gespag Labormedizin: Unterstützung bei der Diagnosefindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gespag Labormedizin: Unterstützung bei der Diagnosefindung"

Transkript

1 Österreichische Post AG info.mail Entgelt bezahlt Ausgabe Gesundheitsmagazin der gespag-unternehmensgruppe Labormedizin: Unterstützung bei der Diagnosefindung Detektivarbeit in Blut und Harn Gängige Laborparameter und was dahintersteckt Möglichkeiten der Labordiagnostik gespag Für ein gesundes Oberösterreich! gespag OÖ. GESUNDHEITS- UND SPITALS-AG

2 2 Mag. Editorial a Jutta Oberweger, Redaktionsleiterin Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, mit unserem aktuellen Gesundheitsmagazin wagen wir wieder einmal einen spektakulären Blick hinter die Kulissen. Wir sind diesmal unseren LabormedizinerInnen und den Biomedizinischen AnalytikerInnen auf der Spur und stellen deren Arbeit, die ja oftmals sehr im Verborgenen passiert, in den Mittelpunkt. Klarerweise sind die Grundlage jeder Diagnose eine ausführliche Anamnese und eine gründliche körperliche Untersuchung. Daraus ergibt sich eine Verdachtsdiagnose, die dann z.b. Im herausnehmbaren Mittelteil finden Sie eine Referenztabelle zu den gängigen Laborparametern. Nutzen Sie unser Service. durch Laborparameter bestätigt wird oder korrigiert werden muss. Bei mehr als 60 Prozent der Erkrankungen ist die Labormedizin an der Erstellung der Diagnose beteiligt. Das beweist eindrucksvoll, wie wichtig und unverzichtbar die Labormedizin in der modernen Diagnostik und Medizin ist. Das Labor ist zentraler Dienstleister für alle Abteilungen des Spitals. Als besonderes Service haben wir für Sie die gängigen Laborparameter in einem Extrateil zum Herausnehmen zusammengefasst, für Sie übersetzt und die aktuell gültigen Referenzwerte am Beispiel eines 50-jährigen Mannes und einer gleichaltrigen Frau dargestellt. Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und viel Gesundheit für 2015! Ihre 03 Vorwort gespag-vorstand 04 Vorwort Dr. Josef Pühringer 05 Von der Harnschau zur Chip-Technologie 06 Spurensuche 07 Die LaborleiterInnen der gespag 08 Labormedizin bei Autoimmunerkrankungen 09 Herzerkrankungen 10 Die Nieren Filteranlage des Körpers 11 Labordiagnostische Unterstützung 12 Besonderheiten der pädiatrischen Labordiagnostik 14 Liquoruntersuchungen geben Aufschluss 15 Die Labordiagnostik in der Suchtmedizin 16 Labordiagnostik Allergie 17 Auf Spurensuche im Magen-Darm-Trakt 18 Laborwerte bei Krebs 19 Moderne Laborverfahren 20 Gendermedizin und Geriatrie 21 Diabetes und andere Stoffwechselerkrankungen 22 Lebensmittelunverträglichkeiten 23 Beruflicher Alltag 24 Allianzpartner Elisabethinen 26 Studiengang Biomedizinische Analytik 27 One Day in My Life 28 Buch- und Webtipps 29 Seitenblicke 30 Investitionen 31 Personality Stories Impressum: Medieninhaber & Herausgeber: Oö. Gesundheits- und Spitals-AG, Goethestraße 89, 4020 Linz, Tel.: , Fax.: , DVR ; Unternehmensgegenstand: Trägerin der oö. Landes-Krankenhäuser; Eigentumsverhältnisse: 100-%-Tochterunternehmen der Oö. Landesholding GmbH; Beteiligungen: FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH (52,5, %); Organe der Gesellschaft: Vorstand: Mag. Karl Lehner, MBA, Dr. in Ingrid Federl, MSc, Dr. Harald Geck, Linz; Prokuristen: Dr. Heinrich Birner, Mag. a Maria Lesterl, Mag. Rainer Moshammer, Dr. Martin Rupprecht; Mitglieder des Aufsichtsrates: Rechtsanwalt Mag. Dr. Franz Mittendorfer, LL.M. (Emory), W. HR Dr. Karl Frais, Präs. LAbg. Prim. Dr. Walter Aichinger, Klubobmann LAbg. Mag. Günther Steinkellner, Mag. a Dr. in Elgin Drda, LAbg. Dr. in Julia Röper-Kelmayr, Dr. in Christiane Frauscher, Univ.-Prof. Dr. Johannes Fischer, LAbg. Ulrike Schwarz, LAbg. a. D. Harald Schwarzbauer, Monika Schaschinger, OÄ Dr. in Petra Emrich, Erich Linner, Roman Mayr; Redaktionsleitung: Mag. a Jutta Oberweger, Leiterin PR & Kommunikation, Redaktionsteam: Mag. a Brigitte Buberl, Christine Dörfel, MSc, Mag. a Ulrike Jachs, Doris Piringer, Bakk., Dr. in Regina Schnellmann, Mag. a Angela Schönegger, Gerda Atteneder, Elke Reich-Weinzinger, Renate Wagner, MMag. a Viktoria Fiereder, Ing. Mag. Günther Kolb (Elisabethinen), Isabel-Maria Kurth; Layout: COMO GmbH; Druck: kb-offset, Kroiss & Bichler GmbH & CoKG; Bildnachweis: gespag; Offen legung nach 25 Medien gesetz: Information über das betriebliche Geschehen der gespag-unternehmensgruppe; P.b.b. Erscheinungsort Linz, Verlagspostamt 4020 Linz.

3 03 gespag-vorstand Dr. in Ingrid Federl, MSc, Mag. Karl Lehner, MBA, Dr. Harald Geck (r.) Sehr geehrte Damen und Herren! An den zehn Spitalsstandorten der gespag in ganz Oberösterreich werden jährlich rund zehn Millionen Laborleistungen erbracht. Im Bereich der Labors sind knapp 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. An allen unseren Spitalsstandorten arbeiten hochqualifizierte Ärztinnen und Ärzte. Ihnen stehen modernste Geräte zur Verfügung, die verlässliche und qualitätsgesicherte Ergebnisse liefern und ihnen die Möglichkeit geben, die für die Patientinnen und Patienten richtige Diagnose zu stellen und entsprechende Behandlungsstrategien festzulegen. Dabei verfügen wir über viele Spezialisierungen. Im Labor der Landes- Frauen- und Kinderklinik beispielsweise, wo Laborparameter erstellt werden, die in der Schwangerschaft, bei Neugeborenen und Kindern benötigt werden. Dabei wird auf die individuellen Bedürfnisse ganz stark Rücksicht genommen. Bei Frühchen, Neugeborenen und Kleinkindern wird mit extrem geringen Blutmengen gearbeitet, um die Kinder nicht zusätzlich zu belasten. Die moderne Labormedizin gibt auch Aufschlüsse bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen, wie zum Beispiel im Speziallabor der Landes- Nervenklinik Wagner-Jauregg. Behandlung von Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen sowie bei Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und in der Krebsbehandlung werden bei uns erfüllt. Enge Kooperationen zwischen den Labors unserer Spitäler bieten eine gesicherte Diagnostik bei allen Krankheitsbildern egal an welchem unserer Spitäler Sie behandelt werden. Unsere Aufgabe als Träger ist es, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in diesem Bereich optimale Rahmenbedingungen zu schaffen. Das sind einerseits die unmittelbaren Arbeitsplatzbedingungen, andererseits zusätzlich die Möglichkeit zu einer umfassenden Fort- und Weiterbildung. Auch in der Labormedizin steht die Zeit nicht still. Daher ist es notwendig, laufend in medizinisch-technische Geräte und in die Qualifizierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. Die gespag bietet neben der Ausbildung zur Fachärztin/zum Facharzt für medizinisch-chemische Labordiagnostik auch ein sechssemestriges Bachelor-Studium für Biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker in Kooperation mit der FH Gesundheitsberufe an. Am FH-Standort Steyr verfügen wir über eine mittlerweile mehr als 20-jährige Kompetenz in der Ausbildung. Diese Fachrichtung wird auch am Campus in Linz angeboten. Die vorliegende Ausgabe unseres Gesundheitsmagazins bringt Ihnen auf eindrucksvolle und informative Art die Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Labors der gespag näher und soll Ihnen die Sicherheit geben, dass Sie in den Spitälern der gespag kompetent und auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse behandelt werden können. Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit! Enge Kooperationen zwischen den gespag- Labors bieten eine gesicherte Diagnostik bei allen Krankheitsbildern. Bei Autoimmunerkrankungen, Allergien und Unverträglichkeiten können unsere Labors ebenfalls wertvolle Antworten liefern. Die besonderen Anforderungen an ein Labor in der Mag. Karl Lehner, MBA Dr. in Ingrid Federl, MSc Dr. Harald Geck

4 4 Kommentar Dr. Josef Pühringer, Landeshauptmann Investitionen in medizinischen Fortschritt im ganzen Land und in die Medizinische Fakultät bleiben Schwerpunkte Gesundheitsversorgung höchster Qualität für die Menschen in allen Regionen Oberösterreichs bleibt uns ein wichtiges Anliegen. Die Investitionen des Landes in die Krankenhausstandorte, vor allem auch im ländlichen Raum, können sich sehen lassen: In den Jahren 2004 bis 2013 hat das Land Oberösterreich insgesamt 1,95 Milliarden Euro in die heimischen Krankenhäuser investiert. Allein heuer sind es weitere 152 Millionen Euro, davon knapp 96 Millionen in die Spitäler außerhalb des Zentralraums. Gerade die Spitäler auf dem Land sind für die Versorgung der Menschen sehr wichtig und bleiben daher auch in Zukunft ein Investitionsschwerpunkt. Schon jetzt gehören unsere Spitäler in puncto Ausstattung und medizinische Leistungen zu den modernsten in ganz Österreich. An dieser Stelle den kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Krankenhäusern ein besonders herzliches Dankeschön für die hervorragende Arbeit! Unser Gesundheitswesen wird auch weiterhin mit dem medizinischen Fortschritt mithalten. Denn mit jedem neuen technischen Gerät entstehen neue Möglichkeiten in der medizinischen Behandlung und Betreuung. Die computergestützte Diagnostik zum Beispiel entwickelt sich rasant und wird für die Versorgung der Patientinnen und Patienten immer wichtiger. Möglich werden diese Investitionen in den medizinischen Fortschritt, in attraktive Arbeitsbedingungen und in die neue Medizinische Fakultät auch darum, weil die von allen Parteien getragene und beschlossene Reform Früchte trägt. Besonders die Medizinische Fakultät bringt viele neue Chancen: Mit ihren zukunftsorientierten Forschungsschwerpunkten Klinische Altersforschung, Versorgungsforschung und Medizintechnik wird sie zum Wohl der Patientinnen und Patienten vieles zu einer Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems beitragen. Unterstützt wird sie dabei künftig vom Kepler-Universitätsklinikum, in dem Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg und Landes- Frauen- und Kinderklinik tragende Säulen bilden. Ihr Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Gesundheitsreferent

5 05 Einstieg Von der Harnschau zur Chip-Technologie Das Labor: wichtiger Faktor bei der Diagnosefindung Von den Körpersäften des Menschen auf seinen Gesundheitszustand rückzuschließen, war schon seit der Antike das Bemühen der Medizin. Die Harnschau gehörte im Mittelalter so selbstverständlich zum diagnostischen Prozess wie heutzutage komplexe labormedizinische Untersuchungen des Blutes. Früher glaubte man, dass sich die Krankheiten im Harn (Farbe, Geruch und Konsistenz) widerspiegeln. Heute weiß man, da man präzise analytische Verfahren zur Untersuchung von Blut, Harn und anderen Körperflüssigkeiten zur Verfügung hat, dass unsere Vorfahren nicht so unrecht hatten. Viele Erkrankungen rufen Veränderungen in der Zusammensetzung dieser Flüssigkeiten hervor und Laborparameter wie Cholesterinspiegel oder Blutzuckerwert sind längst alltägliche Gesprächsthemen. Mittlerweile ist es sogar möglich, das Erbgut des Menschen auf relativ einfache molekularbiologische Art und Weise zu untersuchen, um genetische Erkrankungsursachen festzustellen oder Krankheitserreger durch die Isolierung ihrer Gene genau zu bestimmen. Für die richtige Interpretation von Laborparametern sind jedoch vertiefte medizinische Kenntnisse notwendig. Dazu kommt, dass auch individuelle Eigenschaften, wie etwa Alter und Geschlecht, die Laborwerte beeinflussen können. Besonders wichtig ist es daher, Laborparameter nicht isoliert zu betrachten, sagt Prim. a Univ.-Prof. in Dr. in Gabriele Baumann, MSc MBA, Leiterin des Instituts für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik sowie Ärztliche Direktorin am LKH Steyr. Grundlage einer jeden Diagnose sind eine ausführliche Anamnese und eine gründliche körperliche Untersuchung. Daraus ergibt sich eine Verdachtsdiagnose, die dann z. B. durch Laborparameter bestätigt wird oder korrigiert werden muss. Bei mehr als 60 Prozent der Erkrankungen ist die Labormedizin an der Erstellung der Diagnose beteiligt. Frühe Zeugnisse der Labormedizin: Konstantin der Afrikaner, medizinischer Forscher im 11. Jahrhundert, bei der Harnschau. Bei vielen Erkrankungen wird die Diagnose vor allem über labormedizinische Verfahren gesichert. Dazu gehören z. B. Diabetes mellitus ( Zuckerkrankheit ), eine beginnende Nierenfunktionseinschränkung, Anämie (Blutarmut) oder Leukämie (Blutkrebs). Daneben spielt die Labormedizin auch eine große Rolle bei der Überwachung von Therapien. Die richtige Einstellung von DiabetespatientInnen, die Überwachung bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten oder die Beurteilung des Verlaufs von Entzündungen können mithilfe von Laborparametern gut und kostengünstig durchgeführt werden. Auch Parameter wie die sogenannten Tumormarker sind vor allem für die Therapieüberwachung geeignet. Weniger hilfreich sind sie bei der Diagnose von Tumoren, da sie trotz ihres irreführenden Namens nicht krankheitsspezifisch sind, sondern auch bei harmlosen Veränderungen im Körper positiv werden können. Wurde bei einem Menschen jedoch eine Tumorerkrankung mit anderen Methoden festgestellt, so kann in vielen Fällen mithilfe des Verlaufs der Tumormarker labormedizinisch überwacht werden, ob die Therapie das erwünschte Ergebnis bringt. Ebenso spielt die Labormedizin bei der Wahl von Therapien eine immer größere Rolle. Jeder Mensch ist anders und durch genetische Analysen kann in vielen Fällen die individuell passende richtige Therapie bestimmt werden. Dieses Zusammenspiel zwischen diagnostischen und klinischen Fächern nennen wir personalized medicine. Denn der Mensch steht im Mittelpunkt auch in der Labormedizin, betont die Expertin. Prim. a Univ.-Prof. in Dr. in Gabriele Baumann, MSc MBA, Leiterin des Instituts für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik sowie Ärztliche Direktorin am LKH Steyr

6 6 Labormedizin Prim. a Dr. in Susanne Hauptlorenz, Leiterin Institut für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck und Gmunden Spurensuche Wie funktioniert Labordiagnostik im Spital? Das Labor ist zentraler Dienstleister für alle Abteilungen in einem Spital. Am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck etwa werden jährlich rund 1,5 Millionen Analysen durchgeführt. Gleich DetektivInnen lesen LabormedizinerInnen und ausgebildete Biomedizinische AnalytikerInnen (BMA) aus den Körperflüssigkeiten oder auch den Genen wichtige Spuren, helfen, Licht ins Dunkel von Erkrankungen oder Funktionsstörungen zu bringen, und sind somit wichtige Unterstützung im klinischen Alltag. Info Wichtige Laborparameter Blutbild: Auskunft über weiße und rote Blutkörperchen, Blutplättchen Blutgerinnung Klinische Chemie: Elektrolyte, Blutzucker, Blutfette, Eisenstoffwechsel, Niere, Leber, Bauchspeicheldrüse, Herz, Medikamente, Drogen Immunologie: Entzündung, Tumormarker (Verlaufskontrollen), Hormone (Schilddrüse, Sexualhormone, Vitamin D, Osteoporose, Blutdruckabklärung) Allergien Autoimmunologie (z. B. Rheuma, Neuropathien) Das Leistungsspektrum des Instituts für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik im Vöcklabrucker Spital umfasst sowohl Akutparameter, um Verdachtsdiagnosen zu bestätigen oder Organstörungen aufzudecken, als auch Spezialanalysen. Als Probenmaterial kommen etwa Blut, Harn, Punktat (Gewebeprobe/ -flüssigkeit), Liquor (Rückenmarksflüssigkeit) oder Knochenmark infrage. Nachdem die benötigten Parameter auf der behandelnden Station definiert worden sind, werden die Analysen in der EDV angefordert, die Probenröhrchen mit automatisch ausgedruckten Etiketten beklebt und die Proben genommen. Der hausinterne Transportdienst holt die Proben stündlich ab und bringt sie ins Labor, wo die Information über die gewünschten Analysen unmittelbar in das Labor-EDV- System eingespeist wird. Wenn nötig, zentrifugieren wir die Proben zunächst, bevor sie auf die verschiedenen Arbeitsplätze verteilt werden. Im nächsten Schritt bestücken wir die Hightech-Laborautomaten mit den Röhrchen, in denen die Proben dann abgearbeitet werden händische Methoden gibt es dagegen kaum noch. Sind alle Werte erstellt und die Ergebnisse an die EDV zurückgespielt, überprüft die/ der BMA die Werte und gibt sie frei, erklärt Prim. a Dr. in Susanne Hauptlorenz, die Leiterin des Instituts. Die Ergebnisse aller Analysen einer Patientin/eines Patienten werden in einem Gesamtbefund gesammelt, der schließlich nach einer letzten ärztlichen Kontrolle in der elektronischen PatientInnenakte abgespeichert oder auf Wunsch auch ausgedruckt wird. So können die ÄrztInnen auf den Stationen die Werte mit dem aktuellen Zustandsbild der jeweiligen PatientInnen vergleichen. Die Werte müssen 30 Jahre lang aufgehoben werden. Dies ermöglicht bei weiteren Spitalsaufenthalten, die Vorwerte als Vergleich heranzuziehen, sagt die Fachärztin für Labormedizin. In kleineren Spitälern, in denen es kein eigenes Institut für Labordiagnostik gibt, ist das Labor der Inneren Medizin angeschlossen. Hightech-Laborgeräte unterstützen die Arbeit im Labor.

7 07 Labormedizin Auf einen Blick Die LaborleiterInnen der gespag Prim. a Univ.-Prof. in Dr. in Gabriele Baumann, MSc MBA, LKH Steyr Prim. a Dr. in Susanne Hauptlorenz, SK Vöcklabruck und Gmunden Prim. a Dr. in Christa Kubasta, MSc MBA, LNK Wagner- Jauregg und LKH Schärding OÄ Dr. in Elisabeth Schreier, PMML, Landes- Frauen- und Kinderklinik Fachärztin f. Med.-Chem. Labordiagnostik Seit 2006 Leiterin Institut f. Med.- Chem. Labordiagnostik, seit 2013 Ärztliche Direktorin Labormedizin fasziniert mich immer wieder, da sie ein spannendes und abwechslungsreiches Fach ist und man mit allen Bereichen der Klinik zu tun hat. Fachärztin f. Med.-Chem. Labordiagnostik, Blutgruppenserologie und Transfusionskunde Seit 2010 Leiterin Institut f. Med.- Chem. Labordiagnostik und Blutdepot (VB), seit 2013 Leiterin Labor Gmunden Mir gefallen an der Labormedizin v. a. die Position als zentraler Dienstleister, die Kommunikation mit den verschiedenen Berufsgruppen und die Labororganisation. Es ist auch nach vielen Arbeitsjahren noch immer jeden Tag spannend! Fachärztin f. Med.-Chem. Labordiagnostik Seit 2006 Leiterin Institut f. Med.- Chem. Labordiagnostik Faszinierend sind die rasche Entwicklung von Methoden und Geräten sowie die Optimierung der Prozesse, sodass die Ergebnisse heute in höherer Qualität und zudem schneller zur Verfügung stehen als noch vor einigen Jahren. Fachärztin f. Med.-Chem. Labordiagnostik Seit 2006 Standortleiterin Zentrallabor und Blutdepot Es ist mir wichtig, medizinisch auf dem neuesten Stand zu sein, um den Kolleginnen und Kollegen anderer Fachgebiete stets die beste, modernste und effektivste Labordiagnostik bieten zu können. Prim. Dr. Norbert Fritsch, MPH, LKH Freistadt Prim. Priv.-Doz. Dr. Alfons Gegenhuber, SK Bad Ischl Prim. Univ.-Prof. DDr. Bruno Schneeweiß, LKH Kirchdorf Prim. Dr. Anton Ebner, LKH Rohrbach Facharzt f. Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie, Intensivmedizin, Notarzt Seit 2014 Leiter Innere Medizin und Labor Facharzt f. Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Seit 2006 Leiter Innere Medizin und Labor Facharzt f. Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin, Gastroenterologie und Hepatologie, Hämato-Onkologie Seit 1993 Leiter Innere Medizin und Labor Facharzt f. Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin, Geriatrie Seit 2006 Leiter Innere Medizin und Labor m. Blutdepot

8 8 Labormedizin OA Dr. Robert Stolba, Facharzt am Institut für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik, LKH Steyr Labormedizin bei Autoimmunerkrankungen Wenn sich der Körper gegen sich selbst wendet Autoimmunerkrankungen sind unterschiedliche Erkrankungen, die dadurch charakterisiert sind, dass das Immunsystem körpereigene Gewebe oder Organe angreift. Sie sind somit Ausdruck einer Regulationsstörung des Immunsystems. Aufgrund ihrer oft stark wechselnden klinischen Symptomatik kommt der sogenannten Autoantikörper-Diagnostik ein hoher Stellenwert bei der Abklärung dieser Krankheitsbilder zu. Info Organspezifische Autoimmunerkrankungen, z. B.: Morbus Basedow (Schilddrüse) Diabetes mellitus Typ 1 (Bauchspeicheldrüse) Perniziöse Anämie (Magen) Autoimmunhepatitis (Leber) Pemphigus vulgaris (Haut) Myasthenia gravis (Muskulatur) Systemische Autoimmunerkrankungen, z. B.: Rheumatoide Arthritis Systemischer Lupus erythematodes (= SLE) Systemische Sklerose oder Sklerodermie (Bindegewebsverhärtung) Systemische Vaskulitiden (Entzündung der Blutgefäße) Rund fünf Prozent aller EuropäerInnen sind derzeit in irgendeiner Form von Autoimmunerkrankungen betroffen. Sie stellen somit nach Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen die dritthäufigste Krankheitsgruppe dar. Aktuell kennen wir mehr als 60 Autoimmunerkrankungen, bei zahlreichen weiteren Krankheiten wird die Beteiligung eines Autoimmunprozesses noch diskutiert. Die Erkrankungen können sich organspezifisch oder systemisch manifestieren, erklärt OA Dr. Robert Stolba, Facharzt am Institut für Medizinisch- Chemische Labordiagnostik des LKH Steyr. Die Ursachen für Autoimmunerkrankungen sind bis dato nicht vollständig bekannt. Als mögliche Auslöser bzw. Ursachen kommen neben genetischen Faktoren auch Störungen immunregulatorischer Mechanismen durch Autoantikörper-Suche mittels Immunfluoreszenz- Untersuchungen auf Zellen oder Organschnitten exogene Faktoren wie Virusinfekte oder pharmakologische Substanzen in Betracht. Bei den systemischen Autoimmunerkrankungen kann es manchmal zu einer Überschneidung von Autoantikörper-Profilen und klinischen Symptomen kommen. So können PatientInnen etwa Eigenschaften von SLE sowie von Sklerodermie zeigen. Dies wird als sogenanntes Overlap-Syndrom bezeichnet. Für eine frühzeitige und exakte Diagnosestellung sind labormedizinisch daher die Auswahl geeigneter, zuverlässiger Testsysteme für die serologische Autoantikörper-Diagnostik und die Befundinterpretation von größter Bedeutung. Als Suchtest auf Autoantikörper hat sich die Indirekte Immunfluoreszenz (IIF) auf Organschnitten oder isolierten Zellen bewährt. Diese Methode stellt den Goldstandard der autoimmunen Serodiagnostik dar. Entscheidend ist dabei jedoch immer die Expertise der Laborteams bei der Durchführung und Interpretation der Immunfluoreszenz- Tests mittels Fluoreszenzmikroskopie. In Form einer Stufendiagnostik werden positive IIF-Resultate anschließend durch speziellere immunologische Techniken (z. B. ELISA oder Immunoblots) bestätigt, um spezifische Autoantikörper zu identifizieren. Bei der Interpretation derartiger Befunde sind im Vergleich zu anderen Laborbefunden einige Besonderheiten zu beachten: So muss ein positiver Autoantikörper-Befund nicht zwingend das Vorliegen einer Autoimmunerkrankung bedeuten. Umgekehrt kann ein negatives Ergebnis eine Autoimmunerkrankung nicht in allen Fällen ausschließen. Letztendlich ist eine diagnostische Aussage in vielen Fällen nur unter Berücksichtigung der klinischen Symptome möglich, weiß der Experte.

9 Prim. a Dr. in Susanne Hauptlorenz, Leiterin des Instituts für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik, Salzkammergut- Klinikum Vöcklabruck und Gmunden 09 Labormedizin Herzerkrankungen Relevanz des Labors in der Kardiologie Auch in der Kardiologie zeigt sich die Zusammenarbeit mit dem Labor als unerlässlich sei es bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bei Bluthochdruck, bei der Diagnostik akuter Ereignisse (z. B. Herzinfarkt), bei Herzinsuffizienz (Herzschwäche) oder zur Therapiekontrolle. Ein Überblick von Prim. a Dr. in Susanne Hauptlorenz, Leiterin des Instituts für Medizinisch-Chemische Labordiagnostik am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck und Gmunden. Prävention. Arteriosklerose ist in Europa die häufigste Todesursache bei Männern über 45 und Frauen über 65 Jahren. Hervorgerufen werden die Veränderungen in den Blutgefäßen durch Übergewicht, Bluthochdruck, hohe Blutfette und erhöhte Blutzuckerwerte (Metabolisches Syndrom). Im Blut können zwei dieser Risikofaktoren labormedizinisch problemlos bestimmt werden: das Cholesterin und der Blutzucker. Weitere Hinweise sind eine erhöhte Albuminausscheidung im Harn (> 20 mg/g Kreatinin) und das ultrasensitive Protein CRP. Referenzwerte hierzu finden Sie in der Heftmitte. Diagnostik. Der Labordiagnostik stehen die (herz-)muskelspezifischen Enzyme CK und CK-MB sowie u. a. die kardialen Troponine (TPI oder TPT) zur Verfügung. Bei einem Herzinfarkt gelangen CK und CK-MB ins Blut, wo sie nach rund drei bis vier Stunden messbar sind. Je höher die Werte, desto ausgeprägter ist das Ausmaß des Infarkts. Erhöhte Werte ergeben sich aber oft auch bei Muskelverletzungen, durch eine schmerzstillende Spritze oder einen Sturz, Muskelkater, Muskelerkrankungen oder nach OPs und Reanimationen. Liegen die typischen Infarktbeschwerden schon länger zurück, sind CK und CK-MB u. U. schon abgebaut. Dann jedoch fällt eine Erhöhung der Enzyme GOT und LDH auf. Gute labormedizinische Dienste leisten zudem TPI oder TPT, die eine hohe Konzentration im Herzmuskel haben und ebenso drei bis vier Stunden nach einem Infarkt gemessen werden können. Da sie herzmuskelspezifisch sind, können sie auch nach Eingriffen oder muskelschädigenden Ereignissen verlässlich einen Infarkt anzeigen. TPI und TPT können auch in der Infarkt-Spätdiagnostik eingesetzt werden, da sie acht bis zehn Tage lang erhöht sind. Herzinsuffizienz. Chronische Herzschwäche wird in vier Stadien eingeteilt, die sich an der Leistungsfähigkeit der PatientInnen orientieren und oft subjektiv sind. Seit einigen Jahren ermöglichen jedoch die natriuretischen Peptide (BNP und NT-proBNP) eine objektive labormedizinische Beurteilung und somit die Früherkennung einer Fehlfunktion der linken Herzkammer. Diese Werte helfen v. a. bei Therapieentscheidungen und Medikationsoptimierung. Zusätzlich verschaffen sie Klarheit darüber, ob bei Atemnot das Herz oder die Lunge ursächlich ist. Hypertonie. Obgleich die Abklärung hohen Blutdrucks zur inneren Medizin gehört, gibt es auch Ursachen dafür, die im Labor diagnostiziert werden können. So weist Blutdruck mit Erhöhung der Nierenwerte etwa auf eine Nierenentzündung hin. Veränderungen der Nebennierenhormone (Cortison, Aldosteron etc.) durch Tumore oder Störungen sowie Störungen in der Schilddrüsenfunktion werden ebenfalls im Labor aufgedeckt. Therapieüberwachung. Verlässlicher Partner ist das Labor schließlich in der Therapieüberwachung bei dauerhaften Medikamentengaben. So werden Medikamente etwa bei Nierenfunktionsstörungen oder Leberschäden verlangsamt abgebaut und führen langfristig zu einer Überdosierung. Medikamente zur Blutverdünnung müssen hingegen individuell dosiert werden. In derlei Fällen unterstützt das Labor die behandelnden ÄrztInnen, indem der Spiegel im Blut regelmäßig überprüft und die Medikamentendosis ggf. neu angepasst wird. Im Blut können Risikofaktoren bestimmt werden.

10 0Labormedizin Prim. Dr. Anton Ebner, Leiter der Inneren Medizin und des Labors, LKH Rohrbach Die Nieren Filteranlage des Körpers Laborbefunde als Hinweis auf Nierenschäden Die Nieren zählen zu unseren wichtigsten Ausscheidungsorganen. Zudem regulieren sie den Säure-Basen- und den Flüssigkeitshaushalt im Körper und stimulieren das Wachstum der roten Blutkörperchen. Ob die Nieren z. B. durch hohen Blutdruck, erhöhten Blutzucker oder auch bestimmte Medikamente geschädigt sind, sollte mithilfe nachfolgender Nierenwerte im Labor geprüft werden, so die Empfehlung von Prim. Dr. Anton Ebner, Leiter der Inneren Medizin und des Labors am LKH Rohrbach. Zusätzlich zur Ermittlung der Labor-Nierenwerte bzw. infolge schlechter Nierenwerte wird je nach Krankheitsbild auch ein Ultraschall (Bild) bzw. eine Biopsie durchgeführt. Blutwerte Kreatinin und Harnstoff. Kreatinin (Abbauprodukt der Muskeln) wird über die Nieren mit dem Harn ausgeschieden. Ein erhöhter Wert im Blut deutet auf einen gestörten Ausscheidungsprozess hin. Jedoch ist der Wert alleine nicht ausreichend aussagekräftig. So finden sich einerseits leicht erhöhte Werte ohne vorliegenden Nierenschaden, andererseits können auch leichte Nierenschäden ohne erhöhten Kreatininspiegel vorkommen. In Kombination wird daher auch der Harnstoff-Stickstoff BUN (Blood Urea Nitrogen) gemessen. Harnstoff als das Endprodukt des Eiweißstoffwechsels aus der Leber wird über die Nieren ausgeschieden. Auch bei einer alleinigen Erhöhung des BUN kann, muss aber nicht zwingend eine Nierenerkrankung zugrunde liegen. Der verlässlichste Parameter für die Nierenfunktion ist die GRF (glomeruläre Filtrationsrate). Sie gibt das Gesamtvolumen des Primärharns an, das von den Nieren innerhalb einer definierten Zeit gefiltert wird. Die GFR kann bestimmt oder mittels der MDRD-Formel berechnet werden. Bei Nierenschäden und mit zunehmendem Alter sinkt dieser Wert. Harndiagnostik. Die Untersuchung einer Harnprobe kann Hinweise auf eine Vielzahl von Erkrankungen der Nieren, der harnableitenden Wege (Harnleiter, Nierenbecken, Blase und Harnröhre) und des Stoffwechsels (z. B. Diabetes mellitus, Gelbsucht) liefern. Bei einem positiven Harnstreifen- Screening wird der Harn im Anschluss unter dem Mikroskop auf Strukturen wie u. a. Blut, Kristalle (Harnsäure, Oxalsäure etc.), Bakterien, Pilze, Kleinstlebewesen (z. B. Trichomonaden) labormedizinisch untersucht. Hormon Erythropoetin. Dieses von den Nieren produzierte wachstumsstimulierende Hormon regt die Bildung und Reifung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im Knochenmark an. Ist die Nierentätigkeit eingeschränkt, wird weniger Erythropoetin hergestellt, was zu Blutarmut (Anämie) führen kann. Die Höhe des gemessenen Erythropoetin-Spiegels hilft, die Ursache für einen Mangel an roten Blutkörperchen zu erkennen. Säure-Basen-Haushalt. Der ph-wert des Blutes wird durch den Säure-Basen-Haushalt in einem relativ konstanten Bereich gehalten. Reguliert wird der Säure-Basen-Haushalt zum großen Teil durch den Stoffwechsel der Niere und durch die Atmung (Abatmung von CO 2 über die Lunge). Störungen im Säure-Basen-Haushalt des Körpers führen zu Azidose (Übersäuerung) oder Alkalose (Untersäuerung) und können sich lebensbedrohlich auswirken. Im Rahmen einer Blutgas - untersuchung werden die Blutgaswerte Kohlendioxid, Bikarbonat und Basenüberschuss gemeinsam mit dem Blut-pH-Wert und dem Blutsauerstoff bestimmt.

11 Prim. Univ.-Prof. DDr. Bruno Schneeweiß, Leiter der Inneren Medizin und des Labors, LKH Kirchdorf 11 Labormedizin Labordiagnostische Unterstützung Leberschäden können viele Ursachen haben Unsere Leber leistet Schwerstarbeit: Sie ist nicht nur das zentrale Organ des Stoffwechsels und das größte Entgiftungsorgan des Körpers, sondern sie übt auch wichtige Syntheseleistungen aus, indem sie Fett, Zucker, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe umbaut, speichert oder die Stoffe bei Bedarf an andere Organe weiterleitet. Störungen der Leberfunktion können somit zu schweren Beeinträchtigungen der Gesundheit führen. Um rechtzeitig die optimale Therapie zu wählen, ist es deshalb wichtig, Störungen der Leberfunktion richtig zuordnen zu können. Dafür eignen sich ganz besonders laborchemische Parameter. Ein Leberzellschaden kann durch erhöhte Konzentrationen gewisser Enzyme nachgewiesen werden, die durch die geschädigten Leberzellen in das Blut freigesetzt werden. Wir unterscheiden zwischen den Transaminasen GOT und GPT und den cholestatischen Enzymen GGT und alkalische Phosphatase. So treten zum Beispiel bei der akuten Virushepatitis deutlich erhöhte GOT- und GPT-Werte auf, wobei GPT zumeist höhere Konzentrationen aufweist als GOT, erklärt Prim. Univ.-Prof. DDr. Bruno Schneeweiß, Leiter der Inneren Medizin und des Labors am LKH Kirchdorf. Ist die Leber durch Alkohol geschädigt, werden abhängig vom Ausmaß unterschiedliche Veränderungsmuster der Enzyme beobachtet: Bei der Leberverfettung wird zumeist nur eine Erhöhung der GGT, evtl. auch eine geringe Erhöhung der alkalischen Phosphatase gesehen. Die alkoholische Fettleberhepatitis zeichnet sich wiederum durch eine Erhöhung der Transaminasen (GOT, GPT) aus, wobei aber typischerweise bei diesem Krankheitsbild die GOT höher als die GPT ausfällt. Hepatitische Veränderungen dieser Enzyme entstehen jedoch auch bei anderen Erkrankungsbildern wie der Autoimmunhepatitis oder der Schockleber als Folge schwerer Schockzustände. Bei der Beurteilung der Lebersyntheseleistung (z. B. Gerinnungsfaktoren, Bilirubin, Zucker oder Fette) spielt das Labor ebenfalls eine wichtige Rolle. So wird der Gallenfarbstoff Bilirubin, der aus dem Hämoglobin (roter Farbstoff des Blutes) im Blut entsteht, über die Leber ausgeschieden. Erhöhte Werte können ebenso auf eine Leberschädigung hindeuten wie auf eine Hämolyse (Auflösung der roten Blutkörperchen) oder auf eine Verengung bzw. Verstopfung der Gallenwege, wodurch die Galle nicht ordnungsgemäß abfließen kann. Einen Hinweis auf die tatsächliche Ursache der Bilirubin-Erhöhung erhalten wir im Labor durch die weiterführende, noch genauere Analyse des Gallenfarbstoffes bzw. der darin enthaltenen Enzyme, sagt der Experte. Ein weiterer guter Parameter zur Beurteilung der Syntheseleistung der Leber ist die Konzentration der in der Leber gebildeten Gerinnungsfaktoren, die mittels eines Gerinnungstests ( Quick-Test oder PTZ ) festgestellt wird. Aber auch hier muss das geschulte Laborpersonal zuvor andere Ursachen, die die Gerinnungsfaktoren verändern können, wie etwa einen Vitamin-K-Mangel und bestimmte Medikamente, ausschließen. Bei schweren Leberschädigungen, wie z. B. der Leberzirrhose oder dem akuten Leberzerfall, helfen Gerinnungstests, das Ausmaß der Leberfunktionsstörung zu beurteilen. Letztendlich müssen die beschriebenen laborchemischen Parameter aber immer im Zusammenhang mit der Anamnese und dem klinischen Erscheinungsbild der einzelnen Patientinnen und Patienten beurteilt und interpretiert werden, betont Laborleiter Prof. Schneeweiß aus Kirchdorf die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen. Spezielle Laborparameter, die aus gewonnenen Proben ermittelt werden, geben Hinweise auf evtl. Leberschädigungen.

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz

PRESSEINFO. Die Gesundheitseinrichtungen der gespag. Strategische Allianzpartner: Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Strategische Allianzpartner: In Fröhlichkeit den Menschen dienen Allgemein öffentliches Krankenhaus Elisabethinen Linz Die Gesundheitseinrichtungen der gespag PRESSEINFO DER VORSTAND DER GESPAG DER VORSTAND

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung.

Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Pressemitteilung, 09. November 2015 Sinnvolle Labordiagnostik ist ärztliches Handeln im Interesse der Patientengrundversorgung. Die ärztliche Steuerung der Labormedizin ist entscheidend, um möglichst effektiv

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Alkohol und Drogen 03

Labortests für Ihre Gesundheit. Alkohol und Drogen 03 Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen 03 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen Möglichkeiten der Früherkennung von Missbrauch und Folgeschäden Missbrauch von Alkohol, Drogen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen

Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen 03 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Alkohol und Drogen Möglichkeiten der Früherkennung von Missbrauch und Folgeschäden Missbrauch von Alkohol, Drogen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Reflotron System Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Das bewährte System für die klinische Chemie Zuverlässige Bestimmung von 17 Parametern in Ihrer Praxis Das Reflotron System ist ein Einzeltestsystem

Mehr

Was gehört ins Praxislabor?

Was gehört ins Praxislabor? 12. Fortbildungstagung des KHM, Luzern Roman Fried, Adliswil / Jürg Rufener, Interlaken Verein für med. Qualitätkontrolle, Zürich Qualitätskontrollzentrum im IKC/USZ Ringversuche für 3600 Teilnehmer Klin.

Mehr

Aufklärung IgG-/IgG4-Blutuntersuchung zur Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Aufklärung IgG-/IgG4-Blutuntersuchung zur Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten Aufklärung IgG-/IgG4-Blutuntersuchung zur Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten Liebe Patientin, lieber Patient, aufgrund der bei Ihnen bestehenden Beschwerdesymptomatik besteht der Verdacht

Mehr

Ratgeber für Patienten. Fettleber

Ratgeber für Patienten. Fettleber Ratgeber für Patienten Fettleber Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm, Leber und Stoffwechsel sowie von Störungen der Ernährung e.v. Was ist eine Fettleber? Bei einer Fettleber

Mehr

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Stand: Juli 2008 Variablen-Übersicht Patientenkohorte 2 Inhalt I. Soziodemographie... 3 II. Anamnese... 3 II.1. Familienanamnese...

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur Frühe Diagnose erspart fatales Ende Die Tabellen

Mehr

Ursachen und Diagnostik von Nierenerkrankungen

Ursachen und Diagnostik von Nierenerkrankungen Ursachen und Diagnostik von Nierenerkrankungen Einführendes Die wichtigsten Aufgaben der Nieren bestehen in der Entfernung von Flüssigkeit und Giftstoffen aus dem Körper. Zusammen werden diese im Urin

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien Medizinische Universität Wien KlMCL Probenaufkommen Ca. 8.000 Proben/Tag Ca. 80.000 Ergebnisse/ Tag

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse] Patienteninformation/Einwilligungserklärung

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse]  Patienteninformation/Einwilligungserklärung Universitätsklinikum Münster. Klinik für Transplantationsmedizin. 48149 Münster [Adresse] Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt Direktor Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Tests bei Schilddrüsenerkrankungen und Blutarmut 23

Labortests für Ihre Gesundheit. Tests bei Schilddrüsenerkrankungen und Blutarmut 23 Labortests für Ihre Gesundheit Tests bei Schilddrüsenerkrankungen und Blutarmut 23 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Tests bei Schilddrüsenerkrankungen und Blutarmut Fragen und Antworten Ständig müde

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial

Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Pressekonferenz Einzigartiges Pilotprojekt Kinder-Gruppenpraxis in Kirchdorf sichert optimale medizinische Versorgung der Region und hebt Einsparungspotenzial Montag, 4. Juli, 10 Uhr OÖ Presseclub, Ursulinenhof,

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

Ihre Protein Analyse

Ihre Protein Analyse Ihre Protein Analyse Patient Max Dusan Mustermann Sladek... geboren am 17.10.1986... Gewicht 83 kg... Probennummer P07245... Probenmaterial Plasma... Eingang 18.6.2014... Ausgang 7.7.2014 Sehr geehrter

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25

Labortests für Ihre Gesundheit. Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen 25 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Suchtests bei Schwangeren und Neugeborenen Schutz für Mutter und Kind Werdende Eltern wünschen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Wissenswertes über Testosteron Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. www.mann-und-gesundheit.com Inhalt dieser Broschüre Testosteron Jeder Mann sollte darüber

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 8 REFERENZBEREICH (NORMALBEREICH) UND DAVON ABWEICHENDE LABORBEFUNDE Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl Zusammenfassung: Der Referenzbereich eines Laborwerts beschreibt meist den Bereich, in dem 95%

Mehr

Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft

Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/neuer-wirkstoff-macht-pkupatienten-das-essen-schmackhaft/ Neuer Wirkstoff macht PKU-Patienten das Essen schmackhaft

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Angeborene Schilddrüsenunterfunktion. Informationsbroschüre für Eltern

Angeborene Schilddrüsenunterfunktion. Informationsbroschüre für Eltern Angeborene Schilddrüsenunterfunktion Informationsbroschüre für Eltern Angeborene Schilddrüsenunterfunktion Eine Informationsbroschüre für Eltern von Dr. Gerhard Köstl und Dr. Peter Blümel Inhaltsangabe:

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte Gerd Bodlaj II. Medizinische Abteilung BHS Wien Graz, 17.06.2010 Die Leber ist die größte Drüse des Körpers Rechter Leberlappen Hohlvene Linker Leberlappen

Mehr

Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik

Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik Fachbereich Rheumatologie in der Klaus-Miehlke-Klinik Jeder Mensch und damit jeder Patient ist einzigartig. Und bei einem komplexen Krankheitsbild wie Rheuma kann es keine Behandlung nach Schema F geben.

Mehr

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII

Vorworte Leveke Brakebusch... XIII V Inhalt Vorworte Leveke Brakebusch.................................. XIII A Armin E. Heufelder................................. XV Einleitung........................................... 1 Was bedeutet

Mehr

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Ratgeber Sven-David Müller Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie aus ernährungsmedizinischer Sicht Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien Richtig essen und

Mehr

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015 Gesundheitsgespräch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien Sendedatum: 13.06.2015 Experte: Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Abteilungsleiterin Gastroenterologie, Dr. von Haunersches Kinderspital,

Mehr

Mit einem gesunden Herz leben

Mit einem gesunden Herz leben Mit einem gesunden Herz leben 1 Ein Leitfaden für Langlebigkeit und Gesundheit 2 RECHTLICHER HINWEIS: Der Autor war bei der Erstellung dieses Berichts bemüht, so genau und vollständig wie möglich zu sein,

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis!

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Pressemitteilung 9.10.2015 Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Linz. Steyr. Wels. Dieser Tage erhielten über 250 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landesrätin Dr. Silvia Stöger, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer, Klubobmann Dr. Karl Frais, Klubobmann Gottfried Hirz, Klubobmann

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr