Ukraine Substanz zu Ausverkaufspreisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ukraine Substanz zu Ausverkaufspreisen"

Transkript

1 Ukraine Substanz zu Ausverkaufspreisen Der in 2007 mit einer Performance von 130% nach China erfolgreichste Aktienmarkt der Welt ist 2008 und 2009 unter die Räder gekommen. Von rund 1200 Indexpunkten ging es binnen weniger Monate auf 200 Indexpunkte im Tief Anfang März diesen Jahres. Seitdem ist eine dynamische Aufwärtsbewegung auf zuletzt rd.323 Punkte in Gang gekommen. Folgende Geschehnisse hatten darauf maßgeblichen Einfluss: 1 Hohe Inflation durch Anstieg der Rohstoffpreise und Konvergenzprobleme Georgienkonflikt mit der Frage ob die Ukraine ebenfalls gefährdet ist Weltfinanzkrise mit der Folge des Austrocknens des Kreditflusses Uneinigkeit der politischen Protagonisten der Ukraine Gaskrieg mit Russland Starke Abwertung der Währung als Folge obiger Ursachen Viele internationale Anleger, die den Markt nur als Nebeninvestitionsplatz ansehen, haben ihre Positionen ohne Rücksicht auf Verluste komplett aufgelöst und sich nur noch auf die großen Märkte fokussiert. Dies hatte bei dem relativ engen und illiquiden ukrainischen Markt massive Folgen. Sprach 2007 noch beinahe alles für die Ukraine gab es in letzter Zeit monatelang scheinbar nur noch Argumente dagegen. Die Stabilisierung der letzten Wochen wirft die Frage auf: Ist der Tiefpunkt jetzt schon durchschritten, die Wende zum Besseren eingeleitet und damit der richtige Zeitpunkt für Aktieninvestments? Quo vadis,

2 Ukraine? Um diese Fragen zu beantworten lohnt es sich die verschiedenen Rahmenbedingungen und Haupteinflussfaktoren anzusehen. Wirtschaftliche Entwicklung Nach Jahren dynamischer wirtschaftlicher Entwicklung hat sich das Wachstum 2008 durch die starke weltwirtschaftliche Abkühlung entgegen der ursprünglichen Prognosen von rd. 7% während des Jahres auf rd. 2% für das Gesamtjahr abgeschwächt. Auch eine sehr gute Ernte nach erheblichen Produktivitätsfortschritten und günstigem Wetter konnte den Rückgang in der Industrie und der Bauwirtschaft Ende des Jahres nicht kompensieren. 2 Source: Ukraine National Statistics Office Die hohe Abhängigkeit von der Schwerindustrie, insbesondere der stark zyklischen Stahlerzeugung, mit Produktions- und Preiseinbruch ab Ende 2008 hat die Wirtschaftsentwicklung in der Ukraine negativ beeinflusst. Sie bedeutet aber auch, dass bei einem Anziehen der Weltkonjunktur die Ukraine frühzeitig überproportional profitiert. Für 2009 muss wie fast überall auf der Welt eine kurze aber scharfe Rezession überstanden werden. Die Prognosen für die wirtschaftliche Abschwächung liegen je nach Analysehaus zwischen 5 und 10 %. Die letzten Daten lassen vermuten, dass der Tiefpunkt bereits durchschritten ist. Ab 2010 wird das Land vor dem Hintergrund einer anspringenden Weltkonjunktur

3 aller Voraussicht nach wieder auf den Wachstumspfad zurück finden. Derzeit werden zwischen 1 und 5% Wachstum erwartet. 3 Makrodaten Ukraine Wachstum* 2,7 7,3 7,6 2,1-7,0 4,0 Bruttosozialprodukt (real) Inflation* 16,8 9,5 19,5 23,0 18,0 10,0 Kerninflation*(ohne Nahrungsmittel 13,5 9,1 12,8 22,3 15,0 7,0 und Rohstoffe) Durchschnittlicher Monatsverdienst in US$** Währungsreserven** 19,4 22,3 32,5 31,8 29,7 31,1 (Milliarden US$) * Quelle: Concorde Capital ** Quelle: Renaissance Capital Hinsichtlich der Inflationszahlen und der Entwicklung der Einkünfte hat das Land die typischen Probleme eines Konvergenzstaates. Die Überleitung der ehemaligen Planwirtschaft in marktwirtschaftliche Verhältnisse sorgt für hohe Anpassungsraten auch bei den Preisen des täglichen Bedarfs. So müssen z.b. die staatlich gelenkten Energiepreise für Strom und Heizung in großen Schritten an die Kostensituation angepasst werden. Dies geschieht vor dem Hintergrund insgesamt stark gestiegener Rohstoffkosten und des Verlusts der Vorzugsbehandlung durch Russland. Hierbei handelt es sich aber um temporäre, unvermeidbare Effekte, die einen Investor nicht abschrecken sondern im Gegenteil optimistisch stimmen sollten. Der Erneuerungs- und Anpassungsdruck für Individuen, Unternehmen und Staat ist sehr hoch. Dies sorgte bis Mitte 2008 für hohe wirtschaftliche Dynamik (Investitionen) und optimierte Ressourcenallokation. Über Probleme und Schwächen der Ukraine wird hier und an anderer Stelle mehr als ausreichend berichtet und geschrieben. Es ist daher an der Zeit, die vielen positiven Aspekte und Stärken der Ukraine in Erinnerung zu rufen. Die grundsätzlich positive Ausgangsbasis der ukrainischen Wirtschaft und ihre komparativen Vorteile sind nämlich trotz Wirtschaftskrise weiterhin gegeben, diese sind insbesondere: Gutes Qualifikationsniveau der Beschäftigten, insbesondere der Facharbeiter Günstiges Personalkostenniveau Großer Binnenmarkt mit fast 50 Mio. Menschen Gute bis teilweise autonome Versorgung mit Rohstoffen (Erze und Kohle) für die Metall- und Schwerindustrie International wettbewerbsfähige Stahlindustrie Dynamische Entwicklung im Maschinenbau und der verarbeitenden Industrie Vorhof zur EU Scharnierfunktion zur russischen Volkswirtschaft Hohe russische Direktinvestitionen Geostrategisch günstige Lage und europäische Kultur Teilweise sehr gute wirtschaftliche Vernetzung (östliche Ukraine) mit dem großen russischen Nachbarn, dabei gegenseitige politische und militärische

4 Abhängigkeiten (Krim). Dies wird zwar von vielen Analysten als Risiko gesehen, stellt aber u.e. bei verantwortungsvollem Verhandeln und geschicktem Vorgehen eher einen großen Vorteil dar. Sehr großes Potential im landwirtschaftlichen Bereich (Black Soil, Kornkammer) bei Nutzung der hohen Effizienzsteigerungspotentiale Diese Stärken werden der Ukraine bei der Überwindung der derzeitigen Probleme helfen und das Land wieder auf den Wachstumspfad zurück bringen. Politische Lage Hier hat das Land Strukturprobleme zu lösen, die man nicht verniedlichen aber auch nicht überbewerten sollte. Die Investorenkonferenz einer großen Investmentbank in Kiew stand daher schon Anfang 2007 unter dem Titel Wachstum trotz Politik. Die gespaltenen Machtverhältnisse zwischen den uneinigen Protagonisten der orangefarbenen Revolution auf der einen und dem stärker an Russland orientierten Block (Partei der Regionen) auf der anderen Seite sind für das Land nicht förderlich. Diese Konstellation teilt die Ukraine politisch und geographisch in zwei Lager (West- und Ostukraine mit Krim). Folge sind unsichere Mehrheitsverhältnissen in der Rada (ukrainisches Parlament), überlange Gesetzgebungsverfahren, erschwerte Vorbereitung der Fußballeuropameisterschaft usw.. Außerdem hat die Verfassung einige Webfehler hinsichtlich der Aufgaben- und Verantwortungsverteilung zwischen Präsident und Ministerpräsident. Hier hat sich in den letzten Monaten einiges zum Positiven bewegt. Die Ministerpräsidentin Timoshenko und ihre Gefolgsleute im Parlament haben gemeinsam mit der oppositionellen Partei der Regionen von Herrn Yanukovitsh gegen den Widerstand des Präsidenten Yushchenko per Gesetz die Macht des Präsidenten begrenzt und die des Ministerpräsidenten gestärkt. Mittelund langfristig wird dies u.e. die Handlungs- und Reformfähigkeit der Ukraine deutlich verbessern. Herauszuheben ist, dass die Zusammensetzung der Rada, wie auch die Besetzung von Bürgermeisterposten oder regionalen Parlamenten, komplett anders ist als bei uns in Deutschland. Haben wir bei uns eine große Mehrheit von Staatsdienern in unseren Parlamenten, überwiegen in der Ukraine sehr stark die Geschäftsleute. Dies sorgt für ein grundsätzlich wirtschaftsfreundliches Gesetzgebungsklima. Ein Zurück in alte sozialistische Zeiten ist damit ausgeschlossen. Der von Präsident Yushchenko angestrebte Beitritt zur NATO erweist sich im Verhältnis zum großen Nachbarn als starke Belastung. Die Ereignisse in Georgien haben bei westlichen Investoren die u. E. nach unsinnige Befürchtung aufkommen lassen, die Ukraine könne ein zweites Georgien werden. Dies führte zu Kapitalabzug insbesondere angelsächsischer Investoren und verstärkte die negative Kursentwicklung an der Börse deutlich. Hier wurden aber Äpfel mit Birnen verglichen und vollkommen übertrieben reagiert: 1. Die gegenseitigen Abhängigkeiten zwischen Russland und der Ukraine sind um ein Vielfaches höher als im Falle Georgien, d.h. beide Seiten haben viel mehr zu verlieren. 2. Die russische Krim hat einen geregelten Autonomiestatus innerhalb der Ukraine. Hier gibt es keine vergleichbaren völkischen Animositäten und wie auch immer geartete kriegerische Auseinandersetzungen. Der Mietvertrag für die russische Flotte ist rechtsgültig und läuft bis

5 3. Einen Politiker wie Herrn Saakashwili gibt es trotz aller Kritik am politischen Personal in der Ukraine nicht. Der Ministerpräsidentin Timoshenko wurde aus den eigenen Reihen bereits vorgeworfen, sich beim Georgienkonflikt kaum russlandkritisch geäußert zu haben. 4. Für den Beitritt zur NATO gibt es gemäß Umfragen beim ukrainischen Volk keine Mehrheit, auch nicht in der Westukraine. 5. Präsident Yushchenko, der - vorsichtig formuliert - verschiedentlich eine mehr als unglückliche Rolle gespielt hat (z.b. Gasstreit mit Russland), wird aus heutiger Sicht keine Chance haben, wieder gewählt zu werden. 6. Der Wunsch der EU beizutreten ist schon wegen der vielen zu erfüllenden Bedingungen und der Probleme der EU, die letzten neuen Mitglieder zu verkraften, ein eher sehr langfristiges Thema. Die starken Auswirkungen der Wirtschaftskrise machen einen Beitritt für alle Seiten auf absehbare Zeit illusorisch. Den Wille der Ukraine und der EU zu engerer Zusammenarbeit und der erfolgte Beitritt zur WTO werden dennoch sehr viele positive Wirtschaftsimpulse gesetzt. Währung Erfolgte vor dem Hintergrund der dynamischen Wirtschaftsentwicklung und restriktiverer Notenbankpolitik bis Frühjahr 2008 noch eine Hrywna-Aufwertung gegenüber dem Dollar, so hat sich durch den wirtschaftlichen Einbruch die Lage ab Herbst 2008 folgenschwer verändert. Das fehlende Vertrauen des Auslands und der vermögenden Inländer in die Fähigkeit der in der Ukraine verantwortlichen Personen und Institutionen, die Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise zu managen, hat in Verbindung mit starken spekulativen Kräften zu einem übertriebenen Wertverfall der Hrywna gegenüber US Dollar und Euro geführt. Währungen von Schwellenländern sind leider erfahrungsgemäß deutlich anfälliger gegen Währungsspekulationen als diejenigen etablierter westlicher Industriestaaten. In der Übertreibungsphase hat die Währung vorübergehend bis zu 50% ihres Wertes eingebüßt. Zur Stützung der Landeswährung hat die Zentralbank Teile der Währungsreserven von ursprünglich 50 Milliarden US $ verkauft. Der IWF hat der Ukraine ein Darlehen in Höhe von 16,4 Mrd. US$ gegen Auflagen gewährt, das in Einzeltranchen bei Erfüllung der Konditionen ausgezahlt wird. Seither ist nach und nach Vertrauen zurückgekehrt und der Wechselkurs der Hrywna hat sich stabilisiert. Der von professionellen Schwarzmalern und interessierten Baissiers immer wieder herbei geredete Staatsbankrott wird nicht stattfinden. Die Auslandsverschuldung des ukrainischen Staates ist im internationalen Vergleich eher niedrig und beträgt nur rd. 12 Mrd. US $ (rd. 9% des GDP). Die gesamte Auslandsverschuldung liegt bei ca. 100 Mrd. US $ (rd. 80 % des GDP). Großbritannien hat dagegen zum Vergleich eine staatliche Auslandsverschuldung in Höhe von 47% des GDP und eine derzeit weiter stark steigende Gesamtauslandsverschuldung (10,5 Billionen US $!) von über 400% des GDP! Die Abwertung der Kreditwürdigkeit der Ukraine durch Standard & Poors auf CCC+ ist daher total übertrieben und politisch mehr als kritikwürdig. Die überschaubare Auslandsverschuldung des Staates wird es der Ukraine wie bisher ermöglichen, ihren internationalen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die daraus folgende deutliche Verbesserung des künftigen Ratings wird die ukrainische Währung stützen. 5

6 Branchen Die Ukraine beherbergte wichtige Teile der verarbeitenden Industrie sowie der Schwerindustrie und des Maschinenbaus der ehemaligen Sowjetunion. Das Ausbildungssystem sorgte für ein großes Heer qualifizierter Facharbeiter. Entsprechend sind auch heute erhebliche Kapazitäten in diesen Industriesegmenten vorhanden. Diese können zum Vorteil der ukrainischen Wirtschaft genutzt werden. Für den Westen bietet sich die Ukraine als verlängerte Werkbank im industriellen Bereich an. Viele Unternehmen sind organisiert in großen Konzernen unter der Führung verschiedener Oligarchen. Dies ermöglicht kurze und schnelle Entscheidungswege. In den letzten Jahren wurden so mit Hilfe langjähriger Investitionsprogramme erhebliche Anstrengungen hinsichtlich der Steigerung der Produktivität, Effizienz und internationaler Wettbewerbsfähigkeit unternommen. Hierdurch erhält die Ukraine erhebliche Impulse durch verstärkte Exporttätigkeit. Der große Nachbar Russland mit seinen Investitionsprogrammen ist natürlich auch, bedingt durch alte Beziehungen, Lieferstrukturen und Abhängigkeiten, ein wichtiger Faktor insbesondere für den östlichen, russischen Teil der Ukraine. Beispielhaft sei hier der Hersteller von Hubschraubermotoren Motor Sich genannt, der für die Versorgung Russlands mit diesen Motoren noch auf Jahre eine Monopolstellung haben wird. Stark ist die Ukraine auch in Teilbereichen der weltweit so dringend benötigten Rohstoffe. Das Land verfügt über große Erz- und Kohlevorkommen. Dies stärkt mittel- und langfristig die Wettbewerbsposition der ukrainischen Stahlindustrie, da die verschiedenen großen Firmengruppen innerhalb der Konzerne Versorgungssicherheit und kalkulierbare Preise sicherstellen können. Große Stahlkonzerne wie Alchevsk Steel (ALMK), Mariupol Illich Steelworks (MMKI) und andere, die z. T. im Konzernverbund auch über eine entsprechende Rohstoffbasis verfügen, werden als erste von einer wieder anziehenden Weltkonjunktur profitieren können. Erste leichte Aufwärtstendenzen sind seit einigen Wochen bereits zu erkennen. Die vorhandenen Öl- und Gasvorkommen reichen zwar nur zu rd. 30% zur Selbstversorgung der ukrainischen Wirtschaft aus dies ist aber verglichen mit vielen anderen Schwellenländern kein schlechter Wert. Durch eine in der Vergangenheit Energie verschwendende Vorgehensweise ergeben sich heute große zu erschließende Energieeinsparungspotentiale. Auch stark energieabhängige Produzenten außerhalb des Stahlsektors wie zum Beispiel der Ammonium- (3% des Weltexports!) und Urea-Produzent Stirol nutzen diese, um steigende Energiepreise zu kompensieren. Erhebliche Potentiale hat das Land im Bereich der Landwirtschaft. Die weltberühmte Schwarze Erde macht das Land seit je her zur Kornkammer Europas. Die derzeit erkennbaren deutlichen Verbesserungen im Bereich der Effizienz eröffnen große wirtschaftliche Chancen. Verschiedene große Agrarbetriebe wie Mryia haben sich in 2007 und 2008 durch Börsengang Kapital für Wachstum und Rationalisierungsinvestitionen beschafft und verfügen damit über eine sehr gute Ausgangsposition. Die Strom- und Energieversorgung ist immer noch stark staatlich reglementiert, auch wenn hier deutliche Fortschritte gerade vor dem Hintergrund der in Durchführung befindlichen Privatisierung großer Teile der Energiewirtschaft gemacht wurden. Die großen Stromproduzenten modernisieren seit Jahren ihre Anlagen. Durch die anstehenden Liberalisierungen bezüglich der Preisgestaltung sowie der Möglichkeiten des direkten Energieexportes in die EU 6

7 ohne Zwischengesellschaft in den nächsten Jahren werden sie erhebliche Umsatz- und Ertragspotentiale erschließen. Die Bewertung auf Basis der Stromproduktionskapazitäten zeigt, dass Stromerzeuger wie Centrenergo derzeit nur zu Bruchteilen dessen notieren was vergleichbare Unternehmen in Westeuropa kosten. Entsprechend groß ist das Aufholpotential. Der Finanzsektor ist naturgemäß von der Finanzkrise am stärksten betroffen. Verschiedene kleinere Banken wurden unter staatliche Aufsicht gestellt. Das boomartige Wachstum der letzten Jahre hat sich für viele Institute als Menetekel erwiesen, da man auf die Auswirkungen einer derartigen Finanz- und Wirtschaftskrise nicht vorbereitet war. Einige größere Institute, die mehrheitlich zu westeuropäischen Großbanken gehören, wie die auch in 2008 profitablen Bank Aval oder Ukrsotsbank, sind aber auf dem derzeitigen Bewertungsniveau wieder interessant. Börse Der ukrainische Aktienmarkt hatte sich bis ins Frühjahr 2008 gut gehalten. Danach kam es zu massiven Gewinnmitnahmen. Wie zu Anfang schon beschrieben haben hausgemachte Probleme sowie der Georgien-Konflikt, das Auseinanderbrechen der alten Regierungskoalition und Repatriierungs- und Liquiditätsgewinnungsaktionen ausländischer Investoren im Zuge der Weltfinanzkrise zu diesem Blutbad geführt. Mit einer realistischen Bewertung hat dies u.e. aber nichts mehr zu tun gehabt. Seit dem Tiefpunkt Anfang März hat eine mehr als überfällige, von steigenden Umsätzen getragene Erholung auf zuletzt rd. 323 Indexpunkte eingesetzt. Die täglichen Umsätze an der PFTS und bei den Brokerhäusern sind immer noch auf einem im internationalen Vergleich extrem niedrigen Niveau. (Tagesumsätze teilweise unter 1 Mio. US $ ). Ursächlich hierfür sind natürlich auch die bei vielen großen Konzernen geringen Freefloats, die häufig nur im einstelligen Prozentbereich der Marktkapitalisierung liegen. Manche Oligarchen wollen ihre Gewinne nicht mit zu vielen Mitgesellschaftern teilen und sich vor allen Dingen nicht in die Karten schauen lassen. Nichtsdestotrotz haben die Corporate Governance und die Publizität der Firmen in den letzten Jahren erhebliche 7

8 Fortschritte gemacht, wenn sie auch bei vielen noch nicht unseren westeuropäischen Ansprüchen genügen. So ist Ende 2008 vom Parlament eine neue, modernere Gesetzgebung hinsichtlich der Joint Stock Companies verabschiedet worden. Diese stärkt die Rechte der Kleinaktionäre. Manche Unternehmen verfügen noch über versteckte Ergebnispotentiale weil durch Transferpreise und Offshore-Gesellschaften Gewinne vor Ausweis verschoben wurden. Diese Vorgehensweisen verlieren aber zunehmend an Bedeutung. Die Börse hat sich leider, trotz vorliegender aber teilweise immer noch nicht verabschiedeter oder in Kraft getretener Reformen in Richtung deutschem Börsensystem, noch nicht vom Irrweg des angelsächsischen Systems abgekoppelt. Ein zentrales Wertpapierregister ist überfällig. Zu viele Umsätze laufen nicht über die PFTS sondern bei den Brokern. ADRs und GDRs in Deutschland sind häufig relativ illiquide. Dies macht die direkte Zusammenarbeit mit einem ukrainischen Broker oder mit einer der Banken, die organisierte Kooperationen mit ukrainischen Brokern haben, notwendig. Hierdurch ist außerdem sicher gestellt, dass von den Unternehmen gezahlte Dividenden auch dem ausländischen Investor zugute kommen. Dabei hat es in den letzten Jahren bei ADR s seltsame Dinge außerhalb des Einflussbereichs der Ukraine gegeben, als die Lagerstelle Bank of New York angeblich nichts von Dividendenzahlungen wusste. Durch den Crash sind die Bewertungsniveaus bei den meisten notierten Unternehmen teilweise absurd niedrig. Sie bewegen sich beim KGV 2008 häufig im niedrigen einstelligen Bereich. Die Preisstellung der ukrainischen Broker ist sehr aggressiv, d.h. die Bid-Kurse wurden bei fehlenden Umsätzen schnell nach unten gesetzt. Die Indices werden aber auf Basis der Bids errechnet. Dadurch wurden trotz nur noch geringster Umsätze bei hohen Spreads die Indices ohne große Abgabeneigung zusätzlich unter Druck gebracht. Langfristinvestoren waren wegen der unsicheren Lage über Monate kaum am Markt tätig. Tatsächlich fanden zu den niedrigen Bid-Preisen bei vielen Titeln teilweise über Wochen keine signifikanten Umsätze mehr statt. Das heißt aber auch, dass bei einer Aufwärtsbewegung, wie sie seit 4 Wochen im Markt festzustellen ist, die Bids schon bei wenigen Investoren sehr schnell und aggressiv nach oben gehen. Die Kurse einzelner Titel befinden sich immer noch teilweise auf dem Stand von Die betriebswirtschaftlichen Zahlen der meisten Unternehmen haben sich in der Folge der Krise zwar naturgemäß deutlich verschlechtert - die derzeitigen Börsenwerte sind aber in Kombination mit der gewonnenen Wettbewerbsfähigkeit und der beinhalteten Substanz verglichen mit früheren Jahren in vielen Fällen als extrem günstig einzuschätzen. Probleme gibt es für Unternehmen mit hoher Auslandsverschuldung, die Teile ihrer Finanzierungen in US $ oder Euro durchgeführt haben. Für diese ist die Belastung durch die starke Abwertung der Hrywna deutlich gestiegen, insbesondere wenn sie nur im Inland geschäftlich tätig sind. Dies belastet auch als Sonderfaktor einmalig den Ergebnisausweis Andererseits hat sich die internationale Wettbewerbs- und Margensituation ukrainischer Unternehmen durch die Währungsabwertung stark verbessert. Dies dürfte deutlich schwerer wiegen! Dem mittel- und langfristig orientierten Anleger bieten, sich unter Berücksichtigung oben genannter Faktoren, eine große Zahl sehr guter Investmentchancen. Hinzu kommt, dass der russische Aktienmarkt wieder in einer deutlich besseren Verfassung ist. Dies hat naturgemäß wegen der 8

9 Wichtigkeit Russlands als Handelspartner und Investor für die Ukraine positive Auswirkungen. Anlageempfehlungen Bei Abwägung aller Argumente sind wir der Auffassung, dass jetzt der Zeitpunkt für erste Engagements in ausgesuchte Titel gekommen ist. Der Markt hat die gegebenen Negativfaktoren in einem großen Übermaß eingepreist und alle positiven Elemente außen vor gelassen. Die derzeit laufende Aufwärtskorrektur ist daher nur der Beginn einer Neubewertung. Die Ukraine ist ein großes Land mit 46 Mio. Einwohnern an geopolitisch wichtiger Stelle sie wird allen Unkenrufen zum Trotz wieder auf den Wachstumspfad zurück finden und von einem Anspringen der Weltkonjunktur wegen ihrer konjunktursensiblen Industrien stark profitieren. Einen von einigen Auguren an die Wand gemalten Staatsbankrott wird es nicht geben. Die Bewertungen der Unternehmen spiegeln in keiner Weise mehr die großen Anstrengungen und Verbesserungen der letzten Jahre wieder, die vor noch nicht allzu langer Zeit auch von vielen Analysten und Investoren begrüßt und gefeiert wurden. Investoren erhalten durch die extreme Übertreibung der letzten Monate sehr häufig hohe Substanzwerte mit großem Wachstumspotential zu absoluten Ausverkaufspreisen. Welche Bereiche sind für Anleger interessant? Wir haben hierzu eine Auswahl der Branchen dargestellt, die u.e. sehr gute Zukunftsperspektiven besitzen - die von uns für die einzelnen Bereiche aufgeführten Unternehmen stellen von uns präferierte Firmen der Sektoren dar, bei denen wir uns mittel- und langfristig überdurchschnittliche Performance versprechen. Wir werden in den folgenden Wochen schrittweise Analysen zu den genannten Bereichen und zugehörigen Unternehmen veröffentlichen. Favoriten 9 * im Falle des Nichtvorliegens effektiver Zahlen Darstellung des letzten Forecast

10 Disclaimer: Die auf der Internetseite, Pressemitteilung oder im Research YALTA AG, YALTA advisory GmbH, nachfolgend auch "Börsendienst genannt, enthaltenen Marktberichte, Analysen und Empfehlungen sind keine Aufforderungen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und stellen auch keine Zusicherung hinsichtlich der weiteren Kursentwicklung der genannten Wertpapiere dar. Den Inhalten liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für verlässlich hielt. Dennoch kann keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen werden - weder ausdrücklich noch stillschweigend. Jedes Investment in Anleihen, Aktien, Optionen oder Derivaten ist mit Risiken behaftet. Eine Investitionsentscheidung hinsichtlich eines Wertpapiers darf nicht auf der Grundlage der Informationen dieses Börsendienstes erfolgen. Die Redakteure, Mitarbeiter und der Herausgeber dieses Börsendienstes haben Wertpapiere, Optionen, Futures und andere Derivate sowie Investments in ihrem Besitz, über die im Rahmen dieses Börsendienstes berichtet wird. Hinweis nach 34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Herausgeber und damit verbundene Unternehmen sowie Mitarbeiter von YALTA AG und/oder YALTA advisory GmbH, die an der Erstellung dieses Researchs beteiligt sind, besitzen Anteilsscheine an Aktien, die in dieser Ausgabe besprochen werden. Die YALTA advisory GmbH hält ein Beratungsmandat an dem hier besprochenen Unternehmen. Bitte beachten Sie auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Disclaimer unter 10

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

EMERGING MARKETS Aktien

EMERGING MARKETS Aktien EMERGING MARKETS Aktien Aktien wegen Inflation und Sorgen über den Gewinnausblick unter Druck Die Aktienbörsen der Schwellenländer sind seit Jahresbeginn massiv unter Druck geraten. Zuletzt war auch die

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien?

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Ufuk Boydak Fondsmanager, Vorstand und Partner der LOYS AG LOYS AG: Oldenburg - Chicago - Zürich - Frankfurt 2 Inhalt LOYS AG Rahmenbedingungen

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Stock Picking ist jetzt Trumpf

Stock Picking ist jetzt Trumpf Stock Picking ist jetzt Trumpf Eine große Korrektur hat der DAX vermeiden können, aber eine richtige Aufwärtsdynamik will auch noch nicht wieder aufkommen. Im Moment scheint ein selektives Vorgehen attraktiver,

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr