKSSPIELS Nervenkitzel Selbstwertsteigerung Machtgefühle Entspannung Abschalten können

18 Begriffe: Klassifikationssysteme Anerkennung als Störungsbild Spielsucht Umgangssprache Pathologisches Spielen pathologisches Glücksspiel Fachsprache ICD-10 (Internationale Klassifikation Psychischer Störungen der WHO) Erstaufnahme 1991 Pathologisches Glücksspiel DSM-IV (4 Revision des Diagnostischen und Statistischen Manual der psychischen Störungen, der APA - Amerikanischen Psychiatrischen Gesellschaft) Erstaufnahme 1982 Pathologisches Spielen dr. izabela horodecki 18

19 1980 aufgenommen in das DSM III (pathologisches Spielen) 1991 aufgenommen in das ICD 10 (pathologisches Glücksspiel) Jahrelange kontroverse Expert/innendisskusion eingeordnet aktuell unter Störungen der Impulskontrolle DSM V: geplant ist Aufnahme unter Addictions and Related Disorders

20 International: 1% bis 3% der erwachsenen Bevölkerung Österreich: Prävalenzstudie, Kalke et al, ,1% der Jährigen haben Probleme mit Glücksspiel (= ca Personen), bzw. 2,6% jener, die gespielt haben Wien: 1,9% (= ca Personen) Mitbetroffene Angehörige werden in diesen Zahlen nicht berücksichtigt (Annahme 7 betroffene Angehörige pro Spielsüchtigen)

21 21

22 dr. izabela horodecki 22

23 Gewinnphase Gelegentliches Spielen, Freizeit, geringe Beträge, Nervenkitzel, Erholung, häufigeres Spielen, alleine Spielen Verlustphase Häufigere Verluste, Gedanken immer mehr beim Spielen, Geld leihen, Verheimlichungen, Vernachlässigung von Familie und Interessen, einsetzender Kontrollverlust, EIGENDYNAMIK!!! Verzweiflungsphase Unfähigkeit der Schuldenrückzahlung, Kreditaufnahmen, Verlusten hinterher jagen, Entfremdung von Familie und Freunden, illegale Handlungen, Suizidgedanken

24 Glücksspiele machen Spaß, lenken von Sorgen ab, sind angenehm aufregend. Glücksspielen kann zur Sucht werden.

25 Gelegentliches Spielen, Freizeitbeschäftigung Lustvoller Nervenkitzel Selbstwertsteigerung Gewinnfantasien Alleine spielen Häufigeres Spielen

26 dr. izabela horodecki

27 Gedanken kreisen immer häufiger ums spielen

28 Einsätze steigen. Unruhe und Gereiztheit wenn nicht gespielt werden kann

29 Denken richtet sich zunehmend mehr aufs Spielen Häufigere Verluste, Verluste ausgleichen wollen(!!) Lügen, Verheimlichen Geld leihen Vernachlässigung von Freunden und Familie Nicht aufhören können ( Kontrollverlust )

30 Denken richtet sich zunehmend mehr aufs spielen ( Tunnelblick ) dr. izabela horodecki 30

31 Wunsch das verlorene Geld unbedingt zurück gewinnen zu wollen.

32 Das Spielen wird vor der Familie und den Freunden verheimlicht.

33 Spielen, um Sorgen bzw. schlechte Stimmung zu vertreiben dr. izabela horodecki 33

34 Wegen des Spielens wird die Ausbildung oder der Beruf vernachlässigt

35 Erfolglose Versuche das Spielen einzuschränken

36 Persönlichkeitsveränderungen Unfähigkeit der Schuldenrückzahlung Kreditaufnahmen Weitere Steigerung von Geld und Zeitaufwand für das Spiel Entfremdung von Familie, Freunden, Kollegen Illegale Handlungen

37 Wenn kein Geld vorhanden sich auf andere verlassen, dass sie etwas leihen. Gedanken (oder Taten) sich das Geld zum Spielen illegal zu besorgen.

38 mindestens 5 Merkmale: 1. Starke reale und gedankliche Bindung an das Glücksspiel 2. Toleranzentwicklung (immer höhere Einsätze) 3. Abstinenzunfähigkeit (erfolglose Versuche das Glücksspiel zu kontrollieren, aufzugeben) 4. Entzugserscheinungen (Unruhe, Gereiztheit wenn keine Spielmöglichkeit) 5. Fliehen vor Problemen 6. Nachlaufen den Verlusten 7. Lügen (belügt Nahestehende, um das Spielen zu verheimlichen) 8. Illegale Handlungen 9. Wichtige Beziehung, Arbeitsplatz, Ausbildungsoder Aufstiegschancen wegen des Spielens gefährdet oder verloren. 10. verlässt sich darauf, dass andere ihm Geld bereitstellen, um die wegen Glücksspiel hoffnungslose finanzielle Situation zu bewältigen

39 Anzahl Diagnosekriterien N = schwere pathologische Spieler /Innen 18% 5 8 pathologische Spieler/Innen 70% 3-4 problematische Spieler/innen 12% 39

40 dr. izabela horodecki 40

41 41

42 Wenn die roten Männchen Spielsucht sind, welche Gestalt sind Sie?

43 Unerklärliche Abwesenheitszeiten von der Arbeit/zu Hause, keine Zeit, sagt private Termine ab Ständig knapp bei Kasse trotz regelmäßigen Einkommens Nichteinhalten von Terminen, bis zu Unzuverlässigkeit Sozialer Rückzug wirkt wie abwesend vernachlässigt Freunde Lügen, Ausreden, Ungereimtheiten Gereiztheit, Ungeduld, Stimmungsschwankungen Bankkontoauszüge unauffindbar Eröffnen weiterer Konten, Vorschuss nehmen in der Firma Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld verschwinden wirft Rechnungen weg bzw. sammelt ungeöffnete Post in Schublade borgt sich Geld im Familien-/Freundeskreis bzw. bei Arbeitskollegen aus Kreditaufnahmen ohne sich etwas anzuschaffen Verschwinden von Geldbeträgen, Angehörigen fehlen Wertsachen Verkauf von persönlichen Wertgegenständen Angehörige werden beschuldigt schlecht mit Geld zu wirtschaften In späteren Phasen: Schlafstörungen, Panikgefühle, Stresssymptome dr. izabela horodecki

44 Ohnmacht dem Spielen gegenüber: Nicht aufhören können Erfolglose Versuche aufzuhören Verluste nicht akzeptieren können und zurückgewinnen wollen Unverständnis dem eigenen Spielverhalten gegenüber Verzweiflung, Panik, Suizidgedanken Schuldgefühle gegenüber Angehörigen, die belogen werden Angst die Lage den Nahestehenden einzugestehen Finanzielle und existenzielle Problemlagen Rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Glücksspiel Familiäre Konflikte Hilfeschrei, Suche nach Behandlungsmöglichkeiten Lösungs- und Entscheidungshilfesuche Informationssuche betreffend Behandlungsmöglichkeiten Wunsch zu klären, ob Spielverhalten bereits problematisch

45 Spieler/in fühlt sich: hilflos ängstlich hoffnungslos krank unruhig leer unverstanden wie ferngesteuert wie in Trance depressiv schuldig einsam wertlos Wird erlebt als: müde fahrig gleichgültig vergesslich gereizt verändert wie abwesend verantwortungslos aufbrausend uninteressiert geizig nachlässig 45

46 31% SpielerInnen Angehörige 69% 46

47 Verzweiflung über Lügen und Unzuverlässigkeit des Spielers/der Spielerin Misstrauen dem Spieler/der Spielerin gegenüber Ohnmacht dem Spielverhalten gegenüber Kontrollversuche Finanzielle und existenzielle Problemlagen Unverständnis warum der Spieler/die Spielerin (weiter) spielt Selbstvorwürfe Verunsicherung Entscheidungshilfesuche (wie unterstützen, ob finanziell helfen) Informationssuche Fragen wie motivieren beratungsunwillige Spieler Wunsch nach schnellem Beratungstermin für motivierte Spieler/innen Schilderungen, wie das Spielen das Familienleben negativ beeinflusst

48 Angehörige durchleben eine Phasenentwicklung: Verleugnungsphase Belastungsphase Erschöpfungsphase Hoffnungslosigkeit

49 Verleugnungsphase: vermehrtes Spielen noch akzeptiert, gelegentliche Sorgen, äußern Verdacht, leicht zu besänftigen Belastungsphase: Trotz familiärer Probleme glauben sie den Versprechungen, Vorwürfe, stellen Forderungen an den Spieler, Schuldgefühle, Verunsicherung Erschöpfungsphase: Kontrollversuche, Ohnmachtsgefühle, Verwirrung, Zweifel an sich selbst, psychosomatische Beschwerden, Schuldenübernahmen für den Spieler Hoffnungslosigkeit: Tiefe Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Wut, Angst, Panik, emotionaler Zusammenbruch, Medikamenten- /Alkoholmissbrauch, Selbstmordgedanken, Selbstmordversuche dr. izabela horodecki 49

50 Verunsicherung, Belastung, existenzielle Ängste, existenzielle Einschränkungen, Misstrauen, Überforderung, Hoffnungslosigkeit, psychosomatische Beschwerden dr. izabela horodecki 50

51 Belastet durch: Emotionale/zeitliche Abwesenheit des spielenden Elternteils (meist Vater) Reale und emotionale Überforderung des anderen Elternteils (meist Mutter) Klima existenzieller Unsicherheit Ängstlich - angespannte Familienatmosphäre Übernahme altersinadäquaten Rollen dr. izabela horodecki 51

52 dr.izabela horodecki, Spielsuchthilfe

53 dr. izabela horodecki

54 Otto Wagner Spital Donauspital Psychotherapie Ambulanz der WGKK KH der Barmherzigen Schwestern Kriseninterventionszentrum Psychiatrisches KH Ybbs an der Donau Sonderkrankenhaus de la Tour AKH Wien Ambulanzen AMS Amt für Jugend und Familie Schuldnerberatungsstelle der Stadt Wien Caritas Wiener Hilfswerk Arbeiterkammer Gerichte Volkshilfe Wien Neustart Grüner Kreis andere Suchtberatungsstellen Angehörige SelbstzuweiserInnen Justizanstalten geschützte Werkstätte Kompetenz Zentrum Kummernummer Telefonseelsorge niedergelassene PsychiaterInnen PsychotherapeutInnen in freien Praxen klinische PsychologInnen praktische ÄrztInnen Anton Proksch Institut Pfarrämter Wiener Kinderfreunde BankberaterInnen diverse ArbeitgeberInnen ArbeitskollegInnen BewährungshelferInnen Polizei SachwalterInnen RechtsanwältInnen ehemalige KlientInnen diverse GlücksspielanbieterInnen

55 55

56 dr. izabela horodecki

57 dr. izabela horodecki

58 dr. izabela horodecki

59 Durchschnittlich spielten die bei dem Beratungs- und Therapiezentrum Spielsuchthilfe behandelten Glücksspieler/Innen 16 mal monatlich, ca. 8 Jahre lang, bis sie erstmals unsere Einrichtung aufsuchten. dr. izabela horodecki

60 dr. izabela horodecki

61 dr. izabela horodecki

62 dr. izabela horodecki

63 dr. izabela horodecki

64 dr. izabela horodecki

65 Spieler/innen Eltern der Spieler/innen 39% 61% Österreich andere Staaten 65

66 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Spielhalle Cafehaus Spieltop Casino Karten Casino Wettbüro Pferde rennbahn andere Spielorte* % 31% 16% 21% 9% 25% 0% 8% 11% % 33% 25% 22% 9% 27% 1% 9% 14% % 31% 28% 26% 9% 33% 0% 10% 16% % 33% 34% 24% 10% 30% 0% 10% 19% Internet

67 dr. izabela horodecki

68 Spielsucht Substanzgebundene Abhängigkeitserkrankungen Affektive Störungen Angststörungen Persönlichkeitsstörungen Bild gefunden bei M Mag. Zanki, Spielsucht 2008

69 dr. izabela horodecki

70 dr. izabela horodecki

71 dr. izabela horodecki

72 dr. izabela horodecki

73 Glücksspielbezogene Verschuldung: Euro Monatliches Netto Einkommen: 1411 Euro Verschuldung entspricht 24 Monatsnettoeinkommen Von den Banken akzeptierte maximale Verschuldungsgrenze beträgt 20 Monatsnettoeinkommen 73

74 dr.izabela horodecki, Spielsuchthilfe

75 seit 1982 bestehende, erste störungsspezifische Facheinrichtung in Österreich Klientel Glücksspielabhängige (60%), Angehörige (40%) Multiprofessionelles Behandlungsteam: Psychotherapeutinnen, Klinische Psychologinnen, Psychiater, Sozialarbeiterinnen/Schuldnerberaterinnen dr. izabela horodecki 15

76 Beratungs- und Behandlungsangebote: Hochspezialisiert, glücksspielsuchtspezifisch Kostenfrei Keine Zugangsbeschränkungen (auch nicht Versicherte) Multilingual Niedrigschwelliger Zugang An 6 Tagen in der Woche Auf Wunsch anonym Für die Betroffenen: sehr hohe Hemmschwelle, ausgeprägte Scham- und 76

77 Spielsuchthilfe, Inanspruchnahme ausschließlich persönlich betreute KlientenInnen dr. izabela horodecki 77

78 Häufig parallele Nutzung mehrerer Angebote Beratung, Informationsgespräche (telefonisch, online, persönlich) Psychotherapie (Einzel-, Paar-, Familientherapie) Psychiatrische Behandlung Gruppenangebote (f. Betroffene, f. Angehörige, gemeinsam) Musiktherapie Sozial und Schuldnerberatung Angehörigen Beratung/Betreuung N. Bedarf Überweisung in stationäre Therapie (4% d. Kl.): Nachbetreuung nach stationärer Therapie Begleitete Freizeitangebote Informationsveranstaltungen, Schulungen, Vortragstätigkeit

79 Für Spieler/innen Für Angehörige Orientierungsgruppe Motivationsgruppe Angehörigengruppe Gemeinsame Gruppe Gemeinsame Gruppe SOS -Stark ohne Spielen Therapieprogramm, Kleingruppe Musiktherapie Stabil spielfrei für über ein Jahr Spielfreie Musiktherapie dr. izabela horodecki 79

80 Parallele Inhaltsschwerpunkte Motivationsarbeit Glücksspielsucht selbst (Eigendynamik) Folgen pathologischen Glücksspiels Hintergrundproblematik / Komorbiditäten dr. izabela horodecki 40

81 Ziele /Verlauf Änderungsmotivation fördern und beibehalten Folgen pathologischen Glücksspiels aufarbeiten Herausarbeiten aktuell wichtiger Ziele Entwurf eines spielfreien Lebens Glücksspielabstinenz erreichen, stabilisieren, aufrechterhalten Rückfallprophylaxe (Wieder) Entdecken eigener Fähigkeiten, Interessen und Stärken Aufarbeitung individueller Problembereiche /Komorbiditätentherapie Schuldenregulierung, Geldmanagementunterstützung mehrdimensionales Behandlungsvorgehen dr. izabela horodecki

82 Überblick Einnahmen/Ausgaben Haushaltsplan erstellen Vorschläge bezüglich Reduzierung der Ausgaben (z.b. Versicherungsstorno) Zahlungsprioritäten setzen Ratenvereinbarungen treffen mit Gläubigern verhandeln Angehörige aufklären/haftung Verhandlungen mit Ämtern bei Delogierungsandrohung Bei Bedarf Vermittlung in Wohnheime Klärung: Privatkonkurs möglich? dr. izabela horodecki 82

83 dr.izabela horodecki, Spielsuchthilfe

84 Spielsucht ist wie eine Klaviatur, bei der nur mehr ein Ton funktioniert. Therapie = lernen wieder Melodien spielen zu können. dr. izabela horodecki

85 Den Weg zurück gehen Spielbezogene, aufrechterhaltende Faktoren Aufrechterhaltende Faktoren im aktuellen Leben Auslösende und prädisponierende Faktoren der Vergangenheit

86 Abstinenz? Kontrolliertes Spielen? Folgen minimieren? Abstinenzentscheidung fördern dr. izabela horodecki 84

87 Parallele Inhaltsschwerpunkte Motivationsarbeit Glücksspielsucht selbst (Eigendynamik) Folgen pathologischen Glücksspiels Hintergrundproblematik / Komorbiditäten dr. izabela horodecki 40

88 Motivationsarbeit ist Teil des laufenden Therapieprozesses Motivation ist keine Voraussetzung für den Beginn der Behandlung Statt als unmotiviert werden Klienten als ambivalent bezeichnet dr. izabela horodecki 88

89 Absichtslosigkeit Vorüberlegung Rückfall Abstinenz Absichtsbildung Nachdenken Aufrechterhalten Vorbereitung Entscheidungsfindung Aktiv werden

90 Spieler in dieser Motivationsphase Gibt zu, dass er spielt, hat aber damit kein Problem. Sieht Spielen als Freizeitgestaltung, Möglichkeit zum Geld verdienen. Angesprochen reagiert: überrascht, ungläubig, irritiert, mit Wut, Verleugnung Ist nicht imstande bei sich selbst Probleme in Verbindung mit dem Glücksspiel wahrzunehmen, obwohl kann diese bei anderen Spielsüchtigen wahrnehmen. Hat keine Motivation etwas zu verändern (weil das Problem nicht wahrnimmt). Sucht den Therapeuten auf, wenn die Umgebung ihn stark unter Druck setzt. Therapeutische Interventionen: Selbstbeobachtung, Bewusstmachung, Folgen wahrnehmen Wissen über die Abhängigkeit vermitteln, Anregungen zur Selbstbeobachtung des Spielverhaltens, Einstellungsänderung durch Konfrontation mit den Beobachtungen anderer und durch die Bewusstmachung der Folgen des Glücksspiels. dr. izabela horodecki 20

91 Spieler in dieser Motivationsphase Identifiziert bereits bei sich ein Spielproblem Plant, aber erst in einiger Zeit, das Problem anzugehen Zweifelt, ist unsicher, wie das Problem gelöst werden kann Hat den Wunsch weiter zu spielen, obwohl er die wachsenden Folgen wahrnimmt Nimmt wahr, dass Spielvorteile kurzfristig sind, längerfristig überwiegen Nachteile. Spielverzicht noch unvorstellbar, die Entscheidung wird verschoben Versucht durch Spielbegrenzung/Kurzabstinenzzeiten die Probleme zu lösen Therapeutische Interventionen: Wissensvermittlung, Unterstützen der Einstellungsänderung, Beurteilungs- und Entscheidungshilfe, Ermutigung zur Therapie (Weiterhin) Wissen über die Abhängigkeit vermitteln, Stärken diese Einstellungen des Spielers, die der Veränderung dienlich sind, Hilfe bei realer Beurteilung aktueller und zukünftiger Folgen aller möglichen Entscheidungen (über weiteres Spielen, Aufhören mit dem Spielen, Beginn einer Behandlung), Unterstützen und Ermutigen zu weiteren Kontakten mit dem Therapeten. dr. izabela horodecki, spielsuchthilfe 21

92 Spieler/innen in dieser Phase Weiterhin ambivalent und schwankend Jedoch bereit zur Veränderung (häufig wird diese Bereitschaft durch aktuelle Verluste unterstützt) Charakteristisch sind Änderungsbeteuerungen gegenüber wichtigen Bezugspersonen und Versuche etwas zu unternehmen (z.b. einmaliger Beratungstermin), planen weiterer Schritte, jedoch sind diese noch nicht gefestigt, z.t. unentschieden. Angst vor Veränderung Wichtig in dieser Phase, therapeutische Interventionen: Wesentlich ist die Anerkennung auch kleinen Schritte Richtung Änderung Unterstützung bei der Entscheidungsfindung Aufzeigen der realen, konkreten Handlungsmöglichkeiten Zielarbeit, Zeitprogression Motivationsaufbau dr. izabela horodecki, spielsuchthilfe 22

93 Warum aufhören? Vorteile/Nachteile des Spielens? Verzicht? Worauf? Erwartungen an die Spielabstinenz Nachteile der Abstinenz? Entwurf der spielfreien Zeit dr. izabela horodecki 23

94 Spieler in dieser Motivationsphase Ist bereit aktiv zu handeln und zu konkreten Schritten Ist bereit zur Konfrontation mit belastenden Gefühlen (Angst, Scham, Trauer), trotzt Angst davor Lernt erst, mit Gefühlen umzugehen, ohne in das Spielen zu flüchten Ist noch immer ungeduldig Wichtig in dieser Phase, therapeutische Interventionen: Besonders intensive Unterstützung, weitere Motivationsarbeit Erlernen des Umgangs mit Spielverlangen Stress- /Konfliktmanagement ohne Fluchtmöglichkeit im Spielen Thematisieren: Umgang mit Zeit und Geld Auseinandersetzung mit Folgen des Glücksspiels Strategie der kleinen Schritte, Unterstreichen auch der kleinen Erfolge (Ungeduld bewältigen) Hilfe bei der Planung der neuen Lebensgestaltung dr. izabela horodecki 24

95 Frühere hilfreiche Lösungen? Schrittweises Vorgehen, Geduld Abstinenzentscheidung erinnern, realisieren Umgang mit Spielverlangen Zeitstruktur beachten Konsequenzen für den Umgang mit Geld Gefährlichkeitsgrenzen? (für Geldbeträge bei sich) Zeitliche Geld-Fremdverwaltung überlegen Wann zählt der spielfreie Zeitraum wirklich? Schrittweise Veränderungen wahrnehmen Realistische Perspektiven für die Schuldenbewältigung dr. izabela horodecki 25

96 Spieler in dieser Motivationsphase: Konstruktivere Problembewältigung Besserer Umgang mit Gefühlen Gefahr der Überschätzung spiele nie wieder Das innere Gleichgewicht erfordert viel Pflege Wichtig in dieser Phase, Interventionen Motivationsentscheidung erinnern Realistische Beurteilung der Erfolge Rückfallprophylaxe Kommunikations- und Konfliktfähigkeit dr. izabela horodecki 26

97 Was bedeutet dauerhafte Spielabstinenz? Spielfreies Leben neu gestalten Mit Gefühlen umgehen lernen ohne Flucht in das Spielen Stress- und Konfliktmanagement andere Belohnungssysteme Sich den Problemen stellen Mit Geld (wieder) umgehen können Freizeitalternativen Einzeltherapie, Gruppenteilnahme? dr. izabela horodecki 70

98 dr. izabela horodecki

99 V N Aufhören Selbstachtung zurückgewinnen Weniger Stress Sinnvolles Leben Beziehung retten Nicht mehr lügen müssen Zur Ruhe kommen Sich etwas leisten können Probleme lösen müssen Gereiztheit Nachdenken und planen müssen Schlechtes Gewissen wahrnehmen Spielfolgen wahrnehmen müssen Weiterspielen An nichts denken müssen Ablenkung Nervenkitzel Hoffnung auf Gewinn Ego-Befriedigung Geldverlust Arbeit verlieren Menschen verletzen Panik Verzweiflung Selbstmordgedanken Selbstzerstörung dr. izabela horodecki 99

100 Verfügbares Geld als Auslöser für Spielverlangen (Geld=Spielkapital) Verlust des Geldwertbezuges (als Folge von bestimmten Spielbedingungen, Kartenzahlung, Euroeinführung) Umgang mit Geld bevor das Glücksspielen zum Problem wurde Unterschiedliche Geldstile innerhalb der Familie Bedeutung von Geld für den Selbstwert Folgen: Belastung durch Schulden, Exekutionen, Pfändungen, Arbeitsplatzverluste als Folge der Exekutionen, Belastung für gesamte Familie Höhe der Schulden und Höhe der Belastung können von den Klienten auch vollkommen anders empfunden werden als vom Berater dr. izabela horodecki 10 0

101 Um das Erreichen der Spielabstinenz in der ersten Zeit zu fördern Um Rückfällen vorzubeugen bzw. deren Folgen zu mildern Um den Geldwertbezug/ Umgang mit Geld (wieder-) zu erlernen Als Maßnahme zur Existenzsicherung des Spielers/seiner Familie Ev. die Einstellung gegenüber Konsum und Geld zu ändern auf die Notwendigkeit des Verzichtes vorzubereiten (bei Einschränkung durch langfristige Schuldenrückzahlung) Überweisung zur Schuldnerberatung bei unübersichtlichen, ungeregelten Schulden und bei Überschuldung Lösungen im finanziellen Bereich: Daueraufträge, Gefährlichkeitsgrenze ermitteln, nur mit kleinen Beträgen unterwegs sein, Verzicht auf die Bankomat- und Kreditkarte, vorübergehende Geldverwaltung durch Außenstehende, Einnahmen/Ausgaben Rechnung führen, geplante Soziale Kontrolle = Angehörige/Freunde bekommen die Möglichkeit den Kontostand des 10 Spielers einzusehen, etc. dr. izabela horodecki 1

102 Ablenkung Zeitgewinnen, Spielentscheidung hinauszögern Merkkarten: Abstinenzentscheidung erinnern ( warum will ich aufhören ) Gefühle nach dem letzten Rückfall - Karte lesen Den ganzen Film inklusive Schlussszene anschauen Spieler stellen sich häufig nur die Gewinnsituation vor, wenn sie sich bewusst an den Ausgang der letzten Spielsituation erinnern ist es leichter auf das Spielen zu verzichten Stärke des Spielverlangens beurteilen Zeitstruktur- und Aktivitätenplanunng Heute nicht - Gebot der AA und GA Ungeduld bezüglich Rückzahlungen zügeln dr. izabela horodecki 99

103 Einschätzen lassen: Wie wichtig ist es Ihnen mit dem Spielen aufzuhören? Wie zuversichtlich sind Sie, dass Sie dies schaffen werden? Geschichten von Spielern, die es geschafft haben erzählen Gruppenteilnahme um abstinente Betroffene kennenlernen Mit jedem spielfreien Tag werden Sie zuversichtlicher und die Spielgedanken und das Spielverlangen weniger.. dr. izabela horodecki 10 3

104 dr. izabela horodecki

105 Beim Thema Folgen: außer Zeit-, und Geldverlust können auch die Energieinvestition bzw. der Energieverlust thematisiert werden... Wie viele Stunden in der Woche haben Sie: gespielt? am Spielort verbracht? über Spielen nachgedacht? Gewinnphantasien gepflegt? Verluste gezählt, beweint? überlegt wie Sie Geld für Spielen auftreiben? sich Selbstvorwürfe gemacht? Schuldgefühle empfunden? in Lügenmanagement investiert? mit Familienangehörigen wegen Geld bzw. wegen Spielen gestritten? sich Vorwürfe anhören müssen? Alle Stunden zusammenzählen (lassen) Wenn dieselbe Anzahl von Stunden wöchentlich für... (Kampfsport, eine Sprache lernen) angewendet worden wäre? dr. izabela horodecki

106 Gefährlichkeitsgrenze abfragen, dabei Mimik beobachten: Würden Sie mit 10,- spielen gehen? - Mimik beobachten Würden Sie mit 20,- spielen gehen? - Mimik beobachten Würden Sie mit 30,- spielen gehen? - Mimik beobachten. Bei etwa 40,- bis 50,- nehmen Sie bei den meisten Klienten eine deutliche Veränderung in der Mimik wahr die Risikogrenze liegt also drunter (allerdings sind die Menschen eben unterschiedlich, Manche Klienten gehen mit jedem Betrag spielen, andere erst mit ein paar Hundert Euro) dr. izabela horodecki

107 Auslöser (Trigger) Geld, Langeweile, Stimmung negative Effekte Geldverlust, Schuldgefühle depressive Stimmung positive Effekte gute Stimmung, frei von Sorgen überlegen fühlen Erwartung positiver Effekte Geld gewinnen, gut fühlen weg von Problemen Spielen dr. izabela horodecki

108 Rückfall erst wenn längere spielfreie Zeit dazwischen (über 1 Monat) Unterscheidung: Ausrutscher? Testrückfall?, schon erneutes Spielen? Einsicht nachgelassen? Motivationsarbeit erneut Rückfallfolgen? Wie ernst? Rückfallanalyse? (Geld? Zeit? Überzeugung? Gefühle? Einstellungen?) Vorsicht nachgelassen? Es ging mir schon zu gut?, Traum vom kontrollierten Spielen? ( jetzt habe ich es schon im Griff ) Rückfall als Chance - weiterer Schritt im Therapieprozess Grundlegende Überlegung des Therapeuten notwendig? ambulant zu wenig?, Umgang mit Geld? Etwas übersehen? Angehörigenberatung notwendig? Rückfalle für Angehörige lange belastend dr. izabela horodecki 79

109 Aufarbeitung der Folgen des Glücksspiels Verstehen der Abhängigkeitsdynamik und der Auswirkungen auf die Bezugspersonen Erkennen der eigenen Rolle im Suchtgeschehen Ressourcensuche, Stärkung des Selbstvertrauens Umgang mit Hilflosigkeit, Ohnmacht, Schuldgefühlen, Misstrauen, Vertrauen, Angst, Kontrolle, Verantwortung, Grenzen, eigenem Geld Unterstützung bei der Schuldenregulierung dr. izabela horodecki

110 Misstrauen und Verunsicherung der Angehörigen Unklarheiten bei der Geldverwaltung Rückfallaufarbeitung Empfindsamkeit des Spielers Ängste der Angehörigen Mangelnde Gesprächsbereitschaft, Aufmerksamkeit und Nähe des Spielers gegenüber Angehörigen Wunsch der Angehörigen, die Schulden besonders schnell zurück zu zahlen (Lösung: Familienausgaben haben Vorrang... auch Jetzt leben...) Bedürfnis und Bereitschaft sich mit spielbezogenen Themen auseinander zu setzen: groß bei Angehörigen, Spieler fühlen sich durch allzu viele Fragen der Angehörigen häufig bedrängt dr. izabela horodecki

111 Ambulant WIEN Spielsuchthilfe (seit 1982) API Anton Proksch Institut (seit 2006) Glücksspielhotline AKH (seit 2006) Grüner Kreis (seit 2009) Stationär Wien und Österreich API Anton Proksch Institut / Wien KH de la Tour in Treffen/Kärnten AKH Psychosomatik, Station 6b LKH Graz KH Maria Ebene INFO über Behandlungsangebote in Österreich Spielsuchthilfe (01) dr.izabela horodecki, spielsuchthilfe

112 . Tel.: Per

113 Informationsbroschüre für Betroffene, Mitbetroffene und Fachleute Zusendungsbestellung 01 / ,

114 BACHMAN, M., EL-AKHRAS, A. (2010). Glücksspielfrei. Ein Therapiemanual bei Spielsucht. Berlin, Heidelberg: Springer GRÜSSER, S. M., Albrecht, U. (2007). Rien ne va plus wenn Glücksspiele Leiden schaffen. Bern: Huber Verlag HORODECKI, I. (2003): Spielsucht. In: (Hrsg.) Brosch, R., Mader, R., Sucht und Suchtbehandlung, Problematik und Therapie in Österreich, S , Wien: LexisNexis, Orac. HORODECKI, I. (2012): «Sie hatten Glück, das war ihr Pech». Praxisrelevante Aspekte in der ambulanten Behandlung pathologischen Glücksspiels. In: (Hrsg.) Wurst, F., Thon, N., Mann, K., Glücksspielsucht. Ursachen-Prävention- Therapie, S , Bern: Verlag Hans Huber, Hogrefe KALKE, J. (2011): Glücksspiel und Spielerschutz in Österreich. Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht. Freiburg im Breisgau: Lambertus MEYER, G., BACHMANN, M. (2011). Spielsucht. Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. 3. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer. PETRY, J. (2003). Glücksspielsucht. Entstehung, Diagnostik und Behandlung. Göttingen, Bern, Toronto, Seatle: Hogrefe SCHUHLER, P., VOGELGESANG, M. (2012). Pathologischer PC- und Internet-Gebrauch. Eine Therapieanleitung. Göttingen, Bern: Hogrefe SPIELSUCHTHILFE ( ): Tätigkeits- und Forschungsberichte der Spielsuchthilfe , Wien

Danke für die Einladung und Ihr Interesse am Thema

Danke für die Einladung und Ihr Interesse am Thema Mag. Dr. Izabela Horodecki Gesundheits- und klinische Psychologin, Psychotherapeutin (SF, Hypnotherapie) Präsidentin der Spielsuchthilfe Danke für die Einladung und Ihr Interesse am Thema Glücksspiel:

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Mag. Dr. Izabela Horodecki Fachleitung B-T AS Beratungsstelle-Therapiezentrum AS für Glücksspielabhängige und Angehörige, Wien

Mag. Dr. Izabela Horodecki Fachleitung B-T AS Beratungsstelle-Therapiezentrum AS für Glücksspielabhängige und Angehörige, Wien Mag. Dr. Izabela Horodecki Fachleitung B-T AS Beratungsstelle-Therapiezentrum AS für Glücksspielabhängige und Angehörige, Wien G dh it h l i Kli i h P h l i P h th ti (SF th i ) Gesundheitspsychologin,

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG HILFE UND UNTERSTÜTZUNG. Impressum ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG Impressum ADMIRAL Casinos & Entertainment AG Wiener Straße 158 2352 Gumpoldskirchen AUSTRIA www.admiral-entertainment.at Insoweit in der vorliegenden Broschüre personenbezogene

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Pathologisches Glücksspiel

Pathologisches Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel Überblick Vom Spielen und Glücksspielen Formen der Glücksspiele und die Angebotsvielfalt Entstehung und Diagnostik der Glücksspielsucht Glücksspielverhalten in Zahlen Beratung

Mehr

gros ser Bluff ses Glück

gros ser Bluff ses Glück Infos und Risiken gros ses Glück gros ser Bluff Die häufigsten Glücksspielformen: Lotto, Toto Casinospiele (Roulette, Black Jack) Sportwetten* Automatenspiele Glücksspiele im Internet (z.b. Internetpoker)

Mehr

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Glücksspiele & Glücksspielsucht Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Inhalt 1. Was sind Glücksspiele? 2. Wie wirken Glücksspiele? 3. Was ist Glücksspielsucht? 4. Wie entsteht Glücksspielsucht?

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS

DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS DIAGNOSTIK, VERLAUF, KOMORBIDITÄTEN PATHOLOGISCHEN GLÜCKSSPIELS Roland Mader St. Pölten, 26.4.2012 GESCHICHTE Erste Zeugnisse etwa 3000 v. Chr. in Ägypten Würfeln aus Elfenbein 1573 v. Chr. Themistokles

Mehr

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN Spielen ohne/mit Grenzen Diese Broschüre entstand im Rahmen des INTERREG IV-Projekts Spielen ohne/mit Grenzen. Das Projekt wird grenzüberschreitend mit Partnern aus der Bodenseeregion durchgeführt und

Mehr

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN argeld bei sich und Kreditkarten ngen bei Rechnungen über Ihre Finanzen, eld aus waltung an d Taschengeld ren Umfeld SO FINDEN SIE UNS Was können Sie trotzdem tun? Verschaffen Sie sich Überblick: Bezahlen

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird Pressekonferenz der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg und pro mente OÖ Game over Wenn Glücksspiel zur Sucht wird Freitag, 21. November, 10 Uhr OÖ. Presseclub, Saal B Als Gesprächspartner stehen Ihnen

Mehr

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N

V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N V E R E I N S C H U L D E N S A N I E R U N G B E R N M O N B I J O U S T R. 6 1 P O S T F A C H 3 0 0 0 B E R N 2 3 T E L 0 3 1 3 7 2 3 0 1 3 F A X 0 3 1 3 7 2 3 0 4 8 Im September 2003 An die Medien

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Glücksspielsucht Beratung und Prävention

Glücksspielsucht Beratung und Prävention Glücksspielsucht Beratung und Prävention Landesdrogenkonferenz Workshop 3 Verschuldung und Sucht umfassende Unterstützung als Chance Zahlen und Fakten zum Thema pathologisches Spielverhalten 0,19% - 0,64%

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN www.sos-spielsucht.ch Helpline 0800 040 080 gratis & anonym GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN Wenn ich einmal mit dem Spielen angefangen habe, dann höre ich erst auf, wenn kein Geld mehr vorhanden ist. Impressum

Mehr

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich

Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Studienpräsentation: Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung, Alserbachstr.18/7.OG,

Mehr

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse

Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Nutzung von (Online-) Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Österreich Entwicklungen und Erkenntnisse Matthias Rohrer mrohrer@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung / jugendkulturforschung.de

Mehr

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik

Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik - 44 - D. Pathologisches Glücksspiel I. Ausgangslage Spielen ist natürlicher und verbreiteter Bestandteil menschlichen Verhaltens nicht nur bei Kindern.

Mehr

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht Information zur Glücksspielsucht Wenn Spiel zur Sucht wird Wenn Spiel zur Sucht wird Informationen zur Glücksspielsucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Inhalt Über Glücksspiele...4 Risiken

Mehr

Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft?

Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft? Wetten dass, ambulante Rehabilitation bei pathologischen GlücksspielerInnen hilft? -Zahlen, Fakten und Methoden aus der praktischen Arbeit mit pathologischen GlücksspielerInnen- Heidelberger Kongress des

Mehr

WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT

WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT BUNDESZENTRALE FÜR GESUNDHEITLICHE AUFKLÄRUNG GLÜCKSSPIEL HAT NICHTS MIT KÖNNEN ZU TUN. SONST WÄREN JA ALLE SPIELER STEINREICH. >> INHALT Über

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Informationen für Angehörige von glücksspielsüchtigen Menschen

Informationen für Angehörige von glücksspielsüchtigen Menschen Dein Einsatz Mein Einsatz Informationen für Angehörige von glücksspielsüchtigen Menschen 1. Hinweise, Alarmsignale für Angehörige 4 2. Was ist Glücksspielsucht? 6 Wie entsteht Glücksspielsucht? 3. Warum

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella

Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella Neuchâtel, 16. Januar 2014 Remo Zandonella 3. Symposium - Glücksspielsucht: Prävention und Schadenminderung Spielsucht bei Internet- Glücksspielen Spielmuster und soziodemografische Merkmale INHALT 1.

Mehr

Glücksspielsucht. Jürgen Güttel, Dipl.-Psychologe, Caritasverband Dortmund e.v. AK Sucht im Betrieb, Dortmund, 21.5.15

Glücksspielsucht. Jürgen Güttel, Dipl.-Psychologe, Caritasverband Dortmund e.v. AK Sucht im Betrieb, Dortmund, 21.5.15 aus Petry, 2003 Glücksspielsucht Jürgen Güttel, Dipl.-Psychologe, Caritasverband Dortmund e.v. AK Sucht im Betrieb, Dortmund, 21.5.15 Inhalte Begriffsklärung 'Glücks Spiel Sucht' Glücksspielarten, Gefährdungspotential

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) 2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für f r interdisziplinäre

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

B -T AS, Tätigkeitsbericht 2005. Tätigkeitsbericht

B -T AS, Tätigkeitsbericht 2005. Tätigkeitsbericht 2005 Tätigkeitsbericht Impressum: Herausgeber, Eigentümer, Verleger: Therapiezentrum AS für Glücksspielabhängige und Angehörige Österreichischer Arbeitskreis Pathologisches Glücksspiel Fachleitung: Dr.

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

Glücksspiel in Österreich

Glücksspiel in Österreich Glücksspiel in Österreich Hubert Poppe Facharzt für Psychiatrie, Oberarzt Anton Proksch Institut Wien Abteilung 2 Leitender Oberarzt der Suchtberatung Wr. Neustadt Koordinator des Bereichs Internetsucht/Spielsucht

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer

Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard Bühringer IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Monika Sassen, Alexander Pabst & Gerhard

Mehr

Glücksspiele in Deutschland

Glücksspiele in Deutschland Universität Bremen Bremer Institut für Drogenforschung (BISDRO) Glücksspiele in Deutschland Eine repräsentative Untersuchung zur Teilhabe und Problemlage des Spielens um Geld Bremen, Dezember 2006 Heino

Mehr

Kleines Glücksspiel - Großes Leid?

Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Judith Köberl - Franz Preftenthaler Kleines Glücksspiel - Großes Leid? Empirische Untersuchungen zu den sozialen Kosten des Glücksspiels in der Steiermark B 366521 Leykam Inhaltsverzeichnis Inhalt Einleitung

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

Day-Trading. Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg

Day-Trading. Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg Day-Trading Was ist Day-Trading Wann sind Börsenspekulanten Glücksspieler? Behandlungsthemen Wolfgang Ehreiser Dipl. Sozialpädagoge Suchtberatung Heidelberg Was ist Day-Trading? Trader = Personen die Handel

Mehr

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung

Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung Kooperationsveranstaltung Damit Hilfe nicht zum Glücksspiel wird Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Sucht- und Schuldnerberatung 22.03.2011 Kostenträger Finanzierung zeitlicher Rahmen Ziel Anbieter Beratung

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte Path. Glücksspiel

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte Path. Glücksspiel Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte Path. Glücksspiel B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL Mai

Mehr

Prävention bei Glücksspielsucht

Prävention bei Glücksspielsucht Prävention bei Glücksspielsucht Dr. Artur Schroers Leiter des Instituts für Suchtprävention der Sucht- und Drogenkoordination Wien 14.10.2009, Wien Träger: Sucht- und Drogenkoordination Wien gemeinnützige

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select

Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Umgehen mit Wendepunkten im Leben/Vorsorgeverhalten Eine Studie von GfK im Auftrag von SwissLife Select Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum.... Grundgesamtheit Österreichische

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung

Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung Zentrum für Psychische Gesundheit - Varna Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung Behandlung des Themas von Kremena Terzieva, Psychologe Schuldenanstieg Die Begrenzung der Schuldenanstieg

Mehr

Glücksspielsucht Klaus Wölfling

Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Onlinepoker Eine Spielhölle.

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf

Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf Geld und Schulden - vom Umgang mit Geld und Schulden bei pathologischen SpielerInnen DSA Monika Widauer- Scherf 1. Geld und Schulden Geld in jeglicher Form ist für Menschen, die der Gruppe pathologischer

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Fachkongress ambulant trifft stationär, 24.-25. Juni 2010, München 1) Gerhard Bühringer Ludwig Kraus Monika Sassen Martina

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

Pathologisches Glücksspiel eine systemische Betrachtung

Pathologisches Glücksspiel eine systemische Betrachtung > Sucht Michaela Schenkermayer Pathologisches Glücksspiel eine systemische Betrachtung Entstehung Auswirkungen Therapie Es gibt keinen starken Wunsch, für den man nicht zahlen muss. (Elias Canetti) Historische

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr