Compliance Management. Das hohe C für Non Profit Organisationen. Masterarbeit. vorgelegt von: Sophia Dorn Hochschule Niederrhein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance Management. Das hohe C für Non Profit Organisationen. Masterarbeit. vorgelegt von: Sophia Dorn sophia.dorn@gmx.de. Hochschule Niederrhein"

Transkript

1 Compliance Management Das hohe C für Non Profit Organisationen Masterarbeit vorgelegt von: Sophia Dorn Hochschule Niederrhein Fachbereich Sozialwesen Verbundstudiengang Sozialmanagement Sommersemester 2010 Referent: Prof. Dr. Werner Heister Korreferent: Prof. Dr. Andreas Heidbüchel

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis S. 3 Abbildungsverzeichnis S. 6 Tabellenverzeichnis S Einleitung S Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance S Einführung - Was ist Compliance? S Beispiele von Wirtschaftskriminalität S Definition von Compliance S Ziele und Konsequenzen von Compliance S Ziele von Compliance S Konsequenzen von Non- Compliance S Rechtliche Grundlagen für eine Compliance Organisation S Compliance zugehörige Definitionen und theoretische Abgrenzungen im Rahmen der Historie von Compliance S Derzeitiger Stand der Implementierung von Compliance S Compliance in der Unternehmenspraxis S Schritt für Schritt zur Compliance Organisation S Compliance relevante Rechtsgebiete für die Unternehmenspraxis S Mögliche Bausteine bzw. Organe für eine Compliance Organisation S Praxisbeispiele für Compliance Organisationen S. 59 1

3 Inhaltsverzeichnis 6. Zusammenfassung und Überleitung S Besonderheiten von Non Profit Organisationen S Was sind Non Profit Organisationen? S Strukturelle Besonderheiten von Non Profit Organisationen S Strukturelle Marktbedingungen von Non Profit Organisationen S Compliance Management in Non Profit Organisationen S Implementierung von Compliance Organisationen in Non Profit Organisationen S Compliance relevante Rechtsgebiete in Non Profit Organisationen S Implementierungsstand von Compliance Organisationen in Non Profit Organisationen S Leitfaden für den Aufbau einer Compliance Organisation in Non Profit Organisationen S Checklisten für Compliance relevante Rechtsgebiete in Non Profit Organisationen S Präsentation zur Einführung einer Compliance Organisation in NPOs Mitarbeiterschulung S Vorlagen für ein Leitbild und Codes of Conduct S Erfahrungswerte: Fachgespräch mit einem Experten S Fazit und Ausblick S Literaturverzeichnis S Verzeichnis der Internetquellen S

4 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AGG AktG AMG AO ArbSchG ArbStättV ASiG ATEX AÜG AWO BaFin BauPG BBodSchG BDSG BetrSichV BetrVG BGB BilMoG BImSchG BRD bzw CCO CEO ChemG DCGK DM EBPG ElektroG EStG Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Aktiengesetz Arzneimittelgesetz Abgabenordnung Arbeitsschutzgesetz Verordnung über Arbeitsstätten Arbeitssicherheitsgesetz Explosionsschutzverordnung Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Arbeiterwohlfahrt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bauproduktengesetz Bundesbodenschutzgesetz Bundesdatenschutzgesetz Betriebssicherheitsverordnung Betriebsverfassungsgesetz Bürgerliches Gesetzbuch Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bundesimmissionsschutzgesetz Bundesrepublik Deutschland beziehungsweise Chief Compliance Officer Chief Executive Officer Chemikaliengesetz Deutscher Corporate Governance Kodex Deutsche Mark Energiebetriebene-Produkte Gesetz Elektro- und Elektronikgerätegesetz Einkommensteuergesetz 3

5 Abkürzungsverzeichnis etc FTC et cetera Federal Trade Commission GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GewStG Gewerbesteuergesetz GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GoB Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung GPSG Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte GrdStG Grundsteuergesetz HGB InsO Handelsgesetzbuch Insolvenzordnung KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KrW-/AbfG Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz KStG Körperschaftssteuergesetz LFGB MPG MRL NPO OWiG PublG SEC SGB SOX Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetz Gesetz über Medizinprodukte Maschinenrichtlinie Non Profit Organisation Ordnungswidrigkeitengesetz Publizitätsgesetz Securities and Exchange Commission Sozialgesetzbuch Sarbanes-Oxley-Act 4

6 Abkürzungsverzeichnis StGB TKG UStG UVPG VDD WHG Strafgesetzbuch Telekommunikationsgesetz Umsatzsteuergesetz Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz Verband der Diözesen Deutschlands Wasserhaushaltsgesetz 5

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Funktionen und Ziele von Compliance S. 20 Abb. 2: Zusammenhang Compliance und Corporate Governance S. 30 Abb. 3: Zusammenhang zwischen Compliance und Code of Conduct S. 30 Abb. 4: Zusammenhang zwischen Compliance und Whistleblowing S. 31 Abb. 5: Zusammenhang zwischen Compliance, Corporate Governance und Corporate Social Responsibility S. 32 Abb. 6: Historische Entwicklungen und Etablierung von Compliance S. 33 Abb. 7: Branchenunabhängige Compliance relevante Rechtsgebiete S. 42 Abb. 8: Bausteine einer Compliance Organisation S. 51 Abb. 9: Beispiel einer Compliance Organisation S. 58 Abb. 10: Compliance Organisation der Siemens AG, Deutschland S. 59 Abb. 11: Compliance Organisation der Aozorabank, Japan S. 60 Abb. 12: Compliance Organisation der Kobe Steel Group, Japan S. 60 Abb. 13: Compliance Organisation der Pfleiderer AG, Deutschland S. 61 Abb. 14: Austauschbeziehung zwischen Produzent und Kunde gesteuert durch Angebot und Nachfrage S. 72 Abb. 15: Dreiecksverhältnis Marktbeziehungen einer NPO S. 72 6

8 Abbildungsverzeichnis Abb. 16: Compliance relevante Rechtsgebiete für NPO S. 77 Abb. 17: Vorschriften für das Rechnungswesen S. 78 Abb. 18: Vorschriften für das Arbeitsrecht S. 78 Abb. 19: Vorschriften für Arbeitssicherheit S. 79 Abb. 20: Vorschriften für das Steuerrecht S. 79 Abb. 21: Vorschriften für die IT S. 79 Abb. 22: Vorschriften für das Vertragsrecht S. 80 Abb. 23: Vorschriften für Rechtsformen S. 80 Abb. 24: Vorschriften aus branchenspezifischen Gesetzen S. 81 Abb. 25: Diakonischer Corporate Governance Kodex S. 84 Abb. 26: AWO Unternehmenskodex S. 85 Abb. 27: Inhaltsverzeichnis der Arbeitshilfe 182 S. 87 Abb. 28: Corporate Governance Kodex der Lebenshilfe S. 88 Abb. 29: Stellenanzeige der Diakonie Neuendettelsau S. 93 Abb. 30: Inhaltsverzeichnis des Leitfadens S. 95 Abb. 31: Einleitung des Leitfadens S. 96 Abb. 32: Aufgaben der Unternehmensleitung S. 97 7

9 Abbildungsverzeichnis Abb. 33: Aufgaben des Projektleiters S. 98 Abb. 34: Fragen zur Standortbestimmung S. 99 Abb. 35: Auflistung möglicher Pflichtenkreise S. 100 Abb. 36: Zuordnung von Pflichtenkreisen zu Einrichtungsbereichen S. 101 Abb. 37: Die Soll-Ist-Analyse S. 102 Abb. 38: Mögliche Bausteine einer Compliance Organisation in NPO S. 103 Abb. 39: Fragenkatalog, Ausschnitt 1 S. 104 Abb. 40: Fragenkatalog, Ausschnitt 2 S. 105 Abb. 41: Fragenkatalog, Ausschnitt 3 S. 106 Abb. 42: Fragenkatalog, Ausschnitt 4 S. 107 Abb. 43: Überblick über die Implementierungsphasen S. 108 Abb. 44: Inhaltsverzeichnis der Checklisten S. 110 Abb. 45: Einleitung der Checklisten S. 111 Abb. 46: Checkliste Gesellschaftsrecht, Teil A: Die GmbH S. 112 Abb. 47: Arbeitsrecht, Teil E: Persönlichkeitsschutz S. 115 Abb. 48: Inhalte der Präsentation S. 119 Abb. 49: Begriff und Bedeutung von Compliance S

10 Abbildungsverzeichnis Abb. 50: Beispiel eines non-compliant Verhaltens S. 120 Abb. 51: Ziele von Compliance S. 121 Abb. 52: Konsequenzen von Compliance S. 122 Abb. 53: Einrichtungsspezifische Rechtsgebiete S. 123 Abb. 54: Einrichtungsspezifische Compliance Organisation S. 124 Abb. 55: Handlungsmaxime für den Vorstand bzw. die Geschäftsführung S. 125 Abb. 56: Muster eines Leitbildes S. 128 Abb. 57: Beispiel eines Codes of Conduct zur Kundenorientierung S. 130 Abb. 58: Beispiel eines Codes of Conduct zur Annahme von Geschenken, Spenden S

11 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1: Compliance relevante Gesetze im Bereich Rechnungswesen S. 43 Tab. 2: Compliance relevante Gesetze im Bereich Arbeitsrecht S. 44 Tab. 3: Compliance relevante Gesetze im Bereich Arbeitssicherheit S. 45 Tab. 4: Compliance relevante Gesetze im Bereich Steuerrecht S. 46 Tab. 5: Compliance relevante Gesetze im Bereich Umwelt S. 47 Tab. 6: Compliance relevante Gesetze im Bereich Datenschutz S. 47 Tab. 7: Compliance relevante Gesetze im Bereich Produkthaftung S. 48 Tab. 8: Compliance relevante Gesetze im Bereich IT S. 49 Tab. 9: Compliance relevante Gesetze im Bereich Insolvenz S. 49 Tab. 10: Fragen eines Leitbildes S. 126 Tab. 11: Ziele eines Leitbildes S

12 1. Einleitung 1. Einleitung In den Medien wird immer wieder über unterschiedliche Arten von Wirtschaftsskandalen berichtet. Auch wenn die soziale Marktwirtschaft von ihrer Grundidee her den Unternehmen einen gewissen Gestaltungsfreiraum innerhalb vorgegebener Rahmenbedingungen bereitstellt, haben die Unternehmen jedoch gleichzeitig die Verpflichtung, sich bei ihren unternehmerischen Aktivitäten gesetzeskonform zu verhalten. Compliance die Einhaltung von Gesetzen und weiteren vereinbarten Regeln - dient in erster Linie der Straf- und Haftungsvermeidung für das Unternehmen und seiner Organe. Doch Compliance meint nicht nur ein aus der Einhaltung von Gesetzen und Regeln heraus resultierendes integeres Verhalten, sondern ist daneben auch Instrument für eine nachhaltige und wirtschaftlich effiziente Unternehmenssteuerung. Denn durch ein integeres Verhalten können mit einer Compliance Organisation die Unternehmenseffizienz und der Unternehmenserfolg nachhaltig gesteigert werden. Der Deutsche Corporate Governance Kodex, der börsennotierte Unternehmen zu einer Compliance Organisation verpflichtet, färbt mit seinem Empfehlungscharakter auch auf nicht börsennotierte Aktiengesellschaften und Unternehmen anderer Rechtsformen ab er hat eine Vorbildfunktion. Deshalb befassen sich inzwischen viele Unternehmen mit dem Thema Compliance im eigenen Unternehmen und haben teilweise eine Compliance Organisation etabliert. Unternehmerische Skandale beziehen sich nicht nur auf Profit Unternehmen, sondern auch auf Non Profit Unternehmen. Beispielsweise werden bei Non Profit Unternehmen Spendengelder häufig nicht nach dem Satzungszweck verwandt, sondern eigennützig missbraucht. Beispiele sind die Treberhilfe, Berlin oder der Verein Hatun und Can, Berlin (vgl. Kneist, van Bebber, 2010). Auch das Kinderhilfswerk Unicef e.v. geriet Ende 2007 in den Verdacht, Spendengelder zu verschwenden, was zur Aberkennung des Spendensiegels führte (vgl. managermagazin.de, 2008). Die Kontrollinstitutionen wirken überfordert (vgl. Kneist, van Bebber, 2010), so dass diese Fakten das Verlangen nach einer verantwortungsvollen und gesetzeskonformen Unternehmensführung sowie nach einer erhöhten Transparenz über die Mittelverwendung im Sozialwesen nach sich ziehen. Die Berliner Sozialsenatorin, Carola Bluhme, fordert daher einen Kodex zur Unter- 11

13 1. Einleitung nehmensführung in der Sozialwirtschaft (vgl. Ottmann, 2010) sowie die Thematisierung von Aufsichtsgremien und Ämterhäufung (ebd.). Das Diakonische Werk hat bereits 2005 einen Diakonischen Corporate Governance Kodex eingeführt, der ein Beitrag zur Verbesserung der Transparenz und damit verbunden zur Stärkung des Vertrauens der Öffentlichkeit in die Qualität der Arbeit und die Führung von diakonischen Unternehmen (vgl. Pressemitteilung der Diakonie, 2010) leisten soll. Somit geht das Diakonische Werk mit dem Diakonischen Corporate Governance Kodex einen Schritt in Richtung Compliance in sozialen Einrichtungen. In der vorliegenden Arbeit sind folgende Fragen von zentraler Bedeutung: Wie ist der Stand von Compliance in Non Profit Organisationen die sich in der vorliegenden Masterarbeit auf den sozialen Bereich beziehen? Sind Compliance Organisationen in sozialen Einrichtungen bereits soweit implementiert wie in den erwerbswirtschaftlichen Unternehmen? Wie schützen sich Non Profit Organisationen vor den Konsequenzen eines nicht gesetzeskonformen Verhaltens? Wie kann man die Wahrscheinlichkeit wirtschaftlicher Krisen von sozialen Diensten beziehungsweise Einrichtungen minimieren? An welchen Stellen in sozialen Einrichtungen ist das Risiko eines nicht gesetzeskonformen Verhaltens besonders groß? Non Profit Organisationen sind in ihrer Zielausrichtung einem Sach- und nicht einem Gewinnziel verpflichtet. Sie unterliegen aufgrund von Einsparungen der Kostenträger einem konstanten Kosten- und Legitimationsdruck, der sich aus strukturellen Änderungen der Rahmenbedingungen ergibt. Neue Formen staatlicher Steuerung, steigende Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger, Einengung der finanziellen Ressourcen sowie einen zunehmenden Anbieterwettbewerb unter Einbezug privater Anbieter. Insbesondere die von der Politik zunehmend eingesetzten Instrumente des Wettbewerbs setzten immer neue Dynamiken frei, die für die traditionellen Anbieter sozialer Dienste rasante Veränderungen ihrer Existenz- und Geschäftsgrundlagen bedeuten (VDD, 2007:13). Diese veränderten Ausgangsbedingungen und die Wettbewerbsbedingungen als zentrales Element der sozialen Marktwirtschaft machen es auch für Non Profit Or- 12

14 1. Einleitung ganisationen erforderlich wirtschaftlich effizient und transparent zu arbeiten. Die gesetzeskonforme Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit ist daher auch ein zentrales Thema für Organisationen im Sozialwesen, um weiterhin erfolgreicher Marktteilnehmer sein zu können. Vor dem Hintergrund der obigen Ausführungen und aufgestellten Fragen ergeben sich somit die folgenden zu untersuchenden Schwerpunkte in der vorliegenden Masterarbeit: Die Kapitel zwei bis fünf dienen dem Einstieg in die Thematik und verdeutlichen die Bedeutung, die Ziele und die Konsequenzen von Compliance. Sie enthalten Anregungen und Hinweise für die Verantwortlichen in sozialen Einrichtungen für ihre alltägliche Arbeit und zeigen auf wie Compliance Organisationen in der Unternehmenspraxis umgesetzt werden können. Anschließend wird untersucht, ob und mit welcher Struktur Compliance Organisationen in sozialen Einrichtungen implementiert sind. Des Weiteren wird mit der Masterarbeit das Ziel verfolgt Vorständen und Geschäftsführern von Non Profit Organisationen Instrumente an die Hand zu geben, die eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Compliance in Bezug auf ihre Einrichtung ermöglichen, eine praxisnahe Arbeitshilfe darstellen und die sie für die Implementierung einer Compliance Organisation in der eigenen Einrichtung rüsten. Die Arbeit gliedert sich in insgesamt dreizehn Kapitel. In den Kapiteln zwei bis fünf wird ausgehend von der Darstellung des non-compliant Verhaltens der Begriff Compliance erläutert sowie ein Überblick über die Ziele, Konsequenzen und die rechtlichen Grundlagen gegeben. Nach der Darstellung der Historie von Compliance, die noch weitere Begriffsklärungen beinhaltet, folgt ein Überblick über den aktuellen Stand der Implementierung in Deutschland. Anschließend wird in Kapitel fünf dargestellt, wie eine Compliance Organisation in der Unternehmenspraxis 13

15 1. Einleitung implementiert und umgesetzt werden kann und welche Rechtsgebiete im Allgemeinen für Unternehmen relevant sind. Auf Basis dieser theoretischen Kenntnisse folgt die Überleitung zu Compliance in Non Profit Organisationen. An dieser Stelle werden zunächst die Besonderheiten von sozialen Einrichtungen im Vergleich zu gewinnorientierten Unternehmen herausgearbeitet. Im achten Kapitel wird das Thema Compliance in Non Profit Organisationen beleuchtet, worin aufgezeigt wird, welche Rechtsgebiete für Non Profit Organisationen relevant sind und wie aktuell das Thema in sozialen Einrichtungen verbreitet bzw. implementiert ist. In den Kapiteln neun bis zwölf folgen praxisnahe Instrumente ein Leitfaden für die Implementierung, Checklisten für Non Profit Organisationen, eine Präsentation für eine Mitarbeiterschulung, Vorlagen für ein Leitbild und Codes of Conduct für die Verantwortlichen von sozialen Einrichtungen. Diese sollen Vorstände und Geschäftsführer zum Einen dazu führen, sich mit dem Thema Compliance in der eigenen Einrichtung bewusst zu beschäftigen und ihnen zum Anderen eine Hilfestellung für die Implementierung von Compliance in der eigenen Einrichtung bieten. Abschließend rundet ein Interview mit einem Organisationsberater für soziale Einrichtungen die Thematik ab. Für die Erstellung dieser Arbeit wurden Literaturquellen aus dem Bereich der Primärliteratur zum Thema Compliance verwendet sowie Internetquellen. Da derzeit noch wenig Literatur zum Thema Compliance und Non Profit Organisationen vorliegt, wurden die Instrumente der Kapitel neun bis zwölf durch weitere Literaturquellen in Verbindung mit den aus den Kapiteln zwei bis fünf gewonnenen Erkenntnissen abgeleitet und erstellt. In der vorliegenden Arbeit werden die Begriffe Non Profit Organisation und soziale Einrichtung als Synonym verwendet. Der einfacheren Lesbarkeit halber, wird im Folgenden die männliche Form verwendet, was die weibliche Form mit einschließt. 14

16 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance Das vorliegende Kapitel zeigt zur Einführung empirisch belegte Beispiele von Wirtschaftskriminalität, sowie deren Folgen, die entstehen können, wenn sich ein Unternehmen nicht gesetzeskonform verhält. Im Anschluss wird vor dem Hintergrund der vorgestellten Beispiele der Begriff Compliance definiert. Des Weiteren werden seine Ziele, die Konsequenzen und die rechtlichen Grundlagen von Compliance vorgestellt. 2.1 Einführung - Was ist Compliance? Beispiele von Wirtschaftskriminalität 19. September 2005 Tyco International Ltd. Diebstahl von 600 Millionen Dollar, verbrecherische Verschwörung zulasten des eigenen Unternehmens, Bilanzmanipulation, Verstoß gegen Börsenbestimmungen (vgl. Sharewise GmbH, 2010). Dies sind nur einige der ca. dreißig Anklagepunkte, die dem früheren Vorstandsvorsitzenden und CEO der Firma Tyco International Ltd. Dennis Kozlowski und dem früheren Finanzchef Mark H. Swartz vorgeworfen wurden. In allen Anklagepunkten wurden sie für schuldig befunden. Das Gericht verurteilte sie daher zu fünfundzwanzig Jahren Haftstrafe und einer Entschädigungszahlung von 134,3 Mio. Dollar (vgl. ebd.). Was war passiert? Die beiden ehemaligen Führungskräfte haben sich selbst und weiteren Mitarbeitern des Konzerns zinslose Kredite gewährt, um ein luxuriöses Leben führen zu können. Dabei haben sie bewusst den Aufsichtsrat hintergangen und Mitarbeiter bestochen, um die Unterlagen zu fälschen. Auf diese Weise haben sie das Unternehmen um 170 Mio. Dollar erleichtert. Weitere 430 Mio. Dollar haben Kozlowski und Swartz durch Aktienbetrug erbeutet und so die Firma wie eine Privatbank (manager-magazin.de, 2002a) behandelt. Nachfolgend einige Auszüge aus der Aufzählung von Kozlowskis Neuanschaffungen auf Kosten von Tyco: ein Appartement an der Fifth Avenue in New York für 16,8 Millionen Dollar, ein Appartement an der Park Avenue für sieben Millionen Dollar, Einrichtungsgegenstände für elf Millionen Dollar, eine Rechnung an einen Yachtbauer über Dollar, eine Reisetoilette für Dollar, einen 15

17 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance Schirmständer in Hundeform für Dollar, einen vergoldeten Duschvorhang für Dollar, eine Beteiligung an einem Hollywood-Film für Dollar, eine Geburtstagsparty für seine Ex-Frau auf Sardinien für eine Million Dollar (manager-magazin.de, 2002b). 18. Dezember Flow Tex Technologie GmbH & Co KG Nach 25 Hausdurchsuchungen, 123 Ermittlungsverfahren gegen insgesamt 110 Beschuldigte, wurden die vier Haupttäter Manfred Schmider, Klaus Kleiser, Angelika Neumann und Karl Schmitz vom Mannheimer Landgericht zu insgesamt 58 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Firma FlowTex Technologie GmbH & Co KG aus dem badischen Ettlingen hat in den neunziger Jahren rund Horizontalbohrmaschinen zu einem Stückpreis von 1,5 Mio. DM verkauft, von denen jedoch 90 % nur formal existierten (manager-magazin.de, 2003). Der Gründer der Firma, Manfred Schmider, und sein Kollege Klaus Kleiser, sein Finanzchef, Karl Schmitz sowie die Geschäftsführerin der angeblichen Herstellerfirma, Angelika Neumann, verkauften nicht existente Bohrmaschinen an Leasinggesellschaften, die größtenteils von den Geschäftsführern von Flowtex selbst gegründet wurden. Von dort wurden die Maschinen von Flowtex zurück geleast, um den für die Leasinggesellschaften notwendigen Marktbedarf für eine Kreditfinanzierung bei den Banken sicherzustellen. Die Kredite, die Flowtex für den Kauf der nicht vorhandenen Bohrmaschinen erhielt, war der Gewinn des Betrugs (vgl. Hefendehl 2006:21). Mehrere Prüfungen des Unternehmens vor Ort durch Wirtschaftsprüfer waren erfolgreich, da die Einsatzpläne der Maschinen gefälscht und die vorhandenen Maschinen mit immer wieder neu angemeldeten Seriennummern versehen wurden. Die Aufklärung des Falls erfolgte straf- und zivilrechtlich, denn Schmider und Kleiser hatten sich auch persönlich bereichert. Der Fall zog auch politische Bahnen durch den vom Landtag Baden-Württemberg eingesetzten Untersuchungsausschuss und führte zu damit verbundenen Rücktritten von Politikern (vgl. Kaiser, 2009:3). Beide Fälle, in denen der Missbrauch aus dem Bereich der Rechnungslegung resultiert, lassen sich um weitere Fälle ergänzen, die sich beispielsweise aus dem Missbrauch von Daten ergeben oder als Umweltskandal herausstellen: 16

18 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance Der bayerische Datenschutzbeauftragte überprüfte 2005 stichprobenartig 53 Abfragen von Polizeibeamten in der polizeiinternen Datenbank. Bei 15 dieser Anfragen konnte eine dienstliche Notwendigkeit nicht festgestellt werden; 3 Abfragen waren eindeutig dem privaten bzw. sozialen Umfeld der abfragenden Polizeibediensteten zuzurechnen. Zusammengefasst bedeutet dies, dass mindestens 5% der Datenabfragen von Polizeibeamten missbräuchlich erfolgen (vgl. Der bayrische Landesbeauftragte für Datenschutz, 2007) und 2003 wurden geheime Informationen und Daten von Mitarbeitern des Bundeskriminalamtes an die Presse verkauft. Die Verantwortlichen konnten nicht identifiziert werden (vgl. Nitschmann, 2009). Der Sicherheitschef der italienischen Telekom ließ von 1997 bis 2006 die Telefonate von mehr als hunderttausend Bürgern abhören, darunter Angestellte, Großbankiers, Politiker, Unternehmer und Sportler. Möglich war ihm dies, da er für die Durchführung von angeordneten Telefonüberwachungen zuständig war. Neben den Informationen aus den abgehörten Telefonaten erhielt der Sicherheitschef auch Daten aus s oder Bankverbindungen. Mit den gewonnenen Informationen wurden Skandale in den Medien produziert oder Menschen erpresst. Der Sicherheitschef verdiente 20 Mio. Euro durch Veruntreuung der Informationen (vgl. Braun, 2006). Im Dezember 2005 wurde bei dem amerikanischen Forensik-Unternehmen Guidance ein Server geknackt und Namen, Adressen und Kreditkartendaten von rund 3800 Kunden kopiert. Der sich daraus ergebende Missbrauch der Kundendaten zu Betrugszwecken war möglich, weil Guidance verbotenerweise auch die Prüfnummern der Karten gespeichert hatte. Die Firma wurde von der U.S. Federal Trade Commission (FTC) eine unabhängige amerikanische Behörde des Verbraucherschutzes - zu schärferen Sicherheitsmaßnahmen verurteilt und muss der FTC über einen Zeitraum von 10 Jahren regelmäßig Bericht über Fortschritte erstatten (vgl. Heise Online, 2006). Norwegen schreibt als einziges Land vor, dass der gesamte Fischfang eines Schiffes an Land gebracht werden muss. Die anderen Länder, europa- und weltweit, handhaben es vielfach so, dass der so genannte Beifang, bei dem es sich um Meerestiere handelt, die unbeabsichtigt im Netz landen und der ca. 40 % des Gesamtfangs ausmacht, gestresst, verletzt oder tot wieder zurück ins Meer 17

19 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance geworfen wird. So werden riesige Mengen an Meeresressourcen, jährlich ca. 39 Mio Tonnen, vergeudet (vgl. Zeit Online, 2009). Greenpeace stattete einen unbrauchbaren Fernseher mit einem GPS Sender aus, gab das Gerät bei einem englischen Recyclinghof ab und verfolgte seinen Weg. Der Fernseher wurde ungeprüft mit anderen Geräten als Secondhandware deklariert und nach Nigeria verschifft. Greenpeace machte deutlich, dass Elektroware hochgiftig sei und der Export gegen geltendes EU- Recht verstoße (vgl. Recyclingmagazin, 2009). Diese Aufzählung ließe sich noch weiter fortsetzen. Es gibt vielfältige Fälle von Wirtschaftskriminalität, international und national. Missbrauch im Rechnungswesen, Steuerhinterziehung, Umweltverschmutzung, Datenmissbrauch, mangelnde Produktqualität und Arbeitssicherheit sind die Vergehen, die am häufigsten in den Medien auftauchen, von der Öffentlichkeit beurteilt werden und die Politik sowie das Management der Firmen sensibilisieren. An dieser Stelle dienen die Beispiele als Anschauungsbeispiel und als Ausgangspunkt für das Thema Compliance Definition von Compliance Der Begriff Compliance ist in der Literatur nicht einheitlich definiert. Je nach Untersuchungsgegenstand und Schwerpunkten lassen sich verschiedene Definitionen finden. Da für die vorliegende Arbeit sowohl unternehmensexterne als auch unternehmensinterne Aspekte behandelt werden, wird die folgende Definition zugrundegelegt: Compliance umfasst alle Maßnahmen zur Einhaltung von gesetzlichen und anderen Regeln, die dem Unternehmen extern vorgegeben sind, und die Ausarbeitung von Regeln, die sich das Unternehmen selber gegeben hat, sowie die dazu eingeführten Maßnahmen. (Behringer 2010:32). So lässt sich zusammenfassen, auch aufgrund der Herleitung und Übersetzung des englischen Verbs to comply with befolgen, einhalten, entsprechen, erfüllen-, dass mit Compliance die Einhaltung von externen, gesetzlichen und internen Vorgaben durch ein Unternehmen gemeint ist, um negative Konsequenzen wie Schadensersatzforderungen durch Kunden und Wettbewerber, Bußgelder, schlechte Reputation des Unternehmens oder mögliche 18

20 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance Betriebsstilllegung zu vermeiden und Effizienz- und Effektivitätssteigerung zu erlangen. Unter externen Vorgaben sind zunächst die für Unternehmen geltenden Gesetze zu verstehen (vgl. Kapitel 5.2), die unterschiedliche Anforderungen an die einzelnen Bereiche eines Unternehmens stellen. Interne Vorgaben meinen unternehmensinterne Regelungen wie das hauseigende QM-System, Kommunikationswege, Vorgaben der Geschäftsführung oder von Anspruchsgruppen erwartete Verhaltensweisen. Darüber hinaus verfolgt Compliance auch das Ziel, mögliches Fehlverhalten von Mitarbeitern eines Unternehmens bereits im Vorfeld durch Schutz- und Überwachungssysteme zu unterbinden. Schwierige Sachverhalte und Situationen sollen frühzeitig erkannt und vermieden werden, damit das Unternehmen als Ganzes vor Schäden juristischer oder wirtschaftlicher Art geschützt werden kann. Compliance kann daher als eine interne Organisation verstanden werden, die Risiken abwehrt und Mitarbeiter zu einem regelkonformen Verhalten veranlasst. Die Implementierung einer solchen Organisation ist an den für das Unternehmen geltenden Vorschriften und dessen sich ständig ändernden Weiterentwicklungen zu orientieren. Trotz des damit verbundenen Aufwands, können mit einer funktionierenden Compliance Organisation Kosten eingespart werden und ein Beitrag zum Erfolg des Unternehmens geleistet werden. Welche Ziele Compliance verfolgt und welche Konsequenzen daraus resultieren, soll im Folgenden näher erläutert werden. 19

21 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance 2.2 Ziele und Konsequenzen von Compliance Ziele von Compliance Mögliches Fehlverhalten oder Schäden können in sämtlichen Bereichen eines Unternehmens entstehen, beispielsweise in der Produktion, im Rechnungswesen oder in der Personalabteilung. Eine erfolgreiche Compliance Organisation soll das gesamte Unternehmen vor Schäden schützen. Mehrere Funktionen von Compliance dienen dazu, übergeordnet eine Effizienzsteigerung, Effektivitätssteigerung und Risikominimierung verbunden mit Kosteneinsparungen zu erzielen, die sich positiv für das Unternehmen auswirken. Funktionen von Compliance Risikobegrenzung Information Kontrolle Marketing dienen der Erreichung von Compliance Zielen Effizienzsteigerung Risikominimierung und -vorbeugung Effektivitätssteigerung Abb. 1: Funktionen und Ziele von Compliance eigene Darstellung Die Risikobegrenzungsfunktion von Compliance erfüllt die Aufgabe, mögliche Haftungsansprüche oder andere Rechtsnachteile vom Unternehmen fernzuhalten. Im Rahmen der Informationsfunktion sollen die für ein regelkonformes Verhalten notwendigen Informationen für das Management, die Arbeitnehmer und Anteilseigner bereitgestellt werden und als Entscheidungsgrundlage in einzelnen Situationen dienen. Die Kontrollfunktion dient dazu, das Unternehmen durch das Management, aber auch das Management durch Anteilseigner und Arbeitnehmer zu überwachen. 20

22 2. Begriffsklärung und Grundverständnis von Compliance Mit Hilfe der Marketingfunktion sollen die Marktposition und das Image des Unternehmens auf dem Markt und in der Öffentlichkeit gehalten, gestärkt und auch weiter ausgebaut werden (vgl. Braun, 2008/2009:4). Unabhängig von der konkreten auf das jeweilige Unternehmen angepassten Ausgestaltung einer Compliance Organisation, erreicht ein Unternehmen durch den Aufbau, die Umsetzung und das letztliche Leben von Compliance verbunden mit einer dauerhaften Weiterentwicklung des Systems eine Risikominimierung für mögliche auf Unwissenheit oder Fahrlässigkeit beruhende Vergehen und beugt Risiken vor. Ferner werden die Effizienz und die Effektivität des Unternehmens erhöht. Das Risiko eines Unternehmens, sich nicht mit geltendem Recht in Einklang zu bewegen, wird geringer durch die Bereitstellung benötigter Informationen, die Mitarbeiter der unterschiedlichen Unternehmensbereiche brauchen, um sich gesetzeskonform zu verhalten. Im Rahmen einer Compliance Organisation werden Prozessabläufe beleuchtet, nach Sinn beurteilt und gegebenenfalls neu definiert und formalisiert. So erhalten die Mitarbeiter und das Management eine bessere Transparenz der Prozesse und erlangen Handlungsorientierung. Das Unternehmen erhält durch weniger Regelverstöße weniger Negativberichterstattung. Auch ist es möglich, eine bestimmte Berichterstattung durch eine Compliance Organisation zu erzielen (vgl. Brockhausen, 2009:12). Die Effizienz wird gesteigert, indem durch die Compliance Organisation vorhandene Kontrollmechanismen optimiert werden. Compliance Manager betrachten die Anforderungen, die für ein Unternehmen gelten und gleichen diese mit den vorhandenen Kontrollmechanismen ab. Abhängig von der Wirksamkeit werden diese angepasst und optimiert. Durch festgelegte Prozessabläufe entsteht ein geringerer Bedarf an Help Desk Unterstützung. Das Unternehmen wird leistungsfähiger, da höhere Produktivität durch geringere Ressourcenbelastung erzielt wird. Ebenfalls führt höhere Produktivität führt zu niedrigeren Kosten (ebd.), was sich als Vorteil für das Unternehmen erweist. Eine Effektivitätssteigerung ergibt sich durch ein besseres Verständnis der Mitarbeiter für interne Kontrollmechanismen. Somit wissen die Mitarbeiter sowie 21

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Corporate Governance. von Birgit Hausmann

Corporate Governance. von Birgit Hausmann Corporate Governance von Birgit Hausmann Inhalt Definition Anfänge Allgemeines OECD-Grundsätze der Corporate Governance Deutscher Corporate Governance Kodex Akzeptanz Definition Corporate Governance (engl.

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements

1. IT-Sicherheit als Bestandteil des. 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors. 4. Ablauf eines Risikomanagements Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit Prof. Dr. Kathrin Winkler Gliederung 1. IT-Sicherheit als Bestandteil des 3. Besonderheiten des öff.-re. Sektors 4. Ablauf eines 5. IT-Grundschutz des BSI 1 Einordnung

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite

Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite 20. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz 21.-22.11.2007 Nürnberg Einführung von Compliance-Systemen auf Basis der Identity- & Access-Management-Suite Vorstellung 26 Jahre Master of Computer

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar

Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar Compliance ein neuer Flohzirkus, oder was? S&P Frühstücksseminar Dr. Klaus Leuthe, Sonntag & Partner 22. September 2010 Compliance im Laufe der Zeit a new science? Ursprüngliche Bedeutung von Compliance/compliant:

Mehr

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl Cloud-Computing - rechtliche Aspekte Forum 7-it RA Rainer Friedl München, 16. November 2015 Verpflichtung zur IT-Compliance: Haftung des Vorstands/Geschäftsführer für IT-Risiken» Vorstandspflicht bei AGs

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07.

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. NetworkedAssets GmbH Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. Dezember 2006 Rechtliche Aspekte Administration Gliederung Praktische

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

GÖRG Wir beraten Unternehmer.

GÖRG Wir beraten Unternehmer. GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten München Berlin Essen Frankfurt/M. Köln München GÖRG Wir beraten Unternehmer. Unternehmerfrühstück 18. Februar 2009 C o m p l i a n c e IT - Compliance Rechtliche Aspekte

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Und wieder ein paar Beispiele

Und wieder ein paar Beispiele Datenverarbeitung und die Anforderungen von SOX und anderen US-amerikanischen Regeln Vortrag in Hattingen am 15. Mai 2009 von Prof. Dr. Peter Wedde / Fachhochschule Frankfurt am Main Wedde 2009/Seite 1

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht

Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht Haftungsvermeidung im Unternehmen Compliance aus rechtlicher Sicht S&P Frühstücksseminar Dr. Thomas Rau, Sonntag & Partner 22. September 2010 Compliance aus rechtlicher Sicht Überblick Überblick I. Anforderung

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Compliance in Deutschland

Compliance in Deutschland Compliance-betrifft das mein Unternehmen? Compliance gehört längst nicht mehr nur bei großen Unternehmen zur Unternehmenspraxis. Auch in kleineren mittelständischen Unternehmen gewinnt es immer mehr an

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement Stand: Dezember 2014 Inhalt I 2 VORWORT 4 EINLEITUNG 5 QM FÜR

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

RABER & COLL. Rechtsanwälte

RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post 2/2013 Die Director s and Officer s Liability Insurance (D&O-Versicherung) RABER & COLL. Martin Krah, Rechtsreferendar Inhaltsverzeichnis: A Grundlagen der D&O-Versicherung B Grundsatz der Haftungsvermeidung

Mehr

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH

Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH Corporate Governance Bericht 2012 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am 1. Juli

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Bedeutung und Nutzen der ISO 19600 Rechtsanwalt Dr. jur. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz 30.10.2015 A+A Kongress 2015 Rechtsanwalt

Mehr

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager

Agenda: Richard Laqua ISMS Auditor & IT-System-Manager ISMS Auditor & IT-System-Manager IT-Sicherheit Inhaltsverzeichnis 1 Ziel der Schulung Werte des Unternehmens Datenschutz und IT-Sicherheit 2 Gesetze und Regelungen Mindestanforderungen der IT-Sicherheit

Mehr

Herzlich Willkommen. P R I E S R e c h t s a n w a l t. Unternehmerfrühstück am 24.09.2013. BVMW Unternehmerfrühstück. am 24.09.

Herzlich Willkommen. P R I E S R e c h t s a n w a l t. Unternehmerfrühstück am 24.09.2013. BVMW Unternehmerfrühstück. am 24.09. Herzlich Willkommen Unternehmerfrühstück am 24.09.2013 Rechtsfragen im betrieblichen Sicherheitsgefüge I. Rechtspflichten Wer hat Pflichten im Arbeitsschutz? II. Rechtsfolgen Welche rechtlichen Konsequenzen

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day

Compliance Die neuen Spielregeln der Veranstaltungswirtschaft. Prof. Dr. Peter Fissenewert. 6. März 2013 Business Travel MICE Day 6. März 2013 Business Travel MICE Day 2 Interessenlage 2005: gering Interessenlage heute: extrem gestiegen Eine Studie aus dem Jahr 2011 zum Thema Erfolgsfaktoren im Mittelstand zeigt, dass das Thema Compliance-Management-Systeme

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Unser Handeln wird von den Grundsätzen einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates

Der gläserne Unternehmer im Fokus des Staates IT_kom am 18. September 2008 in Mainz Sven Liebeck, dubois it-consulting gmbh Produktion Vertrieb IT- / TK- Systeme Einkauf Verwaltung Informationssicherheit Informationssicherheit gehört zu den wichtigsten

Mehr

Compliance in der Unternehmerpraxis

Compliance in der Unternehmerpraxis Gregor Wecker I Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsiibersicht 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

Unternehmensbeschreibung

Unternehmensbeschreibung Pressemappe Artikel 13 Institut für Datenschutz & Compliance Unternehmensbeschreibung Artikel 13 wurde als Institut für Datenschutz & Compliance 2012 in Radebeul bei Dresden von Rechtsanwalt Thomas Weiß

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Rechtsgrundlagen der IT-Sicherheit Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Einführungsbeispiel OLG Hamm MMR 2004, 487 Problem: Existiert ein Regelwerk, dessen Beachtung die zivil-

Mehr

Fragen und Antworten für Mitarbeiter

Fragen und Antworten für Mitarbeiter Fragen und Antworten für Mitarbeiter Über EthicsPoint Berichterstattung Allgemein Sicherheit und Vertraulichkeit bei der Berichterstattung Tipps und optimale Vorgehensweisen Über EthicsPoint Was ist EthicsPoint?

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Risikomanagement Aktueller Stand 2012

Risikomanagement Aktueller Stand 2012 Risikomanagement Aktueller Stand 2012 06. September 2012 1 Compliance Management im Krankenhaus 2 AGENDA I. Compliance eine Einführung 1. Eine Modeerscheinung? 2. Ziel 3. Notwendigkeit 4. Umsetzung von

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke

CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke CISO nur eine sinnlose Jobbezeichnung? Prof. Dr. Thomas Jäschke Vorstellung - Ihr Referent Prof. Dr. Thomas Jäschke Professor für Wirtschaftsinformatik an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011

Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Ordentliche Hauptversammlung der Deutsche Post AG am 25. Mai 2011 Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält im Abschnitt

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG

Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Hauptversammlung der HUGO BOSS AG am 3. Mai 2012 Hinweise zu den Rechten der Aktionäre im Sinne des 121 Abs. 3 Satz 3 Nr. 3 AktG Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten

Mehr